Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1

2

3

4

5

6 Stammbaum

7 7

8

Themenübersicht - Semester 2

Themenübersicht - Semester 2 Semester 2 (23.04.12 29.06.12) Themenübersicht Semester 2 Bibelstudium: Von Adam bis Jesus: Stammbaum Zeitraster Inhalt Projekte: Predigen Lehre: Vorlesungen von Michael Sander über Justice 12 Lektionen

Mehr

Patenschaften. Spanische Hofreitschule - Bundesgestüt Piber. Patenschaft schafft Sympathie

Patenschaften. Spanische Hofreitschule - Bundesgestüt Piber. Patenschaft schafft Sympathie Patenschaften Spanische Hofreitschule - Bundesgestüt Piber Lipizzaner sind die älteste Kulturpferderasse Europas. Die Tradition ihrer Zucht geht auf das Jahr 1565 zurück, die Geschichte ihrer Ausbildung

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren:

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren: 4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX 4.1 Objektsprache und Metasprache 4.2 Gebrauch und Erwähnung 4.3 Metavariablen: Verallgemeinerndes Sprechen über Ausdrücke von AL 4.4 Die Sprache der Aussagenlogik 4.5 Terminologie

Mehr

Dritter Tag: Mittagsimbiß in der Aula des Jüdischen Gymnasiums Moses Mendelssohn

Dritter Tag: Mittagsimbiß in der Aula des Jüdischen Gymnasiums Moses Mendelssohn 22. 24. Juni Treffen der Nachkommen Moses und Fromet Mendelssohns in Berlin Dritter Tag: Mittagsimbiß in der Aula des Jüdischen Gymnasiums Moses Mendelssohn 22. 24. Juni Treffen der Nachkommen Moses und

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Alter (in Jahren) Anteil (in %) 0-30 57,6 30-60 36,7 60-99 5,7

Alter (in Jahren) Anteil (in %) 0-30 57,6 30-60 36,7 60-99 5,7 Fact Sheet (Stand September 2009) Basisdaten Familiennetzwerk für Stammbäume und Hobby-Ahnenforschung im Internet Aktuell in zehn Sprachen und mehr als fünfzehn Ländern verfügbar (Brasilien, Deutschland,

Mehr

HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID

HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID Die Initiative, ein historisches Informatik-Museum zu gründen, ist Pionier im Rahmen der spanischen Universitäten. Sie hat das Sammeln

Mehr

Informatik II Bäume. Beispiele. G. Zachmann Clausthal University, Germany zach@in.tu-clausthal.de. Stammbaum. Stammbaum. Stammbaum

Informatik II Bäume. Beispiele. G. Zachmann Clausthal University, Germany zach@in.tu-clausthal.de. Stammbaum. Stammbaum. Stammbaum lausthal Beispiele Stammbaum Informatik II. Zachmann lausthal University, ermany zach@in.tu-clausthal.de. Zachmann Informatik - SS 06 Stammbaum Stammbaum / Parse tree, Rekursionsbaum Parse tree, Rekursionsbaum

Mehr

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die "Softwarekrise"

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise im Überblick im Überblick Inhalt 1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise 1. Merkmale von Software 2. Fortlaufende Veränderungen 3. Erschwerte Rahmenbedingungen bei der

Mehr

VERGÜTUNGSPLAN. Offizieller Start im Juli 2014

VERGÜTUNGSPLAN. Offizieller Start im Juli 2014 VERGÜTUNGSPLAN Offizieller Start im Juli 2014 HONG KONG Absolute Rewards ist ein Unternehmen mit Sitz in Hong Kong, mit Zentraler Lage für unsere Partner aus der ganzen Welt. Pro-Business- Governance bietet

Mehr

Ilse Middendorf. Die Lehre des Erfahrbaren Atems. Ein Stammbaum. Wir sind ein Middendorf-Verband. Wie sind wir gewachsen, wie setzen wir uns zusammen?

Ilse Middendorf. Die Lehre des Erfahrbaren Atems. Ein Stammbaum. Wir sind ein Middendorf-Verband. Wie sind wir gewachsen, wie setzen wir uns zusammen? Ilse Middendorf Die Lehre des Erfahrbaren Atems Wir sind ein Middendorf-Verband. Ein Stammbaum Wie sind wir gewachsen, wie setzen wir uns zusammen? Zusammengestellt für die MV 2013 des sbam von Ursula

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Dämmplatten von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Tektalan, die Holzwolle-Mehrschichtplatten

Mehr

Programmiersprachen gestern, heute, morgen

Programmiersprachen gestern, heute, morgen Programmiersprachen gestern, heute, morgen Einleitung Sie kennen sicher die heute gängigen Sprachen wie C, Java oder Pascal. Doch wie kam es dazu? Wer hat diese Programmiersprachen erfunden? Und - noch

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich Institut für Informationssysteme Dr.C.Türker Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 0405 Übung 8 Aufgabe

Mehr

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder Programmieren in PASCAL Bäume 1 1. Baumstrukturen Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder 1. die leere Struktur oder 2. ein Knoten vom Typ Element

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Schleswig-Holstein 2008 Leistungskurs Biologie Thema: Entwicklung und Veränderung lebender Systeme. Evolution kanarischer Eidechsen

Schleswig-Holstein 2008 Leistungskurs Biologie Thema: Entwicklung und Veränderung lebender Systeme. Evolution kanarischer Eidechsen Schleswig-Holstein 008 Evolution kanarischer Eidechsen 1) Entwickeln Sie anhand des Textes und der Materialien 1-3 eine Hypothese für die Evolution der kanarischen Eidechsen. Stellen Sie Ihre Hypothese

Mehr

www.universal-dog.eu Mediakatalog

www.universal-dog.eu Mediakatalog Mediadaten Working-dog.eu ist eine Webseite für Hundesportler, Liebhaber, Aussteller und Züchter von Rassehunden und wird zusammen mit universal-dog.eu von mehr als 79.000 registrierten Usern aus der ganzen

Mehr

Familienbande sichtbar machen - die Arbeit mit dem Genogramm

Familienbande sichtbar machen - die Arbeit mit dem Genogramm Familienbande sichtbar machen - die Arbeit mit dem Genogramm Einladung: Sie, liebe Leserin, lieber Leser sind bei diesem Artikel mit Kopf, Herz und Hand zur Mitarbeit eingeladen. Die Bezeichnung Klient,

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica M. Matiello, MD, H.J. Kim, MD, PhD, W. Kim, MD, D.G. Brum, MD, A.A. Barreira, MD, D.J. Kingsbury, MD, G.T. Plant, MD, T. Adoni, MD und B.G. Weinshenker,

Mehr

Workshopband Mensch & Computer 2011 www.uebermedien.org

Workshopband Mensch & Computer 2011 www.uebermedien.org Herausgeber: Maximilian Eibl und Marc Ritter Workshopband Mensch & Computer 2011 www.uebermedien.org Maximilian Eibl, Marc Ritter (Hrsg.) Workshop-Proceedings der Tagung Mensch & Computer 2011 übermedien

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Sicherheitsbetrachtung der Cloudifizierung von Smart- Devices. SHE Informationstechnologie AG Roger Klose, Senior IT Security Consultant

Sicherheitsbetrachtung der Cloudifizierung von Smart- Devices. SHE Informationstechnologie AG Roger Klose, Senior IT Security Consultant Sicherheitsbetrachtung der Cloudifizierung von Smart- Devices SHE Informationstechnologie AG Roger Klose, Senior IT Security Consultant Agenda Definition Alltagssituationen Maßnahmen Zusammenfassung Definition

Mehr

Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2015

Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2015 Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2015 Vorgaben für das Fach Biologie 1. Lehrpläne für die gymnasiale Oberstufe

Mehr

Forschungsschwerpunkt Unklare Leukodystrophien. Erhebungsbogen

Forschungsschwerpunkt Unklare Leukodystrophien. Erhebungsbogen Forschungsschwerpunkt Unklare Leukodystrophien Erhebungsbogen Der Schwerpunkt dient der Zusammenarbeit neuropädiatrischer und neuroradiologischer Zentren bei der Klärung leukodystrophie-artiger Krankheiten,

Mehr

Die Geschichte von Linux

Die Geschichte von Linux Die Geschichte von Linux Erstellt durch: Benedikt Trefzer Datum: 20.2.2007 Zeittafeln und Referenzen siehe: http://www.a2x.ch/vortraege/linux_zeittafeln.pdf Unix Stammbaum Wikimedia Commons Bestandteile

Mehr

Bankenkrisenökonomie

Bankenkrisenökonomie Bankenkrisenökonomie Entstehung, Verlauf, Vermeidung und Verwaltung von Bankenkrisen Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Family Tree Maker World Express Hilfe

Family Tree Maker World Express Hilfe Family Tree Maker World Express Hilfe Willkommen Wir freuen uns, dass Sie sich für den Kauf von Family Tree Maker entschieden haben, um das Erbe Ihrer Familie zu erforschen und zu bewahren. Wenn Sie gerade

Mehr

Vererben und verschenken 28.02.2008

Vererben und verschenken 28.02.2008 Vererben und verschenken 28.02.2008 Wie Sie Ihr Vermögen erhalten und Steuer schonend weitergeben. Erbfolge Gewillkürte Erbfolge Testament privatschriftlich notarielles Testament Ehegattentestament Optionen

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche 1 2 Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Produkte von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Holzwolle-Produkte

Mehr

Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration.

Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration. Lösungsüberblick: Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration. Die Lösung ist in Ruby erstellt. Wir nutzen dokumentierte Webservices für den Datenaustausch. Diese sind bi-direktional.

Mehr

Skill Profile von Manuel Dugué

Skill Profile von Manuel Dugué Skill Profile von Manuel Dugué Görlitzer Str. 23 01099 Dresden Mobil: +49 151 58791155 http://manueldugue.de post@manueldugue.de Angaben zur Person Titel Geboren Staatsangehörigkeiten Interessen Diplom

Mehr

Versicherungslösung für die Jäger in der Schweiz

Versicherungslösung für die Jäger in der Schweiz Versicherungslösung für die Jäger in der Schweiz JagdSchweiz hat in Zusammenarbeit mit der Allianz Suisse für die unter JagdSchweiz organisierten Jägerinnen und Jäger einen jagdspezifischen Kollektivvertrag

Mehr

Interaktives Inventar

Interaktives Inventar Interaktives Inventar Stadtgeschichtliches Museum Leipzig Tagung des Museumsverbandes Baden-Württemberg e.v. 13.04.2013 Neubau Altes Rathaus Völkerschlachtdenkmal Schillerhaus Coffe Baum Alte Börse Sportmuseum

Mehr

21.05.2013 Virus/Trojaner. entfernen. Exemplarisch erläutert von Maximilian Pohle unter Verwendung des Betriebssystems Ubuntu DZRS

21.05.2013 Virus/Trojaner. entfernen. Exemplarisch erläutert von Maximilian Pohle unter Verwendung des Betriebssystems Ubuntu DZRS 21.05.2013 Virus/Trojaner entfernen Exemplarisch erläutert von Maximilian Pohle unter Verwendung des Betriebssystems Ubuntu DZRS Virus / Trojaner entfernen 1 Inhalt Ubuntu herunterladen... 2 Process-Explorer

Mehr

Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II. Wintersemester 2013/2014. Dr. Wolfgang Gruber

Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II. Wintersemester 2013/2014. Dr. Wolfgang Gruber Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II Wintersemester 2013/2014 Dr. Wolfgang Gruber I. Ablauf der Vorlesung Hörsaal M, 16:00 19:00 Uhr 06. November 2013 20. November 2013 18. Dezember 2013 08. Januar 2014

Mehr

Augen auf beim Hundekauf! Worauf Sie bei der Anschaffung eines Hundes achten sollten

Augen auf beim Hundekauf! Worauf Sie bei der Anschaffung eines Hundes achten sollten Augen auf beim Hundekauf! Worauf Sie bei der Anschaffung eines Hundes achten sollten Vorwort Liebe Leserinnen und Leser! Der Hundehandel ist leider eine profitable Einnahmequelle für unseriöse ZüchterInnen

Mehr

Begleitmaterial zum Buch. erstellt von Mag. Doris Ulrich-Hinterecker

Begleitmaterial zum Buch. erstellt von Mag. Doris Ulrich-Hinterecker Begleitmaterial zum Buch erstellt von Mag. Doris Ulrich-Hinterecker Klassenaktivitäten 1) Gemeinsam (in KG) E-Mails verfassen und an jemanden (ev. Eltern) schicken. 2) Gemeinsam eine Karte basteln und

Mehr

CLAIMS RESOLUTION TRIBUNAL

CLAIMS RESOLUTION TRIBUNAL CLAIMS RESOLUTION TRIBUNAL [Inoffizielle Übersetzung des englischen Originaltextes. Die englische Fassung ist massgebend.] In re Holocaust Victim Assets Litigation Aktenzeichen: CV96-4849 Übermittelter

Mehr

Stichwortverzeichnis. Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis. Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis A Abstammungsseite siehe Allgemein Registerkarte Adoptierte Kinder 78 Adresse (Registerkarte) 51, 80 Adressenliste 229 Layout anpassen 230 Ahnentafel 186 angezeigte Generationen 194

Mehr

Die Deutsche BKK stellt sich vor

Die Deutsche BKK stellt sich vor Die Deutsche BKK stellt sich vor Die Deutsche BKK in Zahlen, Daten, Fakten 605.000 Mitglieder 770.000 Versicherte 1.300 Mitarbeiter 40 Standorte von Kiel bis Freiburg Kassensitz: Wolfsburg Die Deutsche

Mehr

55. DFN Betriebstagung Oktober 2011 Berlin

55. DFN Betriebstagung Oktober 2011 Berlin VPN with ith Mobile M bil D Devices i 55. DFN Betriebstagung Oktober 2011 Berlin Prof. Dr. Andreas Steffen Institute for Internet Technologies and Applications HSR Hochschule für Technik Rapperswil andreas.steffen@hsr.ch

Mehr

Eine Reise zu den Herz - Genen

Eine Reise zu den Herz - Genen Eine Reise zu den Herz - Genen Berner Kardiologie Update 2014 12./13. September 2014 Schloss Hünigen Dr. med. Siv Fokstuen Service de médecine génétique Hôpitaux Universitaires de Genève Reise Programm

Mehr

Grundlagen der Programmierung II BMI Bakk.

Grundlagen der Programmierung II BMI Bakk. BMI Bakk. Teil 1 Rainer Schubert Institut für Biomedizinische Bildanalyse Organisation Inhalt: Mischung aus Vorlesung und praktischen Programmierübungen. Programmierübungen weitgehend als Hausarbeit Prüfung:

Mehr

Das hereditäre Mammakarzinom: Genetik, Prävention, Therapie. PD Dr. med. Nicole Bürki Chefärztin Frauenklinik

Das hereditäre Mammakarzinom: Genetik, Prävention, Therapie. PD Dr. med. Nicole Bürki Chefärztin Frauenklinik Das hereditäre Mammakarzinom: Genetik, Prävention, Therapie PD Dr. med. Nicole Bürki Chefärztin Frauenklinik Brustkrebsrisiko Incidence 5285 Mortality 1352 Per age class in percentage ASRT/VSKR 12.3.09

Mehr

14.05.08 Hinter die Kulissen schauen I Wiesbaden die Kunst des Bühnenbildes Workshop im Hessischen Staatstheater 1.Gruppe

14.05.08 Hinter die Kulissen schauen I Wiesbaden die Kunst des Bühnenbildes Workshop im Hessischen Staatstheater 1.Gruppe Kinder-Akademie Programm seit 2008 Jahresprogramm 2008 23.01.08 Schriftguss, Satz und Druckverfahren Darmstadt Workshop im Haus der Industriekultur 31.01.08 Venezianische Masken Frankfurt Workshop im Städel

Mehr

Das heriditäre Mammakarzinom. Dr. Nik Hauser Laax 2009

Das heriditäre Mammakarzinom. Dr. Nik Hauser Laax 2009 BRCA-1 und -2 Das heriditäre Mammakarzinom Übersicht Prozentuale Verteilung BRCA-1 und BRCA-2 Wahrscheinlichkeiten für BRCA- Mutationen Genetisch-klinische Beratung Prävention Therapie Prozentuale Verteilung

Mehr

Emil-von-Behring Gymnasium Kollegstufenjahrgang 1988/90

Emil-von-Behring Gymnasium Kollegstufenjahrgang 1988/90 Emil-von-Behring Gymnasium Kollegstufenjahrgang 1988/90 Facharbeit der Mathematik Die Fibonacci-Zahlen von Markus Kuhn Leistungskurs: M20 Kursleiter: OStR Ekkehard Köhler Abgabetermin: 01.02.1990 Erzielte

Mehr

Lebenslauf. 1967 1971 Grundschule Schwabach 1971 1980 Gymnasium in Schwabach, Abschluß: Abitur (Note 2,4)

Lebenslauf. 1967 1971 Grundschule Schwabach 1971 1980 Gymnasium in Schwabach, Abschluß: Abitur (Note 2,4) Lebenslauf Persönliche Daten Name: Prof. Dr. rer. nat.habil. Thomas Peter Ludwig Wohnort: Thomastrasse 19 69257 Wiesenbach Telefon: 06223 / 488997 Email: t.ludwig@computer.org Geburtsdatum: 15. Mai 1961

Mehr

KODEX. Versprechen gegenüber ALFA -Europe

KODEX. Versprechen gegenüber ALFA -Europe KODEX Untenstehende Erklärung ist eine Versicherung, die von jedem Züchter unterschrieben wird, der seine Hunde und deren Nachwuchs anerkannt und registriert haben möchte. Diese Versicherung ist keine

Mehr

Informationsveranstaltung zum Girls` Day 2015

Informationsveranstaltung zum Girls` Day 2015 Informationsveranstaltung zum Girls` Day 2015 18. November 2014, Haus der Begegnung, Innsbruck Elisabeth Saller-Kraft, BA BA, amg-tirol Angelika Holler, Land Tirol/FB Frauen u. Gleichstellung Dr. in Claudia

Mehr

Tag der Restaurierung, 19. Oktober 2008

Tag der Restaurierung, 19. Oktober 2008 Museumsinsel Berlin Ägyptisches Museum und Papyrussammlung Scholien Worterklärungen zu Homers Ilias Eingeritzt auf beide Seiten einer Wachstafel, Griechische Schrift, etwa 2. Jh. nach Chr. SMB, Ägyptisches

Mehr

1. Datenmodelle. Hierarchisches Datenmodell

1. Datenmodelle. Hierarchisches Datenmodell 1. Datenmodelle ECDL Advanced Modul 5 Es gibt verschiedene Verfahren Teile der realen Welt und die dafür notwendigen Objekte in einem Datenbanksystem abzubilden. Dazu werden die benötigten Informationen

Mehr

Titelseite Bild: Johans I Farbe aller Seiten: gelb Rückseite. Hallo Schülerinnen und Schüler

Titelseite Bild: Johans I Farbe aller Seiten: gelb Rückseite. Hallo Schülerinnen und Schüler Titelseite Bild: Johans I Farbe aller Seiten: gelb Rückseite Hallo Schülerinnen und Schüler Der Ausstellungsteil zum Thema Herrschen wird für die nächsten Stunden euer Arbeitsplatz sein. Er befindet sich

Mehr

Lisa Cach Eternally Selbst die Ewigkeit kann uns nicht trennen

Lisa Cach Eternally Selbst die Ewigkeit kann uns nicht trennen Unverkäufliche Leseprobe Lisa Cach Eternally Selbst die Ewigkeit kann uns nicht trennen 352 Seiten ISBN: 978-3-86396-019-3 Mehr Informationen zu diesem Titel: www.egmont-ink.de 2011 INK verlegt durch EGMONT

Mehr

Das erbliche+ Mammakarzinom

Das erbliche+ Mammakarzinom Prof. Dr. Rita Schmutzler Universitätskliniken Köln Frauenklinik Schwerpunkt Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Kerpener Str. 34 50931 Köln Das erbliche+ Mammakarzinom Zusammenfassung Fünf bis zehn Prozent

Mehr

Michael Korp. Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/

Michael Korp. Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Michael Korp Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Windows Server 2008 am SysAdmin Day Heißt Appreciation über Technik reden? Nein wir wollen feiern! Ja immerhin

Mehr

Fernstudium "Molekulare Evolution" Bernhard Lieb Michael Schaffeld. Institut für Zoologie Universität Mainz

Fernstudium Molekulare Evolution Bernhard Lieb Michael Schaffeld. Institut für Zoologie Universität Mainz Fernstudium "Molekulare Evolution" ernhard Lieb Michael Schaffeld Institut für Zoologie Universität Mainz 1 Ziel des Kurses Wie erhalte ich aus meinen (Sequenz-) aten einen Stammbaum, und was sagt mir

Mehr

Wohnen im Alter Kooperation mit Schulen zum Thema Enkel und ihre Großeltern. Fahrplan für Initiatoren

Wohnen im Alter Kooperation mit Schulen zum Thema Enkel und ihre Großeltern. Fahrplan für Initiatoren Wohnen im Alter Kooperation mit Schulen zum Thema Enkel und ihre Großeltern Fahrplan für Initiatoren 2 Vorbemerkung Die Koordinationsstelle Wohnen zu Hause 1 unterstützt den Wunsch aller Bürgerinnen und

Mehr

L4. Erster Schritt zum Programmieren

L4. Erster Schritt zum Programmieren L4. Erster Schritt zum Programmieren 1 Programmierung in Hoch Beispielprogramme in FORTRAN, PASCAL und C Die Programmiersprache C Erstellung und Übersetzung eines C-Programms Das Programm Hello World Eingabe

Mehr

Compustam Installation von einem USB- Stick für Laptops und PCs ohne CD / DVD- Player. Siehe Seite 10

Compustam Installation von einem USB- Stick für Laptops und PCs ohne CD / DVD- Player. Siehe Seite 10 Compustam Installation von einem USB- Stick für Laptops und PCs ohne CD / DVD- Player. Siehe Seite 10 Windows XP hält auf 2014.08.04 Beratung Compuclub auf Windows 7 oder Windows 8.1 aktualisieren Neu!!

Mehr

Erbrecht. Das Erbrecht regelt

Erbrecht. Das Erbrecht regelt Erbrecht Das Erbrecht regelt welcher Personenkreis Anspruch auf den Nachlass einer verstorbenen Person hat in welchem Umfang und unter welchen Voraussetzungen man Erbe wird ob man einen Erbteil oder ein

Mehr

wäre zwischen ihren Theilchen nicht die Ursache thätig, die wir als chemische Kraft bezeichnen. Ganz dem gewöhnlichen Sprachgebrauch und der

wäre zwischen ihren Theilchen nicht die Ursache thätig, die wir als chemische Kraft bezeichnen. Ganz dem gewöhnlichen Sprachgebrauch und der Fünfter Brief. Um eine klare Anschauung der wunderbaren Ordnung und Regelmässigkeit zu haben, in welcher die Körper Verbindungen eingehen, muss man sich daran erinnern, was der Chemiker mit Verbindung

Mehr

GEORG WURZ Das bin ich 5 Mein Leben 6. CORPORATE DESIGN Georg Wurz 9 People Linz 11 Wilhelm Falb 13

GEORG WURZ Das bin ich 5 Mein Leben 6. CORPORATE DESIGN Georg Wurz 9 People Linz 11 Wilhelm Falb 13 GEORG WURZ Das bin ich 5 Mein Leben 6 CORPORATE DESIGN Georg Wurz 9 People Linz 11 Wilhelm Falb 13 PRINT DESIGN Hochzeitseinladung 15 Typo Plakat 16 Coca Cola Plakat 19 WEB DESIGN / ENTWICKLUNG Alexandra

Mehr

Inferno das hotter than hell OS

Inferno das hotter than hell OS Inferno das hotter than hell OS Bernd R. Fix Wenn man ein neues Betriebssystem entwickelt, dann braucht es nicht nur neue Konzepte, sondern auch viele neue Namen: Für das OS selbst,

Mehr

curaprax die moderne Praxissoftware für Einzel- und Gruppenpraxen

curaprax die moderne Praxissoftware für Einzel- und Gruppenpraxen curaprax die moderne Praxissoftware für Einzel- und Gruppenpraxen Die webbasierte Praxissoftware Einfach. Effizient. Sicher. www.curaprax.ch curaprax die moderne Praxissoftware für Einzel- und Gruppenpraxen

Mehr

Eierstockkrebs Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe

Eierstockkrebs Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe Familiärer Brustund Eierstockkrebs Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe Ausführliche Informationen Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Brustkrebs ist in unserer Bevölkerung die häufigste Krebserkrankung

Mehr

E-Commerce Recht Übung Urheberrecht

E-Commerce Recht Übung Urheberrecht Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag E-Commerce Recht Übung Urheberrecht E-Mail: sonntag@fim.uni-linz.ac.at http://www.fim.uni-linz.ac.at/staff/sonntag.htm Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik

Mehr

Sprachen der Welt. Prof. Dr. Martin Haspelmath Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig

Sprachen der Welt. Prof. Dr. Martin Haspelmath Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig Sprachen der Welt Prof. Dr. Martin Haspelmath Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig Wieviele Sprachen gibt es auf der Welt? Europa: Kontinent der vielen Sprachen? Ca. 150 Sprachen,

Mehr

TC/DC. Prof. Dr. Albert Duschl

TC/DC. Prof. Dr. Albert Duschl TC/DC Prof. Dr. Albert Duschl Das Problem Wesentliche Medikamente laufen aus dem Patentschutz oder sind bereits auf dem Generikamarkt angekommen. Für das profitabelste Medikament der Welt (Umsatz $100

Mehr

Praktische Informatik 1

Praktische Informatik 1 HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN Institut für Informatik Lehrstuhl für Parallele und Verteilte Systeme Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin Praktische Informatik 1 Einführung Alexander Reinefeld

Mehr

Demographischer Wandel und Familie: Verändern sich altersspezifische Werte- und Verhaltensmuster? Prof. Dr. Monika Reichert

Demographischer Wandel und Familie: Verändern sich altersspezifische Werte- und Verhaltensmuster? Prof. Dr. Monika Reichert Demographischer Wandel und Familie: Verändern sich altersspezifische Werte- und Verhaltensmuster? Prof. Dr. Monika Reichert Summer School ZudA, 09.10.2008 1 Gliederung: Im Rahmen des Vortrages sollen folgende

Mehr

einfach effizient flexibel Benutzerhandbuch Version R2.10.40

einfach effizient flexibel Benutzerhandbuch Version R2.10.40 korpoline einfach effizient flexibel Benutzerhandbuch Installation Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 4 1.1. Voraussetzungen... 4 1.2. Verzeichnis-Struktur... 4 1.3. Erstellen des Start-Links... 4 1.4.

Mehr

hf Ein Pingpong zwischen

hf Ein Pingpong zwischen hf Ein Pingpong zwischen Rationalität und Emotionalität Dr. Appenzell, den 31. Seite 2 (Halter, Schröder 2010 Illustrationen HundUndHut.ch) Seite 3 Agenda Ausgangslage Familienunternehmen und Kontext t

Mehr

Zweckbestimmungen Wortverzeichnis 2

Zweckbestimmungen Wortverzeichnis 2 A. ALLGEMEINE ZWECKE A1.01 Verwaltung des Personals und der externen Mitarbeiter Die administrative Personalverwaltung. Verwaltung der Löhne, Gehälter, Vergütungen, Provisionen und sonstigen Vergünstigungen.

Mehr

Ausbildungsbild: Chemie (2nd draft)

Ausbildungsbild: Chemie (2nd draft) Ausbildungsbild: Chemie (2nd draft) Die Naturwissenschaft Chemie beschäftigt sich mit der belebten und der unbelebten Materie, insbesondere mit dem Aufbau und den Eigenschaften der Stoffe und Stoffklassen,

Mehr

NEU! Compustam Installation von einem USB-Stick für Laptops und PCs ohne CD / DVD-Player. Siehe Seite 10

NEU! Compustam Installation von einem USB-Stick für Laptops und PCs ohne CD / DVD-Player. Siehe Seite 10 NEU! Compustam Installation von einem USB-Stick für Laptops und PCs ohne CD / DVD-Player. Siehe Seite 10 Windows XP hält auf 2014.08.04 Beratung Compuclub auf Windows 7 oder Windows 8.1 aktualisieren Compuclub

Mehr

Nachlass Johann Friedrich Benzenberg. Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf. -Findbuch-

Nachlass Johann Friedrich Benzenberg. Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf. -Findbuch- Nachlass Johann Friedrich Benzenberg Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf -Findbuch- Bearbeitet von Katrin Bürgel, fortgeführt von Marcus Vaillant. Stand 2014 Inhalt Einleitung 3 1. Publikations-

Mehr

Medienliste 28.05.2015

Medienliste 28.05.2015 DR FAL Falk, Rita: Winterkartoffelknödel : ein Provinzkrimi, 1. Fall / Rita Falk. - Taschenb. - München : dtv, 2012. - 233 S. Quindlen, Anna: Ein Jahr auf dem Land : Roman / Anna Quindlen. Aus dem Engl.

Mehr

Nicht allein der Zugang, der Ausgang

Nicht allein der Zugang, der Ausgang Open Art Nicht allein der Zugang, der Ausgang ist offen Mit Open Art erwächst der klassischen Kunstwelt eine neue, offene und radikale Konkurrenz. Nicht mehr das singuläre Werk, sondern der Prozess, das

Mehr

Fernstudium "Molekulare Phylogenie" Bernhard Lieb Michael Schaffeld. Institut für Zoologie Universität Mainz

Fernstudium Molekulare Phylogenie Bernhard Lieb Michael Schaffeld. Institut für Zoologie Universität Mainz Fernstudium "Molekulare Phylogenie" Bernhard Lieb Michael Schaffeld Institut für Zoologie Universität Mainz 1 Ziel des Kurses Wie erhalte ich aus meinen (Sequenz-) Daten einen Stammbaum, und was sagt mir

Mehr

Die ganzheitliche Datenverwaltungslösung für Landwirtschaftsbetriebe vom Herdenmanagement bis zur landwirtschaftlichen Buchführung.

Die ganzheitliche Datenverwaltungslösung für Landwirtschaftsbetriebe vom Herdenmanagement bis zur landwirtschaftlichen Buchführung. Die ganzheitliche Datenverwaltungslösung für Landwirtschaftsbetriebe vom Herdenmanagement bis zur landwirtschaftlichen Buchführung. 2 PANTHEON Farming Entdecken Sie das Potenzial Ihrer Daten 1. Was ist

Mehr

Vorstellung unserer MLM Software - Pakete

Vorstellung unserer MLM Software - Pakete Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, Vorstellung unserer MLM Software - Pakete die verschiedenen Softwarepakete wurden seit 1994 durch Anforderungen unserer Kunden entwickelt und befinden

Mehr

SimPe Anleitung. Was ist SimPe? Installation. Sicherheit. Inhalt:

SimPe Anleitung. Was ist SimPe? Installation. Sicherheit. Inhalt: SimPe Anleitung von Andi8104 Stand: 06.01.05 Die jeweils aktuelle Version dieser Anleitung findet Ihr auf www.minutenzeiger.de unter Sims 2 Inhalt: Was ist SimPe? 1 Installation 1 Sicherheit 1 Konfiguration

Mehr

Ich suche einen Ehepartner

Ich suche einen Ehepartner Ich suche einen Ehepartner Download: Ich suche einen Ehepartner PDF ebook Ich suche einen Ehepartner PDF - Are you searching for Ich suche einen Ehepartner Books? Now, you will be happy that at this time

Mehr

Effizientes Gebäude- und Sicherheitsmanagement Software - Konzepte - Lösungen

Effizientes Gebäude- und Sicherheitsmanagement Software - Konzepte - Lösungen Effizientes Gebäude- und Sicherheitsmanagement Software - Konzepte - Lösungen Ein System ist nur so sicher wie das schwächste Glied der Kette Technisches Gebäudemanagement Gebäudemanagementsystem ViPRO.solutions

Mehr

Kapitel. 7: Datenmanagement. Wirtschaftsinformatik Eine Einführung. Detlef Schoder Folie 7.1. Laudon/Laudon/Schoder:

Kapitel. 7: Datenmanagement. Wirtschaftsinformatik Eine Einführung. Detlef Schoder Folie 7.1. Laudon/Laudon/Schoder: Laudon/Laudon/Schoder: Wirtschaftsinformatik Eine Einführung Kapitel 7: Datenmanagement Wirtschaftsinformatik Eine Einführung Folie 7.1 Gegenstand Anforderungen, die die Datenverwaltung an die Unternehmensführung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Klagenfurt Senat 1 GZ. RV/0076-K/04 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat durch den Vorsitzenden HR Dr. Erwin Luggauer und die weiteren Mitglieder HR Dr. Elisabeth Hafner, Horst

Mehr

Risikomanagementstandards

Risikomanagementstandards Risikomanagementstandards Positionierung der ONR 4900x:2008 im weltweiten Vergleich Risikomanagementstandards Agenda Grundlegende Überlegungen zu Risikomanagementstandards Das aktuelle Normen-Universum

Mehr

Abzockseiten im Internet (Online Betrug)

Abzockseiten im Internet (Online Betrug) Salzburg, 12.März 2008 Abzockseiten im Internet (Online Betrug) Mit scheinbar kostenlosen Internetangeboten werden immer mehr ahnungslose Internetuser (Menschen aller Schichten und Altersklassen) abgezockt.

Mehr

NEWSLETTER 07 / 2008. Projekt des Monats: Öffentlichkeitsarbeit für das Regionalbudget Cottbus. Was ist das Regionalbudget?

NEWSLETTER 07 / 2008. Projekt des Monats: Öffentlichkeitsarbeit für das Regionalbudget Cottbus. Was ist das Regionalbudget? NEWSLETTER 07 / 2008 Was ist das Regionalbudget? Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie im Land Brandenburg fördert Regionalbudgets aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF)

Mehr

JAHRE. 100 Jahre VR-Bank eg. Die Geschichte im Zeitablauf. HUNDERT. VR-Bank eg. Ihre VolksbankRaiffeisenbank in der Region Aachen H A

JAHRE. 100 Jahre VR-Bank eg. Die Geschichte im Zeitablauf. HUNDERT. VR-Bank eg. Ihre VolksbankRaiffeisenbank in der Region Aachen H A 100 Jahre. Die Geschichte im Zeitablauf. JAHRE HUNDERT 100 Ihre Raiffeisenbank in der Region Aachen R E J H A 2 IMPRESSUM Impressum Herausgeber Fotos Archiv Studio Strauch Eschweiler Stammbaum Mohr & More

Mehr

===================================== KASTLER.NET Newsletter - 07/2004 =====================================

===================================== KASTLER.NET Newsletter - 07/2004 ===================================== ===================================== KASTLER.NET Newsletter - 07/2004 ===================================== Le français au dessous! Deutsche unten! Hello, Greetings from hot and smokey California. I hope

Mehr

Die Ungeleichheit der Menschen.,

Die Ungeleichheit der Menschen., Die Ungeleichheit der Menschen., Download: Die Ungeleichheit der Menschen., PDF ebook Die Ungeleichheit der Menschen., PDF - Are you searching for Die Ungeleichheit der Menschen., Books? Now, you will

Mehr

Dokumentenmanagement und Wissensmanagement in einer Patentanwaltskanzlei

Dokumentenmanagement und Wissensmanagement in einer Patentanwaltskanzlei Dokumentenmanagement und Wissensmanagement in einer Patentanwaltskanzlei Wolfram Schlimme 1, Florian Matthes 2 Abstract. Im Beitrag werden zunächst die Kernprozesse in Patentanwaltskanzleien und zwei Konzepte

Mehr

Erblichkeit und die züchterische Bedeutung von Zahn-, resp. Gebiss-Anomalien

Erblichkeit und die züchterische Bedeutung von Zahn-, resp. Gebiss-Anomalien Seite 1 Erblichkeit und die züchterische Bedeutung von Zahn-, resp. Gebiss-Anomalien Daniel Koch, Dr. med. vet. ECVS, Ueberweisungspraxis für Kleintierchirurgie, CH-8253 Diessenhofen, www.dkoch.ch 1 Einführung

Mehr