5.)Umsetzung) 5.1 Steuergruppe)4057) Steuergruppe Verantwortlich Kontakt) Steuergruppemitglieder Ziel Regelmässigkeit Zeitaufwand) Umsetzung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5.)Umsetzung) 5.1 Steuergruppe)4057) Steuergruppe Verantwortlich Kontakt) Steuergruppemitglieder Ziel Regelmässigkeit Zeitaufwand) Umsetzung"

Transkript

1 5.)Umsetzung) 5.1 Steuergruppe)4057) Die" bisherige" Steuergruppe" des" NETZWERK" 4057" wird" umstrukturiert." Die" bisherige" Besetzung" aus" den" vier" Schulleitungen,"der"Koordinationsstelle,"einem"Vertreter"aus"dem"Vorstand"Stadtteilsekretariat"Kleinbasel"und"vier" Vertretern"aus"verschiedenen"Freizeitangeboten"wird"angepasst."" Steuergruppe" " Verantwortlich" Kontakt) Steuergruppemitglieder" Ziel" Regelmässigkeit" Zeitaufwand)" Umsetzung" Alle"vier"Schulleitungen"(nur"bei"Bedarf"an"den"SteuergruppeTSitzungen)" Schulleitungen"Bläsi,"Dreirosen,"Insel"und"Kleinhüningen" T"Vertreter/in"aus"jeder"Schule"oder"der"dazugehörigen"Tagesstruktur"(4"Personen)" T"Vertreter/innen"aus"dem"Bereich"Freizeit"(4"Personen)" T"Eine"Person"aus"dem"Vorstand"des"Stadtteilsekretariat"Kleinbasel" T"Die"Weiterführung"der"Aktivitäten"des"NETZWERK"4057"gewährleisten" T"Die"Wartung"der"Webseite"koordinieren" T"Die"Jahresplanung"der"vier"Schulen"und"Freizeitangeboten"koordinieren" 3x"im"Jahr"" 10"Stunden"Jahresaufwand"pro"Person" Dreimal"im"Jahr"(Termine"in"Jahresplanung)"trifft"sich"die"Steuergruppe"zur"Überprüfung"der" Nachhaltigkeit"der"Vernetzung"und"Aktionen"und"zur"Jahresplanung"(Absprache" Pausenhofaktionen,"Quartierrundgänge,"SchulT"und"Quartierfeste)" ) 17"

2 5.2)Jahrestreffen)4057) Das" Jahrestreffen" dient" der" Vernetzung" der" Akteure." Dies" kann" zu" einem" bestimmten" Thema" oder" auch" mit" dem" Austausch" im" Fokus" stattfinden." Willkommen" sind" alle" Interessierten" aus" dem" Postleitzahlgebiet" 4057," von" Lehrpersonen"über"Freizeitanbietende"bis"hin"zu"Eltern." Jahrestreffen" " Verantwortlich" Umsetzer/in" Zielgruppe" Ziel" Inhalt" Regelmässigkeit" Zeitaufwand)" Umsetzung" Die"Steuergruppe" Zwei"Personen"aus"der"Steuergruppe" Alle"Interessierten" NetzwerkTKontakte"stärken,"Ideen"und"Visionen"austauschen,"informieren" Rückblick,"Ausblick,"Austausch,"Umsetzung" 1x"im"Jahr" Vorbereitung"3"Stunden"und"Umsetzung"4"Stunden" In"der"Steuergruppe"Termin,"Ort"(bspw."SchulhausTAula,"Quartiertreffpunkt)"und"Inhalt" definieren,"programm"spannend"und"aktiv"für"gäste"gestalten,"weit"gestreut"einladen"(ein" Inserat"in"der"Quartierzeitung"Mozaik"und"auf"der"Webseite"des"NETZWERK"4057"ist"hier"sehr" nützlich.)" Apéro"nicht"vergessen"""" 18"

3 5.3)Aktionen) Um"die"ausserschulischen"Angebote"den"Kindern"und"Jugendlichen"bekannt"zu"machen,"Mitarbeitende"an"Schulen" und"freizeitangeboten"einander"näher"zu"bringen,"eltern"über"das"vielfältige"angebot"zu"informieren"und"den"zugang" zu"erleichtern,"werden"verschiedene"aktionen"durchgeführt." Bisher" wurden" die" Pausenhofaktionen" und" Quartierrundgänge" von" der" Koordinationsstelle" in" Zusammenarbeit" mit" einer" Schule" organisiert" und" die" Freizeitanbietenden" dazu" eingeladen," ihr" Angebot" vorzustellen." Künftig" werden" diese"aktivitäten"von"der"steuergruppe"und"den"jeweiligen"schulleitungen"geplant." " 5.3.1)Pausenhofaktionen) Bei" einer" Pausenhofaktion" werden" während" einer" Woche," verschiedene" Freizeitangebote" dazu" eingeladen" in" der" grossen"pause"ihr"angebot"den"kindern"vorzustellen"und"die"pause"aktiv"zu"bespielen."dies"soll"es"auch"in"zukunft" noch" geben." In" der" Jahresplanung," die" von" der" Steuergruppe" NETZWERK" 4057" verschickt" wird," sind" die" Daten" ersichtlich." Die" ausserschulischen" Angebote" sind" gebeten," sich" bei" Interesse" an" der" entsprechenden" Schule" zu" melden." ) 19"

4 Pausenhofaktion) ) Verantwortlich) Mitwirkende) Zielgruppe) Ziel) Inhalt) Regelmässigkeit) Zeitaufwand)) Umsetzung)) ) Wichtig) (Freizeitangebote)) Schulleitungen"(oder"delegierte/r"Mitarbeiter/in"der"Schule"oder"Tagesstruktur)" ca."10"organisationen" Alle"Kinder"des"Schulhauses"" Angebote"vorstellen,"Kontakte"zwischen"Kinder"und"Angeboten"herstellen."Den"Angeboten"ein" Gesicht,"eine"Bezugsperson"geben." Während"einer"Woche"an"einer"Schule"stellen"sich"bis"zu"5"Angebote"(pro"Tag)"in"den"10"UhrT" Pausen"vor."Kinder"werden"aktiv"einbezogen." An"jeder"Schule"1"bis"2x"im"Jahr" Organisation"5"Stunden"und"Durchführung"7.5"Stunden"" Steuergruppe/Schulleitung"Datum"definieren"und"in"Jahresplanung"aufnehmen,"Jahresplanung" an"organisationen"(verteiler"netzwerk"4057tfreizeit."zu"finden"auf" Organisationen"2"Monate"vorher"erneut"anschreiben,"Programm"erstellen,"Elternbrief"mit" Adressen"der"Angebote"verfassen,"endgültiges"Programm"an"teilnehmende"Organisationen," Technisches"mit"Hauswart"oder"Schulleitung"klären,"ev."Medien"anschreiben." Die"Organisationen"müssen"der"Schulleitung"mitteilen:"Angebot,"Örtlichkeit"während"der"Pause" (drinnen,"draussen,"unter"dach),"benötigtes"material"(tisch,"musikanlage),"wochentag(e)."" 20"

5 5.3.2)Quartierrundgänge)2)Varianten) Variante)1:)Quartierrundgang)für)alle)Interessierten) Quartierrundgang) ) Verantwortlich) Mitwirkende) Zielgruppe) Ziel) Inhalt) Regelmässigkeit) Zeitaufwand)) Umsetzung) ) Schulleitungen"(oder"delegierte/r"Mitarbeiter/in"der"Schule"oder"Tagesstruktur)" 3T4"Freizeitangebote" Familien" Angebote"vor"Ort"kennen"lernen"und"Bezug"schaffen" Die"besuchten"Angebote"machen"ein"Kurzprogramm" Definiert"die"Schulleitung" 7"Stunden"Vorbereitung"und"3"Stunden"Durchführung" T"Daten"definieren"und"in"die"Jahresplanung" T"Jahresplanung"an"Organisationen"(Verteiler"NETZWERK"4057T"Freizeit."Zu"finden"auf" T"Organisationen"2"Monate"vorher"erneut"per"Mail"anschreiben"mit"Anmeldeschluss" T"Programm"erstellen" T"Einladungen"an"die"Eltern"(möglicherweise"alle"einer"Schule"oder"Klassenstufe)"verschicken" T"Informationsbrief"mit"Adressen"der"Angebote"für"Teilnehmende"verfassen"" T"Endgültiges"Programm"an"teilnehmende"Organisationen" " 21"

6 Quartierrundgang) Umsetzung) Fortsetzung)Variante)1) T"Gruppengrösse:"Ca."10"Kinder"pro"Gruppe"in"Begleitung"der"Eltern."" Kooperationspartner:"Organisationen"müssen"sich"verbindlich"anmelden." T"Rundgang:"Anhand"der"zur"Verfügung"stehenden"Zeit,"der"Öffnungszeiten"der" Organisationen"und"der"Distanzen"wird"ein"Ablaufplan"minutiös"geplant."" T"Ablauf:"Jede"Gruppe"hat"mind."eine"Begleitperson"mit"einem"Ablaufplan,"der"eingehalten" werden"muss." T"Organisationen:"Die"Organisationen"sind"an"ihrem"Standort"und"erwarten"die"Gruppen,"zu" den"vereinbarten"zeiten."es"steht"den"organisationen"frei,"wie"sie"die"kinder"für"sich" gewinnen"möchten."schnuppertraining"oder"ähnliches"hat"sich"bisher"bewährt."" T"Distanzen:"Die"Wege"werden"je"nach"Distanz"zu"Fuss"oder"mit"dem"Tram"zurückgelegt."Dies" wird"im"voraus"bestimmt"und"in"die"planung"einbezogen."trambillets"können"über"die" Lehrperson"gelöst"werden." T"Ende:"Das"Ende"wird"bestimmt."Entweder"gibt"es"nochmals"einen"gemeinsamen"Treffpunkt" oder"die"gruppen"gehen"direkt"von"der"letzten"station"nach"hause.) 22"

7 Variante)2:)Quartierrundgang)für)Schulklasse(n)) ) Quartierrundgang) ) Verantwortlich" Mitwirkende" Zielgruppe" Ziel" Inhalt" Regelmässigkeit" Zeitaufwand)" Umsetzung) Schulleitung"oder"die"Klassenlehrperson) 3T4"Angebote) Schulklasse") Angebote"vor"Ort"kennenlernen"und"Bezug"schaffen) Die"besuchten"Angebote"machen"ein"Kurzprogramm) Je"nach"Interesse"der"Lehrpersonen) 7"Stunden"Vorbereitung"und"3"Stunden"Durchführung) T"Daten"definieren"und"in"die"Jahresplanung"aufnehmen" T"Jahresplanung"an"Organisationen"(Verteiler"NETZWERK"4057T"Freizeit."Zu"finden"auf" T"Organisationen"2"Monate"vorher"erneut"per"Mail"anschreiben"mit"Anmeldeschluss"(je"nach" Klasse,"Organisationen"gezielt"gemäss"Interesse"und"Alter"der"Kinder"anfragen)" T"Programm"erstellen" T"Elternbrief"mit"Adressen"der"Angebote"verfassen"" T"Endgültiges"Programm"an"teilnehmende"Organisationen" " 23"

8 Quartierrundgang" Umsetzung) Fortsetzung)Variante)2) T"Gruppengrösse:"Gruppen"von"ca."10"Kindern,"es"kann"Sinn"machen,"diese" geschlechtergetrennt"einzuteilen,"falls"mädchent"und"bubentreffs"besucht"werden." T"Rundgang:"Anhand"der"zur"Verfügung"stehenden"Zeit,"der"Öffnungszeiten"der" Organisationen"und"der"Distanzen"wird"ein"Ablaufplan"minutiös"geplant."" T"Ablauf:"Jede"Gruppe"hat"mind."eine"Begleitperson"mit"einem"Ablaufplan,"der"eingehalten" werden"muss." T"Organisationen:"Die"Organisationen"sind"an"ihrem"Standort"und"erwarten"die"Gruppen,"zu" den"vereinbarten"zeiten."es"steht"den"organisationen"frei,"wie"sie"die"kinder"für"sich" gewinnen"möchten."schnuppertraining"oder"ähnliches"hat"sich"bisher"bewährt."" T"Distanzen:"Die"Wege"werden"je"nach"Distanz"zu"Fuss"oder"mit"dem"Tram"zurückgelegt."Dies" wird"im"voraus"bestimmt"und"in"die"planung"einbezogen."trambillets"können"über"die" Lehrperson"gelöst"werden." T"Ende:"Das"Ende"wird"bestimmt."Entweder"gibt"es"nochmals"einen"gemeinsamen"Treffpunkt" oder"die"gruppen"gehen"direkt"von"der"letzten"station"nach"hause.) 24"

9 5.4)Webseite)) Die" Webseite" wird" voraussichtlich" bis" Ende" 2017" in" gewohnter" Form" weitergeführt." Die" inhaltliche" Organisation" läuft" über" die" Steuergruppe" NETZWERK" 4057" und" die" Unterhaltskosten" über" generierte" Stiftungsgelder." Sobald" die" Webseite" der" Bildungslandschaften" Basel" aufgeschaltet" ist," wird" eine" mögliche" Integration"der"NETZWERK"4057"Seite"geprüft."" Webseite) ) Verantwortlich) Kontakt) Mitwirkende) Zielgruppe) Ziel) Delegierte"Person"aus"der"Steuergruppe" Alle"Angebote"mit"Account" Familien,"Schulen,"Tagesstrukturen"und"Organisationen" Übersicht"und"Information"über"Angebote,"Adressen,"Veranstaltungen."" Fotos"und"fachliche"Infos." Aufgaben)der) delegierten)person) Aufgabe)Freizeitangebote) T"Einmal"in"der"Woche"die"eingetragenen"Angebote"freischalten." T"Die"Webseite"kann"auch"als"Plattform"für"Fotos"und"Informationen"dienen." T"2x"im"Jahr"oder"bei"Bedarf"die"Adressen"und"der"Mailverteiler"aktualisiert." T"Jede"Person"und"jede"Organisation,"die"ein"Freizeitangebot"im"Kleinbasel"hat,"kann"einen" Account"eröffnen."Beim"Erstellen"eines"Accounts"wird"die"Nutzung"erklärt." T"Angebote"im"Veranstaltungskalender"aktuell"halten." T"Adressänderungen"an"die"Steuergruppe"melden.) 25"

10 ) 5.5)Newsletter)) Der" Newsletter" wurde" bisher" alle" zwei" Monate" von" der" Koordination" NETZWERK" 4057" verfasst" und" an" alle" Interessierten"verschickt."Er"beschrieb"vergangene"Ereignisse"aus"dem"4057"im"Bereich"Schule"und"Freizeit"und"bot"" einen"ausblick"auf"bevorstehendes"wie"tagesferien,"regelmässige"und"unregelmässige"angebote"und"feste."auf"etwa" zwei"a4tseiten"wurde"so"ein"überblick"über"aktuelles"aus"dem"quartier"geschaffen."" Den" Newsletter" des" NETZWERK" 4057" wird" es" in" dieser" Form" nicht" mehr" geben." Die" Bildungslandschaft" Bläsi" wird" einen"für"das"bläsit"quartier"verschicken."" " 5.6)Jugend`)und)Kindernetzwerk)4057)(JuKi)4057)) Unabhängig"vom"NETZWERK"4057"entstand"vor"einigen"Jahre"das"Kindernetzwerk"Kleinhüningen/Klybeck."Dieses" hat" sich" in" den" letzten" zwei" Jahren" auf" das" ganze" 4057" und" auch" auf" die" Altersgruppe" der" Jugendlichen" ausgeweitet"und"trägt"nun"den"namen"juki"4057."" Die"Koordination"NETZWERK"4057"hatte"in"den"letzten"zwei"Jahren"vermehrt"Aufgaben"in"der"Organisation"und" Administration" des"juki" 4057" übernommen." Diese" Aufgaben" werden" ab" Sommer" 2015" wieder" auf" verschiedene" Akteure"aufgeteilt"und"organisiert"wird"alternierend." " 26"

11 JuKi)4057) ) Verantwortlich) Mitwirkende) Zielgruppe) Ziel) Inhalt) Zeitaufwand)) Regelmässigkeit) Umsetzung) alternierend" RobiTSpielaktionen,"Aktienmühle,"Jugi"Dreirosen"&"Freizeithalle"von"JuAr"Basel,"Kita" Kleinhüningerstrasse,"Spielwerkstatt,"allwäg,"Kinderclub"G58,"GGG"Leseförderung,"QTP" Kleinhüningen,"Worldshop,"Pfadi"St."Brandan,"Musikpalast"Klybeck,"Spielboden"Klybeck," Mädona,"Mobile"Jugendarbeit,"Hinterhof"165"SRK" Kinder,"Jugendliche,"Familien"im"4057" Bedarf"im"Quartier"benennen"und"Angebote"schaffen" Bedürfnisse"aus"der"Quartierarbeit" 4x2"Stunden"Sitzung"und"5"Stunden"für"die"Durchführung"der"Sommerspiele"" alle"3"monate" Die"bisherigen"Aufgaben"der"Koordinationsstelle"werden"auf"die"Gruppe"aufgeteilt:" Protokoll"schreiben,"Einladung"und"Traktanden"verschicken"und"die"SommerspieleTFlyers"an"die" Schulen"verteilen."" 27"

12 5.7)RAMBA`ZAMBA)Kinderspektakel) Das" RAMBATZAMBA" Kinderspektakel" fand" im" Oktober" 2013" und" November" 2014" jeweils" an" einem" Samstagnachmittag"im"Begegnungszentrum"Union"statt."Das"NETZWERK"4057,"der"Worldshop"und"das"Union"luden" ausserschulische" Anbieter" im" Bereich" Musik," Sport," Treffpunkt" und" weitere" dazu" ein," Familien" an" Informationsständen,"auf"der"Bühne"und"in"Workshops"über"ihr"Angebot"zu"informieren."Bis"zu"300"Kinder"mit"ihren" Eltern"und"Grosseltern"nahmen"jeweils"kostenlos"am"RAMBATZAMBA"Kinderspektakel"teil."" Das" RAMBATZAMBA" Kinderspektakel" wird" im" 2015" nicht" stattfinden." Das" Union" und" der" Worldshop" entscheiden" darüber,"ob"sie"den"anlass"im"2tjahresrhythmus"durchführen." " 28"

13 RAMBA`ZAMBA)) ) Verantwortlich) Mitwirkende) Zielgruppe) Ziel) Inhalt) Regelmässigkeit) Zeitaufwand)) Umsetzung) Spezielles) Union"und"Worldshop" bis"zu"20"organisationen" Familien"aus"dem"Quartier" Den"Organisationen"eine"kostenlose"Plattform"geben,"um"Kinder"und"Familien"zu"erreichen." Kindern"und"Familien"einen"unvergesslichen"und"kostenlosen"Samstagnachmittag"bieten." Marktstände,"Workshops"und"Bühnenshows" Noch"unklar,"vielleicht"alle"2"Jahre"oder"generell"in"einer"neuen"Form" Vorbereitung"30"Stunden"und"Umsetzung"8"Stunden."Ca."38"Stunden"Jahresaufwand" Datum"festlegen"mit"UNION"und"Worldshop,"Budget"erstellen,"Stiftungen"anfragen,"Mail" verschicken"an"organisationen,"aufruf"in"mozaik,"programm"erstellen,"von"organisationen" absegnen"lassen,"technische"angaben"an"union,"flyer"von"mattia"serena"gestalten"lassen," Drucken"über"UNION,"Flyer"an"Schulleitungen"(von"dort"aus"an"KG"und"Schüler/innen)," Medien"anschreiben" Für"die"Finanzierung"des"RAMBATZAMBA"Kinderspektakel"müssen"Stiftungen"angefragt" werden." 29"

14 5.8)Arbeitsgruppe)Öffnung)ins)Quartier) Die"Bildungslandschaft"Bläsi"wird"vom"März"2015"bis"Ende"2018"zusätzliche"Finanzen"der"Jacobs"Foundation"und"des" Erziehungsdepartements" BaselTStadt" erhalten." Für" diese" vier" Jahre" werden" eine" Projektleitung" mit" 30%" angestellt" sowie"eine"steuergruppe"und"verschiedene"arbeitsgruppen"gebildet."eine"dieser"arbeitsgruppen"hat"die"öffnung"ins" Quartier" zum" Thema." Diese" AG" kann" eine" zusätzliche" Ressource" für" das" NETZWERK" 4057" darstellen," hat" jedoch" keinen"spezifischen"auftrag"in"diese"richtung.") 6.)Schlusswort) Durch" die" Zusammenarbeit" der" vielen" verschiedenen" Organisationen" und" das" grosse" Engagement" jedes" Einzelnen" kamen"in"den"letzten"fünf"jahren"tolle"projekte"zustande."die"freude"der"kinder"und"jugendlichen"zeigten"mir"immer" wieder,"dass"es"sich"lohnt,"sich"für"deren"bildung"auch"im"ausserschulischen"bereich"einzusetzen." Ich"bedauere"die"Auflösung"der"Koordinationsstelle"NETZWERK"4057"aus"persönlicher"Sicht,"aber"auch"aus"Sicht"der" Bedarfslage"im"Postleitzahlgebiet"4057"sehr."Ich"erhoffe"mir,"mit"der"Koordinationsstelle"in"den"letzten"fünf"Jahren" eine"nachhaltige"vernetzung"erarbeitet"zu"haben"und"diese"unter"anderem"mit"diesem"handbuch"auf"einen"guten" Weg"gebracht"zu"haben." Ich" bedanke" mich" hiermit" bei" Benjamin" van" Vulpen," der" die" Koordinationsstelle" aufgebaut" hat," und" bei" allen" Mitwirkenden"im"NETZWERK"4057"für"ihr"unermüdliches"Engagement"und"wünsche"ein"gutes"Gelingen"der"künftigen" Vernetzung"und"weiteren"Projekten." 30"

15 ) 7.)Quellenangaben) Gasser,"Daniela;"Gerber,"Katrin;"Giger,"Nicole;"Neuenschwander,"Karin;"Yesilli,"Nazan"(2008):"Lernen"im"Sozialraum." Unveröffentlichter"Projektbericht."Fachhochschule"Nordwestschweiz" "Soziale"Arbeit."" Keller,"Ueli"(2011)."Konzept"Netzwerk"4057."3."Fassung." Regierungsrat"des"Kantons"BaselTStadt"(2009):"Legislaturplan"2009" "2013." Regierungsrat"des"Kantons"BaselTStadt"(2008)"Stadtentwicklung"Basel"Nord" "Ziele"und"Massnahmen"zum" regierungsrätlichen"politikplantschwerpunkt." SAJV"(2009):"Fachtagung"Pädagogik"2020"(siehe:" Statistisches"Amt"des"Kantons"BaselTStadt"(Mai"2010):"Stadtentwicklung"Basel"Nord,"Bulletin"2010/I,"Thema"PLZ" 4057." van"vulpen,"benjamin"(juli"2011):"wissenssicherung"netzwerk"4057;"projektbericht"aus"sicht"der"koordinationsstelle;" Arbeitsprozesse,"spezielle"Herausforderungen"und"Empfehlungen"(siehe" Hintergrund)." Wyss," Andreas" (2013)." Das" Netzwerk" 4057." Wirkungen" einer" lokalen" Bildungslandschaft" im" unteren" Kleinbasel." Evaluation,"Fachhochschule"Nordwestschweiz,"Basel." " 31"

16 " 32"

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Fünfter Runder Tisch Arbeit Am 20. Mai 2014 in der Nadelfabrik im Rahmen von Aktiv für Arbeit im Stadtteil Aachen-Ost

HERZLICH WILLKOMMEN! Fünfter Runder Tisch Arbeit Am 20. Mai 2014 in der Nadelfabrik im Rahmen von Aktiv für Arbeit im Stadtteil Aachen-Ost HERZLICH WILLKOMMEN! Fünfter Runder Tisch Arbeit Am 20. Mai 2014 in der Nadelfabrik im Rahmen von Aktiv für Arbeit im Stadtteil Aachen-Ost Bild: Peter Hinschläger Programm: 17:30 18 Uhr Ankunft 18:00 18:10

Mehr

Netzwerk Halbjahresbericht Schuljahr 2014/15. Mirjam Lachenmeier. Basel, Januar 2015

Netzwerk Halbjahresbericht Schuljahr 2014/15. Mirjam Lachenmeier. Basel, Januar 2015 Netzwerk 4057 1. Halbjahresbericht Schuljahr 2014/15 Mirjam Lachenmeier Basel, Januar 2015 Stadtteilsekretariat Kleinbasel Klybeckstrasse 61 4057 Basel 061 681 84 44 info@4057-basel.ch www.4057-basel.ch

Mehr

29 Antworten. Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen

29 Antworten. Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen 29 Antworten Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen Wie wichtig findest du die Vernetzung der Soziokulturellen Animatorinnen und Animatoren im Kanton Bern? 1 - nicht wichtig 0 0% 2 2 7% 3 18 62%

Mehr

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung Die Modellkommunen 18 Kommunen nehmen am Vorhaben Kein Kind zurücklassen! teil. Jede Kommune arbeitet an ihren eigenen

Mehr

Geld verdienen als Affiliate

Geld verdienen als Affiliate Geld verdienen als Affiliate Wie Sie Top-Provisionen mit dieser revolutionären und doch sehr einfachen Marketing-Methode erhalten! So starten Sie Ihr Business richtig! Eine Einführung in Affiliate-Marketing

Mehr

Konzept Netzwerk 4057

Konzept Netzwerk 4057 Konzept Netzwerk 4057 2. Fassung Basel, 29.07.2010/bv/uk/tw/ols Seite 2 10 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage und Situationsanalyse...3 1.1. Bildungskonzept...3 1.2. Analyse Lernen im Sozialraum...3 1.3.

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Café Zukunft die Jugendlichen sind die Zukunft der Stadt. Die Stadt setzt auf die Jugend, investiert in ihre Zukunft, möchte ihnen eine Perspektive

Café Zukunft die Jugendlichen sind die Zukunft der Stadt. Die Stadt setzt auf die Jugend, investiert in ihre Zukunft, möchte ihnen eine Perspektive Café Zukunft Café Zukunft soll heißen: alle Jugendliche aus Neu-Isenburg sollen eine Zukunft haben egal welche Nationalität sie haben, aus welchem Kulturkreis sie stammen, was sie für eine Vorgeschichte

Mehr

Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014

Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014 Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014 Wie ist Swiss Cycling aufgebaut? Swiss Cycling Services & Mitglieder - Mitgliederwesen - Buchhaltung - Marketing - Kommunikation - MTB Guide Breiten- / Leistungssport

Mehr

Nachhaltige Investments

Nachhaltige Investments Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology Diplomica Verlag Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments: Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology ISBN: 978-3-8428-0738-9

Mehr

Das Ziel ist, ein nationales Netzwerk mit lokalen Bauberufe-Botschaftern aufzubauen. Dafür brauchen wir Sie. Machen Sie mit!

Das Ziel ist, ein nationales Netzwerk mit lokalen Bauberufe-Botschaftern aufzubauen. Dafür brauchen wir Sie. Machen Sie mit! bauberufe.ch Die Baubranche sucht Botschafter Wir wollen die Bauberufe in die Schweizer Schulzimmer bringen. Dafür braucht der Schweizerische Baumeisterverband Ihre Unterstützung als Bauberufe-Botschafter.

Mehr

Landeskommission Berlin gegen Gewalt

Landeskommission Berlin gegen Gewalt Landeskommission Berlin gegen Gewalt Berlin, Mai 2010 Wettbewerbsunterlagen zum Berliner Präventionspreis 2010 Sexuelle Gewalt und Kinderschutz Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt lobt angesichts

Mehr

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser,

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser, Geilenkirchen, den 08.12.2014 Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Newsletter wird im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN für den Bereich Geilenkirchen in Zusammenarbeit

Mehr

Herzlich Willkommen! Bei der Arbeitsgemeinschaft Deutschland

Herzlich Willkommen! Bei der Arbeitsgemeinschaft Deutschland Herzlich Willkommen! Bei der Wir bedanken uns bei: Was sie heute hören Vorstellung der AGD Vorstellung der Ehrenamtscard (AGD) Projektstart im Herbst 2004 Entwicklung März 2005 Anfang 2007 Vereinsgründung

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte ALLGEMEINE INFOS ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint AG

Mehr

Begabtenförderung am Hamburger Konservatorium

Begabtenförderung am Hamburger Konservatorium Begabtenförderung am Hamburger Konservatorium Ausschreibung 2014 In Zusammenarbeit mit der Hans-Kauffmann-Stiftung fördert das Hamburger Konservatorium junge Musikerinnen und Musiker. In diesem Jahr sind

Mehr

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg 1 Integrierte Gesamtschule Glinde Bewegungsklasse 5c Fischotter Fr. Schultz-Berndt u. Herr Volkmar Holstenkamp 29 21509 Glinde

Mehr

Die Aufgaben der Aktion zusammen wachsen

Die Aufgaben der Aktion zusammen wachsen Stand 3.5.2012 1 Die Aufgaben der Aktion zusammen wachsen bestehende Patenschaftsprojekte vernetzen Qualifizierungen anbieten die Gründung weiterer Patenschaftsprojekte unterstützen engagierte Patinnen

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

WAS LAUFT?! JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für

WAS LAUFT?! JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für WAS LAUFT?! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! Gatehausen GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! DIE PLATTFORM FÜR JUGENDLICHE Das Tor für

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zum Praktikum bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Für welche Studienfächer bietet Dräger Praktikumsstellen? Was muss ich für ein Praktikum bei Dräger mitbringen? Wie

Mehr

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr!

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Liebe Patienten, liebe Bekannte und Freunde Wieder einmal ist in Windeseile ein Jahr vergangen. Für viele von uns War es ein sehr bewegendes Jahr mit vielen Veränderungen

Mehr

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Bildung gemeinsam gestalten. Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Bildung gemeinsam gestalten. Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten Erziehungs- und Bildungspartnerschaften Bildung gemeinsam gestalten Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten Erziehungs- und Bildungspartnerschaften Kindertageseinrichtungen

Mehr

Überblick - FIT FOR FUN Themenspecials

Überblick - FIT FOR FUN Themenspecials Inhaltsverzeichnis SEXY IN 14 TAGEN COVER GENERATOR SO HALTE ICH MICH FIT FETT-WEG-VIDEO-KALENDER Seite 2 Sexy in 14 Tagen Buchungsdetails im Überblick Attraktiv und aufmerksamkeitsstark unsere Aktion

Mehr

School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT

School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT Ganz genau nehmen die Fünftklässler der Theodor-Heuglin-Schule in Ditzingen die Kräuter in Augenschein. Der Besuch in der Gärtnerei ist aber kein Schulausflug

Mehr

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE)

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Landschaftsverband Rheinland Dezernat Schulen und Jugend Landesjugendamt Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Klaus Nörtershäuser (Wesel, 25. Oktober 2007: Hans

Mehr

Einfluss Urbaner Gärten auf alle Lebensbereiche

Einfluss Urbaner Gärten auf alle Lebensbereiche Bedeutung der n Münchens ( als Vielfalt der Gemeinschaftsgärten, interkulturellen, Krautgärten, Schrebergärten, Schulgärten etc.) tragen zur Verbesserung der Umwelt bei - verbessern das Kleinklima bei

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

(JAST) - eine Einrichtung der SJR Betriebs GmbH - Jahresbericht 2009

(JAST) - eine Einrichtung der SJR Betriebs GmbH - Jahresbericht 2009 Jugendarbeit Stadtteile Kaiser-Friedrich-Str.102-75172 Pforzheim Pforzheim, 30.07.2010 Jugendarbeit Stadtteile Kaiser-Friedrich- Straße 102 75172 Pforzheim Tel. 07231 9380241 Fax 07231 9380242 ja-stadtteile

Mehr

Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten

Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten Programm 14:00 Begrüssung & Einleitung 14:20 Präsentation der Umfrageergebnisse

Mehr

Solidpro Support- Richtlinien

Solidpro Support- Richtlinien Solidpro Support- Richtlinien Inhalt Support-Anfrage 2 Online-Übermittlung 2 Telefonische Übermittlung 4 Eskalation 5 Eskalation Erste Schritte 5 Wann und wie eskaliere ich eine Support-Anfrage? 5 Welche

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder

Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder Unterstützung Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder Aufklärung Vertrauen Vorbilder Trauerarbeit Austausch Treffen Einblick wie Vernetzungen in Hamburg entstehen und zum Empowerment von Kindern

Mehr

Modell-Projekt Sport und Flüchtlinge Angelika Ribler

Modell-Projekt Sport und Flüchtlinge Angelika Ribler Modell-Projekt Sport und Flüchtlinge Angelika Ribler Gliederung 1. Stärken & Grenzen von Sportvereinen 2. Versicherungsfragen 3. Modell-Projekt Sport und Flüchtlinge Ziel, Ansatz, Impressionen (Fotos wurden

Mehr

H O C K E Y C L U B E S S E N 1 8 9 9 45136 Essen Dinnendahlstraße 27 Telefon (0201) 261819

H O C K E Y C L U B E S S E N 1 8 9 9 45136 Essen Dinnendahlstraße 27 Telefon (0201) 261819 Ordentliche Mitgliederversammlung des HCE am Freitag, 06.11.2015 Bericht des Vorstandes Finanzen und Verwaltung für den Zeitraum vom 01.07.2014 30.06.2015 Agendapunkte und Themen * Mitgliederentwicklung

Mehr

Aber wie geht das nun genau? Was soll nun in diesem Kurs vermittelt werden?

Aber wie geht das nun genau? Was soll nun in diesem Kurs vermittelt werden? Worum geht es? Dieser Kurs hat zum Thema, wie Sie eine Homepage erstellen oder überarbeiten können, dass sie ein effektiver Bestandteil Ihres Marketingkonzepts wird. Sie erfahren also hier, wie Sie mit

Mehr

Beitrag zum Wettbewerb Sonnige Schule der Surheider Schule

Beitrag zum Wettbewerb Sonnige Schule der Surheider Schule Sehr geehrte Mitglieder der Jury des Wettbewerbs Sonnige Schule! Wir stellen Ihnen hiermit unsere Ideen und Vorschläge zur Einbindung der PV-Anlage der Surheider Schule vor und würden uns sehr freuen,

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG Informationsblatt zum Betriebs- oder Sozialpraktikum für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien gemäß 2 Abs. 1 Nr.

Mehr

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen 1 Mit dieser Zusatzfunktion des Worldsoft Communication Centers lassen sich automatisiert E-Mails nach voreingestellten Zeitintervallen versenden. Die Empfänger erhalten Ihre Informationen in festen Zeitabständen

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

WIE KANN ICH TEILNEHMEN?

WIE KANN ICH TEILNEHMEN? WIE KANN ICH TEILNEHMEN? Die MASCARA-REVOLUTION ist da! Seien Sie die Erste, die die neue MEGA EFFECTS MASCARA von AVON testen kann! Melden Sie sich ab dem 29. Mai kostenlos auf www.avonrevolution.com

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte

Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte Diakonisches Werk Innere Mission Leipzig e.v. Herzlich willkommen zum workshop Was Sie erwartet zum Workshop: Vorstellungsrunde

Mehr

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement.

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. Gemeinsam für Gute Bildung Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. » Die Stiftung Bildung und Gesellschaft ist eine starke Gemeinschaft

Mehr

SPORT 2000-Partner Reent Iserlohe von der Sportsworld Lingen hat das Kinderdorf im vergangenen Jahr besucht. Der tolle Familienverbund und der

SPORT 2000-Partner Reent Iserlohe von der Sportsworld Lingen hat das Kinderdorf im vergangenen Jahr besucht. Der tolle Familienverbund und der SPORT 2000 unterstützt SOS-Kinderdorf in Mombasa beim Neustart Ende 2011 wird das SOS-Kinderdorf in Mombasa (Kenia) in neuem Glanz erstrahlen. Dass die vom feuchtwarmen Klima angeknabberten Gebäude des

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Umfrage & Statistiken. Simone Haug, Markus Schmidt (e teaching.org) David Weiß (studiumdigitale)

Umfrage & Statistiken. Simone Haug, Markus Schmidt (e teaching.org) David Weiß (studiumdigitale) Auswertung OPCO12 Umfrage & Statistiken Simone Haug, Markus Schmidt (e teaching.org) David Weiß (studiumdigitale) A. Ergebnisse aus den Umfragen Simone Haug, Markus Schmidt (e teaching.org) Wer hat mitgemacht?

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

Beratungskompetenz Existenzgründung

Beratungskompetenz Existenzgründung Weiterbildung Beratungskompetenz Existenzgründung 11.-12.05.2015 Hoffmanns Höfe, Frankfurt, Heinrich-Hoffmann-Str. 3 Entscheidung zur Selbständigkeit Für MigrantInnen, die in ihre Heimatländer zurückkehren

Mehr

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen.

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen. Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung, 7. Mai 2010, im Medienbunker Hamburg. Grußwort von Prof. Dr. Karin von Welck, Senatorin für Kultur, Sport und Medien

Mehr

Das Ultimative Social Network

Das Ultimative Social Network Neues und einzigartiges Social Network für Anwender, Firmen. Online Geschäfte, alles zentralisiert und an einem Platz... TraiBorg MR. TRAIAN BORGOVAN CEO TraiBorg Registrierte Firma in Spanien, Almeria

Mehr

Team Heidenheim. Startbereit für bessere Bildungschancen. Mit Bildung erfolgreich sein. Seminare für die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Team Heidenheim. Startbereit für bessere Bildungschancen. Mit Bildung erfolgreich sein. Seminare für die Jugend- und Auszubildendenvertretung Team Heidenheim. Startbereit für bessere Bildungschancen. Mit Bildung erfolgreich sein Seminare für die Jugend- und Herzlich Willkommen bei der BIKO Ute Kieninger führt die Geschäfte Das»Mehr«bei unseren

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Die Perspektive der Gesundheitsligen als Fach- und Patientenorganisationen im Bereich nichtübertragbare Krankheiten

Die Perspektive der Gesundheitsligen als Fach- und Patientenorganisationen im Bereich nichtübertragbare Krankheiten Workshop der Allianz Gesunde Schweiz vom 19. August 2015 in Bern Nationale Strategie zur Prävention nichtübertragbarer Krankheiten (NCD-Strategie) Die Perspektive der Gesundheitsligen als Fach- und Patientenorganisationen

Mehr

Rückkehrförderung in Deutschland Erfahrungen und künftige Gestaltung (AMIF)?

Rückkehrförderung in Deutschland Erfahrungen und künftige Gestaltung (AMIF)? Einladung zur Fachtagung Rückkehrförderung in Deutschland Erfahrungen und künftige Gestaltung (AMIF)? 14. Mai 2013 Guerickezentrum, Magdeburg Thema Der Europäische Rückkehrfonds beendet Ende 2013 seine

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Eltern und Schulen: Unterstützung und Angebote

Eltern und Schulen: Unterstützung und Angebote Eltern und Schulen: Unterstützung und Angebote 1. Elternorganisationen in der deutschsprachigen Schweiz Die folgenden Organisationen vernetzen Eltern und Elternmitwirkungsgremien. Sie fördern den Austausch

Mehr

Wir empfehlen Ihnen eine zeitnahe Bewerbung, da in jedem Halbjahr nur eine limitierte Anzahl an Bündnissen bewilligt werden können.

Wir empfehlen Ihnen eine zeitnahe Bewerbung, da in jedem Halbjahr nur eine limitierte Anzahl an Bündnissen bewilligt werden können. Ich bin ein LeseHeld Bewerbungsformular zur Teilnahme am Leselernförderprojekt des Borromäusverein e.v. im Rahmen des Programms Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung

Mehr

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Version1.51 29.3.2012 Diese Anleitung erklärt, wie man auf http://login.landwirtschaft.ch

Mehr

!!!!!! 3. März 2016 MESSE-TRAINING und NETWORKING- EVENT Kameha Grand Hotel 14:00-21:30

!!!!!! 3. März 2016 MESSE-TRAINING und NETWORKING- EVENT Kameha Grand Hotel 14:00-21:30 3. März 2016 MESSE-TRAINING und NETWORKING- EVENT Kameha Grand Hotel 14:00-21:30 10. April 2016 MESSE, BUSINESS NETWORKING + SEMINARE Messe Zurich 11:00-18:00 KONTACT E-Mail: info@womenexpo.ch Web: www.womenexpo.ch

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Jugi Infos/Anmeldung 2015

Jugi Infos/Anmeldung 2015 Liebe Eltern, liebe Jugeler Mit dem Jahresende stehen bereits wieder die ersten Anmeldungen für die Wettkämpfe 2015 an. Wir freuen uns, wenn sich möglichst viele Kinder für die Anlässe anmelden! Wie gewohnt

Mehr

Das Brie ng - die Eckdaten für Ihre Website / Geschäftsausstattung

Das Brie ng - die Eckdaten für Ihre Website / Geschäftsausstattung Das Brie ng - die Eckdaten für Ihre Website / Geschäftsausstattung Um konkret zu planen, welche Leistungen zur Erstellung Ihres Internetauftritts erbracht werden sollen, ist es wichtig dass Sie sich ein

Mehr

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Power Point Präsentation Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen und Chancen aus nationaler Sicht Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen

Mehr

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE Familienzentren im Kreis Schleswig-Flensburg 3. Landesweiter Fachtag LAG der freien Wohlfahrtsverbände 08. November 2012 in Kiel FD Jugend und Familie Jugendhilfeplanung -

Mehr

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) Bamberg, den

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) Bamberg, den Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) Bamberg, den 11.03.2016 Stationen Informationen über die DKJS Das Handlungsfeld: Junge Geflüchtete Das Handlungsfeld: Frühe Bildung Wir wollen Bildungserfolg

Mehr

Stadt- und Landkreise und kreisangehörige Städte mit einem Jugendamt in Baden-Württemberg

Stadt- und Landkreise und kreisangehörige Städte mit einem Jugendamt in Baden-Württemberg KVJS - Postfach 10 60 22, 70049 Stuttgart Stadt- und Landkreise und kreisangehörige Städte mit einem Jugendamt in Baden-Württemberg Nachrichtlich: Landkreistag Baden-Württemberg Städtetag Baden-Württemberg

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

Muster. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet.

Muster. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet. PH Zug Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Anmeldeschluss: 30. November 2015 Studienbeginn: 5. September 2016

Mehr

Zukunftschancen und Handlungsstrategien

Zukunftschancen und Handlungsstrategien Der Oberbürgermeister Partizipation in Köln Partizipation in Köln Zukunftschancen und Handlungsstrategien für eine kinder- und jugendgerechte Stadt Einladung zum Hearing für Fachleute und Jugendliche am

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Zielgruppen des Aktionsplanes (die unterstrichenen Zielgruppen wurden bisher ungenügend berücksichtigt)

Zielgruppen des Aktionsplanes (die unterstrichenen Zielgruppen wurden bisher ungenügend berücksichtigt) Entwicklungsziele laut Aktionsplan Entwicklung von Partizipationsmöglichkeiten - Aktivierung (interessierter) Bewohner/innen - Regelmäßiger Austausch von Akteuren und Trägern Schaffung einer bewohnerorientierten

Mehr

Seminar. Zeit- und Selbstmanagement. Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement

Seminar. Zeit- und Selbstmanagement. Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement Seminar Zeit- und Selbstmanagement Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement Ein anderer Ansatz im Zeit- und Selbstmanagement: ActionManagement Vielleicht haben Sie schon

Mehr

Kontakte knüpfen und pflegen, Themen gemeinsam Diskutieren, Termine bekannt geben, oder die. ideal dazu, also sollten wir es auch nutzen!

Kontakte knüpfen und pflegen, Themen gemeinsam Diskutieren, Termine bekannt geben, oder die. ideal dazu, also sollten wir es auch nutzen! YouthWork.ch Kontakte knüpfen und pflegen, Themen gemeinsam Diskutieren, Termine bekannt geben, oder die eigene Organisation präsentieren. Das Internet wäre ideal dazu, also sollten wir es auch nutzen!

Mehr

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT.

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. AUSGANGSLAGE. E-Mail-Marketing (bzw. Newsletter-Marketing) ist aufgrund der hohen Reichweite und Akzeptanz bei den Kunden sowie der geringen Kosten ein sehr nützliches Marketinginstrument

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Blended Learning. Kantonsschule Zürich Birch KZB

Blended Learning. Kantonsschule Zürich Birch KZB Blended Learning Kantonsschule Zürich Birch Einführung der Lernplattform Durch den Umzug der Schule musste die im Sommer 04 während 2 Wochen 500 SchülerInnen unterrichten, ohne ein Schulhaus zur Verfügung

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Pilotprojekt OLPC Jericho One Laptop per Child

Pilotprojekt OLPC Jericho One Laptop per Child x web: www.olpc-deutschland.de mail: info@olpc-deutschland.de address: c/o Bockamp & Tesfaiesus Karthäuserstraße 7-9 34117 Kassel phone: +49-40-2281345562 irc: freenode #olpc-de Date: 2009-01-23 Pilotprojekt

Mehr

Installationsanleitung SSL Zertifikat

Installationsanleitung SSL Zertifikat Installationsanleitung SSL Zertifikat HRM Systems AG, Technikumstrasse 82, Postfach, CH-8401 Winterthur, Telefon +41 52 269 17 47, www.hrm-systems.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Austausch Zertifikat

Mehr

Newsletter der Agenda Partnerschaft Aachen Khayelitsha/Tygerberg Nr.3 / Dez.2001

Newsletter der Agenda Partnerschaft Aachen Khayelitsha/Tygerberg Nr.3 / Dez.2001 Newsletter der Agenda Partnerschaft Aachen Khayelitsha/Tygerberg Nr.3 / Dez.2001 1999 wurde die bereits bestehende Partnerschaft zwischen dem Aachener Welthaus und der Organisation KERIC im Township Khayelitsha

Mehr

Newsletter. Liebe Partnerschulen, FLUX-Schaufenster 2013. Bewerbung Theater 2013. Bewerbung Schulen 2013. Neue Kontonummer. Mitgliederversammlung

Newsletter. Liebe Partnerschulen, FLUX-Schaufenster 2013. Bewerbung Theater 2013. Bewerbung Schulen 2013. Neue Kontonummer. Mitgliederversammlung Newsletter Februar 2013 Liebe Partnerschulen, Die Inhalte, die für die Belehrung zugerichtet werden, verlieren rasch an Widerständigkeit [...] Sie verflüchtigen sich leicht zu homogen gemachtem Lehrstoff

Mehr

Zielvereinbarung. berufundfamilie. zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Zielvereinbarung. berufundfamilie. zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie berufundfamilie E!ne Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stifturig Zielvereinbarung zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie Bundesministerium für Wirtschaft und Energie auditierter Bereich:

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen, lagfa NRW Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Nordrhein-Westfalen lagfa NRW - Am Rundhöfchen 6-45879 Gelsenkirchen Koordinationsbüro Am Rundhöfchen 6 45879 Gelsenkirchen Telefon: 0209

Mehr

sprechen Informieren Sie Ihre Kunden über Ihre neue, progressive Dienstleistung! natureoffice 2014

sprechen Informieren Sie Ihre Kunden über Ihre neue, progressive Dienstleistung! natureoffice 2014 sprechen Informieren Sie Ihre Kunden über Ihre neue, progressive Dienstleistung! Lieber Neukunde, das Team der natureoffice freut sich sehr, dass Sie sich dazu entschlossen haben, Klima neutrale Umzüge

Mehr

Veranstaltung Grußwort Programm Informationen. IT-Sicherheitsforum. 19. Januar 2016

Veranstaltung Grußwort Programm Informationen. IT-Sicherheitsforum. 19. Januar 2016 IT-Sicherheitsforum 19. Januar 2016 Grußwort Die Digitalisierung bietet große Chancen für mehr Wohlstand, mehr Lebensqualität und eine bessere Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Sie verändert nicht nur unseren

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz

Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz Erfolgsfaktoren Soziale Kompetenz Auswertung: 5P Consulting Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz Einleitung Rahmenbedingungen * Die OÖ Landesregierung fördert im Rahmen des Projektes Innovatives Oberösterreich

Mehr

Lernortübergreifender Workshop für alle XENOS- Projekte der Förderrunde II. Forum 2: Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan!

Lernortübergreifender Workshop für alle XENOS- Projekte der Förderrunde II. Forum 2: Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan! Lernortübergreifender Workshop für alle XENOS- Projekte der Förderrunde II Forum 2: Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan! Jean-Christophe Binetti/ Elke Biester XPBund/,CONVIS Consult und Marketing GmbH

Mehr