Umstrukturierung bei der Heidelberger Inkasso Weitere Spezialisierung für den Erfolg. Das Magazin der ALTOR Gruppe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umstrukturierung bei der Heidelberger Inkasso Weitere Spezialisierung für den Erfolg. Das Magazin der ALTOR Gruppe"

Transkript

1 Das Magazin der ALTOR Gruppe Ausgabe 24 Juni 201 Umstrukturierung bei der Heidelberger Inkasso Weitere Spezialisierung für den Erfolg Verbraucherindex: Bereitschaft zu größeren Anschaffungen so hoch wie nie Neue EU-Datenschutzverordnung: Entwurf ruft Widerstand hervor Schloss Heidelberg: Eine der berühmtesten Schlossruinen der Welt

2 : INHALT DAS MAGAZIN Hiltrud Grebe Geschäftsführende Gesellschafterin ALTOR Gruppe seite 0 NEWS Rund um ALTOR, Finanznachrichten seite 04/05 TITELTHEMA Umstrukturierung bei der Heidelberger Inkasso Weitere Spezialisierung für den Erfolg seite 06 REPORT Seriöses Inkasso Neue EU-Datenschutzverordnung Liebe Leserinnen, liebe Leser, wir bei ALTOR stellen gegenwärtig die Weichen für zukünftiges Wachstum und haben sowohl die Verantwortlichkeiten in der Geschäftsführung der Gruppe als auch die Inkassobearbeitung innerhalb der Heidelberger Inkasso neu geordnet. Die Inkassobearbeitung ruht nun auf vier Säulen, von denen zwei neu geschaffen wurden. Wir sind sicher, uns mit den Neuorganisationen als Qualitätsführer im Markt zu präsentieren und den Kunden bestmögliche Ergebnisse zu bieten. Ich selbst werde zukünftig verstärkt Aufgaben im Beirat wahrnehmen, das operative Geschäft wird von Doris Pleil und Holger Müller verantwortet. Seit Jahren verpflichten wir uns selbstverständlich der seriösen Inkassobearbeitung. Lesen Sie auf Seite sechs mehr darüber, wie man hier die Spreu vom Weizen trennen und seriös arbeitende Dienstleister erkennen kann. Dabei helfen Prüfsteine, die der Bundesverband Deutscher Inkassounternehmen entwickelt hat. Wichtig für unseren Erfolg sind auch unsere Mitarbeiter, die sich bei uns wohl fühlen sollen. Daher investieren wir in betriebliche Gesundheitsvorsorge und bieten neu Fitnesskurse und Ernährungsberatung an. Dies nehmen unsere Mitarbeiter erfreulich zahlreich an. Das und vieles mehr erfahren Sie in Für Sie entdeckt. seite 07 FÜR SIE ENTDECKT Fit im Büro Fitnesskurse jetzt neu bei ALTOR Schloss Heidelberg 201 einen Besuch wert WIE KÖNNEN WIR IHNEN HELFEN? Sie haben Fragen zu einem Thema oder möchten mehr darüber erfahren? Wir freuen uns über Ihre Anregungen. Schreiben Sie uns. Sie möchten keine weiteren Ausgaben von re:altor erhalten? Geben Sie uns einfach Bescheid: Viel Vergnügen beim Lesen wünscht Ihnen Ihre Hiltrud Grebe Das Impressum finden Sie auf der Heftrückseite. Geschäftsführende Gesellschafterin ALTOR Gruppe

3 NEWS RUND UM ALTOR Neue Zuständigkeiten in der Geschäftsführung Im Rahmen der Umstrukturierungen in der ALTOR Gruppe haben sich auch die Zuständigkeiten der Geschäftsführer verändert. Frau Doris Pleil, jetzt Vorsitzende der Geschäftsführung der ALTOR Gruppe, verantwortet alle Produktionsbereiche der Gruppe, die IT-Anwendungsentwicklung und den Bereich Revision/Qualitätsmanagement/ Compliance, während Herr Holger Müller die operative Verantwortung für den gesamten kaufmännischen Bereich inklusive Personal, den IT-Systembetrieb und den Bereich Vertrieb/Marketing innehat. Feste soll man begehen Mit einer Feier anlässlich seines 80. Geburtstages überraschten die Führungskräfte und Mitarbeiter der ALTOR Gruppe ihren Beirat und Vorsitzenden des Verwaltungsrates der französischen ALTOR-Tochter SIRRR S.A. Heinrich B. Strack. Ehrengast der als Betriebsversammlung getarnten Überraschungsparty war der insbesondere aus der heute-show bekannte Schauspieler Hans- Joachim Heist. In seiner Paraderolle als Heinz Erhardt brachte er mit geschickten Anspielungen auf das ereignisreiche Leben des Jubilars nicht nur diesen das ein oder andere Mal zum Schmunzeln. Gefeiert wurde Herr Strack mit Konfettiregen, 80 Luftballons, einer imposanten Geburtstagstorte und natürlich einem Ehren spalier. Gemeinsam zum Erfolg Das ist das Motto der Athleten der ALTOR Gruppe, die sich bei der dritten Teilnahme des Unternehmens am BASF Firmencup auf dem Hockenheimring den Herausforderungen der Rennstrecke stellen. Diese wird auch bei der elften Auflage des größten Teamlaufes der Metropolregion Rhein- Neckar nicht mit dem Rennwagen, sondern per pedes oder mit Inlineskates zurückgelegt. Wir wünschen dem ALTOR Team viel Erfolg und natürlich vor allem Spaß! (CE) Finanznachrichten Bereitschaft zu größeren Anschaffungen so hoch wie nie Bereits zum 15. Mal hat IPSOS im Auftrag der CreditPlus Bank den Verbraucherindex, einen Indikator für das Konsum verhalten in Deutschland, ermittelt. Noch nie seit Beginn der Messungen in 2006 war die Bereitschaft der Deutschen zu größeren Anschaffungen höher als aktuell. Mehr Geld haben sie jedoch nicht zur Verfügung. Die höchste Bereitschaft einen Kredit aufzunehmen haben dabei große Haushalte. Fast ein Drittel der Haushalte mit mehr als fünf Personen sind bereit, für die Finanzierung ihrer Anschaffung(en) einen Kredit in Anspruch zu nehmen. Aber auch das Alter spielt eine wesentliche Rolle, denn die Bereitschaft Konsumkredite aufzunehmen nimmt mit zunehmendem Alter deutlich ab. Dies ist wohl darin be - gründet, dass die sogenannten Best Ager über aus reichend liquide Mittel verfügen, um Reisen, teure Elektrogeräte, Möbel und Fahrzeuge selbst zu finanzieren. (CE) Quelle: CreditPlus Bank AG (www.creditplus.de) Bankberatung wird digitaler Internet und soziale Medien werden von Bankkunden schon heute häufig im Rahmen einer Bankberatung nachgefragt. Laut einer aktuellen Studie von ibi research wird deren Nutzung zukünftig noch weiter steigen. Auch der - Kontakt mit der Bank (4 Prozent) sowie die Nutzung von Sozialen Medien (42 Prozent) werden häufiger. Die persönliche Beratung in der Filiale bleibt gleichwohl wichtig. 86 Prozent der befragten Kunden nutzen sie. Die Steigerung fällt aber mit 26 Prozent geringer aus. Von untergeordneter Bedeutung ist der persönliche Be- such des Beraters zuhause (16 Prozent heutige Nutzung). Um den Wünschen der Kunden nach Nutzung elektronischer Kanäle und persönlicher Beratung gerecht zu werden, erscheint eine Verbindung aus Online- und Offline-Kanälen sinnvoll, beispielsweise durch Berater- Chat und Video-Unterstützung. Die Umsetzung stellt allerdings beträchtliche Anforderungen an die Systemarchitektur. (CH) Quelle: ibi-research (www.ibi.de) Entwicklung der Kanalnutzung (Angaben in % gerundet) Vergleichsportale Internet-Auftritt der Bank Kontakt mit der Bank Soziale Medien Persönliche Beratung zuhause Persönliche Beratung in der Filiale Telefonischer Kontakt mit der Bank Freunde und Familie Wird eher zunehmen Wird eher abnehmen Wird gleich bleiben Weiß nicht seite 0

4 TITELTHEMA Umstrukturierung bei der Heidelberger Inkasso Weitere Spezialisierung für den Erfolg Die Inkassobearbeitung bei der Heidelberger Inkasso GmbH erfolgt seit dem 15. April 201 in einer neuen Organisationsstruktur, die Spezialwissen bündelt, um für die Kunden noch bessere Ergebnisse zu liefern. Dabei ist die Umstrukturierung Ausdruck des Strebens der ALTOR Gruppe nach Qualitätsführerschaft. Dieses Ziel erstreckt sich auf alle Bereiche der Inkassobearbeitung. Die Kunden erhalten so eine besonders hohe Qualität hinsichtlich der Betreuung und der Bearbeitung der übergebenen Forderungen. Da die Bandbreite der Tätigkeiten innerhalb des modernen Forderungsmanagements mittlerweile so groß ist, wurden für bestimmte Aufgaben Teams aus spezialisierten Fachexperten gebildet. Damit werden die Grenzen der Abteilungen an Funktionen und Prozessen festgemacht, was eine effiziente und hochspezialisierte Bearbeitung der Forderungen gewährleistet. Die Forderungen werden somit abhängig vom Bearbeitungsstatus in verschiedenen Bereichen bearbeitet. Neue Struktur Die branchenorientierten Fachbereiche mit eigener Telefonie führen den Dialog mit den Schuldnern und übernehmen die vorgerichtliche Bearbeitung zur Erzielung von Zahlungsvereinbarungen, unter Berücksichtigung der Besonderheiten der jeweiligen Branche. Neu sind die Spezialbereiche für die Bearbeitung von Insolvenzfällen, Zwangsvollstreckungen und gerichtlichen Mahnverfahren. Außerdem sind hier die sogenannten Big Claims angesiedelt. Die Mitarbeiter im Bereich Insolvenz werden von einem Fachanwalt für Insolvenzrecht begleitet. Das Team im Bereich Vollstreckung hat sich sehr intensiv mit der Umsetzung des Gesetzes zur Reform der Sachaufklärung in der Zwangsvollstreckung befasst.

5 Drei Fragen an Im Bereich Big Claims werden hohe Forderungen bearbeitet sowie sehr individuelle Prozesse abgebildet, die ein übergreifendes Fachwissen erfordern. Der Fokus der Spezialbereiche liegt somit auf der zwangsweisen Eintreibung von Forderungen, bei denen keine freiwillige Einigung erzielt werden konnte. Sprachrohr zum Kunden ist der neue Bereich Kundenservice. Dieser kümmert sich um alle Fragen zu Portfolio, Abrechnung, einzelnen Akten oder Reporting sowie um Beschwerden. Die Mitarbeiter sind die festen Ansprechpartner für die Kunden und gleichzeitig Schnittstelle zu den Spezial- und Fachbereichen. Die Anfragen der Kunden laufen dort auf, werden intern geklärt und die Antwort dem Kunden übermittelt. Der Bereich Produktionsservice vereint die Forderungsbuchhaltung inklusive der Abrechnung, das Prozessmanagement und die zentralisierten Postdienste. Champion-Challenger-Prinzip In allen Prozessen der Inkassobearbeitung wird das Champion-Challenger-Prinzip angewendet. Die Performance eines Hauptprozesses wird mit der eines Alternativprozesses verglichen, um iterativ die beste Art der Bearbeitung herauszufiltern. Somit verfeinern und verbessern sich letztlich die Beitreibungsergebnisse. Modernste Kommunikations- und Softwaresysteme unter stützen die Mitarbeiter. (CH) Doris Pleil (l.), Geschäftsführerin Richard Hoffmann (r.), Bereichsleiter Kundenservice Frau Pleil, als Geschäftsführerin verantworten Sie unter anderem die Produktionsbereiche in der Inkassobearbeitung. Neue Software-Einführung, die geleisteten Umstrukturierungen in der Heidelberger Inkasso sowie die Anpassungen an gesetzliche Änderungen im Zuge des Gesetzes zur Reform der Sachaufklärung das sind tiefgreifende Projekte. Was erwarten Sie sich von den Neuerungen? Ja, wir haben tatsächlich viele Anstrengungen unternommen, aber wir sind davon überzeugt, dass wir damit wichtige Schritte geleistet haben. Unser Ziel ist Qualitätsführerschaft, die wir durch die vollzogene Spezialisierung und Automatisierung in der Inkassobearbeitung sowie durch die anschließende Transparenz der Ergebnisse demonstrieren möchten. Frau Pleil, wo sehen Sie die Hauptvorteile für die Kunden? Die Kunden behalten feste Ansprechpartner bei allen Fragen zum operativen Geschäft. Dies betrifft sowohl fallübergreifende Fragen als auch Fragen zu einzelnen Akten. Die Mitarbeiter im Team Kundenservice sind speziell geschult, um einen hohen Qualitätsstandard in der Kundenkommunikation zu gewährleisten und den Kunden schnell und kompetent Auskunft zu geben. Wir verstehen die hohe Qualität der Kundenbetreuung dabei als wichtigen Baustein für Kundenzufriedenheit. Herr Hoffmann, Sie sind seit langem als Führungskraft im Bereich der Inkassobearbeitung tätig und seit April Leiter des neuen Bereichs Kundenservice und damit Ansprechpartner für die Kunden. Wie sind Ihre ersten Erfahrungen? Die Kunden haben die Neuerung interessiert und positiv aufgenommen. Wir im Team Kundenservice fungieren dabei als Schnittstelle zu den internen Spezial- und Fachbereichen, mit denen wir uns ständig zu den vielfältigen Themen abstimmen. Natürlich befinden wir uns noch in der Startphase und viele Projekte und Aufgaben, die sich auch im Rahmen der Softwareumstellung auf IKAROS enterprise ergeben haben, sind zum Teil parallel zu bearbeiten. Wir sind zuversichtlich, die Übergangsthemen bald abgearbeitet zu haben und den Kunden schnelle und aussage kräftige Antworten zu liefern. Die Bereichsleiter der Heidelberger Inkasso Gabriele Bieber verantwortet seit Januar 201 die Fachbereiche Pro duk tion der Heidelberger Inkasso GmbH sowie die ALTOR Comm. Seit 1995 arbeitet Frau Bieber in der Inkassobranche in unter schiedlichen Funktionen, zuletzt 6 Jahre als Geschäftsführerin eines Inkassounternehmens in Berlin. Sie verfügt somit über eine langjährige Erfahrung in allen Bereichen des Forderungsmanagements. Katja Einig leitet seit April 2011 den Bereich Produktionsservice für die Heidelberger Inkasso GmbH. Ihr Hauptaufgabengebiet liegt dabei in der technischen Konzeption, Analyse und Modellierung aller inkassorelevanten Geschäfts prozesse in der eingesetzten Inkasso software IKAROS. Zuvor war Frau Einig über 10 Jahre als Leiterin der IT-Abteilung bei einem Inkassounternehmen tätig. Richard Hoffmann begann seine Tätigkeit für die ALTOR Gruppe im Jahr 2009 als Abteilungs leiter Inkasso der Heidelberger Inkasso GmbH. Der zugelassene Rechtsanwalt leitet seit April 201 den neuen Bereich Kundenservice innerhalb der Heidelberger Inkasso GmbH. Zuvor war Herr Hoffmann in 2 Kanzleien tätig und hat eine Inkassoab teilung zur Beitreibung von Forderungen überregional tätiger Versorgungsunternehmen aufgebaut und mehrere Jahre geleitet. Marija Milcic verstärkt seit März 201 die Heidelberger Inkasso GmbH. Sie verantwortet die Spezialbereiche (Big Claims, Insolvenzen und Zwangsvollstreckung) in der Produktion. Frau Milcic, die in leiten der Funktion 20 Jahre in einem konzern eigenen Inkassounternehmen einer Großbank tätig war, verfügt über langjährige Erfahrung in Themen rund um das Forderungsmanagement, insbesondere im Bereich der Zwangsvollstreckung. seite 05

6 REPORT Seriöses Inkasso so trennt man die Spreu vom Weizen Seriös arbeitende Inkassounternehmen leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, dass Unternehmen ihre erbrachten Leistungen auch vergütet bekommen. Trotz allem wird in der Öffentlichkeit ein anderes Bild gezeichnet, ein Bild, das zwischenzeitlich einige Unternehmen abschreckt, sich externe Unterstützung bei der Beitreibung ihrer Forderungen zu suchen, um ihren Ruf nicht zu schädigen. Ein unzureichendes Forde rungs management kann jedoch existenzgefährdend sein. Dazu muss es nicht kommen, wenn man auf den richtigen einen seriösen Partner setzt. Doch woran erkennt man ein seriös arbeitendes Inkasso unternehmen? Der Bundesverband Deutscher Inkassounternehmen (BDIU) hat Prüfsteine entwickelt, an denen man sich bei der Auswahl orientieren kann hier die wichtigsten Fragestellungen: 1. Ist das Inkassounternehmen als Inkasso dienstleister nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz zugelassen? Nachprüfbar auf: Ist das Unter nehmen dazu Mitglied des BDIU, so unter wirft es sich noch strengeren Regeln zur Berufs - ausübung. Ein Verstoß wird mit Sanktionen belegt. 2. Unterzieht das Inkassounternehmen die Forderungen vor Übernahme einer grundsätzlichen Prüfung? Bei Zweifeln an der Schlüssigkeit lehnen seriöse Anbieter die Bearbeitung ab.. Wie spricht das Unternehmen Schuldner an? Seriöse Inkassounternehmen verstehen sich als Mittler zwischen Gläubiger und Schuldner und werden den Schuldner zunächst freundlich an die ausstehende Zahlung erinnern. 4. Wie werden Einwände eines Verbrauchers gegen eine Forderung behandelt? Seriös arbeitende Inkasso unternehmen nehmen diese ernst und prüfen den Sachverhalt. 5. Nach welchem Gebührensystem rechnet das Inkasso unternehmen seine Leistungen beim Schuldner ab? Dies sollte sich am Rechtsanwaltsvergütungsgesetz, dem Gebührensystem der Rechtsanwälte, orientieren. Mehr als Auftraggeber vertrauen den Mitgliedsunternehmen des BDIU ihr Forderungsmanagement an und profitieren von deren professioneller und effizienter Arbeitsweise. (CE) Neue EU-Datenschutzverordnung: Entwurf ruft Widerstand hervor Die EU plant derzeit eine europaweite vereinheit lichung der Datenschutzregeln. Dies ist unbestritten nötig und zeitgemäß, da die bestehenden Regularien aus einer Zeit ohne z.b. soziale Netzwerke, Smartphones oder Onlineshops kommen. EU -Justizkommissarin Reding hat am 25. Januar 2012 den Entwurf für die Europäische Datenschutz-Grundverordnung vorgestellt. Aktuell verhandeln EU - Rat, - Parlament und - Kom mis sion (sog.trilog). Geplant ist, dass die Verordnung im Gegensatz zu einer Richtlinie als unmittelbar gel ten des nationales Recht ab 2014 einheitlich in allen EU-Staaten gilt. Die Vereinheitlichung des Datenschutzes in Europa für ein besseres Datenschutzniveau und mehr Rechtssicherheit ist begrüßenswert. Allerdings regt sich zu Recht der Widerstand in der Wirtschaft. Klassische Datenverarbeiter wie Inkassounternehmen und Auskunfteien, die zu geringeren Kreditausfallquoten und höheren Forderungseinzügen beitragen, sehen sich in ihrer Tätigkeitsausübung stark beeinträchtigt oder sogar in ihrer Existenz gefährdet. Der vorliegende Entwurf führt zu erheblichen rechtlichen Unsicherheiten und bürdet Unternehmen unnötige bürokratische Belastungen auf. Die ALTOR Gruppe befürwortet grundsätzlich die EU-Datenschutzverordnung, begrüßt und unterstützt aber vollumfänglich die Empfehlungen des BDIU zu deren Überarbeitung. Denn wir plädieren dafür, das hohe Niveau des deutschen Datenschutzes zu halten und gleichzeitig legitime Geschäftsmodelle nicht unver hält nismäßig zu gefährden, so Marion Thomas, Compliance- und Datenschutzbeauftragte der ALTOR Gruppe Deutschland. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gerne an uns. (CH) seite 06

7 FÜR SIE ENTDECKT Fit im Büro Fitnesskurse jetzt neu bei ALTOR 16 Uhr 0, im Sitzungsraum der ALTOR Gruppe. ALTOR Mitarbeiter arbeiten und zwar an der Steigerung ihrer körperlichen Fitness. Die erfahrenen Personal-Trainer der Heidelberger Firma CAPECS haben für jeden Teilnehmer ein Trainingsprogramm ausgearbeitet, das auf dessen ganz persönlichen Knackpunkten, Wünschen und gesundheitlichen Zielen basiert. Rund 20 Millionen Berufstätige verbringen in Deutschland täglich 80 Prozent ihrer Arbeitszeit im Sitzen hochkonzentriert und häufig angespannt von Kopf bis Fuß. ALTOR unterstützt seine Mitarbeiter und bietet seit April Fitnesskurse und Ernährungsberatung an. Die Geschäftsführung unterstützt das Konzept, denn körperliche Gesundheit und seelisches Wohlbefinden sind wichtig für gute Leistungsbereitschaft und hohe Arbeitsmotivation. Die Mitarbeiter sollen sich wohl, gesund und fit fühlen. Die positive Resonanz nach der Einführungsveranstaltung hat uns selbst überrascht. Es haben sich so viele Mitarbeiter angemeldet, dass wir mehrere Gruppen bilden mussten, so Tino Glowczak, Bereichsleiter Personal. Die Mitarbeiter erhielten bei der Vorstellung des Konzeptes von einem Präventionsexperten der KKH Kaufmännische Krankenkasse neben Tipps und Tricks zu Gesundheitsthemen die Möglichkeit, am KKH-Handkraftwettbewerb 201 teilzunehmen. Aus der Kraft der Hand lässt sich auf die gesamtkörperliche Muskelbeschaffenheit und damit den gesamten Bewegungsablauf schließen. Alle Ergebnisse münden in persönliche Trainingsempfehlungen. Einige Anregungen sehen Sie rechts, probieren Sie es doch einfach aus. (CH) Fit im Büro Übungen für jeden Tag Rückendehnung A Aufrecht auf dem Stuhl sitzen. Die Arme nach vorn aus strecken, gerade nach oben heben und so weit wie möglich nach hinten oben strecken. 10 Sekunden halten. Rückendehnung B Die Hände schulterbreit auf den Tisch legen und den Stuhl zurückschieben, bis Arme und Rücken gestreckt sind und eine Linie bilden. Den Oberkörper dabei leicht nach unten drücken und 10 Sekunden halten. Quelle: KKH Kaufmännische Krankenkasse Schloss Heidelberg 201 einen Besuch wert Das Heidelberger Schloss, eine der berühmtesten Schlossruinen der Welt und nach einer Umfrage der Deutschen Tourismus Zentrale im Jahr 2012 die Top Sehenswürdigkeit Deutschlands, hält für seine Besucher auch im Jahre 201 wieder einige Höhepunkte bereit. Neben den bekannten Schlossbeleuchtungen, die in diesem Jahr am 20.5./1.6./1.7. und 7.9. stattfinden bzw. -fanden gibt es ein zusätzliches Datum, welches sich Schlossliebhaber im Kalender vermerken sollten. Denn am findet unter dem Motto Feuer und Licht der dritte landesweite Schlosserlebnistag in Baden- Württemberg statt. Natürlich gibt es auch im Heidelberger Schloss an diesem Tag einige besondere Erlebnisse und Führungen. Gefeiert wird in diesem Jahr aber auch, dass sich vor 400 Jahren Elisabeth Stuart und Kurfürst Friedrich V. feierlich das Ja-Wort gaben. Auch hierzu sind einige besondere Führungen geplant. Der Ottheinrichsbau, einer der schönsten Palastbauten der frühen Renaissance, ist vom bis zum gemeinsam mit dem Kurpfälzischen Museum Aus stel lungsort anlässlich des Jubiläums Macht des Glaubens 450 Jahre Heidelberger Katechismus. Also nutzen Sie eine der zahlreichen Chancen und besuchen Sie Heidelberg und das berühmte Heidelberger Schloss. (CE) Weitere Informationen unter

8 RECHTSDIENSTLEISTUNGEN Heidelberger Inkasso Heidelberger Forderungskauf ImmoAdvisors ALTOR Mobile Services GWI Gesellschaft für Wirtschaftsinkasso KOMMUNIKATION ALTOR Communication INTERNATIONAL SIRRR Société Internationale de Recouvrement, de Récupération et de Redressement KACZMARSKI ALTOR Asset Management KOOPERATIONSPARTNER SEC Strack et Collegae Impressum Herausgeber ALTOR Gruppe Heidelberger Inkasso GmbH Im Breitspiel Heidelberg Redaktion Claudia Edinger (CE) und Corinna Herrmann (CH) Grafik und Produktion KOKOM Kommunikation GmbH, Darmstadt Druck Dialog Druck, Obertshausen Erscheinungsweise viermal jährlich

Unternehmensprofil. NPL Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, München

Unternehmensprofil. NPL Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, München Unternehmensprofil NPL Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, München NPL- Forderungsmanagementleistungen NPL - Forderungsmanagementleistungen 1 + 2 = 3 Herausforderung Wie kann ich meine Außenstände effizient

Mehr

doppelt gut - einfach besser Leitfaden Online-Inkasso Inkasso Consulting Stumpf Kompetenz die sich auszahlt! www.iconss.de www.reko-software.

doppelt gut - einfach besser Leitfaden Online-Inkasso Inkasso Consulting Stumpf Kompetenz die sich auszahlt! www.iconss.de www.reko-software. Inkasso Consulting Stumpf Kompetenz die sich auszahlt! Leitfaden Online-Inkasso doppelt gut - einfach besser www.iconss.de www.reko-software.de Die Inkassoschnittstelle für das unkomplizierte Forderungs

Mehr

Investition Umzug. Das Magazin der ALTOR Gruppe

Investition Umzug. Das Magazin der ALTOR Gruppe Das Magazin der ALTOR Gruppe Ausgabe 10 Dezember 2009 Investition Umzug Mobile-CRM: SMS-Dialoge liegen im Trend Anstieg betrugsverdächtiger Forderungen Trendsport House-Running : INHALT DAS MAGAZIN Hiltrud

Mehr

Erstklassigkeit ist Ihre Erwartung und unser Anspruch! Effiziente und individuelle Lösungen für Ihr Forderungsmanagement.

Erstklassigkeit ist Ihre Erwartung und unser Anspruch! Effiziente und individuelle Lösungen für Ihr Forderungsmanagement. Erstklassigkeit ist Ihre Erwartung und unser Anspruch! Effiziente und individuelle Lösungen für Ihr Forderungsmanagement. Wer sind wir? INTERWEGA bedeutet langjährige nationale und internationale Erfahrung

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Und so wird s gemacht: Bei allen folgenden Übungen sitzen Sie gerade auf Ihrem Stuhl. Die Hände entspannt auf die Oberschenkel legen: Kopf nach rechts drehen und das

Mehr

Überlassen Sie das Fordern Ihrer Außenstände Profis Der deutsche Inkasso-Markt in Zahlen

Überlassen Sie das Fordern Ihrer Außenstände Profis Der deutsche Inkasso-Markt in Zahlen Überlassen Sie das Fordern Ihrer Außenstände Profis Der deutsche Inkasso-Markt in Zahlen rund 19 Millionen außergerichtliche Mahnungen pro Jahr bearbeiten Inkasso-Unternehmen in Deutschland Inkasso-Unternehmen

Mehr

RVG ) WAS TUN WIR? WER SIND WIR? WAS ZEICHNET UNS AUS?

RVG ) WAS TUN WIR? WER SIND WIR? WAS ZEICHNET UNS AUS? RVG ) Rechtsanwalt Vogel GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft Die Mehrheit Ihrer Kunden zahlt Ihre Rechnungen pünktlich und korrekt bei denen, die sich nicht an die Regeln halten, können wir Ihnen helfen, an

Mehr

Kreditabwicklung Externe Abwicklung notleidender Immobilienkredite

Kreditabwicklung Externe Abwicklung notleidender Immobilienkredite Kreditabwicklung Externe Abwicklung notleidender Immobilienkredite HmcS Servicingprofil Unternehmen Mit der HmcS steht Ihnen ein unabhängiger Partner zur Seite, der mit Kompetenz, praktischer Erfahrung

Mehr

Fitnessplan: Wochen 7 12

Fitnessplan: Wochen 7 12 Fitnessplan: Wochen 7 12 Jetzt haben Sie sich mit unserem einführenden Fitnessprogramm eine Fitnessbasis aufgebaut und sind bereit für unser Fitnessprogramm für Fortgeschrittene. Auch hier haben Sie die

Mehr

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- Besonderen Wert legen wir auf ein gebiete spezialisierte s- persönliches Vertrauensverhältnis zu sozietät. Wir bieten Ihnen eine umfas- unseren Mandanten. Ständige

Mehr

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report Fit im Büro Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Bonus-Report Hallo und herzlich Willkommen zu Ihrem Bonusreport Fit im Büro. Ich heiße Birgit, und habe es mir zur Aufgabe gemacht Ihnen bei

Mehr

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte An alle Rechtsanwaltskammern 3. September 2007 BRAK-Nr. 409/2007 Rechtsanwältin Julia von Seltmann Sekretariat: Astrid Franke/FS Tel.: (0 30) 28 49 39-32 franke@brak.de Untersuchung des Soldan Instituts

Mehr

Finanzierungsbaustein Factoring. Alternative Finanzierungsform für das Umlaufvermögen

Finanzierungsbaustein Factoring. Alternative Finanzierungsform für das Umlaufvermögen Finanzierungsbaustein Factoring Alternative Finanzierungsform für das Umlaufvermögen Profirma 09/2008 Rheinland-Pfalz Bank Mittelstandsforum 30.09.2010 Seite 2 Factoring in Deutschland *) *) Quelle: Deutscher

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT Wie man die Übungen während der Schwangerschaft abändern kann... Bitte vergewissere dich, dass du all diese Abänderungen verstehst und dass du weißt, wie du sie in der

Mehr

Der gezielte Anstoß damit Sie zu Ihrem Geld kommen

Der gezielte Anstoß damit Sie zu Ihrem Geld kommen Der gezielte Anstoß damit Sie zu Ihrem Geld kommen Wir übernehmen Ihr Forderungsmanagement für mehr unternehmerischen Spielraum Finanzielle Schwierigkeiten trotz hervorragender Auftragslage? In Deutschland

Mehr

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz.

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Einführung Liebe Leserinnen und liebe Leser Einseitige Körperhaltungen wie langes Sitzen oder Stehen führen zu Bewegungsmangel

Mehr

D I E D I G ITALE BA N K SERVICE UND BETREUUNG DURCH DIE F-CALL AG

D I E D I G ITALE BA N K SERVICE UND BETREUUNG DURCH DIE F-CALL AG D I E D I G ITALE BA N K SERVICE UND BETREUUNG DURCH DIE F-CALL AG 1 IN GUTEN HÄNDEN F-CALL STELLT SICH VOR Was uns ausmacht? Die schnelle und unkomplizierte Unterstützung unserer Partnerbanken beim Direktvertrieb.

Mehr

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Beweglich bleiben mit der KKH Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Inhalt Allgemeine Übungsanleitung 4 Armbeuger (Bizeps) 5 Armstrecker (Trizeps) 5 Nackenmuskulatur 6 Rückenmuskeln 6 Bauchmuskeln

Mehr

Rechtsanwalts-Inkasso: Der effektivere Weg zu Ihrem Geld. Der effektivere Weg zu Ihrem Geld

Rechtsanwalts-Inkasso: Der effektivere Weg zu Ihrem Geld. Der effektivere Weg zu Ihrem Geld : Der effektivere Weg zu Ihrem Geld : Der effektivere Weg zu Ihrem Geld 2 inhalt Wer wir sind 4 4 Ausgestattet mit modernster Technik 4 Unser Umgang mit Ihrem Kunden 5 Wir bieten Inkasso aus einer Hand

Mehr

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM Forderungsmanagement Richtige Nutzung von Informationen im Forderungsmanagement und aktuelle gesetzliche Veränderungen mit Auswirkungen auf Kundenbeziehungen Fachkonferenz in

Mehr

Forderungsservice für ADT Unternehmen

Forderungsservice für ADT Unternehmen Forderungsservice für ADT Unternehmen Die Rechtsanwälte Prof. Dr. Holzhauser in Dresden sind zertifiziert für anwaltliches Dienstleistungsund Kanzleimanagement gem. DIN EN ISO 9001:2008 2 Spezialisierung

Mehr

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum.

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Forderungsfinanzierung speziell für kleine und mittelständische Unternehmen Sofortige Liquidität 100%ige Sicherheit Kompetenter Service Für Unternehmen mit

Mehr

F A C H A N W Ä L T E. Leistung trifft Leidenschaft.

F A C H A N W Ä L T E. Leistung trifft Leidenschaft. F A C H A N W Ä L T E Leistung trifft Leidenschaft. Unsere Schwerpunkte Ihre Themen: Unsere Kompetenzen Ihre Fachanwälte: Arbeitsrecht Bau- und Architektenrecht Erbrecht Familienrecht Miet- und WEG-Recht

Mehr

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Flexibilität im Geschäftsleben. Wollen Sie Ihre offenen Forderungen sofort in Liquidität verwandeln?

Mehr

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Übungen im Sitzen Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Arme entspannt neben den Oberschenkeln hängen lassen Schultern

Mehr

Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch

Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch - und sorgen Sie für mehr Gesundheit, Schwung und Wohlbefinden in Ihrem Arbeitsalltag... www.linak.de/deskline www.deskfit.de In einer modernen Arbeitsumgebung ist das

Mehr

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Ausgabe Dezember 2014. Generationen und Führung. Hernstein Institut für Management und Leadership 1

Ausgabe Dezember 2014. Generationen und Führung. Hernstein Institut für Management und Leadership 1 Ausgabe Dezember 2014 Generationen und Führung Hernstein Institut für Management und Leadership 1 Über den Hernstein Management Report Seit 16 Jahren erhebt der Hernstein Management Report ein Stimmungs-

Mehr

Fragen und Antworten zu JURCASH

Fragen und Antworten zu JURCASH Fragen und Antworten zu JURCASH Stand: Januar 2014 Was ist JURCASH? JURCASH ist eine Serviceleistung für Kunden der NRV mit einem Gewerbe-Rechtsschutzversicherungsvertrag oder einem Vermieter-Rechtsschutzversicherungsvertrag.

Mehr

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben.

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben. Ihr Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und unseren Produkten bzw. Dienstleistungen und möchten, dass Sie sich beim Besuch unserer Internetseiten auch

Mehr

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Die Anleitungen aus der Reihe Übungen für zu Hause wurden für die Ambulante Herzgruppe Bad Schönborn e.v. von Carolin Theobald und Katharina Enke erstellt.

Mehr

gesund & informiert Jahresmitteilung Central 2009

gesund & informiert Jahresmitteilung Central 2009 gesund & informiert Unsere Themen Sicherheit für Ihre Zukunft Gesundheitsschutz nach Wunsch Ihr Geldgeschenk vom Staat Noch mehr Service im Netz In der neuen Ratgeber-Rubrik Meine Gesundheit bieten wir

Mehr

Inkasso. Informationen zum professionellen Forderungseinzug

Inkasso. Informationen zum professionellen Forderungseinzug Inkasso Informationen zum professionellen Forderungseinzug Wir machen Inkasso: Ihre Forderungen unsere Heraus forderungen Über die letzten Jahre hat sich das Zahlungsverhalten vieler Unternehmen spürbar

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen

StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen 1. Dehnung der hinteren Oberschenkelmuskulatur im Liegen Rückenlage, beide Hände umfassen den Oberschenkel eines Beines. Knie langsam strecken,

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

BLD Kraftfahrt. Persönliche Betreuung durch Spezialisten.

BLD Kraftfahrt. Persönliche Betreuung durch Spezialisten. BLD Kraftfahrt Persönliche Betreuung durch Spezialisten. Unsere Schwerpunkte Wir sind Spezialisten mit Beratungsleistungen auf höchstem Niveau. Unsere Kraftfahrt-Experten werden pro Jahr in mehr als 5.000

Mehr

«Top 10» für den Winter.

«Top 10» für den Winter. «Top 10» für den Winter. Suva Freizeitsicherheit Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Tel. 041 419 51 11 Bestellungen www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58 51 Autoren Dr. Hans Spring, Leiter Sportmedizinischer

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Stabilisationsübungen mit Christoph Reisinger

Stabilisationsübungen mit Christoph Reisinger sübungen mit Christoph Reisinger Christoph Reisinger Fitnessexperte,Personaltrainer und Konditionstrainer des SKNV St.Pölten stellt Ihnen Übungen für Hobbysportler vor. Ich habe das Vergnügen euch in den

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil Wer wir sind Unser Profil Die Geschichte der CORYX Software GmbH begann im Jahr 2001 im fränkischen Coburg. Ein kleines Team rund um Unternehmensgründer Uwe Schenk übernahm den Support für das Reuters

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

WS 301 Gladiator Workout-Best of!

WS 301 Gladiator Workout-Best of! WS 301 Gladiator Workout-Best of! Gladiator Workout - Die 5 motorischen Eigenschaften (Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination) werden hier fürs Gruppentraining neu definiert. Lass

Mehr

Herzlich Willkommen / Welcome

Herzlich Willkommen / Welcome Herzlich Willkommen / Welcome zur BvD Informationsveranstaltung / Information meeting of BvD DER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTE IN EUROPA THE DATA PROTECTION OFFICER IN EUROPE BETTER PRIVACY - LESS BUREAUCRACY

Mehr

Die Rückenschule fürs Büro

Die Rückenschule fürs Büro Die Rückenschule fürs Büro Seite 1 von 5 Wenn möglich halten Sie Meetings und Besprechungen im Stehen ab und nutzen Sie für den Weg zum Mittagessen die Treppe und nicht den Fahrstuhl. Die Rückenschule

Mehr

Nominierung Digital Marketer of the Year 2014

Nominierung Digital Marketer of the Year 2014 Nominierung Digital Marketer of the Year 2014 Über adresult AG Über adresult AG adresult AG ist ein innovatives Start-up-Unternehmen mit Sitz in Zürich, spezialisiert auf Affiliate- und Performance- Marketing.

Mehr

Aktive Pause am Arbeitsplatz

Aktive Pause am Arbeitsplatz Aktive Pause am Arbeitsplatz Inhaltsübersicht Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Mobilisation Wirbelsäule/ Schulter-Nacken-Bereich Kräftigung Rumpfmuskulatur Übungen für die Augen ein bewegter Arbeitstag Richtig

Mehr

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um?

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Meine Vorgeschichte 1. Ich dampfe seit oder habe gedampft über einen Zeitraum von: 0-3 Monate 143-11,5 % 4-6 Monate 373-29,9 % 7-12 Monate

Mehr

Die Energiewirtschaft hat entschieden. Entscheiden Sie sich

Die Energiewirtschaft hat entschieden. Entscheiden Sie sich HEHNER REUS SYSTEMS GMBH Die Energiewirtschaft hat entschieden. Entscheiden Sie sich auch. Für GIPS! Webauftritte für Stadtwerke und Energieversorger. Marktführer Full-Service Referenzen Netzwerk Kompetenz

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

IN- /EXKASSO. Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso.

IN- /EXKASSO. Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso. IN- /EXKASSO Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso. Ein In-/ Exkasso, das mitwächst. Unmöglich? Nein, Standard. innovas in-/exkasso ist ein vollständig

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Integer. Richard Oetker

Integer. Richard Oetker Integer»Den Grundsatz unseres Hauses Qualität ist das beste Rezept sehen wir in unserer über Jahrzehnte gepflegten Zusammenarbeit mit dem Büro Streitbörger bestätigt.«richard Oetker Erfahren»Streitbörger

Mehr

Die GFKL-Gruppe Ihr Spezialist im Forderungsmanagement

Die GFKL-Gruppe Ihr Spezialist im Forderungsmanagement Die GFKL-Gruppe Ihr Spezialist im Forderungsmanagement Agenda 1. Die GFKL-Gruppe 2. Unsere Kompetenz Ihr Vorteil 3. GFKL-Dienstleistungen 4. Unsere Kunden 5. Warum GFKL Seite 2 GFKL Ihr Spezialist im Forderungsmanagement

Mehr

[Text eingeben] Digitalpayment GmbH. Pressemappe. Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich

[Text eingeben] Digitalpayment GmbH. Pressemappe. Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich [Text eingeben] Digitalpayment GmbH Pressemappe Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich Übersicht Stand: 2011 In dieser Pressemappe finden Sie alle relevanten Informationen zur Digitalpayment

Mehr

Studie: Kfz-Versicherungsrechner 2011. Testsieger Portal AG, Hamburg, 18. Oktober 2011

Studie: Kfz-Versicherungsrechner 2011. Testsieger Portal AG, Hamburg, 18. Oktober 2011 Studie: Kfz-Versicherungsrechner 2011 Testsieger Portal AG, Hamburg, 18. Oktober 2011 Übersicht 1 2 3 Zusammenfassung der Ergebnisse Methodik Gesamtergebnis Seite 2 1. Zusammenfassung der Ergebnisse Gesamtsieger

Mehr

Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken

Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken Die erfolgreiche Leichtathletin und Gesundheitsexpertin der BARMER GEK hat für Sie elf einfache Übungen für zu Hause zusammengestellt. Ein paar Minuten Gymnastik

Mehr

Übersicht. Da die Aufgaben sehr vielseitig sind, erwähnen wir hier nur die Wichtigsten.

Übersicht. Da die Aufgaben sehr vielseitig sind, erwähnen wir hier nur die Wichtigsten. Übersicht über die möglichen Aufgaben für welche Sie uns kontaktieren können. Da die Aufgaben sehr vielseitig sind, erwähnen wir hier nur die Wichtigsten. Wir freuen uns, wenn Sie bei uns eine Anfrage

Mehr

Be open, play fair. Das EOS Team nimmt den Ball an. With head and heart in finance

Be open, play fair. Das EOS Team nimmt den Ball an. With head and heart in finance Be open, play fair Das EOS Team nimmt den Ball an With head and heart in finance Offen Es ist ein wichtiges Thema kümmern wir uns darum Für Sie ist Liquiditätssicherung Ihr Tagesgeschäft, doch erst die

Mehr

Check Liquidität und Risikomanagement

Check Liquidität und Risikomanagement Check Liquidität und Risikomanagement 2 Liquidität und Risikomanagement Ein effizientes Risikomanagement ist Grundvoraussetzung unternehmerischen Erfolgs. Nur permanentes Monitoring der externen und internen

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Was tun im Ernstfall? ALTOR ist mit dem Notfallkonzept bestens gerüstet

Was tun im Ernstfall? ALTOR ist mit dem Notfallkonzept bestens gerüstet Das Magazin der ALTOR Gruppe Ausgabe 32 Juni 2015 Was tun im Ernstfall? ALTOR ist mit dem Notfallkonzept bestens gerüstet ALTOR stellt sich vor: IT-Systembetrieb Grenzüberschreitende Zwangsvollstreckung:

Mehr

Datenschutzbeauftragte

Datenschutzbeauftragte MEIBERS RECHTSANWÄLTE Externe Datenschutzbeauftragte für Ihr Unternehmen Stand: Juli 2014 Datenschutz im Unternehmen ist mehr als eine Forderung des Gesetzgebers Der Schutz personenbezogener Daten ist

Mehr

Kundenservice 2025 - Günther Seitz, Bereichsleiter Marketing & Vertrieb

Kundenservice 2025 - Günther Seitz, Bereichsleiter Marketing & Vertrieb Kundenservice 2025 - Entwicklung der Kundenerwartungen und Qualitätskriterien für professionellen Kundenservice Sparkassen Callcenter Qualitätstage Münster, den 1.12.2011 Günther Seitz, Bereichsleiter

Mehr

HEITEC AKADEMIE. Geschäftsmodell. Herausforderung CRM. Anforderungen. Umsetzung (Sommer 2011)

HEITEC AKADEMIE. Geschäftsmodell. Herausforderung CRM. Anforderungen. Umsetzung (Sommer 2011) 2009 julitec GmbH 1 HEITEC AKADEMIE Geschäftsmodell Vertrieb und Durchführung von Trainings, Workshops, Coaching & Consulting Weiterbildung für B2B-Kunden in der Region Mittelfranken seit 1996 Themen:

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Restrukturierungen sind oftmals notwendig.! Notwendig ist aber auch eine gute Umsetzung.!

Restrukturierungen sind oftmals notwendig.! Notwendig ist aber auch eine gute Umsetzung.! Restrukturierungen sind oftmals notwendig. Notwendig ist aber auch eine gute Umsetzung. Einladung zum Workshop Restrukturierung Am 23. Juli 2014, 09:00 12:30 Uhr "(ab 8:30 Uhr steht ein Frühstück und im

Mehr

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt Martin Bald Dipl.Ing.(FH) Klaus Krug Dipl.Ing.(FH) adnovo GmbH Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt 03.03.2015 copyright adnovo GmbH Dienstleistungen und Services Managed Services / Outsourcing Partner

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News.

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News. Sehr geehrte Damen und Herren, Q2 2014 Folgen Sie uns: welche Optimierungen die Josef Urzinger GmbH durch den Einsatz unserer Software TIKOS nun erzielt, was sich hinter dem Begriff Training verbirgt und

Mehr

MARKEN BRAUCHEN STAMMKUNDEN_

MARKEN BRAUCHEN STAMMKUNDEN_ Wir sind Der Überzeugung MARKEN BRAUCHEN STAMMKUNDEN_ Messerschmittstraße 7 89231 Neu-Ulm Tel +49 (0)731/20 77-0 Fax +49 (0)731/20 77-199 info@mission-one.de www.mission-one.de WER WIR SIND _ Die Digitalagentur

Mehr

Ergebnisbericht. Geschäftsanbahnung nach Südkorea. Angaben. Inhalte

Ergebnisbericht. Geschäftsanbahnung nach Südkorea. Angaben. Inhalte Ergebnisbericht Geschäftsanbahnung nach Südkorea Angaben Durchführer: OAV Modul: Geschäftsanbahnung Fokus: Markterschließungsprogramm Kunden- und Partnersuche im IKT-Bereich für Hardware, Software, Beratung

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v..

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v.. Rechtsanwälte Rüdiger Ludwig Herr Ludwig war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Inkassounternehmens in Hamm. 1989 gründete er die Kanzlei Ludwig und

Mehr

Kreditankauf und Servicing

Kreditankauf und Servicing Kreditankauf und Servicing NPL s sind unser Geschäft Die publity AG ist spezialisiert auf den Erwerb und das Servicing von notleidenden Darlehensforderungen. Ein Expertenteam aus Rechtsanwälten, Wirtschaftsermittlern

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen

Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen Bewegungsübungen Übung 1: Ausgleichsübung für die Halswirbelsäule. Hinweis: Wiederholen Sie diese Übung fünfmal. Legen Sie die Hände entspannt auf Ihre Oberschenkel,

Mehr

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Fragebogen zur Qualität im Versicherungsvertrieb Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer

Mehr