Studie. Unterstützung bei Überschuldung Seriöse und unseriöse Geschäfte mit SchuldnerInnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie. Unterstützung bei Überschuldung Seriöse und unseriöse Geschäfte mit SchuldnerInnen"

Transkript

1 Studie Unterstützung bei Überschuldung Seriöse und unseriöse Geschäfte mit SchuldnerInnen Oktober 2004 ASB Schuldnerberatungen GmbH I

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Analysegrundlagen Beratungs- und Unterstützungsinstitutionen Marktangebote für verschuldete und überschuldete Personen Kreditinstitute Kreditvermittlungen Schuldnerberatungen Rechtsanwaltkanzleien Soziale Einrichtungen (NGOs/NPOs) Gewerbliche Unternehmen und sonstige Anbieter für Schuldenregulierung Betroffene Methodische Grundlagen Beispiele von Auffälligkeiten bei Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen SchuldnerInnenprofil aus Sicht der Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen Geschlecht Alter Ausbildung (ehemalige) Selbstständige AusländerInnen Höhe der durchschnittlichen Schulden Gläubigerstruktur Überschuldungsgründe Zugang zu den Unterstützungsangeboten Erste Anlaufstellen Informationsquellen Art des ersten Kontaktes Zeitraum zwischen Anfrage und erstem Beratungsgespräch Rahmenbedingungen des Unterstützungsangebotes Ausmaß an Erfahrung MitarbeiterInnen Anteil der im Bereich Beratung und Unterstützung tätigen MitarbeiterInnen Qualifikation Geschäftszeiten Leistungsangebot Kosten Entwicklung der Inanspruchnahme der Einrichtungen Durchschnittliche Anzahl der Ratsuchenden pro Monat Anstieg der Nachfrage...66 ASB Schuldnerberatungen GmbH II

3 7.3 Grenzen der Beratungs- und Unterstützungstätigkeit Strukturmerkmale der Inanspruchnahme Art der Kontakte Durchschnittliche Gesamtanzahl der persönlichen Kontakte Durchschnittlicher zeitlicher Aufwand Durchschnittliche Beratungs- und Unterstützungsdauer Ergebnisse der Beratung Netzwerke Bekanntheit anderer Beratungs- und Unterstützungsinstitutionen Kooperation Schema der Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen...80 Rechtsgrundlage für Schuldnerberatung Abschließende Bemerkungen und Folgerungen Quellenverzeichnis ASB Schuldnerberatungen GmbH III

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Anzahl der angeschriebenen Institutionen...19 Abbildung 2: Rücklaufquote je Kategorie...20 Abbildung 3: Ausbildung...30 Abbildung 4: Geschätzter Anteil (ehemaliger) Selbstständiger...32 Abbildung 5: Geschätzter Anteil an "AusländerInnen"...34 Abbildung 6: Durchschnittliche Höhe der Schulden nach Kategorie...36 Abbildung 7: Informationsquellen für "Betroffene"...41 Abbildung 8: Informationsquellen nach Kategorie...42 Abbildung 9: Art des ersten Kontaktes...43 Abbildung 10: Art des ersten Kontaktes nach Kategorie...44 Abbildung 11: Beratungstermin nach Anzahl der Tage...46 Abbildung 12: Anteil beratend und unterstützend tätiger MitarbeiterInnen...49 Abbildung 13: Qualifikation der MitarbeiterInnen...51 Abbildung 14: Qualifikation der MitarbeiterInnen je Kategorie...52 Abbildung 15: Leistungen angeboten bzw. erwartet...60 Abbildung 16: Vorgehensweise mit SchuldnerInnen bei fehlenden Voraussetzungen...69 Abbildung 17: Durchschnittliche Anzahl persönlicher Kontakte...71 Abbildung 18: Durchschnittlicher Zeitaufwand pro Person...72 Abbildung 19: Durchschnittlicher Beratungs- und Unterstützungszeitraum pro Person...73 Abbildung 20: Schema der Institutionen...81 ASB Schuldnerberatungen GmbH IV

5 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Zielsetzungen der Studie...3 Tabelle 2: Hypothesen...3 Tabelle 3: Prozentuelle Verteilung der 89 Institutionen...21 Tabelle 4: Geschlechteranteile der ver- und überschuldeten Personen...29 Tabelle 5: Durchschnittliche Verschuldungshöhe...35 Tabelle 6: Gläubigerstruktur (Auszug)...38 Tabelle 7: Überschuldungsgründe...39 Tabelle 8: Erster Beratungstermin nach Kategorie...45 Tabelle 9: Direkt mit SchuldnerInnen Arbeitende je Kategorie...50 Tabelle 10: Gruppierte Qualifikationstypen...52 Tabelle 11: Möglichkeit von Terminen außerhalb der Geschäftszeiten...56 Tabelle 12: Leistungsangebot je Kategorie...57 Tabelle 13: Entstehen für die ver- und überschuldeten Personen in Ihrer Institution Kosten?...61 Tabelle 14: Kostenformen je Kategorie...62 Tabelle 15: Anzahl der Ratsuchenden pro Monat...65 Tabelle 16: Ausmaß der Nachfragesteigerung gegenüber dem Vorjahr...66 Tabelle 17: Existenz von Personen, die nicht unterstützt werden können...68 Tabelle 18: Die 3 häufigsten Ergebnisse je Kategorie...74 Tabelle 19: Häufige Nennungen bekannter Institutionen...77 Tabelle 20: Zusammenarbeit mit anderen Institutionen...78 Tabelle 21: Kooperationspartner der Einrichtungen...79 ASB Schuldnerberatungen GmbH V

6 Abkürzungsverzeichnis a. Ausgleich außergerichtlicher Ausgleich ABGB Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch ABl Amtsblatt Abs Absatz AHR Autonome Honorarrichtlinien AK Arbeiterkammer AKV Alpenländischer Kreditorenverband Bevorr. SB Bevorrechtete Schuldnerberatung BG Bundesgesetz BGBl Bundesgesetzblatt BMJ Bundesministerium für Justiz BWG Bankwesengesetz bzgl. bezüglich bzw. beziehungsweise ca. cirka CATI Computer-Assisted Telephone Interviewing dgl. dergleichen d. h. das heißt d. s. das sind ebda. ebenda EG Europäische Gemeinschaft EGVG Einführungsgesetz zu den Verwaltungsverfahrensgesetzen EI exploratives Interview ESF Europäischer Sozialfonds etc. et cetera EU Europäische Union EWG Europäische Wirtschaftsgemeinschaft ff und folgende GeM Koordinationsstelle für Gender Mainstreaming gem. gemäß Ges. Gesamt GewO Gewerbeordnung Gew. U. Gewerbliches Unternehmen ggf. gegebenenfalls Hrsg. HerausgeberIn idf in der Fassung IEG Insolvenzeinführungsgesetz ASB Schuldnerberatungen GmbH VI

7 inkl. inklusive k. A. keine Antwort KEG Kommanditerwerbsgesellschaft K-Institut Kreditinstitut KMG Kapitalmarktgesetz KO Konkursordnung KschG Konsumentenschutzgesetz KSV Kreditschutzverband KVM Kreditvermittlung monatl. monatlich MwSt. Mehrwertsteuer N Grundgesamtheit n Stichprobe NGO/NPO Sozialeinrichtung Nr Nummer OGH Oberster Gerichtshof ÖRAK Österreichischer Rechtsanwaltskammertag p. a. per annum PK Privatkonkurs PR Public Relations RA-Kanzlei Rechtsanwaltskanzlei RAO Rechtsanwaltsordnung RATG Rechtsanwaltstarifgesetz RGBl Reichsgesetzblatt RL-BA Richtlinien für die Ausübung des Rechtsanwaltsberufes S. Seite SB Schuldnerberatung Sonst. Sonstige/r/s Std. Stunde/n u. a. unter anderem/n u. ä. und ähnlich(es) USt. Umsatzsteuer usw. und so weiter VereinsG Vereinsgesetz Vgl. Vergleiche WIFO Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung Wo. Woche/n Z Ziffer z.b. zum Beispiel ASB Schuldnerberatungen GmbH VII

8 1 Einleitung Das Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz hat diese Studie beauftragt und maßgeblich unterstützt. Seit 1995 gibt es das Schuldenregulierungsverfahren in der Konkursordnung und bevorrechtete Schuldnerberatungen, die ihren Anteil haben, dieses Verfahren umzusetzen. Zur Arbeit dieser bevorrechteten Schuldnerberatungen sind bisher keine Erhebungen im größeren Stil durchgeführt worden. Vor Einführung des Privatkonkurses wurde im Jahr 1993 in den Anfangsjahren der Schuldnerberatung, im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, die bisher einzige Untersuchung unter dem Titel Schuldenberatungsstellen: Wirkungsweise, Effizienz und Entwicklungsperspektiven vorgelegt 1. Aufgrund des jährlichen Anstiegs der Zahl der Schuldenregulierungsverfahren und der öffentlichen Berichterstattung über die hohe Nachfrage an Schuldnerberatung, ist der Zeitpunkt gut gewählt, die Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen, die mittlerweile für ver- und überschuldete Personen zur Verfügung stehen, genauer zu betrachten. Gleichzeitig mit der hohen Zahl der nachfragenden Personen tauchen auch immer wieder Angebote von nicht bevorrechteten Schuldnerberatungen auf. Es ist den AutorInnen der Studie ein Anliegen, aufzuzeigen, wohin sich ver- und überschuldete KonsumentInnen in Österreich tatsächlich wenden und wie ihre Bedürfnisse jeweils wahrgenommen und umgesetzt werden. Zu den Begriffen Ver- und Überschuldung, insbesondere zum Begriff der Überschuldung im Zusammenhang mit Zahlungsunfähigkeit, gibt es zahlreiche Literatur und Entscheidungen des OGH 2. Wenn in dieser Studie von VERschuldeten Personen gesprochen wird, sind jene gemeint, die ihren Verpflichtungen noch in angemessener Weise nachkommen können, während ÜBERschuldete Personen im Moment und künftig nicht in der Lage sind, aufgrund des Missverhältnisses von verfügbaren Mitteln und Schuldenstand, ihre Verpflichtungen wie vereinbart zu begleichen. Im Hinblick auf Untersuchungen zur Anzahl ver- und überschuldeter KonsumentInnen nennt 1990 Ulrich Schönbauer in seiner Studie Privatverschuldung in Österreich: Konsumentenkredite Zwischen Wunderwelt und Offenbarungseid wörtlich österreichische Haushalte, die am Rand des finanziellen Ruins oder finanziell ruiniert sind und Haushalte, die in der Angst leben, dass sie ihre Kredite nicht (mehr) zahlen können 3. 1 Vgl. Institut für Konfliktforschung & L & R Sozialforschung (1993): Schuldenberatungsstellen: Wirkungsweise, Effizienz und Entwicklungsperspektiven. Wien. 2 Siehe OGH Entscheidungen zu 66ff. 3 Schönbauer, U. (1990): Privatschuldung in Österreich: Konsumentenkredite Zwischen Wunderwelt und Offenbarungseid. Wien, S. 101ff. ASB Schuldnerberatungen GmbH 1

9 Aktuell wird in Österreich von mindestens überschuldeten und gefährdeten Haushalten gesprochen 4. Eine Studie von ORC Macro, die im Auftrag der Abteilung Gesundheit und Verbraucherschutz der EU Kommission zur Untersuchung des Problems Verbraucherverschuldung: Statistische Aspekte durchgeführt wurde, spricht von überschuldeten Haushalten in Österreich 5. In der Konsumentenkreditevidenz des Kreditschutzverbandes von sind ca. 2,7 Millionen Personendaten und ca. 3,1 Millionen Kredite vermerkt. Mehr als KonsumentInnen sind mit Zahlungsanständen erfasst. In der Studie Ökonomische Aspekte der Verschuldung privater Haushalte, WIFO 1992 berichtet Peter Mooslechner, dass oder 2,2 % aller Kreditverträge als echte Problemfälle in der Verschuldungsposition von privaten Haushalten gegenüber Banken anzusehen sind, wobei die Umrechnung auf Haushalte bzw. Personen nur ansatzweise skizziert wird 7. Seit Einführung des Schuldenregulierungsverfahrens im Jahr 1995 bis Ende Juni 2004 wurden ca Verfahren zur gerichtlichen Schuldenregulierung beantragt. In den letzten Jahren wurden jährlich rund Verfahren durchgeführt, wovon etwa 55,0 % auf Vorbereitung und Vertretung durch die bevorrechteten Schuldnerberatungen zurückzuführen sind 8. Von den restlichen 45,0 % der Personen, die ein Schuldenregulierungsverfahren anstrebten, ist nicht immer ersichtlich, wie sie zur Umsetzung dieses Verfahrens kommen. Möglichkeiten sind entweder, dass sie selbstständig die Entschuldung vorbereiten oder durch andere Institutionen, wie z.b. Sozialeinrichtungen, Rechtsanwaltskanzleien oder gewerbliche Unternehmen, unterstützt und vertreten werden. Um die bestehenden Informationsdefizite zu verringern bzw. die Transparenz hinsichtlich des Angebotes an Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen für ver- und überschuldete Personen in Österreich zu erhöhen, wurde diese Studie von der ASB Schuldnerberatungen GmbH, der Dachorganisation der bevorrechteten Schuldnerberatungen, mit der Abteilung Konsumentenschutz des Bundesministeriums für soziale Sicherheit und Generationen im Jahr 2003 initiiert. Ihre Zielsetzungen sind aus Tabelle 1 ersichtlich. 4 Vgl. ASB Informationen (2004) Nr. 48, Linz, S Vgl. Kommission der europäischen Gemeinschaften (2001): Untersuchung des Problems der Verbraucherverschuldung: Statistische Aspekte. EU. 6 Vgl. Krobath, K. ( ): KSV - Unternehmenskommunikation (presse.medien.info). Wien. 7 Vgl. Mooslechner, P. & Brandner, P. (1992): Ökonomische Aspekte der Verschuldung privater Haushalte. Wien, S. 76f. 8 Vgl. ASB Konkursdatenbank (2003). Linz. ASB Schuldnerberatungen GmbH 2

10 Tabelle 1: Zielsetzungen der Studie Erhöhung der Transparenz über die tätigen gewerblichen und nicht gewerblichen Schuldenregulierer auf dem Markt und deren Zuständigkeitsbereich für ver- und überschuldete KonsumentInnen. Darstellung von Absicht, Verhalten und Methoden dieser Anbieter. Erarbeitung von Vorschlägen (gesetzliche und praktische Maßnahmen) zur Unterbindung der Tätigkeit von unseriösen Schuldenregulierern, um ver- und überschuldete Personen vor Übervorteilung zu schützen. Klärung der Frage, ob die öffentlich angebotene Schuldnerberatung ausreichend standardisiert und normiert ist oder ob es weiterer Maßnahmen, insbesondere im Hinblick auf ein gesetzliches Berufsbild für Schuldnerberatung, bedarf. Der Beweis, der die folgenden aufgestellten Hypothesen entweder bestätigt oder widerlegt, wird einerseits durch die Recherche von einschlägiger Primärliteratur und Gesetzestexten und andererseits durch die Analyse der Ergebnisse der empirischen Forschung erbracht. Tabelle 2: Hypothesen Die Schuldenprobleme breiter Bevölkerungskreise bieten ein weites Arbeitsfeld (Stichwort: Insolvenzindustrie). Während die bevorrechteten Schuldnerberatungen kostenlos beraten und bestimmten, zum Teil gesetzlichen und selbst unterworfenen Qualitätskriterien verpflichtet sind, versuchen andere Schuldenregulierer mit Minimalstandards schnelles Geld auf Kosten einer nachhaltigen Regulierung zu verdienen. Immer mehr überschuldete KonsumentInnen wenden sich an andere Schuldenregulierer, da die bevorrechteten Schuldnerberatungen die Nachfrage nicht ausreichend bewältigen. Dadurch entsteht und wächst ein grauer Markt. Trotz bestehender Zahlungsunfähigkeit der überschuldeten KonsumentInnen kommt es zu Zahlungen für Schuldenregulierungen. Dieses noch vorhandene Aktivvermögen der SchuldnerInnen wird so den Gläubigern entzogen, da das Geld nicht ausschließlich von dritter Seite kommt. Ein gesetzliches Berufsbild für Schuldnerberatung wäre geeignet der Entwicklung eines grauen Marktes entgegenzuwirken und KonsumentInnen vor dubiosen, kostenintensiven Schuldenregulierungsangeboten zu schützen. ASB Schuldnerberatungen GmbH 3

11 Als gedankliche Grundlage und zur besseren logischen Verständlichkeit des Studienaufbaus ist es hilfreich, sich die konkrete Situation einer ver- bzw. überschuldeten Person, die sich an eine Beratungs- und Unterstützungseinrichtung wendet, vorzustellen. Diese Person wird fiktiv durch die diversen Phasen der Beratung bis zum Ziel (z.b. Entschuldung) unter Inanspruchnahme der verschiedenen Beratungs- und Unterstützungsinstitutionen begleitet. Die Hauptinformationsquelle der Erhebung sind die von Beratungs- und Unterstützungsinstitutionen beantworteten Fragebögen. Die dadurch generierten Daten werden sowohl durch qualitative Einzelmeinungen von VertreterInnen der Institutionen und Betroffenen als auch durch interne Studien und Werte aus den Datenbanken der bevorrechteten Schuldnerberatungen erweitert. Zudem werden gesammelte Dokumente über Auffälligkeiten bei Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen analysiert. Hinweis: Bei den für die vorliegende Studie durchgeführten Erhebungen wie auch bei den folgenden Auswertungen wurden Aspekte im Sinn des Gender Mainstreaming geprüft und bewertet. Gemäß GeM - der Koordinationsstelle für Gender Mainstreaming im Europäischen Sozialfonds (ESF) integriert Gender Mainstreaming die Geschlechterperspektive in alle Politikfelder, Aktivitäten und Maßnahmen mit dem Ziel, die Gleichstellung von Frauen und Männern zu fördern 9. Das bedeutet, dass in der Studie für überwiegend natürliche Personengruppen sowohl die männliche als auch die weibliche Form verwendet wird. Bei Angaben über Personengruppen, die sich hauptsächlich aus juristischen Personen zusammensetzen, wie z.b. Gläubiger, bzw. hinter denen zumeist Einrichtungen stehen, wird ausschließlich das grammatikalische Geschlecht gewählt. 9 GeM. Stand: ASB Schuldnerberatungen GmbH 4

12 2 Analysegrundlagen 2.1 Beratungs- und Unterstützungsinstitutionen Marktangebote für verschuldete und überschuldete Personen Die Erhebungsbasis der qualitativen und quantitativen Befragungen sind Beratungs- und Unterstützungsinstitutionen. Zum einen Teil waren sie vorab bekannt, zum anderen Teil wurden sie durch eingehende Recherche erhoben. Zum Abgleich der Ergebnisse wurde als ergänzende Grundlage der Studie eine Gruppe von Betroffenen befragt. Der Begriff Beratungs- und Unterstützungsinstitutionen umfasst allgemein jene Einrichtungen, die Beratungs- und Unterstützungstätigkeiten für ver- und überschuldete Personen durchführen. Als erster wesentlicher Schritt waren daher jene Organisationen zu ermitteln, an die sich ver- und überschuldete KonsumentInnen tatsächlich wenden. Aufgrund der vorab vorhandenen Kenntnisse des Marktes und der Rechercheergebnisse ergeben sich folgende Kategorien von Einrichtungen: (1) Kreditinstitut (K-Institut) An dieses wenden sich ver- und überschuldete Personen zumeist zuerst, weil sie dort die offenen Verpflichtungen haben. (2) Kreditvermittlung (KVM) Diese vermittelt gegebenenfalls weitere Umschuldungen um bestehende Verpflichtungen abzudecken. Wenn auf diese Weise kein zufrieden stellendes Ergebnis erzielt wird, kontaktieren ver- und überschuldete Personen Rechts- und Fachberatungen wie die (3) bevorrechtete Schuldnerberatung (Bevorr. SB) und (4) Rechtsanwaltskanzlei (RA-Kanzlei). Neben diesen klassischen Einrichtungen sind auch solche befasst, die sich zwar nicht ausgesprochen und speziell an ver- und überschuldete Personen wenden, aber im Rahmen ihrer sonstigen Tätigkeiten jedenfalls mit dieser Zielgruppe in Kontakt stehen oder auch bewusst diese Zielgruppe ansprechen. ASB Schuldnerberatungen GmbH 5

13 Darunter fallen als (5) Sozialeinrichtung (NGO/NPO) alle gemeinnützigen, sozialen Einrichtungen, die für ihre Klientel im Rahmen ihrer sonstigen Tätigkeiten auch schuldnerberatungsähnliche Leistungen anbieten. Weiters gehören dazu (6) gewerbliche Unternehmen (Gew. U.), die im Rahmen der Gewerbegruppe der Finanzdienstleistungen tätig sind (z.b. Vermögensberatungen, Unternehmensberatungen, Immobilienvermittlung im Zusammenhang mit Finanzierung von Krediten), die Gruppe der Ausgleichsvermittlungen, als die spezifischste Form einer gewerblich konzessionierten Schuldenregulierung sowie Personen und Einrichtungen, die als Lebens- oder SozialberaterInnen zugelassen sind. Als (7) sonstige Schuldnerberatung (SB) sind Einzelpersonen oder Organisationen, die offensiv öffentlich Schuldnerberatung anbieten ohne jedoch in die bisher beschriebenen Kategorien zu fallen, bezeichnet. Das heißt, dass sie weder nach dem Insolvenzeinführungsgesetz bevorrechtete Schuldnerberatungen sind, noch über eine gewerbliche Konzession, insbesondere im Bereich der Finanzdienstleistungen, verfügen. Inkassobetriebe unterliegen nicht der Betrachtung in der Studie, da sie ausschließlich im Auftrag von Gläubigern aktiv werden. Der Bezug zu ver- und überschuldeten Personen stellt sich nur im Zusammenhang mit der Eintreibung von Einzelforderungen dar Kreditinstitute Allgemeines/Rechtsgrundlage Ein Kreditinstitut ist gem. 1(1) Bankwesengesetz (BWG) 10, wer auf Grund der 4 (Bestimmungen über die Konzessionserteilung) oder 103 Z5 (Übergangsbestimmungen) dieses Bundesgesetzes oder besonderer bundesgesetzlicher Regelungen berechtigt ist, Bankgeschäfte zu betreiben. Die zentrale Dienstleistungsfunktion der Kreditinstitute besteht in der Vermittlung von Geld (Geldsammelfunktion, Geldverteilungsfunktion, Verwahrungs- und Verwaltungsfunktion). In immer größerem Ausmaß übernehmen die Kreditinstitute für KundInnen Beratungs- und Servicefunktionen, wie z.b. Anlage- und Vermögensberatung, die nicht unmittelbar mit dem 10 BGBl 1993/532, in Kraft getreten am ASB Schuldnerberatungen GmbH 6

14 klassischen Bankgeschäft zu tun haben 11. Andererseits kommt es aus wirtschaftlichen Erwägungen aber auch immer häufiger zu Auslagerungen. Dem Auftrag zum Tätigwerden der Bank liegt ein Vertragsverhältnis zwischen Bank und PrivatkundInnen zugrunde. Beispiele für solche Vertragsverhältnisse sind Kontoführung, Kreditverträge, Wertpapiergeschäfte, etc. Die wesentlichen Bestimmungen für Girokonten und die Vergabe von Verbraucherkrediten finden sich im Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch (ABGB) 12, im Konsumentenschutzgesetz (KSchG) 13 und im Bankwesengesetz (BWG), dessen einschlägige Normen als Umsetzung der Richtlinie 87/102/EWG des Rates vom 22. Dezember 1986 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedsstaaten über den Verbraucherkredit 14 anzusehen sind. Methodische Erfassung Ende 2003 gab es in Österreich 896 rechtlich selbstständige Kreditinstitute (Hauptanstalten) mit Zweigstellen; insgesamt sind das Geschäftsstellen 15. Im Jahr 2002 waren Personen im österreichischen Bankwesen beschäftigt 16. In der Studie wird aufgrund der Dichte der Kreditinstitute bei ihrer Auswahl das Kriterium Top 20 Banken in Österreich angewendet. 17 davon wurden in die Erhebung einbezogen. Das sind all jene der 20 größten Banken gemäß Bilanzsumme und Kernkapital 17, die auch im Privatkundengeschäft tätig sind. Ausgangslage in der Praxis KundInnen treten bei Zahlungsschwierigkeiten üblicherweise mit ihren persönlichen KreditberaterInnen oder mit einer internen Rechtsabteilung der Kreditinstitute, die bankenweise unterschiedlich regional oder überregional beziehungsweise zentral oder je nach Filiale organisiert ist, direkt in Kontakt. Es finden sich bei den Kreditinstituten sehr unterschiedliche organisatorische Ebenen und Strukturen, an die sich ver- und überschuldete Personen wenden können. Mögliche direkte Ansprechstellen nehmen in dem Maß ab, in dem Kreditvergaben zunehmend nicht mehr durch persönliche, sondern durch formal-schriftliche Kontakte über das Internet und/oder den Postweg erfolgen. 11 Stand: Kaiserliches Patent vom idf BGBl 91/ BGBl 1979/140, in Kraft getreten am ABl Nr L 42 vom , S. 48 geändert durch die Richtlinie 90/88/EWG, ABl Nr L 61 vom und die Richtlinie 98/7/EG, ABl Nr L 101 vom www2.oenb.at/stat-monatsheft/tabellen Stand: Zahlen, Daten, Fakten Stand: Quelle: The Banker, Siehe Anhang Die Top 20 Banken in Österreich. Stand: ASB Schuldnerberatungen GmbH 7

15 Weiters wird die Betreibung niedriger offener Forderungen häufig ausgelagert. Hierzu bedienen sie sich der Inkassobetriebe 18. Damit sind die betroffenen BankkundInnen zu einer komplett anderen Stelle umgeleitet. Verschiedene Großbanken haben eigene Ombudsstellen eingerichtet, deren Funktion im Wesentlichen die Bearbeitung von allgemeinen KundInnenbeschwerden ist. In den wenigsten Fällen ist es die Aufgabe einer Ombudsstelle, bei genereller Schuldenregulierung zu unterstützen, diese zu planen und durchzuführen oder bereits gerichtsanhängige Fälle zu behandeln. Das zu den Ombudsstellen Gesagte gilt auch für die gemeinsame Schlichtungsstelle der österreichischen Kreditwirtschaft, die Anfang 2003 ihre Tätigkeit aufnahm Kreditvermittlungen Allgemeines/Rechtsgrundlage Das Gewerbe der Kreditvermittlung ist ein reglementiertes Gewerbe gem. 94 Z75 GewO Die Anmeldung des Gewerbes bedarf eines Befähigungsnachweises gem. 18 GewO Die Voraussetzungen zur Erlangung eines Befähigungsnachweises sind in der Verordnung des Bundesministers für wirtschaftliche Angelegenheiten über den Befähigungsnachweis für das Gewerbe der Vermittlung von Personalkrediten, Hypothekarkrediten und Vermögensberatung (einschließlich Vermittlung von Veranlagungen im Sinne des 1 Abs 1 Z3 KMG) 20 normiert. Die PersonalkreditvermittlerInnen als Untergruppe der KreditvermittlerInnen sind unter anderem eine Berufsgruppe, die der Fachgruppe Finanzdienstleistung der Wirtschaftskammer Österreich angehört. Ein/e PersonalkreditvermittlerIn ist, wer als Makler gewerbsmäßig für Kreditwerber Kreditgeschäfte (Geldkreditverträge und Gelddarlehen) im Sinn des 1 Abs 1 Z3 des Bankwesengesetzes, BGBl Nr 532/1993 (BWG), vermittelt, die nicht durch Hypotheken sichergestellt sind 21. KreditvermittlerInnen unterliegen den in der Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit über Standes- und Ausübungsregeln für das Gewerbe der PersonalkreditvermittlerInnen 22 verankerten Standes- und Ausübungsregeln. Gem. 7 Abs 2 der Standes- und Ausübungsregeln haben die PersonalkreditvermittlerInnen, wenn sich SchuldnerInnen wegen einer Umschuldung an sie wenden, in Fällen, in denen die Gefahr des Eintritts der Zahlungsunfähigkeit droht, den KreditwerberInnen die Inanspruchnahme einer 18 EI 3: , Linz. 19 Vgl. Stand: BGBl II 284/ BG über die Rechtsverhältnisse des Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (MaklerGesetz MaklerG) 33 Begriff des Personalkreditvermittlers (4. Teil). 22 BGBl 505/1996. ASB Schuldnerberatungen GmbH 8

16 gesetzlich bevorrechteten gemeinnützigen Schuldnerberatungsstelle nachweislich zu empfehlen. Methodische Erfassung Offizielle Zahlen über die konkrete Anzahl konzessionierter KreditvermittlerInnen sind bei der Wirtschaftskammer nicht zu eruieren. Die Recherche über die am Markt tätigen Kreditvermittlungsbüros erfolgte im Online Firmenverzeichnis der Wirtschaftskammer Österreichs, im elektronischen Telefonbuch (www.herold.at) und in Tageszeitungen. Eine detaillierte Erhebung zu Kreditvermittlungen in der Rubrik Anzeigen der Tageszeitung Kronenzeitung wurde über einen Zeitraum von drei Tagen ( ) (Freitag, Samstag, Sonntag) in den Ausgaben aller neun Bundesländern durchgeführt. Auf diese Weise ergaben sich alle weiteren Adressen von Kreditvermittlungen. Insgesamt wurden 122 Kreditvermittlungen ermittelt und befragt. Bei der Auswahl der KreditvermittlerInnen über die Medien kann davon ausgegangen werden, dass ein Großteil der inserierenden KreditvermittlerInnen konzessionierte Gewerbe sind. Es ist anzunehmen, dass Kreditinstitute in großem Ausmaß mit konzessionierten KreditvermittlerInnen zusammenarbeiten. Im Bereich Kreditvermittlung wird somit eine Vollerhebung im Rahmen der Studie vorgenommen. Ausgangslage in der Praxis Es ergibt sich sowohl aus den fachspezifischen Erfahrungen der StudienautorInnen, gestützt durch die explorative Befragung, dass Personen in finanziellen Schwierigkeiten Kreditvermittlungen aufsuchen. Diese werden von den Kreditvermittlungen jedoch nicht explizit als ihre Zielgruppe gesehen. Zu viele Fälle mit geringer Bonität sind für das Geschäft der Kreditvermittlungen abträglich. Es werden zwar die KundInnen aufgrund ihrer unterschiedlichen Bonität mit unterschiedlich teuren Krediten versorgt, aber Kreditvermittlungen sind an Kreditausfällen genauso wenig interessiert wie die kooperierenden Banken, da Kreditausfälle generell auch das Image der jeweiligen Kreditvermittlungen beeinträchtigen und für die Geschäftsbeziehung zu den Kreditinstituten nachteilig sind. Eine generelle Problematik der Kreditaufnahme liegt bei noch nicht verschuldeten Personen darin, künftige potentielle Risiken richtig abzuschätzen und Kredite im notwendigen Ausmaß ASB Schuldnerberatungen GmbH 9

17 aufzunehmen. Kreditvermittlungen sind eine der Vertriebsschienen der Kreditanbieterseite. Da Kreditvermittlungen ihre Einkünfte aus den Provisionen ziehen, sind sie naturgemäß an der Vergabe höherer Kredite interessiert Schuldnerberatungen Allgemeines/Rechtsgrundlage Bevorrechtete Schuldnerberatungen sind überwiegend als Vereine oder gemeinnützige Gesellschaften mit beschränkter Haftung organisiert. Die rechtliche Grundlage dieser Stellen findet sich im Insolvenzeinführungsgesetz (IEG) 24, in dem die Kriterien der Bevorrechtung normiert sind: Gem. 12 Abs 1 IEG hat der Bundesminister für Justiz eine Schuldnerberatungsstelle auf Antrag mit Bescheid zu bevorrechten, wenn diese 1. nicht auf Gewinn gerichtet ist, 2. die Beratung unentgeltlich anbietet, 3. verlässlich ist, 4. im Geschäftsjahr durchschnittlich mindestens drei SchuldnerberaterInnen ganztätig beschäftigt, 5. über eine an den Erfordernissen eines zeitgemäßen Qualitätsmanagements ausgerichtete Organisation verfügt und 6. sich seit mindestens zwei Jahren auf dem Gebiet der Schuldnerberatung erfolgreich betätigt. Vor der Entscheidung ist eine Stellungnahme des Dachverbandes der Schuldnerberatungen einzuholen. Gem. 12 Abs 2 IEG erlischt das Vorrecht mit der Auflösung der Schuldnerberatungsstelle. Der Bundesminister für Justiz hat das Erlöschen mit Bescheid festzustellen. Weiters hat der Bundesminister für Justiz das Vorrecht gem. 12 Abs 3 IEG mit Bescheid zu entziehen, wenn die Voraussetzungen, unter denen es erteilt worden ist, wegfallen. Der Dachverband der Schuldnerberatungsstellen hat dem Bundesminister für Justiz über den Wegfall der Voraussetzungen nach Abs 1 zu berichten. Erteilung, Entziehung oder Erlöschen des Vorrechts hat der Bundesminister für Justiz gem. 12 Abs 4 u. 5 IEG im Amtsblatt der Österreichischen Justizverwaltung kundzumachen. Erteilung, Entziehung und das Erlöschen des Vorrechts werden mit Ablauf des Tages der Kundmachung wirksam. 23 Vgl. 11 VO Standes- und Ausübungsregeln der Personalkreditvermittler. 24 RGBl Nr 337/1914 zuletzt geändert durch BGBl 114/1997. ASB Schuldnerberatungen GmbH 10

18 Aus den Bestimmungen zur Bevorrechtung und auch aus den öffentlichen Förderungen ergibt sich, dass Schuldnerberatung den Prinzipien der Gemeinnützigkeit folgt und die Beratung unentgeltlich anbietet. Methodische Erfassung Da für die Institution bevorrechtete Schuldnerberatung die Zahl der Einheiten der Gesamtheit vollständig bekannt ist, wurde eine Vollerhebung durchgeführt. Es wurden alle derzeit in Österreich bestehenden 11 bevorrechteten Schuldnerberatungen einbezogen. Diese Schuldnerberatungen sind soziale Dienstleistungen, die im Auftrag der öffentlichen Hand agieren. Sie arbeiten autonom in den einzelnen Bundesländern und werden von diesen und mehrheitlich von den regionalen Stellen des Arbeitsmarktservices finanziell unterstützt. Österreichweit gibt es 16 regionale Beratungsstellen, die organisatorisch zu diesen 11 bevorrechteten Schuldnerberatungen gehören. Ausgangslage in der Praxis Neben der Vertretung der SchuldnerInnen im Schuldenregulierungsverfahren ( 192 Konkursordnung (KO) 25 ) unterstützt die bevorrechtete Schuldnerberatung die SchuldnerInnen vor allem bei einem außergerichtlichen Ausgleichsversuch. Gem. 183 KO ist der Konkursantrag bei fehlendem kostendeckenden Vermögen nicht abzuweisen, wenn die SchuldnerInnen bescheinigen, dass ein außergerichtlicher Ausgleich, insbesondere von einer bevorrechteten Schuldnerberatungsstelle, gescheitert ist oder gescheitert wäre. Neben dieser spezifischen Tätigkeit, die in der Konkursordnung festgehalten ist, wird in den Einrichtungen Schuldnerberatung als Teil umfassender Lebensberatung für Personen in finanziellen Schwierigkeiten angeboten Rechtsanwaltkanzleien Allgemeines/Rechtsgrundlage Die Rechtsgrundlage für den Beruf der RechtsanwältInnen findet sich in der Rechtsanwaltsordnung (RAO) 27. Daneben sind sie den Richtlinien für die Ausübung des 25 RGBl 337/1994 idf BGBl I 92/ Vgl. ASB Schuldnerberatungen GmbH (2003): Qualitätsmanagement Handbuch für Schuldnerberatungen in Österreich Richtlinien und Standards zur Beratungstätigkeit, Kapitel 4, Linz. 27 RGBl 223/1906 idf BGBl I 93/2003. ASB Schuldnerberatungen GmbH 11

19 Rechtsanwaltsberufes 28 unterworfen. Die österreichische Rechtsanwaltschaft ist im Österreichischen Rechtsanwaltschaftskammertag (ÖRAK), der sich aus den neun Rechtsanwaltskammern Österreichs zusammensetzt, organisiert. Alle in Österreich tätigen RechtsanwältInnen sind Mitglieder der jeweiligen Rechtsanwaltskammer. Gem. 8 Abs 1 RAO umfasst das Vertretungsrecht der RechtsanwältInnen die Befugnis zur berufsmäßigen Parteienvertretung in allen gerichtlichen und außergerichtlichen, in allen öffentlichen und privaten Angelegenheiten. Dazu zählt neben der Verfassung von Rechtsurkunden, die Vertretung vor Gericht und die Rechtsberatung. Die berufsmäßige Parteienvertretung ist gem. 8 Abs 2 RAO den RechtsanwältInnen vorbehalten. Die Befugnis zur umfassenden berufsmäßigen Parteienvertretung im Sinn des 8 Abs 1 RAO (Vertretungsmonopol) wird durch den Ausnahmekatalog des 8 Abs 3 RAO durchbrochen. Danach bleiben u. a. die Parteienvertretungen auf Grund sonstiger gesetzlicher Bestimmungen und die Auskunftserteilung oder Beistandsleistung durch Personen oder Vereinigungen, soweit sie nicht unmittelbar oder mittelbar dem Ziel wirtschaftlicher Vorteile dieser Personen oder Vereinigungen dienen, jedenfalls unberührt. Dieser Ausnahmetatbestand trifft auf die bevorrechteten Schuldnerberatungen zu. Methodische Erfassung Ende 2003 gab es in Österreich RechtsanwältInnen (davon 605 weiblich) und AnwärterInnen (davon 774 weiblich) 29. Mittels Fragebogen wurden in dieser Studie 292 RechtsanwältInnen angeschrieben. Die Auswahl erfolgte derart, dass RechtsanwältInnen, die in der Ediktsdatei des Bundesministeriums für Justiz unter den Suchbegriffen vertreten durch, Vertreter oder Rechtsanwalt + Beteiligter mindestens einmal als VertreterIn von SchuldnerInnen aufscheinen, ausgewählt wurden. Zusätzlich sind noch RechtsanwältInnen in dieser Kategorie inkludiert, die durch Internetrecherche als VertreterInnen von SchuldnerInnen aufschienen oder bereits als VertreterInnen bekannt waren. Ausgangslage in der Praxis RechtsanwältInnen sind BeraterInnen und VertreterInnen, die in allen Rechtsangelegenheiten unterstützen. Sie haben von allen rechtsberatenden Berufen die umfassendste Vertretungsbefugnis und sind demnach für die Beratung von ver- und überschuldeten Personen geeignet. Rechtsanwaltskanzleien fungieren als VertreterInnen von SchuldnerInnen insbesondere bei außergerichtlichen Vergleichen und Ausgleichen sowie im Schuldenregulierungsverfahren. Sie 28 RL-BA 1977, kundgemacht im Amtsblatt zur Wiener Zeitung am , zuletzt am Stand: ASB Schuldnerberatungen GmbH 12

20 stellen somit eine mögliche Beratungs- und Unterstützungsinstitution für ver- und überschuldete Personen dar. Die Hauptprobleme ergeben sich jedoch dadurch, dass überschuldete Personen eigentlich nicht in der Lage sind Honorare zu leisten. Neben der tarifmäßigen Berechnung eines Honorars besteht prinzipiell aber auch die Möglichkeit, das Honorar mit den RechtsanwältInnen frei zu vereinbaren ( 16 Abs 1 RAO, 2 RATG, 2 AHR, 50 Ausübungsrichtlinien). Die Vereinbarung eines Pauschalhonorars ist laut Auskunft eines Mitgliedes des Kostenausschusses der Rechtsanwaltskammer vor allem bei rechtsberatender Tätigkeit üblich. In einem ersten, kostenlosen Orientierungsgespräch erhalten KonsumentInnen Hilfe bezüglich der Rechtslage und der weiteren Vorgehensweise in ihren konkreten Fällen 30. Die Inanspruchnahme von Verfahrenshilfe ist im Schuldenregulierungsverfahren praktisch unüblich und in der Regel entbehrlich. Argumentiert wird dies u. a. auch mit der Belehrungspflicht im bezirksgerichtlichen Verfahren 31. Im Rahmen der seit langem bestehenden Einrichtung der Ersten anwaltlichen Auskunft wurden im Jahr 2003 in allen Rechtsbereichen mehr als Ratsuchende von über RechtsanwältInnen unentgeltlich beraten. Die Sozialbilanz der österreichischen RechtsanwältInnen weist im Jahr 2003 österreichweit Verfahrenshilfebestellungen aus. Die dabei erbrachten Leistungen entsprechen einem Honorarbetrag von rund 27,5 Millionen bzw. durchschnittlich 1.185,- im Einzelfall Soziale Einrichtungen (NGOs/NPOs) Allgemeines/Rechtsgrundlage Soziale Einrichtungen sind eine weitere Kategorie der Beratungs- und Unterstützungsinstitutionen für ver- und überschuldete Personen. Diese Beratungsangebote sozialer Einrichtungen wie z.b. der Caritas verfolgen ausschließlich ideelle und gemeinnützige Zwecke. Sie arbeiten nicht gewerblich. Die häufigste Rechtsform, in der diese Angebote vorliegen, ist daher die des Vereins. Gem. 1 VereinsG 2002 ist ein Verein ein freiwilliger, auf Dauer angelegter, auf Grund von Statuten organisierter Zusammenschluss mindestens zweier Personen zur Verfolgung eines bestimmten, gemeinsamen, ideellen Zwecks. Gewerblich wären sie, wenn ihre Tätigkeit auf die Erzielung von Einnahmen gerichtet ist. 30 Stand: Kodek, G. (2002): Handbuch Privatkonkurs: die Sonderbestimmungen für das Konkursverfahren natürlicher Personen. Wien, S. 44. ASB Schuldnerberatungen GmbH 13

Studie. Unterstützung bei Überschuldung Seriöse und unseriöse Geschäfte mit SchuldnerInnen

Studie. Unterstützung bei Überschuldung Seriöse und unseriöse Geschäfte mit SchuldnerInnen Studie Unterstützung bei Überschuldung Seriöse und unseriöse Geschäfte mit SchuldnerInnen Oktober 2004 ASB Schuldnerberatungen GmbH I Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Analysegrundlagen...5 2.1 Beratungs-

Mehr

Vorblatt. 172 der Beilagen XXIII. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 7

Vorblatt. 172 der Beilagen XXIII. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 7 172 der Beilagen XXIII. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 7 Vorblatt Problem: Für beratungssuchende Schuldnerinnen und Schuldner ist es in der Praxis schwierig, die vom Bundesministerium für Justiz

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat Auswertung der externen Kundenbefragung zum Dienstleistungsangebot der Bibliothek des Österreichischen Patentamtes - - Ein Teil der Fragen wurde zur besseren Darstellung prozentuell ausgewertet und auf

Mehr

SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS. Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren

SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS. Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren 110.000 Privatkonkursanträge in Österreich 1995 2014 PRIVATKONKURS IM ÜBERBLICK ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT AUSSERGERICHTLICHER

Mehr

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG)

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) BerHG Ausfertigungsdatum: 18.06.1980 Vollzitat: "Beratungshilfegesetz vom 18. Juni 1980 (BGBl.

Mehr

Erhebung der Umsatzsteuer; Teilnahme an der Prüfung des Europäischen Rechnungshofes. Kenndaten zur Umsatzsteuer

Erhebung der Umsatzsteuer; Teilnahme an der Prüfung des Europäischen Rechnungshofes. Kenndaten zur Umsatzsteuer Erhebung der Umsatzsteuer; Teilnahme an der Prüfung des Europäischen Rechnungshofes Kurzfassung Den Führungskräften der Finanzämter standen im Allgemeinen keine Daten über die finanziellen Auswirkungen

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn Hintergrundinformationen zur Durchführung der Zwischenüberprüfung 2012 gemäß 13 des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Bundesstelle für Energieeffizienz

Mehr

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897 3. Buch "Handelsbücher" 2. Abschnitt "Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung) sowie bestimmte

Mehr

3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP

3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP 3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP Beantwortung der Anfrage der Abgeordneten Dr. Rasinger, Dr. Leiner und Kollegen betreffend die Ausbildung zum Natur bzw. Heilpraktiker in Österreich,

Mehr

Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren

Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren I. Informationen zur Person 1. Antragstellerin: geboren am/in: Beruf: Vermögen: 2. Kontaktperson/Institution: Nationalität: Einkommen

Mehr

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004 Verordnung des Präsidenten des Ministerrates vom 7. April 2004 über die Art der Unterlagen zur Bestätigung der Erfüllung von Voraussetzungen zur Teilnahme am öffentlichen Vergabeverfahren, die durch den

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl am 28. November 2008 zum Thema "Forderungen zur Änderung der Exekutionsordnung" "Ein menschwürdiges Auskommen für

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Tiroler Patententwicklungsprogramm De-minimis-Beihilfe lt. Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen

Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen ÖBIG Forschungs- und Planungsgesellschaft Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen A-1010 Wien, Stubenring 6, Telefon +43 1 515 61-0

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Begutachtung; BMF; Änderung des BörseG, des KapitalmarktG u.a.; Stellungnahme des BMEIA

Begutachtung; BMF; Änderung des BörseG, des KapitalmarktG u.a.; Stellungnahme des BMEIA 8/SN-115/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 Völkerrechtsbüro GZ. BMEIA-AT.8.15.02/0074-I.A/2015 Zu GZ. BMF-090101/0001-III/5/2015 SB/DW: Ges. Mag. Lauritsch/ Att.

Mehr

Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme

Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme Stand: Oktober 2014 Erläuterungen In Österreich sind Transplantation und Organspende im Organtransplantationsgesetz

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Vorblatt Nach den derzeit geltenden Bestimmungen des Steiermärkischen Mutterschutz- und Karenzgesetzes besteht die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung längstens

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

GEA FMA: Stand der Dinge und Vorschläge. Dr. Karl Staudinger politiktraining.at

GEA FMA: Stand der Dinge und Vorschläge. Dr. Karl Staudinger politiktraining.at GEA FMA: Stand der Dinge und Vorschläge Dr. Karl Staudinger politiktraining.at FMA Bescheide vom 30.11.2013 Straferkenntnis 2000 Euro Verwaltungsstrafe Anordnung:... binnen 6 Wochen nach Zustellung dieses

Mehr

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN Unternehmensberater Ausgabe 2002 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel. + 43-5-90900-3539, Fax: +43-5-90900-285

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

ALTERNATIVE STREITBEILEGUNG IN VERBRAUCHERANGELEGENHEITEN DIE

ALTERNATIVE STREITBEILEGUNG IN VERBRAUCHERANGELEGENHEITEN DIE ALTERNATIVE STREITBEILEGUNG IN VERBRAUCHERANGELEGENHEITEN DIE WICHTIGSTEN NEUERUNGEN FÜR UNTERNEHMEN AB JÄNNER 2016 Aufgrund der Umsetzung der Richtlinie über alternative Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/486 16. Wahlperiode 11.01.2006. 1. Wie viele Schuldnerberatungsstellen gibt es in Schleswig-Holstein?

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/486 16. Wahlperiode 11.01.2006. 1. Wie viele Schuldnerberatungsstellen gibt es in Schleswig-Holstein? SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/486 16. Wahlperiode 11.01.2006 Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Heiner Garg (FDP) und Antwort der Landesregierung - Ministerin für Soziales, Gesundheit,

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Allgemeines: Seite 1 von 5

Allgemeines: Seite 1 von 5 Stellungnahme des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz zum Entwurf einer Verordnung der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH, mit der Einrichtungen zur Kostenkontrolle und Kostenbeschränkung

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Fachaufsichtsrat im Prüfungsausschuss/ Financial Expert Prüfungsordnung

Fachaufsichtsrat im Prüfungsausschuss/ Financial Expert Prüfungsordnung Fachaufsichtsrat im Prüfungsausschuss/ Financial Expert Prüfungsordnung Version 1.8 Inhaltsverzeichnis Seite I Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Prüfungen... 1 2.1 Voraussetzungen für eine Teilnahme

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

An das Bundesministerium für Justiz Wien

An das Bundesministerium für Justiz Wien 3/SN-150/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 REPUBLIK ÖSTERREICH OBERLANDESGERICHT WIEN DER PRÄSIDENT (Bitte in allen Eingaben anführen) Schmerlingplatz 11, Postfach

Mehr

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner?

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Leitfaden zum österreichischen Einheitlichen Ansprechpartner für EU/EWR Dienstleister Sie sind Staatsangehörige/r eines EU- bzw. EWR-Staates oder für eine

Mehr

Ein Jahr Postregulierung Überblick und Schlussfolgerungen

Ein Jahr Postregulierung Überblick und Schlussfolgerungen Ein Jahr Postregulierung Überblick und Dr. Elfriede Solé Vorsitzende der Post-Control-Kommission 15.11.2011 Ein Jahr Postregulierung Überblick und Seite 1 Übersicht Post-Geschäftsstellen Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mehr

Das Zeitbudget der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Scheidungs- und. Folgesachen

Das Zeitbudget der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Scheidungs- und. Folgesachen Das Zeitbudget der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Scheidungs- und Folgesachen Kurzfassung des Gutachtens im Auftrag des Bundesminsteriums der Justiz August 2001 Erstattet von Prof. Dr. Christoph

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Die Bewerberin/der Bewerber kann Änderungen im Karriereprofil mittels der bereitgestellten Anwendung vornehmen.

Die Bewerberin/der Bewerber kann Änderungen im Karriereprofil mittels der bereitgestellten Anwendung vornehmen. Datenschutzerklärung Die vorliegende Datenschutzerklärung umfasst drei getrennte Datenanwendungen, die im Wege der Jobbörse der Republik Österreich verfügbar gemacht werden: Die erste Datenanwendung umfasst

Mehr

Deutschland-Check Nr. 34

Deutschland-Check Nr. 34 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung ERKLÄRUNG gemäß 65a BWG i.v.m. 5 Abs. 1 Z 6 bis 9a, 28a Abs. 5 Z 1 bis 5, 29, 39b, 39c, 64 Abs. 1 Z 18 u. 19 BWG und der Anlage zu 39b BWG

Mehr

Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ

Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ Ferdinand Lechner, Nicole Nemecek unter Mitarbeit von Thomas Eglseer Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ Kurzbericht an die Landesgeschäftsstelle des AMS Niederösterreich Wien, 24. Juni 2003

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

Außergerichtlicher Ausgleich. Eröffnung des Schuldenregulierungsverfahrens. Zwangsausgleich. Vermögensverwertung. Zahlungsplan. Abschöpfungsverfahren

Außergerichtlicher Ausgleich. Eröffnung des Schuldenregulierungsverfahrens. Zwangsausgleich. Vermögensverwertung. Zahlungsplan. Abschöpfungsverfahren Außergerichtlicher Ausgleich bei Scheitern des außergerichtlichen Ausgleichs oder Aussichtslosigkeit Eröffnung des Schuldenregulierungsverfahrens Exekutive Pfandrechte am Einkommen erlöschen; vertragliche

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

(Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND TSCHECHISCHEN REPUBLIK

(Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND TSCHECHISCHEN REPUBLIK 1739 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Protokoll in deutschsprachiger Übersetzung (Normativer Teil) 1 von 5 (Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte.

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte. Forschungsprojekt Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter Kurzfassung I. Ausgangslage und Ziele der Untersuchung Existenzgründungen wird eine entscheidende Rolle bei der Schaffung neuer

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung Bekanntmachung Untersuchung der Erforderlichkeit einer Verlängerung der Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei Bauwerken sowie Planungs- und 1 Auftraggeber Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften (Rückseite) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Rückseite) Interdisziplinäres

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0301-L/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 2. Februar 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz vom 19. Jänner 2010

Mehr

VERSICHERUNGSVERMITTLER MIT ERLAUBNISBEFREIUNG

VERSICHERUNGSVERMITTLER MIT ERLAUBNISBEFREIUNG MERKBLATT VERSICHERUNGSVERMITTLER MIT ERLAUBNISBEFREIUNG Im Zuge der Umsetzung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in nationales Recht wurde die Tätigkeit von Versicherungsvermittlern zum 22.05.2007

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz ÜSchuldStatG)

Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz ÜSchuldStatG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/7418 17. Wahlperiode 21. 10. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH SCC/SCP ALLGEMEIN

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH SCC/SCP ALLGEMEIN LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH SCC/SCP ALLGEMEIN Eine Zertifizierung nach SCC Sicherheits Certifikat Contraktoren bzw. SCP Sicherheits Certifikat Personal erfolgt prinzipiell in 2 Schritten:

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 53 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 KA I - 62-1/13

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers Elektronische Signaturen in der Schweiz Inhalt A. Einführung B. Formen der elektronischen Signatur C. Rechtswirkung elektronischer Signaturen D. Anerkennung ausländischer Zertifikate E. Zusammenfassung

Mehr

Projektanleitung zum

Projektanleitung zum Web Business Manager Projektanleitung zum Diploma-Abschlussprojekt.......................................................... Offizielles Curriculum des Europäischen Webmasterverbandes Web Business Manager

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale

Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale Universität Trier, September 2010 Ute Müller, Bachelor of Science Freizeit- und Tourismusgeographie In Zeiten zunehmender Globalisierung

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001 zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens DER GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS - gestützt auf das Abkommen

Mehr

Ausflugsverkehr aus anderen Ländern und anderen Staaten

Ausflugsverkehr aus anderen Ländern und anderen Staaten Informationen zum Ausflugsverkehr aus anderen Ländern und anderen Staaten Rechtslage: ab Oktober 2010 Die Ausübung der Tätigkeit als Schilehrer im Rahmen des Ausflugsverkehrs von Schischulen und Schilehrern

Mehr

Informationsblatt Entschuldungsverfahren

Informationsblatt Entschuldungsverfahren 1. Die ersten Schritte auf dem Weg zur Entschuldung 1.1 Das Ordnen der Unterlagen Der erste Schritt für einen dauerhaften Schuldenabbau ist, dass Sie als betroffener Schuldner zunächst Ihre gesamten Unterlagen

Mehr

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 TIWAG-Netz AG Bert-Köllensperger-Straße 7 6065 Thaur FN 216507v Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konsumentenschutz. PRIVATKONKURS Weg zur Entschuldung

Konsumentenschutz. PRIVATKONKURS Weg zur Entschuldung Konsumentenschutz PRIVATKONKURS Weg zur Entschuldung Stand: November 2015 IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Stubenring 1, 1010 Wien

Mehr

528/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

528/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 528/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 528/AB XXIV. GP Eingelangt am 18.02.2009 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara Prammer Wien, am Februar 2009

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings Transparenzregister ID no.: 19144592949 39 Marienstraße 19/20 D 10117 Berlin/ Germany fon +49 (0)30 6781775 75 fax +49 (0)30 6781775 80 Kontaktperson: Markus Steigenberger email markus.steigenberger@dnr.de

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

Laufendes Finanzjahr: 2013 Inkrafttreten/ Wirksamwerden: Vorblatt. Ziele

Laufendes Finanzjahr: 2013 Inkrafttreten/ Wirksamwerden: Vorblatt. Ziele 1 von 5 Bundesgesetz, mit dem die Rechtsanwaltsordnung, die Notariatsordnung, das Ausbildungsund Berufsprüfungs-Anrechnungsgesetz, das Bauträgervertragsgesetz, das Disziplinarstatut für Rechtsanwälte und

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Unabhängiger Finanzsenat Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0778-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13.,

Mehr

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Datum der Genehmigung: 18.03.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Zweck der Prüfung 3 Durchführung der Prüfung 3 Prüfstellen 5 Zusammenarbeit

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt 1 von 7 Vorblatt Ziel(e) - Gewährleistung der zukünftigen Erstellung von Indizes der Preisentwicklung von Importen - Anpassung der VO an die geltenden innerstaatlichen und europäischen Rechtsvorschriften

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits EUROPÄISCHE KOMMISSION ANHANG VI Brüssel, den 9.4.2010 KOM(2010) 137 endgültig Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

Mehr

Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf die Einführung einer Gleitzone

Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf die Einführung einer Gleitzone Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf die Einführung einer Gleitzone Das IWP Institut für Wirtschafts- und Politikforschung

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Deutsche Post AG am 25. Mai 2011

Ordentliche Hauptversammlung der Deutsche Post AG am 25. Mai 2011 Ordentliche Hauptversammlung der Deutsche Post AG am 25. Mai 2011 Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG Die Einberufung der Hauptversammlung enthält im Abschnitt

Mehr