Info. Bezirksverein Saar. Zur Information: Neue aktualisierte Satzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Info. Bezirksverein Saar. Zur Information: Neue aktualisierte Satzung"

Transkript

1 Bezirksverein Saar Info Mitteilung des Vorstandes Ergebnis der Mitgliederbefragung zum Antrag auf Durchführung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung: Unsere Mitglieder Herr Dipl.-Ing. Karl-Heinz Ballat und Herr Ing. grad. Helmut Beck, beide Ex-Rechnungsprüfer des VDI BV Saar e.v., hatten den Vorstand aufgefordert, alle ordentlichen Mitglieder des BV Saar zu befragen, ob sie ihren Antrag auf Durchführung einer außer - ordentlichen Mitgliederversammlung unter - stützen. Grund hierfür war nach Meinung der beiden Herren Unstimmigkeiten in der Abrechnung der vereinseigenen VDI-Info, die noch nicht geklärt seien. Die Neufassung der Satzung des VDI BV Saar e.v., wie von der Mitglieder versammlung am 25. Februar 2011 besprochen und im November 2011 vom Präsidium des VDI genehmigt, kann ab sofort bei der Geschäftsstelle angefordert werden. Zusätzlich liegt die Satzung während der diesjährigen Jahres mitglieder ver samm - lung am zum Mitnehmen bereit. (ri) Der Vorstand ist der Forderung nachgekommen und hat mit Schreiben vom 6. Dezember 2011 alle ordentlichen Mitglieder des VDI BV Saar e.v. informiert und mit Frist bis zum 10. Januar 2012 um Rückantwort gebeten. Ergebnis: Von insgesamt ordentlichen Mitgliedern haben 69 Mitglieder die Durch - führung einer außerordentlichen Mitglieder - versammlung befürwortet und den Antrag unterstützt. Satzungsgemäß erforderlich gewesen wäre die Zustimmung von 1/3 aller ordentlichen Mitglieder, d.h. 460 Mitglieder. Dem Antrag wurde deshalb nicht statt gegeben. Der Vorstand Zur Information: Neue aktualisierte Satzung AKQM: Richtigstellung OEE Zum Artikel in der VDI-Info Ausgabe Januar/ Februar 2012 anlässlich des Besuches des AKQM bei der Firma Hager haben wir die Rückmeldung eines aufmerksamen, fachkun - digen Lesers erhalten. Im besagten Beitrag war die Abkürzung OEE mit overall equipment efficiency = Gesamt- anlageneffizienz erklärt worden. Richtig muss es heißen: OEE also overall equipment effectiveness = Gesamtanlageneffektivität. Für diese Rückmeldung bedanken wir uns herzlich. Die Abkürzung im Deutschen heißt dementsprechend GAE. GAE ist ein Maß für die Wirksamkeit (Effektivität) von Anlagen und wird als Kennzahl in Prozentangaben für die Wertschöpfung genutzt. Die GAE berechnet sich als Produkt von Verfügbarkeitsfaktor, Leistungsfaktor und Qualitätsfaktor. Bei der Ermittlung wird die Zeit, die eine Anlage praktisch zur Verfügung steht, zu 100 % gesetzt. Geplante Stillstandzeiten, z. B. für Wartungs - tätigkeiten und Rüsten mit entsprechenden Vorgabezeiten, wirken sich nicht negativ auf den Verfügbarkeitsfaktor aus. Der Leistungs - faktor berücksichtigt als Verhältnis von Ist- zu Soll-Leistung die Verluste der Anlage, die während der reinen Anlagenlaufzeit auftreten. Der Qualitätsfaktor wird als Quotient von i.o.-anzahl und gesamter Fertigungsmenge (i.o.- + n.i.o.-teile) errechnet. (js) In dieser Ausgabe Seite 1 Mitteilung des Vorstandes Zur Info: Neue aktualisierte Satzung Seite 2 AK QM - Bericht Exkursion FESTO AK EKV - Bericht Risikobeurteilung... Seite 3 Saar Racing (Green) Team Seite 4 Neuzugänge und Geburtstage Veranstaltungen Seite 5 Kalenderblatt und Adressen VDI Informationen März/April

2 AK QM Bericht über Exkursion zum Festo-Lernzentrum Am war der Arbeitskreis Qualitäts - management der Einladung der Festo Lern - zentrum Saar GmbH gefolgt und hat seine Auftaktveranstaltung 2012 im Lernzentrum in Rohrbach abgehalten. Der Wettlauf um einen der 30 Teilnehmerplätze hatte im Dezember mit der Vorankündigung während des 4. Quartals treffens begonnen. Bereits kurz nach der offiziellen Bekanntgabe auf der Homepage des BV waren alle Plätze belegt. Herr Andreas Conrad, Consultant des FLZ in Rohrbach, der die Veranstaltung organisiert hatte, stellte in seinem Einführungsvortrag eindrucksvoll die Historie des Hauses Festo, von der Gründung im Jahre 1925 durch die Herren Albert Fezer und Gottlieb Stoll bis zur Gegen - wart, vor. Detailliert wurde das vielfältige Weiterbildungs- und Dienstleistungsangebot des FLZ und die Bedeutung für das Saarland dargelegt. Da es leider nicht möglich war, einen Demon - strationsflug des Festo Smart Bird life an diesem Abend zu organisieren, zeigte Herr Conrad einen Videofilm, der in beeindruckender Weise die Ergebnisse der Entschlüsselung des Vogelflugs, deren technische Umsetzung und die Möglichkeiten für neue Lösungswege in der Automation darlegte. Weitere interessante Hintergrundinformation zu dem Projekt Bionic Learning Network von Festo finden Sie unter de_corp/11369.htm. Zentrale Themen der nachfolgenden Fach - vorträge von Herrn Conrad waren FVP und Wertstromanalyse. FVP ist das Acronym für Festo Value Production und beschreibt das Festo Produktionssystem. Im Zusammenhang mit der Wertstromanalyse werden hierbei die klassischen Verschwendungsarten ermittelt und mit gezielten Verbesserungsmaßnahmen beseitigt. Nach einer kurzen Grundlagenschulung wurde in der Präsentation die praktische Um - setzung an einem Workshop-Beispiel gezeigt. Bei der Betriebsbesichtigung vor Ort in der Festo Zylinderfertigung und -montage konnten die Teilnehmer des AKQM einen Eindruck der Gestaltungs- und Umsetzungsmöglichkeiten der Produktion anhand des Wertstroms gewinnen. Beim abschließenden Stehimbiss bestand nochmals die Möglichkeit mit Herrn Conrad in der Gruppe zu diskutieren. Für seinen motivierten persönlichen Einsatz bedanken wir uns auf das Herzlichste. Wir werden uns bemühen, dass wir Ihnen die Dokumentation der Präsentation auf der homepage des BV Saar wie gewohnt zur Verfügung stellen können. Abschließend dürfen wir all denjenigen Hoffnung machen, die wegen der begrenzten Teilnehmerzahl nicht teilnehmen konnten. Herr Conrad: Für den VDI können wir jeder Zeit eine weitere Veranstaltung dieser Art anbieten. Besten Dank Herr Conrad. (js) AK EKV Bericht Vortrag Risikobeurteilung mit Datenbanken Am Freitag, dem , hat der Referent: Dipl.-Ing. (FH) Uwe Knonsalla, Ersteller der Datenbank DATBAR, im Rahmen einer Veran - staltung des Arbeitskreises EKV im SITZ in - Burbach vor einem interessierten Zuhörerkreis einen Vortrag gehalten zum Thema EDV-Anwendungen für die Neue Maschinen - richtlinie: Erstellen von Risikobeurteilungen für Ingenieure, Konstrukteure, Techniker und Interessierte. Anhand der vom Referenten entwickelten Datenbank, die derzeit als Plattform die relationale Datenbankanwendung Approach von Lotus IBM nutzt, lauffähig auf VISTA, XP und WINDOWS 7, wurde den Zuhörern die Möglichkeit gezeigt, wie Risikobeurteilungen klar strukturiert mit einer einfach zu bedienenden Oberfläche durchführbar sind. Das Produkt DATBAR zeigt dabei dem Anwender immer genau an, welche Bearbeitungsphase innerhalb der Risikobeurteilung in 5 Schritten gerade erreicht ist. Konstrukteure werden somit in ihrer eigentlichen Tätigkeit zu konstruieren bei der Erstellung von Risikobeurteilungen durch DATBAR unterstützt und geführt. Risiko - beurteilungen können so parallel zur Konstruktionstätigkeit erstellt und dadurch die erfahrungsgemäß großen Herausforderungen reduziert werden. Die in DATBAR realisierte inhaltliche Zuordnung der einschlägigen gemäß Maschinenrichtlinie 2006/42/EG harmonisierten Normen zur Struktur von Risiko beur - teilungen erleichtert dem Konstrukteur sowohl den Einstieg in das Thema als auch die wiederholte Anwendung. Eine weitere Veranstaltung mit dem Durch - spielen von praxisnahen Beispielen zu Risiko - beurteilungen in DATBAR ist für das 3. Quartal in Erwägung gezogen. Für weitere Informationen können Sie den Referenten und DATBAR-Entwickler Dipl.-Ing. (FH) Uwe Knonsalla unter der Telefonnummer kontaktieren. Eine Mitgliedschaft im VDI hat viele Vorteile. Sie wissen das! Weiß Ihr Kollege es auch? VDI Informationen März/April

3 Saar Racing (Green) Team mitten in der Saisonvorbereitung Projektmanagement-Workshop Hinterzarten Vom hatten wir dank unseres Sponsors ZF Friedrichshafen die Möglichkeit, zusammen mit 8 weiteren Teams an einem Projektmanagement-Workshop teilzunehmen. In den Höhen des Feldbergs ging es drei Tage lang unter Zeitdruck und mit Teamgeist in vielen verschiedenen Projekten zur Sache. Gemein - sam und unter der Leitung von Herrn Oster (Rinkenklause Feldberg) und Herrn Ross (ZF) wurden die unterschiedlichsten Projekte mit allem was dazugehört angegangen: Erst- Briefing, Arbeitsplanerstellung, Ressourcen - einteilung, Zeitmanagement, Regelbericht - erstattung, Cost-Report-/Business-Plan-Prä - sen tation und vor allem eines Erfahrung dank Erkenntnis. Abgerundet wurde der Workshop durch ein umfangreiches Outdoor-Programm. Teambildungs-Workshop Hinterzarten Zusätzlich zu dem Projektleiterworkshop ermöglichte uns unser Partner ZF die Teilnahme an einem Teambuildingworkshop, der über drei Tage ( ) in Hinterzarten im Schwarzwald stattfand. Der Schwerpunkt sollte hierbei auf der Integration von neuen Team - mitgliedern liegen sowie auf der Zusammen - arbeit von Universität und Hochschulstudenten. Der Workshop bot einerseits die Chance, sich untereinander besser kennenzulernen und zum anderen praxisnah zu erfahren, welches Potenzial in dem Team steckt. Dieses Potenzial gilt es zu nutzen, um Teamaufgaben effizient und erfolgreich zu lösen. Neue Werkstatt Zum ist das SRT nun im Gebäude der ZeMA ggmbh untergebracht. Das ZeMA ist ein gemeinsames Forschungsinstitut von HTW des Saarlandes und der Universität des Saarlandes. Durch die Kooperation beider Hochschulen auch im Bereich Formula Student lassen sich die vorhandenen Synergien im ZeMA optimal nutzen und können weiter ausgebaut werden. Besonderer Dank gilt an dieser Stelle auch der SBB als Gebäudeeigentümer. Anmeldung für FS Austria Mit Freude können wir mitteilen, dass wir am beide Teams für das Event der FS Austria anmelden konnten. Das Saar Racing Greenteam wird mit der Startnummer 4 und das Saar Racing Team wie gewohnt mit der Startnummer 50 an den Start gehen. Die FSA wird vom 17. bis 20. Juli 2012 in Spielberg stattfinden. Die Vorfreude auf eine erfolgreiche Saison steigt! Zusammenarbeit mit HBK beim Design Wir freuen uns sehr, dass auch in der neuen Saison die Hochschule der Bildenden Künste Saar (HBK) mit Jochen Pfaffstaller einen Designer für den SRC06 stellt. Jochen Pfaffstaller war bereits in der Saison 2011 für das Design verantwortlich. Aktueller Stand allgemein Beide Fahrzeuge sind in der Konstruktion weit fortgeschritten. Beim Verbrennerfahrzeug kann die Konstruktion in KW 3 endgültig abgeschlossen werden. Parallel zum Abschluss der Konstruktion läuft bereits die Kaufteil- und Rohteilbeschaffung. Des Weiteren werden parallel die Zeichnungen erstellt, sodass ein nahtloser Übergang in die Fertigung gewähr - leistet ist. Aktueller Stand Elektroauto (SRG) Nachdem im letzten Jahr die grundlegenden Konzepte zum Auto festgelegt wurden, ging es bereits ab November an die Ausarbeitung der einzelnen Teilgebiete: Antrieb, Akku und Elektronik. Im Bereich des Antriebs ist beispielsweise die Getriebebox fertig berechnet und die ersten CAD-Modelle werden heiß diskutiert. Aber auch bei der Entwicklung des Akkus geht es deutlich voran: Nachdem Anfang Januar die ersten Zellen angekommen sind, werden nun Tests in Bezug auf die Leistungsfähigkeit der Akkus durchgeführt. Dazu zählt natürlich auch die Fertig-Entwicklung des Batterie- Management-Systems, das die Zellen ständig überwacht und somit für die Sicherheit des Akkus garantieren soll. Zudem geht es auch im Elektronikteam voran. Aufgaben, die hier zu bewältigen sind, sind die Sammlung von Sensordaten und deren Auswertung. Dazu werden einzelne Sensorknoten entwickelt, die der zentralen Steuerung über einen CAN Bus ihren Zustand übermitteln. Aktueller Stand Rahmen (SRT & SRG) Die Rahmengeometrie für die diesjährigen Boliden steht fest und die Rohre für den Rahmen sind bestellt. Aktuell werden nur noch die Halterungen für die Aufnahme der verschiedenen Komponenten konstruiert. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Rahmen im Vorder - wagenbereich dank der neuen Crachbox, die als Aluminiumwabenstruktur ausgeführt wird, um 135 mm kürzer gestaltet. Außerdem gibt es ein neues Design beim Seitenaufrprallschutz sowie neue Rohrdimensionen für Überrollbügel, Seitenaufprallschutz und Rahmenheck. Neu ist zusätzlich der Einsatz von Sandwichelementen im Bereich des Rahmenbodens und oberhalb des Seitenaufprallschutzes. Allein diese Neuer - ungen führen zu einer Gewichtseinsparung von mindestens 4 kg. In den nächsten Wochen wer den der Schweißrahmen konstruiert und gefertigt, die Rohrenden bearbeitet und der ei - gentliche Gitterrohrrahmengefertigt. Außerdem steht noch der Test der neuen Crashbox an. Aktueller Stand Motor & Elektrik (SRT) Die Konstruktionen vom Motor & Elektrik Team sind bis auf letzte Detailarbeiten abgeschlossen. Wie auch in der letzten Sasion werden wir wieder den Motor einer Honda CBR600RR PC40 als Antrieb für unser Fahrzeug verwenden. In der Simulation erreicht der Motor dank der neuen vollvariablen Ansaugung und der optimierten Abgasanlage eine maximale Leistung von ca. 71 kw (97 PS) und ein Drehmoment von 74 Nm. Die Schaltpläne für den Prüfstandsmotor und für den SRC06 sind komplett entwickelt und die Teile für den Prüstandsmotor bestellt. Neu ist dieses Jahr eine selbstentwickelte magnetische Schaltung, die dank höherer Kräfte ein sicheres und schnelles Schalten gewährleistet. Außerdem wird diese Saison das Uni-Team den Datalogger und das Display, die in beiden Boliden genutzt werden, selbst entwerfen. In den nächsten Wochen wird das Prüfstandsgestell fertiggestellt und der Motor auf dem Prüfstand abgestimmt. VDI Informationen März/April

4 Neuzugänge Nina Brummund Homburg Christian Gerlach Florian Gräber Peter Grill Sankt Julian Stefan Groß Eppelborn Hans-Georg Herrmann Marcel Dominik Junk St. Wendel Christian Kasten Homburg Roman Kirsch Merchweiler Alexander Lahr Perl Michael Lohrig Heusweiler Michael Maisch Sebastian Maurer Patrick Müller Freisen Katharina Rupprecht Jan-Henrik Schneberger Karsten Schwinn Lebach Tobias Sträßer Lebach Peter Wünsch Geburtstage 91 Dipl.-Ing. Fredo Forst Neunkirchen 89 Ing. (grad.) Heinz Giffel Neunkirchen 83 Dipl.-Ing. André Jung Metz (F) 81 Ing. Walter Kahm EUR-Ing. Roger Kress Mundolsheim (F) 75 Dipl.-Ing. Karl-Heinz Ballat Dipl.-Ing. (FH) Ernst Ruhland Wallerfangen 70 Dipl.-Ing. Rainer Lichius St. Ingberg Ing. (grad.) Friedrich J. Berges Dipl.-Ing. Manfred Weiler Überherrn Dipl.-Ing. Franz Dernoschek Homburg Dipl.-Ing. Richard Bürk Forbach (F) 60 Dipl.-Ing. (FH) Wolfg. Brandstetter St. Wendel Ing. (grad.) Emil Bernardin Blaschette (L) Ing. (grad.) Martin Gliese Nohfelden Ing. (grad.) Hubert Welter Mettlach Veranstaltungen BZG MZG Kurs Vorankündigung Thema: Das apple iphone Praktisch in drei Kursabschnitten erklärt Referent: noch offen Inhalt: Alle reden davun und nicht wenige haben es doch das Ding richtig zu nutzen, ist am Anfang nur auf dem Papier einfach. Mit diesem effektiven 20-Euro-Kurs sollte es besser gehen. Teil 1 Erweiterte Grundlagen - Kurze Vorstellung - Grundfunktionen (Telefon, SMS, Kalender, Uhr, Karten, Safari) - Einstellungen (Allgemein, Klingeltöne, Kontakte) - Mail (Konten einrichten, Mail schreiben) - App Store Teil 2 - itunes - Sync (itunes, icloud) - Kamera und Foto (Fotos u. Videos aufnehmen, bearbeiten, versenden) - Termine und Notizen Teil 3 - Updates - Dateiverwaltung auf dem iphone - (Dateien auf s iphone bekommen, Umgang mit Dateien auf dem iphone, iphone Dateien verteilen) - Office-Anwendungen - Outlook-Integration - VPN Haben Sie Interesse? Dann melden Sie sich beim Leiter BZG MZG (Kontaktdaten s. letzte Seite), um alles weitere zu klären. AK QM Vortrag Termin: Zeit: Uhr Ort: IT-Park Saarland, HTZ, Gebäude D2, Raum 001 Altenkesseler Str. 17, SB Thema: Systematische Problemlösung mit hohem Innovationsgrad Referent: Peter Kayser, mpool cunsulting AG Inhalt: Probleme oder Aufgabenstellungen wirkungsvoll und effizient zu lösen ist einer der Themenwünsche der Arbeitskreisteilnehmer aus unserer Umfrage Ende Wir freuen uns daher besonders, Herrn Peter Kayser für die Auftaktveranstaltung in diesem Jahr gewonnen zu haben. Herr Kayser ist Vorstand der mpool consulting AG aus (www.mpoolgroup.de). Er wird über die Herausforderungen berichten, die in Unternehmen mit hohem Veränderungsund damit Problemlösungsbedarf bestehen. Am Beispiel von TRIZ (Teoria reschenija isobretatjelskich sadatsch), der Theorie des erfinderischen Problemlösens (TIPS Theory of Inventive Problem Solving), wird er eine Methode etwas genauer vorstellen, um anschließend auf Chancen und Risiken bei der Anwendung von solchen tools einzugehen. Auf allen Ebenen sieht es doch so aus, als ob bewährte Strategien nicht mehr ihre volle Wirkung entfalten was können uns innovative Ansätze dazu bieten? Wir freuen uns, wenn Sie das Thema interessant finden und im Anschluss an den Vortrag mit dem Referenten und uns diskutieren. Die Teilnahme an unserer Veranstaltung des AKQM ist kostenfrei. Gerne können Sie auch weitere Interessierte mitbringen. Zwecks besserer Planung bitten wir um formlose Anmeldung. Anmeldung: formlos erforderlich bis AK TGA Exkursion Messe Termin: ganztägig Ort: Messegelände Frankfurt/Main Abfahrt Hbf Thema: Intern. Fachmesse für Architektur und Technik Light & Building ( ) Inhalt: Gemeinsame An- und Abreise Messetag zur individ. Gestaltung Messebesuch des AK TGA wie in den vergangenen Jahren wollen wir auch in 2012 wieder eine interessierte Gruppe auf die Reise schicken. Der AK TGA wird für alle Teiln. die Koordination der An- und Abreise mit dem Zug ab SB übernehmen. Eintritt und Bahnfahrt sind für die Teilnehmer kostenfrei. Anmeldung: bei der Geschäftsstelle oder beim Obmann AK TGA, R. Wassmuth Bitte bis verbindlich mit Namen, Anschrift und - Adresse (sofern vorhanden) anmelden. Auch Gäste können gemeldet werden (Anträge auf Mitglied - schaft im VDI können auch im Zug oder nachträglich ausgefüllt werden). VDI Informationen März/April

5 VDI Kalenderblatt Änderungen vorbehalten. Stand: Entnehmen Sie die tagesaktuellen Daten der Homepage des BV-Saar. Datum Uhrzeit Veranstaltung Ort Veranstalter Fr h Infoveranstaltung SIGNO-1-SAAR UTZ St. Wendel BZG WND Do h Stammtisch Jungingenieure s. Internet AK SuJ Di h Systematische Problemlösung IT-Park Saarland AK QM mit hohem Innovationsgrad Do h Stammtisch Jungingenieure s. Internet AK SuJ Do ganztags Messebesuch Light & Building Messegelände Frankfurt/Main AK TGA Intern. Fachmesse für Architektur und Technik Adressen Vorsitzender des BV-SAAR Prof. Dr.-Ing. Walter Calles HTW Hochschule für Techik und Wirtschaft Goebenstraße Tel Bezirksgruppen IGB Bezirksgruppe Ost-Saar Konstr.-Ing. Dieter Piro Eichendorffstraße St. Ingberg Tel Fax MZG Bezirksgruppe Untere Saar Dipl.-Ing. Wolfgang Rossbach Am Scheifberg Wadern Tel Fax WND Bezirksgruppe Nord-Saar Dipl.-Ing. Karl J. Schuhmann Trierer Straße Namborn Tel oder Arbeitskreise AGU Abfallwirtschaft, Gewässer und Umweltschutz Dipl.-Ing. Stephan Mayer Schloßbergstraße Blieskastel Tel BMT Bionik und Medizintechnik Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Weber HTW Hochschule für Technik und Wirtschaft Goebenstraße 40, Tel EKV Entwicklung, Konstruktion, Vertrieb Konstr.-Ing. Dieter Piro Eichendorffstraße 16, St. Ingbert Tel Fax JuT Jugend und Technik Prof. Dr.-Ing. Dieter Arendes HTW Hochschule für Technik und Wirtschaft Waldhausweg Tel Fax QM Qualitätsmanagement Dipl.-Ing. Jürgen Schneider Am Weiherberg Ottweiler/Lautenbach Tel Fax Mobil: SuJ Studenten und Jungingenieure Tim Scheidhauer B. Eng. Am Dünkelacker Völklingen Mobil: TGA Technische Gebäudeausrüstung Dipl.-Ing. Roger Wassmuth Jahnstraße Schwalbach Tel , Fax W Werkstofftechnik Prof. Dr.-Ing. Frank Mücklich Universität des Saarlandes Campus, Geb. D3.3, Tel Redaktionsschluss für die Ausgabe Mai/Juni/Juli 2012 ist der Vertrauensmann der VDI-Ingenieurhilfe e.v. Dipl.-Ing. Rudolf Klasen Lärchenweg Merzig Tel./Fax Impressum VDI Info Verein Deutscher Ingenieure Bezirksverein Saar e.v. Herausgeber: VDI Bezirksverein Saar e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Calles Redaktion: Dipl.-Ing. Roland Ißle Herstellung: konkret.mediaservice Inh. Erwin Hofer Saarlouis Anzeigen: Geschäftsstelle des VDI Bezirksverein Saar e.v. Tel /91720, Fax 06837/91721 Es gilt die Anzeigenpreisliste vom Die veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Für gewerblich hergestellte oder genutzte Kopien ist eine Gebühr an die VG Wort zu zahlen. VDI BV Saar Geschäftsstelle Kerlinger Weg 1a Wallerfangen Telefon / Telefax Bankverbindung: Postbank BLZ Konto VDI-Info Redaktion: Telefon / Telefax VDI Informationen März/April

Mehr Breitband für Deutschland. Veranstaltung Saarland 2. April 2009 Hotel Mercure, Zinzingerstraße 9,

Mehr Breitband für Deutschland. Veranstaltung Saarland 2. April 2009 Hotel Mercure, Zinzingerstraße 9, Mehr Breitband für Deutschland Veranstaltung Saarland. April 009 Hotel Mercure, Zinzingerstraße 9, Saarbr 1 artelis group. 53,05% 7,50% 9,45% 10,00% 100% 49% Datendienste über UMTS 100% 100% 51% % 5,1%

Mehr

# FR15Valkyrie NEWSLETTER JANUAR/FEBRUAR 2015

# FR15Valkyrie NEWSLETTER JANUAR/FEBRUAR 2015 # FR15Valkyrie NEWSLETTER JANUAR/FEBRUAR 2015 DESIGN PRESENTATION Donnerstag der 22.01.2015, 18:30 Uhr. Der Hörsaal 30 im FAN B füllt sich mit Leben. Doch nicht mit Studierenden, sondern Sponsoren und

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Bezirksverein Saar. 28. Ingenieurtag Saar-Lor-Lux beim SR in Saarbrücken. Treffen VDI AK-Obleute. Energie-, Umwelt und Verfahrenstechnik

Bezirksverein Saar. 28. Ingenieurtag Saar-Lor-Lux beim SR in Saarbrücken. Treffen VDI AK-Obleute. Energie-, Umwelt und Verfahrenstechnik Bezirksverein Saar 28. Ingenieurtag Saar-Lor-Lux beim SR in Saarbrücken Liebe Mitglieder, am Samstag, 16. November 2013 wird der Ingenieurtag Saar-Lor-Lux wieder im Saarland stattfinden. Wir freuen uns

Mehr

Begrüßung des Hausherrn Herr Berchtold, Finanzvorstand der ZF AG

Begrüßung des Hausherrn Herr Berchtold, Finanzvorstand der ZF AG Agenda 8. T-City-Partner-Netzwerk Datum: Mittwoch, 09. September 2009 Ort: Raum 2 und 3 im neuen Pavillon des Kasinos im FEZ der ZF Friedrichshafen AG, Graf-von-Soden-Platz 1, 88046 Friedrichshafen Uhrzeit:

Mehr

Auskunft und Beratung Unser Angebot

Auskunft und Beratung Unser Angebot Service Service Auskunft und Beratung Unser Angebot Saarland Saarland 2012 2010 2015 2010 Sicherheit Sicherheit für Generationen für Generationen Sicherheit für Generationen Wir geben Auskunft. Wir beraten.

Mehr

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Köln, den 11.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag des 1. Vorsitzenden, Herrn Detlev Löll, lade ich Sie herzlich zur Teilnahme am VBS-Fortbildungsseminar

Mehr

Fachsymposium 2013. Prüfstellentagung

Fachsymposium 2013. Prüfstellentagung Der a:m+i-vorstand lädt Sie ganz herzlich zur ein. Vorstandsvorsitzender Prof. Dr.-Ing. Peter Stuwe Die Agentur für Messwertqualität und Innovation e.v. ist dem Verbraucherschutz und der Sicherung eines

Mehr

Manufacturing Execution Systems in der Praxis

Manufacturing Execution Systems in der Praxis Einladung zum Anwender-Workshop Manufacturing Execution Systems in der Praxis Marktüberblick und Branchenbeispiele von der Automations- bis zur ERP-Ebene Kongresshalle Böblingen I 21.03.2013 + 22.03.2013

Mehr

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis Klinikum rechts der Isar Technische Universität München 8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis 10. - 11. Dezember 2015 FORSCHUNGSGRUPPE FÜR MINIMAL-INVASIVE INTERDISZIPLINÄRE

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Personalentwicklung / Organisationsentwicklung

Personalentwicklung / Organisationsentwicklung Personalentwicklung / Organisationsentwicklung Beratung Coaching Prozessbegleitung Weiterbildung Das KIC bietet maßgeschneiderte Lösungen für Unternehmen und Einzelpersonen. Wir stellen den Kunden in den

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v.

Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v. Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v. DER Fußballverein in Pinneberg-Nord an der Müssenwiete Herrenfußball Jugendfußball Kinderfußball A u f n a h m e a n t r a g Hiermit beantrage ich die Aufnahme in den Verein

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr Technik (be)greifbar machen Informationstage für Schülerinnen und Schüler an der Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK Haus A Von-Ossietzky-Straße 99 37085

Mehr

Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v.

Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v. Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v. "Die neue ISO 19600 Compliance Management Systeme und ihre Bedeutung für die Compliance German Graduate School of Management & Law (GGS), Heilbronn

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

Aufbau von Studium und Lehre am LME

Aufbau von Studium und Lehre am LME Aufbau von Studium und Lehre am LME Vorlesungen (Kurs-) Praktikum Promotion Ansprechpartner: Dr. M. Brischwein (Projekt-) Praktikum Forschungspraxis Seminare Master / Diplom Vorlesungen (Kurs-) Praktikum

Mehr

Antrag auf Mitgliedschaft. Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v.

Antrag auf Mitgliedschaft. Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v. Antrag auf Mitgliedschaft im Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v. Sehr geehrte Damen und Herren, Ihr Verband hat sich entschieden, einen Antrag auf Mitgliedschaft im SpiFa zu stellen. Das

Mehr

ANMELDUNG ZUR 3. BAYHOST - vbw - Hochschulmesse am 20. Mai 2010 im Audimax der Universität Regensburg

ANMELDUNG ZUR 3. BAYHOST - vbw - Hochschulmesse am 20. Mai 2010 im Audimax der Universität Regensburg ANMELDUNG ZUR 3. BAYHOST - vbw - Hochschulmesse am 20. Mai 2010 im Audimax der Universität Regensburg Institution: Anschrift: Telefon: Fax: E-Mail: URL: Ansprechpartner für Rückfragen: Name: Durchwahl:

Mehr

NEWSLETTER MAI 2015. Themen: Der Jubiläumsrennwagen F0711-10 Rückblick: Doppelrollout 2015 Rennteam @ MAHLE

NEWSLETTER MAI 2015. Themen: Der Jubiläumsrennwagen F0711-10 Rückblick: Doppelrollout 2015 Rennteam @ MAHLE NEWSLETTER MAI 2015 Themen: Der Jubiläumsrennwagen F0711-10 Rückblick: Doppelrollout 2015 Rennteam @ MAHLE Vorwort Am Freitag den 24. April 2015 fand das diesjährige Rollout des Rennteams und des Greenteams

Mehr

Wenn Sie mir eine Email an paul.hastrich@rsb-bezirk08.de schicken, dann maile ich Ihnen auch gerne die Formulare als Worddatei zu.

Wenn Sie mir eine Email an paul.hastrich@rsb-bezirk08.de schicken, dann maile ich Ihnen auch gerne die Formulare als Worddatei zu. Schützenbezirk 08 e.v. (Köln linksrheinisch und Rhein-Erft-Kreis) im Rheinischer Schützenbund e.v. 1872 Landesverband des Deutschen Schützenbundes e.v. Fachverband für Sportschießen in den Landessportbünden

Mehr

Auswertung der Teilnehmerumfrage zum. vom 04. 05. November 2010

Auswertung der Teilnehmerumfrage zum. vom 04. 05. November 2010 Auswertung der Teilnehmerumfrage zum vierten deutschen MeetMagentoEvent vom 04. 05. November 2010 1. Wie sind Sie auf das Event aufmerksam geworden? Presse 5% Sonstiges 8% Suchmaschine (Yahoo, Google..)

Mehr

Internetanschluss leicht gemacht!

Internetanschluss leicht gemacht! Internetanschluss leicht gemacht! Internetanbieter und die wichtigsten Informationen auf einen Blick Basierend auf Daten aus dem Breitbandatlas des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (www.zukunft-breitband.de)

Mehr

Der Newsletter des networker NRW vom 07.01.2015. Termine

Der Newsletter des networker NRW vom 07.01.2015. Termine Termine Suchmaschinenwerbung, was kann das überhaupt? am 14.01.2015 8. Sitzung des AK Individualsoftware am 20.01.2015 SAP-Stammtisch am 27.01.2015 Sitzung des AK Informationssicherheit am 28.01.2015 11.

Mehr

Einladung. zum Expertenseminar. Innovationen für die wirtschaftliche Fertigung

Einladung. zum Expertenseminar. Innovationen für die wirtschaftliche Fertigung manufacturing innovations Einladung zum Expertenseminar am Donnerstag, 14. November 2013, im Technologiezentrum aspern IQ, in Wien Innovationen für die wirtschaftliche Fertigung Die Referenten und der

Mehr

ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN

ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN MEDIZIN- UND BIOTECHNIK TECHNOLOGIESEMINAR 3. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zell- und Gewebekulturen werden immer noch

Mehr

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts Handwerkskammer des Saarlandes Postfach 10 13 31 66013 Saarbrücken Hohenzollernstraße 47-49 66117 Saarbrücken Telefon (06 81) 58 09-0 Ansprechpartner: Roland Plinius Durchwahl: 58 09-136 Fax: (06 81) 58

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Freunde und Förderer der c/o DGB-Bezirk Hessen-Thüringen Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77 Europäischen Akademie der Arbeit e.v. 60329 Frankfurt am Main Tel.: 069-273005-31 Fax: 069-273005-45 Mail: carina.polaschek@dgb.de

Mehr

Freuen Sie sich auf informative Tage, an denen Sie Ihr PAISY-Wissen vertiefen, um künftig das ganze Potenzial Ihrer Anwendungen auszuschöpfen.

Freuen Sie sich auf informative Tage, an denen Sie Ihr PAISY-Wissen vertiefen, um künftig das ganze Potenzial Ihrer Anwendungen auszuschöpfen. Auf dem Brink 8 711 Bassum Tel. 0 4 41-93 63-0 www.rbs-reymann.de info@rbs-reymann.de 6 prall gefüllte PAISY-Workshops - für Ihr praxisorientiertes und effektives Arbeiten mit PAISY Sehr geehrte PAISY-Anwender,

Mehr

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden PC und 4 Multimedia Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden 10 Finger sind schneller als 2 Sie lernen, in kürzester Zeit mit viel Spaß, die Tastatur blind zu beherrschen. Die Lehr - und Lernmethode erreicht

Mehr

Mercedes-Benz Busse. Technologieforum. Virtual Reality im Marketing

Mercedes-Benz Busse. Technologieforum. Virtual Reality im Marketing Mercedes-Benz Busse Technologieforum Virtual Reality im Marketing Zentrum für Produktionstechnologie Dortmund (ZfP) Donnerstag, 7. Mai 2015 Vorwort Die Herausforderungen im Marketing reichen heute von

Mehr

www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen

www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen Kommen Sie zur größten Übungsfirmen Messe aller Zeiten unter der Schirmherrschaft

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Lean Production meets Industrie 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT innovativen WERKZEUGEN Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 30. September 2015 Einleitende Worte Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 28. JANUAR 2015 EINLEITENDE WORTE Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

TALENTMANAGEMENT KRIEG UM DIE BESTEN? 17.10.2014 9:30-16:30 HR-SPOTLIGHT 2014. in Kooperation mit

TALENTMANAGEMENT KRIEG UM DIE BESTEN? 17.10.2014 9:30-16:30 HR-SPOTLIGHT 2014. in Kooperation mit 17.10.2014 9:30-16:30 HR-SPOTLIGHT 2014 TALENTMANAGEMENT KRIEG UM DIE BESTEN? in Kooperation mit Die Möglichkeiten, die Talentmanagement bietet, werden von Unternehmen wenig genutzt. Die Prozesse sind

Mehr

Kursangebote ab September 2015

Kursangebote ab September 2015 Kursangebote ab September 2015 Wir möchten uns zunächst noch einmal bedanken, dass die bisherigen Kurse so positiv angekommen sind. Wir haben unser Angebot an Kursen erweitert und bieten folgende Kurse

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH Nr. 43 vom 26. Oktober 2008 Guten Morgen liebe

Mehr

24.04.2015 MARITIM Hotel & Congress Centrum Bremen

24.04.2015 MARITIM Hotel & Congress Centrum Bremen Einladung zur Jahreshauptversammlung 2015 Koordination: Melanie Kanter Tel.: 0221 6 777 50 0 Fax: 0221 6 777 50 50 m.kanter@isv-devk.de Liebe Kolleginnen und Kollegen, der ISV Bundesvorstand möchte Sie

Mehr

mtk Seminare & Workshops 2011

mtk Seminare & Workshops 2011 mtk Seminare & Workshops 2011 Hohe Effizienz durch learning by doing Dozenten aus der medizintechnischen Praxis Ganztägig mit Zertifikat Inklusive Schulungsunterlagen Elektrische Sicherheit nach BGV A3

Mehr

herzlich willkommen bei unserer August-Ausgabe Asset-Management. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf Ihre Anregungen.

herzlich willkommen bei unserer August-Ausgabe Asset-Management. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf Ihre Anregungen. Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen bei unserer August-Ausgabe Asset-Management. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf Ihre Anregungen. Folgende Themen haben wir für

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

Hausverwalter. Welche Antragsunterlagen werden benötigt?

Hausverwalter. Welche Antragsunterlagen werden benötigt? 0BGEWERBERECHT G01 Stand: April 2015 Ihr Ansprechpartner: Thomas Teschner E-Mail: thomas.teschner@saarland.ihk.de Tel.: (0681) 9520-200 Fax: (0681) 9520-690 3BSpezialinformationen für Immobilienmakler,

Mehr

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs.

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. Für geschäftskritische Entscheidungen spielt es heute keine Rolle mehr, ob Sie in Ihrem Büro am Schreibtisch sitzen, mit dem Auto zu

Mehr

K+H Software Kundentag und 30-jähriges Firmenjubiläum

K+H Software Kundentag und 30-jähriges Firmenjubiläum Seite 1 von 5 K+H Software Kundentag und 30-jähriges Firmenjubiläum Eine Rekordteilnehmerzahl von über 100 Personen war der Einladung zum K+H Kundentag am 18. Juni 2015 ins Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck

Mehr

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, Entwicklung und Produktion mit Design for Six Sigma & Lean Six Sigma für

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, Entwicklung und Produktion mit Design for Six Sigma & Lean Six Sigma für Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, Entwicklung und Produktion mit Design for Six Sigma & Lean Six Sigma für Standard- und Prozessfertigung 19. Juni 2012 im Veranstaltungsforum

Mehr

PRAXISNAHER UMGANG MIT SCHUTZRECHTEN Intensivschulung für Fortgeschrittene

PRAXISNAHER UMGANG MIT SCHUTZRECHTEN Intensivschulung für Fortgeschrittene EINLADUNG, 26. + 27. NOVEMBER 2015 PRAXISNAHER UMGANG MIT SCHUTZRECHTEN Intensivschulung für Fortgeschrittene innovation is our business. www.biz-up.at DAS TRAINERTEAM Dr. Udo Gennari Diplomstudium Chemie,

Mehr

IKS Prozessbegleitung Konkrete Praxis wenig Theorie begleitete Umsetzung

IKS Prozessbegleitung Konkrete Praxis wenig Theorie begleitete Umsetzung Lösungen nach Mass IKS Prozessbegleitung Konkrete Praxis wenig Theorie begleitete Umsetzung IKS do it yourself In diversen Modulen vermitteln wir die Theorie und bieten eine Plattform für Fragen und Erfahrungsaustausch

Mehr

KRONES LPA Line Performance Analyser Verborgenen Sparpotenzialen auf der Spur

KRONES LPA Line Performance Analyser Verborgenen Sparpotenzialen auf der Spur KRONES LPA Line Performance Analyser Verborgenen Sparpotenzialen auf der Spur LPA macht alles sichtbar: Heimliche Kostenfresser, verstecktes Potenzial Wissen Sie immer genau, was Ihre Anlage bewegt oder

Mehr

Offene Türen Vorträge CAMPUSERÖFFNUNG PROGRAMM. Führungen Ausstellungen. Kinder und Erwachsene. Imbissstände Workshops für. Bühnenprogramm Experimente

Offene Türen Vorträge CAMPUSERÖFFNUNG PROGRAMM. Führungen Ausstellungen. Kinder und Erwachsene. Imbissstände Workshops für. Bühnenprogramm Experimente CAMPUSERÖFFNUNG PROGRAMM Offene Türen Vorträge Führungen Ausstellungen Bühnenprogramm Experimente Kletterwand Livemusik Hüpfburg Imbissstände Workshops für Kinder und Erwachsene HERZLICH WILLKOMMEN Stellvertretend

Mehr

Wir stellen uns vor! Ganz gleich, ob Reparatur, Wartung, Modernisierung oder Neuanlagen - kurze Liefer-

Wir stellen uns vor! Ganz gleich, ob Reparatur, Wartung, Modernisierung oder Neuanlagen - kurze Liefer- vogel-hemer Wir stellen uns vor! zuverlässig - schnell gut Ganz gleich, ob Reparatur, Wartung, Modernisierung oder Neuanlagen - kurze Liefer- und Reparaturzeitensowie eine hohe Qualität zeichnen uns aus

Mehr

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs! Machen Sie mit bei unserer Sonderaktion für die Personaler von morgen. Sehr geehrte Damen und Herren, der War for Talents wird immer

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck Freitag, 1. Juli 2011, 9.00 Uhr Design for Six Sigma in der Fahrzeugund

Mehr

Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis VII Außergerichtliche Streitbeilegung. Arbeitskreis IV Architekten- und Ingenieurrecht

Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis VII Außergerichtliche Streitbeilegung. Arbeitskreis IV Architekten- und Ingenieurrecht Arbeitskreise des 5. Deutschen Baugerichtstags: Arbeitskreis I Bauvertragsrecht Stellvertreterin: Podium/ Arbeitskreis II Vergaberecht Stellvertreterin: Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Sportzentrum der Universität Würzburg Am Hubland /Sportzentrum, 97074 Würzburg Tel: 0171 95 77 292 (K. Langolf) Tel: 0931-31 86529 (R.Roth) Mail: langolf@t-online.de 14. Mai 2013 Sehr geehrte Damen und

Mehr

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15 Top-Themen Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2 Seite 1 von 15 AirPrint in der Praxis Workshop: Drucken mit iphone und ipad von Thomas Joos, Malte Jeschke Seite 2 von 15 Inhalt Drucken mit iphone

Mehr

Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011

Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011 Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011 Die Versammlung fand am Dienstag, den 24.04.2012 um 19:00 Uhr im Hotel Miratel in Mitterteich mit folgenden Tagesordnungspunkten statt.

Mehr

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien Industry-Forum 2015 informierte über Trends und Best-Practice von CADENAS Softwarelösungen Internationaler Fachkongress von CADENAS ermöglichte Networking auf höchstem Niveau Augsburg, 12. Februar 2015.

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit.

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit. Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie in beiliegender Faxanmeldung oder im Internet unter: www.brz.eu/connect-impulstage BRZ-Impulstage Vernetzt arbeiten im Baubetrieb.

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Life Cycle Management

Life Cycle Management Erfa-Gruppe PIM "Produktions- und Informationsmanagement" Geschäftsstelle: Dipl.-Ing. Lutz Gottschalk / lic.oec. Andreas Nobs Life Cycle Management Outsourcing verkürzt die Time to Market Seminar der Erfa-Gruppe

Mehr

Antrag auf Interessenten-Mitgliedschaft

Antrag auf Interessenten-Mitgliedschaft Antrag auf Interessenten-Mitgliedschaft Liebe(r) Interessent(in), wir freuen uns über Dein Interesse an den Wirtschaftsjunioren Nürnberg. Um über Deine Aufnahme in die Interessentenmitgliedschaft entscheiden

Mehr

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013 Stand: 20.05.2013 TürkING AG Satzung 1.1. Der Name des Vereins ist Türkische Ingenieure Arbeitsgemeinschaft. Die Abkürzung für den Vereinsname ist TürkING AG. 1.2. Dieser Verein wird an der Technische

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Der runde Tisch: Stud.IP Mobil. Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v.

Der runde Tisch: Stud.IP Mobil. Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v. Der runde Tisch: Stud.IP Mobil Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v. 13. September 2012 Motivation I Bereit für die Zukunft? Viele Studenten haben mittlerweile ein Smartphone

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

EINLADUNG. Maschinensicherheit. SSI-Seminar. 26. November 2015

EINLADUNG. Maschinensicherheit. SSI-Seminar. 26. November 2015 EINLADUNG SSI-Seminar Maschinensicherheit + Gesetzliche Grundlagen CH und EU + Maschinenrichtlinie 2006/42/EG + Begriffe der Sicherheitstechnik, Normen + Konformitätsbewertungsverfahren + Risikobeurteilung

Mehr

Sozial- und Förderberatung des ASTA

Sozial- und Förderberatung des ASTA 13.01.2014 Ausgabe 02/14 Termine 13.01.2014 2. ordentliche StuPa-Sitzung 15.01.2014 15.01.2014 17.01.2014 Sozial- und Förderberatung des ASTA Spor orum im langen Heinrich Horbach-Seminar Sozial- und Förderberatung

Mehr

Elektrischer Antriebsstrang

Elektrischer Antriebsstrang Elektrischer Antriebsstrang Gepulste Spannung statt Benzin! Der Elektromotor muss gewichts- und leistungsorientiert ausgelegt werden, damit das Rennfahrzeug genau den Anforderungen der Strecken bzw. der

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum Bildung sucht Dialog! Dieser fünfte Band der PH NÖ sammelt präsentiert Facetten zum Verhältnis von Lernen Raum. Denn Lernen braucht Raum! Raum macht Lernen! Er will alle Lehrer/innen an Bildung interessierten

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Herzlich Willkommen Keine Insellösung: DITA und Industrie 4.0 27. Juni 2014, Dr. Walter Fischer

Herzlich Willkommen Keine Insellösung: DITA und Industrie 4.0 27. Juni 2014, Dr. Walter Fischer Herzlich Willkommen Keine Insellösung: DITA und Industrie 4.0 27. Juni 2014, Dr. Walter Fischer Mit Freude anspruchsvolle Produktdokumentation Agenda: DITA und Industrie 4.0 keine Insellösung! Industrie

Mehr

für Messen und Ausstellungen in der Messe Chemnitz

für Messen und Ausstellungen in der Messe Chemnitz Marketing Services für Messen und Ausstellungen in der Messe Chemnitz Rücksendung bis: 15.03.2014 Kontakt für allgemeine Rückfragen: Bitte nutzen Sie für spezielle Rückfragen auch die teilweise auf den

Mehr

Alle Details zum Seminar

Alle Details zum Seminar FührungsKRAFT für Führungskräfte Quelle: http://schulik-management.de/portfolio/fuehrungskraft-fuer-fuehrungskraefte-2/ Beschreibung Details Inhalt Referent PDF-Download Alle Infos zum Seminar Würde ich

Mehr

Inhalt. Sehr geehrte Damen und Herren, Newsletter Dezember 2012

Inhalt. Sehr geehrte Damen und Herren, Newsletter Dezember 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, Am 22. November 2012 fand in Düsseldorf die diesjährige Güteausschusssitzung statt über deren wesentlichen Inhalte ich Sie in diesem Newsletter informieren möchte. Newsletter

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zum/zur. Betriebswirt/in (VWA) 1. Semester des XVII. Studiengangs Sommersemester 2013

Berufsbegleitendes Studium zum/zur. Betriebswirt/in (VWA) 1. Semester des XVII. Studiengangs Sommersemester 2013 Berufsbegleitendes Studium zum/zur Betriebswirt/in (VWA) oder Verwaltungs-Betriebswirt/in (VWA) Teilanstalt Kaiserslautern Vorlesungsverzeichnis 1. Semester des XVII. Studiengangs Sommersemester 2013 Seite

Mehr

Qualifizierung für die Qualitätssicherung. Neue Kompetenzen für die Herstellung und Reparatur von Leichtbaustrukturen

Qualifizierung für die Qualitätssicherung. Neue Kompetenzen für die Herstellung und Reparatur von Leichtbaustrukturen Qualifizierung für die Qualitätssicherung Neue Kompetenzen für die Herstellung und Reparatur von Leichtbaustrukturen Prof. Dr.-Ing. B. Valeske, Dr. Patrut Fraunhofer Innovationscluster AQS Inhaltsüberblick

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

FORTSCHRITTE IN DER ANTRIEBS- UND AUTOMATISIERUNGSTECHNIK (FAA) CALL FOR PAPERS REICHEN SIE IHR ABSTRACT EIN BIS ZUM 30. JULI 2015

FORTSCHRITTE IN DER ANTRIEBS- UND AUTOMATISIERUNGSTECHNIK (FAA) CALL FOR PAPERS REICHEN SIE IHR ABSTRACT EIN BIS ZUM 30. JULI 2015 FORTSCHRITTE IN DER ANTRIEBS- UND AUTOMATISIERUNGSTECHNIK (FAA) CALL FOR PAPERS REICHEN SIE IHR ABSTRACT EIN BIS ZUM 30. JULI 2015 INTERNATIONALER KONGRESS 1. UND 2. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Der

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

Abschlusspräsentation Marktanalyse IT-Service Management

Abschlusspräsentation Marktanalyse IT-Service Management Abschlusspräsentation Marktanalyse IT-Service Management 30. März 2010 Frank-Michael Günther Steffen Herbaczowski Ute Herrmann Andreas Kammermeier NETFOX AG mittelständisches Unternehmen mit Hauptsitz

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr