How To Einbinden von Kartendiensten in eine Java Applikation mit Hilfe des JXMapKit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "How To Einbinden von Kartendiensten in eine Java Applikation mit Hilfe des JXMapKit"

Transkript

1 How To Einbinden von Kartendiensten in eine Java Applikation mit Hilfe des JXMapKit Einleitung Zunächst sollte man sich mit dem SwingX-WS Projekt von SwingLabs 1 vertraut machen. Dieses bietet viele nützliche Klassen und Dienstprogramme für die Erstellung von web-orientierten Rich-Client-Anwendungen in Java. Einen guten Überblick über einige der Networking APIs findet man in dem java.net Artikel Web Swinging 2. SwingX-WS enthält darüber hinaus eine umfangreiche Map- Viewer Komponente den JXMapViewer und das JXMapKit. Der JXMapViewer basiert auf das Abrufen der einzelnen tiles (Kartenausschnitte) des gewünschten Kartendienstes und stellt viele Methoden, die für die Arbeit und den Umgang mit einer Karte sinnvoll sind, zur Verfügung. Zu nennen wäre z.b. das Nutzen von Geokoordinaten (Latitude, Longitude) in der Karte, Zoomfunktionen, Painter zum Setzen von Markern auf der Karte oder eben das Einbinden verschiedener Kartendienste. Das JXMapKit beinhaltet zusätzlich nützliche Features wie Zoomschaltflächen, Zoomschieberegler oder auch eine Minikarte, die rechts unten in der Ecke einen Überblick über die gesamte Karte bietet. Als DefaultProvider für Kartenmaterial sind bereits das Open Source Projekt OpenStreetMap und SwingLabsBlueMarble integriert, wobei die Bilder von SwingLabsBlueMarble nicht mehr zur Verfügung stehen. Im Folgenden wird nun das Einbinden eines Kartendienstes in eine Java Applikation erklärt. Vorbereitung Es werden noch die notwendigen (aktuellsten!) Libraries für das Arbeiten mit dem JXMapKit benötigt. Diese können von SwingLabs 3 heruntergeladen werden (z.b. swingx-ws-2009_06_14-src.zip ). Die dazugehörigen Javadoc Dokumente sind ebenfalls dort verfügbar. Wichtig ist hierbei, darauf zu achten, dass es sich um die SwingX-WS Komponente handelt und nicht lediglich um das SwingX Projekt! Es bietet sich an einen lib Ordner im workspace des Javaprojektes anzulegen und die Libraries swingx-bean.jar, swingx.jar, swingworker.jar und swingx-ws-0.1-b4.jar in diesen Ordner zu entpacken (Dateien hier stammen aus dem oben angegebenen zip-archiv). vgl. Abbildung

2 Abbildung 1: Entpacken der benötigten Libraries Dann müssen die Libraries nur noch in das Projekt eingebunden werden: dazu Rechtsklick auf das Projekt Build Path Configure Build Path Add JARs die vier JARs aus dem lib Ordner des Projektes markieren und zweimal auf OK klicken. Das ganze sollte dann so aussehen: Abbildung 2: Einbinden der JARs Erstellen der Klasse Beispiel OpenStreetMap: Das Einbinden von OpenStreetMap ist hier relativ trivial, denn, wie oben schon angesprochen, ist dieser Kartendienst ein DefaultProvider und damit leicht über die Methode setdefaultprovider() aufzurufen. Der dazugehörige Code ist der Abbildung 3 zu entnehmen.

3 Abbildung 3: Code für das Einbinden von OpenStreetMap Die Java Applikation dazu: Abbildung 4: Kartenmaterial von OpenStreetMap Jedoch stellt OpenStreetMap lediglich eine Landkarte und keine Satellitenansicht zur Verfügung. Ein einfacher Weg schnell und unkompliziert an Satellitenbilder zu kommen, ist die Nutzung sogenannter WMS (Web Map Service) Server. Den wohl bekanntesten, mit Satellitenbildern der ganzen Welt, stellt die NASA zur Verfügung. Die Funktion, solche WMS Server einzubinden, ist direkt im JXMapKit integriert und kann einfach durch Erstellen einer neuen TileFactory aufgerufen werden (siehe Abbildung 5).

4 WMSService wms = new WMSService(); wms.setlayer("bmng"); wms.setbaseurl("http://wms.jpl.nasa.gov/wms.cgi?"); TileFactory fact = new WMSTileFactory(wms); map.settilefactory(fact); Abbildung 5: Code für das Einbinden des WMS Servers der NASA Beim Heranzoomen dieser Karte zeigt sich aber schnell, dass dieser Kartendienst für Satellitenbilder ungeeignet ist, da die Qualität der Bilder speziell bei größeren Zoomstufen sehr zu wünschen übrig lässt. Auch hier kann die baseurl des WMS Servers verändert werden, um andere Dienste einzubinden (URL s dazu finden sich im Internet). Beispiel GoogleMaps: Die wichtigste Information, die für das Einbinden eines alternativen Kartendienstes benötigt wird, ist die URL zum Abgreifen der tiles (*.png). Diese kann z.b. im Firefox bei den Seiteninformationen unter dem Reiter Medien entnommen werden. Für die Landkartenansicht von Google sieht die URL für ein zufällig ausgewähltes tile wie folgt aus (derzeit! 4 ): Abbildung 6: Beispielkartenausschnitt von Googles Landkartenansicht Dabei wird der erste Teil der URL im Folgenden als baseurl bezeichnet. Die Parameter x, y und z sind von großer Bedeutung, denn diese werden zur Laufzeit dynamisch vom JXMapKit angepasst, so dass zu jedem tile die richtigen Nachbarn aufgerufen werden. Zum Einbinden dieser Landkartenansicht wird in der erstellten Klasse eine neue TileFactoryInfo erzeugt: 4 Stand: 09/2009 URL kann natürlich von Google verändert werden (insbesondere da v=w2.106 in der URL eine Art Versionskontrolle ist)

5 final int max = 17; //max zoom level TileFactoryInfo googlemaps = new TileFactoryInfo( 0, //min zoom level 15, //max allowed zoom level max, //max zoom level 256, //tile size (must be square!!) true, true, //x/y orientation is normal "http://mt" + (int) (Math.random() * )+".google.com/vt/v=w2.106&hl=de", //baseurl "x", "y", "z") { public String gettileurl(int x, int y, int zoom) { zoom = max zoom; return this.baseurl + "&x=" + x + "&y=" + y + "&z=" + zoom; } }; Abbildung 7: Code zum Erstellen einer neuen TileFactoryInfo In der baseurl wird dabei eine Zufallszahl (int-wert: 0 servernummer 3) hinter dem erzeugt, da die tiles dynamisch von vier verschiedenen Servern von Google geladen werden können (in Abbildung 6 wurde zufällig die 2 gewählt). Des Weiteren muss die Methode gettileurl(int x, int y, int zoom) überschrieben werden, da hier der Rest der URL für das Abgreifen der einzelnen tiles zusammengesetzt wird. Zu guter Letzt muss die neu erstellte TileFactory gesetzt werden: TileFactory tf = new DefaultTileFactory(googlemaps); map.settilefactory(tf); Abbildung 8: Code zum Setzen der neuen TileFactory Das Ergebnis sieht wie folgt aus: Abbildung 9: Kartenmaterial von GoogleMaps

6 Ein großer Vorteil ist nun, dass man die Satellitenansicht von Google genauso einbinden kann man muss lediglich die baseurl ändern: + (int) (Math.random() * )+.google.de/kh/v=45 5 Auch hier gibt es vier verschiedene Server (int-wert: 0 servernummer 3), die die tiles zur Laufzeit dynamisch bereitstellen. Die x, y und z - Werte werden wie in der Landkartenansicht in der gettileurl(int x, int y, int zoom) generiert. Abbildung 10: Beispielkartenausschnitt von Googles Satellitenansicht In der Java Applikation erscheinen die Satellitenbilder dann mit der wie von Google gewohnten Detailgenauigkeit. Abbildung 11: Satellitenansicht von GoogleMaps 5 hier sollte ebenfalls der Teil v=45 auf Aktualität überprüft werden (Version)

7 Zusammenfassung Insgesamt bietet das JXMapKit umfangreiche und viele nützliche Funktionen, um Kartendienste relativ leicht in eine Java Applikation einzubinden, zu verwenden und damit zu arbeiten. Mit diesem sehr schönen Vergleich 6 kann sich jeder sein eigenes Bild von der Qualität (Landkartenansicht) der beiden Kartendienste OpenStreetMap und GoogleMaps machen. Die Satellitenbilder von Google sind fast unschlagbar, jedoch ist es leider aus bisher unerklärlichen Gründen so, dass der Rechner bzw. die IP des Rechners nach einer bestimmten Anzahl geladener tiles für eine gewisse Zeit geblockt wird. Rechtlich ist die Einbindung unbedenklich, solange die Programme nicht kommerziell genutzt werden. 6

TEASI pro bietet die Möglichkeit selbst erstellte Rasterkarten im Format MBTiles zu verwenden.

TEASI pro bietet die Möglichkeit selbst erstellte Rasterkarten im Format MBTiles zu verwenden. KARTEN SELBST ERSTELLEN: TEASI pro bietet die Möglichkeit selbst erstellte Rasterkarten im Format MBTiles zu verwenden. Damit können zusätzliche Informationen über die vorhanden Karten gelegt werden (Beispiel

Mehr

Einbindung des Web Map Service für Gemeinden Anleitung

Einbindung des Web Map Service für Gemeinden Anleitung Einbindung des Web Map Service für Gemeinden Anleitung Datum: 15.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 2 Einstiegsseite Erhalt eines gültigen WMS-Zugriffs... 3 3 Einbindung der Dienste... 6 3.1 WMS-fähiges

Mehr

Die Wege der Jakobspilger in Westfalen

Die Wege der Jakobspilger in Westfalen Altertumskommission für Westfalen Die Wege der Jakobspilger in Westfalen Anleitung zum Erstellen von individuellem Kartenmaterial Schritt 1 Datei herunterladen Laden Sie das auf der Internetseite www.jakobspilger.lwl.org/routen/individuelles-kartenmaterial

Mehr

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Kanton Zürich Baudirektion Amt für Raumentwicklung Geoinformation GIS-Zentrum 5. Februar 2015 Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Allgemeines über Web Map Services (WMS) Ein WMS ist

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Zugriff auf Web Services vertraut. Der Web Service

Mehr

K A R T E N S E R V E R

K A R T E N S E R V E R November 2007 NEWSLETTER - 2 - Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) stellt Ihnen im Internet Daten aus den Bereichen Altlasten, Baugrund, Bergbau, Bodenkunde, Geologie, Grundwasser und

Mehr

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Javadoc Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

In dieser Übung werden Sie auf den UMN-WebServer der FH zugreifen und die WMS Requests GetCapabilities und GetMap anwenden.

In dieser Übung werden Sie auf den UMN-WebServer der FH zugreifen und die WMS Requests GetCapabilities und GetMap anwenden. Fachbereich I Geoinformatik und Vermessung Karto - WS 2005/2006 Prof. Dr. A. Zipf WEBMapping mit UMN MapServer Diese Übungen werden unter Ihrem privaten Account ausgeführt. Übung 1: In dieser Übung werden

Mehr

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool JBoss vorbereiten Wir haben ein zip-archiv mit JBoss 4.0.5 in /opt/jboss-4.0.5.zip hinterlegt. Entpacken Sie dieses in ihrem Homeverzeichnis an

Mehr

Integration Billpay in Intershop 7

Integration Billpay in Intershop 7 Integration Billpay in Intershop 7 Stand: 05.10.2012 Version: 1.0 Seite 2 von 7 Änderungshistorie Datum Version Bearbeiter Änderungen 05.10.2012 1.0 Mirko Stölzel Initiale Version Seite 3 von 7 Inhalt

Mehr

Christine Hansen, Fabrizio Fresco, Patrick Malcherek

Christine Hansen, Fabrizio Fresco, Patrick Malcherek Betrifft: PL/SQL Web-Services und der JDeveloper Teil 4 Autor: Christine Hansen, Fabrizio Fresco, Patrick Malcherek Art der Info: Technische Background Info (Oktober 2002) Quellen: http://otn.oracle.com

Mehr

Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse

Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse Laith Raed Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik Prof.Wirsing Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrundwissen

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Installation und Inbetriebnahme von Microsoft Visual C++ 2010 Express

Installation und Inbetriebnahme von Microsoft Visual C++ 2010 Express Howto Installation und Inbetriebnahme von Microsoft Visual C++ 2010 Express Peter Bitterlich Markus Langer 12. Oktober 2012 Zusammenfassung Dieses Dokument erklärt Schritt für Schritt die Installation

Mehr

Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0

Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0 Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0 Mindestens nach jeder Neueinwahl erhalten Sie eine neue dynamische IP-Adresse von Ihrem Internetprovider

Mehr

EOxServer & MapServer. Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten

EOxServer & MapServer. Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten EOxServer & MapServer Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten Wer ist EOX? (Was tun wir so & für wen?) Erdbeobachtung 101 Ofene Standards für Geoinformations Systeme MapServer EOxServer Wer ist

Mehr

1 Vorraussetzungen. 2 Installiere Eclipse. FS 2015 Herausgabe: 2015-02-18 Dr. A. L. Schüpbach, D. Sidler, Z. István Departement Informatik, ETH Zurich

1 Vorraussetzungen. 2 Installiere Eclipse. FS 2015 Herausgabe: 2015-02-18 Dr. A. L. Schüpbach, D. Sidler, Z. István Departement Informatik, ETH Zurich 252-0842-00L Programmieren und Problemlösen Eclipse Tutorial FS 2015 Herausgabe: 2015-02-18 Dr. A. L. Schüpbach, D. Sidler, Z. István Departement Informatik, ETH Zurich 1 Vorraussetzungen Falls Java noch

Mehr

GEO-DIENSTE AUF BASIS DER ANDROID-PLATTFORM. Seminar: Datenbankunterstützung für mobile GIS Michael Goj

GEO-DIENSTE AUF BASIS DER ANDROID-PLATTFORM. Seminar: Datenbankunterstützung für mobile GIS Michael Goj GEO-DIENSTE AUF BASIS DER ANDROID-PLATTFORM Seminar: Datenbankunterstützung für mobile GIS Michael Goj AGENDA Einleitung Standortbezogene Dienste und Anwendungen Geo-Dienste Die Android-Plattform Google

Mehr

Es sollte die MS-DOS Eingabeaufforderung starten. Geben Sie nun den Befehl javac ein.

Es sollte die MS-DOS Eingabeaufforderung starten. Geben Sie nun den Befehl javac ein. Schritt 1: Installation des Javacompilers JDK. Der erste Start mit Eclipse Bevor Sie den Java-Compiler installieren sollten Sie sich vergewissern, ob er eventuell schon installiert ist. Gehen sie wie folgt

Mehr

Internet Explorer Version 6

Internet Explorer Version 6 Internet Explorer Version 6 Java Runtime Ist Java Runtime nicht installiert, öffnet sich ein PopUp-Fenster, welches auf das benötigte Plugin aufmerksam macht. Nach Klicken auf die OK-Taste im PopUp-Fenster

Mehr

Software Engineering I

Software Engineering I Software I Übungsblatt 1 + 2 Claas Pinkernell Technische Universität Braunschweig http://www.sse.cs.tu-bs.de/ Seite 2 Welche Werkzeuge? Programmiersprache Java Integrierte Entwicklungsumgebung Eclipse

Mehr

GeoMedia 6.0: WMS Expansion Pack. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt

GeoMedia 6.0: WMS Expansion Pack. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt GeoMedia 6.0: WMS Expansion Pack OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt Tipps & Tricks September 2006 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Download und Installation... 3 Download WMS Expansion

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Bachelorseminar WS 2007 / 2008 Kartendienst APIs im Web 2.0

Bachelorseminar WS 2007 / 2008 Kartendienst APIs im Web 2.0 Bachelorseminar WS 2007 / 2008 Kartendienst APIs im Web 2.0 Teil 1: AJaX und Web2.0 (Lukas Schack) Teil2: Kartendienst APIs im Web2.0 (Jakob Unger) Teil 3: Übersicht über freie GPS Track Visualisierer

Mehr

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bezugsquellen... 2 SharpDevelop... 2.NET Runtime... 2.NET SDK... 2 Installation... 2 Reihenfolge... 2 Vorschlag für eine Ordnerstruktur... 3 Arbeit

Mehr

Anleitung zur Nutzung von QuantumGIS mit den WMS- und WFS-Diensten des LfULG

Anleitung zur Nutzung von QuantumGIS mit den WMS- und WFS-Diensten des LfULG Anleitung zur Nutzung von QuantumGIS mit den WMS- und WFS-Diensten des LfULG Inhaltsverzeichnis: 1. Download und Handbücher...2 2. Voreinstellungen...2 2.1. Proxyeinstellungen... 2 2.2. Koordinatensystem...

Mehr

Übung: Verwendung von Java-Threads

Übung: Verwendung von Java-Threads Übung: Verwendung von Java-Threads Ziel der Übung: Diese Übung dient dazu, den Umgang mit Threads in der Programmiersprache Java kennenzulernen. Ein einfaches Java-Programm, das Threads nutzt, soll zum

Mehr

Kurzanleitung. Einbindung von WMS-Diensten. BAU-, VERKEHRS- UND ENERGIEDIREKTION des Kantons Bern. Amt für Geoinformation. Reiterstrasse 11 3011 Bern

Kurzanleitung. Einbindung von WMS-Diensten. BAU-, VERKEHRS- UND ENERGIEDIREKTION des Kantons Bern. Amt für Geoinformation. Reiterstrasse 11 3011 Bern BAU-, VERKEHRS- UND ENERGIEDIREKTION des Kantons Bern Amt für Geoinformation Reiterstrasse 11 3011 Bern Telefon +41 (31) 633 33 11 Telefax +41 (31) 633 33 40 Einbindung von WMS-Diensten Bearbeitungs-Datum

Mehr

Zimplit CMS Handbuch. Einführung. Generelle Informationen

Zimplit CMS Handbuch. Einführung. Generelle Informationen Zimplit CMS Handbuch Einführung Dieses Dokument gibt Ihnen einen Überblick über die Nutzeroberfläche des Zimplit CMS (Content Management System) und seinen Funktionen. Generelle Informationen Version:

Mehr

eridea AG Installation Eclipse V 1.1

eridea AG Installation Eclipse V 1.1 Installation Eclipse Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen für die Eclipsenutzung... 2 SAP GUI aktualisieren... 2 Java aktualisieren... 3 VC++ aktualisieren... 3 Eclipse installieren... 5

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Map Service in GIS-Anwendungen

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Map Service in GIS-Anwendungen Geoproxy Freistaat Thüringen Dokumentation zur Einbindung des Web Map Service in GIS-Anwendungen - QGIS (vormals Quantum GIS) - Stand: 06.03.2014 Dokumentenhistorie Version Datum Bemerkungen 2.0 06.03.2014

Mehr

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b.

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b. jcreator Seite 1 JCreator (Windows) 1. Installation Die wichtigsten Installationsschritte: A) Java 2 Development Kit J2SE 5.0 RC installieren. Die aktuelle Installationsdatei (jdk-1_5_09-rc-windows-i586.exe)

Mehr

Eigene Kartendienste mit OpenStreetMap

Eigene Kartendienste mit OpenStreetMap Eigene Kartendienste mit OpenStreetMap Der alternative Software-Stack März 2011, Dessau Oliver Tonnhofer Omniscale GmbH & Co. KG Über uns Omniscale GmbH & Co. KG, Oldenburg OpenSource WebGIS- und Serverentwicklung

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b.

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b. jcreator Seite 1 JCreator (Windows) JCreator ist eine einfache, schnelle und effiziente Java-DIE. Eine gratis Testversion sowie eine academic Lizenz für $35.- kann von der Website www.jcreator.com heruntergeladen

Mehr

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008 Kurzanleitung zu Tigris.org Open Source Software Engineering Tools von Daniel Jettka 18.11.2008 Inhaltsverzeichnis 1.Einführung...1 2.Das Projektarchivs...3 2.1.Anlegen des Projektarchivs...3 2.2.Organisation

Mehr

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. version: 0.1 Author: Anja Beuth

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. version: 0.1 Author: Anja Beuth Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln version: 0.1 Author: Anja Beuth Table of contents 1 2 2.1 2.2 2.3 2.4 3 4 4.1 4.2 4.3 5 5.1 6 6.1 6.2 Notwendigkeit prüfen... Ein Projekt in Visual Studio

Mehr

Eclipse 3.0 (Windows)

Eclipse 3.0 (Windows) Eclipse Seite 1 Eclipse 3.0 (Windows) 1. Eclipse installieren Eclipse kann man von der Webseite http://www.eclipse.org/downloads/index.php herunterladen. Eclipse ist für Windows, Mac und Linux erhältlich.

Mehr

JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite

JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite Universität Bayreuth Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Jablonski JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite Dipl. Inf. Manuel Götz Dipl. Inf.

Mehr

Reflection. Arthur Zaczek. Nov 2014

Reflection. Arthur Zaczek. Nov 2014 Arthur Zaczek Nov 2014 1 Einleitung 1.1 Definition Reflection ist das Auslesen von Metainformationen über Klassen, deren Methoden & Eigenschaften zur Laufzeit. 1.2 Anwendungsfälle Analyse von Programmen

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Map Service in GIS-Anwendungen. - Quantum GIS / QGIS - Stand: 16.01.

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Map Service in GIS-Anwendungen. - Quantum GIS / QGIS - Stand: 16.01. Geoproxy Freistaat Thüringen Dokumentation zur Einbindung des Web Map Service in GIS-Anwendungen - Quantum GIS / QGIS - Stand: 16.01.2013 Dokumentenhistorie Version Datum Bemerkungen 1.0 16.01.2013 basierend

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.MailTools

Installation und Benutzung AD.NAV.MailTools Installation und Benutzung AD.NAV.MailTools Version 1.0.1.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen WCF Services in InfoPath 2010 nutzen Abstract Gerade wenn man schreibend von InfoPath aus auf eine SQL-Server Datenbank zugreifen will, kommt man quasi um einen Web Service nicht herum. In diesem Post

Mehr

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus]

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] ESB Open Source ESB: Mule Flightreservation Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] Inhalt 1. Open Source ESB: Mule... 2 1.1. Überblick... 2 1.1.1. Das Beispiel Zeigt:... 2 1.2. Installationsanleitung...

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Einführung in Javadoc

Einführung in Javadoc Einführung in Javadoc Johannes Rinn http://java.sun.com/j2se/javadoc Was ist Javadoc? Javadoc ist ein Werkzeug, dass eine standardisierte Dokumentation für die Programmiersprache Java unterstützt. Vorteil:

Mehr

Eclipse :Bis(s) zum Javacode Einführung in die Eclipse-IDE

Eclipse :Bis(s) zum Javacode Einführung in die Eclipse-IDE EF-III-A6 Einführung in Eclipse Seite 1 von 5 Eclipse :Bis(s) zum Javacode Einführung in die Eclipse-IDE Erläuterung Eclipse/IDE Eclipse ist eine integrierte Open-Source-Entwicklungsumgebung für Software

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Installationsanleitung für FireFTP 1.0.7

Installationsanleitung für FireFTP 1.0.7 1.0.7 Zugang zum LJD-Server 16.06.2010 erstellt von: Stephan Krieger Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Installation... 3 3. FireFTP einstellen... 4 4. Zugang einrichten... 6 5. Verbindung aufnehmen... 7 6.

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

Dokumentieren mit Eclipse und Doxygen

Dokumentieren mit Eclipse und Doxygen Dokumentieren mit Eclipse und Doxygen Boris Budweg, 28.11.2009 Version 0.2 Abstract: Kurze Anleitung für die Benutzung von Doxygen und Eclox in Eclipse. Doxygen-Kommentare / Schlüsselwörter...2 Beispiel...2

Mehr

Übernahme von DXF-Daten in AutoCAD. Erläuterungen

Übernahme von DXF-Daten in AutoCAD. Erläuterungen Übernahme von DXF-Daten in AutoCAD Erläuterungen 1 Allgemeines Die DXF-Daten des BEV können über das Abgabeportal ega bestellt werden. Bei den Abgabeinformationen unter Digitale Formate sind folgende Formate

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Rückblick Datentypen (int, long, double, boolean, String) Variablen und Variablendeklarationen

Mehr

Java Einführung Packages

Java Einführung Packages Java Einführung Packages Inhalt dieser Einheit Packages (= Klassenbibliotheken) Packages erstellen Packages importieren Packages verwenden Standard Packages 2 Code-Reuse Einbinden von bereits (selbst-/fremd)

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

Datei-Upload auf den Sharepoint-Server (MOSS)

Datei-Upload auf den Sharepoint-Server (MOSS) ICT-Beratung Datei-Upload auf den Sharepoint-Server (MOSS) 1 Datei-Upload auf den Sharepoint-Server (MOSS) Problem Der Zugriff auf den Microsoft-Office-Sharepoint-Server (MOSS) von jedem Computer aus via

Mehr

Hilfe meine Oracle Datenbank spricht nicht mit meiner JSP

Hilfe meine Oracle Datenbank spricht nicht mit meiner JSP Hilfe meine Oracle Datenbank spricht nicht mit meiner JSP Diese Dokumentation, soll die grundlegenden Schritte vermitteln wie man mithilfe einer JSP Seite auf eine Oracle Datenbank zugreift und Daten abfragt

Mehr

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Voraussetzungen Installierte und laufende IBM Informixdatenbank. Getestet wurde mit IDS 9.40 und 10.00. Sollte aber auch mit älteren Versionen funktionieren.

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

Programmierung für Mathematik (HS13)

Programmierung für Mathematik (HS13) software evolution & architecture lab Programmierung für Mathematik (HS13) Übung 5 1 Aufgabe: Eclipse IDE 1.1 Lernziele 1. Die Entwicklungsumgebung Eclipse einrichten. 2. Eclipse kennen lernen und mit

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

eridea AG Installation Eclipse V 1.4

eridea AG Installation Eclipse V 1.4 Installation Eclipse Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen für die Eclipsenutzung... 2 SAP GUI aktualisieren... 2 Java aktualisieren... 3 VC++ aktualisieren... 3 Eclipse installieren... 5

Mehr

PRAKLA SEISMOS Downloadportal

PRAKLA SEISMOS Downloadportal PRAKLA SEISMOS Downloadportal Voraussetzungen Um die recht umfangreichen PDF Dokumente, mit einer Größe bis zu 60 MByte, ansehen zu können, müssen sie aus dem Internet geladen werden. Dazu ist eine schnelle

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Dokumentation: wi://googlemaps

Dokumentation: wi://googlemaps 1 Dokumentation: wi://googlemaps zur Einbindung von eigenen GoogleMaps Karten im TYPO3 Backend 2 Inhalt Einrichtung des Plugins... 3 Schritt 1: Frontend Plugin anlegen... 3 Schritt 2: Speicherort der Datensätze

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging Servlet Debugging Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Bei der Arbeit mit Servlets kommt man recht schnell an den Punkt, an dem man Servlets vernünftig testen oder debuggen will. Mit Hilfe des

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Einführung in die Informatik Tools

Einführung in die Informatik Tools Einführung in die Informatik Tools Werkzeuge zur Erstellung von Softwareprojekten Wolfram Burgard 8.1 Motivation Große Softwareprojekte werden schnell unübersichtlich. Änderungen im Code können leicht

Mehr

Dipl.-Ing.(FH) Jörg Hammerl Prof. Dipl.-Ing. Rainer Kettemann & Dipl.-Ing.(FH) Roland Hahn. Onlinezugriff auf Geodaten. GeoMedia 6.

Dipl.-Ing.(FH) Jörg Hammerl Prof. Dipl.-Ing. Rainer Kettemann & Dipl.-Ing.(FH) Roland Hahn. Onlinezugriff auf Geodaten. GeoMedia 6. Dipl.-Ing.(FH) Jörg Hammerl Prof. Dipl.-Ing. Rainer Kettemann & Dipl.-Ing.(FH) Roland Hahn Labor für Geoinformatik Onlinezugriff auf Geodaten mit GeoMedia 6.1 und Intergraph OGC Viewer Hochschule für Technik

Mehr

MINECRAFT SERVER AUF AZURE

MINECRAFT SERVER AUF AZURE MINECRAFT SERVER AUF AZURE INHALT Lernt in diesem Schritt für Schritt Tutorial wie ihr euch ganz einfach einen eigenen Minecraft Server erstellen könnt, den ihr zusammen mit euren Freunden bevölkern könnt.

Mehr

Neuerungen in ArcGIS 9.3.1

Neuerungen in ArcGIS 9.3.1 Alexander Erbe ESRI Deutschland GmbH http://esri.de a.erbe@esri.de Inhalt Allgemeines Story Schnelle dynamische Kartendienste Microsoft Bing-Maps als Basiskarten Content Sharing über ArcGIS Online Neue

Mehr

ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3

ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3 ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3 integrierte, einfache, schnelle, sichere Import- und Exportabwicklung mit TIA-Z3 Stand: 30.10.2008 Version: 6.0 Inhalt: 1. Download der Installationsdateien 2. Verlauf

Mehr

Tipps und Hinweise zum Bezug der Beitragssatzdatei V5.0

Tipps und Hinweise zum Bezug der Beitragssatzdatei V5.0 Tipps und Hinweise zum Bezug der Beitragssatzdatei V5.0 Die Beitragssatzdatei in der Version 5.0 wird nur über https Download auf einer frei zugänglichen Webseite auf den folgenden Seiten bereitgestellt.

Mehr

Installationsanleitung SSL Zertifikat

Installationsanleitung SSL Zertifikat Installationsanleitung SSL Zertifikat HRM Systems AG, Technikumstrasse 82, Postfach, CH-8401 Winterthur, Telefon +41 52 269 17 47, www.hrm-systems.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Austausch Zertifikat

Mehr

Anleitung öffentlicher Zugang einrichten

Anleitung öffentlicher Zugang einrichten TRK-DashBoard Anleitung öffentlicher Zugang einrichten Manual für Kunden VERSION DATUM AUTOR DATEINAME 1.0 8. SEPTEMBER 2011 HRR ANLEITUNG_OEFFENTLICHER_ZUGANG_DASHBOARD_V10 INHALT 1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...

Mehr

T3 Map Location. Den eigenen Standort mittels Google Maps auf TYPO3 WebSites anzeigen - inklusive Routenplaner. TYPO3 Modul für Google Maps

T3 Map Location. Den eigenen Standort mittels Google Maps auf TYPO3 WebSites anzeigen - inklusive Routenplaner. TYPO3 Modul für Google Maps T3 Map Location TYPO3 Modul für Google Maps Den eigenen Standort mittels Google Maps auf TYPO3 WebSites anzeigen - inklusive Routenplaner. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.2 BlueChip

Mehr

Zugriff auf Geodaten des HSR-Portals

Zugriff auf Geodaten des HSR-Portals Zugriff auf Geodaten des HSR-Portals Bisher wurden alle Datenbestellungen von Studierenden und Mitarbeitenden der ZHAW durch die FG Geoinformatik bearbeitet. In naher Zukunft soll es für Studierende und

Mehr

Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen

Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen Es werden generell keine Atmel Studio Dateien ins Repository geladen, da jeder seine Dateien an anderen Orten liegen hat und weil nicht jeder das Atmel Studio 6 benutzt.

Mehr

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel Benötigte Software

Mehr

Dokumentation owncloud PH Wien

Dokumentation owncloud PH Wien 1 Dokumentation owncloud PH Wien Autor: Version: 0.1 Datum: 29.08.2013 Status: Draft Allgemein OwnCloud ist eine Open Source Files-Synchronisation und -share Software. Zum Unterschied zu den bekannten

Mehr

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel (Energiezähler

Mehr

Installationsanleitung trivum MusicServer Software Windows

Installationsanleitung trivum MusicServer Software Windows Installationsanleitung trivum MusicServer Software Windows Diese Seite wurde bewusst frei gelassen. Inhalt 1. Installation der trivum MusicServer Control Software auf Windows (Vista)... 4 1.1. 1. Warnhinweise

Mehr

Code generieren mit Eclipse und oaw HowTo

Code generieren mit Eclipse und oaw HowTo Innovator 11 excellence Code generieren mit Eclipse und oaw Eclipse und oaw konfigurieren und zur Code-Generierung mit xpand-schablonen nutzen Albert Scheuerer, René Beckert HowTo www.mid.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java

Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java 1. Übersicht Architektur Da Webservices nach relativ kurzen Timeouts Anfragen abgearbeitet haben müsse, sind komplexe Anfragen wie sie in der Bioinformatik üblich

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Inhalt Toast-Meldungen Permissions Sensoren GPS (Global Positioning System) Kamera Anzeigen von Koordinaten auf einer

Mehr

ABACONNECT VERWENDUNG VON APACHE TCPMON UTILITY MIT ABACONNECT WEBSERVICES

ABACONNECT VERWENDUNG VON APACHE TCPMON UTILITY MIT ABACONNECT WEBSERVICES A B A C U S ABACONNECT VERWENDUNG VON APACHE TCPMON UTILITY MIT ABACONNECT WEBSERVICES Version 2014 Mai 2014/KS Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung,

Mehr

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Installation und Start des FAPLIS Webclient Support Tools... 3 3 Einstellungen... 4 3.1 Allgemeine Einstellungen... 4 3.2

Mehr

Android-Apps Google-Maps v2

Android-Apps Google-Maps v2 Android-Apps Google-Maps v2 2/20 Die einfachste Map-App entwickeln Achtung! Die seit März 2013 alleinig gültige Google Maps Android API v2 ist nicht kompatible mit der Vorgängerversion. Auch die alten

Mehr

Konfiguration JAVA Applet zur uneingeschränkten Nutzung der Videofunktion in einem Browser. Video-Streamer FBI6110-0400.

Konfiguration JAVA Applet zur uneingeschränkten Nutzung der Videofunktion in einem Browser. Video-Streamer FBI6110-0400. Konfiguration JAVA Applet zur uneingeschränkten Nutzung der Videofunktion in einem Browser Video-Streamer FBI6110-0400! Hinweis: Nach dem Java Update (Version 7, Update 45) erscheint nach jedem Neustart

Mehr

Leistungsbereich Geoviewer. Beispiel Integration des Kartenviewers

Leistungsbereich Geoviewer. Beispiel Integration des Kartenviewers Leistungsbereich Geoviewer Beispiel Integration des Kartenviewers Leistungsbereich Geoviewer Agenda Kartenviewerintegrationen GeoBAK 1.0 Kartenviewer der GeoBAK 2.0 Voraussetzungen für die Nutzung Leistungen

Mehr

Programmieren. JavaScript-Objekt-Verarbeitung mit GSON. Heusch --- Ratz --- www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren. JavaScript-Objekt-Verarbeitung mit GSON. Heusch --- Ratz --- www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren JavaScript-Objekt-Verarbeitung mit GSON Heusch --- Ratz --- KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Motivation

Mehr

Vorbemerkung. 1. Programmdownload

Vorbemerkung. 1. Programmdownload Vorbemerkung WISO Mein Geld bietet unter anderem auch die Möglichkeit, Dokumente zu erfassen. Diese werden jedoch unverschlüsselt auf der Festplatte gespeichert. Insbesondere wenn man einen Laptop einsetzt,

Mehr

SWT. -The Standard Widget Toolkit- Inhaltsverzeichnis. Thomas Wilhelm SWT. 1. Was ist SWT?

SWT. -The Standard Widget Toolkit- Inhaltsverzeichnis. Thomas Wilhelm SWT. 1. Was ist SWT? Java -The Standard Widget Toolkit- Inhaltsverzeichnis 1. Was ist? - Vorteile von - Nachteile von 2. Vorbereitungen für 3. Das erste Programm in 4. Widgets und Styleparameter 5. - Layouts Was ist ein Widget?

Mehr