Die neuen DAV-Sterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter. Qx-Club Berlin, 7. Juli 2008 Ulrich Pasdika

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neuen DAV-Sterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter. Qx-Club Berlin, 7. Juli 2008 Ulrich Pasdika"

Transkript

1 Die neuen DAV-Sterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter Qx-Club Berlin, 7. Juli 2008

2 Die Tafel DAV 2008 T keine Unterscheidung nach dem Raucherstatus

3 Unterarbeitsgruppe zur Herleitung der Sterbetafel DAV 2008 T Eingesetzt zunächst mit dem Ziel, DAV 1994 T zu überprüfen, und anschließend mit der Herleitung der neuen Sterbetafeln befasst Mitglieder: Marcus Bauer, Christian Bökenheide, Erik Bur, Johann Dahmen, Ralf Krüger (Leiter), Christian Nagel, Catherine Pallenberg, (Leiter), Norbert Quapp, Florian Rilke, Michael Rösgen, Heinz Rummelshaus, Volker Schmitz, Ralf Spier, Michael Vogt, Hans Peter Waldenmaier

4 Herleitung der Sterbetafel DAV 2008 T Motivation für die Herleitung einer neuen Sterbetafel Grundlagen und Daten für die Herleitung DAV 2008 T 2. Ordnung Sensitivitätsanalysen DAV 2008 T 1. Ordnung Trendbetrachtungen Auswirkungen

5 Motivation für neue Sterbetafeln Deregulierung 1994 Fortsetzung der Sterblichkeitsreduktionen der letzten Jahrzehnte auch nach 1994 beobachtbar DAV 1994 T Bevölkerungstafel ADSt 1986/88 DAV 2008 T Umfangreiche Versichertendatenpools 1997 DAV-Mitteilung zur Raucher- Nichtrauchertafel Simultane Veröffentlichung von Raucher- Nichtrauchertafeln

6 Verringerung der Sterblichkeit in der männlichen Bevölkerung Sterblichkeit 1987 Sterblichkeit % -41% -29% 1,1 0,7 2,2 1,6 6,0 4,6 30-Jähriger 40-Jähriger 50-Jähriger Quelle: Statistisches Bundesamt 1 Motivation für die Herleitung neuer Sterbetafeln

7 Verringerung der Sterblichkeit in der weiblichen Bevölkerung Sterblichkeit 1987 Sterblichkeit % -38% -17% 0,5 0,3 1,2 0,8 2,9 2,4 30-Jährige 40-Jährige 50-Jährige Quelle: Statistisches Bundesamt 1 Motivation für die Herleitung neuer Sterbetafeln

8 Vergleich Versicherten- gegen Bevölkerungssterblichkeit 100% 80% 60% 40% 20% Männer Frauen 0% Alter Quelle: Statistisches Bundesamt; Daten zur DAV 2008 T 1 Motivation für die Herleitung neuer Sterbetafeln

9 Grundlagen & Daten für die Herleitung Versichertendaten aus den Datenpools der Gen Re, Münchener Rück, Swiss Re und des Verbandes Öffentlicher Versicherer für die Jahre 2001 bis Unternehmen,104 Mio. Bestandsjahre, Tote Marktabdeckung: 60% (Kapitalversicherungen), 70% (Risikoversicherungen) ADSt 1986/88 und die nachfolgenden Bevölkerungssterbetafeln des Statistischen Bundesamtes internationale Datenquellen und Datenbanken sowie Analyse der einschlägigen Literatur

10 Verteilung der Bestandsjahre a) 30% 27% b) 60% 17% 40% 4% 11% 7% 3% >70 Alter Männer Frauen c) 76% d) 69% 13% 11% KLV RLV FLV 6% 7% 6% 6% 6% Selektionsjahr 2 Grundlagen und Daten für die Herleitung

11 Beobachtungsdaten Ultimate (6+) Verweildauermethode Alter 15 bis 75 q = roh x t l x x Whittaker- Henderson glatt q x 3 DAV 2008 T 2. Ordnung

12 log(q x ) DAV 2008 T 2.Ordnung, Männer 100% 10% 1% 0,1% 0% 0,01% 0% 5000 Basistafel (Männer) Alter Tote Datenbasis Bevölkerung Versichertendaten Bevölkerung Extrapolation

13 DAV 2008 T 2.O. im Vergleich mit anderen Sterbetafeln 300% 250% Männer 200% 150% 100% 50% 0% Alter DAV 2008 T 2. Ordnung Rohe Versichertendaten St 2002/04 D (ausgeglichen) ADSt 86/88 (Grundlage der DAV 1994 T) DAV 2004 R 2.O. (Basisjahr 2003)

14 Sensitivitätsanalysen Sterblichkeitsniveaus nach Tarif KLV 6+ RLV 6+ Alter Männer Frauen % 101% % 101% % 100% % 102% % 100% Alter Männer Frauen % 91% % 109% % 90% % 87% Aber: Bei mehr als der Hälfte der Unternehmen sind die Niveaus bei RLV höher als bei KLV.

15 DAV 2008 T 1. Ordnung Schwankungszuschlag klassische Methodik, anzahlgewichtet altersunabhängig geschlechtsunabhängig Irrtumszuschlag spielt eine zentrale Rolle beim Zuschlagsaufbau Verteilung auf zwei Komponenten Änderungszuschlag kein Änderungzuschlag, implizite Absicherung durch erwartete Sterblichkeitsverbesserungen 5 DAV 2008 T 1. Ordnung

16 Irrtumszuschlag Sehr starke Spreizung im Sterblichkeitsniveau zwischen den Gesellschaften Niveau*) 50%-70% 70%-90% 90%-110% >110% Männer Frauen *) Sterblichkeitsniveau in Relation zum gesamten Poolbestand 5 DAV 2008 T 1. Ordnung

17 DAV 2008 T 1. Ordnung, Übersicht Irrtumszuschlag 2 15% Unterschiede in Niveaus einzelner Unternehmen in voller Höhe zu erheben, falls keine A/E- Analysen vorliegen Irrtumszuschlag 1 10% strukturelle Unterschiede zwischen Herleitungsund Anwendungsbestand Schwankungszuschlag 7,4% alters- und geschlechtsunabhängig Lebende, Sicherheitsniveau 95%

18 Trendbetrachtungen Kurzfristtrends der Bevölkerungssterblichkeiten 5% 4% Frauen 3% 2% 1% 0% Alter St 85/87 W - St 94/96 W St 95/97 W - St 04/06 W

19 Auswirkungen DAV 2008 T 1. Ordnung vs DAV 1994 T 1. Ordnung 120% Männer 100% Frauen 80% 60% 40% 20% Altersunabhängige Gesamtniveaus Männer: 59% Frauen: 69% 0% Alter Die Unterschiede zwischen DAV 2008 T und DAV 1994 T kumulierte Sterblichkeitsverbesserungen der Bevölkerung

20 Nettobeitrag einer Risikolebensversicherung Versicherungssumme Geschlecht Laufzeit Eintrittsalter Beitrag 1.O. DAV1994T *) Beitrag 1.O. DAV2008T *) Reduktion um Mann % Mann % Frau % Frau % *) Gesamtzuschlag 34% Rechnungszins 2,25% 7 Auswirkungen

21 Raucher- und Nichtrauchersterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

22 Raucher- und Nichtrauchersterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter 1 Vorüberlegungen und mathematisches Modell 2 Sicherheitszuschläge 3 Datenquellen Raucheranteil Raucherübersterblichkeit 4 Herleitung der Tafeln DAV 2008 T R und DAV 2008 T NR

23 1 Vorüberlegungen und mathematisches Modell Warum eine R/NR-Tafel? Neuzugang an Hauptversicherungen versicherte Summe in Mio. Euro KLV RLV FLV Quelle: GDV, Statistische Zeitreihen, Zahlen FLV bis 2000 inkl. FRV

24 Ist Deutschland europäischer Spitzenreiter? Qx-Club Berlin, 7. Juli 2008

25 Oder liegt Deutschland im Mittelfeld? Male Female Both sexes Greece Russian Fed. Austria Belarus Bos. & Herz. Serbia Hungary Latvia Estonia Bulgaria Portugal UK Poland Turkey Luxembourg Netherlands Croatia Spain Denmark Lithuania Andorra Romania Norway France Germany Czech Rep. Slovakia Armenia Malta Finland Belgium Slovenia Switzerland Iceland Ireland Italy Rep. Moldavia Albania Sweden Quelle: WHO, World Health Statistics 2008

26 Idealfall: Auswertung von Daten aus Versichertenbeständen, die nach dem Raucherstatus differenziert sind Nur verschwindend geringer Anteil des Herleitungsbestands der DAV 2008 T enthält Raucherstatus Starke Schwankungen der Raucherübersterblichkeit in diesem Teilbestand aufgrund geringer Anzahl von Todesfällen Unternehmensstruktur bei den Nichtrauchern und bei den Rauchern sehr verschieden, dadurch Raucherübersterblichkeit unplausibel Herleitungsbestand DAV 2008 T daher nicht nutzbar Alter Alle Datensätze Nur ultimate (6+)

27 Grundformel Alternative zur direkten Herleitung: Split einer Aggregattafel q Qx-Club Berlin, 7. Juli 2008 NR x = 1 ( NR ) NR ANT ÜST + ANT x q x x x NR qx R q x NR ANT x ÜST x Deutschland: keine Quellen zur Raucherübersterblichkeit, keine brauchbaren zum Raucheranteil in Versichertenbeständen

28 100% Qx-Club Berlin, 7. Juli 2008 Verhältnis zur Aggregatsterblichkeit bei verschiedenen Nichtraucheranteilen und Raucherübersterblichkeiten 300% Verhältnis zur Aggregatsterblichkeit 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% Nichtraucher 250% 200% 150% 100% 50% Raucherübersterblichkeit Raucher 0% 0% 100% 125% 150% 175% 200% 225% 250% 275% 300% 100% 125% 150% 175% 200% 225% 250% 275% 300% Nichtaucheranteil 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%

29 2 Sicherheitszuschläge Irrtumsrisiken bei der Festlegung des Nichtraucheranteils und der Raucherübersterblichkeit aus externen Quellen Unterschiede in Gesundheitssystemen Unterschiede im Rauchverhalten Unterschiedliche Raucherdefinitionen Methodische Unsicherheiten Unklare Datenlage Schwankungsrisiko Analog zur Aggregattafel Unabhängig von Alter, Geschlecht, Raucherstatus

30 Gegenüber der Aggregattafel grundsätzlich erhöhte Änderungsrisiken Allgemeine Sterblichkeitsverbesserung teilweise durch abnehmende Raucheranteile bedingt Innerhalb der Kollektive der Raucher und Nichtraucher möglicherweise also niedrigere Sterblichkeitsverbesserungen als Aggregat Änderungen Raucherverhalten: Geben verstärkt Gelegenheitsraucher das Rauchern auf, steigt die Rauchersterblichkeit Durch Anstieg des Anteils ehemaliger Raucher in Nichtraucherbeständen Zunahme Sterblichkeit möglich Jedoch derzeit keinerlei Hinweise, dass innerhalb der Kollektive der Raucher bzw. Nichtraucher Sterblichkeitsverschlechterungen auftreten werden Medizinische Entwicklung sollte auch in den differenzierten Beständen Sterblichkeitsverbesserungen bewirken

31 Beim Split einer Aggregattafel bestehen zusätzliche Irrtumsrisiken. Vorsichtige Reservierung mit einheitlichen Annahmen 1. Ordnung für die Raucher- und die Nichtrauchertafel nicht möglich Split der Tafel 2. Ordnung und separate Sicherheitszuschläge Ansonsten Methodik DAV-Mitteilung Nr. 12 weiterhin angemessen

32 100% Qx-Club Berlin, 7. Juli Datenquellen Raucheranteile bei einzelnen Unternehmen im Herleitungsbestand der Tafel DAV 2008 T im allgemeinen nicht nutzbar Raucheranteile bei einzelnen Unternehmen - Männer 90% 80% 70% 60% 50% 40% min 1. Quartil Median 3. Quartil max 30% 20% 10% 0%

33 Erkenntnisse zu Raucheranteilen in der deutschen Bevölkerung aus dem Mikrozensus 2005 Männer Frauen 24% 32% 14% 22% 44% 64% Raucher Niemalsraucher ehemalige Raucher Raucheranteil bei Männern mit Lehrausbildung 36% mit Hochschulabschluss 18% erwerbslos 60% erwerbstätig 41% 14% 22% 64% Raucheranteil bei Geschiedenen 43% Ledigen 35% Verheirateten 24% Verwitweten 14%

34 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Qx-Club Berlin, 7. Juli 2008 Raucheranteile in US-amerikanischen Versichertenbeständen 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Alter VS (in USD) Männer Frauen

35 Liegen Aggregat-, Raucher- und Nichtrauchertafel vor, lässt sich mit der Grundformel formal der Nichtraucheranteil ausrechnen Ant = q q x NR x q q R x R x Führt in der Praxis aber in der Regel zu keinen brauchbaren Ergebnissen: Verwendung unterschiedlicher Rohdaten für Aggregattafel einerseits sowie Raucher- und Nichtrauchertafel andererseits Verzerrungen durch Glättung, Sicherheitszuschläge, Extrapolationen

36 300% Qx-Club Berlin, 7. Juli 2008 Raucherübersterblichkeiten aus internationalen Quellen Männer Frauen 300% 250% 250% 200% 200% 150% 150% 100% 100% 50% 50% 0% % USA VBT 2001 Mittel UK AM 00 ultimate CAN ALB Mittel DAV-Mitteilung Nr. 12

37 4 Herleitung der Tafeln DAV 2008 T R und DAV 2008 T NR Split der Aggregattafel DAV 2008 T Angemessenheit der nach dem Raucherstatus differenzierten Tafeln zu prüfen Sterblichkeitsniveau im Aggregat unterhalb von DAV 2008 T 2. Ordnung kann durch unterdurchschnittlichen Raucheranteil bedingt sein Nachfolgende Schritte nicht ohne weiteres bei der Herleitung unternehmensindividueller Tafeln übertragbar

38 Abschätzung des Raucheranteils im Herleitungsbestand der Tafel DAV 2008 T Bevölkerung (Mikrozensus 2005) Männer ca. -23% Kranke ca. -1% Sozioök. Effekt ca. -12% Raucher in Nichtrauchertarifen ca. -12% Frauen ca. -22% Versicherte

39 60% Geschätzter Raucheranteil im Herleitungsbestand der Tafel DAV 2008 T 50% 40% 30% 20% 10% 0% Schätzung Versicherte Männer Bevölkerung Männer DAV Nr. 12 Männer Schätzung Versicherte Frauen Bevölkerung Frauen DAV Nr. 12 Frauen

40 300% Ansatz Raucherübersterblichkeit: Glockenkurve auf Basis von VBT 2001 Männer Frauen 300% 250% 250% 200% 200% 150% 150% 100% 100% 50% 50% 0% % USA VBT 2001 Mittel UK AM 00 ultimate CAN ALB Mittel DAV-Mitteilung Nr. 12 Glockenkurve

41 Ansatz Raucherübersterblichkeit wird derzeit noch einmal überprüft

42 Sicherheitszuschläge für DAV 2008 T R/NR NR R 15% 5% 10% 10% 7,4% Variation Annahmen 2. Ordnung NR ANT x ÜST x NR ANT x ÜST x NR ANT x ÜST x NR ANT x ÜST x 80% 100% 100% 120% 80% 120% 80% 110% NR q x 4% -8% -2% 1% R q x 5% 10% 17% 11%

43 250% Qx-Club Berlin, 7. Juli 2008 Nach dem Raucherstatus differenzierte Sterbewahrscheinlichkeiten im Verhältnis zur jeweiligen Aggregattafel 1. Ordnung Männer Frauen 250% 200% 200% 150% 150% 100% 100% 50% 50% 0% % DAV 2008 T NR DAV 2008 T R DAV-Mitteilung Nr. 12 NR DAV-Mitteilung Nr. 12 R

44 Nettobeitrag einer Risikolebensversicherung Versicherungssumme M/F, x, n Mann, 35, 25 Mann, 45, 15 Frau, 35, 25 Frau, 45, 15 Beitrag 1.O. DAV2008T NR * Beitrag 1.O. DAV2008T R ** Beitrag 1.O. DAV2008T *** DAV Nr. 12 NR DAV Nr. 12 R (-21% / +77%) (-32%) (-33%) (-21% / +82%) (-30%) (-32%) (-15% / +86%) (-29%) (-24%) (-15% / +91%) (-26%) (-22%) Gesamtzuschläge *40%, **45%, ***34% Rechnungszins 2,25%

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter H I N T E R G R U N D Köln, 23. Juni 2008 Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter 1. Motivation für die

Mehr

Raucher- und Nichtrauchersterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Raucher- und Nichtrauchersterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter Raucher- und Nichtrauchersterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter Marcus Bauer, Christian Bökenheide, Erik Bur, Johann Dahmen, Thomas Gehling, Ralf Krüger, Christian Nagel, Catherine

Mehr

Herleitung der Sterbetafel DAV 2008 T für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Herleitung der Sterbetafel DAV 2008 T für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter Herleitung der Sterbetafel DAV 2008 T für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter Marcus Bauer, Christian Bökenheide, Erik Bur, Johann Dahmen, Thomas Gehling, Ralf Krüger, Christian Nagel, Catherine

Mehr

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fokusreport Bewegtbild Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. März 2013 Hintergrund Das IAB Europe führt im Rahmen seiner Forschungsarbeit die Studie Mediascope Europe durch, eine Standardverbraucher

Mehr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr Privat 1 keine FreiSMS Freiminuten DFÜEinwahl (Internet) WeekendOption Mobilfunk 1/1 Inland 1/1 DNetz (TMobile, Vodafone) ENetz (EPlus, O2) 01/01 0818 Uhr 3,69 ct/min. 6,77 ct/min. 1821 Uhr + WE 2,46 ct/min.

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

Überprüfung der Angemessenheit der DAV 1997 I als Reservierungstafel für Berufsunfähigkeitsversicherungen

Überprüfung der Angemessenheit der DAV 1997 I als Reservierungstafel für Berufsunfähigkeitsversicherungen Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Überprüfung der Angemessenheit der DAV 1997 I als Reservierungstafel für Berufsunfähigkeitsversicherungen Hinweis Köln, den 05.12.2012 1 Präambel Die

Mehr

Die Gesundheitssysteme in Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik

Die Gesundheitssysteme in Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik Die Gesundheitssysteme in Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Professor für Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin Assoziierter Forschungsdirektor,

Mehr

Mobile Trends 2015/2016 -

Mobile Trends 2015/2016 - 1 Dr. Bettina Horster : Mobile Trends 2015/2016 - Tops, Flops und lahme Enten 17.06.2015 8. Mobile Business Trends 2015 VIVAI Software AG VIVAI Software AG 360O Industrie 4.0-Business Implementierung!

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

Herleitung der DAV-Sterbetafel 2006 HUR

Herleitung der DAV-Sterbetafel 2006 HUR Blätter DGVFM (2007) 28: 67 95 DOI 10.1007/s11857-007-0001-7 WORKING GROUP PAPERS Herleitung der DAV-Sterbetafel 2006 HUR DAV-Unterarbeitsgruppe Haftpflicht-Unfallrenten Published online: 20 April 2007

Mehr

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Deutschland Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Initiierung Ausstattung Internationale Einwahlnummern und Kostenübersicht Ihre persönlichen Zugangsdaten Moderatoren-Name: Philip Meinert Moderatoren-Code:

Mehr

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Thomas Duhr Executive Sales Manager United Internet Media AG Stv. Vorsitzender der FG OVK im BVDW Björn Kaspring Leiter Online-Vermarktung und Marktentwicklung

Mehr

G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz

G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz page 1 G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Pa r t n e r d e r R. Ko h l h a u e r G m b H i n S ü d - O st - E u

Mehr

Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12

Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12 Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12 UAG 1/2 Sitzung am 17.12.2007 in Berlin Karoline Rogge Gliederung 1. Genehmigungsprozess der Allokationspläne 2008-12 2. Analyse

Mehr

Berücksichtigung des Geschlechts als Faktor der Risikobewertung bei der Kalkulation von Lebensversicherungstarifen

Berücksichtigung des Geschlechts als Faktor der Risikobewertung bei der Kalkulation von Lebensversicherungstarifen Berücksichtigung des Geschlechts als Faktor der Risikobewertung bei der Kalkulation von Lebensversicherungstarifen In diesem Papier der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) wird untersucht, ob das Geschlecht

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Die Österreichische Markenwert Studie 2010 eurobrand 2010 Austria Präsentation & Pressekonferenz 7. Juli 2010 Das Podium Dkfm. Erich H. Buxbaum Vice President IAA, Area Director Europe DI Dr. Gerhard Hrebicek,

Mehr

Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare

Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare Verlängerung der Lebenserwartung wie gehen Aktuare damit um? Werkstattgespräch der DAV am 26. April 2007, Berlin Agenda Sterbetafeln Trends Sterbetafeln und Trends

Mehr

% Nationals 48 45 43 40 37 % Migrants 52 55 57 60 63 2005 30% 70% 100 % 2008 20% 80% 100 %

% Nationals 48 45 43 40 37 % Migrants 52 55 57 60 63 2005 30% 70% 100 % 2008 20% 80% 100 % Workshop C, 23.10.2009, 9:15 13:00, Impulsreferat: S. Vyletalova (Projekt TAMPEP) Soziale Lage, Recht und Selbstverständnis als Prostituierte (Arbeitsstandards) EU-Projekt TAMPEP TAMPEP existiert in der

Mehr

Master Biologie Würzburg

Master Biologie Würzburg Master Biologie Würzburg Die nachfolgende Zusammenfassung soll Ihnen helfen, sich kurz über das Bewerbungsverfahren zum Studium Master Biologie an der JMU in Würzburg zu informieren. For further information

Mehr

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Die Zukunft der Personalzertifizierung Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Vita Stephan Goericke Jura Studium in Bonn und Potsdam Seit 2005 Geschäftsführer isqi International Software Quality Institute

Mehr

Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse -

Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse - Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse - I. Ziele und Methoden II. Ergebnisse: Aktives Altern III. Ergebnisse: Versorgung bei Pflegebedürftigkeit Institut für Soziologie der Universität

Mehr

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Allgemeine Hinweise / General information Internationale Studierende aus Nicht-EU-Ländern müssen

Mehr

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Allgemeine Hinweise / General information Internationale Studierende aus Nicht-EU-Ländern müssen

Mehr

Was bewegt zur Freiwilligenarbeit? Politische, sozioökonomische und individuelle Einflussfaktoren Freiwilligensymposium 2011 des Landes

Was bewegt zur Freiwilligenarbeit? Politische, sozioökonomische und individuelle Einflussfaktoren Freiwilligensymposium 2011 des Landes Was bewegt zur Freiwilligenarbeit? Politische, sozioökonomische und individuelle Einflussfaktoren Freiwilligensymposium 2011 des Landes Oberösterreich Michael Meyer@wu.ac.at Abteilung für Nonprofit-Management,

Mehr

Intelligente Kombination von Cloud & Client. www.brainloop.at

Intelligente Kombination von Cloud & Client. www.brainloop.at Intelligente Kombination von Cloud & Client www.brainloop.at EuroCloud Brunch von HP & Brainloop 6. Mai 2013 AGENDA WER ist Brainloop? WAS bietet Brainloop? WARUM ist ein Secure DCM wichtig? WIE erfolgt

Mehr

The German Labor Market and the Internationalization of Work

The German Labor Market and the Internationalization of Work The German Labor Market and the Internationalization of Work Symposium Internationalization of Labor and Employment. Educating internationally-minded decision makers. Jutta Allmendinger, 16th October 2008,

Mehr

Die Märkte der Welt sicher erschließen

Die Märkte der Welt sicher erschließen Die Märkte der Welt sicher erschließen Cash statt Crash: Risikoabsicherung Benjamin Bubner Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement

Mehr

Einführung. Status sicheres Bezahlen im Internet. EMV-Anwendungen mit der Kreditkarte

Einführung. Status sicheres Bezahlen im Internet. EMV-Anwendungen mit der Kreditkarte Digitales Geld Trier 20.06.02 Jochen Siegert Project Manager New Technologies Agenda Einführung Status sicheres Bezahlen im Internet EMV-Anwendungen mit der Kreditkarte Profil EURO Kartensysteme Issuing

Mehr

Flächendeckende Breitbandversorgung durch Einsatz alternativer Technologien. Burg, 01.03.2007

Flächendeckende Breitbandversorgung durch Einsatz alternativer Technologien. Burg, 01.03.2007 Flächendeckende Breitbandversorgung durch Einsatz alternativer Technologien Burg, 01.03.2007 Was bedeutet Breitband? high-speed Internet: 128 Kbit/s? 1Mbit/s? 5Mbit??? always-on Eigenschaft geeignet für

Mehr

Kalkulation versicherungstechnischer Risiken

Kalkulation versicherungstechnischer Risiken Kalkulation versicherungstechnischer Risiken mit Beispielen aus den Sparten Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Lebensversicherung AG Wiesbaden Begriff des Risikos Definition: Risiko bedeutet die Möglichkeit

Mehr

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen Finanzierung und Absicherung von Dienstleistungsaufträgen Christian Pfab Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement 4.400 Mitarbeiter

Mehr

Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen

Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen Dr.-Ing. Markus Berger Berlin, 03. November 2014 Technische Universität Berlin Institut

Mehr

Elektronischer Nachrichtenaustausch

Elektronischer Nachrichtenaustausch Elektronischer Nachrichtenaustausch Von der bis zur Rechnung - Mehrwerte für Industrie und Handel - www.nexmart.net Branchentag 2007 1 Agenda Status Quo Situation Hahn + Kolb Der Distributionsprozess a.

Mehr

3 Rechnungsgrundlagen in der Lebensversicherungsmathematik

3 Rechnungsgrundlagen in der Lebensversicherungsmathematik 3 Rechnungsgrundlagen in der Lebensversicherungsmathematik 3. Zins Ein- und Auszahlungen fallen zeitlich versetzt an, der VN (Versicherungsnehmer) zahlt die Prämie in der Regel vorschüssig ein, der VU

Mehr

InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife

InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife Innovative Versicherungslösungen aus Liechtenstein InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife Zielsetzung preisgünstiges Angebot individuelle,, faire Kostenbelastung keine

Mehr

e-codex e-justice Communication via Online Data Exchange

e-codex e-justice Communication via Online Data Exchange e-codex e-justice Communication via Online Data Exchange e-codex Projekt Berlin, 30.06.2015 Das Ziel des e-codex Projektes: Verbesserung von grenzüberschreitenden Rechtsangelegenheiten für Bürger und Unternehmen

Mehr

Zertifikat. Glessmann AG 9464 Rüthi Schweiz. Zertifizierter Bereich. Ganzes Unternehmen. Normative Grundlagen

Zertifikat. Glessmann AG 9464 Rüthi Schweiz. Zertifizierter Bereich. Ganzes Unternehmen. Normative Grundlagen Zertifikat Die SQS bescheinigt hiermit, dass nachstehend genanntes Unternehmen über ein Managementsystem verfügt, welches den Anforderungen der nachfolgend aufgeführten normativen Grundlagen entspricht.

Mehr

Das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie Was erwarten die Kostenträger vom PEPP-System? Matthias Mohrmann

Das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie Was erwarten die Kostenträger vom PEPP-System? Matthias Mohrmann Das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie Was erwarten die Kostenträger vom PEPP-System? Matthias Mohrmann Mitglied des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg Die AOK Rheinland/Hamburg auf einen Blick Mitglieder

Mehr

Rolle der Ethikkommissionen und Datenschutzbehörden

Rolle der Ethikkommissionen und Datenschutzbehörden Rolle der Ethikkommissionen und Datenschutzbehörden Expertengespräch Regelungsbedarf für Forschung mit Humanbiobanken? Berlin, 7. April 2011 Peter Dabrock Fachbereich Theologie www.uni-erlangen.de Methode

Mehr

Hinweis für Anleger unserer Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie zur Unterverwahrung:

Hinweis für Anleger unserer Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie zur Unterverwahrung: Hinweis für Anleger unserer Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie zur Unterverwahrung: Für unsere Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie hat die CACEIS Bank Deutschland GmbH, München,

Mehr

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011 Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA SVSM-Jahrestagung 26. Mai 2011 SIX Swiss Exchange Zürich www.amcham.ch Schweiz ist Nr.1! 26. Mai 2011 2 Ist die Schweiz wirklich Nr.1?

Mehr

Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit. Trier, 21.4.2015

Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit. Trier, 21.4.2015 Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit Trier, 21.4.2015 Who we are! kpmg KPMG 2015 What does KPMG stand for? Piet Klynveld William B. Peat James Marwick Reinhard Goerdeler founded Klynveld Kraayenhof

Mehr

ILO-Bericht zur Welt der Arbeit : Momentaufnahme EU

ILO-Bericht zur Welt der Arbeit : Momentaufnahme EU ILO-Bericht zur Welt der Arbeit : Momentaufnahme EU In der EU fehlen fast sechs Millionen Arbeitsplätze, um wieder zur Beschäftigungsquote vor Ausbruch der Krise zu gelangen... Die Beschäftigungsquote

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Geschäftsfelder 4 Standbeine für Ihre finanzielle Sicherheit Wir informieren Sie über die Bonität Ihrer Geschäftspartner damit Sie agieren,

Mehr

Cytamobile- Vodafone. Czech Republic Oskar-Vodafone 1A. Tele Danmark Mobil. Desirade (French Antilles) Digicel F 2. Seite 1 von 6

Cytamobile- Vodafone. Czech Republic Oskar-Vodafone 1A. Tele Danmark Mobil. Desirade (French Antilles) Digicel F 2. Seite 1 von 6 Netze/Länder mit inkludiertem Datenvolumen (7 MB) Networks/Countries with included data volume (7 MB) Das Datenvolumen ist im monatlichen Paketpreis inkludiert. The normal data volume is included in the

Mehr

Pressemitteilung. Die Studie 2012 European Contact Center Benchmark bietet einen ersten, umfassenden Überblick über den europäischen Callcenter Markt.

Pressemitteilung. Die Studie 2012 European Contact Center Benchmark bietet einen ersten, umfassenden Überblick über den europäischen Callcenter Markt. Pressemitteilung Die Studie 2012 European Contact Center Benchmark bietet einen ersten, umfassenden Überblick über den europäischen Callcenter Markt. Dieser Bericht beschreibt die erste große europäische

Mehr

Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Was sollte die Schweiz vom Ausland lernen und warum?

Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Was sollte die Schweiz vom Ausland lernen und warum? Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Was sollte die Schweiz vom Ausland lernen und warum? Stefan Loacker, CEO Helvetia Gruppe Future.Talk 5 / 2014, I.VW-HSG in Kooperation mit dem WDA Forum Bern,

Mehr

Symposium Nutzfahrzeugtechnik Esslingen, 19.01.2010. Tachographen / Digitales EG-Kontrollgerät

Symposium Nutzfahrzeugtechnik Esslingen, 19.01.2010. Tachographen / Digitales EG-Kontrollgerät Symposium Nutzfahrzeugtechnik Esslingen, 19.01.2010 Tachographen / Digitales EG-Kontrollgerät Themen Die Tachographen im weltweiten Einsatz Das digitale Kontrollgerät in Europa Historische Entwicklung

Mehr

ENTWICKLUNG DER BU RECHNUNGSGRUNDLAGEN MARKTENTWICKLUNG UND DAV ARBEITSGRUPPE

ENTWICKLUNG DER BU RECHNUNGSGRUNDLAGEN MARKTENTWICKLUNG UND DAV ARBEITSGRUPPE ENTWICKLUNG DER BU RECHNUNGSGRUNDLAGEN MARKTENTWICKLUNG UND DAV ARBEITSGRUPPE 22. November 2010 Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance Agenda 1. Aktuelles Marktgeschehen Neue Zielgruppen und Vertriebswege

Mehr

Kulturunterschiede beim Frauenanteil im Informatik- Studium

Kulturunterschiede beim Frauenanteil im Informatik- Studium Kulturunterschiede beim Frauenanteil im Informatik- Studium by Britta Schinzel 2004 Zusammenfassung: 30-40 Jahre nach der Einführung von Informatikkursen an der Universität unterscheiden sich sowohl die

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Wir schonen den Wassereinsatz und Bodenerosionen durch bedarfsgerechte Beregnung

Wir schonen den Wassereinsatz und Bodenerosionen durch bedarfsgerechte Beregnung Helfen Sie uns die Ressourcen der Welt zu schonen. Wir schonen den Wassereinsatz und Bodenerosionen durch bedarfsgerechte Beregnung 1 Wir unterstützen die Nahrungsmittelerzeuger beim bedarfsgerechten Pflanzenschutz

Mehr

Die Faxe können in bis zu 50 Länder völlig kostenfrei gesendet werden limitiert auf eine Faxseite pro Tag.

Die Faxe können in bis zu 50 Länder völlig kostenfrei gesendet werden limitiert auf eine Faxseite pro Tag. Arbeiten mit FreeFax von FAX.de FreeFax von FAX.de macht aus Ihrem ipad/iphone ein Faxgerät. Senden Sie ein Fax in 50 Ländern weltweit kostenlos und ohne Registrierung. Einfach die Software installieren

Mehr

HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L INSTALLATIONS-ANLEITUNG

HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L INSTALLATIONS-ANLEITUNG HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L INSTALLATIONS-ANLEITUNG PACKUNGS- INHALT DEUTSCH HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L STROMADAPTER/STECKERNETZTEIL ADAPTER ETHERNET-KABEL (CAT5 UTP)

Mehr

Es ist unsere Berufung, Ihre zu sichern.

Es ist unsere Berufung, Ihre zu sichern. Es ist unsere Berufung, Ihre zu sichern. Unternehmen deas/ecclesia, Dachmarke aller Industriemakler der ECCLESIA Gruppe 10.000 Kunden aus allen Bereichen der Wirtschaft JLO, am längsten bestehendes Unternehmen

Mehr

Erholung, Inflation, Zinswende - auch in Österreich?

Erholung, Inflation, Zinswende - auch in Österreich? Erholung, Inflation, Zinswende - auch in Österreich? Gudrun Egger Head of Major Markets & Credit Research Mildred Hager-Germain Senior Economist Eurozone & USA Erholung, Inflation, Zinswende - auch in

Mehr

Fachverband Hotellerie. Die große Herausforderung im Internet

Fachverband Hotellerie. Die große Herausforderung im Internet Fachverband Hotellerie Die große Herausforderung im Internet Pressegespräch, 30. Oktober 2014 Die große Herausforderung im Internet Das virtuelle Hotel wird genauso wichtig wie das tatsächliche Angebot

Mehr

SAP ERP Human Capital Management

SAP ERP Human Capital Management SAP ERP Human Capital Aufbau - Module Trends Personaler müssen ihre Entscheidungen gegenüber der Geschäftsleitung mehr begründen als zuvor. Die Personalabteilung muss mit dem gesamten Unternehmen besser

Mehr

Unisex: Auswirkungen auf die Reservierung von Lebensversicherungsunternehmen

Unisex: Auswirkungen auf die Reservierung von Lebensversicherungsunternehmen www.pwc.de Unisex: Auswirkungen auf die Reservierung von Lebensversicherungsunternehmen Ulrich Remmert Thomas Menning DAV vor Ort, Berlin, Agenda 1. Schöne gleiche Welt!? 2. DAV-Hinweis in Vorbereitung

Mehr

Preislisten Gewerblicher Rechtsschutz Stand 30. November 2011. Schutzrechte. Markenwertschätzungen. Markenbewertungen/Markengutachten

Preislisten Gewerblicher Rechtsschutz Stand 30. November 2011. Schutzrechte. Markenwertschätzungen. Markenbewertungen/Markengutachten Preislisten Gewerblicher Rechtsschutz Stand 30. November 2011 Schutzrechte 1. Marken Design und Titel für Deutschland I A bis C 2. Marken Design für EU II A bis B 3. IR Marken Europa ohne EU (Schweiz,

Mehr

The Big 6 - Brilon 17.06.2011

The Big 6 - Brilon 17.06.2011 The Big 6 - Brilon 17.06.2011 Vorstellung CENTROTEC UND CENTROTHERM Michaele MÜLDER Peter KAISER CENTROTEC worldwide Subsidiaries, agencies and sales companies worldwide Strong market presence all over

Mehr

Unisex-Tarife in der Lebensversicherung politisch gewollt, statistisch widerlegt? Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik

Unisex-Tarife in der Lebensversicherung politisch gewollt, statistisch widerlegt? Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik Unisex-Tarife in der Lebensversicherung politisch gewollt, statistisch widerlegt? Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik Was ist ein Unisex-Tarif? Ein Unisex-Tarif ist ein Versicherungstarif, der das

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Die Herausforderung für Verlage im internationalen Marketing. Dr. Dietmar Otti Berlin, 13. Juli 2010

Die Herausforderung für Verlage im internationalen Marketing. Dr. Dietmar Otti Berlin, 13. Juli 2010 Die Herausforderung für Verlage im internationalen Marketing Dr. Dietmar Otti Berlin, 13. Juli 2010 1 Agenda 1. Das Mediadreieck 2. Die Axel Springer AG 3. Media im internationalen Vergleich 4. Starke

Mehr

Der Beitrag der modernen Labormedizin in Europa Unterstützende Aktivitäten durch den europäischen Diagnostikindustrieverband Dr.

Der Beitrag der modernen Labormedizin in Europa Unterstützende Aktivitäten durch den europäischen Diagnostikindustrieverband Dr. Der Beitrag der modernen Labormedizin in Europa Unterstützende Aktivitäten durch den europäischen Diagnostikindustrieverband Dr. Jürgen Schulze EDMA Präsident (CEO Sysmex Europe, Middle East, Africa) EDMA

Mehr

Zinseszins- und Rentenrechnung

Zinseszins- und Rentenrechnung Zinseszins- und Rentenrechnung 1 Berechnen Sie den Zeitpunkt, an dem sich das Einlagekapital K bei a) jährlicher b) monatlicher c) stetiger Verzinsung verdoppelt hat, wobei i der jährliche nominelle Zinssatz

Mehr

als Basis für kundenorientiertes Service Management

als Basis für kundenorientiertes Service Management End User Experience Monitoring als Basis für kundenorientiertes Service Management Thomas Schneemann Projektleiter ITERGO GmbH Bernd Jonas Senior Consultant amasol AG 1 Agenda Überblick ITERGO Thomas Schneemann,

Mehr

PROGRAMM ERASMUS+ - KA1 - TRAINEESHIP Ausschreibung von Praktikums-Mobilitätsbeihilfen für Studierende und Absolventen a.j.

PROGRAMM ERASMUS+ - KA1 - TRAINEESHIP Ausschreibung von Praktikums-Mobilitätsbeihilfen für Studierende und Absolventen a.j. PROGRAMM ERASMUS+ - KA1 - TRAINEESHIP Ausschreibung von Praktikums-Mobilitätsbeihilfen für Studierende und Absolventen a.j. 2014-15 Veröffentlicht mit Dekret des Rektors Nr. 206/2014 vom 27.10.14 1. ALLGEMEINE

Mehr

2013 IT Prioritäten - Europa Was treibt die Technologie- Entscheidungen von IT-Managern an

2013 IT Prioritäten - Europa Was treibt die Technologie- Entscheidungen von IT-Managern an 2013 IT Prioritäten - Europa Was treibt die Technologie- Entscheidungen von IT-Managern an Hier gibt es die Ergebnisse! TechTarget Osteuropa und die nordischen Länder zeigen einen höheren Anstieg der Ausgaben

Mehr

SIP Trunk Professionelle IP Kommunikation EINFACH GÜNSTIGER TELEFONIEREN

SIP Trunk Professionelle IP Kommunikation EINFACH GÜNSTIGER TELEFONIEREN SIP Trunk Professionelle IP Kommunikation EINFACH GÜNSTIGER TELEFONIEREN SIP Trunk: einfach günstiger telefonieren Die Deutsche Telefon ist einer der führenden SIP Telefonie-Spezialisten und bietet SIP

Mehr

Aktuelle Stromkosten für die energieintensiven Industrien in Deutschland

Aktuelle Stromkosten für die energieintensiven Industrien in Deutschland Memo Von Dr. Felix Christian Matthes Energy & Climate Division f.matthes@oeko.de Berlin, 23. Juni 2013 Aktuelle Stromkosten für die energieintensiven Industrien in Deutschland Hintergrund In den aktuellen

Mehr

COMPANIES ENGAGED IN ONLINE ACTIVITIES

COMPANIES ENGAGED IN ONLINE ACTIVITIES Flash Eurobarometer COMPANIES ENGAGED IN ONLINE ACTIVITIES REPORT Fieldwork: January-February 2015 Publication: May 2015 This survey has been requested by the European Commission, Directorate-General for

Mehr

EU-Emissionshandelssystem als Instrument der europäischen Klimapolitik

EU-Emissionshandelssystem als Instrument der europäischen Klimapolitik Vorlesung Empirische Umweltökonomik Universität Graz EU-Emissionshandelssystem als Instrument der europäischen Klimapolitik Angela Graz, Ausgangsdiskussion Was wissen Sie über die Ziele der EU Klimapolitik?

Mehr

INTERNET COPY. PROCHEMA Handelsgesellschaft m.b.h. A-1220 Wien, Ateliergasse 1

INTERNET COPY. PROCHEMA Handelsgesellschaft m.b.h. A-1220 Wien, Ateliergasse 1 Quality Austria Training, Certification and Evaluation Ltd. awards this Quality Austria Certificate to the following organisation(s): This Quality Austria Certificate confirms the application and further

Mehr

Neues von der EU-Datenschutzverordnung. Dr. Peter Katko, EY Law 14. ISACA TrendTalk, 29. April 2014

Neues von der EU-Datenschutzverordnung. Dr. Peter Katko, EY Law 14. ISACA TrendTalk, 29. April 2014 Neues von der EU-Datenschutzverordnung Dr. Peter Katko, EY Law 14. ISACA TrendTalk, 29. April 2014 International reach local knowledge EY Law = 50 jurisdictions and over 1000 lawyers EY Law jurisdictions

Mehr

Projektcontrolling Big Data. Alexander Hein, VP Business Unit Large & Medium Enterprises prevero AG

Projektcontrolling Big Data. Alexander Hein, VP Business Unit Large & Medium Enterprises prevero AG Projektcontrolling Big Data Alexander Hein, VP Business Unit Large & Medium Enterprises prevero AG 1 18.03.2015 Agenda über prevero Anforderungen an das Projektcontrolling Big Data Management Projektinitiierung

Mehr

Ist unsere Gesundheit noch bezahlbar? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Ist unsere Gesundheit noch bezahlbar? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Ist unsere Gesundheit noch bezahlbar? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

Die Landesinitiative Mehr Breitband für Hessen

Die Landesinitiative Mehr Breitband für Hessen Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Die Landesinitiative Mehr Breitband für Hessen Dr. Anette Knierriem-Jasnoch Die Aktionslinie hessen-it Schwerpunkte 2007 Breitband Galileo

Mehr

STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014

STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014 STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014 STATISTICAL INFORMATION About the Grain and Feedstuff Market edition December 2014 Ein grundlegendes Verständnis für

Mehr

Unisex Tarife. Dr. Maria Heep-Altiner Köln, 05.07.2004. Seite 1. GKA / Aktuariat, Dr. Maria Heep-Altiner

Unisex Tarife. Dr. Maria Heep-Altiner Köln, 05.07.2004. Seite 1. GKA / Aktuariat, Dr. Maria Heep-Altiner Unisex Tarife Dr. Maria Heep-Altiner Köln, 05.07.2004 Seite 1 Inhalt 1. Hintergrundinformationen 2. Argumente für und gegen Unisex Tarife 3. Position der DAV 4. Zusammenfassung Seite 2 EU: 1.1 Politische

Mehr

Die neue österreichische Rententafel AVÖ 2005R

Die neue österreichische Rententafel AVÖ 2005R Die neue österreichische Rententafel AVÖ 2005R Dr. Reinhold Kainhofer, Dr. Martin Predota 1, Univ.-Prof. Dr. Uwe Schmock, Wien Zusammenfassung Seit Anfang des Jahres 2006 ist in Österreich die neue Rententafel

Mehr

GESCHÄFTSBEREICH ELECTRONICS Biometrische Zutrittskontrolle höchste Sicherheit im Rechenzentrum

GESCHÄFTSBEREICH ELECTRONICS Biometrische Zutrittskontrolle höchste Sicherheit im Rechenzentrum GESCHÄFTSBEREICH ELECTRONICS Biometrische Zutrittskontrolle höchste Sicherheit im Rechenzentrum Sicherheit ist heute mehr als verschließen Die Anforderungen an moderne IT-Infrastruktur verlangen heute

Mehr

9 Jahre IPv6 im Abteilungsnetz...und zu Hause. IPv6 mit kleinem Budget

9 Jahre IPv6 im Abteilungsnetz...und zu Hause. IPv6 mit kleinem Budget 9 Jahre IPv6 im Abteilungsnetz...und zu Hause oder IPv6 mit kleinem Budget Erfahrungsbericht, mit etwas Geschichte Ignatios Souvatzis Institut für Informatik, Abt. V Universität Bonn ...

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Cloud Computing. ist die Zunkunft. Aber sicher!

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Cloud Computing. ist die Zunkunft. Aber sicher! Cloud Computing ist die Zunkunft. Aber sicher! Cloud Computing ist die Zukunft Aber sicher! 1 1 Kurzvorstellung Eurocloud EuroCloudund eco EuroCloud Deutschland_eco e.v. 2 Cloud Computing Basics: Positionierung

Mehr

Finanzierung des Österreichischen Gesundheitssystems

Finanzierung des Österreichischen Gesundheitssystems Finanzierung des Österreichischen Gesundheitssystems Mag. Georg Ziniel, Msc. 1st international Health Forum IMC University of Applied Sciences Krems Regulator (Stewardship) Links between health financing

Mehr

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet -

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - Allgemeine Sterbetafel 1871/81 1881/90 1891/1900 1901/10 1910/11 1924/26 1932/34 1949/51 2) 0 Männer 35,58 37,17 40,56 44,82 47,41 55,97 59,86 64,56 Frauen 38,45

Mehr

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 1 Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 2 (1) Elektronische Signaturen basierend auf einem qualifizierten Zertifikat TO DO: laufend Signatur überprüfen laufend Signatur archivieren laufend Rechnungserfassung

Mehr

Allianz und DLVAG Risikolebens-Tarife erneut verbessert

Allianz und DLVAG Risikolebens-Tarife erneut verbessert Allianz und DLVAG Risikolebens-Tarife erneut verbessert 1 Hinterbliebenen-Vorsorge mit der Allianz...? Risikoabsicherung = Pflicht bei der Kundenberatung! Verbesserte Marktposition durch differenzierte

Mehr

Gegossene Technik Made in Germany Stand der Deutschen Gießereiindustrie 2015

Gegossene Technik Made in Germany Stand der Deutschen Gießereiindustrie 2015 Gegossene Technik Made in Germany Stand der Deutschen Gießereiindustrie 2015 Dr. Ingo Steller Bundesverband der Deutschen Gießereiindustrie, Düsseldorf - 1 - Themenpark Gegossene Technik Zeigt Beispiele

Mehr

Die steuerliche Belastung eines Durchschnittsverdieners in den 28 EU-Staaten Ausgabe 2014

Die steuerliche Belastung eines Durchschnittsverdieners in den 28 EU-Staaten Ausgabe 2014 (Cover page) Die steuerliche Belastung eines Durchschnittsverdieners in den 28 EU-Staaten Ausgabe 2014 James Rogers & Cécile Philippe Mai 2014 NEW DIRECTION Seite 1 von 16 New Direction möchte der EU dabei

Mehr

AMC Arbeitskreis Produktmanagement. 14. Juni 2012

AMC Arbeitskreis Produktmanagement. 14. Juni 2012 BNP Paribas Cardif AMC Arbeitskreis Produktmanagement Komposit 14. Juni 2012 BNP Paribas Cardif Konzern und Struktur Kennzahlen Geschäftsbereiche Geschäftsmodel Leistungsspektrum Deutschland Kooperationsmodelle

Mehr

Interim Management Projekt Management Internationale Vertriebs-Beratung

Interim Management Projekt Management Internationale Vertriebs-Beratung Interim Management Projekt Management Internationale Vertriebs-Beratung VogtConsulting #1 Management Consulting in der IT- und Telekommunikations-Industrie. 25 Jahre ITK-Erfahrung im Auf- und Ausbau von

Mehr

Titre du projet 2014 FLOTTENBAROMETER. Schweiz

Titre du projet 2014 FLOTTENBAROMETER. Schweiz Titre du projet 2014 FLOTTENBAROMETER Schweiz 1 CVO Was ist das? Eine Experten-Plattform für alle, die sich professionell mit dem Flottenmanagement befassen: Flottenmanager, Beschaffungsspezialisten, Hersteller,

Mehr

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010 Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten Werkstattgespräch am 29. April 2010 Agenda Kalkulation von Beitrag und Alterungsrückstellung Antiselektion und Übertragungswert Beitragsanpassung Begrenzung

Mehr