.dot. SharePoint dot. Open XPS Microsofts Antwort auf das populäre PDF-Format 70. Unit-Tests Entwickeln erfolgreicher Frühwarnsysteme 44

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ".dot. SharePoint 2010. dot. Open XPS Microsofts Antwort auf das populäre PDF-Format 70. Unit-Tests Entwickeln erfolgreicher Frühwarnsysteme 44"

Transkript

1 z.net MAGAZIN dot BASTA! Spring 2010 die neuesten Informationen im Beihefter Video von der BASTA! Session: Testing und Development mit VSTS 2010 LEADTOOLS 16.5 Telerik TFS Work Item Manager und TFS Project Dashboard objectif Visual Studio.NET Personal Edition Open XML SDK 2.0 for Microsoft Office.NET ARCHITEKTUR/ALM.NET SPRACHEN TESTING DATENBANKEN.NET BUSINESS SECURITY.NET WEB SHAREPOINT.dot Cryptography API Next Generation Applikationen implementieren 57 ASP.NET MVC 2 Was ist neu in der Preview 2? 74 Code Hosting Projektmanagement im Web 52 ASP.NET AJAX Mehr Funktionalität im Client SharePoint 2010 Unified Modeling Language Einführung und Praxis 17 Open XPS Microsofts Antwort auf das populäre PDF-Format 70 Jahresarchiv 2009 Jetzt exklusiv für Abonnenten online! S.2 Welche Neuerungen warten auf den Entwickler? 84 Dschungel-DXpedition Unit-Tests Entwickeln erfolgreicher Frühwarnsysteme 44 Office ohne Office programmieren Open XML Format 64 Specification-driven Development Eine Einführung 28

2 Schwerpunkt... Dschungel-DXpedition Die aktualisierte Entwicklerbibliothek DXperience v2009: Eine Übersicht Das zweite große Update der Entwicklerbibliothek DXperience v2009 kommt mit zahlreichen und interessanten Features daher. Die Bibliothek gliedert sich in mehrere Bereiche von WPF-Steuerelementen bis hin zu IDE-Werkzeugen. Verschaffen Sie sich einen ersten Überblick über alle Bereiche, wichtige Funktionen und Werkzeuge. von Marc André Zhou Es gibt viele Hersteller, die sich auf die Entwicklung von Steuerelementen spezialisiert haben. Zu ihnen gehört auch die Firma Developer Express, die ihren Stammsitz in kurz & bündig Inhalt Überblick über die Produktbibliothek DXperience v2009 Volume 2 von Developer Express Zusammenfassung Die Entwicklerbibliothek DXperience v2009 bietet in der zweiten Version zahlreiche Steuerelemente und Werkzeuge. Zur Umsetzung anspruchsvoller UIs enthält die Bibliothek vielfältige Steuerelemente. Ein Anwendungsframework und ein O/R Mapper unterstützen die Umsetzung von Anwendungen. Die verfügbaren Visual-Studio-Plug-ins CodeRush und Refactor! helfen dem Entwickler bei der effektiven Umsetzung typischer Implementierungsvorgänge Quellcode C# Kalifornien, USA hat. Das angebotene Produktportfolio der Firma hebt sich jedoch aufgrund des Umfangs von anderen Herstellern ab. Im Mittelpunkt der Firmenphilosophie stehen Forschung und Entwicklung. Developer Express verfolgt laut eigenen Angaben mit seinen Produkten das Ziel, umfangreiche und flexible Werkzeuge für Anwendungsentwickler bereitzustellen. Dieses Ziel ist mit der Produktsuite DXperience auch gut gelungen. Dieser Artikel gibt einen ersten Überblick über alle Bereiche und die besonderen Funktionen der Bibliothek. Bestandteile Wie bereits angedeutet, handelt es sich bei der DXperience-v2009-Entwicklerbibliothek um eine umfangreiche Sammlung von Steuerelementen und Werkzeugen. Im Einzelnen werden die folgenden Bereiche abgedeckt: Windows-Presentation-Foundation- (WPF-)Steuerelemente Silverlight-Steuerelemente Windows-Forms-(WinForms-)Steuerelemente ASP.NET-AJAX-Steuerelemente Objektrelationale Mapper (express Persistent Objects) Anwendungsframework (expressapp- Framework) CodeRush (Werkzeug) Refactor! Pro (Werkzeug) Wie anhand der Liste erkennbar ist, werden unter.net alle Bereiche abgedeckt. Neben den reinen Steuerelementen bietet die Bibliothek noch zwei Frameworks (express Persistent Objects und expressapp-framework) sowie Entwicklerwerkzeuge an. Aus Platzgründen kann hier nicht auf alle Bestandteile der Bibliothek detailliert eingegangen werden. Demo Center Typischerweise testet ein Entwickler selbst gern die Möglichkeiten von Steuerelementen, bevor Geld für eine Bibliothek ausgegeben wird, die unter Umständen nicht alle Erwartungen erfüllt. Der Hersteller Developer Express unterstützt diese Einstellung und bietet die Entwicklerbibliothek als Trial-Version 2 dot.net MAGAZIN Software & Support Verlag GmbH

3 ... Schwerpunkt zum freien Download an [1]. Auch eine leider oft zwingende Registrierung für den Download entfällt. Damit nun nicht für jedes Steuerelement eine eigene Testanwendung implementiert werden muss, enthält das Installationspaket ein umfangreiches Demo Center. Das Demo Center, das in Abbildung 1 zu sehen ist, enthält zu den einzelnen Steuerelementen Anwendungsbeispiele. Zusätzlich werden zahlreiche Beispielprogramme inklusive Visual-Studio-Projektmappe installiert. Die Codebeispiele sind dabei in VB.NET sowie in C#.NET verfügbar. Um einen Eindruck über die Vielzahl der Beispielprojekte zu vermitteln, zeigt Abbildung 2 die entsprechenden Einträge im Startmenü. Die im Verlauf des Artikels vorgestellten Beispiele beziehen sich ebenfalls auf die mitgelieferten Anwendungen. Steuerelemente für WinForms-Anwendungen Innerhalb der WinForms-Bibliothek stehen die folgenden 16 Steuerelemente bereit: Grid and Data Editors for WinForms (XtraGrid Suite) Ribbon, Toolbar Menu for WinForms (XtraBars Suite ) OLAP Data Mining Control for Win- Forms (XtraPivotGrid Suite) Calendar/Scheduler for WinForms (Xtra-Scheduler Suite ) Reporting Tool for WinForms (XtraReports Suite ) TreeView-Grid Hybrid for WinForms (XtraTreeList Suite) Gauges and Dashboards for WinForms (XtraGauges Suite) Rich Text Editor for WinForms (XtraRichEdit Suite) Wizard Control for WinForms (XtraWizard Control) Property Grid for WinForms (XtraVerticalGrid Suite) Charting Control for WinForms (Xtra-Charts Suite) Layout Manager for WinForms (Xtra-LayoutControl Suite) Navigation Pane for WinForms (Xtra-NavBar) Data Editors and Controls for Win- Forms (XtraEditors Library) Printing-Exporting Library for Win- Forms (XtraPrinting Library ) Spell Checker for WinForms (XtraSpellChecker) Abb. 1: Die Startseite des Demo Centers Das API der einzelnen Steuerelemente ist ähnlich aufgebaut. Das erleichtert die Einarbeitung und die Verwendung der Steuerelemente aus der Bibliothek. Abbildung 3 zeigt den Rich Text Editor, der auch in Silverlight-Anwendungen einsetzbar ist, in Aktion. Dieser wurde in der aktuellen Version um die folgenden Eigenschaften erweitert: Datenbasierte Dokumente (Mail-Merge) Textmarkenunterstützung (Office Style Field Support) Versteckter Text (Hidden Text) HTML- und *.docx-unterstützung Die Demo in Abbildung 3 zeigt ein Beispiel für ein datenbasiertes Dokument und die Verwendung von Dokumentenfeldern. Alle grau hinterlegten Textstellen werden zur Laufzeit durch dynamische Daten gefüllt. Diese Funktion ist mit der Serienbrieffunktion aus Microsoft Word vergleichbar. Ein weiterer Weg, um Daten in ein Dokument einzufügen, wurde mit der Office-Style-Field-Unterstützung realisiert. Die Funktionsweise entspricht der Microsoft-Word-Feldfunktion. So kann dem Dokument z. B. mit dieser Funktion ein Feld hinzugefügt werden, das automatisch immer das aktuelle Datum einfügt. Die Funktion Versteckter Text (Hidden Text) ermöglicht das einfache Ausblenden von Textstellen. Ein weiteres wichtiges Steuerelement, das in keiner guten GUI-Bibliothek fehlen darf, ist ein DataGrid. Das DevExpress XtraGrid ist ein solches, das in der neuen Version um erweiterte Datenausschnittsmöglichkeiten (Extended Data Shaping Options) ergänzt wurde. Abbildung 4 zeigt das XtraGrid innerhalb einer Demoanwendung. Bei diesem Grid wurde das Card-Layout verwendet. Das XtraGrid bietet darüber hinaus noch viele weitere Features und Verwendungsmöglichkeiten. Das Demo Center enthält dazu viele weitere Beispiele. Die Darstellung von Terminen und zeitlichen Abläufen wird in Anwendun- Abb. 2: Anzahl der Beispielprojekte im Startmenü Software & Support Verlag GmbH dot.net MAGAZIN 3

4 Schwerpunkt... Abb. 3: XtraRichEdit-Steuerelement gen oft gefordert. Diese sollten, wenn möglich, grafisch visualisiert werden. Die WinForms-Bibliothek enthält hierzu das Steuerelement Scheduling-Calendar (XtraScheduler). Diese Komponente bietet eine Vielzahl an Funktionen. Eingebaute Kalenderansichten, z. B. Tages-, Arbeitswochen-, Wochen-, Monatsansicht usw., ermöglichen verschiedene Darstellungen. Das Kalendersteuerelement kann an unterschiedliche Datenquellen gebunden werden. Eine direkte Datenbindung an eine Datenbank ist genauso möglich wie die Bindung an eigene Objekte, die die IList-Schnittstelle implementieren. Im ungebundenen Modus werden die Daten innerhalb einer XML-Datei gespeichert. Das Steuerelement sorgt nicht nur für die grafische Darstellung der Daten, sondern besitzt auch einiges an eingebauter Logik. Dazu gehören die Verwaltung von Terminserien (Recurrence Appointments) sowie ein eingebauter Konfliktcheck. Die Bibliothek beinhaltet einige Funktionen, um Terminserien manuell zu verwalten. Abb. 4: XtraGrid als Card-Layout Der eingebaute Konfliktcheck erkennt automatisch überlappende Termine von definierten Ressourcen. Ressourcen sind in der Regel Personen (oder teilweise auch Räume oder andere Gegenstände). Das Steuerelement erlaubt die Definition von Ressourcen und ermöglicht die Zuweisung von Bildern für jede Ressource. Es existieren auch Gruppierungs- und Filterfunktionen nach vorhandener Ressource. Vorhandene Daten können über eine Exportfunktion aus Outlook übernommen werden. Die XtraScheduler-Bibliothek unterstützt die meisten Elemente, die innerhalb des icalendar-data-exchange-standards (beschrieben in RCF 2445) definiert sind. Ebenfalls kann das vcalendar-format 1.0 für den Import und Export von Daten verwendet werden. In der aktuellen Version sind die folgenden Erweiterungen hinzugekommen: Neuer Berichtsreport zur Darstellung zeitlicher Intervalle Benutzerdefinierte Ränder Einfluss auf druckbare Elemente Die XtraScheduler-Bibliothek enthält noch weitaus mehr Funktionen. Die vorhandenen Beispiele innerhalb des Demo Centers vermitteln einen kompletten Eindruck der Funktionsweise. Steuerelemente für ASP.NET Die DXperience-Bibliothek enthält ebenfalls Steuerelemente für ASP.NET, aktuell sind 22 Steuerelemente verfügbar, u. a. Folgende: Reporting Tool for ASP.NET (XtraReports Suite) HTML Editor for ASP.NET (ASPx-HTMLEditor Suite) TreeView-Grid Hybrid for ASP.NET (ASPxTreeList Suite) Menu for ASP.NET (ASPxMenu) Popup Window for ASP.NET (ASPx-PopupControl) Upload Control for ASP.NET (ASPxUploadControl) Cloud for ASP.NET (ASPxCloudControl) Spell Checker for ASP.NET (ASPxSpellChecker) Die ASP.NET-Bibliothek ist sehr umfangreich und enthält zahlreiche Steuerelemente. Abbildung 5 zeigt das ASPx- TreeList-Steuerelement im Einsatz. Dieses verbindet die Funktion eines normalen DataGrids mit einer TreeView. Wie Abbildung 5 zeigt, können Datenzeilen auf- und zugeklappt werden. Natürlich beinhaltet die Bibliothek auch ein normales Data Grid. In Abbildung 6 ist das ASPxGridView zu sehen. Dieses bietet unter anderem die Möglichkeit des Virtual Paging. Der Benutzer kann über die rechte Scrollbar über die Daten navigieren. Im Hintergrund werden die Daten des sichtbaren Abschnitts nachgeladen und die untere Seitennavigation wird aktualisiert. Die ASP.NET-Bibliothek ist, wie auch schon die WinForms-Bibliothek, sehr umfangreich. Das Demo Center enthält zu den einzelnen Steuerelementen detaillierte Beispiele. Steuerelemente für Windows Presentation Foundation Auch in der Windows Presentation Foundation stehen einige Steuerelemente zur Verfügung, im Vergleich zu der 4 dot.net MAGAZIN Software & Support Verlag GmbH

5 ... Schwerpunkt ASP.NET- und WinForms-Bibliothek ist die WPF-Sammlung allerdings noch nicht so umfangreich. Die WPF-Bibliothek enthält auszugsweise die folgenden Elemente: Data Grid for WPF (DXGrid for WPF) Data Editors for WPF (DXEditors for WPF) Navigation Panel for WPF (DXNavBar for WPF) Carousel for WPF (DXCarousel for WPF) Ein sehr nützliches Steuerelement ist DX- Printing. Dieses Steuerelement erlaubt es, entweder WPF-Steuerelemente von Dev- Express oder Dokumente mithilfe des eingebauten Viewers zu drucken. Dokumente können zuvor in einer Voransicht innerhalb des Viewer-Steuerelements angezeigt werden. Dokumente müssen nicht zwingend gedruckt werden, das Steuerelement ermöglicht den Export der Daten in verschiedene Formate. Unterstützt werden derzeit u. a. folgende Formate: XPS PDF HTML MHT XLS XLSX CSV RTF Abbildung 7 zeigt einen Blick auf den Viewer innerhalb einer WPF-Beispielanwendung. Dabei ist zu erkennen, dass der Viewer alle wichtigen Funktionen enthält. Im oberen Bereich befinden sich Schaltflächen, um z. B. ein Dokument zu drucken, die Ansicht zu verkleinern bzw. zu vergrößern, das Dokument per zu versenden und mehr. Die Ausgabe der Daten kann mithilfe verschiedener Druckvorlagen gesteuert werden. Die Prüfung von Benutzereingaben und die Beschränkung von zulässigen Zeichen, die zur Eingabe verwendet werden dürfen, ist eine typische Anforderung. Diese Anforderung kann auf zwei Arten umgesetzt werden. Zum einen können zunächst alle Zeichen und Eingabeformate zugelassen werden. Während des Speichervorgangs findet dann eine Validierung auf Gültigkeit statt. Eventuelle Fehler werden dem Benutzer gemeldet und müssen korrigiert werden. Das kann Abb. 5: ASPxTreeList Abb. 6: ASPxGridView im Virtual-Paging-Modus gerade bei umfangreichen Eingabeformularen kontraproduktiv sein. Besser ist es, die Eingaben direkt bei der Erfassung der Daten zu beschränken. Innerhalb einer WPF-Anwendung können dazu die Eingabeelemente aus der DXEditors-Bibliothek verwendet werden. Diese Elemente ermöglichen die Definition von Eingabemasken und gültigen Zeichen. Somit werden Fehleingaben direkt abgewiesen und eine nachträgliche Prüfung kann entfallen. Die aktuelle Version wurde um ein neues Spin-Steuerelement (Up-Down) sowie um WPF-Datenvalidierungen erweitert. Steuerelemente für Silverlight Auch für den Bereich Silverlight bietet die Bibliothek DXperience Unterstützung. Derzeit existieren die folgenden Steuerelemente für Silverlight: AgDataGrid (DataGrid) Rich Text Editor Menu Toolbar Controls Layoutmanager Das DataGrid ist in einer kostenpflichtigen und einer kostenfreien Version verfügbar. Die Menu Toolbar Controls sind komplett kostenlos erhältlich und verwendbar. Der Hersteller verlangt lediglich eine Registrierung beim Download der kostenfreien Versionen. Die kostenlosen Steuerelemente DataGrid und Menu Toolbar Controls sollten dabei aber nicht unterschätzt werden. Beim kostenlosen DataGrid handelt es sich um ein vollständiges und flexibles Grid, das unter anderem die folgenden Funktionen bietet: Gruppierung von Daten Sortierung von Daten Freie Positionierung von Spalten Autobreite für Spalte Editierungsmöglichkeiten Template-Unterstützung (für Zellen, Bearbeitung, Vorschau und Überschrift) Die Interaktion mit dem Grid wird durch visuelle Effekte während verschiedener Aktionen, z. B. Selektion, Vorschau usw., realisiert. Das DataGrid-Steuerelement wurde außerdem auf Geschwindigkeit hin überarbeitet. So werden die inneren UI-Elemente intelligent geladen und wiederverwendet. Das Steuerelement kann ohne Installation direkt auf den Seiten des Herstellers unter [2] getestet werden. Mithilfe der kostenlosen Menu Toolbar Controls können anspruchsvolle Menüstrukturen realisiert werden. Umgesetzt werden können statische Menüs, Toolbar- und Kontextmenüs. Die Anzahl der Untermenüs ist nicht limitiert, jedes Untermenü sowie jeder Menüeintrag kann frei gestaltet werden. Zur freien Gestaltung des Layouts können Vorla- Software & Support Verlag GmbH dot.net MAGAZIN 5

6 Schwerpunkt... Abb. 7: Das Viewer-Steuerelement aus der DXPrinting-Bibliothek gen (Templates) für (Unter-)Menüs und Menüeinträge verwendet werden, sodass beliebige Layouts innerhalb eines Menüs umgesetzt werden können. Wie für Silverlight-Anwendungen typisch, unterstützen die Menüs verschiedene visuelle Effekte. Wie auch das DataGrid ist eine Onlinedemonstration des Menüs unter [3] verfügbar..net Business Application Frameworks Zur einheitlichen Erstellung von Geschäftsanwendungen (Business Applications) kann das expressapp-framework verwendet werden. Das Framework gibt einen Anwendungsrahmen vor und kann an bestimmten Stellen um domänenspezifische Logik erweitert werden. Die grobe Architektur kann in Oberfläche (UI), Verhalten (Behaviour) und Speicher (Storage) unterteilt werden. Zur Objektspeicherung wird der hauseigene O/R Mapper XPO (express Persistent Objects siehe nächster Abschnitt) eingesetzt. Dieser ist auch als separates Produkt erhältlich. Das Framework enthält eine Sammlung von Klassen (Base Class Library), die einige allgemeine Geschäftsobjekte und Steuerungsobjekte (Controller) enthalten. Der Quellcode der Klassen ist verfügbar und kann an eigene Bedürfnisse angepasst werden. Die using DevExpress.Xpo;.. public class OrderLine : XPObject { public string Description; public double Price; public int Quantity; [Association("OrderLines")] public Order Order; } Bereiche Application Specific Business Classes und Application Specific Conrollers sind für die speziellen Klassen der jeweiligen Anwendungen vorgesehen. Bei Bedarf können die Klassen Funktionen der Base Class Library verwenden. Derzeit unterstützt das express-framework WinForms- und ASP.NET-Oberflächen. Eine Windows-Presentation-Foundation-(WPF-)Unterstützung ist für zukünftige Versionen des Frameworks geplant. Um das Framework und die Funktionsweise besser verstehen zu können, kann die unter [4] abgelegte Step-by-Step- Anleitung verwendet werden. Diese beschreibt alle Schritte, um in 60 Minuten eine Outlook-ähnliche Anwendung zu realisieren. XPO express Persistent Objects Wie bereits kurz erwähnt, bietet Developer Express mit XPO einen eigenen objektrelationalen Mapper (kurz: O/R Mapper) an. Es existieren zahlreiche O/R Mapper auf dem Markt und mittlerweile besitzt auch das.net Framework mit dem ADO.NET Entity Framework einen solchen Mapper. Jeder Mapper hat Vor- und Nachteile, und je nach Einsatz ist der eine besser geeignet als der andere. Ein wichtiges Kriterium stellt die Unterstützung verschiedener Datenbanken dar. XPO unterstützt derzeit MS Listing 1 public class Order : XPObject { public string OrderNo; public string Description; [Aggregated, Association("OrderLines", typeof(orderline))] public XPCollection OrderLines { get { return GetCollection("OrderLines"); } } Access, MS SQL Server, MySQL, Oracle, PostgreSql, Firebird, PervasiveSQL, VistaDB, SQL Anywhere, Advantage, DB2 und Sybase. XPO entkoppelt dabei die Objekte vollständig von der Datenbankschicht, sodass jederzeit zwischen verschiedenen Datenbanksystemen gewechselt werden kann. Die Arbeitsweise von XPO ist quellcodegetrieben. Das heißt, zunächst werden die nötigen Klassen implementiert, die gespeichert werden sollen, und XPO legt im Hintergrund die Tabellenstrukturen selbstständig an. Beziehungen und Hierarchien zwischen Klassen können mit Attributen beschrieben werden. Listing 1 zeigt ein Beispiel dazu. Objekte, die gespeichert werden sollen, müssen von XPOject ableiten. In diesem Beispiel enthält das Orderobjekt (Bestellobjekt) mehrere Orderlines- Objekte (Bestellpositionen). Um diese Objektbeziehungen XPO mitzuteilen, ist das Attribut Association in der Klasse notwendig. Eine komplette Übersicht über alle Features von XPO ist unter [5] erhältlich. Weitere Unterstützung An dieser Stelle sei noch kurz darauf hingewiesen, dass es zusätzlich zwei Add-ins für Visual Studio gibt: Coding Assistance Add-in (CodeRush) Refactoring Add-in (Refactor! Pro) Beide Add-ins fügen sich nahtlos in die IDE von Visual Studio ein. CodeRush unterstützt den Entwickler durch zahlreiche Templates und neue Möglichkeiten, durch den Quellcode zu navigieren. Neben den vorgefertigten Templates (Code Snippets) können auch eigene definiert werden. Bei dem Tool Refactor! handelt es sich um ein leistungsfähiges Werkzeug zur Quellcodeoptimierung. Typische Aufgaben wie die Umbenennung von Variablen, das Anlegen von Konstanten und das Vereinfachen von Codeblöcken können hiermit einfach und schnell erledigt werden. Neben diesen Standardaufgaben unterstützt Refactor! den Entwickler aber auch bei zahlreichen weiteren und komplexeren Vorgängen, z. B.: Hinzufügen von Parametern Extrahieren von Eigenschaften Extrahieren von Methoden Verwendung von StringBuilder einfügen Eine komplette Beschreibung aller Features ist unter [6] zu finden. 6 dot.net MAGAZIN Software & Support Verlag GmbH

7 ... Schwerpunkt Kosten Diese Übersicht zeigte ausschnittsweise Features einiger Steuerelemente. Die Funktionen und die Möglichkeiten der einzelnen Steuerelemente sind sehr ausgereift und können flexibel verwendet werden. All das hat natürlich auch seinen Preis. Devel oper Express bietet alle Produkte einzeln zum Kauf oder als Gesamtpaket. Tabelle 1 gibt einen Überblick über die großen Pakete und deren Preise. Bei dem Kauf von mehreren Lizenzen sind Rabatte möglich. Die Preisübersicht [7] enthält dazu mehr Informationen. Neben den kompletten Paketen können einzelne Steuerelemente aus den WinForms-, ASP. NET-, WPF- und Silverlight-Bibliotheken auch einzeln bezogen werden. Eine komplette und aktuelle Preisübersicht ist unter [7] abrufbar. Produkt Zusammenfassung Die angebotenen Steuerelemente und Hilfsmittel von Developer Express sind umfangreich und vollständig. Da dieser Artikel eine Übersicht über das gesamte.net-produktportfolio der DXperience-Bibliothek gegeben hat, konnten die einzelnen Punkte nicht im Detail erläutert werden. Eine Beschreibung aller Steuerelemente und Funktionen hätte den Rahmen des Artikels gesprengt. Durch die vielfältigen Funktionen kann es durchaus passieren, dass die Übersicht verloren geht. Der Hersteller unterstützt den Entwickler aber durch die bereitgestellten Beispiele mit zugehörigem Quellcode sehr gut. Auch stehen Hilfedateien zur Verfügung, die eine Einarbeitung in das API erleichtern. Zusätzlich bietet der Hersteller auf seinen Seiten ein Support Center an [8]. Dieses Preis DXperience Universal Subscription mit Quellcode $ 1999,99 DXperience Enterprise Subscription mit Quellcode $ 1299,99 DXperience ASP.NET Subscription $ 799,99 DXperience WinForms Subscription $ 799,99 DXperience WPF Subscription $ 799,99 CodeRush with Refactor! Pro Subscription $ 249,99 Tabelle 1: Kostenübersicht DXperience (Stand: November 2009) unterteilt sich in ein Forum, eine Knowledge Base und einen Bereich für Beispielanwendungen. Marc André Zhou arbeitet als Senior Consultant bei der Logica Deutschland GmbH & Co. KG. Seine Schwerpunkte liegen im Bereich Softwarearchitekturen und Frameworks, hier hauptsächlich im.net-umfeld. Sie erreichen ihn unter marc.andre. ➊ Links & Literatur Download: index.xml ➋ Test Silverlight AgDataGrid: devexpress.com/agdatagridfreedemos/ ➌ Test Silverlight AgMenu Suite: demos.devexpress.com/agmenudemos/ ➍ express-framework-demo: www. devexpress.com/products/net/application_ Framework/OutlookIn60Demo.xml ➎ XPO-Features: features.xml ➏ Refactor!-Produktbeschreibung: Visual_Studio_Add-in/Refactoring/ ➐ Preise: Order/default.aspx?group=.NET/ ➑ Supportbereich von Developer Express: Software & Support Verlag GmbH dot.net MAGAZIN 7

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF z.net MAGAZIN dot Alle Beispiele und Quellcodes zu den Artikeln dieser Ausgabe Bonus-Video von der BASTA! Spring 2011 Architektur für die Cloud Testversionen TeamPulse Ranorex Automation Framework dotpeek

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

Visual Studio LightSwitch 2011

Visual Studio LightSwitch 2011 1 Visual Studio LightSwitch 2011 Vereinfachte Softwareentwicklung im Eiltempo W3L AG info@w3l.de 2012 2 Agenda Motivation Softwareentwicklung im Eiltempo Was ist LightSwitch? Merkmale Zielgruppe LightSwitch

Mehr

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live!

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! - Enterprise Applica-on Framework h&p://www.sibvisions.com/jvx JVx ermöglicht in kürzester Zeit mit wenig Source Code hoch performante professionelle

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn?

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn? Integration in die Office-Plattform machen eigene Erweiterungen Sinn? Agenda Apps Warum eigentlich? Apps für Office Apps für SharePoint Entwicklungsumgebungen Bereitstellung Apps Warum eigentlich? Bisher

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr

BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD

BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD VM Role, Azure Services, SharePoint Online TechSummit Cloud 2011 28.03. 08.04.2011 Holger Sirtl Architect Evangelist, Microsoft Deutschland GmbH SCHICHTEN

Mehr

Office und.net - zwei Welten wachsen zusammen mit VSTO 3.0. Lars Keller netcreate OHG

Office und.net - zwei Welten wachsen zusammen mit VSTO 3.0. Lars Keller netcreate OHG Office und.net - zwei Welten wachsen zusammen mit VSTO 3.0 Ihr Referent Lars Keller Was lernen Sie hier nicht? Was werden Sie hier erfahren? Agenda I VSTO Grundlagen II Ribbon Customizing III Smart Tag

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

MSDN Abonnement für Visual Studio 2005

MSDN Abonnement für Visual Studio 2005 MSDN Abonnement für Visual Studio 2005 Der beste Weg, um Visual Studio zu erhalten Mit der Markteinführung von Visual Studio 2005 wird es fünf neue MSDN Premium Abonnements für Visual Studio 2005 geben:

Mehr

Profil von Michael Wettach

Profil von Michael Wettach Profil von Tätigkeiten Konzeption und Implementierung von: Desktop Anwendungen Web Anwendungen Serviceorientierten Architekturen Komplexen Datenbankbankanwendungen Technische Beratung IT-Projektleitung

Mehr

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz Einführung in das Microsoft.NET-Framework Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework André Kunz 21.09.2010 1 In dieser Einführung bekommen Sie einen kurzen Einstieg in das.net-framework

Mehr

Senior Softwareentwickler/-berater.NET

Senior Softwareentwickler/-berater.NET Senior Softwareentwickler/-berater.NET Persönliche Daten Dimitrij Wolf Master of Science (M. Sc.) Schepp Allee 47 64295 Darmstadt 01 52 29 41 65 19 dimitrij.wolf@gmail.com Geburtsjahr: Jahrgang 1982 Guten

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Installationsanleitung für ISAKS... 3 Den Server konfigurieren:... 10 ISAKS Outlook AddIn Hilfe und Konfigurationsanleitung:... 14 Hinweis: die gezeigten Bilder der Installation

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Microsoft Modul 1 Basis Programm Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Add-Ins in ArcGIS Desktop

Add-Ins in ArcGIS Desktop Add-Ins in ArcGIS Desktop Jochen Manegold ESRI Deutschland GmbH 21. Juni 2011, Zürich 1 ESRI Deutschland GmbH, 2010 GmbH 2010 Das ArcGIS System Browser Basic client Cloud/Web services Rich client Visualize

Mehr

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht.

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Bernhard Frank Web Platform Architect Evangelist bfrank@microsoft.com Was braucht es zu einem Webserver? Webserver

Mehr

Addware Urlaubsmanager 3.22 Installations-Guide

Addware Urlaubsmanager 3.22 Installations-Guide Addware Urlaubsmanager 3.22 Installations-Guide Vorwort Vom Urlaubsplaner bis hin zur Personalverwaltung - der Addware UrlaubsManager 3.22 ist sehr vielseitig einsetzbar. Daher ist es oft anfangs unklar

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Aktuelle Kurstermine

Aktuelle Kurstermine Design Patterns 20.07.2015-22.07.2015 3 Tage 1.200,- Lokale Netze - Basiswissen 20.07.2015-24.07.2015 5 Tage 1.830,- Java EE Persistence API Development 27.07.2015-29.07.2015 3 Tage 1.200,- Linux Server

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Die Darstellung ist auf das wesentliche reduziert, um schnellen Zugriff auf die wichtigsten Informationen zu bieten.

Die Darstellung ist auf das wesentliche reduziert, um schnellen Zugriff auf die wichtigsten Informationen zu bieten. xelos.net feature pack I (business edition V.4.0.2) Dieses Dokument beschreibt die wesentlichen neuen Funktionen, welche mit dem xelos.net feature pack I ausgeliefert werden. Das xelos.net feature pack

Mehr

Welche Edition von Visio 2010 ist für Sie am besten geeignet?

Welche Edition von Visio 2010 ist für Sie am besten geeignet? Welche Edition von 2010 ist für Sie am besten geeignet? Vergleichen Sie die wichtigsten jeder Microsoft 2010-Edition, und erfahren Sie, welche für Sie und Ihr Unternehmen geeignet ist. Wichtige Vorlagen

Mehr

USB Anschluss Microsoft Windows, Linux, Mac OS X mindestens 380MB freien Speicher Unterstützte Clients: PC, Mac, Android und ios basierende Geräte

USB Anschluss Microsoft Windows, Linux, Mac OS X mindestens 380MB freien Speicher Unterstützte Clients: PC, Mac, Android und ios basierende Geräte Inhalt: Installation für das Smarx OS Protection Kit Überblick zu den Funktionen des Smarx OS Control Centers Testen der Lizenzierungsoptionen ohne angeschlossene CRYPTO-BOX - Feature Enabled Simulated

Mehr

Vorstellung Schnittstellenanalyse und -spezifikation

Vorstellung Schnittstellenanalyse und -spezifikation Vorstellung Schnittstellenanalyse und -spezifikation Schnittstellenanalyse und -spezifikation zum Projektmanagement zur Überwachung von taktischer Projektplanung und durchführung Oliver Paech 11.06.2008

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland 360.NET Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland Was ist.net? Eine Strategie Eine Plattform Eine Laufzeitumgebung Eine Software-Sammlung Ein Set von Services Warum so ein Framework?

Mehr

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms von Perry Pakull, Stefan Jüssen, Walter H. Müller 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41098 5 Zu Leseprobe

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

WPF. Windows Presentation Foundation. Sven Hubert Student Partner Microsoft Academic Program

WPF. Windows Presentation Foundation. Sven Hubert Student Partner Microsoft Academic Program WPF Windows Presentation Foundation Sven Hubert Student Partner Microsoft Academic Program Sven.Hubert@studentprogram.de 27. Nov. 2006 Agenda WPF ein Überblick WPF mit Visual Studio (Demos) WPF mit Microsoft

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Silverlight Business Application

Silverlight Business Application Silverlight Business Application Venelina Jordanova, Uwe Habermann Im letzten Artikel haben wir Silverlight kennengelernt. In diesem Artikel wollen wir nun die erste Silverlight Geschäftsanwendung erstellen.

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client

PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client DOC PPSFM11 Win - AE SYSTEME www.terminal-systems.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis PPS-FM11

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Neuerungen Analysis Services

Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Analysis Services ermöglicht Ihnen das Entwerfen, Erstellen und Visualisieren von Data Mining-Modellen. Diese Mining-Modelle können aus anderen

Mehr

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern PatXML - Version 1.3.8 Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern Inhalt 1 Mit dem PatXML-Assistenten Patentdokumente erstellen 2 Dokumente vervollständigen 3 Dokumentenabschnitte

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Herzlich Willkommen! Christian Hassa Managing Partner TechTalk Software AG Agenda Mobile App Development mit Xamarin Pause Azure Mobile Services Q&A 9h00-10h30 10h30-10h50

Mehr

Ausarbeitung zum Vortrag Java Web Start von Adrian Fülöp Fach: Komponentenbasierte Softwareentwicklung WS 06/07 Fachhochschule Osnabrück

Ausarbeitung zum Vortrag Java Web Start von Adrian Fülöp Fach: Komponentenbasierte Softwareentwicklung WS 06/07 Fachhochschule Osnabrück Ausarbeitung zum Vortrag Java Web Start von Adrian Fülöp Fach: Komponentenbasierte Softwareentwicklung WS 06/07 Fachhochschule Osnabrück Adrian Fülöp (297545) - 1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung 2.

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 AGENDA Einführung Apps - Einführung Apps Architektur SharePoint-Hosted Apps Cloud-Hosted Apps Ausblick 11.09.2012 IOZ AG 2 ÜBER

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

.NET als Microsofts Entwicklerplattform

.NET als Microsofts Entwicklerplattform .NET als Microsofts Entwicklerplattform Frank Prengel Technologieberater Microsoft Deutschland http://blogs.msdn.com/frankpr Agenda Was ist.net eigentlich? Microsoft.NET heute.net Framework 2.0, 3.0.NET

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

CRM Word Upload Button

CRM Word Upload Button CRM Word Upload Button Handbuch CRM Word Upload Button für Microsoft Dynamics CRM Version 5.00.31 1 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installationsanleitung... 5 3

Mehr

Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG

Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG 05.07.2012 Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG Agenda 01 Einführung 02 Architektur 03 Lösungen 04 Zusammenfassung 2 2 Agenda 01 Einführung 02

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender Was ist SharePoint? Dies ist eine berechtigte Frage, die zunehmend von Anwendern gestellt, aber selten zufriedenstellend beantwortet

Mehr

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht 2 Apparo Fast Edit ist die das Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe, mit der Sie Daten ändern, importieren

Mehr

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 ORACLE Application Express (APEX) und Workflows Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 Apps Associates Weltweit tätiger Dienstleister für Geschäfts- und Technologieberatung 2002 Gründung der Apps Associates

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

APEX 5.0 DOAG Mai 2014

APEX 5.0 DOAG Mai 2014 APEX 5.0 DOAG Mai 2014 APEX 5.0 16 Jahre MuniQSoft GmbH Tätigkeitsbereiche: Oracle Support Hotline: Mo-Fr 8.00 18.00 Uhr Erweiterung um Rufbereitschaft auch am Wochenende möglich Oracle IT-Consulting &

Mehr

Einführung in MSDNAA

Einführung in MSDNAA LEHRSTUHL FÜR POLITIKWISSENSCHAFT II PROF. DR. HANS RATTINGER Einführung in MSDNAA Zum Angebot Jeder Account darf jede Software einmal herunterladen; dazu erhalten Sie einen Produktschlüssel. Der Download

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Visual Web Developer Express Jam Sessions

Visual Web Developer Express Jam Sessions Visual Web Developer Express Jam Sessions Teil 1 Die Visual Web Developer Express Jam Sessions sind eine Reihe von Videotutorials, die Ihnen einen grundlegenden Überblick über Visual Web Developer Express,

Mehr

NET.Compact Framework

NET.Compact Framework FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Robert Panther Programmieren mit dem NET.Compact Framework Pocket PC - Smartphone - Handheld Mit 178 Abbildungen FRANZIS Vorwort 9 Einleitung 11 1.1 Warum dieses Buch? 11 1.2

Mehr

ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform

ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform Dr.-Ing. Carsten Folie 1 ISTEC Firmenprofil unabhängiges Software- und Systemhaus seit 1982 erfolgreich am Markt ca. 60 festangestellte Mitarbeiter (Informatiker,

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bezugsquellen... 2 SharpDevelop... 2.NET Runtime... 2.NET SDK... 2 Installation... 2 Reihenfolge... 2 Vorschlag für eine Ordnerstruktur... 3 Arbeit

Mehr

Forms2Net Die neue Migrations-Software

Forms2Net Die neue Migrations-Software Forms2Net Die neue Migrations-Software Forms2Net transportiert Ihre Oracle Forms Anwendungen perfekt nach Microsoft.NET Darauf haben viele gewartet. Vielleicht auch Sie! Forms2Net ist ein Produktpaket,

Mehr

Oracle APEX 3.2. Peter Raganitsch. Einführung und neue Features 16.04.2009

Oracle APEX 3.2. Peter Raganitsch. Einführung und neue Features 16.04.2009 Oracle APEX 3.2 Einführung und neue Features 16.04.2009 Peter Raganitsch Agenda» Über Competence Center» Was ist Oracle Application Express» Welche Entwickler» Features von Oracle APEX» Architektur» Neue

Mehr

Grundlagen und Best Practices bei der SharePoint Entwicklung

Grundlagen und Best Practices bei der SharePoint Entwicklung Grundlagen und Best Practices bei der SharePoint Entwicklung Peter Kirchner Consultant ITaCS GmbH Fabian Moritz Senior Consultant, MVP ITaCS GmbH Themen Entwicklungsumgebung vorbereiten SharePoint Objektmodell

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

Workshop zu ausgewählten Neuerungen in Access 2010

Workshop zu ausgewählten Neuerungen in Access 2010 Access-Stammtisch-Stuttgart 25. Juni 2010 Workshop zu ausgewählten Neuerungen in Access 2010 Thomas Möller & Dirk Eberhardt Fahrplan Überblick 64 Bit-Installation Backstage Ausdruckseditor, Intellisense

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 Business Applications in SharePoint 2010 Marco Leithold, Thomas Lorenz conplement AG 2 conplement AG 2010. All Rights Reserved. Agenda Einführung Business Applications mit

Mehr

EDV-Profil Andreas Pape

EDV-Profil Andreas Pape Kontaktdaten: Name: Andreas Pape Adresse: Holunderweg 12 Ort: 57537 Wissen Telefon: 0 27 42 / 91 05 48 E-Mail: consulting@ivs-engineering.de EDV-Profil Andreas Pape Ausbildung: Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

- Entwurfsphase: Entwurfsbeschreibung Gesamtsystem - Version: 1.0

- Entwurfsphase: Entwurfsbeschreibung Gesamtsystem - Version: 1.0 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich - Entwurfsphase: Entwurfsbeschreibung Gesamtsystem - Version: 1.0 MSP-13 - Integration eines Semantischen Tagging Systems in Microsoft Sharepoint Martin

Mehr

ICINGA Open Source Monitoring in Web 2.0 Style

ICINGA Open Source Monitoring in Web 2.0 Style ICINGA Open Source Monitoring in Web 2.0 Style Icinga Development Team @ FrOSCon 6 21.08.2011 Sankt Augustin Agenda Einführung Icinga an sich Team Projekt Icinga-Core Icinga-Web Icinga-Reporting Demo Roadmap

Mehr

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch.

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch. Lebenslauf Persönliche Angaben Name, Vorname Aktuelle Position Nationalität Abplanalp, Dieter Senior Architect, Projekt Manager Schweizer Sprachen Deutsch Englisch Italienisch Muttersprache mündlich: gut

Mehr

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Remedy-Day 2013 Innovative ITSM Lösungen von NTT Data Machen wir es uns besser, schöner und leichter Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Copyright 2012 NTT DATA Corporation GTW Generischer Ticket Workflow

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Realtime Anbindung an SAP ERP

Realtime Anbindung an SAP ERP Realtime Anbindung an SAP ERP 14.07.2014, 15:00 NovaTec Consulting GmbH Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt am Main, Berlin, Jeddah / Saudi-Arabien Showcase - Push SAP Terminauftrag NovaTec 09.09.2015

Mehr

Installation der SAS Foundation Software auf Windows

Installation der SAS Foundation Software auf Windows Installation der SAS Foundation Software auf Windows Der installierende Benutzer unter Windows muss Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren / Administrators sein und damit das Recht besitzen, Software

Mehr

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht DEBS = ebilling@sharepoint Was ist DEBS? DEBS ist eine integrierte Lösung zur Archivierung, Beschlagwortung und Weiterverarbeitung elektronischer Rechnungen nach

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr

Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil - Isix

Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil - Isix Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil - Isix Ansprechpartner/in: Frau Nadine Fend Tel. +49 (5341) 29359-13 E-Mail: n.fend@aw-systems.net Website: www.aw-systems.net AW-SYSTEMS GmbH Moränenweg 90

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr