Der Kampf um Simbabwes Macht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Kampf um Simbabwes Macht"

Transkript

1 LÄNDERBERICHT Der Kampf um Simbabwes Macht KANDIDATEN UND KANDIDATINNEN GIBT ES GENUG Seit Jahren wird über die Nachfolge des mittlerweile 90-jährigen Präsidenten Robert Mugabes spekuliert. Spätestens seit Ende 2013 und der öffentlichen Bekundung einiger Politiker als Kandidat bereitzustehen, reißen die Gerüchte um mögliche Fraktionen innerhalb der Regierungspartei nicht mehr ab. Ende nahm Präsident Mugabe selbst Stellung zum Thema. Anstatt aber eine klare Aussage zu treffen, heizte er die Spekulationen nur weiter an. An einem Mangel an Kandidaten kann die Unentschlossenheit des Präsidenten jedenfalls nicht liegen. Am häufigsten genannt und öffentlich als Kandidat in Erscheinung getreten, sind bisher die Vizepräsidentin Joice Mujuru und der derzeitige Justizminister Emmerson Mnangagwa. Die medial ausgetragene Positionierung der beiden Dauerrivalen führte bei den ZANU-PF Provinzwahlen Ende 2013 bereits zu schweren Grabenkämpfen innerhalb der Partei. Die Rivalität beider Protagonisten reicht dabei bis in die 1990er Jahre zurück. Gegenüber der BBC erklärte Präsident Mugabe kürzlich, dass er für seine Nachfolge einige Personen im Kopf habe. Eine endgültige Wahl sei jedoch noch nicht gefallen, wobei ohnehin die Bevölkerung über die zukünftige Führung zu entscheiden hätten. Sollte der 90-jährige wirklich noch keinen Nachfolger auserkoren haben, ist fast davon auszugehen, dass er trotz seiner Andeutung bei den Wahlen 2018 nicht mehr antreten zu wollen, fest damit plant, im Amt zu sterben. Nicht nur, dass die andauernde Debatte zur immer stärkeren innerparteilichen Fraktionalisierung führt und ein Nachfolger immer größere Schwierigkeiten bekommt, die Partei hinter sich zu einen. Auch die politischen, wirtschaftlichen und juristischen Konsequenzen, die für den Präsidenten, seine Familie und die oberste Führungsriege durch einen unbedachten Nachfolger entstehen könnten, müssten für Präsident Mugabe Grund genug sein, einen der nicht wenigen Kandidaten auszuwählen, um diesen mit der nötigen Legitimität zur Nachfolge auszustatten. Alternativ wäre nur der Tod als amtierender Präsident, um zumindest allen persönlichen Konsequenzen des Machtverlustes zu entgehen. (Shona) Zezuru: Joice Mujuru Joice Mujuru (59) gehört zu einer der einflussreichsten und wohlhabendsten Familien Simbabwes. Als Witwe des ehemaligen Generals Solomon Mujuru, Guerillakommandeur unter Mugabe im Unabhängigkeitskamp und erster schwarzer Kommandeur der simbabwischen Streitkräfte, genoss sie seit der Unabhängigkeit Zugang zu den höchsten militärischen und politischen Entscheidungsträgern des Landes. Selbst gehört sie der Regierung seit 1980 in verschiedenen Ämtern an. Wie auch Präsident Mugabe zählen beide Mujurus zur sprachlichen Shona-Untergruppe der Zezuru. Dieser gehören etwa 25 Prozent der Shona- Bevölkerung, überwiegend in den nordöstlichen und nördlichen Provinzen Mashonaland Central, East und West, an. Nach seinem offiziellen Austritt aus der Armee im Jahr 1992, engagierte sich Solomon Mujuru vor allem in der Privatwirtschaft. Er soll Besitzer diverser Immobilien, Anteilseigner an verschiedener Firmen und seit 2004 Teilhaber der River Ranch Diamantenmine gewesen sein.

2 2 Auf seine Initiative soll Joice Mujuru, die unter ihrem Kampfnamen Teurai Ropa bereits im Unabhängigkeitskampf an der Seite Mugabes stand, 2004 zum ersten Vizepräsidenten der ZANU-PF gewählt worden sein. Allgemein wurde dies als Versuch interpretiert, den innerparteilichen Einfluss des Wirtschaftsrivalen und damaligen Parlamentssprechers Emmerson Mnangagwa zu blockieren. Gleiches wird der Anti- Korruptionskampagne nachgesagt, die zur selben Zeit anlief. Einige der engsten Parteifreunde Mnangagwas, dessen Clique am stärksten in diverse Korruptionsskandale verstrickt gewesen sein soll, mussten ins Exil fliehen. Die politische und ökonomische Rivalität zwischen Mnangagwa und den Mujurus geht dabei auf einen geplatzten Wirtschaftsdeal zurück, bei dem der damalige Finanzminister Mnangagwa die Übernahme der staatlichen Chromeisenproduktion durch eine von den Mujurus anteilsmäßig gehaltene Firma verhindert hatte. (Shona) Karanga: Emmerson Mnangagwa Mnangagwa (67) ist im Gegensatz zum Präsidenten und den Mujurus kein Zezuru, sondern ein Karanga. Mit rund 35 Prozent der Shona-Bevölkerung, die vor allem in den südlichen Provinzen Masvingo und den Midlands leben, ist dies die größte Untergruppe. Die Clanzugehörigkeit besitzt seit dem Unabhängigkeitskampf, indem die Mehrheit von Mugabes Guerillas Karanga waren, große Brisanz. Da seit 1980 die politische und militärische Führung überwiegend aus Zezuru besteht, fühlen sich viele Karanga marginalisiert und nicht gewürdigt, was noch immer zu Spannungen in der Partei und der Armee führt. Während Joice Mujuru als gemäßigtere Alternative zu Präsident Mugabe gilt, ist Mnangagwa ein Hartliner. In den 1980er Jahren trug er als Minister für Nationale Sicherheit Mitverantwortung für die blutige Unterdrückung der politischen Gegner Mugabes. Bei den Einsätzen der berüchtigten Fünften Brigade sollen bis zu Menschen gestorben sein. Darüber hinaus ist Mnangagwa laut der Vereinten Nationen einer der größten wirtschaftlichen Nutznießer der simbabwischen Militäroperation in der DR Kongo ( ) sowie der simbabwischen Diamantenförderung in Marange. In der Bevölkerung zählt er zu den gefürchtetsten Personen des Landes und ist selbst in seinem Wahlkreis KweKwe relativ unpopulär. Nachdem sich Mnangagwa Mitte der 2000er Jahre mit Unterstützung des heutigen Informationsministers Jonathan Moyo zu offensiv um die Position des ZANU-PF Vizepräsidenten beworben und ein Zirkel junger Politiker Mnangagwa in ihren Plänen als neue Parteiführung vorgesehen hatte, wurde Mnangagwa 2005 zum Minister für ländliches Wohnungswesen und Sozialdienste degradiert und Moyo vorrübergehend aus der Regierung entlassen. Zusätzlich sollen zahlreiche Karanga aus wichtigen Regierungs- und Armeeposten entfernt und durch Zezuru ersetzt worden sein. Mnangagwa besitzt jedoch weiterhin beste Verbindungen zur Armeespitze und wurde 2008 nach der Niederlage von Präsident Mugabe in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen zu dessen Wahlkampfleiter. In dieser Position soll Mnangagwa vor dem zweiten Wahlgang für die brutale Unterdrückung der Opposition verantwortlich gewesen und nach dem errungenen Wahlsieg von Präsident Mugabe zwischen 2009 und 2013 mit dem Posten des Verteidigungsministers belohnt worden sein. (Shona) Zezuru: General Constantine Chiwenga Zu einem seiner wichtigsten Verbündeten bei Mnangagwas Kampf um das Präsidialamt zählt der Kommandeur der simbabwischen Streitkräfte, General Constantine Chiwenga (Zezuru). Gleiches soll für die einflussreichen Kommandeure Generalmajor Martin Chedondo (Chief of Staff (General Staff)) und Generalmajor Douglas Nyikayaramba (Chief of Staff (Quartermaster Staff)) gelten. Letzterer erhielt noch während Mnangagwas Amtszeit als Verteidigungsminister eine in Teilen der Armee umstrittene Beförderung. Öffentlich betonten alle drei Generale widerholt ihre volle Unterstützung für ZANU-PF und Robert Mugabe und gelten als ultra-konservativ.

3 3 (Shona) Manyika: Patrick Chinamasa (Shona) Zezuru: Sydney Sekeremayi Unterstützung soll Mnangagwa auch vom derzeitigen Finanzminister Patrick Chinamasa bekommen. Dieser gehört dem Shona- Subclan der Manyika an, die mit rund 15 Prozent der Shona-Bevölkerung eine entscheidende Rolle im Machtkampf spielen könnten. Einen herben Rückschlag musste Mnangagwa jedoch bei den ZANU-PF Provinzwahlen im Dezember 2013 hinnehmen. Weil die Anhänger um Joice Mujuru neun der zehn Provinzen gewannen, besitzt Mujuru bei einer internen Parteiabstimmung formell die besten Chancen auf die Präsidentschaftskandidatur. Hinter ihr sollen zudem der Kommandeur der Luftwaffe und Cousin von Präsident Mugabe Perence Shiri (Zezuru), der Verteidigungsminister Sydney Sekeramayi (Zezuru), der Polizeipräsident Augustine Chihuri (Zezuru), der Direktor des Geheimdienstes Happyton Bonyongwe und der Kommandeur des Strafvollzuges Paradzai Zimondi (Zezuru) stehen. Weiterer prominenter Fürsprecher ist Didymus Mutasa (Manyika), derzeit ZANU-PF Staatssekretär für Verwaltung und Nr. 5 der ZANU-PF Parteihierarchie. Mutasa, der das Mujuru-Camp in Manicaland anführt, propagierte Mujuru trotz der BBC-Aussagen von Präsident Mugabe in ihrer Position als Vizepräsidentin wiederholt als einzig legitime Wahl. Nach dem Tod ihres Mannes 2011, widerholter wirtschaftlicher Eskapaden und ihrer öffentlichen Bereitschaft zur Nachfolge, verlor Mujuru jedoch erheblich an Rückhalt beim Präsidenten und einem Großteil der Bevölkerung. Beispielsweise soll sie Drahtzieherin eines gescheiterten Verkaufs großer Mengen Gold sowie Diamanten im Wert von 15 Millionen Euro an eine europäische Firma gewesen sein. Zudem schanzte sie als Post- und Telekommunikationsministerin lukrative Telekommunikationslizenzen an ein Unternehmen, dessen Anteilsnehmer Solomon Mujuru war. Die jüngste ZANU-PF Anti-Korruptionskampagne dient daher kaum um Mnangagwa zu isolieren, da Mujuru ebenfalls genügend zu verbergen hat. Letzteres gilt eigentlich für fast alle Bewerber, deren Namen Anfang 2014 nach einem weiteren Interview von Präsident Mugabe und der Aussage, dass weder Mujuru noch Mnangagwa Präsident werden müssten, genannt wurden. Beispielsweise gilt Verteidigungsminister Sydney Sekeremayi (70, Zezuru) als weitere gemäßigte Alternative, sollte sich die Mujuru-Fraktion nicht behaupten. Der ausgebildete Mediziner, der ebenfalls in Rivalität zu seinem Nachfolger und Vorgänger Mnangagwa steht, genießt größtes Vertrauen beim Präsidenten. Sichtbar wird dies in seinen Ämtern der letzten 15 Jahren, die das Minen-, Verteidigungsund Sicherheitsministerium umfassen. Vertrauen dürfte Sekeremayi jedoch gerade dadurch gewonnen haben, dass er nie öffentlich größere Ambitionen hegte. Für ihn spräche jedoch die gute Verbindung zum Militär, das innerhalb der Regierung einen enormen Einfluss hat. Immer wieder vom simbabwischen Militär ins Spiel gebracht wurde der Kommandeur der simbabwischen Streitkräfte Constantine Chiwenga (57, Zezuru). Als 2011 die Gerüchte über die angeblich schlechte Gesundheit von Präsident Mugabe kursierten, sollen sich einige Generale zum Ärger vieler ZANU-PF-Politiker für eine Amtsübernahme Chiwengas ausgesprochen haben. Zudem sollen von WikiLeaks veröffentlichte Dokumente belegen, dass Chiwenga 2009 die Entscheidung Präsident Mugabes, das Power-Sharing-Agreement mit der Oppositionspartei MDC zu unterzeichnen, stark kritisiert hat. Nicht nur aufgrund dieser Positionierung hätten zwei Generale Chiwenga in diesen Dokumenten als politischen General mit militärischer Unkenntnis bezeichnet, der jedes höhere politische Amt dem Militär vorzöge. Politisch gesehen gilt Chiwenga jedoch als absoluter Hardliner, der sich widerholt gegen die Machtübernahme der Opposition aussprach.

4 4 Als ehemaliger Kommandeur der Fünften Brigade und Nutznießer der Landreform, der mittlerweile im Besitz einiger Farmen, Häuser, Firmen und Autos ist, gilt Chiwenga als einer der stärksten Verfechter des Status quo, bei dem die Armee aufgrund von Minenkonzessionen eine vom Staatsbudget unabhängige Einnahmequelle und einen unabhängigen Handlungsspielraum besitzt. Nicht verwunderlich ist daher, dass Chiwenga Forderungen nach einer Reform des Sicherheitssektors widerholt zurückwies. Der General gilt zudem als Graue Eminenz des Joint Operations Command, dem höchsten militärischen und politischen Entscheidungsgremium, das nominell dem Verteidigungsminister untersteht. Im Falle eines reformfreudigen Nachfolgers könnte Chiwenga eine Hauptfigur bei einer Intervention der Armee spielen. Grace Mugabe Nicht außer Acht gelassen werden darf zudem Präsident Mugabes Ehefrau Grace (48). Auch in ihrem Interesse ist es, einen Nachfolger zu finden, der keine juristischen Schritte gegen die Familie Mugabe erwägt und aufgrund ihres extravaganten Lebensstiels den gesamten Privatbesitz unangetastet lässt. Eigene politische Ambitionen sind ihr jedoch kaum zu unterstellen. (Shona) Manyika: Gideo Gono Für Gono spricht zudem, dass er nur geringe Verbindungen zu den zerstrittenen ZANU-PF Fraktionen, dafür aber die Rückendeckung von Grace Mugabe besitzt, die bereits versucht haben soll, führende Politiker für Gonos Kandidatur zu begeistern. Zur größten Hürde könnte jedoch der fehlende Einfluss auf das Militär werden. Keine radikalen Reformer Während derzeit nicht abzusehen ist, wer die größten Chancen zur Nachfolge besitzt, steht fest, dass die politische und militärische Führung keinen radikalen Reformer akzeptieren wird, sobald dieser ihre wirtschaftliche Stellung gefährdet oder eine rechtliche Aufarbeitung der vergangenen 30 Jahre plant. Letzteres ist undenkbar, da die gesamte Führungsriege inklusive der Familie Mugabe von diversen Wirtschaftsprojekten profitiert hat. Laut Angaben der NGO Partnership Africa Canada sollen sich im Jahr 2000 beispielsweise der Kommandeur der Luftwaffe, der Polizeipräsident und der Präsident des Strafvollzuges 14 der während der Landreform zwangsenteigneten Farmen gesichert haben. Weitere drei seien an die Mujurus und zwei an Mnangagwa gegangen, womit klar ist, dass eine transparente Aufarbeitung der Vergangenheit, u. a. der Landreform, nicht zur Diskussion stehen kann. Anders verhält es sich bei Gideon Gono (54, Manyika), dem ehemaligen Chef der simbabwischen Notenbank und Finanzberater der Familie Mugabe. Obwohl Gono die Bank in die schwerste Krise des Landes führte, wurde sein Kontrakt 2008 auf dem Höhepunkt des beinahe Staatsbankrots erneuert. Dieser sichtbare Vertrauensbeweis wurde auch bei den jüngsten gemeinsamen Auftritten gestärkt, als Präsident Mugabe Gono als erfolgreichen Unternehmer und guten Strategen bezeichnete. Gono, der aufgrund der erneuten Wirtschaftsprobleme als zukünftiger Finanzminister gehandelt wird, gilt als moderat. Zum Ärger vieler ZANU-PF Politiker kritisierte er wiederholt die Intransparenz der staatlichen Indigenisierungspolitik, bei der alle ausländischen Firmen zu 51 Prozent in simbabwischen Besitzt gehen sollen. Nicht ohne das Militär Ausschlaggebend werden wohl die Militärs und deren starke Stellung im Machtapparat der Regierung sein. Ihnen kommt es insbesondere aufgrund der militärischen Verstrickung in die staatlichen Gewaltexzesse in den 1980er Jahre (u.a. Perence Shiri als erster und Constantin Chiwenga als zweiter Kommandeur der von Nordkorea ausgebildeten Fünften Brigade ) und der lukrativen Einnahmequelle des Diamantenhandels auf die Aufrechterhaltung des Status quo an. Nur wenn die Armeeführung den/die zivile/- n Nachfolger/-inn akzeptiert, wird eine rein politische Machtübergabe möglich sein.

5 5 Dies setzt voraus, dass keine Strafverfolgung gegen die jetzige Armeeführung eingeleitet, also weder die Massaker der 1980er Jahre noch die Gewalttaten der vergangenen Wahlen aufgeklärt werden. Auch die über die Jahre angehäuften Pfründen dürfen nicht angerührt werden. Ein politischer Hardliner als Nachfolger ist somit wohl die einzige Chance und ein Newcomer in der politischen Arena eher unwahrscheinlich, um eine Intervention des Militärs in die Innenpolitik zu verhindern. Politische Antworten? Mögliche politische Antworten werden vom ZANU-PF Kongress im Dezember 2014 erwartet. Das fortgeschrittene Alter und der ungeklärte Gesundheitszustand des Präsidenten lassen eine feststehende Regelung auch immer nötiger werden. Dass innerhalb der ZANU-PF selbst darüber Uneinigkeit herrschen soll, ob die Vizepräsidentin im Falle Mugabes Tod wie in Paragraph 101 der neuen Verfassung vorgesehen, die komplette Amtszeit des Präsidenten beendet oder sofort Neuwahlen anzusetzen hat, zeigt, wie dringend es eine Nachfolgeregelung bedarf, um dem Land Simbabwe und seiner Bevölkerung nach einem jederzeit möglichen Tod Robert Mugabes einen Machtkampf ungeahnten Ausmaßes zu ersparen. Torsten Konopka M.A. (Military Studies) ist Praktikant im Büro der Konrad-Adenauer- Stiftung in Harare / Simbabwe sowie freier Autor für verschiedene politische Magazine. Für den Inhalt des Artikels ist der Autor verantwortlich. Die Inhalte des Artikels spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der KAS wieder.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1472 18. Wahlperiode 15.01.2014

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1472 18. Wahlperiode 15.01.2014 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1472 18. Wahlperiode 15.01.2014 Gesetzentwurf der Fraktion der PIRATEN Gesetz zur Neuregelung der Wahl der oder des Landesbeauftragten für Datenschutz Der

Mehr

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Allgemeine Bestimmungen Art.1 Unter dem Namen Freisinnig-Demokratische Partei Flawil oder FDP Flawil besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff Zivilgesetzbuch

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

Aufgaben und Stellung des Präsidenten der französischen Republik von Andreas Schwab

Aufgaben und Stellung des Präsidenten der französischen Republik von Andreas Schwab Aufgaben und Stellung des Präsidenten der französischen Republik von Andreas Schwab Die Stellung des Präsidenten im politischen System Frankreichs ist sehr stark. Dies rührt daher, dass sich in seinem

Mehr

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der Schweizer habe immer sehr genau darauf geachtet, dass

Mehr

Meinungen zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln

Meinungen zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln Meinungen zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 7. und 8. November 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Foodwatch e.v.

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 Berichte der Woche Neue Presse, 03.07.2012 Geheimer LKA-Bericht belastet CDU / Wolfsburg-Affäre: CDU- Mann gerät ins Visier der

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 304 München, 11. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Ministerrat erörtert umstrittene Maßnahmen der Europäischen Zentralbank

Mehr

SIMBABWE WIE DIKTATUR UND MISSWIRTSCHAFT MENSCHEN INS AUSLAND TREIBEN. Was sind die wesentlichen Ursachen von Emigration in Simbabwe?

SIMBABWE WIE DIKTATUR UND MISSWIRTSCHAFT MENSCHEN INS AUSLAND TREIBEN. Was sind die wesentlichen Ursachen von Emigration in Simbabwe? 2/3 2015 KAS AUSLANDSINFORMATIONEN 101 SIMBABWE WIE DIKTATUR UND MISSWIRTSCHAFT MENSCHEN INS AUSLAND TREIBEN Was sind die wesentlichen Ursachen von Emigration in Simbabwe? IM INTERVIEW: Die wirtschaftliche

Mehr

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201)

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201) Auszug aus Denkschrift 2014 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 6 Meinungsumfragen des Staatsministeriums RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Ökonomische Krise in Griechenland Psychische Folgen für die Bevölkerung

Ökonomische Krise in Griechenland Psychische Folgen für die Bevölkerung Ökonomische Krise in Griechenland Psychische Folgen für die Bevölkerung Dr. Georg Pieper Diplom-Psychologe Psycholog. Psychotherapeut Institut für Traumabewältigung ITB Pieper EMDR Einführung 1 1 2 Ökonomische

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

wurde gerade einem jungen Lehrer zugeteilt, damit er mit den Schülern Slang auf YouTube übt. Laut Aussage der Schulleitung reißt man so die

wurde gerade einem jungen Lehrer zugeteilt, damit er mit den Schülern Slang auf YouTube übt. Laut Aussage der Schulleitung reißt man so die wurde gerade einem jungen Lehrer zugeteilt, damit er mit den Schülern Slang auf YouTube übt. Laut Aussage der Schulleitung reißt man so die schwächeren Schüler besser mit.«claudia versuchte, nicht an den

Mehr

Group of Oppositional Syrian Kurds

Group of Oppositional Syrian Kurds Group of Oppositional Syrian Kurds Gruppe der Oppositionellen syrischen Kurden Fraksîyona Opozîsyona kurdên Sûrîyê ار ارد ار ار اد ار Group of Oppositional Syrian Kurds GOSK Contact Dr. Hussein Saado Holtorfer

Mehr

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Quelle: http://www.prophecynewswatch.com/2012/january03/0362.html 1.Januar 2012 Schiiten und Sunniten kämpfen im Jahr 2012 um die regionale Supermacht

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Blaudirekt-Chef Oliver Pradetto: "Deutschlandrente ist wie Kirchensteuer"

Blaudirekt-Chef Oliver Pradetto: Deutschlandrente ist wie Kirchensteuer Blaudirekt-Chef Oliver Pradetto: "Deutschlandrente ist wie Kirchensteuer" Riester- und Rürup-Rente sind nicht genug: Drei hessische Minister schlagen nun Deutschlandrente als zusätzliche Altersvorsorge

Mehr

Anleitung zur Fotoausstellung Reflections Simbabwe hat die Wahl. Tipps für lokale Gruppen

Anleitung zur Fotoausstellung Reflections Simbabwe hat die Wahl. Tipps für lokale Gruppen Anleitung zur Fotoausstellung Reflections Simbabwe hat die Wahl Tipps für lokale Gruppen Inhalt INHALT...1 1 AUSSTELLUNGSVORBEREITUNGEN...2 2 DURCHFÜHRUNG...2 3 DER AUFBAU DER AUSSTELLUNG...3 4 INHALTE

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Solidarität durch Entsolidarisierung?

Solidarität durch Entsolidarisierung? Solidarität durch Entsolidarisierung? Heinz Ernst, Gerontologe, 8362 Balterswil TG Kürzlich haben die Krankenkassen Helsana, Groupe Mutuel und Sanitas vorgeschlagen, die älteren Versicherten stärker zur

Mehr

dieses Land abhandengekommen. Dass die Partei von einem Politiker wie Philipp Müller geführt wird, ist Symptom dieser Ratlosigkeit.

dieses Land abhandengekommen. Dass die Partei von einem Politiker wie Philipp Müller geführt wird, ist Symptom dieser Ratlosigkeit. dieses Land abhandengekommen. Dass die Partei von einem Politiker wie Philipp Müller geführt wird, ist Symptom dieser Ratlosigkeit. Müllers Wahl an die Spitze des Freisinns ist ein Bruch in der Geschichte

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Fragenkatalog der Demokratischen Partei

Fragenkatalog der Demokratischen Partei Fragenkatalog der Demokratischen Partei Zu den Affairen Wickrange und Liwingen Zu dem Transfer der Gewerbsflächen von Wickrange nach Liwingen Frage 1: Welche legalen Mittel standen der Regierung noch zur

Mehr

willkommen im landtag Leichte Sprache

willkommen im landtag Leichte Sprache willkommen im landtag Leichte Sprache Inhalt Vorwort 3 1. Das Land 4 2. Der Land tag 5 3. Die Wahlen 6 4. Was für Menschen sind im Land tag? 7 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 7 6. Welche Parteien

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

Vortrag. Die Vorsorgevollmacht. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer

Vortrag. Die Vorsorgevollmacht. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Vortrag Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes 1 Irrglaube: Vertretungsrecht Familienangehöriger Es gibt kein

Mehr

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Samstag, 24. März 2012, Lugano Es gilt das gesprochene Wort! Im Rahmen der heutigen Ausführungen

Mehr

Statuten des American Folk Club "Rocking Chair"

Statuten des American Folk Club Rocking Chair Statuten des American Folk Club "Rocking Chair" 1. Name, Sitz und Zweck 1.1. Unter dem Namen American Folk Club Rocking Chair besteht mit Sitz in Winkel ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen

Mehr

Barack Obama das Ende des Messias

Barack Obama das Ende des Messias U S - K O N G R E S S W A H L E N Barack Obama das Ende des Messias Bei den Kongresswahlen werden Obamas Demokraten hohe Verluste einfahren, dem Land geht es nicht gut. In Zukunft muss der Präsident mit

Mehr

Ausgewählte Lebensstationen Kopfs vor 1945

Ausgewählte Lebensstationen Kopfs vor 1945 Anhang zur Pressemeldung Beirat empfiehlt Umbenennung des Hinrich-Wilhlem-Kopf-Platzes in Hannover Hintergrundinformationen Zur Person: Tabellarische Biografie 06.05.1893 Hinrich Wilhelm Kopf in Neuenkirchen

Mehr

10 Vorurteile über Flüchtlinge

10 Vorurteile über Flüchtlinge 10 Vorurteile über Flüchtlinge Ein Text in Leichter Sprache Flüchtlinge sind Menschen, die aus ihrem Land fliehen. Weil dort Krieg ist. Weil sie dort hungern und leiden. Weil sie dort bedroht sind. Weil

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB)

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Deutscher Gewerkschaftbund Bundesvorstand Abteilung Vorsitzender Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wehrrechtlicher Vorschriften 2011 (Wehrrechtsänderungsgesetz

Mehr

4 Beschreibung der Stichproben

4 Beschreibung der Stichproben 4 Beschreibung der Stichproben 4. Beschreibung der Stichprobe der Personen mit geistiger Behinderung Befragt wurden Personen mit geistiger Behinderung. Das Gespräch mit einer Person wurde jedoch nicht

Mehr

Widerstand hätten leisten können, am erforderlichen Mut gebrach, Verantwortung zu übernehmen, wartete man allgemein auf die natürlich Lösung des

Widerstand hätten leisten können, am erforderlichen Mut gebrach, Verantwortung zu übernehmen, wartete man allgemein auf die natürlich Lösung des Widerstand hätten leisten können, am erforderlichen Mut gebrach, Verantwortung zu übernehmen, wartete man allgemein auf die natürlich Lösung des Problems. Der Präsident war ein alter Mann. Einer, der den

Mehr

Biblische Vorgaben (vgl. dazu auch die Stellungnahme der Bundesleitung "Zur Ehe heute" vom April 1998)

Biblische Vorgaben (vgl. dazu auch die Stellungnahme der Bundesleitung Zur Ehe heute vom April 1998) Stellungnahme der Bundesleitung zu Ehescheidungen bei Ältesten, Pastoren und anderen leitungsverantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Bund Freier evangelischer Gemeinden Als Christen leben

Mehr

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien 1. TEIL: EINLEITUNG A. Das Ziel der Arbeit Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Regelungen des Scheidungsrechts in Mazedonien unter Berücksichtigung der Gerichtspraxis darzustellen. Es werden die

Mehr

Gold&Silberkannmannichtessen

Gold&Silberkannmannichtessen Gold&Silberkannmannichtessen 1.DasglobaleFinanzsystemistinakuterGefahr...8 1.1DergrundlegendeFehlerimSystem...9 1.2DeroffensichtlicheAuslöser dieamerikanischefinanzkrise...15 1.3DerweltweiteVirus sowurdenwirangesteckt...17

Mehr

Die weitergehende Motivation zu dieser Vereinsgründung ist in einem Anhang detaillierter beschrieben.

Die weitergehende Motivation zu dieser Vereinsgründung ist in einem Anhang detaillierter beschrieben. Satzung SuMa-eV - Verein für freien Wissenszugang Präambel Das "Wissen der Welt", dessen gedruckte Repräsentationen in den vergangenen Jahrhunderten in Bibliotheken mit staatlich garantierter Zugangsfreiheit

Mehr

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg Persönliche Erklärung und Stellungnahme zu Vorwürfen, die in der Debatte zur Vorlage 60/2015 im Vorfeld und

Mehr

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union Deutscher Bundestag Drucksache 17/1532 17. Wahlperiode 27. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Katja Keul, Omid Nouripour, Volker Beck (Köln)

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York)

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Präambel 1. Die Deutsch-Amerikanische Handelskammer in New York (AHK USA New York) hat die Aufgabe, die Handels- und

Mehr

Satzung der Deutschen Gesellschaft für Ganzheitliches Coaching, DGCo

Satzung der Deutschen Gesellschaft für Ganzheitliches Coaching, DGCo 1 Name und Sitz des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: Deutsche Gesellschaft für ganzheitliches Coaching, im Folgenden abgekürzt: DGCo. Der Sitz des Vereins ist München. Nach seiner Eintragung ins

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

Landwirtschaft. Was wir erreichen: Wir bestimmen souverän, was auf unsere Felder, in unsere Geschäfte und auf unsere Teller kommt und was nicht!

Landwirtschaft. Was wir erreichen: Wir bestimmen souverän, was auf unsere Felder, in unsere Geschäfte und auf unsere Teller kommt und was nicht! Für Ernährungssouveränität Landwirtschaft betrifft uns alle: Was wir erreichen: Wir bestimmen souverän, was auf unsere Felder, in unsere Geschäfte und auf unsere Teller kommt und was nicht! Selbstbestimmung:

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-...

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-... Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de /nachrichten/hamburg/hapag-lloyd- Nur-20-Euro-pro- Aktie,hapaglloyd360.html Stand: 04.11.2015 09:11 Uhr - Lesezeit: ca.4 Min. Mit dem

Mehr

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit?

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit? Eidgenössische Wahlen 2015 Befragung der Kandidierenden zum Thema Gleichberechtigung von Frau und Mann Publikation auf www.gleichberechtigung.ch Nationalratswahlen vom 18.10.2015 Kanton: AG Liste: 02a

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

WWW.INFINITYTHEGAME.COM WWW.ULISSES-SPIELE.DE

WWW.INFINITYTHEGAME.COM WWW.ULISSES-SPIELE.DE Eskalationsliga Regeln & spiele 1 bis 5 WWW.INFINITYTHEGAME.COM WWW.ULISSES-SPIELE.DE : ESKALATIONSLIGA Die folgenden Regeln gelten für Spiele, für die ein Classic League Pack, ein Lowcost League Pack

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

2011 The Coaches Training Institute. All rights reserved. www.thecoaches.com

2011 The Coaches Training Institute. All rights reserved. www.thecoaches.com Wie man als unternehmensinterner Coach arbeitet Immer mehr Firmen schaffen eine Coaching-Kultur innerhalb ihrer Organisation und stellen interne Coachs ein. Der Begriff unternehmensinterner Coach bezeichnet

Mehr

Themenbereich "Bestattungsvorsorge"

Themenbereich Bestattungsvorsorge Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungsvorsorge schafft Sicherheit - zum einen sind die eigenen Bestattungswünsche abgesichert, zum anderen die Hinterbliebenen

Mehr

Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik. Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013

Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik. Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013 Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013 In den Vereinigten Staaten ist manches anders als bei uns! Um das >Notenbank-System

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Pressefreiheit in Deutschland: Einflussnahmen von außen auf die journalistische Arbeit Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse einer Befragung

Mehr

der Abgeordneten Annette Groth, Heike Hänsel, Inge Höger, Andrej Hunko, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Annette Groth, Heike Hänsel, Inge Höger, Andrej Hunko, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 18/1945 18. Wahlperiode 27.06.2014 Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Heike Hänsel, Inge Höger, Andrej Hunko, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE. Umgang

Mehr

Vortrag. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer. Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes

Vortrag. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer. Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes Vortrag Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes 1 Irrglaube: Vertretungsrecht Familienangehöriger Es gibt kein

Mehr

«Folge des Tabubruchs von 2003»

«Folge des Tabubruchs von 2003» News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 14.12.07 Bundesratswahlen «Folge des Tabubruchs von 2003» Der Historiker Urs Altermatt sieht das schweizerische Regierungssystem im Umbruch. Die SVP in

Mehr

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND Eine Studie im Auftrag der Initiative Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum Durchgeführt durch die Gese llschaft für Konsumfo r- schung, GfK 13. September 2013

Mehr

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012 ÖKOSTROMGESETZ 01 . ÖKOSTROMGESETZ 01 Christiane Brunner, Umweltsprecherin Die Wüste wird Grün Nach Jahren des Stillstands bringt ein neues die Wende beim Ausbau der Erneuerbaren Energien in Österreich.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE DEUTSCHE SPRACHE IM ELSASS Das Elsass ist gleichermaßen von der deutschen wie der französischen Kultur bestimmt. Es gehörte in der Geschichte wechselnd zu einem der beiden Länder. Früher hat man hier

Mehr

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten)

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Präsident Dr Werner Zögernitz www.parlamentarismus.at melanie.sully@parlamentarismus.at 6.9. 2010 Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Zusammenfassung

Mehr

APA/OTS USA BANKEN 06. DEZEMBER 2006

APA/OTS USA BANKEN 06. DEZEMBER 2006 APA/OTS USA BANKEN 06. DEZEMBER 2006 Banken-U-Ausschuss - Einigkeit über Gutachten, Bankgeheimnis bleibt (APA 05.12.06)... 2 Banken-U-Ausschuss 2 - FMA-Chefs und Grassers Kabinettchef geladen (APA 05.12.06)...

Mehr

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 Das Auswärtige Amt schloss im Jahre 1999 einen langfristigen Rahmenvertrag zum Outsourcing von Teilen seines IT-Betriebs. Es vereinbarte

Mehr

So machen auch Sie mit:

So machen auch Sie mit: Lohngleichheit ist und bleibt Chef- und Chefinnensache! Die gelebte, nachvollziehbare Lohngleichheit bei Novartis basiert auf Chancengleichheit, Fairness und gegenseitigem Respekt. Sie ist ein zentrales

Mehr

Sondersitzung im Parlament: Bekenntnis zu Europa, Absage an Austritt aus EU und Euro-Zone

Sondersitzung im Parlament: Bekenntnis zu Europa, Absage an Austritt aus EU und Euro-Zone 15. Dezember 2011 Sondersitzung im Parlament: Bekenntnis zu Europa, Absage an Austritt aus EU und Euro-Zone Ein klares Bekenntnis zu einem gemeinsamen Europa, einer gemeinsamen Beschäftigungs- und Wirtschaftspolitik

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Feuerwehrverein FWV- Berikon

Feuerwehrverein FWV- Berikon Feuerwehrverein FWV- Berikon I. Name und Sitz Art. 1 Name 1. Unter dem Namen Feuerwehr Verein Berikon (FWV-Berikon) / Chevy Verein Berikon besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff des ZGB. Art. 2 Sitz

Mehr

Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009

Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009 Dr. Benjamin-Immanuel Hoff (030) 9025 2142 25. März 2009 Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009 Im Auftrag des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR)

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Politik selbst gestalten Mehr Demokratie für Bayern mi.la / photocase.com 1 Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist! Neue Kultur demokratischer

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick

Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick Presseinformation Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick Centracon-Studie: Neue Lösungsperspektiven, aber erst selten systematische Nutzenanalyse für Cloud-Dienste

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr

Tan tat nte ERFOLGREICHER NACHWUCHS. Date: 26.01.2016. Gesamt Coop-Zeitung Gesamt 4002 Basel 0848 400 044 www.coopzeitung.ch

Tan tat nte ERFOLGREICHER NACHWUCHS. Date: 26.01.2016. Gesamt Coop-Zeitung Gesamt 4002 Basel 0848 400 044 www.coopzeitung.ch , Date: 26.01.2016 Laura Fernandez- Gromova bei ihrer Darbietung am Prix de Tan tat nte Lausanne 2015. ERFOLGREICHER NACHWUCHS Coupure Page: 1/5 Ballett Die Tanzwelt trifft sich in der Schweiz: Am renommierten

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern Januar 2014 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Wie können Sie als Führungskraft Verhalten beeinflussen? Nutzen Sie dazu die drei Dimensionen:

Mehr

REGIEREN IM SAARLAND

REGIEREN IM SAARLAND 15. Wahlperiode 42. Landtagssitzung REGIEREN IM SAARLAND Plenar-Extra der Regierungsfraktion SPD zur 42. Landtagssitzung Neuer Landtagspräsident gewählt Nach der Wahl: Die stellvertretende Landtagspräsidentin

Mehr

DEAL: Das Konzept aus Tim Ferriss Die 4 Stunden Woche

DEAL: Das Konzept aus Tim Ferriss Die 4 Stunden Woche http://www.mmui.de/deal-das-konzept-aus-tim-ferriss-die-4-stunden-woche/ DEAL: Das Konzept aus Tim Ferriss Die 4 Stunden Woche Vor ein paar Jahren habe ich das Buch Die 4-Stunden- Woche von Tim Ferris

Mehr

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Berlin, den 15. Dezember 2011/cs Rede zu Top 9 vom Donnerstag, den 15. Dezember 2011 Menschenwürde ist nicht verhandelbar Bedingungen in griechischen Flüchtlingslagern sofort verbessern Stephan Mayer (Altötting)

Mehr

Ein Krankenwagen für den Senegal. Die große Charity-Rallye des Round Table 8 Frankfurt

Ein Krankenwagen für den Senegal. Die große Charity-Rallye des Round Table 8 Frankfurt Ein Krankenwagen für den Senegal Die große Charity-Rallye des Round Table 8 Frankfurt Agenda 1. Das ist Round Table 2. Was bisher geschah 3. Die Charity Rallye 4. Das Projekt in der Übersicht 5. Kalkulierte

Mehr

4. Nationaler Kongress. Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge. 19./20. August 2010. Universität Bern

4. Nationaler Kongress. Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge. 19./20. August 2010. Universität Bern 4. Nationaler Kongress Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge 19./20. August 2010 Universität Bern Psychosoziale Nothilfe / Militärunfall - Kander Referenten: Oberstlt Kallen Martin (KM) Pfr. Zaugg

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Steve Jobs - Visionär und igod. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Steve Jobs - Visionär und igod. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Steve Jobs - Visionär und igod Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Steve Jobs Visionär und igod Unterrichtsmaterial

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle X Senat 3 GZ. RV/0311-I/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Berufungswerbers, Wohnort, Straße, vom 19. April 2005 gegen die Bescheide des Finanzamtes

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache 1 Das Wahl-Programm von der SPD In Leichter Sprache Für die Jahre 2013 bis 2017 Wir wollen eine bessere Politik machen. Wir wollen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr