Niederschrift der 6. ordentlichen Gemeinderatssitzung des Gemeinderates der Stadtgemeinde Jennersdorf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Niederschrift der 6. ordentlichen Gemeinderatssitzung des Gemeinderates der Stadtgemeinde Jennersdorf"

Transkript

1 Hauptplatz 5a Tel.: 03329/ , Fax: Niederschrift der 6. ordentlichen Gemeinderatssitzung des Gemeinderates der Stadtgemeinde Jennersdorf am Donnerstag, dem 6. Juni 2013, um Uhr im Sitzungssaal des Rathauses Jennersdorf, 1. Stock Beginn: Uhr Anwesend: Entschuldigt sind: Weiters anwesend: Bgm. Wilhelm Thomas Vizebgm. Bernhard Hirczy StR Josef Kropf StR Alexander Schweizer StR Ing. Michael Janosch Helene Petz KR Edmund Potetz Angelika Kirschner Manuela Dax Nicole Schwarcz Emma Scheibreithner Gordon Schöller Christian Deutsch Gerhard Forjan StR Karin Hirczy-Hirtenfelder Helmut Kniewallner Willibald Deutsch Philipp Schweizer StR Robert Necker Mag. Dr. Rudolf Dujmovits Mag. a Magdalena Horejschi Gabriele Lechner Hannes Dax Michael Kristan Mag. a Christiane Brunner OAF Judith Kinzl OAF Sonja Dax 1 N:\Gemeinderat\Niederschriften\2013\Niederschrift 6. Gemeinderatssitzung docx

2 Tagesordnung: Gemäß 36 Abs. 2 Bgld. Gemeindeordnung hat der Bürgermeister den Gemeinderat innerhalb von acht Tagen einzuberufen, wenn es wenigstens von einem Viertel der Gemeinderatsmitglieder oder von der Aufsichtsbehörde unter Bekanntgabe wenigstens eines Tagesordnungspunktes schriftlich verlangt wird. Diese Sitzung ist spätestens innerhalb von weiteren acht Tagen abzuhalten. Von Mitgliedern der SPÖ Jennersdorf und Die Grünen & Unabhängigen Jennersdorf wurde am 21. Mai 2013 schriftlich verlangt, eine solche Sitzung unter Anführung untenstehender Tagesordnungspunkte einzuberufen. 01.) Bericht des Geschäftsführers der Wirtschaftsförderungs GmbH und des Bürgermeisters über den aktuellen Stand der Kredite der Wirtschaftsförderungs GmbH bei der ERSTE Bank Nr. 46 (Zahl 2-GI-G1703/7-2004) und Nr. 48 (Zahl 2-GI-G1703/8-2006) im Nachweis der Bürgschaften des Rechnungsabschlusses 2012 sowie der allfälligen zu diesen Krediten dazugehörigen Tilgungsträger 02.) Beratung und Beschlussfassung über eine Förderung des Kulturkreises Jennersdorf zur Durchführung der jährlichen Kinderoper 03.) Veröffentlichung der Gemeinderatssitzungsprotokolle auf der Gemeindehomepage 04.) Allfälliges Der Bürgermeister als Vorsitzender begrüßt die Anwesenden, stellt die ordnungsgemäße Einberufung zur Sitzung sowie die Beschlussfähigkeit fest und eröffnet die Sitzung. Bgm. Thomas nimmt zum Antrag auf Abhaltung dieser Gemeinderatssitzung Stellung und erklärt, dass die Einladung zur letzten Gemeinderatssitzung am 23. Mai 2013 bereits am 14. Mai 2013 fertiggestellt und von ihm unterschrieben wurde. Da bis zu diesem Zeitpunkt keine unterfertigten Anträge der GRÜNEN um Aufnahme eines oder mehrerer Tagesordnungspunkte vorgelegen haben, wurden diese nicht auf die Tagesordnung genommen. Die unterschriebenen Anträge lagen im Gemeindeamt erst am 15. Mai 2013 vor. Das Angebot von Vizebgm. Hirczy, die gewünschten Tagesordnungspunkte nachträglich auf die Tagesordnung der Sitzung am 23. Mai 2013 zu setzen, wurde von den GRÜNEN abgelehnt. Robert Necker widerspricht und berichtet von der Auskunft der Gemeindeaufsicht, nach welcher es die Pflicht des Bürgermeisters gewesen wäre, die als bereits am 14. Mai 2013 vorliegenden Anträge auf die Tagesordnung der Gemeinderatssitzung zu setzen, da zugesagt wurde, die unterschriebenen Anträge nachzureichen. Bgm. Thomas ist der Meinung, dass sich laut Gemeindeordnung die erforderlichen Unterschriften auf dem Antrag befinden müssen, damit dieser berücksichtigt werden kann. Der Termin der Gemeinderatssitzung war bekannt, weshalb es möglich gewesen wäre, die Anträge rechtzeitig einzubringen. Robert Necker erklärt die Ablehnung der nachträglichen Aufnahme der Tagesordnungspunkte damit, dass in diesem Fall keine Akteneinsicht möglich gewesen wäre. 2 N:\Gemeinderat\Niederschriften\2013\Niederschrift 6. Gemeinderatssitzung docx

3 01.) Bericht des Geschäftsführers der Wirtschaftsförderungs GmbH und des Bürgermeisters über den aktuellen Stand der Kredite der Wirtschaftsförderungs GmbH bei der ERSTE Bank Nr. 46 (Zahl 2-GI-G1703/7-2004) und Nr. 48 (Zahl 2-GI-G1703/8-2006) im Nachweis der Bürgschaften des Rechnungsabschlusses 2012 sowie der allfälligen zu diesen Krediten dazugehörigen Tilgungsträger Bgm. Thomas erläutert, dass die Haftung Nr. 46 lt. Bürgschaftsnachweis der Stadtgemeinde Jennersdorf ein Darlehen der WIFÖG für die Erhaltung der Fa. Vossen sowie für Grundstücksankäufe abdeckt. Im Gegenzug für die finanzielle Unterstützung der Fa. Vossen hat die Stadtgemeinde Vossengrundstücke erhalten, die dann dem Technologiezentrum zur Verfügung gestellt wurden. Laut Dr. Dujmovits wurde ein Kredit in Höhe von ,- aufgenommen, der gemäß dem Bürgschaftsnachweis in diesem Jahr auslaufen sollte. Trotzdem sind noch ,- an Kreditsumme offen. Vizebgm. Hirczy erklärt, dass im Jahr ,- getilgt und danach eine Tilgungsfreistellung bis 2014 vereinbart wurden. Die restlichen ,- werden ab 2014 in Halbjahresraten getilgt. Dr. Dujmovits erkundigt sich nach der Verzinsung und der Laufzeit dieser Haftung. Bgm. Thomas sagt zu, diese Daten bei der nächsten Gemeinderatssitzung nachzuliefern. Dr. Dujmovits weist darauf hin, dass es jedem Gemeinderat ermöglicht werden muss, die zu einem Tagesordnungspunkt gehörigen Unterlagen einzusehen. Trotzdem wurden ihm die Kreditverträge und sonstigen Unterlagen zu dieser Haftung nicht vorgelegt. Bgm. Thomas berichtet zur Haftung Nr. 48, dass es sich hierbei um eine Haftung für einen Schweizer-Franken-Kredit der WIFÖG handelt, der für die Erweiterung der Anteile an der Therme Loipersdorf aufgenommen werden musste. Die Stadtgemeinde Jennersdorf war ursprünglich mit 2% an der Therme beteiligt, um notwendige Investitionen tätigen zu können, wurde diese Beteiligung um 5% aufgestockt, was einem Kostenanteil von ,- entsprach. Der Kredit wurde im Jahr 2006 als Euro-Kredit aufgenommen und im Jahr 2008 in einen Schweizer-Franken-Kredit umgewandelt, da die Konditionen damals weit günstiger waren. Die Verzinsung des Eurokredites lag zum Zeitpunkt der Aufnahme bei 5,1%, der Schweizer-Franken- Kredit hatte bei Aufnahme eine Verzinsung von 3,04%, was einem Zinsgewinn von ca. 2% entspricht. Um den Fremdwährungskredit zu finanzieren, hat die WIFÖG einen Tilgungsträger abgeschlossen, bei welchem Kapital angespart wird, mit dem im Jahr 2032 der endfällige Kredit getilgt werden soll. Der Tilgungsträger der Fa. Clerical Medical, einer in Europa bekannten englischen Gruppe, ist eine Lebensversicherung, die nicht linear anwächst, sondern aufgrund der höheren Spesen in den Anfangsjahren erst am Ende der Laufzeit die größte Gewinnausschüttung aufweist. Dr. Dujmovits fasst zusammen, dass die WIFÖG einen Eurokredit in Höhe von ,- aufgenommen hat, der zum Zeitpunkt der Umstellung einen Gegenwert von CHF ,- hatte. Aufgrund einer einmaligen Rückzahlung ihv ,- beträgt die Kreditsumme nun nur mehr ,-. Der Vergleich des derzeitigen Kurses mit dem Kurs zum Zeitpunkt der Umwandlung im Jahr 2008 zeigt, dass der Kurs der Schweizer Franken um ca. 35% gestiegen ist, nicht wie die Fa. Leeb & Partner behauptet - um 23%. 3 N:\Gemeinderat\Niederschriften\2013\Niederschrift 6. Gemeinderatssitzung docx

4 Bgm. Thomas wirft ein, dass die Fa. Leeb & Partner diese Schwankungen mit einer Bankgarantie in Höhe von ,- abfedert. Dr. Dujmovits ist der Meinung, dass diese Summe bei weitem nicht ausreicht. Bgm. Thomas bekräftigt, dass ein Ausstieg aus dem Schweizer-Franken-Kredit nicht sinnvoll wäre, da die Verzinsung des Kredites mit 0,308% extrem niedrig ist. Die Kursentwicklung ist nicht vorherzusehen, weshalb die Berechnungen nur hypothetisch sind. Der Kurs hat keine Auswirkungen auf die Laufzeit oder die Verzinsung des Kredites. Dr. Dujmovits kritisiert, dass eine seriöse Beurteilung des Kredites und der Haftung sowie der möglichen weiteren Vorgangsweise aufgrund der wenigen Informationen und fehlenden Unterlagen, wie zb Kreditverträge, Tilgungspläne, Versicherungsverträge zum Tilgungsträger usw., nicht möglich ist. Wichtige Eckdaten wie Kredithöhe, Zinssätze, Spesen, Ausstiegsklauseln usw. sind nicht bekannt bzw. es gibt widersprüchliche Angaben dazu. Weiters wurde der Gemeinderat mehrfach fehlerhaft informiert. Dr. Dujmovits zitiert den Beschlussantrag der Gemeinderatssitzung vom 19. Oktober 2006: Für einen von der WirtschaftsförderungsGmbH Jennersdorf bei der Erste Bank Jennersdorf aufzunehmenden Kredit in der Höhe von mit einer Laufzeit von 25 Jahren und einer Bindung an den IRS + 0,18% Aufschlag, übernimmt die Gemeinde Jennersdorf gegenüber der Erste Bank Jennersdorf eine Garantieerklärung. In diesem Beschluss war keine Rede von einem Fremdwährungskredit, der Eurokredit wurde nachträglich in einen Schweizer-Franken-Kredit umgewandelt. Dr. Dujmovits bezweifelt, ob die Aufsichtsbehörde davon in Kenntnis gesetzt wurde. Der Gemeinderat hat nie eine Haftung für einen Fremdwährungskredit beschlossen. Die Aufsichtsbehörde hat in ihrem Prüfbericht der Gemeindefinanzen im Jahr 2009 auf Kontoauszüge der WIFÖG hingewiesen, die auf Schweizer Franken lauten. Auf Nachfrage von Dr. Dujmovits bei der Behandlung dieses Prüfberichtes im Gemeinderat am hat Dkfm. Postl erklärt, dass die WIFÖG keine Fremdwährungskredite und keine Konten mit Schweizer Franken hat, sondern dass der Kreditgeber den Kredit mit Schweizer Franken abgesichert hat. Dr. Dujmovits fordert daher die Vorlage sämtlicher Unterlagen zu diesen Geschäften und eine seriöse Prüfung eines unabhängigen Wirtschaftsprüfers, der Varianten für die weitere Vorgangsweise präsentiert. Bgm. Thomas berichtet, dass es einen jährlichen Wirtschaftsprüfbericht zur WIFÖG gibt. Die damalige Umwandlung brachte der WIFÖG eine Zinsersparnis von 2%, einen Nachlass der Fa. Leeb & Partner von 5,1% und eine Bankgarantie, um die Kursschwankungen abzudecken. Die Gemeindeaufsicht weiß über diese Kredite Bescheid. Karin Hirczy-Hirtenfelder schließt sich Dr. Dujmovits an, dass es sehr schwierig ist, über Angelegenheiten zu diskutieren oder zu entscheiden, wenn die relevanten Unterlagen nicht eingesehen werden können. Vizebgm. Hirzcy berichtet, dass die Fa. Leeb & Partner bereits aufgefordert wurde, entsprechende Unterlagen zu diesen Geschäften vorzulegen, die teilweise schon begutachtet wurden. Bgm. Thomas macht den Vorschlag, einen Termin mit Herrn Leeb zu vereinbaren, bei welchem er die gewünschten Auskünfte geben kann. Dr. Dujmovits weist darauf hin, dass Fremdwährungskredite ein großes Risikopotential haben und Spekulationsgeschäfte sind, da die Deckungslücken bei den Tilgungsträgern für Fremdwährungskredite steigen. Das Ausstiegsfenster für Schweizer- Franken-Kredite ist noch offen, daher sollte die Gemeinde untersuchen, wie hoch die Risiken wirklich sind und überlegen, wie diese Risiken minimiert werden könnten. 4 N:\Gemeinderat\Niederschriften\2013\Niederschrift 6. Gemeinderatssitzung docx

5 Mag. a Horejschi erinnert daran, dass Fremdwährungskredite vor einigen Jahren von den Banken sehr forciert wurden, mittlerweile jedoch auch viele dieser Banken wegen Beratungsfehlern geklagt werden. Bgm. Thomas meint, dass die Banken die Kunden nun vor allem deswegen dazu bringen wollen, die Schweizer-Franken-Kredite in Eurokredite umzuwandeln, weil sie an den Fremdwährungskrediten nichts mehr verdienen. Dr. Dujmovits meint weiter, dass der Kursverlust aufgrund der vorliegenden Unterlagen derzeit ca. 36% beträgt. Kunden müssen bei Abschluss derartiger Fremdwährungskredite zwar üblicherweise Risikohinweise unterschreiben, hat jedoch die Gemeinde nichts derartiges unterschrieben und die Bank beim Abschluss schlecht und nicht seriös beraten, sollte die Gemeinde in Erwägung ziehen, die Bank haftbar zu machen bzw. eine andere Einigung zu erzielen. Robert Necker verlangt, dass das Geschäft von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer untersucht wird, um alle Unklarheiten zu beseitigen und eine seriöse Grundlage für die weitere Vorgangsweise zu liefern. Bgm. Thomas meint, dass die WIFÖG einen derartigen Beschluss fassen müsste, da der Kredit auch von der WIOFÖG aufgenommen wurde. Er kann nur anbieten, dass die Fa. Leeb & Partner zu einer Besprechung eingeladen wird. Dr. Dujmovits wirft ein, dass die Auskünfte von Herrn Leeb gemeinsam mit den Unterlagen schriftlich vorgelegt werden müssten. Vizebgm. Hirczy bittet Dr. Dujmovits um schriftliche Ausfertigung der offenen Fragen, um diese an die Fa. Leeb & Partner weiterleiten zu können, bevor eine Besprechung angesetzt wird. Bgm. Thomas fasst zusammen, dass die Gemeinde nichts zu verheimlichen hat und meint, dass sich die Gemeinde in einer guten finanziellen Situation befindet. Er möchte allen Gemeinderäten die Möglichkeit geben, sich davon zu überzeugen, dass die gelieferten Informationen richtig sind. Vizebgm. Hirczy schließt sich an und ergänzt, dass geprüft werden soll, ob die damals richtige Entscheidung noch richtig ist. Falls nicht, muss mit entsprechenden Schritten darauf reagiert werden. 02.) Beratung und Beschlussfassung über eine Förderung des Kulturkreises Jennersdorf zur Durchführung der jährlichen Kinderoper Wie schon bei der Besprechung zwischen Stadtrat und Obmann des Kulturkreises Jennersdorf, Dietmar Kerschbaum, am 24. April 2013 erörtert wurde, ist es dem Kulturkreis nicht möglich, bei einer Weiterführung der Kinderoper-Produktionen ausgeglichen zu bilanzieren. Trotz äußerster Sparsamkeit würde ohne Zuschuss durch die Stadtgemeinde ein Minus von ,- übrig bleiben. Dieser Fehlbetrag soll ausgeglichen werden, um eine Weiterführung zu sichern. Der Kulturkreis Jennersdorf bietet mit seinen Kinderoper-Produktionen ein Kulturangebot für Kinder auf außerordentlich hohem Niveau. Auf altersgerechte Weise werden die Kinder in das Erlebnis Oper eingeführt. Die Anpassung von Text und Bühnenbild an die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen in der heutigen Zeit sind mit ein Grund für den großen Erfolg. Zusätzlich hat die Theatergruppe der Hauptschule die Möglichkeit, an dieser professionellen Musiktheaterproduktion mitzuwirken, ein unvergessliches Erlebnis! Das große Interesse von Schulen der weiteren Umgebung bestätigt die hohe Qualität in beeindruckender Weise. 5 N:\Gemeinderat\Niederschriften\2013\Niederschrift 6. Gemeinderatssitzung docx

6 Mit der Kinderopern-Serie haben Dietmar Kerschbaum und sein Team für die Stadt Jennersdorf etwas Einzigartiges aufgebaut, worauf alle Jennersdorferinnen und Jennersdorfer stolz sein können. Nur mit großem Engagement und Idealismus konnte die Umsetzung dieser Idee realisiert werden. Der Jennersdorfer Dietmar Kerschbaum, ein Künstler von Weltrang, und sein Team vom Kulturkreis Jennersdorf haben sich für ihre Leistungen eine entsprechende Unterstützung der Stadtgemeinde mehr als verdient. Andernfalls wäre es ein großer Verlust für unser kulturelles Leben, wenn die Kinderoper- Produktionen aus finanziellem Mangel eingestellt werden müssten. Robert Necker fasst die Situation zusammen und führt aus, dass aufgrund der finanziellen Lage die Gefahr besteht, dass die Kinderoper abgesagt werden muss. Aufgrund der fehlenden ,- würde negativ bilanziert werden. Bgm. Thomas berichtet, dass auch bisher negativ bilanziert wurde, weshalb die Gemeinden, die am Schloss Tabor und jopera beteiligt sind, heuer insgesamt ,- für die Defizite aus den Jahren 2011 und 2012 bezahlen müssen, Jennersdorf trägt daran einen Anteil von ,-. Zusätzlich bezahlt Jennersdorf im Jahr 2013 eine Subvention an jopera in Höhe von ,- und eine Prämie an Intendant Kerschbaum. Das ergibt insgesamt höhere Ausgaben der Stadtgemeinde für jopera als in den Vorjahren. Vizebgm. Hirczy berichtet, dass es nach der angesprochenen Stadtratssitzung noch weitere Verhandlungen mit Intendant Kerschbaum gegeben hat. Die Stadtgemeinde Jennersdorf war bisher und ist auch weiterhin der größte Zahlen für jopera, heuer konnten alle Gemeinden des Bezirkes Jennersdorf für das Projekt gewonnen werden. Hätte es die Defizite aus den Vorjahren nicht gegeben, wäre der Druck der Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden auf Intendant Kerschbaum, Einsparungen vorzunehmen, nicht so groß gewesen, da es sich keine Mitgliedsgemeinde mehr leisten kann, die Forderungen von jopera zu erfüllen. In etlichen Besprechungen mit den Gemeinden, dem Bezirkshauptmann und Vertretern von jopera war es unmöglich, weitere Geldmittel der Mitgliedsgemeinden aufzutreiben. Mittlerweile wurde eine Lösung gefunden und sowohl die Kinderoper als auch jopera werden wie geplant stattfinden. Es gibt sogar eine Vision für die Zukunft, da der Verein jopera das Schloss Tabor das ganze Jahr über um 1,- mieten möchte, um dort diverse Veranstaltungen abzuhalten. Über die Höhe der Miete muss noch verhandelt werden. Im Gegenzug müssten die Mitgliedsgemeinden keine Betriebskosten für das Schloss Tabor tragen. Außerdem wurde vereinbart, dass der Verein jopera die geforderten ,- heuer nicht mehr braucht. Einziger offener Diskussionspunkt ist die Höhe der Prämie für den Intendanten, die auf Bürgermeisterebene verhandelt werden muss. Dr. Dujmovits möchte wissen, woher die Ersparnis kommt, dass der Kulturkreis die ,- nicht mehr benötigt. Vizebgm. Hirczy erklärt, dass jopera auf das Geld verzichtet, um das Schloss Tabor ganzjährig nutzen zu können. Die Betriebskosten für das Schloss müsste in diesem Fall jopera bezahlen, könnte aber durch mehrere Veranstaltungen im Jahr diese Kosten abdecken. Dieses Konzept liegt derzeit nur mündlich vor. Die Verhandlungen zwischen jopera und der Stadtgemeinde Jennersdorf über die finanziellen Aufwendungen sind abgeschlossen. Robert Necker macht darauf aufmerksam, dass sich der Tagesordnungspunkt eigentlich nur auf den Kulturkreis Jennersdorf bezieht. 6 N:\Gemeinderat\Niederschriften\2013\Niederschrift 6. Gemeinderatssitzung docx

7 Vizebgm. Hirczy erklärt, dass das Geld, welches von der Stadtgemeinde Jennersdorf an den Kulturkreis Jennersdorf bezahlt wurde, vom Obmann des Kulturkreises Dietmar Kerschbaum an jopera weitergegeben wurde. Die beiden Projekte stehen in Verbindung. Mag. a Horejschi stellt den Antrag, der Gemeinderat möge beschließen: Die Stadtgemeinde Jennersdorf gewährt dem Kulturkreis Jennersdorf ab dem Jahr 2013 bis auf weiteres einen jährlichen Zuschuss in der Höhe von ,- zweckgebunden für die Durchführung der Kinderoper-Produktionen. Vor der Abstimmung über den Antrag möchte Robert Necker noch wissen, was mit Intendant Kerschbaum wegen der in der Bilanz 2013 fehlenden ,- vereinbart wurde. Vizebgm. Hirczy wiederholt, dass es Verhandlungen darüber gibt, dass der Kulturverein Schloss Tabor das Schloss um einen Euro mieten oder pachten will. Da sich daraus laut Dietmar Kerschbaum ein Vorteil für den Kulturverein und für jopera ergibt, würde er auf die ,-, die von Bgm. Thomas oder Vizebgm. Hirczy ohnehin nie zugesagt wurden, verzichten. Robert Necker schlägt vor, den Antrag zu vertagen, um ihm die Möglichkeit zu geben, mit Herrn Kerschbaum über die Angelegenheit zu sprechen. Mag. a Horejschi schließt sich diesem Vorschlag an. Der Gemeinderat ist mit dieser Vorgangsweise einverstanden und Bgm. Thomas vertagt den Tagesordnungspunkt auf die übernächste Sitzung des Gemeinderates. 03.) Veröffentlichung der Gemeinderatssitzungsprotokolle auf der Gemeindehomepage In erster Linie ist dies ein Service für die Gemeindebürger, sich über das Geschehen in der Gemeinde auf einfache Art zu informieren. Viele Gemeinden bieten dieses Service ihren Bürgern seit längerem an und gehen hiermit einen Schritt in Richtung zeitgerechte und modernere Gemeindeführung. Robert Necker sieht in der Veröffentlichung der Gemeinderatsprotokolle auf der Homepage ein Service für die Bürger, das in der heutigen Zeit selbstverständlich sein müsste. Diesem Service steht das Problem gegenüber, dass die Einsicht in diese Protokolle laut Gesetz nur den wahlberechtigten Bürgern einer Gemeinde vorbehalten ist, das Protokoll auf der Homepage jedoch von jedermann eingesehen werden kann. Der Verfassungsdienst in Eisenstadt wurde mittlerweile damit beauftragt, ein diesbezügliches Gutachten zu schreiben, welches noch nicht vorliegt. Karin Hirczy-Hirtenfelder stellt den Antrag, einen Grundsatzbeschluss dahingehend zu fassen, die Veröffentlichung der Protokolle vom Ergebnis des Gutachtens des Verfassungsschutzes abhängig zu machen und sich nach diesem zu richten. Robert Necker berichtet, dass die Gemeindeordnung derzeit überarbeitet wird, und meint, dass es sinnvoll wäre, mit dieser Novellierung die Veröffentlichung des Protokolls auf der Homepage zu ermöglichen. 7 N:\Gemeinderat\Niederschriften\2013\Niederschrift 6. Gemeinderatssitzung docx

8 Vizebgm. Hirczy schließt sich dieser Meinung großteils an und stellt den Gegenantrag, die auf der Amtstafel der Stadtgemeinde Jennersdorf veröffentlichten Beschlüsse des Gemeinderates auch auf die Homepage zu stellen, bis ein Gutachten des Verfassungsschutzes vorliegt, und sich dann nach dem Ergebnis dieses Gutachtens betreffend der Veröffentlichung des gesamten Protokolls auf der Homepage zu richten. 18 Stimmen für den Antrag (Bgm. Wilhelm Thomas, Vizebgm. Bernhard Hirczy, StR Josef Kropf, StR Alexander Schweizer, StR Ing. Michael Janosch, Helene Petz, KR Edmund Potetz, Angelika Kirschner, Manuela Dax, Nicole Schwarcz, Emma Scheibreithner, Gordon Schöller, Christian Deutsch, Gerhard Forjan, Gabriele Lechner, StR Robert Necker, Mag. Dr. Rudolf Dujmovits, Mag. a Magdalena Horejschi) 5 Stimmen gegen den Antrag (StR Karin Hirczy-Hirtenfelder, Helmut Kniewallner, Willibald Deutsch, Philipp Schweizer, Hannes Dax) Der Gegenantrag ist somit angenommen. 04.) Allfälliges Robert Necker möchte wissen, warum die im Gemeinderat beschlossene Änderung des Flächenwidmungsplanes nicht im Raumplanungsberat behandelt wurde. Bgm. Thomas erklärt, dass der Gemeinderat wahrscheinlich einen Nachtrag zum ursprünglichen Beschluss über die Nichtwidmung eines vier Meter breiten Streifens zur Pflege des Grieselbaches fassen muss. Er vermutet aber, dass zu viele Anträge um Umwidmungen beim Raumplanungsbeirat eingelangt sind, und daher dieser Streifen zum Anlass genommen wurde, um die Behandlung auf den Herbst verschieben zu können. In Zusammenarbeit mit der Raumplanungsbehörde wurde die Einstufung einiger Grundstücke von hoher Gefährdung auf normale Gefährdung herabgestuft, da sonst vor der Umwidmung bereits geologische Gutachten hätten vorliegen müssen. Normale Gefährdung bedeutet, dass für jene Grundstücke, bei welchen laut geologischer Karte eine Rutschungsgefahr vorliegt, vor Erteilung der Baubewilligung ein geologisches Gutachten vorzulegen ist. Dr. Dujmovits stellt fest, dass der Bürgermeister als Baubehörde darüber entscheidet, ob auf rutschgefährdeten Grundstücken gebaut werden darf und vorher ein Gutachten vorgelegt werden muss. Experten diskutieren schon darüber, den Bürgermeistern diese Kompetenz zu entziehen, da sie politisch zu erpressbar sind. Bgm. Thomas versichert, die erforderlichen Gutachten als Baubehörde einzufordern. Mag. a Horejschi berichtet, dass für ein Grundstück von Herrn Bäck Manfred eine Schlägerungsbewilligung der BH Jennersdorf erteilt wurde, da er einen Obstgarten errichten möchte. Die Schlägerung wurde durchgeführt und der entstandene stark abfallende Graben mit lockerer Erde aufgefüllt. Für dieses Grundstück wurde der Antrag um Umwidmung in Bauland vom Gemeinderat im Zuge der 18. Änderung des Flächenwidmungsplanes positiv beurteilt. Sie bezweifelt, dass ein geologisches Gutachten für dieses Grundstück positiv ausfallen würde. Bgm. Thomas erklärt, dass die Rodungsbewilligung der BH Jennersdorf ordnungsgemäß erteilt wurde. Der Obstgarten ist bereits teilweise vorhanden, für die Pflanzung der restlichen Obstbäume hat er innerhalb eines gewissen Zeitrahmens Spielraum. Außerdem spricht nichts dagegen, auch in einem Obstgarten bei entsprechender Flächenwidmung ein Haus zu errichten. 8 N:\Gemeinderat\Niederschriften\2013\Niederschrift 6. Gemeinderatssitzung docx

9 Robert Necker berichtet, dass in den Medien verbreitet wurde, der Raffel-Verkauf sei gescheitert. Er möchte wissen, warum die Verhandlungen gescheitert sind und wie es mit dem Kulturzentrum nun weitergehen wird. Bgm. Thomas erklärt, dass seines Wissens nach die Verhandlungen noch laufen und durchaus positiv sind. Robert Necker möchte wissen, ob die für das Kraftwerk Neumarkt beantragte Aufstockung der Fördermittel bereits genehmigt wurde. Bgm. Thomas berichtet von der Raabsitzung in Fehring, bei welcher DDr. Prem und HR Wagner zugesagt haben, dass die Fördermittel genehmigt sind, auch die Aufstockung. Er kann keine Auskunft darüber geben, ob diese Mittel ausreichen werden, um den Fischaufstieg so zu errichten, dass das Kraftwerk in Betrieb gehen kann, und wie hoch diese Fördermittel sind. Bgm. Thomas betont, dass die Baustelle nicht Angelegenheit der Gemeinde, sondern von OpenWehr ist, und die Aufstockung der Fördermittel nicht für die Verlängerung des Fischaufstieges vorgesehen ist. Aufgabe der Gemeinde ist es, die Energiegewinnung mit dem Kraftwerk Neumarkt umsetzen zu können. Für diesen Betrieb des Kraftwerkes fehlen noch die wasserrechtliche Bewilligung, ein Betreiber und die Finanzierung. Der Fischaufstieg wird derzeit nach dem ursprünglichen Plan gebaut. Robert Necker berichtet, dass durch die Absenkung der Wehrkrone ein kürzerer Staubereich entsteht. Die Gemeinde strebt jedoch einen Staubereich an, der gleich groß ist wie bisher, da sonst das Kraftwerk nicht betrieben werden kann. Robert Necker fragt nach, ob es bereits einen Sitzungsplan für die regulären Gemeinderatssitzungen gibt. Bgm. Thomas erklärt, dass normalerweise vier Sitzungen pro Jahr vorgesehen sind, die jedoch im heurigen Jahr bereits deutlich überschritten wurden. Robert Necker meint, dass ein Sitzungsplan fürs gesamte Jahr sinnvoll wäre, um sich Termine besser einteilen zu können. Laut Gemeindeordnung muss der Bürgermeister den Termin für Gemeinderatssitzungen so wählen, dass alle Gemeinderäte teilnehmen können. Bgm. Thomas korrigiert, dass es im Gesetz möglichst alle Gemeinderäte heißt. Da bis auf zwei heute alle Gemeinderäte anwesend sind, wurde diese Forderung erfüllt. Robert Necker wirft ein, dass der Bürgermeister sehr wohl darauf reagieren muss, wenn er sicher weiß, dass ein Gemeinderatsmitglied an einem geplanten Sitzungstag andere Termine hat. Wenn der Sitzungsplan ein Jahr im Voraus vorliegt, kann jedermann seine anderen Termine danach richten. Bgm. Thomas weist darauf hin, dass es laut Gemeindeordnung nicht vorgeschrieben ist, einen Sitzungsplan festzulegen. Reguläre Gemeinderatssitzungen finden normalerweise am Ende jedes Quartals an einem Donnerstag statt, da es an Freitagen häufig zu Kollisionen mit den Vereinstätigkeiten der Gemeinderäte kommt. Robert Necker meint, dass die Sitzungen an Freitagen besser wären, da die Vereine ihre Termine nach dem Sitzungsplan des Gemeinderates festlegen könnten, und auch Rücksicht auf die Pendler genommen werden kann. Vizebgm. Hirczy berichtet, dass die von den GRÜNEN geforderte Aufstellung der Wirtschaftsförderungen der Gemeinde im Jahr 2012 als Liste für jeden Fraktionssprecher vorliegt und verliest die Zahlen. Dr. Dujmovits möchte wissen, warum die Steigerung so hoch war. Bgm. Thomas begründet dies mit dem Zuschuss für die WirtschaftsförderungsKG zum Feuerwehrhausbau Rax-Bergen. 9 N:\Gemeinderat\Niederschriften\2013\Niederschrift 6. Gemeinderatssitzung docx

10 Dr. Dujmovits zitiert die Aussage des Bürgermeisters aus den letzten Stadtnachrichten bezüglich der Vergabe des Freibadrestaurants: Es ist für mich verwunderlich, wenn die Opposition in den Medien von einer Freunderlwirtschaft berichten lässt. Ausschlaggebend für die Entscheidung war das bessere Konzept und auch eine Vorauszahlung der Mieteinnahmen, sodass wirtschaftlich ein Vorteil für unsere Stadtgemeinde entsteht. Er rechnet vor, dass die Gemeinde aus der Mietvorauszahlung ihv ,- eine Verzinsung von 50,- bis 100,- pro Jahr erhält, was keinen großen wirtschaftlichen Vorteil darstellt und kein Argument für die Vergabe sein kann. Außerdem wurde in dieser Aussendung nicht darauf hingewiesen, dass die anderen Anbieter mindestens 0,29 pro Besucher bezahlt hätten, Herr Janosch jedoch nur 0,25, sodass dadurch ein finanzieller Nachteil von ,- bis ,- in den nächsten fünf Jahren für die Gemeinde entsteht. Er möchte auch wissen, ob es jedem Bewerber angeboten wurde, dass Besucher das Restaurant über die Csarda betreten könne, ohne eine Besucherkarte lösen zu müssen. Bgm. Thomas erklärt, dass alle drei Anbieter davon in Kenntnis gesetzt wurden, dass der hintere Eingang für Besucher des Restaurants geöffnet werden kann. Vizebgm. Hirczy ergänzt, dass Herr Schmidt seine Bewerbung mündlich zurückgezogen hat und es bei der Fa. Lawina Pannonia häufige Geschäftsführerwechsel gibt. Dr. Dujmovits betont, dass es ein Problem darstellt, wenn nicht alle Fraktionen in den Vergabeprozess eingebunden sind. Herr Schmidt hat ihm gesagt, dass er den Betrieb probeweise ein Jahr übernehmen möchte, jedoch keineswegs seine Bewerbung zurückzieht. Nach diesem Jahr hätte er geplant, umfangreiche Investitionen ins Restaurant zu tätigen. Außerdem wurde ihm gesagt, der Preis pro Besucher von 0,29 könne nicht reduziert werden. Bgm. Thomas widerspricht und berichtet, dass beim Gespräch mit Herrn Schmidt lediglich davon gesprochen wurde, über den Preis noch zu verhandeln, falls ein Vertrag zustande kommt. Der wirtschaftliche Vorteil für die Gemeinde liegt in der guten Qualität des Freibadrestaurants und in der Verlässlichkeit von Herrn Janosch. Robert Necker kritisiert, dass in den Stadtnachrichten davon die Rede war, dass Herr Janosch das beste Konzept vorgelegt hat, obwohl er überhaupt kein Konzept gebracht hat. Dr. Dujmovits ergänzt, dass über derartige Punkte nicht seriös in der Gemeinderatssitzung entscheiden kann, wenn die dazugehörigen Unterlagen erst in der Sitzung selbst vorgelegt werden. Da keine weiteren Anfragen gestellt werden, dankt der Vorsitzende allen Anwesenden für ihr Erscheinen und die konstruktive Mitarbeit und schließt um Uhr die Sitzung. Der Bürgermeister: Der Schriftführer: Die Protokollbeglaubiger: Willi Thomas eh Kinzl eh Hirczy Bernhard eh Karin Hirczy-Hirtenfelder eh 10 N:\Gemeinderat\Niederschriften\2013\Niederschrift 6. Gemeinderatssitzung docx

Niederschrift der 13. ordentlichen Gemeinderatssitzung des Gemeinderates der Stadtgemeinde Jennersdorf

Niederschrift der 13. ordentlichen Gemeinderatssitzung des Gemeinderates der Stadtgemeinde Jennersdorf Hauptplatz 5a Tel.: 03329/45200-0, Fax: 45200-21 Niederschrift der 13. ordentlichen Gemeinderatssitzung des Gemeinderates der Stadtgemeinde Jennersdorf am Donnerstag, dem 22. Mai 2014, um 20.00 Uhr im

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat in seinem 14. Tätigkeitsbericht (Landtagsdrucksache 12/9430) zur Veröffentlichung von Niederschriften öffentlicher Gemeinderatssitzungen in gemeindlichen

Mehr

Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg

Abwasserzweckverband 'Obere Röder, Sitz Radeberg STADTUERW. GRDF 3: IZ +49 35952 28351 28-2- 1:27 [391 ttf RADEBERG +49 3528 433 419 5.2 Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg Gemeinsame

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

Niederschrift der 11. ordentlichen Gemeinderatssitzung des Gemeinderates der Stadtgemeinde Jennersdorf

Niederschrift der 11. ordentlichen Gemeinderatssitzung des Gemeinderates der Stadtgemeinde Jennersdorf Hauptplatz 5a Tel.: 03329/45200-0, Fax: 45200-21 Niederschrift der 11. ordentlichen Gemeinderatssitzung des Gemeinderates der Stadtgemeinde Jennersdorf am Donnerstag, dem 12. Dezember 2013, um 20.00 Uhr

Mehr

P r o t o k o l l Nr. 06/2012

P r o t o k o l l Nr. 06/2012 1 P r o t o k o l l Nr. 06/2012 über die am Montag, den 29.10.2012 um 19.00 Uhr im Sitzungssaal des Gemeindeamtes St. Anton a/a stattgefundene öffentliche GR-Sitzung. Anwesende: Bgm. Helmut Mall, Vzbgm.

Mehr

Niederschrift. Berichtigung der Niederschrift des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.02.2015

Niederschrift. Berichtigung der Niederschrift des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.02.2015 Niederschrift über die 7. öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Rheinbrohl am Dienstag, dem 09. Juni 2015, um 18.30 Uhr im Rathaus Gertrudenhof. Ortsbürgermeister Oliver Labonde eröffnet

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G K A L Ü B B E - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 16. Juli 2013 im Sportheim des SC Kalübbe von 20:00 Uhr

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Bärweiler vom 07. Januar 2015 Sitzungsort: Haus am Dorfplatz Anwesend: Schriftführer/in: Es fehlen: Vorsitzender:

Mehr

Protokoll. über die Stadtratssitzung. Sitzungstag: 28.05.2014. Sitzungsort: Abensberg. Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl

Protokoll. über die Stadtratssitzung. Sitzungstag: 28.05.2014. Sitzungsort: Abensberg. Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl Niederschriftsführer: Roithmeier Daniela Protokoll über die Stadtratssitzung Sitzungstag: 28.05.2014 Sitzungsort: Abensberg Anwesend Abwesend Abwesenheitsgrund Stadtratsmitglieder:

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3041 6. Wahlperiode 10.07.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3041 6. Wahlperiode 10.07.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3041 6. Wahlperiode 10.07.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Justizvollzugsanstalt (JVA) Waldeck und ANTWORT

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.051 1 Aufstellung Kinderkrippe Tausendfüßler UG hier: 1. Festsetzung Zuschuss 2013 2. Vorauszahlungen auf den Zuschuss 2014

Mehr

Geschäftsordnung des Landesverwaltungsgerichtes (LVwG-GO)

Geschäftsordnung des Landesverwaltungsgerichtes (LVwG-GO) Geschäftsordnung des Landesverwaltungsgerichtes (LVwG-GO) Die Vollversammlung des Landesverwaltungsgerichtes hat gemäß 15 des Landesverwaltungsgerichtsgesetzes, LGBl. Nr. 19/2013, beschlossen: 1. Abschnitt:

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

Niederschrift. über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses

Niederschrift. über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses Niederschrift über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses Anwesend: Vorsitzende/r 1. Bürgermeister Armin Schaupp Stadträte Erich Angerer Arndt

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Ort: Zeit: Restaurant Sonne, Uster 20.00-21.50 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 2. Wahl Stimmenzähler/innen

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT über die öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 25.07.2013 im großen Sitzungssaal T a g e s o r d n u n g 1. Genehmigung

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update Für Kreditnehmer von Fremdwährungskrediten stellen sich viele Fragen. Neben angebotenen Umstiegen in andere Finanzierungsformen und Konvertierungen in den Euro

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Herr Rüdiger Ziethmann Schriftführerin. Tagesordnung:

Herr Rüdiger Ziethmann Schriftführerin. Tagesordnung: Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Montag, dem 27. April 2009, 18:30 Uhr, im Sitzungssaal des ehemaligen Rathauses im Stadtteil Erbach, Markt 1 Anwesend unter

Mehr

Die Beschlussfähigkeit der Versammlung wird festgestellt. Die Einladung ist frist und formgerecht erfolgt. Einwände werden nicht erhoben.

Die Beschlussfähigkeit der Versammlung wird festgestellt. Die Einladung ist frist und formgerecht erfolgt. Einwände werden nicht erhoben. Niederschrift Nr. 16 über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Süderheistedt am Donnerstag, 10. Mai 2012, in der Gastwirtschaft 'Zum Eichenhain' Beginn: 20:00 Uhr Ende: 22:45 Uhr Anwesend: Herr

Mehr

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde.

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. S a t z u n g 1 Name des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. 2. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz eingetragener Verein in der

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Hohenau an der March vom 30. August 2011

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Hohenau an der March vom 30. August 2011 Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Hohenau an der March vom 30. August 2011 Niederschrift über die am Dienstag, dem 30. August 2011, um 19.30 Uhr im Sitzungssaal

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der hochschule 21 ggmbh Ersteller Freigeber Version mbe; redaktionell überarbeitet: uso Senat GeschO/I/15.11.2005 Seite: 1 von 6 1 Einladung 3 2 Protokoll 3 3

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt

N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt - 1 - N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt Beginn: Ende: 19:30 Uhr 21:03 Uhr Anwesend waren: a) stimmberechtigt:

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 I. Haushaltssatzung Auf Grund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142) zuletzt geändert

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v.

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v. Bassum den 12.07.2013 Liebe Schützenschwestern! Liebe Schützenbrüder! Im April dieses Jahres fand der Nordwestdeutsche Schützentag in den Hallen unseres neuen Landesleistungszentrums statt. In vielen Grußworten

Mehr

NIEDERSCHRIFT. über die Sitzung des Betriebsausschusses Abwasser des Rates der Stadt Erwitte (10. Sitzung der Wahlperiode 2004/2009)

NIEDERSCHRIFT. über die Sitzung des Betriebsausschusses Abwasser des Rates der Stadt Erwitte (10. Sitzung der Wahlperiode 2004/2009) NIEDERSCHRIFT über die Sitzung des Betriebsausschusses Abwasser des Rates der Stadt Erwitte (10. Sitzung der Wahlperiode 2004/2009) Sitzungsdatum : 07.12.2006 Sitzungsbeginn : 18:00 Uhr Sitzungsende :

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Gemeindeamt Schwarzenberg am Böhmerwald Pol. Bezirk Rohrbach, Oberösterreich

Gemeindeamt Schwarzenberg am Böhmerwald Pol. Bezirk Rohrbach, Oberösterreich Pol. Bezirk Rohrbach, Oberösterreich Lfd.Nr. 4/2008 Nr. 27 (2003-2009) Seite 1 Verhandlungsschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Schwarzenberg am Böhmerwald vom 06. Juni 2008

Mehr

Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014

Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014 Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014 1. Einwohnerfragestunde 2. Abnahme der Niederschrift (öffentlicher Teil) hier: Sitzung des Gemeinderates vom 14.10.2014 3. Kommunale

Mehr

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung Datum/Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Dienstag, 02. Dezember 2014, Mehrzweckhalle Mitteldorf 22.05 22.20 Uhr Sabin Nussbaum, Gemeindepräsidentin

Mehr

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen ZENTRALE ERLEDIGT Vorlage 8-1 2015 Zum Beschluss Öffentlich TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015 Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen Beratungsergebnis:

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 03. Juni 2008 (Beschluss- und ausführliches

Mehr

Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011

Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011 Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011 im Sitzungssaal des Rathauses Vorsitzender: Erster Bürgermeister Horst Krebes Stadträte (stimmberechtigt): StR Hans Werner Bauer StRin Brigitte Gruber StRin Heidi

Mehr

Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007

Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007 Protokoll der Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007 Anwesend Gemeindeammann Karl Grob (Vorsitz) Vizeammann Alois Spielmann Gemeinderäte Rolf Walser Elisabeth Widmer Förster Jörg

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Verhandlungsschrift. über die. öffentliche Sitzung des Gemeinderates. am Montag, dem 1. September 2014 um 20 Uhr. im Gemeinderatssitzungssaal

Verhandlungsschrift. über die. öffentliche Sitzung des Gemeinderates. am Montag, dem 1. September 2014 um 20 Uhr. im Gemeinderatssitzungssaal 1 MARKTGEMEINDE POTTENDORF Bezirk Baden Land Niederösterreich DVR Nr.0454877 Verhandlungsschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates am Montag, dem 1. September 2014 um 20 Uhr im Gemeinderatssitzungssaal

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost.

Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost. Verein Ballenberg Dampfbahn 3855 Brienz Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost. Nächste Sitzung: Donnerstag, 24. Mai 2007, 19:30

Mehr

Mitglieder desausschusses für Wirtschaft und Finanzen der Stadt Rathenow, Mitglieder des Wirtschaftsförderungsausschusses des Lankreises

Mitglieder desausschusses für Wirtschaft und Finanzen der Stadt Rathenow, Mitglieder des Wirtschaftsförderungsausschusses des Lankreises Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen Der Stadtverordnetenversammlung Rathenow,12.10.2004 prot-prem051004 P r o t o k o l l über die gemeinsame Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Finanzen der Stadt

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014 Die Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Haushaltsjahr 2014 wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Die Haushaltssatzung hat folgenden Wortlaut: Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen

Mehr

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG BESCHLUSS-PROTOKOLL über die 3. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses des Hochtaunuskreises als Akteneinsichtsausschuss in der IX. Wahlzeit am Montag, dem 23.12.2010, im Landratsamt Bad Homburg v.d.höhe.

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Firma, Sitz Unter dem Namen LANDI Oberrheintal Genossenschaft besteht auf unbestimmte Zeit mit Sitz in Altstätten eine Genossenschaft

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK Zahl: E 029/09/2014.008/002 Eisenstadt, am 21.02.2014 *** Administrativsache IM NAMEN DER REPUBLIK Das Landesverwaltungsgericht Burgenland hat durch seinen Richter Mag. Leitner über die Beschwerde der

Mehr

R S S RSS-0011-14-9 = RSS-E 16/14

R S S RSS-0011-14-9 = RSS-E 16/14 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

Esther Begon, Raphael Braun, Christian Fandel, Mario Kosira, Dagobert Schmidt, Lukas Wawrik, Davina Weintz, Anna-Lena Wölwer

Esther Begon, Raphael Braun, Christian Fandel, Mario Kosira, Dagobert Schmidt, Lukas Wawrik, Davina Weintz, Anna-Lena Wölwer Fachschaft WiSo Universität Trier Raum C335 Universitätsring 15 54286 Trier Sitzungsprotokoll Fachschaft WiSo Datum: 31.10.2013 Uhrzeit: Ort: Anwesend: Abwesend (entschuldigt): Leitung: 14:12 Uhr 15:16

Mehr

Der Gemeinderat als Berufungsbehörde

Der Gemeinderat als Berufungsbehörde Der Gemeinderat als Berufungsbehörde Amtsleiterseminar 2012 St. Wolfgang Parteiengehör ( 45 Abs.3 AVG) Verfahrensparteien ist Gelegenheit zu geben, vom Beweisergebnis Kenntnis und dazu Stellung zu nehmen.

Mehr

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Statuten der Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft I. Rechtsform, Zweck, Dauer, Sitz Art. 1 Unter der Firma Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Valorlife Compagnie d Assurances

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf.

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. Vereinssatzung 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Düsseldorf. 3. Das Geschäftsjahr

Mehr

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG Köln am 27. Mai 2015 Tagesordnungsergänzungsverlangen gemäß

Mehr

Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 23.02.2012 FVSA Az. 27.02.2012 VA vom 08.02.2012 08.03.2012 Rat

Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 23.02.2012 FVSA Az. 27.02.2012 VA vom 08.02.2012 08.03.2012 Rat Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 23.02.2012 FVSA Az. 27.02.2012 VA vom 08.02.2012 08.03.2012 Rat Vorlage Nr. 01/2012 1. Änderung der Richtlinien für die Aufnahme von Krediten gem.

Mehr

über die öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates Grünwald am Montag, 17. September 2007, 19:00 Uhr

über die öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates Grünwald am Montag, 17. September 2007, 19:00 Uhr N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates Grünwald am Montag, 17. September 2007, 19:00 Uhr ANWESEND: 2. Bürgermeister Weidenbach Stephan GR-Mitglieder

Mehr

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland- Pfalz in der Fassung

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Satzung German Water Partnership e.v.

Satzung German Water Partnership e.v. Satzung German Water Partnership e.v. I. Allgemeines 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen "German Water Partnership", nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz "eingetragener

Mehr

Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt

Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt Gemeinde Niederschrift über die öffentliche Sitzung Nr. 5/2/2007 des Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt am 18.10.2007 in in den Vereinsräumen der Wetterauhalle, Södeler Weg

Mehr

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V.

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Geschäftsordnung für den Lenkungsausschuss zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der LES (Lokalen Entwicklungsstrategie)

Mehr

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit Diese Checkliste ist eine demonstrative Aufzählung von Tipps und Hinweisen für die Aufnahme und nachträgliche Kontrolle eines Fremdwährungskredites. I. Aufnahme 1. Aufnahme/Vergabe

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Sitzungsprotokoll. Fachschaftsrat Elektrotechnik 14.01.2014. 0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2. 1 Interne Sitzung 2.

Sitzungsprotokoll. Fachschaftsrat Elektrotechnik 14.01.2014. 0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2. 1 Interne Sitzung 2. Sitzungsprotokoll Fachschaftsrat Elektrotechnik 14.01.2014 Moderation Roy Protokollant Christoph Sitzungsdatum 14.01.2014, 19:38 bis 20:38 Fassung 3 Anwesende Rudi, Lukas, Martin, Theresa, Hendrik, Roy,

Mehr

Satzung (überarbeitete Version März 2010)

Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1: Name Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1.1. FC Bayern Fan-Club Friedrichshafen 2: Gründungsdatum und Clubfarben 2.1. Offizielles Gründungsdatum ist der 01. April 1985 2.2. Offizielle Clubfarben

Mehr

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Kralik,

Mehr

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen STATUTEN des Vereins Unihockey Grauholz Zollikofen mit Sitz in Zollikofen BE genehmigte Statuten vom: 24.05.2013 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zweck II. Mitgliedschaft

Mehr

SATZUNG. 1 Name, Sitz

SATZUNG. 1 Name, Sitz SATZUNG 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Europäischer Verein für Wanderarbeiterfragen (EVW/EMWU). Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen und führt nach der Eintragung

Mehr