Liebe Leserinnen und Leser,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Leserinnen und Leser,"

Transkript

1 Editorial Herausgeber Werner Böhnke, Vorstandsvorsitzender, WGZ Bank Dr. Jürgen Ellenberger, Richter am BGH, Bankrechtssenat Dr. Peter Hanker, Vorstandssprecher, Volksbank Mittelhessen eg Wolfgang Hartmann, Mitglied des Vorstands und Chief Risk Officer, Commerzbank AG Prof. Dr. Thomas A. Lange, Sprecher des Vorstands, National-Bank AG Dr. Hans Richter, Oberstaatsanwalt, Leiter Abteilung Bank-, Börsen- und Insolvenzstrafrecht, Schwerpunktstaatsanwaltschaft Wirtschaftsstrafrecht, Stuttgart Karl Matthäus Schmidt, Vorstandssprecher, quirin bank AG Werner Severin, stv. Vorsitzender des Vorstands, SaarLB Prof. Dr. Franz-Christoph Zeitler, Vize-Präsident der Deutschen Bundesbank Fachbeirat Jürgen Becker, Bundeszentralamt für Steuern Markus Dauber, Vorstand, Volksbank Offenburg eg Markus Dokter, Leiter Unternehmenssteuerung, Volksbank Mittelhessen eg Volker Fentz, Vertriebsdirektor und Leiter Firmenkunden, Niederlassung Rhein- Main, HypoVereinsbank, Member of UniCredit Group Dr. Karsten Füser, Head of Advisory Services / Global Financial Services, Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft, Stuttgart Dr. Ralf Hannemann, Direktor, Bereichsleiter Risikomanagement und Controlling, Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB Ralf Josten, LL. M. oec, Rechtsanwalt, Direktor Zentralbereich Kommunen/ Recht und Chefsyndikus Kreissparkasse Köln Dr. Jörg Lauer, Direktor Immobilienkunden Europa, Landesbank Baden-Württemberg Hans-Peter Lorenz, Bankenaufsicht, Deutsche Bundesbank, Hauptverwaltung Frankfurt Marcus Michel, Bereichsdirektor Personal, Recht und Marketing, Volksbank Baden-Baden-Rastatt eg Mathias Nittel, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Witt Nittel Rechtsanwälte, Heidelberg Burkhard Reitermann, Unternehmensbereichsleiter Marktfolge, Kredit, Risikomanagement, Privat- und Geschäftskunden, Dresdner Bank AG, Frankfurt am Main Helmut Schneider, Direktor, Steuerabteilung, Bayern LB Elmar Scholz, Abteilungsleiter Marktfolge Passiv / Dienstleistungen, Sparkasse am Niederrhein Anja Steinmeyer, Leiterin Handelskontrolle, HSH Nordbank AG Walter Ullrich, Direktor, Leiter Interne Revision, Hamburger Sparkasse AG Christoph Wengler, Syndikus, European Association of Public Banks (EAPB) Dr. Maximilian A. Werkmüller, LL.M., Syndikus & Leiter Family Office, HSBC Trinkaus & Burkhardt KGaA Dr. Stefan Zeranski, Leiter Treasury, Kölner Bank eg Redaktion Heidelberg Dr. Patrick Rösler, Rechtsanwalt, Geschäftsführer Finanz Colloquium Heidelberg (V.i.S.d.P.) Dr. Christian Göbes, Geschäftsführer Finanz Colloquium Heidelberg Corinna van der Eerden Liebe Leserinnen und Leser, Seitensprung? Der Wechsel eines renommierten Mitarbeiters einer Verbraucherzentrale zu einer Bank (von Th. Bieler von der VZ NRW zur ING DIBA) hat in beiden Lagern zu erheblicher Verunsicherung geführt. Beide Seiten sind offensichtlich in eher starrem Lagerdenken fixiert als den Austausch als wechselseitigen Lernprozess zu begreifen. Dr. Rainer Metz Wer einmal auf einer Seite tätig war, gilt der anderen Seite als verdächtig. Dies wird in anderen Ländern, insbesondere den USA, sehr viel unideologischer gesehen. Nicht für wen man gearbeitet hat, sondern welche Leistungsqualität man erbracht hat, steht dort zunächst im Vordergrund. Die Kombination von unterschiedlichen Ansätzen und Erfahrungen durch Mitarbeiter aus allen Richtungen wird als kreatives Erfolgspotential der Unternehmen gesehen. Insofern gibt dieser Wechsel Anlass zur Hoffnung, dass auch in Deutschland mehr Flexibilität entsteht. Dabei wäre es umgekehrt auch für die Verbraucherverbände von Vorteil, mehr qualifizierte Banker anwerben zu können. Hinter der Abschottung steht die Auffassung, dass Verbraucherschutz und Ökonomie inkompatibel seien. Verbraucherschutz wird als Bürokratie, als Kostenfaktor etc. verstanden; Wirtschaftspolitik wird auf die Sorge für die Anbieterseite beschränkt. Auch dies ist im Ausland anders. Deutlich wird dies schon an der institutionellen Verankerung beider Aufgaben in einer Einrichtung. Aufgabe ist die Sicherung effektiver und erfolgreicher Märkte und fairen Wettbewerbs zum Wohle der Verbraucher und Anbieter. In den USA obliegt auch der Anlegerschutz der Finanzmarktaufsicht. Anspruchsvolle Konsumenten mit klaren und durchsetzbaren Rechtsansprüchen sorgen nach diesem Verständnis dafür, dass sich nur seriöse und leistungsstarke Angebote und Anbieter auf dem Markt behaupten können. Tricks und Unseriosität gilt es auszuschalten, um sowohl Verbrauchervertrauen zu sichern als auch seriöse Unternehmen für den internationalen Wettbewerb zu stärken. Aber vielleicht tragen ja so kleine Schritte wie ein Mitarbeiterwechsel dazu bei, dass auch Deutschland langsam den Anschluss an den internationalen Standard findet. Dr. Rainer Metz, Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Sponsoren abit.de de.ey.com bankon.de protiviti.de handelsblatt.com 265

2 Inhalt AKTUELL / NEUE STUDIEN 268 Steuerhinterziehung: Haftungsbescheid gg. Bankmitarbeiter 270 Studie zur Baufinanzierungs- Fitness 2009 Conrad Hinrich Donner Bank expandiert weiter Umfrage: Electronic Banking für Firmenkunden Firmenkundengeschäft deutscher Banken unter Druck 271 Frauen erfolgreicher als Männer bei der Geldanlage DIA-Deutschland-Trend- Vorsorge erstmals gesunken 272 Neue Studien: Baufinanzierungsstudie 2009 BEITRÄGE BEITRÄGE 274 Bildung pauschalierter EWB: Einsatz von Risikoklassifizierungsverfahren Jan Hendrik Meyer im Hagen, Sparkasse Detmold Durch den Einsatz eines pauschalierten Verfahrens zur Ermittlung von Einzelwertberichtigungen werden das Risikovorsorgeverfahren und die Risikoklassifizierungsverfahren in effizienter Weise miteinander verbunden. Der Beitrag erläutert die praktische Umsetzung eines derartigen Verfahrens bei der Sparkasse Detmold. Dabei werden auch die Vorteile und Grenzen dieser Vorgehensweise vor dem Hintergrund einer wertorientierten Banksteuerung dargestellt. 280 Fristenkongruente Refinanzierung: Aktive Portfoliozinssteuerung Holger Thiele, Dresdner Bank AG Klaus Beutel, Dresdner Bank AG Der Beitrag behandelt die Weiterentwicklung der fristenkongruenten Refinanzierung auf Basis von modelliertem Kundenverhalten und die hierdurch eintretenden Cash flows. 286 Talent Management: Best Practice Gabriele Herdin, Management Training / Volksbank Mittweida Personalmanagement in einer Bank nach Risikogesichtspunkten mit Blick auf MaRisk richtet sich auf Maßnahmen zur Minderung, Vorbeugung und Beseitigung von Lückenrisiken, Beziehungsrisiken und Kompetenzrisiken. Dieser Beitrag zeigt das Vorgehen einer erfolgreichen Nachwuchsführungskräfteentwicklung auf. Dabei werden der Aufbau und die Durchführung des Programms, die Evaluation / Feedback und der Start des Folgeprogramms betrachtet. 291 Sicherheitenpoolvertrag: Aktuelle Entwicklungen Michael Kersting, Sparkasse Nürnberg Die Entscheidung des BGH vom wurde in der Kreditwirtschaft sehr positiv aufgenommen. Der Beitrag beschäftigt sich insbesondere mit der Frage, inwieweit dieses Urteil Auswirkungen auf die bisherige Rechtsprechung des BGH zu Sicherheitenpoolverträgen beinhaltet. 294 OpRisk: Individuelle Datenverarbeitung Jörg Bretz, Deutsche Bundesbank Sämtliche Finanzinstitute setzen individuelle Datenverarbeitung (IDV), zur Prozessunterstützung ein. Die Qualität des Managements der operationellen Risiken aus dem Einsatz der IDV schwankt zwischen den Instituten allerdings erheblich. Der Beitrag stellt wesentliche Elemente der Steuerung operationeller Risiken aus dem Einsatz der IDV dar. 266

3 SERVICE 300 Strategisches Management: Auf dem Weg zur führenden Komfortsparkasse Dr. Michael Sohl, Nassauische Sparkasse Dirk Schwarz, Nassauische Sparkasse, Wiesbaden Die am vorgestellte neue Geschäftstrategie der Sparkassen hebt die Kundenzufriedenheit auf die oberste Zielebene. Der vorliegende Beitrag zeigt auf, wie die Nassauische Sparkasse bei ihrer 2007 entwickelten und seit Mitte 2008 umgesetzten Strategie zur Komfortsparkasse Nr. 1 dieses Ziel mittels eines innovativen, integrierten Managementsystems abbildet. Ein System, das die Gesamthausstrategie in allen strategierelevanten Dimensionen operationalisiert und neben den klassischen Dimensionen auch den öffentlichen Auftrag als einen strategischen Wettbewerbsvorteil in den Fokus nimmt. 308 BankPartner 310 Rezensionen 311 Personalia 304 Insolvenzordnung: Wiederkehrende Probleme aus Sicht der Banken Reinhard Voß, COMMERZBANK AG Nachdem die Insolvenzordnung vor zehn Jahren in Kraft trat, wird diese nun aus der Sicht eines Bankenvertreters auf den Prüfstand gestellt. Dabei wird insbesondere das Ziel der Verwirklichung der Gläubigerautonomie näher untersucht und es werden Gedanken zu einer noch besseren Beteiligung der Gläubiger entwickelt. Impressum BankPraktiker: Unabhängig lösungsorientiert kompakt: Fachwissen für das Aktiv- und Passivgeschäft Redaktion Heidelberg Finanz Colloquium Heidelberg Dr. Patrick Rösler (V.i.S.d.P.), Dr. Christian Göbes Tel.: / Redaktion Düsseldorf / Redaktionsassistenz Corinna van der Eerden / Sylvia Braun Tel.: / Produktmanagement Elke Hartmann Tel.: / Verlag Geschäftsführung Johannes Höfer, Dr. Michael Stollarz Objektleitung Andreas Walter Gesamtanzeigenleitung Sandro Cristofoli Anzeigenleitung Regina Hamdorf Ad Sales & Management Jochen Kolb Tel.: / Fax: / Kontakt Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH Kasernenstr. 67, Düsseldorf Postfach , Düsseldorf Tel.: / 88 70, Telex hblverl Redaktion: / Kundenservice Tel. Inland 0800 / (gebührenfrei) Fax Inland 0800 / (gebührenfrei) Tel. Ausland 0049 / Fax Ausland 0049 / Leserservice Anschrift Fachverlag Kundenservice Berner Str. 2, Würzburg Postfach 92 54, Würzburg Bankverbindung Dresdner Bank AG, Düsseldorf (Anzeigen / Abo) BLZ , Kto-Nr Kooperationspartner Finanz Colloquium Heidelberg GmbH, Plöck 32a Heidelberg; Tel.: / Fax: / ISSN Internet BankPraktiker erscheint monatlich Bezugspreise Einzelheft 23 ; zzgl. 0,95 Versandkosten. Jahresvorzugspreis Inland 210 inkl. MwSt. zzgl. 12 Versandkosten. Abo für Studenten und Teilnehmer an Kursen zur Vorbereitung auf das Steuerberater- und Wirtschaftsprüferexamen (gegen Vorlage einer gültigen Bescheinigung) jährlich 111 ; inkl. MwSt. einschl. Versandkosten. Auslandsabonnement jährl. 196,80 (Angaben zu MwSt. und Versandkosten im Ausland erhalten Sie im Internet unter: Im Kombi-Abo mit der Monatszeitschrift FINANZ BETRIEB Inland 453 inkl. MwSt. einschl. Versandkosten. Auslands-Kombi-Abonnement mit der Monatszeitschrift FINANZ BETRIEB 401,40 (Angaben zu MwSt. und Versandkosten im Ausland unter: Abonnementskündigungen sind nur mit einer Frist von 21 Tagen zum Ende des berechneten Bezugszeitraums möglich. Im Fall höherer Gewalt (Streik oder Aussperrungen) besteht kein Belieferungs- oder Entschädigungsanspruch. BankPraktiker wird sowohl im Print als auch auf elektronischem Weg (z. B. Datenbank, CD-ROM etc.) vertrieben. Nachdruck und Vervielfältigung jeder Art sind nur mit Genehmigung des Verlags zulässig. Layout und Produktion S3 ADVERTISING KG newspaper & magazine experts Bilker Allee 216, Düsseldorf Werk 2 Print & Medien Konstanz GmbH Medienhaus Südkurier Max-Stromeyer-Str Konstanz Für Anzeigen gilt Preisliste Nr. 3 vom

4 Aktuell Recht Steuerhinterziehung: Haftungsbescheid gg. Bankmitarbeiter Seit der Flut von Hausdurchsuchungen im Frühjahr 2008 hat sich der Ton im Bereich der Bekämpfung der Steuerkriminalität sowohl bei den Strafgerichten als auch bei den staatsanwaltschaftlichen und finanzbehördlichen Ermittlungseinrichtungen verschärft. Dazu passt auch der Rückenwind aus der Politik. Höhepunkt war sicherlich die öffentliche Einladung von Ländern wie Österreich, Liechtenstein, Schweiz und Burkina Faso zu einer OECD-Nachfolge Konferenz nach Berlin durch Bundesfinanzminister Steinbrück. Insofern passt der Beschluss des 8. Senats des FG Düsseldorf vom ins Bild. Die nachfolgenden Ausführungen schließen sich an Roller/ Carl, BP 2008 S. 226 ff. an. Zum Verfahren: Ein Bankmitarbeiter erhielt gem. den 191 i.v.m. 71 AO einen Haftungsbescheid wegen der behaupteten Teilnahme an der Steuerhinterziehung eines nicht enttarnten Kunden. Zudem enthält der Haftungsbescheid Zinsen für die verkürzten Steuern gem. 235 AO. Hiergegen legte der Bankmitarbeiter Einspruch ein und beantragte die Aussetzung der Vollziehung. Diese wurde ihm verwehrt, weshalb er als Antragsteller beim FG Düsseldorf nach 69 Abs. 3 Satz 1 i.v.m. Abs. 2 Satz 2 FGO beantragte, das den Haftungsbescheid erlassende FA zu zwingen, die Vollziehung des angefochtenen Haftungsbescheids auszusetzen, da ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Haftungsbescheids bestehen, so der Bankmitarbeiter. Der Bankmitarbeiter beantragte also im einstweiligen Rechtschutz lediglich die Aussetzung der Vollziehung des gegen ihn erlassenen Haftungsbescheids so lange, bis die Hauptsache geklärt ist. Die Argumentation des Bankmitarbeiters: Die Hauptargumentation des Bankmitarbeiters war, dass der Haftungsbescheid nichtig sei, da er weder einen konkreten Steuerschuldner noch die Höhe der einzelnen Steuerschulden beinhalte, sodass es an der hinreichenden Bestimmtheit mangele. Insbesondere setze die hinreichende Bestimmtheit die festgesetzte Steuer nach Art und Betrag und die Person des Steuerschuldners gem. 157 Abs. 1 Satz 2 AO voraus. Die Argumentation des Finanzgerichts Düsseldorf: Dieser Argumentation schloss sich das FG nicht an, sondern erklärte in Anlehnung an die Rechtsprechung des BFH, dass der angefochtene Haftungsbescheid die erlassende Behörde, den Haftungsschuldner, die Haftungsschuld der Höhe und der Art Einkommensteuer 1993 nach, sowie den Haftungsgrund in tatsächlicher und rechtlicher Hinsicht ausreichend erkennen lasse. Dass das den Haftungsbescheid erlassende FA den Steuerschuldner und die Höhe der einzelnen Steuerschulden nicht im Haftungsbescheid benennen konnte, liege daran, dass nach den Feststellungen der Strafermittlungsbehörden die Kunden der betreffenden Bank im Hinblick auf die bevorstehende Einführung der sog. Zinsabschlagsteuer zu Beginn des Jahres 1992 durch die Verlagerung von Vermögenswerten ins Ausland die späteren Erträge der deutschen Besteuerung endgültig entziehen wollten. Um vor Nachforschungen der deutschen Steuerbehörden geschützt zu sein, hätten diese Kunden ein Interesse, bei den Transfers keine Spuren zu hinterlassen, die eine kundenbezogene Zuordnung der über die A-Bank getätigten Auslandstransfers ermöglichten. Die Kunden machten deshalb von der seitens der A-Bank geschaffenen Möglichkeit, Bargeld und Wertpapiere ohne jegliche Legitimationsprüfung anonym ins Ausland transferieren zu können, Gebrauch. Deshalb konnten die Strafermittlungsbehörden die jeweiligen Steuerschuldner nicht ermitteln und konkret bezeichnen, weshalb gerade von der Möglichkeit des Haftungsbescheids gegen den Bankmitarbeiter Gebrauch gemacht wurde, der seinerseits durch die Strafermittlungsbehörden enttarnt wurde. Der Tatbeitrag des Bankmitarbeiters, der den Haftungsbescheid rechtfertigt, stehe so das FG Düsseldorf also fest. Lediglich die nicht enttarnten Kunden können, da nicht konkretisierbar, nicht mit einem Steuerbescheid für die verkürzten Steuern herangezogen werden, sondern lediglich die enttarnten Kunden. Für die nicht enttarnten Kunden, die von der von der Bank geschaffenen und vom BGH als Verschleierungssystem für anonyme Kapitaltransfers bezeichneten Möglichkeit, Wertpapiere zugunsten der Auslandstöchter der Bank nicht unter ihrem Namen zu transferieren, Gebrauch machten, kam überhaupt ein Haftungsbescheid gegen den überführten Bankmitarbeiter in Betracht. Denn diesen nicht enttarnten Kunden sei durch den überführten Bankmitarbeiter die Möglichkeit eröffnet worden, unter einem Kennwort oder einer Nummer bei den Schaltern oder Anlageberatern der betreffenden Bank effektiv einzuliefern, statt wie erforderlich die Identität offen zu legen. Letztlich geht das FG Düsseldorf also davon aus, dass zwischen enttarnten und nicht enttarnten Kunden nicht differenziert werden dürfe. Die Entstehung der Steuerschuld und das Vorliegen einer Steuerhinterziehung durch die nicht enttarnten Wertpapierkunden wird durch das FG Düsseldorf für so wahrscheinlich erachtet, dass daran keine Zweifel bestehen könnten. Insbesondere geht das FG Düsseldorf davon aus, dass es sich die Überzeugung vom Vorliegen einer Steuerhinterziehung der nicht enttarnten Wertpapierkunden verschafft hat, da keine Anhaltspunkte bestünden, dass die nicht identifizierten Kunden im Gegensatz zu den enttarnten Kunden die Erträge angegeben hätten oder die Erträge wegen anderer Besteuerungsgrundlagen nicht zu einer Steuerverkürzung geführt hätten. Darüber hinaus geht das FG Düsseldorf davon aus, dass die Motivation der nicht enttarnten Kunden für den anonymen Transfer dieselbe sein müsse, wie die der enttarnten Kunden, da ein steuerehrlicher Kunde kein Interesse an einem seine eigene Identität verschleiernden Wertpapiertransfer unter ausschließlicher Angabe eines Kennworts oder einer Nummer ins Ausland habe. Ebenso würde es keine Anhaltspunkte für strafbefreiende Erklä 268

5 Aktuell rungen der nicht identifizierten Kunden geben. Im Übrigen habe eine strafbefreiende Erklärung lediglich Auswirkungen auf die Bestrafung, nicht aber darauf, dass der objektive und subjektive Tatbestand einer Steuerhinterziehung oder einer Beihilfe erfüllt war, welcher Voraussetzung für den Haftungsbescheid gem. den 191, 71 AO ist. Dass der Bankmitarbeiter die Gehilfe i. S. des 27 StGB zur Steuerhinterziehung seiner Kunden war, steht für das FG Düsseldorf fest. Denn mit den von ihm erstellten Anweisungen förderte er die Herbeiführung der Steuerverkürzung der nicht enttarnten Kunden, wodurch die Wertpapiere anonym ins Ausland transferiert werden konnten, ohne die geforderte Legitimationsprüfung vorgenommen zu haben. Durch die von den Kunden gewünschte Auslandsverwahrung der effektiven Stücke konnte auch auf die Aneignungsermächtigung gem. 13 DepotG verzichtet werden, was anonyme Wertpapiertransfers ins Ausland förderte, da die Anonymität das Entdeckungsrisiko bei Nichtangabe der Kapitalerträge in den Steuererklärungen stark verringerte. Dem Bankmitarbeiter wurde seitens des FG Düsseldorf darüber hinaus bedingter Vorsatz unterstellt, da er nicht erläutert habe, welche Gründe die Anonymisierung des Wertpapiertransfers ins Ausland notwendig gemacht haben könnten und warum es gerade vor dem Hintergrund der Einführung der Zinsabschlagsteuer zu der enormen Nachfrage von Kunden auf Verzicht einer Legitimationsprüfung bei der Einlieferung effektiver Werte kam. Das FG Düsseldorf schließt sich insofern auch der Rechtsprechung des BGH an, wonach für die tatsächliche Förderung der Haupttaten durch den Gehilfen es ausreicht, dass dieser die Haupttat im Vorbereitungsstadium fördert, so lange die Teilnahmehandlung mit dem Willen und dem Bewusstsein geleistet wird, die Haupttat (hier der nicht enttarnten, bzw. nicht identifizierten Kunden zu einer fiktiven Steuerhinterziehung) zu fördern. Würdigung der jeweiligen Argumentation: Bei der eigenen Beurteilung des Beschlusses des FG Düsseldorf vom ist auf der einen Seite das Ermittlungsinteresse der Finanzund Steuerbehörden hinsichtlich der Steuerstraftaten im Interesse des Allgemeinwohls und der Volkswirtschaft, dem allgemeinen Steueraufkommen und dem Gleichbehandlungsgrundsatz bei der Steuererhebung und auf der anderen Seite das Interesse des Steuerbürgers an rechtsstaatlichen fairen Verfahren zu berücksichtigen. Im Grundsatz gibt es also keinen Zweifel daran, dass die Gehilfen von Steuerhinterziehern für die hinterzogenen Steuern haften, wenn die Steuerschuldner nicht mehr zu greifen sind. Der hier zu diskutierende Beschluss des FG Düsseldorf gibt jedoch in anderer Hinsicht Anlass darüber nachzudenken, ob hier wirklich die rechtsstaatlichen Grundsätze beachtet worden sind. Denn nach dem Grundsatz in dubio pro reo, der auch im Finanzgerichtsverfahren zu beachten ist, lässt sich möglicherweise ableiten, dass die Finanzbehörde im finanzgerichtlichen Verfahren die Feststellungslast für die den Steueranspruch begründenden Tatsachen trägt. Ob die Finanzbehörde und das FG wirklich nachgewiesen haben, dass unbekannte Dritte also die nicht enttarnten und nicht identifizierten Steuerhinterzieher Steuerhinterziehung begangen haben, erscheint fraglich. Denn der Tatbestand der Steuerhinterziehung ist gegenüber diesen unbekannten Dritten denknotwendig und denklogisch nicht nachgewiesen, da diese Personen nicht einmal identifizierbar sind. Überspitzt formuliert haftet der Bankmitarbeiter für eine vermutete Steuerhinterziehung nicht geklärter Steuerart in nicht feststehender Höhe in noch aufzuklärendem Steuerjahr einer Fata Morgana, die möglicherweise sogar noch strafbefreiende Erklärungen abgegeben hat. Dass die hinterzogenen Steuern hinsichtlich des Veranlagungszeitraums und der Steuerart lediglich vermutet werden und hinsichtlich der Höhe der hinterzogenen Steuern lediglich geschätzt werden, ohne greifbare Vergleiche heran ziehen zu können, erscheint rechtsstaatlich bedenklich. Es erscheint kaum mehr vertretbar, ohne Kenntnis der Steuerart, des Veranlagungszeitraums und des Steuerpflichtigen die hinterzogenen Steuern unter Anlehnung an die Feststellungen bei den enttarnten Kunden nach 162 AO zu schätzen. Denn grundsätzlich ist eine Schätzung nach 162 AO zwar erlaubt und vorgesehen, gem. 162 Abs. 1 Satz 2 AO sollten jedoch alle Umstände berücksichtigt werden, die für die Schätzung von Bedeutung sind. Dies ist ohne jeglichen Anhaltspunkt für eine konkrete Person überhaupt kaum möglich. Daran schließt sich die Haftung für die Hinterziehungszinsen nach 71, 235 AO an. Insofern ist auch die Begründung im Beschluss des FG Düsseldorf, dass die Berechnung der Hinterziehungszinsen im angefochtenen Haftungsbescheid schlüssig ist nicht überzeugend. Ausgehend von Fantasiezahlen kann selbstverständlich immer irgendeine schlüssige Berechnung durchgeführt werden. Das FG Düsseldorf hat zu Recht wegen grundsätzlicher Bedeutung der vorstehend erörterten Fragen die Beschwerde zugelassen. Zu klären bleibt also nicht nur im Beschwerdeverfahren des einstweiligen Rechtschutzes, sondern auch im Hauptsacheverfahren unter Heranziehung grundsätzlicher rechtsstaatlicher Kriterien, ob bei der Überzeugungsbildung vom Vorliegen einer Steuerhinterziehung durch unbekannte Täter, zu der der in Haftung genommene Bankmitarbeiter Beihilfe geleistet hat (haben soll; Anmerkung des Autors) Feststellungen zu anderen Steuerhinterziehungen berücksichtigt werden können (in Bezug auf bekannte Täter; Anmerkung des Autors), auf die sich der angefochtene Haftungsbescheid nicht erstreckt. Schließlich darf das Strafverfahren gegen den Bankmitarbeiter wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung nicht mit dem einstweiligen Rechtsschutzverfahren und der summarischen Überprüfung beim FG bis zur endgültigen Überprüfung des Haftungsbescheids gegen den Bankmitarbeiter in Bezug auf nicht enttarnte Kunden verwechselt werden. Dr. Reinhold Roller, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Partner der Kanzlei Dr. Roller & Partner Rechtsanwälte, München 269

6 Aktuell Kredit Studie zur Baufinanzierungs- Fitness 2009 Das Wissen der Deutschen zum Thema Baufinanzierung ist nicht besonders gut ausgeprägt das zeigt eine aktuelle Studie der comdirect bank zur Baufinanzierungs- Fitness Im Rahmen der Studie wurde das Know-how der Deutschen zu unterschiedlichen Darlehenstypen, Baufinanzierungsbegriffen, Fördermöglichkeiten sowie zur Anschlussfinanzierung und Beratung untersucht. Das Ergebnis: Die Befragten hatten große Wissenslücken in allen Bereichen, unabhängig davon, ob sie selbst eine Immobilie besitzen oder nicht. Beispiel Darlehenstypen: Rd. 80% der Befragten gaben an, verschiedene Hypothekendarlehen nicht zu kennen, oder lediglich schon einmal von ihnen gehört zu haben. Den Klassiker bei der Baufinanzierung das Annuitätendarlehen kennen gerade einmal 27,4% der Deutschen. Noch weniger bekannt ist das Forward-Darlehen: Nur 18,5% der befragten Immobilienbesitzer kennen diese Kreditform. Dabei können sie sich mit dieser Darlehensform jetzt das günstige Zinsniveau sichern, z. B. für eine Anschlussfinanzierung. Auch bei wichtigen Baufinanzierungsbegriffen musste ein Großteil der Befragten passen: So gaben bei einer Abfrage von 22 verschiedenen Begriffen wie z. B. Sondertilgung, Effektivzins oder Darlehensrate nur 37,6% der Befragten an, diese Begriffe erklären zu können (bei Immobilienbesitzern 47,9%, bei Nicht-Immobilienbesitzern 30,7%). Auch mit den Begriffen Tilgungssatz und Beleihungsauslauf konnten viele der Befragten nichts anfangen dabei handelt es sich hierbei um wichtige Faktoren, die die Konditionen einer Baufinanzierung maßgeblich beeinflussen. Die Deutschen schöpfen Sparpotenziale bei der Baufinanzierung nicht aus, da sie nicht ausreichend informiert sind und die Zusammenhänge nicht kennen. Das gilt auch für die Anschlussfinanzierung sowie die Inanspruchnahme von staatlichen Fördermitteln wie KfW-Programmen, Landesfördermöglichkeiten oder Immobilien-Riester. Anlage Conrad Hinrich Donner Bank expandiert weiter Die CONRAD HINRICH DONNER BANK ist seit Februar 2009 mit einem Private Banking Team in Harburg vertreten. Damit setzt das Bankhaus seine Expansionspolitik gegen den Branchentrend fort. Ein fünfköpfiges Team aus erfahrenen Beratern wird zukünftig für noch mehr Kundennähe im gesamten Süderelberaum sorgen. IT Umfrage: Electronic Banking für Firmenkunden Über 300 Firmenkunden haben im Jahr 2007 in einer Online-Befragung des Forschungsinstituts ibi research an der Universität Regensburg und des Beratungs- und Softwarehauses PPI AG von ihren Erfahrungen im Zahlungsverkehr berichtet. Die Ergebnisse waren auch für die E-Banking-Experten der Kreditinstitute teilweise überraschend. Nach einem Jahr SEPA (Single Euro Payments Area) ist nun die Zeit für eine neue Befragung gekommen, um gemeinsam fundierte Handlungsempfehlungen für die Zukunft des Electronic Banking zu erarbeiten und allen Interessierten zur Verfügung zu stellen. Alle Teilnehmer erhalten auf Wunsch eine Zusammenfassung der Ergebnisse und nehmen an der Verlosung attraktiver Preise teil. Im Electronic Banking stehen Firmenkunden Veränderungen ins Haus. An erster Stelle kommt die Einführung des einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrsraums (SEPA): Ziel ist es, dass grenzüberschreitende Überweisungen und Lastschriften innerhalb Europas genauso effizient und kostengünstig abgewickelt werden können wie innerhalb Deutschlands. Zudem steht der neue Electronic-Banking-Standard EBICS zur Verfügung, der gegenüber dem bisherigen BCS/FTAM- Standard Vorteile bietet und Änderungen mit sich bringt. Welches sind die bisherigen Erfahrungen der Firmenkunden? Konnten die hohen Erwartungen erfüllt werden? Um ein möglichst genaues Bild von den Anforderungen unterschiedlicher Firmenkunden zu erhalten, ist die Beteiligung von Unternehmen an der Umfrage sehr wichtig. Unter der folgenden URL ist der Fragebogen erreichbar: e-banking mehr dazu unter: Kredit Firmenkundengeschäft deutscher Banken unter Druck Die Ergebnisse im Firmenkundengeschäft deutscher Banken werden in den Jahren 2009 und 2010 erheblich unter Druck geraten. Hierfür sind insgesamt sinkende Ertragspotenziale insbesondere im Kredit- und Auslandsgeschäft, eine weiterhin hohe und ggf. sogar steigende Wettbewerbsintensität (durch Rückbesinnung aller Institutsgruppen auf das klassische Firmenkundengeschäft) sowie wirtschaftskrisenbedingt steigende Risikokosten verantwortlich. Institute, denen es nicht gelingt, diesen Entwicklungen aktiv entgegenzusteuern, werden laut Erkenntnissen des zeb/ die Eigenkapitalkosten im Firmenkundengeschäft in den Jahren 2009 und 2010 nicht mehr verdienen können und ggf. sogar in die Verlustzone abrutschen. Die Beratungsgesellschaft zeb/ hat zum dritten Mal nach 2004 und 2007 die umfassendste Studie zum Firmenkundengeschäft von Kreditinstituten in Deutschland erstellt. Dabei wurden neben einer Marktpotenzial- und Umfeldanalyse detaillierte Befragungen von 674 mittelständischen Unternehmen und 168 Kreditinstituten ausgewertet. Im Fokus stand das kleine gewerbliche und mittelständische Firmenkundengeschäft mit Umsatzklassen bis zu 250 Mio.. Damit adressiert die Befragung 99,3% aller deutschen Unternehmen, die knapp 53% des gesamten Umsatzes auf sich vereinigen. 270

7 Aktuell Die erforderlichen Gegensteuerungsmaßnahmen liegen nach Ansicht des zeb/ auf der Ertrags-, Kosten- und Risikoseite. ß Auf der Ertragsseite wird es neben einer konsequenten Umsetzung schlagkräftiger Vertriebskonzepte und einer deutlich verbesserten, individuellen Kommunikation mit den Firmenkunden insbesondere um eine Professionalisierung des Preismanagements gehen. Dieses muss zum einen die insgesamt steigenden Liquiditätsund Risikokosten und zum anderen die produktspezifisch unterschiedlichen Zahlungsbereitschaften der Firmenkunden berücksichtigen. ß Auf der Kostenseite müssen die insbesondere in den Kreditprozessen weiterhin bestehenden Kostensenkungspotenziale durch die Vermeidung von Doppelarbeiten, eine größere Bündelung von Teilprozessen und eine Stärkung der Risikodifferenzierung gehoben werden. ß Der dritte wesentliche Stellhebel liegt in einem aktiven Problemkreditmanagement, das insbesondere über eine deutlich intensivere Auseinandersetzung mit außerbilanziellen Frühwarnsignalen zum Kernerfolgsfaktor in der aktuellen Krise wird. Besonders auffällig ist nach Ansicht des zeb/ die hohe Bereitschaft der Unternehmen, ihre Bankverbindungen zu wechseln. Jedes zweite Unternehmen hat in den letzten Jahren seine Hausbank gewechselt oder plant dies in Zukunft zu tun. Ca. 27 % der Unternehmen stellen eine spürbare Belastung des Verhältnisses zu ihren Kreditinstituten durch die Finanzmarktkrise fest. Die Mehrheit der befragten Unternehmen wünscht sich zur Verbesserung des Vertrauensverhältnisses eine intensivere und offenere Kommunikation ihres Kreditinstituts. Dass dieser Wunsch berechtigt ist, zeigt sich besonders an der Ratingkommunikation. Mehr als die Hälfte der Unternehmen kennt seine Ratingnote bisher nicht und weniger als jedes zehnte Unternehmen wurde bisher von seinem Kreditinstitut hinsichtlich möglicher Verbesserungsmaßnahmen zum Rating beraten. Hier besteht nach wie vor großer Aufholbedarf in der Kreditwirtschaft. Anlage Frauen erfolgreicher als Männer bei der Geldanlage Die DAB bank hat eine umfassende Untersuchung zum Anlageverhalten von Frauen und Männern durchgeführt. Hierzu wurden mehr als Privatkundendepots der DAB bank ausgewertet. Ein zentrales Ergebnis: Frauen agieren an der Börse erfolgreicher als Männer sowohl in steigenden als auch in fallenden Aktienmärkten. Für das Bullenjahr 2007 und das Bärenjahr 2008 untersuchte die DAB bank in einer ausführlichen Analyse die Performance der Depots von Frauen und Männern. Im Jahr 2007 erwirtschafteten die Frauen eine durchschnittliche Rendite von 18%. Männer schafften hingegen eine Performance von 14%. Zum Vergleich: Der MSCI World Index legte im selben Zeitraum um 7% zu. Damit konnten beide Geschlechter den Index deutlich schlagen, aber die Frauen waren noch erfolgreicher. Dieses Ergebnis zeigt sich auch im Umfeld der schwierigen Börsensituation im Jahr Während der MSCI World um 42% an Wert verlor, konnten die Frauen den Index um zwölf Prozentpunkte schlagen. Die Männer waren hingegen nur sechs Prozentpunkte besser als der Index. Neben der Wertentwicklung analysierte die DAB bank auch die unterschiedliche Zusammensetzung der Depots. Frauen agieren bei der Geldanlage sicherheitsorientierter. Zum hatten Frauen 41% des Depotvolumens in Aktien angelegt, die Männer 48%. Bei Anleihen, die als relativ sichere Anlageform gelten, hatten weibliche Anleger mit 16% einen höheren Anteil als Männer (13%). Anlage DIA-Deutschland-Trend- Vorsorge erstmals gesunken Zum dritten Mal wurde der monatliche DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) ermittelt. Er misst das Vertrauen, die Erwartungen und die geplanten Ativitäten der Bevölkerung in Bezug auf die Altersvorsorge. Erstmals wurde auch die konkrete Betroffenheit der Bevölkerung erhoben. Im März ist der DIA-Deutschland-Trend- Vorsorge erstmals von zuvor 100 Punkten auf 98 Zähler gesunken. Der Rückgang zeige die zunehmende persönliche Betroffenheit durch die Finanz- und Wirtschaftskrise für 46% der Befragten, so das DIA. Inzwischen gibt jeder Fünfte (19%) an, Verluste bei seiner Geldanlage erlitten zu haben, 15% der Befragten beklagen Einkommensrückgänge. Vier Prozent sind mittlerweile in Kurzarbeit und ebensoviele befürchten das gleiche Schicksal. Acht Prozent geben an, sie seien arbeitslos und ebensoviele fühlen sich vom Verlust des Arbeitsplatzes bedroht. Äußerten im Februar %, sich um ihre Altersvorsorge genauso viel oder wenig Sorgen zu machen wie vor der Krise, stieg der Anteil dieser Gruppe im März auf 40%. Die gesetzliche Rente bleibt allerdings bei der Hälfte der Befragten das Sorgenkind Nummer eins. Die private und die betriebliche Variante bereiten den Erwerbstätigen mit 30 bzw. 16% wie bereits in den Vormonaten deutlich weniger Kummer. Entsprechend gehen weiterhin drei Viertel (73%) der Befragten davon aus, dass sie ihren Lebensstandard im Alter werden senken müssen. Dieser Meinung schlossen sich im Jahr 2005 nur 37% an. Gleichzeitig geht die Bereitschaft zu Vorsorge-Aktivitäten in den nächsten zwölf Monaten erstmals um zwei Punkte auf 20% zurück. Vier von zehn Befragten glauben, ausreichend vorgesorgt zu haben. Genau soviele geben an, nicht vorgesorgt zu haben und in den kommenden zwölf Monaten auch nichts dafür tun zu können. mehr dazu unter: 271

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe 2 hat der 13. Senat des Finanzgerichts München unter Mitwirkung [ ] ohne mündliche Verhandlung am 20. April 2011 beschlossen: 1. Die Vollziehung des Bescheids vom 2. September 2010 über die Hinterziehungszinsen

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Mit günstigen Konditionen sparen

Mit günstigen Konditionen sparen Mehrkosten in Höhe von: A) rund 1.800 Euro B) rund 4.300 Euro C) rund 8.400 Euro Und, was haben Sie geraten? Die richtige Antwort lautet C). Allein während der Zinsbindungsfrist von 10 Jahren schlägt der

Mehr

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG.

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG. BUNDESFINANZHOF 1. Gewährt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer ein Darlehen zu einem marktüblichen Zinssatz, erlangt der Arbeitnehmer keinen lohnsteuerlich zu erfassenden Vorteil. 2. Abschn. 31 Abs. 8

Mehr

Inhalt. Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5. Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler 37. Die neue Kreditvielfalt 57

Inhalt. Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5. Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler 37. Die neue Kreditvielfalt 57 2 Inhalt Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5 Fehler 1: Unpassende Tilgung 6 Fehler 2: Falsche Zinsbindung 12 Fehler 3: Blindes Vertrauen 21 Fehler 4: Knappe Kalkulation 26 Fehler 5: Ungenutzte

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2014

Jahresabschlusspressekonferenz 2014 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2014 Gießen, 3. Februar 2015 2014 war für unsere Sparkasse ein ereignisreiches und gutes Jahr. Wir haben ein gutes Ergebnis erzielt. Unsere Bilanzsumme stieg

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Pressemitteilung Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Friedrichshafen / Konstanz, 15. April 2016 Neuer Vorsitzender des Vorstandes Lothar Mayer übernimmt am 1. Mai Extreme Niedrigzinsphase

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 2. Dezember 2015 23. Befragungswelle 4. Quartal 2015 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen 4. das måssen Sie wissen DOWNLOAD: Begleitblåtter Grundlagen Kreditentscheidung Teil 1: Jahresabschluss Ihr Kreditwunsch wird in der Bank gepråft und anschließend wird ein Beschluss gefasst. Welche Informationen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

2 Inhalt Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler Die neue Kreditvielfalt

2 Inhalt Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler Die neue Kreditvielfalt 2 Inhalt Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5 Fehler 1: Unpassende Tilgung 6 Fehler 2: Falsche Zinsbindung 12 Fehler 3: Blindes Vertrauen 21 Fehler 4: Knappe Kalkulation 26 Fehler 5: Ungenutzte

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen VERMÖGENSBAROMETER 2015 2 Jährlich zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung. Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch

Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung. Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch Die ING-DiBa heute: Eine Bank drei Standorte Frankfurt Vorstand, Marketing,

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

Weitere Details erhalten Sie direkt bei Ihrem persönlichen Ansprechpartner vor Ort im Investment & FinanzCenter.

Weitere Details erhalten Sie direkt bei Ihrem persönlichen Ansprechpartner vor Ort im Investment & FinanzCenter. Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Bank ist mit großer Dynamik in das Jahr 2011 gestartet. Dank Ihrer Unterstützung konnten wir unser Baufinanzierungsgeschäft im ersten Quartal erfreulich ausbauen.

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Promotion-Strategien am Point of Sale

Promotion-Strategien am Point of Sale Promotion-Strategien am Point of Sale Anforderungen von Handel und Konsumgüterindustrie Forschung Konferenzen Verlag Messen Impressum Copyright 2010 Verlag: EHI Retail Institute GmbH Spichernstraße 55

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 10. November 2014 22. Befragungswelle 4. Quartal 2014 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige Aktuelle Brennpunkte in der Beratungspraxis Dr. Volker Hommerberg Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Dipl.-Finanzwirt

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsdefizite bei Arbeitnehmern Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. April 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult

Mehr

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in 16. Oktober 2009 Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in den Köpfen der Privatleute tiefe Spuren hinterlassen. Die monatlichen Aufwendungen

Mehr

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im intensiven Wettbewerb um Alt- und Neukunden ist eine hohe Servicequalität im Privatkundengeschäft entscheidend

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Fragestellungen des IeP

Fragestellungen des IeP Kurzpräsentation 1 Fragestellungen des IeP Das InnovationserfolgsPanel (IeP ) bietet Ihnen wichtige Hilfestellungen bei Fragen zum Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Schöpfen wir das Wachstumspotential

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Der Kundenmonitor Banken 2010

Der Kundenmonitor Banken 2010 Der Kundenmonitor Banken 2010 Highlightthema II: Social Banking Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@psychonomics.de +49 221 42061 364 Sven Hiesinger sven.hiesinger@psychonomics.de +49 221 42061 570 Studieninhalte

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 04. März 2009 2. Befragungswelle Februar 2009 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Dr. Karsten Schulte

Mehr

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen.

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen. PRIVATE BANKING Leistung für Ihr Vermögen. FAST SCHON EINE RARITÄT: ZUHÖREN Private Banking bedeutet, stets ein offenes Ohr für Sie zu haben auch für Zwischentöne. Die Harmonie des Ganzen ist das Ziel.

Mehr

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Newsletter 2016 / 01 Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Bei den Cum-Ex-Geschäften liessen sich Anleger in der Vergangenheit Steuern auf Dividenden

Mehr

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Kunden-Motive 2010 Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Vorwort Was bewegt Menschen? Was hat Einfluss auf ihr Verhalten? Wie verändert sich ihre Einstellung

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012 OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 Keine Vorlage einer Genehmigung/eines Negativattests

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Grundbuch, Beleihung, Effektivzins Grundbegriffe der Baufinanzierung 1 1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Informieren sich Kreditinteressenten über Darlehensangebote verschiedener Banken, stoßen sie dabei

Mehr

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Für Inhaber von Policen im RL-Teilfonds (Deutschland) 1 Teil A Einführung Diese Broschüre erklärt die Änderungen, die wir zum 1. Januar 2010

Mehr

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung Presse-Information Ansprechpartnerin: Dipl.Ök. Birgit Bruns BBCommunications Elisabethstr. 40 40217 Düsseldorf Fon +49 (0)211 248 67 37 Mobil +49 (0)171 225 44 74 Mail bruns@bbcommunications.de Home www.bbcommunications.de

Mehr

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE!

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! 3/08 ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS - DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! Die Österreicher haben beim Geldanlegen vor allem eins im

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04 BUNDESFINANZHOF Zinsen für ein Darlehen, mit dem während der Geltung der sog. großen Übergangsregelung sofort abziehbare Werbungskosten (Erhaltungsaufwendungen) finanziert worden sind, sind auch nach dem

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

MERKBLATT ZUR ERBSCHAFTSTEUER. Oberfinanzdirektion Karlsruhe FÜR TESTAMENTSVOLLSTRECKER UND NACHLASSPFLEGER

MERKBLATT ZUR ERBSCHAFTSTEUER. Oberfinanzdirektion Karlsruhe FÜR TESTAMENTSVOLLSTRECKER UND NACHLASSPFLEGER Oberfinanzdirektion Karlsruhe Referat für Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer MERKBLATT FÜR TESTAMENTSVOLLSTRECKER UND NACHLASSPFLEGER ZUR ERBSCHAFTSTEUER Seite 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Inhalt. Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5. Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler 31. Die neue Kreditvielfalt 55

Inhalt. Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5. Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler 31. Die neue Kreditvielfalt 55 2 Inhalt Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5 Unpassende Tilgung 6 Falsche Zinsbindung 12 Blindes Vertrauen 21 Knappe Kalkulation 26 Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler 31 So arbeiten Baugeldvermittler

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen.

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG Postfach 20 06 53 80006 München Tel. 01802 121616 Fax 089 50068-840 serviceline@dab.com www.dab-bank.de Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. Ihr unabhängiger Vermögensberater & DAB bank AG

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Bankenkommunikation erfolgreich gestalten

Bankenkommunikation erfolgreich gestalten Bankenkommunikation erfolgreich gestalten EUROPA für Unternehmen Grevenbroich 08. Dezember 2009 Diplomkaufmann Carl-Dietrich Sander UnternehmerBerater Management und Strategie für Handwerk und Mittelstand

Mehr