Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Seite 3. Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umstieg auf Office 2010 - Gemeinsame Funktionen Seite 3. Inhaltsverzeichnis"

Transkript

1 Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Seite 3 Inhaltsverzeichnis 1 Gemeinsame Funktionen... 7 Die Oberfläche... 7 Das Menüband... 7 Tastaturbefehle mit ALT anzeigen... 8 Menüband anpassen... 8 Die Schnellzugriffsleiste... 9 Kontextabhängige Registerkarten Das Register Datei Informationen Dokument schützen Auf Probleme überprüfen Versionen verwalten Kompatibilität Neue Dateiformate Kompatibilitätsmodus Speichern, Öffnen und Schließen Zuletzt verwendet Speichern und Senden Neues Dokument Die Programm-Optionen Drucken Die Statusleiste Ansichtssymbole und Zoom-Leiste Statusleiste anpassen Designs SmartArts Smarttags Screenshot (Bildschirmfoto) Unter der Motorhaube: Technische Voraussetzungen für Office Outlook Oberfläche Navigationsbereich Aufgabenleiste Ansichten Lesebereich Anhänge im Lesebereich Navigation in langen Nachrichten Junk Blockierte Inhalte Der Briefumschlag Ansicht in Gruppen Die Unterhaltungsansicht Unterhaltungen aufräumen Der Personenbereich QuickSteps AutoVervollständigen für Empfänger von Nachrichten Signatur... 29

2 Seite 4 Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Organisation Farbkategorien Nachverfolgung Favoriten Suche Outlook Suche Kalender Ansichten Darstellung von Terminoptionen Farbkategorien Aufgaben im Kalender Kontakte Neue Ansicht Aktivitäten Kontaktgruppen Vorgeschlagene Kontakte Aufgaben Zusammenarbeit Besprechungen Freigabeeinladungen Freigegebene Ordner anzeigen Freigegebene Kalender anzeigen Planungsansicht Stellvertretung Sonstiges Postfachgröße PST Dateien öffnen Automatische Antworten (Abwesenheitsassistent) RSS-Feeds Regeln und Benachrichtigungen Suchordner Unter der Motorhaube Ausgewählte Optionen in Outlook Kalender Erweitert Word Vollbild-Lesemodus Formatieren Minisymbolleiste Lückentext markieren Seitenlayout Schnellbausteine (Register EINFÜGEN) Leerräume aus- / einblenden Schnellformatvorlagen (Register START) Tabellen (Register EINFÜGEN) Markups - Register ÜBERPRÜFEN Seriendruck Register SENDUNGEN Unter der Motorhaube: Hilfreiche Abkürzungen Excel Grundlegende Funktionen... 51

3 Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Seite 5 Vertikal ausrichten (Register START) Zeilenumbruch in der Zelle (Register START) Zahlenformate (Register START) Zellinhalte und Formate wegradieren (Register START) Tabellenblatt einfügen Suchen nach Zellinhalten und Formaten (Register START) Verknüpfte Grafik einfügen Formeln Bearbeitungsleiste vergrößern Fehlerprüfung und Formelüberwachung (Register FORMELN) Funktionsvorschläge Benannte Bereiche (Register FOMELN) Tabellenfunktionen Spezialfall "Filter im Filter" Formatierung, Layout Rahmenlinien zeichnen (Register START) Bedingte Formatierung (Register START) Seitenlayout Datenbereich "als Tabelle formatieren" (Register START) Diagramme (Register EINFÜGEN) Sparklines (Register EINFÜGEN) Pivot-Tabellen (Register EINFÜGEN) Zusammenarbeit Erweiterter Zellschutz (Register ÜBERPRÜFEN) Externe Daten (Register DATEN) Unter der Motorhaube: Hilfreiche Abkürzungen PowerPoint Folienlayout Masterkonzept Animationen Text / Objekte animieren Abschnitte Video aus Präsentation erstellen Fotoalbum (Register EINFÜGEN) Bilder komprimieren SmartArts (Register EINFÜGEN) Objekte als Grafik speichern Objekte ausblenden (Register START) Diagramm Tabellen (Register EINFÜGEN) Elemente in Gruppen bearbeiten Präsentation auf CD brennen Referentenansicht - Anzeige auf zwei Bildschirmen Unter der Motorhaube: Hilfreiche Abkürzungen... 84

4 Seite 6 Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Vorbemerkung Update bedeutet Umsteigen von einer älteren auf eine neuere Version. Wir gehen also davon aus, dass Sie über ein solides Grundlagenwissen in einer älteren Office-Version verfügen. Dieses Heft gibt Ihnen in kompakter Form einen Überblick über gemeinsame Funktionen sowie die wichtigsten Änderungen und Neuerungen von Outlook, Word, Excel und PowerPoint Wir haben uns auf das Wesentliche konzentriert, um die Unterlage überschaubar zu halten. Hermann Plasa & Oliver Weiße

5 Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Seite 7 1 Gemeinsame Funktionen Die Oberfläche Alles ist anders! Office 2010 hat ein völlig neues Gesicht bekommen. Wenn Sie bislang mit Version 2007 gearbeitet haben, werden Sie allerdings Vieles wieder erkennen. Aber für Umsteiger von Office 2003 gilt: Alles ist anders Das Menüband Es gibt keine Menüleiste mehr. Ohne Menüs keine Menübefehle. Es gibt auch keine Symbolleisten mehr. Statt in Menüs und Symbolleisten sind die Office-Programme jetzt in Register (1) eingeteilt. Register enthalten (Symbol)Gruppen (2). Alles zusammen heißt Menüband, auf Englisch»Ribbon«. Das Menüband menschelt. Je enger es wird, desto mehr quetschen sich Register und Symbole zusammen. Je mehr Platz vorhanden ist, desto bequemer machen sie es sich. Kleines Programmfenster (800 x 600) Großes Programmfenster (1280 x 1024) Falls Sie einmal mehr Platz auf dem Bildschirm benötigen, blenden Sie das Menüband aus. Klicken Sie dazu rechts außen mit der Maus auf den kleinen, nach oben zeigenden Pfeil. Das Pfeilchen zeigt jetzt nach unten und ein weiterer Klick darauf blendet das Menüband wieder ein. Ein anderer Weg zum selben Ziel: STRG + F1 blendet das Menüband aus / ein.

6 Seite 8 Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Tastaturbefehle mit ALT anzeigen War früher alles besser? Als Reminiszenz an längst vergangene DOS-Tage blendet die Taste ALT alle verfügbaren Tastenfolgen ein, mit deren Hilfe Sie Office 2010 ohne Maus bedienen können. Je nach Anzahl der Tastaturbefehle ist das Ganze mal mehr und mal weniger übersichtlich: Notieren Sie sich Tastenfolgen für häufig gebrauchte, aber schwer zu findende Befehle. Schneller kommen Sie in Office 2010 nicht durch das Menüband. Zwei Beispiele: Drücken Sie in Word Alt-I-9 zum schnellen Einfügen einer Grafik, oder in PowerPoint Alt- R-D-A-U, um an die Rastereinstellungen zu kommen. Menüband anpassen Symbolleisten konnten Sie individuell anpassen, dem Menüband können Sie ebenfalls Änderungen angedeihen lassen. Im Kontextmenü des Menübandes finden Sie MENÜBAND ANPASSEN. Auch wenn Sie sich vielleicht über die neue Oberfläche zunächst ärgern werden, geben Sie ihr eine Chance. Vieles ist anders, aber auch einiges logischer. Bedenken Sie auch: Je mehr Sie an IRHEM PC verändern, desto schwieriger werden Sie es haben, sich an einem anderen PC zurechtzufinden.

7 Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Seite 9 Die Schnellzugriffsleiste Tastenfolgen sind praktisch, aber manchmal haben Sie die Maus schon fest im Griff und wollen klicken. Über den Registern finden Sie die Schnellzugriffsleiste. Sie enthält per Voreinstellung nur die drei Symbole SPEICHERN, RÜCKGÄNGIG und WIEDERHOLEN, lässt sich aber problemlos erweitern: Ein Klick auf das kleine Dreieck am rechten Rand der Schnellzugriffsleiste öffnet ein Menü mit einer Auswahl an Befehlen. Ein Klick, und das entsprechende Symbol ist in der Schnellzugriffsleiste (z.b. SEITENANSICHT UND DRUCKEN in der folgenden Abbildung). Um ein Symbol aus der Schnellzugriffsleiste zu entfernen, klicken Sie es mit der rechten Maustaste an und wählen AUS SYMBOLLEISTE FÜR DEN SCHNELLZUGRIFF ENTFERNEN. Eine weitere Möglichkeit zum Einbauen neuer Symbole in die Schnellzugriffsleiste: Klicken Sie das gewünschte Symbol im Menüband mit der rechten Maustaste an und wählen: ZU SYMBOLLEISTE FÜR DEN SCHNELLZUGRIFF HINZUFÜGEN. Direkt unter dem Befehl ZU SYMBOLLEISTE FÜR DEN SCHNELLZUGRIFF HINZUFÜGEN finden Sie SYMBOLLEISTE FÜR DEN SCHNELLZUGRIFF ANPASSEN Ein Klick öffnet ein Dialogfenster, in dem Sie die Möglichkeit haben, Symbole aus diversen Kategorien nach Belieben der Schnellzugriffsleiste hinzuzufügen, aus dieser zu entfernen, oder die Anordnung der Symbole in der Schnellzugriffsleiste zu ändern.

8 Seite 10 Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Kontextabhängige Registerkarten Je nach Situation (Kontext) stellen Word & Co. ungefragt zusätzliche Registerkarten zur Verfügung. Wenn Sie zum Beispiel auf ein Bild klicken, erscheinen die BILDTOOLS. Ein Klick in eine Tabelle blendet die TABELLENTOOLS ein. Sobald Sie in den Kopfzeilenmodus wechseln, erscheinen die KOPF- UND FUßZEILEN- TOOLS. Das Register Datei Das Register DATEI befindet sich links vom Start-Register. Es ist der Nachfolger des Office Symbols in Office 2007 bzw. des altehrwürdigen Datei-Menüs in noch älteren Office-Versionen. Das Datei-Register fällt im Vergleich zu den übrigen Registern ein wenig aus der Rolle. Nicht nur farblich, auch inhaltlich. Sobald Sie auf das Register DATEI klicken, sind Dokument und Menüband verschwunden. Informationen In diesem Abschnitt werden verschiedene Informationen angezeigt. Ganz rechts finden Sie die Dateieigenschaften (1), die Sie bei Bedarf durch einfaches Anklicken direkt bearbeiten. Füllen Sie die Dateiei-

9 Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Seite 11 genschaften aus. Die Dokumentsuche unter Windows berücksichtigt auch diese Informationen. In der Mitte des Fensters erblicken Sie drei große Schaltflächen: Dokument schützen Mit dieser Funktion (2) schützen Sie ein Dokument vor versehentlichen Änderungen. Die Betonung liegt auf versehentlich, denn der Schutz ist so wirkungsvoll wie ein»bitte-nicht- Stören«-Schild an ein einer unverschlossenen Tür. Klicken Sie Sie auf DOKUMENT SCHÜTZEN. In Excel bzw. PowerPoint heißt dieses Symbol folgerichtig ARBEITSMPAPPE SCHÜTZEN bzw. PRÄSENTATION SCHÜTZEN. Wählen Sie die Variante ALS ABGESCHLOSSEN KENNZEICHNEN. Die beiden folgenden Hinweise bestätigen Sie jeweils mit OK. Neben dem Symbol erscheint nun ein dezenter Hinweis samt einem Stempel-Symbol. Sobald Sie aber wieder zurück ins Register START wechseln, prangt es unübersehbar über dem Türrahmen, wie Sie im untenstehenden Screenshot sehen. Jetzt sind Änderungen an Dokument, Arbeitsmappe oder Präsentation nicht möglich. Aber ein einziger Klick auf TROTZDEM BEARBEITEN entfernt den Schutz.

10 Seite 12 Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Auf Probleme überprüfen (3) Wenn Sie ein Office-Dokument an Dritte senden, sollten Sie sicherstellen, dass der Empfänger nur das sieht, was er sehen soll. Kommentare in Dokumenten sind für Kollegen oder den Chef gedacht, aber nicht für Kunden. Ähnlich verhält es sich mit manchen Kopfund Fußzeilen, die, analog zu Kommentaren und Überarbeitungen, erst in der Layout- Ansicht ihr wahres Gesicht zeigen. Ein weiterer Stolperstein ist in Word ist das Format Ausgeblendeter Text: aus den Augen, aus dem Sinn, aber drin im Dokument. Auch in Excel gibt es Kommentare, ausgeblendete Spalten, Zeilen oder Arbeitsblätter. Wer in der Folienansicht von PowerPoint arbeitet, vergisst gerne die Notizen der gleichnamigen Ansicht. Leicht zu übersehen sind auch ausgeblendete Objekte.»Hm «, fragen Sie sich jetzt,» wie soll ich all diese Geheimniskrämerei in den Griff bekommen?«mit der Schaltfläche AUF PROBLE- ME ÜBERPRÜFEN können Sie das DOKUMENT PRÜFEN. Legen Sie die zu prüfenden Elemente fest. Im Zweifelsfall lassen Sie das Programm ruhig nach allem suchen. Ein rotes Ausrufezeichen markiert einen Fund. Dokumenteigenschaften und persönliche Informationen sind in der Regel die ersten blinden Passagiere, die über Bord gehen. Per Mausklick entfernen Sie alle unerwünschten Elemente. Achtung! Weg ist weg. Was Sie jetzt entfernen, verschwindet in den ewigen Jagdgründen der Computerwelt. In vielen Fällen ist das Versenden des Dokumentes als PDF eine hilfreiche Alternative zur Dokumentprüfung. Einige der oben genannten Daten und Informationen überleben zwar den Umwandlungsprozess aber der Großteil löst sich in Nichts auf. Versionen verwalten (4) Schon immer legten Office Programme bei der Arbeit temporäre Dateien an. Aber erst seit wenigen Jahren können die Programme diese temporären Dateien auch lesen und damit nach einem Absturz so manches Dokument retten. Neu ist, dass diese temporären Dateien jetzt mehrfach bereitgestellt und im Register DATEI bei INFORMATIONEN aufgeführt werden. Sie brauchen nur auszuwählen.

11 Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Seite 13 Word speichert sogar ungespeicherte Dokumente ungefragt für vier Tage. Ein Klick auf VERSIONEN VER- WALTEN zeigt bei NICHT GESPEICHERTE DOKUMENTE WIEDERHERSTELLEN die Liste der verfügbaren»notspeicherungen«. Kompatibilität Wie Sie etwas weiter unten lesen werden: Office 2010 hat ein vollkommen neues Dateiformat. Und ein großes Angebot an neuen Funktionen. Es wird Probleme geben, wenn Sie mit älteren Office-Versionen zusammenarbeiten. Um den Schrecken zu mindern, gibt es bei AUF PROBLEME ÜBERPRÜFEN auch die Funktion KOMPATIBILITÄT PRÜFEN. Hier erhalten Sie präzise Hinweise auf die Funktionalitätsverluste, wenn Sie das entsprechende Dokument in einem älteren Format speichern. Erwarten Sie sich von der Kompatibilitätsprüfung nicht zu viel. Wenn sie Probleme erkennt, bietet sie keine Lösung dafür an, was man ihr nicht übel nehmen kann, weil es meistens keine Lösung gibt. Neue Dateiformate Alle Anwendungen haben mit Office 2007 ein neues Dateiformat bekommen. Dieses wurde mit Office 2010 noch etwas überarbeitet, ist aber mit 2007 kompatibel. Sie unterscheiden jetzt leicht zwischen Dateien ohne und mit (potenziell gefährlichen) Markos: Dokumente die Makros enthalten können, enden mit M, Dokumente, die niemals Makros enthalten, enden mit X. Die Formate von Office 97 bis 2003 lassen sich aber öffnen und auch speichern. Für technisch Interessierte: Das neue Format heißt offiziell»office Open XML«und basiert auf gezippten XML-Dateien. Für die technisch weniger Interessierten ist nur wichtig zu wissen, dass das neue Format kleinere Dateien erzeugt, die auch nicht so leicht kaputt gehen. Für Nutzer älterer Office-Versionen gibt es das»office Compatibility Pack«zum Download. Damit öffnen und bearbeiten Sie (ab Office-Version 2000) Dateien im Office 2007 und Format. Theoretisch. Oft jedoch scheitert ein altes Office trotz installiertem Compatibility Pack schon daran, das neue Dokument zu öffnen. Bearbeiten Sie komplexere Dokumente im neuen Format niemals mit einer alten Office-Versioin! Auch wenn es auf den ersten Blick zu funktionieren scheint, irgendwann warten Kummer und Gram auf Sie. Die vergangene Office-Welt (bis Version 2003) ist nicht mehr zufriedenstellend kompatibel.

12 Seite 14 Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Einige (ausgewählte) neue Dateiendungen Word Excel PowerPoint Dokument Dokument mit Makros Vorlage Vorlage mit Makros Arbeitsmappe Arbeitsmappe mit Makros Vorlage Vorlage mit Makros Add-In mit Makros Präsentation Präsentation mit Makros Vorlage Vorlage mit Makros Add-In mit Makros Bildschirmpräsentation Bildschirmpräsentation mit Makros Folie Folie mit Makros.DOCX.DOCM.DOTX.DOTM.XLSX.XLSM.XLTX.XLTM XLAM.PPTX.PPTM.POTX.POTM.PPAM.PPSX.PPSM.SLDX.SLDM Kompatibilitätsmodus Dieses unaussprechliche Wort taucht in der Titelzeile des Programms neben dem Dokumentnamen auf, sobald Sie eine Datei in einem älteren Format öffnen. Office 2010 versucht nun, sich möglichst wie ein altes Office zu benehmen. Funktionen, die in früheren Versionen noch nicht existierten, sind dann ausgegraut. Wollen Sie alle Funktionen der neuen Version verfügbar haben, speichern Sie das Dokument im neuen Format.

13 Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Seite 15 Speichern, Öffnen und Schließen Im Datei-Register finden Sie links oben die Befehls-Klassiker DATEI SPEICHERN, SPEICHERN UNTER, ÖFFNEN und SCHLIEßEN und dürfen sich anschließend über die vertrauten Dialogfenster freuen. Zuletzt verwendet Eng mit dem Öffnen verwandt ist das Wiederöffnen eines kürzlich bearbeiteten Dokuments. Früher gab es zwar im Dateimenü auch schon eine Liste der zuletzt verwendeten (maximal 9) Dokumente. Office 2010 merkt sich bis zu 50 Dokumente und Speicherorte. Wenn Sie ein bestimmtes Dokument bzw. einen Ordner länger in der sich ständig aktualisierenden Liste behalten wollen, klicken Sie auf die graue Nadel rechts vom Datei- bzw. Ordnernamen. Dokument und Ordner werden jetzt festgepinnt. Festgepinnte Objekte wandern in der Liste nach oben und die Nadel färbt sich blau (1). Zu guter Letzt können Sie mit dem Häkchen (2) am unteren Fensterrand bis zu 20 Dokumente direkt im Register DATEI erscheinen lassen (3), um sich so auch noch den Klick auf ZULETZT VERWENDET zu sparen. Löschen Sie bei Bedarf beide Listen mit einem Rechtsklick mitten in die Liste und dem Befehl GELÖSTE DOKUMENTE / ORTE ENTFERNEN. Wenn Sie Windows 7 verwenden, bieten sich für solche Zwecke auch die Sprunglisten an. Ein Rechtsklick auf das Programm-Icon in der Taskleiste bringt Sie weiter. Rechts unten (4) sehen Sie noch einmal NICHT GESPEICHERTE DOKUMENTE WIEDERHERSTELLEN, dieselbe Funktion wie im Abschnitt INFORMATIONEN.

14 Seite 16 Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Speichern und Senden In diesem Abschnitt des Registers DATEI können Sie das aktuelle Dokument per versenden (1). Und zwar ausschließlich als Anhang! Entweder im aktuellen Dateiformat oder als PDF (2). Auch das direkte Speichern als PDF ist hier möglich (3). Die Microsoft-Variante von PDF heißt XPS und bringt außer keinen Vorteilen nur den Nachteil, dass es nicht sehr verbreitet ist, was daran liegen kann, dass man XPS Dateien nur mit einem neueren Windows lesen kann. Je nach Programm haben Sie hier noch mehr Auswahl. In PowerPoint zum Beispiel brennen Sie die aktuelle Präsentation gleich auf eine CD oder speichern sie als Video, Neues Dokument Etwas unscheinbar in der Mitte der Liste sehen Sie den Eintrag NEU (4). Ein Klick darauf, und der rechte Bereich des Registers füllt sich mich faustgroßen Symbolen, die für verschiedene Arten von Dokumenten und Vorlagen stehen. Tipp: Nach einem Klick auf MEINE VORLAGEN öffnet sich das gute alte Dialogfenster mit den Dokumentvorlagen, die in Ihren Vorlagenverzeichnissen gespeichert sind. Die Programm-Optionen Im Register DATEI finden Sie auch den Eintrag OPTIONEN (5). Empfehlungen für bestimmte Einstellungen geben wir bei jeder Anwendung im Kapitel»Blick unter die Motorhaube«.

15 Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Seite 17 Drucken Der Druckdialog im Register DATEI sieht dem kleinen Fensterchen von früher nicht mehr sehr ähnlich. Rechts ist die Seitenvorschau (1) integriert, in der die aktuell gewählten Druckeinstellungen auch gleich anzeigt werden. Mit dem Zoomregler (2) stellen Sie bei Bedarf mehrere Seiten dar oder nehmen einen Ausschnitt genauer unter die Lupe. Links neben der Vorschau sehen Sie eine Spalte mit Druckoptionen (3). Die Auswahlmöglichkeiten hängen vom aktuell gewählten Drucker ab. Wenn Ihr Drucker zum Beispiel beidseitiges Drucken oder Farbe unterstützt, sehen Sie auch die entsprechenden Optionen. Natürlich bietet auch jedes Programm spezifische Druck-Funktionen. So entscheiden Sie in PowerPoint, ob Sie die Folien, oder lieber Handzettel drucken wollen, in Excel skalieren Sie die Tabelle so, dass sie genau auf eine bestimmte Blattanzahl passt. Und wie gesagt: Die Vorschau zeigt die jeweils gewählten Einstellungen sofort an. Tipp: Um schneller zum Druckdialog zu gelangen, integrieren Sie das Symbol SEITENANSICHT UND DRUCKEN in die Schnellzugriffsleiste (siehe Seite 9). Mit einem Klick auf ein beliebiges Register oder dem Drücken der ESCAPE-TASTE gelangen Sie vom Datei- Register zurück ins Dokument.

16 Seite 18 Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Die Statusleiste Ansichtssymbole und Zoom-Leiste Die Ansichts-Symbole sind rechts unten im Programmfenster zu finden. Ein Klick und das Programm wechselt zur gewünschten Ansicht. Rechts neben den Ansichts-Symbolen ist die Zoom-Leiste. Den Schieberegler zwischen dem Plus- und dem Minus-Zeichen verschieben Sie mit gedrückter linker Maustaste. Ein Klick auf das Plus- oder Minus-Zeichen vergrößert bzw. verkleinert den Zoomfaktor um jeweils 10%. Ein Klick auf die jeweils aktuelle %-Zahl öffnet ein Dialogfenster mit zusätzlichen Optionen. Wenn Sie eine Maus mit einem»scroll-rad«verwenden, zoomen Sie mit gedrückter STRG-Taste durch Drehen des Rades. Statusleiste anpassen Ein Klick mit der rechten Maustaste in die Statusleiste öffnet ein Menü mit einer Liste von Funktionen, die Sie nach Belieben in die Statusleiste integrieren bzw. entfernen. Designs Designs sollen Dokumente, Tabellen oder Präsentationen verschönern. Sie bestehen aus Schriftarten, Farben und Effekten. So wie Sie sich Hemd oder Bluse überstreifen, weisen Sie dem Dokument, der Tabelle oder der Präsentation mit einem Klick ein Design zu. Die Designs sind programmübergreifend und sorgen somit für ein einheitliches Erscheinungsbild: Brief, Kalkulation und Folien sind aus einem Guss. Soweit die Theorie. In der Praxis endet der Geltungsbereich der Designs dort, wo das Corporate Design des Unternehmens beginnt. Im Privatbereich dagegen dürfen Sie aus dem Vollen schöpfen. In Word und Excel befinden sich die Designs als Symbolgruppe im Register SEITENLAYOUT, in PowerPoint logieren Sie besser sichtbar im Register ENTWURF.

17 Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Seite 19 SmartArts SmartArts sind Schaubilder, z.b. Organisationsdiagramme, Zyklen oder Listen. Zum Erstellen klicken Sie auf das Symbol SMARTART. Smarttags Smarttags (1) schwirren seit Office XP durch die Programme. Es sind kleine Symbole, die unaufgefordert mitten im Dokument erscheinen und ihre Dienste anbieten. Es gibt u.a. Smarttags für: Einfüge-Optionen (mit welchem Format wird aus der Zwischenablage eingefügt) Autokorrektur-Optionen ( soll :-) zu werden und dei zu die - oder lieber nicht) AutoAusfüll-Optionen (um Listen und Reihen in Excel schnell zu erzeugen) Automatisches Anpassen (der Schriftgröße in PowerPoint) Obwohl es verschiedene Smarttags gibt, funktionieren sie alle nach dem gleichen Prinzip: Sie erlauben es, eine eben erfolgte Aktion nachträglich zu verändern bzw. zu variieren. Wenn Sie z.b. Text aus der Zwischenablage einfügen, erscheint das Einfüge-Smarttag mit den EINFÜGEOPTIONEN. Mit einem Klick auf das Symbol (1) öffnen Sie den 1 Smarttag-Dialog (2), in dem Sie - je nach Smarttag, Programm und Situation - eine Reihe von verschiedenen Optionen zur Auswahl vorfinden. In diesem 2 Beispiel sehen Sie die Symbole nach dem Einfügen von Text. Wenn Sie nur nackten Text (ohne Format) möchten, wählen Sie das rechte Symbol NUR DEN TEXT ÜBERNEHMEN. Wenn Sie Smarttags ignorieren und einfach weiter arbeiten, verschwinden sie wieder.

18 Seite 20 Umstieg auf Office Gemeinsame Funktionen Screenshot (Bildschirmfoto) Office 2010 hat im Register EINFÜGEN auch eine Funktion zur Erstellung von Screenshots bekommen. Sie haben die Wahl zwischen den momentan vorhandenen Fenstern und einem frei wählbaren Ausschnitt. Genauer gesagt und jetzt wird es kompliziert einem Ausschnitt desjenigen Fensters, das zuletzt im Vordergrund war. Wenn Sie also in Word einen Ausschnitt eines Excel-Fensters einfügen wollen, gehen Sie so vor: Wechseln Sie zu Excel. Wechseln Sie zurück zu Word. Klicken Sie im Register EINFÜGEN auf SCREENSHOT und wählen Sie BILDSCHIRMAUSSCHNITT. Das Wordfenster verschwindet und Excel taucht wieder auf. Markieren Sie den gewünschten Ausschnitt und Word springt wieder in den Vordergrund und fügt den Excel-Ausschnitt an der Position der Schreibmarke ein. Es gibt wahrlich komfortablere Programme für Screenshots. Wenn Sie Windows Vista oder Windows 7 einsetzen lohnt sich ein Blick auf das dort vorhandene Snipping Tool. Wenn Sie viel mit Bildschirmfotos zu tun haben, sollten Sie sich eine speziell dafür entwickelte Software anschaffen. Wir von SoGeht s haben sehr gute Erfahrungen mit dem Programm SnagIt des Softwareherstellers TechSmith gemacht und die Software auch für die Erstellung dieser Unterlage eingesetzt. Unter der Motorhaube: Technische Voraussetzungen für Office 2010 Office 2010 lässt sich ab Windows XP mit Service Pack 3 installieren. Neu ist: Es gibt auch eine 64-Bit- Version, die sich auf die 64-Bit-Versionen von Windows Vista und Windows 7 installieren lässt. Ei, und was hat es mit 64-Bit auf sich? Die im Augenblick noch»normalen«versionen von Windows basieren auf 32-Bit-Technologie. Das bedeutet unter anderem, dass Sie maximal (knapp) 4 GB Arbeitsspeicher verwenden können. Haben Sie mehrere Programme gleichzeitig geöffnet und arbeiten Sie mit großen Dokumenten, kann Arbeitsspeicher auch bei 4 GB schnell knapp werden. Die Lösung ist ein 64-Bit- Windows, welches 128 GB oder mehr Arbeitsspeicher verwalten kann. Auf einem 64-Bit-Windows können Sie problemlos 32-Bit-Programme installieren. Ausreichend Arbeitsspeicher vorausgesetzt, kann jedes(!) 32 Bit-Programm bis zu 2 GB bekommen. Ein 64-Bit-Programm kann analog zur Windows-Version sehr viel mehr Arbeitsspeicher belegen. Die 64-Bit-Version von Office 2010 kann die normalen 32-Bit-Add-ins nicht verarbeiten. Das bedeutet, dass fast alle vorhandenen Zusatzprogramme für Office nicht mehr laufen werden. Installieren Sie das 64-Bit-Office also nur, wenn Sie sehr oft mit Dokumenten zu tun haben, die nahe an die 2 GB (Gigabyte!) Grenze herankommen. Excel 2010 mit seinen jetzt 17 Millionen Zellen pro Arbeitsblatt könnte bei entsprechender Tabellennutzung ein Kandidat dafür sein. Falls Sie mit einem Exchange Server arbeiten, muss es mindestens Exchange 2003 sein, mit älteren Versionen arbeitet Outlook 2010 nicht mehr zusammen.

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen Gunther Ehrhardt Bahnstraße 1 97256 Geroldshausen Benutzeroberfläche Excel 2010 1 2 3 4 6 8 5 7 9 10 13 12 11 1. Schnellzugriff: speichern, rückgängig,,

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän.

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän. U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 auf WORD 2010 Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht ZID/D. Serb/ Jän. 2011 INHALTSVERZEICHNIS Ein neues Gesicht... 3 Das Menüband...

Mehr

1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9. 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12

1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9. 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12 INHALT 1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12 1.2 Computer ausschalten... 13 1.3 Zugang zu weiteren Funktionen (Charms-Bar)...

Mehr

MS Office 2010 der schnelle Umstieg

MS Office 2010 der schnelle Umstieg MS Office 2010 der schnelle Umstieg Veranstaltungsnummer: 2012 Q162 DF Termin: 26.06. 28.06.2012 Zielgruppe: PC-Anwender, die auf MS Word 2010, MS Excel 2010, MS Outlook 2010 und mit MS PowerPoint 2010

Mehr

Migration in Excel 2001

Migration in Excel 2001 Inhalt dieses Handbuchs Migration in Excel 2001 Microsoft unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Excel 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1 K. Hartmann-Consulting Schulungsunterlage Outlook 03 Kompakt Teil Inhaltsverzeichnis Outlook... 4. Das Menüband... 4. Die Oberfläche im Überblick... 4.. Ordner hinzufügen... 5.. Ordner zu den Favoriten

Mehr

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer Gemeinsame Funktionen Modul 1: Überblick Das Bedienkonzept von Office 2007 01:56 Kontextabhängige Register 01:05 Die Schnellzugriffsleiste 03:02 Das OFFICE-Menü 00:39 Liste der zuletzt verwendeten Dokumente

Mehr

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen DIE ARBEITSUMGEBUNG VON POWERPOINT Siehe Lektion 9.2, Notizen drucken Notizenseite Notizen, die Sie während der Erstellung der Präsentation in den Notizenbereich eingegeben haben können Sie zusammen mit

Mehr

Schnellstarthandbuch. Weitere Optionen anzeigen Klicken Sie auf diesen Pfeil, um ein Dialogfeld mit weiteren Optionen anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Weitere Optionen anzeigen Klicken Sie auf diesen Pfeil, um ein Dialogfeld mit weiteren Optionen anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft PowerPoint 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren PowerPoint-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Schnellstarthandbuch. Weitere Optionen anzeigen Klicken Sie auf diesen Pfeil, um ein Dialogfeld mit weiteren Optionen anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Weitere Optionen anzeigen Klicken Sie auf diesen Pfeil, um ein Dialogfeld mit weiteren Optionen anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft PowerPoint 2013 sieht anders aus als die früheren Versionen. Daher haben wir dieses Handbuch erstellt, um Ihnen einen leichten Einstieg zu ermöglichen. Wo sind die Befehle?

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Aufruf der Office-Programme klassisch oder per Touchscreen 2 2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Mit Office 2007 verabschiedete Microsoft sich von der gewohnten Menüleiste mit den

Mehr

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen MS Word 2013 Einführung Programm verwenden 1 PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Word 2013 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

7 WICHTIGES. 66 EXCEL EFFEKTIV Edi Bauer

7 WICHTIGES. 66 EXCEL EFFEKTIV Edi Bauer Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Filmliste: Outlook 2007

Filmliste: Outlook 2007 Gemeinsame Funktionen Modul 1: Überblick Das Bedienkonzept von Office 2007 01:56 Kontextabhängige Register 01:05 Die Schnellzugriffsleiste 03:02 Das OFFICE-Menü 00:39 Liste der zuletzt verwendeten Dokumente

Mehr

Migration in PowerPoint 2010

Migration in PowerPoint 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft PowerPoint 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von PowerPoint 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender

Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner:

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Migration in Word 2010

Migration in Word 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Word 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Word 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

Migration in Outlook 2010

Migration in Outlook 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Outlook 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Outlook 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Designs erstellen... 17 Was PowerPoint von anderen Programmen unterscheidet... 17 Das Firmenlayout... 18

Inhaltsverzeichnis. 2 Designs erstellen... 17 Was PowerPoint von anderen Programmen unterscheidet... 17 Das Firmenlayout... 18 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist ein Design? Der Überblick... 4 Ein kleiner Ausflug in die neuen Dateiformate... 4 Dokumentgestaltung... 4 Warum zu Dokumentvorlagen jetzt auch noch Office Designs kommen...

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

Nachrichten lesen. Autovorschau

Nachrichten lesen. Autovorschau Outlook 2010 Einführung Nachrichten bearbeiten 3.2 Nachrichten bearbeiten Nachrichten lesen Zum Lesen von Nachrichten stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: Sie können eine Nachricht im

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren 1 Einleitung Lernziele das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren mit dem Register Seitenlayout das Drucklayout einer Tabelle ändern Kopf- und Fußzeilen schnell einfügen Lerndauer

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Maria Hoeren Saskia Gießen Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Einleitung 13 Lernen - Üben - Anwenden 13 Über das Buch 14 mdie Oberfläche von PowerPoint 19 PowerPoint kennenlernen 20

Mehr

Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen

Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen Tastenkombinationen für Outlook 2013 Seite 1 von 18 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 2 Allgemeine Vorgehensweisen...

Mehr

2 Onlinefunktionen... 5 2.1 SkyDrive...5 2.2 Teamarbeit...5 2.3 Online vorführen...5. 3 Word... 6 3.1 PDF bearbeiten...6

2 Onlinefunktionen... 5 2.1 SkyDrive...5 2.2 Teamarbeit...5 2.3 Online vorführen...5. 3 Word... 6 3.1 PDF bearbeiten...6 OFFICE 2013 Grundlagen, Neues und Tipps 1 Neue Bedienoberfläche... 2 1.1 Programme öffnen und schliessen...2 1.2 Startbildschirm...2 1.3 Office Oberfläche...2 1.4 Backstage Ansicht...3 1.5 Menüband anpassen...3

Mehr

Detail Kursausschreibung bbz freiamt Informatik

Detail Kursausschreibung bbz freiamt Informatik Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 inf14/-11 Einführung in Windows 7 und Umstellung auf Office 2010... 2 inf14/21-22 Word 2010, Basiskurs... 3 inf14/23-24 Word 2010, Aufbaukurs... 3 inf14/25-26

Mehr

Nützliche Tasten in WORD 2010

Nützliche Tasten in WORD 2010 Nützliche Tasten in WORD 2010 A L L G E M E I N E B E F E H L E + Neues Dokument + Datei öffnen + Aktuelle Datei schließen (mit Speichern-Abfrage) + Word schließen (mit Speichern-Abfrage) + Speichern Speichern

Mehr

Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007

Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007 Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007 Oft sieht man vor allem in Büchern eine Spalte rechts oder Links neben dem Text, in der weitere Hinweise oder auch Erläuterungen zum eigentlichen Text stehen.

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Die Symbolleiste für den Schnellzugriff Sie können Aktionen wie Umbenennen,

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Microsoft Outlook 2010 Tastenkombinationen

Microsoft Outlook 2010 Tastenkombinationen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Outlook 2010 Tastenkombinationen Tastenkombinationen für Outlook 2010 Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 3 Allgemeine Vorgehensweisen...

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010 Grundlagen der Textverarbeitung WORD 2010 für Windows W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß WORD 2010 Grundlagen W2010 / GL / W10-1 W10-1 Autor: Dr. Harald

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Impressum. webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim. eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603

Impressum. webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim. eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603 Impressum webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603 Tel. +49 (6206) 95102-0 Fax +49 (6206) 95102-22 Email: info@webalytics.de Web: www.webalytics.de

Mehr

Die Fotoanzeige der Fotogalerie von Windows Vista

Die Fotoanzeige der Fotogalerie von Windows Vista Die Fotoanzeige der Fotogalerie von Windows Vista Öffnen Sie ein Bild (über den Windows-Explorer oder die Anlage einer E-Mail). Es erscheint die Windows Fotogalerie. (Sollte ein anderes Fotoprogramm die

Mehr

(Befehle jeweils anklicken!!!) MS Office Word 2007 Tipp s

(Befehle jeweils anklicken!!!) MS Office Word 2007 Tipp s Seite 1 MS Office Word 2007 Tipp s (Befehle jeweils anklicken!!!) 1. Schaltfläche Office > für die Befehle: Neu > (für neues Dokument) Öffnen Speichern unter (als > Word 97-2003-Dokument *.doc ) [Word

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

1 Outlook-Grundlagen einfach erklärt 9. 2 E-Mails erstellen und versenden 51

1 Outlook-Grundlagen einfach erklärt 9. 2 E-Mails erstellen und versenden 51 1 Outlook-Grundlagen einfach erklärt 9 E-Mail-Konto einrichten... 10 Einstellungen manuell konfigurieren... 12 Weitere E-Mail-Konten hinzufügen... 14 E-Mail-Konten verwalten... 16 Alle E-Mails in einen

Mehr

für Umsteiger Häufige Aufgaben mit Screen Shots

für Umsteiger Häufige Aufgaben mit Screen Shots Outlook 2010 für Umsteiger Häufige Aufgaben mit Screen Shots Inhaltsverzeichnis 1 Die Programmoberfläche von Outlook 2010... 3 1.1 Ordner... 4 1.2 Multifunktionsleiste... 4 1.3 QuickSteps... 5 2 Nachrichten...

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Erfolgreich präsentieren mit Impress

Erfolgreich präsentieren mit Impress Erfolgreich präsentieren mit Impress Impress gehört zum Softwarepaket OpenOffice der Firma Sun und kann auf folgender Webseite kostenlos heruntergeladen werden: http://de.openoffice.org Grundeinstellungen

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen. Notizenseiten drucken. eine Präsentation abwärtskompatibel speichern

1 Einleitung. Lernziele. Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen. Notizenseiten drucken. eine Präsentation abwärtskompatibel speichern 1 Einleitung Lernziele Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen Notizenseiten drucken eine Präsentation abwärtskompatibel speichern eine Präsentation auf CD oder USB-Stick speichern Lerndauer 4 Minuten

Mehr

Office 2010 und Windows 7 Quickstart-Kit

Office 2010 und Windows 7 Quickstart-Kit Office 2010 und Windows 7 Quickstart-Kit Inhalt Win7: So sieht Windows 7 aus Die neue Oberfläche Frage: Die Taskleiste in Windows 7 Aero - visuelle Effekte Aero im Überblick Fenstervorschau anzeigen Schneller

Mehr

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013 Basiswissen 1 Die Word-Programmoberfläche 1.1 Word starten 1.2 Das Word-Fenster 1.3 Das Menüband 1.4 Weitere Möglichkeiten der Befehlseingabe 1.4.1 Kontextmenü und Minisymbolleiste 1.4.2 Tastenkombinationen

Mehr

PowerPoint 2013. Fortgeschrittene Techniken. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Mai 2013 POW2013F

PowerPoint 2013. Fortgeschrittene Techniken. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Mai 2013 POW2013F PowerPoint 2013 Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Mai 2013 Fortgeschrittene Techniken POW2013F Präsentationen planen 1 1.8 Gliederung mit PowerPoint erzeugen Gliederung erstellen Nutzen Sie den gegliederten Inhalt,

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

New Horizons Video Training Inhalte

New Horizons Video Training Inhalte Microsoft Office 2007 Microsoft Word 2007 Word 2007 Grundlagen Modul 1 - Word 2007 Grundlagen - 01:20:02 1.0 Word 2007 Grundlagen - Überblick - 01:28 1.1 Oberfläche - 23:47 1.2 Textaktionen - 36:28 1.3

Mehr

PowerPoint. Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation

PowerPoint. Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation PowerPoint Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation Agenda Grundlagen Tipps und Tricks im Umgang mit PPT Grafik, Video und Ton Perfekt präsentieren Handout und weitere Informationen

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

Impressum. webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim. eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603

Impressum. webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim. eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603 Impressum webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603 Tel. +49 (6206) 95102-0 Fax +49 (6206) 95102-22 Email: info@webalytics.de Web: www.webalytics.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch...

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch... Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 11 Über die Autorin...........................................................................

Mehr

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010 Excel 00 Sie sind hier: Excel 00/Grundlagen/ Zu jeder Arbeit mit dem Computer gehört auch die Datenausgabe und das ist häufig der Ausdruck der berechneten Tabelle. Da eine Excel-Tabelle riesig groß werden

Mehr

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt.

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt. Mehrspaltiger Text 1 Mehrspaltiger Text Sie können Ihr Dokument oder Teile Ihres Dokuments mehrspaltig formatieren, wie Sie es von Zeitungen gewohnt sind. Bei mehrspaltigen Texten fliesst der Text vom

Mehr

2 ALLGEMEINE NEUERUNGEN

2 ALLGEMEINE NEUERUNGEN Umstieg auf MS Office 2010 2 ALLGEMEINE NEUERUNGEN In diesem Abschnitt werden die Änderungen besprochen, die für das ganze Office- Paket gelten und sich in den einzelnen Programmen nur unwesentlich voneinander

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern.

Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern. Gestaltung Word 2007 effektiv 4 GESTALTUNG Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern. 4.1 Fotos Im Register Einfügen, Gruppe Illustrationen, öffnen Sie mit der Schaltfläche

Mehr

PowerPoint-Grundlagen

PowerPoint-Grundlagen PowerPoint-Grundlagen Pow erpoint ist eine leistungsfähige Anw endung für die Erstellung von Präsentationen. Wenn Sie diese Anw endung auf effektive Weise nutzen möchten, müssen Sie sich jedoch zunächst

Mehr

Textverarbeitung mit Microsoft Word:mac 2011 43

Textverarbeitung mit Microsoft Word:mac 2011 43 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Microsoft Office:mac 2011 Grundlagen 15 Installation und Installationspflege 16 Microsoft Office 2011 installieren 16 Office deinstallieren 18 Office-Updates beziehen 19 Office-Programme

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10)

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Inhalte des Unterrichts sollten sein: - Grundlagen der EDV - Word - Excel - Powerpoint - Internet Ein Schreibtrainer für das 10-Finger-Schreiben kann

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

MS Office 2007 I Ablauf. - Allgemeines - MS Word 2007 - MS Outlook 2007 - MS Excel 2007 - MS Powerpoint 2007

MS Office 2007 I Ablauf. - Allgemeines - MS Word 2007 - MS Outlook 2007 - MS Excel 2007 - MS Powerpoint 2007 MS Office 2007 I Ablauf - Allgemeines - MS Word 2007 - MS Outlook 2007 - MS Excel 2007 - MS Powerpoint 2007 1. Allgemeines I 1.1. Interface - Ribbons statt fixe Menüleisten - Kontextabhängig - Tastenkombinationen

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Schnellstarthandbuch. Notizen durchsuchen Zum Suchen von Einträgen in Ihren Notizbücher verwenden Sie das Suchfeld, oder drücken Sie STRG+E.

Schnellstarthandbuch. Notizen durchsuchen Zum Suchen von Einträgen in Ihren Notizbücher verwenden Sie das Suchfeld, oder drücken Sie STRG+E. Schnellstarthandbuch Microsoft OneNote 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren OneNote-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten Arbeitsoberfläche Entdecken der Tabellenkalkulation Allgemeines zum Umfeld Ansichtszoom Digitale Signaturen Grundlegende Tabellenbearbeitung Dateneingabe Ändern des Inhalts einer Zelle Markieren und Löschen

Mehr

3 Mit einer Präsentation

3 Mit einer Präsentation PROJEKT 3 Mit einer Präsentation arbeiten PowerPoint 2002 PowerPoint 2002 ISBN 3-8272-6181-3 PowerPoint bietet einfache Möglichkeiten, um das Aussehen einer Präsentation schnell zu verändern. Das Einfügen

Mehr

Schnellübersichten Word 2013 Grundlagen

Schnellübersichten Word 2013 Grundlagen Schnellübersichten Word 2013 Grundlagen 1 Word kennenlernen 2 2 Grundlegende Techniken 3 3 Text verschieben, kopieren, suchen 4 4 Zeichen formatieren 5 5 Absätze formatieren 6 6 Einzüge und Tabstopps anwenden

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

1 Das Windows 10-Startmenü

1 Das Windows 10-Startmenü 1 Das Windows 10-Startmenü Nach dem Start des Computers wird der Desktop (Arbeitsfläche) angezeigt. Da Sie sich Ihr Windows fast nach Belieben einstellen können, sieht Ihr Desktop höchstwahrscheinlich

Mehr

Gemeinsamkeiten in der Bedienung

Gemeinsamkeiten in der Bedienung Office 2010 Kapitel 3 Gemeinsamkeiten in der Bedienung In diesem Kapitel: Office-Programme starten 66 Der Aufgabenbereich Zwischenablage 69 Automatische Rechtschreibprüfung 71 Rechtschreibprüfung in Excel

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

1 Präsentationen zusammenführen

1 Präsentationen zusammenführen 1 Präsentationen zusammenführen Wir werden nun die Dateien Präsentation mit Diagrammen7 und Schulungspräsentation2 zu einer Präsentation zusammenführen, wobei die Folien der Präsentation mit Diagrammen7

Mehr

Outlook 2007. Microsoft. Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer

Outlook 2007. Microsoft. Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer Microsoft Outlook 2007 Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer 1. Auflage: Dezember 2009 (311209) by TWK PUBLIC, Essen, Germany Internet: http://www.twk-group.de

Mehr