Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis 2005"

Transkript

1 Ein Programm zur ganzheitlichen Bewegungsförderung in Kindertageseinrichtungen ausgezeichnet durch den Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis 2005 der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.v. Reinhard Gansert Projektleiter KNAXIADE

2 1. Ausgangssituation

3 1. Ausgangssituation Nach S. Dordel, Bewegungsförderung in der Schule, 1985, haben: % Herz-Kreislauf-Schwächen % Koordinationsschwächen % Haltungsschwächen über 30 % Übergewicht Ursache ist Bewegungsmangel!

4 2. Studie Robert-Koch-Institut Ergebnisse des Robert-Koch-Institut der Jahre 2003 bis 2006 rund Kinder in Deutschland auf ihren Gesundheitszustand befragt und getestet hatte: Ein Drittel der über 4-Jährigen können höchstens zwei Schritte rückwärts balancieren. Fast die Hälfte der 11- bis 17-Jährigen schafft keine Rumpfbeuge. Auf einem Bein stehen oder die klassische Rolle vorwärts bereitet vielen Kindern und Jugendlichen große Schwierigkeiten. Insgesamt sind 15% der Kinder und Jugendlichen von 3 bis 17 Jahren übergewichtig und 6,3% leiden unter Adipositas. Der Anteil der Übergewichtigen steigt mit zunehmendem Alter an. 3 bis 6-Jährige: 9% Übergewichtige / 2,9% Adipositas 7 bis 10-Jährige: 15% Übergewichtige / 6,4% Adipositas 14 bis 17-Jährige: 17% Übergewichtige / 8,5% Adipositas

5 3. Motorische Leistungsfähigkeit der Kinder Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von 1975 bis 2000 (Quelle: Prof. Dr. Bös von der Universität Karlsruhe)

6 3. Motorische Leistungsfähigkeit der Kinder Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von 1975 bis 2000 (Quelle: Prof. Dr. Bös von der Universität Karlsruhe)

7 3. Motorische Leistungsfähigkeit der Kinder Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von 1975 bis 2000 (Quelle: Prof. Dr. Bös von der Universität Karlsruhe)

8 3. Motorische Leistungsfähigkeit der Kinder Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von 1975 bis 2000 (Quelle: Prof. Dr. Bös von der Universität Karlsruhe)

9 3. Motorische Leistungsfähigkeit der Kinder Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von 1975 bis 2000 (Quelle: Prof. Dr. Bös von der Universität Karlsruhe)

10 3. Motorische Leistungsfähigkeit der Kinder Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von 1975 bis 2000 (Quelle: Prof. Dr. Bös von der Universität Karlsruhe)

11 4. Entstehungsgeschichte KNAXIADE Idee: mehr Bewegung für unsere Kinder im Kindergarten in der Schule im Sportverein mit den Eltern 1991: Durchführung eines Aus- und Fortbildungsprogrammes für ErzieherInnen dezentral in ganz Schwaben 1993: Vertrag mit den Schwäbischen Sparkassen Entwicklung der Kindergarten-KNAXIADE 1994: jährliche Durchführung der Kindergarten-KNAXIADE seit 2005 seit 2006: jährliche Durchführung eines Aus- und Fortbildungsprogrammes auch außerhalb von Schwaben jährliche Durchführung der Kindergarten-KNAXIADE auch außerhalb von Schwaben

12 5. Zwei Projekt-Bausteine Jährliches Bewegungsprogramm Aus- und Fortbildungen für Kindergarten- ErzieherInnen ab 1991 KNAXIADE Olympiade im Kindergarten ab 1994

13 6. Entstehung Name KNAXIADE KNAX Comic-Figur der Sparkassen IADE symbolisiert OLYMPIADE (olympischer Gedanke)

14 7. Aus- und Fortbildungsprogramm Jährliches Aus- und Fortbildungsprogramm im Herbst Jährlich wechselnde Themen Dezentral vor Ort mit kurzen Anfahrtswegen Jährlich ca Termine Schwaben (2015: 21 Termine) Oberbayern (2015: 15 Termine) Oberpfalz (2015: 3 Termine) Niederbayern (2015: 2 Termine) Unterfranken (2015: 2 Termine) Insgesamt werden jährlich über Kindergärten angesprochen

15 7. Aus- und Fortbildungsprogramm Nachfolgend sind die Themen der letzten 8 Jahre aufgeführt: Fitter Körper fitter Kopf (2008/09) Kleine Spiele (Kartei: Spiele zur Sicherheitserziehung und Bewegungsfrühförderung) (2009/10) So läuft s rund Bewegungszirkel für Kinder im Elementar- und Primarbereich (2010/11) Mit Spiel und Spaß durchs ganze Jahr (2011/12) Es tanzt die Kuh mit Stöckelschuh! (2012/13) 3 Minuten Fitness und Tanz (2013/14) Gesellschaftsspiele werden Bewegungsspiele (2014/15) Viel Bewegung mit (fast) nix (2015/16)

16 8. Ziele des Aus- und Fortbildungsprogramms Folgende Ziele werden verfolgt, die ErzieherInnen soll/en: auf die KNAXIADE vorbereitet werden. die Bedeutung und Wichtigkeit der Bewegung für unsere Kinder aufgezeigt werden. sollen Anregungen und Tipps zur Durchführung eines vielseitigen und abwechslungsreichen Bewegungsangebotes im Kindergarten gegeben werden. soll die Zurückhaltung und die Angst gegenüber der Bewegungserziehung genommen werden. sollen zur Durchführung der täglichen Bewegungsstunde im Kindergarten motiviert werden. soll Spaß an der Bewegung vermittelt werden.

17 9. Teilnehmerzahlen Aus- und Fortbildungsprogramms Aus- und Fortbildungsprogramm Insgesamt über Multiplikatoren in 24 Jahren!

18 10. Impressionen Aus- und Fortbildungsprogramms

19 10. Impressionen Aus- und Fortbildungsprogramms

20 10. Impressionen Aus- und Fortbildungsprogramms

21 10. Impressionen Aus- und Fortbildungsprogramms

22 11. Idee der KNAXIADE Die KNAXIADE ist ein Bewegungsspaß für Kinder im Alter von 3 bis 8 Jahren mit den KNAX-Figuren ohne Wettbewerbscharakter. Die KNAXIADE ist eine Olympiade für den Kindergarten bzw. die 1. und 2. Klassen der Grundschulen. Bei der KNAXIADE gibt es keine Verlierer, sondern nur Gewinner nach dem olympischen Gedanken: Allein das Mitmachen zählt! Alle Kinder, die an der KNAXIADE teilnehmen, erhalten als Mitmachprämie von der betreuenden Sparkasse: eine Urkunde eine Medaille Das Motto der KNAXIADE lautet: Bewegung macht Spaß!

23 12. Ziele der KNAXIADE Folgende Ziele werden verfolgt: Dem Bewegungsmangel unserer Kinder soll entgegengewirkt werden. Gesundheitlichen Problemen, wie Haltungsschwächen, Übergewicht, Herz-Kreislaufschwächen bzw. Koordinationsproblemen soll vorgebeugt werden. Die tägliche Bewegungszeit / Sportstunde für unsere Kinder soll erreicht werden. Die Kinder sollen unter dem Aspekt der Gesundheit erzogen werden. Die Kinder sollen zur Bewegung motiviert werden. Die Kinder sollen Spaß an der Bewegung haben. Eltern und Medien sollen für die Bedeutung und Wichtigkeit einer vielseitigen und abwechslungsreichen Bewegung für die Entwicklung unserer Kinder sensibilisiert werden. Die Sparkassen sollen ein attraktives und imagebildendes Marketing- Instrument erhalten. KNAXIADE soll ein Highlight im Kindergarten sein!

24 13. Orga- und Werbemittel der KNAXIADE Kindergärten erhalten folgende Unterlagen: Handbuch mit den Spiel- und Übungsformen der Kindergarten-KNAXIADE Teilnehmerkarte für jedes Kind Organisationsplakate für die verschiedenen Übungsbereiche bzw. Übungsstationen Hinweisplakate zur Siegerehrung Alle Kinder erhalten folgende Mitmachprämien: Medaille Urkunde Jeder Kindergärten erhält folgende Mitmachprämie: Urkunde

25 13. Orga- und Werbemittel der KNAXIADE Briefbogen Briefkuverts

26 13. Orga- und Werbemittel der KNAXIADE Handbuch Anmeldeformular

27 13. Orga- und Werbemittel der KNAXIADE Hinweisplakat Stationsplakate

28 13. Orga- und Werbemittel der KNAXIADE Urkunde Kinder Teilnehmerkarte Kinder

29 13. Orga- und Werbemittel der KNAXIADE Urkunde Kindergarten Informationsflyer Eltern

30 s KREISSPARKASSE MÜNCHEN STARNBERG 13. Orga- und Werbemittel der KNAXIADE Medaille Kinder

31 14. Teilnehmerzahlen Kindergarten-KNAXIADE Kindergärten Gesamt: Kindergärten Grundschulen SUMME: Kindergärten und Grundschulen Kinder Gesamt: Kinder in Kindergärten Kinder in Grundschulen SUMME: Kinder in Kindergärten und Grundschulen

32 15. Impressionen Kindergarten-KNAXIADE

33 15. Impressionen Kindergarten-KNAXIADE

34 15. Impressionen Kindergarten-KNAXIADE

35 15. Impressionen Kindergarten-KNAXIADE

36 15. Impressionen Kindergarten-KNAXIADE

37 15. Impressionen Kindergarten-KNAXIADE

38 16. Win-Win-Situation Kinder: haben mehr Bewegung Turnverband: erfüllt seinen Auftrag Sparkassen: gutes Marketing- Instrument

39 17. Drei Gründe Erfolgreiche Aktion wird weiter verbreitet! Beitrag zur Volksgesundheit wird geleistet! Spaß an der Bewegung wird vermittelt!

40 18. Vision Bundesweite Umsetzung Tägliche Bewegungszeit im KiGa wird erreicht Bundesweites Netzwerk aufbauen Jeder Kiga wird jährlich fortgebildet Vision ÜL geht in Kindergarten Ernährung integrieren Zusammenarbeit KiGa und Sportverein entsteht KiGa führt KNAXIADE jährlich durch

41 18. Vision Bundesweite Umsetzung Bundesweites Netzwerk aufbauen Vision Zusammenarbeit KiGa und Sportverein entsteht

42 19. Problematik Rechte am Begriff KNAXIADE liegen beim Deutschen Sparkassenverlag Umsetzung der KNAXIADE ist nur in Zusammenarbeit mit der Sparkasse möglich Nicht alle Sparkassen unterstützen die KNAXIADE. Jede Sparkasse ist eigenständig und verfolgt eine eigene Marketing-Strategie Fazit: das Projekt KNAXIADE kann daher nicht flächendeckend verbreitet werden!

43 20. Möglichkeiten Konzept wird unter einem anderen Namen verbreiten Ein oder mehrere Partner/Sponsoren wird/werden gefunden Alternative Anderer Name Ein oder mehrere Partner

44 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

SpoSpiTo bringt Kinder in Bewegung! Ein Programm zur ganzheitlichen Bewegungsförderung in Kindertageseinrichtungen

SpoSpiTo bringt Kinder in Bewegung! Ein Programm zur ganzheitlichen Bewegungsförderung in Kindertageseinrichtungen SpoSpiTo bringt Kinder in Bewegung! Ein Programm zur ganzheitlichen Bewegungsförderung in Kindertageseinrichtungen Ausgangssituation Untersuchungen zeigen eine Zunahme von Übergewicht, Haltungsschwächen

Mehr

SpoSpiTo bringt Kinder in Bewegung! Ein Programm zur ganzheitlichen Bewegungsförderung in Kindertageseinrichtungen

SpoSpiTo bringt Kinder in Bewegung! Ein Programm zur ganzheitlichen Bewegungsförderung in Kindertageseinrichtungen SpoSpiTo bringt Kinder in Bewegung! Ein Programm zur ganzheitlichen Bewegungsförderung in Kindertageseinrichtungen Ausgangssituation Bereits immer mehr Kinder haben Haltungsschwächen Übergewicht Herz-Kreislaufstörungen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N Reinhard Gansert und Thomas Gansert Auf der Ludwigshöhe 16 87437 Kempten Telefon: 0831/51210-751 Telefax: 0831/51210-750 E-Mail und Web: kontakt@spospito.de www.spospito.de Elke Gulden Uhlbergstraße 20

Mehr

KNAXIADE-Newsletter. Ausgabe Nr. 7 vom 23.09.2011. Inhalt

KNAXIADE-Newsletter. Ausgabe Nr. 7 vom 23.09.2011. Inhalt Claudius Bicker Helene-Mayer-Ring 12/4 80809 München Telefon: 089/35465575 Telefax: 089/37916424 e-mail: claudius-bicker@knaxiade.de Reinhard Gansert Auf der Ludwigshöhe 16 87437 Kempten Telefon: 0831/51210-752

Mehr

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Kinder brauchen Bewegung Bewegung ist unmittelbarer Ausdruck kindlicher Lebensfreude: Kinder springen und rennen,

Mehr

80,8 65,8 64,3 60,8 46,5 38,0 19,9 16,8 12,6 11,2 10,9 10,5 10,4 9,9 9,6 8,5 8,1 7,2 5,6 5,5 5,4 5,1 4,6 4,5 4,2 2,9 2,1 2,0 1,8 1,7 1,3 1,3 1,2 1,1

80,8 65,8 64,3 60,8 46,5 38,0 19,9 16,8 12,6 11,2 10,9 10,5 10,4 9,9 9,6 8,5 8,1 7,2 5,6 5,5 5,4 5,1 4,6 4,5 4,2 2,9 2,1 2,0 1,8 1,7 1,3 1,3 1,2 1,1 Oberbayern Schwaben Mittelfranken Unterfranken Niederbayern Oberpfalz Oberfranken 19,9 16,8 12,6 11,2 10,9 10,5 10,4 9,9 9,6 8,5 8,1 7,2 5,6 5,5 5,4 5,1 4,6 4,5 4,2 2,9 2,1 2,0 1,8 1,7 1,3 1,3 1,2 1,1

Mehr

Aus- und Fortbildungsprogramm 2015/16 zur Bewegungsförderung im Elementarbereich

Aus- und Fortbildungsprogramm 2015/16 zur Bewegungsförderung im Elementarbereich Reinhard Gansert, Projektleiter KNAXIADE 87437 Kempten / Auf der Ludwigshöhe 16 Internet: www.knaxiade.de e-mail: reinhard-gansert@knaxiade.de Telefon: 0831/51210-752 Telefax: 0831/51210-750 Kempten, 24.08.2015

Mehr

- Kindergarten Mobil -

- Kindergarten Mobil - Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft Abt. Bewegungs- und Gesundheitsförderung - Kindergarten Mobil - PD Dr. med. Dr. Sportwiss. C. Graf, Dipl.-Sportwiss. B. Koch Dipl.-Sportwiss. Daniel Klein

Mehr

Zitat: Situation von Kindern und Jugendlichen?

Zitat: Situation von Kindern und Jugendlichen? Zitat: Situation von Kindern und Jugendlichen? Der Gesundheitszustand der Jugend ist katastrophal. Der Grund liegt zum einen in der Einseitigkeit der schulischen Erziehung, die nur sitzend erfolgt und

Mehr

Fortbildungsveranstaltungen nach dem Konzept von Elke Gulden

Fortbildungsveranstaltungen nach dem Konzept von Elke Gulden Reinhard und Thomas Gansert Auf der Ludwigshöhe 16 87437 Kempten Telefon: 0831/51210-751 Telefax: 0831/51210-750 kontakt@spospito.de www.spospito.de Elke Gulden Uhlbergstraße 20 70188 Stuttgart-Ost Telefon:

Mehr

Medienverzeichnis. Unfallverhütung und Sicherheitserziehung in Kindertageseinrichtungen GUV-SI 8404. (bisher GUV 40.0.4)

Medienverzeichnis. Unfallverhütung und Sicherheitserziehung in Kindertageseinrichtungen GUV-SI 8404. (bisher GUV 40.0.4) Unfallverhütung und Sicherheitserziehung in Kindertageseinrichtungen GUV-SI 8404 (bisher GUV 40.0.4) Medienverzeichnis Bayerischer Gemeindeunfallversicherungsverband Bayerische Landesunfallkasse Medienverzeichnis

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Wirtschafts-Landesrat KommR Viktor Sigl, Theresia Kiesl, Präsidentin OÖ. Leichtathletikverband, Landtagsabgeordnete Mag. Ursula Allerstorfer, Marketing-Leiterin

Mehr

Aktiv, fit & geschickt -Chancen präventiver Maßnahmen-

Aktiv, fit & geschickt -Chancen präventiver Maßnahmen- Aktiv, fit & geschickt -Chancen präventiver Maßnahmen- Prof. Dr. Klaus Bös, KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Brauchen

Mehr

Seepferdchen oder Bleiente? Zur Situation des Schulschwimmens. Prof. Dr. Wolf-Dietrich Brettschneider

Seepferdchen oder Bleiente? Zur Situation des Schulschwimmens. Prof. Dr. Wolf-Dietrich Brettschneider Seepferdchen oder Bleiente? Zur Situation des Schulschwimmens Prof. Dr. Wolf-Dietrich Brettschneider Zur Situation des Schwimmens im Kontext von Schulsport Prof. Dr. Wolf-Dietrich Brettschneider Sportwissenschaft

Mehr

TigerKids Kindergarten aktiv

TigerKids Kindergarten aktiv Vom Pilotprojekt zum anerkannten Präventionsprojekt in Kindergärten Prof. Dr. med. Berthold Koletzko Dr. von Hauner sches Kinderspital, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München Projektziele

Mehr

LANDESVERBAND OBERÖSTERREICH REFERAT FITNESS UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG MITLEBEN. AUFLEBEN. BEWEGUNG ERLEBEN FITNESS & GESUNDHEIT BEWEGEN IN BEWEGUNG KOMMEN ANDERE BEWEGEN HEISST NICHT NUR AKTIV SEIN - WERDEN

Mehr

Gesundheitsförderung gegendert? GUT DRAUF als geschlechtersensibler Ansatz

Gesundheitsförderung gegendert? GUT DRAUF als geschlechtersensibler Ansatz Gesundheitsförderung gegendert? GUT DRAUF als geschlechtersensibler Ansatz Was man über Geschlechterunterschiede wissen sollte Geschlechterstereotype Programmierung des Mannes! Ich muss mit anderen konkurrieren,

Mehr

Studienkolleg der TU- Berlin

Studienkolleg der TU- Berlin Aufnahmetest Studienkolleg der TU- Berlin a) Hörtext Stadtolympiade 5 10 15 20 25 Seit 1896 finden alle vier Jahre die modernen Olympischen Spiele statt, bei denen Spitzensportler der ganzen Welt ihre

Mehr

«fit4future» weil Kinder Zukunft bedeuten

«fit4future» weil Kinder Zukunft bedeuten «fit4future» weil Kinder Zukunft bedeuten Kinder laufen für Kinder zugunsten «fit4future» Liebe Lehrerinnen und Lehrer, sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie einen Lauf für Kinder

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN!

HERZLICH WILLKOMMEN! HERZLICH WILLKOMMEN! Gemeinsame Tagung der DDG und der DAG Berlin, 5.-7. November 2009 Satellitensymposium der Plattform Ernährung und Bewegung e.v. (peb) Prävention von Übergewicht und Adipositas in der

Mehr

United Kids Foundations macht die Region Braunschweig- Wolfsburg fit-4-future

United Kids Foundations macht die Region Braunschweig- Wolfsburg fit-4-future Pressemeldung Braunschweig, 14.04.2011 United Kids Foundations macht die Region Braunschweig- Wolfsburg fit-4-future Rund 500 Grundschüler nehmen am Bewegungsfestival Kids on Court teil Am 14. April findet

Mehr

FIRMENFITNESS-KONZEPT DER TAMMY FITNESS LOUNGE

FIRMENFITNESS-KONZEPT DER TAMMY FITNESS LOUNGE FIRMENFITNESS FIRMENFITNESS-KONZEPT DER TAMMY FITNESS LOUNGE Das Firmenfitnesskonzept der Tammy Fitness Lounge ist ein ganzheitliches Training, das aus den fünf Elementen Ernährung, Kraft, Ausdauer, Dehnung

Mehr

Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte

Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte Übersicht über verschiedene (finanzielle) Fördermöglichkeiten für (Sport-)vereine, Kindergärten/Kindertagesstätten und Schulen. Die Autorinnen

Mehr

Zusatz 1 Partnerkonzept

Zusatz 1 Partnerkonzept Zusatz 1 Partnerkonzept 01 Intro SLAM FUTURE Tour Die als Roadshow entwickelte SLAM FUTURE Tour ist die konsequente Erweiterung des Erfolgsmodells der spark7 SLAM Tour. Die Erfahrungen aus 12 Jahren fliesen

Mehr

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF und BodyTalk Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF Die Grundlagen Jugendaktion zur Gesundheitsförderung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Zielgruppe sind Jugendliche

Mehr

Fitness für Kids. Frühprävention im Kindergartenalter Ein Gemeinschaftsprojekt der KKH und des Vereins für Frühprävention e. V.

Fitness für Kids. Frühprävention im Kindergartenalter Ein Gemeinschaftsprojekt der KKH und des Vereins für Frühprävention e. V. Fitness für Kids Frühprävention im Kindergartenalter Ein Gemeinschaftsprojekt der KKH und des Vereins für Frühprävention e. V. Warum Bewegungsför de rung im Kindergarten? Kinder müssen sich bewegen, um

Mehr

Ein Netzwerk zur Prävention von Übergewicht. Dortmunder Kinder. Besser essen. Mehr bewegen. Günter Eissing

Ein Netzwerk zur Prävention von Übergewicht. Dortmunder Kinder. Besser essen. Mehr bewegen. Günter Eissing Dortmunder Kinder. Günter Eissing 1 Der Anfang 2 Die Themen im Netzwerk Schwerpunkt Ernährung Schwerpunkt Bewegung Gesundheitsberichterstattung Zugang zu schwer erreichbaren Familien Netzwerk Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Fortbildungstermine für Erzieher/in und Tagesmütter

Fortbildungstermine für Erzieher/in und Tagesmütter Fortbildungstermine für Erzieher/in und Tagesmütter Fortbildung 1: Bewegung, Spiel und Sport für 3-6jährige Kinder Teil 1 und Teil 2: Das Seminar wird in zwei Teilen stattfinden, um Ihnen eine intensive

Mehr

WORK. Betriebliches Gesundheitsmanagement. Warum betriebliche Gesundheitsförderung? Ganzheitliches Konzept. Förderung. Analyse

WORK. Betriebliches Gesundheitsmanagement. Warum betriebliche Gesundheitsförderung? Ganzheitliches Konzept. Förderung. Analyse Warum betriebliche Gesundheitsförderung? WORK Die Experten von FIT Die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter entscheidet über den Erfolg Ihres Unternehmens. Körperliche Belastungen wie stundenlanges Sitzen vor

Mehr

cybermarathon Maik Plischke Institut für Medizinische Informatik, TU Braunschweig

cybermarathon Maik Plischke Institut für Medizinische Informatik, TU Braunschweig cybermarathon Maik Plischke Institut für Medizinische Informatik, TU Braunschweig in Kooperation mit dem Sportmedizinischen Zentrum Hannover, PD Dr. med. Uwe Tegtbur und dem Landessportbund Niedersachsen

Mehr

Bewegung Bildung Gesundheit. Entwicklungsförderung von Anfang an

Bewegung Bildung Gesundheit. Entwicklungsförderung von Anfang an Bewegung Bildung Gesundheit Entwicklungsförderung von Anfang an Enquete 2008 Kindergarten bewegt Hartberg 21.Oktober.2008 Prof. Dr. Renate Zimmer Bildung Prozess, in dessen Verlauf alle Kräfte eines

Mehr

BESCHLUSS. des Präsidiums der FDP, Berlin, 2. August 2004. Das Präsidium der Freien Demokratischen Partei hat auf seiner Sitzung

BESCHLUSS. des Präsidiums der FDP, Berlin, 2. August 2004. Das Präsidium der Freien Demokratischen Partei hat auf seiner Sitzung BESCHLUSS des Präsidiums der FDP, Berlin, 2. August 2004 Das Präsidium der Freien Demokratischen Partei hat auf seiner Sitzung am 2. August 2004 beschlossen: Deutschland braucht Bewegung 2 Deutschland

Mehr

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden. von Berufsangehörigen mit dem Ziel der Interessenvertretung des Berufsstandes.

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden. von Berufsangehörigen mit dem Ziel der Interessenvertretung des Berufsstandes. 7Seiten über Ihren Berufsverband 1 auf Wort Ihr Verband stellt sich vor Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.v. ist ein Zusammenschluss von Berufsangehörigen

Mehr

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der BAHN-BKK Zum Erfolg eines Unternehmens tragen maßgeblich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei. Mit dem Schutz ihrer

Mehr

Das Ich-bin-ich-Programm

Das Ich-bin-ich-Programm Das Ich-bin-ich-Programm Selbstwertstärkung im Kindergarten Das Programm basiert auf dem Salutogenese-Modell von Aaron Antonovsky und fördert das Selbstwert- und Zugehörigkeitsgefühl von Kindern. Eine

Mehr

IN FORM im Job Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern erhalten

IN FORM im Job Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern erhalten IN FORM im Job Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern erhalten IN FORM - Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung Stefanie Hollberg, Diplom-Sportwissenschaftlerin Referat

Mehr

Mehr Bewegung im Kindergarten - Was bringt s?

Mehr Bewegung im Kindergarten - Was bringt s? Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof. Dr. C. P. Speer Mehr Bewegung im Kindergarten - Was bringt s? Ergebnisse des Projektes PAKT (Prevention through Activity in Kindergarten Trial) Dr. Kristina

Mehr

Übergewicht im Kanton Zürich

Übergewicht im Kanton Zürich Übergewicht im Kanton Zürich Resultate aus dem Zürcher Übergewichtsbericht Hanspeter Stamm Lamprecht und Stamm SFB AG Zürich Datenlage Überblick SituaConsanalyse und Entwicklung: Übergewicht bei den Erwachsenen

Mehr

Angelika Jekic. Ravenspurger str. 28 86150 Augsburg Tel. 0176 700 64 306 Angelika.Jekic@web.de

Angelika Jekic. Ravenspurger str. 28 86150 Augsburg Tel. 0176 700 64 306 Angelika.Jekic@web.de Angelika Jekic Ravenspurger str. 28 86150 Augsburg Tel. 0176 700 64 306 Angelika.Jekic@web.de Geb. 23.04.1963 in Augsburg, 3 Kinder Schulabschluss 1980 Maria-Ward-Gymnasium 1983. Studium am Hohner Konservatorium

Mehr

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention Status Quo der Betrieblichen Gesundheitsförderung in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft und des Gesundheitswesens: Ergebnisse einer regionalen Telefonbefragung Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler,

Mehr

GEMEINSAM FIT. BEWEG DICH MIT!

GEMEINSAM FIT. BEWEG DICH MIT! BEWEG DICH MIT! www.gemeinsambewegen.at 50 TAGE BEWEGUNG: 07.09. - 26.10.2016 150 Minuten Bewegung pro Woche für deine Gesundheit gemeinsam schaffen wir es! Die Sportvereine in deiner Nähe haben die passenden

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

P R O G R A M M. Beginn 16:00, Uhr, Freitag, 19.2.2016. Musik. Begrüßung. Martin Greifenstein Schulleiter des beruflichen Schulzentrums Miesbach

P R O G R A M M. Beginn 16:00, Uhr, Freitag, 19.2.2016. Musik. Begrüßung. Martin Greifenstein Schulleiter des beruflichen Schulzentrums Miesbach Woche der Aus- und Weiterbildung Veranstaltet durch das Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie am BSZ Miesbach, Am Windfeld 9, 83714 Miesbach, Tel.: 08025 702-0 (Parken in

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Rundum Gesund Firmen Konzept

Rundum Gesund Firmen Konzept Rundum Gesund Firmen Konzept Die Investition in die Zukunft Die Leistungsfähigkeit und Gesundheit sowie die Motivation und Dynamik eines Unternehmens fängt bei seinen Mitarbeitern an. Egal ob sie im Dienstleistungs-

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Bewegungsadventskalender

Bewegungsadventskalender Workshop Bewegungsadventskalender 6. Purzelbaum-Tagung Ablauf Theoretischer Hintergrund Problemlage Körperliche Aktivität im Kindesalter Bewegungsempfehlungen Bewegungsadventskalender Begründung des Kalenders

Mehr

Entwicklung von der Kita zum Familienzentrum in Hannover

Entwicklung von der Kita zum Familienzentrum in Hannover Entwicklung von der Kita zum Familienzentrum in Hannover Familienzentren Hannover Trägerübergreifende Zusammenarbeit Kitas werden zu Familienzentren weiterentwickelt Early Excellence Ansatz Beteiligung

Mehr

Inhaltsverzeichnis 2.4. 2.4. 2.4.

Inhaltsverzeichnis 2.4. 2.4. 2.4. Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XI XIII 1. Gefahren und gesundheitliche Belastungen in Kitas 1 1.1 Unfallgefahren der Kinder 1 1.1.1 Motorik/Sensorik der Kinder 4 1.1.2 Bauliche Mängel

Mehr

Grenzüberschreitende Vernetzung - Seminar Kehl 15-11-2006

Grenzüberschreitende Vernetzung - Seminar Kehl 15-11-2006 Grenzüberschreitende Vernetzung Seminar Kehl 15112006 1 Die Wirklichkeit KinderErnährungsbericht 2002, Sozialministerium BadenWürtt. Reiche werden immer dicker. Sozial Schwache werden immer dicker. Unbewegte

Mehr

Bewegung als Schlüssel für Lebensqualität im Alter

Bewegung als Schlüssel für Lebensqualität im Alter Bewegung als Schlüssel für Lebensqualität im Alter Das Zentrum für Bewegungsförderung (ZfB) in der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern Dr. med. Martina Enke, LZG Interkultureller Dialog zur Frauengesundheit,

Mehr

Mal mit Turbo mal als Schnecke

Mal mit Turbo mal als Schnecke Mal mit Turbo mal als Schnecke Bewerbungsmappe Verein: Turbo-Schnecken Lüdenscheid e.v. Wettbewerbskategorie Bewegungs- oder Sportangebot des Wettbewerbs Aus den Sesseln, fertig, los! Wie kommen Ältere

Mehr

Fachkräftemangel in Bayern

Fachkräftemangel in Bayern DOKUMENTATION Fachkräftemangel in Bayern Ergebnisse einer Sonderauswertung der BIHK-Konjunkturumfrage Herbst 7 München, Oktober 7 Inhalt Fachkräftemangel in Bayern Offene Stellen in der bayerischen Wirtschaft

Mehr

Inklusive Sport- und Bewegungsgruppen

Inklusive Sport- und Bewegungsgruppen Inklusive Sport- und Bewegungsgruppen Was gibt es zu beachten? Ein kleines 1x1 demenz support stuttgart ggmbh 2014 Die Idee Leben ist Bewegung Bewegung ist im inklusiven Rahmen möglich Bewegung ist die

Mehr

Die hier vorgeschlagene Fortbildung zum Präventions-Trainer/-Trainerin soll diese Lücke schließen.

Die hier vorgeschlagene Fortbildung zum Präventions-Trainer/-Trainerin soll diese Lücke schließen. 1 Fortbildung zum/zur Präventions-Trainer/in eine Maßnahme der Deutschen Sporthochschule Köln Abteilung Bewegungsund Gesundheitsförderung, Abteilung Bewegungserziehung und Interventionsmanagement (jeweils

Mehr

EMOTIKON-Studie. Motorische Leistungen Brandenburger Grundschüler 2006 2013

EMOTIKON-Studie. Motorische Leistungen Brandenburger Grundschüler 2006 2013 Universität Potsdam Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften Department für Sport- und Gesundheitswissenschaften Arbeitsbereich für Trainings- und Bewegungswissenschaft EMOTIKON-Studie Motorische Leistungen

Mehr

Motorische Förderung von Kindern im Schulsport

Motorische Förderung von Kindern im Schulsport Sport Andreas Berkenkamp Motorische Förderung von Kindern im Schulsport Unter besonderer Berücksichtigung der offenen Ganztagsschule Examensarbeit Thema: Motorische Förderung von Kindern im Schulsport

Mehr

Generation Y Umfrage

Generation Y Umfrage Generation Y Umfrage Befragung von 94 Berufsschülern der BBS III Mainz Wirtschaft und Verwaltung von Julia Arndt 06.03.2015 2 Ist die Generation Y mit ihrer Berufsauswahl zufrieden? Ja Nein 53 41 Von den

Mehr

Motorik-Modul (MoMo) Prof. Dr. Klaus Bös. Jennifer Oberger, Elke Opper, Natalie Romahn, Matthias Wagner, Annette Worth

Motorik-Modul (MoMo) Prof. Dr. Klaus Bös. Jennifer Oberger, Elke Opper, Natalie Romahn, Matthias Wagner, Annette Worth Prof. Dr. Klaus Bös Jennifer Oberger, Elke Opper, Natalie Romahn, Matthias Wagner, Annette Worth Motorik-Modul (MoMo) Korrespondenzadresse: Universität Karlsruhe Institut für Sport und Sportwissenschaft

Mehr

youmotion Menschen in Bewegung Steven Cardona, Peter Knoblich, Frauke Strauß

youmotion Menschen in Bewegung Steven Cardona, Peter Knoblich, Frauke Strauß 24hLauf für Kinderrechte www.24hlauf.org Konzept 2013 Version 03032013 Veranstalter: Stadtjugendausschuss e.v. Karlsruhe Organisation und Durchführung: Stadtjugendausschuss e.v. Karlsruhe Info-Zelt/Service:

Mehr

Medizinisch therapeutische Präventionsprogramme. der AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg mit Kooperationspartnern

Medizinisch therapeutische Präventionsprogramme. der AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg mit Kooperationspartnern Medizinisch therapeutische Präventionsprogramme der mit Kooperationspartnern AOK-Gesundheitsprogramm 2008 wurden 817 Kurse angeboten, in den AOK-Gesundheitszentren, sowie in lokalen Praxen und Bädern (Hallenbad

Mehr

7gute Gründe. www.lswb.de. für eine Mitgliedschaft im LSWB. Der LSWB ist bayernweit in 26 Zweigstellen vertreten.

7gute Gründe. www.lswb.de. für eine Mitgliedschaft im LSWB. Der LSWB ist bayernweit in 26 Zweigstellen vertreten. 7gute Gründe für eine Mitgliedschaft im LSWB 14.06.2013 11:45 Uhr Seite 1 1. Engagierte Interessenvertretung für aktuell rund 6 300 Mitglieder in Bayern Enger Kontakt und Austausch mit Vertretern aus Politik,

Mehr

Seminare 2015 Kindertageseinrichtungen

Seminare 2015 Kindertageseinrichtungen Seminare 2015 Kindertageseinrichtungen Stand: Januar 2015 Mit Sicherheit mehr spielen Spielplätze in Kindergärten und Grundschulen Vielfältig und attraktiv gestaltete Spielflächen fördern Wahrnehmung,

Mehr

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT Gesunde und motivierte Mitarbeitende sind für Unternehmen unverzichtbar, um eine hohe Arbeits- und Produktqualität sicherzustellen sowie effektiv und effizient produzieren zu können. Jedes Jahr scheiden

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Surfen mit SIN(N) - Sicherheit im Netz, Bielefelder Netzwerk zur Erhöhung der Medienkompetenz von Peter Vahrenhorst Michael Wenzel Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen

Mehr

Körperliche Aktivität und Fitness von Kindern und Jugendlichen unverzichtbar für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung

Körperliche Aktivität und Fitness von Kindern und Jugendlichen unverzichtbar für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung Körperliche Aktivität und Fitness von Kindern und Jugendlichen unverzichtbar für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung Prof. Dr. Klaus Bös, KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Anlage: Vorlage für ein Informationsblatt zur Fortbildungskampagne

Anlage: Vorlage für ein Informationsblatt zur Fortbildungskampagne für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen für Unterricht und Kultus für Unterricht und Kultus, 80327 München An alle Regierungen Bereich 1 und Bereich 4 Jugendämter und Schulämter nachrichtlich:

Mehr

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Dr. Christine Hagen 2. PALME-Fachtagung, 25. September 2009 Gliederung 1. Daten und Fakten zur Situation der Kinder 2. Gesundheitsrelevante Risiken 3.

Mehr

KINDERGARTEN SPORT & SPIEL. im Kindergarten DAS BUCH DIE AUTORIN. Sport & Spiel im Kindergarten. Renate Zimmer. Renate Zimmer

KINDERGARTEN SPORT & SPIEL. im Kindergarten DAS BUCH DIE AUTORIN. Sport & Spiel im Kindergarten. Renate Zimmer. Renate Zimmer KINDERGARTEN Kinder wollen sich bewegen. Und sie müssen sich bewegen können, um sich körperlich und geistig gesund zu entwickeln. Im Kindergarten sollte die Bewegungsfreude der Kinder erhalten und ihre

Mehr

Fachkräftemangel in Bayern

Fachkräftemangel in Bayern Fachkräftemangel in Bayern Ergebnisse einer Sonderauswertung der BIHK-Konjunkturumfrage Sommer 7 München, 21.6.7 Inhalt Fachkräftemangel in Bayern nimmt zu Seite 3 Fachkräftemangel in Bayern Übersicht

Mehr

Kreissparkasse Köln. Gut. Für die Region. Praxisbeispiel für eine Social Media Kampagne

Kreissparkasse Köln. Gut. Für die Region. Praxisbeispiel für eine Social Media Kampagne Gut. Für die Region Praxisbeispiel für eine Social Media Kampagne Drei Erfindungen Ein Ziel ca. 3000 v. Christus Erfindung der Schrift 1452 Erfindung des modernen Buchdrucks 1969 Erfindung des Internets

Mehr

Der Tischtennis - Verband Niedersachsen e.v. und seine Vereine. Ein Erfolgsmodell? Beispiel: MTV Tostedt

Der Tischtennis - Verband Niedersachsen e.v. und seine Vereine. Ein Erfolgsmodell? Beispiel: MTV Tostedt Heinz Böhne 18. März 2008 Der Tischtennis - Verband Niedersachsen e.v. und seine Vereine Ein Erfolgsmodell? Beispiel: MTV Tostedt Meine Themen Was ich Ihnen heute sagen möchte Sport und Tischtennis in

Mehr

Neue Chancen für mehr Gesundheit

Neue Chancen für mehr Gesundheit Jahressteuergesetz 2009 Neue Chancen für mehr Gesundheit Was sagt das Gesetz? Freibetrag für Gesundheitsförderung Mit dem Jahressteuergesetz 2009 will die Bundesregierung unter anderem die betriebliche

Mehr

Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen

Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen 26. Oktober 2010, Essen Posterausstellung: Strukturen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit PRESSEMITTEILUNG Nr. 428/08 15. Dezember 2008 Umweltminister Söder: Gutes Klima - Europäisches ''Umweltdiplom'' für 73 bayerische Schulen +++ Die Auszeichnung 'Umweltschule in Europa - Internationale Agenda

Mehr

Fitte Senioren durch Bewegungsförderung im Alltag

Fitte Senioren durch Bewegungsförderung im Alltag Fitte Senioren durch Bewegungsförderung im Alltag Öffentliche Stellungnahme Jeder 2. Deutsche ist ein Bewegungsmuffel WELTONLINE23.10.207 Schicken Sie Senioren zum Krafttraining! ÄRZTE ZEITUNG 16.02.2005

Mehr

Mehr Bewegung und gesunde Ernährung im Kindergarten Luzern, 2010

Mehr Bewegung und gesunde Ernährung im Kindergarten Luzern, 2010 Mehr Bewegung und gesunde Ernährung im Kindergarten Luzern, 2010 1. Zusammenfassung... 1 2. Ausgangslage... 1 3. Intendierte Wirkungen... 2 4. Setting und Zielgruppen... 3 5. Vorgehensweise... 3 6. Kosten...

Mehr

dem Vater der Mutter des betreuten Kindes/der betreuten Kinder. Mein Kind/ Meine Kinder wird/werden in der Woche durchschnittlich Stunden betreut.

dem Vater der Mutter des betreuten Kindes/der betreuten Kinder. Mein Kind/ Meine Kinder wird/werden in der Woche durchschnittlich Stunden betreut. 1 Feedbackbogen Eltern erarbeitet von der AG Qualität und der Mai 2015 Liebe Eltern, bald wird unser Arbeitsverhältnis enden. Um mich stetig weiterzuentwickeln und auch den folgenden Kindern und Eltern

Mehr

Aufruf! Aufstehen! Mehr Bewegung und weniger Sitzen im Alltag von Kindern

Aufruf! Aufstehen! Mehr Bewegung und weniger Sitzen im Alltag von Kindern Februar 2015 Aufruf! Aufstehen! Mehr Bewegung und weniger Sitzen im Alltag von Kindern Der Sitzende Lebensstil umfasst alle Verhaltensweisen, die im Sitzen oder Liegen ausgeführt werden und damit einen

Mehr

Bettina Scheer. Aus der Reihe: Jungs in der Kita - Praxisideen für eine geschlechterbewusste Erziehung ISBN:

Bettina Scheer. Aus der Reihe: Jungs in der Kita - Praxisideen für eine geschlechterbewusste Erziehung ISBN: Bettina Scheer Bettina Scheer, Studium der Grundschulpädagogik, gibt Fortbildungen für ErzieherInnen zur Sinnesentwicklung und ganzheitlichen musikalischen Früherziehung. Die Fachbuchautorin lebt im Saarland.

Mehr

17. Wahlperiode 27.06.2014 17/1977

17. Wahlperiode 27.06.2014 17/1977 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 27.06.2014 17/1977 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Verena Osgyan BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 03.04.2014 Einschulungen und Wiederholungsquoten in Bayern nach Geschlecht

Mehr

Haltungs- und Kräftigungszirkel für die Primarstufe

Haltungs- und Kräftigungszirkel für die Primarstufe Haltungs- und Kräftigungszirkel für die Primarstufe Was rechtfertigt eine Schulung der Kraft bereits im Sportunterricht der Primarstufe? Auf der einen Seite eine erschreckend hohe Anzahl von Haltungsschwächen

Mehr

Bewegung - Voraussetzung für Bildung und Gesundheit

Bewegung - Voraussetzung für Bildung und Gesundheit Bewegung - Voraussetzung für Bildung und Gesundheit Kongress Aktive Städte Aktive Kinder Stuttgart 30.9./1.10.2010 Bewegung Voraussetzung für Bildung und Gesundheit Bewegung und Wahrnehmung sind Ausgangspunkte

Mehr

... ein. therapeutisches Konzept das bewegt!

... ein. therapeutisches Konzept das bewegt! ... ein therapeutisches Konzept das bewegt! Über uns: Köchl Gerhard Dipl. Physiotherapeut Physiosynergetic... Innovatives rund um den Bewegungsapparat der PT Köchl Kontaktadresse Riedgasse 4, 6142 Mieders

Mehr

KITA HUMMELSBÜTTLER HAUPTSTRASSE

KITA HUMMELSBÜTTLER HAUPTSTRASSE KITA HUMMELSBÜTTLER HAUPTSTRASSE Herzlich Willkommen bei uns in der Kita! Unsere Kita befindet sich in der charmanten, ehemaligen Dorfschule von Hummelsbüttel. Bei uns leben und lernen Kinder im Alter

Mehr

Plattform Elterngesundheit (PEG)

Plattform Elterngesundheit (PEG) Plattform Elterngesundheit (PEG) Ingrid Wallner, MBA Koordinatorin Plattform Elterngesundheit Präsentation im Rahmen der Fortbildungstagung des Schulärztlichen Dienstes, 7. Juni 2012, Strobl Plattform

Mehr

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen AOK - Die Gesundheitskasse München, 05.05.2011 Dr. Gesine Wildeboer Krankenstand - Gradmesser für Gesundheit? Die Spitze des Eisbergs... Gesundheitsbeeinträchtigungen

Mehr

BVV-Volley- Grundschul-Cup Bayerischer Volleyball-Verband

BVV-Volley- Grundschul-Cup Bayerischer Volleyball-Verband BVV-Volley- Grundschul-Cup Das Konzept im Überblick Bayerischer Volleyball-Verband als Initiator Partner finden 7 ausrichtende Schulen aus 7 Regierungsbezirken Möglichst 10 eingeladene Grundschulen, vertreten

Mehr

Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster

Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster Thema 2: Prävention durch netzwerken Beispiele aus der Praxis Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster Dr. Friedrich

Mehr

Ergebnis-Highlights zum Thema Energieunternehmen/Stromanbieter der Pilotstudie in Bayern und Baden-Württemberg 2014

Ergebnis-Highlights zum Thema Energieunternehmen/Stromanbieter der Pilotstudie in Bayern und Baden-Württemberg 2014 Ergebnis-Highlights zum Thema Energieunternehmen/Stromanbieter der Pilotstudie in Bayern und Baden-Württemberg 2014 1 Vorwort Die Marktforschungsinstitute Rogator AG und Hagstotz ITM haben sich Anfang

Mehr

Pressemitteilung. Unternehmer bevorzugen Unternehmensübergabe innerhalb der Familie

Pressemitteilung. Unternehmer bevorzugen Unternehmensübergabe innerhalb der Familie Betriebswirtschaftliches Forschungszentrum für Fragen der mittelständischen Wirtschaft e. V. an der Universität Bayreuth Bayreuth, 26. September 2012 Pressemitteilung Unternehmer bevorzugen Unternehmensübergabe

Mehr

Sport auf Rezept. Das Zentrum für Prävention und Sportmedizin im Überblick. Zentrum für Prävention und Sportmedizin

Sport auf Rezept. Das Zentrum für Prävention und Sportmedizin im Überblick. Zentrum für Prävention und Sportmedizin Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Zentrum für Prävention und Sportmedizin Sport auf Rezept Das Zentrum für Prävention und Sportmedizin im Überblick Hochqualifiziert und motiviert

Mehr

Rückenschule für Kinder ein Kinderspiel

Rückenschule für Kinder ein Kinderspiel für Kinder ein Kinderspiel Ein Konzept zur Prävention von Haltungs- und Bewegungsauffälligkeiten für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter Sabine Kollmuß Zeit für eine Geschichte Die Geschichte von den

Mehr

für ein ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagement Incentive-Programm Gesundheit «Mit Kopf, Herz und Hand»

für ein ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagement Incentive-Programm Gesundheit «Mit Kopf, Herz und Hand» Incentive-Programm Gesundheit «Mit Kopf, Herz und Hand» Mentale Fitness, aktive Bewegung, gesunde Ernährung - drei Wege zu mehr Lebensqualität vorgelegt von: Dr. Norbert Kutschera Geschäftsführer Change

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

Symposium: Kooperationen

Symposium: Kooperationen Symposium: Kooperationen Folie_3 Ausgangssituation Im Jahr 2010 findet erstmalig eine FIFA-Fußballwelt- meisterschaft auf dem afrikanischen Kontinent in Südafrika statt Im Sinne eines Themenmanagements

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Wirtschafts-Landesrat Viktor Sigl, Landtagsabgeordneter Theresia Kiesl Vizepräsidentin OÖ. Leichtathletikverband und Präsident OÖ. Leichtathletikverband Herwig

Mehr

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht Interaktive Whiteboards im Unterricht Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt Interaktive Whiteboards im Unterricht Erfahrungsbericht 27. Februar 2007 verfasst von Michael Weißer, Projektleiter Referat

Mehr

Leitfaden zur Zertifizierung

Leitfaden zur Zertifizierung Leitfaden zur Zertifizierung Ansprechpartnerinnen: Landeskoordinatorin der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) Vanessa Drösser Telefon: (02162) 91 21 42 Mail: vanessa.droesser@ikk-classic.de Landeskoordinatorin

Mehr