WIE SIE SICH FÜR EINEN BESSEREN SCHUTZ VOR GEFÄHRLICHEN CHEMIKALIEN EINSETZEN KÖNNEN CHEMICAL REACTION

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIE SIE SICH FÜR EINEN BESSEREN SCHUTZ VOR GEFÄHRLICHEN CHEMIKALIEN EINSETZEN KÖNNEN CHEMICAL REACTION"

Transkript

1 WIE SIE SICH FÜR EINEN BESSEREN SCHUTZ VOR GEFÄHRLICHEN CHEMIKALIEN EINSETZEN KÖNNEN CHEMICAL REACTION

2 EIN NEUER ANFANG FÜR DIE CHEMIKALIENPOLITIK: SIND AUCH SIE BESORGT ÜBER GEFÄHRLICHE CHEMIKALIEN IN DER UMWELT UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DIE GESUNDHEIT? WUSSTEN SIE, DASS AM 1. JUNI 2007 EIN NEUES EU-GESETZ ZUR REGULIERUNG VON CHEMIKALIEN IN KRAFT GETRETEN IST? DIE ENTWICKLUNG DIESES GESETZES, DAS REACH GENANNT WIRD 1, HAT SICH ÜBER NEUN JAHRE HINGEZOGEN. DABEI WURDE ZWISCHEN DER CHEMIEINDUSTRIE UND ORGANISATIONEN, DIE SICH FÜR DEN SCHUTZ VON UMWELT UND GESUNDHEIT EINSETZEN, DER HÄRTESTE LOBBY-KAMPF IN DER GESCHICHTE DER EU AUSGEFOCHTEN. IM VERLAUF DER ENTWICKLUNG VON REACH HABEN VIELE MENSCHEN, VIELLEICHT AUCH SIE, IHRE REGIERUNG UND VERTRETER/INNEN BEI DER EU KONTAKTIERT, UM EINEN BESSEREN SCHUTZ VOR DEN SCHÄDLICHEN WIRKUNGEN GEFÄHRLICHER CHEMIKALIEN ZU FORDERN 2. 1 REACH ist die Abkürzung für Registrierung, Evaluierung (Bewertung), Autorisierung (Zulassung) und Beschränkung von Chemikalien. 2 Viele Menschen haben ihre nationalen Vertreter im EU-Parlament und in der EU-Kommission über die Internetseite Chemical ReACTion (chemische Reaktion) angeschrieben ( Chemical ReACTion war ein Gemeinschaftsprojekt des Euro - päischen Umweltbüros (EEB), Friends of the Earth Europe (der europäischen Partnerorganisation des BUND) und Greenpeace, oder sind im Rahmen der Kampagne 'DETOX' des WWF aktiv geworden (www.panda.org/eu). Titelfoto: Nola Bunke Kleine Fotos: Franz Pfluegl Dreamstime Adam Borkowski Darryl Sleath

3 Allen Widrigkeiten zum Trotz ist REACH ein erster erfolgreicher Schritt auf dem Weg zu einem neuartigen Ansatz in der Regulierung gefährlicher Chemikalien. Erstmals liegt die Beweislast für die Sicherheit der verwendeten Chemikalien bei den Herstellern. REACH räumt der Öffentlichkeit zudem das Recht ein, Informationen über die Verwendung gefährlicher Stoffe in Alltagsprodukten einzufordern und sieht vor, dass einige der gefährlichsten Chemikalien ersetzt werden müssen, wenn es sicherere Alternativen gibt. Als Resultat der Lobbyarbeit der Chemieindustrie finden sich allerdings auch viele Gesetzeslücken und rechtliche Unsicher hei - ten in REACH. Über die nächsten Jahre besteht jedoch noch die Möglichkeit, die Umsetzung von REACH positiv zu beeinflussen. Auch können wir die neuen Bestimmungen, die das Gesetz bietet, nutzen, um Unternehmen zu ermutigen, gefährliche Chemi - kalien in Eigeninitiative vom Markt zu nehmen. LIES ZUERST DAS ETIKETT 3

4 BROMIERTE FLAMMSCHUTZMITTEL (BFSM) werden in Stoffen für Möbel (z.b. Sofas) und Kunststoffartikeln (z.b. Computern und Mobiltelefonen) verwendet, um die Aus - breitung von Feuer zu unterbinden. Die am häufigsten verwendeten BFSM sind langlebig und reichern sich in der Nahrungs kette an. Von einigen ist bekannt, dass sie das Hormonsystem stören. Bei Tieren wurde außerdem ein Zusammenhang zwischen der Belas - tung mit PBDE (Polybromierte Diphenylether) im Mutterleib und Fehlentwicklungen von Knochenbau und Gehirn festgestellt. Hauptfoto: Yang Yu Kleine Fotos: Yanik Chauvin Nick Stubbs

5 WO LIEGT DAS PROBLEM? In der Öffentlichkeit nimmt die Sorge über die Folgen von Chemikalien für die Gesundheit und die Umwelt zu. Synthetische Che mi - kalien sind uns oft viel näher als wir es erwarten würden: sie finden sich in alltäglich verwendeten Produkten wie Hygiene- und Reinigungsartikeln, Lufterfrischern und sogar in Gegenständen, in denen man gefährliche Stoffe eher nicht vermutet, wie in Möbeln, Elektrogeräten, Küchenutensilien, Kleidung und Spielzeug. Viele dieser Chemikalien gelangen in die Umwelt und reichern sich in wild lebenden Tieren wie Seehunden und Eisbären an und in unseren Körpern. Eine immer größere Zahl solcher Stoffe wird mit gesundheitlichen Störungen in Verbindung gebracht, wie zum Beispiel mit Allergien, verringerter Fruchtbarkeit, Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung, sowie mit der Schädigung unseres Erbguts und den Ausbruch einer Krebserkrankung. Wir alle sind betroffen, aber Ungeborene und Kleinkinder sind am empfindlichs - ten gegenüber Chemikalien, die durch den Körper der Mutter an sie weitergegeben werden oder mit denen sie durch Luft, Staub oder Nahrungsmittel in Kontakt kommen. In der REACH Verordnung werden die gefährlichsten Stoffe als 'besonders besorgniserregende Stoffe'* bezeichnet. Die Europäische Union wird eine Liste dieser unerwünschten Stoffe erstellen und Hersteller, Importeure und verarbeitende Betriebe dazu ver pflich - ten, eine Sondergenehmigung zu beantragen, wenn sie diese Stoffe weiter verwenden wollen. Diese Genehmigung kann jedoch auch verweigert werden, da REACH eine Bestimmung enthält, mit der die Unternehmen dazu gezwungen werden können, einige dieser gefährlichen Substanzen durch andere Stoffe zu ersetzen, wenn es sicherere Alternativen gibt. DIE NEU GEGRÜNDETE EUROPÄISCHE AGENTUR FÜR CHEMISCHE STOFFE IN HELSINKI (ECHA) WIRD DIESE LISTE BESONDERS BESORGNIS - ERREGEN DER STOFFE ERSTELLEN. EINIGE DER CHEMIKALIEN, DIE UMWELT-, GESUNDHEITS-, UND VERBRAUCHERGRUPPEN FÜR BESONDERS PROBLEMATISCH HALTEN, WERDEN IN DIESEM HEFT VORGESTELLT. * Als besonders besorgniserregend gelten Stoffe, die in eine der folgenden Kategorien fallen: sie verursachen Krebs (karzinogen), schädigen das Erbgut (mutagen) oder gefährden die Fortpflanzung (reprotoxisch) (CMR), sie sind langlebig (persistent), reichern sich in der Nahrungskette an (bioakkumulativ) und sind toxisch (PBT) sie sind sehr persistent und sehr bioakkumulativ (vpvb), oder sie können auf Grundlage wissenschaftlicher Belege wahrscheinlich ähnlich schwere Auswir kungen auf Menschen oder die Umwelt haben, wie die zuvor genannten Stoffe. Hierzu zählen unter anderem Stoffe, die in das Hormonsystem eingreifen können. REACH stellt einen bedeutenden Wandel in der Chemikalienpolitik dar: Erstmals werden bestimmte Kategorien von Che - mi kalien als so problematisch anerkannt, dass sie nur noch nach Erteilung einer Sondergenehmigung verwendet werden dürfen. 5

6 SYNTHETISCHE MOSCHUSVERBINDUNGEN finden Verwendung in Duftmischungen für kosmetische Produkte wie Seifen, Shampoos und Parfüms, sowie in Waschmitteln, Weichspülern, Lufterfrischern und anderen Haushaltsartikeln. Die häufig verwendeten polyzyklischen Moschusverbindungen sind langlebige Chemikalien, die sich in der Nahrungskette anreichern; sie könnten im Stande sein, die Hormonsysteme von Fischen, Amphibien und Säugetieren zu beeinträchtigen. Hauptfoto: Diego Cervo Kleine Fotos: Brownm39 Natalia Siverina

7 WIE REACH VERBESSERT WERDEN KANN REACH hat immer noch viele Schwächen. Die Verwendung mancher gefährlicher Chemikalien bleibt weiterhin erlaubt auch wenn es sicherere Alternativen gibt; hierzu können sogar solche Chemikalien gehören, die in das Hormonsystem eingreifen, Krebs verursachen, das Erbgut schädigen oder die Fortpflanzungsfähigkeit beinträchtigen. Die Hersteller und Importeure aller Chemikalien, die unter REACH fallen, werden diese Stoffe zukünftig registrieren müssen und Informationen aus bestimmten Gesundheits- und Sicherheitstests dazu vorlegen müssen. Die Anforderungen an die benötigten Informationen richten sich im Allgemeinen nach der jährlichen Produktionsmenge der betreffenden Chemikalie. Allerdings sind sie für Stoffe mit einer Menge von 1 bis 10 Tonnen extrem begrenzt, und für Mengen unter 1 Tonne pro Jahr werden schlichtweg gar keine Daten verlangt. Die Unternehmen sind somit nicht zwingend dazu verpflichtet, die Gefahren, die von diesen Chemikalien ausgehen, zu bewerten und werden die Sicherheit ihrer Stoffe auf Grundlage dieser Daten nicht garantieren können. REACH ist noch nicht in Stein gemeißelt. Noch gibt es Möglichkeiten, das Gesetz über die nächsten Jahre zu verbessern, vor allem im Rahmen der bereits eingeplanten Überarbeitungen bestimmter Elemente von REACH. Zum Beispiel wird die EU 2013 darüber entscheiden, ob Stoffe, die das Hormonsystem beeinträchtigen, stets ersetzt werden müssen, wenn es sicherere Alter - nativen gibt. Weitere Gelegenheiten sind die geplanten Überarbeitungen folgender Punkte: Welche Sicherheitsinformationen müssen Unternehmen bereitstellen? Haben VerbraucherInnen ein Recht, über eine größere Auswahl gefährlicher Stoffe infor - miert zu werden? Und sollte der Anwendungsbereich von REACH um weitere Chemikalien ergänzt oder reduziert werden? Sie können sicher sein, dass Umwelt-, Gesundheits-, und Verbraucherorganisationen weiterhin aktiv bleiben werden, und zu diesen kritischen Punkten Ihre Unterstützung brauchen. ACHTUNG! AUCH DIE CHEMISCHE INDUSTRIE KÖNNTE VERSUCHEN, DIESE GELEGENHEITEN ZU NUTZEN UND SICH UM EINE WEITERE SCHWÄCHUNG DES GESETZES BEMÜHEN. 7

8 PHTHALATE werden oft als Weichmacher in Kunststoff-Produkten aus PVC verwendet, z.b. in Spielsachen. Sie werden als Lösungs- und Fixier - mittel in Kosmetika und Hygieneartikeln; sowie als Denaturierungsmittel für Alkohol in Parfüm eingesetzt. Sie sind in der Umwelt weltweit verbreitet. Von einigen ist bekannt, dass sie giftig auf die Fortpflanzungsorgane wirken und bei Tieren zur Verringerung der Fruchtbarkeit und zu Störungen der Entwicklung und des Hormonsystems führen. Hauptfoto: Jyn Meyer Kleine Fotos: Socrates Hung meng Tan Dreamstime

9 WIE SIE DAS NEUE GESETZ NUTZEN KÖNNEN Eine der entscheidenden Verbesserungen durch REACH ist, dass Unternehmen gesetzlich dazu verpflichtet sind, auf Anfragen von KundInnen zu antworten, wenn diese wissen möchten, ob ein bestimmter Artikel einen 'besonders besorgniserregenden Stoff' ent - hält. Bis Juni 2009 wird die EU ihre erste Liste dieser Stoffe veröffentlichen. Dann wird jeder, der ein Produkt auf dem EU-Markt kauft, bei Einzelhändlern oder Markenherstellern anfragen können, ob die aufgeführten problematischen Stoffe in dem betreffenden Artikel vorkommen. Datum Sehr geehrte Damen und Herren, in Übereinstimmung mit der neuen europäischen Chemikalien ver ordnung REACH möchte ich Sie heute bitten, mich darüber zu informieren, ob in Produkt XX oder seiner Verpackung Chemika lien vorhanden sind, die nach REACH zur Gruppe der besonders besorg niserregenden Stof fe gehören. Sollten im Produkt XX oder seiner Verpackung irgend welche dieser Stoffe enthalten sein, möchte ich die Namen dieser Stoffe genannt bekommen. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn ich diese Informa - tionen innerhalb von 45 Tagen erhalten würde, so wie es in REACH vorgeschrieben ist. Außerdem möchte ich darüber informiert werden, welche Maßnahmen Sie ergreifen, um Produkte für denselben Verwendungszweck anbieten zu können, die keine möglicher weise gefährlichen Chemikalien enthalten. Mit freundlichen Grüßen, MUSTERBRIEF FÜR VERBRAUCHER/INNEN SO FORDERN SIE INFORMATIONEN ÜBER GEFÄHRLICHE STOFFE IN PRODUKTEN AN Cc: European Chemicals Agency Annankatu 18, Helsinki, Finland Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v. Am Köllnischen Park 1, Berlin Natürlich muss man nicht bis 2009 warten, um Druck auf Unter - nehmen auszuüben. Verantwortungsbewusste Händler und Her - steller sollten bereit sein, auch unabhängig von REACH Auskunft über die von ihnen verwendeten gefährlichen Stoffe zu geben. Tatsächlich ersetzen viele Unternehmen bereits jetzt gefährliche Chemikalien durch sicherere Alternativen. Sie sind damit REACH voraus und reagieren auf die Bedenken der Verbraucher Innen 3. Der Druck der Öffentlichkeit funktioniert oft schneller als die Gesetzgebung. Deshalb müssen Firmen weiterhin darauf auf - merksam gemacht werden, dass ihre KundInnen sichere Pro duk - te wollen, auch wenn es REACH bereits gibt. Als VerbraucherIn können Sie mit diesem Musterbrief ein star - kes Signal an Unternehmen senden und ihnen mitteilen, dass Sie sich Sorgen über die Sicherheit der Produkte machen, die sie kau - fen. Sie können sie damit anspornen, auf gefährliche Stoffe zu verzichten und sicherere Alternativen zu verwenden oder zu ent - wickeln. Dies wird zugleich den zuständigen Behörden zeigen, dass sich die Öffentlichkeit weiterhin um die Sicherheit von Chemikalien sorgt und sie ermutigen, die Bestimmungen von REACH in Zukunft zu verbessern. 3 Cleaning up our Chemical Homes Changing the Market to Supply Toxic-Free Products Greenpeace, Februar

10 PERFLUORIERTE CHEMIKALIEN (PFC) werden in Antihaftbeschichtungen auf Bügeleisen, Pfan - nen und den Innenseiten von Verpackungen für Fastfood und Mikrowellen-Popkorn verwendet, sowie als schmutz ab - weisende Beschichtung auf Teppichen, Textilien und Lacken. PFC bauen sich in der Umwelt nicht ab und rei chern sich in Böden und Körpergeweben von Tieren an. Von manchen ist bekannt, dass sie für Tiere giftig sind, die Fortpflanzungsfähigkeit von wirbellosen Süßwassertieren beeinträchtigen und die Leber von Fischen und Säugetieren schädigen. Möglicherweise erhöhen sie auch die Aufnahme und Toxizität anderer anwesender Giftstoffe. Hauptfoto: Anna Milkova Kleine Fotos: Tomasz Trojanowski Kameel4u Juriah Mosin Alexander Yesafov Adam Borkowski

11 REACH ist zwar keineswegs perfekt, es kann aber genutzt werden, um Unternehmen dazu zu bringen, gefährliche Stoffe schnel - ler als bisher nicht mehr in Alltagsprodukten einzusetzen. Auch können wir uns dafür einsetzen, das Gesetz so zu verbessern, dass der Einsatz gefährlicher Stoffe, zu denen sicherere Alternativen existieren, grundsätzlich untersagt wird. Von sichereren Produkten wird jeder profitieren, vor allem zukünftige Generationen und die Umwelt. WEITERE INFORMATIONEN FINDEN SIE IM REACH KOMPASS: HANDBUCH ZUR NUTZUNG UND VERBESSERUNG DER NEUEN EU-CHEMIKALIEN - GESETZGEBUNG. ERHÄLTLICH UNTER CHEMICAL REACTION Chemical Reaction war ein gemeinsames Projekt von EEB, FoEE und Greenpeace Impressum Herausgeber: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v. (BUND), Am Köllnischen Park 1, Berlin, Telefon: 030/ , Telefax: 030/ , Diese Publikation basiert auf der englischsprachigen Broschüre My Voice ; geschrieben von: Madeleine Cobbing, mit Beiträgen von: Sandra Jen, Mecki Naschke (EEB), Helen Perivier (Greenpeace), Aleksandra Kordecka (FoEE), Nadia Haiama (Greenpeace), Ninja Reineke (WWF), Justin Wilkes (WWF), Laura Degallaix (BEUC), Lisette van Vliet (HEAL), Grazia Cioci (EEB) Übersetzung: Cheryl Bennett Deutsche Überarbeitung: Patricia Cameron, Jurek Vengels Produktion: Natur & Umwelt Verlags GmbH, Claudia Gunkel, unter Rückgriff auf das Layout der englischsprachigen Fassung, die von gestaltet wurde ViSdP: Dr. Norbert Franck, Februar 2008 Förderhinweis: Diese Publikation wurde finanziell vom Bundesumweltministerium und vom Umweltbundesamt gefördert. Die Verantwortung für die Publikation liegt beim BUND. Das EEB, FoEE und Greenpeace bedanken sich recht herzlich für die finanzielle Unterstützung des Chemical Reaction Projekts durch die Sigrid Rausing Stiftung. 11

12 ERSETZEN SIE SCHÄDLICHE CHEMIKALIEN DURCH SICHERERE ALTERNATIVEN JETZT! Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v. (BUND) Am Köllnischen Park Berlin Friends of the Earth Europe Rue Blanche Brüssel, Belgien safer_chemicals/index.htm European Environmental Bureau (EEB) Boulevard de Waterloo Brüssel, Belgien chemicals/index.htm Greenpeace International Ottho Heldringstraat AZ Amsterdam, Niederlande campaigns/toxics The European Consumers Organisation Bureau Européen des Unions de Consommateurs Avenue de Tervueren, Brussel, België Health & Environment Alliance 28 Boulevard Charlemagne 1000 Brussel, België International Chemical Secretariat? 28 boulevard Charlemagne 1000 Brussel, België Women in Europe for a Common Future PO Box LA, Utrecht, The Netherlands WWF European Policy Office 168 Avenue de Tervuren, Box Brussel, België

Substance for Success. B -3 REACH. Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien

Substance for Success. B -3 REACH. Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien Substance for Success. B -3 REACH Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien REACH Hintergrund und Auswirkungen für die Lack- und Kunststoffindustrie, Maßnahmen zur Umsetzung bei BYK

Mehr

REACH 15 Fragen, die auch Sie betreffen Eine Anleitung für nachgeschaltete Anwender

REACH 15 Fragen, die auch Sie betreffen Eine Anleitung für nachgeschaltete Anwender REACH 15 Fragen, die auch Sie betreffen Eine Anleitung für nachgeschaltete Anwender REACH 15 Fragen, die auch Sie betreffen 1. WAS HAT REACH MIT MIR ZU TUN? Verwenden Sie Chemikalien, Metalle, Kunststoffe

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?!

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! INNO.CNT Jahreskongress 2013 Fellbach, den 20.02.2013 Umgang mit Stoffverboten, 20.06.2012 1 Nanotechnologie und REACh Nanotechnologie

Mehr

PBTs und vpvbs als besonders besorgniserregende

PBTs und vpvbs als besonders besorgniserregende PBTs und vpvbs als besonders besorgniserregende Stoffe 6. Fachworkshop REACH in der Praxis Anna Böhnhardt, Umweltbundesamt 09.07.2009 Dessau-Roßlau Umweltbundesamt Inhalt des Vortrags Was sind PBTs/vPvBs?

Mehr

BLUT? GIFT IM PROMINENTE ENGAGIEREN SICH FÜR DEN SCHUTZ VOR GEFÄHRLICHEN CHEMIKALIEN

BLUT? GIFT IM PROMINENTE ENGAGIEREN SICH FÜR DEN SCHUTZ VOR GEFÄHRLICHEN CHEMIKALIEN PROMINENTE ENGAGIEREN SICH FÜR DEN SCHUTZ VOR GEFÄHRLICHEN CHEMIKALIEN GIFT IM PCBs wurden früher in Isolationsflüssigkeit, als Hydrauliköl und in Farben und Lacken sowie in Kunststoffen eingesetzt. Sie

Mehr

REACH EXCEL TOOL. 19. März 2013. Ruth MOELLER und Arno BIWER REACH&CLP Helpdesk Luxemburg www.reach.lu - www.clp.lu

REACH EXCEL TOOL. 19. März 2013. Ruth MOELLER und Arno BIWER REACH&CLP Helpdesk Luxemburg www.reach.lu - www.clp.lu Anwendertraining REACH EXCEL TOOL 19. März 2013 Ruth MOELLER und Arno BIWER www.reach.lu - www.clp.lu Inhalt 1. REACH in Kürze 2. Warum ein REACH Excel Tool? 3. Anwendung REACH Excel Tool 4. Wo finde ich

Mehr

Schadstoffe in Alltagsprodukten

Schadstoffe in Alltagsprodukten Schadstoffe in Alltagsprodukten Wo sie sich verbergen und wie man ihnen als Verbraucher auf die Spur kommen kann Stand: Juli 2012 Gift im Alltag Viele Produkte des täglichen Bedarfs enthalten gefährliche

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr 245 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (4. Session der 14. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Schwaighofer und Dr. Rössler an Landesrat Blachfellner

Mehr

REACH Das neue EG-Chemikalienrecht über Herstellung, Import und Verwendung von Chemikalien

REACH Das neue EG-Chemikalienrecht über Herstellung, Import und Verwendung von Chemikalien Regierung von Niederbayern -Gewerbeaufsichtsamt- REACH Das neue EG-Chemikalienrecht über Herstellung, Import und Verwendung von Chemikalien Merkblatt für Betriebe Was ist REACH? REACH steht für Registration,

Mehr

REACH AUS LIEFERANTENSICHT

REACH AUS LIEFERANTENSICHT REACH AUS LIEFERANTENSICHT Christian Eppelsheim, Wacker Chemie AG, Juli 2007 CREATING TOMORROW'S SOLUTIONS ÜBERSICHT Zeitplan der REACH-Umsetzung Pflichten für Hersteller und Importeure Vorbereitung in

Mehr

FUCHS für REACH. Das aktuelle europäische Chemikalienrecht

FUCHS für REACH. Das aktuelle europäische Chemikalienrecht FUCHS für REACH Das aktuelle europäische Chemikalienrecht 1/2009 Vorwort Die wichtigsten Ziele von REACH sind der verbesserte Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt vor den Risiken aus chemischen

Mehr

REACH in zehn Minuten

REACH in zehn Minuten REACH in zehn Minuten Die Europäische Union hat eine Chemikalienverordnung 1 erlassen. Sie ist am 1. Juni 2007 in Kraft getreten. Alle Chemikalien, auch diejenigen, die schon lange im Verkehr sind, werden

Mehr

REACH in zehn Minuten

REACH in zehn Minuten REACH in zehn Minuten Die Europäische Union hat eine Chemikalienverordnung 1 erlassen. Sie tritt am 1. Juni 2007 in Kraft. Alle Chemikalien, auch diejenigen, die schon lange im Verkehr sind, werden einer

Mehr

E U R O P E A N C O P P E R I N S T I T U T E

E U R O P E A N C O P P E R I N S T I T U T E Die Freiwillige Risikoanalyse für Kupfer Zusammenarbeit mit öffentlichen Behörden zur Sicherstellung der sicheren Produktion und Verwendung von Kupferprodukten E U R O P E A N C O P P E R I N S T I T U

Mehr

REACH, CLP und GHS Wichtige Informationen zu den neuen Regelungen im Überblick

REACH, CLP und GHS Wichtige Informationen zu den neuen Regelungen im Überblick REACH, CLP und GHS Wichtige Informationen zu den neuen Regelungen im Überblick Mit dieser Kundeninformation möchten wir Sie auf die neue weltweit einheitliche Verordnung, Globally Harmonized System (GHS)

Mehr

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Ref.: ECHA-11-FS-05-DE ISBN-13: 978-92-9217-575-7 Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Die REACH-Verordnung wurde nach sieben Jahren intensiver Beratung im Dezember 2006 verabschiedet. Es gibt

Mehr

EPEA Switzerland GmbH Albin Kälin Geschäftsführer/CEO. NIUTEX 2010 Internationales Symposium zur Naturfasernutzung in der Schweiz. 16.

EPEA Switzerland GmbH Albin Kälin Geschäftsführer/CEO. NIUTEX 2010 Internationales Symposium zur Naturfasernutzung in der Schweiz. 16. EPEA Switzerland GmbH Albin Kälin Geschäftsführer/CEO NIUTEX 2010 Internationales Symposium zur Naturfasernutzung in der Schweiz 16. April 2010 EPEA: ENVIRONMENTAL PROTECTION ENCOURAGEMENT AGENCY STRUKTUR:

Mehr

REACH Eine Einführung in das neue EU-Chemikalienrecht für Zulieferer von Akzo Nobel

REACH Eine Einführung in das neue EU-Chemikalienrecht für Zulieferer von Akzo Nobel REACH Eine Einführung in das neue EU-Chemikalienrecht für Zulieferer von Akzo Nobel REACH bedeutet Registrierung, Evaluierung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien Was bedeutet REACH? Die REACH-Verordnung

Mehr

REACH. Das neue EU-Chemikalienrecht. 22. Juni 2007 IHK Potsdam. Rechtsanwalt Stefan Kopp-Assenmacher Köhler & Klett Rechtsanwälte Partnerschaft Berlin

REACH. Das neue EU-Chemikalienrecht. 22. Juni 2007 IHK Potsdam. Rechtsanwalt Stefan Kopp-Assenmacher Köhler & Klett Rechtsanwälte Partnerschaft Berlin REACH Das neue EU-Chemikalienrecht 22. Juni 2007 IHK Potsdam Rechtsanwalt Stefan Kopp-Assenmacher Köhler & Klett Rechtsanwälte Partnerschaft Berlin Köhler & Klett Rechtsanwälte Partnerschaft Abfallrecht

Mehr

Seit etwa 10 Jahren zeichnet es sich ab, dass die Unternehmen durch die europäische

Seit etwa 10 Jahren zeichnet es sich ab, dass die Unternehmen durch die europäische Seite 1 von 7 Ansprechpartner für Rückfragen: Name: Enseling Vorname: Matthias Funktion: Geschäftsleitung Telefon Durchwahl: +49.(0)721.56589-16 Email: matthias.enseling@hartchrom.de Infoservice: Faszination

Mehr

Mehr Sicherheit gegenüber Chemikalien Perspektive aus Sicht des Verbrauchers

Mehr Sicherheit gegenüber Chemikalien Perspektive aus Sicht des Verbrauchers Mehr Sicherheit gegenüber Chemikalien Perspektive aus Sicht des Verbrauchers Wie viel Chemie braucht der Mensch? LGL, München, 24.Nov. 2008 Gitta H. Geue Verbraucherzentrale Bayern Mozartstraße 9 80336

Mehr

Umwelt- und Gesundheitsrisiken durch gefährliche Stoffe in Handelserzeugnissen. Was bringt REACH?

Umwelt- und Gesundheitsrisiken durch gefährliche Stoffe in Handelserzeugnissen. Was bringt REACH? Umwelt- und Gesundheitsrisiken durch gefährliche Stoffe in Handelserzeugnissen und Konsumartikeln: Was bringt REACH? Klaus Günter Steinhäuser Loccum 21. 23.01.2005 Gliederung 1. Welche Stoffe sind gefährlich?

Mehr

Regulierungsstrategie am Beispiel der Stoffgruppe der per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC)

Regulierungsstrategie am Beispiel der Stoffgruppe der per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) Regulierungsstrategie am Beispiel der Stoffgruppe der per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) Lena Vierke, Claudia Staude, Annegret Biegel-Engler, Christoph Schulte IV 2.3 Chemikalien Christoph Schulte

Mehr

REACH Vollzug durch die Chemikalieninspektion

REACH Vollzug durch die Chemikalieninspektion REACH Vollzug durch die Chemikalieninspektion Dr Eugen Anwander Institut für Umwelt und Lebensmittelsicherheit Bregenz email: eugen.anwander@vorarlberg.at Telefon: 05574-511-42311 www.vorarlberg.at/umweltinstitut

Mehr

Fachbereich 5 - Chemikalien, Anmeldung und Zulassung. Gruppe 5.2 - Meldeverfahren Neue Stoffe, Chemikalieninformation. Dr.

Fachbereich 5 - Chemikalien, Anmeldung und Zulassung. Gruppe 5.2 - Meldeverfahren Neue Stoffe, Chemikalieninformation. Dr. Fachbereich 5 - Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Gruppe 5.2 - Meldeverfahren Neue Stoffe, Chemikalieninformation Dr. Elmar Böhlen REACH Vorgeschichte 1982 Chemikaliengesetz Anmeldepflicht für neue

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Grüne Elektronik. Claudia Sprinz 27. August 2009

Grüne Elektronik. Claudia Sprinz 27. August 2009 Grüne Elektronik Claudia Sprinz 27. August 2009 1 Überblick Herausforderungen Greenpeace Untersuchungen Chancen und Lösungen Was Sie tun können 2 Herausforderungen Haben Sie gewusst? Durchschnittliche

Mehr

Bisphenol A und perfluorierte Tenside. Stefan Weiß, Organische Analysen

Bisphenol A und perfluorierte Tenside. Stefan Weiß, Organische Analysen Bisphenol A und perfluorierte Tenside Stefan Weiß, Organische Analysen 1 Überblick Perfluorierte Tenside Eigenschaften und Anwendungen Bisphenol A Eigenschaften und Anwendungen Analysenmethoden Perfluorierte

Mehr

REACH und ECHA. Einführung und Stand der Dinge

REACH und ECHA. Einführung und Stand der Dinge REACH und ECHA Einführung und Stand der Dinge Neue europäische Chemikalienpolitik erforderlich Die vorhandene EU-Chemikaliengesetzgebung war ein Flickwerk aus verschiedenen Richtlinien und Verordnungen.

Mehr

Das Chemikalienrecht eine Übersicht

Das Chemikalienrecht eine Übersicht Das eine Übersicht Olivier Depallens Bundesamt für Gesundheit, Bern Olivier.depallens@bag.admin.ch, Olten, Zweck Das soll das Leben und die Gesundheit des Menschen sowie die Umwelt vor schädlichen Einwirkungen

Mehr

REACH - Eine Kurzinformation

REACH - Eine Kurzinformation VFF Mitgliederinfo REACH REACH - Eine Kurzinformation April 2009 Ausgabe April 2009 Mitgliederinfo REACH Verband der Fenster- und Fassadenhersteller e.v. In Zusammenarbeit mit: Bundesverband Flachglas

Mehr

REACH-Anforderungen und mögliche Überwachungsaufgaben für Behörden. Antonia Reihlen, Ökopol GmbH

REACH-Anforderungen und mögliche Überwachungsaufgaben für Behörden. Antonia Reihlen, Ökopol GmbH REACH-Anforderungen und mögliche Überwachungsaufgaben für Behörden Antonia Reihlen, Ökopol GmbH Überblick Stand des REACH-Gesetzgebungsverfahrens Was ist REACH? Anforderungen an Anwender Mögliche Überwachungsaufgaben

Mehr

weltverträglich kommunizieren

weltverträglich kommunizieren Ausstellung zum Thema Green IT Die Ausstellung informiert über Green IT bezogen auf Computer, Fernseher und Handy. Dabei geht es um die Herstellung, Nutzung und Entsorgung und wie man diese ressourcenschonend,

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

Informationen für unsere Kunden REACH

Informationen für unsere Kunden REACH Informationen für unsere Kunden REACH 2 3 Hintergrund von REACH Im Interesse der Verbraucher hat sich die Europäische Union zum Ziel gesetzt, den Handel mit chemischen Substanzen möglichst sicher zu gestalten.

Mehr

Hintergrundinformationen:

Hintergrundinformationen: Hintergrundinformationen: Unternehmensbefragung Mögliche Änderungen der EU-Gesetzgebung zur Verwendung von Drogenausgangsstoffen 1 1. Welche Gesetzgebung ist betroffen? Die EU-Gesetzgebung zur Verwendung

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Sind Sie bereit für die neue europäische Chemikaliengesetzgebung?

Sind Sie bereit für die neue europäische Chemikaliengesetzgebung? Sind Sie bereit für die neue europäische Chemikaliengesetzgebung? Sehr geehrte Geschäftspartner, mit einem umfassenden Portfolio aus rund 25.000 Produkten von über 5.000 Lieferanten sowie der Belieferung

Mehr

VDI 2280: Ableitbedingungen für organische Lösemittel; August 2005

VDI 2280: Ableitbedingungen für organische Lösemittel; August 2005 Grundlagen TA Luft: Erste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft TA Luft) vom 24. Juli 2002 VDI 3781 Bl.2: Ausbreitung luftfremder

Mehr

- GHS - Das neue Kennzeichnungs- und Einstufungssystem für Gefahrstoffe

- GHS - Das neue Kennzeichnungs- und Einstufungssystem für Gefahrstoffe - GHS - Das neue Kennzeichnungs- und Einstufungssystem für stoffe Gefährlichkeitsmerkmale und Kennzeichnung nach GHS im Vergleich zum bisherigen System GHS Globally Harmonised System of Classification

Mehr

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Der Begriff Erzeugnis ist in Art. 3 wie folgt definiert: Gegenstand, der bei der Herstellung eine spezifische Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die in größerem

Mehr

Informationen zur GHS Verordnung

Informationen zur GHS Verordnung Informationen zur GHS Verordnung Sehr geehrte Kunden, bitte kennzeichnen Sie Ihre UN Kanister unter Berücksichtigung der neuen GHS Verordnung. 2.1. GHS-Verordnung die neue Gefahrstoffkennzeichnung Ziel

Mehr

6. Fachworkshop: SVHC Stoffe in Erzeugnissen

6. Fachworkshop: SVHC Stoffe in Erzeugnissen 6. Fachworkshop: SVHC Stoffe in Erzeugnissen Wie kommt Tchibo seinen Informationspflichten nach Head of Productsafety & Qualitystandards Berlin, 23. April 2013 Inhalt Fakten zu Tchibo Das Unternehmen Sicherstellung

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT REACh aus der Sicht eines Komponentenherstellers COG (Component Obsolescence Group) Deutschland e.v. 2. Quartalsmeeting 2011 in Zandt Jürgen Husemann / 27.06.2011 PHOENIX CONTACT

Mehr

Regulatorische- und. Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende

Regulatorische- und. Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende Regulatorische- und Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende Dr. Aart Rouw, BAuA FB4 16. März 2015 1 Inhalt Woher wir kommen wo wir Jetzt sind Neu Grün Sicher? Wo sind neue Gefahren/ Risiken

Mehr

Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich

Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich Dr. Norbert Inreiter AGES-Gespräch, 10. Juni 2013 www.ages.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Anthropogene

Mehr

Umweltschutz durch Regulierung

Umweltschutz durch Regulierung Für Mensch & Umwelt REACH in der Praxis: Zukunft der Per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) Umweltschutz durch Regulierung Christoph Schulte, Lena Vierke Umweltbundesamt, Fachgebiet IV 2.3 Chemikalien

Mehr

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT WIESO IHR BABY KEINEN RAUCH VERTRÄGT In Zigaretten sind hochgiftige Stoffe enthalten. Wenn Sie in der Schwangerschaft rauchen, gelangen diese giftigen Stoffe

Mehr

Erklärung zu den Umwelteigenschaften von Ricoh Produkten

Erklärung zu den Umwelteigenschaften von Ricoh Produkten Erklärung zu den Umwelteigenschaften von Ricoh Produkten Stand: Juli 2013 Alle seit dem 1. April 2007 von Ricoh in Deutschland in Verkehr gebrachten bildgebenden Systeme, deren Ersatzteile sowie die dazugehörigen

Mehr

Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten

Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten Lars Tietjen 1 Einstufung und Kennzeichnung für Kunststoffrecycler nach CLP-VO Stand der Aktivitäten ECHA zur Schaffung eines Leitfadens zu Abfall und zurückgewonnene

Mehr

REACH auf einen Blick

REACH auf einen Blick für Anwender Ausgangslage Unzulänglichkeiten des gegenwärtigen Systems zur Regelung von Stoffgefahren mangelhafte Transparenz in der Produktkette hohe Kosten im Gesundheitswesen durch stoffbedingte Erkrankungen

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

notwendigen Planungen für meinen Besuch.

notwendigen Planungen für meinen Besuch. Abschlusserklärung des UNO-Sonderberichterstatters zu der Bedeutung der umweltgerechten Verwaltung und Entsorgung von gefährlichen Stoffen und Abfällen für die Menschenrechte, Baskut Tuncak (Deutschland,

Mehr

Inhaltsangabe. Inhaltsangabe

Inhaltsangabe. Inhaltsangabe Behördliche Unterstützung zur SEA unter REACH Informations- und Beratungsangebote der Bundesstelle für Chemikalien Philipp Hennig Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundesstelle

Mehr

Kundenart Geschäftsprozesse REACH BauPV Sicherheitsdatenblatt (SDB), ergänzend Betriebsanweisung und Unternehmerinformation

Kundenart Geschäftsprozesse REACH BauPV Sicherheitsdatenblatt (SDB), ergänzend Betriebsanweisung und Unternehmerinformation Sicherheitsdatenblatt (SDB), ergänzend Betriebsanweisung und Unternehmerinformation der BG Bau Leistungserklärung (LE) Zur Artikelnummer wird von der BauDB ein Link zum Zur Artikelnummer wird von der BauDB

Mehr

Berlin, 8. November 2007. REACH bringt mehr Umwelt und Verbraucherschutz

Berlin, 8. November 2007. REACH bringt mehr Umwelt und Verbraucherschutz ` Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzende der Arbeitsgruppe Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag ` Ingbert Liebing Mitglied des

Mehr

REACH / GHS. Registration, Evaluation and Authorisation of CHemicals Globally Harmonized System. 25.09.2009 Dr. Peter Bützer

REACH / GHS. Registration, Evaluation and Authorisation of CHemicals Globally Harmonized System. 25.09.2009 Dr. Peter Bützer REACH / GHS Registration, Evaluation and Authorisation of CHemicals Globally Harmonized System REACH 1. Juni 2007 trat in Europa ein neues Chemikalienrecht in Kraft Viele Chemikalien gelten derzeit nur

Mehr

Gerlinde Knetsch, Patrick Ackermann Umweltbundesamt. FG IV2.1- Informationssysteme Chemikaliensicherheit. Themen

Gerlinde Knetsch, Patrick Ackermann Umweltbundesamt. FG IV2.1- Informationssysteme Chemikaliensicherheit. Themen Welche Daten werden verfügbar sein durch REACH? Gerlinde Knetsch, Patrick Ackermann Umweltbundesamt FG IV2.1- Informationssysteme Chemikaliensicherheit Themen REACH - IT und IUCLID 5 Daten und Informationen

Mehr

Chemikalien in der Umwelt Risikobewertung & Risikomanagement Adolf Eisenträger, Ina Ebert, Riccardo Amato

Chemikalien in der Umwelt Risikobewertung & Risikomanagement Adolf Eisenträger, Ina Ebert, Riccardo Amato Chemikalien in der Umwelt Risikobewertung & Risikomanagement Adolf Eisenträger, Ina Ebert, Riccardo Amato S. 1 Gefahr und Risiko K. Fent: Ökotoxikologie: Gefahr: beschreibt einen drohenden Schaden, der

Mehr

VERBAND DER CHEMISCHEN INDUSTRIE e.v. VCI-Vorschlag. für ein besseres REACH

VERBAND DER CHEMISCHEN INDUSTRIE e.v. VCI-Vorschlag. für ein besseres REACH - 1 - VERBAND DER CHEMISCHEN INDUSTRIE e.v. VCI-Vorschlag für ein besseres REACH 26. November 2004 - 2 - Vorschlag für ein besseres REACH (improved REACH) Der Vorschlag für ein besseres REACH baut auf

Mehr

ICS 61.060 Ersatz für CEN ISO/TR 16178:2010. Deutsche Fassung

ICS 61.060 Ersatz für CEN ISO/TR 16178:2010. Deutsche Fassung TECHNISCHER BERICHT TECHNICAL REPORT RAPPORT TECHNIQUE CEN ISO/TR 16178 September 2012 ICS 61.060 Ersatz für CEN ISO/TR 16178:2010 Deutsche Fassung Schuhe - Möglicherweise in Schuhen und Schuhbestandteilen

Mehr

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig Frau/Herrn MdEP Europäisches Parlament Rue Wiertz 1047 BRÜSSEL BELGIEN E-Mail:.. Abt. Berufsrecht Unser Zeichen: Hu/Di Tel.: +49 30 240087-17 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: europa@bstbk.de 3. Februar 2012

Mehr

Anwendertraining REACH EXCEL TOOL

Anwendertraining REACH EXCEL TOOL Anwendertraining REACH EXCEL TOOL 19. März 2013 Ruth MOELLER und Arno BIWER REACH&CLP Helpdesk Luxemburg www.reach.lu - www.clp.lu 3. ANWENDUNG REACH Excel Tool Beispielhafte gemeinsame interaktive Anwendung

Mehr

Produktgruppe Reinigungsmittel. Umweltkriterien, Nachweise, Hilfsmittel

Produktgruppe Reinigungsmittel. Umweltkriterien, Nachweise, Hilfsmittel Produktgruppe Reinigungsmittel Umweltkriterien, Nachweise, Hilfsmittel GemNova, Innsbruck 30. Juni 2014 Produktgruppe Reinigungsmittel Auf welchen Aspekten liegt der Fokus bei der umweltfreundlichen Beschaffung?

Mehr

REACH ist da! - Was ist mit Abfall und Sekundärrohstoffen? -

REACH ist da! - Was ist mit Abfall und Sekundärrohstoffen? - Aktuelles aus dem Abfallrecht 03. Juli 2007 Schloss Waldthausen, Mainz-Budenheim REACH ist da! - Was ist mit Abfall und Sekundärrohstoffen? - Dr. Hubert Lendle VCI Rheinland-Pfalz 03.07.2007 Aktuelles

Mehr

Mutterschutz in chemischen Laboratorien

Mutterschutz in chemischen Laboratorien Mutterschutz in chemischen Laboratorien NRW-Tipp. - herausgegeben als Faltblatt von der Landesanstalt für Arbeitsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen - Staatliches Amt für Arbeitsschutz Viktoriastr. 52

Mehr

Die Stadtführung zu den Themen NACHHALTIGER KONSUM & GLOBALISIERUNG

Die Stadtführung zu den Themen NACHHALTIGER KONSUM & GLOBALISIERUNG 1 Die Stadtführung zu den Themen NACHHALTIGER KONSUM & GLOBALISIERUNG KonsumGlobal Die Stadtführung zu den Themen nachhaltiger Konsum & Globalisierung 3 Quer durch die Innenstadt, auf den internationalen

Mehr

Gefahrstoffverordnung 2010

Gefahrstoffverordnung 2010 GHS [1] BGBl.1 Nr. 59 v. 30.11.2010 S. 1643 CLP Gefahrstoffverordnung 2010 TRGS DGUV Information 213-850 1 Europäische Union weltweit Hersteller/Lieferanten/Importeure Internationales Gefahrstoffrecht

Mehr

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN 5.3.2014 Amtsblatt der Europäischen Union L 65/1 I (Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN RICHTLINIE 2014/27/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 26. Februar 2014 zur Änderung der Richtlinien 92/58/EWG,

Mehr

CE-ROHS-REACH. Produktanforderungen in Europa. Hamburg, den 17.11.2011

CE-ROHS-REACH. Produktanforderungen in Europa. Hamburg, den 17.11.2011 CE-ROHS-REACH Produktanforderungen in Europa Hamburg, den 17.11.2011 Übersicht Vorstellung Wer ist Hermes Hansecontrol-Cert? CE für Europa Übersicht über die Produktanforderungen ROHS Schadstoffverbote

Mehr

IHK Suhl Seminar REACH Die europäische Chemikalienverordnung

IHK Suhl Seminar REACH Die europäische Chemikalienverordnung IHK Suhl Seminar REACH Die europäische Chemikalienverordnung Inhaltsangabe Zahlen Erzeugnis Zulassung Einstufung und Kennzeichnung 2 Ziele Hohes Schutzniveau für Mensch und Umwelt Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

PFT & Hormonwirksame Substanzen. Persistente organische Schadstoffe Dipl.-Biol. Thomas Petruszek

PFT & Hormonwirksame Substanzen. Persistente organische Schadstoffe Dipl.-Biol. Thomas Petruszek PFT & Hormonwirksame Substanzen Persistente organische Schadstoffe Dipl.-Biol. Thomas Petruszek Abwasserinhaltsstoffe Die Abwasserinhaltsstoffe kann man je nach ökologischen Gesichtspunkten in verschiedene

Mehr

PFC in Feuerlösch-Schaummittel. März 2014

PFC in Feuerlösch-Schaummittel. März 2014 PFC in Feuerlösch-Schaummittel März 2014 UBA Fachgespräch am 17. September 2010 und 15. April 2011 Perfluorierte Tenside (PFT) in Feuerlöschmitteln Teilnehmer waren u. a.: Umweltbundesamt (H. Dr. Schulte)

Mehr

Das Biozid Triclosan. Risikowahrnehmung und Chemikaliengesetzgebung. Harald Friedl, Chemiker HTL und Cand. MAS Umwelt FHNW

Das Biozid Triclosan. Risikowahrnehmung und Chemikaliengesetzgebung. Harald Friedl, Chemiker HTL und Cand. MAS Umwelt FHNW Das Biozid Triclosan Risikowahrnehmung und Chemikaliengesetzgebung Harald Friedl, Chemiker HTL und Cand. MAS Umwelt FHNW 21. Forum Medizin und Umwelt AefU-Tagung 2014 Solothurn Wann ist sauber sauber genug?

Mehr

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott 19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott Zur Rechtsauffassung die Entwicklung der Rahmenbedingungen Vortrag von Rechtsanwalt Ludolf C. Ernst,

Mehr

Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze. Verantwortung für Mensch und Umwelt

Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze. Verantwortung für Mensch und Umwelt Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze Verantwortung für Mensch und Umwelt Einführung Der Ausbau der erneuerbaren Energien erfordert den Neubau und die Ertüchtigung von Stromleitungen. Das Bundesamt

Mehr

Beschäftigte in der BioBranche

Beschäftigte in der BioBranche Beschäftigte in der BioBranche A. Umfrage zur Arbeitsplatzentwicklung von 1993 bis 2003 (prozentuale Entwicklung) B. Analyse der Beschäftigtenzahl in der BioBranche für das Jahr 2003 (absolute Zahlen)

Mehr

Promotion-Strategien am Point of Sale

Promotion-Strategien am Point of Sale Promotion-Strategien am Point of Sale Anforderungen von Handel und Konsumgüterindustrie Forschung Konferenzen Verlag Messen Impressum Copyright 2010 Verlag: EHI Retail Institute GmbH Spichernstraße 55

Mehr

REACH Laufende Prozesse, geplante Aktivitäten und Einschätzung zu anstehenden Herausforderungen

REACH Laufende Prozesse, geplante Aktivitäten und Einschätzung zu anstehenden Herausforderungen REACH Laufende Prozesse, geplante Aktivitäten und Einschätzung zu anstehenden Herausforderungen Klaus Berend Referatsleiter REACH GD Unternehmen und Industrie Europäische Kommission REACH Kongress 2014

Mehr

Grußwort. Der Landesrat für Raumordnung, Umwelt und Energie. Dr. Michl Laimer

Grußwort. Der Landesrat für Raumordnung, Umwelt und Energie. Dr. Michl Laimer Grußwort Mit der vorliegenden Broschüre wollen wir dem privaten und gewerblichen Verbraucher eine kurze Anleitung und Hilfestellung geben, um umweltfreundliche Wasch- und Putzmittel problemlos zu erkennen

Mehr

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei.

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei. pro Jahr werden in deutschland ca. 220.000 tonnen haushaltsreiniger und ca. 260.000 tonnen geschirrspülmittel verkauft. Wegen ihrer allgegenwärtigkeit wird eine mögliche gefährdung von umwelt und gesundheit

Mehr

Der Ausschuss für sozioökonomische Analyse (SEAC)

Der Ausschuss für sozioökonomische Analyse (SEAC) Der Ausschuss für sozioökonomische Analyse (SEAC) Funktion, Arbeitsweise, Erfahrungen und wie sich die Wirtschaft einbringen kann Dr. Georg Knoflach Aufgaben - Art 76 (1) d REACH Ausarbeitung der Stellungnahmen

Mehr

Nutzerhandbuch für die Einreichung von Daten

Nutzerhandbuch für die Einreichung von Daten Nutzerhandbuch für die Einreichung von Daten Teil 15 - Veröffentlichung von Informationen: Anleitung zum Ermitteln der Angaben im Registrierungsdossier, die auf der ECHA-Website veröffentlicht werden Technischer

Mehr

REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER. FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel

REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER. FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel GESETZLICHE GRUNDLAGE Grundwasser Grundwasserverordnung (GrwV) Aktuellste

Mehr

Zulassungspflichten. Informationstagung «neue GHS-Kennzeichnung neue Pflichten» Kantone BS / BL, 31. Oktober 2014

Zulassungspflichten. Informationstagung «neue GHS-Kennzeichnung neue Pflichten» Kantone BS / BL, 31. Oktober 2014 Zulassungspflichten Informationstagung «neue GHS-Kennzeichnung neue Pflichten» Kantone BS / BL, 31. Oktober 2014 Dr. M. Hofmann, Bundesamt für Gesundheit,, Abteilung Chemikalien Inhalt Schnittstelle ChemV

Mehr

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV)

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) 1 Zum Schutz der Bevölkerung hat der Gesetzgeber uns beauftragt, Sie über die Gefahrstoffe

Mehr

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr

REACH-Newsletter der WKÖ

REACH-Newsletter der WKÖ REACH-Newsletter der WKÖ Sehr geehrte REACH-Interessierte! Der REACH-NEWSLETTER enthält wichtige und aktuelle Neuigkeiten zum Thema REACH. Die Aussendung des Newsletters erfolgt in unregelmäßigen Abständen.

Mehr

Auswahl der Stoffe. aus Sicht des Arbeitsschutzes. Platzhalter Bild. Dr. Aart Rouw Gruppe 4.6 - Gefahrstoffmanagement

Auswahl der Stoffe. aus Sicht des Arbeitsschutzes. Platzhalter Bild. Dr. Aart Rouw Gruppe 4.6 - Gefahrstoffmanagement Platzhalter Bild Auswahl der Stoffe aus Sicht des Arbeitsschutzes Dr. Aart Rouw Gruppe 4.6 - Gefahrstoffmanagement 1 Inhaltsangabe Grundsätze Roadmap Spezifische Arbeitsschutzanliegen Konsequenzen für

Mehr

Britta Erdmann. Thema. Berufe mit erhöhtem Krebsrisiko im Tabakkonsum, Bewegungsmangel, Übergewicht

Britta Erdmann. Thema. Berufe mit erhöhtem Krebsrisiko im Tabakkonsum, Bewegungsmangel, Übergewicht Britta Erdmann Thema Berufe mit erhöhtem Krebsrisiko im Tabakkonsum, Bewegungsmangel, Übergewicht 43 Agenda - Definition Berufskrankheit - berufsbedingte Krebserkrankungen - Studienergebnisse - krebserregende

Mehr

CATAWIKI PRIVACY POLICY Fassung vom 26.09.2013

CATAWIKI PRIVACY POLICY Fassung vom 26.09.2013 CATAWIKI PRIVACY POLICY Fassung vom 26.09.2013 Catawiki nimmt Ihren Datenschutz sehr ernst und wird Informationen über Sie auf sichere Weise verarbeiten und verwenden. In diesem Dokument wird die Datenschutzerklärung

Mehr

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Hintergrund Die Besorgnis der Bevölkerung ist relativ konstant bei ca. 30%. Eine Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit wird

Mehr

Coop und Greenpeace Engagement für eine Detox-Lösung

Coop und Greenpeace Engagement für eine Detox-Lösung Coop und Greenpeace Engagement für eine Detox-Lösung Januar 2013 1. Die Detox-Kampagne von Greenpeace Greenpeace fordert alle Bekleidungshersteller dazu auf, sich für eine giftfreie Zukunft einzusetzen

Mehr

Leitfaden Erste Schritte REACH

Leitfaden Erste Schritte REACH Leitfaden Erste Schritte REACH Verfasser: Dr. Arndt Böker Stand: 18.09.2008 Dieser Leitfaden richtet sich an alle Lieferanten und Unterlieferanten der BEKO-Unternehmensgruppe, welche dieser Waren zur Verfügung

Mehr

Kinder besser schützen

Kinder besser schützen ENDSTATION MENSCH Gesundheitsschäden durch eine verfehlte Chemikalienpolitik Kinder besser schützen Kinder besser schützen Ich bin für sichere Chemikalien! Giftige Chemikalien machen mich ganz krank! Meine

Mehr

PBT-Bewertung für Anwender und neue Wege der Wissensvermittlung mit dem Webinar

PBT-Bewertung für Anwender und neue Wege der Wissensvermittlung mit dem Webinar PBT-Bewertung für Anwender und neue Wege der Wissensvermittlung mit dem Webinar 6. Fachworkshop REACH in der Praxis 09.07.2009 Dessau-Roßlau Annegret Biegel, Umweltbundesamt PBT-Bewertung unter REACH Phys.-Chem.

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1982 Ausgegeben am 29. April 1982 79. Stück 194. Abkommen zwischen der Österreichischen Bundesregierung

Mehr

Umweltfreundliche Beschaffung von Berufsbekleidung und Flachwäsche

Umweltfreundliche Beschaffung von Berufsbekleidung und Flachwäsche Umweltfreundliche Beschaffung von Berufsbekleidung und Flachwäsche Schulungsreihe zur umweltfreundlichen Beschaffung Eva Brommer 24.11.2015 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Agenda 1 Warum

Mehr