Neue Medikamente-Bedeutung der Hauttoxizität und deren Managment. B. Knopf, Zwickau

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Medikamente-Bedeutung der Hauttoxizität und deren Managment. B. Knopf, Zwickau"

Transkript

1 Neue Medikamente-Bedeutung der Hauttoxizität und deren Managment B. Knopf, Zwickau

2 Fragen an Dermatologen - Diagnosestellung - Wahrscheinliche Ursache - Fortsetzung der Tumortherapie möglich - Therapie der Hautveränderungen

3 EGFR-Expression und Funktion in der Haut EGFR wird exprimiert auf: Gesunden epidermalen und follikulären Keratinozyten Talgdrüsen Epithel Schweißdrüsen Epithel Dendritischen Antigen-präsentierenden Zellen Verschiedenen verbindende Gewebszellen EGFR spielt eine Rolle in der Entwicklung und der Physiologie der Epidermis und der äußeren Schicht der Haarfollikel Lacouture ME. Nat Rev Cancer. 2006;6: Pérez-Soler R et al. Oncologist. 2005;10: Pérez-Soler R et al. Clin Oncol. 2005;23: Übernommen aus Lacouture ME. Nat Rev Cancer. 2006;6:

4 Wirkung der EGFR-Inhibition in der Haut EGFR Inhibierung führt zu: Wachstumsstillstand und verfrühter Differenzierung bei basalen Keratinozyten Leukozyteninfiltration, Apoptose und Gewebeschäden Abnahme der epidermalen Dicke Übernommen aus: Lacouture ME. Nat Rev Cancer. 2006;6: Lacouture ME. Nat Rev Cancer. 2006;6:803-12

5 Belege für Mechanismus-basierten Wirkstoffklassen-Effekt Ähnliche dosisabhänigigen Nebenwirkungen zeigen sich bei allen EGFR (HER1/ ErbB1) Inhibitoren Antikörper: Cetuximab (ErbB1-spezifisch - Erbitux ) Panitumumab (ErbB1-spezifisch - Vectibix ) Tyrosinkinase Inhibitoren: Gefitinib (ErbB1-spezifisch - Iressa ) Erlotinib (ErbB1-spezifisch - Tarceva ) Lapatinib (dualer ErbB1/ErbB2 Inhibitor - Tykerb ) Vandetanib (dualer ErbB1/ErbB2 + VEGFR Inhibitor - Zactima ) Keine dieser Nebenwirkungen wurde unter Therapie mit dem ErbB2 Inhibitor Trastuzumab (Herceptin ) beobachtet Ähnliche phänotypische Auswirkungen bei EGFR-inhibierten transgenen Mäusen Segaert S & Van Cutsem E. Ann Oncol 2005;16: Perez-Soler R et al. J Clin Oncol 2005;23: Murillas R et al. EMBO J 1995;14:

6

7 Spezifische kutane Reaktionen durch EGFR- Antikörper 1. Papulo-pustulöse follikuläre (akneiforme ) Exantheme 2. Nichtfollikuläre Exantheme 3. Reaktionen an den Hautanhangsgebilden

8 Akute EGFR-Follikulitis (akneiformer Hautausschlag) - eine papulopustuläre Reaktion tritt bei % der Patienten auf ( 3 Grade). - häufig im Gesicht, an der Brust und am Rücken mit Bevorzugung der s.g. seborrhoischen Partien (Stirn und Wangen, vordere und hintere Schweissrinne des Thorax) - sie entwickelt sich gewöhnlich in der Therapiewoche (akute Follikulitis) - Maximum: Therapiewoche mit Bildung flächiger Schuppenkruste (chronische xerotische Dermatitis) 8

9 Akute EGFR-Follikulitis (akneiformer Hautausschlag) - Frauen werden häufiger befallen als Männer - Assoziiert mit Pruritus und Druckempfindlichkeit - Schweregrad der kutanen NW korreliert in der Regel mit dem Ansprechen auf den Tumor! - Besserung im Verlaufe der Therapie möglich - Abklingen: 4 Wochen nach Therapieende

10 Grad 1 Akne/akneiformer Hautausschlag Behandlung nicht unbedingt erforderlich Quelle: Data on file, Amgen. 10

11 Grad 2 Akne/akneiformer Hautausschlag (< 50% der Körperoberfläche) Behandlung erforderlich Quelle: Data on file, Amgen. 11

12

13 R.Gutzmer, Hautarzt

14

15 Nichtfollikulärere Exantheme durch EGFR-Antikörpertherapie (4 Grade) Grad 1 - makulöser oder papulöser Ausschlag ohne weitere Symptome Grad 2 - makulöser oder papulöser Ausschlag oder Erythem mit Pruritus; <50% der Hautoberfläche Grad 3 - schwere generalisierte Erythrodermie oder Ausschlag mit Symptomen (Schmerzen, Juckreiz), > 50% Körperoberfläche Grad 4 - generalisierte exfoliative, ulzeröse oder bullöse Dermatitis

16

17

18 Therapie der Hauttoxizität 18

19 Prävention der Hauttoxizität - Patient über mögliche NW aufklären - Hautpflege schon vor Beginn der Therapie beginnen (Basistherapie) - beim Wasche lauwarmes Wasser und milde Seifen verwenden - ph5 neutrale Bade-und Duschöle - konsequenter Sonnenschutz mittels Textilien oder Sonnenschutzmitteln (LSF 25) - Nägel und Nagelfalz täglich reinigen und anschließend eincremen - Onychomykosen sanieren - richtiges Schuhwerk - Gabe von Doxycylinpräparaten: Doxycyclin 100mg/d; Minocyclin 2x50 mg/d

20

21 STEPP: Panitumumab + FOLFIRI oder Irinotecan (Phase 2 Studie bei mcrc, 2nd Line) Primärer Endpunkt: Unterschied in Inzidenz von Grad 2 Hautreaktionen Sekundäre Endpunkte: Sicherheit und Wirksamkeit vorbehandelte mcrc Patienten n=95 R A N D O M I Z E 1:1 Stratifizierung nach CT (Investigator Wahl) 6 Wochen Prophylakt. Hautbehandlung n = 48 Reaktive Hautbehandlung n = 47 Periode zur Bewertung d. Hautreaktionen QW von Wo 1-7 Prophylakt. Hautbehandlung Feuchtigkeitscreme Topisches Steroid (1% Hydrocortison) Doxycyclin (100 mg) Tumoransprechen Q8W oder Q9W Häufigkeit Täglich Täglich 2x Täglich Sonnenschutz (SF 15) Vor dem Verlassen des Hauses Lacouture M et al. ASCO GI 2009, Abstract #291

22 Inzidenz von Grad 2 Hautreaktionen im prophylaktischen vs. reaktiven Haut-behandlungsarm Prophylactic Skin Treatment (n = 48) Reactive Skin Treatment (n = 47) Patients with grade 2 or higher skin toxicity n (%) 14 (29) 29 (62) Odds Ratio (95% CL) 0.3 (0.1, 0.6) Grade 2 n % (95% CL) 23 (11, 35) 40 (26, 54) Grade 3 n 3 10 % (95% CL) 6 (0, 13) 21 (10, 33) Total panitumumab doses administered during the skin treatment period n Total panitumumab doses delayed during the skin treatment period n (%) 1 (1) 9 (6) Lacouture M et al. ASCO GI 2009, Abstract #291

23 Änderung des dermatologischen QoL Score (Baseline bis Wo 3 und Wo 7) Mean (SD) DLQI change from baseline to week 3 points Mean (SD) DLQI change from baseline to week 7 points Prophylactic Skin Treatment (n = 46) Reactive Skin Treatment (n = 44) 1.3 (2.6) 4.2 (5.8) 2.0 (2.8) 2.6 (4.4) DLQI, Dermatology Life Quality Index DLQI dermatologischer QoL Score: 10 Fragen zur dermatologischen QoL Ein höherer Wert zeigt eine schlechtere QoL. Patienten in der prophylaktischen Hautbehandlungsgruppe berichteten eine verbesserte QoL, besonders während Woche 2 bis 3, wenn die mittlere Zeit bis zur Erreichung der ersten Grad 2 Hautreaktionen in der reaktiven Haurtbehandlungsgruppe erfüllt war. Lacouture M et al. ASCO GI 2009, Abstract #291

24 Follikuläre AM-Reaktionen (praktisches Vorgehen) Diagnostik bei Pusteln - Abstrich: Demodexmilbe, Pityrosporum (Sprosspilz) - Abstrich: Bakterien (Staphylokokken) - keine Komedonen - DD: Akne vulgaris, Rosazea papulopustulosa Therapie - kein standardisiertes Vorgehen etabliert - es fehlen kontrollierte Therapiestudien

25 Therapie der follikulären und nichtfollikulären EGFR-Exantheme Hautpflege als Basistherapie (Lipide/Harnstoff) - Eucerin 5% urea Lipolotio/Salbe - Neutrogena Emulsion - La Roche Posay Emulsion (Lipikar) - Excipial U Lipolotio - Linola Fettcreme (Hände und Füße) - Dermatopbasisslbe - Gesicht: Reinigungsgel (z. B. Dermowas) Hydroderm Gesichtsfluid in ausreichenden Mengen verordnen (100 g für 10 Tage)

26 Therapie der follikulären und nichtfollikulären EGFR-Exantheme milder Verlauf(Grad1) topisch - Basispflege (z.b. Excipial U-Lipolotio, Optiderm-Frettcreme) - Metronidazolhaltige-Externa: Metrocreme; Metro-Lotion, Rosiced- Creme 2-3x/d - Demodexmilbe: Permethrin 5% z.b. Infectoscab 5%- Creme - Pityrosporum: topisch Ciclopirox z.b.batrafen-creme

27 Therapie der follikulären und nichtfollikulären EGFR-Exantheme Moderater Verlauf (Grad 2) topisch - Basispflege (z.b. Excipial U-Lipolotio, Optiderm-Frettcreme) - Metronidazolhaltige-Externa: Metrocreme; Metro-Lotion, Rosiced- Creme 2-3x/d - kortisonhaltige Externa (z.b. Dermatopsalbe, Fucicortcreme) - Calcineurininhibitoren (z. B. Protopicsalbe oder Elidelc)reme systemisch - Doxycyclin 100mg/d; Minocyclin 2x50 mg/d

28 Therapie der follikulären und nichtfollikulären EGFR-Exantheme Schwerer Verlauf (Grad 3 und 4) topisch - Basispflege (z.b. Excipial U-Lipolotio, Optiderm- Frettcreme) - Metronidazolhaltige-Externa: Metrocreme; Metro-Lotion, Rosiced- Creme 2-3x/d - kortisonhaltige Externa (z.b. Dermatopsalbe, Fucicortcreme) - Calcineurininhibitoren (z. B. Protopicsalbe oder Elidelc)reme

29 Therapie der follikulären und nichtfollikulären EGFR-Exantheme Schwerer Verlauf systemisch : - Doxycyclin 100mg/d; Minocyclin 2x50 mg/d - gezielte Antibiose bei Infektionen - Kortikosteroide 1-2 mg KG - Retinoide (z. B. Roaccutan) fraglich - Schmerztherapie z. B. Paracetamol, Ibuprofen - Antihistaminika bei Juckreiz z. B. AH3-N - bei generalisiertem Befall Cetuximab für 2 Wo. verschieben. Wiederaufnahme nur bei Rückgang auf Grad 2 unter Dosis- Reduktion (50%), dann schrittweise um 25% erhöhen

30 Empfohlenes Vorgehen zur Dosierung von EGFR-AK bei Hautreaktionen Grad 3 oder nicht tolerierbar Vorübergehendes Aussetzen bis zur Besserung der Hautreaktionen ( Grad 2) Besserung der Hautreaktionen Grad 2 Keine Besserung der Hautreaktionen, weiterhin > Grad 2 Wiederaufnahme von EGFR-AK mit 50 % der ursprünglichen Dosis Auslassen von 1-2 EGFR- AK-Applikationen Hautreaktionen Grad 2 Erhöhung der Dosierung in 25 % Schritten bis zur empfohlenen Dosis Erneut Hautreaktionen > Grad 2 Endgültiges Absetzen Rückbildung der Hautreaktionen Grad 2 Erhöhung derdosierung in 25 % Schritten bis zur empfohlenen Dosis Keine Rückbildung der Hautreaktionen Endgültiges Absetzen Vectibix Fachinformation, August 2008.

31 Trockene Haut und Juckreiz in Verbindung mit EGFR- Antikörpern - tritt 1 bis 2 Monaten nach der Behandlung auf - Eine Xerose liegt bei ungefähr 35% der Patienten vor - Mögliche Komplikationen durch bakterielle und virale Superinfektionen Therapie: - Hautpflege mit harstoffhaltigen u/o polidocanolhaltigen rückfettenden Externa * Excipial U-Lipolotion * ph5 Eucerin Lotion * Linola-Fettsalbe * Dermatop-Basissalbe * Optiderm-Fettcreme * ALLERGIKA Lipolotio urea (500 ml 19,95 ) * Polidocanol Creme (Optiderm Creme) (500 g 59,40 ) in ausreichenden Mengen verordnen, 100g für 10 Tage) - Rückfettende Ölbäder 1-2mal/Woche - keine übertriebene Körperhygiene. 31

32 Lichtempfindlichkeit/Erytheme in Verbindung mit EGFR-Antikörpern - Lichtempfindlichkeit wird bei Gabe von EGFR-Antikörpern beobachtet - Breitspektrum (Zink, Titan) enthaltende Sonnenschutzcremes sollten verwendet werden z.b. MicroSonne 30 (Titandioxid) - Daylong extrem geht auch - Patienten sollten eine direkte Sonnenexposition vermeiden und schützende Kleidung tragen Quelle: Luu M, et al. Photoderm Photoimmunol Photomed. 2007;23:

33 Grad 2 Lichtempfindlichkeit/Erythem Schmerzhaftes Erythem Quelle: Data on file, Amgen. 33

34 Andere EGFR Inhibitor-bedingte Reaktionen Nagelveränderungen Fissuren Haarveränderungen Alopezie an Kopf und Bart Verstärkter Haarwuchs im Gesicht und an den Wimpern Quelle: Galimont-Collen AF, et al. Eur J Cancer. 2007;43:

35 Nagelveränderungen in Verbindung mit EGFR-Antikörpern - Eine Nagelbettentzündung (Paronychie) tritt bei 12% bis 40% der Patienten unter einer EGFR-Antikörper- Therapie auf - Beginn 4 bis 8 Wochen nach Behandlung - Kann mit Druckempfindlichkeit einhergehen - Superinfektionen können auftreten (bakteriell, mykotisch) - bei Ausfluss sollte Kultur angelegt werden Quelle: Fox LP. J Am Acad Dermatol. 2007;56:

36 Grad 2 Nagelveränderungen Partieller oder vollständiger Nagelverlust; Nagelbett-Schmerzen Quelle: Data on file, Amgen. 36

37 Grad 3 Nagelveränderungen Das tägliche Lebens beeinträchtigend Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Mitchell EP, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): , CMPMedica. Grad 4 Reaktionen per Definition der NCI CTCAE Version 3.0 nicht vorhanden 37

38 Behandlung von Paronychien Nagelfalz** Täglich antiseptische Bäder oder Cremes: Chloramine oder Polyvidon-Jod Superinfektionen der Nagelfalze oder Füße lokal z.b. Fucicort-Crème, Decoderm-tri Creme Systemisch AB u/o Antimykotika Silbernitrat bei pyogenen Granulomen *Meinung von Experten der Universität Leuven. Die Behandlung EGFR Inhibitor-bedingter Hautreaktionen basiert auf persönlichen Erfahrungsberichten sowie Einzelberichten oder Fallberichten kleiner Gruppen; eine Empfehlung aufgrund von kontrollierten Studien fehlt. **Vermeiden Sie an den Füßen enge Schuhe. Quelle: Segaert S, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): , CMPMedica. 38

39 Fissuren und Pulpitis sicca keine Graduierung Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Roe E, et al. J Am Acad Dermatol. 2006;55: , Elsevier Ltd. 39

40

41 Therapie der Fissuren - Starkes Glukokortikoid in fettiger Grundlage (z.b Ecural-Fettsalbe) evt. Unter Okklusivverband über Nacht - Glukokordikoid in Kombination mit Salcylsäure (z.b. Elosalic-Salbe) - Überklebe der Fissuren mit Pflasterstreifen oder Hydokolloidfolie - Ätzen der Fissuren mit Höllenstift - Creme-PUVA-Therapie als Versuch

42 Grad 1 Haarausfall/Alopezie (Kopf oder Körper) Ausdünnung oder stellenweise Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Lacouture ME, et al. Br J Dermatol. 2006;155: , Wiley-Blackwell Publishing Ltd. 42

43 Keine Graduierung Trichomegalie Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Lacouture ME, et al. Br J Dermatol. 2006;155: , Wiley-Blackwell Publishing Ltd. 43

44 Zusammenfassung kutaner Nebenwirkungen durch EGFR-Antikörpertherapie 1. Follikuläre akneiforme Exantheme in % der Fälle -akute Follikulitis1 bis 3 Wochen nach Therapiebeginn -chronische xerotische Dermatitis und Pruritus 3-5 Wochen nach dem Exanthem (5-35%) 2. Nichtfollikulären Exantheme (unterschiedlichster Morphe und Ausbreitung in 45-60% der Fälle) 3. Grad 3 und 4 in 1-17 % der Fälle 4. Xerosis, Pruritus, Brennen, Erythem und Sonnenlichtüberempfindlichkeit am ganzen Körper 1-2 Mon. nach Therapiebeginn in 4-35 % der Fälle

45 5. Fissuren und Rhagaden an Fingern, Palmae und Plantae 2-4 Monate nach Beginn der Therapie (6-12%). Beschwerden persistieren über Monate nach der Therapie 6. Haarausfall an der Kopfhaut und Haarwachstumsstörungen im Gesicht mehr als 6 Wochen nach Therapiebeginn(5-6%). 7. Nagelbettentzündungen an Händen und Füßen mehr als 8 Wochen nach Therapiebeginn (6-12%)

46 Zusammenfassung der dermatologischen Therapie kutaner Nebenwirkungen durch EGFR- Antikörpertherapie(1) Therapie - Der Schweregrad der Hautveränderungen scheint mit dem Ansprechen der Tumortherapie zu korrelieren. - Das völlige Absetze von Cetuximab sollte deshalb vermieden werden - Der Patient muss über die zu erwartenden Nebenwirkungen an der Haut und dem damit verbundenen therapeutischen Zusammenhang rechtzeitig aufgeklärt werden - Die Basistherapie beginnt bereits mit der Prävention (Hautpflege, Nagelpflege, Sonnenschutz, Doxycyclin)

47 Zusammenfassung der dermatologischen Therapie kutaner Nebenwirkungen durch EGFR- Antikörpertherapie(2) - Die Therapie der toxischen Hautveränderungen ist rein symptomatisch, je nach Akuität, Morphe und Schweregrad - Stufenschema bei den akneiformen Exanthemen - Die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Dermatologen ist anzustreben - Leitlinien zur Behandlung der kutanen Nebenwirkungen unter EGFR-Antikörpertherapie gibt es bisher nicht

48 Stufenschema bei akneiformem Exanthem Systemisch Isotretinoin Steroide Topisch Steroid Calcineurininhibitor Retinoid? Systemisch Doxy- / Minocyclin Topisch Steroid Calcineurininhibitor Retinoid? Systemisch Doxy- / Minocyclin Basispflege Topisch Metronidazol Basispflege Topisch Metronidazol Basispflege Topisch Metronidazol Mild Moderat Schwer

49 Stufenschema bei Hauttrockenheit / Juckzreiz Topisch: Steroide Systemisch: Antihistaminika Intensive Hautpflege Polidocanol Creme Intensive Hautpflege Polidocanol Creme Mild Moderat / Schwer

50 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Management der Hautnebenwirkungen von EGFR-Inhibitoren

Management der Hautnebenwirkungen von EGFR-Inhibitoren Management der Hautnebenwirkungen von EGFR-Inhibitoren Dr. med. Laura Ehmann Konsiliardienste Dermatologie, Klinikum Großhadern, LMU München Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie, LMU

Mehr

Chemotherapie beim metastasierten Kolonkarzinom: Was sollte der Hausarzt wissen? Was kann er tun?

Chemotherapie beim metastasierten Kolonkarzinom: Was sollte der Hausarzt wissen? Was kann er tun? Chemotherapie beim metastasierten Kolonkarzinom: Was sollte der Hausarzt wissen? Was kann er tun? Minisymposium Dickdarmkrebs 26. März 2009 Sabina Schacher Medizinische Onkologie KSW Zytostatika, wichtigste

Mehr

Handhabung von EGFR- Hemmern. Infusionsreaktionen bei Erbitux (Cetuximab) Handhabung von EGFR- Hemmern. Bewältigung von Infusionsreaktionen

Handhabung von EGFR- Hemmern. Infusionsreaktionen bei Erbitux (Cetuximab) Handhabung von EGFR- Hemmern. Bewältigung von Infusionsreaktionen Besonderheiten bei Patienten, die EGFR- Inhibitoren erhalten Ralf Becker Universitätsklinikum Gießen und Marburg Standort Marburg Handhabung von EGFR- Hemmern Orale Formen von EGFR-Hemmern wie Erlotinib

Mehr

Pflegerische Beratung von Patienten mit EGFR Antikörpertherapie zum Hautpflegemanagement

Pflegerische Beratung von Patienten mit EGFR Antikörpertherapie zum Hautpflegemanagement Pflegerische Beratung von Patienten mit EGFR Antikörpertherapie zum Hautpflegemanagement Präsentation zur Facharbeit im Rahmen der Fachweiterbildung zur Fachgesundheits und Krankenpflegerin für Onkologie

Mehr

Onkologische Medikamente mit Bedeutung für die Dermatologie

Onkologische Medikamente mit Bedeutung für die Dermatologie Onkologische Medikamente mit Bedeutung für die Dermatologie Zielgerichtete onkologische Therapeutika verursachen eine große Bandbreite an dermatologischen Nebenwirkungen. Das Wissen um Klinik und Behandlungsoptionen

Mehr

Nebenwirkungen der Chemotherapie. Management von Nebenwirkungen der systemischen Therapie. Nebenwirkungen der Chemotherapie

Nebenwirkungen der Chemotherapie. Management von Nebenwirkungen der systemischen Therapie. Nebenwirkungen der Chemotherapie Nebenwirkungen der Chemotherapie Management von Nebenwirkungen der systemischen Therapie Jörg Schubert Abt. Hämatologie und Onkologie EVK Hamm Nebenwirkungen der Chemotherapie Häufigkeit ausgewählter Toxizitäten

Mehr

Cutane Nebenwirkungen von Chemotherapeutika und Targeted Therapie

Cutane Nebenwirkungen von Chemotherapeutika und Targeted Therapie Cutane Nebenwirkungen von Chemotherapeutika und Targeted Therapie Dr. med. Kerstin Lommel Klinik für Dermatologie und Allergologie Neue therapeutische Wege Das Verständnis über die Pathogenese der Tumore

Mehr

Die Anwendung zielgerichteter

Die Anwendung zielgerichteter Dermale Toxizität durch EGFR-Inhibitoren Sicherung des onkologischen Therapie erfolgs durch Supportivtherapie Timo Behlendorf, danica lange und K arin Jordan Reagiert die Haut unter anderem mit Exanthemen

Mehr

Im Fokus: Maligne Hauttumoren MARK ANLIKER, SUSANNE KRISTOF ONKOLOGIE 2/2009 17

Im Fokus: Maligne Hauttumoren MARK ANLIKER, SUSANNE KRISTOF ONKOLOGIE 2/2009 17 Hauttoxizitäten der Anti- EGFR-Therapie Klinik und supportive dermatologische Behandlung In der zielgerichteten Therapie einiger maligner Tumoren gehören Inhibitoren gegen den epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor

Mehr

Optimierung der Therapie des kolorektalen Karzinoms durch Panitumumab

Optimierung der Therapie des kolorektalen Karzinoms durch Panitumumab Neues und Wissenswertes aus der Onkologie Optimierung der Therapie des kolorektalen Karzinoms durch Panitumumab München (26. Juli 2012) - Deutliche Fortschritte in der Tumortherapie haben in den letzten

Mehr

Molekulare Diagnostik beim kolorektalen Karzinom

Molekulare Diagnostik beim kolorektalen Karzinom Molekulare Diagnostik beim kolorektalen Karzinom Symposium Molekulare Diagnostik Forum St.Peter,, ZürichZ 6. März M 2009 Prof. Dr. med. Bernhard C. Pestalozzi Onkologie, Universitätsspital tsspital ZürichZ

Mehr

S3-Leitlinie Exokrines Pankreaskarzinom : Empfehlung für die Kombinationstherapie mit Tarceva

S3-Leitlinie Exokrines Pankreaskarzinom : Empfehlung für die Kombinationstherapie mit Tarceva S3-Leitlinie Exokrines Pankreaskarzinom : Empfehlung für die Kombinationstherapie mit Tarceva München (20. Mai 2008) - Die Zulassung von Erlotinib (Tarceva ) in der Indikation Pankreaskarzinom gilt als

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie Charité - Universitätsmedizin Berlin Diagnostik und Therapie von Erkrankungen durch Eichenprozessionsspinner

Mehr

Herausforderungen in der individualisierten Therapie beim mcrc

Herausforderungen in der individualisierten Therapie beim mcrc Erstlinientherapie des kolorektalen Karzinoms Herausforderungen in der individualisierten Therapie beim mcrc Berlin (2. Oktober 2010) Beim metastasierten kolorektalen Karzinom (mcrca) mit nicht-mutiertem

Mehr

Rash-Management Die besten Praxistipps

Rash-Management Die besten Praxistipps Rash-Management Die besten Praxistipps Verfasser: Prof. Dr. Bernhard Homey Hautklinik, Universitätsklinikum Düsseldorf Hautpflege unter Therapie mit Inhibitoren des EGF-Rezeptors (Tarceva ) Empfehlungen

Mehr

Akne. Vorlesung 10.11.2005. Akne - Pathogenese. Seborrhoe (Androgene) Verhornungsstörungen des Talgdrüseninfundibulumfollikels (Androgene)

Akne. Vorlesung 10.11.2005. Akne - Pathogenese. Seborrhoe (Androgene) Verhornungsstörungen des Talgdrüseninfundibulumfollikels (Androgene) UNIVERSITÄTSKLINIKUM SCHLESWIG-HOLSTEIN Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie Universitäts-Hautklinik Kiel Vorlesung 10.11.2005 Akne Akne - Pathogenese Seborrhoe (Androgene) Verhornungsstörungen

Mehr

Röntgenstrahlen bei HNO- Tumoren und die Haut Tyrosinkinaseinhibitoren EGFR und die Haut

Röntgenstrahlen bei HNO- Tumoren und die Haut Tyrosinkinaseinhibitoren EGFR und die Haut CT TKI EGFR und Haut Röntgenstrahlen bei HNO- Tumoren und die Haut Tyrosinkinaseinhibitoren EGFR und die Haut Mark David Anliker Dermatologie/ Allergologie Kantonsspital St.Gallen HNO Tumoren und Strahlentherapie

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Delphi 0,1 % Creme Triamcinolonacetonid

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Delphi 0,1 % Creme Triamcinolonacetonid Gebrauchsinformation: Information für Anwender Delphi 0,1 % Creme Triamcinolonacetonid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

Parastomale Hautveränderungen unter zielgerichteter Antikörpertherapie in der Onkologie

Parastomale Hautveränderungen unter zielgerichteter Antikörpertherapie in der Onkologie Parastomale Hautveränderungen unter zielgerichteter Antikörpertherapie in der Onkologie Gabriele Gruber, MSc Akademische Kontinenz- und Stomaberaterin, Pflegeexpertin Stoma, Kontinenz und Wunde München

Mehr

Komplexität der oralen Tumortherapie. Justyna Rawluk 11.11.2015

Komplexität der oralen Tumortherapie. Justyna Rawluk 11.11.2015 Komplexität der oralen Tumortherapie Justyna Rawluk 11.11.2015 Orale Tumortherapie Bessere Kentnisse der molekulargenetischen Biologie des Tumors => Entdeckung der zahlreichen molekularen therapeutischen

Mehr

Behandlung von Nebenwirkungen an der Haut

Behandlung von Nebenwirkungen an der Haut Behandlung von Nebenwirkungen an der Haut Prof. Dr. Ralf-Dieter Hofheinz TagesTherapieZentrum im ITM & III. Medizinische Klinik Universitätsmedizin Mannheim Hand-Fuss-Syndrom Capecitabin (Xeloda) Liposomal

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. DELPHI 0,1% creme Triamcinolonacetonid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. DELPHI 0,1% creme Triamcinolonacetonid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER DELPHI 0,1% creme Triamcinolonacetonid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses

Mehr

Nebenwirkungs management bei der Therapie mit Antikörpern. Georgia Schilling

Nebenwirkungs management bei der Therapie mit Antikörpern. Georgia Schilling Nebenwirkungs management bei der Therapie mit Antikörpern Georgia Schilling zielgerichtete Therapien 1. Tumorassoziierte Antigene/Marker Denosumab (XGEVA ) Ganglioside, CEA, MAGE, CD20, CD22 Ipilimumab

Mehr

Erbitux (Cetuximab) beim metastasierten kolorektalen Karzinom: Erstlinientherapie und Biomarker im Fokus

Erbitux (Cetuximab) beim metastasierten kolorektalen Karzinom: Erstlinientherapie und Biomarker im Fokus Erbitux (Cetuximab) beim metastasierten kolorektalen Karzinom: Erstlinientherapie und Biomarker im Fokus Berlin (20. Februar 2008) Auch auf dem diesjährigen 28. Deutschen Krebskongress in Berlin überzeugte

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Palliative und zielgerichtete Therapie bei gastro-ösophagealen Tumoren

Palliative und zielgerichtete Therapie bei gastro-ösophagealen Tumoren 10. Interdisziplinäres GI Oncology Update 5. Juli 2014, Wiesbaden Palliative und zielgerichtete Therapie bei gastro-ösophagealen Tumoren Prof. Dr. med. Florian Lordick Direktor Universitäres Krebszentrum

Mehr

AktuelleErstlinientherapie. pro-anti-egfr. PD Dr. med. Sebastian Stintzing Medizinische Klinik III Klinikum der Universität München (LMU)

AktuelleErstlinientherapie. pro-anti-egfr. PD Dr. med. Sebastian Stintzing Medizinische Klinik III Klinikum der Universität München (LMU) AktuelleErstlinientherapie pro-anti-egfr PD Dr. med. Sebastian Stintzing Medizinische Klinik III Klinikum der Universität München (LMU) Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis

Mehr

Molekulare zielgerichtete Therapien

Molekulare zielgerichtete Therapien Molekulare zielgerichtete Therapien Henning Schulze-Bergkamen Medizinische Klinik 2 Zulassungen beim CRC 1957 5-Fluorouracil 1998 Irinotecan 1998 Oxaliplatin 2017 Zulassungen beim CRC 1957 5-Fluorouracil

Mehr

Neues vom ASCO beim metastasierten Mammakarzinom

Neues vom ASCO beim metastasierten Mammakarzinom Neues vom ASCO 2008 beim metastasierten Mammakarzinom 04.07.2008 Dorit Lässig Medizinische Klinik und Poliklinik III (Direktor: Prof. Dr. med. W. Hiddemann) Universität München - Standort Großhadern Übersicht

Mehr

Therapiebegleitende Hautpflege bei onkologischen Erkrankungen. Fachinformationen

Therapiebegleitende Hautpflege bei onkologischen Erkrankungen. Fachinformationen Therapiebegleitende Hautpflege bei onkologischen Erkrankungen. Fachinformationen Einleitung Aufgrund des antiproliferativen Charakters einer onkologischen Therapie kommt es beim Einsatz von klassischen

Mehr

für die wissenschaftliche Beratung und das überlassene klinische Bildmaterial.

für die wissenschaftliche Beratung und das überlassene klinische Bildmaterial. Diasammlung Akne Hermal dankt Univ.-Prof. Dr. H. Gollnick Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Priv.-Doz. Dr. med. Dr. rer. nat. J. Kreusch, Lübeck

Mehr

Juckende, trockene Kopfhaut Ein aktuelles Winterproblem

Juckende, trockene Kopfhaut Ein aktuelles Winterproblem Juckende, trockene Kopfhaut Ein aktuelles Winterproblem Die Ursache für chronische Trockenheit der Kopfhaut ist fast immer eine generelle Veranlagung zu trockener Haut. Der Feuchtigkeitsmangel macht die

Mehr

Nebenwirkungen neuartiger Anti-Tumortherapien

Nebenwirkungen neuartiger Anti-Tumortherapien XVII. Onkologische Fachtagung für medizinische Berufe Berlin, 05.06.2014 Nebenwirkungen neuartiger Anti-Tumortherapien Dr. Christian Jakob Klinikum Ernst v. Bergmann Klinik für Hämatologie/Onkologie Charlottenstr.

Mehr

Rash-Management Empfehlungen

Rash-Management Empfehlungen Rash-Management Empfehlungen 50+ Stufe 1. Allgemeinmaßnahmen und Prophylaxe durch den Patienten 1,2 Direkte Sonneneinstrahlung und Hitze meiden. An sonnenexponierten Stellen (Gesicht, Dekolleté, Hände)

Mehr

Inhalte. Tyrosinkinaseinhibitoren (TKI) Art und Wirkungsweise. Nebenwirkungen unerwünschtes Ereignis UE. Pflegesprechstunde

Inhalte. Tyrosinkinaseinhibitoren (TKI) Art und Wirkungsweise. Nebenwirkungen unerwünschtes Ereignis UE. Pflegesprechstunde 2015 4. Augsburger Pflegeaspekte Hämatologie/Onkologie Klinik/Praxis Nebenwirkungsmanagement bei zielgerichteten Tumortherapien Pflegesprechstunde Jörges Ulrike, Krankenschwester, SSL der Häma. Amb. QMB,

Mehr

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln RCtx beim lokal fortgeschr. Ösopaguskarzinom Bislang ist eine RCtx mit 5-Fu/Cisplatin Standard

Mehr

Wann kann ich endlich wieder auf dem Startblock stehen

Wann kann ich endlich wieder auf dem Startblock stehen Wann kann ich endlich wieder auf dem Startblock stehen? Schwimmen war Lenas Leidenschaft, bis Neurodermitis sie aus dem Wasser holte. Lena M., 14 Jahre, Mitglied in der Schwimmstaffel der Schulmannschaft

Mehr

Zu Akne neigende Haut PAPULEX

Zu Akne neigende Haut PAPULEX Zu Akne neigende Haut 1 Was ist zu Akne neigende Haut und Akne? Fettige Haut und Akne entstehen in Folge übermäßiger Talgdrüsenproduktion. Die Übergänge zwischen fettiger Haut und Akne sind fließend. Die

Mehr

Ekzemschübe bei atopischer Dermatitis vermeiden Protopic Salbe jetzt zur proaktiven Therapie zugelassen

Ekzemschübe bei atopischer Dermatitis vermeiden Protopic Salbe jetzt zur proaktiven Therapie zugelassen Ekzemschübe bei atopischer Dermatitis vermeiden Protopic Salbe jetzt zur proaktiven Therapie zugelassen München (1. Mai 2009) Die europäische Arzneimittelagentur EMEA hat mit Wirkung zum 1. Mai 2009 Protopic

Mehr

Topische Therapie. Lokaltherapie. Lokaltherapie The preferred route of drug administration in dermatology is?

Topische Therapie. Lokaltherapie. Lokaltherapie The preferred route of drug administration in dermatology is? The preferred route of drug administration in dermatology is? Topische Therapie 1. Oral 2. Intravenous 3. Topical DDr. Ahmad Jalili 28.01.2013, Vienna 4. Subcutaneous Ihre Empfehlung zur lokalen Therapie?

Mehr

Wichtige sicherheitsrelevante Information für Angehörige medizinischer Heilberufe

Wichtige sicherheitsrelevante Information für Angehörige medizinischer Heilberufe Wichtige sicherheitsrelevante Information für Angehörige medizinischer Heilberufe hinsichtlich der Bedeutung des Nachweises des Ras-Wildtyp-Status (Exons 2, 3 und 4 von K-Ras und N-Ras) vor der Behandlung

Mehr

Kutane Nebenwirkungen neuer. onkologischer Therapien

Kutane Nebenwirkungen neuer. onkologischer Therapien Kutane Nebenwirkungen neuer New therapeutic options in advanced melanoma onkologischer Therapien Felix Kiecker Felix Kiecker U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Berlin 22.05.2015 Einführung

Mehr

Internistisch-onkologische Behandlung

Internistisch-onkologische Behandlung Internistisch-onkologische Behandlung Henning Schulze-Bergkamen Abt. für Medizinische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Universitätsklinik Heidelberg Studienprotokoll Die systemische

Mehr

AscoTop Nasal erhält Zulassung für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz

AscoTop Nasal erhält Zulassung für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz AscoTop Nasal erhält Zulassung für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz Patienten profitieren von schnellem Wirkeintritt und guter Verträglichkeit Wedel (2. September 2008) - Zolmitriptan Nasenspray

Mehr

Pflegerisches Nebenwirkungsmanagement von zielgerichteten Medikamenten Mab Nib

Pflegerisches Nebenwirkungsmanagement von zielgerichteten Medikamenten Mab Nib 2014 Augsburger Pflegeaspekte Hämatologie / Onkologie Klinik / Praxis Pflegerisches Nebenwirkungsmanagement von zielgerichteten Medikamenten Mab Nib Wagner Veronika Gesundheits-und Krankenpflegerin Fachkrankenpflege

Mehr

E-Poster 66. Pulmonale Raumforderung unter Infliximab-Therapie

E-Poster 66. Pulmonale Raumforderung unter Infliximab-Therapie E-Poster 66 Pulmonale Raumforderung unter Infliximab-Therapie Alexander Jordan 1, Mathias Dürken 2, Alexander Marx 3 und Rüdiger Adam 1 (1) Pädiatrische Gastroenterologie, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin,

Mehr

WundFachGruppe Zürich. 10. Februar 2015. Vaskulitis

WundFachGruppe Zürich. 10. Februar 2015. Vaskulitis WundFachGruppe Zürich 10. Februar 2015 Vaskulitis Dr. med. Stephan Nobbe Dermatologische Klinik Universitätsspital Zürich Dermatologie Kantonsspital Frauenfeld Differentialdiagnose Ulcus cruris vaskulär

Mehr

Viele Medikamente nicht bei pädiatrischen Patienten zugelassen: Versorgungsdefizite bei Kindern und Ju

Viele Medikamente nicht bei pädiatrischen Patienten zugelassen: Versorgungsdefizite bei Kindern und Ju Viele Medikamente nicht bei pädiatrischen Patienten zugelassen: Versorgungsdefizite bei Kindern und Ju Viele Medikamente nicht bei pädiatrischen Patienten zugelassen Versorgungsdefizite bei Kindern und

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Medizinische Klinik und Poliklinik III, Klinikum Großhadern Ludwig-Maximilians Universität München Extrazellulär Neue Targets in der Krebstherapie

Mehr

Lichen ruber planus PATIENTENINFORMATION. DERMATOLOGISCHE KLINIK MIT POLIKLINIK Universitätsklinikum Erlangen

Lichen ruber planus PATIENTENINFORMATION. DERMATOLOGISCHE KLINIK MIT POLIKLINIK Universitätsklinikum Erlangen DERMATOLOGISCHE KLINIK MIT POLIKLINIK Universitätsklinikum Erlangen Lichen ruber planus 2002 Dermatologische Klinik mit Poliklinik des Universitätsklinikums Erlangen 16 NULL EINS WERBEAGENTUR, Erlangen

Mehr

Antrag auf Änderung der Verkaufsabgrenzung von Metronidazol bei papulopustulöser Rosazea

Antrag auf Änderung der Verkaufsabgrenzung von Metronidazol bei papulopustulöser Rosazea Antrag auf Änderung der Verkaufsabgrenzung von Metronidazol bei papulopustulöser Rosazea Rationale des Antrags Metronidazol stellt einen der Goldstandards in der dermalen Therapie der papulopustulösen

Mehr

Die goldenen Regeln im Alltag. Ihr dermatologischer Leitfaden für empfindliche Haut. FEUCHTIGKEITSARME HAUT

Die goldenen Regeln im Alltag. Ihr dermatologischer Leitfaden für empfindliche Haut. FEUCHTIGKEITSARME HAUT Die goldenen Regeln im Alltag Im Durchschnitt verlieren wir täglich 2.5 l Wasser. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr in Form von Trinken ist ein wichtiger Beitrag zur Gesunderhaltung unserer Haut. TIPP:

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Klinische Bedeutung von KRAS und BRAF Mutationen in der Therapie des kolorektalen Karzinoms

Klinische Bedeutung von KRAS und BRAF Mutationen in der Therapie des kolorektalen Karzinoms Klinische Bedeutung von KRAS und BRAF Mutationen in der Therapie des kolorektalen Karzinoms S. Stintzing 26.06.09 EGF-Rezeptor - Auf 60-80% der kolorektalen Karzinome exprimiert (IHC) - Intrazelluläre

Mehr

Perspektiven mit Tarceva und Avastin

Perspektiven mit Tarceva und Avastin Fortgeschrittenes NSCLC: Perspektiven mit Tarceva und Avastin Mannheim (20. März 2009) - Die Behandlung des fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (Non Small Cell Lung Cancer, NSCLC) mit

Mehr

Neue diagnostische Verfahren in der Pathologie

Neue diagnostische Verfahren in der Pathologie athologie Bochum Neue diagnostische Verfahren in der athologie Andrea Tannapfel Institut für athologie Ruhr Universität Bochum www.pathologie-bochum.de 32.000 Genes Alternative Splicing mrna Instability

Mehr

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Erstbeschreibung 1987 in der Behandlung kutaner T-Zell-

Mehr

Körperliche Aktivität nach Stammzelltransplantation Must have or nice to have?!

Körperliche Aktivität nach Stammzelltransplantation Must have or nice to have?! Informationstag für Patienten & deren Angehörigen; 22. Juni 2013, Universitätsspital Basel Körperliche Aktivität nach Stammzelltransplantation Must have or nice to have?! Dr. Ruud Knols, PT, Ph.D. Direktion

Mehr

Leitliniengerechte Therapie bei metastasiertem kolorektalem Karzinom

Leitliniengerechte Therapie bei metastasiertem kolorektalem Karzinom Leitliniengerechte Therapie bei metastasiertem kolorektalem Karzinom Case Report NZW Dresden 2010 Stefan Schalbaba stefan.schalbaba@klinikum-memmingen.de Patientenidentität und Subjektive Daten Patient

Mehr

Erfolge der Immuntherapie beim Lungenkrebs. Martin Früh Klinik für Onkologie und Hämatologie Kantonsspital St. Gallen

Erfolge der Immuntherapie beim Lungenkrebs. Martin Früh Klinik für Onkologie und Hämatologie Kantonsspital St. Gallen Erfolge der Immuntherapie beim Lungenkrebs Martin Früh Klinik für Onkologie und Hämatologie Kantonsspital St. Gallen Weltweite Krebsstatistik 2012 (Industrieländer) Neuerkrankungen/Jahr Mortalität/Jahr

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Akne Rosacea Rosacea-artige periorale Dermatitis. Prof. Dr. M. Jünger

Akne Rosacea Rosacea-artige periorale Dermatitis. Prof. Dr. M. Jünger Akne Rosacea Rosacea-artige periorale Dermatitis Prof. Dr. M. Jünger Akne comedonica Akne pustulosa Akne conglobata Knoten, Narben, Fistelkomedonen, Starke Seborrhoe Akne und akneähnliche Erkrankungen

Mehr

Zusätzlich wurde die folgende Kontraindikation aufgenommen:

Zusätzlich wurde die folgende Kontraindikation aufgenommen: 08 München AMGEN GmbH Hanauer Str. 1 80992 München Telefon +49 (89) 14 90 96-0 Fax +49 (89) 14 90 96-2000 Internet: www.amgen.de Bankverbindung: Citibank Frankfurt, Kto.-Nr. 211 185 023 (BLZ 502 109 00)

Mehr

Das Wirkprinzip der EGFR-Blockade

Das Wirkprinzip der EGFR-Blockade Übersicht 1. Warum EGFR als Target? Das Wirkprinzip der EGFR-Blockade Onkologische Fachtagung Berlin 1. Juni 26 Dr. Jan Michael Siehl 2. Wie wirkt eine Blockade des EGFR? 3. Welche Daten belegen die Wirksamkeit

Mehr

Dermatosen im Alter. Matthias Möhrenschlager. Hautphysiologie: Einfluss des Alters. Personen über 70 Jahre: ~ 50% mit behandlungswürdiger Dermatose

Dermatosen im Alter. Matthias Möhrenschlager. Hautphysiologie: Einfluss des Alters. Personen über 70 Jahre: ~ 50% mit behandlungswürdiger Dermatose Dermatosen im Alter Matthias Möhrenschlager Klinik für Dermatologie und Allergologie Hochgebirgsklinik Davos Partner des Europäischen Zentrums für Allergie und Asthma Davos (EACD) 2 Partner des Europäischen

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Dr. K. Holzapfel Institut für Radiologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Aufgaben der Bildgebung in der Onkologie Tumordetektion

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Linsenaustauschbehandlung

Mehr

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Bisphosphonate und RANKL-Antikörper Denosumab Versionen bis 2010: Diel / Jackisch /

Mehr

Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom

Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom Prof. Dr. med. Wolfgang Hiddemann: Non-Hodgkin-Lymphom - Erhaltungstherapie mit Rituximab beim fol Non-Hodgkin-Lymphom Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom Prof. Dr. med. Wolfgang

Mehr

Richtige Pflege. bei trockener und. empfindlicher Haut

Richtige Pflege. bei trockener und. empfindlicher Haut Richtige Pflege bei trockener und empfindlicher Haut 1 Trockene Haut Trockene Haut Viele Ursachen Damit wir über unsere Haut nicht zu viel Feuchtigkeit verlieren, gibt es eine natürliche Barriere aus einem

Mehr

Neues aus Diagnostik und Therapie beim Lungenkrebs. Jürgen Wolf Centrum für Integrierte Onkologie Universitätsklinikum Köln

Neues aus Diagnostik und Therapie beim Lungenkrebs. Jürgen Wolf Centrum für Integrierte Onkologie Universitätsklinikum Köln Neues aus Diagnostik und Therapie beim Lungenkrebs Jürgen Wolf Centrum für Integrierte Onkologie Universitätsklinikum Köln Über was ich Ihnen heute berichten will: Lungenkrebs ist nicht gleich Lungenkrebs

Mehr

Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs. Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn

Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs. Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn Darmkrebs (kolorektale Karzinome, CRC) streng genommen handelt es sich dabei um

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

Klassische Therapiekonzepte

Klassische Therapiekonzepte Klassische Therapiekonzepte Strahlentherapie: meist nur lokal wirksam, selten kurativ, Zytostatikatherapie: Unselektiv, hohe und schnelle Resistenzentwicklung, oft ausgeprägte NW (Dosislimitierung) Target-Therapien

Mehr

Management der Acne vulgaris

Management der Acne vulgaris SSCHWERPUNKT: ADOLESZENTENMEDIZIN MODERATION: PROF. DR. FRANK RIEDEL Management der Acne vulgaris Dietrich Abeck* Die Akne ist die häufigste Hauterkrankung der Adoleszenz, die in milder Ausprägungsform

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

Nebenwirkungen zielgerichteter Therapien in der gynäkologischen Onkologie

Nebenwirkungen zielgerichteter Therapien in der gynäkologischen Onkologie Nebenwirkungen zielgerichteter Therapien in der gynäkologischen Onkologie moderne Therapien im Focus Potsdam 29.Mai 2010 Dr. med. Peter Klare Gynäkologische Onkologie Nebenwirkungen zielgerichteter Therapien

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger Onkologie Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs Med. Klinik für Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin K. Possinger Überleben bei Brustkrebs 1978 2006 (Tumorregister

Mehr

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Faktenbox (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was ist eine? Was passiert bei einer? Bei einer werden mehrere Therapien miteinander gekoppelt: Antidepressiva

Mehr

Akne und Rosazea. Priv.-Doz. Dr. med. habil. Thomas Jansen. Dermatologische Praxis, Köln und Düsseldorf Lehrauftrag Universität Duisburg-Essen

Akne und Rosazea. Priv.-Doz. Dr. med. habil. Thomas Jansen. Dermatologische Praxis, Köln und Düsseldorf Lehrauftrag Universität Duisburg-Essen Akne und Rosazea Priv.-Doz. Dr. med. habil. Thomas Jansen Dermatologische Praxis, Köln und Düsseldorf Lehrauftrag Universität Duisburg-Essen Haarfollikelarten Vellushaarfollikel Flaumhaar Terminalhaarfollikel

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Diasammlung Psoriasis

Diasammlung Psoriasis Diasammlung Psoriasis Hermal dankt Univ.-Prof. Dr. med. H.H. Wolff, Klinik für Dermatologie und Venerologie, Medizinische Universitätsklinik zu Lübeck Priv.-Doz. Dr. med. Dr. rer. nat. J. Kreusch, Lübeck

Mehr

Psoriasis - Schuppenflechte

Psoriasis - Schuppenflechte Kapitel 10: Psoriasis - Schuppenflechte Seite: 204 Psoriasis - Schuppenflechte Klinische Aspekte Seite: 205 10.1 Klinische Aspekte : Psoriasis vulgaris Erythematöse Form Die klassische Hautveränderung

Mehr

Vectibix 20 mg/ml Konzentrat

Vectibix 20 mg/ml Konzentrat 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS zur Herstellung einer Infusionslösung. 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jeder ml des Konzentrates enthält 20 mg Panitumumab. Jede Durchstechflasche enthält

Mehr

Cetuximab-bedingte Hautveränderungen: Bedeutung und Behandlung

Cetuximab-bedingte Hautveränderungen: Bedeutung und Behandlung 12 www.journalonko.de -bedingte Hautveränderungen: Bedeutung und Behandlung R.-D. Hofheinz 1, B. Schultheis 1,S.Heeger 2, 1 Onkologisches Zentrum, III. Medizinische Klinik, Fakultät für Klinische Medizin

Mehr

? Kann ich mit Karotten zu viel Vitamin A

? Kann ich mit Karotten zu viel Vitamin A Schwangere aus sozial schwachen Schichten Schwangere, die alkohol-, drogen- oder nikotinabhängig sind Schwangere, die aufgrund einer chronischen Erkrankung Medikamente einnehmen müssen, welche die Nährstoffverwertung

Mehr

Epidemiologie Nierenzellkarzinom Medikamentöse Therapie des Nierenzellkarzinoms - Praktisches Nebenwirkungsmanagement

Epidemiologie Nierenzellkarzinom Medikamentöse Therapie des Nierenzellkarzinoms - Praktisches Nebenwirkungsmanagement Epidemiologie Nierenzellkarzinom Medikamentöse Therapie des Nierenzellkarzinoms - Praktisches Nebenwirkungsmanagement Alterskorrigierte Mortalität Weltweit mehr als 100.000 Sterbefälle pro Jahr Stuttgart

Mehr

Toxizitätsmanagement zielgerichteter Therapien

Toxizitätsmanagement zielgerichteter Therapien Toxizitätsmanagement zielgerichteter Therapien Dr. Thomas Ulshöfer Facharzt für Innere Medizin und Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie Medikamentöse Tumortherapie Palliativmedizin Ludwigsburg Offenlegung

Mehr

ERYPISEL ERYSIPEL ERYSIPEL. Fieber Schüttelfrost Übelkeit Lymphknotenschwellung. Streptokokken (βhämolysierend, A) Infektion der Lymphgefäße.

ERYPISEL ERYSIPEL ERYSIPEL. Fieber Schüttelfrost Übelkeit Lymphknotenschwellung. Streptokokken (βhämolysierend, A) Infektion der Lymphgefäße. ERYSIPEL brennende Rötung Schwellung, Überwärmung rasche flächenhafte Ausbreitung flammenförmige Ausbreitung Haut gespannt, glänzend ERYPISEL Fieber Schüttelfrost Übelkeit Lymphknotenschwellung ERYSIPEL

Mehr

zur Verfügung gestellt von Gebrauchs.info GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

zur Verfügung gestellt von Gebrauchs.info GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER 2,5 mg/g Wirkstoff: Prednicarbat GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen. Heben

Mehr

Medikamentöse Therapie der Neuroendokrinen Neoplasien

Medikamentöse Therapie der Neuroendokrinen Neoplasien Medikamentöse Therapie der Neuroendokrinen Neoplasien Medikamentöse Therapie der GIST und NET Einführung NET Prof. Dr. Tilo Andus Stuttgart, 21.02.2017 Therapierelevante Untergruppen Palliative Therapie:

Mehr

7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung. Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms

7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung. Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms 7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms G. Puchtler Medizinische Klinik II Klinikum Rosenheim Epidemiologie - ca. 2%

Mehr

Visite 2 Monat 3 Arztbogen ID:

Visite 2 Monat 3 Arztbogen ID: 1. Zwischenanamnese Datum: Haben sich seit der letzten Vorstellung des Patienten Änderungen im klinischen Typ der Psoriasis ergeben? nein ja Wenn ja, aktueller klinischer Typ? Nagelbeteiligung ja nein

Mehr