MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Werbung in sozialen Netzwerken: Eine kritische Analyse der Erfolgsaussichten für Unternehmen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Werbung in sozialen Netzwerken: Eine kritische Analyse der Erfolgsaussichten für Unternehmen."

Transkript

1 MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Werbung in sozialen Netzwerken: Eine kritische Analyse der Erfolgsaussichten für Unternehmen Verfasser Mag.(FH) Paul Somer angestrebter akademischer Grad Master of Science (MSc) Wien, im September 2013 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A Studienrichtung lt. Studienblatt: Betreuerin: Masterstudium Betriebswirtschaft ao. Univ.-Prof. Dr. Christine Strauß

2 DANKSAGUNG Eine wissenschaftliche Abschlussarbeit so wie die vorliegende Masterarbeit fordert vom Verfasser die Investition eines nicht zu unterschätzenden Pensums von emotionalem Aufwand, Arbeit und Zeit! Aus diesem Grund möchte ich mich bei allen Menschen bedanken, die mich in den vergangenen Monaten bei der Entstehung dieser Arbeit (vor allem mental) unterstützt haben. Explizit richtet sich dieser Dank an meine Familie (hier vor allem meiner Schwester Nina und meiner Tante Susi), meine besten Freunde Robert, Peter, Otto, Thomas und Rainer sowie an meinen behandelnden Neurologen Doc Billy, der für mich nicht nur ein sehr guter Freund geworden ist, sondern mit seiner Expertise und seinem Einsatz überhaupt die Grundlage dafür geboten hat, dass ich trotz meiner chronischen Erkrankung MS physisch beschwerdefrei bin und dadurch die Lasten eines Universitätsstudiums neben einer Vollzeitbeschäftigung auf mich nehmen konnte. Ein ganz besonderes Dankeschön möchte ich an dieser Stelle neben meiner Betreuerin (ao. Univ.-Prof. Dr. Christine Strauß) auch an Frau Dr. Christine Bauer für die kritische und zugleich konstruktive Durchsicht meiner Arbeit richten. Wien, am 13. September 2013 Mag.(FH) Paul Somer Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer

3 ABSTRACT Kurzfassung englisch This master thesis deals with the topic Advertising in Social Networks and investigates the impact that corporate advertising activities have on consumer behavior and brand recognition. The academic approach applied therefore reveals if and how these two aspects get influenced by corporate advertising activities. As a first step comprehensive research of scientific literature was carried out and summarized in chapter 5. That involved coverage of 66 publications, thereof 18 in German and 48 in English. Additionally, expert input gathered through an interview with Mag.(FH) Karina Wundsam (Head of Online Advertising at medienhaus.com) contributed to the findings. Results show that advertising in social networks can influence consumer behavior and brand recognition. In this context it has to be mentioned that corporate social media activities where companies enter into intense communication with their customers over at least a certain period of time result in positive impacts on customer behavior. Further a potential change in brand recognition is realizable as long as the social media campaign is able to deliver the values of the respective company. Thus brand recognition can be improved and even the image of the brand along with customer loyalty can be influenced in a positive way. The conclusion of this thesis is that advertising in social networks that consist of a large online community can result in an enhancement of a company s business success at least in a medium to long-term perspective. Kurzfassung deutsch Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Thema Werbung in sozialen Netzwerken und versucht dabei die Auswirkungen unternehmerischer Werbung auf Kaufverhalten sowie Markenwahrnehmung von Konsumenten zu erörtern. Demgemäß beziehen sich die beiden definierten Forschungsfragen auch darauf, ob (und Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer Seite I

4 wenn, in welcher Weise) Werbeaktivitäten in sozialen Netzwerken die Parameter Kaufverhalten bzw. Markenwahrnehmung beeinflussen können oder nicht. Hinsichtlich der Methodik wurde zur Beantwortung in Kapitel 5 ein Literaturreview erstellt und dabei insgesamt 66 geeignete Publikationen recherchiert, davon 18 in deutscher Sprache, 48 auf Englisch. Weiters wurde zu der Thematik ein qualitatives Experteninterview mit Frau Mag.(FH) Karina Wundsam (Leiterin der Onlinewerbung von medienhaus.com) durchgeführt. In Bezug auf die Resultate konnte festgestellt werden, dass Werbung in sozialen Netzwerken die beiden genannten Parameter Kaufverhalten sowie Markenwahrnehmung beeinflussen kann: Aus einem entsprechenden Social Media Engagement, bei dem Unternehmen in dauerhafte Dialoge mit ihren Kunden treten, entstehen positive Einflüsse auf deren Kaufverhalten. Darüber hinaus ändert sich tendenziell auch die Markenwahrnehmung, sofern die Kampagne die Werte des Unternehmens zu transportieren vermag. In diesem Kontext kann dadurch eine höhere Markenbekanntheit erlangt und ggf. auch das Image der Marke sowie die Loyalität der Kunden positiv beeinflusst werden. Aufgrund der Forschungsergebnisse kann resümierend zusammengefasst werden, dass Werbung in sozialen Netzwerken für Unternehmen aufgrund deren immenser Nutzungs- bzw. Wachstumszahlen und den daraus resultierenden viralen Effekten hinsichtlich der Verbreitung von Botschaften mittel- bis langfristig durchaus eine entsprechende Steigerung des unternehmerischen (finanziellen) Erfolgs mit sich bringen kann. Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer Seite II

5 INHALTSVERZEICHNIS ABSTRACT... I INHALTSVERZEICHNIS... III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... V TABELLENVERZEICHNIS... VI ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... VII 1. Einleitung Problemstellung Forschungsfrage und Zielsetzung Struktur und Aufbau der Arbeit Werbung im Internet Bedeutung von Onlinewerbung Vorteile von Onlinewerbung gegenüber klassischer Werbung Werbewirkung von Onlinewerbung Stellung der Onlinewerbung im Medienmix Werbemöglichkeiten im Internet Unternehmenswebsite Suchmaschinenmarketing mit Google AdWords Bannerwerbung Werbung Social Media Social Media Marketing (SMM) SMM ein neuer Werbekanal und seine Vorzüge Einsatz von Social Media Instrumenten Relevanz und Nutzungszahlen Chancen und Risiken Zielsetzungen und Erwartungen Werbemöglichkeiten für Organisationen Erfolgsfaktoren von Social Media Marketing Dialog vs. Monolog Nachhaltige Kommunikation der Brand Core Values Neuausrichtung der Kommunikationspolitik Schaffung einer flexiblen Infrastruktur Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer Seite III

6 3.5. Erfolgsmessung von SMM-Aktivitäten Soziale Netzwerke im Internet Definition und Bedeutung von Social Network Services Funktionsweise von sozialen Netzwerken Social Network Plattformen im Detail Arten von sozialen Netzwerken Facebook Twitter XING Entwicklung, Wachstum und Relevanz Vorteile und Nutzeffekte durch soziale Netzwerke Nutzenpotenziale für Anwender Nutzenpotenziale für Betreiber Literaturreview: Werbung in sozialen Netzwerken Methodische Vorgangsweise Einteilung (Clustering) der recherchierten Paper Tabellarische Übersicht über das Literaturreview Publikationen mit Fokus auf Erfolgspotenzialen Publikationen mit Fokus auf ROI/ROI-Messung Publikationen mit Fokus auf Social Branding Erkennbare Einflüsse von Werbung in sozialen Netzwerken Auswirkungen auf das Kaufverhalten Auswirkungen auf die Markenwahrnehmung Beurteilung der Erfolgsaussichten Gestaltungsempfehlungen für werbende Unternehmen Schlussbetrachtung und Ausblick QUELLENVERZEICHNIS ANHANG Anhang A: Fragebogen für qualitatives Experteninterview Anhang B: Transkription des qualitativen Experteninterviews Anhang C: Wissenschaftlicher Lebenslauf Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer Seite IV

7 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Entwicklung der Internetnutzung in Österreich von Abbildung 2: Deutscher Bruttowerbekuchen für Abbildung 3: Übersicht über die Kommunikationskanäle im Onlinemarketing Abbildung 4: Suchergebnisseite mit bezahlten Anzeigen (Google AdWords) Abbildung 5: Kategorisierung von Social Networking Diensten Abbildung 6: Spannungsfeld Social Media und Social Media Marketing Abbildung 7: Vertrauenswürdigkeit von Werbeformen bei Konsumenten Abbildung 8: Die beliebtesten SMM-Instrumente und ihre Nutzungszahlen Abbildung 9: Kampagnenerfolgseinschätzung in Bezug auf SMM-Aktiviäten Abbildung 10: Einfluss von SMM auf den Unternehmenserfolg Abbildung 11: Startseite von Facebook für registrierte Nutzer Abbildung 12: TOP20 Firmen mit den meisten Fans auf Facebook Abbildung 13: Entwicklung der Nutzerzahlen von Facebook von Abbildung 14: Startseite von Twitter für registrierte Nutzer Abbildung 15: Entwicklung der Nutzerzahlen von Twitter von Abbildung 16: Startseite von XING für registrierte Nutzer Abbildung 17: Entwicklung der Nutzerzahlen von XING von Abbildung 18: Kumulierte Wachstumsraten sozialer Netzwerke von Abbildung 19: Sieben Schritte zum Erfolg im Umgang mit SMM Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer Seite V

8 TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 1: Vorteile von Onlinewerbung gegenüber klassischer Werbung Tabelle 2: Kategorien der Werbewirkung Tabelle 3: Kennzahlen zur Erfolgsmessung von Online-Werbeaktivitäten Tabelle 4: Ziele von Unternehmen in Bezug auf ihre SMM-Aktivitäten Tabelle 5: Tasks zur erfolgreichen Dialog-Kommunikation in sozialen Medien Tabelle 6: Partizipationsstufen im Social Media Marketing Tabelle 7: SM-Einflussfaktoren der qualitativen Ebene nach Lembke Tabelle 8: F.R.Y.-Schema nach Blanchard Tabelle 9: Kostenpflichtige Werbemöglichkeiten von Twitter Tabelle 10: Übersicht der Plattformen/Datenbanken vom Literaturreview Tabelle 11: Tabellarische Übersicht über das Literaturreview Tabelle 12: Erfolgskennzahlen zur Einflussmessung von SMM-Aktivitäten Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer Seite VI

9 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS AIDA bzgl. bzw. ca. CIE CIV d.h. etc. ggf. HTML KMU ROI RoSMI SI SMM SNS u.a. URL z.b. A = Attention, I = Interest, D = Demand, A = Action bezüglich beziehungsweise circa Customer Influence Index Customer Influence Value das heißt et cetera gegebenenfalls Hyper Text Markup Language Kleine und mittelständische Unternehmen Return on Investment Return on Social Media Investment Stickiness Index Social Media Marketing Social Network Service unter anderem Uniform Resource Locator zum Beispiel Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer Seite VII

10 1. Einleitung Soziale Netzwerke im Internet stellen derzeit eine Thematik dar, zu der in vielen Bereichen noch fundierte Erkenntnisse hinsichtlich der Erfolgsaussichten von Werbeaktivitäten fehlen, obwohl sich Facebook, Twitter und weitere Plattformen aufgrund ihrer immensen Entwicklungen in Bezug auf die Nutzerzahlen seit ihrem Bestehen auf einem Siegeszug befinden. 1 Die vorliegende Masterarbeit versucht hier einen entsprechenden Beitrag dahingehend zu leisten, indem diese bestehenden Informationslücken hinsichtlich der Werbewirkung in sozialen Netzwerken minimiert werden Problemstellung In einem Zeitalter, welches von technologischen Innovationen im ebusiness-bereich geprägt ist, gewinnt das Thema rund um Social Media zunehmend an Bedeutung. Beschleunigt wird dieser Effekt zudem durch die rasante Entwicklung im Bereich der Smartphones sowie den kostengünstigen Angeboten für mobile Flatrates seitens der Mobilfunkanbieter. 2 Außerdem ist sowohl die Anzahl der Internetnutzer als auch jene der Nutzung dieses Mediums in den vergangenen Jahren stark gestiegen. 3 Somit erfahren die vielfältigen Online-Dienste und Tools derzeit einen sprichwörtlichen Hype, welcher als neue Dekade sowohl im Umgang als auch in der Bereitstellung von Informationen im Web angesehen werden kann. Hoffmann/Pusch sprechen in diesem Kontext daher von einem Wandel der Markeninszenierung im Internet, da die Nutzer im Web 2.0 durch selbst erstellte Inhalte (User Generated Content) bestimmen können, welche Informationen für sie relevant sind oder nicht. Dies betrifft folglich auch Werbebotschaften. Für den Bereich der Werbung bedeutet dies, dass der klassische Top-Down-Ansatz im Bereich durch die rasant steigenden Nutzungszahlen von sozialen Netzwerken zunehmend von einem Bottom-Up-Ansatz verdrängt wird. 4 1 Vgl. Hilker 2010, S Vgl. Ceyp/Scupin 2011 S. 10 f. 3 Vgl. Wellman/Hogan 2004, S. 5 4 Vgl. Hoffmann/Pusch 2011, S. 342 f. Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer Seite 1

11 Aus diesen genannten Gründen gewinnen auch soziale Netzwerke im Internet mehr und mehr an Nutzern, die wiederum potenzielle Werbesubjekte für Unternehmen darstellen. Das größte soziale Netzwerk (Facebook) beispielsweise zählte 2010 bereits mehr als 500 Millionen aktive Nutzer. 5 Bis April 2012 hat sich diese Zahl laut Unternehmensangaben bereits nahezu verdoppelt (ca. 900 Millionen aktive Nutzer). 6 Ende des 1. Quartals 2013 zählte Facebook schon über eine Milliarde Nutzer. 7 Diese beachtlichen Entwicklungen in Bezug auf die Nutzerzahlen untermauern die Tatsache, dass soziale Netzwerke wie Facebook hinsichtlich der möglichen Reichweite für Werbeplatzierungen immer attraktiver werden. Scheinbar bereitwillig sind neue Nutzer bei der erstmaligen Registrierung, welche in nahezu jedem sozialen Netzwerk Voraussetzung ist, bereit, sämtliche demografischen Daten wie Alter, Geschlecht, Wohnort, Ausbildungsgrad und ggf. auch Präferenzen und Hobbys preiszugeben. Auch diverse Bedenken von Datenschutzexperten können dem intrinsischen Drang persönliche Angaben in sozialen Netzwerken zu tätigen nur marginal entgegenwirken, wodurch auch Unternehmen zunehmend bereitwillig Werbung in sozialen Netzwerken platzieren, um in den direkten Genuss der Vorteile einer derartigen Community zu gelangen. 8 Zudem ist es für Unternehmen möglich, werbetechnische Streuverluste entsprechend zu minimieren, da man aufgrund der bestehenden Informationen über Präferenzen vieler Nutzer die eigenen Werbeanzeigen mittels geeigneter Zielgruppenfilter entsprechend zielgerichtet platzieren kann. 9 Außerdem sind Investitionen in klassische Onlinewerbung in den vergangenen Jahren trotz gesunkener Preise geschrumpft. Der Grund dafür ist, dass viele Unternehmen wenig Resonanz bzw. Sinnhaftigkeit darin sehen, weil Onlinewerbung bei den Adressaten der Werbung oftmals als wenig glaubwürdig eingestuft wird. 10 Werbung in sozialen Netzwerken hingegen basiert nicht auf einer einbahnartigen Bereitstellung von Werbeinformationen für potenzielle Kunden, viel mehr findet in sozialen Netzwerken eine Art Interaktion zwi- 5 Vgl. Maurer/Wiegmann 2011, S Vgl. Kostner/Simonitsch 2012, S. 4 7 Vgl. Statista Vgl. Hilker 2011, S Vgl. Weinberg et al. 2012, S Vgl. Schade 2005, S. 5 Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer Seite 2

12 schen Kunde und Lieferant statt, wodurch es je nach Branche möglich ist, dass Kunden die Produkte bzw. Leistungen maßgeblich mitgestalten können. Somit wird durch diese Beeinflussbarkeit von Werbeobjekten in sozialen Medien oftmals davon gesprochen, dass der Konsument zum Prosumenten (Mischform aus Produzent und Konsument, Anm.) wird. 11 Eine exakte Abgrenzung, ab wann ein Konsument zum Prosumenten wird, gibt es bis dato nicht. Dennoch kann insgesamt festgehalten werden, dass sich die Art und Weise der Vermittlung von Werbebotschaften in sozialen Netzwerken grundlegend von herkömmlicher Onlinewerbung unterscheidet Forschungsfrage und Zielsetzung Die zugrunde liegenden Entwicklungen im Bereich des Web 2.0 (Inhalte werden von Nutzern selbst erstellt) haben zur Folge, dass dadurch eine Art Verschiebung der herkömmlichen Marketingstrategien stattfindet. Hinsichtlich der Definitionen dieses Terminus ist in der Literatur keine allgemein gültige Definition zu finden, allerdings definiert Constantinides diesen Ausdruck wie folgt: Web 2.0 (or Social Media) is a collection of interactive, open source and usercontrolled Internet applications enhancing the experiences, collaboration, knowledge and market power of the users as participants in business and social processes. Web 2.0 applications support the creation of informal users networks facilitating the flow of ideas, information, knowledge and promote innovation and creativity by allowing the efficient generation, dissemination, sharing and editing of content. 12 Eine allgemein gültige Aussage in dieser Hinsicht ist allerdings schwer bis kaum zu treffen, da viele Unternehmen noch nicht auf den Zug der sozialen Netzwerke aufgesprungen sind. Dennoch ist festzustellen, dass das rasante Wachstum der sozialen Netzwerke im Internet (in Bezug auf deren Mitgliederzahl sowie der Nutzung) langfristig nicht spurlos an bestehenden Marketing- bzw. Werbestrategien vorbeigehen kann. Entsprechende Umfragen bestätigen dies auch. Opitz nennt beispielsweise die höhere Nutzung von Social Media als Werbekanal als primären Grund dafür, dass Unternehmen tendenziell in anderen Medien proportional weniger Präsenz zeigen, 11 Vgl. Hoffmann/Pusch 2011, S Constantinides 2012, S. 5 Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer Seite 3

13 was wiederum darauf hindeutet, dass die vielfältigen Werbemöglichkeiten in sozialen Netzwerken von immer mehr Unternehmen erkannt und auch genutzt werden. 13 Aus diesen Erkenntnissen leiten sich die Forschungsfragen für diese Masterarbeit ab: Sind soziale Netzwerke im Internet geeignete Werbe- und Kommunikationskanäle für Unternehmen, um a) das Konsumverhalten von Konsumenten zu ändern und ggf. dadurch höhere Umsätze zu erzielen? b) die Markenwahrnehmung von Konsumenten zu beeinflussen (ändern sich Faktoren wie Markentreue, Image sowie Markenbekanntheit bei den Nutzern von sozialen Netzwerken)? Primäre Zielsetzung der Arbeit soll es also sein zu überprüfen, ob Werbeaktivitäten von Unternehmen bzw. Organisationen in sozialen Netzwerken sinnvoll sein können oder nicht. Der Sinn könnte in diesem Kontext beispielsweise darin zu finden sein, indem die Adressaten der Werbebotschaften (Werbesubjekte) in einer Weise auf die Werbung reflektieren, dass sie zur beworbenen Marke durch diese Form der Werbung höheres Vertrauen erlangen bzw. bei Konsumgütern evtl. dadurch sogar ihr Konsumverhalten ändern. Bis dato nennt die Mehrheit der bereits aktiven Unternehmen als primäres Motiv für Werbung in sozialen Netzwerken die Möglichkeit zur vertrauensbildenden Interaktion mit potenziellen Kunden sowie die Steigerung des Bekanntheitsgrads einer Marke. 14 Dennoch erscheint es wahrscheinlich, dass Unternehmen zukünftig auch verstärkt versuchen werden operativen Nutzen aus entsprechenden Werbeaktivitäten zu generieren Struktur und Aufbau der Arbeit Die Forschungsfragen der vorliegenden Masterarbeit werden mit Hilfe von einschlägiger Literatur, Fachartikeln, Journalen, Fallstudien und Working Papers aufgearbeitet. Zudem wird in Kapitel 5 ein Literaturreview über den Einfluss von unternehmeri- 13 Vgl. Opitz 2010, S Vgl. Maurer/Wiegmann 2011, S. 487 Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer Seite 4

14 scher Werbung auf die Werbesubjekte durchgeführt, wobei der Fokus darauf liegen soll zu überprüfen, ob sich bei den Nutzern durch Werbeaktivitäten in sozialen Netzwerken Indikatoren wie Markenwahrnehmung und/oder Konsumverhalten beeinflussen lassen oder nicht. Dieses Literaturreview bildet den Kern der vorliegenden Masterarbeit. Darüber hinaus wird ein qualitatives Experteninterview mit Frau Mag.(FH) Karina Wundsam, Leiterin der Onlinewerbung von medienhaus.com, durchgeführt. Dieses soll vor allem Aufschluss darüber geben, wie und in welcher Weise soziale Netzwerke die Werbelandschaft in der Praxis beeinflussen, welche Trends erkennbar sind und wie Unternehmen mit den Möglichkeiten und Problemstellungen dieses Werbekanals umgehen. Hierzu wurde ein Fragebogen erstellt, der aus insgesamt zehn Fragen besteht und im Anhang der vorliegenden Arbeit implementiert ist (vgl. dazu Anhang A: Fragebogen für qualitatives Experteninterview). Zudem sollen die Erkenntnisse des Experteninterviews als Ergänzung zu jenen aus dem Literaturreview in die vorliegende Arbeit einfließen, um die getätigten Aussagen aus der Praxis mit jenen aus der Literatur zu vergleichen. Der Aufbau der Arbeit gliedert sich in mehrere inhaltliche Abschnitte: Kapitel 2 widmet sich der Werbung im Internet, ihrer Entwicklung, der Werbewirkung sowie den bestehenden Werbemöglichkeiten. Außerdem wird hier auf die Unterschiede zu traditionellen Werbemöglichkeiten (wie beispielsweise Plakat-, Radio- und TV-Werbung) eingegangen. Im dritten Kapitel wird der Begriff Social Media Marketing (SMM) erläutert, indem einerseits Gründe und Zielsetzungen seitens der Werbenden dargelegt und andererseits die Erfolgsfaktoren sowie deren Messbarkeit genannt werden. Die zentrale Fragestellung lautet hier, welche Chancen und Risiken für werbende Unternehmen bestehen, welche Werbemöglichkeiten es gibt und wie man entsprechende Social Media Instrumente gezielt für Werbezwecke einsetzen kann. Kapitel 4 gibt Aufschluss über soziale Netzwerke im Internet, wobei hier ihre Bedeutung, die Funktionsweise, die Werbemöglichkeiten sowie deren Entwicklung, ihre Relevanz und das Wachstum im Vordergrund stehen. Als Beispiele werden explizit die sozialen Netzwerke Facebook, Twitter und XING vorgestellt. Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer Seite 5

15 Im Anschluss bildet Kapitel 5 einen wesentlichen Teil der vorliegenden Arbeit, indem ein Literaturreview über Publikationen rund um das Thema Werbung in sozialen Netzwerken durchgeführt wird. Hier werden die recherchierten Publikationen einem entsprechenden Clustering unterzogen (vgl. dazu Kapitel 5.2), um die definierten Forschungsfragen beantworten zu können. In einem separaten Subkapitel (5.3) werden dann die erkennbaren Einflüsse von Werbeaktivitäten in sozialen Netzwerken in Bezug auf das Kaufverhalten sowie die Markenwahrnehmung erläutert. Abschließend werden die wesentlichsten Erkenntnisse der Arbeit resümierend zusammengefasst, eine Beurteilung der Erfolgsaussichten sowie Gestaltungsempfehlungen für werbende Unternehmen getätigt und ein Ausblick auf weitere Entwicklungen in der näheren Zukunft gegeben. Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer Seite 6

16 2. Werbung im Internet Werbung im Internet oder auch Onlinewerbung genannt wird als Teilbereich des Onlinemarketings eines Unternehmens für Werbezwecke eingesetzt, indem sie als werbliche Ausdrucksform zur Erfüllung der marketingrelevanten Ziele fungiert. In diesem Kontext definiert Lammenett den Begriff Onlinewerbung als umfassenden Begriff für alle Marketing Aktivitäten in und um das Internet. 15 Somit wird Werbung im Internet als Werbekanal eingesetzt, um Adressaten gezielt Botschaften zukommen zu lassen, die sie zum Kauf von Produkten/Dienstleistungen motivieren oder deren Markenwahrnehmung (z.b. Image) beeinflussen soll. Als vorrangiges Ziel von Onlinewerbung kann das Ansprechen von potenziellen Kunden genannt werden, die dadurch zu Käufern werden und ggf. den Kauf bereits online durchführen können, wodurch einem Unternehmen in der Regel Kostenersparnisse entstehen. 16 Generell kann also konstatiert werden, dass sowohl klassische Werbemedien (wie z.b. Radio-, TV- oder Printwerbung) als auch Onlinewerbung versuchen Meinungen bzw. Haltungen der Adressaten der Werbung zu beeinflussen. In diesem Kapitel der vorliegenden Masterarbeit sollen die vorhandenen Werbemittel bzw. kanäle sowie deren Entwicklung dargelegt werden. Hierbei werden vor allem die Art der Informationsbereitstellung von Unternehmen sowie der nunmehr bestehende Informationsaustausch zwischen Sender und Empfänger von Werbung genauer erörtert Bedeutung von Onlinewerbung Onlinewerbung versucht wie klassische Werbung auch Botschaften an Adressaten zu übermitteln, wobei als Werbekanal dafür das Internet genutzt wird. Durch die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten im Internet und auch der rasant steigenden Nutzungszahlen hat sich dieses Medium als unentbehrlicher Teil der Unternehmenskommunikation etabliert. Die Bedeutung dieses Kanals als nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der Werbekommunikation eines Unternehmens verdeutlicht sich unter anderem auch an der Entwicklung der Internetnutzung in den vergangenen Jahren: Während im Jahr 2002 noch durchschnittlich 36,60 % der Nutzer in österreichi- 15 Lammenett 2012, S Vgl. Quast 2011, S. 2 Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer Seite 7

17 schen Privathaushalten mindestens dreimal pro Woche das Internet nutzten, so waren es im Jahr 2011 bereits 78,70 % (vgl. dazu Abbildung 1). 100 Entwicklung der Internetnutzung von Internetnutzung in Prozent Insgesamt Frauen Männer Jahr Abbildung 1: Entwicklung der Internetnutzung in Österreich von Wie man aus diesen Zahlen entnehmen kann, hat sich die Internetnutzung in der vergangenen Dekade verdoppelt, zudem ist die Internetnutzung in Prozent kontinuierlich gestiegen, also ohne zwischenzeitlichen Einbruch. Zudem scheinen mehr Männer das Internet zu nützen als Frauen. Unabhängig von den soziodemografischen Erkenntnissen dieser Statistik kann man als Konsequenz daraus bereits ableiten, dass die Bedeutung von Onlinewerbung in den vergangenen Jahren massiv zugenommen hat, da die Reichweite an Adressaten durch die höhere Internetnutzung unweigerlich gestiegen ist. Zudem haben sich die Werbemöglichkeiten im Internet durch die ständig neuen Entwicklungen (vor allem in Bezug auf Social Media) vervielfacht. Insgesamt kann in Bezug auf die Wachstumsraten im Onlinemarketing festgehalten werden, dass die Nutzerzahlen und somit die für das Marketing relevanten Reichweiten wesentlich stärker und schneller steigen als dies bei klassischen Werbekanälen der Fall ist. 18 Als weiteres Kriterium, welches die Bedeutung von Onlinewerbung untermauert und zugleich ein wesentlicher Faktor der vorliegenden Master- 17 Eigene Darstellung in Anlehnung an Statistik Austria Vgl. Fritz 2001, S. 16 f. Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer Seite 8

18 arbeit sein wird, ist die Tatsache, dass Werbung im Internet von Interaktivität zwischen den Werbenden und den Werbesubjekten geprägt ist. 19 Diese Möglichkeit zum Informationsaustausch (beispielsweise durch Pinnwände von Fanseiten oder Gruppen), die vor allem bei Werbung in sozialen Netzwerken eine wesentliche Rolle spielt, ist bei klassischen Werbekanälen nicht gegeben. Genau diese Eigenschaft hat die Medienlandschaft dermaßen geprägt, dass beispielsweise 2010 bereits 80 % aller deutschen Unternehmen Onlinemarketing betrieben und insgesamt mehr als 850 Millionen Euro an Einnahmen durch Werbung im Internet erzielt werden konnten. 20 Aus all diesen genannten Gründen hat sich Onlinemarketing mittlerweile von einem mitlaufenden Werbekanal zu einem selbständig wachsenden Kommunikationsmedium entwickelt Vorteile von Onlinewerbung gegenüber klassischer Werbung Wie bereits in Kapitel 2.1 erläutert, ist die Interaktivität zwischen Sender und Empfänger von Werbung nicht nur ein wesentlicher Unterschied zwischen beiden Werbekanälen, viel mehr ist unter anderem darin ein wesentlicher Vorteil von Onlinewerbung zu sehen. Ein weiterer wesentlicher Vorzug von Onlinewerbung liegt in der Fähigkeit zur Darstellung von multimedialen Elementen, was bei klassischen Medien technisch nicht realisierbar ist. Der wesentlichste Vorteil, den Onlinewerbung gegenüber klassischer Werbung bietet, ist jedoch die je nach Werbeträger und Art der Werbung existierende Möglichkeit des Targeting. Dies ist die auf die Zielgruppe optimal zugeschnittene Werbung, die sich wiederum aus verschiedenen Eigenschaften der Nutzer zusammenfügen lässt. Somit wird das Werbesubjekt zumindest auf Basis von Daten erreicht, klassische Werbung hingegen erreicht den Adressaten zufällig. 22 Hintergrund und Sinnhaftigkeit des Targeting liegt an der Minimierung von marketingtechnischen Streuverlusten, was wiederum Werbekosten reduzieren soll Vgl. Walter 2000, S Vgl. Quast 2011, S Vgl. Bauer et al. 2011, S Vgl. Tanos 2001, S Vgl. Stern 2012, S 60 Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer Seite 9

19 Bauer et al. nennen und beschreiben folgende Arten des Targeting: 24 Technisches Targeting: Merkmale der Hard- und Softwareumgebung des Nutzers sowie geografische Daten (über die IP-Adresse) werden ermittelt Sprachbasiertes Targeting: Werbung wird auf Basis der Eingaben eines Nutzers im Internet zugeschnitten (z.b. bei Suchanfragen auf Webseiten) Behavioural Targeting: Surf-Verhalten des Nutzers wird analysiert und über Cookies ein Werbeprofil auf Basis der Präferenzen des Nutzers erstellt Behavioural Retargeting: Dem Nutzer werden Werbeschaltungen von Seiten gezeigt, die er selbst bereits besucht und somit Interesse gezeigt hat Predictive Behavioural Targeting: Mittels Hochrechnungsalgorithmen wird als Weiterentwicklung des Behavioural Retargeting ein Werbeprofil antizipiert Realtime Targeting: Hier wird in Echtzeit in wenigen Millisekunden auf Basis der Algorithmen des Predictive Behavioural Targeting ein Werbeprofil erstellt Die Grenzen des Targeting an sich liegen vor allem im technischen Bereich. 25 Fast alle Varianten basieren auf der Datenspeicherung über Cookies, die der Nutzer jedoch selbst löschen kann, wodurch beispielsweise Retargeting nicht mehr möglich wäre. 26 Außerdem kann mittels Targeting nur ein Teil der Nutzer -Präferenzen direkt erfasst werden, die anschließend verwendeten Hochrechnungsalgorithmen bilden folglich teilweise auch verfälschte Eigenschaften in einem Nutzerprofil ab. Insgesamt kann man allerdings festhalten, dass Werbung im Internet durch die genannten Targeting-Methoden zielgerichteter platziert werden kann als dies in klassischer Werbung möglich ist. Zusammenfassend bietet Tabelle 1 einen exzerptartigen Überblick über die wesentlichsten Vorteile von Onlinewerbung gegenüber klassischen Werbemedien: 24 Vgl. Bauer et al. 2011, S. 11 ff. 25 Vgl. Bauer et al. 2011, S Vgl. GFIU Aachen 2011, S. 4 Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer Seite 10

20 Vorteile für Werbende Weltweite Verfügbarkeit Ressourcenoptimierung durch Zeit- und Kostenersparnis der Werbung Möglichkeit zur Interaktion mit dem Kunden Erfolgskontrolle durch technische Möglichkeiten (wie erfolgreich war meine Kampagne) Ortsungebunden (keine geografischen Barrieren zu überwinden) Kundenbindungsmöglichkeit durch zugeschnittene Aktionen Günstiger Werbekanal in Relation zu klassischen Medien Verkürzter Absatzkanal (vor allem bei Webshops im e-business) Informationsfluss in beide Richtungen (somit Datensammlung mittels Targeting) Vorteile für Werbesubjekte Transparenz der Märkte durch internationales Angebot Interaktion mit dem Lieferanten Suche nach dem günstigsten Angebot durch Verkaufsaktionen oder durch Portale (z.b. geizhals.at) Zeit- & Kostenersparnis durch Ortsunabhängigkeit Verfügbarkeit der Werbung bzw. der Onlineangebote rund um die Uhr (24 Stunden) Objektivere Recherchemöglichkeiten (beispielsweise über Rezensionen oder Kundenbewertungen) Tabelle 1: Vorteile von Onlinewerbung gegenüber klassischer Werbung Werbewirkung von Onlinewerbung Werbewirkung lässt sich als psychische und physische Verhaltens-Beeinflussung eines Werbesubjekts auf die publizierte Werbung definieren, um damit den gewünschten Werbeeffekt zur Erreichung der definierten Ziele zu erlangen. 28 Diese definierten Ziele gliedern sich nach Sterrer in die beiden Kategorien ökonomische Werbeziele (Umsatz, Kosten, Marktanteil und Gewinn) und kommunikative Werbeziele (Aufmerksamkeit, Produktwissen, Markenkenntnis, Einstellung/Image, Kaufabsicht). 29 In Bezug auf die Wirkung von Werbebotschaften zeigt Steffenhagen die verschiedenen Möglichkeiten der Verhaltensbeeinflussung auf (vgl. Tabelle 2). Inneres (nicht beobachtbares) Verhalten Äußeres (beobachtbares) Verhalten Zeitlich unmittelbare Reaktion auf den Werbereiz Momentane Wirkungen Zeitlich verzögerte Reaktion auf den Werbereiz Dauerhafte Gedächtniswirkungen Finale Verhaltenswirkungen Tabelle 2: Kategorien der Werbewirkung Eigene Darstellung in Anlehnung an Lammenett 2012, S. 15 f. 28 Vgl. Kaiser 1999, S Vgl. Sterrer 2002, S Eigene Darstellung in Anlehnung an Steffenhagen 2000, S. 9 Mag.(FH) Paul Somer Matrikelnummer Seite 11

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern!

Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern! Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern! Suchtreffer AG Bleicherstr. 20 D-78467 Konstanz Tel.: +49-(0)7531-89207-0 Fax: +49-(0)7531-89207-13 e-mail: info@suchtreffer.de Suchmaschinen-Marketing

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

10 Online-Werbung. 10/1 Werbearten. 10/1.1 Bannerwerbung bzw. Anzeigenwerbung

10 Online-Werbung. 10/1 Werbearten. 10/1.1 Bannerwerbung bzw. Anzeigenwerbung 10 Online-Werbung Online-Werbung gehört inzwischen zum Alltag jedes Nutzers des Internets. Während sich mancher Nutzer darüber ärgert und die Werbung als Belästigung empfindet, ist sie für viele Anbieter

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Suchmaschinen-Marketing Update 2009 09.09.08..pulse für Oswald 2008

Suchmaschinen-Marketing Update 2009 09.09.08..pulse für Oswald 2008 Suchmaschinen-Marketing Update 2009 09.09.08 Imre Sinka -.pulse Web-Agentur Status Generationen-Wechsel Google 10 Jahre alt Löcher im Algorithmus Platz für Spam Suchresultate durch Spam in Frage gestellt

Mehr

Werbeformen des Internet Marketings. Referenten: Dirk Wrana (DMK-Internet) Marc Esslinger (Online Verlag Freiburg)

Werbeformen des Internet Marketings. Referenten: Dirk Wrana (DMK-Internet) Marc Esslinger (Online Verlag Freiburg) Werbeformen des Internet Marketings Referenten: Dirk Wrana (DMK-Internet) Marc Esslinger (Online Verlag Freiburg) Mediennutzung Internetnutzer in Deutschland (1) Gesamt: 63,7% (entspricht 41,32 Mio. über

Mehr

Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen.

Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen. 1 Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen. E-Interview mit: Torsten Schwarz Inhaber Absolit Consulting, Geschäftsführer marketing-börse GmbH Kurzeinführung in das Titel-Thema:

Mehr

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt -

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt - 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia - Dipl.-Betriebswirt - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg 5 79426 Buggingen Tel.: +49 7631 7482960 Fax. +49 7631

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Retargeting. Einführung in das Online-Marketing-Tool. von Markus Kaspers. Erstauflage

Retargeting. Einführung in das Online-Marketing-Tool. von Markus Kaspers. Erstauflage Retargeting Einführung in das Online-Marketing-Tool von Markus Kaspers Erstauflage Retargeting Kaspers schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: E-Commerce,

Mehr

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Diplomarbeit im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Kommunikationswirt/-in am IMK Institut für Marketing und Kommunikation, Berlin Wiesbaden Thema: Auf dem Weg zum gläsernen Konsumenten Die

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

Social Media Advertising

Social Media Advertising Social Media Advertising Dieser Bericht stellt eine Übersicht der Möglichkeiten von Social Media Advertising dar. Allgemein: Social-Media-Advertising (SMA) beinhaltet die gezielte Bewerbung einer Marke

Mehr

Vortrag: Internet Marketing - Referent: Dirk Wrana

Vortrag: Internet Marketing - Referent: Dirk Wrana Werbeformen des Internet Marketings E-Mail Marketing Social Media Marketing Display Marketing Internetpräsenz Affiliate Marketing Suchmaschinen Marketing Suchmaschinen Marketing ca. 90% ca. 2,5% ca. 2%

Mehr

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v.

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. Erfolgreiches Online Marketing für Ihr Unternehmen Internetwerbung boomt nach wie vor Massive Zuwächse im Bereich Online-Marketing: Im Jahr 2011 13,2 % Steigerung Im Jahr 2012

Mehr

Umsatz steigern, neue Kunden erreichen

Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Carlo Siebert Adwords Berater Carlo Siebert Adwords Berater Carlo Siebert Erste Onlinemarketing Erfahrung vor 9 Jahren Affiliate

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Da sein, wo der Kunde Sie sucht: Marketing in Suchmaschinen. Innocel - 22. November 2006

Da sein, wo der Kunde Sie sucht: Marketing in Suchmaschinen. Innocel - 22. November 2006 Da sein, wo der Kunde Sie sucht: Marketing in Suchmaschinen Innocel - 22. November 2006 1. Warum Suchmaschinen-Marketing? Was ist Suchmaschinen-Marketing? Warum Suchmaschinen-Marketing? Das Internet besteht

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Die Kunst des B2B Online-Marketing

Die Kunst des B2B Online-Marketing Die Kunst des B2B Online-Marketing Sechs wichtige Schritte für ein effizientes Onlinemarketing Aus: http://www.circlesstudio.com/blog/science-b2b-online-marketing-infographic/ SECHS SCHRITTE IM ÜBERBLICK

Mehr

Austrian Performance Network Produktpräsentation

Austrian Performance Network Produktpräsentation Austrian Performance Network Produktpräsentation 01-2012 >> Was wünschen Sie sich für Ihre Werbung? Hohe Relevanz Ihrer Anzeige für den User / Analyse der Interessen / Inhaltliche Nähe / Hohe Aufmerksamkeitsrate

Mehr

Unsere Gruppe Online Mediaplanung & Web Analyse

Unsere Gruppe Online Mediaplanung & Web Analyse Unsere Gruppe Online Mediaplanung & Web Analyse 2. Webanalyse Erfolgskontrolle DATEN Daten sammeln (Cookies, Nutzerprofile, ) TOOLS Umwandlung in wertvolle Informationen AN WENDUNG Kennzahlen Auswertungen

Mehr

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg MARKETING 3.0 Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg 3.4.2013 Über e-dialog gegründet 2003 23 angestellte Mitarbeiter Märkte: D-A-CH (plus Konzerntöchter) Branchen: alle, die Geschäft machen Seite 2 Was

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Lesen Sie schnell, denn nichts ist beständiger als der Wandel im Internet! Anita Berres, dt. Publizistin

Lesen Sie schnell, denn nichts ist beständiger als der Wandel im Internet! Anita Berres, dt. Publizistin Lesen Sie schnell, denn nichts ist beständiger als der Wandel im Internet! Anita Berres, dt. Publizistin Online-Marketing und Trends im Web 2.0 Agenda Der Kunde im Wandel Online wie Phönix aus der Asche

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

TARGETING- UND BRANDING- TECHNOLOGIE FÜR MAXIMALE WERBEWIRKUNG

TARGETING- UND BRANDING- TECHNOLOGIE FÜR MAXIMALE WERBEWIRKUNG TARGETING- UND BRANDING- TECHNOLOGIE FÜR MAXIMALE WERBEWIRKUNG Stephan Noller CEO nugg.ad Tag der Online-Werbung / 04.10.2012 Küsnacht nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS 2006 in Berlin gegründet, seit 2010

Mehr

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel Wien, 06.August 2012 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2012 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in Kooperation

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch?

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln Wer wir sind, und wer

Mehr

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Social Media KPI's Erfolge messbar machen Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Status quo: Beinahe jede relevante Marke setzt Social Media in den Bereichen Marketing und PR ein. Status quo: Dies findet jedoch

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

contentmetrics Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von

contentmetrics Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von Web Controlling Erfolgskontrolle im Versicherungsportal Thomas Brommund contentmetrics Zertifizierter Partner von contentmetrics Erfolg ist messbar! Wir beraten und unterstützen unsere Kunden bei der Definition

Mehr

Performance Marketing in Österreich. Wien, 2012

Performance Marketing in Österreich. Wien, 2012 Performance Marketing in Österreich Wien, 2012 Das Unternehmen Innovative Werbeformate und Selbstbuchungsplattform Standort: Torstraße 33 10119 Berlin Fakten: Start: 2008 Mitarbeiter: +70 Netzwerk: +40

Mehr

Das www ist Ihre Bühne! Vorhang auf für digitales Marketing. Mag. Bettina Schifko Graz, 24.3.2015

Das www ist Ihre Bühne! Vorhang auf für digitales Marketing. Mag. Bettina Schifko Graz, 24.3.2015 Das www ist Ihre Bühne! Vorhang auf für digitales Marketing Mag. Bettina Schifko Graz, 24.3.2015 Bettina Schifko Styria Media Group AG: Über 10 Jahre Erfahrung als Führungskraft m4! MediendienstleistungsgmbH:

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Banner Werbung mit Google Adwords. #mainit11. Erreichen Sie Zielgruppen mit Grafikanzeigen im Google Netzwerk

Banner Werbung mit Google Adwords. #mainit11. Erreichen Sie Zielgruppen mit Grafikanzeigen im Google Netzwerk Banner Werbung mit Google Adwords Erreichen Sie Zielgruppen mit Grafikanzeigen im Google Netzwerk Eibelstadt, den 14. Juli 2011 Martin Hesselbach #mainit11 KIM Krick Interactive Media GmbH Fullservice-Agentur

Mehr

Einfach mal Googeln. Was aber, wenn Ihre Internetseite dabei nicht gefunden wird?

Einfach mal Googeln. Was aber, wenn Ihre Internetseite dabei nicht gefunden wird? Einfach mal Googeln. Was aber, wenn Ihre Internetseite dabei nicht gefunden wird? Eine informative, schön gestaltete und funktionale Internetseite gehört ins Portfolio Ihres Unternehmens. Was nützt jedoch

Mehr

Mobile Marketing Die moderne Marketingkommunikation: Die Integration von Mobile Marketing in den Marketing-Mix

Mobile Marketing Die moderne Marketingkommunikation: Die Integration von Mobile Marketing in den Marketing-Mix Mobile Marketing Die moderne Marketingkommunikation: Die Integration von Mobile Marketing in den Marketing-Mix von Stefan H. Schneider Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Online Ad Specials Heinz Wittel Suchmaschinen Grafische Werbeformen Online Ad Specials 1. Suchmaschinen Bedienen Sie

Mehr

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Drei von vier Deutschen im Netz das Ende des digitalen Grabens! Internet-Nutzung in Deutschland 1997 im Vergleich zu 2014 1997

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen.

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan

Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan Durch eine Vernetzung von Display Werbung, Search und edialog bietet der richtige Mediaplan im Online Marketing viele Chancen im ecommerce den Umsatz

Mehr

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt 10 Fakten über In-Stream-Videowerbung In-Stream-Videowerbung birgt ein enormes Potenzial für die Werbebranche. Diese Werbeform ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente in der Online-Werbung. Laut

Mehr

SEM - Suchmaschinenmarketing

SEM - Suchmaschinenmarketing 1 Das wachstumsstärkste Online Medium richtig nutzen So optimieren Sie den Online-Auftritt Ihres Unternehmens SEM - Suchmaschinenmarketing Was ist dieses SEM eigentlich? 2 Defi nition: SEM (Search Engine

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

... hab ich gegoogelt. webfinder. Suchmaschinenmarketing !!!!!!

... hab ich gegoogelt. webfinder. Suchmaschinenmarketing !!!!!! ... hab ich gegoogelt. webfinder Suchmaschinenmarketing G egoogelt ist längst zu einem geflügelten Wort geworden. Wer googlet, der sucht und wer sucht, soll Sie finden. Und zwar an vorderster Position,

Mehr

Broadcast Your Ad! Werbung auf den Videoportalen YouTube, Clipfish, MyVideo

Broadcast Your Ad! Werbung auf den Videoportalen YouTube, Clipfish, MyVideo Melanie Specht Elke Theobald Broadcast Your Ad! Werbung auf den Videoportalen YouTube, Clipfish, MyVideo Layout und Umschlaggestaltung: Achim Gehrig, Heilbronn. E-Mail: ag@e-p-s.de Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Agenda. INSIGHTS DEZEMBER 2014 - Google: Klickraten von Suchergebnissen - Gender-Marketing im Einkaufsprozess

Agenda. INSIGHTS DEZEMBER 2014 - Google: Klickraten von Suchergebnissen - Gender-Marketing im Einkaufsprozess Agenda INSIGHTS DEZEMBER 2014 - Google: Klickraten von Suchergebnissen - Gender-Marketing im Einkaufsprozess 2 Insight Dezember 2014 Google: Klickrate von Suchergebnissen Google-Suche: Klickrate von Suchergebnissen

Mehr

Content Marketing. Teil 2. Gemäß Chad Pollitt wird eine fünfstufige Methode vorgeschlagen:

Content Marketing. Teil 2. Gemäß Chad Pollitt wird eine fünfstufige Methode vorgeschlagen: Content Marketing Teil 2 DVR: 0438804 April 2013 Instrumente und Methoden des Inbound Marketings Inbound Marketing beinhaltet folgende Teildisziplinen und Instrumente, die im Zusammenspiel funktionieren:

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Leistungsspektrum. von SEOSEMbra.de 08.10.2013

Leistungsspektrum. von SEOSEMbra.de 08.10.2013 Leistungsspektrum von 08.10.2013 Zum Bahnhof 51a Butzbach, Hessen 35510 Telefon: +49 (0) 6033 97 56 717 E- Mail: info@seosembra.de Web: http://www.seosembra.de 1 Schwerpunkte Damit eine Webseite mit den

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online-Wetten & -Glücksspiel

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online-Wetten & -Glücksspiel IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online-Wetten & -Glücksspiel Wien, September 2013 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2013 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in

Mehr

Praktikables Online-Marketing

Praktikables Online-Marketing Einführung ins Onlinemarketing Zusammenarbeit mit IHK Cottbus und ebusiness-lotse Südbrandenburg 07.10.2014 Einst lebten wir auf dem Land, dann in Städten und von jetzt an im Netz. Mark Zuckerberg im Film.

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Superfans und Superhaters. Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien. Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises.

Superfans und Superhaters. Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien. Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises. @thalertom Superfans und Superhaters t Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises.com ecommerce Basics @thalertom Definition von (messbaren)

Mehr

Whitepaper. YouTube Ads Schritt für Schritt erklärt

Whitepaper. YouTube Ads Schritt für Schritt erklärt Whitepaper YouTube Ads Schritt für Schritt erklärt 1 I. Zahlen, Daten, Fakten YouTube wurde im Februar 2005 gegründet und schon ein Jahr später von Google für umgerechnet 1,3 Milliarden Euro gekauft. So

Mehr

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner E-Marketing WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik Von Daniel Nießner Agenda 1. Einleitung 2. Grundlagen des E-Marketing 3. Formen des E-Marketing 3.1 Webseiten 3.2 Online-Werbung 3.3 E-Mail-Marketing

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Online-Werbung für Bildungsanbieter. Simon Morton Zürich, 28.10.2008

Online-Werbung für Bildungsanbieter. Simon Morton Zürich, 28.10.2008 Online-Werbung für Bildungsanbieter Simon Morton Zürich, 28.10.2008 Der erste Internetbanner ohne Logo/Animation Inhalt» Internetnutzung und Online-Werbeausgaben» Varianten der Online-Werbung» Erfolgsfaktoren

Mehr

emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1

emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1 emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis emarketing im Überblick Methoden Vorteile Nutzen Fakten & Marktanteile Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Wie effektiv ist SEO? ein Rechenbeispiel in Kennzahlen. Seite 1

Wie effektiv ist SEO? ein Rechenbeispiel in Kennzahlen. Seite 1 Wie effektiv ist SEO? ein Rechenbeispiel in Kennzahlen Seite 1 J. Sebastian Günther, 13. März 2010 Wie effektiv ist SEO? Über Mich J. Sebastian Günther Jahrgang 1978 Studium Medienmanagement in Mittweida

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Marketing im Internet

Marketing im Internet Existenzgründung Marketing im Internet Seien Sie von Anfang an gut aufgestellt. Einst lebten wir auf dem Land, dann in Städten und von jetzt an im Netz. Mark Zuckerberg im Film. The social Network. Projekt:

Mehr

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Katrin Stricker, MBA Senior Account Manager Austria 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without

Mehr

Google AdWords. Erfolgreich werben bei Google wir helfen Ihnen dabei!

Google AdWords. Erfolgreich werben bei Google wir helfen Ihnen dabei! Google AdWords Erfolgreich werben bei Google wir helfen Ihnen dabei! Über Google AdWords Werben im Such- und/oder im Displaynetzwerk Suchnetzwerk Erreichen Sie Ihre Zielgruppe über die Google Suche genau

Mehr

Marketing mit kleinen Budgets

Marketing mit kleinen Budgets Marketing mit kleinen Budgets HEROLD Business Data Dr. Margit Kaluza-Baumruker Marketing-Direktorin Warum werben? Ihr Unternehmen Werbung Außendienst Verkaufsförderung Öffentlichkeitsarbeit Käufer Mundpropaganda

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

LINK Cookie Tracking zur Effizienzoptimierung. Michael Selz, Omnicom Media Group Schweiz AG Anja Kunath, LINK Institut

LINK Cookie Tracking zur Effizienzoptimierung. Michael Selz, Omnicom Media Group Schweiz AG Anja Kunath, LINK Institut LINK Cookie Tracking zur Effizienzoptimierung Michael Selz, Omnicom Media Group Schweiz AG Anja Kunath, LINK Institut Was ist LINK Cookie Tracking? Was ist Cookie Tracking? 3 Was ist ein Cookie? 4 Was

Mehr

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation 23.04.2014 Dozentenvorstellung Katja Raasch Leitung Produktberatung, Praxiswerkstatt, Trainerin Schlütersche Verlagsgesellschaft mbh & Co. KG Mailto:raasch@schluetersche.de

Mehr

SEA Search Engine Advertising. esc. mediagroup

SEA Search Engine Advertising. esc. mediagroup Search Engine Advertising esc Was ist Suchmaschinenmarketing? Der Begriff Suchmaschinenmarketing (engl. Search Engine Marketing oder kurz: SEM) ist leider nicht einheitlich definiert. Einerseits werden

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING.

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING. Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte von Thomas Hutter Auf Facebook entstehen immer mehr Pages von Firmen, Marken, Organisationen

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

SEM Search Engine Marketing

SEM Search Engine Marketing byteflare SEO Search Engine Optimization Analyse, Konzept und Consulting byteflare ist eine Onlinemarketingagentur, deren Fokus auf SEM liegt. Suchmaschinenmarketing besteht aus Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

Social Media Vielfalt für Diversity. Neu-Ulm, Juni 2011

Social Media Vielfalt für Diversity. Neu-Ulm, Juni 2011 Social Media Vielfalt für Diversity Neu-Ulm, Juni 2011 Social Media Vielfalt für Diversity Man kann keine Erfolgsgeschichte schreiben, indem man nur einen Buchstaben benutzt Es braucht unterschiedliche

Mehr

WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN

WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN DEFINITIONSBEREICH DER STUDIE Im Juli 2009 hat Burson-Marsteller USA die Social Media Nutzung von amerikanischen Fortune 100 Unternehmen untersucht. Basierend auf

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Willkommen Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Übersicht Einleitung Das Einmaleins der Markenkommunikation

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Anja Beckmann. Social Media Beraterin (Red Mod Communica4ons) seit vier Jahren selbstständig

Anja Beckmann. Social Media Beraterin (Red Mod Communica4ons) seit vier Jahren selbstständig Das bin ich 2 Anja Beckmann Social Media Beraterin (Red Mod Communica4ons) seit vier Jahren selbstständig Über 15 Jahre Erfahrung in PR, Marke4ng und Journalismus Leiterin Unternehmenskommunika:on bei

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT Aussagekräftiges Profilbild Facebook bietet viele Möglichkeiten eine Marke und ein Corporate Design auch in Social

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Digitale Plattformen beim KSC Das virtuelle Stadion

Digitale Plattformen beim KSC Das virtuelle Stadion Digitale Plattformen beim KSC Das virtuelle Stadion Zahlen und Fakten Saison 2013-2014 Durchschnittliche Gesamtreichweite von 276.200 pro Post Mehr als 76.000 Fans & Follower in den sozialen Medien Ca.

Mehr

Online Marketing. Pflicht und Kür Einführung in Google AdWords. Patrick Walgis

Online Marketing. Pflicht und Kür Einführung in Google AdWords. Patrick Walgis Online Marketing Pflicht und Kür Einführung in Google AdWords Patrick Walgis Trends im Online Marketing Quelle: Online Marketing Beratungsbrief von Torsten Schwarz, Januar 2007 Online Marketing nach Zielgruppe

Mehr