Kostenloses Monatsmagazin für Wohra, Halsdorf, Langendorf und Hertingshausen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kostenloses Monatsmagazin für Wohra, Halsdorf, Langendorf und Hertingshausen"

Transkript

1 Mai In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wohratal Kostenloses Monatsmagazin für Wohra, Halsdorf, Langendorf und Hertingshausen Für das leibliche Wohl (Leckeres vom Grill, Kaffee und Kuchen) wird bestens gesorgt sein. Es lädt ein: Männergesangverein 1873 Halsdorf Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Der Eintritt ist frei! Veranstaltungskalender++Historisches++Aktuelles++Jugend++Porträts++Vereine Erleben Sie den neuen Golf GTI - ab bei uns!

2 Seite 2 Wir im Wohratal Tel / Kunden dienst Service Wohratal Sprechstunden der Gemeindeverwaltung Gemeindeverwaltung WOHRATAL, Halsdorfer Str. 56, Wohratal montags bis mittwochs von bis Uhr und von bis Uhr donnerstags von bis Uhr und von bis Uhr freitags von bis Uhr Rufnummern der Gemeindeverwaltung Zentrale / Fax / Bürgermeister Peter Hartmann / Handy: 0160/ , Telefon privat: 06425/6250 Anschrift privat: Rauschenberg, Auf dem Kalk 9 Achim Homberger / Gunhild Kamann / Bärbel Schleiter / Marita Straube-Schneider / Gerhard Zulauf / Ines Dicken / Bauhof der Gemeinde 1. Hofreite Wohra, Biegenstraße 2b, Wohratal Tel / , Fax / Kläranlage Halsdorf, Tel. und Fax / 1217 Ortsvorsteher Wohra: Hannelore Keding-Groll, Kreuzackerweg 5, Tel /1418 Halsdorf: Hans-Georg Scheufler, Hauptstr. 30, Tel / 2620 Langendorf: Bernhard Schneider, In den Erlengärten 12, T / 7543 Hertingshausen: Angelika Falker, Sommerseite 1, Tel Sprechstunde des Ortsgerichtes Dorfscheune Langendorf, Flohweg 1, Wohratal, Tel / 420 Ortsgerichtsvorsteher Werner Hartmann Sprechzeiten jeden 1. Mittwoch im Monat von Uhr sowie nach Vereinbarung, Tel / 7790 Rufnummern der Dorfgemeinschaftshäuser Ortsteil WOHRA 1. Bürgerhaus Wohratal (Küche), Halsdorfer Str. 56, / Hofreite Wohra (Küche), Gemündener Str. 24, / Ortsteil HALSDORF, Treffpunkt, Hauptstraße 13, / 1380 Ortsteil LANGENDORF, Dorfscheune, Flohweg 1, / 420 Ortsteil HERTINGSHAUSEN Feuerwehrgerätehaus, Am Zollstock 3, / 310 Öffnungszeiten der Gemeindebüchereien 1. Ortsteil WOHRA donnerstags, Hofreite Wohra, von bis Uhr 2. Ortsteil LANGENDORF jeden Dienstag im Monat, Dorfscheune, bis Uhr 3. Ortsteil HERTINGSHAUSEN Ab sofort neue Öffnungszeiten: jeden 1. Dienstag im Monat, Feuerwehrgerätehaus, von bis Uhr Schulen in der Gemeinde Grundschule Wohra, Halsdorfer Straße / 7461 Mittelpunktschule Wohratal, Am Steinboß / Kindergärten in der Gemeinde Ev. Kindertagesstätte Die Arche, OT Wohra, Männerstatt 14, 06453/7411 Ev. Kindertagesstätte Sonnenblume, OT Halsdorf, Hauptstraße 23, / 2233 Freiwillige Feuerwehr Wohratal Gemeindebrandinspektor Florian Möbus 0151 / Stellv. Gemeindebrandinspektor Alexander Bach 06453/ Wehrführer WOHRA, Stefan Wicker 0174/ Wehrführer HALSDORF, Klaus Koch / Wehrführer LANGENDORF, Ralf Schneider / Wehrführer HERTINGSHAUSEN, Uwe Boucsein / 551 Feuerwehrgerätehaus WOHRA, Zum Bahnhof / 1717 Feuerwehrgerätehaus HALSDORF, Hauptstr / 1380 Feuerwehrgerätehaus LANGENDORF, Flohweg 11 Feuerwehrgeräteh. HERTINGSHAUSEN, Am Zollstock 3, 06453/310 Service Telefonnummern Notrufe Polizei 110 Polizeistation Stadtallendorf / Feuerwehr 112 Feuerwehr-Alarmierung aller Wohrataler Wehren über die Notrufzentrale. Jeden 4. Freitag im Monat ist um Uhr ein Probealarm. Hauptfeuerwache Marburg / Krankentransporte, Zentrale Marburg / Arztpraxis: Gemeinschaftspraxis Dr. med. Dina Schweizer, Dr. med. Karl-Heinz Wenz, Heide Bassaly / 411 Zahnarztpraxis: Claudia Strack-Guth / 7211 Apotheke im Wohratal / 331 Telefonseelsorge (kostenlos) 0800/ und 0800/ Ärztlicher Notdienst Mi : Dr. Keute, Haina-Löhlbach, Tel /91149 Sa So. 5.5.: Dr. Uffelmann, Gemünden, Tel / Do Fr : Dr. Engelbert, Gemünden, Tel / 421 Sa So : Dr. Stenner, Gemünden, Tel / Sa So : Praxis Schweizer, Bassaly, Tel / 411 Mo : Dr. Engelbert, Gemünden, Tel / 421 Sa So : Dr. Keute, Haina-Löhlbach, Tel / Do So. 2.6.: Dr. Rosenthal, Haina, Tel / 409 Apothekendienst Mo So. 5.5.: Rosen Apotheke Gemünden, T /389 Mo So : Walpurgis Apotheke Gilserberg, T /500 Mo So : Apotheke im Wohratal, Wohra, T / 331 Mo So : Adler Apotheke Rauschenberg, T / 308 Mo So 2.6.: Apotheke Rosenthal, T /1234 Mo So. 9.6.:Kloster Apotheke Haina, T.06456/336 oder 429 Diakoniegesellschaft Wohra-Ohm mbh Pflegebezirk Wohratal, Pflegedienstleitung: Andrea Schäfer, Büro:Steinweg 2, Kirchhain, Tel /4000, Fax //4001 Pflegebezirk Wohratal (mit allen Ortsteilen) Büro: Hofreite Wohra, Gemündener Str. 24, Wohratal Tel / In Notfällen erreichen Sie den Pflegedienst rund um die Uhr unter der Nummer 0172 / Pflegestützpunkt Marburg: Am Grün 16-18, Marburg, Öffnungszeiten: Mittwoch und Freitag Uhr, Donnerstag Uhr, telef. Erreichbarkeit: montags bis freitags Uhr, Tel Ev. Pfarramt Wohra (mit Langendorf und Hertingshausen): Pfarrer Hardy Rheineck, Hainweg 4, Wohratal, OT Wohra Tel.: / 386 Ev. Pfarramt Halsdorf: Pfarrer Matthias Weidenhagen, Hohe Straße 6, Wohratal, OT Halsdorf, Tel.: / 1261 Störfälle in der Wasser- oder Stromversorgung und in der Abwasserbeseitigung sowie allgemeine Rufbereitschaft Während der Dienstzeiten der Gemeindeverwaltung bei sämtlichen Störfällen unter der Telefonnummer: / Außerhalb der Dienstzeiten der Gemeindeverwaltung bei Störungen der: a) Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Rufbereitschaft der Gemeinde Wohratal, Tel / b) Stromversorgung: E.ON Mitte AG, Kundenservice / , Entstörungsdienst Strom / ; Gas / c) Allgemeine Rufbereitschaft der Gemeinde Wohratal Tel / Öffnungszeiten der Post-Service-Stelle Halsdorfer Straße 56, Wohratal montags bis donnerstags: 15:00-16:00 Uhr freitags und samstags: 10:00-11:00 Uhr Beseitigung von Tierkörpern, Tierkörperteilen und Schlachtabfällen: Zweckverband Rivenich, Am Orschbach 1, (TBA) Rivenich Tel / 91430, Fax / Abfallentsorgung: Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf Hausbergweg 1; Breidenbach Telefon: ; Telefax:

3 Tel / Wir im Wohratal Seite 3 Wohratal aktuell Frühlingsputz auf dem Hertingshäuser Friedhof Brandschutztipps - Ein Service der FFw Wohratal - Brandverhütung - Brände verhindern Rauchmelder können keine Brände verhüten. Sie können sie nur frühzeitig erkennen und melden. Am besten ist es, Brände nicht erst entstehen zu lassen. In der Wohnung sollten deshalb folgende Hinweise beachtet werden: Niemals im Bett rauchen. Zigaretten- oder Zigarrenreste nur in nicht brennbaren Behältnissen ablegen. Niemals offenes Feuer (z. B. Kerzen) unbeaufsichtigt lassen. Eingeschaltete Elektrogeräte wie Bügeleisen, Herd, Kaffeemaschine usw. nie unbeaufsichtigt lassen. Brennendes Fett (z. B. in Pfanne oder Fondue-Gerät) nie mit Wasser löschen, sondern mit Lösch- oder Wolldecke oder passendem Deckel ersticken (keinesfalls Kunststoffdecken verwenden). Reparaturen an Gas- und Elektrogeräten nur vom Fachbetrieb durchführen lassen. Quelle: brandverhuetung.html Sommerliche Temperaturen herrschten am Montagnachmittag (15. April). Vom hartnäckigem Winter war nichts mehr zu verspüren. Hertingshäuser Bürgerinnen und Bürger waren aktiv vor und auf dem Gelände des Friedhofes. Ausgerüstet mit Schaufeln, Gabeln, Rechen, Körben und Plastikbehältnissen begannen die Helferinnen und Helfer die Arbeiten um halb zwei Uhr. Das Laub der Bäume wurde von den Flächen zwischen den Gräbern, den freien Flächen auf dem -Friedhof sowie der Grünfläche bei den Gedenksteinen entfernt. Der Heckenschnitt war im vergangenen Herbst erfolgt. Abschließend gab es für alle einen kleinen Imbiss. Herbert Schildwächter Männergesangverein 1873 Halsdorf e.v. - mit Frauenchor - wird 140 Jahre! "Sind wir von der Arbeit müde, ist noch Kraft zu einem Liede." Unter diesem Motto gründeten einige Männer aus Halsdorf am Abendsprechstunden des Bürgermeisters in den Ortsteilen Die Abendsprechstunden des Bürgermeisters finden an folgenden Tagen statt Donnerstag, 16. Mai, Hofreite Wohra, Uhr Donnerstag, 16. Mai, Treffpunkt Halsdorf, Uhr Donnerstag, 23. Mai, Dorfscheune Langendorf, Uhr Donnerstag, 23. Mai, Feuerwehrgerätehaus Hertingshausen, Uhr Eine vorherige Anmeldung zu diesen Sprechstunden ist nicht erforderlich. Es besteht aber natürlich die Möglichkeit, Anliegen im Vorfeld telefonisch (direkte Durchwahl: 06453/ ) oder per abzustimmen, damit dann zur Sprechstunde auch gleich evtl. erforderliche Unterlagen mitgebracht werden können. 8. Mai 1873 den Männergesangverein. Er ist damit der älteste Verein im Dorf. Im Jahr 1994 trat der ehemalige Frauensingkreis in den MGV ein. Seit dieser Zeit singen wir als Frauen-, Männer- und Gemischter-Chor. In Verbindung mit dem 5. Dorffest feiert der MGV Halsdorf nun am Sonntag, 26. Mai 2013, sein Jubiläum. Wir beginnen um Uhr mit einem Festgottesdienst im Treffpunkt Halsdorf. Ab Uhr ist ein kleines Programm geplant, in dem Musik, Gesang und Spaß für Jung und Alt im Vordergrund stehen sollen, auch für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt sein. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Der Eintritt ist frei! Es ist nicht zu verleugnen, dass der Altersdurchschnitt der aktiven Mitglieder im höheren Bereich liegt, das heißt: wir suchen Nachwuchs! Jeder der gerne singt und dies mit Anderen teilen möchte, ist herzlich zu den Chorproben eingeladen. Wir würden uns freuen, Sie bei einer unserer nächsten Chorproben begrüßen zu können. Schauen Sie einfach unverbindlich vorbei: immer Freitags: Probe Frauenchor Uhr, Redaktionsschluß: immer der 22. des Vormonats Probe Männerchor Uhr, Vereinslokal "Zur goldenen Aue", Halsdorf Wir im Wohratal sucht: Zuverlässige/n Austräger/in für Wohra Tel: 06424/ Info: Grundblick-Verlag Impressum: Herausgeber: Grundblick Verlag; Willi Schmidt, Vor dem Wald 16, Ebsdorfergrund, Tel / oder , Fax: 06424/ Die Herausgeberschaft erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wohratal. Termine nach telefonischer Vereinbarung. Lay-Out, Anzeigen: Willi Schmidt, Julia Brömer. Vertrieb: Das Wir im Wohratal wird in einer Auflage von 1000 Exemplaren in der Gemeinde Wohratal kostenlos verteilt. Alle Adress- und Programmangaben sind ohne Gewähr. Hinweise: Für den Abdruck von Daten aller Art, insbesondere bei den Anzeigen, wird keine Haftung übernommen. Das Copyright der Artikel, Fotos und Anzeigenentwürfe bleibt beim Verlag. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Datenträger und Fotos übernehmen wir keine Gewähr. Schadensersatzansprüche jeglicher Art sind ausgeschlossen. Wir garantieren nicht, daß jeder abgelieferte oder geplante Beitrag veröffentlicht wird und behalten uns Kürzungen aus Platzgründen vor. Reproduktionen des Inhalts und Teilen daraus sind nur mit schriftlicher Erlaubnis des Verlags gestattet. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für die Richtigkeit der Anzeigen übernimmt der Verlag keine Gewähr. Für nicht gelieferte Zeitungen infolge höherer Gewalt oder andere durch den Verlag nicht zu verschuldender Ereignisse besteht kein Anspruch auf Entschädigung. Ansprüche auf Schadenersatz sind ausdrücklich ausgeschlossen.

4 Seite 4 Wir im Wohratal Tel /

5 Tel / Wir im Wohratal Seite 5 Kita- Vorschulstrolche und Bambini-Strolche zu Gast im Mitmachlabor -Chemikum in Marburg Wolle, Zucker, Öl, Mehl und vielem mehr. Ein spannender, erlebnisreicher Nachmittag mit vielen gesammelten Eindrücken, der den Kindern der Kita "Sonnenblume" noch lange in Erinnerung bleiben wird. Ein Dank gilt an die Eltern der Kinder die uns nach Marburg gebracht haben. Bianca Bubenheim - Ev. KiTa "Sonnenblume" - Halsdorf 17 Jungen und Mädchen der ev. Kita "Sonnenblume" - Halsdorf besuchten mit ihren Erzieherinnen das Chemikum in Marburg. Um allen Interessierten die faszinierende Welt der Naturwissenschaften zu öffnen, entstand in Marburg die Idee des Chemikums. Die Labore des Fachbereiches Chemie der Philipps- Universität Marburg auf den Lahnbergen luden dabei jeweils für vier Wochen im Jahr zum Mitmachen ein. Seit 2012 ist das Chemikum im alten chemischen Institut in der Innenstadt angesiedelt. So können kleine und große Besucher ganzjährig dort experimentieren. So nutzten auch die Nachwuchschemiker der Kita Sonnenblume die Gelegenheit einmal zum Experimentieren. Ein breites Spektrum an angebotenen Versuchen ermöglichte den Kindern unter fachkundiger, kompetenter Begleitung durch geschulte Assistenten die Chemie zu erkunden. Hierbei richtet sich das Programm der Angebote und Experimente an alle Altersstufen. Aufgeteilt in mehrere Kleingruppen wurden die Kinder und Erzieherinnen ausgestattet mit weißen Chemiekitteln und Schutzbrillen. Experimente mit haushaltsüblichen Materialien und Lebensmitteln ermunterten die Kinder zum aktiven Mitmachen. So wurde aus Rotkrautsaft und Zitronensaft eine Farbkombination hergestellt. Fügte man einen weiteren Stoff wie z.b.: Backpulver oder Spülmittel hinzu so erwirkte dies eine neue Farbkomponente. Faszinierend von den verschiedenen Angeboten stellten die Kinder selbst Glibberwürmer her, spielten Dedektiv indem sie das "Schwitzverhalten" ihrer eigenen Hände erforschten, lernten den Unterschied zwischen Trockeneis und "normalem" gefrorenem Eis kennen, erfuhren warum ein Eisbär am Nordpol nicht friert sowie den Verbrennungsunterschied verschiedener Gegenstände wie Ein herzliches Dankeschön sagen wir allen Verwandten, Freunden und Bekannten, die uns mit Glückwünschen und Geschenken zu unserer Goldenen Hochzeit große Freude bereitet haben. Unser besonderer Dank gilt Herrn Pfarrer Matthias Weidenhagen für die sehr schöne Gestaltung der Andacht und dem Männergesangverein Halsdorf mit Frauenchor für die schönen Liedvorträge. Wohratal-Halsdorf im März 2013 Maria und Walter Horbel

6 Seite 6 Wir im Wohratal Tel / Sportfischerverein Halsdorf e.v. Wohratal die Wohra innerhalb der Gemarkung Halsdorf. Obwohl die Wohra, durch den Regen der Vortage, eingetrübt war und nur die Böschungen und die Oberfläche vom Unrat befreit werden konnte, wurden 600 Liter Müll eingesammelt. Neben zwei Straßenbegrenzungspfählen wurden wieder viele Flaschen und Dosen eingesammelt. Hinzu kamen noch Folien, Verpackungsmaterial, Schuhe und sonstiger Unrat. Es verwundert uns immer wieder, was so einige Zeitgenossen alles in Wasser werfen. Insbesondere waren auch wieder viele PET- Pfandflaschen dabei. Wahrscheinlich ist die Pfandgebühr von 25 Cent noch zu niedrig. Da die gesammelten Gegenstände alle über den Hausmüll hätten entsorgt werden können bitten wir die Bevölkerung um ein wenig Umweltbewusstsein und den Müll über ihre Mülltonnen bzw. Glascontainer zu entsorgen. Gerhard Paesler, 1. Vors. Im Rahmen der Aktion " Sauberhafter Frühjahrsputz in Wohratal am " reinigten acht Mitglieder des Sportfischervereins Halsdorf Kultur im Dorf Wohratal Die Jains, eine fast vergessene indische Religion Am hatte der Verein Kultur im Dorf Wohratal wieder zu einem interessanten Vortragsabend eingeladen. Eine ansehnliche Schar Interessierter lauschte Herrn Pfarrer Rheineck. Er war einige Zeit in Indien und berichtete über den Jainismus. Jainismus ist eine in Indien beheimatete Religion, die ab dem 1.vorchristlichen Jahrtausend nach-weisbar ist. Zuerst begegneten unserem Pfarrer ganz nackte Jains im südlichen Indien. In den weiter nördlichen und damit kälteren Regionen waren sie nur mit einem weißen Tuch bekleidet. Eine der historischen Gründergestalten war Mahavira, ein Zeitgenosse von Gauthama Buddha (6. Jahrhundert. v. Chr.). Dem Jainismus gehören heute etwa 4-5 Millionen Gläubige an, davon die überwiegende Mehrzahl in Indien. Eine der fünf grundlegenden Lebensnormen, die Ahimsa-Gewaltlosigkeit, war die Grundlage für Mahatma Gandhis friedlichen Unabhängigkeitskampf. Eine weitere Säule ist die Wahrhaftigkeit. Auch "Du sollst nicht stehlen" gehört zu den fünf wichtigen Eiden dieser Religion. sich nicht an fremdem Eigentum zu vergreifen, keine unkeuschen Beziehungen einzugehen und nur lebens-notwendige Güter zu besitzen sind die übrigen der fünf großen Gelübde. Die Swastika ist eines der meistverwendeten Symbole des Jainismus. Das ist ein nicht mit dem nationalsozialistischen zu verwechselndes Hakenkreuz. In der Reihe über Religionen in der Welt erklärte sich Pfarrer Rheineck bereit, im nächsten Winterhalbjahr einen weiteren Vortrag zu halten über das Thema: "Von Buddha zu Gandhi - ein Gang durch die indische Geistesgeschichte". Als nächste Veranstaltung ist eine Stadtführung in Frankenberg für den 08. Juni 2013 geplant. Klaus Hamatschek Gemeinschaftsangeln in Halsdorf Der Sportfischerverein Halsdorf e.v. Wohratal richtet am 11. Mai 2013 ein Gemeinschaftsangeln am Teich Wambach aus. Wir angeln von Uhr und im Anschluss lassen wir den Tag gemütlich ausklingen. Hast du Lust gemeinschaftlich zu angeln, alte Freunde, Bekannte und vielleicht

7 Tel / Wir im Wohratal Seite 7 Brennendes Interesse für die Feuerwehr 10 Jahre Brandschutzerziehung - 6 Halsdorfer Kinder der Kindertagesstätte Sonnenblume" nahmen an der dreitägigen Brandschutzerziehung teil und feierten das Jubiläum. Halsdorf: Spannend fanden die Vorschulkinder der ev. Kindertagesstätte "Sonnenblume" den dreitägigen Lehrgang im Brandschutz der Halsdorfer Feuerwehr. Sie interessierten sich für alles, was mit dem Thema Feuer zusammenhängt und für die Maßnahmen zur Brandbekämpfung. Die Kleinen wissen: Wenn die Feuerwehr zu ihnen kommt, wird es spannend und interessant. Die Wissbegierde der Kinder, die vielen Fragen und Gedanken sind auch für die Feuerwehrleute immer wieder ein Erlebnis und so manche Anregung für zukünftige Brandschutzerziehung. Es wird viel gelacht, als die Kinder die Schutzkleidung anprobieren und einen viel zu großen Helm aufsetzen dürfen. "Was brennt denn alles?", fragt Bianca Bubenheim und schon sprudeln die Antworten aus den Kindern heraus. "Wer von euch darf denn eine Kerze anzünden?", fragt sie weiter. Verlegen sehen die Kinder in die Runde. Die Eltern haben es ihnen verboten. "Ich darf es manchmal, wenn mein Vati dabei ist und ich erst, wenn ich meine langen Haare zurückgebunden habe", berichtet stolz ein Mädchen. Wie wichtig die Brandschutzerziehung für Kinder ist, zeigt die Statistik. Ein Drittel aller Brände wird von Kindern verursacht. Es sind nicht nur die Haus- und Wohnungsbrände. Mehrere Hundert Kinder werden jährlich durch Grillunfälle und Spielen mit Feuer verletzt und müssen oftmals in Spezialkliniken behandelt werden. Brandschutzerziehung ist deshalb vom Gesetzgeber zur Pflichtaufgabe der Feuerwehr gemacht worden. Wie verhalte ich mich bei einem Feuer und wie melde ich es - das sind Kernfragen der Brandschutzerziehung. "Welche Nummer müsst ihr bei der Feuerwehr wählen? die Antwort dauert nicht lange. Anhand eines Fingerspieles 112- Hilfe kommt herbei haben die Kinder der Kindertagesstätte schnell die Nummer parat. Auf die Frage eines Jungen wie den ein Feuerwehrmann in Tauchausrüstung mit der Atemluftflasche aussieht, präsentierte Bubenheim eine aufschlussreiche Filmsequenz. So konnten die Kinder einen Eindruck über einen komplett ausgerüsteten Feuerwehrmann machen. Die Kinder stellten fest, dass ein ausgerüsteter Feuerwehrmann nicht wirklich wie ein Taucher aussieht. Am dritten und letzten Tag der Brandschutzerziehung haben die Kameraden der Einsatzabteilung die 6 Kinder der Vorschulgruppe mit ihrer Erzieherin ins Feuerwehrgerätehaus eingeladen. Einmal in einem Feuerwehrauto sitzen und die Gerätschaften der Feuerwehr zu sehen ist für die Kinder ein Highlight während der Brandschutzerziehung. Entdeckungen wie die aufgedruckte Nummer 112 auf dem Feuerwehrauto und die vielen Schläuche faszinieren die Kinder stetig. In der Fahrzeughalle der Feuerwehr wurde an einem Rauchhaus der Rauchmelder vorgeführt. Auf die Frage, wer denn einen Rauchmelder zu Hause im Kinderzimmer hat, ist das Ergebnis recht erstaunlich. Die Kameraden der Einsatzabteilung unter der Leitung von Wehrführer Klaus Koch zeigten den Kindern das Fahrzeug, bauten mit den Kindern gemeinsam eine Wasserleitung auf und erklärten mit viel Engagement die Arbeit der Feuerwehr. Zum Abschluss der Brandschutzerziehung überreichte das Team der Feuerwehr den Kindern noch ein Geschenk als Andenken an die Feuerwehr und eine Urkunde. Ein Dank gilt an dieser Stelle den Kameraden der Einsatzabteilung Klaus Koch, Thomas und Stefan Bubenheim für die Unterstützung während der Brandschutzerziehung. Bericht - Bianca Bubenheim - Freiwillige Feuerwehr Halsdorf/ Erzieherin ev. Kita "Sonnenblume" Halsdorf

8 Seite 8 Wir im Wohratal Tel: / Aus der Gemeindeverwaltung berichtet Grundschulbetreuung an der MPS Wohratal und an der Grundschule Wohra; Beitragserhöhung Der Gemeindevorstand hat in seiner Sitzung am die Beiträge für das Betreuungsangebot der Gemeinde Wohratal zum Schuljahr 2013/2014 (ab ) wie folgt neu festgelegt: Brückensanierungen Der Gemeindevorstand hat in seiner Sitzung am den Auftrag für die Sanierung an den Bauwerken BW15 (Bentreff, Langendorfer Straße, OT Wohra), BW 20 (Wohrabrücke, Gendalweg, OT Wohra) und BW22 (Wohrabrücke, Hauptstraße, OT Halsdorf) vergeben. Die Auftragssumme beläuft sich insgesamt auf brutto rund ,00 Euro. Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ihr Bürgermeister Peter Hartmann Der Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf informiert: Zahlungstermin für die Abfallgebühren Der Müllabfuhrzweckverband erinnert an die pünktliche Zahlung der Abfallgebühren zum Stichtag Die Höhe der Zahlung ist dem zuletzt zugestellten Abgabenbescheid zu entnehmen. Da der MZV Mehrjahresbescheide erstellt, gelten die mit dem letzten Abgabenbescheid festgesetzten Zahlungen auch für Folgejahre. Der Mehrjahresbescheid gilt so lange, bis ein neuer Bescheid zugestellt wird. Bei der Überweisung auf eines unserer Bankkonten ist darauf zu achten, dass als Verwendungszweck die jeweilige Gebührenkontonummer mit angegeben wird. Zahlungen, die verspätet eingehen, werden angemahnt. Der MZV hat die gesetzliche Verpflichtung, schon bei der ersten Mahnung einer verzögerten Zahlung Mahngebühren und Säumniszuschläge zu erheben. Auf die Erhebung dieser Zusatzkosten kann daher nicht verzichtet werden. Rückfragen

9 Fon: / Wir Im Wohratal Seite 9 Neues von der Jungeschar "Die flinken Fledermäuse" (Die Abendsegler und die Langohren) Nistkästenbauen bei den "Raaben" im Hohlweg Am 23. Februar 2013 Am Samstag, den waren wir mit der Jungeschar in dem Holweg bei der Familie Raabe zu Gast, um dort Nistkästen zu bauen. In der Werkstatt von Harald Raabe haben wir die Nistkästen gebaut. An sechs Stationen haben wir dort die Kästen zusammengesetzt, Löcher gebohrt und genagelt. Das konnten wir aber nur mit der tollen Hilfe von Harald Raabe, Jochen Brandau und Bernd Müller. Besonders erwähnen müssen wir aber auch Christiane Raabe, die uns ständig mit Essen und Trinken versorgt hat. Dankeschön dafür! Unsere Jungescharleiterin Cordula Letmade hat fleißig Fotos geschossen und uns gut beim Bauen unterstützt. Nach zwei Stunden fröhlicher Arbeit waren die Nistkästen fertig und wir konnten sie mit nach Hause nehmen. Alle fanden, dass dieser Tag sehr großen Spaß gemacht hat. Danke ihr lieben Helfer! Aufgeschrieben von Tim Weimer aus Wohra 20. März 2013

10 Seite 10 Wir im Wohratal Tel: / Veranstaltungs kalender Mi 1.5. Wohra: 09:00, Maiwanderung 1. DV Kastebier, Treffpunkt: Dorfplatz, Ankunft: Sportplatz Hertingshausen: 10:30, Wandertag, Heimatverein der Hugenotten Hertingshausen, Treffpunkt: Feuerwehrgerätehaus Hertingshausen Halsdorf: Silberne Konfirmation, Ev.-luth. Kirchengemeinde Halsdorf, Ev.-luth. Kirche Halsdorf Halsdorf: 14:00, Dämmerschoppen, Burschenschaft Halsdorf, Dorfplatz Wohra: 10:00, Königschießen SG Wohratal, Grillhütte am Hain Wohra: 10:30, Himmelfahrtsgottesdienst, Ev. Kirchengemeinde Wohra, Langendorf, Hertingshausen, Mühle Wohra Sa 4.5. Mi So 5.5. Do 9.5. Langendorf: bis13.30 Senioren-Treffpunkt Wohratal (Grillen), "Ohne Medien geht die Omi nie ins Bett!", Gemeinde Wohratal/ vhs Marburg-Biedenkopf, Dorfscheune Langendorf Sa Hasldorf: 14.00, Öffentliches Gemeinschaftsangeln, Sportfischerverein Halsdorf e.v. WohratalTeich Wambach Langendorf: 11.00, Pflanzmarkt in Langendorf, Pflanzmarktinitiative, Dorfscheune Langendorf Kurs der Volkshochschule: Word, Excel, Powerpoint und Outlook 2010 im Zusammenspiel Grundlagen von Office-Programmen werden erarbeitet Marburg-Biedenkopf - Die Volkshochschule (vhs) des Landkreises Marburg-Biedenkopf bietet ab Mittwoch, 22. Mai, bis Mittwoch, 26. Juni, jeweils von 8.30 bis Uhr (6 Termine) in der Kreisverwaltung in Marburg-Cappel den Kurs "Word, Excel, Powerpoint und Outlook 2010 im Zusammenspiel" an. Anhand von praktischen Übungen werden die Grundzüge der einzelnen Office-Programme erarbeitet. Anschließend lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie Word, Excel, Powerpoint und Outlook zusammenwirken und miteinander verbunden werden. Diverse Einsatzmöglichkeiten der Programme werden aufgezeigt. Die Kosten belaufen sich auf 120 Euro. Information und Anmeldung bei der vhs-geschäftsstelle in Biedenkopf, Telefon: oder im Internet unter Kirchengemeinde Halsdorf im Mai Sonntag, 5. Mai, Uhr: Festgottesdienst zur Silbernen Konfirmation für die Konfirmationsjahrgänge 1987 und Wer in einer anderen Gemeinde konfirmiert worden ist und gerne mitfeiern möchte, melde sich bitte im Pfarramt. Dienstag, 7. Mai, Uhr: Elternabend für die Eltern der neuen Vorkonfirmandinnen und Vorkonfirmanden, die im Jahr 2015 konfirmiert werden möchten. Donnerstag, 9. Mai, Himmelfahrt, Uhr: Kirchspielgottesdienst an der Grillhütte in Albshausen mit dem Posaunenchor. Sonntag, 12. Mai, Uhr: Festgottesdienst zum 10-jährigen Jubiläum des Gospelchors mit anschließendem Sektempfang. Pfingstsonntag, 19. Mai, Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl. Pfingstmontag, 20. Mai, Uhr: Gottesdienst mit Pfarrer Sven Kepper aus Wetter. Mittwoch, 22. Mai, Uhr: Gemeindeabend (auch für Männer): Kim und Johannes Kalb auf dem Weg nach Albanien - Hoffnung für Kinder mit Behinderungen. Sonntag Trinitatis, 26. Mai, Uhr: Gottesdienst zum Dorffest zum 140-jährigen Jubiläum des Männergesangvereins Halsdorf 1873 e.v. im Treffpunkt in Halsdorf mit anschließendem Mittagessen und Festprogramm. Sonntag, 2. Juni, Uhr: Gottesdienst. So Langendorf: 10:30, Brunnenfest Langendorf, SV Langendorf/ Freiwillige Feuerwehr Langendorf, Brunnen u. Dorfscheune in Langendorf So Hasldorf: Jubiläumsfeier 140 Begegnungscafé Jahre MGV und 5. Dorffest, MGV 1873 Halsdorf, In und um den "Treffpunkt" Feuerwehrgerätehaus Halsdorf Schiffelbach: 750 Jahre Schiffelbach Ganz herzliche Einladung zu unserem nächsten Cafénachmittag am Dienstag, 14. Mai Lassen Sie sich mal überraschen, was wir geplant haben! Auf jeden Fall sollten Sie sich aber anmelden, denn wir werden in die nähere Umgebung fahren und keine großen Wege zu Fuß zurücklegen. Kaffee oder Eis gibt es aber, wie immer. Anmeldung bitte bis zum Fr. 10. Mai bei: Brigitte Pandikow Tel Wir freuen uns auf einen schönen Nachmittag Ihr Team vom Hilfs- und Begleitdienst. Hilfs- und Begleitdienst Ich möchte mal wieder erinnern: Sollten Sie Hilfe brauchen, keine Fahrgelegenheit haben, nicht wissen, wie Sie zum Arzt kommen, oder einfach mal jemanden brauchen, mit dem Sie reden könnendann können Sie uns auch immer ansprechen. Entweder melden Sie sich in der Gemeindeverwaltung bei Frau Ines Dicken Tel oder bei Frau Brigitte Pandikow Tel Wir helfen Ihnen gerne und finden sicher eine Lösung. Auch wer sich mit uns ehrenamtlich engagieren will, ist bei uns herzlich willkommen. Melden Sie sich unter obiger Telefonnummer, oder sprechen Sie mich doch einfach mal an. Veranstaltung des Senioren- Treffpunktes Wohratal Die nächste Veranstaltung des "Treffpunktes Wohratal" findet am Mittwoch, dem 15. Mai 2013 in der Zeit von Uhr bis Uhr in der Dorfscheune im Ortsteil Langendorf statt. Auch in diesem Jahr lädt die Volkshochschule des Landkreises Marburg-Biedenkopf zusammen mit der Gemeinde Wohratal alle interessierten Seniorinnen und Senioren des Senioren-Treffpunktes Wohratal zu einem Grillvergnügen recht herzlich ein. Thema: "Ohne Medien geht die Omi nie ins Bett!" Medienkompetenz im dritten Lebensalter Wortvortrag von Detlef Ruffert Bitte beachten Sie, dass bei beabsichtigter Teilnahme um Anmeldung zu jeder Veranstaltung gebeten wird. Es sind keine dauerhaften Anmeldungen von Bürgerinnen und Bürgern mehr möglich. Anmeldungen bitte bei: Ortsteil Wohra: Herrn Gerhard Knöpfel, Tel Ortsteil Halsdorf: Frau Gabi Scheufler, Tel Ortsteil Langendorf: Frau Marita Straube-Schneider, Ortsteil Hertingshausen: Tel Frau Inge Schildwächter, Tel Abfahrt an den Bushaltestellen: 10:25 Uhr OT. Halsdorf Uhr OT. Wohra - alle Haltestellen Uhr OT. Hertingshausen Wohratal, 18. April 2013 Peter Hartmann Bürgermeister

11 Tel / Wir im Wohratal Seite 11 Gemeindeticker Sirenen- und FAE- Funktionskontrolle Die nächste Sirenenfunktionskontrolle findet am Freitag, 24. Mai 2013, Uhr, statt. Ihr Platz für Kurzmeldungen Evangelische Kirchengemeinden Wohratal-Wohra, Langendorf und Hertingshausen Abholung wieder verwendbarer Güter in Wohratal Praxis GmbH Die nächsten Abholungen von wieder verwendbaren Gütern wie: Möbel, Elektrogeräte, Hausrat und Spielzeug, finden am Mittwoch, und Montag, statt. Unter der Servicenummer sollten die Abholungen möglichst frühzeitig, ca. zwei Wochen vor dem genannten Termin, angemeldet werden. Unter dieser Servicenummer können auch nähere Einzelheiten, insbesondere darüber, welche Güter abgeholt werden können, erfragt werden. Die Abholungen wieder verwendbarer Güter erfolgen kostenlos. Hallo Landfrauen!!! Die Maibowle am Dienstag muß auf 19.oo Uhr verschoben werden. Bitte beachten!!!!! Wohrataler Pflanzmarkt am 11. Mai 2013 Am Samstag, den 11. Mai findet von bis Uhr der alljährliche Wohrataler Pflanzmarkt an der Dorfscheune Langendorf statt. Angeboten werden wieder Nutzund Zierpflanzen in bester Bioqualität von Gartenfreunden als auch von Biogärtnereien aus der Region. Ergänzt wird das Angebot durch Artikel des Kunsthandwerks und einem kleinen Flohmarkt. Für das leibliche Wohlbefinden sorgen leckere Kuchen der Frauen des SV Langendorf, es gibt Würstchen vom Grill und Köstlichkeiten aus dem Backhaus. Am Abend werden die "Heads" zum Tanz aufspielen und den Pflanzmarkt ausklingen lassen. Interessantes beim Marburger Senioren-Kolleg Marburg. Endlich viel Zeit für sich zu haben ist ein Vorteil des Rentenalters, man kann Versäumtes nachholen oder in bekannte oder unbekannte Wissensgebiete vorstoßen. Die Hauptthemen für das Sommersemester sind "Industriekultur" und "Faszination Ägypten". Die Zielsetzung des Marburger Senioren-Kollegs ist es aber auch, unter dem Motto "Bildung und Miteinander im dritten Lebensalter" Vortragsreihen zu verschiedenen Themengebieten einem bereiten Publikum zugänglich zu machen. Die Veranstaltungen finden jeweils montags und mittwochs, um Uhr, im Hörsaalgebäude, Biegenstraße 14, Hörsaal 01/0030 statt. Mit einem Jahresbeitrag von EUR 20,00 können Sie Mitglied werden. Sie sind uns aber auch als Gast gerne willkommen. Alle Veranstaltungen können auf der Homepage unter eingesehen werden. Herzlichen Dank sagen wir auch im Namen unserer Eltern, allen, die uns mit Glückwünschen und Geschenken zu unserer Konfirmation am 14. und 21. April 2013 eine Freude bereitet haben. Danke sagen wir auch Herrn Pfarrer Rheineck, der uns auf diesen Tag vorbereitet hat sowie allen, die zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben. Peter Bischof David Hofmann Luca Manhecke Benjamin Mohr Marius Schulewski Michelle Seibert Valentina Timochin Niklas Gade Jakob Junk Judith Müller Anil Özdemir Wohra und Langendorf im April 2013

12 Rückseite Wir im Wohratal Tel / Praxis für medizinische Fußpflege Die Fußpflege in Ihrer Nähe Marion Paetzel - staatl. geprüfte Podologin - Rosenthaler Str Wohratal Tel.: Mobil: Hausbesuche - HEILPRAKTIKERSCHULE WEGWARTE NEUE KURSE an der HEILPRAKTIKERSCHULE WEGWARTE. Am starten die Prüfungskurse für den allgemeinen und psychotherapeutischen Heilpraktiker. Mehr Informationen: Tel u Beilagen 1000x auffallen Wir Im Wohratal 06424/

Kostenloses Monatsmagazin für Wohra, Halsdorf, Langendorf und Hertingshausen

Kostenloses Monatsmagazin für Wohra, Halsdorf, Langendorf und Hertingshausen Feb. 2013 - In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wohratal Kostenloses Monatsmagazin für Wohra, Halsdorf, Langendorf und Hertingshausen Da passt alles: 0,9 % Finanzierung (eff. Jahreszins) für alle Jahreswagen

Mehr

Die Bürgergarde Wohratal ist dabei!

Die Bürgergarde Wohratal ist dabei! Juni 2013 - In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wohratal Kostenloses Monatsmagazin für Wohra, Halsdorf, Langendorf und Hertingshausen 50 Jahre Trachtengruppe Wohra und Hessische Trachtenkapelle Wohratal

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Feuerwehr Ihre Sicherheit ist unser Hobby

Feuerwehr Ihre Sicherheit ist unser Hobby 14. 17. Juni 2013 67. Kreisfeuerwehrtag Projekt Feuerwehr der Zukunft der FFW Pohlheim-Holzheim Aktionszeitraum Mai bis Oktober 2011 Projekt Feuerwehr der Zukunft Seite 1/18 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Suche. Aktuell» Galerie: Bilder und Berichte» April 2015» 20.04.2015, Mooskirchner

Suche. Aktuell» Galerie: Bilder und Berichte» April 2015» 20.04.2015, Mooskirchner Gemeinde Mooskirchen: 20.04.2015, Mooskirchner "Frühjahrsputz" - dank vieler Fr... Seite 1 von 23...der Garten vor Graz Suche Menü Schriftgröße: A A A Marktgemeinde Mooskirchen...der Garten vor Graz Marktplatz

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Amtsanzeiger Lupsingen Seite 13 April 2013 Amtsanzeiger Lupsingen April 2013 Seite 14 KOMPOST ANLEGEN RICHTIG KOMPOSTIEREN KOMPOSTHAUFEN Weil wir vom "Selber Kompostieren" überzeugt sind, zeigen wir unter

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt "Hochaltrigkeit":

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt Hochaltrigkeit: Peter Nünlist Von: pnuenlist@sunrise.ch Gesendet: Donnerstag, 19. März 2015 10:15 An: pnuenlist@sunrise.ch Betreff: Altersforum Bassersdorf: Rundbrief 2015.2 Rundbrief 2015.2 Hallo Peter Nünlist Wie die

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Comenius Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Beteiligte Schulen: Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt in Kooperation mit der Heinrich-Thein-Schule

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Die Gästewohnungen der WBG Wittenberg eg www.wbg.de Herzlich willkommen! Ideale Lage Sie haben einen Grund zum Feiern, Freunde und Verwandte haben ihren Besuch angekündigt

Mehr

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Offene Behindertenarbeit, Michael-Bauer-Str. 16, 93138 Lappersdorf, Tel.: 0941 / 83008-50, FAX: - 51, Mobil: 0175 7723077 Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Liebe

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht www.siedler-schoenau.de Termine 2014 Sa.-So. 13.-14. September ab 10. 00 Uhr Schönauer Kerwe Sa. 20. September ab 10. 00 Uhr Zwickelfest So. 30. November 15. 00 Uhr Kinderbescherung So. 30. November 19.

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus?

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? m Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? l So funktioniert ein Lauf-/Fahrradbus Der Lauf-/Fahrradbus funktioniert wie ein normaler Schulbus, aber die Kinder laufen oder radeln selbst zur Schule. Dabei werden

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Wir wünschen allen Lehrern und Schülern erholsame Herbstferien!

Wir wünschen allen Lehrern und Schülern erholsame Herbstferien! Klasse 1a Klasse 1A Wir wünschen euch viel Erfolg beim Lernen in der Schule! Wenn ihr fleißig lernt, könnt ihr bald die Zeitung lesen und vielleicht auch von euren Erlebnissen berichten. Wir sind schon

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Studentische Eltern-Kind-Initiativen Tel. 089/396-214 Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Boltzmannstr. 15 85748 Garching Tel. und Fax 089 3202608 E-mail: sonnenkaefer@stwm.de KRIPPENORDNUNG Liebe Eltern,

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Offene Hilfen Miesbach. Deine Freizeit

Offene Hilfen Miesbach. Deine Freizeit Offene Hilfen Miesbach Deine Freizeit April bis Juni 2015 Wir machen ein Musik-Theater Wir probieren verschiedene Tänze, Bewegungen und Instrumente aus. Zu fetziger Musik tanzen wir. Daraus machen wir

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH Nr. 43 vom 26. Oktober 2008 Guten Morgen liebe

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

AMTSBLATT. für den Wasser- und Abwasserverband Havelland. Jahrgang 22 Nauen, den 31.07.2015 01/2015. Inhaltsverzeichnis

AMTSBLATT. für den Wasser- und Abwasserverband Havelland. Jahrgang 22 Nauen, den 31.07.2015 01/2015. Inhaltsverzeichnis Nauen, den 31. Juli 2015 1 AMTSBLATT für den mit den Mitgliedsgemeinden Beetzseeheide (OT Gortz), Brieselang, Groß Kreutz (Havel) (OT Deetz und OT Schmergow), Päwesin, Roskow (OT Roskow und OT Weseram),

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag

Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag 8 2 Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag der Stadt Griesheim für alle Senioren ab 65 Jahren Karten erhältlich beim Sozialamt und im Seniorenbüro der Stadt

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Eptinger September 2003

Eptinger September 2003 Eptinger September 2003 Mitteilungs blatt Publikation der Gemeindebehörde und Gemeindeverwaltung Eptingen Redaktion: Telefon: Telefax: Infos über Eptingen im Internet: Gemeindeverwaltung 062 299 12 62

Mehr

Jahresplanung Kindergarten

Jahresplanung Kindergarten Jahresplanung Kindergarten September: Eingewöhnungszeit in allen Gruppen Elternabend mit Elternbeiratswahl - Spracharbeit 3-jährige Kinder : Einführung Wortschatz Kindergartenalltag und Sprachrituale (

Mehr

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Jugendweihnachtsfeier - Wie immer eine lustige Angelegenheit 16.12.2013

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienspiele der Kleine Stromer gemeinnützigen GmbH für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren Kommt in unser Forscherlabor In dieser Ferienspielwoche wollen wir

Mehr

Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de

Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de Die Gästehäuser der FAU Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de Zuhause auf Zeit Neue Stadt. Neue Menschen. Neue Lebenszeit. Mit unseren Gästehäusern stellen wir unseren akademischen Gästen aus dem In-

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

UNSER SCHULTERSCHLUSS FÜR IHRE SICHERHEIT (präsentiert vom Rhein-Neckar Fernsehen)

UNSER SCHULTERSCHLUSS FÜR IHRE SICHERHEIT (präsentiert vom Rhein-Neckar Fernsehen) PRESSEMELDUNG Sehr geehrte Damen und Herren, auch 2014 sind zahlreiche Hilfs- und Rettungsorganisationen sowie die unter dem Motto: UNSER SCHULTERSCHLUSS FÜR IHRE SICHERHEIT (präsentiert vom Rhein-Neckar

Mehr

SHOPPINGZEIT! 20 Monatsgutscheine für alle, die eine grosse Auswahl lieben. Gültig bis am 3. Oktober 2015.

SHOPPINGZEIT! 20 Monatsgutscheine für alle, die eine grosse Auswahl lieben. Gültig bis am 3. Oktober 2015. SHOPPINGZEIT! 20 Monatsgutscheine für alle, die eine grosse Auswahl lieben. Gültig bis am 3. Oktober 2015. Im Pfister-Center Suhr gibt es immer Spannendes zu entdecken! Liebe Besucherinnen und Besucher

Mehr

ANBIETERÜBERSICHT FÜR PC UND INTERNET KURSE

ANBIETERÜBERSICHT FÜR PC UND INTERNET KURSE ANBIETERÜBERSICHT FÜR PC UND INTERNET KURSE 1. GRUPPENANGEBOTE ArcheNOAH e. V. Initiative für Senioren Philippstraße 8 Telefon: 0721 2030383 www.arche-noah.org DALO.de - Für Freude am PC! Seewiesenäckerweg

Mehr

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Diavortrag Serengeti darf nicht sterben mit Uwe Wasserthal Sonntag, 11. Februar 2007 14.30 Uhr Pavillon - Haus Waldeck Tanztee Technische Leitung und Moderation: Carsten

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Tagesstrukturen Niederrohrdorf A - Z für Eltern Schuljahr 2013/14

Tagesstrukturen Niederrohrdorf A - Z für Eltern Schuljahr 2013/14 Tagesstrukturen Niederrohrdorf A - Z für Eltern Schuljahr 2013/14 Einleitung Wir danken für das Vertrauen, das Sie uns mit der Anmeldung Ihres Kindes für die Betreuung an den Tagesstrukturen entgegenbringen.

Mehr

2. Nach Erhalt der Ausschreibung beträgt die Anmeldefrist ca. 2 Wochen.

2. Nach Erhalt der Ausschreibung beträgt die Anmeldefrist ca. 2 Wochen. TUM. Dekanat Weihenstephan Alte Akademie 8. 85350 Freising. Germany Technische Universität München Grundinformationen Ferienbetreuung 2015 TUM Familienservice Weihenstephan Betreuungszeiträume 2015 Osterferien:

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Aktuelles Pressespiegel Termine samstags Sonstiges

Aktuelles Pressespiegel Termine samstags Sonstiges NEWSLETTER September Bildungsspender - Wir sagen Dankeschön! Aktueller Stand (01.09.2015):2948 Wie funktioniert der Bildungsspender? Vor jedem Einkauf in einem Online-Shop machen Sie einen kleinen Umweg

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr