Mein Vorteil: Bei der W.A.F. brauche ich keine Bestätigung der Kostenübernahme vom Arbeitgeber, nur die Unterschrift des Betriebsrats!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mein Vorteil: Bei der W.A.F. brauche ich keine Bestätigung der Kostenübernahme vom Arbeitgeber, nur die Unterschrift des Betriebsrats!"

Transkript

1 Mein Vorteil: Bei der W.A.F. brauche ich keine Bestätigung der Kostenübernahme vom Arbeitgeber, nur die Unterschrift des Betriebsrats!

2 Einfach durchblicken Grundlagen-Seminare für alle Betriebsräte 19 Schulungsanspruch Grundlagen-Seminare 20 Betriebsverfassungsrecht Teil I 22 Betriebsverfassungsrecht Teil II 26 Betriebsverfassungsrecht Teil III 30 Betriebsverfassungsrecht Teil I (3 x 1 Tag) NEU 32 Betriebsverfassungsrecht Teil II (3 x 1 Tag) NEU 34 Betriebsverfassungsrecht kompakt Teil I 36 Betriebsverfassungsrecht kompakt Teil II 37 Betriebsverfassungsrecht für Ersatzmitglieder 38 BR in Kleinbetrieben 39 Schriftführer des Betriebsrats Teil I 40 Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I 42 Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil II 46 Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil III 48 Arbeitsrecht Teil I (3 x 1 Tag) NEU 50 Arbeitsrecht kompakt Teil I 52 Arbeitsrecht kompakt Teil II 53 Betriebsratsarbeit im Tendenzbetrieb 54 Info-Seminar Arbeitsrecht 55 BWL für alle Betriebsräte Teil I 56 BWL für alle Betriebsräte Teil II 57 Arbeitssicherheit Teil I 58 Um Ihre verantwortungsvollen Aufgaben im Betriebsrat optimal zu meistern, ist es wichtig, dass Sie Ihre Rechte und Pflichten als Betriebsrat genau kennen. Dafür brauchen Sie ein fundiertes Grundlagenwissen und Fachkenntnisse, denn nur dann können Sie Ihren Kollegen wirklich helfen. Mit unseren praxisnahen Grundlagen-Seminaren machen wir Sie in kürzester Zeit fit für Ihre tägliche Betriebsratsarbeit!

3 Schulungsanspruch Grundlagen- und Spezial-Seminare Schulungsanspruch Erforderlichkeit von Grundlagen- und Spezial-Seminaren 20 Das Bundesarbeitsgericht hat festgelegt, dass Grundkenntnisse im Betriebsverfassungs- und Arbeitsrecht für jedes Betriebsratsmitglied notwendig sind, um die verantwortungsvolle Ausübung der Betriebsratsarbeit und der damit verbundenen Beteiligungsrechte zu gewährleisten. Achtung: Der Betriebsrat muss darauf achten, dass seine Kenntnisse immer auf dem aktuellen Stand sind. So kann die Notwendigkeit bestehen, nach einer gewissen Zeit wieder eine Schulung zu besuchen, um die bisherigen Kenntnisse aufzufrischen und zu erweitern. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn die Kenntnisse veraltet sind, was bei der Fülle an Gesetzesänderungen im Arbeitsrecht sehr schnell der Fall sein kann. Grundlagen-Seminare zum Thema Betriebsverfassungsrecht Für jedes Betriebsratsmitglied ist es erforderlich i.s.v. 37 Abs. 6 BetrVG, sich Grundkenntnisse im Betriebsverfassungsrecht durch den Besuch von Seminaren anzueignen, da die Arbeit als Betriebsrat nur möglich ist, wenn jedes Mitglied im Gremium über entsprechende Mindestkenntnisse im BetrVG verfügt (BAG vom ABR 49/94). Grundwissen im Betriebsverfassungsrecht vermitteln die Seminare Betriebsverfassungsrecht Teil I bis Teil III und Betriebsverfassungsrecht kompakt Teil I und Teil II. Was sagt die Rechtsprechung? Das Bundesarbeitsgericht hat festgestellt, dass sich jedes Betriebsratsmitglied auf sein Mandat als Betriebsrat umfassend vorzubereiten hat. Aus diesem Grund ist jedes Betriebsratsmitglied, so das Bundesarbeitsgericht, sogar verpflichtet, sich die dafür unerlässlichen Kenntnisse anzueignen (BAG vom ABR 70/82). Das Bundesarbeitsgericht hat festgestellt, dass die verantwortungsvolle Arbeit im Betriebsrat nur möglich ist, wenn jedes Mitglied im Betriebsrat über das erforderliche Mindestwissen zur Erfüllung seiner Aufgaben verfügt. Diese Kenntnisse sind vor allem durch den Besuch von geeigneten Schulungen zu erwerben (BAG vom ABR 50/79). Grundlagen-Seminare zum Thema Arbeitsrecht Des Weiteren sind für jedes einzelne Mitglied im Gremium Grundkenntnisse des allgemeinen Arbeitsrechts erforderlich, da das Arbeitsrecht mit dem Betriebsverfassungsrecht so eng verflochten ist, dass eine ordnungsgemäße Ausübung der Beteiligungsrechte ohne diese Kenntnisse nicht vorstellbar ist (BAG vom ABR 14/84). Da viele Beteiligungsrechte des Betriebsrats sich auf Maßnahmen des (Individual-)Arbeitsrechts beziehen, wie z.b. Einstellungen, Versetzungen, Kündigungen, sind Grundkenntnisse im Arbeitsrecht für jedes Betriebsratsmitglied erforderlich. Jedes Betriebsratsmitglied hat daher Anspruch auf diese Seminare. Grundkenntnisse des allgemeinen Arbeitsrechts werden durch die Seminare Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I bis Teil III und Arbeitsrecht kompakt Teil I und Teil II vermittelt. Ersatzmitglieder Für Ersatzmitglieder, die häufig verhinderte Mitglieder des Betriebsrats vertreten, ist eine Grundausbildung im Betriebsverfassungsrecht und im Arbeitsrecht ebenfalls i.s.v. 37 Abs. 6 BetrVG erforderlich (BAG vom ABR 31/94 und BAG vom ABR 32/00). Häufig bedeutet in diesem Zusammenhang, dass das Ersatzmitglied über einen längeren Zeitraum regelmäßig an mindestens einem Viertel aller Betriebsratssitzungen teilgenommen hat (ArbG Mannheim vom BV 18/99). Rückt ein Ersatzmitglied in den Betriebsrat nach, so kann es erforderlich sein, dass unter Berücksichtigung für die Gewährleistung der Arbeitsfähigkeit des Betriebsrats ein Schulungsanspruch des Ersatzmitglieds besteht (BAG vom ABR 32/00). Das notwendige Basiswissen für Ersatzmitglieder vermitteln die Seminare Grundlagen für Ersatzmitglieder Teil I und II.

4 21 Erforderlichkeit von Spezial-Seminaren Der Erwerb von Spezialkenntnissen gilt dann gemäß 37 Abs. 6 BetrVG als erforderlich, wenn der Betriebsrat bei Berücksichtigung der konkreten Situation im Betrieb und des Wissensstandes im Betriebsratsgremium die Spezialkenntnisse bald benötigt, um bestimmte Aufgaben sachgerecht erfüllen zu können (BAG vom ABR 64/83). Haben Sie noch weitere Fragen zum Thema Schulungsanspruch? Wir helfen Ihnen gerne weiter! Rufen Sie uns an unter. Ein Spezial- oder Vertiefungsseminar ist weiterhin dann erforderlich, wenn einzelne BR-Mitglieder nach der Aufgabenverteilung im Betriebsrat sich mit speziellen Themen beschäftigen, z.b. weil sie Mitglied in einem Ausschuss sind (BAG vom ABR 81/74) oder weil sie BRV oder Schriftführer sind.

5 Betriebsverfassungsrecht Teil I Das Einsteiger-Seminar für alle Betriebsräte 22 Seminarinhalt Aufbau von Betriebsverfassungs- und Arbeitsrecht Betriebsverfassungsrecht als Recht des Betriebsrats und der Belegschaft Abgrenzung zum Individual-Arbeitsrecht Bedeutung der Betriebsverfassung, nationales Recht und EU-Recht Rechtsquellen Umgang mit Gesetzen und Kommentaren Verhältnis Betriebsrat Arbeitgeber Belegschaft Vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Wohl der Arbeitnehmer und des Betriebs Monatsgespräch Beilegung von Meinungsverschiedenheiten Ernsthafter Wille zur Einigung Zusammenarbeit mit Gewerkschaften und Arbeitgebervereinigung Betriebsrat als Kummerkasten der Belegschaft Persönliche Situation der Betriebsratsmitglieder Ehrenamt besonderer Kündigungsschutz Freistellung von der Arbeit ( 37 Abs. 2 und 38 BetrVG) Entgeltfortzahlung während der Betriebsratsarbeit Betriebsratsarbeit außerhalb der persönlichen Arbeitszeit Benachteiligungsverbote Fortbildungsanspruch des Betriebsrats Stellung von Ersatzmitgliedern Das Betriebsratsgremium Organisation und Geschäftsabläufe Rechte und Pflichten des Betriebsratsvorsitzenden Bildung von Ausschüssen, Geschäftsordnung Betriebsratssitzungen; Sprechstunden Kosten und Sachaufwand des Betriebsrats Beschlussfassungen des Betriebsrats Einführung in die Beteiligungsrechte des Betriebsrats Informationsrechte und allgemeine Aufgaben des Betriebsrats Überwachung der Durchführung von Gesetzen Vorschlagsrechte, z.b. Personalplanung Unterrichtungs- und Beratungsrechte, z.b. bei Planung neuer Arbeitsverfahren Personelle Beteiligungsrechte, z.b. bei Einstellungen Anhörungsrechte, z.b. bei Kündigungen Mitbestimmungsrechte, z.b. bei Arbeitszeitregelungen Grundsätze der (erzwingbaren) Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats Erzwingbare Betriebsvereinbarungen Freiwillige Betriebsvereinbarungen Grundsätze der sozialen Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats nach 87 BetrVG Mein Nutzen Einen Überblick über Aufgaben und Rechte als BR-Mitglied erhalten Inhalt und Reichweite der Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte des BR kennenlernen Wertvolle Tipps zur praktischen Organisation des BR-Alltags bekommen Teilnehmerkreis Dieses wichtige Grundlagen-Seminar wendet sich an alle Betriebsratsmitglieder, neu gewählte oder nachgerückte Betriebsratsmitglieder, die noch keine oder nur geringe Kenntnisse im Betriebsverfassungsrecht besitzen. Es ist auch für Ersatzmitglieder und Schwerbehindertenvertreter zu empfehlen. 37 INFO Informationen zum Schulungsanspruch Seite 20 Informationen zu unseren Referenten Seite 408 Kundenservice: Reservierungen im Internet: Beginn: Erster Tag Uhr SEHR GUT 9 von 10 Seminaren werden von unseren Teilnehmern mit sehr gut bewertet. Mehr Infos auf Seite 59. Ende: Letzter Tag Uhr, somit sparen Sie sich zwei Übernachtungen Preise: 1 Teilnehmer: 699,-* 2 Teilnehmer pro TN: 649,-* 3 Teilnehmer pro TN: 599,-* *zzgl. Hotel und MwSt. *Hotelinfos ab Seite 335 und Seminarbedingungen auf Seite 414

6 Kostenlos für mich! Als Teilnehmer des Seminars Betriebsverfassungsrecht Teil I erhalten Sie kostenlos dieses praktische Starter-Set (mehr Infos auf Seite 25). Februar Künzell/Fulda BR Potsdam-Templiner See BR Hamburg-Altona BR Düsseldorf-Seestern BR München-Unterhaching BR Willingen/Sauerland BR Dresden-Altmarkt BR Gelsenkirchen BR Trier BR Ohlstadt BR Gießen BR Berlin BR Lübeck BR Aachen BR Nürnberg BR Gießen BR Kleinmachnow/Berlin BR März Lüneburg BR Bad Honnef BR Trier BR Ahrensburg BR München-Riem BR Berlin-Spandau BR Lübeck-City BR Aachen BR Lohr am Main BR München-Unterhaching BR Frankfurt am Main BR Dessau BR Hamburg BR Köln BR Nürtingen BR Bad Boll BR Frankfurt am Main BR Potsdam-Templiner See BR April Hamburg-Horn BR Dresden-Leubnitz BR April Ohlstadt BR Düsseldorf-Seestern BR Nürnberg BR Erfurt BR Ahrensburg BR Oberhausen BR Lohr am Main BR Garmisch-Partenkirchen BR Künzell/Fulda BR Potsdam-Babelsberg BR Lüneburg BR Oberhausen BR Potsdam-Babelsberg BR Bad Kohlgrub BR Willingen/Sauerland BR Mai Berlin BR Lübeck BR Düsseldorf-Seestern BR Heidenheim an der Brenz BR München-Unterhaching BR Göttingen-Grone BR Dessau BR Adendorf/Lüneburg BR Düsseldorf-City BR Dessau BR Regensburg-Königswiesen BR Frankfurt am Main BR Ahrensburg BR Düsseldorf-City BR Bad Boll BR Trier BR Künzell/Fulda BR Berlin BR Lübeck BR Aachen BR Juni Weiler im Allgäu BR Gießen BR Weitere Termine siehe nächste Seite

7 Betriebsverfassungsrecht Teil I Das Einsteiger-Seminar für alle Betriebsräte Weitere Termine 24 Juni Erfurt BR Lübeck-City BR Hagen BR Lohr am Main BR Bad Kohlgrub BR Willingen/Sauerland BR Erfurt BR Aachen BR Potsdam-Templiner See BR Nürnberg BR Lüneburg BR Berlin BR Bremen BR Lohr am Main BR Aachen BR Frankfurt am Main BR Juli Göttingen BR Hamburg BR Berlin BR Miesbach BR Lenggries BR Köln BR Kleinmachnow/Berlin BR Künzell/Fulda BR Berlin-Friedrichshain BR Lübeck BR Dortmund BR Mainz BR Fürth BR Frankfurt am Main BR Kleinmachnow/Berlin BR Hamburg-Bergedorf BR Köln BR August Trier BR Regensburg-Königswiesen BR Willingen/Sauerland BR Berlin-Spandau BR Hamburg-Horn BR Köln BR Dresden-Leubnitz BR Nürnberg BR August Gießen BR Bochum BR Hamburg BR Nürtingen BR Leipzig BR Lübeck BR Fürth BR Köln BR Berlin-Spandau BR Bad Honnef BR München-Unterhaching BR Berlin-Spandau BR Gießen BR Nürtingen BR September Gelsenkirchen BR Regensburg-Königswiesen BR Potsdam-Templiner See BR Lüneburg BR Hamburg BR Bochum BR Regensburg-Königswiesen BR Erfurt BR Lohr am Main BR Willingen/Sauerland BR Lübeck BR Dresden-Leubnitz BR Weiler im Allgäu BR Potsdam-Templiner See BR Sonthofen im Allgäu BR Bremen BR Oktober Köln BR Dessau BR Lüneburg BR Bad Honnef BR Trier BR Garmisch-Partenkirchen BR Künzell/Fulda BR Potsdam-Babelsberg BR Hannover-Lahe BR Bad Honnef BR Nürnberg BR Weitere Termine finden Sie im Internet unter

8 Kostenloses Starter-Set im Wert von 230,- Als Teilnehmer dieses Seminars erhalten Sie das kostenlose Starter-Set mit dem Fitting, die Software BETRIEBSRATGEBER, Arbeitsgesetze, umfangreiche Seminarunterlagen und eine praktische Tasche. 25 Fitting Betriebsverfassungsgesetz Das bewährte Standardwerk für alle, die sich mit dem Betriebsverfassungsgesetz beschäftigen. Aktuelle Gesetzesänderungen, neueste Entscheidungen des BAG, ausgewogene Lösungen für Konfliktfälle dieses und einiges mehr finden Sie in dem Handkommentar. Arbeitsgesetze, umfangreiche Seminarunterlagen und praktische Tasche Das ArbG und die übersichtlichen Unterlagen mit vielen Praxis- Beispielen helfen Ihnen bei Ihrer täglichen Betriebsratsarbeit. Software BETRIEBSRATGEBER Der ideale Ratgeber für Ihre Betriebsratsarbeit mit vielen Praxis-Tipps, wichtigen Gesetzen, hilfreichen Formularen und Checklisten (Inhalte der Software siehe Seite 100).

9 Betriebsverfassungsrecht Teil II Rechte des Betriebsrats in sozialen und personellen Angelegenheiten 26 Seminarinhalt Verhältnis verschiedener Rechtsnormen zueinander Gesetz; Tarifvertrag Betriebsvereinbarung; Regelungsabrede Arbeitsvertrag Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten Ordnung des Betriebs und Verhalten der Arbeitnehmer Arbeitszeit und Überstunden Urlaubsplanung Sozialeinrichtungen Technische Einrichtungen/Überwachung Lohn und Gehalt; leistungsorientierte Vergütung Beteiligung des Betriebsrats bei allgemeinen personellen Angelegenheiten Personalfragebogen; Personalplanung Allgemeine Beurteilungsgrundsätze Stellenausschreibung; Auswahlrichtlinien Formulararbeitsverträge Mitbestimmung bei personellen Einzelmaßnahmen Einstellungen; Versetzungen Ein- und Umgruppierungen Vorläufige personelle Maßnahmen Mitbestimmung bei Kündigungen Anhörung des Betriebsrats Bedenken und Widerspruch des Betriebsrats Kündigung von Betriebsratsmitgliedern Beratung für den Betriebsrat Sachverständige, Berater Rechtsanwälte; Kostentragung Gewerkschaft So setzen Sie Ihre Rechte durch Einigungsstellenverfahren Beschlussverfahren vor dem Arbeitsgericht Ordnungswidrigkeiten, Zwangs- und Bußgelder Zusammenarbeit mit anderen Organen dem Gesamtbetriebsrat; dem Konzernbetriebsrat dem Euro-Betriebsrat der Jugend- und Auszubildendenvertretung der Schwerbehindertenvertretung Teilnehmerkreis Dieses Seminar wendet sich an neu gewählte, wiedergewählte oder nachgerückte Betriebsratsmitglieder, Ersatzmitglieder und Schwerbehindertenvertreter, die bereits das Seminar Betriebsverfassungsrecht Teil I besucht haben oder über entsprechendes Wissen verfügen. 37! Mein Nutzen Wichtiges über Einstellungen, Kündigungen und soziale Mitbestimmung erfahren Wissen, wann sich der BR beraten lassen und wie er seine Beteiligungsrechte durchsetzen kann Wertvolle Anregungen für die praktische BR-Arbeit erhalten INFO Informationen zum Schulungsanspruch Seite 20 Informationen zu unseren Referenten Seite 408 Kundenservice: Reservierungen im Internet: Bitte beachten Sie auch das Aufbauseminar Betriebsverfassungsrecht Teil III (Seite 30) zur Erweiterung und Vertiefung. Beginn: Erster Tag Uhr Ende: Letzter Tag Uhr, somit sparen Sie sich zwei Übernachtungen Preise: 1 Teilnehmer: 1.195,-* 2 Teilnehmer pro TN: 1.147,-* 3 Teilnehmer pro TN: 1.111,-* *zzgl. Hotel und MwSt. *Hotelinfos ab Seite 335 und Seminarbedingungen auf Seite 414

10 Kostenloses Starter-Set im Wert von 226,- Als Teilnehmer dieses Seminars erhalten Sie einen USB-Stick (16 GB) inklusive der Software BR-Office". Mit dieser Software können Sie professionell Protokolle erstellen, Einladungen für Sitzungen verfassen sowie Termine und Stammdaten verwalten und dokumentieren. (Weitere Infos zur Software finden Sie auf Seite 128) 27 Februar Düsseldorf-Seestern BR Berlin-Spandau BR München-Unterhaching BR Willingen/Sauerland BR Lübeck BR Berlin-Spandau BR Lübeck BR Höhr-Grenzhausen BR München-Unterhaching BR Berlin BR Adendorf/Lüneburg BR Aachen BR München-Riem BR Göttingen BR Aachen BR März Willingen/Sauerland BR Bad Gögging BR Lüneburg BR Potsdam-Templiner See BR Willingen/Sauerland BR Dresden-Altmarkt BR Lübeck-City BR Bad Honnef BR Weiler im Allgäu BR Gießen BR Heidenheim an der Brenz BR Hamburg BR Bochum BR Dresden-Leubnitz BR Ulm BR Frankfurt am Main BR Leipzig-Messe BR Hamburg BR Köln BR Nürtingen BR Bad Boll BR Frankfurt am Main BR März Potsdam-Templiner See BR Hamburg BR April Bad Honnef BR Berlin-Spandau BR Sonthofen im Allgäu BR Frankfurt am Main BR Ahrensburg BR Bochum BR Freiburg BR Bad Boll BR Göttingen BR Berlin-Spandau BR Lüneburg BR Lenggries BR Künzell/Fulda BR Bad Honnef BR Dresden-Altmarkt BR Ahrensburg BR Bochum BR Heidenheim an der Brenz BR Nürnberg BR Dresden-Leubnitz BR Mai Frankfurt am Main BR Berlin BR Lübeck BR Düsseldorf-Seestern BR Nürtingen BR Gießen BR Dessau BR Adendorf/Lüneburg BR Oberhausen BR Miesbach BR Trier BR Regensburg-Königswiesen BR Frankfurt am Main BR Berlin-Spandau BR Weitere Termine siehe nächste Seite

11 Betriebsverfassungsrecht Teil II Rechte des Betriebsrats in sozialen und personellen Angelegenheiten Weitere Termine 28 Mai Hamburg-Bergedorf BR Dortmund BR Dresden-Leubnitz BR Bad Boll BR Frankfurt am Main BR Hannover BR Künzell/Fulda BR Berlin-Friedrichshain BR Aachen BR Nürnberg BR Juni Hamburg-Altona BR Aachen BR Garmisch-Partenkirchen BR Gießen BR Heidenheim an der Brenz BR Potsdam-Templiner See BR Hamburg-Altona BR Oberhausen BR Bad Kohlgrub BR Bad Boll BR Hannover BR Düsseldorf-City BR Dresden-Leubnitz BR Weiler im Allgäu BR Potsdam-Templiner See BR Göttingen BR Bremen BR Bad Honnef BR Berlin-Friedrichshain BR Potsdam-Templiner See BR Juli Nürnberg BR Gießen BR Dessau BR Hamburg BR Oberhausen BR Mainz BR Dresden-Leubnitz BR Hamburg BR Nürnberg BR Dortmund BR Göttingen BR Leipzig BR Juli Hannover BR Nürtingen BR München-Riem BR Düsseldorf-City BR Frankfurt am Main BR Kleinmachnow/Berlin BR Heidenheim an der Brenz BR München-Riem BR August Hamburg-Horn BR Köln BR Dessau BR Regensburg-Königswiesen BR Willingen/Sauerland BR Köln BR Dresden-Leubnitz BR Nürnberg BR Dresden-Leubnitz BR Hamburg-Horn BR Dresden-Altmarkt BR Hamburg BR Bochum BR Freiburg BR Miesbach BR Frankfurt am Main BR Dresden-Altmarkt BR Lübeck BR Oberhausen BR Fürth BR Freiburg BR Hannover-Bemerode BR Bochum BR München-Unterhaching BR Gießen BR Berlin-Spandau BR September Lüneburg BR Nürtingen BR Regensburg-Königswiesen BR Künzell/Fulda BR Dresden-Leubnitz BR Bochum BR Lüneburg BR Lenggries BR

12 September Berlin-Friedrichshain BR Potsdam-Templiner See BR Lübeck BR Hagen BR Lohr am Main BR Bad Kohlgrub BR Willingen/Sauerland BR Dresden-Leubnitz BR Köln BR Nürnberg BR Lübeck BR Lohr am Main BR Oktober Berlin BR Lüneburg BR Bad Honnef BR Berlin-Spandau BR Ulm BR Künzell/Fulda BR Dresden-Altmarkt BR Ahrensburg BR Dortmund BR Nürtingen BR Oktober Sonthofen im Allgäu BR Göttingen-Grone BR Berlin BR Hagen BR Berlin-Friedrichshain BR Ahrensburg BR Berlin-Spandau BR Hamburg-Horn BR Oberhausen BR Sonthofen im Allgäu BR Aschheim BR Potsdam-Templiner See BR Berlin-Spandau BR Garmisch-Partenkirchen BR November Frankfurt am Main BR Lübeck-City BR Bad Honnef BR Mainz BR Sonthofen im Allgäu BR Potsdam-Babelsberg BR Adendorf/Lüneburg BR Hagen BR Weitere Termine finden Sie im Internet unter Kostenloses Starter-Set im Wert von 226,- Als Teilnehmer dieses Seminars erhalten Sie einen USB-Stick (16 GB) inklusive der Software BR-Office". Mit dieser Software können Sie professionell Protokolle erstellen, Einladungen für Sitzungen verfassen sowie Termine und Stammdaten verwalten und dokumentieren. (Weitere Infos zur Software finden Sie auf Seite 128)

13 Betriebsverfassungsrecht Teil III Mitwirkung und Mitbestimmung in wirtschaftlichen Angelegenheiten 30 Seminarinhalt Agieren oder reagieren Wann sind Maßnahmen des Arbeitgebers mitbestimmungspflichtig? Begleitende oder korrigierende Mitbestimmung Beteiligung des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Aufgaben und Befugnisse des Wirtschaftsausschusses Auskunftspflichten des Unternehmens Einsichtsrecht in wirtschaftliche Unterlagen Zusammenarbeit von Betriebsrat und Wirtschaftsausschuss Beteiligung des Betriebsrats bei Betriebsänderungen Begriff der Betriebsänderung Änderung der Unternehmensstruktur Unterrichtung und Beratung; Hinzuziehung eines Beraters Unterlassungsanspruch des Betriebsrats Betriebsbedingte Kündigung Interessenausgleich und Sozialplan Inhalt, Zweck und Bedeutung des Interessenausgleichs Die Verhandlungen über den Interessenausgleich Allgemeine Voraussetzungen für einen Sozialplan Inhalt und Wirkung von Sozialplänen Einigungsstellenverfahren Mitbestimmung des Betriebsrats bei Maßnahmen der Unfallverhütung; der Arbeitssicherheit des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Unterrichtungs- und Beratungsrechte des Betriebsrats bei der Planung von Neu-, Um- und Erweiterungsbauten Arbeitsverfahren und Arbeitsabläufen, Arbeitsplätzen Mitbestimmung des Betriebsrats bei der Berufsbildung Förderung der Berufsbildung durch den BR Einrichtungen und Maßnahmen der Berufsbildung Durchführung betrieblicher Bildungsmaßnahmen Bildungsprämie für Arbeitnehmer Umgang mit Arbeitnehmerbeschwerden Ablauf des Beschwerdeverfahrens Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats Teilnehmerkreis Dieses Seminar wendet sich an neu gewählte, wiedergewählte oder nachgerückte Betriebsratsmitglieder, Ersatzmitglieder und Schwerbehindertenvertreter, die bereits die Seminare Betriebsverfassungsrecht Teil I und Teil II besucht haben oder entsprechendes Praxiswissen besitzen. 37! Mein Nutzen Die Mitbestimmungsrechte des BR in wirtschaftlichen Angelegenheiten, wie Betriebsänderungen, kompetent ausüben können Die Beteiligungs- und Mitbestimmungsrechte beim Arbeits- und Gesundheitsschutz, bei Arbeitsabläufen und der Berufsbildung nutzen INFO Informationen zum Schulungsanspruch Seite 20 Informationen zu unseren Referenten Seite 408 Kundenservice: Reservierungen im Internet: Unsere Empfehlung: Als Ergänzung können Sie das Seminar Wirtschaftliche Grundkenntnisse für alle Betriebsräte Teil l (Seite 56) besuchen. Beginn: Erster Tag Uhr Ende: Letzter Tag Uhr, somit sparen Sie sich zwei Übernachtungen Preise: 1 Teilnehmer: 1.229,-* 2 Teilnehmer pro TN: 1.180,-* 3 Teilnehmer pro TN: 1.143,-* *zzgl. Hotel und MwSt. *Hotelinfos ab Seite 335 und Seminarbedingungen auf Seite 414

14 Februar Hamburg-Altona BR Krefeld BR Ohlstadt BR Lohr am Main BR Gießen BR Berlin BR Dresden-Leubnitz BR Bremen BR März Bad Honnef BR Nürtingen BR Berlin-Spandau BR München-Unterhaching BR Gießen BR Hamburg BR Köln BR Nürtingen BR Ulm BR April Künzell/Fulda BR Potsdam-Babelsberg BR Lübeck BR Oberhausen BR Berlin BR Sonthofen im Allgäu BR Gießen BR Berlin-Spandau BR Bremen BR Oberhausen BR Mai Nürtingen BR München-Unterhaching BR Göttingen-Grone BR Erfurt BR Hamburg-Bergedorf BR Hagen BR Trier BR Frankfurt am Main BR München-Unterhaching BR Berlin BR Lübeck BR Juni Nürtingen BR Garmisch-Partenkirchen BR Hagen BR Willingen/Sauerland BR Potsdam-Templiner See BR Lüneburg BR Aachen BR Lohr am Main BR Bad Honnef BR München-Riem BR Juli Erfurt BR Bremen BR Köln BR Berlin-Friedrichshain BR Bad Gögging BR Frankfurt am Main BR Potsdam-Babelsberg BR Ahrensburg BR Düsseldorf-City BR August Köln BR Regensburg-Königswiesen BR Gießen BR Hannover-Bemerode BR Dresden-Leubnitz BR Nürtingen BR Bochum BR Künzell/Fulda BR Fürth BR Leipzig-Messe BR Ahrensburg BR September Nürtingen BR Lenggries BR Bad Honnef BR Künzell/Fulda BR Leipzig-Messe BR Lüneburg BR Hagen BR Gießen BR Weitere Termine finden Sie im Internet unter

15 Betriebsverfassungsrecht Teil I Das Einsteiger-Seminar für alle Betriebsräte, die einen Schulungstag pro Woche bevorzugen NEU 3x1 Tag 32 Seminar-Modul Tag 1 Aufbau von Betriebsverfassungs- und Arbeitsrecht Betriebsverfassungsrecht als Recht des Betriebsrats und der Belegschaft Abgrenzung zum Individual-Arbeitsrecht Bedeutung der Betriebsverfassung, nationales Recht und EU-Recht Rechtsquellen Umgang mit Gesetzen und Kommentaren Persönliche Situation der Betriebsratsmitglieder Ehrenamt besonderer Kündigungsschutz Freistellung von der Arbeit ( 37 Abs. 2 und 38 BetrVG) Entgeltfortzahlung während der Betriebsratsarbeit Betriebsratsarbeit außerhalb der persönlichen Arbeitszeit Benachteiligungsverbote Fortbildungsanspruch des Betriebsrats Stellung von Ersatzmitgliedern Seminar-Modul Tag 2 Das Betriebsratsgremium Organisation und Geschäftsabläufe Rechte und Pflichten des Betriebsratsvorsitzenden Bildung von Ausschüssen, Geschäftsordnung Betriebsratssitzungen; Sprechstunden Kosten und Sachaufwand des Betriebsrats Beschlussfassungen des Betriebsrats Verhältnis Betriebsrat Arbeitgeber Belegschaft Vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Wohl der Arbeitnehmer und des Betriebs Monatsgespräch Beilegung von Meinungsverschiedenheiten Ernsthafter Wille zur Einigung Zusammenarbeit mit Gewerkschaften und Arbeitgebervereinigung Betriebsrat als Kummerkasten der Belegschaft Seminar-Modul Tag 3 Einführung in die Beteiligungsrechte des Betriebsrats Informationsrechte und allgemeine Aufgaben des Betriebsrats Überwachung der Durchführung von Gesetzen Vorschlagsrechte, z.b. Personalplanung Unterrichtungs- und Beratungsrechte, z.b. Planung neuer Arbeitsverfahren Personelle Beteiligungsrechte, z.b. Einstellungen Anhörungsrechte, z.b. bei Kündigungen Mitbestimmungsrechte, z.b. bei Arbeitszeitregelungen Grundsätze der (erzwingbaren) Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats Erzwingbare Betriebsvereinbarungen Freiwillige Betriebsvereinbarungen Grundsätze der sozialen Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats nach 87 BetrVG Mein Nutzen Einen Überblick über Aufgaben und Rechte als BR-Mitglied erhalten Inhalt und Reichweite der Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte des BR kennenlernen Wertvolle Tipps zur praktischen Organisation des BR-Alltags bekommen Teilnehmerkreis Dieses wichtige Grundlagen-Seminar wendet sich an Betriebsratsmitglieder, die keine mehrtägige Schulung mit Übernachtung besuchen können oder wollen. Angesprochen sind auch Betriebsratsmitglieder in Teilzeitbeschäftigung. Besonders eignet sich das Seminar für Sie als neu gewähltes oder nachgerücktes Betriebsratsmitglied ohne Vorkenntnisse im Betriebsverfassungsrecht. 37! INFO Informationen zum Schulungsanspruch Seite 20 Informationen zu unseren Referenten Seite 408 Kundenservice: Reservierungen im Internet: Besuchen Sie das Seminar in drei aufeinanderfolgenden Wochen jeweils nur einen Tag und erhalten Sie schnell und kompakt einen Überblick über Ihre Aufgaben und Rechte als Betriebsrat. Beginn: Uhr Ende: Uhr Preise: 1 Teilnehmer: 699,-* 2 Teilnehmer pro TN: 649,-* 3 Teilnehmer pro TN: 599,-* *zzgl. Tagespauschale und MwSt. *Seminarbedingungen auf Seite 414

16 ! Mein Vorteil: + nur 1 Tag pro Woche + keine Übernachtung MT Termine Ort MT Termine Ort Tag 1 Mo Tag 2 Mo Tag 3 Mo NH Hotel Messe München-Riem Tag 1 Di Tag 2 Di Tag 3 Di NH Hotel Berlin Alexanderplatz Berlin- Friedrichshain 33 MT Termine Ort MT Termine Ort Tag 1 Mo Tag 2 Mo Tag 3 Mo NH Hotel Düsseldorf- City Tag 1 Mi Tag 2 Mi Tag 3 Mi Mercure Hotel Hannover Oldenburger Allee Hannover-Lahe MT Termine Ort MT Termine Ort Tag 1 Mi Tag 2 Mi Tag 3 Mi NH Stuttgart Airport Filderstadt Tag 1 Di Tag 2 Di Tag 3 Di NH Hotel Messe München-Riem MT Termine Ort Tag 1 Di Tag 2 Di Tag 3 Di Leonardo Hotel Hannover MT Termine Ort Tag 1 Do Tag 2 Do Tag 3 Do NH Hotel Düsseldorf- City MT Termine Ort Tag 1 Di Tag 2 Di Tag 3 Di NH Stuttgart Airport Filderstadt MT Termine Ort Tag 1 Mo Tag 2 Mo Tag 3 Mo NH Hotel Berlin Alexanderplatz Berlin- Friedrichshain MT Termine Ort Tag 1 Mi Tag 2 Mi Tag 3 Mi NH Hotel Hamburg-Horn Kostenloses Starter-Set im Wert von 230,- Als Teilnehmer des Seminars Betriebsverfassungsrecht Teil I" erhalten Sie kostenlos dieses praktische Starter-Set. (Weitere Infos zu Ihrem Starter-Set finden Sie auf Seite 25)

17 NEU 3x1 Tag Betriebsverfassungsrecht Teil II Rechte des Betriebsrats in sozialen und personellen Angelegenheiten Seminar-Modul Tag 1 Verhältnis verschiedener Rechtsnormen zueinander Gesetz; Tarifvertrag Betriebsvereinbarung; Regelungsabrede Arbeitsvertrag Mein Nutzen Wichtiges über Einstellungen, Kündigungen und soziale Mitbestimmung erfahren 34 Beratung für den Betriebsrat Sachverständige, Berater Rechtsanwälte; Kostentragung Gewerkschaft Zusammenarbeit mit dem Gesamtbetriebsrat; dem Konzernbetriebsrat dem Euro-Betriebsrat der Jugend- und Auszubildendenvertretung der Schwerbehindertenvertretung Seminar-Modul Tag 2 Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten Ordnung des Betriebs und Verhalten der Arbeitnehmer Arbeitszeit und Überstunden Urlaubsplanung Sozialeinrichtungen Technische Einrichtungen/Überwachung Lohn und Gehalt; leistungsorientierte Vergütung So setzen Sie Ihre Rechte durch Einigungsstellenverfahren Beschlussverfahren vor dem Arbeitsgericht Ordnungswidrigkeiten, Zwangs- und Bußgelder Seminar-Modul Tag 3 Beteiligung des Betriebsrats bei allgemeinen personellen Angelegenheiten Personalfragebogen; Personalplanung Allgemeine Beurteilungsgrundsätze Stellenausschreibung; Auswahlrichtlinien Formulararbeitsverträge Mitbestimmung bei personellen Einzelmaßnahmen Einstellungen; Versetzungen Ein- und Umgruppierungen Vorläufige personelle Maßnahmen Mitbestimmung bei Kündigungen Anhörung des Betriebsrats Bedenken und Widerspruch des Betriebsrats Kündigung von Betriebsratsmitgliedern Wissen, wann sich der BR beraten lassen und wie er seine Beteiligungsrechte durchsetzen kann Wertvolle Anregungen für die praktische BR-Arbeit erhalten Teilnehmerkreis Dieses Seminar wendet sich an neu gewählte, wiedergewählte oder nachgerückte Betriebsratsmitglieder, Ersatzmitglieder und Schwerbehindertenvertreter, die bereits das Seminar Betriebsverfassungsrecht Teil I besucht haben oder über entsprechendes Wissen verfügen. 37! INFO Informationen zum Schulungsanspruch Seite 20 Informationen zu unseren Referenten Seite 408 Kundenservice: Reservierungen im Internet: Besuchen Sie das Seminar in drei aufeinanderfolgenden Wochen jeweils nur einen Tag und erhalten Sie schnell und kompakt einen Überblick über Ihre Aufgaben und Rechte als Betriebsrat. Beginn: Uhr Ende: Uhr Preise: 1 Teilnehmer: 1.195,-* 2 Teilnehmer pro TN: 1.147,-* 3 Teilnehmer pro TN: 1.111,-* *zzgl. Tagespauschale und MwSt. *Seminarbedingungen auf Seite 414

18 ! Mein Vorteil: + nur 1 Tag pro Woche + keine Übearnachtung MT Termine Ort Tag 1 Di Tag 2 Di Tag 3 Di NH Hotel Hamburg-Horn MT Termine Ort Tag 1 Di Tag 2 Di Tag 3 Di Hotel Cristal München 35 MT Termine Ort MT Termine Ort Tag 1 Mo Tag 2 Mo Tag 3 Mo NH Hotel Berlin Alexanderplatz Berlin- Friedrichshain Tag 1 Mi Tag 2 Mi Tag 3 Mi NH Hotel Düsseldorf- City MT Termine Ort MT Termine Ort Tag 1 Do Tag 2 Do Tag 3 Do NH Stuttgart Airport Filderstadt Tag 1 Mo Tag 2 Mo Tag 3 Mo Mercure Hotel Hannover Oldenburger Allee Hannover-Lahe MT Termine Ort MT Termine Ort Tag 1 Mo Tag 2 Mo Tag 3 Mo Hotel Cristal München Tag 1 Do Tag 2 Do Tag 3 Do NH Hotel Berlin Alexanderplatz Berlin- Friedrichshain MT Termine Ort Tag 1 Do Tag 2 Do Tag 3 Do NH Hotel Berlin Alexanderplatz Berlin- Friedrichshain Kostenloses Starter-Set im Wert von 226,- Als Teilnehmer dieses Seminars erhalten Sie einen USB-Stick (16 GB) inklusive der Software BR-Office". Mit dieser Software können Sie professionell Protokolle erstellen, Einladungen für Sitzungen verfassen sowie Termine und Stammdaten verwalten und dokumentieren. (Weitere Infos zur Software finden Sie auf Seite 128)

19 Betriebsverfassungsrecht kompakt Teil I Die betriebliche Mitbestimmung 36 Seminarinhalt Grundlagen für die Arbeit des Betriebsrats Abgrenzung von Betriebsverfassungsrecht und Arbeitsrecht Gesetz, Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung, Arbeitsvertrag Zusammenarbeit mit Arbeitgeber, Gewerkschaften, SBV und JAV Rechtswirksames Handeln des Betriebsrats Ordnungsgemäße Ladung zur Betriebsratssitzung Pflicht zur Teilnahme an der Betriebsratssitzung? Verhinderung; Ladung von Ersatzmitgliedern Rechtswirksame Beschlussfassung; Sitzungsniederschrift Aufgaben und Befugnisse des Betriebsratsvorsitzenden Die Betriebsratsmitglieder Rechte und Pflichten Arbeitspflicht und Betriebsratsarbeit was geht vor? Umfang der Freistellung und Entgeltfortzahlung Kosten und Sachaufwand; Schulungsanspruch Besonderer Kündigungsschutz Mein Nutzen Basiswissen im BetrVG für die tägliche BR-Arbeit erhalten Sicherheit für den Alltag gewinnen Mitbestimmung des BR in die betriebliche Praxis umsetzen Teilnehmerkreis Dieses wichtige Grundlagen-Seminar ist speziell für alle Betriebsratsmitglieder, die Kenntnisse im Betriebsverfassungsrecht erwerben, aktualisieren oder vertiefen wollen. Beteiligungsrechte des Betriebsrats Inhalt und Reichweite Informationsrechte; Vorschlagsrechte Unterrichtungs- und Beratungsrechte; Anhörungsrechte Beteiligungsrechte in personellen Angelegenheiten Echte Mitbestimmungsrechte 37 Informationen zum Schulungsanspruch Seite 20 Informationen zu unseren Referenten Seite 408 Mitbestimmung des Betriebsrats in sozialen Angelegenheiten Arbeitszeit; Überstunden; Lohn und Gehalt Urlaubsgrundsätze Betriebsordnung und Arbeitnehmerverhalten Weitere Themen der sozialen Mitbestimmung nach 87 BetrVG Betriebsratsarbeit mit der Belegschaft Betriebsversammlungen; Abteilungsversammlungen Sprechstunden des Betriebsrats Umgang mit Beschwerden von Arbeitnehmern Öffentlichkeitsarbeit des Betriebsrats Überblick Kompakt in 5 Tagen! INFO Kundenservice: Reservierungen im Internet: Beginn: Erster Tag Uhr Ende: Letzter Tag Uhr, somit sparen Sie sich zwei Übernachtungen Preise: 1 Teilnehmer: 1.290,-* 2 Teilnehmer pro TN: 1.239,-* 3 Teilnehmer pro TN: 1.200,-* *zzgl. Hotel und MwSt. *Hotelinfos ab Seite 335 und Seminarbedingungen auf Seite Gelsenkirchen BR Lohr am Main BR Bad Kohlgrub BR Künzell/Fulda BR Erfurt BR Hamburg BR Bochum BR Nürtingen BR Bad Kohlgrub BR Künzell/Fulda BR Weitere Termine finden Sie im Internet unter

20 Betriebsverfassungsrecht kompakt Teil II Beteiligung in personellen und wirtschaftlichen Angelegenheiten Kompakt in 5 Tagen! Seminarinhalt Umsetzung der Mitbestimmungsrechte durch Betriebsvereinbarung Erzwingbare und freiwillige Betriebsvereinbarungen Mögliche Regelungsbereiche; Regelungssperre und Tarifvorrang Kündigung und Nachwirkung von Betriebsvereinbarungen Betriebsvereinbarung oder Regelungsabrede; Vorteile und Nachteile Durchsetzung von Betriebsratsrechten Ordnungswidrigkeiten und Straftaten gegen die Betriebsverfassung Straftaten gegen den Betriebsrat oder seine Mitglieder Anspruch des Betriebsrats auf Vornahme oder Unterlassung einer Handlung Einigungsstelle und Beschlussverfahren vor dem Arbeitsgericht Beteiligung des Betriebsrats bei personellen Angelegenheiten Personalplanung und Beschäftigungssicherung; Auswahlrichtlinien Beurteilungsgrundsätze und Personalfragebogen Mitbestimmung bei Einstellungen; interne Stellenausschreibungen Ein- und Umgruppierung; Einflussmöglichkeiten bei Versetzungen Gründe für die Zustimmungsverweigerung Mitbestimmung des Betriebsrats bei Kündigungen Ordentliche Kündigung; außerordentliche Kündigung; Änderungskündigung Anhörungs- und Widerspruchsrechte des Betriebsrats; Kündigungsschutzvorschriften Folgen bei unterbliebener oder fehlerhafter Anhörung Rechtsfolgen bei Widerspruch des Betriebsrats Wirtschaftliche Angelegenheiten Beteiligungsrechte des Betriebsrats Informations- und Erläuterungspflichten des Unternehmens Einsichtsrecht in wirtschaftliche Unterlagen Zusammenarbeit von Betriebsrat und Wirtschaftsausschuss Betriebsänderung, Interessenausgleich und Sozialplan Begriff und Voraussetzungen Anspruch des Betriebsrats auf Unterrichtung und eigenen Berater Unterlassungsanspruch des Betriebsrats Interessenausgleich Zweck und Gegenstand Sozialplan Erzwingbarkeit; Einigungsstellenverfahren Mein Nutzen Das Basiswissen optimal ergänzen Die Mitbestimmungsrechte in personellen und wirtschaftlichen Angelegenheiten kennen Die Aufgaben des Betriebsrats kompetent ausüben Teilnehmerkreis Dieses Aufbauseminar richtet sich an alle Betriebsratsmitglieder, die bereits Betriebsverfassungsrecht kompakt Teil I besucht oder entsprechende Vorkenntnisse anderweitig erworben haben. 37 INFO Informationen zum Schulungsanspruch Seite 20 Informationen zu unseren Referenten Seite 408 Kundenservice: Reservierungen im Internet: Beginn: Erster Tag Uhr Ende: Letzter Tag Uhr, somit sparen Sie sich zwei Übernachtungen Preise: 1 Teilnehmer: 1.596,-* 2 Teilnehmer pro TN: 1.533,-* 3 Teilnehmer pro TN: 1.485,-* *zzgl. Hotel und MwSt. *Hotelinfos ab Seite 335 und Seminarbedingungen auf Seite Künzell/Fulda BR Leipzig BR Lübeck-City BR Köln BR Freiburg BR Sonthofen im Allgäu BR Frankfurt am Main BR Potsdam-Templiner See BR Hannover-Lahe BR Düsseldorf-Seestern BR

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO. Sonderpreis. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts. Teilnehmerkreis

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO. Sonderpreis. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts. Teilnehmerkreis Sonderpreis Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I Möglichkeiten und Grenzen des Arbeitsverhältnisses 42 Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts Unterschied Arbeitsrecht und Betriebsverfassungsrecht Rechtsgrundlagen

Mehr

Mein Nutzen. Betriebsverfassungsrecht Teil I INFO NEU SEHR GUT. Starter-Set inklusive Tablet-PC

Mein Nutzen. Betriebsverfassungsrecht Teil I INFO NEU SEHR GUT. Starter-Set inklusive Tablet-PC Betriebsverfassungsrecht Teil I Das Einsteiger-Seminar für alle Betriebsräte 40 NEU Starter-Set inklusive Tablet-PC Seminarinhalt Aufbau von Betriebsverfassungs- und Arbeitsrecht Betriebsverfassungsrecht

Mehr

Betriebsverfassungsrecht Teil I Das Einsteigerseminar für alle Betriebsräte

Betriebsverfassungsrecht Teil I Das Einsteigerseminar für alle Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Teil I Das Einsteigerseminar für alle Betriebsräte 34 Teilnehmerkreis Dieses wichtige Grundlagen-Seminar wendet sich an alle Betriebsratsmitglieder, die noch keine oder nur geringe

Mehr

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern.

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern. Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter in Unternehmen der Kommunikation und Logistik sowie in Callcentern Anbieter Kommunikationsgewerkschaft DPV Regionalverband Mitte An den Drei Steinen

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG. Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen

Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG. Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen 1 Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen Pflicht des Betriebsrats zur Teilnahme an Schulungen Gesetzliche Grundlage: 37 Abs. 6 BetrVG

Mehr

Ratgeber. Grundlagenwissen für Betriebsräte. Inhalt:

Ratgeber. Grundlagenwissen für Betriebsräte. Inhalt: Ratgeber Grundlagenwissen für Betriebsräte Inhalt: > Rechte und Pflichten > Kündigungsschutz > Mitbestimmungsrechte > Freistellung > Schulungsanspruch Der W.A.F. Betriebsrat Der W.A.F. Betriebsrat: Sabrina

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII Rn Seite Vorwort................................. V Vorwort zur 1. Auflage......................... VI Abkürzungsverzeichnis......................... XIV Literaturverzeichnis...........................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... Vorwort... 5 Autorenverzeichnis.... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis.... 13 Literaturverzeichnis... 27 Text des Betriebsverfassungsgesetzes... 45 Drittelbeteiligungsgesetz... 93

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17 Vorwort 17 1 Einführung 19 1.1 Gesetzliche Grundlagen der betrieblichen Mitbestimmung 19 1.2 Gliederung des Betriebsverfassungsgesetzes 20 1.3 Geltungsbereich des BetrVG 21 1.3.1 Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

Ratgeber. Grundlagenwissen für Betriebsräte. Inhalt:

Ratgeber. Grundlagenwissen für Betriebsräte. Inhalt: Ratgeber Grundlagenwissen für Betriebsräte Inhalt: > Rechte und Pflichten > Kündigungsschutz > Mitbestimmungsrechte > Freistellung > Schulungsanspruch Der W.A.F. Betriebsrat Der W.A.F. Betriebsrat: Sabrina

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung: BetrVG

Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung: BetrVG Gelbe Erläuterungsbücher Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung: BetrVG ommentar von Prof. Dr. Otfried Wlotzke, Prof. Dr. Ulrich Preis, Burghard reft, Dr. Wolfgang Bender, Dr. Sebastian Roloff 3. Auflage

Mehr

Einfach. durchblicken SEHR GUT. 9 von 10 Seminaren werden von unseren Teilnehmern mit sehr gut bewertet. Mehr Infos auf Seite 59.

Einfach. durchblicken SEHR GUT. 9 von 10 Seminaren werden von unseren Teilnehmern mit sehr gut bewertet. Mehr Infos auf Seite 59. Einfach durchblicken SEHR GUT 9 von 10 Seminaren werden von unseren Teilnehmern mit sehr gut bewertet. Mehr Infos auf Seite 59. Seminare Herbst 2015/2016 Der W.A.F. Betriebsrat Wir leben, was wir schulen!

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz. Handkommentar. begründet von. Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 20., neubearbeitete Auflage

Betriebsverfassungsgesetz. Handkommentar. begründet von. Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 20., neubearbeitete Auflage Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar begründet von Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 20., neubearbeitete Auflage Heinrich Kaiser Dr. jur. Friedrich Heither Ministerialdirigent Vorsitzender

Mehr

Einfach. Fachtagungen 2016. durchblicken

Einfach. Fachtagungen 2016. durchblicken Mein Vorteil: Praxisnahe Workshops, spannende Vorträge und ein intensiver Erfahrungsaustausch mit anderen Betriebsräten das gefällt mir an den W.A.F. Fachtagungen. Einfach durchblicken Fachtagungen 2016

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar begründet von Prof. Karl Fittingj Ministerialdirektor a. D. 21., neubearbeitete Auflage Heinrich Kaiser Dr. jur. Friedrich Heither Ministerialdirigent Vorsitzender

Mehr

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer Inhalt 7 Inhalt 1 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 20 Nr. zu 1 Muster I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung

Mehr

Einfach. durchblicken SEHR GUT. 9 von 10 Seminaren werden von unseren Teilnehmern mit sehr gut bewertet. Mehr Infos auf Seite 59.

Einfach. durchblicken SEHR GUT. 9 von 10 Seminaren werden von unseren Teilnehmern mit sehr gut bewertet. Mehr Infos auf Seite 59. Einfach durchblicken SEHR GUT 9 von 10 Seminaren werden von unseren Teilnehmern mit sehr gut bewertet. Mehr Infos auf Seite 59. Seminare 2016 Der W.A.F. Betriebsrat Wir leben, was wir schulen! Selbstverständlich

Mehr

VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II

VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II 1. Struktur der Beteiligungsrechte (Informations-, Unterrichtungs-, Beratungs-, Anhörungsrecht) sowie echte Mitbestimmungsrechte 2. Durchsetzung der Mitbestimmungsrechte

Mehr

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell A f A SEMINARE für Betriebsräte Individuell Kompakt Professionell Die AfA Inhouse-Seminare bereiten Sie optimal auf Ihren Alltag als Betriebsrat vor: Individuell Nur Sie kennen den Wissensstand und Schulungsbedarf

Mehr

Betriebsverfassungsrecht, Seminarunterlagen gedruckt und auf USB-Stick, aktuellen Gesetzestexten und vielem mehr!

Betriebsverfassungsrecht, Seminarunterlagen gedruckt und auf USB-Stick, aktuellen Gesetzestexten und vielem mehr! Poko-Institut, Kaiser-Wilhelm-Ring 3a, 48145 Münster, Tel.: 0251 1350-0, www.poko.de/0154 BetrVG - Kompakt I Ihr rechtlicher Einstieg in die Betriebsratsarbeit Welche Rechte, Pflichten und Aufgaben hat

Mehr

VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II

VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II 1. Struktur der Beteiligungsrechte 2. Durchsetzung der Mitbestimmungsrechte 3. Betriebliche Einigung Betriebsvereinbarung versus Regelungsabrede 4. Tarifvorrang

Mehr

Betriebsverfassungsrecht

Betriebsverfassungsrecht Betriebsverfassungsrecht von Prof. Dr. Gerrick v. Hoyningen-Huene Ordinarius an der Universität Heidelberg 5., neubearbeitete Auflage üesamfttbitofrefc 2 f,hnische Universität Darmsfadt (Bjj Verlag C.

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Jahresplaner... 16

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Jahresplaner... 16 Inhaltsverzeichnis Jahresplaner... 16 Grundlagen... 27 Information zur Amtszeit des neuen Betriebsrats... 29 1. Wann beginnt die Amtszeit des Betriebsrats?... 29 2. Wann endet die Amtszeit des Betriebsrats?....

Mehr

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 47,5 LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte sowie Mitglieder in Jugend - vertretungen können

Mehr

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Thomas Michler, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz Inhalt Abschnitt a: Die Beteiligungsrechte im Überblick

Mehr

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN Betriebsverfassungsrecht Ein Überblick von Rechtsanwalt und Notar Dr. Wolfgang Weber Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Beck`sche Kommentare zum Arbeitsrecht 5 Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Kommentar von Prof. Dr. Reinhard Richardi, Prof. Dr. Gregor Thüsing, Prof Dr. Georg Annuß, Prof. Dr. Dr. h.c. Rolf Dietz 14. Auflage

Mehr

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Der persönliche Anwendungsbereich des BetrVG ergibt sich aus 5 BetrVG. Danach gelten als Arbeitnehmer i.s.d. BetrVG Angestellte und Arbeiter unabhängig davon, ob

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision Revision, 02062010 Druckerei C H Beck Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 7 Revision Die mit (CD-ROM) versehenen Stichworte sind auf die beiliegende CD-ROM ausgelagert! Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Das notwendige Grundwissen

Das notwendige Grundwissen Das notwendige Grundwissen 105 4. Sonderregeln für Freigestellte? Auch wer nach 38 BetrVG in vollem Umfang von der Arbeit freigestellt ist, darf nur im Rahmen von 37 Abs. 6 und 7 BetrVG an Seminaren teilnehmen.

Mehr

Inhalt Wo gibt es Betriebsräte? Wer ist der Arbeitgeber? Für wen ist der Betriebsrat zuständig? Ist rechtens gleich Recht, und ist das gerecht?

Inhalt Wo gibt es Betriebsräte? Wer ist der Arbeitgeber? Für wen ist der Betriebsrat zuständig? Ist rechtens gleich Recht, und ist das gerecht? Inhalt Wo gibt es Betriebsräte? 8 Wer ist der Arbeitgeber? 9 Vertragsarbeitgeber 9 Betriebsarbeitgeber 9 Wer ist Arbeitgeber im Gemeinschaftsbetrieb? 9 Darf der Arbeitgeber dem Betriebsrat Weisungen geben?

Mehr

Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin

Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Soziale Angelegenheiten Mitbestimmung des Betriebsrats nach 87 BetrVG 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin

Mehr

ibbs Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil!

ibbs Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil! Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Seminarinhalt Die Berufsausbildung - Meine Aufgaben als Betriebsrat Ermittlung des Berufsausbildungsbedarfs - Berechnung

Mehr

Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2016

Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2016 RWGA Raiffeisenstraße10-16 51503 Rösrath-Forsbach An die Kreditgenossenschaften Rundschreiben: A043/2016 Ansprechpartner: K. Egbert/ M.Köhler Durchwahl: 0251 7186-8003 Direktfax: 0251 7186-8199 E-Mail:

Mehr

Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z

Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z Bearbeitet von Gisela Graz, Maria Lück 1 Auflage 2006 Buch 359 S ISBN 978 3 7663 3719 1 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

awab Seminare für Betriebsräte Mit awab zum Ziel! Programm 2014 / 2015 für Betriebsräte Arbeits- und Wirtschaftsakademie

awab Seminare für Betriebsräte Mit awab zum Ziel! Programm 2014 / 2015 für Betriebsräte Arbeits- und Wirtschaftsakademie Seminare Programm 2014 / 2015 Mit awab zum Ziel! Herzlich Willkommen bei awab! Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Glückwunsch zur Wahl in den Betriebsrat bzw. viel Erfolg bei

Mehr

Vorwort zur 9. Auflage Verzeichnis der Bearbeiter der einzelnen Abschnitte Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. Betriebsverfassungsgesetz 1

Vorwort zur 9. Auflage Verzeichnis der Bearbeiter der einzelnen Abschnitte Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. Betriebsverfassungsgesetz 1 Vorwort zur 9. Auflage Verzeichnis der Bearbeiter der einzelnen Abschnitte Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Seite V VII XVII XXVII Betriebsverfassungsgesetz 1 Betriebsverfassungsgesetz 51 Einleitung

Mehr

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied Warum braucht ein Betriebsratsmitglied Schulung & Weiterbildung? Die Aufgaben, Pflichten und Verantwortlichkeiten von Betriebsräten sind mit den Jahren komplexer, umfangreicher und somit auch anspruchsvoller

Mehr

Betriebsratsseminare: Themen und Termine im IV. Quartal 2015

Betriebsratsseminare: Themen und Termine im IV. Quartal 2015 Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstraße10-16 51503 Rösrath An die Mitglieder des Verbandes Rundschreiben AA247/2015 Ansprechpartner: Klaus Egbert Durchwahl: 0251 7186-8003 Direktfax:

Mehr

Betriebsräte. Kongress 2015. Erfolgreiche Betriebsratsarbeit Anforderungen heute und in Zukunft. Dabei sein. Mitreden. Jetzt anmelden!

Betriebsräte. Kongress 2015. Erfolgreiche Betriebsratsarbeit Anforderungen heute und in Zukunft. Dabei sein. Mitreden. Jetzt anmelden! Betriebsräte Kongress 2015 Erfolgreiche Betriebsratsarbeit Anforderungen heute und in Zukunft Dabei sein. Mitreden. Jetzt anmelden! 2015 Tauschen Sie sich aus, knüpfen Sie Kontakte und sagen Sie Ihre Meinung!

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Beck`sche Kommentare zum Arbeitsrecht 5 Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Kommentar von Prof. Dr. Reinhard Richardi, Prof. Dr. Gregor Thüsing, Prof Dr. Georg Annuß, Prof. Dr. Dr. h.c. Rolf Dietz 13., neu

Mehr

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008)

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Powerschulungen Programm 2008 Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Der Kündigung widersprechen oder nicht widersprechen? Wenn ja, wie? Die gekonnte Formulierung des Widerspruches des BR

Mehr

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben Inhalt I. Errichtung des Betriebsrats II. Grundlagen der Betriebsratsarbeit III. Rechte des Betriebsrats Überblick

Mehr

Mein Vorteil: Die Referenten bei der W.A.F. sind ausgewählte Rechts- bzw. Fachanwälte und Spezialisten aus der Praxis.

Mein Vorteil: Die Referenten bei der W.A.F. sind ausgewählte Rechts- bzw. Fachanwälte und Spezialisten aus der Praxis. Mein Vorteil: Die Referenten bei der W.A.F. sind ausgewählte Rechts- bzw. Fachanwälte und Spezialisten aus der Praxis. Einfach durchblicken Aufbau- und Spezial-Seminare für alle Betriebsräte Themenübersicht:

Mehr

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland BETRIEBSRÄTE Kongress 2013 W.A.F. Betriebsräte-Kongress Berlin, 03. 05. Juni 2013 Dabei sein. Mitreden. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress Betriebsratsarbeit in Deutschland Trends Perspektiven

Mehr

Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT. für die Druckindustrie

Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT. für die Druckindustrie Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT für die Druckindustrie Ihre Inhouseschulung: ARBEITSRECHT FÜR PRAKTIKER Wann ist ein Arbeitnehmer tatsächlich ein Arbeitnehmer? Welche Fragen darf ich als Arbeitgeber stellen,

Mehr

Grundlagenseminare. Betriebsverfassungsrecht Teil II Die Beteiligungsrechte des Betriebsrats in sozialen und personellen Angelegenheiten

Grundlagenseminare. Betriebsverfassungsrecht Teil II Die Beteiligungsrechte des Betriebsrats in sozialen und personellen Angelegenheiten Grundlagenseminare Ihr Nutzen Sie lernen im Seminar den 87 BetrVG als Kernbereich des aktiven Mitbestimmungsrechts im Betriebsverfassungsrecht und die wichtigsten sozialen Mitbestimmungstatbestände kennen.

Mehr

Intensivschulungen Programm

Intensivschulungen Programm Intensivschulungen Programm Seminar 1: Kündigungsrecht (13.06.2007) A) Kündigung: personenbedingt, betriebsbedingt, verhaltensbedingt; - 102 Abs. 1-3 BetrVG Widerspruch des Betriebsrates: Formulierung,

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2006 Günter Marschollek Richter am Arbeitsgericht ULB Darmstadt 16466093 ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48149 Münster, Annette-Allee 35, 48001

Mehr

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Personelle Angelegenheiten Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Tendenzschutz 118 Einstellung, Versetzung,

Mehr

Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe. Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates. Fachvortrag am 09.

Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe. Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates. Fachvortrag am 09. Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates Fachvortrag am 09. März 2012 Sandra Meinke Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht, Barkhoff

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13. Literaturverzeichnis 15. Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13. Literaturverzeichnis 15. Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17 Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13 Literaturverzeichnis 15 Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17 A. Einführung in das juristische Denken. 18 1. Systematische Auslegung von Paragrafen - Wie Juristinnen

Mehr

Seminare 2015. 28. - 30.01.2015 Crashkurs: Betriebsverfassungsgesetz - Einstieg. 27. - 29.04.2015 Crashkurs: Betriebsverfassungsgesetz - Vertiefung

Seminare 2015. 28. - 30.01.2015 Crashkurs: Betriebsverfassungsgesetz - Einstieg. 27. - 29.04.2015 Crashkurs: Betriebsverfassungsgesetz - Vertiefung Seminare 2015 28. - 30.01.2015 Crashkurs: Betriebsverfassungsgesetz - Einstieg 27. - 29.04.2015 Crashkurs: Betriebsverfassungsgesetz - Vertiefung 13. - 15.07.2015 Arbeitszeitregelungen und Flexibilität

Mehr

Wenn es zum Streit kommt... zwischen BR & AG - Instrumente der Konfliktregelung. Gericht. Kreisbehörde. Gericht

Wenn es zum Streit kommt... zwischen BR & AG - Instrumente der Konfliktregelung. Gericht. Kreisbehörde. Gericht Wenn es zum Streit kommt... zwischen BR & AG - Instrumente der Konfliktregelung Das Beschlussverfahren bei wiederholtem Verstoß gegen Pflichten aus dem BetrVG - 23 Abs. 3 BetrVG Verfahren wegen Ordnungswidrigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Abfindung... 29 Abmahnung... 41 Abwicklungsvertrag... 50 Ältere Arbeitnehmer... 54 Änderungskündigung... 69 Alternative

Mehr

Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4

Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4 kompakt, konzentriert, kombinierbar Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4 2015 excellenz! inhalt Sie werden betreut von einem Team aus Fachanwälten für Arbeitsrecht, Arbeitsrichtern, Gesellschaftswissenschaftlern

Mehr

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Dr. Frank Lorenz schneider : schwegler rechtsanwälte Düsseldorf - Berlin - Frankfurt/Main 7. Düsseldorfer

Mehr

Kollektives Arbeitsrecht

Kollektives Arbeitsrecht Europa-Universität Viadrina SoSe 2010 1 Koalitionsrecht 2 Tarifvertragsrecht 3 Arbeitskampfrecht 4 Betriebsverfassungsrecht 5 Arbeitnehmermitwirkung im Aufsichtsrat Nr. 2 Private Wirtschaft Öffentlicher

Mehr

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte Kreisarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Rostock e.v. - Staatlich anerkannte Einrichtung nach dem Weiterbildungsförderungsgesetz M-V - Zertifiziert gem. QVB Stufe B für die Erwachsenenbildung August-Bebel-Str.

Mehr

Diese gekennzeichneten Kapitel befinden sich auf der CD-ROM

Diese gekennzeichneten Kapitel befinden sich auf der CD-ROM 1 TURNUS Fachinformationsdienst BR-Management Mai 2005 Stichwortverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Autorenverzeichnis Internet CD-ROM Umgang mit der CD-ROM Inhalt Diese gekennzeichneten Kapitel befinden

Mehr

III. Der Betriebsrat... 44 1. Bildung... 44 a) Zusammensetzung... 45 b) Wahl... 47 2. Amtszeit... 50 a) Grundsätze... 50 b) Übergangsmandat, 21a

III. Der Betriebsrat... 44 1. Bildung... 44 a) Zusammensetzung... 45 b) Wahl... 47 2. Amtszeit... 50 a) Grundsätze... 50 b) Übergangsmandat, 21a Inhalt Vorbemerkung... 11 A. Formen der Arbeitnehmervertretung... 13 I. Betriebsverfassung... 13 1. Gesetzliche Grundlagen... 14 2. Sonstige kollektiv-rechtliche Regelungen... 15 a) Tarifverträge... 16

Mehr

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I 1. Geltungsbereich Räumlicher, Sachlicher Persönlicher 1. Organe der Betriebsverfassung 2. Struktur von Betriebsräten 3. Wahl und Amtszeit des Betriebsrats

Mehr

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH Betriebsverfassungsrecht kompakt - Das Wesentliche an nur einem Tag - Sie sind neu in der Personalverwaltung oder gerade frisch gewählte/-er Betriebs

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2015 Günter Marschollek Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Münster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

89 Haftung für Organe; Konkurs. 249 Art und Umfang des Schadensersatzes. 613 Dienstleistung in Person. 614 Fälligkeit der Vergütung

89 Haftung für Organe; Konkurs. 249 Art und Umfang des Schadensersatzes. 613 Dienstleistung in Person. 614 Fälligkeit der Vergütung Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) Erstes Buch; (Juristische Personen) 31 Haftung des Vereines für Organe 89 Haftung für Organe; Konkurs Zweites Buch (Verpflichtung zur Leistung) 242 Treu und Glauben 249 Art

Mehr

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl.

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Unser Wegweiser zur Wahl eines Betriebsrates Inhalt: Warum sollten Sie einen Betriebsrat wählen? 1 Wann wird gewählt? 1 Was macht eigentlich ein Betriebsrat?

Mehr

Ratgeber. Schulungsanspruch für Betriebsräte. Inhalt: > Rechtsanspruch > Allgemeine Informationen > Argumentationshilfen > Fachinformationen

Ratgeber. Schulungsanspruch für Betriebsräte. Inhalt: > Rechtsanspruch > Allgemeine Informationen > Argumentationshilfen > Fachinformationen Ratgeber Schulungsanspruch für Betriebsräte Inhalt: > Rechtsanspruch > Allgemeine Informationen > Argumentationshilfen > Fachinformationen Der W.A.F. Betriebsrat Der W.A.F. Betriebsrat: Sabrina Möller,

Mehr

Mein Vorteil: Bei der W.A.F. bekomme ich Seminare, die auf die Bedürfnisse der JAV zugeschnitten sind.

Mein Vorteil: Bei der W.A.F. bekomme ich Seminare, die auf die Bedürfnisse der JAV zugeschnitten sind. Mein Vorteil: Bei der W.A.F. bekomme ich Seminare, die auf die Bedürfnisse der JAV zugeschnitten sind. Einfach durchblicken Jugend- und Auszubildendenvertretung Schulungsanspruch der JAV 186 Jugend- und

Mehr

Betriebsverfassungsrecht für Betriebsratsmitglieder. Eine Einführung in das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG)

Betriebsverfassungsrecht für Betriebsratsmitglieder. Eine Einführung in das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) Betriebsverfassungsrecht für Betriebsratsmitglieder Eine Einführung in das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) Inhaltsverzeichnis 1. Teil - Allgemeines...1 I. Der Betriebsrat...1 1. Wichtige Grundbegriffe

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN. Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M.

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN. Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M. KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M. Gliederung der Vorlesung A. B. C. D. E. F. G. Einführung Koalitionsrecht Tarifvertragsrecht

Mehr

Schulungs- und Bildungsansprüche gemäß 37 Abs. 6 und 7 BetrVG

Schulungs- und Bildungsansprüche gemäß 37 Abs. 6 und 7 BetrVG Schulungs- und Bildungsansprüche gemäß 37 Abs. 6 und 7 BetrVG 9. Juni 2010 Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht Mönckebergstraße 19, 20095 Hamburg Tel: 040 30 96 51 14, Wocken@msbh.de

Mehr

Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch

Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch Telefon/Telefax: 0700 25 26 77 36 E-Mail: mail@jesjanssen.de Internet: www.jesjanssen.de Offene Seminare

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis... IX Seite Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis... XXIII Erster Teil. Grundlagen der Betriebsverfassung 1 Das Gesetz zur Reform des Betriebsverfassungsgesetzes und seine Bedeutung für die Betriebsverfassung...

Mehr

Seminare für das Betriebsrats-Sekretariat

Seminare für das Betriebsrats-Sekretariat 182 Seminare für das Betriebsrats-Sekretariat Weitere Infos und Reservierung unter Telefon 08157 4000 oder www.waf-seminar.de BR-Sekretariat und Assistenz INHALT Arbeitsrecht, BetrVR im Sekretariat 184

Mehr

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO NEU. Starter-Set inklusive Tablet-PC. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO NEU. Starter-Set inklusive Tablet-PC. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts 66 Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I Möglichkeiten und Grenzen des Arbeitsverhältnisses Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts Unterschied Arbeitsrecht und Betriebsverfassungsrecht Rechtsgrundlagen

Mehr

Betriebsräte Grundlagen

Betriebsräte Grundlagen Betriebsräte Grundlagen Inhalt Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I) Mitbestimmung und Betriebsratshandeln Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln Update Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2016 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2016 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Jahre IG Metall: Gute Bildung Gute Arbeit Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren

Mehr

Erfahren Sie das Wichtigste zu: Grundlagen des Arbeitsrechts. Was heißt Arbeitsrecht und was bedeutet es? Aufbau und Rechtsquellen des Arbeitsrechts

Erfahren Sie das Wichtigste zu: Grundlagen des Arbeitsrechts. Was heißt Arbeitsrecht und was bedeutet es? Aufbau und Rechtsquellen des Arbeitsrechts Grundlagenseminare Ihr Nutzen Sie lernen die Grundbegriffe des Arbeitsrechts und die verschiedenen Arten der Beschäftigung kennen. Sie erfahren, was vor und beim Abschluss des Arbeitsvertrages sowie hinsichtlich

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Handkommentar von Prof. Karl Fitting, Prof. Dr. Fritz Auffarth, Heinrich Kaiser, Dr. Friedrich Heither, Dr. Gerd Engels, Ingrid Schmidt, Yvonne Trebinger, Wolfgang Linsenmaier

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung. Arbeitsrecht am Abend, 16.Juni 2010 Thomas Müller Fachanwalt für Arbeitsrecht

Aktuelle Rechtsprechung. Arbeitsrecht am Abend, 16.Juni 2010 Thomas Müller Fachanwalt für Arbeitsrecht Aktuelle Rechtsprechung Arbeitsrecht am Abend, 16.Juni 2010 Thomas Müller Fachanwalt für Arbeitsrecht Ermessen des Betriebsrats Bei Prüfung der Erforderlichkeit kommt es nicht auf die objektive Lage an,

Mehr

Geschäftsführung des Betriebsrates Seminar für Betriebsräte gemäß 37 Abs. 6 in Verbindung mit 40 BetrVG

Geschäftsführung des Betriebsrates Seminar für Betriebsräte gemäß 37 Abs. 6 in Verbindung mit 40 BetrVG Orientierung mobilfon: 0172-4353159 e-mail: nwkoprek@vircon www.vircon.de Geschäftsführung des Betriebsrates Seminar für Betriebsräte gemäß 37 Abs. 6 in Verbindung mit 40 BetrVG Die Geschäftsführung des

Mehr

Seminarprogramm 2015: Landesbezirk Baden-Württemberg

Seminarprogramm 2015: Landesbezirk Baden-Württemberg Head Subhead Seminarprogramm 2015: Landesbezirk Baden-Württemberg Seminare für Betriebsrätinnen und Betriebsräte sowie Jugend- und Auszubildendenvertreter(innen) TOP IM JOB 1 Wissen, wo du stehst. Finde

Mehr

1. gesetzliche Pflicht zur Bildung eines Betriebsausschusses

1. gesetzliche Pflicht zur Bildung eines Betriebsausschusses F Bettrriiebsausschuss und anderre Grremiien des Bettrriiebsrrattes nach dem BettrrVG REICHOLD, Die reformierte Betriebsverfassung 2001, NZA 2001 S. 857 ff LÖWISCH, Änderung der Betriebsverfassung durch

Mehr

nach der betriebsratswahl Fit für den Start

nach der betriebsratswahl Fit für den Start Fit für den Start interessenvertretung Die Anforderungen an die Arbeit der Betriebsräte werden immer größer. Nach der Wahl warten verantwortungsvolle Aufgaben auf die Arbeitnehmervertreter und viele Fragen.

Mehr

IX. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) III

IX. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) III IX. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) III 1. Mitbestimmung bei personellen Einzelmaßnahmen, 99 BetrVG 2. Mitbestimmung in wirtschaftlichen Angelegenheiten, 106 ff. BetrVG insbesondere Betriebsänderungen,

Mehr

Betriebsverfassungsrecht

Betriebsverfassungsrecht Betriebsverfassungsrecht Eine systematische Darstellung von Dr. jur. Gerhard Etzel, Richter am Arbeitsgericht Kassel Anhangtexte: Betriebsverfassungsgesetz 1972 Wahlordnung Betriebsverfassungsgesetz 1952

Mehr

Mitbestimmung im Qualitätsmanagement. Referent: Wilhelm Linke

Mitbestimmung im Qualitätsmanagement. Referent: Wilhelm Linke Mitbestimmung im Qualitätsmanagement Referent: Wilhelm Linke Veranstaltung Mitbestimmung im Arbeitsschutz - Arbeitnehmerkammer Bremen - 4. November 2004 Mitbestimmung Qualitäts-Management berührt an vielen

Mehr

Die Betriebsratsanhöning bei Kündigung

Die Betriebsratsanhöning bei Kündigung Die Betriebsratsanhöning bei Kündigung Von Dr. jur. Peter Feichtinger Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Nürnberg Juristische GesamtbibliotheK Technische Hochschule Darmstadi Rudolf Haufe Verlag

Mehr

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben.

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben. 2a) Gesetzliche Vorgaben Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 Leitfragen Welche Gesetze sind zu beachten? Welche Rechte und Pflichten treffen Auszubildende und Ausbilder? Welche Konsequenzen drohen dem Ausbilder/Ausbildenden

Mehr