Vor der ersten Bankbesprechung ist die Erarbeitung von seriösen und dokumentierten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vor der ersten Bankbesprechung ist die Erarbeitung von seriösen und dokumentierten"

Transkript

1 Ausgabe Nr. 1/2002 Die zehnte Ausgabe von allen. Infoplattform für Klein- und Mittelbetriebe, herausgegeben von: Alltax AG Treuhandgesellschaft, Allschwil und Basel; Alltax AG Region Zürich Treuhandgesellschaft, Meilen, Zug, Freienbach; Hersberger Revisionsgesellschaft AG, Seltisberg; Leimen Treuhand Starck, Wettstein & Partner AG, Basel; Treuhandgesellschaft Bont & Co., Reinach. Kreditwesen: Die Geschichte vom Regenschirm Sie kennen sicher den Spruch, mit einem Bankkredit sei es wie mit einem Regenschirm: Bei schönem Wetter, wenn es dem Kreditnehmer gut geht, leiht ihm die Bank grosszügig einen Regenschirm, Entschuldigung, ich meine einen Kredit. Wehe aber, wenn Regen droht, das heisst, wenn der Kreditnehmer in einer misslichen Lage steckt, dann verlangt die Bank ihren Regenschirm zurück. So ist es im realen Geschäftsleben natürlich nicht. Aber wie meistens steckt auch in dieser Volksweisheit ein Körnchen Wahrheit. Wir als Treuhänder und Berater stehen bei derartigen Diskussionen immer irgendwo zwischen den beiden Parteien. In erster Linie und vor allem haben wir die Interessen unserer Klienten und Auftraggeber zu vertreten. Anderseits wissen wir aber auch, welche Anforderungen die Bank im heutigen wirtschaftlichen Umfeld an ihre Kreditnehmer stellt und stellen muss. Selbstverständlich genügt es heute nicht mehr, den zuständigen Instanzen der Bank mit leuchtenden Augen und voller Begeisterung von einer geplanten Geschäftsübernahme oder einer interessanten Expansion zu erzählen, um alsdann unbesehen die nötigen finanziellen Mittel zu erhalten. Vor der ersten Bankbesprechung ist die Erarbeitung von seriösen und dokumentierten Unterlagen, Budgets und Planungsrechnungen unerlässlich. Das Ganze soll zum Schluss in einem aussagekräftigen Businessplan zusammengefasst sein. Damit heben Sie die Verhandlungen mit Ihrer Bank auf eine emotionslose und geschäftliche Ebene und vermeiden einen Negativentscheid wegen ungenügender Unterlagen. Die verschiedenen Artikel im vorliegenden KMUinfo wollen Ihnen dazu einige Tipps und Anregungen liefern. Ich freue mich, wenn wir dadurch mithelfen können, dass Ihre Bank den ausgeliehenen Regenschirm nicht schon bei den ersten Tropfen zurückverlangt. Heinz Kohler Kommentar: Zusatznutzen für unsere Kunden Die moderne Marketinglehre verlangt, zusätzlichen Kundennutzen zu schaffen. Diesem Wunsch wollen wir vier Partnerfirmen uns nicht verschliessen. Sie finden uns deshalb neu auch unter im Internet. Auf unserer Homepage finden Sie monatlich interessante News und Informationen. Seit Anfang Jahr ist die Alltax- Gruppe Mitglied von Jeffreys Henry International (jhi), einem weltweiten Verbund von unabhängigen mittelgrossen Wirtschaftsprüfungsund Steuerberatungsgesellschaften. Dank dieser Mitgliedschaft können wir unseren Kunden auch im internationalen Bereich eine rasche und kompetente Beratung garantieren oder entsprechende Kontakte vermitteln. Die Kontrollstelle für die Bekämpfung der Geldwäscherei in Bern hat eine Liste derjenigen Treuhandgesellschaften, die von ihr als Kontrollstelle akkreditiert sind, veröffentlicht. Nebst den grossen, international tätigen Gesellschaften, haben auch einige wenige kleinere und mittlere die recht hohe Hürde geschafft. Wir sind ein klein bisschen stolz darüber, dass darunter auch die Alltax AG figuriert. Damit können alle diejenigen Finanzintermediäre, welche direkt der Kontrollstelle für die Bekämpfung der Geldwäscherei unterstellt sind, die Alltax AG als Kontrollstelle für diesen speziellen Sektor wählen. Wir freuen uns, wenn wir mit diesen Angeboten einen Zusatznutzen für die Kunden unserer vier Partnerfirmen schaffen können. Alltax AG Treuhandgesellschaft, Allschwil und Basel; Alltax AG Region Zürich Treuhandgesellschaft, Meilen; Hersberger Revisionsgesellschaft AG, Seltisberg; Leimen Treuhand Starck, Wettstein & Partner AG, Basel; Treuhandgesellschaft Bont & Co., Reinach

2 Interview: Eugen Haltiner nimmt Stellung zur KMU-Betreuung bei einer Grossbank KMUinfo: In Ihrer Bank sind sind Sie verantwortlich für jedwelche Firmenkundenbeziehung. Können Sie da die Bedeutung der KMUs im Vergleich zu Grossunternehmen in ein Verhältnis setzen? Dr. Eugen Haltiner: Die KMUs haben in der schweizerischen Unternehmenslandschaft eine dominierende Rolle. Dies trifft auch auf ihre Stellung bei UBS zu. Es ist ein erklärtes Ziel von UBS, die KMUs über die verschiedenen Phasen ihres Wachstums partnerschaftlich begleiten zu können. Wir betreuen die KMUs in allen finanziellen Belangen des Tagesgeschäfts, verstehen uns aber auch als Sparringpartner bei wichtigen strategischen Schritten in der Unternehmensentwicklung. KMUinfo: Wir gehen davon aus, dass das ähnlich auch für andere Banken gilt und Regionalbanken noch verstärkt KMU-lastig sind. Wie gehen Sie als Grossbank auf den KMU-Unternehmer zu? Dr. Eugen Haltiner: Es ist uns ein grosses Anliegen, den KMU-Kunden lokal aus einer Hand zu betreuen. Zudem legen wir Wert auf Kontinuität in der Kundenbetreuung. Denn nur dadurch kann die notwendige Vertrauensbasis zwischen Bank und Kunde geschaffen werden. KMUinfo: Wie läuft derzeit in Ihrer Bank die KMU-Kreditbeurteilung ab? Dr. Eugen Haltiner: Bei der Kreditprüfung stützen wir uns sowohl auf quantitative als auch auf qualitative Aspekte ab. Im Zentrum steht klar die Fähigkeit des Managements, seine Unternehmung über die kommenden Jahre erfolgreich zu führen. Anhand eines Businessplans sollte das Management in der Lage sein, uns die Chancen/Risiken und Stärken/Schwächen seines Unternehmens aufzuzeigen. Mittels Berechnung des Finanzierungspotenzials wird der angemessene Spielraum, in welchem sich die Nettoverschuldung eines Unternehmens bewegen sollte, ermittelt. Die Basis dazu bildet der nachhaltige betriebliche Free Cash Flow. Das betriebliche Finanzierungspotenzial einer Unternehmung beurteilen wir somit ausschliesslich aufgrund von deren Ertragskraft! Zusätzliches Finanzierungspotenzial kann sich durch nachhaltige Cashflows aus nichtbetrieblichen Aktiven, z.b. Rendite-Immobilien, ergeben. Die Nettoverschuldung sollte sich mittelfristig im Rahmen des Finanzierungspotenzials bewegen. Wenn die Nettoverschuldung über eine längere Frist bedeutend grösser ist als das Finanzierungspotenzial, bedeutet dies, dass ein Teil der Schulden Unternehmerrisiken mitträgt. Dies bedingt seitens der Kreditgeber entsprechende Renditeerwartungen zur Abgeltung dieses Risikos. Wir stützen uns hierbei auf das Rating der Unternehmung ab, welches die Ausgangslage für eine risikogerechte Preisfestlegung bildet. Wir beurteilen jeden Kunden individuell, was uns eine lösungsorientierte Beratung ermöglicht. Unser Interviewgast Dr. Eugen Haltiner, Generaldirektor, Leiter Firmen- und Geschäftskunden Schweiz, UBS AG. KMUinfo: Nebst den finanziellen, betriebswirtschaftlichen sind da ja sicher auch die «weichen» Faktoren Unternehmerqualität und Management wichtig? Dr. Eugen Haltiner: Diese Faktoren sind für uns von zentraler Bedeutung. Nur ein erstklassiges Management ist Garant für die nachhaltig profitable Entwicklung eines Unternehmens. Basis einer Zusammenarbeit sind das gegenseitige Vertrauen und die offene Kommunikation. Nur so kann eine für beide Seiten erfolgreiche Zusammenarbeit erreicht werden. Wir versuchen, durch regelmässige Kontakte und partnerschaftliche Beratung eine Vertrauensbasis für eine langjährige Beziehung zu schaffen. KMUinfo: Finden Sie im KMU-Unternehmen nebst dem Inhaber die Finanzfachleute als Gesprächspartner? Was halten Sie von «Finanzierungscoaching» also der Begleitung der KMU durch einen externen Berater? Dr. Eugen Haltiner: Grundsätzlich ist der Unternehmer als Branchenfachmann und Verantwortungsträger unser erster Ansprechpartner. Die Unterstützung der KMU durch einen unabhängigen Finanzierungscoach ist sinnvoll, wenn Controlling und Planung verbessert werden können und strategische Überlegungen durch Monitoring überprüft werden. Durch die erhöhte Transparenz wird die Bonitätsprüfung erleichtert. Der Finanzierungscoach kennt die Bewertungsmethodik der Banken und kann so einen wichtigen Beitrag zur Optimierung der Zusammenarbeit mit der Bank leisten. KMUinfo: Offene Kommunikation schafft Vertrauen, vor allem, wenn man die gleiche Sprache spricht. Wie stark gewichten Sie Managementqualität und ein rund laufendes Finanzcontrolling bei KMUs im Rahmen des UBS-Ratings bei der Festsetzung der Kreditkonditionen? Dr. Eugen Haltiner: Wie ich oben bereits erwähnte, ist die Managementqualität absolut zentral und beeinflusst das Firmenrating. Mit den Finanzinformationen und den Informationen zur Branche und zu den Märkten (SWOT-Analysen) können wir uns ein Bild der Unternehmung machen, was schliesslich zu einem Rating führt. Das Rating ist neben den Refinanzierungs- und Betriebskosten sowie der Verzinsung des wirtschaftlichen Eigenkapitals ein Faktor, der den risikogerechten Preis bestimmt. Grundsätzlich gilt: je höher das Risiko, desto höher ist die Risikoprämie. Wir sind überzeugt, dass dieses moderne System mit individueller Preisfestlegung dem alten Schema mit Bonität gut/schlecht überlegen ist. KMUinfo: Sicher interessiert den KMU- Unternehmer an dieser Stelle, wie viel Kreditzins-Prozente (!) er da herausholen kann, wenn er in eine optimale Bankbeziehung investiert in Form von

3 Finanzcontrolling intern oder auch mit externem Finanzierungscoach verstärkt. Dr. Eugen Haltiner: Das ermittelte Kreditrating, das mindestens jährlich einer Überprüfung unterzogen wird, hat einen zentralen Einfluss auf den Kreditzins. Dabei beeinflussen aber auch andere Faktoren wie Betragshöhe und Laufzeit, aktuelle Refinanzierungskosten sowie allfällige Kreditsicherheiten den Preis. Ich bin überzeugt, dass mit der Unterstützung eines Finanzierungscoach bestimmende finanzielle Faktoren des Ratings zielgerichteter verbessert werden können. KMUinfo: Oder sehen Sie vor allem Nutzen und Konditionen-Spielraum bei Sondersituationen? Wenn ja, welche? Dr. Eugen Haltiner: Sondersituationen müssen immer fallweise beurteilt werden. Wir verfügen über Spezialisten, die auf entsprechende Sondersituation eintreten können. Ich denke hier z.b. an ausgewählte Venture-Capital-Finanzierungen, Eigentümerwechsel/Nachfolgeregelungen oder Turn-around-Situationen (Recovery). KMUinfo: Werden KMUs und Grossfirmen eigentlich nach den gleichen Kriterien beurteilt? Dr. Eugen Haltiner: Ob kleine, mittlere oder grosse Unternehmung, ist im Grundsatz gleich. Es sind vergleichbare Faktoren, welche das Rating bestimmen. Bei Grossunternehmen sind die Prüfungen allerdings umfassender. So lassen sich solide Kleinfirmen in den besseren und schwache Grossfirmen in den schlechteren Ratingklassen finden natürlich gilt dies auch umgekehrt. Alltax AG Treuhandgesellschaft Baslerstrasse 354, 4123 Allschwil T , F Steinengraben 79, 4051 Basel T , F KMUinfo: Noch ein paar ganz grundlegende Fragen: Wie definieren Sie die notwendige Eigenkapitalfinanzierung bei KMUs? Und wie ist die tägliche Realität? Dr. Eugen Haltiner: Das von der Bank zur Verfügung gestellte Fremdkapital darf nicht Risikokapitalcharakter erhalten. Risikokapital muss durch den Unternehmer in Form von Eigenmitteln bereitgestellt werden. Die Höhe der Eigenmittel ist abhängig vom Risikoprofil in der jeweiligen Branche. Das oben erwähnte Finanzierungspotential zeigt den Spielraum für eine Fremdverschuldung auf. Darüber hinausgehende Finanzierungen müssen mit einem entsprechenden Risikozuschlag verzinst werden. KMUinfo: Welche Kreditzinsentwicklung erwarten Sie auf zwei, drei Jahre hinaus? Dr. Eugen Haltiner: Gegenwärtig reflektieren die historisch gesehen tiefen Zinsen die schwache konjunkturelle Lage und die geringen Inflationsrisiken. Wir rechnen mittelfristig sowohl mit einer Erholung der Konjunktur als auch mit steigenden Inflationserwartungen. Somit dürfte das Zinsniveau in den nächsten 2 3 Jahren leicht ansteigen. KMUinfo: Was wünschen Sie einer KMU im Hinblick auf ihre Bankbeziehung und wie werden Sie die KMUs in die (zurzeit etwas ungewisse) Zukunft begleiten? Dr. Eugen Haltiner: Ich wünsche der KMU, dass es gelingt, die Banken als echten Partner wahrzunehmen, und dass sie ihre Bankbeziehungen festigt und vertieft. Wir setzen alles daran, unser Bekenntnis zu den KMUs am Markt umzusetzen und die Stellung von UBS als «KMU-Bank» in der Schweiz zu festigen. Unser Ziel bleibt es, ein verlässlicher Partner zu sein und Kontinuität in der Betreuung sicherzustellen. Gemeinsam mit den KMUs wollen wir die Zukunft gestalten. Bedürfnisgerechte Produkte und Dienstleistungen zu angemessenen Konditionen anzubieten, ist dabei selbstverständlich. KMUinfo: Herr Dr. Haltiner, wir danken Ihnen bestens für Ihre Antworten, die dem Leser bestimmt einige wichtige Anhaltspunkte geben. Interview: Rudolf Brauchli Conto GmbH stösst zur Alltax-Gruppe Seit Anfang Jahr ist neu auch die Conto GmbH zur Alltax-Gruppe gestossen. Die Conto GmbH, eine kleinere Treuhandfirma in Basel, ist vor allem in den Bereichen Buchführung und Steuerdeklarationen für KMUs tätig. Der Geschäftsführer, Robert Richner, ist eidg. dipl. Steuerexperte und im Nebenamt Mitglied des Steuergerichts Basel-Landschaft. Durch diese personelle Verstärkung können wir unseren Kunden zusätzliches Steuerberatungspotenzial zur Verfügung stellen. Umgekehrt profitieren die Kunden der Conto GmbH vom umfassenden Dienstleistungsangebot der Alltax-Gruppe. Die Conto GmbH wird weiterhin unter eigenem Namen auftreten und ihre bisherigen Kunden in gewohnter Art und Weise mit dem gleichen Personal weiter betreuen. Conto GmbH, Salinenstrasse 9, 4052 Basel, T , F Besuchen Sie die Alltax-Gruppe im Internet Keine Angst, KMUinfo wird es weiter auf Papier geben. Aber wer will, kann neben der aktuellen auch frühere Ausgaben auf der Website digital abrufen. Auch das ganze Alltax-Angebot wird ausführlich dargestellt. Surfen Sie doch mal rein und sagen Sie uns Ihre Meinung. Danke.

4 Finanzierungscoaching: Das kluge Vorgehen im Spannungsfeld zwischen KMU und Banken Problemstellung Die Banken sind nach wie vor die wichtigsten Partner der KMU bei der Fremdkapitalbeschaffung. KMUs und Banken haben jedoch unterschiedliche Risikoeinschätzungen. Dies hat sich in den letzten drei bis vier Jahren mit der Ausrichtung der neuen Kreditpolitik der Banken noch akzentuiert. Die Anforderungen an die unternehmerischen Fähigkeiten der Inhaber bzw. Geschäftsführer der KMU sind weiter gestiegen. In diesem Zusammenhang steht deshalb insbesondere die Fragestellung, wie Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen KMU und Banken verbessert werden können. Finanzierungscoaching Finanzierungscoaching ist Management-Begleitung und Beratung von KMUs. Gemeint sind bei der Verwendung der Begriffe Finanzierungscoach, Coach, Berater und Treuhänder immer Personen mit ausgewiesenen Fähigkeiten und Erfahrungen in Finanzfragen. Ziel des Finanzierungscoachings ist es, KMUs darin zu unterstützen, sich bei Banken optimal zu präsentieren. Tipp Verlangen Sie unsere Checkliste für die «Auswahl von Finanzierungscoaches». Senden Sie Ihr Mail an: fizienz und die Wettbewerbsfähigkeit steigern. Der Coach kann mit auf die Grösse und die Bedürfnisse der Unternehmen abgestimmten finanziellen Führungsmitteln die Geschäftsleiter für diese Arbeiten motivieren oder entlastend mitwirken. Das Beiziehen eines Coach schafft Goodwill in der Beziehung KMU Bank, indem sich eine aussen stehende Fachperson mit den Anliegen beider Parteien auseinander setzt. Nutzen für Banken Der Einsatz eines Beraters gewährleistet die Qualitätssicherung und den erforderlichen Know-how-Transfer bei der Erarbeitung von Planungs- und Controllinginstrumenten. Die Erhöhung der Transparenz vereinfacht die Bonitätsbeurteilung und minimiert die Kreditausfallrisiken. Die Bank kann sich bei erfolgreich geführten KMUs auf ihre Finanzierungsrolle beschränken und muss sich in unternehmerischen Fragen und Entscheidungen nicht exponieren. Ein Finanzierungscoach ist aufgrund seiner Fachkompetenz in der Lage, eine mögliche Betriebsblindheit und vorgefasste Meinungen mit neuen Anregungen, Erfahrungswerten und Strategien zu überwinden. Ein Berater im Betrieb kann mehr bewirken als ein Bankbetreuer. Der Finanzierungscoach kennt die Denkweise der Kundenbetreuer der Banken und kann damit Vorurteile der KMU, z.b. restriktive Kreditvergabe, abbauen. Der Coach wird das Finanzierungsinstitut, welches solche Anstrengungen der KMU mittels günstiger Konditionen honoriert, weiterempfehlen. Grenzen des Finanzierungscoachings Ein aktives und von Fachspezialisten angewandtes Finanzierungscoaching bringt den KMUs und den Banken viele Vorteile. Es wäre jedoch vermessen, alle Aufgaben einem Coach zuzuweisen, wie die folgenden Aspekte aufzeigen: Der Berater arbeitet im Auftragsverhältnis. Letztlich ist es aber der KMU- Unternehmer, der die Motivation und die Mitwirkung aufbringen muss. Das- Nutzen für KMU Der Coach handelt im Auftrag der KMU. Er ist die Vertrauensperson der Unternehmer und vertritt ihre Interessen. Er schätzt die Möglichkeiten für eine Kreditfinanzierung unabhängig und realistisch ein. Der Berater erkennt Mängel bei den Controlling- und Planungsinstrumenten und kann diese eliminieren. Der Finanzierungscoach kann der Unternehmensleitung, die vielfach bereits mit dem operativen Tagesgeschäft voll ausgelastet ist, wichtige Unterstützung in strategischen Fragestellungen bieten und damit die Efselbe gilt auch für neue Visionen und Strategien, für die der Unternehmer als Branchenfachmann primär Verantwortung trägt. Die Erfahrung zeigt, dass KMUs vielfach die Anforderungen und den Nutzen des Controllings unterschätzen. Entsprechend klein ist die Bereitschaft, Finanzen für Coaching und Beratung auszugeben. Auch Finanzierungscoaches können Situationen und Entwicklungen falsch einschätzen. Ein konstruktiver Dialog zwischen KMU, Bank und Berater ist darum stets wach zu halten. Fazit Die Erfolgschancen des Finanzierungscoaching sind zweifellos gut. Bei den KMUs kommen Finanzbelange und auch strategische Planungen oft zu kurz. Komplexer werdende Zusammenhänge in unserem schnelllebigen Wirtschaftsumfeld erhöhen dieses Bedürfnis zusätzlich. Der geeignete Berater ist dabei individuell auf die spezifischen Bedürfnisse der KMU bzw. der Bank hin auszuwählen. Die möglichen Aufgaben sind vielfältig und im Einzelfall sehr verschieden. In meiner Diplomarbeit habe ich mich auf die wichtigsten Aspekte konzentriert und die Erkenntnisse daraus in einer Checkliste zusammengefasst. Sie soll den verantwortlichen Personen bei der Beraterauswahl als Gedankenstütze und Entscheidungshilfe dienen. Christian Meier* *Gastautor Christian Meier arbeitet im Kreditmanagement für Spezialfinanzierungen bei der Zürcher Kantonalbank. Treuhandgesellschaft Bont & Co. Talackerstrasse Reinach Telefon Fax

5 Bilanzanalyse: Wie können Liquidität und Finanzierung beurteilt werden? Definition Die Bilanz zeigt die Vermögens-, Liquiditäts- und Kapitalverhältnisse eines Unternehmens auf einen bestimmten Stichtag. Die Erfolgsrechnung gibt für eine Periode die Erträge und Aufwendungen wieder mit dem Gewinn oder Verlust als Saldo und stellt damit die Ertragslage eines Unternehmens für eine bestimmte Periode dar. Unter Bilanzanalyse versteht man die Untersuchung der finanziellen Lage und der Entwicklung in einem Unternehmen. Dabei sollen sowohl der Zustand als auch die Entwicklungstendenzen herauskristallisiert werden. Nebst den Vergangenheitszahlen können selbstverständlich auch die Planzahlen analysiert werden, was wir sehr empfehlen, da diese dadurch auf ihre Plausibilität beurteilt werden können. Kritische Bereiche Die finanzielle Stabilität des Unternehmens widerspiegelt sich in der Höhe des Eigenkapitals. In zeitlicher Hinsicht hat kurzfristig die Liquiditätssicherung vorrangige Bedeutung; längerfristig müssen aber auch der Gewinn und die Rendite stimmen, damit das Unternehmen überleben kann. Mit den nachfolgend aufgeführten Kennzahlen können diese drei finanziellen Schlüsselbereiche analysiert und beurteilt werden. Dabei ist zu beachten, dass eine aussagefähige Bilanzanalyse nur anhand einer gut gegliederten und bereinigten Bilanz erfolgen kann. Liquidität Mit der Liquiditätsanalyse soll die Zahlungsbereitschaft und deren Angemessenheit beurteilt werden. Zu unterscheiden ist die statische von der dynamischen Liquiditätsanalyse. Drei Stufen Die drei Stufen der statischen Analyse: 1. Cash Ratio Flüssige Mittel im Verhältnis zum kurzfristigen Fremdkapital. 2. Quick Ratio Flüssige Mittel und Forderungen im Verhältnis zum kurzfristigen Fremdkapital. 3. Current Ratio Umlaufvermögen im Verhältnis zum kurzfristigen Fremdkapital. Die Quick Ratio sollte rund 100% betragen; d.h., die flüssigen Mittel sowie die Forderungen sollten so hoch sein, dass sämtliche kurzfristigen Verbindlichkeiten gedeckt sind. Liquiditätsanalyse Diese drei vorher genannten Kennzahlen beziehen sich auf einen Stichtag. Für die Liquiditätsanalyse ist aber auch die Entwicklung der Liquidität von wesentlicher Bedeutung: Mittelflussrechnung und Liquiditätsplan Die Mittelflussrechnung zeigt die Gründe für die Liquiditätsveränderung. Anhand von Planerfolgsrechnungen, Investitions- und Finanzierungsplänen können der Liquiditätsplan und damit die Auswirkungen der geplanten Unternehmensentwicklung auf die Liquidität dargestellt und beurteilt werden. Finanzierung Die Kapitalstruktur und deren Angemessenheit für das betreffende Unternehmen wird mit der Analyse der Finanzierung beurteilt. Hier können folgende Kennzahlen ermittelt werden: Eigenfinanzierungsgrad Effektivverschuldung (Die Effektivverschuldung entspricht den Schulden nach Abzug der flüssigen Mittel und der kurzfristigen Forderungen.) Verschuldungsfaktor (Effektivverschuldung dividiert durch Cashflow.) Der Verschuldungsfaktor ist eine gute Kennzahl, um das relative Ausmass der Verschuldung festzustellen. Massgeschneidertes Kennzahlen-Set Nebst den hier erwähnten Kennzahlen können selbstverständlich weitere Bereiche analysiert werden, wie z.b. die Debitorenzahlungsfristen, der Lagerumschlag etc. Bilanz- und Erfolgskennzahlen sowie Mittelflussrechnungen liefern vor allem in kombinierter Anwendung wertvolle Informationen zum finanzwirtschaftlichen Geschehen in einem Unternehmen. Beim Erstellen eines Kennzahlen-Sets sollte man sich vom Grundsatz leiten lassen, dass weniger oft mehr ist. Wir empfehlen daher, nur eine begrenzte Anzahl von Kennzahlen zu ermitteln, diese aber für mehrere aufeinander folgende Perioden zu berechnen und zu interpretieren. Kurt Rau Tipp Wir sagen Ihnen gerne, welche Bilanzkennzahlen speziell für Ihren Betrieb wichtig sind und wie Sie diese interpretieren sollen. Verlangen Sie Ihre Kennzahlen nach Mass. Wir beraten Sie eingehend und geben Ihnen Tipps. Rufen Sie uns an. Ertragslage/Rendite Ausgehend von der Erfolgsrechnung, wird hiermit die Geschäftstätigkeit einer Periode beurteilt. Als Beispiele seien folgende Kennzahlen aufgeführt: Analyse der Umsatzveränderung (Preis- und Mengenentwicklung) Umsatz und Kosten pro Mitarbeiter Bruttogewinnmarge Umsatzrendite Eigen- und Gesamtkapitalrendite Alltax AG Region Zürich Treuhandgesellschaft Dorfstrasse 38, 8706 Meilen T , F Baarerstrasse 8, 6300 Zug T , F Gartenstrasse 7, 8807 Freienbach T , F Neu im Internet:

6 Finanz- und Liquiditätsplanung: Anleitung Finanz- und Liquiditätsplan Dieses Kapitel des Businessplans bereitet meistens die grösste Mühe. Oft fehlt die Zeit für die Erstellung detaillierter Pläne; manchmal liegt es an den fehlenden betriebswirtschaftlichen Kenntnissen oder ganz einfach am Willen, sich in Rechnereien zu stürzen. Ohne detaillierte Angaben zur finanziellen Vergangenheit und Zukunft kann Ihr Projekt unmöglich beurteilt werden. Für Projekte ohne saubere Finanzplanung werden sich aber kaum seriöse Kapitalgeber finden. Falls Sie noch nie eine Finanzplanung erstellt haben, lohnt sich die Zusammenarbeit mit Ihrem Treuhänder. Der Finanzteil drückt die im Businessplan gemachten Aussagen in Zahlen aus. Beide Teile müssen deshalb aufeinander abgestimmt sein. Im Finanzteil sollten die folgenden Schlüsselelemente enthalten sein: Zahlen der Vergangenheit Zeigen Sie die Entwicklung der effektiven Werte der Bilanzen und Erfolgsrechnungen der letzten zwei bis drei Jahre. Ergänzen Sie die Zahlen mit Prozentzahlen und erläutern Sie die wichtigsten Veränderungen. Legen Sie den Erläuterungsbericht Ihrer Revisionsstelle bei. Geben Sie wichtige Kennzahlen aus der Vergangenheit an wie Cashflow, Eigen- und Gesamtkapitalrentabilität, Liquidität, Finanzierungsverhältnisse, Lager- und Debitorenumschlagshäufigkeit oder den Umsatz und den Reingewinn pro Mitarbeiter. Planerfolgsrechnung Raster 1 Erfolgsrechnung Ertrag Warenverkauf Ertrag Dienstleistungen Total Umsatz Warenaufwand Aufwand Dienstleistungen Total Waren- und DL-Aufwand Bruttogewinn Personalaufwand Raumaufwand Unterhalt und Reparaturen Versicherungsaufwand Büro- und Verwaltungsaufwand Werbeaufwand Total Betriebsaufwand Betriebserfolg (vor Zinsen, Abschreibungen und Steuern) Finanzertrag Finanzaufwand Abschreibungen Steuern Betriebserfolg Jahr 1 Jahr 2 Jahr Plankapitalflussrechnung Raster 2 Jahr 1 Jahr 2 Jahr Aktuelle Prognosen der finanziellen Entwicklung Erstellen Sie: Planerfolgsrechnungen (s. Raster 1), Plankapitalflussrechnungen (s. Raster 2), Planbilanzen der nächsten 3 5 Jahre (s. Raster 3). Die Zahlen sollten für das erste Jahr quartalsweise (in grösseren Verhältnissen monatlich) und anschliessend jährlich dargestellt werden. Geben Sie an, auf welchen Annahmen und Buchhaltungspraktiken (Abschreibungssätze, Zahlungsziele) Ihre Zahlen basieren und welchen Einfluss Investitionen, Forschung und Entwicklung und die Fixkosten auf den Cashflow haben. Zeigen Sie eventuell Varianten auf (Best-Case-/Worst-Case-Szenario). Finanzierungskonzept Ermitteln Sie aus der Kapitalflussrechnung den Finanzbedarf der nächsten drei bis fünf Jahre. Zur Absicherung des Risikos ist eine genügende Finanzre- Hersberger Revisionsgesellschaft AG Jurastrasse Seltisberg Telefon Fax serve einzuplanen. Zeigen Sie auf, wie Sie diesen Mittelbedarf abdecken möchten. Geben Sie Angaben über Ihre eigenen Finanzie- Mittelherkunft Jahresergebnis Abschreibungen Veränderung Rückstellungen Cashflow Desinvestitionen Abnahme Debitoren Abnahme Warenvorräte Zunahme kurzfristiges Fremdkapital Aufnahme von langfr. Fremdkapital Beschaffung Eigenmittel Total Mittelherkunft Mittelverwendung Investitionen Zunahme Debitoren Zunahme Warenvorräte Abnahme kurzfristiges Fremdkapital Rückzahlung von langfr. Fremdkapital Gewährung langfr. Darlehen an Dritte Gewinnausschüttungen Total Mittelverwendung Überschuss/Fehlbetrag Überschuss/Fehlbetrag kumulativ rungsmöglichkeiten (Eigenkapital, Darlehen nahe stehender Personen etc.) und welche Sicherheiten Sie bieten können (z.b. Schuldbriefe, Garantien etc.). Machen Sie Angaben, wie die benötigten Fremdmittel zurückgeführt werden (Tragbarkeitsrechnung). Geben Sie auch an, welche Alternativen zu Ihrem Finanzierungskonzept bestehen (was geschieht, wenn ). Erstellen Sie schliesslich einen Liquiditätsplan für die ersten 12 Monate (siehe Raster 4). Stephan Bannwart

7 Planbilanz Raster 3 Liquiditätsplan Raster 4 Bilanz Flüssige Mittel Debitoren Warenvorräte Total Umlaufvermögen Mobiliar und Einrichtungen Büromaschinen und EDV Fahrzeuge Liegenschaften Total Anlagevermögen Total Aktiven Kreditoren Kurzfristige Bankdarlehen Langfristige Darlehen Hypotheken Total Fremdkapital Aktienkapital Reserven Gewinn-/Verlustvortrag Jahreserfolg Total Eigenkapital Total Passiven Jahr 1 Jahr 2 Jahr Quartal 1 Quartal 2 Quartal Debitorenzahlungen Finanzerträge./. Erlösminderungen (MWST u.a.)./. Kreditorenzahlungen Waren Total Mittelzufluss (operativ) Personalaufwand Raumaufwand Unterhalt und Reparaturen Versicherungsaufwand Büro- und Verwaltungsaufwand Werbeaufwand Finanzaufwand Steuern Total Mittelabfluss (operativ) Investitionen/Verkauf Anlagegüter Gewährung/Rückführung lfr. Fremdmit. Veränderung Eigenmittel (Kapital/Darl.) Gewinnausschüttungen Saldo aus Investitionen/ Finanzoperationen Überschuss/Fehlbetrag Liquidität Anfang Quartal (Monat) Liquidität Ende Quartal (Monat) Banklimite Kontokorrente Kreditreserve Tipps aus der Praxis Keine Zahlenfriedhöfe! Ergänzen Sie Ihre Zahlen mit attraktiven Grafiken. Klären Sie die steuerlichen Konsequenzen vorher ab. Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung.

8 Businessplan: Was gehört da denn hinein? Sinn und Zweck Der Businessplan gibt Auskunft über die bisherige und die geplante Entwicklung eines Unternehmens. Er ist ein Führungsmittel und gibt Aufschluss über die strategische und operative Marschrichtung eines Unternehmens. Je nach Lebensphase einer Firma kann der Businessplan zur Gründung, Geschäftserweiterung, Kapitalbeschaffung etc. dienen. Der Businessplan dient aber auch als Rückblick auf die Vergangenheit und zur Zielüberprüfung. Wer soll einen Businessplan erarbeiten? Trotzdem sich in der KMU das Management stark mit dem Tagesgeschäft befasst und kaum Zeit für «administrative Arbeiten» findet, ist die Erstellung des Businessplans Chefsache. Es ist von enormer Wichtigkeit, dass sich die Visionen und Ideen der Eigentümer bzw. der Geschäftsleitung im Plan widerspiegeln. Die Identifikation mit dem Unternehmen oder dem geplanten Projekt durch das Management muss man förmlich spüren können. Dies ist von entscheidender Bedeutung für einen potenziellen Geldgeber. Zur Erarbeitung von Teilbereichen des Businessplans können auch externe Spezialisten und Berater eingesetzt werden. Der Businessplan dient folgenden Zwecken Das Management ist gezwungen, seine Ideen und Vorstellungen klar zu formulieren und präzise darzulegen. Daraus abgeleitet werden die Tätigkeiten des Managements und die Geschäftsziele. Der Businessplan dient dem Kapitalgeber als Entscheidungsgrundlage. Besondere Merkpunkte bei der Erarbeitung des Businessplans Der Businessplan muss den Investor überzeugen, weshalb er gerade in diese Firma oder in dieses Projekt investieren soll. Die Erfolgsträchtigkeit (Kundennutzen, Wettbewerbsvorteil) muss ersichtlich sein. Es ist eine vollständige Risikoanalyse vorzunehmen, welche darüber Aufschluss gibt, dass das Projekt durchdacht ist und die Abhängigkeiten von Kunden, Lieferanten, Geldgebern etc. bekannt sind. Der Zeithorizont eines Businessplanes umfasst die nächsten 3 5 Jahre. Mögliche Gliederung eines Businessplans 0. Zusammenfassung Geschäftsidee, Vorhaben, Umsatz- und Gewinnerwartungen, Finanzbedarf, Risiken. 1. Unternehmung Gründungsdatum, Gründer, Entwicklung, Erfolge, Stärken und Schwächen, Rechtsform, Beteiligungsstruktur, Organisation, Anzahl Mitarbeitende, Schlüsselkennzahlen. 2. Produkte, Dienstleistung Marktleistung (Vorteile gegenüber den Konkurrenzprodukten), Lebenszyklus, Produkteschutz, Abhängigkeiten. 3. Märkte Marktanalyse, eigene Marktstellung, Marktbeurteilung. 4. Konkurrenz Wichtigste Konkurrenten, potenzielle Konkurrenten, Konkurrenzprodukte, erkennbare Strategien und mögliche Konkurrenzreaktionen. 5. Marketing Beschreibung, wie das Produkt abgesetzt werden soll. 6. Herstellung und Betrieb Produktionsanlagen und Infrastruktur, Kapazitäten, Beschaffungsmärkte und Lager, wichtigste Lieferanten. 7. Organisation und Management Organigramm, Vorstellung Management-Team, Verantwortlichkeiten, Vakanzen, Weiterbildungsmassnahmen, Verwaltungsrat, externe Berater. 8. Risikoanalyse Interne Risiken (Management, Personal, Produktion, Vertrieb, Administration und Finanzen); externe Risiken (Umwelt, Gesetze, Gesellschaft); Absicherung der Risiken. 9. Finanzen Vergangenheit, Zukunft, Finanzierungskonzept, Steuern. 10. Beteiligung Eckdaten für die Beteiligung (Betrag, Art, Konditionen, Sicherheiten etc.); Liste der bereits vorhandenen Investoren. 11. Beilagen Offen und ehrlich Ein guter Businessplan soll die Stärken des Vorhabens klar hervorheben, zugleich aber auch auf alle Schwächen und Risiken hinweisen. Es lohnt sich nicht, die Schwachpunkte zu ver- schweigen. Ehrlichkeit gegenüber sich selbst und gegenüber den möglichen Partnern zahlt sich sicherlich aus. Thomas Starck Dank diesen Tipps wird Ihr Businessplan ein Erfolg 1. Weniger ist mehr! Halten Sie Ihren Businessplan kurz und übersichtlich (10 bis max. 25 Seiten). 2. Die Absicht des Unternehmers bzw. die Geschäftsidee muss klar zum Empfänger des Plans herübergebracht werden. 3. Achten Sie auf eine klare Darstellung und eine gut lesbare, empfängerorientierte Formulierung des Businessplans. 4. Halten Sie sich ans Inhaltsverzeichnis, lassen Sie kein Gebiet weg und verstricken Sie sich nicht in Widersprüchen. Impressum KMUinfo erscheint zweimal pro Jahr. Nachdruck unter Quellenangabe erlaubt. Konzept: E. + D. Tschopp, Basel Fotos: Pino Covino Cartoon: Rolf Meier (Roloff) Filme: Oberli, Basel Druck: Express Druck, Basel Leimen Treuhand Starck, Wettstein & Partner AG Leimenstrasse Basel Telefon Fax

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock IV Finanzplanung Ziele Kursblock IV Grundlagen Finanzplanung Bilanz Erfolgsrechnung "Cash is king" Cash Generierung Finanzierung eines Unternehmens Kennzahlen

Mehr

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s.

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds Geld Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds NUV Liqu. i.w.s. Mittelflussrechnung Mittelflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s. Fondstypen Fonds: Fonds: Geld oder liquide Mittel () Nettoumlaufvermögen (NUV) = Umlaufvermögen

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.2 Finanzbedarf und Finanzplanung

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen:

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Handout: Kennzahlen 1. Analyse der Bilanz Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Intensität des Anlagevermögens Anlagevermögen x 100

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Thema heute: Mittelflussrechnung

Thema heute: Mittelflussrechnung Thema heute: Mittelflussrechnung Nach dem heutigen Abend verstehst Du die Wichtigkeit der Mittelflussrechnung. erklärst Du mit eigenen Worten den Begriff Fonds. bist Du in der Lage, selbstständig einen

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

2 - Navigationspfad für rwfhso2q02 vom 29.07.2004. Kapitel 2. rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

2 - Navigationspfad für rwfhso2q02 vom 29.07.2004. Kapitel 2. rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Mittelflussrechung Kapitel 2 rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1.2 Lernziele... 3 2.2 Woher fliesst Geld in die Kasse?... 4 4.1 Mittelzufluss und Mittelabfluss bei Finanzierungen...

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Ökonomische Nachhaltigkeit

Ökonomische Nachhaltigkeit 30 Jahre Beschneiung in Europa Schnee für die Gäste und die Freude am Wintersport Referat zum Thema: Ökonomische Nachhaltigkeit Öffentliche und private Finanzierung von Schneeanlagen Rico Monsch, Mitglied

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung Die Erstellung einer Mittelflussrechnung Bilanz 8 7 6 5 4 3 2 1 Kasse, Post, Bank (Kontokorrent) Kassaeffekten, kurzfristige Festgelder, Besitzwechsel Kundenguthaben (kurzf- Fristige Kundenforderungen)

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen Kapitalverteilung EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen 3 Kapitalverteilung Ziele dieses Kapitels Die Begriffe Eigenkapitalquote und Verschuldungsgrad verstehen und definieren können Eigenkapitalquote

Mehr

Arbeitsunterlagen zum Modul 4. Finanzen

Arbeitsunterlagen zum Modul 4. Finanzen Arbeitsunterlagen zum Modul 4 Finanzen Visp 26.01.2001 1. Ein paar Begriffe 1.1. Kaufmännische Buchführung Als kaufmännische Buchführung wird die systematische regelmässige Aufschreibung aller Geschäftsvorfälle

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

WACHSTUMSFINANZIERUNG BEI KMU BUSINESSPLAN ALS RICHTSCHNUR FÜR DEN GESCHÄFTSERFOLG! 6. NOSUF - Wissenslunch 4. April 2013

WACHSTUMSFINANZIERUNG BEI KMU BUSINESSPLAN ALS RICHTSCHNUR FÜR DEN GESCHÄFTSERFOLG! 6. NOSUF - Wissenslunch 4. April 2013 BUSINESSPLAN ALS RICHTSCHNUR FÜR DEN GESCHÄFTSERFOLG! 6. NOSUF - Wissenslunch 4. April 2013 WAS MAN SO HÖRT «Ich habe eine ausgezeichnete Wachstumsidee aber die Deppen bei der Bank verstehen mich nicht»

Mehr

Herbsttagung 2015. bauen, umbauen, renovieren, investieren

Herbsttagung 2015. bauen, umbauen, renovieren, investieren 1 Herbsttagung 2015 bauen, umbauen, renovieren, investieren Ihre Spezialisten für Unternehmen & Institutionen mit öffentlichem Auftrag Franz Böhm Abteilungsleiter Alter & Pflege, Behinderung, Spitäler

Mehr

1. Wie ist die dreistufige Erfolgsrechnung aufgebaut? Warum?

1. Wie ist die dreistufige Erfolgsrechnung aufgebaut? Warum? Kurzvorträge Rechnungswesen 1. Wie ist die dreistufige Erfolgsrechnung aufgebaut? Warum? Die Dreistufige Erfolgsrechnung wird zur Erkennung zwischen betrieblichen, betriebsfremden, sowie ausserordentlichen

Mehr

28.01 (1) Kennzahlen Berechnung Zweck/Beurteilung. Aktiven (Vermögensstruktur, Investierung) Anlagevermögen 100% Gesamtvermögen

28.01 (1) Kennzahlen Berechnung Zweck/Beurteilung. Aktiven (Vermögensstruktur, Investierung) Anlagevermögen 100% Gesamtvermögen 28.01 (1) Kennzahlen Berechnung Zweck/Beurteilung 1 (Vermögensstruktur, Investierung) Intensität des Anlagevermögens Anlagevermögen 100% Gesamtvermögen 2 (Kapitalstruktur, Finanzierung) Fremdfinanzierungsgrad

Mehr

I. Einführung in die Geldflussrechnung

I. Einführung in die Geldflussrechnung Geldflussrechnung: Theorie Seite 1 I. Einführung in die Geldflussrechnung Link zu den Hinweisen! 1. Liquide Mittel Liquide Mittel setzen sich aus den Beständen von Kasse, Post und Bank (= Geld) zusammen.

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

www.venture.ch Venture 2002 eine gemeinsame Initiative von ETH Zürich und McKinsey & Company, Switzerland www.venture.ch

www.venture.ch Venture 2002 eine gemeinsame Initiative von ETH Zürich und McKinsey & Company, Switzerland www.venture.ch Agenda 17:30 Begrüssung: C. Fesch, ETHZ 17:40 Expertenreferat 1: U. Geilinger, HBM Partners AG 18:00 Expertenreferat 2: P. Limacher, Endoxon AG 18:20 Teamarbeit mit den Coaches 20:10 Plenumsdiskussion

Mehr

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung 1

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung 1 1 Prof. F. Angst 1 Fehr, Marcel; Angst, Florian: Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte, Zürich 2004; S. 159 ff. Allgemeine Bemerkungen zu den Mittelflussrechnungen Ziel und

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

13.01. Leimgruber/Prochinig: Das Rechnungswesen als Führungsinstrument

13.01. Leimgruber/Prochinig: Das Rechnungswesen als Führungsinstrument 13.01 13.02 13.04 13.03 Liquiditätsbudget Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Okt. Nov. Dez. Total Zahlungen von Kunden Zahlungen an Lieferanten Zahlungen ans Personal Kapitalzinszahlungen

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Anleitung Businessplan für KMU www.glkb.ch

Anleitung Businessplan für KMU www.glkb.ch 1. Zusammenfassung (Management Summary) Zusammenfassung Wieso erstellen Sie einen Business-/Projektplan? Welchen Zweck verfolgen Sie damit? Quantifizieren Sie den Antrag, welchen Sie an den Empfänger stellen!

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen Von der Idee bis zum Ziel Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen 1 Agenda 1. Grundsätzliches: Warum ein Businessplan? 2. Welche Form ist die richtige? 3. Was gehört zu

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Unternehmensgründung (C) Begleitende Übung zur Vorlesung BWL I: Teil Grundlagen des Managements

Unternehmensgründung (C) Begleitende Übung zur Vorlesung BWL I: Teil Grundlagen des Managements Unternehmensgründung (C) Begleitende Übung zur Vorlesung BWL I: Teil Grundlagen des Managements Universität Zürich, HS 2010 Dr. Dennis Schoeneborn, Andreas Butz, Maximiliane Haut, Christian Vögtlin 24.09.2010

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Businessplan. Kontaktadresse: Zuger Kantonalbank Firmenkunden Baarerstrasse 37 6300 Zug

Businessplan. Kontaktadresse: Zuger Kantonalbank Firmenkunden Baarerstrasse 37 6300 Zug Businessplan Der Businessplan widerspiegelt die Zukunft Ihrer Firma. Die Erarbeitung des Businessplanes veranlasst Sie, sich intensiv mit Ihrer Firma auseinanderzusetzen, Absichten zu formulieren, Entscheidungen

Mehr

Vom Bilanzrating zum Rating des Geschäftsmodells. - Wie wir die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens prüfen können -

Vom Bilanzrating zum Rating des Geschäftsmodells. - Wie wir die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens prüfen können - Vom Bilanzrating zum Rating des s - Wie wir die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens prüfen können - 1 Inhaltsverzeichnis Aus Jahresabschlüssen die kurzfristige Zukunftsfähigkeit abschätzen: Das Bilanzrating

Mehr

2.01. Nr. 1 Barkauf einer Maschine (= Investition)

2.01. Nr. 1 Barkauf einer Maschine (= Investition) es sich um Einnahmen, Ausgaben, Aufwände oder Erträge handelt. 2.01 Nr. Geschäftsfall Buchungssatz Einnahme Ausgabe Aufwand Ertrag 1 Barkauf einer Maschine (= Investition) 2 Erhöhung des s durch Barliberierung

Mehr

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1 Seite 1 Agenda 1. Firmenkundengeschäft : Wir über uns - Zahlen, Daten, Fakten 2. Deutscher Mittelstand - ein kurzer Lagebericht 3. Finanzierungen im Mittelstand und unsere Tipps 4. Basel III - und die

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

Kennzahlen. Vermögen (assets)

Kennzahlen. Vermögen (assets) Vermögen (assets) 113 113 Kennzahlen Mit Kennzahlen können Sie die vielen Daten des Unternehmens verarbeiten und verdichten. Nicht nur das Sammeln von Daten im Rechnungswesen und den verschiedenen Fachbereichen

Mehr

Leitfragen zu Businessplan

Leitfragen zu Businessplan 1. Zusammenfassung (Management Summary) Zusammenfassung Wieso erstellen Sie einen Business-/Projektplan? Welchen Zweck verfolgen Sie damit? Quantifizieren Sie den Antrag, welchen Sie an den Empfänger stellen!

Mehr

Ermittlung der Veränderung im Geldbestand mit dem Nachweis der Geldeingänge und Geldausgänge.

Ermittlung der Veränderung im Geldbestand mit dem Nachweis der Geldeingänge und Geldausgänge. Kapitel 53 Zweck Ermittlung der Veränderung im Geldbestand mit dem Nachweis der Geldeingänge und Geldausgänge. Einleitung Gewinn oder Verlust bedeuten meistens nicht vollumfänglich Geldeingang oder Geldausgang,

Mehr

Kennzahlen zu Bilanzen

Kennzahlen zu Bilanzen Kennzahlen zu Bilanzen Inhalt Allgemeines zur Bilanzanalyse Auszug aus Kennzahlenset NRW Bilanzanalyse = methodische Untersuchung von Jahresabschluss und Lagebericht mit dem Ziel, entscheidungsrelevante

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Finanzierung: Übungsserie V Optimale Finanzierung

Finanzierung: Übungsserie V Optimale Finanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie V Optimale Finanzierung Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.5 Optimale Finanzierung Finanzierung:

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN Fach: Zeit: Rechnungswesen II - Teil Mittelflussrechnung 60 Minuten Punkte: 34 Hilfsmittel. Taschenrechner. FER-Broschüre Hinweise. Sämtliche

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

1 - Navigationspfad für rwfhso2q01 vom 29.07.2004. Kapitel 1. rwfhso2q01nav 29.07.2004 Seite 1 / 23

1 - Navigationspfad für rwfhso2q01 vom 29.07.2004. Kapitel 1. rwfhso2q01nav 29.07.2004 Seite 1 / 23 Bilanzanalyse Kapitel 1 rwfhso2q01nav 29.07.2004 Seite 1 / 23 Inhaltsverzeichnis 1.2 Lernziele... 3 1.4 So gehen Sie vor... 4 2.3 Bereinigung der Bilanz... 5 2.4 Bereinigung der Erfolgsrechnung... 6 2.5

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch Das Bankgespräch Ergreifen Sie die Initiative - warten

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte M. Fehr F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Analyse des Jahresabschlusses 1. Zielsetzungen der Analyse des Jahresabschlusses

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

Der Businessplan Der Businessplan...

Der Businessplan Der Businessplan... Der Businessplan Damit ein Unternehmen bei einer komplexeren Finanzierung einen Kredit oder Venture Capital erhält, muss ein Businessplan erarbeitet werden. Der Businessplan hat umfassend, prägnant und

Mehr

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt Planspiel BWL Finanzmanagement Leverage Effekt 1 Übersicht CABS 2 Finanzmanagement Teilbereich der Unternehmensführung Zentrale Rolle für die Geschäftsplanung Datengewinnung aus allen Unternehmensbereichen

Mehr

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH TEST GmbH Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011 Telefon: 02685/980600 info@stb-gehlen.de Inhaltsverzeichnis 1 Auf einen Blick... 3 1.1 Analysiertes Unternehmen... 3 1.2 Ergebnisse des Kennzahlen

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Rating-Zertifikat [Jahr] für

Rating-Zertifikat [Jahr] für Das Mitglied gehört zur Vergleichsgruppe (VG) Anzahl der Mitglieder in der Vergleichsgruppe (VG) Das Mitglied hat die Mitgliedsnummer H1 26 1234567 1) Ausgangswerte des Mitglieds Aktiva (Vermögenswerte)

Mehr

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang.

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang. Fibu Prozesse Erfassung Transaktionen Buchhaltung Berichte Zusammenfassung der Informationen Belege Kontoplan Konto Journal Hauptbuch Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang comptabilité générale John

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

Finanzplanung für kleine und mittlere Unternehmen

Finanzplanung für kleine und mittlere Unternehmen Finanzplanung für kleine und mittlere Unternehmen 1 Von der Vision zum Unternehmensziel 4 2 Was ist eine Finanzplanung? 6 3 Wie erstelle ich eine Finanzplanung? 8 4 Budgetkontrolle pro Quartal 10 Die Instrumente

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

Vorbereitungskurse für BSc Lösungen Finanzielles Rechnungswesen

Vorbereitungskurse für BSc Lösungen Finanzielles Rechnungswesen Vorbereitungskurse für BSc Finanzielles Rechnungswesen Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Finanzierung: Übungsserie V Optimale Finanzierung

Finanzierung: Übungsserie V Optimale Finanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie V Optimale Finanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D Finanzmanagement 2.5 Optimale Finanzierung Finanzierung:

Mehr

V. JAHRGANG. Kennzahlen als Controllinginstrument

V. JAHRGANG. Kennzahlen als Controllinginstrument V. JAHRGANG Kennzahlen als Controllinginstrument Aufgaben von Kennzahlen Um einen Überblick über das Unternehmen zu haben, wertet man die vielen Daten aus dem Rechnungswesen mit Hilfe der Kennzahlen aus.

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management pius schuler business management Zelglistrasse 21, 8320 Fehraltorf Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot psbm gmbh, business management Ihr Partner für betriebswirtschaftliche Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Finanzplanung für kleine und mittlere Unternehmen. Firmen

Finanzplanung für kleine und mittlere Unternehmen. Firmen Finanzplanung für kleine und mittlere Unternehmen Firmen Ausgabe März 2006 Schutzgebühr CHF 10. Diese Broschüre erscheint in Französisch unter dem Titel «Planification financière pour petites et moyennes

Mehr

LICON - BILANZ - ANALYSEN

LICON - BILANZ - ANALYSEN LICON LIQUID CONSULTING GmbH VERBESSERUNGSMANAGEMENT MIT LICON VERBESSERUNGEN EINFACH MEHR ERFOLG. ES GIBT NICHTS, WAS NICHT VERBESSERT WERDEN KÖNNTE Beschreibung der LICON - BILANZ - ANALYSEN UNTERNEHMERINFORMATION

Mehr

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.2 Finanzbedarf und Finanzplanung

Mehr

Aufgaben des Rechnungswesens

Aufgaben des Rechnungswesens Aufgaben des Rechnungswesens Planungs- und Entscheidungsinstrument Führungskräfte brauchen Zahlengrundlagen, um zu planen und Entscheidungen zu fällen Kontrollinstrument Die laufende Entwicklung des Betriebsgeschehens

Mehr

Herausforderung Krankenhausfinanzierung

Herausforderung Krankenhausfinanzierung Herausforderung Krankenhausfinanzierung Technische Universität Berlin 48. Berliner Krankenhaus-Seminar WS 2012/13, 30. Januar 2013 Prof. Dr. Volker Penter, KPMG, Berlin Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Mehr

Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer

Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer 6. Braunschweiger Gründungswoche Gerhard Schuller Das Bankgespräch 1. Existenzgründungsberatungen 2. Vorbereitung auf das Bankgespräch

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna.

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna. Bankgespräche Herzlich gut vorbereiten Willkommen und erfolgreich führen Dozent: Thomas Strege Leiter Firmenkundenbetreuung Gaukler-Brunnen Wasser-Stau Rathaus-Brunnen Bormann-Brunnen Dortmund Unna Schwerte

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

SwissSupplyChain Musterprüfung

SwissSupplyChain Musterprüfung Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 4 Anzahl Lösungsblätter... Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Rating entscheidet, wie Ihre Bank Sie sieht wie Ihre Bank Ihr Unternehmen sieht Rating ist ein statistisches

Mehr

Zeitplan/Termine Blockveranstaltung ABWL

Zeitplan/Termine Blockveranstaltung ABWL Finanzierung Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Wissenschaftszentrum Weihenstephan Sommersemester 2008 Technische Universität München Univ.Prof. Dr. FrankMartin Belz Zeitplan/Termine Blockveranstaltung

Mehr

Begriff Bilanzanalyse

Begriff Bilanzanalyse Bilanzanalyse Gewinn ist nicht gleich Gewinn. Wie ein Unternehmen wirklich dasteht, ist immer ein größeres Rätsel für Anleger, Analysten, Fondsmanager und auch Wirtschaftsprüfer. (Frankfurter Allgemeine

Mehr