Prüfungen in den industriellen Metallberufen Informationen zur Abschlussprüfung Teil 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfungen in den industriellen Metallberufen Informationen zur Abschlussprüfung Teil 2"

Transkript

1 Prüfungen in den industriellen Metallberufen Informationen zur Abschlussprüfung Teil 2 Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einleitung und Prüfungsstruktur 2 2. Prüfungsvariante 1 Der Betrieblicher Auftrag 3 3. Prüfungsvariante 2 Die praktische Aufgabe 6 4. Bestehensregelung und mündliche Ergänzungsprüfung 7 5. Wiederholung der Prüfung oder von Prüfungsteilen 8 Ansprechpartner Bildungsberatung Prüfungsservice Petra Schuchardt Tel.: Heike Frey Tel.: Ergänzende Unterlagen Materialbereitstellungslisten Unterlagen zu den Metallberufen und Anträge für die Prüfungsdurchführung PAL-Newsletter (Suchbegriff: Material) Impressum: Industrie- und Handelskammer Erfurt, Arnstädter Str. 34, Erfurt 1

2 1. Einleitung und Prüfungsstruktur Die Ausbildungsordnung für die industriellen Metallberufe wurde zum erlassen. Die herkömmliche Zwischenprüfung wurde durch den Teil 1 der Abschlussprüfung abgelöst. Dieser geht mit 40% in das Gesamtergebnis ein. Prüfungsthema sind die Ausbildungsinhalte der ersten 18 Monate der Ausbildung. Nähere Erläuterungen zu diesem Prüfungsteil geben wir Ihnen in unseren Informationen zu Abschlussprüfung Teil 1 Teil 2 der Abschlussprüfung findet zum Ende der Ausbildung statt. Geprüft werden insbesondere Prozessbezogene Kompetenzen aus dem betrieblichen Einsatzgebiet des Auszubildenden. Der Prüfungsteil geht mit 60% Gewichtung in das Gesamtergebnis der Abschlussprüfung ein. Prüfungsstruktur für Teil 2 der Abschlussprüfung (Beruf Industriemechaniker/ -in ): praktische Prüfung schriftliche Prüfung Arbeitsauftrag (2 mögliche Varianten) Variante 1: Betrieblicher Auftrag durch das Unternehmen (höchstens 21 Stunden + Fachgespräch von höchstens 30 Minuten) Variante 2: überbetriebliche Praktische Aufgabe (höchstens 18 Stunden, davon 7 Stunden Durchführungszeit, einschließlich begleitendem Fachgespräch von höchstens 20 Minuten Dauer) Auftrags- und Funktionsanalyse höchstens 120 Minuten 12 %* Fertigungs- Technik höchstens 120 Minuten 12 %* Wirtschaftsund Sozialkunde höchstens 60 Minuten 6 %* 30 %* * Anteil am Gesamtergebnis der Prüfung Die Abschlussprüfung Teil 2 besteht aus den vier Prüfungsbereichen: 1. Arbeitsauftrag -- praktische Prüfung 2. Auftrags- und Funktionsanalyse, 3. Fertigungstechnik und schriftliche Prüfung 4. Wirtschafts- und Sozialkunde. Die Fragen der schriftlichen Prüfung bereffen die Bereiche Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht, Aufbau- und Organisation des Ausbildungsbetriebes, Sicherheits- und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, Umweltschutz, betriebliche und technische 2

3 Kommunikation, Planen und Organisieren der Arbeit, Bewerten der Arbeitsergebnisse sowie das Qualitätsmanagement. Für den Prüfungsbereich Arbeitsauftrag wurde das Variantenmodell eingeführt. Es erlaubt den Ausbildungsbetrieben eine größere Flexibilität in der Prüfung. Der Ausbildungsbetrieb wählt, ob in der Prüfung ein Betrieblicher Auftrag oder eine überbetriebliche praktische Arbeitsaufgabe bearbeitet wird. Die Entscheidung muss das Unternehmen der IHK mit der Anmeldung zur Abschlussprüfung Teil 2 mitteilen. Die Gewichtung des Prüfungsbereiches Arbeitsauftrag innerhalb der Abschlussprüfung beträgt 50% und ist unabhängig von der gewählten Variante. Schematische Darstellung des Variantenmodells: Variante 1 Betrieblicher Auftrag Thema wird vom Unternehmen ausgewählt und bereitgestellt Auftrag muss aus dem betrieblichen Einsatzgebiet des Auszubildenden stammen Variante 2 Praktische Aufgabe Betriebsübergreifende, bundeseinheitliche praktische Aufgabe wird von PAL erstellt 2. Prüfungsvariante 1 Der Betrieblicher Auftrag 2.1. Antragstellung und Begutachtung durch den Prüfungsausschuss Zusammen mit der Anmeldung zur Abschlussprüfung erhalten die Unternehmen für jeden Auszubildenden ein Blatt Zusätzliche Angaben zur Prüfungsanmeldung. Auf diesem geben die Unternehmen für die Abschlussprüfung Teil 2 verbindlich an: a) nach welcher Variante die praktische Prüfung erfolgen soll b) in welchen Einsatzgebiet der Auszubildende seine Prüfung ablegen soll Wird als Prüfungsvariante der Betriebliche Auftrag gewählt, muss der IHK zusammen mit der Prüfungsanmeldung ein Antrag übergeben werden, in dem das Thema des betrieblichen Auftrages festgelegt wird. Das Antragsformular steht im Internet zum Download bereitgestellt. 3

4 Das ist im Antrag anzugeben: die Bezeichnung des betrieblichen Auftrags der Durchführungsort der geplante Durchführungszeitraum genaue Angaben zum betrieblichen Auftrag wie Auftragsplanung, z.b.: o Wie ist der Ausgangszustand? o Welches Ziel (Endzustand) wird erwartet? o Welche Vorleistung (z.b. planungs- oder entwicklungsseitig) erbringt das Unternehmen? o Wo beginnt und wo endet die Arbeit des Prüflings? Auftragsdurchführung, z.b.: o Welche Arbeitsschritte sind im Einzelnen durch den Prüfling zu leisten? o Welche Zeit planen Sie für die Arbeitsschritte? Auftragskontrolle, z.b.: o Wie kontrollieren der Prüfling und/oder das Unternehmen die erbrachte Arbeitsleistung? o Welche Unterlagen und/oder Dokumentationen werden erstellt? o Welche davon für den Kunden? Der betriebliche Auftrag muss aus dem Einsatzgebiet des Auszubildenden stammen. Der Auftrag soll so genau wie möglich beschrieben werden, damit sich die Prüfer ein Bild vom Inhalt und vom Umfang machen können. Zur Unterstützung bei der Auswahl eines geeigneten Auftrages wurden für jeden Beruf Entscheidungshilfen entwickelt. Diese sind dem Antrag beigefügt, können aber auch separat im Internet herunter geladen werden. Das ist bei der IHK einzureichen: die Prüfungsanmeldung das Antragsformular Betrieblicher Auftrag in zweifacher Ausfertigung die ausgefüllte Entscheidungshilfe in zweifacher Ausfertigung Die Anträge werden von der IHK an den Prüfungsausschuss weitergegeben. Dieser bewertet die Themen unter den Gesichtspunkten: Ist der Antrag vollständig ausgefüllt? Stammt das Thema aus dem Beruf und dem Einsatzgebiet des Auszubildenden? Wurde die in der Ausbildungsordnung angegebene Vorgabezeit für den betrieblichen Auftrag eingehalten? Ist die strukturelle und zeitliche Planung des Auftrages plausibel? Ist das Thema anspruchsvoll genug für eine Abschlussprüfung? Ist das Thema konkret genug formuliert? Ist die zu erbringende Arbeitsleistung des Prüflings konkret genug abgegrenzt? 4

5 Durchführungsdauer laut Ausbildungsordnung: Beruf Anlagenmechaniker/-in Industriemechaniker/-in Konstruktionsmechaniker/-in Werkzeugmechaniker/-in Zerspanungsmechaniker Durchführungsdauer für den betrieblichen Auftrag 21 Stunden; inklusiver Erstellung der Dokumentation 18 Stunden; inklusiver Erstellung der Dokumentation Auf dem Antragsformular legt der Prüfungsausschuss fest, ob der Antrag genehmigt, abgelehnt oder mit Auflagen belegt wurde. Ein Exemplar des Antrages verbleibt in der IHK. Das Zweitexemplar sendet die IHK an den Antragsteller (das Unternehmen) zurück Wie geht es nach der Begutachtung durch den Prüfungsausschuss weiter? Der Auftrag wurde vom Prüfungsausschuss abgelehnt Der Prüfungsausschuss gibt in diesem Fall an, warum der Auftrag nicht genehmigt werden konnte. Gegebenenfalls nimmt die IHK oder ein Mitglied der Prüfungsausschusses Verbindung mit dem Unternehmen auf und erklärt, was geändert werden muss. Es darf nicht mit der Durchführung des Auftrages begonnen werden. Der Auftrag ist neu einzureichen. Ein Termin hierfür wird vom Prüfungsausschuss bestimmt. Der Auftrag wurde mit Auflagen genehmigt Es darf mit der Durchführung des Auftrages im Unternehmen und innerhalb der angegebenen Durchführungszeit begonnen werden. Die erteilten Auflagen sind unbedingt zu berücksichtigen. Geschieht das nicht, kann dies zu einer schlechteren Bewertung der Prüfung führen. Der Auftrag wurde ohne Auflagen genehmigt Es darf mit der Durchführung des Auftrages im Unternehmen und innerhalb der angegebenen Durchführungszeit begonnen werden. Es kann vorkommen, dass ein genehmigter Auftrag nicht innerhalb des geplanten Durchführungszeitraumes realisiert werden kann. In diesem Fall bittet die IHK unverzüglich um Information. Ergeben sich im Rahmen der Auftragsdurchführung Änderungen, die nicht planbar waren, kann der Auftrag weiterhin durchgeführt werden. In der Dokumentation des Auftrages sind die Änderungen zu erläutern und zu begründen. 5

6 2.3. Die Dokumentation Zum Auftrag erstellt der Prüfungsteilnehmer eine Dokumentation. Diese soll Praxisbezogene Unterlagen beinhalten. Sie dient als Grundlage für das Fachgespräch. Mit der Dokumentation soll der Prüfungsteilnehmer nachweisen, dass er Arbeitsabläufe und Teilaufgaben zielorientiert unter Beachtung wirtschaftlicher, technischer, organisatorischer und zeitlicher Vorgaben selbständig planen und kundengerecht umsetzen sowie Praxisbegleitende Unterlagen anfertigen und zusammenstellen kann. Aufbau der Dokumentation Umfang Schriftgröße Zeilenabstand Herstellung Sprache Seitennummerierung Bindung Gliederung höchstens 5 Seiten DIN A4 (hinzu kommen Anlagen) 11 Punkte 1 ½ - zeilig einseitig maschinengeschrieben deutsch fortlaufend, beginnend mit Seite 1 im Textteil A4-Hefter 1. Kopie des vom Prüfungsausschuss genehmigten Antrages Betriebliche Aufträge 2. Deckblatt (mit: Bezeichnung des Auftrags, Name des Prüflings, Prüfungsnummer) 3. Inhaltsverzeichnis 4. Dokumentation (höchstens 5 DIN A4 Seiten) mit folgendem Inhalt a. Beschreibung des Auftrages (in dieser Auftragsbeschreibung sollen der Ausgangszustand und der angestrebte Zielzustand enthalten sein sowie Beschreibung der wirtschaftlichen, technischen, organisatorischen und zeitlichen Vorgaben) Verzeichnisse (Literaturverzeichnis, Quellenangaben, Abkürzungsverzeichnis, etc.) b. Planung des Realisierungsverlaufes c. Arbeitsbericht über die Aufgabendurchführung mit Arbeitsabläufen, Teilaufgaben und Arbeitszeiten, sowie dem erreichten Ergebnis, Farbfoto des realisierten Auftrages d. Kurze fachbezogene Erläuterungen zur Problemlösung 5. Anlagen (Zeichnungen, Stücklisten, Materialscheine, etc.) 6. Zeitaufwand für den durchgeführten Betrieblichen Auftrag 7. Persönliche Erklärung zum Betrieblichen Auftrag 2.4. Das Fachgespräch Das Fachgespräch wird als Einzelprüfung durchgeführt und hat laut Ausbildungsordnung eine maximale Dauer von 30 Minuten. Es wird vom Prüfungsausschuss protokolliert und bewertet. 3. Prüfungsvariante 2 Die praktische Aufgabe Die praktische Aufgabe ist eine überbetriebliche und bundesweit einheitliche Aufgabe. Sie wird zum Teil im eigenen Unternehmen und zum Teil an einem zentralen Prüfstandort durchgeführt. Der Prüfungsteilnehmer muss hierbei in höchstens 18 Stunden eine praktische Aufgabe vorbereiten, durchführen, nachbereiten und mit aufgabenspezifischen Unterlagen dokumentieren. Während der Durchführung erfolgt ein Fachgespräch von höchstens 20 Minuten. 6

7 Schematische Darstellung zur Gliederung der Praktischen Aufgabe: Phase 1 Vorbereitung erfolgt im Ausbildungsbetrieb Dauer: 11 Stunden Phase 2 Durchführung erfolgt an einem zentralen Prüfstandort Dauer: 7 Stunden; inklusive Fachgespräche 3.1. Phase 1 Die Vorbereitung Die Vorbereitung der Praktischen Aufgabe erfolgt in der Regel im Ausbildungsbetrieb und ohne die Anwesenheit des Prüfungsausschusses. Dem Prüfling stehen hierfür 11 Stunden zur Verfügung. Bevor er mit der Ausführung beginnt, muss er sich das dazu notwendige Material beschaffen. Hierzu veröffentlicht die PAL für jeden Beruf Materialbereitstellungsunterlagen im Internet. Diese sind herunter zu laden und auszudrucken. Anschließend ist das aufgeführte Material bzw. Werkzeug zusammenzustellen. HINWEIS: Häufig werden Korrekturen (Änderungshinweise) zu den Materiallisten im Internet veröffentlicht. Es ist deshalb unbedingt erforderlich, regelmäßig nachzusehen, ob Korrekturen vorliegen. Die IHK Erfurt empfiehlt allen Ausbildern und Prüfern, sich für den PAL-Newsletter anzumelden. Sie erhalten dann eine , sobald Korrekturen bereitgestellt wurden. Um die Kosten der Prüfung zu reduzieren ist es möglich, auf baugleiche Elemente (Materialien) anderer Hersteller zurückzugreifen, z.b. wenn solche ohnehin im Unternehmen vorhanden sind. Am Tag der schriftlichen Prüfung erhält der Prüfling vom Prüfungsausschuss die Aufgabenstellung sowie ergänzende Unterlagen für die Vorbereitungsphase. Auf deren Grundlage wird innerhalb der vorgegebenen 11 Stunden ein Prüfstück erstellt bzw. es werden Teile angefertigt. Die erstellten Teile sowie die angefertigten schriftlichen Unterlagen werden zu Phase 2 mit an den zentralen Prüfstandort gebracht Phase 2 Die Prüfungsdurchführung Am zentralen Prüfstandort erhält der Prüfling vom Prüfungsausschuss eine weitere Prüfungsaufgabe. Diese ist in 7 Stunden zu realisieren und wird an einem Prüfungstag durchgeführt. Zum Beispiel sind die vorbereiteten und mitgebrachten Teile zu einem funktionsfähigen Gerät zusammenzubauen. Damit dies erfolgen kann, muss der Prüfling ggf. Änderungen an Teilen oder Neuanfertigungen vornehmen. 7

8 Die Prüfungsdurchführung wird vom Prüfungsausschuss beobachtet und protokolliert. Innerhalb der 7 Stunden muss der Prüfling mehrere Fachgespräche bewältigen. Hierzu unterbricht der Prüfungsausschuss die Arbeitsausführung jeweils an einer geeigneten Stelle. Durch das Fachgespräch sollen die prozessrelevanten Kompetenzen in Bezug zur Durchführung der praktischen Aufgabe eingeschätzt und bewertet werden. Der Prüfungsbereich Arbeitsauftrag wird unabhängig von der Wahl der Variante mit 50 Prozent am Teil 2 der Abschlussprüfung gewichtet. 4. Bestehensregelung und mündliche Ergänzungsprüfung Die Prüfung ist bestanden, wenn a) als Gesamtsumme von Teil 1 und Teil 2 der Abschlussprüfung mindestens 50 Punkte erreicht wurden und b) im Prüfungsbereich Arbeitsauftrag (praktische Prüfung) mindestens 50 Punkte erreicht wurden und c) im Gesamtergebnis der schriftlichen Prüfungsteils der Abschlussprüfung Teil 2 mindestens 50 Punkte erreicht wurden und d) in zwei der schriftlichen Prüfungsbereiche Auftrags- und Funktionsanalyse, Fertigungstechnik und Wirtschafts- und Sozialkunde mindestens ausreichende Leistungen und im dritten Prüfungsbereich keine ungenügende Leistung erbracht wurden. Fehlen Punkte zum Bestehen, kann auf Antrag des Prüflings oder nach Ermessen des Prüfungsausschusses in einem der mit mangelhaft bewerteten schriftlichen Prüfungsbereiche eine mündliche Ergänzungsprüfung durchgeführt werden. Diese soll höchstens 15 Minuten dauern. Die Ergebnisse der schriftlichen und der mündlichen Prüfung werden im Verhältnis 2:1 gewichten. 5. Wiederholung der Prüfung oder von Prüfungsteilen 5.1. Wiederholung von Teil 1 der Abschlussprüfung Hat der Prüfling den Teil 2 der Abschlussprüfung mit mindestens ausreichenden Leistungen absolviert, im Gesamtergebnis die Prüfung aber nicht bestanden, besteht die Möglichkeit, Teil 1 der Abschlussprüfung zu wiederholen. Da der Teil 1 der Abschlussprüfung eine zusammenhängende komplexe Aufgabe ist, muss der gesamte Prüfungsteil (schriftlich und praktisch) wiederholt werden. Teilergebnisse können nicht angerechnet werden. Prüfungstermine sind die Frühjahrs- bzw. Herbstprüfung jeden Jahres Wiederholung von Teil 2 der Abschlussprüfung Eine vollständige Wiederholung von Teil 2 ist nur erforderlich, wenn in der schriftlichen und der praktischen Prüfung mangelhafte Leistungen erreicht wurden. 8

9 Wurden lediglich in der praktischen Prüfung des Teils 2 mangelhafte Leistungen erzielt, so muss die praktische Prüfung vollständig wiederholt werden. Die Ergebnisse der schriftlichen Prüfung können ganz oder teilweise angerechnet werden, wenn jeweils mehr als 50% der Punkte erreicht wurden. Gleiches gilt in umgekehrter Weise, wenn lediglich in der schriftlichen Prüfung des Teils 2 keine ausreichenden Leistungen erreicht wurden. Prüfungstermine sind die Sommer- bzw. Winterprüfung jeden Jahres. 9

Prüfungsinformation für die neugeordneten Metallberufe Verordnung vom 23. Juli 2007 Stand: 26.10.2009

Prüfungsinformation für die neugeordneten Metallberufe Verordnung vom 23. Juli 2007 Stand: 26.10.2009 Prüfungsinformation für die neugeordneten Metallberufe Verordnung vom 23. Juli 2007 Stand: 26.10.2009 Die neu geordneten industriellen Metallberufe, mit den zugeordneten Einsatzgebieten, sind: Beruf Anlagenmechaniker/-in

Mehr

Technische/-r Produktdesigner/-in Die Abschlussprüfung Teil 2

Technische/-r Produktdesigner/-in Die Abschlussprüfung Teil 2 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 106826 Technische/-r Produktdesigner/-in Die Abschlussprüfung Teil 2 Die Abschlussprüfung der Technischen Produktdesigner erstreckt

Mehr

1. Antrag auf Genehmigung des betrieblichen Auftrages

1. Antrag auf Genehmigung des betrieblichen Auftrages Geschäftsbereich Aus- und Weiterbildung Abschlussprüfung Mechatroniker Hinweise für die Prüfungsteilnehmer Grundlage dieser Richtlinien ist der 7 Abschlussprüfung der Verordnung über die Berufsausbildung

Mehr

Betrieblicher Musterauftrag IM. Musterauftrag Industriemechaniker/-in Variante 1 Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer zu Köln

Betrieblicher Musterauftrag IM. Musterauftrag Industriemechaniker/-in Variante 1 Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer zu Köln Betrieblicher Musterauftrag IM Musterauftrag Industriemechaniker/-in Variante 1 Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer zu Köln Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer zu Köln Unter

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/ Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik

Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/ Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/ Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik Vom 26. Juli 2004 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 1887

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen

Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen Vom 9. Juli 2004 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 1502 vom 13. Juli 2004) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen

Verordnung. über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen vom 23. Juli 2007 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 35 vom 27. Juli 2007) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice

Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice Informationen für die Praxis Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice Zwischen- und Abschlussprüfung nach der Verordnung vom 6. April 2011 Stand: April 2012 Inhalt: 1. Allgemeines 2. Was ist neu?

Mehr

Informationen zum Betrieblichen Auftrag (Variante 1) der 3,5jährigen Metall- und Elektroberufe

Informationen zum Betrieblichen Auftrag (Variante 1) der 3,5jährigen Metall- und Elektroberufe Informationen zum Betrieblichen Auftrag (Variante 1) der 3,5jährigen Metall- und Elektroberufe Allgemeine Informationen Der betriebliche Auftrag stellt keine künstliche, also ausschließlich für die Prüfung

Mehr

Infoblatt. Der betriebliche Auftrag

Infoblatt. Der betriebliche Auftrag Infoblatt Abschlussprüfung Teil 2 Prüfungsbereich Arbeitsauftrag Der betriebliche Auftrag Industriemechaniker/-in Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen Bahnhofstraße 18, 58095 Hagen Postfach

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Holzmechaniker / zur Holzmechanikerin

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Holzmechaniker / zur Holzmechanikerin über die Berufsausbildung zum Holzmechaniker / zur Holzmechanikerin vom 25. Januar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 5 vom 30. Januar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5

Mehr

Kompetenzschwerpunkte*

Kompetenzschwerpunkte* Bewertung von Prüfungsgesprächen in industriell-technischen Ausbildungsberufen Prüferkongress der IHK Nord Westfalen DIE BESTEN PRÜFEN Überblick 1. Unterschiedliche Prüfungsformen unterschiedliche Prüfungsziele

Mehr

Prüfungsinformation für die Neugeordneten Elektroberufe Stand:

Prüfungsinformation für die Neugeordneten Elektroberufe Stand: Prüfungsinformation für die Neugeordneten Elektroberufe Stand: 06.06.2011 Die Verordnung in den industriellen Elektroberufen ist am 24.07.2007 in Kraft getreten. In den Elektroberufen wird zukünftig die

Mehr

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge Eine Handreichung der IHK-Organisation Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v. (DIHK) Breite Straße 29 10178 Berlin Telefon: 030 20308-0 Telefax: 030

Mehr

Kaufmann / Kauffrau für Tourismus und Freizeit Prüfungsstatistik Bestehensquote

Kaufmann / Kauffrau für Tourismus und Freizeit Prüfungsstatistik Bestehensquote Kaufmann / Kauffrau für Tourismus und Freizeit Prüfungsstatistik Bestehensquote Prüfungstermin Bundesweit Berlin Sommer 2009 93,5 % (von 476) 82,5 % (von 40) Winter 2009/2010 97,8 % (von 181) 93,9 % (von

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Handreichung. zur Abschlussprüfung. neugeordnete industrielle Metallberufe. Stand 2012

Handreichung. zur Abschlussprüfung. neugeordnete industrielle Metallberufe. Stand 2012 Handreichung zur Abschlussprüfung neugeordnete industrielle Metallberufe Stand 2012 Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Dresden Geschäftsbereich Bildung Mügelner Straße 40 01237 Dresden Tel.: 0351

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung in den industriellen Elektroberufen. vom 24. Juli 2007. Auszug für die Berufsausbildung

Verordnung. über die Berufsausbildung in den industriellen Elektroberufen. vom 24. Juli 2007. Auszug für die Berufsausbildung über die Berufsausbildung in den industriellen Elektroberufen vom 24. Juli 2007 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1678 vom 30. Juli 2007) Auszug für die Berufsausbildung zum Elektroniker /

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Informationen zur Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Industrieelektriker

Informationen zur Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Industrieelektriker November 2013 Informationen zur Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Industrieelektriker Die Abschlussprüfung besteht aus den Prüfungsbereichen 1. Schaltungs- und Funktionsanalyse, 2. Wirtschafts- und

Mehr

Abschlussprüfung Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik

Abschlussprüfung Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik Abschlussprüfung Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen Bahnhofstraße 18, 58095 Hagen Postfach 42 65, 58085 Hagen Telefon (0 23 31) 3 90-0 Fax

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2015. Dipl.-Ing. Marko Neukamm Landesamt für Vermessung und Geoinformation (TLVermGeo)

Abschlussprüfung Sommer 2015. Dipl.-Ing. Marko Neukamm Landesamt für Vermessung und Geoinformation (TLVermGeo) Abschlussprüfung Sommer 2015 Dipl.-Ing. Marko Neukamm Landesamt für Vermessung und Geoinformation (TLVermGeo) Abschlussprüfung Sommer 2015 Inhalt Gliederung der Prüfung Prüfungsinhalte Gewichtung der Prüfungsinhalte

Mehr

Prüfungen in den neuen Metallberufen. Handreichung zur Umsetzung. Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer Arnsberg Hellweg-Sauerland

Prüfungen in den neuen Metallberufen. Handreichung zur Umsetzung. Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer Arnsberg Hellweg-Sauerland Prüfungen in den neuen Metallberufen Handreichung zur Umsetzung Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer Arnsberg Hellweg-Sauerland Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer zu Köln Industrie-

Mehr

Assistent in sozialen Einrichtungen Assistentin in sozialen Einrichtungen

Assistent in sozialen Einrichtungen Assistentin in sozialen Einrichtungen Ausbildungsregelung über die Berufsausbildung von behinderten Menschen nach 9, 66 Berufsbildungsgesetz Assistent in sozialen Einrichtungen Assistentin in sozialen Einrichtungen vom 19. Mai 2009 Die Industrie-

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für / zur Kauffrau für 1 vom 31. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 17 vom 13. April 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Abschlussprüfung Teil 1+2. Industriemechaniker/-in

Abschlussprüfung Teil 1+2. Industriemechaniker/-in Abschlussprüfung Teil 1+2 Industriemechaniker/-in Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Redaktion: Team Technische Berufsausbildung Harald Enderlein Hauptmarkt 25-27, 90403 Nürnberg Telefon: 0911/

Mehr

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung des Ausbildungsberufes Werkfeuerwehrmann / Werkfeuerwehrfrau

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung des Ausbildungsberufes Werkfeuerwehrmann / Werkfeuerwehrfrau über die Entwicklung und Erprobung des Ausbildungsberufes Werkfeuerwehrmann / Werkfeuerwehrfrau vom 07. Juli 2009 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 39 vom 10. Juli 2009) Auf Grund des 6 des

Mehr

Informationen zur Abschlussprüfung im IT- Bereich

Informationen zur Abschlussprüfung im IT- Bereich Informationen zur Abschlussprüfung im IT- Bereich 1. Vorbemerkung Die Struktur der Ausbildungsordnungen der IT- Berufe mit gemeinsamen Kernqualifikationen sowie fach- und profilprägenden Qualifikationen

Mehr

Das Variantenmodell auf dem Prüfstand Ist ein objektiver Vergleich beider Varianten möglich? Alex Schaurer 9. November 2011

Das Variantenmodell auf dem Prüfstand Ist ein objektiver Vergleich beider Varianten möglich? Alex Schaurer 9. November 2011 Das Variantenmodell auf dem Prüfstand Ist ein objektiver Vergleich beider Varianten möglich? Alex Schaurer 9. Seite 1 mögliches Variantenmodell beim MECHATRONIKER Gleichrangige Varianten mit gleichem Prüfungsziel

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen

Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen Ein Service des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit der juris GmbH - Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen IndMetAusbV 2007 Ausfertigungsdatum:

Mehr

Hinweise zur betrieblichen Projektarbeit in den IT-Berufen

Hinweise zur betrieblichen Projektarbeit in den IT-Berufen Industrie- und Handelskammer Hinweise zur betrieblichen Projektarbeit in den IT-Berufen Der Vorgang Der Projektantrag zur Abschlussprüfung in den IT- Berufen ist zeitgleich mit der Anmeldung zur Abschlussprüfung,

Mehr

Prüfungen in den neuen Metallberufen

Prüfungen in den neuen Metallberufen Prüfungen in den neuen Metallberufen Handreichung zur Umsetzung Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer zu Köln Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer zu Köln Unter Sachsenhausen 10-26

Mehr

Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin

Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Anmeldung 1. Anmeldeschluss für die Prüfung im Herbst ist jeweils der 1. Juli, Anmeldeschluss für die Prüfung im Frühjahr ist jeweils der

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Information zur Abschlussprüfung

Information zur Abschlussprüfung Industrielle Metallberufe (Verordnung vom 23. Juli 2007) Information zur Abschlussprüfung Industrie- und Handelskammer zu Koblenz Schlossstraße 2 56068 Koblenz 11/11 Inhalt Vorwort Seite 2 1. Aufbau der

Mehr

Abschlussprüfung Teil 1+2. Zerspanungsmechaniker/-in

Abschlussprüfung Teil 1+2. Zerspanungsmechaniker/-in Abschlussprüfung Teil 1+2 Zerspanungsmechaniker/-in Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Redaktion: Team Technische Berufsausbildung Harald Enderlein Hauptmarkt 25-27, 90403 Nürnberg Telefon: 0911/

Mehr

Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998

Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998 Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998 Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.August196g(BGBI. 1 S. 1112),der zuletzt gemäß Artikel 35 der Sechsten

Mehr

Informationsbroschüre zur gestreckten Abschlussprüfung in den industriellen Elektroberufen. 2. Auflage Juni 2007

Informationsbroschüre zur gestreckten Abschlussprüfung in den industriellen Elektroberufen. 2. Auflage Juni 2007 Achtung Die Informationsbroschüre zur gestreckten Abschlussprüfung in den industriellen Elektroberufen wird derzeit überarbeitet und ist in der vorliegenden Form nicht mehr gültig. Die neue Version erhalten

Mehr

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter G r u n d s ä t z e zur Durchführung von Zwischenprüfungen im anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter im Land Rheinland-Pfalz Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton / zur Mediengestalterin Bild und Ton 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton / zur Mediengestalterin Bild und Ton 1 über die Berufsausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton / zur Mediengestalterin Bild und Ton 1 vom 26. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 26 vom 09. Juni 2006) Auf Grund des 4

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Tischler/zur Tischlerin *) Vom 25. Januar 2006

Verordnung über die Berufsausbildung zum Tischler/zur Tischlerin *) Vom 25. Januar 2006 Verordnung über die Berufsausbildung zum Tischler/zur Tischlerin *) Vom 25. Januar 2006 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit 26 der Handwerksordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. September

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum. Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker. und zur Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikerin.

Verordnung über die Berufsausbildung zum. Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker. und zur Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikerin. Verordnung über die Berufsausbildung zum Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker und zur Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikerin FzMechAusbV Eingangsformel Auf Grund des 4 Absatz 1 des Berufsbildungsgesetzes,

Mehr

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge Eine Handreichung der IHK-Organisation Vorwort Für die industriellen Metall- und Elektroberufe wurde vor einigen Jahren das Variantenmodell eingeführt. Der

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Stahl- und Metallbau. Arbeitsauftrag.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Stahl- und Metallbau. Arbeitsauftrag. Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Konstruktionsmechaniker/-in Stahl- und Metallbau Berufs-Nr. 3 9 4 5 Arbeitsauftrag Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Prüfungsunterlagen

Mehr

Beruf: Industriekaufmann/-frau. Handreichungen zur Abschlussprüfung für Ausbildungsbetriebe und Auszubildende

Beruf: Industriekaufmann/-frau. Handreichungen zur Abschlussprüfung für Ausbildungsbetriebe und Auszubildende Beruf: Industriekaufmann/-frau Handreichungen zur Abschlussprüfung für Ausbildungsbetriebe und Auszubildende - 1 - Stand: Juni 2012 1. Zeitplan für die Abschlussprüfung Als ersten Schritt im Verfahren

Mehr

Gestreckte Abschlussprüfung Kaufleute im Einzelhandel www.schwaben.ihk.de

Gestreckte Abschlussprüfung Kaufleute im Einzelhandel www.schwaben.ihk.de Gestreckte Abschlussprüfung Kaufleute im Einzelhandel Inhalte Kaufleute im Einzelhandel Kompetenzen Auswahl: 3 aus 8 Modulen (à 3 Monate) A U S B I L D U N G Kernkompetenzen profilgebende Beratung, Ware,

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Stahl- und Metallbau. Arbeitsauftrag.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Stahl- und Metallbau. Arbeitsauftrag. Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Konstruktionsmechaniker/-in Stahl- und Metallbau Berufs-Nr. 3 9 4 5 Arbeitsauftrag Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Prüfungsunterlagen

Mehr

Betrieblicher Musterauftrag WM. Musterauftrag Werkzeugmechaniker/-in Variante 1 Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer zu Köln

Betrieblicher Musterauftrag WM. Musterauftrag Werkzeugmechaniker/-in Variante 1 Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer zu Köln Betrieblicher Musterauftrag WM Musterauftrag Werkzeugmechaniker/-in Variante 1 Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer zu Köln Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer zu Köln Unter Sachsenhausen

Mehr

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel Inhalte: 1. Prüfungsablauf schriftlich und mündlich 1.1 Einladung zur Prüfung 2. Prüfungsaufgaben 2.1 Gebundene Aufgaben 2.2 Ungebundene Aufgaben 2.3 Handlungsorientierte

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 1 IHK in Zahlen (Stand 31.12.2012) 144.715 Mitgliedsunternehmen 22.053 eingetragene Ausbildungsverhältnisse 8.783 neu eingetragene Berufsausbildungsverträge

Mehr

Forum für Prüferinnen und Prüfer in den kaufmännischen Berufen Januar 2013 Grundlagen

Forum für Prüferinnen und Prüfer in den kaufmännischen Berufen Januar 2013 Grundlagen Forum für Prüferinnen und Prüfer in den kaufmännischen Berufen Januar 2013 Grundlagen Januar 2013 bbt. Bernardi Beratung und Training 2 1 Prüfungsausschüsse Carsten W. Sabrina K. 18 Jahre 19 Jahre Auszubildende

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Stahl- und Metallbau. Arbeitsauftrag.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Stahl- und Metallbau. Arbeitsauftrag. Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Konstruktionsmechaniker/-in Stahl- und Metallbau Berufs-Nr. 3 9 4 5 Arbeitsauftrag Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Prüfungsunterlagen

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen.

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen. Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen VersFinKfAusbV Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung. in der Informations- und Telekommunikationstechnik. Informatikkaufmann/Informatikkauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung. in der Informations- und Telekommunikationstechnik. Informatikkaufmann/Informatikkauffrau Verordnung über die Berufsausbildung im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik Vom 10. Juli 1997 (Auszug) Informatikkaufmann/Informatikkauffrau Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Handreichung zur Abschlussprüfung in den IT-Berufen

Handreichung zur Abschlussprüfung in den IT-Berufen Handreichung zur Abschlussprüfung in den IT-Berufen Im Rahmen der Abschlussprüfung ist neben der schriftlichen Prüfung eine betriebliche Projektarbeit anzufertigen, die in einer Präsentation vorgestellt

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

Gestreckte Abschlussprüfung

Gestreckte Abschlussprüfung Gestreckte Abschlussprüfung In den Elektroberufen Informationen zur Abschlussprüfung Teil 1 + Teil 2 Ergebnis Teil 1 + Ergebnis Teil 2 = Ergebnis Abschlussprüfung Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 19 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum. sowie zum Technischen Systemplaner und zur Technischen Systemplanerin*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum. sowie zum Technischen Systemplaner und zur Technischen Systemplanerin*) Bundesgesetzblatt Jahrgang 2011 Teil I 32, ausgegeben zu Bonn am 28. Juni 2011 1215 Verordnung über die Berufsausbildung zum Technischen Produktdesigner und zur Technischen Produktdesignerin sowie zum

Mehr

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen:

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen: Mündliche Ergänzungsprüfung bei gewerblich-technischen und kaufmännischen Ausbildungsordnungen bis zum 31.12.2006 und für alle Ausbildungsordnungen ab 01.01.2007 Am 13. Dezember 2006 verabschiedete der

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement - Neuordnung der Büroberufe

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement - Neuordnung der Büroberufe Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement - Neuordnung der Büroberufe Was ist neu? Aus 3 mach 1: Ausbildungsberufsbezeichnung: Kaufmann/-frau für Büromanagement Ausbildungsdauer: 3 Jahre Inkrafttreten: 1. August

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in den umwelttechnischen Berufen

Verordnung über die Berufsausbildung in den umwelttechnischen Berufen Verordnung über die Berufsausbildung in den umwelttechnischen Berufen Vom 17. Juni 2002 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2335 vom 2. Juli 2002) (Auszug) Fachkraft für Abwassertechnik Auf Grund

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015

Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015 Herzlich willkommen! Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015 1 von 19 Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015 Eckdaten des KBM Struktur des KBM Wahlqualifikationen Berufliche Schulen Prüfung

Mehr

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Vom 30. Juni 1999 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.2des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (BGBl. I.

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin

Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin Die Prüfung zum Geprüften Logistikmeister/zur Geprüften Logistikmeisterin ist eine öffentlichrechtliche Prüfung auf der Basis

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik über die Berufsausbildung zur vom 18. Juli 2002 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 50 vom 25. Juli 2002) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Fahrradmonteur und zur Fahrradmonteurin. vom 18. Mai 2004

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Fahrradmonteur und zur Fahrradmonteurin. vom 18. Mai 2004 über die Berufsausbildung zum Fahrradmonteur und zur Fahrradmonteurin vom 18. Mai 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 27. Mai 2004) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in Gestreckte Abschlussprüfung Teil 1 und Teil 2 (Verordnung vom 10. Juni 2014)

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in Gestreckte Abschlussprüfung Teil 1 und Teil 2 (Verordnung vom 10. Juni 2014) Informationen für die Praxis Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in Gestreckte Abschlussprüfung Teil 1 und Teil 2 (Verordnung vom 10. Juni 2014) Stand: April 2015 (aktualisiert: Mai 2015) Inhalt: 1

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Feinblechbau. Arbeitsauftrag. Winter 2016/17

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Feinblechbau. Arbeitsauftrag. Winter 2016/17 Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Konstruktionsmechaniker/-in Feinblechbau Berufs-Nr. 3 9 4 2 Arbeitsauftrag Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Prüfungsunterlagen für

Mehr

Fachkraft für Veranstaltungstechnik

Fachkraft für Veranstaltungstechnik Fachkraft für Veranstaltungstechnik Hinweise zur Abschlussprüfung Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer zu Köln Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer zu Köln Unter Sachsenhausen

Mehr

Betrieblicher Musterauftrag. Zerspanungsmechaniker/in Variante 1. Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer Arnsberg Hellweg-Sauerland

Betrieblicher Musterauftrag. Zerspanungsmechaniker/in Variante 1. Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer Arnsberg Hellweg-Sauerland Betrieblicher Musterauftrag Zerspanungsmechaniker/in Variante 1 Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer Arnsberg Hellweg-Sauerland Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 1. Der Betriebliche Auftrag 2 2. Der

Mehr

Informationen für die Praxis

Informationen für die Praxis Informationen für die Praxis Maschinen- und Anlagenführer/-in Metall- und Kunststofftechnik nach der Verordnung vom 27. April 2004 geändert durch die zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung vom 20.

Mehr

Fachrichtung: Firma: Anschrift: Tel-Nr.: FAX-Nr.:

Fachrichtung: Firma: Anschrift: Tel-Nr.: FAX-Nr.: Berufsbezeichnung: Abschlussprüfung Teil 2 Antrag auf Genehmigung des betrieblichen Auftrags Fachrichtung: Titel des betrieblichen Auftrags: Antragsteller/-in (Prüfling) Vor- und Familienname: Ausbildungs-/Praktikumsbetrieb

Mehr

Regieassistent/-in IHK

Regieassistent/-in IHK Regieassistent/-in IHK Dieses Merkblatt dient der Orientierung von Prüfungsteilnehmern bei der Durchführung der Fortbildungsprüfung zum/zur Regieassistent/-in IHK. Grundlage dieses Merkblattes ist die

Mehr

Elektroniker für Automatisierungstechnik (EAT)

Elektroniker für Automatisierungstechnik (EAT) Elektroniker für Automatisierungstechnik (EAT) Informationen zum Betrieblichen Auftrag (Variante 1) Allgemeine Informationen Der Betriebliche Auftrag stellt keine künstliche, also ausschließlich für die

Mehr

IT-System-Elektroniker/-in

IT-System-Elektroniker/-in IT-System-Elektroniker/-in Schwerpunkte in der Praxis Planen und Installieren von IT-Systemen und Netzwerken einschließlich deren Stromversorgung Service und Support für interne und externe Kunden Anpassen

Mehr

Neuordnung Kaufmann/-frau für Büromanagement

Neuordnung Kaufmann/-frau für Büromanagement Neuordnung Kaufmann/-frau für Büromanagement Seite 2 Seite 3 Seite 4 Ausbildungsrahmenplan Integrative Fertigkeiten, Kenntnisse u. Fähigkeiten Während der gesamten Ausbildung zu vermitteln: 1. Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Hinweise zum betrieblichen Auftrag der Konstruktionsberufe

Hinweise zum betrieblichen Auftrag der Konstruktionsberufe Hinweise zum betrieblichen Auftrag der Konstruktionsberufe Der betriebliche Auftrag gliedert sich in drei Phasen. 1. Phase 2. Phase 3. Phase Antragstellung Durchführung Fachgespräch Ob ein betrieblicher

Mehr

Metallberufe. Teil 2 der Abschlussprüfung

Metallberufe. Teil 2 der Abschlussprüfung Metallberufe Teil 2 der Abschlussprüfung Der Prüfling soll im Prüfungsbereich Arbeitsauftrag zeigen, dass er Art und Umfang von Aufträgen klären, spezifische Leistungen feststellen, Besonderheiten und

Mehr

Ausbilder-Eignungsverordnung

Ausbilder-Eignungsverordnung Ausbilder-Eignungsverordnung AusbEignV 2009 Ausfertigungsdatum: 21.01.2009 Vollzitat: "Ausbilder-Eignungsverordnung vom 21. Januar 2009 (BGBl. I S. 88)" Fußnote (+++ Textnachweis ab: 1.8.2009 +++) Eingangsformel

Mehr

Die Berufspraxis muss der Fortbildung zum operativen Professional dienlich sein und wesentliche Bezüge zu den Aufgaben haben.

Die Berufspraxis muss der Fortbildung zum operativen Professional dienlich sein und wesentliche Bezüge zu den Aufgaben haben. Merkblatt zur Durchführung der Fortbildungsprüfung Geprüfter IT - Berater (Certified IT Business Consultant), Geprüfter IT - Entwickler (Certified IT System Manager), Geprüfter IT - Ökonom (Certified IT

Mehr

Kraftfahrzeugmechatroniker/-in Gestreckte Abschlussprüfung Teil 1 und Teil 2 nach der Verordnung vom 20. Juli 2007

Kraftfahrzeugmechatroniker/-in Gestreckte Abschlussprüfung Teil 1 und Teil 2 nach der Verordnung vom 20. Juli 2007 Informationen für die Praxis Kraftfahrzeugmechatroniker/-in Gestreckte Abschlussprüfung 1 und 2 nach der Verordnung vom 20. Juli 2007 Stand: Dezember 2007 Inhalt: 1. Allgemeines...1 2. Hinweise zur Abschlussprüfung

Mehr

Industrielle Metallberufe (Verordnung vom 23. Juli 2007) Information zur Abschlussprüfung

Industrielle Metallberufe (Verordnung vom 23. Juli 2007) Information zur Abschlussprüfung Industrielle Metallberufe (Verordnung vom 23. Juli 2007) Information zur Abschlussprüfung 10/06 Inhalt Vorwort Seite 2 1. Aufbau der gestreckten Abschlussprüfung Seite 3 2. Abschlussprüfung Teil 1 Seite

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Bergbautechnologen/ zur Bergbautechnologin

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Bergbautechnologen/ zur Bergbautechnologin über die Berufsausbildung zum Bergbautechnologen/ zur Bergbautechnologin vom 04. Juni 2009 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 30 vom 17. Juni 2009) Auf Grund des 4 Absatz 1 in Verbindung mit

Mehr

Neue Berufe in der Metallindustrie

Neue Berufe in der Metallindustrie Neue Berufe in der Elektroindustrie Die fünf neuen Ausbildungsberufe 1. Industriemechaniker/in 2. Werkzeugmechaniker/in 3. Zerspanungsmechaniker/in 4. Konstruktionsmechaniker/in 5. Anlagenmechaniker/in

Mehr

Für die Abschlussprüfung Teil 2 bietet der Gesetzgeber zwei Varianten für den Prüfungsbereich Arbeitsauftrag an.

Für die Abschlussprüfung Teil 2 bietet der Gesetzgeber zwei Varianten für den Prüfungsbereich Arbeitsauftrag an. Stand: 1. August 2014 Name: Dieter Köhler Aus- und Weiterbildung Ausbildung Hinweise zum betrieblichen Auftrag Für die Abschlussprüfung Teil 2 bietet der Gesetzgeber zwei Varianten für den Prüfungsbereich

Mehr

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Laut der Prüfungsverordnung zum Geprüften Polier und Geprüfte Polierin muss mit dem Prüfungsteil Baubetrieb die Befähigung

Mehr

Geprüfter Industriemeister / Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Metall in der Fassung vom 23. Juli 2010

Geprüfter Industriemeister / Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Metall in der Fassung vom 23. Juli 2010 Information zum Prüfungswesen Geprüfte(r) Industriemeister(in) - Fachrichtuneng Metall / Elektrotechnik / Mechatronik / Medizin Handlungsspezifische Qualifikationen Grundlage für die Durchführung der Prüfung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen. Industriemechaniker/-in

Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen. Industriemechaniker/-in Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen Verordnung über die Berufsausbildung in den industriellen Metallberufen vom 23. Juli 2007 (BGBl. I S. 1599), die durch Artikel 1

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

IT-System-Elektroniker/-in. Inhaltsübersicht. Zeitlicher Ablauf der Prüfung. Hinweise zum Projektantrag. Genehmigungskriterien für den Projektantrag

IT-System-Elektroniker/-in. Inhaltsübersicht. Zeitlicher Ablauf der Prüfung. Hinweise zum Projektantrag. Genehmigungskriterien für den Projektantrag IT-System-Elektroniker/-in Inhaltsübersicht Zeitlicher Ablauf der Prüfung Hinweise zum Projektantrag Genehmigungskriterien für den Projektantrag Bewertungskriterien für die Projektarbeit Bewertungskriterien

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik

Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik Eingangsformel Auf Grund des 4 Absatz 1 in Verbindung mit Absatz 4 und 5 des Berufsbildungsgesetzes, von denen 4 Absatz 1 durch Artikel

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Vom 23. Juli 2002(abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2764 vom 26. Juli 2002) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Informationen für die Praxis

Informationen für die Praxis Informationen für die Praxis Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- und Kautschuktechnik (Verordnung vom 21. Mai 2012) Fachrichtung Faserverbundtechnologie Abschlussprüfung Teil 2 Stand: Juli 2014 Inhalt:

Mehr