Anlage 6. Schutzgebietsbewertung und Gefährdungsbeurteilung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlage 6. Schutzgebietsbewertung und Gefährdungsbeurteilung"

Transkript

1 6 Schutzgebietsbewertung und Gefährdungsbeurteilung

2 Landwirtschaftlich genutzte Fläche Driburg Therme Gräflicher Park Schutzzone (qualitativ) I (qualitativ) Schutzzone A (quanitativ) Schutzzone B (quanitativ) Bodeneinheit (Digitale Bodenkarte von NRW 1:50000) Braunerde Parabraunerde Pseudogley-Parabraunerde Braunerde, (zt Braunerde-Rendzina) Braunerde, Rendzina-Braunerde, Rendzina Braunerde-Rendzina Rendzina (zt Rendzina-Braunerde) Podsol (zt Podsol-Braunerde) Podsol (zt Braunerde-Podsol, zt Pod Gley Pseudogley (zt Pseudogley-Braunerde) Pseudogley (zt Braunerde-Pseudogley) Kolluvium Brauner Auenboden Geobasisdaten der Kommunen und des Landes NRW Geobasis NRW 2014 Digitalen Bodenkarte von NRW im Massstab 1:50000 Geologischer Dienst NRW, Krefeld, m Neuausweisung des Heilquellenschutzgebietes "Bad DriburgBad Hermannsborn" Übersichtskarte Bodeneinheiten und Flächen landwirtschaftlicher Nutzung im Heilquellenschutzgebiet Projektnr 1:50000 M Strub H Schmedding 61

3 Nördliches Eggegebirge Südlippische Trias-Gebiete Driburg Therme Gräflicher Park Zone B Zone A / Zone III Zone II Schutzpotential der Grundwasserüberdeckung (SGWU) günstig mittel ungünstig Grundwasserkörper (EU-WRRL) Südliches Eggegebirge Brakel-Borgentreicher Trias m Quellen: Internet: Bearbeitungsstand: , Kartengrundlage: Geobasisdaten der Kommunen und des Landes NRW Geobasis NRW 2014 Paderborner Hochfläche / Nord Geobasisdaten der Kommunen und des Landes NRW Geobasis NRW 2014 Schutzpotenzial der Grundwasserüberdeckung (SGWU), Charakterisierung der Deckschichten Das Schutzpotenzial der Grundwasserüberdeckung beinhaltet eine Abschätzung der geologisch begründeten Schutzwirkung der ungesättigten Zone gegenüber dem Eindringen von Schadstoffen, bezogen auf den oberen zusammenhängenden Grundwasserleiter mit potenzieller Grundwasserführung Die Darstellung des Schutzpotenzial ist ein Beitrag von SGD und BGR zur Beschreibung der Grundwasserkörper im Rahmen der Berichtspflichten zur Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL) Bearbeitungsstand: , Internet: Neuausweisung des Heilquellenschutzgebietes "Bad Driburg- Bad Hermannsborn" Schutzpotential Grundwasserüberdeckung und Grundwasserkörper im Heilquellenschutzgebiet Projektnr 1:50000 M Strub H Schmedding 62

4 (( (( ( ( ( ( ( ( ( ( Driburg Therme Gräflicher Park I / A Schutzzone B Wasserrechte Dritter < > Wasserrechte - Wärmepumpen n Typ Wärmepumpe ( Kollektor (ohne Gw-Förderung) ( Sonde (ohne Gw-Förderung) ( Wasser-Wasser (Förderung Grundwasser) Wasser-Wasser (Einleitung) Wasserschutzgebiet (festgesetzt) I WSG (geplant) / Wasservorranggebiet I Wasserrechte: KREIS HÖXTER, Der Landrat Geobasisdaten der Kommunen und des Landes NRW Geobasis NRW m Neuausweisung des Heilquellenschutzgebietes "Bad Driburg- Bad Hermannsborn" Wasserrechte Dritter im Heilquellenschutzgebiet Projektnr M Strub H Schmedding 1:

5 WSG Altenbeken WSG Westliche Egge WSG Bad Driburg-Langeland Caspar-Heinrich-Quelle I Caspar-Heinrich-Quelle IV Wiesenquelle 1 Wiesenquelle 2 Thermalwasserbrunnen WSG Bad Driburg-Dringenberg WSG Nieheim-Merlsheim Wiesenquelle 3 Hauptquelle 1 Hauptquelle 2 Sauerbrunnen (Bad Hermannsborn) WSG Weißenborn WSG Bad Driburg-Siebenstern Brakel Schmechten Driburg Therme Gräflicher Park Vorschlag Neubemessung HSG I / A Schutzzone B Wasserschutzgebiet (festgesetzt) WMS Server - Geobasisdaten der Kommunen und des Landes NRW Geobasis NRW 2014 WSG: Bezirksregierung Detmold, Nutzungsvertrag Nr 544_02/ m I WSG (geplant) / Wasservorranggebiet I Neuausweisung des Heilquellenschutzgebietes "Bad Driburg- Bad Hermannsborn" Wasserschutzgebiete im Heilquellenschutzgebiet Projektnr M Strub H Schmedding 1:

6 Driburg Therme Gräflicher Park Zone B Zone A / Zone III Zone II Naturschutzdaten Kreis Höxter LSG Nord Naturpark Landschaftsplan Nr 4 "Driburger Land" Schutzgebiete und -objekte Naturschutzgebiet (NSG) Landschaftsschutzgebiet (LSG) Kernzone Landschaftsschutzgebiet (LSG) Naturdenkmal (ND) flaechig gesetzliches Überschwemmungsgebiet Gesetz gesch Biotope ( 62) (linienhaft) Gesetz gesch Biotope ( 62) (flächig) WMS Service LINFOS NRW FFH-Gebiete* Landschaftsschutzgebiet (LSG , Naturpark Eggegebirge und Teutoburger Wald) L-4-06 L L-4-03 L-4-04 HX-006 NSG Kiebitzteich L L-4-01 L-4-08 HX-072 NSG Hinnenburger Forst mit Emderbacht * Schutzgebiete nach der nach der Fauna-Flora- Habitat-Richtlinie Anmerkung: In den Nachbargemeinden ist der Landschaftsplan entweder in Bearbeitung (Gde Nieheim) bzw es gibt noch keinen LP (Gde Brakel), so dass dort die LSG Verordnungen (Nord bzw Süd) gültig sind (telef Auskunft Kreis Höxter, Umweltamt) Für die Gemeinde Altenbeken, Kreis Paderbron, gibt es keinen Landschaftsplan (telefonische Auskunft Gemeindeverwaltung) L HX-077 NSG Iburg Aschenhütte L-4-10 NSG Satzer Moor HX-070 Landschaftsplan: KREIS HÖXTER, Der Landrat, Umweltschutz und Abfallwirtschaft, 2014 WMS Server - Geobasisdaten der Kommunen und des Landes NRW: Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Land NRW, Recklinghausen, (2014) Geobasisdaten der Kommunen und des Landes NRW Geobasis NRW 2014 L-4-11 ND-4-05 Neuausweisung des Heilquellenschutzgebietes "Bad DriburgBad Hermannsborn" L-4-13 L-4-14 NSG Gradberg Naturschutzrelevante Flächen im Heilquellenschutzgebiet L HX m Projektnr 1:50000 M Strub H Schmedding 65

7 Driburg Therme Gräflicher Park Schutzzone (qualitativ) I (qualitativ) Schutzzone A (quanitativ) Schutzzone B (quanitativ) Flächennutzung (ATKIS-Daten) Siedlung, Fläche sonstiger oder gemischter Nutzung Verkehr (flächig) Industrie- und Gewerbefläche Wald Landwirtschaftlich genutzte Fläche Sonstige Vegetation (Gehölz, Moor, Unland) Sport-, Freizeit- und Erholungsfläche Friedhof stehende Gewaesser Altlastenverdachtsfläche Altablagerung Altstandort Altstandort, militärisch "Am Wirtschaftsweg zum Natogelände" "Bilsterberg" "Parkplatz" "Nieheimer Str" "Am Osterberg" "Langer Berg" "Im Bulte" "Alhausen / Pömbser Straße" "Dörensieksgraben" "Iburg-Stadion" "Kapellenstrasse" "Habichtshof" "Tegelhof" "ehem Reinigung" "ehem Bahngelände" "Schwalle" "Heinemann" "Am Sollberg" "ehem Fa Buddenberg" Geobasisdaten der Kommunen und des Landes NRW Geobasis NRW 2014 ATKIS-Daten zur Verfügung gestellt von: Bezirksregierung Detmold, Nutzungsvertrag Nr 544_02/2015 Daten Altlastenverdachtsflächen: Kreis Höxter, s vom Kläranlage "Auf dem Klusenberg" Neuausweisung des Heilquellenschutzgebietes "Bad DriburgBad Hermannsborn" "Siebenstern-Spielplatz" "Vor dem Klusenberg" Flächennutzung (ATKIS-Daten) und Altablagerungen im Heilquellenschutzgebiet m Projektnr 1:50000 März 2015 M Strub H Schmedding 66

8 Driburg Therme Gräflicher Park Zone B Zone A / Zone III Zone II Flächennutzung landwirtschaftlich genutzte Flächen Wald Schutzpotential der Grundwasserüberdeckung (SGWU) günstig mittel ungünstig m Quellen: Internet: Bearbeitungsstand: , Flächennutzung (ATKIS): Bezirksregierung Detmold, Nutzungsvertrag Nr 544_02/2015 Kartengrundlage: Geobasisdaten der Kommunen und des Landes NRW Geobasis NRW 2014 Neuausweisung des Heilquellenschutzgebietes "Bad DriburgBad Hermannsborn" Flächennutzung (ATKIS-Daten) und Schutzpotential der Grundwasserüberdeckung im Heilquellenschutzgebiet Projektnr 1:50000 M Strub H Schmedding 67

Anlage 1. Lagepläne, Bestands- und Ausbaupläne der Entnahmeanlagen

Anlage 1. Lagepläne, Bestands- und Ausbaupläne der Entnahmeanlagen n 1 Lagepläne, Bestands- und Auaupläne der Entnahmeanlagen ± 5738000 Legende Weiteres Untersuchungsgebiet WSG Nieheim-Merlsheim Steinheim-Grevenhagen Landkreisgrenze WSG Nieheim-Erwitzen WSG Paderborn-Diebesweg-TB

Mehr

Karte zur Verordnung der Stadt Nürnberg zum Schutz der Naturdenkmäler (Naturdenkmalverordnung)

Karte zur Verordnung der Stadt Nürnberg zum Schutz der Naturdenkmäler (Naturdenkmalverordnung) Karte zur Verordnung der zum Schutz der Naturdenkmäler Anlage 2.01 1 Digitale Stadtkarte 1:5.000 (c) Geobasisdaten Karte zur Verordnung der zum Schutz der Naturdenkmäler Anlage 2.02 71 72 Digitale Stadtkarte

Mehr

Kriterienliste - Raumwiderstände (RWK)

Kriterienliste - Raumwiderstände (RWK) Kriterienliste - Raumwiderstände () Raumwiderstandsklassen Umwelt-/ Nutzungskriterium Siedlung und Erholung Sensible Einrichtungen (Kliniken, Pflegeheime, Schulen, Friedhöfe) Wohn- und Mischbaufläche Industrie-

Mehr

Begründung zur 2. Offenlage des Entwurfs Teil A: Begründung

Begründung zur 2. Offenlage des Entwurfs Teil A: Begründung planaufstellende Große Kreisstadt Riesa Kommune: 01589 Riesa Projekt: Begründung zur 2. Offenlage des Entwurfs Teil A: Begründung Erstellt: September 2017 Auftragnehmer: Zur Mulde 25 04838 Zschepplin Bearbeiter:

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 107

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 107 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 107 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 39,2 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Hessen - Bayern Landkreise: - Hessen:

Mehr

Bad Driburg Nieheim 2 S1 80 S1 07:52 07:53 07:54 07:55 07:56 07:57 07:58 07:59 08:00 08:01 08:02 08:03 08:04 08:05 08:06 08:07 08:11 08:14 08:15

Bad Driburg Nieheim 2 S1 80 S1 07:52 07:53 07:54 07:55 07:56 07:57 07:58 07:59 08:00 08:01 08:02 08:03 08:04 08:05 08:06 08:07 08:11 08:14 08:15 Bad Driburg, Lehrer-Lippert-S Bad Driburg, Pyrmonter Straße Bad Driburg, Einkaufsz Hellweg Bad Driburg, Kapellenstraße Bad Driburg, Grundschulen Bad Driburg, Schulzentrum B.D-Alhausen, A-Frank-Schule Bad

Mehr

Flächennutzungsplan. der Verbandsgemeinde Trier-Land. Teilfortschreibung Windenergie. Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg

Flächennutzungsplan. der Verbandsgemeinde Trier-Land. Teilfortschreibung Windenergie. Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde Trier-Land Teilfortschreibung Windenergie Ziele und Zwecke der Planung Stand: 25.03.2013, frühzeitige Beteiligung

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 103

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 103 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 103 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 32,7 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Hessen Landkreise: - Hersfeld-Rotenburg

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 57

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 57 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 57 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 19,4 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen Landkreise: - Region

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 135

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 135 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 135 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 19,6 km Vorhaben: V3 Bundesländer: - Baden-Württemberg Landkreise: - Main-Tauber-Kreis

Mehr

Datenabgabeformen und -formate

Datenabgabeformen und -formate Datenabgabeformen und -formate in Thüringen 1 Datenabgabeformen 2 Produkte im Liegenschaftskataster: ALKIS-Komplettabgabe Flurstücke Gebäude Tatsächliche Nutzung Eigentümer Bodenschätzung / Bewertung Altumfang

Mehr

Ultranet Vorstellung möglicher Standortbereiche des nördlichen Konverters. 17. Juni 2014

Ultranet Vorstellung möglicher Standortbereiche des nördlichen Konverters. 17. Juni 2014 Ultranet Vorstellung möglicher Standortbereiche des nördlichen Konverters 17. Juni 2014 Was haben wir bisher gemacht? Erarbeitung Kriterienkatalog Vorstellung im ersten Entwurf am 4. Dezember 2013 Aufnahme

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 96

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 96 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 96 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 30,8 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Thüringen Landkreise: - Wartburgkreis

Mehr

VI.1 Mustergliederung VI-1

VI.1 Mustergliederung VI-1 VI Anhang VI.1 Mustergliederung I. Einführung I.1 Gesetzliche Vorgaben I.2 Fachliche Vorgaben (landesweite Vorgaben) II. Planungsgrundlagen II.1 Übersicht über den Planungsraum II.1.1 Lage und Grenzen

Mehr

Organische Kohlenstoffvorräte der Böden in Baden-Württemberg

Organische Kohlenstoffvorräte der Böden in Baden-Württemberg LANDESAMT FÜR GEOLOGIE, ROHSTOFFE UND BERGBAU 05./06.10.2015 in Karlsruhe Arbeitsforum THG-Bilanzierung in der Landwirtschaft Organische Kohlenstoffvorräte der Böden in Baden-Württemberg Dr. Frank Waldmann

Mehr

Anhang A.6: Quellenverzeichnis der in Karten (Anhang A) verwendeten und dargestellten Daten

Anhang A.6: Quellenverzeichnis der in Karten (Anhang A) verwendeten und dargestellten Daten Kartennummer: A.1.1 Thema: Siedlung und Erholung Kartennummer: A.1.2 Thema: Biotop- und Gebietsschutz und Wasser Biotop- und Gebietsschutz Nordrhein-Westfalen: Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz

Mehr

Standortdiskussion Windkraftanlagen. im Wetteraukreis

Standortdiskussion Windkraftanlagen. im Wetteraukreis Standortdiskussion Windkraftanlagen im Wetteraukreis Seite 1 Vorgehensweise Flächenermittlung 1. Vorgehensweise Flächenermittlung potentieller Standorte 2. Windressourcen Wetteraukreis 3. Potentielle WKA

Mehr

Aufstellung der Landschaftspläne Buldern", Davensberg Senden" und Lüdinghausen" mit teilweiser Geltung für das Gebiet der Gemeinde Senden

Aufstellung der Landschaftspläne Buldern, Davensberg Senden und Lüdinghausen mit teilweiser Geltung für das Gebiet der Gemeinde Senden Aufstellung der Landschaftspläne Buldern", Davensberg Senden" und Lüdinghausen" mit teilweiser Geltung für das Gebiet der Gemeinde Senden Gemeinde Senden Gemeindeentwicklungsauschuss 21.01.2014 Abt. 70.2

Mehr

Risikomanagementplan Gewässersystem Kinzig

Risikomanagementplan Gewässersystem Kinzig Risikomanagementplan Gewässersystem Kinzig Vorstellung der bisher vorliegenden Ergebnisse Gefahren- und Risikokarten Informationsveranstaltung, 12. März 2013 Main-Kinzig-Forum, Gelnhausen Dr.-Ing. K. Lippert,

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 124

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 124 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 124 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 20,7 km Vorhaben: V3 Bundesländer: - Bayern Landkreise: - Main-Spessart - Würzburg Kommunen:

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 109

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 109 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 109 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 14,5 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Kommunen: - Mehmels, Rippershausen, Stepfershausen,

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A V 3 j / 16 Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung in Berlin 2016 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht A V 3 j / 16 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Das Internet als Informationsquelle für die naturschutzrechtliche und -fachliche Bewertung

Das Internet als Informationsquelle für die naturschutzrechtliche und -fachliche Bewertung Das Internet als Informationsquelle für die naturschutzrechtliche und -fachliche Bewertung Seminar Naturschutzrecht 26. Fabruar 2011 O. Strub Folie 1 von 28 www.naturschutz.rlp.de Schutzgebiete Biosphärenreservat

Mehr

Verbindliche und freiwillige Maßnahmen bei der Umsetzung der EU- Wasserrahmenrichtlinie: das Beispiel Grundwasserschutz - Fachliche Aspekte -

Verbindliche und freiwillige Maßnahmen bei der Umsetzung der EU- Wasserrahmenrichtlinie: das Beispiel Grundwasserschutz - Fachliche Aspekte - Umweltrechtliches Praktikerseminar der Universität Gießen Gießen, 29.01.2015 Verbindliche und freiwillige Maßnahmen bei der Umsetzung der EU- Wasserrahmenrichtlinie: das Beispiel Grundwasserschutz - Fachliche

Mehr

Schutzgut Menschen (einschließlich der menschlichen Gesundheit)

Schutzgut Menschen (einschließlich der menschlichen Gesundheit) 5 Grenzen Anbindungspunkte Untersuchungskorridor 1.000 m Landesgrenze Grenze Kreisgrenze grenze Vorbelastungen Vorzugstrasse (mit Stationierungspunkt) Vorzugstrasse/ Abzweig (mit Stationierungspunkt) (mit

Mehr

Organische Kohlenstoffvorräte der Böden in Baden-Württemberg. Status Quo und zukünftige Entwicklungen

Organische Kohlenstoffvorräte der Böden in Baden-Württemberg. Status Quo und zukünftige Entwicklungen LANDESAMT FÜR GEOLOGIE, ROHSTOFFE UND BERGBAU 22./23.03.2016 in Nossen Workshop: Nachhaltige Sicherung der Humusgehalte und Bodenfruchtbarkeit unter Beachtung von Klimawandel und EU-WRRL Organische Kohlenstoffvorräte

Mehr

Datenbeschreibung für die Tatsächliche Nutzung im Format Shape

Datenbeschreibung für die Tatsächliche Nutzung im Format Shape Kundeninformation Datenbeschreibung für die Tatsächliche Nutzung im Format Shape Stand: 29.10.2012 Version 1.1 der Tatsächlichen Nutzung im Format Shape Seite 1 von 5 Stand: 29.10.12 1 Allgemeines zur

Mehr

Naturschutzgebiet, Biosphärenreservat, Naturerbe, Naturpark, Nationalpark Was ist was?

Naturschutzgebiet, Biosphärenreservat, Naturerbe, Naturpark, Nationalpark Was ist was? Naturschutzgebiet, Biosphärenreservat, Naturerbe, Naturpark, Nationalpark Was ist was? www.wald-und-holz.nrw.de Exkurs Informationsbüro Nationalpark Ostwestfalen-Lippe Einrichtung des Landesbetriebes Wald

Mehr

Anlage zur 1. Änderungssatzung ALKIS-Nutzungsartenkatalog

Anlage zur 1. Änderungssatzung ALKIS-Nutzungsartenkatalog Schlüssel Tatsächliche Nutzung Zu- und Abschlag Faktor 11000 Wohnbaufläche 50% Zuschlag 1,5 12100 Industrie- und Gewerbefläche Industrie und Gewerbe 50% Zuschlag 1,5 12101 Industrie- und Gewerbefläche

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 51

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 51 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 51 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 18,7 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen Landkreise: - Rotenburg

Mehr

Landschaftsplan Espelkamp Vortrag zur ersten Sitzung der Begleitkommission für den LP Espelkamp beim Kreis Minden- Lübbecke am

Landschaftsplan Espelkamp Vortrag zur ersten Sitzung der Begleitkommission für den LP Espelkamp beim Kreis Minden- Lübbecke am Vortrag zur ersten Sitzung der Begleitkommission für den LP Espelkamp beim Kreis Minden- Lübbecke am 11.04.2016 Referentin Dipl.-Ing. (FH) Katrin Knorn 1 (Foto: UIH / Schackers) Präsentationsinhalte 1

Mehr

Gut zu Fuß. Herzlich willkommen!

Gut zu Fuß. Herzlich willkommen! Gut zu Fuß Wandern im Paderborner Land Herzlich willkommen! Wandern eine Definition: Eine Wanderung fängt bei einer Stunde Gehzeit an. Eine Wanderung dauert durchschnittlich 2:45 Stunden. Wandern hat

Mehr

Ergebnisflächen Standortanalyse Windkraft

Ergebnisflächen Standortanalyse Windkraft Standortanalyse für Windkraftanlagen Ergebnisflächen Standortanalyse Windkraft >50m Gesamthöhe Bürgerversammlung in Althausen Verwaltungsgemeinschaft Bad Mergentheim Igersheim Assamstadt 19. März 2013

Mehr

TOP 6. Prüfung der Umweltauswirkungen. The world s leading sustainability consultancy

TOP 6. Prüfung der Umweltauswirkungen. The world s leading sustainability consultancy TOP 6 Prüfung der Umweltauswirkungen 1 Prüfung der Umweltauswirkungen Bausteine Unterlagen zur Natura 2000-Vorprüfung / -Verträglichkeitsprüfung Vogelschutzgebiete / FFH-Gebiete ( 36 i.v.m. 34 BNatSchG)

Mehr

Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung

Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung 1. Zielstellung Gliederung 2. Bestehende Ansätze zu Freiraumindikatoren 3. Gedanke und Vorschläge zur Weiterentwicklung Landschaft; Schutzgebiete Unzerschnittene

Mehr

Freies GIS für alle Mit dem Opensource-Programm QGIS freie Geodaten und eigene Fundortdaten anzeigen und bearbeiten

Freies GIS für alle Mit dem Opensource-Programm QGIS freie Geodaten und eigene Fundortdaten anzeigen und bearbeiten Freies GIS für alle Mit dem Opensource-Programm QGIS freie Geodaten und eigene Fundortdaten anzeigen und bearbeiten Klaus Weddeling Biologische Station im Rhein-Sieg-Kreis e.v. Bedarf an Karten bei Kartierungen

Mehr

1 Allgemeines. 2 Gebührengegenstand

1 Allgemeines. 2 Gebührengegenstand Satzung der Gemeinde Bad Kleinen über die Erhebung von Gebühren zur Deckung der Verbandsbeiträge der Wasser- und Bodenverbände Wallensteingraben Küste, Schweriner See/Obere Sude vom 23.05.2017 Aufgrund

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 70

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 70 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 70 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 41,0 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen Landkreise: - Northeim,

Mehr

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Überblick über den Planungsprozess Vorstellung der Ergebnisse der Gefahren- und Risikokarten Informationsveranstaltung in Hofheim am 06.02.2014 RP

Mehr

1 Geographisch Statistische Angaben

1 Geographisch Statistische Angaben Statistisches Jahrbuch Salzgitter 59.Jahrgang 2013 30.12.2014 1 Geographisch Statistische Angaben Referat für Wirtschaft und Statistik Seite: 15 /261 30.12.2014 Statistisches Jahrbuch Salzgitter 59.Jahrgang

Mehr

Anhang A.5: Quellenverzeichnis der in Karten (Anhang A) verwendeten und dargestellten Daten

Anhang A.5: Quellenverzeichnis der in Karten (Anhang A) verwendeten und dargestellten Daten Kartennummer: A.1.1 Thema: Siedlung und Erholung Kartennummer: A.1.2 Thema: Biotop- und Gebietsschutz und Wasser Biotop- und Gebietsschutz Nordrhein-Westfalen: Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz

Mehr

Öffentliche Ringvorlesung 2015 Umweltaspekte im Wandel ländlicher Räume

Öffentliche Ringvorlesung 2015 Umweltaspekte im Wandel ländlicher Räume Öffentliche Ringvorlesung 2015 Umweltaspekte im Wandel ländlicher Räume Prof. Dr. Klaus Maas Trassenplanung von Hochspannungsleitungen in ländlichen Räumen Wie können Daten, Informationen und Methoden

Mehr

FLÄCHENNUTZUNGSPLAN LANDSCHAFTSPLAN GEMEINDE SINZING MIT INTEGRIERTEM

FLÄCHENNUTZUNGSPLAN LANDSCHAFTSPLAN GEMEINDE SINZING MIT INTEGRIERTEM Kartengrundlage / Geobasisdaten: Bayerische Vermessungsverwaltung (www.geodaten.bayern.de) - ohne Gewähr auf Richtigkeit. Kartengrundlage / Geobasisdaten: Bayerische Vermessungsverwaltung (www.geodaten.bayern.de)

Mehr

Anhang C. Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen)

Anhang C. Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen) Anhang C Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen) 205 1. Allgemeine Informationen Kartenausschnitt (M. 1:50.000) 1.01

Mehr

2 Rechtskräftige Bebauungspläne (räumliche Übersicht)

2 Rechtskräftige Bebauungspläne (räumliche Übersicht) 2 Rechtskräftige Bebauungspläne (räumliche Übersicht) Übersicht über die rechtskräftigen Bebauungspläne (Quelle: Kommunales Auskunftssystem LK Harz, abgerufen am 05.01.2016) infraplan GmbH 4(1)-_FP-QLB_02.08.16

Mehr

Warburg Ikenhausen - Peckelsheim. Kernstadt Peckelsheim Hohenwepel 688 -Engar 275 -Ikenhausen 157 -Löwen 417

Warburg Ikenhausen - Peckelsheim. Kernstadt Peckelsheim Hohenwepel 688 -Engar 275 -Ikenhausen 157 -Löwen 417 Linie R52 Linienverlauf gemäß Fahrplan Bedienungsgebiet Städte/Gemeinden mit Einwohnerzahl Produktkategorie Anschlüsse Konzessionsinhaber Warburg Ikenhausen - Peckelsheim Warburg Kernstadt Warburg-Hohenwepel

Mehr

A V 1 - j/16 Fachauskünfte: (0711)

A V 1 - j/16 Fachauskünfte: (0711) Artikel- 3336 16001 Gebiet A V 1 - j/16 Facuskünfte: (0711) 641-26 07 21.08.2017 nerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung 2016 Stand: 31.12.2016 Ergebnisse nach Stadt- und n Seit 1980 wird die nerhebung

Mehr

Aufbau eines GIS-gestützten 3D Strukturmodells im Rahmen der hydrogeologischen Spezialkartierung in Sachsen

Aufbau eines GIS-gestützten 3D Strukturmodells im Rahmen der hydrogeologischen Spezialkartierung in Sachsen Aufbau eines GIS-gestützten 3D Strukturmodells im Rahmen der hydrogeologischen Spezialkartierung in Sachsen Rüdiger Grimm 1, Mathias Hübschmann 2, Wolfgang Storz 3 1 HGC Hydro-Geo-Consult GmbH, Halsbrücker

Mehr

FLÄCHENNUTZUNGSPLAN GVV WALDENBUCH- STEINENBRONN

FLÄCHENNUTZUNGSPLAN GVV WALDENBUCH- STEINENBRONN FLÄCHENNUTZUNGSPLAN GVV WALDENBUCH- STEINENBRONN 1. Änderung Eingriffsbewertung Kommunalentwicklung LEG Baden-Württemberg GmbH Projektbearbeitung: Thomas Hauptmann Stuttgart, 20.06.2005 2 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Bodendauerbeobachtung in Baden-Württemberg

Bodendauerbeobachtung in Baden-Württemberg Bodendauerbeobachtung in Baden-Württemberg - von klassischen Bodenuntersuchungen zu medienübergreifenden Umweltbilanzen Bericht hierzu siehe: http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/50596/ Werner

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 166

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 166 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 166 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 58,6 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Freistaat Thüringen Landkreise:

Mehr

Umweltstandards und Anforderungen an Umweltprüfungen

Umweltstandards und Anforderungen an Umweltprüfungen Netzausbau: Umweltstandards und Anforderungen an Umweltprüfungen Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c 44623 Herne Büro Hannover Lister Damm 1 30163 Hannover Büro Berlin Streitstraße 11-13 13587

Mehr

Bundesländer Erlass / Empfehlung / Hinweispapier Vorrang Vorbehalt Eignung Anmerkungen

Bundesländer Erlass / Empfehlung / Hinweispapier Vorrang Vorbehalt Eignung Anmerkungen (BundLänder Initiative Windenergie, Stand Juni 2012) Informationsgrundlage (HINWEIS: Einige Bundesländer schreiben aktuell ihre Empfehlungen fort, sodass die Angaben zu überprüfen sind.) Gebietskategorien

Mehr

Ergebnisflächen Standortanalyse Windkraft

Ergebnisflächen Standortanalyse Windkraft Standortanalyse für Windkraftanlagen Ergebnisflächen Standortanalyse Windkraft >50m Gesamthöhe Bürgerversammlung in Apfelbach Verwaltungsgemeinschaft Bad Mergentheim Igersheim Assamstadt 18. März 2013

Mehr

Standortvergleich für einen Lebensmittelmarkt in Sölden und Wittnau. Naturschutzfachliche Beurteilung der Standorte. Juni 2016

Standortvergleich für einen Lebensmittelmarkt in Sölden und Wittnau. Naturschutzfachliche Beurteilung der Standorte. Juni 2016 Standortvergleich für einen Lebensmittelmarkt in Sölden und Wittnau Naturschutzfachliche Beurteilung der Standorte Juni 2016 Planungsgruppe Landschaft und Umwelt Waldstraße 3-79108 Freiburg-Hochdorf Lfd.

Mehr

Umweltprüfungen und Ergebnisse zum Braunkohlenteilplan RWTL

Umweltprüfungen und Ergebnisse zum Braunkohlenteilplan RWTL Umweltprüfungen und Ergebnisse zum Braunkohlenteilplan RWTL Umweltprüfung Analyse und Bewertung des Untersuchungsraumes Ermittlung der schutzgutbezogenen Konfliktpotentiale Ermittlung von alternativen

Mehr

Ja Nein Nein. Ja Ja Nein. Nein Nein Ja

Ja Nein Nein. Ja Ja Nein. Nein Nein Ja (BundLänder Initiative Windenergie, Stand Januar 2012) Informationsgrundlage (HINWEIS: Einige Bundesländer schreiben aktuell ihre Empfehlungen fort, sodass die Angaben zu überprüfen sind.) Gebietskategorien

Mehr

Nachweis von öffentlich-rechtlichen Festsetzungen als Geobasisinformationen des amtlichen Vermessungswesens (VV-FestsetzungenGeoBasis)

Nachweis von öffentlich-rechtlichen Festsetzungen als Geobasisinformationen des amtlichen Vermessungswesens (VV-FestsetzungenGeoBasis) Nachweis von öffentlich-rechtlichen Festsetzungen als Geobasisinformationen des amtlichen Vermessungswesens (VV-FestsetzungenGeoBasis) Verwaltungsvorschrift des Ministeriums des Innern, für Sport und Infrastruktur

Mehr

Bodenschutz in der Planung des Regionalverbands FrankfurtRheinMain

Bodenschutz in der Planung des Regionalverbands FrankfurtRheinMain Bodenschutz in der Planung des Regionalverbands FrankfurtRheinMain Hessisches Bodenschutzforum 2011 Kassel, 30. November Dr. Peter Stock Regionalverband FrankfurtRheinMain Bodenschutz in der Planung des

Mehr

Vorbemerkungen. Datengrundlagen. Datenverfügbarkeiten. Ihre Ansprechpartner

Vorbemerkungen. Datengrundlagen. Datenverfügbarkeiten. Ihre Ansprechpartner Geobasisdaten Hessen Seite 1 von 5 Vorbemerkungen In Abstimmung mit dem Hessischen Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation HLBG werden von der UmGIS Informatik GmbH aufbereitete Geobasisdaten

Mehr

Die Bedeutung des Landschaftsschutzgebietes Parforceheide für den Freiraum zwischen Potsdam und Teltow-Kleinmachnow

Die Bedeutung des Landschaftsschutzgebietes Parforceheide für den Freiraum zwischen Potsdam und Teltow-Kleinmachnow Die Bedeutung des Landschaftsschutzgebietes Parforceheide für den Freiraum zwischen Potsdam und Teltow-Kleinmachnow Dr. Frank Zimmermann Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg

Mehr

Geodatennutzung im Landkreis Lörrach

Geodatennutzung im Landkreis Lörrach Geodatennutzung im Landkreis Lörrach Beispiele aus dem Landkreis Lörrach zur optimalen Nutzung von Geodaten (Geoinformationssystem und Geodateninfrastruktur) Landratsamt Lörrach - Vermessung & Geoinformation

Mehr

Einführung in die Basisnutzung Stand Oktober 2017

Einführung in die Basisnutzung Stand Oktober 2017 Einführung in die Basisnutzung Stand Oktober 2017 Steine und Erden Service Gesellschaft SES GmbH Was ist GisInfoService? Online-Geoinformationssystem der Verbände für die Mitgliedsunternehmen Von überall

Mehr

Tank- und Rastanlage March-Holzhausen. Öffentliche Gemeinderatssitzung Festhalle Holzhausen 13. Juli 2015

Tank- und Rastanlage March-Holzhausen. Öffentliche Gemeinderatssitzung Festhalle Holzhausen 13. Juli 2015 Tank- und Rastanlage March-Holzhausen Öffentliche Gemeinderatssitzung Festhalle Holzhausen 13. Juli 2015 Gliederung 1. Bedarf einer Rastanlage an der A5 2. Standortuntersuchung 3. Private Autohöfe 4. Arbeitsgruppe

Mehr

Geodaten eines Landkreises optimal nutzen

Geodaten eines Landkreises optimal nutzen Geodaten eines Landkreises optimal nutzen Erläutert am Beispiel des Geoinformationssytems und der Geodateninfrastruktur im Landkreis Lörrach Gerhard Brunke Landratsamt Lörrach - Vermessung & Geoinformation

Mehr

Windkraft im Hürtgenwald?

Windkraft im Hürtgenwald? Windkraft im Hürtgenwald? Anlass und Ziel der Planung Ziel der Landesregierung: Anteil der Windenergie von 3 % im Jahr 2010 auf 15% im Jahr 2020 zu steigern. Ziel der Gemeinde: Gewinnbeteiligung Gewerbesteuer

Mehr

Warum braucht die Senne Schutz? Wovor müssen wir die Senne schützen? Was sind geeignete Schutzkategorien?

Warum braucht die Senne Schutz? Wovor müssen wir die Senne schützen? Was sind geeignete Schutzkategorien? Warum braucht die Senne Schutz? Wovor müssen wir die Senne schützen? Was sind geeignete Schutzkategorien? Dr. Günter Bockwinkel NZO-GmbH NUA-Fachtagung: Zukunft der Senne am 21.06.2014 Warum braucht die

Mehr

Allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls gem. 3c UVPG. Bebauungsplan Nr. 71 Campingplatz Steinfurter Land Stadt Steinfurt, Stadtteil Burgsteinfurt

Allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls gem. 3c UVPG. Bebauungsplan Nr. 71 Campingplatz Steinfurter Land Stadt Steinfurt, Stadtteil Burgsteinfurt LANDSCH AFTSPL ANUNG GARTENGEST ALTUNG NATURTOURISM US JUTTA KÜDDE Allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls gem. 3c UVPG zum Vorhaben Bebauungsplan Nr. 71 Campingplatz Steinfurter Land Stadt Steinfurt, Stadtteil

Mehr

Auszug aus dem Signaturenkatalog zum Raumordnungskataster:

Auszug aus dem Signaturenkatalog zum Raumordnungskataster: 1 Auszug aus dem Signaturenkatalog zum Raumordnungskataster: Stand 12/99 (Der gesamte Signaturenkatalog ist auf den Internet-Seiten der Regierung www.regierung.oberpfalz.bayern.de unter Oberpfalz / Raumordnung

Mehr

Steckbrief Prüffläche Windeck, Gemeinde Hinterzarten

Steckbrief Prüffläche Windeck, Gemeinde Hinterzarten Planungsverband Windenergie Hochschwarzwald Flächennutzungsplan-Teilfortschreibung Windenergie Umweltprüfung Stand: 15.04.2013 Steckbrief Prüffläche Windeck, Gemeinde Hinterzarten Angaben zur Prüffläche

Mehr

Gewässername Tieckowsee WK-Code DE südlicher Bereich des Sees Ost- und Westufer der Ortschaft Plaue

Gewässername Tieckowsee WK-Code DE südlicher Bereich des Sees Ost- und Westufer der Ortschaft Plaue Planungsabschnitt DE80001587539_P01 Stationierung Segment A286-C012 (fortlaufende südlicher Bereich des Sees Ost- und Westufer der Ortschaft Plaue -Vorschlag un GK 2 GK 2 GK 4 Defizit 0 0-2 landseitiger

Mehr

Kriterium Datenquelle Anmerkungen Natura 2000 FFH-Gebiete

Kriterium Datenquelle Anmerkungen Natura 2000 FFH-Gebiete Anhang 4 Datendokumentation Bayern FFH-Gebiete SPA-Gebiete NSG ND LB LSG Ökoflächen Artenschutz Vögel Bayerisches Landesamt für Umwelt, http://www.lfu.bayern.de/natur/natura2000_ abgrenzungen/index.htm

Mehr

Regierungspräsidium Ref. 46 -Luftverkehr- Bitte beachten Sie die Hinweise auf Seite 4. Antrag

Regierungspräsidium Ref. 46 -Luftverkehr- Bitte beachten Sie die Hinweise auf Seite 4. Antrag Antragsteller (vollständige Anschrift) Telefon (geschäftlich) Telefon (privat) Telefax Regierungspräsidium Ref. 46 -Luftverkehr- Bitte beachten Sie die Hinweise auf Seite 4 Außenstarts und -landungen mit

Mehr

Energiepflanzenanbau in Niedersachsen aus regionaler Sicht: Wechselwirkungen mit anderen Raumnutzungen

Energiepflanzenanbau in Niedersachsen aus regionaler Sicht: Wechselwirkungen mit anderen Raumnutzungen Energiepflanzenanbau in Niedersachsen aus regionaler Sicht: Wechselwirkungen mit anderen Raumnutzungen Workshop Basisdaten zur Flächenausdehnung des Energiepflanzenanbaus für die Biogaserzeugung Berlin,

Mehr

Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen

Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen Dr. Gisela Nolte, Dipl.-Biol., Sachverständige der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen für Naturschutz, Landschaftspflege

Mehr

Böden schützen im Kreis Mettmann. Initiativen zum Bodenbewusstsein

Böden schützen im Kreis Mettmann. Initiativen zum Bodenbewusstsein Böden schützen im Kreis Mettmann Bodenfunktionskarten in der Praxis und Initiativen zum Bodenbewusstsein Anke Sonnenschein Dipl.Geografin Umweltamt Untere Bodenschutzbehörde 06. November 2012 Der Landrat

Mehr

Informationsveranstaltung. zur geplanten vertraglichen Vereinbarung. Sennebäche

Informationsveranstaltung. zur geplanten vertraglichen Vereinbarung. Sennebäche Informationsveranstaltung zur geplanten vertraglichen Vereinbarung Sennebäche Hövelhof-Riege, 21.02.2017 Martin Hübner Inhalt: 1. Anlass der Informationsveranstaltung Vertragsverletzungsverfahren der EU

Mehr

Energie Atlas Bayern und Gebietskulisse Windkraft als Planungshilfen

Energie Atlas Bayern und Gebietskulisse Windkraft als Planungshilfen Energie Atlas Bayern und Gebietskulisse Windkraft als Planungshilfen Dr. Christian Mikulla Leiter Bayerisches Energiekonzept "Energie innovativ" Ausbau der Ökoenergien in Bayern Ziel: Anteil Erneuerbarer

Mehr

Regionale Freiräume Sören Schöbel TU München Fachgebiet für Landschaftsarchitektur regionaler Freiräume LAREG

Regionale Freiräume Sören Schöbel TU München Fachgebiet für Landschaftsarchitektur regionaler Freiräume LAREG REGIONALE FREIRÄUME Praxisforum Windenergie Regierung von Oberbayern 23.04.2013, München Regionale Freiräume Sören Schöbel TU München Fachgebiet für Landschaftsarchitektur regionaler Freiräume Veröffentlichungen.

Mehr

- 1 - Geografische Angaben

- 1 - Geografische Angaben - 1 - Geografische Angaben Geografische Lage: von 6 23 12 bis 7 16 28 östlicher Länge von Greenwich von 51 43 44 bis 52 14 35 nördlicher Breite Maximale Nord-Süd-Ausdehnung Maximale West-Ost-Ausdehnung

Mehr

Anhang 1. Grundwasserkörper-Steckbriefe

Anhang 1. Grundwasserkörper-Steckbriefe Bericht 2005 Grundwasser Anhang 1 Grundwasserkörper-Steckbriefe Auszug aus den Anhang 1 zu den Berichten über die Betrachtungsräume: N 105 Mittlere Weser und N 106 Untere Weser/Hunte, erstellt im Auftrag

Mehr

Windenergie im Wald am Beispiel der Studie Windkraft

Windenergie im Wald am Beispiel der Studie Windkraft Verbandsgemeinden Linz + Unkel Windenergie im Wald am Beispiel der Studie Windkraft Regionaler Raumordnungsplan 35 BAUGB BAUEN IM AUßENBEREICH (1) Im Außenbereich ist ein Vorhaben nur zulässig, wenn öffentliche

Mehr

Regierungspräsidium Ref. 46 -Luftverkehr- Bitte beachten Sie die Hinweise auf Seite 4. Antrag

Regierungspräsidium Ref. 46 -Luftverkehr- Bitte beachten Sie die Hinweise auf Seite 4. Antrag Antragsteller (vollständige Anschrift) Telefon (geschäftlich) Telefon (privat) Telefax Regierungspräsidium Ref. 46 -Luftverkehr- Bitte beachten Sie die Hinweise auf Seite 4 Außenstarts und -landungen mit

Mehr

Windenergie in der Region Rhein-Neckar: Aktueller Stand der Regionalplanung

Windenergie in der Region Rhein-Neckar: Aktueller Stand der Regionalplanung Windenergie in der Region Rhein-Neckar: Aktueller Stand der Regionalplanung AK Bürgerenergiegenossenschaften, Gundersheim Christoph Trinemeier Leitender Direktor Verband Region Rhein-Neckar 0 Rechtsgültige

Mehr

Pilotstudie erneuerbare Energien: Windpotenzialanalyse mit GIS

Pilotstudie erneuerbare Energien: Windpotenzialanalyse mit GIS Pilotstudie erneuerbare Energien: Windpotenzialanalyse mit GIS Nils Koschnitzki, Ute Urban, Hardy Pundt Hochschule Harz FB. Automatisierung und Informatik Agenda 1. Veranlassung und Ziel 2. Windkraft und

Mehr

Kurzbegründung zum. Bebauungsplan Nr. 124 Feuerwehr Huntlosen. Gemeinde Großenkneten

Kurzbegründung zum. Bebauungsplan Nr. 124 Feuerwehr Huntlosen. Gemeinde Großenkneten Vorentwurf (Stand: 14.12.2016) Seite 1 Kurzbegründung zum Bebauungsplan Nr. 124 Feuerwehr Huntlosen Gemeinde Großenkneten Vorentwurf (Stand: 14.12.2016) Seite 2 1. PLANAUFSTELLUNG Aufgrund des 1 Abs. 3

Mehr

Hydrogeologische Beurteilung von Erdwärmesonden. Anforderungen an Erdwärmesonden

Hydrogeologische Beurteilung von Erdwärmesonden. Anforderungen an Erdwärmesonden Hydrogeologische Beurteilung von Erdwärmesonden I Grundlagen der hydrogeologischen Beurteilung Begriffsdefinition Kriterien der Standortbeurteilung Voraussetzungen für eine großflächige Beurteilung II

Mehr

Das Abbauvorhaben Zwei Länder See Suderwick Naturhaushalt Claudia Lebbing, Planungsbüro Lange GbR Zweiter Info Abend, TextilWerk Bocholt, 13.11.

Das Abbauvorhaben Zwei Länder See Suderwick Naturhaushalt Claudia Lebbing, Planungsbüro Lange GbR Zweiter Info Abend, TextilWerk Bocholt, 13.11. Das Abbauvorhaben Zwei Länder See Suderwick Naturhaushalt Claudia Lebbing, Planungsbüro Lange GbR Zweiter Info Abend, TextilWerk Bocholt, 13.11.2012 Naturhaushalt Biotoptypen Fauna (=Tierwelt) Avifauna

Mehr

Trinkwasserschutz und Wasserschutzzonen

Trinkwasserschutz und Wasserschutzzonen Trinkwasserschutz und Wasserschutzzonen Gesetzliche Grundlagen EU-Wasserrahmenrichtlinie (Richtlinie 2000/60/EG) vom 23. Oktober 2000. EU-Grundwasserrichtlinie (Richtlinie 2006/118/EG) vom 12. Dezember

Mehr

Der Landschaftsplan besteht aus folgenden satzungsgemäß festgelegten Teilen:

Der Landschaftsplan besteht aus folgenden satzungsgemäß festgelegten Teilen: - 76-6. GENEHMIGUNGSVERMERKE Planbestandteile Der Landschaftsplan besteht aus folgenden satzungsgemäß festgelegten Teilen: - der Entwicklungskarte - den textlichen Darstellungen und Erläuterungen der Entwicklungsziele

Mehr

Mindestabstände M 1:60.000

Mindestabstände M 1:60.000 Anhang II: Karten Karte 1 Windhöffigkeit M 1:60.000 Karte 2 Windhöffigkeit ( 5,25 m/s, mind. 60. % EEG-Referenzertrag) M 1:60.00 Karte 3 Naturschutzbelange I, Tabubereiche M 1:60.000 Karte 4 Schutzabstände

Mehr

Auftraggeber: Kreis Höxter Moltkestraße Höxter

Auftraggeber: Kreis Höxter Moltkestraße Höxter Landschaftsplan Nr. 4 Driburger Land - Stand: September 2010 Auftraggeber: Kreis Höxter Moltkestraße 12 37671 Höxter Auftragnehmer: Dipl.-Ing. Sabine Leweling, Große Straße 3, 33014 Bad Driburg / Reelsen

Mehr

Die Erstellung der Hydrogeologischen Übersichtskarte (HÜK 200) in Hessen

Die Erstellung der Hydrogeologischen Übersichtskarte (HÜK 200) in Hessen Die Erstellung der Hydrogeologischen Übersichtskarte (HÜK 200) in Hessen STEPHAN HANNAPPEL, JOHANN-GERHARD FRITSCHE & BERND LEßMANN 1 Die Hydrogeologische Übersichtskarte Die Hydrogeologische Übersichtskarte

Mehr

4. Dresdner Flächennutzungssymposium "Genauere Daten informierte Akteure praktisches Handeln", 14. / 15. Juni 2012

4. Dresdner Flächennutzungssymposium Genauere Daten informierte Akteure praktisches Handeln, 14. / 15. Juni 2012 "Genauere Daten informierte Akteure praktisches Handeln", 14. / 15. Juni 2012 ALKIS Grundlage der neuen amtlichen Flächenerhebung Erfahrungen mit Migration und Rückmigration in Rheinland-Pfalz Dipl.-Ing.

Mehr

Dr. sc. Dieter Feldhaus Landesamt für Geologie und Bergwesen Sachsen-Anhalt

Dr. sc. Dieter Feldhaus Landesamt für Geologie und Bergwesen Sachsen-Anhalt Dr. sc. Dieter Feldhaus Landesamt für Geologie und Bergwesen Sachsen-Anhalt Weiterbildung Grundwassermonitoring und -probennahme 2014 1 Ermittlung der Grundwasserstände und -qualität Feststellung der Veränderung

Mehr

Neuaufstellung. Vorstellung bei der Versammlung der FBG Hellefeld am

Neuaufstellung. Vorstellung bei der Versammlung der FBG Hellefeld am Landschaftsplan Sundern Neuaufstellung Frühzeitige Bürger- u. Behördenbeteiligung Vorstellung bei der Versammlung der FBG Hellefeld am Anlass FFH-Gebiete sind in nationales Recht umzusetzen Alter des rechtskräftigen

Mehr

Erfassung von Innenentwicklungspotenzialen mit dem Flächenmanagement-Tool FLOO

Erfassung von Innenentwicklungspotenzialen mit dem Flächenmanagement-Tool FLOO Erfassung von Innenentwicklungspotenzialen mit dem Flächenmanagement-Tool FLOO 6. Dresdner Flächennutzungssymposium, 11./12.06.2014 Stefan Frey (MVI BW, 0711/231-5885; stefan.frey@mvi.bwl.de), Manfred

Mehr

Der Landschaftsplan besteht aus folgenden satzungsgemäß festgelegten Teilen:

Der Landschaftsplan besteht aus folgenden satzungsgemäß festgelegten Teilen: - 194-6. GENEHMIGUNGSVERMERK Planbestandteile Der Landschaftsplan besteht aus folgenden satzungsgemäß festgelegten Teilen: - der Entwicklungskarte (aufgeteilt in 6 Blätter) - den textlichen Darstellungen

Mehr

Nationalpark als Chance!

Nationalpark als Chance! EMNID-Studie zum Thema Nationalpark in Ostwestfalen-Lippe Nationalpark als Chance! Ostwestfalen-Lippe will den Nationalpark! Mehr als Prozent der Bevölkerung in Ostwestfalen- Lippe befürworten die Einrichtung

Mehr

Konzeption für die Freiraumdarstellungen BSN, BSLE, Regionale Grünzüge und Waldbereiche

Konzeption für die Freiraumdarstellungen BSN, BSLE, Regionale Grünzüge und Waldbereiche Konzeption für die Freiraumdarstellungen BSN, BSLE, Regionale Grünzüge und Waldbereiche Vortrag am 27.03.2014 im Planungsausschuss des Regionalrates Barbara Fels Bezirksregierung 1 Gliederung 1. Bereiche

Mehr