PRODUKTANKÜNDIGUNG. Version Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRODUKTANKÜNDIGUNG. Version 10.11. Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany info@klopotek.com"

Transkript

1 PRODUKTANKÜNDIGUNG Version HERAUSGEBER: Klopotek Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 7 2 Allgemein Auftragnehmer und Benutzerberechtigungen Rundung monetärer Beträge nach definierter Rundungsgenauigkeit SEPA - Zahlungsverkehr Ergebnisliste vergrößern Protokollierung von Performance-Zeiten Übersetzungen für Alpha_code-Einträge aus Kreuztabellen Jump Out: KAS session ID des Anwenders Versendung von s über SMTP MBS: Endpunkt FTP-Server 11 3 Title Management, Editorial Workflow and Production Block- und Rückenstärke mit Nachkommastellen Feld "Veredelung" für Innenteile Feld "Schriftart" mit Freitexteingabe Mandantenspezifische Textbausteine auf dem Tab "Hinweise" Nachdruckbasierte Felder auf dem Tab "Überblick" Tab "Überblick": Feld "Kalk. HK/St" und Lieferhinweis" Vergrößerung des Feldes "Hinw. z. Herst." Zusätzliche Spalten der Ergebnisliste "Produkte" Funktion "Produktinfo öffnen" im Formular "Produkt" Snapshot erneut erstellen Massenänderung: Löschen vorbelegter Kategorien Das Werk Presse: Suche nach inaktiven Produkten Geplante Verpackungseinheiten für Drucke Status 'zur Freigabe' bei Eingangsrechnungen "Ausgabengliederung ändern" unabhängig vom Lieferstatus (177370, ab V. 9.8) ISBN- und GTIN-Generierung mit eindeutiger Bestellnummer Absteigende Sortierung der Preisliste nach Zeiträumen/Auflagen Saisonartikel bestellen 17 2 PRODUKTANKÜNDIGUNG Klopotek & Partner GmbH

3 Inhaltsverzeichnis 3.20 PCM im Produktmuster Aktionsrabatt als Mindestrabatt Produktinfo: Tab "Absatz/Umsatz Faktursicht" Provisionen und Verlagszahlungen bei Einzelprodukten Reihenstruktur von Produktsynchronisation ausschließen PRDIMP2: FCB PRD Import Produkte / MBS: Produkt Import-Schnittstelle Adapter (IN) vlbexponix: Produktdaten zur Generierung von dynamischen Headern KNO_ORD: -Adresse für Freiexemplar- und Presseversand von E-Books VVA_E_CTM: Auswertung Remissionsgrund bei Storni Verfahren zum Produkt-Update WebServices Dashboard XML-Produktexport: Lagerproduktdaten und Kundenbestellnummer (172820, ab V ) XML-Produktexport: Lagerbestände und POD Standardreport "Soll-/Istvergleich Produktab-/umsätze" Performance beim Öffnen von PCM 22 4 Verträge, Rechte & Honorare Versorgung der Listenpreise Schreibgeschützte Verträge Fälligkeitsereignis "Vertragsbeginn" für Raten Lizenzverkaufsverträge: Berechnung Vertragsende Verwertungsart eines Vertrags Vertragspartnersuche: Vorbelegung Geschäftspartner Vertragsphase in der Ergebnisliste "Verträge" Vertragsdruck: Kontendaten Honorarempfänger Vertragsdruck: Ausgabe der Vertragstexte MBS: Vertrag Adapter (OUT), Adressfelder Fakturierung von Markenrechten Maximal zu verrechnender Bruttobetrag Rechnungszuordnung bei Agenturabwicklung RAC_GENE: Generierung von Abrechnungsbuchungen RAC_GENE: Status 'zu korrigieren' bei Vorschaubelegen Generierung von Folge-Lizenzforderungen nach Stornierung Kennzeichen "Pauschalzahlung" für nicht turnusmäßige Zahlungen 27 Klopotek & Partner GmbH PRODUKTANKÜNDIGUNG 3

4 Inhaltsverzeichnis 4.18 Vorgangsverwaltung für Lizenzforderungen (177243) Anzeige der Rechte im Lizenzverkaufsvorgang Frankreich: DAS2 - Meldungen und Briefe Lizenzzahlungsimport für CFC-Erlöse Lizenzzahlungsimport für SOFIA-Erlöse 28 5 PPM - Service Center PPM Service Center: Import von umfangreichen Preislisten PPM Service Center: Ausgabe von Spalte "Weitere 1000 zwischen Staffeln" 29 6 Order to Cash - Vertriebssysteme Änderungen an Online Subscription Produkten in Änderungshistorie sichtbar Vorbelegung von Menge und Nutzer Erweiterung der zukünftigen Änderung Vorbelegung der manuellen Erneuerung für Angebotsformen Online Subscription oder Laufzeit löschen Steuerung Fakturdatum für OSP-Aufträge Marketingselektion nach Komponenten Jahrgangspreise importieren Angabe der Teilzahlungen auf den Belegen Zählung der Regale, Fächer und Etagen kann bei '0' beginnen Remittenden in temporäre Remittendenzone einlagern Priorisierung von Lagerbereichen Suche nach Lagerprodukten über Kurztitel Erweiterungen Lagerprodukt + Teilanlieferungen Zuweisung Entnahmeplatz für Lagerprodukt Entnahme von Großmengen Externe Setfertigung Inventuren für Teilbereiche von Regalen Packstation: Erfassung von Packstücken Optimierung des Umlagerungsprozesses Lagerbewegungen: Recherchierbarkeit des Benutzers Sortierschlüssel für Entnahmeplätze Automatische Gutschrift bei Fehlmengen Erfassung von Fehlmengen 36 4 PRODUKTANKÜNDIGUNG Klopotek & Partner GmbH

5 Inhaltsverzeichnis 6.25 Erweiterung Anbindung Versandsystem Interne Fertigung Lagerprodukt Adaptor (OUT) Darstellung der Lagerplätze in den Lagerverwaltung Darstellung der Produktnummer in der Lagerverwaltung Disposition / Reservierung / Bestandszuteilung Verpackungseinheiten Verfolgung von Chargen Teilanlieferungen Erweiterung im Bereich Zoll auf Tab Vertrieb Sets in Sets Teillieferung von Setbestandteilen Set auflösen: Bestätigung von Teilmengen Interne Kommissionsabrechnung XML-Produktexport: Lagerbestände und POD Sortimentsbeschränkung bei Kunden Auftrags- und Beleghistorie im Kundeninformationssystem Buch Kundeninfo: Tab "Absatz/Umsatz Faktursicht" Guthabenkonto Benachrichtigung bei Guthabenunterschreitung Warenwirtschaftsetiketten Reguliererkonditionen für Filialen, Synchronisierung Ungefährer geplanter Erscheinungstermin für Kundenmitteilung (165795, ab V ) Erstversandabruf für ausgewählte Kunden Auftragsbestätigung / Angebot per Verarbeitung geparkter Auftragspositionen Hinweis auf Vormerker bei Auftragserfassung Interne Anmerkungen zu Aufträgen Wiederholte Mitteilung bei Verschiebung Erscheinen Vertreterprovision abhängig von Rabatt Auswertung Kennzeichen "bestellbare" Produkte Lieferantenauftrag / Elektronischer Lieferschein Remittendenavis 47 Klopotek & Partner GmbH PRODUKTANKÜNDIGUNG 5

6 Inhaltsverzeichnis 6.58 Rückmeldung der Tracking-Id an Shop-System Adresszusatz im Auftrag Statistikversorgung zum Leistungszeitpunkt Archivierung der Warenbegleitscheine Ramschabwicklung E-Invoicing: -Adresse im Auftrag Selektive Fakturierung im Modul "Monitor" Fakturierung Auftrag bei abgelaufener Kreditkarte Auftragseingangsübersicht und Offene Aufträge Auftragsdaten ein- und ausklappen INV_FILE: Portionierung der Datenmenge Belegdruck: Konfiguration von PDF-Dateinamen Belegdruck in Schnittstelle: Addresslabel statt Kurzinfo Web Services Aufträge Buch: Kreditkartendaten zuweisen Briefe automatisch als PDF speichern 52 7 Anzeigenverkaufs- und verwaltungssystem Mandatsformular SEPA Anzeigen 53 6 PRODUKTANKÜNDIGUNG Klopotek & Partner GmbH

7 Einleitung 1 Einleitung Das Dokument stellt die wesentlichen Neuerungen und Erweiterungen der Klopotek Verlagsanwendungen in der Version im Überblick vor. Ausführliche Beschreibungen der Neuerungen werden mit Auslieferung der Version in den Upgrade Handbüchern zur Verfügung gestellt. Die Produktankündigung ist eine unverbindliche Information über die nach derzeitigem Kenntnisstand geplanten Erweiterungen. Spätere Änderungen bleiben jedoch vorbehalten. Es werden folgende neue Lizenzprodukte eingeführt: Das Werk (APR-660 / 10.8) Updateverfahren Produktstamm (APR-650 / 9.8) Web Services Dashboard App (WEB-210 / 10.0) Auftragsübersicht und Fakturabruf (APR-680 / 10.11) Packstation (VBU-Z-160 / 10.11) Interne Kommissionsabrechnung (VBU-Z-170 / 10.11) Kontingente (VBU-Z-180 / 10.11) Auftrags- und Beleghistorie im Kundeninformationssystem Buch (VBU-Z-190 / 10.11) Warenwirtschaftsetiketten (VBU-Z-200 / 10.8) Importschnittstelle Lieferavise (VBU-X-250 / 10.8) Kunden MBS Adapterfamilie (MBS-160 / 9.12) PPM SOFIA Import Lizenzzahlungen (PROC_I_SOF) (APR-670/10.2) PPM CFC Import Lizenzzahlungen (PROC_I_CFC) (APR-675/10.2) Bundle Produkte Bottom Up Bundling (Pick and Choose) (ONL-S-035 / 10.8) (Voraussetzung ist das Lizenzprodukt Bundle Produkte Top Down Bundling (ONL-S-030 / 9.1)) Upgrade Funktionalität für Abo-Aufträge (ONL-S-050 / 10.8) Bestimmung von Teilzahlungsbeträgen für Belegausgabe und FiBu-Schnittstelle (ABO-Z-160 / 10.8) Die Version wird nach Abschluss der internen Qualitätssicherung über den Kundenservice freigestellt. Falls Sie den Einsatz dieser Version wünschen, setzen Sie sich bitte mit Ihrem zuständigen Consultant in Verbindung. Klopotek & Partner GmbH PRODUKTANKÜNDIGUNG 7

8 Allgemein Allgemein Auftragnehmer und Benutzerberechtigungen Im Klopotek System "Order to Cash" (O2C) haben Sie die Möglichkeit, eine Organisationseinheit "Auftragnehmer" für die Auftragsbearbeitung (Buch) festzulegen. Der Auftragnehmer ist der direkte Ansprechpartner für den Kunden. Er nimmt Aufträge für eigene und / oder fremde Produkte entgegen und wickelt diese in eigenem Namen ab. Die Klopotek Software unterstützt so Vertriebs- und Logistikprozesse, bei denen verschiedene, rechtlich eigenständige Firmen eigene Produkte sowie Produkte anderer Firmen an unterschiedliche Kundengruppen vertreiben, ohne die dazu notwendigen Bestände vorher erwerben zu müssen. Mit Hilfe einer Systemeinstellung legen Sie fest, dass jeder Benutzer vertriebsrelevanter Module im Klopotek System "Order to Cash" (O2C) explizit für diejenigen Auftragnehmer berechtigt werden muss, für die er Daten einsehen, erfassen oder ändern darf. Entsprechend werden in den einzelnen Modulen (z.b. Kunde (Buch), Aufträge, Gutschriften) nur die Daten der Auftragnehmer angezeigt, für die der jeweilige Benutzer berechtigt ist. 2.2 Rundung monetärer Beträge nach definierter Rundungsgenauigkeit Bei Berechnungen in den Klopotek-Systemen kommt normalerweise das kaufmännische Runden zum Einsatz. Unterschiedliche Währungen erfordern jedoch ggf. unterschiedliche Rundungsregeln. Die wertmäßigen Bestände zwischen Ihrem Finanzbuchhaltungssystem und dem Klopotek- System müssen genau übereinstimmen. Daher runden die Berechnungsfunktionalitäten im Order to Cash Vertriebssystem (O2C) sowie im Produktplanungs- und - managementsystem (PPM) Ihre Daten bei Bedarf nach den Grundsätzen der jeweiligen Währung. Diese werden über die Rundungsgenauigkeit ermittelt. Die Rundungsgenauigkeit wird zur jeweiligen Währung festgelegt. Sie wird als Bruchteil einer Währungseinheit interpretiert. Die Eurorundung hat damit z.b. den Wert 100 (Hundertstel), die Rappenrundung den Wert 20 (Zwanzigstel). Ihr Administrator legt die Rundungsgenauigkeit in einer Systemeinstellung fest. 8 PRODUKTANKÜNDIGUNG Klopotek & Partner GmbH

9 Allgemein SEPA - Zahlungsverkehr Klopotek stellt im Rahmen der Wartungsverpflichtung Basisfunktionen für die Mandatsabwicklung für Lastschriften im gesetzlich geregelten SEPA-Zahlungsverkehr bereit. Diese Erweiterungen sind notwendig, um die O2C-Systeme ANZ, ABO und VBU ab Februar 2014 weiterhin im Bereich der Banküberweisungen einsetzen zu können. Ergebnisliste vergrößern Bei der Suche nach Objekten in der Kopotek-Software haben Sie die Möglichkeit, jede beliebige Ergebnisliste auf die volle Größe des Arbeitsbereichs zu erweitern und so die Suchergebnisse umfassend zu betrachten. Dazu steht Ihnen die Funktion "Liste maximieren/zurücksetzen" (Pop-up-Menü) in der Ergebnisliste zur Verfügung. Protokollierung von Performance-Zeiten Um die Performance der Klopotek-Anwendungen zu kontrollieren, kann Ihr Systemadministrator einstellen, dass vom System gemessen und protokolliert wird, wie lange es dauert, bestimmte Vorgänge im Klopotek-System durchzuführen. Übersetzungen für Alpha_code-Einträge aus Kreuztabellen In mehrsprachigen Umgebungen werden bei Lizenzierung von "Multi LCL (Language, Currency, Location) (APR 580)" Einträge aus Datenypen an der Benutzeroberfläche in der Anwendersprache des jeweiligen Anwenders angezeigt. Einträge, die an der Benutzeroberfläche angezeigt werden, entstammen in einigen Fällen Alpha_Code-Einträgen aus Kreuztabellen. Um diese ebenfalls in Abhängigkeit von der Anwendersprache übersetzt anzeigen zu können, werden die Einträge für diese Kreuztabellen in einem gesonderten Datentyp angelegt und in den unterschiedlichen Anwendersprachen gepflegt. Der Code des Eintrags aus diesem Datentyp wird in den Alpha_code der jeweiligen Kreuztabelle eingetragen. Klopotek & Partner GmbH PRODUKTANKÜNDIGUNG 9

10 Allgemein 2.7 Jump Out: KAS session ID des Anwenders Im Klopotek-System existiert ein allgemeiner Mechanismus, "Jump Out", mit dem Sie je Formular URLs hinterlegen können, die aus dem Klopotek-System aufgerufen werden. Diese URLs führen Sie zu externen Systemen, zum Beispiel einem Content Management System. Je Formular werden die Parameter definiert, die in die URL eingefügt werden können. Ab Version ist es möglich, einen Anwender des Klopotek-Systems beim Jump Out in ein externes System mit Hilfe der Session ID des Klopotek Authentication Server (KAS) zu autorisieren. Die PL-SQL-Routinen sind um den Parameter für die aktuelle KAS session ID des Anwenders erweitert. 2.8 Versendung von s über SMTP Module "Geschäftspartner" und "Vorgang" Das Klopotek-System bietet Ihnen zur Bearbeitung von s in der Benutzeroberfläche der Module "Geschäftspartner" und "Vorgang" zwei Möglichkeiten für die Kommunikation mit Nachrichtenservern an: Standardmäßig arbeitet das Klopotek-System mit dem Nachrichten-Client bzw. - Dialog des bei Ihnen benutzerlokal installierten -Clients - "mailto:" (z.b. Thunderbird, Lotus Notes oder Outlook). Alternativ verwenden Sie den bereits bekannten internen Nachrichtendialog vom Klopotek-System und versenden alle s über SMTP via Applikationsserver. Zur Vermeidung der aufwendigen benutzerlokalen Installation von -Clients sowie der Synchronisierung mit Ihrem externen Mailserver versenden Sie die s über SMTP via Applikationsserver. Ihr Systemadministrator stellt hierfür den -Versand von "Mailto: auf "SMTP via Applikationsserver" um. Vermeidung von Junk-Mail (SMTP via Applikationsserver) Abhängig von Ihrer Installation kann es sein, dass die Domäne des sendenden Mailservers nicht der -Domäne des sendenden Benutzers entspricht (z.b. Dies führt bei empfangenden Mailservern häufig dazu, dass solche s als Junk-Mail eingestuft und entsprechend aussortiert werden. 10 PRODUKTANKÜNDIGUNG Klopotek & Partner GmbH

11 Allgemein Für diese Fälle hinterlegen Sie eine abweichende Absender-Domäne (z.b. Diese Absender-Domäne ersetzt beim Versand über SMTP via Applikationsserver die -Domäne des sendenden Benutzers (z.b. wird zu Der empfangende Mailserver sortiert diese s nicht mehr als Junk-Mail aus und Sie stellen so die korrekte Zustellung sicher. Die -Adresse des Benutzers wird zusätzlich als BCC-Adresse sowie als Antwort-E- Mail-Adresse verwendet. Der Benutzer empfängt so zum einen alle seine gesendeten E- Mails in seinem eigenen Postfach. Zum anderen wird die Antwort- ebenfalls direkt an seine -Adresse gesendet. Benachrichtigungssystem (bns) Das "Benachrichtigungssystem (bns)", das als Benachrichtigungsdienst für Datenänderungen in den Klopotek-Anwendungen eingesetzt wird, versendet seine Nachrichten ( s) immer über SMTP via Applikationsserver. 2.9 MBS: Endpunkt FTP-Server Klopotek stellt mit den "Message Based Services (MBS)" eine flexible Schnittstellenstruktur für die aktive Kommunikation zwischen unterschiedlichen Systemen zur Verfügung. Die Technologie basiert auf Java und den Klopotek Standard-Web Services. Das Standard- Austauschformat basiert auf einer XML Datenstruktur. Hauptaufgabe der Message Based Services ist es, in Echtzeit die Daten als XML-Nachricht von den entsprechenden Endpunkten zu empfangen bzw. an diese zu senden - dies wird durch den intelligenten Auslöse- und Bearbeitungsmechanismus für Datenänderungen optimal bedient. Endpunkte bestimmen sowohl Eingangs- als auch Ausgangskanäle für die externe Kommunikation. Sie werden in URL definiert, um eine individuelle Konfiguration zu ermöglichen und bestehen aus fest vordefinierten Komponenten und individuell konfigurierbaren Attributen. Alternativ zu den Endpunkten Queue, Datei, und Schnittstellentabelle senden Sie XML an einen "FTP-Server" bzw. empfangen XML von diesem. Klopotek & Partner GmbH PRODUKTANKÜNDIGUNG 11

12 Title Management, Editorial Workflow and Production Title Management, Editorial Workflow and Production Block- und Rückenstärke mit Nachkommastellen Ihr Systemadministrator kann für die beiden herstellerischen Attribute "Rückenstärke" und "Blockstärke" die jeweilige maximale Anzahl der Nachkommastellen definieren, die eingegeben werden kann. Die Definition erfolgt mit Bezug auf die Maßeinheitensysteme SIU und Imperial. Auf diese Weise können Sie auch im Maßeinheitensystem SIU (für diese Attribute: Millimeter) Nachkommastellen für diese beiden Attribute eingeben und damit differenziertere Angaben machen. Feld "Veredelung" für Innenteile Für die Innenteile eines Herstellprojekts können Sie über die Drop-down-Auswahl "Veredelung" festlegen, wie die Oberfläche der bedruckten Bögen des Innenteils verändert (veredelt) werden soll, um eine haptische und/oder optische Aufwertung des Produkts zu erzielen. Die Drop-down-Auswahl "Veredelung" befindet sich im Formular "Herstellprojekt", Tab "Teile", Gruppenfeld "Innenteile" sowie in der Technischen Kalkulation, Tab "Innenteile". Die Werte für die Veredelung im Herstellprojekt und der Technischen Kalkulation werden synchronisiert. Die Veredelung kann bei den Preislisten als Preisfaktor eingesetzt werden. Der "Lieferantenaufträge Adapter (OUT)" ist um die "Veredelung" erweitert. Bei entsprechender Systemeinstellung können Sie im Feld "Veredelung" nicht nur einen Wert aus der Drop-down-Auswahl auswählen, sondern zusätzlich manuell Freitext eingeben. 3.3 Feld "Schriftart" mit Freitexteingabe Bei entsprechender Systemeinstellung können Sie im Feld "Schriftart" nicht nur einen Wert aus der Drop-down-Auswahl auswählen, sondern zusätzlich manuell Freitext eingeben. Das Feld befindet sich im Formular "Herstellprojekt", Tab "Ausstattung", Gruppenfeld "Typographie" sowie in der Technischen Kalkulation, Tab "Ausstattung". 12 PRODUKTANKÜNDIGUNG Klopotek & Partner GmbH

13 Title Management, Editorial Workflow and Production Mandantenspezifische Textbausteine auf dem Tab "Hinweise" Auf dem Tab "Hinweise" des Moduls "Produkte" sind die Textbausteine mandantenspezifisch. Nachdruckbasierte Felder auf dem Tab "Überblick" Auf dem Tab "Überblick" des Moduls "Produkte" stehen Ihnen an zentraler Stelle weitere Informationen zum Nachdruck zur Verfügung: tatsächliche Druckhöhe des Nachdrucks Stückzahl der Fertigprodukte geplantes und tatsächliches Datum der Fertigstellung des Nachdrucks Tab "Überblick": Feld "Kalk. HK/St" und Lieferhinweis" Auf dem Tab "Überblick" im Formular "Produkt" stehen Ihnen ausgewählte Produktdaten an zentraler Stelle zur Bearbeitung und/oder Ansicht zur Verfügung. Ab Version sind die Anzeigefelder "Kost/St", "Kalk.HK/St" und "Lieferhinweis" Bestandteil des Tabs "Überblick". Vergrößerung des Feldes "Hinw. z. Herst." Für Ihre Projektplanung geben Sie im Modul "Produkte" auf dem Tab "Ausstattg." Hinweise zur Herstellung ein (Feld "Hinw. z. Herst."). Da es sich hierbei um umfangreiche Textmengen handeln kann, können Sie in das Feld ab Version bis zu 1020 Zeichen eingeben. Zusätzliche Spalten der Ergebnisliste "Produkte" Die Tabellen-Ansicht der Ergebnisliste "Produkte" ist um folgende Spalten erweitert worden: Imprint, Medium, Einband, Ausliefernummer, geplantes Erscheinungsdatum und der GTIN- Code. Die Anzeige des GTIN-Codes ist insbesondere für Produkte wichtig, die weder über eine ISBN noch über eine Bestellnummer verfügen. Funktion "Produktinfo öffnen" im Formular "Produkt" Die Funktion "Produktinfo öffnen" (Pop-up-Menü) steht Ihnen auf zahlreichen Tabs des Formulars "Produkt" als Teil der Menügruppe "Produkt" zur Verfügung. So haben Sie die Möglichkeit, zu der aktuell geöffneten Auflage eines Produkts direkt das Formular "Produktinfo" zu öffnen, in dem Ihnen die zentralen Titel-, Ausstattungs- und Vertriebsdaten dieses Produkts angezeigt werden. Anfragen zu einem Produkt können auf diese Weise schnell von Ihnen beantwortet werden. Klopotek & Partner GmbH PRODUKTANKÜNDIGUNG 13

14 Title Management, Editorial Workflow and Production 3.10 Snapshot erneut erstellen In der Terminplanung können Sie mit Hilfe von Snapshots die ursprünglichen Plandaten mit den tatsächlichen Plandaten einer Aufgabe vergleichen. Mit der Funktion "Snapshot erstellen" (Pop-up-Menü) können Sie ab Version 10.5 nur noch den initialen Snapshot erstellen. Wollen Sie diesen Snapshot durch einen neuen Snapshot ersetzen, müssen Sie die Funktion "Snapshot erneut erstellen" (Pop-up-Menü) einsetzen Massenänderung: Löschen vorbelegter Kategorien Ab Version 9.8 können Sie mit der Funktion "Massenänderung... Systematik ändern..." (Pop-up-Menü) auch Kategorien löschen, die aufgrund der Kombination von "Verlag", "Verlagsbereich" und "Sachgruppe" vorbelegt worden sind. Das Werk Im Modul "Werk" verwalten Sie Daten zu einem Werk, die Ihnen für Ihre Programmplanung eine einfache und schnelle Einschätzung über die Profitabilität möglicher Produkte des Werks geben. Die Einschätzung treffen Sie auf Basis der Daten zu Ihren Vertriebsszenarien sowie zugehöriger Kalkulationen. Ein Werk ist ein abstrakter verlegbarer Inhalt als intellektuelle oder künstlerische Schöpfung - ohne dessen physische Manifestation durch ein Medium Programmplanung für Novitäten und für die Überarbeitung bereits bestehender Produkte auf Ebene des Werks Verwaltung von Basisdaten, Plandaten, Kalkulationsentwürfen und einzelnen Produkten des Werks im Modul "Werk" Eindeutige Identifizierung jedes Werks über eine Werknummer und eine ISTC (International Standard Text Code) Festlegung der Werkgruppierung (Auflagenfamilie, Ausgabenfamilie, Ausgabe oder Auflage) zur Bündelung der Produkte eines Werks Ableitung beliebig vieler Werke von einem Werk möglich Einsatz des Digital Asset Management (DAM) auf Ebene des Werks möglich 3.13 Presse: Suche nach inaktiven Produkten Im Suchformular "Presse" legen Sie fest, ob in der Ergebnisliste Produkte in Abhängigkeit von ihrem Status 'aktiv' beziehungsweise 'inaktiv' angezeigt werden sollen. 14 PRODUKTANKÜNDIGUNG Klopotek & Partner GmbH

15 Title Management, Editorial Workflow and Production 3.14 Geplante Verpackungseinheiten für Drucke Im Modul "Produkte" werden Ihnen die Anzahl der geplanten Verpackungseinheiten (VE) für den jeweiligen Druck angezeigt. Die Anzahl der Verpackungseinheiten wird vom System folgendermaßen berechnet: Geplante Druckhöhe des Drucks (Feld "Druckhöhe gepl." auf dem Tab "Druck") dividiert durch die Menge je Verpackungseinheit (Feld " Menge je Verpck.einh." auf dem Tab Vertrieb"). Ist das Ergebnis der Berechnung nicht ganzzahlig, rundet das System ab Status 'zur Freigabe' bei Eingangsrechnungen In Ihrer Herstellungsabteilung kann der Prozess der Datenerfassung und Freigabe von Rechnungen im Modul "Eingangsrechnungen" zweistufig organisiert sein: 1. Die Mitarbeiter der Abteilung erfassen die Belegdaten der Eingangsrechnung vollständig und nehmen die Zuordnung der Auftragspositionen vor. 2. Der Abteilungsleiter prüft die Rechnungsdaten und nur er gibt die Rechnungen zur Buchung frei. Um diesen zweistufigen Prozess zu unterstützen, steht Ihnen die Funktion "Zur Freigabe bereitstellen" (Pop-up-Menü) auf dem Formular "Eingangsrechnung" zur Verfügung. Nach vollständiger Eingabe der Belegdaten setzt der Mitarbeiter der Abteilung mit dieser Funktion den Belegstatus von 'angelegt' auf 'zur Freigabe'. Anschließend ordnet er der Eingangsrechnung die Auftragspositionen zu. Der Abteilungsleiter kann gezielt nach Eingangsrechnungen mit dem Status 'zur Freigabe' selektieren (Suchformular "Eingangsrechnungen", Drop-down-Auswahl "Status"), diese prüfen und mit Hilfe der Funktion "Freigeben" (Pop-up-Menü), für die nur er in Security berechtigt ist, freigeben. Klopotek & Partner GmbH PRODUKTANKÜNDIGUNG 15

16 Title Management, Editorial Workflow and Production 3.16 "Ausgabengliederung ändern" unabhängig vom Lieferstatus (177370, ab V. 9.8) Mit der Funktion "Ausgabengliederung ändern" (Pop-up-Menü) auf dem Tab "Ausgabe" im Modul "Produkte" können Sie die Gliederung der einzelnen Ausgaben eines Produktes ändern. Ab Version 9.8 ist einstellbar, ob das Lösen oder nachträgliche Herstellen einer Beziehung wie bisher nur erlaubt ist, wenn keine Auflage einer Ausgabe den Lieferstatus 'lieferbar', 'vergriffen' oder 'Kein Nachdruck' hat (Standardeinstellung). Alternativ dazu kann Ihr System so eingestellt werden, dass das Lösen oder nachträgliche Herstellen einer Beziehung unabhängig davon erfolgen kann, welchen Lieferstatus die Auflagen der Ausgabe haben ISBN- und GTIN-Generierung mit eindeutiger Bestellnummer Wird in Verlagen Ihres Unternehmens die Bestellnummer identisch zum Nummernblock der ISBN gehalten, ist das System so einstellbar, dass bei der Generierung der ISBN (Funktion "ISBN generieren" (Pop-up-Menü)) automatisch eine Bestellnummer aus dem Nummernblock erzeugt wird. Vom System wird dabei sichergestellt, dass diese Bestellnummer bisher noch nicht verwendet wurde. Analog dazu wird bei dieser Einstellung bei Generierung der GTIN (Funktion "GTIN generieren" (Pop-up-Menü) automatisch eine Bestellnummer erzeugt, die dem Nummernblock der GTIN entspricht. Vom System wird dabei sichergestellt, dass diese Bestellnummer bisher noch nicht verwendet wurde Absteigende Sortierung der Preisliste nach Zeiträumen/Auflagen Auf dem Tab "Preise" des Moduls "Produkte" werden Ihnen im Gruppenfeld "Preisliste" die existierenden Preise zum Produkt angezeigt. Die Preisliste ist zuerst nach ISBN/Bestellnummer sortiert. Damit der aktuelle Preis zu einer ISBN/Bestellnummer an oberster Stelle angezeigt wird, erfolgt die Sortierung der Preisliste ab Version 10.8 absteigend nach Gültigkeitszeiträumen (bei Zeitraumspreisen) oder Auflagen (bei Auflagenpreisen). Die weitere Sortierung der Preisliste steuern Sie über die Drop-down- Auswahl "Sortierung". 16 PRODUKTANKÜNDIGUNG Klopotek & Partner GmbH

17 Title Management, Editorial Workflow and Production Saisonartikel bestellen Produkte, die Sie im Klopotek-System als "Saisonartikel" gekennzeichnet haben, können von Ihren Kunden zeitlich uneingeschränkt bestellt werden. Diese Produkte werden jedoch bis zu einem von Ihnen definierten Termin zurückgehalten und erst passend zur jeweiligen Saison gebündelt geliefert (auch wenn die Produkte zum Zeitpunkt der Bestellung bereits vorrätig sind). Zusätzlich erhält der Kunde eine Nachricht mit Informationen zum konkreten Liefertermin. PCM im Produktmuster Bei der Neuanlage eines Produkts können auf dem Tab "Komp." Knotenstrukturen schnell und unkompliziert über eine Merkliste aus bereits existierenden Produkten kopiert werden. Dabei wird nicht nur die Knotenstruktur kopiert, sondern auch die Metadaten der einzelnen Knoten. Aktionsrabatt als Mindestrabatt Im Klopotek System haben sie die Möglichkeit, für Produkte einen Mindestrabattsatz in Form eines Aktionsrabatts vorzugeben. Dieser Rabattsatz wird dann bei Kunden, die für den Aktionsrabatt zugelassen sind und für die normalerweise ein niedrigerer Rabattsatz gilt, angewandt. Produktinfo: Tab "Absatz/Umsatz Faktursicht" Im Klopotek System "Order to Cash" (O2C) stellt Ihnen der Tab "Absatz/Umsatz Faktursicht" im Werkzeug "Produktinfo" die wichtigsten Vertriebsinformationen zu den Absätzen und Umsätzen Ihrer Produkte schnell und übersichtlich zur Verfügung - Sie müssen die Informationen nicht auf mehreren Tabs suchen. So können Sie bei Telefongesprächen mit Ihren Kunden flexibel reagieren und verhandeln und umgehend über die gewünschten Informationen Auskunft geben. Darüber hinaus stellt Ihnen das Werkzeug "Produktinfo" zusätzliche Produktinformationen, insbesondere zu den Beständen, zur Verfügung. Im Tab "Absatz/Umsatz Faktursicht" wählen Sie je Produkt unterschiedliche Sichten auf die fakturierten Absätze und Umsätze aus. Klopotek & Partner GmbH PRODUKTANKÜNDIGUNG 17

18 Title Management, Editorial Workflow and Production Sie können verschiedene Zeiträume (Jahre, Halbjahre, Quartale etc.) im Verlauf mehrerer Jahre miteinander vergleichen, Absätze und Umsätze im Monats- bzw. Tagesverlauf für ein bestimmtes Jahr / einen Monat anzeigen und den Gesamtabsatz bzw. umsatz eines Einzelprodukts sowie die Kunden mit den meisten Absätzen in der "Top-Kunden" Liste betrachten. Mit Hilfe einer Kreuztabelle werden Aggregationen gebildet, so dass Sie Absatz- und Umsatzinformationen verdichtet nach Auftragsart, Reisekennzeichen und Preisart erhalten. Zusätzlich schränken Sie die Anzeige mit Hilfe von Filterkriterien weiter ein, z.b. auf bestimmte Firmengruppen, Verlage und Verlagsbereiche. Alle Sichten können ausgedruckt und die selektierten Daten in eine CSV-Datei exportiert werden Provisionen und Verlagszahlungen bei Einzelprodukten Verlagsgeschäfte für Einzelprodukte und E-Books können genauso wie Abonnements über eine Agentur abgewickelt werden. Die Agentur fungiert als Zwischenhändler und erhält für die erbrachten Leistungen eine Provision, die vom Erlös abgezogen wird. Den übrigen Betrag des Erlöses zahlt die Agentur an den Verlag. Die Rechnungsstellung erfolgt dabei über die Agentur; das Klopotek-System Order-to-Cash (O2C) berechnet anhand bestimmter Provisionsregeln die Provisionssätze sowie die Verlagsanteile und unterstützt so den Zahlungsprozess an den Verlag. Die Zahlung selbst wird im jeweiligen Finanzsystem abgewickelt Reihenstruktur von Produktsynchronisation ausschließen Haben Sie Ihr System so eingestellt, dass die Datenbereiche im Tab "Ausgabe", Formular "Produkt" im Modul "Produkte" synchronisiert werden sollen, wird automatisch auch die Zugehörigkeit des Produkts zu einer bibliographischen Reihe synchronisiert. Unter bestimmten Umständen kann es notwendig sein, die Reihenzugehörigkeit eines Produkts nicht zu synchronisieren. Werden z.b. eine Printausgabe und ein E-Book synchronisiert, sollten diese Produkte nicht in einer Reihe enthalten sein, um unabhängig von ihrer Reihenzugehörigkeit ausgeliefert werden zu können. Ihr Systemadministrator legt in einer Systemeinstellung fest, ob bei der Produktsynchronisation die Zuordnung zu den bibliografischen Reihen mit übertragen werden soll. Standardmäßig ist die Reihenzugehörigkeit Teil der Synchronisation. 18 PRODUKTANKÜNDIGUNG Klopotek & Partner GmbH

19 Title Management, Editorial Workflow and Production 3.25 PRDIMP2: FCB PRD Import Produkte / MBS: Produkt Import-Schnittstelle Adapter (IN) Produkt Import-Schnittstelle Adapter (IN) Der Message Based Service "Produkt Import-Schnittstelle Adapter (IN)" importiert Daten zu neuen Produkten in die Produktimportschnittstellen (PRD_INTERFACE_Xxx) und ist folgendermaßen erweitert: Der Adapter legt Reihen, Sets und Ausgabenfamilien (Beziehungen) an. Er ermittelt basierend auf dem Produkt-Titel die Beziehungen zwischen dem zu importierenden Produkt und a) im Klopotek-System bereits vorhandenen Produkten b) zu Produkten, die ebenfalls Bestandteil des aktuellen Laufs des Service sind. Die Beziehungen werden in die Produktimportschnittstelle übernommen. Der Adapter erzeugt eine Projektnummer für den Import, wenn keine mitgeliefert wird (analog zur Benutzeroberfläche). Der Adapter importiert den VLB Status, um Ihre importierten Produkte gleich für die Meldung an das VLB vorzumerken. Der Adapter importiert das Kennzeichen für die Nennung des Urhebers. Der Adapter kennzeichnet Schlagworte als intern, extern oder VLB relevant. PRDIMP2: FCB PRD Import Produkte Das Batchverfahren "FCB PRD Import Produkte (PRDIMP2)" importiert die vorliegenden Daten in den Produktimportschnittstellen (PRD_INTERFACE_Xxx) in das Klopotek-System vlbexponix: Produktdaten zur Generierung von dynamischen Headern Das Batchverfahren "VLB-Titelmeldungen im ONIX-Format (vlbexponix)" erzeugt Neumeldungen, Änderungsmeldungen sowie Archivierungs- und Löschmeldungen im ONIX- Format aus dem Modul "Produkte" für das Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB). Über das Verfahren ergänzen Sie dynamisch Header-Informationen zur XML-Datei und variieren diese in Abhängigkeit von anderen Exportparametern. Abhängig vom Verlag, der Verlagsgruppe und der Firmengruppe werden unterschiedliche Header für ONIX generiert. Der Empfänger der XML-Datei erhält so präzise firmengruppenabhängige Informationen über den Absender. Klopotek & Partner GmbH PRODUKTANKÜNDIGUNG 19

20 Title Management, Editorial Workflow and Production KNO_ORD: -Adresse für Freiexemplar- und Presseversand von E-Books Für den Versand von Frei- und Presseexemplaren von E-Books kann das Batchverfahren "FCB Export der Presse- und Autorenaufträge für KNO-VA (KNO_ORD)" die -Adresse des Empfängers exportieren (Systemeinstellung). VVA_E_CTM: Auswertung Remissionsgrund bei Storni Das Batchverfahren "FCB VVA Kunden Export (VVA_E_CTM)" kann ab Version 9.8 den Remissionsgrund bei Stornierungen für die Ermittlung der entsprechenden Belegart des Klopotek-Systems auswerten. In Abhängigkeit von der VVA-Auftragsart und dem VVA-Remissionsgrund kann eine für diese Kombination spezifische Belegart des Klopotek-Systems ermittelt werden Verfahren zum Produkt-Update Das Verfahren für den Update von Produktdaten unterstützt Geschäftsmodelle, bei denen basierend auf den aktuellen Produkt- und Reihendaten des Klopotek-Systems gearbeitet wird, diese Daten jedoch nicht der allgemeine Master für die Metadaten-Einträge (wie zum Beispiel Preise oder Verantwortlichkeiten) sind. Das Batchverfahren "Produkt-Update (PRDUPD)" führt für ausgewählte Attribute und Metadaten-Sets von Produkten und Reihen einen Update durch. Dieses Batchverfahren wird innerhalb des Batchlaufs vom "FCB PRD Import/Update Produkte (PRDIMP2UPD)" aufgerufen. Das Batchverfahren "FCB PRD Import/Update Produkte (PRDIMP2UPD)" - bei dem es sich um eine Variante des Batchverfahrens "FCB PRD Import Produkte (PRDIMP2)" handelt - ist so konfigurierbar, dass eine Replace-Funktionalität für Metadaten-Sets zur Verfügung steht. Für jedes Metadaten-Set wird eingestellt, ob die Replace-Funktionalität eingesetzt werden soll. 20 PRODUKTANKÜNDIGUNG Klopotek & Partner GmbH

Klopotek User Group Neuigkeiten in der Software

Klopotek User Group Neuigkeiten in der Software Klopotek User Group Neuigkeiten in der Software Dr.-Ing. Michael Castner Frankfurt, 11. Oktober 2013 1 Erweiterungen 2013 Versionen 10.8 und 10.11 2 Erweiterungen 2013 Versionen 10.8 und 10.11 CRs / Erweiterungen

Mehr

WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen

WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen Mit unserer Software erledigen Sie das gesamte Debitorenmanagement, von der Rechnungserstellung über Lastschriften bis zur übergabe an das Inkasso

Mehr

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1 GDI-EDI 3.0 Handbuch Version Junior und Standard 01.08.2009 Roger Schäfer Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis Der Leistungsumfang von GDI-EDI 3.0...3 Belegimport: (nur Standard)...3 Belegexport:(Junior und

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Moneytaurus SEPA Management Software

Moneytaurus SEPA Management Software Moneytaurus SEPA Management Software Kurzbeschreibung Die Software erzeugt SEPA Lastschrift- und Überweisungsdateien im XML Format ISO 20022 Versionen: pain.001.003.03 und pain.008.003.02. Sie verfügt

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Umstellung auf die Version 10.2 mit neuem GUI - ein Erfahrungsbericht - Frankfurter Buchmesse Klopotek User Group

Umstellung auf die Version 10.2 mit neuem GUI - ein Erfahrungsbericht - Frankfurter Buchmesse Klopotek User Group Umstellung auf die Version 10.2 mit neuem GUI - ein Erfahrungsbericht - Frankfurter Buchmesse Klopotek User Group Frankfurt, 11. Oktober 2012, Torsten Schulz Warum eine neue PPM Version? Durch Umstieg

Mehr

Paketbeschreibung Faktura

Paketbeschreibung Faktura Paketbeschreibung Faktura Das Anwendungspaket Faktura steht in drei unterschiedlichen Paketen zur Verfügung, aus denen Sie je nach Bedarf auswählen. Paket 2 enthält dabei alle Erweiterungen aus Paket 1

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

1 DAVINCI... 3 1.1 ALLGEMEIN... 3. 1.1.1 Ergonomie... 3. 1.1.2 Löschung von Menu Einträgen... 9. 1.1.3 Passwort Check... 10

1 DAVINCI... 3 1.1 ALLGEMEIN... 3. 1.1.1 Ergonomie... 3. 1.1.2 Löschung von Menu Einträgen... 9. 1.1.3 Passwort Check... 10 Release Notes 1049 Inhalt 1 DAVINCI... 3 1.1 ALLGEMEIN... 3 1.1.1 Ergonomie... 3 1.1.2 Löschung von Menu Einträgen... 9 1.1.3 Passwort Check... 10 1.1.4 Prüflogik von Kreditkartennummern... 12 1.1.5 Marken

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften HVB efin Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften April 2014 ALLGEMEINES Vor Erfassung und Versand einer SEPA-Lastschrift ist eine Gläubiger-Identifikationsnummer über die Deutsche

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

easyjob Freelancer Communication Pack

easyjob Freelancer Communication Pack easyjob Freelancer Communication Pack Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr. Die protonic software GmbH geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesem Handbuch beschriebene

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

SCHOOL TEACHER SYSTEM (STS)

SCHOOL TEACHER SYSTEM (STS) SCHOOL TEACHER SYSTEM (STS) Version 10.8 Stand: September 2012 HERAUSGEBER: Klopotek & Partner GmbH Schlüterstraße 39 10629 Berlin Tel. +49 (0) 30.884 53 0 Fax +49 (0) 30.884 53 100 info@klopotek.com Copyright

Mehr

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen:

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP Das Plugin Blackbit Enriched Sitemap reichert den Export-Feed für die Google-Sitemap mit

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

Technologieprodukte. Stand: September 2013. Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany info@klopotek.com

Technologieprodukte. Stand: September 2013. Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany info@klopotek.com Technologieprodukte Stand: September 2013 HERAUSGEBER: Klopotek Amsterdam, Berlin, London, Munich, Paris, Parsippany info@klopotek.com Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis UI Configurator - APR-630/10.0

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Produktinformation eevolution epages Shop System Integration

Produktinformation eevolution epages Shop System Integration Produktinformation eevolution epages Shop System Integration EES - eevolution epages Shop System Integration EES wurde entwickelt, um die e-commerce Lösung des Marktführers epages mit dem eevolution Warenwirtschaftssystem

Mehr

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Stand: 7. Juni 2012 2012 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Einleitung Einleitung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihren Pixtacy-Shop an

Mehr

libreka! Anleitung zur E-Book-Datenanlieferung

libreka! Anleitung zur E-Book-Datenanlieferung libreka! Anleitung zur E-Book-Datenanlieferung Stand: August 2014 Seite 1 von 9 Inhalt 1. Über dieses Dokument... 3 2. Vorbereitung der E-Book Datei... 3 2.1 Inhalt... 3 2.2 DRM... 3 2.3 Darstellungsmöglichkeiten...

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

Easy Invoice. Belege erstellen und verwalten

Easy Invoice. Belege erstellen und verwalten Easy Invoice Belege erstellen und verwalten 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind

Mehr

Mit exportiert man das öffentliche Schlüsselpaar. Die Datei, die dabei erzeugt wird heißt PublicKey_MediaMillionWebService.key.

Mit exportiert man das öffentliche Schlüsselpaar. Die Datei, die dabei erzeugt wird heißt PublicKey_MediaMillionWebService.key. Über eine MediaMillion - und Graffiti-Anbindung können im VM Verlags- Manager die Verkaufschancen genutzt werden. Die Verkaufschancen können über die Web-Anbindung Graffiti erfasst und schließlich über

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile...

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... Inhaltsverzeichnis 1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... 10 4 Fehleingaben korrigieren... 11 5 Verknüpfung auf

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Sehr geehrter Online-Händler, damit Sie schnell mit Ihrem Onlineshop erfolgreich, möchten

Mehr

mgm Handbuch für Anwender

mgm Handbuch für Anwender mgm Handbuch für Anwender mgm Warenwirtschaft für Windows (c) 2005 mgm Software Team Ges.m.b.H. von Dieses Handbuch beschreibt die grundlegenden Funktionen der mgm Warenwirtschaft in der Standardversion.

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

euro-bis e-mail Benachrichtigung Dokumentation ab Version 8.2 Stand 10.07.2008

euro-bis e-mail Benachrichtigung Dokumentation ab Version 8.2 Stand 10.07.2008 euro-bis e-mail Benachrichtigung Dokumentation ab Version 8.2 Stand 10.07.2008 INHALTSVERZEICHNIS e-mail Benachrichtigung... 3 Anwendungsbereich...3 Vorbereitung...3 Meldenummern... 3 e-mail Adressen der

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

UC ebanking prime Schnittstelleneinrichtung

UC ebanking prime Schnittstelleneinrichtung UC ebanking prime Schnittstelleneinrichtung Quick Guide Stand Juli 2013 Inhalt 1. ALLGEMEINES 2. AUTOMATISCHER IMPORT 3. AUTOMATISCHER EXPORT 4. KONVERTIERUNG ERSTELLEN 5. EXPORTSCHNITTSTELLE ZUWEISEN

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

Technical Note 0604 ewon

Technical Note 0604 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0604 ewon Talk2M als Email- & SMS-Server - 1

Mehr

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage Von Zeit zu Zeit erweitern neue Funktionen die Ausstattungsmerkmale des SolarLog. Wenn ein neues Firmewareupdate heraus kommt, werden plötzlich

Mehr

Verboten Erlaubt. Kunde. Suchen. Datensatz

Verboten Erlaubt. Kunde. Suchen. Datensatz Verboten Erlaubt Kunde Artikel Objekt Datensatz CRM Kundenaktionen Export Aktion Suchen Kopie Wandeln in Lieferant Brief schreiben Alle Rechnungen für diesen Kunde erstellen Laufende Angebote Laufende

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Anleitung V1 1/14 Inhaltsverzeichnis Grundinstallation C7 Schnittstelle... 3 Schnittstelle in Mandanten einbinden... 4 Zugriff auf Shop konfigurieren... 5 Hinweise für

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux.

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux. Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Beschreibung für den Import von CSV-Dateien Stand: 01. Januar 2012 von Mallux.de Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Seite 2 / 6 Vorwort

Mehr

MIKA - Eine kleine Einführung

MIKA - Eine kleine Einführung MIKA - Eine kleine Einführung von Kerstin Schulze 1. MIKA (Mail- Instant Messaging- Kalender- Adressen) MIKA ist der neue Web-Mail Service an der HBK. MIKA steht für die Funktionsbereiche Mail, Instant

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Schnelleinstieg in die (cs) WaWi 3.0

Schnelleinstieg in die (cs) WaWi 3.0 Schnelleinstieg in die (cs) WaWi 3.0 Starten der Anwendung Entpacken Sie das herunter geladene Archiv. Der entstandene Ordner (cs) WaWi 3.0 enthält alle benötigten Komponenten der Anwendung. Öffnen Sie

Mehr

Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version"

Versionsdokumentation 8.41sp4134 SEPA-Version Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version" Stand 20.01.2014 In dieser Version sind die Änderungen zur SEPA-Einführung zum 1.2.2014 enthalten. Mit der SEPA-Einführung werden die bisher üblichen Kontonummern

Mehr

Bestellen im Online Shop

Bestellen im Online Shop Bestellen im Online Shop Basispräsentation Warenkorb Überblick Import von Stücklisten Bestellung auslösen, Wunschlieferdatum, Angebotsoptionen Warenkörbe speichern und weiterleiten, Dokumentenverfolgung,

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn Variante 2. Konto Benutzeranleitung PrivaSphere bietet in Zusammenarbeit mit Infover AG ein Outlook AddIn für Secure Messaging an. Diese Anleitung verhilft Ihnen

Mehr

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen SEPA: Account Converter Automatische Umrechnung von vorhandenen Kontonummern und Bankleitzahlen in IBAN und BIC Abschaltung der bisherigen, nationalen Überweisungen und

Mehr

NEWS von HZ.optimax-R39 & HZ.office-R39 & Toolbox Version 2014 Stand vom 17.06.2014 Softwareneuerungen und Erweiterungen

NEWS von HZ.optimax-R39 & HZ.office-R39 & Toolbox Version 2014 Stand vom 17.06.2014 Softwareneuerungen und Erweiterungen Nachfolgend stellen wir Ihnen einen Auszug aus den Programmneuerungen und Erweiterungen der Programme HZ.optimax-R39 und HZ.office-R39 inklusive der Service Packs bzw. Updates vor. Die eingearbeiteten

Mehr

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Der Datenaustausch mit Fachplanern und selbst mit der Baustelle erfordert immer kürzere Übermittlungszeiten. Häufig werden DWGs per e-mail,

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2 Anleitung Webmail Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Inhaltsverzeichnis Login... 2 Oberfläche... 3 Mail-Liste und Vorschau... 3 Ordner... 3 Aktionen...

Mehr

Roto Con Orders Bedienungsanleitung

Roto Con Orders Bedienungsanleitung Roto Con Orders Roto Frank AG IMO_283_DE_v0 Februar 2013 Seite 1 von 48 Inhalt 1 Einführung Roto Con Orders... 4 1.1 Überblick... 4 1.2 Neue Features v2.0... 4 2 Anwendungsübersicht... 5 2.1 Anmelden...

Mehr

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen 1 Mit dieser Zusatzfunktion des Worldsoft Communication Centers lassen sich automatisiert E-Mails nach voreingestellten Zeitintervallen versenden. Die Empfänger erhalten Ihre Informationen in festen Zeitabständen

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Informationen und Neuigkeiten Nutzung CLIQ Data Center (DCS) mit dem Web Manager

Informationen und Neuigkeiten Nutzung CLIQ Data Center (DCS) mit dem Web Manager Informationen und Neuigkeiten Nutzung CLIQ Data Center (DCS) mit dem Web Manager Bisher erhalten Sie als Nutzer des CLIQ Web Managers viele Dienstleistungen rund um den Web Manager direkt per Secure File

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr