Goetheplatz. Nr. 6 Offizielles Mitteilungsblatt des Altschülervereins und Förderkreises der Odenwaldschule e.v. März 2002

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Goetheplatz. Nr. 6 Offizielles Mitteilungsblatt des Altschülervereins und Förderkreises der Odenwaldschule e.v. März 2002"

Transkript

1 Goetheplatz Nr. 6 Offizielles Mitteilungsblatt des Altschülervereins und Förderkreises der Odenwaldschule e.v. März 2002 Uwe Koltzsch, der neue didaktische Leiter der OSO stellt vor: Wiedereinführung der Tertiale Mit Beginn dieses Schuljahres gliedert die OSO ihre Schuljahre wieder in Tertiale. Ich durfte in meinem ersten Jahr als didaktischer Leiter einen Prozess begleiten, der in diese Entscheidung mündete. Im letzten Heft der oso-nachrichten habe ich diesen demokratischen Entscheidungsprozess näher beschrieben und die Argumente für und gegen eine Änderung einer Jahresorganisation in Tertiale an acht Kriterien erläutert. Oh Sonne, Deines Himmels Klarheit! Inhalt: Die Sonne leistet ganze Arbeit.. 2 Regionaltreffen Wir brauchen eine Schülerzeitung 4 Neues aus der Altschüler-Familie 6 strahlt stets der Menschen Tun zurück, heißt es bei Carlo Gozzi, einem Dichter der comedia dell arte. Was das zweihunderfünfzig Jahre später bedeuten kann, dafür gibt die Energieagentur e.v. der OSO (13 Schüler/innen und 7 MitarbeiterInnen) ein praktisches Lehrbeispiel. Der Altschülerverein und Förderkreis ist stolz und freut sich, hier mit einem zinslosen Darlehen über DM (Laufzeit 20 Jahre) einem hausgebackenen Modell für education for enterprise auf die Beine geholfen zu haben. In nur 14 Monaten ist es der Energieagentur der OSO gelungen, aus einer Idee buchstäblich Funken zu schlagen, die seit dem Energiespartag (nomen est omen!), am 27.November 2001 ins Stromnetz eingespeist werden. Seitdem kennen sich die beteiligten Schüler mit Tabellenkalkulationsprogrammen aus, sie haben einen Begriff davon, was unter einer Machbarkeitsstudie zu verstehen ist, wozu sie notwendig ist und wie sie erstellt wird, sie haben einen Crashkurs im Deutschen Vereinsrecht hinter sich und wissen, was Gemeinnützigkeit heißt, sie haben einschlägige Erfahrungen mit dem Kreditwesen, den Banken und der Kreditanstalt für Wiederaufbau gesammelt und wissen, was Vorfälligkeitszinsen sind, sie kennen das Dächer-Programm in allen Details und sind in der Lage, den Strombedarf pro Kopf homo sapiens zu kalkulieren, in Bezug zu der Leistungsfähigkeit einer Photovolatikanlage zu setzen und so eine seriöse Wirtschaftlichkeitsberechnung zu machen, und last not least: sie wissen, aus welchen Bausteinchen sich eine solche Anlage zusammensetzt und sie haben sie selbst installiert. Mit anderen Worten: die Energieagentur der OSO hat gezeigt, wozu Schule nütze sein kann und dieser Nachweis ist just zur selben Zeit gelungen, da die deutsche Bildungslandschaft von PISA erschüttert wurde (siehe auch Artikel aus der Süpo S. 2) Übrigens wurde die Odenwaldschule im November zum zweiten Mal in Folge als Umweltschule in Europa ausgezeichnet. Warum erschien eine Abschaffung der Quartale und Einführung der Tertiale sinnvoll? Die Quartale I & II waren bedeutend kürzer als die Quartale III & IV, dies führte im laufenden Schuljahr z.b. dazu, dass SchülerInnen nach 6,5 Unterrichtswochen ihre Kursberichte und damit auch ihre Note für ein Realfach erhielten. Kurse hatten sich gerade einmal gefunden und die SchülerInnen hatten sich aneinander gewöhnt, da war das gemeinsame Arbeiten auch schon wieder zu Ende. Die Stundenplaner mussten neue Stundenpläne erstellen, die Oberstufen-Schüler wählten sich in neue Kurse ein etc.. Von der Einführung des Tertialsystems erhoffen wir uns eine Beruhigung des Unterrichtsabschnittes zwischen Sommerferien und Weihnachtsferien. Außerdem waren die ersten beiden Quartale in der Oberstufe de facto bereits zu einem Halbjahreskurs mutiert, so dass es gar keine echte Wahlmöglichkeit nach dem ersten Quartal gab. Das Hauptziel, den Abschnitt zwischen Sommerferien und Weihnachtsferien organisatorisch zu beruhigen und ihn damit auch pädagogisch sinnvoller gestalten zu können, haben wir bereits erreicht. Die wichtigsten notwendigen Umstrukturierungen wurden erledigt: Umstellung der Deputatsberechnung auf Tertiale, Sichtung und Anpassung der Standards der Semesterarbeiten und ihre Anpassung an die verkürzte Schreibdauer als Tertials-

2 Goetheplatz Seite 2 arbeit, Erstellen schuleigener Leistungskursabfolgen, die bei jahrgangsübergreifendem Unterricht und Pausieren während des Schreibens der Tertialsarbeit die Erfordernisse der Verordnung für die gymnasiale Oberstufe (VO) abdecken, die fast durchgängige Gewährleistung 4-stündiger Kurse in den Realfächern der Mittelstufe und die dafür notwendig gewordene Kürzung des Wahlpflichtunterrichts (WPU) um eine Stunde je Nachmittag. Einige der Kriterien, an denen wir die Wiedereinführung der Tertiale messen wollen, seien hier noch einmal wiederholt: Längere Epochen/Kurse Die Epochen der Realfächer sowie die Oberstufenkurse dauern in Zukunft etwas länger als zur Zeit. Man bleibt längere Zeit an einem Thema dafür brauchen die SchülerInnen mehr Ausdauer und Durchhaltevermögen. Es können jetzt dickere Bretter gebohrt werden, falls sich SchülerInnen für ein Thema begeistert haben. Es wird zu prüfen sein, ob sich diese Erwartung erfüllt. Wahlmöglichkeiten Eine Einschränkung der Wahlmöglichkeiten in der gymnasialen Oberstufe (GO) bedeutet weniger Organisationsaufwand und damit mehr Zeit für die eigentliche pädagogische Arbeit. Manche sehen in den derzeitigen Wahlmöglichkeit einen nicht mehr zu vertretenden Luxus, andere einen unbedingt zu erhaltenden Standard. Es wird zu prüfen sein, ob unter den etwas reduzierten Wahlmöglichkeiten der Gang durch die Oberstufe der OSO jetzt und dadurch in einer staatschulmäßigen Engführung und Bevormundung unserer SchülerInnen mündet, oder ob weiterhin und trotz der Umstellung auf Tertiale ein Lernen in Freiheit und eine, im Rahmen der VO bleibende, selbstorganisierte Gestaltung der Laufbahn möglich ist. Wiederholungsmöglichkeiten Das Tertialsystem wird das Wiederholen eines Kurses zwar nicht unmöglich machen, aber es wird doch seltener möglich sein. Es wird also jetzt häufiger darauf ankommen, sich durchzubeißen und eine Sache zu Ende bringen, weil man nicht immer noch das Türchen ich kann den Kurs dann ja im nächsten Quartal wiederholen offen hat. (Fast) jeder Kurs ist ab jetzt der Ernstfall, vielleicht führt dies bei manchen SchülerInnen zu einer anderen Grundhaltung im Unterricht. Es bleibt zu prüfen, ob an dieser Hürde nun Schüler scheitern, oder ob die erhoffte Änderung der Arbeitshaltung eintritt. Semesterarbeit Tertialsarbeit Der Zeitraum für eine Tertialsarbeit ist nun kürzer. Damit müssen die Themen etwas bescheidener werden. Bei aller Forderung nach Wissenschaftspropädeutik bleibt Schule Schule und soll nicht das Studium vorweg nehmen. Eine gute Übung und ein echter Vorsprung gegenüber anderen bleibt uns durch diese Einrichtung allemal. Bereichert wird sie ab sofort von der verbindlichen Präsentation der Tertialsarbeit nach Fertigstellung. Das Forum und die Standards hierfür wird noch in einer Oberstufenkonferenz zu besprechen sein. Nach einer ausführlichen Diskussion hat sich das Kollegium mit 43 Jastimmen gegen 5 Neinstimmen bei 8 Enthaltungen für die Einführung des Tertialsystems zum nächsten Schuljahr ausgesprochen. Schon jetzt lässt sich sagen, dass niemand den Einschnitt Neuwahlen der Kurse und einen neuen Stundenplan nach den Herbstferien vermisst hat. Die Einteilung des Schuljahres in die drei großen Abschnitte, die sich quasi wie von selbst aus den Einschnitten der großen Ferien und der kirchlichen Feste Weihnachten und Ostern ergeben, erscheint mir so sinnvoll, dass man sie anderen Schulen getrost zur Nachahmung empfehlen könnte. SüPo Die Sonne leistet ganze Arbeit Odenwaldschule Ober-Hambach weiht neue Solaranlage ein Heppenheim (saab). Wie immer war das Wetter durch nichts zu beeinflussen, und wie oft spielte es auch am Dienstagmorgen nicht mit. Desillusionierend wirkt eine tiefgraue Wolkendecke erst recht bei der Einweihung einer Solaranlage, selbst im idyllisch gelegenen Ober-Hambach. Die Odenwaldschule konnte trotzdem eine neue Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Geheebhauses mit einer kleinen Feier in Betrieb nehmen, denn die Schüler der Energie-Agentur der Odenwaldschule waren so leicht nicht zu entmutigen, wie sie ja auch schon seit vielen Jahren zusammen mit den Lehrern und dem Personal ein umfassendes Konzept für mehr Ökologie an ihrer Schule umsetzen. Die Anlage war zwar aufgrund des schlechten Wetters gerade nicht in Betrieb, speist aber sonst mit 43 Paneelen fünf Kilowattstunden Strom in das Elektrizitätsnetz. Die Sonne leistet nun ganze Arbeit in Ober-Hambach. Schon 1995 entstand ein Arbeitskreis Ökonomie an der Odenwaldschule, der einen ersten Antrag auf Installierung einer Anlage auf dem Dach stellte. Doch die Technik, die jetzt endlich eingeweiht werden konnte, geht weit über die damals entstandenen Pläne hinaus. Zwei Kredite haben die Anlage ermöglicht. Der Förderverein der Altschüler stiftete ein zinsloses Darlehen, weiteres Geld kam aus dem Hundertausend-Dächer-Programm des Bundes. Damit, so Lehrer Dr. Peter Dehnert vom Verein Energie-Agentur, ist Raum für eine Erweiterung mit weiteren Modulen. Der Altschüler Jochen Uslar von Gleichen forderte denn auch von den Schülern: Ihr müsst demnächst das ganze Tal mit Energie versorgen! Schulleiter Whitney Sterling bedankte sich für die gute Zusammenarbeit von Schülern, Lehrern und technischem Personal der Schule, und der Vorsitzende der Energie-Agentur, Thomas Lay, stellte den Beitrag der Schüler in den Mittelpunkt. Die Solaranlage wurde durch Georg Schuhmacher von der Firma Solar und Mobil GmbH aus Lorsch geliefert und technisch betreut. Er war nur drei bis vier Mal vor Ort, um die Arbeiten zu überwachen und den Starkstromanschluss zu legen. Die schwierige Befestigung auf dem Grasdach des Gebäudes jedoch und die Wartung wird von den Schülern selbst geleistet.

3 Goetheplatz Seite 3 Regionaltreffen entwickeln sich Regionaltreffen wie sie von Altschülern anderer Landerziehungsheime mit Erfolg veranstaltet werden scheinen inzwischen auch für ehemalige OSO-Schüler zunehmend reizvoll. Die Anregung aus der Mitgliederversammlung der Altschülervereinigung vom Oktober 2000 hat also gefruchtet und wir hoffen sehr, dass weitere Treffen folgen werden. Zum Ersten Renate Netzer fasst für den Goetheplatz das Treffen am Bodensee zusammen: Es war vor allem Hans Wölcken, genannt Bazi, Abiturjahrgang 1962, der sich mit viel Elan und großem Engagement der Organisation dieses Treffens annahm. Wir hier in der OSO lieferten die uns bekannten Adressen der um den Bodensee und in der Schweiz lebenden Altschüler und er lud ein und organisierte Zeit und Ort des Treffens. Die erschütternde Nachricht vom Tode Jörg Schweigkoflers in den osonachrichten war für viele Anlass nach einer Namens- und Adressenliste von ehemaligen OSO-Feuerwehrmitgliedern zu fragen. Um eine solche Liste zu erstellen brauchen wir Eure Hilfe: Wer also einmal in der OSO-Feuerwehr war, möge dies bitte mailen an: Noch vor den Sommerferien am traf sich dann eine Gruppe Altschüler und Altmitarbeiter in Konstanz. Nachstehend möchten wir Ausschnitte eines Briefes von Bazi zu diesem Mini-Altschülertreffen wieder geben: Es war, glaube ich, für alle ein gelungener Abend, wir haben uns sehr gut unterhalten. Ganz besonders beeindruckend war für mich laut inzwischen eingegangener Dankschreiben auch für die Gäste, welcher generationenübergreifende OSO-Geist herrschte, der äußerst lebhafte und interessierte Diskussionen der Mitglieder der verschiedenen OSO-Zeiten ermöglichte. Ich glaube, auch und gerade Helga Gassner und Viktor Dahm (beide Abiturjahrgang 1935) aus der ersten OSO- Zeit, aber auch Karlheinz Prusse (Abiturjahrgang 1951) oder Sascha Böger (Fachoberschüler aus dem Jahrgang 1988) haben schnell Kontakt zu einander gefunden und lebhaft miteinander reden können übrigens nicht nur über die OSO. Beim nächsten Treffen sollten wir dann allerdings versuchen, nicht nur miteinander unstrukturiert zu reden was allerdings herrlich war, sondern auch ein bisschen zielorientiert zu diskutieren. Zum Zweiten im Oktober 2001 war es dann in München so weit. Hier der Bericht von Christian Hubert: Irgendwann Anfang September bekam ich einen Brief von dem Altschüler Marc Tügel. Da ich bis dato nicht im Altschülerverein bin (habe aber die Mitgliedschaft gleich beantragt) musste ich lange überlegen, wo ich Marc Tügel einordnen sollte. Der Altschüler Marc machte den Vorschlag zu einem Treffen ehemaliger OSOaner im PLZ- Gebiet Die Idee fand ich so gut, dass ich mich sofort an meinen PC setzte, um Marc Tügel eine zu schreiben. Ich signalisierte ihm nicht nur mein Kommen, sondern wollte natürlich auch mehr über ihn und das Treffen wissen. Am kam dann das richtige Einladungsschreiben für den , um Uhr in München in der Gaststätte Union Bräu. Ich machte mich also auf den Weg (ich wohne außerhalb von München) und war äußerst neugierig darauf, wen ich wohl treffen könnte. In einem extra für uns reservierten Raum wurde ich von Marc Tügel begrüßt. Erinnern konnte ich mich an Wichtiger Termin: Nächstes Altschülertreffen an der OSO: Oktober 2002! ihn kaum, da ich auch an Altschülertreffen nicht teilnahm. Wen ich wieder erkannte, war Renate Netzer (geborene Lannert). Dieser Name war gerade in meiner Generation (ich besuchte die OSO von 61 65) ein Begriff: gab es dort doch für 40 Pfennig ein Eierbrot, das wir mit einer kleiner Cola runterspülten. Nach ein bisschen Small Talk kam mein alter Klassenkamerad Clemens Kuby zur Tür herein. Das Wiedersehen mit ihm war auf beiden Seiten sehr herzlich. Es begann der offizielle Teil. Bei der Vorstellungsrunde sollte jeder etwas zu seiner Person sagen. Die Bandbreite war beachtlich. Waren dort Altschüler/ -innen, die bereits 1941 Abitur gemacht hatten, aber natürlich auch jüngere Ehemalige. Bei den vielen Geschichten wurden viele Namen genannt. Man merkte, dass bei vielen Erinnerungen wach gerufen wurden und man sah sich in die OSO zurück versetzt. Bei einem leichten Abendessen wur- Der Abiturjahrgang 1951während seines 50jährigen Jubiläumstreffens in Heppenheim und der OSO. Wir berichteten ausführlich in den oso-nachrichten 1/2001. Hinten v.l.: Karlheinz Prusse, Peter Burchard, Martin Buch, Hans Zirwas, Inger Wölcken, Peter Conradi vorne v.l.: Johanna Smith, Ypse von Reis, Barbara Perner, Gerda Schröter, Wolfgang Gatzka, Klaus-Helmut Rauch (Tönnchen), Hans-Heinz Hartmann

4 Goetheplatz Seite 4 de dann über die jetzige OSO diskutiert. Man merkte sofort aufgrund der unterschiedlichen Darstellungen und Meinungen, welcher Generation die Anwesenden angehörten. Es wurde zum Teil sehr kontrovers diskutiert, da viele eine fortschrittliche OSO vermissten. Trotz unterschiedlicher Meinungen wurde aber der Wille bekundet, dass mit den ein Netzwerk von OSOanern für OSOaner gegründet werden sollte. Marc Tügel und ich wollen uns in den nächsten Wochen einmal zusammen setzen, um ein Grundgerüst dafür zu erstellen. Dieses Netzwerk für das PLZ-Gebiet 8 kann aber nur funktionieren, wenn in ganz Deutschland derartige Vorhaben ins Leben gerufen werden. An dieser Stelle möchte ich Marc Tügel und Renate Netzer recht herzlich danken für die gute Idee, die Vorbereitung und die Durchführung des Abends. Die Freude über diese Art von Treffen ist bei den Altschülern groß und so hoffen wir, in den nächsten oso-nachrichten über dieses Treffen in München zu informieren und weitere Regionale Treffen anzukündigen. Im übrigen Zum Dritten, Vierten Fünften würden wir uns freuen, wenn sich Altschülerinnen und Altschüler bereiterklärten, in ihren Regionen die Organisation in die Hand zu nehmen, und wir somit schon bald überall kleine Altschülertreffen hätten und die OSO- Familie auf diese Weise zugleich wachsen und auch noch ein Stückchen näher zusammenrücken würde. Die Vorbereitungen für das kommende Altschülertreffen haben begonnen. Zur Zeit planen wir hier in der OSO einen neuen Ausbildungsgang im Bereich Informationstechnologie (IT). Wir hoffen, ihn Euch im kommenden Oktober schon vorstellen zu können. Aus diesem Grund wird unser Schwerpunkthema bei dem diesjährigen Altschülertreffen sein: Schule und Beruf Eure Erfahrungen damit vor, in und nach der OSO. Wir brauchen eine Schülerzeitung... Beim Nachdenken, wie dieses Projekt realisiert werden sollte, war unter den Initiatoren zunächst mal das gute alte Flugblatt als neues Medium im Gespräch, um die (Mit-) Schülerinnen und Schüler zu ermuntern, ihre Themen öffentlich und mit Nachdruck zu vertreten. Den Auslöser für eine bemerkenswerte politische Turbulenz an der OSO lieferte ein Artikel über die Schule in der Süddeutschen Zeitung vom ( Leben und Lernen in der grünen Hölle ), in dem einige Sätze standen, die vielen an der OSO nicht schmeckten, MitarbeiterInnen und SchülerInnen gleichermaßen. Da stand zu lesen, dass die Schule nicht mehr einzigartig sei, dass Gesamtschule nicht mehr visionär klingt, sondern nach gescheiterter Bildungspolitik, dass es an der OSO keinen klaren pädagogischen Überbau gebe. Alles das und noch einiges mehr schmerzte in den Köpfen vieler Osoaner und provozierte geharnischte Proteste. Von Lehrerseite und Schulleitung wurden verfälschte Zitate, Verdrehungen und Halbwahrheiten, ungerechtfertigte Schelte und die Unfähigkeit, zwischen Ideal und Wirklichkeit zu unterscheiden, zornig beklagt, während Schüler mit einem SONDER-BLATT#1! reagierten. Darin forderten sie größere Bereitschaft der MitarbeiterInnen näher auf die Schüler und ihre Bedürfnisse einzugehen, anstatt (wie der didaktische Leiter Uwe Koltzsch in der SZ zitiert wurde) festzustellen, die Schüler hätten zu viel mitzuentscheiden, oft sind sie damit überfordert. Süffisant fragte SONDER-BLATT#1! : Ist das die neue Reformpädagogik? ( ) Uns ist nicht klar, warum die Oberstufenkonferenz mit weniger Schülerstimmen effizienter arbeiten können soll. warum die Rechtsausschusskandidaten (der Schüler) von den Lehrern erst für fähig befunden werden müssen. warum Probleme, die die ganze Schule betreffen, ( ) unter Ausschluss der Schüler angegangen werden. Auf der zweiten Seite ganz unten dann, in bester Agit-Prop Manier: Verbesserungen benötigen Kommunikation! Bildet eine Schulgemeinde, die auf gegenseitige Akzeptanz und Toleranz aufbaut! Manche Lehrer sollten sich an dieser Stelle darauf besinnen, warum sie an eine alternative Schule gegangen sind. Da haben wir uns dann wirklich reingehängt. Bis morgens um vier haben wir da gesessen und getippt. Dann hatten wir noch einen Karikaturisten, der auch zu den unmöglichsten Zeiten mitgemacht hat, z.b. wenn wir nachts um zwei gemerkt hatten: Mensch, hier bräuchten wir noch ne Karikatur... Wie sie es geschafft haben, ihr Elaborat in ausreichender Auflage (Bitte weiter verteilen!) unter die Schüler zu bringen, bleibt das Geheimnis der beiden Aktivisten, die vorläufig unter der Tarnkappe der Anonymität arbeiteten, um ein Klima zu schaffen, in dem politisch etwas in Bewegung kommt. Aber wir sind ja lang genug hier auf der Schule, um zu wissen, dass man

5 Goetheplatz Seite 5 nichts wirklich lange geheimhalten kann. Das SONDER-BLATT#2! (Bitte wieder weiter verteilen) wenige Tage später identifizierte die Teilung der OSO-Gemeinschaft in zwei Lager: Lehrer und Schüler ( Machtgeil! und Unmündig! ), um anschließend bemerkenswert eloquent und stilistisch ausgefeilt verschiedene Effekte dieser Teilung zu analysieren (Vorurteile, Mißverständnisse, Verluste an Kommunikation und Gemeinschaftsgefühl) und festzustellen: Damit bleibt die individuelle Behandlung der Schüler und Lehrer, die ein Anspruch ist, den die Reformpädagogik an sich selbst stellt, auf der Strecke. An ihre Stelle tritt in beiden Lagern die Prinzipienreiterei. Auf der zweiten Seite des SONDER-BLATT#2! entwickelten die Autoren diverse Strategien zur Überwindung der Misere ( Was für Wege stehen der Gemeinschaft offen? ) und forderten Lehrer und Schüler entschlossen dazu auf, Diskussionen anzuregen (dort wo ihr geht und steht) und jede sich bietende Möglichkeit zu nutzen. Die zweite Nummer hat uns wieder ne Nacht gekostet, aber damit hatten wir dann die Provokanz der ersten Nummer ein bisschen gelöst und auf ne Basis gebracht, auf der man schon gut diskutieren konnte. Dazu bot sich am Ende der bewegten Woche Gelegenheit, als sich zahlreiche MitarbeiterInnen und SchülerInnen im Konferenzraum trafen ( Es war brechend voll! ), um konkrete Ideen zur Verbesserung der Situation zu erörtern. Immer noch war nicht bekannt, wer denn nun hinter den Sonder- Blättern steckte. Ein Umstand, der kühl kalkuliert war und tatsächlich der ganzen Aktion auch erheblichen Drive verlieh, was wiederum insbesondere der Schulleitung sauer aufstieß ( Undemokratisch! ). Nun konnten sich die Inkognito-Journalisten outen und zeigten sich über den Erfolg ihrer Aktion sehr befriedigt. Im SONDER-BLATT#3! freuten sich Max und Moritz (die beiden heißen wirklich so!), dass das Gemeckere über ihre anonyme Strategie bald in den Hintergrund rückte und der Inhalt zum Gegenstand des Gespräches wurde., Sie erörterten - auch dieses Mal wieder in wohl gesetzten Worten und übersichtlich strukturiert Einzelaspekte zur OSO-Gemeinschaft, zum Zusammenleben, zur (schul)politischen Landschaft und entwickelten Fernziele für die Gemeinschaft. Anfang Dezember gaben sich die Initiatoren bescheiden, trotz der Furore, für die sie während der zurückliegenden Wochen gesorgt hatten. Ich würde das nicht überbewerten. Immerhin ist jetzt offensichtlich, dass es Missstände gibt! Sie begreifen sich als Teil einer politischen Öffentlichkeit in der OSO, die sich nach langen Jahren der Stummheit wieder zu Wort meldet. Aber Vorsicht! Wenn was ist, sind gerne viele dabei, vorausgesetzt, es ergreift einer die Initiative. Das sei nicht nur OSO-spezifisch, auch an anderen Schulen regten sich aufmerksame Mitstreiter, und vielleicht hat auch der 11. September etwas dazu beigetragen. Menschen brauchen Symbole, damit sie was machen. Und als sei ein solcher Satz nicht schon gewichtig genug, setzt Max noch ein Verslein oben drauf: Freiheit ist der Jugend oberste Pflicht. Hoch die schwarzen Fahnen! (Erich Mühsam, Thema seiner Semesterarbeit...) Im Deutsch-Leistungskurs (Sic!) haben sich die beiden gefunden. Sie glauben derzeit in der Schülerschaft ein spürbares antikapitalistisches Bewusstsein ausmachen zu können: Bewegung aber kann man es sicher nicht nennen. Gemeint ist die einlullende Wirkung materiellen Wohlstands, die immer mehr OSO-Kameraden auf den Wecker ginge. Max und Moritz fassen zusammen: Alternatives Bewusstsein ist gut an der Schule. und kritisieren, allzu viele Regeln der Heimordnung seien nur Regeln, weil sie so genannt würden. Sie bedürften dringend der Überprüfung und ggf. einer neuen Auslegung, die diskutiert werden sollte, und zwar von allen, damit alle sie tragen können. Zum Beispiel sei das generelle EC-Kartenverbot schon längst von der Wirklichkeit überrollt. Auch das Verbot einen Videorekorder zu haben, sei zu Zeiten von DVD ein Anachronismus. Das generelle Verbot für Schüler, private Autos zu besitzen, sei genauso abwegig, wie eine pauschale Erlaubnis von Privatwagen. Gemeinschaftsautos könnten eine Lösung sein. Und schließlich schrecken sie auch vor den heiligsten Kühen nicht zurück, indem sie den bisherigen Umgang mit legalen und illegalen Suchtmitteln und Drogen infrage stellen und zu bedenken geben, ob man nicht mit einer akzeptierende Sozialpolitik dem pädagogischen Ziel näher kommen würde. ( ) Vielleicht ist es unsere Unerfahrenheit und unsere Sturheit, aber wir fordern, dass hier jeder lernt, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Und dazu gehört eine Einsicht in beiderseitig getroffene Vereinbarungen. fl PS: Ach, was muß man oft von bösen Buben hören oder lesen!! Wie zum Beispiel hier von diesen, welche M...

6 Goetheplatz Seite 6 Nach langer Zeit gibt es wieder ein OSO-HEFT. Im Gegensatz zu den oso-nachrichten, die alle halbe Jahre über den Alltag der Schule berichten, hat das neue OSO-Heft Sport als Themenschwerpunkt. Durch den Bau der Sporthalle hat dieses wichtige Fach in den letzten Jahren besonders an Bedeutung gewonnen. Die Mitglieder des Altschülervereins und der Förderkreis haben das Heft bereits kostenlos erhalten. Interessierte bekommen gegen eine Schutzgebühr von 7,50 ein Heft zugeschickt. (Überweisung auf das Kt , BLZ , Deutsche Bank Bensheim, Stichwort Sportheft) Seit der letzten Ausgabe des Goetheplatzes erreichten uns folgende traurige Nachrichten: Ella Auerbach-Levi, Schülerin , 2001 Tülay Cetin, Schülerin , Moritz Joachim Fritschle, Schüler , Friedmann Hofmann, Schüler , Clewie Kroeker, Schüler , Ted Marburg, Schüler , 1990 o Nancy Adams-Marburg, Schülerin , 1990, o.1991 Tyll Necker, Schüler , Johanna Nees, Mitarbeiterin in der Küche, Matthias Neupert, Schüler , Beate Rotermund-Uhse, Schülerin , Hadwig Rosentreter, Schüler , 2001 Kathinka Bruyn van Rood Schülerin , Peter C. Schupp, Schüler , Jörg Schweigkofler, Schüler , Elli Schweinsberger, Mitarbeiterin im Waschhaus, Manuel Sellner, Schüler , April 2001 Roswitha Zeissner geb. von Ketelhodt, Schülerin , Gesucht! Wer erkennt den Jungen auf dem Foto mit der ehemaligen Zeichenlehrerin Frau Helene Holzmann, den sie 1914 porträtiert haben muss. Neues aus der Altschüler-Familie Am feierte in seinem jetzigen Wohnort am Genfer See Henry Cassirer seinen 90. Geburtstag. Ein großes Ereignis, bei dessen Gelegenheit der Vorstand der Altschülervereinigung die besondere Bedeutung der Familie Cassirer für die Odenwaldschule, die großen Verdienste der Gründerfamilie und die besondere Verbundenheit Henry Cassirers mit unserer Schule würdigte. Bei vielen Veranstaltungen hier in der OSO oder über die OSO hat er bis in die jüngste Zeit hinein seine Familie repräsentiert und durch seine Anwesenheit jeweils einen besonderen Akzent gesetzt. Zwar keinen runden Geburtstag, aber immerhin den 94. feierte Lotte Zier (Mitarbeiterin von 1949 bis 1973) am in ihrem Haus gegenüber der OSO in Ober-Hambach. Zusammen mit Maria und vielen Gratulanten nimmt sie nach wie vor regen Anteil am OSO-Leben und interessiert sich für alles, was dort geschieht. Und nach wie vor erzählt sie ungeheuer lebendig und interessant aus ihrem erfüllten Leben. Vor allem ihre Anekdoten über den Alltag und das OSO-Leben der 50er und 60er Jahre läßt OSO- Geschichte wieder lebendig werden. Eigentlich wollten wir an dieser Stelle über seinen Geburtstag berichten, jetzt ereilt uns die Nachricht, dass Pierre de Rogine in La Begude de Mazenc gestorben ist. Noch im Oktober gratulierten ihm viele Altschüler und die OSO zu seinem 90. Geburtstag. Und Otto Herz besuchte ihn und seine Frau noch im letzten Sommer in Südfrankreich. Dort verbrachten beide seit ihrem Weggang 1965 aus der OSO ihren Lebensabend. Nicht nur als Familienoberhaupt, sondern vor allem auch als Chef der OSO-Feuerwehr werden ihn viele in Erinnerung behalten. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Henriette und seinen beiden Töchtern Charlotte und Madeleine. Um noch mehr zu berichten würden wir uns über weitere Beiträge freuen. Impressum Goetheplatz ist das offizielle Organ des Altschülervereins und Förderkreises der Odenwaldschule e.v. Anschrift der Redaktion: Odenwaldschule Heppenheim (www.odenwaldschule.de) Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes: Marc Tügel und Florian Lindemann Layout: Andreas Schifferdecker Für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Zur Mitgliedschaft, Aufgaben, Ziele und Aufnahmeformular im Altschülerverein und Förderkreis siehe die Internetseite der Odenwaldschule unter: Kontakt -> Altschüler

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, ab diesem Schuljahr möchten wir unter dem Motto SuS Schüler unterstützen Schüler eine Förderung für Schüler von Schülern anbieten. Wir haben uns bewusst gegen

Mehr

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Laudatio anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der

Mehr

Online-Umfrage Serve the City Bremen Aktionswoche 2013. Ergebnis der Online-Umfrage:

Online-Umfrage Serve the City Bremen Aktionswoche 2013. Ergebnis der Online-Umfrage: Umfrage Website männlich weiblich Ergebnis der Online-Umfrage: 68 Rückmeldungen von insgesamt 173 Website-Mitmachern. Das ist eine hohe Rücklaufquote. Vielen Dank. Fast 90% planen, wieder mitzumachen.

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Schüler unterstützen Schüler - kurz SuS - ist eine Förderung für Schüler von Schülern. Wir haben uns bewusst gegen das Wort Nachhilfe ausgesprochen, da dies oft

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder!

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Liebe Festgesellschaft! Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Da es mir in dem letzten Schuljahr

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?!

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?! NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015 Was macht denn erfolgreich?! Editorial Liebe Leserinnen und Leser, nun ist das Fest zu meinem 20-jährigen Unternehmensjubiläum schon länger her und die Sommerpause steht an.

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Nina und David gehen wieder in die Schule. Sie wollen wissen: Welche Lieblingsfächer haben die Schüler und was machen sie in der Mittagspause? Und wie viele Sprachen werden an dieser Schule

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Formulierungen für verschiedene Texttypen

Formulierungen für verschiedene Texttypen Formulierungen für verschiedene Texttypen 1. An Ihrer Schule wird das IB erst seit drei Jahren unterrichtet. Als Redakteur/Redakteurin der Schülerzeitung sind Sie gebeten worden, zu beschreiben, warum

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational.

oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational. oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational.org Vorwort Beim oikos Autumn Meeting 2006 trafen in Warschau

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

PRÓBAÉRETTSÉGI 2004. május NÉMET NYELV. KÖZÉPSZINT Olvasott szöveg értése 60 perc

PRÓBAÉRETTSÉGI 2004. május NÉMET NYELV. KÖZÉPSZINT Olvasott szöveg értése 60 perc PRÓBAÉRETTSÉGI 2004. május NÉMET NYELV KÖZÉPSZINT Olvasott szöveg értése 60 perc 1. Lesen Sie die Anzeigen der Studenten der Magdeburger Universität und entscheiden Sie, welche Anzeige (1 5) zu welcher

Mehr

SCHÜLER IM CHEF SESSEL Unternehmer für einen Tag!

SCHÜLER IM CHEF SESSEL Unternehmer für einen Tag! SCHÜLER IM CHEF SESSEL Unternehmer für einen Tag! Ein Bildungsprojekt von DIE JUNGEN UNTERNEHMER SO SIEHT ES AUS! Deutschland hat zu wenige Unternehmer Mit einer Selbstständigenquote von rund 11 Pro zent

Mehr

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden.

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden. Rede der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Festakt 20 Jahre Schule ohne Rassismus 13. März 2015 Es gilt das gesprochene Wort. Min. Löhrmann: Nur wenn

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins Begegnung in Neu-Ulm e.v. am 22. Juli 2011 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Thema Grußwort anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011 Telefon:

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft. Liebe Wertschätzung Konfrontation. Inhaltsübersicht. Warum weichen Sie heiklen Themen aus?

Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft. Liebe Wertschätzung Konfrontation. Inhaltsübersicht. Warum weichen Sie heiklen Themen aus? Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft Liebe Wertschätzung Konfrontation Inhaltsübersicht Warum weichen Sie heiklen Themen aus? Was geschieht, wenn Sie dies weiterhin tun? Die erste Regel für

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr