Papilio Das Programm zur Primärprävention gegen Sucht und Gewalt: Aber warum denn schon im Kindergarten?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Papilio Das Programm zur Primärprävention gegen Sucht und Gewalt: Aber warum denn schon im Kindergarten?"

Transkript

1 Papilio Das Programm zur Primärprävention gegen Sucht und Gewalt: Aber warum denn schon im Kindergarten? Lina Wallus und Daniela Hütter (Papilio e.v.) 10. Fachtagung Soziales und Gesundheit Gesundheitsförderung im Kontext des demografischen Wandels Hochschule Kempten

2 Papilio Das Programm zur Primärprävention gegen Sucht und Gewalt Aber warum denn schon im Kindergarten?

3 Was ist Papilio?

4 Was ist Papilio? ist ein universelles Präventionsprogramm ist das Ergebnis einer mehrjährigen wissenschaftlichen Studie mit über 700 beteiligten Kindern, über 100 ErzieherInnen und Eltern ist ein Programm auf drei Ebenen: ErzieherInnen, Eltern und Kinder basiert auf entwicklungspsychologischen Erkenntnissen und reduziert erste Verhaltensprobleme und beugt damit Sucht und Gewalt im Jugendalter vor entwickelt aus der Praxis für die Praxis

5 Was ist Papilio? Die gesellschaftlichen Herausforderungen Wissenschaftliche Studien belegen, dass Verhaltensstörungen in der Kindheit oft die Hauptrisikofaktoren für Sucht und Gewalt im Jugendalter sind. ErzieherInnen im Kindergarten sind verstärkt mit Kindern konfrontiert, die bereits erste gravierende Verhaltensauffälligkeiten zeigen und/oder aus schwierigen sozialen Verhältnissen kommen. Immer mehr Eltern sind in Erziehungsfragen verunsichert, fühlen sich überfordert, was zu enormen Belastungen in den Familien führt. Es gibt keine einheitlichen Qualifizierungsprogramme für ErzieherInnen in Deutschland, um diese Situation zu verbessern.

6 Was ist Papilio? Warum in diesem frühen Alter und im Kindergarten? Optimale Bedingungen zur Aneignung positiver Verhaltensweisen im Alter von 3 bis 7 Jahren Verhaltensprobleme frühzeitig erkennen und entgegenwirken Wichtige Rolle der ErzieherInnen als Bezugsperson außerhalb des familiären Kontextes Ökonomische und soziale Folgen von Sucht- und Gewaltproblemen vermeiden

7 Was ist Papilio? Unsere Grundlagen und Ziele Papilio baut dissoziales, aggressives Verhalten sowie Rückzugsverhalten ab Durch die Förderung von sozial-emotionaler Kompetenz (wie z.b. Freundschaften schließen) Durch die Unterstützung bei der Bewältigung von altersspezifischen Entwicklungsaufgaben Erhalt der psychosozialen Gesundheit

8 Papilio - Maßnahmen

9 Was ist Papilio? Die Maßnahmen im Überblick ErzieherInnen Kinder Eltern Entwicklungsförderndes Erziehungsverhalten Spielzeug-macht-Ferien-Tag Paula und die Kistenkobolde Elternabende Beratung Meins-deinsdeins-unser-Spiel Elternclub

10 Papilio - Maßnahmen ErzieherIn: Entwicklungsförderndes Erziehungsverhalten

11 Papilio - Maßnahmen Kinder: Spielzeug-macht-Ferien-Tag

12 Papilio - Maßnahmen Kinder: Paula und die Kistenkobolde

13 Papilio - Maßnahmen Kinder: Meins-deinsdeins-unser-Spiel

14 Papilio - Maßnahmen Erziehungspartnerschaft mit Eltern

15 Theoretisch begründet

16 Theoretisch begründet Entwicklungsmodell Entwicklungsmodell von Verhaltensstörungen und Substanzmissbrauch (nach Webster-Stratton & Taylor 2002) Erziehungsfaktoren Deviante Peergroup Zurückweisung Kindfaktoren Kiga- und Gleichaltrigengruppe Früh einsetzende Verhaltensstörungen Ineffektive Erziehung Substanzmissbrauch Delinquenz Gewalttätigkeit Kontextfaktoren Mangelnde Lehrer-Kind Beziehung Kindergartenalter Jugendalter 16

17 Theoretisch begründet Was macht Papilio? Erziehungsfaktoren Papilio Kindfaktoren Kiga- und Gleichaltrigengruppe Früh einsetzende Verhaltensstörungen fördert Schutzfaktoren reduziert Risikofaktoren Kontextfaktoren Kindergartenalter

18 Theoretisch begründet Was sind Schutzfaktoren? Schutzfaktoren Papilio Stabile Beziehung zu Bezugspersonen Hohe Sprachfertigkeit Positives Selbstwertgefühl Eigene Emotionen und Bedürfnisse regulieren Empathie und Mitgefühl Anerkanntes Mitglied einer Gruppe sein Positive Gleichaltrigenbeziehungen Bei der Förderung dieser Schutzfaktoren wird immer die altersangemessene Entwicklung der Kinder berücksichtigt.

19 Theoretisch begründet Die Maßnahmen im Kontext der Schutzfaktoren ErzieherInnen Kinder Entwicklungsförderndes ErzieherInnenverhalten Spielzeug- macht-ferien- Tag Paula und die Kistenkobolde Meinsdeinsdeinsunser-Spiel positives Sozialverhalten positives Sozialverhalten positives Sozialverhalten positives Sozialverhalten hohe Sprachfertigkeit hohe Sprachfertigkeit hohe Sprachfertigkeit hohe Sprachfertigkeit Selbstwertgefühl Selbstwertgefühl Selbstwertgefühl Selbstwertgefühl stabile Beziehung zu Bezugspersonen Mitglied einer Gruppe sein Mitgefühl entwickeln soziale Verhaltensnormen lernen positive Beziehung zu Gleichaltrigen Basisemotionen bei sich und anderen erkennen positive Beziehung zu Gleichaltrigen Elternarbeit

20 Wissenschaftlich belegt: Die Studie

21 Wissenschaftlich belegt: Die Studie Stichprobe und Messzeitpunkte Augsburger Längsschnittstudie (ALLEP) zur Evaluation des Programms Papilio Auswahl von 25 aus 106 Kindergärten Stichprobe N = 667 Kinder Interventionsgruppe Wartekontrollgruppe 4 Messzeitpunkte (Mai 2003 Juli 2005)

22 Wissenschaftlich belegt: Die Studie Ergebnisse Kinder ErzieherInnen Signifikante Steigerung des prosozialen Verhaltens der Kinder (z.b. gegenüber anderen Kindern, Eltern, ErzieherInnen) Höhere sozial-emotionale Kompetenzen als die Kinder aus der Kontrollgruppe Verhaltensauffälligkeiten der Kinder verringerten sich bei allen Kindern, bei den Papilio-Kindern signifikant stärker Papilio-ErzieherInnen fühlen sich weniger belastet Papilio-ErzieherInnen haben eine höhere Selbstwirksamkeitseinschätzung Papilio-ErzieherInnen verzeichnen einen wesentlichen Anstieg der Arbeitszufriedenheit signifikant weniger Probleme bei Kindern mit Hyperaktivitäts- und Aufmerksamkeitsproblemen

23 Einbinden in den Kindergartenalltag

24 Einbinden in den Kindergartenalltag Die Struktur Papilio e.v. QS Begleitung der TrainerInnen bei der Umsetzung der Fortbildung der ErzieherInnen Train-the-Trainer Papilio-TrainerIn Fortbildung, Supervision, Coaching QS Qualitätsverbund TrainerInnen begleiten die ErzieherInnen bei der Umsetzung im Kindergarten Kindergarten Kinder Papilio ErzieherInnen selbst Qualitätsverbund Eltern

25 Aktuelles

26 Aktuelles Zahlen und Fakten bundesweit Bundesweit Fortgebildete TrainerInnen 175 Fortgebildete ErzieherInnen Erreichte Kinder Tourtage mit der Augsburger Puppenkiste 175

27 Aktuelles Unsere Aufgaben Die gesellschaftlichen Herausforderungen sind unsere Aufgaben - Modul für Eltern: Entwicklung ElternClub bis Papilio in der ErzieherInnen-Ausbildung: Symposium mit Zertifizierung Sept Modul für Grundschule - Modul für unter Dreijährige

28

29

Papilio. Ein Projekt des beta Instituts in Augsburg. Papilio. beta Institut

Papilio. Ein Projekt des beta Instituts in Augsburg. Papilio. beta Institut Ein Programm für Kindergärten zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial- emotionaler Kompetenz. Ein Beitrag zur Sucht- und Gewaltprävention. Ein Projekt des beta Instituts in

Mehr

Ein Programm für Kindergärten zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenz.

Ein Programm für Kindergärten zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenz. Ein Programm für Kindergärten zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenz. Ein Beitrag zur Sucht- und Gewaltprävention. Zukunft Prävention - Herausforderung

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG PAPILIO. Präventionsprogramm für Kindergärten. von Heidrun Mayer Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von

Mehr

Ein Programm für Kindergärten zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial- emotionaler Kompetenz.

Ein Programm für Kindergärten zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial- emotionaler Kompetenz. Papilio Ein Programm für Kindergärten zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial- emotionaler Kompetenz. Ein Beitrag zur Sucht- und Gewaltprävention. Gesellschaft macht Prävention

Mehr

Ein Programm für Kindergärten zur Vorbeugung gegen die Entwicklung von Sucht und Gewalt

Ein Programm für Kindergärten zur Vorbeugung gegen die Entwicklung von Sucht und Gewalt Ein Programm für Kindergärten zur Vorbeugung gegen die Entwicklung von Sucht und Gewalt 1 Vorwort Gegen Sucht und Gewalt Papilio-Schirmherr Ulrich Wickert:»Wer die Welt verbessern will, muss bei den Kindern

Mehr

Kinder brauchen. Ein Programm für Kindergärten zur Vorbeugung gegen die Entwicklung von Sucht und Gewalt

Kinder brauchen. Ein Programm für Kindergärten zur Vorbeugung gegen die Entwicklung von Sucht und Gewalt Kinder brauchen Papilio Flügel Ein Programm für Kindergärten zur Vorbeugung gegen die Entwicklung von Sucht und Gewalt Vorwort Für unsere Kinder Papilio- Schirmherr Ulrich Wickert:»Wer die Welt verbessern

Mehr

Prof. Dr. phil. Herbert Scheithauer. Arbeitsbereich Entwicklungswissenschaft und Angewandte Entwicklungspsychologie

Prof. Dr. phil. Herbert Scheithauer. Arbeitsbereich Entwicklungswissenschaft und Angewandte Entwicklungspsychologie Prof. Dr. phil. Herbert Scheithauer Arbeitsbereich Entwicklungswissenschaft und Angewandte Entwicklungspsychologie 1 Weniger Gewalt, mehr Bildung: Die Bedeutung der sozial-emotionalen Kompetenz für die

Mehr

Papilio fördern: Möglichkeiten und Kosten

Papilio fördern: Möglichkeiten und Kosten Papilio fördern: Möglichkeiten und Kosten Papilio ist ein Sozialunternehmen, das heißt: Wir verfolgen gemeinnützige Ziele (siehe unten) mit den strategischen Instrumenten eines Unternehmens. Planung, Transparenz

Mehr

Detaillierter Abgleich des Orientierungsplans für die baden-württembergischen Kindergärten mit dem Programm Papilio

Detaillierter Abgleich des Orientierungsplans für die baden-württembergischen Kindergärten mit dem Programm Papilio Detaillierter Abgleich des Orientierungsplans für die baden-württembergischen Kindergärten mit dem Programm Papilio Punkte des Orientierungsplans für die baden-württembergischen Kindergärten Ziele des

Mehr

B.A.S.E. in Hessen! Copyright Karl Heinz Brisch München 2012. Alle Rechte vorbehalten.

B.A.S.E. in Hessen! Copyright Karl Heinz Brisch München 2012. Alle Rechte vorbehalten. B.A.S.E. in Hessen! B.A.S.E. in Hessen! September 2012 Mai 2014 Die Kooperation B.A.S.E. Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen

Mehr

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Dr. Christine Hagen 2. PALME-Fachtagung, 25. September 2009 Gliederung 1. Daten und Fakten zur Situation der Kinder 2. Gesundheitsrelevante Risiken 3.

Mehr

Häufigkeit und Verlauf aggressiven

Häufigkeit und Verlauf aggressiven Häufigkeit und Verlauf aggressiven 2 Verhaltens Studien, die eine große und möglichst repräsentative Stichprobe von Kindern und Jugendlichen untersuchen, zeigen auf, wie viele Kinder von aggressivem Verhalten

Mehr

Sucht- und Gewaltphänomene unter Jugendlichen

Sucht- und Gewaltphänomene unter Jugendlichen Die nachfolgenden Ausführungen zu Sucht sind entnommen dem Buch: Papilio. Theorie und Grundlagen. Augsburg, 2012 Sucht- und Gewaltphänomene unter Jugendlichen Die Folgen von Sucht- und Gewaltproblemen

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Jahres- und Wirkungsbericht 2012 nach dem Social-Reporting-Standard

Jahres- und Wirkungsbericht 2012 nach dem Social-Reporting-Standard Jahres- und Wirkungsbericht 2012 nach dem Social-Reporting-Standard Ein Programm für Kindergärten zur Vorbeugung gegen die Entwicklung von Sucht und Gewalt 1 Was macht Papilio? Papilio schützt und fördert

Mehr

Früh übt sich, wer erziehen will. Ein lang gehegtes Anliegen. Kinder in Brennpunkten: Erziehen heißt fördern. Ausgabe 17 April 2013

Früh übt sich, wer erziehen will. Ein lang gehegtes Anliegen. Kinder in Brennpunkten: Erziehen heißt fördern. Ausgabe 17 April 2013 Ausgabe 17 April 2013 26./ 27. September 2013 in Saarbrücken Früh übt sich, wer erziehen will Fachsymposium zur Einführung von Papilio in die ErzieherInnen-Ausbildung Das Fachsymposium in Saarbrücken richtet

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Kompetenz im Kindergartenalter

Kompetenz im Kindergartenalter Förderung sozial-emotionaler Kompetenz im Kindergartenalter Competence Center Kids Hamburg Prof. Dr. Ute Koglin, Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, Universität Bremen.

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Was ist Kindergarten plus?

Was ist Kindergarten plus? Was ist Kindergarten plus? Kindergarten plus ist ein Bildungsund Präventionsprogramm zur Stärkung der kindlichen Persönlichkeit. Das Programm ist wissenschaftlich evaluiert und bundesweit erfolgreich.

Mehr

Kinder als Angehörige psychisch Kranker

Kinder als Angehörige psychisch Kranker Kinder als Angehörige psychisch Kranker Eva Brockmann Dipl.- Sozialpädagogin /-arbeiterin Wissenschaftliche Mitarbeiterin www.katho-nrw.de Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Abteilung Paderborn

Mehr

EntwicklungsFörderung in Familien: Eltern- und Kinder-Training EFFEKT. Dipl.-Psych. Antje Klindworth-Mohr

EntwicklungsFörderung in Familien: Eltern- und Kinder-Training EFFEKT. Dipl.-Psych. Antje Klindworth-Mohr EntwicklungsFörderung in Familien: Eltern- und Kinder-Training EFFEKT Dipl.-Psych. Antje Klindworth-Mohr Institut für Psychologie, Universität Erlangen-Nürnberg Entstehung von EFFEKT Entwickelt im Rahmen

Mehr

Soziale Kompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Soziale Kompetenz bei Kindern und Jugendlichen Tina Malti Sonja Perren (Hrsg.) Soziale Kompetenz bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsprozesse und Förderungsmöglichkeiten 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag W. Kohlhammer Einführung...

Mehr

Prävention im frühen Kindesalter in der Familie am Beispiel des Programms schritt:weise

Prävention im frühen Kindesalter in der Familie am Beispiel des Programms schritt:weise Prävention im frühen Kindesalter in der Familie am Beispiel des Programms schritt:weise Dr. Maria Teresa Diez Grieser Fachpsychologin für Psychotherapie FSP Praxisforschung Marie Meierhofer Institut Zürich

Mehr

ADHS in der Schule Schulleiterkonferenz 16. Mai 2007

ADHS in der Schule Schulleiterkonferenz 16. Mai 2007 ADHS in der Schule Schulleiterkonferenz 16. Mai 2007 Dr. Brigitte Zimmermann Dr. Verena Walpurger Essen http://www.praxis-zimmermann.net Vorstellung Dr. med. Brigitte Zimmermann Studium der Medizin in

Mehr

Ein Projekt zur Verhaltens- und Verhältnisprävention in Kindergärten

Ein Projekt zur Verhaltens- und Verhältnisprävention in Kindergärten Ein Projekt zur Verhaltens- und Verhältnisprävention in Kindergärten Folie 1 Projektziele Handlungsorientiertes Erleben und Einüben eines gesunden Lebensstils. Förderung regelmäßiger Bewegung, die Spaß

Mehr

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!?

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Kinder und Jugendliche mit Störung des Sozialverhaltens was hilft? 20.03.2013 Dr. Isabel Böge, ZfP Südwürttemberg Struktur: Definitionen Symptome Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Krippe

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Krippe Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord 54 Fortbildungsprogramm 2015 R Nr.: 1555 Herausforderung Bausteine einer modernen Pädagogik Zertifizierte Weiterbildung zur Fachkraft für Kleinstkindpädagogik ab

Mehr

Was fördert die positive Entwicklung von Kindern und Jugendlichen? Zwischenergebnisse der COCON-Studie

Was fördert die positive Entwicklung von Kindern und Jugendlichen? Zwischenergebnisse der COCON-Studie Was fördert die positive Entwicklung von Kindern und Jugendlichen? Zwischenergebnisse der COCON-Studie Die Jugend oft negative Schlagzeilen NZZ; NZZ; «Krassheit der Jugend» Weltwoche 37/04 Die Forschung

Mehr

Was sind Transitionen?

Was sind Transitionen? Was sind Transitionen? Als Übergänge oder Transitionen werden Ereignisse bezeichnet, die für die Betroffenen bedeutsame Veränderungen mit sich bringen. Transitionsforscher sprechen auch von verdichteten

Mehr

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte!

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Liebe Eltern, Ihr Kind kommt nun von der Krippe in den Kindergarten! Auch der Übergang in den Kindergarten bedeutet für Ihr Kind eine Trennung von Vertrautem

Mehr

bildungsangebot VOLKSSCHULE

bildungsangebot VOLKSSCHULE bildungsangebot VOLKSSCHULE Liebe Lehrerinnen, liebe Lehrer! Neben der Familie ist die Schule ein wesentlicher Raum der Sozialisation und somit ein wichtiger Ort, an dem vorbeugende Maßnahmen kindgerecht

Mehr

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 P R O G R A M M Inhalt Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 2 KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa ist ein Programm für Kindertageseinrichtungen,

Mehr

Verhaltenstraining in der Grundschule

Verhaltenstraining in der Grundschule Franz Petermann Ute Koglin Heike Natzke Nandoli von Marées Verhaltenstraining in der Grundschule Ein Programm zur Förderung emotionaler und sozialer Kompetenzen 2., überarbeitete Auflage 18 Kapitel 2 korrelierte

Mehr

Helikopter-Eltern. Heidrun Mayer wieder nominiert. Helfen Sie mit beim Voting zum Emotion Award. Ausgabe 20 Januar Liebe Leserinnen und Leser!

Helikopter-Eltern. Heidrun Mayer wieder nominiert. Helfen Sie mit beim Voting zum Emotion Award. Ausgabe 20 Januar Liebe Leserinnen und Leser! Ausgabe 20 Januar 2014 Heidrun Mayer wieder nominiert Helfen Sie mit beim Voting zum Emotion Award Kennen Sie eine Frau, die ungewöhnliche Ideen hat? So fragt emotion.de nach besonderen Frauen für den

Mehr

Rückenschule für Kinder ein Kinderspiel

Rückenschule für Kinder ein Kinderspiel für Kinder ein Kinderspiel Ein Konzept zur Prävention von Haltungs- und Bewegungsauffälligkeiten für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter Sabine Kollmuß Zeit für eine Geschichte Die Geschichte von den

Mehr

Risiko- vs. Schutzfaktoren in der Entwicklung

Risiko- vs. Schutzfaktoren in der Entwicklung Risiko- vs. Schutzfaktoren in der Entwicklung Vorlesung Psychische Störungen rungen Prof. Dr. Ralph Viehhauser Risikoerhöhende hende vs. mildernde Bedingungen Kindbezogene Bedingungen: z.b. genetische

Mehr

Geschlechtsspezifische Wirkungen von PFADE und Geschlechtsunterschiede bei problematischem Sozialverhalten von Kindern und Jugendlichen

Geschlechtsspezifische Wirkungen von PFADE und Geschlechtsunterschiede bei problematischem Sozialverhalten von Kindern und Jugendlichen Geschlechtsspezifische Wirkungen von PFADE und Geschlechtsunterschiede bei problematischem Sozialverhalten von Kindern und Jugendlichen Der vorliegende Artikel behandelt in einem ersten Schritt (A) die

Mehr

Überregionale Arbeitsstelle FB Bildungshäuser im Netzwerk der frühkindlichen Bildung in. Netzwerke Auftrag Beispiele für Netzwerke

Überregionale Arbeitsstelle FB Bildungshäuser im Netzwerk der frühkindlichen Bildung in. Netzwerke Auftrag Beispiele für Netzwerke FB der frühkindlichen Bildung in 1.? Noch ein Modewort? 2. Was sollen sie leisten? 3. Was gibt es für Beispiele? Drehscheibentag am 28.09.2010 Dr. Dietlinde Granzer 4. gehören in ein Netzwerk?! 5. / Regionale

Mehr

Prädikative Faktoren und klinische Hinweise auf vermehrte Gewaltbereitschaft bei Kindern und Jugendlichen. Erkennen und Intervenieren im Schulalltag

Prädikative Faktoren und klinische Hinweise auf vermehrte Gewaltbereitschaft bei Kindern und Jugendlichen. Erkennen und Intervenieren im Schulalltag Vortrag: Prädikative Faktoren und klinische Hinweise auf vermehrte Gewaltbereitschaft bei Kindern und Jugendlichen. Erkennen und Intervenieren im Schulalltag http://www.praxis-dr-albert.com 5.Sonderpädagogischer

Mehr

Kinder suchtkranker und psychisch kranker Eltern eine besondere Herausforderung für die Hilfesysteme Rede nicht! Traue nicht! Fühle nicht!

Kinder suchtkranker und psychisch kranker Eltern eine besondere Herausforderung für die Hilfesysteme Rede nicht! Traue nicht! Fühle nicht! Kinder suchtkranker und psychisch kranker Eltern eine besondere Herausforderung für die Hilfesysteme Rede nicht! Traue nicht! Fühle nicht! Fachstelle für Suchtprävention Zahlen. Fakten Ca. 2,65 Millionen

Mehr

Überblick. Frühe Bildung als Thema in der Entwicklungspsychologie: Die Kindergruppe als bedeutsamer Entwicklungskontext

Überblick. Frühe Bildung als Thema in der Entwicklungspsychologie: Die Kindergruppe als bedeutsamer Entwicklungskontext Frühe Bildung als Thema in der Entwicklungspsychologie: Die Kindergruppe als bedeutsamer Entwicklungskontext Jacobs Center for Productive Youth Development, University of Zürich Prof. Dr. Sonja Perren

Mehr

Soziale Kompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Soziale Kompetenz bei Kindern und Jugendlichen Tina Malti Sonja Perren (Hrsg.) Soziale Kompetenz bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsprozesse und Förderungsmöglichkeiten Verlag W. Kohlhammer Einführung 9 Tina Malti und Sonja Fetten A Entwicklung

Mehr

Curriculum Entwicklungs- und Sozialpädiatrie für die kinder- und jugendärztliche Praxis

Curriculum Entwicklungs- und Sozialpädiatrie für die kinder- und jugendärztliche Praxis Curriculum Entwicklungs- und Sozialpädiatrie für die kinder- und jugendärztliche Praxis 1. Auflage Berlin, April 2014 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung

Mehr

Kinder / Familien in psychosozialen Risikokonstellationen. Förderung ab Geburt: ZEPPELIN 0-3. Herkunftsbedingte Bildungsungleichheiten

Kinder / Familien in psychosozialen Risikokonstellationen. Förderung ab Geburt: ZEPPELIN 0-3. Herkunftsbedingte Bildungsungleichheiten Förderung ab Geburt: ZEPPELIN 0-3 Ausgangslage von ZEPPELIN: Herkunftsbedingte Bildungsungleichheiten Bildungschancen: In der Schweiz sehr ungleich verteilt Zürcher Equity Präventionsprojekt Im europäischen

Mehr

Jungen- und Mädchenwelten

Jungen- und Mädchenwelten Tim Rohrmann Jungen- und Mädchenwelten Geschlechterbewusste Pädagogik in der Grundschule AbsolventInnen 2009/2010 nach Abschlussarten und Geschlecht 8% 26% 5% 18% 34% 24% 1% 2% 41% 41% ohne Abschluss Hauptschulabschluss

Mehr

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital

Mehr

Beratung. Um die spezifischen Bedürfnisse abzudecken bespreche ich gerne mit ihnen ihr individuelles Angebot.

Beratung. Um die spezifischen Bedürfnisse abzudecken bespreche ich gerne mit ihnen ihr individuelles Angebot. Beratung Das massgeschneiderte Beratungsangebot richtet sich an Fachpersonen mit unterschiedlichen Qualifikationen, die im stationären, teilstationären oder ambulanten Bereich im Gesundheitswesen oder

Mehr

Therapiebedürftige Kinder und Jugendliche im Schulalter. Erfahrungen aus psychotherapeutischer Sicht und präventive Ansätze

Therapiebedürftige Kinder und Jugendliche im Schulalter. Erfahrungen aus psychotherapeutischer Sicht und präventive Ansätze Therapiebedürftige Kinder und Jugendliche im Schulalter Erfahrungen aus psychotherapeutischer Sicht und präventive Ansätze Übersicht: Psychische Störungen Kinder- und Jugendliche als Patienten Prävention

Mehr

Verhaltenstraining im Kindergarten

Verhaltenstraining im Kindergarten Ute Koglin Franz Petermann Verhaltenstraining im Kindergarten Ein Programm zur Förderung emotionaler und sozialer Kompetenzen 2., überarbeitete Auflage 18 Kapitel 3 lächelt. Dies wird ein Kind nur dann

Mehr

Prävention von Verhaltensstörungen ein altes und neues Aufgabengebiet für Kinderärzte

Prävention von Verhaltensstörungen ein altes und neues Aufgabengebiet für Kinderärzte 1 Prävention von Verhaltensstörungen ein altes und neues Aufgabengebiet für Kinderärzte Prof. Dr. Franz Petermann Universität Bremen Brixen, 04.04.2012 2 Zum Präventionsbedarf bei psychischen Störungen

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

1001 Präventionsprogramme. Welches ist für mich?

1001 Präventionsprogramme. Welches ist für mich? 16. Deutscher Präventionstag, Oldenburg, 31.05.2011 Frederick Groeger-Roth Burkhard Hasenpusch Britta Richter Landespräventionsrat Niedersachsen 1001 Präventionsprogramme L Welches ist für mich? Struktur:

Mehr

Pädagogische Förderung und Therapie von aggressiven Kindern und Jugendlichen

Pädagogische Förderung und Therapie von aggressiven Kindern und Jugendlichen Pädagogische Förderung und Therapie von aggressiven Kindern und Jugendlichen Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation () Salzburg, 13.07.2012 1 Ursachen von Verhaltensstörungen

Mehr

Methodische Herausforderungen und Besonderheiten von Kinderbefragungen. Irene Kriesi und Tina Malti Jacobs Center for Productive Youth Development

Methodische Herausforderungen und Besonderheiten von Kinderbefragungen. Irene Kriesi und Tina Malti Jacobs Center for Productive Youth Development Methodische Herausforderungen und Besonderheiten von Kinderbefragungen Irene Kriesi und Tina Malti Jacobs Center for Productive Youth Development Die Rahmenbedingungen von COCON Jacobs Center for Productive

Mehr

Familie und Bindung: Prägung, Prävention, Schwachstellen

Familie und Bindung: Prägung, Prävention, Schwachstellen Familie und Bindung: Prägung, Prävention, Schwachstellen Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Pädagogik der Frühen Kindheit

Pädagogik der Frühen Kindheit Der Bachelorstudiengang Pädagogik der Frühen Kindheit an der Evangelischen Fachhochschule Freiburg Prof. Dr. Klaus Fröhlich-Gildhoff Evangelische Fachhochschule Freiburg Überblick Begündung des Studienganges

Mehr

Soziales Engagement der betapharm Arzneimittel GmbH im Überblick

Soziales Engagement der betapharm Arzneimittel GmbH im Überblick Soziales Engagement der betapharm Arzneimittel GmbH im Überblick Die betapharm Arzneimittel GmbH wurde 1993 in Augsburg gegründet. Das pharmazeutische Unternehmen vertreibt Generika (patentfreie Arzneimittel).

Mehr

Der Elternkurs Starke Eltern Starke Kinder der Stiftung Kinderschutz Schweiz

Der Elternkurs Starke Eltern Starke Kinder der Stiftung Kinderschutz Schweiz Der Elternkurs Starke Eltern Starke Kinder der chutz Schweiz Workshop anlässlich des Fachtreffens Familie des Netzwerkes psychische Gesundheit Schweiz, 27. November 2013 Herkunft und Entwicklung Der Kurs

Mehr

Das Ich-bin-ich-Programm

Das Ich-bin-ich-Programm Das Ich-bin-ich-Programm Selbstwertstärkung im Kindergarten Das Programm basiert auf dem Salutogenese-Modell von Aaron Antonovsky und fördert das Selbstwert- und Zugehörigkeitsgefühl von Kindern. Eine

Mehr

Psychische Störungen bei straffällig gewordenen jungen Menschen- Risikofaktoren und Therapieansätze

Psychische Störungen bei straffällig gewordenen jungen Menschen- Risikofaktoren und Therapieansätze Psychische Störungen bei straffällig gewordenen jungen Menschen- Risikofaktoren und Therapieansätze Professor Dr. Christine M. Freitag Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes-

Mehr

Kreisverband Fläming- Spreewald e.v. EFFEKT EntwicklungsFörderung in Familien: Eltern- und Kinder-Training

Kreisverband Fläming- Spreewald e.v. EFFEKT EntwicklungsFörderung in Familien: Eltern- und Kinder-Training Kreisverband Fläming- Spreewald e.v. EFFEKT Was ist EFFEKT? Kinder und Familien sind heute vielen Belastungen ausgesetzt. Diese wirken sich häufig auf den Erziehungsalltag aus. Oft klagen Eltern über kleinere

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

MOVE im Elterngespräch

MOVE im Elterngespräch Kita-MOVE Schul-MOVE-Eltern KITA - MOVE Schul-MOVE-Eltern MOVE im Elterngespräch Ein Fortbildungsangebot für Kontaktpersonen von Eltern - im Rahmen der universellen und selektiven Prävention Kontaktpersonen

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

> change. Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen. NetzwerkRheinland. Training für Unternehmensentwicklung

> change. Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen. NetzwerkRheinland. Training für Unternehmensentwicklung > change Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen > für Führungskräfte, Fachkräfte und BeraterInnen > projektorientiert und interdisziplinär CHANGE wandel gestalten Die Fähigkeit

Mehr

Kooperationsmodell Gemeinsam Lernchancen nutzen

Kooperationsmodell Gemeinsam Lernchancen nutzen Kooperationsmodell Gemeinsam Lernchancen nutzen Im Jahr 2003 wurde das Konzept Gemeinsam Lernchancen nutzen- Kindergarten und Grundschule arbeiten Hand in Hand gemeinsam von Kultus- und Sozialministerium,

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Präsentation der Masterarbeit

Präsentation der Masterarbeit Präsentation der Masterarbeit im Rahmen des SKJP Förderpreises 2015 M.Sc. Claudia Eugster verfasst an der Universität Zürich Lehrstuhl für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/ Jugendliche und

Mehr

Ursachen von Jugenddelinquenz. Die Bedeutung kumulativer Risiken

Ursachen von Jugenddelinquenz. Die Bedeutung kumulativer Risiken Institut Entwicklungspsychologie, und Rechtspsychologie Ursachen von Jugenddelinquenz Die Bedeutung kumulativer Risiken Thomas Bliesener Institut Institut Entwicklungspsychologie, Entwicklungspsychologie,

Mehr

Frühe Meilensteine der sozialen und emotionalen Entwicklung als Ausgangspunkt der Therapieplanung

Frühe Meilensteine der sozialen und emotionalen Entwicklung als Ausgangspunkt der Therapieplanung Frühe Meilensteine der sozialen und emotionalen Entwicklung als Ausgangspunkt der Therapieplanung Dr. Friedrich Voigt Kinderzentrum München Definition emotionale Kompetenzen Kinder erwerben emotionale

Mehr

Gewalttätige und aggressive Schüler

Gewalttätige und aggressive Schüler Gewalttätige und aggressive Schüler Prof. Dr. Franz Petermann didacta Stuttgart am 24.02.2011 ZKPR, Universität Bremen Prof. Dr. Franz Petermann 1 Gliederung 1. Ursachen von Verhaltensstörungen 2. Entwicklung

Mehr

Entwicklung von der Kita zum Familienzentrum in Hannover

Entwicklung von der Kita zum Familienzentrum in Hannover Entwicklung von der Kita zum Familienzentrum in Hannover Familienzentren Hannover Trägerübergreifende Zusammenarbeit Kitas werden zu Familienzentren weiterentwickelt Early Excellence Ansatz Beteiligung

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

mit uns können Sie reden

mit uns können Sie reden mit uns können Sie reden pro familia: Mit uns können Sie reden pro familia ist bekannt. Doch viele Menschen kennen uns nicht genau. Viele verbinden uns nur mit dem Thema Schwangerschaftsabbruch und Schwangerschaftskonfliktberatung.

Mehr

Persönlichkeits- und Identitätsentwicklung bei Jugendlichen mit Suchterkrankungen. Prof. Dr. Gerd Lehmkuhl

Persönlichkeits- und Identitätsentwicklung bei Jugendlichen mit Suchterkrankungen. Prof. Dr. Gerd Lehmkuhl Persönlichkeits- und Identitätsentwicklung bei Jugendlichen mit Suchterkrankungen Prof. Dr. Gerd Lehmkuhl Bedeutung früher Indikatoren Ergebnisse von Längsschnittstudien Multifaktorielle Modelle der Suchtentwicklung

Mehr

Systemische Elternberatung

Systemische Elternberatung Systemische Elternberatung Seminarreihe 2015-2016 Professionelle Beratung von Eltern und Familien in Kindertagesstätten Berufsbegleitende Qualifizierung für Erzieher/innen Systemische Elternberatung Die

Mehr

Comenius regio Programm für Lebenslanges Lernen

Comenius regio Programm für Lebenslanges Lernen Comenius regio Programm für Lebenslanges Lernen Kindzentrierte Übergangsgestaltung vom Kindergarten in die Grundschule 2011 2013 Deutschland - Lettland Partner des gemeinsamen EU- Projektes: In Lettland:

Mehr

Jeder Tag ist Elternabend

Jeder Tag ist Elternabend Einladung Fachsymposium am 27./28. November 2014 in Augsburg Jeder Tag ist Elternabend! Eltern gewinnen, Partnerschaften stärken, Kinder fördern Veranstaltungsort: Das Hotel am alten Park Frölichstraße

Mehr

Punkte der Bildungsvereinbarung NRW. Ziele des Papilio-Programms

Punkte der Bildungsvereinbarung NRW. Ziele des Papilio-Programms Detaillierter Abgleich der Vereinbarung zu den Grundsätzen über die Bildungsarbeit in Tageseinrichtungen für Kinder (Bildungsvereinbarung NRW) mit dem Programm Papilio Punkte der Bildungsvereinbarung NRW

Mehr

Selbstmanagement bei Jugendlichen mit ADHS Konzept und Effekte

Selbstmanagement bei Jugendlichen mit ADHS Konzept und Effekte Selbstmanagement bei Jugendlichen mit ADHS Konzept und Effekte Ruth Maiwald Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am Klinikum der Universität zu Köln kjppköln

Mehr

Dissoziale Jugendliche

Dissoziale Jugendliche Dissoziale Jugendliche Werner Leixnering Abteilung Jugendpsychiatrie Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Amtsärztefortbildung, Linz, 24.4.2009 Zur Nomenklatur normabweichenden Verhaltens (nach Specht,

Mehr

Detaillierter Abgleich der Bildungs- und Erziehungsempfehlungen für Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz mit dem Programm Papilio

Detaillierter Abgleich der Bildungs- und Erziehungsempfehlungen für Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz mit dem Programm Papilio Detaillierter Abgleich der Bildungs- und Erziehungsempfehlungen für Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz mit dem Programm Papilio Punkte der rheinland-pfälzischen Bildungs- und Erziehungsempfehlungen

Mehr

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Kinderbetreuungseinrichtungen, also Kinderkrippen, Kindergärten und Horte sind wichtige gesellschaftliche Instanzen im Hinblick auf die dort

Mehr

Warum wird ein Kind Opfer oder Täter? Suche nach auslösenden Bedingungen

Warum wird ein Kind Opfer oder Täter? Suche nach auslösenden Bedingungen Warum wird ein Kind Opfer oder Täter? Suche nach auslösenden Bedingungen generell: jeder und jede eher Bedingungen als Ursachen Kumulation von Risiken, keine kausalen Zusammenhänge auf der Suche nach Ursachen,

Mehr

Bärenstark zu stark für Sucht! Primäre Suchtprävention vom Kindergarten bis in die Ausbildung

Bärenstark zu stark für Sucht! Primäre Suchtprävention vom Kindergarten bis in die Ausbildung Bärenstark zu stark für Sucht! Primäre Suchtprävention vom Kindergarten bis in die Ausbildung Dagmar Wieland Fachstelle für Suchtprävention der AWO Suchthilfeeinrichtungen Suchtprävention als langfristige

Mehr

Wie das konkret in der Praxis aussehen kann, erörtern wir mit Ihnen im Praxisforum und freuen uns auf Ihre Erfahrungen.

Wie das konkret in der Praxis aussehen kann, erörtern wir mit Ihnen im Praxisforum und freuen uns auf Ihre Erfahrungen. AOK-Tagung am 19. März 2014 in München Flexibilisierung der Arbeitswelt Praxisforum D In Veränderungsprozessen gesundheitsgerecht führen - Was heißt das in der Praxis? Veränderungsprozesse gesundheitsgerecht

Mehr

Inhalt. Vorbemerkungen. Das Projekt QUASI Heidelberg. Beurteilung der Entwicklung von 0-3 Jahren. QUASI Heidelberg

Inhalt. Vorbemerkungen. Das Projekt QUASI Heidelberg. Beurteilung der Entwicklung von 0-3 Jahren. QUASI Heidelberg gefördert von der Klaus Tschira Stiftung und der Stadt Heidelberg Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung in Heidelberger Kindertageseinrichtungen Projektleitung Prof. Dr. Jeanette Roos und Prof. Dr.

Mehr

!"# # # $% # & '() '* ) ) '()

!# # # $% # & '() '* ) ) '() !"# # # $% # & '() '* ) ) '() ' &+,+%$,+ +#!"# $% &%!' (!$ ) $ *+ $' +", #" --./"0 " % ' 1"#./234 5 6 4$7308090. 48- Wenn ich jetzt irgendetwas mit Freunden klären muss, zum Beispiel wenn wir Streit oder

Mehr

Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen e.v. Mitglied im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.v.

Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen e.v. Mitglied im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.v. Mindestqualitätsmerkmale der Trauerarbeit "Trauerphasen können Wendepunkte sein, sie sind keine Endpunkte, sondern Entwicklungschancen." (Münchner Institut für Trauerbegleitung) Trauer ist von der Gesellschaft

Mehr

Elternarbeit im Netzwerk

Elternarbeit im Netzwerk Elternarbeit im Netzwerk Informationsstrategien von Eltern ca. 50% der Eltern sind in der Erziehung verunsichert vertraute Personen sind die wichtigsten Ratgeber wichtige Themen sind Schule und Ausbildung,

Mehr

Die Gleichaltrigen. LS Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie

Die Gleichaltrigen. LS Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie Die Gleichaltrigen 1 Bedeutung der Bedeutung der Gleichaltrigen- Beziehungen für die kindliche Entwicklung Peers = Kinder ungefähr gleichen Alters Entwicklung von kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten

Mehr

Weiterbildung zum Elternbegleiter und berater

Weiterbildung zum Elternbegleiter und berater Stand 21.12.15 Das Leben der Eltern ist das Buch, in dem die Kinder lesen Aurelius Augustinus (354-430) Weiterbildung zum Elternbegleiter und berater Eltern begleiten - Eltern beraten Erziehungspartnerschaft

Mehr

Konzept und Leitung: Margret Braun-Bartlog und Christiane Grabow. Modul 1 bis 4. Aus- und Weiterbildung

Konzept und Leitung: Margret Braun-Bartlog und Christiane Grabow. Modul 1 bis 4. Aus- und Weiterbildung Modul 1 bis 4 2009 2010 Aus- und Weiterbildung Systemische Aufstellungen in Einzelberatung und Coaching Sie arbeiten als externer oder interner Trainer, Berater, Führungskraft, Personalentwickler oder

Mehr

Sicherheit und Prävention

Sicherheit und Prävention Sicherheit und aus psychologischer Sicht Prof. Dr. Udo Rudolph Professur für Allgemeine und Biopsychologie Was ist? prae-venire : to prevent : lat. für zuvorkommen, vorher daher sein engl. für verhindern

Mehr

Ein gemeinsames Projekt von

Ein gemeinsames Projekt von Anlage 3. 1 Adipositasprävention im Vorschulalter Angelika Strauß, Prof. Dr. med. Berthold Koletzko Dr. von Haunersches Kinderspital, Klinikum der Univ. München Lindwurmstraße 4, D-80337 München Prof.

Mehr

Expertise Neue Medien und Gewalt

Expertise Neue Medien und Gewalt Expertise Neue Medien und Gewalt Im Auftrag des Bundesamtes für Sozialversicherungen (BSV) erstellte Expertise zum aktuellen Stand der internationalen Forschung betr. Nutzung und Wirkung gewaltdarstellender

Mehr

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Arbeitsergebnis Workshop 5: Traumatisierte Kinder in Pflegefamilien Chancen und Risiken Die thematischen Impulse/Diskussion

Mehr

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Familienhebammen nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Weniger ist mehr: Rauchfrei- Beratung durch Familienhebammen 14. Juni 2011 Familienhebammen Familienhebammen sind

Mehr