Pflegegerechte Ausstattungsmerkmale Hilfsmitteldefizit Altersklasse Hilfe- und Pflegebedürftige (= H/P) Geschlecht H/P Familienstand H/P

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflegegerechte Ausstattungsmerkmale Hilfsmitteldefizit Altersklasse Hilfe- und Pflegebedürftige (= H/P) Geschlecht H/P Familienstand H/P"

Transkript

1 Kapitelanhang Logit-Modellanalyse 1 zu Abbildung 2.10: Pflegebedürftige in Privathaushalten Inanspruchnahme von Sachleistungen der Pflegeversicherung (Sach- vs. Geldleistungen) Gesamtmodell Signifikante Prädikatoren Bedarfsstufe Pflegestufe 2,796**,831** Pflegestufe 3 1,812** 1,720** Referenzkategorie: Pflegestufe Beeinträchtigungsprofil Kognitiv beeinträchtigt / ohne nächtl. Bedarf -,006 Kognitiv unbeeinträchtigt / mit nächtl. Bedarf,394 Kognitiv beeinträchtigt / mit nächtl. Bedarf -,495 Referenzkategorie: Unbeeinträchtigt 0 Prothesen, Sonde/Katheter, Köperersatzstücke Ja 1,026**,819** 0 Letzter Besuch Arztpraxis In den letzten 4 Wochen -1,559** -1,238** Vor 2-3 Monaten -,872* -,604 Vor 3-12 Monaten -,210 -,097 Referenzkategorie: 1 Jahr und länger 0 0 Hausbesuch durch Hausarzt Wöchentlich 1,372** 1,686* 14-tägig,502 1,018** Monatlich,825 1,227** Seltener,578,855* 0 Heilmittel le. 12 Monate (KG / Massagen / Therapie) Ja,461 Ehrenamtliche Betreuung Ja,940**,770 0 Haushaltsgröße 1 Personen-Haushalt 1,276* 1,647* 2 Personen-Haushalt 1,342* 1,327* 3 Personen-Haushalt,696,936 4 Personen-Haushalt,758,939 Referenzkategorie: 5 u.m. Personen-Haushalt 0 0 Zahl der privaten Helfer 1 Person -,552 2 Personen -,098 Referenzkategorie: 3 u.m. Personen 0 Hauptpflegeperson (= HPP) Mutter/Vater 1,208 Tochter/Sohn, Schwiegertochter / -sohn,913 Sonstige/r Verwandte/r,769 Nachbar / Bekannte/r 1,005 Referenzkategorie: Partnerin/er 0 Geschlecht HPP Männlich,843**,449* 0 Höchster Schulabschluss HPP Mittlere Reife / Realschule -,332 Abitur -,091 Erwerbstätigkeit HPP Ja -,078 Verfügbarkeit HPP Täglich stundenweise -,302,038 Unregelmäßig 1,395** 1,167** Referenzkategorie: Rund um die Uhr 0 0 Belastung HPP Sehr stark,045 Referenzkategorie: Durchschnittlich stark 0 Nicht gedeckter Hilfebedarf Ja,333 Barrierefreier Wohnzugang Ja, mit Aufzug / Rampe -,375 Nein -,382 Referenzkategorie: Erdgeschoss / keine Stufen 0

2 Pflegegerechte Ausstattungsmerkmale Nein -,080 Referenzkategorie: Ja 0 Hilfsmitteldefizit Ein Hilfsmittel -,195 Zwei und mehr Hilfsmittel -,635 Referenzkategorie: Gedeckter Bedarf 0 Altersklasse Hilfe- und Pflegebedürftige (= H/P) Bis 59 Jahre -, Jahre -,405 Referenzkategorie: 80 Jahre und älter 0 Geschlecht H/P Männlich,307 Familienstand H/P Verwitwet -,050 Geschieden/Ledig -,113 Referenzkategorie: Verheiratet 0 Höchster Schulabschluss H/P Mittlere Reife / Realschule -,459 Abitur,135 Noch in der Schule -,581 Ohne Abschluss -,173 Erwerbsstatus H/P Erwerbstätig / Erwerbsperson 1,259*,302 Schule / Ausbildung 3,460 -,085 Referenzkategorie: Nicht-Erwerbsperson (Rente) 0 0 Letzte Stellung im Beruf H/P Schule / In Ausbildung Angestellte/r -,400 Landwirt -,080 Sonst. Selbständige/r,675 Mithelfende/r Angehörige/r -,926 Nie erwerbstätig gewesen -,373 Referenzkategorie: Arbeiter 0 0 Versicherungsstatus H/P Privat -,337 Referenzkategorie: Gesetzlich 0 Pers. Nettoäquivalenzeinkommen H/P Keine gültige Angabe -,613 -,691 Bis unter 500-1,770* -1,684* 500 b.u ,302 -, b.u ,019* -1,019* b.u ,957* -,933* b.u ,742 -,737* Referenzkategorie:1.500 und mehr Gebiet West,194 Referenzkategorie: Ost 0 BIK-Typ Ballungsraum -,316 Sonstige Großstadt -,492 Ränder von Ballungsräume / Sonst. Großstädte,031 Verdichtungsräume -,689 Referenzkategorie: Ländlicher Raum 0 Modellkonstante -4,066** -3,857** Pseudo-R 2),241,163 Kriteriumsvariable Art der Leistungen der Pflegeversicherung : 1 = Geldleistungen, 2 = Sachleistungen. B-Koeffizienten mit * = Sig.-Niveau < 0,05 bzw. mit ** = Sig.-Niveau < 0,01. (*) = < 0,1

3 Logit-Modellanalyse zu Abbildung 2.16: Pflegebedürftige in Privathaushalten Belastung der Hauptpflegeperson (= HPP) (sehr stark belastet vs. durchschnittlich oder wenig belastet) Gesamtmodell Signifikante Prädikatoren Bedarfsstufe Pflegestufe 2,420*,522 Pflegestufe 3 1,264** 1,396* Referenzkategorie: Pflegestufe Beeinträchtigungsprofil Kognitiv beeinträchtigt / ohne nächtl. Bedarf,566,478 (*) Kognitiv unbeeinträchtigt / mit nächtl. Bedarf,918**,757** Kognitiv beeinträchtigt / mit nächtl. Bedarf 2,170** 2,058** Referenzkategorie: Unbeeinträchtigt 0 0 Prothesen, Sonde/Katheter, Köperersatzstücke Ja,082 Letzter Besuch Arztpraxis In den letzten 4 Wochen,065 Vor 2-3 Monaten -,169 Vor 3-12 Monaten -,017 Referenzkategorie: 1 Jahr und länger 0 Hausbesuch durch Hausarzt Wöchentlich, tägig -,068 Monatlich,109 Seltener -,551 Heilmittel le. 12 Monate (KG / Massagen / Therapie) Ja,521 Inanspruchnahme professioneller Hilfeleistungen Ja,362 Inanspruchnahme von Beratungsleistungen Ab und an -,256 Regelmäßig,060 Ehrenamtliche Betreuung Ja -,629 Haushaltsgröße 1 Personen-Haushalt -,585 -,777 2 Personen-Haushalt -,755 -,510 3 Personen-Haushalt -1,086* -,901 4 Personen-Haushalt -,374 -,360 Referenzkategorie: 5 u.m. Personen-Haushalt 0 0 Zahl der privaten Helfer 1 Person,191 2 Personen,109 Referenzkategorie: 3 u.m. Personen 0 Hauptpflegeperson (= HPP) Mutter/Vater,435,440 Tochter/Sohn, Schwiegertochter / -sohn,264 -,325 Sonstige/r Verwandte/r -,086 -,520 Nachbar / Bekannte/r -6,542** -4,885** Referenzkategorie: Partnerin/er 0 0 Geschlecht HPP Männlich,181 Höchster Schulabschluss HPP Mittlere Reife / Realschule -,656* Abitur -,363 Erwerbstätigkeit HPP Ja,761**,770** 0 Verfügbarkeit HPP Täglich stundenweise -,888** -,887** Unregelmäßig -1,411** -1,278** Referenzkategorie: Rund um die Uhr 0 0 Nicht gedeckter Hilfebedarf Ja,577*,379(*) 0

4 Barrierefreier Wohnzugang Ja, mit Aufzug / Rampe,196 Nein,336 Referenzkategorie: Erdgeschoss / keine Stufen 0 Pflegegerechte Ausstattungsmerkmale Nein -,204 Referenzkategorie: Ja 0 Hilfsmitteldefizit Ein Hilfsmittel,606,247 Zwei und mehr Hilfsmittel 2,130** 2,027** Referenzkategorie: Gedeckter Bedarf 0 0 Altersklasse Hilfe- und Pflegebedürftige (= H/P) Bis 59 Jahre, Jahre -,230 Referenzkategorie: 80 Jahre und älter 0 Geschlecht H/P Männlich,097 Familienstand H/P Verwitwet -,608 Geschieden/Ledig,009 Referenzkategorie: Verheiratet 0 Höchster Schulabschluss H/P Mittlere Reife / Realschule,584 Abitur -,622 Noch in der Schule -,748 Ohne Abschluss,226 Erwerbsstatus H/P Erwerbstätig / Erwerbsperson -,669 In Ausbildung, Nie erwerbstätig gewesen Referenzkategorie: Nicht-Erwerbsperson (Rente) 0 Letzte Stellung im Beruf H/P Schule / In Ausbildung -,734 Angestellte/r -,436 -,135 Landwirt -1,798* -1,689* Sonst. Selbständige/r -,047,425 Mithelfende/r Angehörige/r -,519 -,478 Nie erwerbstätig gewesen -,478 -,339 Referenzkategorie: Arbeiter 0 0 Versicherungsstatus H/P Privat,436 Referenzkategorie: Gesetzlich 0 Pers. Nettoäquivalenzeinkommen H/P Keine gültige Angabe -,142 Unter 500 -, b.u , b.u , b.u , b.u ,201 Referenzkategorie: und mehr 0 Gebiet West -,140 Referenzkategorie: Ost 0 BIK-Typ Ballungsraum,431 Sonstige Großstadt,426 Ränder von Ballungsräume / Sonst. Großstädte,333 Verdichtungsräume,180 Referenzkategorie: Ländlicher Raum 0 Kovariate: Fremd- vs. Selbstauskunft -,202 Modellkonstante -,471* -,1448* Pseudo-R 2),304,249 Kriteriumsvariable Belastungsgrad der Hauptpflegeperson (= HPP) : 1 = sehr stark, 2 = durchschnittlich oder wenig. Binär-logistische Regression B-Koeffizienten mit * = Sig.-Niveau < 0,05 bzw. mit ** = Sig.-Niveau < 0,01. (*) = < 0,1

5 Logit-Modellanalyse zu Abbildung 2.18: Pflegebedürftige in Privathaushalten Nicht gedeckter Hilfe- oder Pflegebedarf (ja vs. nein) Gesamtmodell Signifikante Prädikatoren Bedarfsstufe Pflegestufe 2,353,403 (*) Pflegestufe 3-1,031* -,771* Referenzkategorie: Pflegestufe Beeinträchtigungsprofil Kognitiv beeinträchtigt / ohne nächtl. Bedarf -,020 -,065 Kognitiv unbeeinträchtigt / mit nächtl. Bedarf,278,353 Kognitiv beeinträchtigt / mit nächtl. Bedarf,880*,644* Referenzkategorie: Unbeeinträchtigt 0 0 Prothesen, Sonde/Katheter, Köperersatzstücke Ja,273 Letzter Besuch Arztpraxis In den letzten 4 Wochen,158 Vor 2-3 Monaten -,132 Vor 3-12 Monaten -,810 Referenzkategorie: 1 Jahr und länger 0 Hausbesuch durch Hausarzt Wöchentlich, tägig,263 Monatlich -,592 Seltener -,106 Heilmittel le. 12 Monate (KG / Massagen / Therapie) Ja -1,311** -,759* 0 Inanspruchnahme professioneller Hilfeleistungen Ja,698**,584** 0 Inanspruchnahme von Beratungsleistungen Ab und an -,052 Regelmäßig -,053 Ehrenamtliche Betreuung Ja -,328 Haushaltsgröße 1 Personen-Haushalt,336 2 Personen-Haushalt,758 3 Personen-Haushalt,390 4 Personen-Haushalt,066 Referenzkategorie: 5 u.m. Personen-Haushalt 0 Zahl der privaten Helfer,632 1 Person -,470 2 Personen,057 Referenzkategorie: 3 u.m. Personen 0 Hauptpflegeperson (= HPP) Mutter/Vater,063 Tochter/Sohn, Schwiegertochter / -sohn,094 Sonstige/r Verwandte/r -,118 Nachbar / Bekannte/r -,164 Referenzkategorie: Partnerin/er 0 Geschlecht HPP Männlich -,194 Höchster Schulabschluss HPP Mittlere Reife / Realschule,167 Abitur,512 Erwerbstätigkeit HPP Ja -,501 Verfügbarkeit HPP Täglich stundenweise,063 Unregelmäßig,116 Referenzkategorie: Rund um die Uhr 0

6 Belastung HPP,899* Sehr stark,512(*),497 (*) Referenzkategorie: Durchschnittlich stark 0 0 Barrierefreier Wohnzugang Ja, mit Aufzug / Rampe,240 Nein -,120 Referenzkategorie: Erdgeschoss / keine Stufen 0 Pflegegerechte Ausstattungsmerkmale Nein,016 Referenzkategorie: Ja 0 Hilfsmitteldefizit Ein Hilfsmittel -,272,092 Zwei und mehr Hilfsmittel 1,362* 1,596** Referenzkategorie: Gedeckter Bedarf 0 0 Altersklasse Hilfe- und Pflegebedürftige (= H/P) Bis 59 Jahre,900, Jahre,718*,354 Referenzkategorie: 80 Jahre und älter 0 0 Geschlecht H/P Männlich -,135 Familienstand H/P Verwitwet,779 Geschieden/Ledig,497 Referenzkategorie: Verheiratet 0 Höchster Schulabschluss H/P Mittlere Reife / Realschule,178,339 Abitur -,332 -,256 Noch in der Schule -,636 -,694 Ohne Abschluss -1,819** -,962 0 Erwerbsstatus H/P Erwerbstätig / Erwerbsperson -,460 Schule / Ausbildung Referenzkategorie: Nicht-Erwerbsperson (Rente) 0 Letzte Stellung im Beruf H/P Schule / In Ausbildung Angestellte/r,458 Landwirt -,379 Sonst. Selbständige/r,572 Mithelfende/r Angehörige/r,755 Nie erwerbstätig gewesen,352 Referenzkategorie: Arbeiter 0 Versicherungsstatus H/P Privat -,572 Referenzkategorie: Gesetzlich 0 Pers. Nettoäquivalenzeinkommen H/P Keine gültige Angabe,540,857* Unter 500 1,729* 1,452* 500 b.u. 750,477, b.u ,811*,724* b.u ,582, b.u ,247,441 Referenzkategorie: und mehr 0 0 Gebiet West 1,351** 1,215** Referenzkategorie: Ost 0 0 BIK-Typ Ballungsraum -,192 Sonstige Großstadt -,566 Ränder von Ballungsräume / Sonst. Großstädte -,426 Verdichtungsräume -,290 Referenzkategorie: Ländlicher Raum 0 Kovariate:,233 Fremd- vs. Selbstauskunft Modellkonstante -5,275** -3,967** Pseudo-R 2),192,123 Kriteriumsvariable Nicht gedeckter Hilfebedarf : 1 = ja, 2 = nein. Binär-logistische Regression B-Koeffizienten mit * = Sig.-Niveau < 0,05 bzw. mit ** = Sig.-Niveau < 0,01. (*) = < 0,1

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Personenbezogener Erhebungsbogen (erweitert)

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Personenbezogener Erhebungsbogen (erweitert) Gegebenenfalls zusätzliche Fragen: Betreuung durch Ehrenamtler Ist eine (Neu-)Begutachtung erfolgt? Wie erfolgt die medizinische Versorgung? Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege Personenbezogener

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Hilfe- und Pflegebedürftige in Privathaushalten in Deutschland 2002

Hilfe- und Pflegebedürftige in Privathaushalten in Deutschland 2002 Hilfe- und Pflegebedürftige in Privathaushalten in Deutschland 2002 Schnellbericht Erste Ergebnisse der Repräsentativerhebung im Rahmen des Forschungsprojekts Möglichkeiten und Grenzen einer selbständigen

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz Wesentlicher Inhalt des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II), wie es am 13.11.2015 vom Bundestag beschlossen wurde,

Mehr

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Thomas Höll Kompetenzzentrum Vereinbarkeit Leben in MV Fragen vorweg Hat allein Erziehen auch Vorteile?

Mehr

Situation pflegender Angehöriger

Situation pflegender Angehöriger Situation pflegender Angehöriger Forum Versorgung Berlin 10.09.2014 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage aktuell 2,5 Mio. Pflegebedürftige, von denen ca. 7 zuhause betreut werden Prognose: Anstieg der Pflegebedürftigen

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Mikrozensus. Statistik nutzen

STATISTISCHES LANDESAMT. Mikrozensus. Statistik nutzen STATISTISCHES LANDESAMT 2018 Mikrozensus Statistik nutzen Bevölkerung und Privathaushalte 2016 Anteil an insgesamt Bevölkerung 1 insgesamt 4 064 000 100 x ledig 1 581 400 38,9 0,7 verheiratet 1 909 400

Mehr

Kinder in der Pflegeversicherung. Hiddenhausen, 05. September 2012

Kinder in der Pflegeversicherung. Hiddenhausen, 05. September 2012 Kinder in der Pflegeversicherung Hiddenhausen, 05. September 2012 Voraussetzungen für eine Pflegestufe erheblicher Hilfebedarf in bestimmten Bereichen täglicher Hilfebedarf in bestimmtem Umfang Hilfebedarf

Mehr

Scout24 Wohnen im Alter (Deutschland) März 2012

Scout24 Wohnen im Alter (Deutschland) März 2012 Scout4 Wohnen im Alter (Deutschland) März 0 Einleitung Erhebungsart: Online Befragung aus dem Consumerpanel meinungsplatz.de 0.000 sauber registrierte Teilnehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Mehr

Fragebogen zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität nach Implantation einer Keratoprothese mit biologischer Haptik

Fragebogen zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität nach Implantation einer Keratoprothese mit biologischer Haptik Fragebogen zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität nach Implantation einer Keratoprothese mit biologischer Haptik Datum Ihrer Keratoprothesenoperation: Geschlecht: weiblich männlich Familienstand: Verheiratet

Mehr

Privathaushalt oder Heim? Wie leben Hilfe- und Pflegebedürftige in Deutschland. Ergebnisse der Repräsentativerhebungen

Privathaushalt oder Heim? Wie leben Hilfe- und Pflegebedürftige in Deutschland. Ergebnisse der Repräsentativerhebungen Privathaushalt oder Heim? Wie leben Hilfe- und Pflegebedürftige in Deutschland Ergebnisse der Repräsentativerhebungen Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung MuG I - IV 1 Entwicklung der

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München

Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München Variable Fälle 10% höchste Baujahr vor 1919 818 0,154 (0,363) Baujahr 1919-1948 818 0,256*** (0,440) Baujahr 1949 1971 818

Mehr

Weiterbildung als Aufgabe und Verpflichtung

Weiterbildung als Aufgabe und Verpflichtung Rudolf Tippelt Institut für Gerontologie Heidelberg, Robert-Bosch- Stiftung und Institut der Deutschen Wirtschaft Köln Leistungsfähigkeit und Leistungsmotivation älterer Arbeitnehmer erhalten Stuttgart,

Mehr

Biografische und soziale Situation

Biografische und soziale Situation 1 Bedarfserhebungsbgen zur Beantragung eines (trägerübergreifenden) Persönlichen Budgets für Arbeit Bigrafische und sziale Situatin Name Geburtsdatum Vrname Familienstand ledig verheiratet/ verpartnert

Mehr

Soziodemografische Merkmale der Rehabilitanden (bei Aufnahme in eine RPK)

Soziodemografische Merkmale der Rehabilitanden (bei Aufnahme in eine RPK) Erhebungsbogen AufMR/BT AufMR/BT Name Medizinisch/Teilhabe planmässig/vorzeitig Medizinisch-planmässig Medizinisch-vorzeitig Teilhabe-planmässig Teilhabe-vorzeitig AufMR/BT Teilnahme abgeschlossen ungewiss

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Würden Sie mir bitte sagen, ob es in Ihrem Haushalt eine Person gibt, die aufgrund einer Krankheit oder Behinderung dauerhaft pflegebedürftig ist?

Würden Sie mir bitte sagen, ob es in Ihrem Haushalt eine Person gibt, die aufgrund einer Krankheit oder Behinderung dauerhaft pflegebedürftig ist? Fragebogen Pflegehaushalte (erweitert) Textvorlage für die Programmierung Begrüßung/Einleitung F1 Würden Sie mir bitte sagen, ob es in Ihrem Haushalt eine Person gibt, die aufgrund einer Krankheit oder

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske Informationen zur Pflegeversicherung Peter Kneiske Pflegestufe I (Erhebliche Pflegebedürftigkeit) Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens zwei Verrichtungen

Mehr

Die Pflegeversicherung wird neu gestaltet

Die Pflegeversicherung wird neu gestaltet Die Pflegeversicherung wird neu gestaltet Erstes und Zweites Pflegestärkungsgesetz 09.11.2015 1 Pflegeleistungen ab 2015 Erstes Pflegestärkungsgesetz Pflegestufe Pflegegeld (Pflege durch Angehörige) Pflegesachleistung

Mehr

Ulrich Schneekloth. TNS Infratest Sozialforschung. Die Lebenssituation Hilfe- und Pflegebedürftiger Ergebnisse der MuG-Studien

Ulrich Schneekloth. TNS Infratest Sozialforschung. Die Lebenssituation Hilfe- und Pflegebedürftiger Ergebnisse der MuG-Studien Ulrich Schneekloth Die Lebenssituation Hilfe- und Pflegebedürftiger Ergebnisse der MuG-Studien Pflege be(ob)achten Vortrag auf der Fachtagung des Statistischen Bundesamtes in Kooperation mit der FH Münster

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS

FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS NAV-Virchow-Bund Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands Bundesgeschäfsstelle Berlin Chausseestraße 119b 10115 Berlin Deutscher

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Codebuch. 1. Querschnitt. Inhalt Code Bedeutung. Variable (Frage im Fragebogen) V001 generierte Variable V002 generierte Variable

Codebuch. 1. Querschnitt. Inhalt Code Bedeutung. Variable (Frage im Fragebogen) V001 generierte Variable V002 generierte Variable Seite von Codebuch. Querschnitt (Frage im Fragebogen) V00 V00 V00 V00 Personennummer Inhalt Code Bedeutung Welle 9 0 Alte/Neue Bundesländer Panelalter Eindeutige Personennummer April 00 Mai 00 Juni 00

Mehr

Das ist mein 1. Hilfeplan ein weiterer Hilfeplan. Der letzte Hilfeplan war vom Dieser Hilfeplan gilt von bis

Das ist mein 1. Hilfeplan ein weiterer Hilfeplan. Der letzte Hilfeplan war vom Dieser Hilfeplan gilt von bis Individuelle Hilfeplanung Rheinland-Pfalz Datum Wichtige Informationen Das ist mein 1. Hilfeplan ein weiterer Hilfeplan. Der letzte Hilfeplan war vom Dieser Hilfeplan gilt von bis Ich habe den Hilfeplan

Mehr

Pflegestützpunkt. Im Kreis Dithmarschen

Pflegestützpunkt. Im Kreis Dithmarschen Pflegestützpunkt. Im Kreis Dithmarschen Inhalt Übersicht der Pflegestützpunkte in Schleswig-Holstein Sprechzeiten Allgemeines zur Pflegeversicherung Pflegestärkungsgesetz I Übersicht Pflegestützpunkt Pflegestützpunkte

Mehr

Leben in Nürnberg 2011 Armutsgefährdung

Leben in Nürnberg 2011 Armutsgefährdung Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth (StA) Wolf Schäfer Antje Kramer Leben in Nürnberg 2011 Armutsgefährdung Sozialausschuss 26.0.2013 1. Äquivalenzeinkommen (AEQ) Allgemeine Fakten

Mehr

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Nicole Scherhag 30. AfnP Symposium in Fulda Das Sozialversicherungssystem Kranken- Renten- Arbeitslosen- Unfall- Pflege- -versicherung Vorbemerkungen

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Kita und Schule im Umfeld. Juni 2013

Kita und Schule im Umfeld. Juni 2013 Scout Kita und Schule im Umfeld Juni Einleitung Erhebungsart: Online Befragung aus dem Consumerpanel meinungsplatz.de 5. sauber registrierte Teilnehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz Identitätssicherheit

Mehr

Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff

Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff rosenbaum nagy unternehmensberatung 2015 Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Herrn Thomas Harazim rosenbaum nagy unternehmensberatung, Stolberger Str. 114a, 50933

Mehr

Die ideale Studentenwohnung. Dezember 2011

Die ideale Studentenwohnung. Dezember 2011 Die ideale Studentenwohnung Dezember Einleitung Erhebungsart: Befragungszeitraum: Stichprobe: Online Befragung aus dem Consumerpanel meinungsplatz.de. sauber registrierte Teilnehmer in Deutschland, Österreich

Mehr

Rund ums Thema Pflegestufen

Rund ums Thema Pflegestufen Rund ums Thema Pflegestufen Seit 1. Juli 1996 erhalten Pflegebedürftige - abgestuft in drei Pflegestufen - Leistungen aus der Pflegeversicherung. Jeder ist dort pflegeversichert, wo sein Krankenversicherungsschutz

Mehr

Informationen zum Antrag auf Einstufung in die BKK-Pflegeversicherung

Informationen zum Antrag auf Einstufung in die BKK-Pflegeversicherung Informationen zum Antrag auf Einstufung in die BKK-Pflegeversicherung Die Pflegebedürftigkeit orientiert sich daran, ob und inwieweit der Versicherte bei - Körperpflege - Ernährung - Mobilität - hauswirtschaftlichen

Mehr

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn Sonderbericht: Lebenslagen der Pflegebedürftigen - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse des Mikrozensus 1999 Bonn, im November 2002 Sonderbericht

Mehr

EBIS Kern- und Fachdatensatz Allgemeine Sozialberatung 2015 Seite 1

EBIS Kern- und Fachdatensatz Allgemeine Sozialberatung 2015 Seite 1 EBIS Kern- und Fachdatensatz Allgemeine Sozialberatung 2015 Seite 1 A B C D E F G H I /J K L M N O P/Q R S Sch T U V W X/Y Z Stammdaten (Pflichtangaben: EBIS-Code, Geschlecht, Geburtsdatum oder Alter,

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

Leben in der Stadt Leben auf dem Land. Studie zur Urbanisierung in Deutschland

Leben in der Stadt Leben auf dem Land. Studie zur Urbanisierung in Deutschland Leben in der Stadt Leben auf dem Land Studie zur Urbanisierung in Deutschland Herausgegeben von: In Zusammenarbeit mit: Vorwort und methodische Hinweise Vorwort Die Immowelt-Studie Leben auf dem Land,

Mehr

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote Niedrigschwellige Vernetzungstreffen Marktplatz der Generationen Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Gründung März 2012 Träger: Freie Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn Sonderbericht: Lebenslagen der Pflegebedürftigen - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse des Mikrozensus 2003 Bonn, im Oktober 2004 Inhalt

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

SeniorInnen in Weyarn

SeniorInnen in Weyarn SeniorInnen in Weyarn Lebensverhältnisse und Erwartungen an die Gemeinde im Licht einer Umfrage Jan H. Marbach, November 2009 Jan H. Marbach November 2009 Seite 1 Inhalt Zwischenrésumé auf der Grundlage

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungsumfang Die Leistungen der Pflegeversicherung unterstützen die familiäre und nachbarschaftliche Pflege. Die Pflegeversicherung stellt

Mehr

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI)

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI) Pflegehilfsmittel 40 SGB XI Pflegebedürftige haben Anspruch auf mit Pflegehilfsmitteln, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Wonach richten sich die Pflegestufen?

Wonach richten sich die Pflegestufen? Pflegebedürftige im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) sind Personen, für die der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) Pflegestufen zugeordnet hat. Es bestehen 4 Pflegestufen.

Mehr

Auszug aus Wirtschaft und Statistik

Auszug aus Wirtschaft und Statistik Auszug aus Wirtschaft und Statistik Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2004 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

Mehr

Roland Rosenow - Sozialrecht in Freiburg - www.srif.de

Roland Rosenow - Sozialrecht in Freiburg - www.srif.de Roland Rosenow - Sozialrecht in Freiburg - www.srif.de Übersicht über die Leistungen der Pflegeversicherung nach Inkrafttreten des Pflegeneuausrichtungsgesetzes (PNG) und über die Änderungen durch das

Mehr

Familiäre Pflege in Österreich eine besondere Herausforderung für die Vereinbarkeitspolitik

Familiäre Pflege in Österreich eine besondere Herausforderung für die Vereinbarkeitspolitik FORBA Fachgespräch: 24.10.2012 Familiäre Pflege in Österreich eine besondere Herausforderung für die Vereinbarkeitspolitik Ingrid Mairhuber Inhalt des Vortrages Betreuungs- und Pflegebedürftigkeit Familiäre

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

Unterstützungsangebote von Unternehmen für Beschäftigte zur Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Pflege

Unterstützungsangebote von Unternehmen für Beschäftigte zur Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Pflege Unterstützungsangebote von Unternehmen für Beschäftigte zur Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Pflege Gisela Erler Gründerin der pme Familienservice GmbH 14 09.09 Kompetenzprofil der pme Familienservice

Mehr

Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 2007

Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 2007 Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 7 Geschlecht der Auskunftsperson Alter der Auskunftsperson 5% 8% % 6% 3% % % % 1% % männlich weiblich Kreis 59,8%,2% % unter 18 Jahre 18-29 Jahre 3-39 Jahre -49

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Mikrozensus

STATISTISCHES LANDESAMT. Mikrozensus STATISTISCHES LANDESAMT 2015 Mikrozensus Bevölkerung und Privathaushalte 2013 Merkmal Veränderung zu 2008 Anteil an insgesamt Anzahl Prozentpunkte % Bevölkerung 1 insgesamt 3 990 600 x 100 Frauen 2 034

Mehr

Der Pflegefall. -mich trifft das nicht?! Copyright Brigitte Tanneberger GmbH

Der Pflegefall. -mich trifft das nicht?! Copyright Brigitte Tanneberger GmbH Der Pflegefall -mich trifft das nicht?! Auch Sie werden mit hoher Wahrscheinlichkeit im Alter zum Pflegefall Anzahl älterer Menschen nimmt gravierend zu: heute sind 20 % der Bevölkerung 65+ und 5 % der

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung - Sterben 2.0 -

Tabellenband Onlinebefragung - Sterben 2.0 - Tabellenband Onlinebefragung - Sterben 2.0 - Onlinebefragung März 2014 im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen Feldzeit: 04.03.2014 bis 11.03.2014 Befragte: N = 2.002 Repräsentativ für die deutsche Wohnbevölkerung

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Ergebnisse der Bürger- und Mitarbeiterbefragung

Ergebnisse der Bürger- und Mitarbeiterbefragung Strategische Zielentwicklung im Ergebnisse der Bürger- und 17062012 1 Teilnehmer 468 Bürgerbefragung 127 Erhebungszeitraum März 2012 17062012 2 Wohnort: 40,5 % Stadt Uelzen 23,5 % SG Bevensen - Ebstorf

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie Institut für Psychologie Dr. Gerhard Ströhlein Fragebogen zum Thema: Betreutes Wohnen (Version 2003-1 b) Untersuchte Einrichtung: Name:... Ort:... InterviewerIn:... Datum:... Lokalität: (a) Gemeinschaftsraum

Mehr

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika Patientenfragebogen Visite 10 Liebe Patientin, lieber Patient, willkommen beim Folgebesuch in SDNTT. Dank Ihrer aktiven

Mehr

12.03.2016. Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2?

12.03.2016. Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2? Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2? Andreas Fischbach - Pflegesachverständiger - Geschäftsführer und Pflegedienstleiter der Diakoniestation Friedrichsdorf Grundlagen Sozialgesetzbuch Nummer 11 (SGB

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

Alleinlebende nach Familienstand

Alleinlebende nach Familienstand In absoluten Zahlen und Anteile, 2011 Männer gesamt: 7.420 Tsd. (46,7%) verwitwet: 3.580 Tsd. (22,5%) : 506 Tsd. (3,2%) verwitwet: 829 Tsd. (5,2%) ledig: 3.087 Tsd. (19,4%) geschieden: 1.401 Tsd. (8,8%)

Mehr

Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung

Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung Vortrag zum Workshop II: Türkische Herkunft Fachtagung: Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

Lebensqualität im Alter Kriterien für eine zielgruppengerechte Verbraucherinformation

Lebensqualität im Alter Kriterien für eine zielgruppengerechte Verbraucherinformation Lebensqualität im Alter Kriterien für eine zielgruppengerechte Verbraucherinformation Ein Projekt mit Unterstützung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Willkommen zu unserer Umfrage!

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2016

Bevölkerungsbefragung 2016 Bevölkerungsbefragung 2016 Kinderwunsch, Kindergesundheit und Kinderbetreuung Seite 1 Bevölkerungsbefragung 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Methode 2. Management Summary 3. Kinderwunsch 4. Statistik Seite 2

Mehr

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner!

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten

Mehr

Potentiale und Perspektiven der häuslichen Pflege. Ulrich Schneekloth. TNS Infratest Sozialforschung, München

Potentiale und Perspektiven der häuslichen Pflege. Ulrich Schneekloth. TNS Infratest Sozialforschung, München Potentiale und Perspektiven der häuslichen Pflege Ulrich Schneekloth, München Vortrag auf dem Thementag Möglichkeiten und Grenzen der häuslichen Versorgung Frankfurt 04.10.2012 Agenda Herausforderung Pflege

Mehr

Landkreis Bad Kreuznach Erhebungsbogen Pflegestrukturplanung zum 31.12.2013. Stationäre Pflege

Landkreis Bad Kreuznach Erhebungsbogen Pflegestrukturplanung zum 31.12.2013. Stationäre Pflege Landkreis Bad Kreuznach Erhebungsbogen Pflegestrukturplanung zum 31.12.2013 Stationäre Pflege Grunddaten Name und Anschrift der Einrichtung: Name und Art des Trägers: Angebot Beschreibung des Angebots:

Mehr

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Ungesicherte Pflege und Betreuung durch Angehörige

Ungesicherte Pflege und Betreuung durch Angehörige BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN SCHWEIZERISCHE KONFERENZ FÜR SOZIALHILFE Luzerner Kongress Pflegenotstand Schweiz? vom 3. Dezember 2013 Ungesicherte Pflege und Betreuung durch Angehörige

Mehr

Gesundheitliche Ungleichheit am Beispiel psychischer Erkrankungen

Gesundheitliche Ungleichheit am Beispiel psychischer Erkrankungen Gesundheitliche Ungleichheit am Beispiel psychischer Erkrankungen Eine Mikroanalyse am Datensatz Abgeschlossene Rehabilitation im Versicherungsverlauf 2009 FDZ-RV Workshop, 14. und 15. Juni 2012 Julia

Mehr

Anmeldung zur Aufnahme

Anmeldung zur Aufnahme 1. Angaben zur Person Langzeitpflege Kurzzeitpflege Tagespflege Vorname, Name, Titel Geburtsdatum /Geburtsname Geburtsort / Heimatland Familienstand ledig verheiratet geschieden verwitwet Geschlecht männlich

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Ist Zuhause immer besser? Eine kritische Analyse

Ist Zuhause immer besser? Eine kritische Analyse 3. BERLINER RUNDE ZUR ZUKUNFT DER PFLEGE Berlin, 12. Oktober 2015 Ist Zuhause immer besser? Eine kritische Analyse von Adelheid Kuhlmey 0 3. Berliner Runde zur Zukunft der Pflege Wer wird Zuhause versorgt?

Mehr

Vereinbarkeit von Arbeitsplatz. und Pflegeaufgaben

Vereinbarkeit von Arbeitsplatz. und Pflegeaufgaben Vereinbarkeit von Arbeitsplatz und Pflegeaufgaben an der Universität Oldenburg Pflege-/ hilfsbedürftige Angehörige zu betreuen (Häufigkeiten) Gehen in weitere Analysen ein 77,3% (245) 22,1% (70) 0,6% (2)

Mehr

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Pflegereform 2013 Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Die Situation für Menschen, die z. B. wegen einer dementiellen Erkrankung eine

Mehr

Pflegebedürftig was nun?

Pflegebedürftig was nun? BILOBA Pflegebedürftig was nun? Pflegestufen und Leistungen gemeinnützige Biloba Häusliche Kranken- und Altenpflege www.biloba-pflege.de Entlastung im Alltag Hilfe und Unterstützung Pflegestufe 1 Erheblich

Mehr

Das vierfache Altern

Das vierfache Altern Das vierfache Altern 1. Es gibt immer mehr Ältere, 2. die immer älter werden, 3. die immer früher alt gemacht wurden 4. und denen immer weniger Jüngere gegenüber stehen. 1 Mehr Pflege und Betreuungsbedürftige

Mehr

Lebenslagen der Behinderten Ergebnis des Mikrozensus 1999

Lebenslagen der Behinderten Ergebnis des Mikrozensus 1999 Dipl.-Volkswirt Heiko Pfaff und Mitarbeiterinnen Lebenslagen der n Ergebnis des Mikrozensus 1999 und ein Vergleich der Lebenslagen Durch den Mikrozensus im April 1999 wurden unter anderem wichtige Strukturdaten

Mehr

Tabelle 2: Zahl der ambulanten Leistungsempfänger in den Pflegestufen, Pflegestufe 2001 2007 I 0,755 0,806 II 0,518 0,458 III 0,161 0,136

Tabelle 2: Zahl der ambulanten Leistungsempfänger in den Pflegestufen, Pflegestufe 2001 2007 I 0,755 0,806 II 0,518 0,458 III 0,161 0,136 Millionen Menschen anerkannt pflegebedürftig und im Jahr 2007 2,1 Millionen. In beiden Jahren wurden jeweils 1,4 Millionen anerkannt Pflegebedürftige ambulant versorgt. Tabelle 2: Zahl der ambulanten Leistungsempfänger

Mehr

Pflegereform 2015. Aktuelle Änderungen aus Sicht der Pflegeversicherung. AOK Bodensee-Oberschwaben Ralf Buschle Sigmaringen, 10.12.

Pflegereform 2015. Aktuelle Änderungen aus Sicht der Pflegeversicherung. AOK Bodensee-Oberschwaben Ralf Buschle Sigmaringen, 10.12. Pflegereform 2015 Aktuelle Änderungen aus Sicht der Pflegeversicherung AOK Bodensee-Oberschwaben Ralf Buschle Sigmaringen, 10.12.2015 Tagesordnung 1. Pflegeunterstützungsgeld 2. Umsetzung der rechtlichen

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt Anmeldung Angaben zur Person Vorname(n): Verteiler: WB Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort/ Kreis: Staatsangehörigkeit: Familienstand: ledig verheiratet verwitwet seit: geschieden seit: Konfession: Post:

Mehr

In Kooperation mit: Pflegestufe und nun? Leistungen aus den Pflegeversicherungen

In Kooperation mit: Pflegestufe und nun? Leistungen aus den Pflegeversicherungen Pflegestufe und nun? Leistungen aus den Pflegeversicherungen Sebastian Dreck Horst Effertz DIE PFLEGEVERSICHERUNG 5. SÄULE IM SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM Rückblick Ausgangssituation Anfang der 90er Jahre

Mehr

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance 30. April 2013 q3454/28160 Hr Kontakt: Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Litfaß-Platz 1 10178 Berlin Max-Beer-Str. 2/4 Tel: (030) 700 186 877 10119 Berlin

Mehr

hiermit beantrage ich Sterbegeld nach der Sterbegeldordnung der Rechtsanwaltskammer München.

hiermit beantrage ich Sterbegeld nach der Sterbegeldordnung der Rechtsanwaltskammer München. An die Rechtsanwaltskammer München Tal 33 80331 München Antrag auf Gewährung von Sterbegeld Mitgliedsnummer:. (bitte angeben, soweit bekannt) Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit beantrage ich Sterbegeld

Mehr

Fragebogen zur Bedarfsermittlung

Fragebogen zur Bedarfsermittlung Fragebogen zur Bedarfsermittlung Kontaktdaten: 1. Name der zu betreuenden Person Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Anschrift:... Telefonnummer:... 2. Name der

Mehr