Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben"

Transkript

1 Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben 74. Stück Ausgegeben a Studienjahr 2014/ Curriculu für das Bachelorstudiu INTERNATIONAL STUDY PROGRAM IN PETROLEUM ENGINEERING an der Montanuniversität Leoben Curriculu für das Bachelorstudiu INTERNATIONAL STUDY PROGRAM IN PETROLEUM ENGINEERING an der Montanuniversität Leoben Ipressu und Offenlegung (geäß MedienG): Medieninhaber, Herausgeber und Hersteller: Montanuniversität Leoben, Franz Josef-Straße 18, A-8700 Leoben. Vertretungsbefugtes Organ des Medieninhabers: Rektor Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Dr.h.c. Wilfried Eichlseder. Verlags- und Herstellungsort: Leoben. Anschrift der Redaktion: Zentrale Dienste der Montanuniversität Leoben, Franz-Josef-Straße 18, A-8700 Leoben. Unternehensgegenstand: Erfüllung von Aufgaben geäß 3 Universitätsgesetz 2002, BGBl. I Nr. 120/2002 in der jeweils geltenden Fassung. Art und Höhe der Beteiligung: Eigentu 100%. Grundlegende Richtung: Inforation der Öffentlichkeit in Angelegenheiten der Forschung und Lehre sowie der Organisation und Verwaltung der Montanuniversität Leoben sowie Veröffentlichung von Inforationen nach 20 Abs. 6 Universitätsgesetz Seite 1 von 1

2 Curriculu für das Bachelorstudiu INTERNATIONAL STUDY PROGRAM IN PETROLEUM ENGINEERING an der Montanuniversität Leoben Stafassung verlautbart i Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben a , Stück Nr

3 Der Senat der Montanuniversität Leoben hat in seiner Sitzung vo das von der geäß 25 Abs. 8 Z 3 und Abs. 10 des Universitätsgesetzes 2002 eingerichteten entscheidungsbefugten Curriculuskoission Petroleu Engineering beschlossene und vo Rektorat geäß 22 Abs. 1 Z 12 UG nicht untersagte Curriculu für das Bachelorstudiu International Study Progra in Petroleu Engineering in der nachfolgenden Fassung geäß 25 Abs. 10 UG genehigt. INHALTSVERZEICHNIS I. Allgeeine Bestiungen 1 Geltungsbereich und Rechtsgrundlagen 2 Gegenstand des Studius 3 Allgeeine Bildungsziele und Qualifikationsprofil 4 Zuteilung von ECTS Anrechnungspunkten 5 Lehrveranstaltungsarten 6 Lehrveranstaltungen it Teilnahebeschränkungen 7 Unterrichts und Prüfungssprache II. Inhalt und Aufbau des Studius 8 Dauer und Gliederung des Bachelorstudius 9 Studieneingangs und Orientierungsphase 10 Lehrveranstaltungen aus den Pflichtfächern 11 Freie Wahlfächer 12 Nachweis von Vorkenntnissen 13 Bachelorarbeit 14 Auslandsstudien 15 Verpflichtende Praxis III. Prüfungsordnung 16 Prüfungen 17 Anerkennung von Prüfungen 18 Wiederholung von Prüfungen 19 Studienabschluss 20 Prüfungsverfahren IV. Akadeischer Grad V. In Kraft Treten VI. Übergangsbestiungen Anhang 1: Äquivalenzliste zu Punkt VI Abs. 4 2

4 I. Allgeeine Bestiungen 1 Geltungsbereich und Rechtsgrundlagen Dieses Curriculu regelt das Bachelorstudiu International Study Progra in Petroleu Engineering an der Montanuniversität Leoben auf der Grundlage des Universitätsgesetzes 2002 (UG) und des Satzungsteiles Studienrechtliche Bestiungen der Montanuniversität Leoben in der jeweils geltenden Fassung. 2 Gegenstand des Studius Das Bachelorstudiu International Study Progra in Petroleu Engineering an der Montanuniversität Leoben dient der wissenschaftlichen Berufsvorbildung und der Qualifizierung für berufliche Tätigkeiten, welche die Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden erfordern. Das Studiu dient darüber hinaus de Transfer neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in die Arbeitswelt. 3 Allgeeine Bildungsziele und Qualifikationsprofil Das Bachelorstudiu International Study Progra in Petroleu Engineering verfolgt die Ziele: Verittlung von ingenieurwissenschaftliche Basiswissen und technischen Fachkenntnissen in eine Ufang, der bei internationalen Bachelor-Absolventen und - Absolventinnen des Fachs nach den weltweit anerkannten und praktizierten Grundsätzen des Accreditation Board of Engineering and Technology (ABET) vorausgesetzt wird; Ausbildung in allen Schwerpunktbereichen des Petroleu Engineering und Befähigung zu Einsatz i operativen Bereich der heiischen und internationalen Erdölindustrie sowie bei den it der Erdölindustrie verbundenen Service- und Zulieferfiren; Qualifizierung zu eine Masterstudiu (Master s Progra) an der Montanuniversität Leoben bzw. an einer anderen tertiären Bildungseinrichtung i In- und Ausland. Die Ausbildung ufasst die allgeein technisch- naturwissenschaftlichen Grundlagenfächer sowie die Fachbereiche Drilling, Production, Reservoir Engineering, wirtschaftlich und geowissenschaftliche Bereiche. 4 Zuteilung von ECTS-Anrechnungspunkten Allen von den Studierenden zu erbringenden Leistungen werden ECTS-Anrechnungspunkte zugeteilt. Mit diesen Anrechnungspunkten ist der relative Anteil des it den einzelnen Studienleistungen verbundenen Arbeitspensus zu bestien, wobei das Arbeitspensu eines Jahres 1500 Echtstunden zu betragen hat und diese Arbeitspensu 60 ECTS- Anrechnungspunkte zugeteilt werden ( 51 Abs. 2 Z 26 UG). Daraus ergibt sich für einen ECTS-Punkt ein Gesataufwand von 25 Arbeitsstunden. 5 Lehrveranstaltungsarten Folgende Arten von Lehrveranstaltungen werden angeboten: 3

5 a) Vorlesungen (VO) sind Lehrveranstaltungen, bei denen die Wissensverittlung durch Vortrag der Lehrenden erfolgt. Die Prüfung findet in eine einzigen Prüfungsakt statt, der ündlich oder schriftlich oder schriftlich und ündlich stattfinden kann. Daneben können, wenn es didaktisch sinnvoll erscheint, alternativ lehrveranstaltungsbegleitende Prüfungen angeboten werden. b) In Übungen (UE) sind konkrete Aufgabenstellungen rechnerisch, konstruktiv oder experientell zu bearbeiten. c) Proseinare (PS) sind Vorstufen zu Seinaren. Sie haben Grundkenntnisse des wissenschaftlichen Arbeitens zu veritteln, in die Fachliteratur einzuführen und exeplarisch Problee des Faches durch Referate, Diskussionen und Fallerörterungen zu behandeln. d) Seinare (SE) dienen der wissenschaftlichen Diskussion. Von den Teilneherinnen und Teilnehern werden eigene Beiträge geleistet. Seinare werden in der Regel durch eine schriftliche Arbeit abgeschlossen. e) Exkursionen (EX) tragen zur Veranschaulichung und Vertiefung des Unterrichts bei. f) Integrierte Lehrveranstaltungen (IV) sind Kobinationen von Vorlesungen it Lehrveranstaltungen geäß Abs. 1 lit. b-e die didaktisch eng iteinander verknüpft sind und geeinsa beurteilt werden. g) Praxis (PK) hat die Berufsvorbildung oder wissenschaftliche Ausbildung sinnvoll zu ergänzen. Sie dient der Erprobung und praxisorientierten Anwendung der i Bachelorstudiu erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten und ist grundsätzlich an hiefür geeigneten, vorzugsweise außeruniversitären Einrichtungen abzuleisten. 6 Lehrveranstaltungen it Teilnahebeschränkungen (1) Melden sich bei Lehrveranstaltungen it beschränkter Teilnaheöglichkeit ehr Studierende an, welche die Zulassungsvoraussetzungen für diese Lehrveranstaltung erfüllen, als freie Plätze zur Verfügung stehen, so sind nach Möglichkeit Parallellehrveranstaltungen i erforderlichen Ufang, allenfalls auch während der sonst vorlesungsfreien Zeit, anzubieten. (2) Die Aufnahe in die Lehrveranstaltung (Parallellehrveranstaltung) it beschränkter Teilnaheöglichkeit erfolgt nach folgenden Kriterien: a) Studierende, für die diese Lehrveranstaltung ein Pflichtfach darstellt, sind vor jenen zu reihen, für die diese ein gebundenes Wahlfach darstellt, letztere wiederu vor jenen, für die diese Lehrveranstaltung ein freies Wahlfach darstellt. b) Innerhalb der in lit. a) genannten Kategorien erfolgt die Reihung nach der Sue der bisher i betreffenden Studiu erreichten ECTS-Anrechnungspunkte. Bei gleicher Punkteanzahl erfolgt die Reihung nach de Datu der Aneldung zur Lehrveranstaltung. c) Studierende, welche bereits einal zurückgestellt wurden, sind bei der nächsten Abhaltung der LV bevorzugt aufzunehen. 4

6 7 Unterrichts- und Prüfungssprache (1) Deutsch ist Unterrichts- und Prüfungssprache it Ausnahe jener Lehrveranstaltungen, welche in englischer Sprache angekündigt werden. Die in Englisch angekündigten Lehrveranstaltungen werden in englischer Sprache unterrichtet und geprüft. (2) Die Bachelorarbeit für International Study Progra in Petroleu Engineering kann in Absprache it de/der Betreuer/in auch in englischer Sprache abgefasst werden. II. Inhalt und Aufbau des Studius 8 Dauer und Gliederung des Bachelorstudius Das Bachelorstudiu International Study Progra in Petroleu Engineering ufasst einen Arbeitsaufwand von 210 ECTS-Anrechnungspunkten. Davon entfallen auf: Tabelle 1: Lehrveranstaltungen des Bachelorstudius Seesterstunden ECTS Lehrveranstaltungen aus Pflichtfächern (inklusive Bachelorarbeit) 129,5 169,5 Lehrveranstaltungen aus freien Wahlfächern 10,5 Verpflichtende Praxis 30 Sue 210 Der Arbeitsaufwand von 210 ECTS-Anrechnungspunkten ist zur Erlangung der Beschäftigungsfähigkeit i Sinne des 54 Abs. 3 UG zwingend erforderlich und durch ein nach international anerkannten wissenschaftlichen Kriterien erstelltes Gutachten auch nachgewiesen. 9 Studieneingangs- und Orientierungsphase (1) I Rahen der Studieneingangs- und Orientierungsphase werden i ersten Seester die nachfolgenden einführenden und orientierenden Lehr- und Orientierungslehrveranstaltungen angeboten: Tabelle 2: Erstalige Zulassung i Winterseester lfd. Ziffer Titel Art SSt ECTS 1 Einführung in die Montanistischen Wissenschaften VO* 1 0,5 2 Matheatik I VO 4 7,5 3 Cheie IA VO 2,2 4 4 Physik IA VO 1,75 3 *Orientierungslehrveranstaltung 5

7 Tabelle 3: Erstalige Zulassung i Soerseester lfd. Ziffer Titel Art SSt ECTS 1 Matheatik II VO Physik II VO Mechanik IA VO 3 4,5 4 Statistik VO 2 3 (2) In der Studieneingangs- und Orientierungsphase haben die Studierenden bei erstaliger Zulassung i Winterseester aus Tabelle 2 die Orientierungslehrveranstaltung Einführung in die Montanistischen Wissenschaften (Zif. 1) sowie indestens zwei Lehrveranstaltungen der Zif. 2 bis 4 zu absolvieren. Bei erstaliger Zulassung i Soerseester sind aus Tabelle 3 indestens zwei Lehrveranstaltungen sowie eine dritte aus den anderen Pflichtfächern des zweiten Seesters zu absolvieren. An Stelle der zuletzt genannten Lehrveranstaltung kann auch die Orientierungslehrveranstaltung Einführung in die Montanistischen Wissenschaften i darauf folgenden Winterseester absolviert werden. (3) Bis zur positiven Absolvierung der Lehrveranstaltungen und Prüfungen der Studieneingangs- und Orientierungsphase können zusätzlich nur Lehrveranstaltungen des 1. Studienjahres bis zu Gesatufang von 30 ECTS-Anrechnungspunkten (inklusive STEOP) absolviert werden. Weitere Lehrveranstaltungen und Prüfungen können erst nach positive Abschluss der gesaten STEOP absolviert werden. 10 Lehrveranstaltungen aus den Pflichtfächern Die Studierenden des Bachelorstudius International Study Progra in Petroleu Engineering sind verpflichtet, alle Lehrveranstaltungen aus den Pflichtfächern des Bachelorstudius zu absolvieren. Die Pflichtfächer sowie die den einzelnen Pflichtfächern zugordneten Lehrveranstaltungen (LV) sind unter Angabe der Lehrveranstaltungsart (Art), der Seesterstunden (SSt), der ECTS-Anrechnungspunkte (ECTS) und der Prüfungsethode (s: schriftlich, : ündlich, : schriftlich und/oder ündlich, i: ianent, T: Teilnahe it/ohne Erfolg ) sowie der epfohlenen Seesterzuordnung (Epf. Se.) in der nachfolgenden Tabelle 4 und Tabelle 5 dargestellt: Tabelle 4: Pflichtlehrveranstaltungen 1. bis 4. Seester Pflichtfach Lehrveranstaltung Art SSt ECTS Introduction to Petroleu Engineering Matheatik und Coputeranwendung Einführung in die Montanistischen Wissenschaften Prüfungsethode Epf. Se VO 1 0,5 T 1 Introduction to Petroleu Engineering VO 2 2 s 1 Matheatik I VO 4 7,5 1 Übungen zu Matheatik I UE 3 3 i 1 Matheatik II VO

8 Cheie Physik und Mechanik Maschinenbau und Elektrotechnik BWL- u. Huanwissenschaften Geowissenschaft en u. Geo- Engineering Übungen zu Matheatik II UE 2,5 2,5 i 2 Statistik VO Übungen zu Statistik UE 1,5 1,5 i 2 Nuerical Methods I VO Nuerical Methods I Practical UE 2 2 i 4 Coputeranwendung und Prograierung VO 2 3 s 3 Übungen zu Coputeranwendung und Prograierung UE 2 2 i 3 Cheie IA VO 2,2 4 s 1 Cheie IB VO 1,3 2 s 1 Cheie II VO 2 3 s 4 Physikalische Cheie I (Modul 1) VO Übungen zu Physikalische Cheie I UE 2 2 i 4 Physik IA VO 1,75 3 s 1 Physik IB VO 1,75 3 s 1 Rechenübungen zu Physik IA und IB UE 2 2 i 1 Physik II VO Rechenübungen zu Physik II UE 1 1 i 2 Mechanik IA VO 3 4,5 s 2 Übungen zu Mechanik IA UE 2 2 i 2 Mechanik IB VO 2 3 s 3 Geo-Engineering Fluid Dynaics VO Therodynaik und Wäreübertragung VO Mechanische Technologie PE IV 4 5 i 4 Elektrotechnik I VO 3 4,5 3 Allgeeine Wirtschafts- und VO 2 3 Betriebswissenschaften I 3 Übg. zu Allg. Wirtschafts- und Betriebswissenschaften I UE 2 2 i 3 Allgeeine Wirtschafts- und VO 2 3 Betriebswissenschaften II 4 Übg. zu Allg. Wirtschafts- u. Betriebswissenschaften II UE 2 2 i 4 Bergrecht VO Allgeeine Geologie VO 2,5 3 s 2 Introduction to Mineralogy and Petrology VO 1 1,5 s 1 Introduction to Mineralogy and Petrology Practical UE 1 1 i 1 Übungen zu Allgeeine Geologie UE 2 2 i 3 Petrophysics of Reservoir Rocks IV 2 3 i 4 Sue 83,5 110,5 7

9 Tabelle 5: Pflichtlehrveranstaltungen 5. bis 7. Seester Pflichtfach Lehrveranstaltung Art SSt ECTS BWL- u. Huanwissenschaften Geowissenschaften u. Geo- Engineering Drilling Engineering Petroleu Production Engineering Reservoir Engineering Course Work for Bachelor Thesis Bachelor Thesis Project Verpflichtende Praxis Prüfungs- ethode- Petroleu Econoics VO 2 3 s 5 Epf. Se Sedientology for Petroleu Engineers VO 2 3 s 6 Sedientology for Petroleu Engineers Lab UE 2 2 i 6 Applied Geophysics IV 2 2,5 i 5 Geophysical Well Logging IV 3 4 i 5 Petroleu Geology VO 2 3 s 6 Petroleu Geology Lab UE 1 1 i 6 Drilling Engineering and Well Design VO 3 3,5 s 5 Drilling Engineering and Well Design Practical UE 2 3 i 5 Copletion Engineering and Well Design VO 2 2,5 s 6 Copletion Engineering and Well Design Practical UE 2 2 i 6 Oil and Gas Production Principles VO Oil and Gas Production Principles Practical UE 3 4 i 5 Flow in Porous Media VO 2 2,75 s 5 Flow in Porous Media Practical UE 1 1 i 5 Reservoir Fluids IV 2 2,5 i 6 Reservoir Engineering VO 2 2,5 s 6 Reservoir Engineering Practical UE 2 2,5 i 6 Transient Pressure Testing IV 1 1,25 i 5 Petroleu Engineering Workflows, Report Writing and Presentation PS i Skills Petroleu Engineering Field Study in Selected Field as Part of the Bachelor EX 2 2 T 6 Thesis Bachelor Thesis Project in Selected Field (RE, GS, DE, PE) SE 3 5 i 6 Verpflichtende Praxis PK 30 T 7 Sue Freie Wahlfächer (1) I Bachelorstudiu International Study Progra in Petroleu Engineering sind Lehrveranstaltungen i Ufang von 10,5 ECTS-Anrechnungspunkten als freie Wahlfächer zu absolvieren. Die freien Wahlfächer können aus de Angebot aller anerkannten in- oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtungen frei gewählt werden, über sie sind Prüfungen abzulegen. Die Absolvierung der freien Wahlfächer Matheatik 0, Physik 0 und Cheie 0 des 1. Seesters wird ausdrücklich epfohlen. 8

10 (2) Sofern diesen Lehrveranstaltungen keine ECTS-Anrechnungspunkte zugeordnet sind, wird jede positiv absolvierte volle Seesterstunde it 1 ECTS-Anrechnungspunkt gewichtet, Bruchteile von Stunden it den entsprechenden Bruchteilen der ECTS- Anrechnungspunkte. (3) Lehrveranstaltungen der Montanuniversität Leoben, die i Curriculu eine Masterstudius als Pflichtfach vorgesehen sind, können Studierende, die zu diese Studiu nicht zugelassen sind, grundsätzlich nur dann als freies Wahlfach belegen, wenn sie wenigstens eine der folgenden Bedingungen erfüllen: a) als Studierende eines Bachelorstudius an der Montanuniversität Leoben die Absolvierung der Pflichtlehrveranstaltungen der ersten vier Seester, oder b) den Abschluss des ersten Studienabschnitts i Ufang von wenigstens vier Seestern eines Diplostudius an einer inländischen öffentlichen Universität, oder c) den Abschluss des Bachelorstudius an einer inländischen öffentlichen Universität, oder d) das Vorhandensein einer den obigen Voraussetzungen gleichwertigen anderweitigen Studienleistung an einer anerkannten inländischen oder ausländischen Universität, die vo Studienrechtlichen Organ festzustellen ist. (4) In Tabelle 6 sind jene Lehrveranstaltungen i Gesatausaß von 13,5 ECTS- Anrechnungspunkten angeführt, welche als freie Wahlfächer i Bachelorstudiu International Study Progra in Petroleu Engineering vorgezogen werden dürfen. Tabelle 6: Lehrveranstaltungen des Masterstudius International Study Progra in Petroleu Engineering, welche als freie Wahlfächer i Bachelorstudiu International Study Progra in Petroleu Engineering vorgezogen werden dürfen Lehrveranstaltung Art SSt ECTS Prüfungsethode Epf. Se. Health, Safety and Environent VO 2 2,5 1WS Advanced Borehole Geophysics IV 3 3,5 i 1WS Petroleu Exploration IV 2 2,5 i 1WS Wellbore and Reservoir Geoechanics IV 2 2,5 i 1WS Well Placeent IV 2 2,5 i 1WS 12 Nachweis von Vorkenntnissen Zu Verständnis der in Spalte 1 der Tabelle 7 genannten Lehrveranstaltungen sind besondere Vorkenntnisse erforderlich, die in den in Spalte 2 genannten Lehrveranstaltungen verittelt werden. Eine Aneldung zu den in Spalte 1 genannten ianenten Lehrveranstaltungen ist nur nach positiver Absolvierung der jeweils in derselben Zeile genannten Lehrveranstaltung der Spalte 2 öglich. Handelt es sich bei der in Spalte 1 genannte Lehrveranstaltung u eine Vorlesung, so ist eine Aneldung zu deren Prüfung nur 9

11 nach positiver Absolvierung der jeweils in derselben Zeile genannten Lehrveranstaltung der Spalte 2 öglich. Tabelle 7: Nachweis von Vorkenntnissen Spalte 1 Spalte 2 Lehrveranstaltung Aneldevoraussetzung(en) Mechanische Technologie PE (IV) Mechanik IA (VO und UE) Mechanik IB (VO) Matheatik II (VO) Elektrotechnik I (VO) Physik IA und Physik IB (VO) Übungen zur Physikalischen Cheie I (UE) Cheie IA und Cheie IB (VO) Geo-Engineering Fluid Dynaics (VO) Mechanik IA (VO und UE) Sedientology for Petroleu Engineers Allgeeine Geologie (VO) Lab (UE) 13 Bachelorarbeit (1) I Bachelorstudiu International Study Progra in Petroleu Engineering ist i Rahen der Lehrveranstaltung Bachelor Thesis Project in Selected Field (RE, GS, DE, PE) eine eigenständige schriftliche Arbeit (Bachelorarbeit) abzufassen. De Seinar Bachelor Thesis Project in Selected Field (RE, GS, DE, PE) werden 5 ECTS- Anrechnungspunkte zugewiesen. (2) Mit der Abfassung der Bachelorarbeit kann erst nach erfolgreiche Abschluss der STEOP und der Lehrveranstaltungen aus den Pflichtfächern des ersten bis vierten Seesters (siehe Tabelle 4) begonnen werden. (3) Die Bachelorarbeit ist innerhalb von 4 Wochen zu beurteilen. 14 Auslandsstudien Während eines Auslandsstudius positiv absolvierte Prüfungen werden unter der Voraussetzung der Gleichwertigkeit it de i Curriculu vorgeschriebenen Prüfungen auf Antrag der oder des Studierenden anerkannt. Auf die Möglichkeit eines Vorausbescheides i Sinne des 78 Abs. 5 UG wird verwiesen. 15 Verpflichtende Praxis (1) Zur Erprobung und praxisorientierten Anwendung der i Bachelorstudiu International Study Progra in Petroleu Engineering erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten ist eine facheinschlägige, an die Studieninhalte ausgerichtete verpflichtende Praxis an einer hiefür geeigneten, vorzugsweise außeruniversitären Einrichtung it eine Arbeitsaufwand von 30 ECTS-Anrechnungspunkten (entspricht 80 Arbeitstagen) zu absolvieren. (2) Die Studierenden sollen sich die geplante verpflichtende Praxis i eigenen Interesse von der Studiendekanin oder de Studiendekan i Voraus genehigen lassen. 10

12 (3) Die verpflichtende Praxis kann nach Wahl der oder des Studierenden in eine oder in bis zu vier annähernd gleich langen Blöcken geleistet werden. Es wird epfohlen, die Praxis in der sonst lehrveranstaltungsfreien Zeit zu absolvieren. Die Genehigung der geleisteten Praxis erfolgt durch die Studiendekanin oder den Studiendekan. (4) Mit der Pflichtpraxis soll frühestens nach de zweiten Seester begonnen werden. (5) Die Absolvierung der verpflichtenden Praxis ist i 7. Seester vorgesehen. Eine frühere Absolvierung ist auch in der LV-freien Zeit zulässig. (6) Die Absolvierung der Praxis ist vo Betrieb, in der die Praxis absolviert wurde, unter Angabe der Art und des zeitlichen Ufanges der geleisteten Arbeiten schriftlich zu bestätigen. (7) Als Ersatz für den Fall, dass die Absolvierung der Praxis nachweislich nicht öglich ist, ist eine angeleitete anwendungsorientierte schriftliche Arbeit durchzuführen. Das Ausaß ist de Ufang der nicht erbrachten Praxis anzupassen. Details legt die Studiendekanin oder der Studiendekan fest. 16 Prüfungen III. Prüfungsordnung a) Mündliche Prüfungen sind Prüfungen, bei denen die Prüfungsfragen ündlich zu beantworten sind. b) Schriftliche Prüfungen sind Prüfungen, bei denen die Prüfungsfragen schriftlich zu beantworten sind. c) Einzelprüfungen sind Prüfungen, die jeweils von einzelnen Prüferinnen und Prüfern abgehalten werden. d) Koissionelle Prüfungen sind Prüfungen, die von Prüfungssenaten abgehalten werden. e) Lehrveranstaltungsprüfungen sind Prüfungen, die de Nachweis der Kenntnisse und Fähigkeiten dienen, die durch eine einzelne Lehrveranstaltung verittelt wurden. f) Bei Lehrveranstaltungen ohne ianenten Prüfungscharakter findet die Prüfung in eine einzigen Prüfungsakt statt, der ündlich oder schriftlich oder ündlich und schriftlich stattfinden kann. g) Bei Lehrveranstaltungen it ianente Prüfungscharakter erfolgt die Beurteilung nicht auf Grund eines einzigen Prüfungsaktes a Ende der Lehrveranstaltung, sondern auf Grund von regeläßigen schriftlichen und/oder ündlichen Beiträgen der Teilneherinnen und Teilneher. h) Alle Lehrveranstaltungen it Ausnahe der Vorlesungen weisen ianenten Prüfungscharakter auf. Die jeweilige Prüfungsethode ist auch den Lehrveranstaltungstabellen zu entnehen. i) Der positive Erfolg von Prüfungen sowie von Bachelorarbeiten wird it sehr gut (1), gut (2), befriedigend (3) oder genügend (4), der negative Erfolg it nicht genügend 11

13 (5) beurteilt. Die positive Beurteilung der Orientierungslehrveranstaltung der STEOP sowie von Exkursionen und der verpflichtenden Praxis lautet it Erfolg teilgenoen, die negative Beurteilung ohne Erfolg teilgenoen. 17 Anerkennung von Prüfungen Für die Anerkennung von Prüfungen gilt 78 UG in Verbindung it de Satzungsteil Studienrechtliche Bestiungen. 18 Wiederholung von Prüfungen (1) Negativ beurteilte Prüfungen der Studieneingangs- und Orientierungsphase dürfen zweial wiederholt werden (3 Prüfungsantritte). Alle anderen negativ beurteilten Prüfungen dürfen vieral wiederholt werden (5 Prüfungsantritte). Auf die Zahl der zulässigen Prüfungsantritte sind alle Antritte für dasselbe Prüfungsfach in allen facheinschlägigen Studien an der Montanuniversität Leoben anzurechnen. (2) Für Prüfungswiederholungen gilt weiters 38 des Satzungsteils studienrechtliche Bestiungen. 19 Studienabschluss Mit der positiven Beurteilung aller Lehrveranstaltungen aus den Pflichtfächern, den freien Wahlfächern sowie der positiven Beurteilung der Bachelorarbeit und der verpflichtenden Praxis wird das Bachelorstudiu abgeschlossen. 20 Prüfungsverfahren (1) Für das Prüfungsverfahren gelten die Bestiungen der 32 ff des Satzungsteils Studienrechtliche Bestiungen der Montanuniversität Leoben in der jeweils geltenden Fassung. (2) Die Leiterinnen und Leiter der Lehrveranstaltungen haben vor Beginn jedes Seesters die Studierenden i Studieninforationssyste MUonline über die Ziele, die Inhalte und die Methoden ihrer Lehrveranstaltungen sowie über die Inhalte, die Methoden, die Beurteilungskriterien und die Beurteilungsaßstäbe der Lehrveranstaltungsprüfungen zu inforieren ( 59 Abs. 6 UG). (3) Das Ergebnis von ündlichen Prüfungen ist den Studierenden i unittelbaren Anschluss an die Prüfung ündlich itzuteilen. (4) Das Ergebnis von schriftlichen Prüfungen ist den Studierenden längstens innerhalb von 4 Wochen nach Erbringung der zu beurteilenden Leistung durch Bekanntgabe in MUonline itzuteilen. 12

14 IV. Akadeischer Grad An Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudius International Study Progra in Petroleu Engineering wird der akadeische Grad Bachelor of Science, abgekürzt BSc, verliehen. I Falle der Führung des akadeischen Grades ist dieser de Naen nachzustellen. V. In-Kraft-Treten Das Curriculu für das Bachelorstudiu International Study Progra in Petroleu Engineering tritt nach der Kundachung i Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben it 1. Oktober 2015 in Kraft. VI. Übergangsbestiungen (1) Dieses Curriculu gilt für alle Studierenden, die ab de Winterseester 2015/16 das Studiu neu beginnen. (2) Studierende, die vor diese Zeitpunkt das Studiu begonnen haben, können sich jederzeit während der Zulassungsfristen freiwillig den Bestiungen dieses Curriculus unterstellen. (3) Studierende, die zu Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Curriculus a de vor Erlassung dieses Curriculus gültigen Curriculu für das Bachelorstudiu Petroleu Engineering (kundgeacht i Mitteilungsblatt vo , Stück Nr. 51, letzte Änderung kundgeacht i Mitteilungsblatt a , Stück Nr. 87) unterstellt sind, sind berechtigt, ihr Studiu nach den Bestiungen des bisher auf sie anzuwendenden Curriculus bis zu Ablauf des WS 2019/20 abzuschließen. Wird das Studiu bis zu diese Zeitpunkt nicht abgeschlossen, sind die Studierenden den Bestiungen dieses Curriculus unterstellt. (4) Prüfungen, die i bisherigen Studiu abgelegt wurden, werden für das Bachelorstudiu International Study Progra in Petroleu Engineering geäß der beiliegenden, einen integrierenden Bestandteil dieses Curriculus bildenden Äquivalenzliste von Ats wegen generell anerkannt. Davon unberührt besteht die Möglichkeit einer bescheidäßigen Anerkennung von Prüfungsleistungen geäß 78 UG auf Antrag der oder des Studierenden. Der Vorsitzende des Senates: O.Univ.-Prof. Mag. Dr. Peter Kirschenhofer 13

15 Anhang 1: Äquivalenzliste zu Punkt VI Abs. 4 Lehrveranstaltungen Bachelorstudiu Petroleu Engineering Novelle 2014 Lehrveranstaltung Typ SSt. ECTS epf. Se. Geo-Engineering IV Fluid Dynaics Äquivalente Lehrveranstaltungen Bachelorstudiu International Study Progra in Petroleu Engineering ab WS 2015/16 Lehrveranstaltung Typ SSt. ECTS epf. Se. Geo-Engineering Fluid Dynaics VO Bergrecht VO 2 2,5 4 Bergrecht VO Allgeeine Geologie VO 3 4,5 3 Allgeeine Geologie VO 2,5 3 2 Drilling Engineering and Well Design Practical Oil and Gas Production Principles Practical Reservoir Engineering Practical Petroleu Engineering Field Study in Selected Field as Part of the Bachelor Thesis UE UE UE GU Drilling Engineering and Well Design Practical Oil and Gas Production Principles Practical Reservoir Engineering Practical Petroleu Engineering Field Study in Selected Field as Part of the Bachelor Thesis UE UE UE 2 2,5 6 EX Lehrveranstaltungen Bachelorstudiu Petroleu Engineering Novelle 2012 Lehrveranstaltung Typ SSt. ECTS epf. Se. Allgeeine Mechanik Übung zu Mechanik UE Äquivalente Lehrveranstaltungen Bachelorstudiu International Study Progra in Petroleu Engineering ab WS 2015/16 epf. Lehrveranstaltung Typ SSt. ECTS Se. VO 3 4,5 2 Mechanik 1A VO 3 4,5 2 Übung zu Mechanik 1A UE Festigkeitslehre VO Mechanik 1B VO

Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben

Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben 76. Stück Ausgegeben am 19.06.2015 Studienjahr 2014/2015 100. Curriculum für das Masterstudium INDUSTRIAL MANAGEMENT AND BUSINESS ADMINISTRATION an der Montanuniversität

Mehr

Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben

Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben 73. Stück Ausgegeben am 19.06.2015 Studienjahr 2014/2015 97. Curriculum für das Masterstudium Industrielogistik an der Montanuniversität Leoben Curriculum

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium PETROLEUM ENGINEERING. und die Masterstudien INTERNATIONAL STUDY PROGRAM IN PETROLEUM ENGINEERING.

Curriculum für das Bachelorstudium PETROLEUM ENGINEERING. und die Masterstudien INTERNATIONAL STUDY PROGRAM IN PETROLEUM ENGINEERING. 8. Stück Studienjahr 00/0 ausgegeben am 9.0.0 Mitteilungsblatt Curriculum für das Bachelorstudium PETROLEUM ENGINEERING und die Masterstudien INTERNATIONAL STUDY PROGRAM IN PETROLEUM ENGINEERING sowie

Mehr

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA)

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) 93. Stück Studienjahr 2013/2014 ausgegeben am 27.06.2014 Mitteilungsblatt Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) Impressum und Offenlegung (gemäß MedienG): Medieninhaber, Herausgeber

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

Studienplan des Masterstudiums "Building Science and Technology" an der TU Wien Version 06.2009

Studienplan des Masterstudiums Building Science and Technology an der TU Wien Version 06.2009 Studienplan des Masterstudiums "Building Science and Technology" an der TU Wien Version 06.2009 1 Grundlage und Geltungsbereich Dieser Studienplan basiert auf dem Universitätsgesetz 2002 BGBl. 1, Nr. 120/2002

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 29.01.2014 gemäß 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002 nachfolgenden

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Communication Science

Curriculum für das Masterstudium Communication Science Curriculum für das Masterstudium Communication Science Stand: Juni 2015 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 7.05.2015, 23. Stück, Nummer 121 1 Studienziele und Qualifikationsprofil (1) Das Ziel des englischsprachigen

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.05.2009, 24.06.2010, 19.11.2013 und 14.01.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Software Engineering

Software Engineering K 066/937 Curriculum für das Masterstudium Software Engineering 3_MS_SoftwareEngineering_MTB23_130612 Seite 1 von 10 In-Kraft-Treten 01.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...4

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2012/2013 47. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 121. Curriculum für das Masterstudium Kommunikationswissenschaft an der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2012/2013 34. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 103. Curriculum für den Universitätslehrgang für Library and Information Studies MSc an der Universität

Mehr

K 992/367. Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/367. Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/367 Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 4_AS_Management_MBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Medizinrecht (Medical Law)

Medizinrecht (Medical Law) K 992/539 Curriculum für das Aufbaustudium Medizinrecht (Medical Law) 4_AS_Medizinrecht_Curr Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 01.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung des Lehrgangs; Qualifikationsprofil...

Mehr

Lebensmittelproduktentwicklung und Innovationsmanagement

Lebensmittelproduktentwicklung und Innovationsmanagement Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna Curriculum für das Individuelle Masterstudium mit der Bezeichnung: Lebensmittelproduktentwicklung und Innovationsmanagement

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Curriculum. für den Universitätslehrgang. Aufbaustudium Global General Management Executive MBA

Curriculum. für den Universitätslehrgang. Aufbaustudium Global General Management Executive MBA K / Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Global General Management Executive MBA _AS_GlobalGMExecutiveMBA_Curr Seite von 9 Inkrafttreten:.8.2009 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...3 2 Studiendauer

Mehr

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria TU Graz Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der Montanuniversität Leoben für das Absolvieren eines Masterstudiums an der TU Graz Bachelorstudien an der Montanuniversität Leoben (7 Semester)

Mehr

Recht und Wirtschaft für Techniker/innen

Recht und Wirtschaft für Techniker/innen K 066/901 Curriculum für das Masterstudium Recht und Wirtschaft für Techniker/innen 6_MS_ReWiTech_Curr Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Übergangsbestimmungen für das Bachelor-Studium Geodäsie und Geoinformatik (ab WS 2011)

Übergangsbestimmungen für das Bachelor-Studium Geodäsie und Geoinformatik (ab WS 2011) Übergangsbestimmungen für das Bachelor-Studium Geodäsie und Geoinformatik (ab WS 2011) Der aktuell gültige Bachelor-Studienplan tritt für alle Studierenden mit dem WS2011 in Kraft. Es gibt keine Übergangsfristen.

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 11.12.2008, 14.05.2009 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

K 992/955. Curriculum für das. Aufbaustudium. Tourismusmanagement

K 992/955. Curriculum für das. Aufbaustudium. Tourismusmanagement K 992/955 Curriculum für das Aufbaustudium Tourismusmanagement 3_AS_Tourismusmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...4 3 Aufbau und

Mehr

K 066/296. Curriculum für das. Wirtschaftsingenieurwesen Technische Chemie (WITECH) Masterstudium

K 066/296. Curriculum für das. Wirtschaftsingenieurwesen Technische Chemie (WITECH) Masterstudium K 066/296 Curriculum für das Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen Technische Chemie (WITECH) 1_MS_WiTech Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung...

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DIE STUDIENRICHTUNG ERDWISSENSCHAFTEN AN DER UNIVERSITÄT WIEN (BAKKALAUREATS- UND MAGISTERSTUDIUM)

STUDIENPLAN FÜR DIE STUDIENRICHTUNG ERDWISSENSCHAFTEN AN DER UNIVERSITÄT WIEN (BAKKALAUREATS- UND MAGISTERSTUDIUM) STUDIENPLAN FÜR DIE STUDIENRICHTUNG ERDWISSENSCHAFTEN AN DER UNIVERSITÄT WIEN (BAKKALAUREATS- UND MAGISTERSTUDIUM) Althanstraße 14 A-1090 Wien, Austria Tel.: +43 1 42 77/534 01 Fax: +43 1 42 77/95 34 Email:

Mehr

Studienplan des Bachelorstudiums Forstwirtschaft

Studienplan des Bachelorstudiums Forstwirtschaft Studienplan des Bachelorstudiums Forstwirtschaft Stand: 1. Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil 2 Aufbau des Bachelorstudiums 3 Akademische Grade 4 Arten von Lehrveranstaltungen 5 Lehrveranstaltungen

Mehr

STUDIENPLAN. Masterstudium Digital Art - Compositing an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Masterstudium Digital Art - Compositing an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Masterstudium Digital Art - Compositing an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2011/2012 53. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 133. Curriculum für das Bachelorstudium Angewandte Informatik an der Universität Salzburg (Version 2012)

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Curriculum für das Bachelorstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt BEILAGE 3 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr. 139.2-2008/2009, 01.07.2009 Curriculum für das Bachelorstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt 1 Studienziele und Qualifikationsprofil

Mehr

Studienplan des Bakkalaureatsstudiums Umwelt- und Bio- Ressourcenmanagement. Inhaltsverzeichnis. 1 Qualifikationsprofil

Studienplan des Bakkalaureatsstudiums Umwelt- und Bio- Ressourcenmanagement. Inhaltsverzeichnis. 1 Qualifikationsprofil Studienplan des Bakkalaureatsstudiums Umwelt- und Bio- Ressourcenmanagement Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil 2 Aufbau des Bakkalaureatsstudiums 3 Akademische Grade 4 Arten von Lehrveranstaltungen

Mehr

K 066/973. Curriculum für das. Masterstudium. General Management

K 066/973. Curriculum für das. Masterstudium. General Management K 066/973 Curriculum für das Masterstudium General Management 3_MS_GeneralManagement Seite 1 von 10 Inkrafttreten: 1.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 4 3 Aufbau und

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

K 992/666. Curriculum für das. Aufbaustudium. Real Estate Finance

K 992/666. Curriculum für das. Aufbaustudium. Real Estate Finance K 992/666 Curriculum für das Aufbaustudium Real Estate Finance 1_AS_Real Estate Finance_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...4 3 Aufbau und

Mehr

Studienplan des Bakkalaureatsstudiums Holz- und Naturfasertechnologie Inhaltsverzeichnis

Studienplan des Bakkalaureatsstudiums Holz- und Naturfasertechnologie Inhaltsverzeichnis Studienplan des Bakkalaureatsstudiums Holz- und Naturfasertechnologie Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil 2 Aufbau des Bakkalaureatsstudiums 3 Akademische Grade 4 Arten von Lehrveranstaltungen 5

Mehr

Studienplan des Bachelorstudiums Umwelt- und Bio- Ressourcenmanagement

Studienplan des Bachelorstudiums Umwelt- und Bio- Ressourcenmanagement Studienplan des Bachelorstudiums Umwelt- und Bio- Ressourcenmanagement Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil 2 Aufbau des Bachelorstudiums 3 Akademische Grade 4 Arten von Lehrveranstaltungen 5 Lehrveranstaltungen

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Media and Convergence Management

Media and Convergence Management BEILAGE 2 zum Mitteilungsblatt 14. Stück, Nr. 107.1-2012/2013, 20.03.2013 Curriculum für das Masterstudium Media and Convergence Management Kennzahl Datum des Inkrafttretens: 01.10.2013 Curriculum für

Mehr

Masterstudium Production Science and Management

Masterstudium Production Science and Management Ergänzung zum Curriculum für das Masterstudium Production Science and Management Ergänzung zur Version: Curriculum 2007 in der Version 2011 mit Ergänzung vom 1.10.2012 Diese Ergänzung wurde von der Curricula-Kommission

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftsrecht

Bachelorstudium Wirtschaftsrecht Curriculum für das Bachelorstudium Wirtschaftsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck Inhaltsverzeichnis 1 ZUORDNUNG DES STUDIUMS 2 QUALIFIKATIONSPROFIL 3 UMFANG UND DAUER,

Mehr

General Management Double Degree

General Management Double Degree K 0/988 Curriculum für das gemeinsam mit der STUST Tainan durchzuführende Masterstudium General Management Double Degree 1_MS_General Management Double Degree_STUST_Curriculum Seite 1 von 15 Inkrafttreten:

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Version 2005W. Studienkennzahl. 992 551 Universitätslehrgang für Collaborative LL.M. Program in International Business Law European Part

Version 2005W. Studienkennzahl. 992 551 Universitätslehrgang für Collaborative LL.M. Program in International Business Law European Part Curriculum für den Universitätslehrgang Collaborative LL.M. Program in International Business Law European Part an der Paris Lodron-Universität Salzburg Version 2005W Studienkennzahl 992 551 Universitätslehrgang

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM EXPORT- UND INTERNATIONALISIERUNGSMANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 9.01.014 gemäß Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz

Mehr

Agrar- und Ressourcenmanagement

Agrar- und Ressourcenmanagement Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna Curriculum für das individuelle Bachelorstudium mit der Bezeichnung: Agrar- und Ressourcenmanagement Studiendekanat,

Mehr

BEILAGE 15 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr. 120.8-2010/2011, 29.06.2011. Curriculum. für das Bachelorstudium. Geschichte.

BEILAGE 15 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr. 120.8-2010/2011, 29.06.2011. Curriculum. für das Bachelorstudium. Geschichte. BEILAGE 15 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr. 120.8-2010/2011, 29.06.2011 Curriculum für das Bachelorstudium Geschichte Kennzahl 603 Datum des Inkrafttretens 01. 10. 2011 Curriculum für das Bachelorstudium

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM MANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.01.014, 13.01.01 und 1.04.01, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Bachelorstudium Informatik

Bachelorstudium Informatik Curriculum für das Curriculum 2010 Dieses Curriculum wurde von der Curricula-Kommission der Technischen Universität Graz in der Sitzung vom 01.03.2010 genehmigt. Der Senat der Technischen Universität Graz

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ www.uni-graz.at/zvwww/miblatt.html 53. SONDERNUMMER Studienjahr 2006/07 Ausgegeben am 20. 6.2007 18.q Stück CURRICULUM für das MASTERSTUDIUM WEITERBILDUNG

Mehr

STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT

STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT Beschluss des Universitätskollegiums vom 15. Jänner 2003, nicht untersagt vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Curriculum. für das Bachelorstudium. Informationsmanagement. Kennzahl L 033 522. Datum des Inkrafttretens:

Curriculum. für das Bachelorstudium. Informationsmanagement. Kennzahl L 033 522. Datum des Inkrafttretens: Curriculum für das Bachelorstudium Informationsmanagement Kennzahl L 033 522 Datum des Inkrafttretens: 1. Oktober 2012 Curriculum für das Bachelorstudium Informationsmanagement Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...

Mehr

BEILAGE 8 zum Mitteilungsblatt 16. Stück, Nr. 117.4 2014/2015, 20.05.2015. Curriculum. für das Bachelorstudium. Germanistik. Kennzahl L 033 617

BEILAGE 8 zum Mitteilungsblatt 16. Stück, Nr. 117.4 2014/2015, 20.05.2015. Curriculum. für das Bachelorstudium. Germanistik. Kennzahl L 033 617 BEILAGE 8 zum Mitteilungsblatt 16. Stück, Nr. 117.4 2014/2015, 20.05.2015 Curriculum für das Bachelorstudium Germanistik Kennzahl L 033 617 Datum des Inkrafttretens 01.10.2015 Curriculum für das Bachelorstudium

Mehr

Richtlinie des Senates. der Technischen Universität Graz. zur Einrichtung von Studien

Richtlinie des Senates. der Technischen Universität Graz. zur Einrichtung von Studien Richtlinie des Senates der Technischen Universität Graz zur Einrichtung von Studien Der Senat der Technischen Universität Graz hat in seiner Sitzung am 24. Juni 2013 die Richtlinie des Senates der Technischen

Mehr

Curriculum. für den Universitätslehrgang. Aufbaustudium International Strategic Management

Curriculum. für den Universitätslehrgang. Aufbaustudium International Strategic Management / Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium International Strategic Management 27. Senatssitzung Mitteilungsblatt vom 5.12.2007, 49.Stk. Pkt.402 Version II.1 1_UL_ISM_Curriculum_MTB49_051207

Mehr

Curriculum. für das Masterstudium. Anglistik und Amerikanistik. Kennzahl 812. Datum des Inkrafttretens 1. Oktober 2011

Curriculum. für das Masterstudium. Anglistik und Amerikanistik. Kennzahl 812. Datum des Inkrafttretens 1. Oktober 2011 BEILAGE 8 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr. 120.4-2010/2011, 29.06.2011 Curriculum für das Masterstudium Anglistik und Amerikanistik Kennzahl 812 Datum des Inkrafttretens 1. Oktober 2011-1 - Curriculum

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

BEILAGE13 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr.117.15-2011/2012, 20.06.2012

BEILAGE13 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr.117.15-2011/2012, 20.06.2012 BEILAGE13 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr.117.15-2011/2012, 20.06.2012 Curriculum für das Masterstudium Wirtschaft und Recht mit den Studienzweigen Finance Steuerwesen und Steuerberatung Accounting

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Vergleichende Literaturwissenschaft (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Vergleichende Literaturwissenschaft (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Vergleichende Literaturwissenschaft (Version 2011) Stand: Oktober 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 17.06.2011, 23. Stück, Nummer 152 Korrektur Mitteilungsblatt UG 2002

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 16. Stück 2013/2014, 16.04.2014

BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 16. Stück 2013/2014, 16.04.2014 BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 16. Stück 2013/2014, 16.04.2014 Verordnung über das Aufnahmeverfahren vor der Zulassung für die Bachelorstudien Angewandte Betriebswirtschaft sowie Wirtschaft und Recht an

Mehr

Curriculum für den Universitätslehrgang Executive Master of International Business (MIB) an der Paris Lodron-Universität Salzburg

Curriculum für den Universitätslehrgang Executive Master of International Business (MIB) an der Paris Lodron-Universität Salzburg Curriculum für den Universitätslehrgang Executive Master of International Business (MIB) an der Paris Lodron-Universität Salzburg Version 2007S Studienkennzahl 992570 Universitätslehrgang Executive Master

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Bachelorstudium Softwareentwicklung-Wirtschaft

Bachelorstudium Softwareentwicklung-Wirtschaft Curriculum für das Bachelorstudium Softwareentwicklung-Wirtschaft Dieses Curriculum wurde von der Curricula-Kommission der Technischen Universität Graz in der Sitzung vom 01.03.2010 genehmigt. Der Senat

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

International Human Resource Management

International Human Resource Management / Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium International Human Resource Management 25Senat_1_AS_IHRM_MTB25_200607 Seite 1 von 9 In-Kraft-Treten: 1.10.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

Bachelorstudium Biomedical Engineering

Bachelorstudium Biomedical Engineering Curriculum für das Curriculum 2011 Dieses Curriculum wurde von der Curricula-Kommission der Technischen Universität Graz in der Sitzung vom 13. Dezember 2010 genehmigt. Der Senat der Technischen Universität

Mehr

Curriculum. für das Masterstudium. Informationsmanagement. Kennzahl L 066 922

Curriculum. für das Masterstudium. Informationsmanagement. Kennzahl L 066 922 Curriculum für das Masterstudium Informationsmanagement Kennzahl L 066 922 Datum des Inkrafttretens: 1.10.2013 Curriculum für das Masterstudium Informationsmanagement Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...-

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Architektur.

Curriculum für das Bachelorstudium Architektur. Curriculum für das Curriculum 2011 Dieses Curriculum wurde von der Curricula-Kommission der Technischen Universität Graz in der Sitzung vom 06.06.2011 genehmigt. Der Senat der Technischen Universität Graz

Mehr

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Studiengang Verkehrssystemmanagement Abschluss: Master of Science (M.Sc.) B. Besonderer Teil und C. Schlussbestimmungen Version Aufgrund von 8 Abs. 5 Satz in Verbindung mit 9 Abs.

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011)

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011) Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium 526(2006) 526(2011) an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 21.6.2011 (1) Sofern nicht anders angegeben wird im Folgenden unter Studium das Bachelorstudium

Mehr

Software & Information Engineering

Software & Information Engineering Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Software & Information Engineering an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Information and Computer Engineering.

Curriculum für das Bachelorstudium Information and Computer Engineering. Curriculum für das Bachelorstudium Information and Computer Engineering Curriculum 2015 Dieses Curriculum wurde von der Curricula-Kommission der Technischen Universität Graz in der Sitzung vom 12.01.2015

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

FAQ s Infoveranstaltung

FAQ s Infoveranstaltung FAQ s Infoveranstaltung WICHTIG: WIR BITTEN SIE DAS JEWEILIGE CURRIUCLUM IN DEM SIE GEMELDET SIND GENAU DURCHZULESEN!!! OFTMALS KÖNNEN SOMIT VORAB FRAGEN GEKLÄRT WERDEN Muss ich zum neuen Curriculum wechseln?

Mehr

Hinweis: Stammfassung Änderung Änderung Gesamtfassung ab 01.10.2015 PhD Program Management (Doktoratsstudium)

Hinweis: Stammfassung Änderung Änderung Gesamtfassung ab 01.10.2015 PhD Program Management (Doktoratsstudium) Hinweis: Nachstehendes Curriculum in konsolidierter Fassung ist rechtlich unverbindlich und dient lediglich der Information. Die rechtlich verbindliche Form ist den jeweiligen Mitteilungsblättern der Leopold-Franzens-

Mehr

Curriculum. für das Masterstudium. Recht und Wirtschaft für Techniker/innen

Curriculum. für das Masterstudium. Recht und Wirtschaft für Techniker/innen K 066/901 Curriculum für das Masterstudium Recht und Wirtschaft für Techniker/innen 1_MS_RuWfTechn_Curr Seite 1 von 13 (In-Kraft-Treten: 01.10.2009 ) INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 I. ALLGEMEINE

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11.

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11. und C Bestimmungen für den Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11.2008 Version 3 40-E/m Aufbau des Studiengangs 41-E/m Lehrveranstaltungen,

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Gesamtfassung ab 01.10.2015

Gesamtfassung ab 01.10.2015 Hinweis: Nachstehendes Curriculum in konsolidierter Fassung ist rechtlich unverbindlich und dient lediglich der Information. Die rechtlich verbindliche Form ist den jeweiligen Mitteilungsblättern der Leopold-Franzens-

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Curriculum. Angewandte Kulturwissenschaft. Kennzahl: 842. für das Masterstudium

Curriculum. Angewandte Kulturwissenschaft. Kennzahl: 842. für das Masterstudium Curriculum für das Masterstudium Angewandte Kulturwissenschaft Kennzahl: 842 Datum des Inkrafttretens: 1.Oktober 20 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines - 3-2 Qualifikationsprofil - 3-3 Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30.

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. November 2011 Der Fachbereichsrat 9 hat auf seiner Sitzung am 30. November 2011

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Juni 2013 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische Grade, Profiltyp

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft BEILAGE 3 zum Mitteilungsblatt 14. Stück, Nr. 107.2-2012/2013 20.03.2013 Curriculum für das Bachelorstudium Angewandte Betriebswirtschaft Kennzahl L 033 518 Datum des Inkrafttretens: 1. Oktober 2012 Curriculum

Mehr