Thuner Stadtratssitzung vom 29. Juni 2006 Seite 163

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thuner Stadtratssitzung vom 29. Juni 2006 Seite 163"

Transkript

1 Thuner Stadtratssitzung vom 29. Juni 2006 Seite 163 Stadtkanzlei Rathaus, 3602 Thun Tel , Fax PROTOKOLL STADTRAT VON THUN Sitzung 5/06 vom 29. Juni 2006, Uhr, Rathaus Thun Anwesend Stadtrat Gemeinderat Vorsitz: Stadtratspräsident Jost Damen und Herren Bähler, Balmer, Baumgartner, Begré, Bhend, Bieri, Brandenberger, Breitenstein, Briggen, Dällenbach, Fahrni, Feuz, Fluri (bis Geschäft Nr. 46), Greiner, Gruber (bis Nr. 45), Gyger, Hädener, Hiltpold, Jaccard (bis Nr. 46), Jacobsen, Lanz, Lengacher, Liebi, Marti, Mc Hale (bis Nr. 45), Moser, Peter, Reinhard, Roten, Rychen, Sager (bis Nr. 45), Schöpfer, Spring, Wiedmer, Wittwer, Wyttenbach, Zellweger (bis Nr. 38) Stadtpräsident von Allmen (bis Nr. 41), Frau Haller (bis Nr. 40), Herren Leuenberger, Lüscher, Straubhaar Sekretariat Vizestadtschreiber Berlinger Protokollführerin Bachmann Entschuldigt Herren Külling, Sandmeier

2 Thuner Stadtratssitzung vom 29. Juni 2006 Seite 164 Der Ratspräsident eröffnet die Sitzung und begrüsst alle Anwesenden. Insbesondere heisst er René Baumgartner (SP) herzlich als neues Stadtratsmitglied willkommen. Er gratuliert dem Stadtpräsidenten für die ihm von der bulgarischen Partnerstadt Gabrovo verliehene Ehrenbürgerschaft. Diese Ehrung ist auf den grossen Einsatz des Stadtpräsidenten in den letzten zehn Jahren zurückzuführen. 36. Städtische Horte mit Aufgabenhilfe Folgen der neuen kantonalen Verordnung über die Angebote zur sozialen Integration (ASIV); Bewilligung eines Budgetnachkredites von 137'000 Franken für das Jahr 2006 Bericht des Gemeinderates Nr. 11/2006 Frau Briggen, SAKO 3, informiert, dass der Kanton in der am 1. Januar 2006 in Kraft getretenen Verordnung die Normkosten pro Betreuungseinheit neu festgelegt hat, was eine Finanzierungslücke für die städtischen Horte zur Folge hat. Die SAKO empfiehlt einstimmig die Annahme des Nachkredits. Die Neuerung, welche die Erhöhung der Kosten für die Eltern zur Folge hat, bereitet der SAKO Sorgen. Die Vorsteherin versicherte der SAKO, das Gespräch mit den zuständigen kantonalen Behörden zu suchen. Auch muss darauf hingewiesen werden, dass die Arbeit in den Horten zu einem grossen Teil von freiwilligen Helferinnen geleistet wird, was die Kosten tief hält. Herr Wiedmer, SVP-Fraktion, informiert, dass die Fraktion der Vorlage einstimmig zustimmt. Das Hortangebot ist sinnvoll und soll weitergeführt werden. Herr Dällenbach, Fraktion der Mitte, ist überzeugt, dass in den städtischen Horten sinnvolle und wertvolle Arbeit geleistet wird. Warum die Kosten pro Kind mehr als Fr über den vom Kanton bestimmten Normkosten liegen ist allerdings nicht nachvollziehbar und soll erklärt werden. Die Fraktion wird den Nachkredit einstimmig genehmigen. Herr Mc Hale (GFL) teilt mit, dass die GFL dem Geschäft zustimmen wird. Die Horte sind für die Schule sehr wichtig. Die Kosten waren bisher sehr tief. Mit dem Kanton muss eine tragbare Lösung ausgearbeitet werden. Herr Spring, FDP-Fraktion, orientiert, dass die Fraktion den Kredit unterstützt. Die familienexterne Betreuung muss generell verbessert werden. Die Absicht des Gemeinderats, sich beim Kanton einzusetzen, ist unterstützenswert. Herr Baumgartner, SP-Fraktion, informiert, dass die Fraktion der Vorlage einhellig zustimmt. Die Nachfrage nach Hortplätzen ist ausgewiesen. Dennoch hat die Fraktion eine kritische Anmerkung: Die Verordnung ist am 1. August 2005 in Kraft getreten; die Folgen für das Budget 2006 hätten also schon vorausgesehen werden können. Gemeinderätin Haller dankt für die gute Aufnahme des Geschäfts. Der Gemeinderat wird mit dem Regierungsrat die Normkosten diskutieren. Der Rat genehmigt einstimmig folgenden Stadtratsbeschluss: Der Stadtrat von Thun, gestützt auf Artikel 40 lit. i Stadtverfassung und nach Kenntnisnahme vom gemeinderätlichen Bericht vom 1. Juni 2006, beschliesst: 1. Bewilligung eines Nachkredites von 137'000 Franken als neue Ausgabe zu Lasten Laufende Rechnung 2006, Produktegruppe 5.4, Beiträge an Institutionen, für die Weiterführung des bestehenden Hortangebots. 2. Der Gemeinderat wird mit der Ausführung dieses Beschlusses beauftragt.

3 Thuner Stadtratssitzung vom 29. Juni 2006 Seite Wirtschafts- und Eventförderung Swiss Economic Forum SEF: Austragung Bewilligung Kredit von Fr. 170' zuzügl. MwSt. für Abgeltungen (Barbeitrag Fr. 150' und Dienstleistungen Fr. 20'000.--) im Rahmen der Leistungsvereinbarung Bericht des Gemeinderates Nr. 12/2006 Herr Marti, SAKO 3, stellt fest, dass das SEF für die Stadt eine unbestrittene Veranstaltung ist. In der Aprilsitzung wurde der 3-Jahresvertrag nicht verlängert, weil die Unterstützung durch die öffentliche Hand für den sehr erfolgreichen Anlass hinterfragt wurde. Mit der Rückweisung wurde der Auftrag verbunden, dem Stadtrat ein Abbauszenario bis ins Jahr 2010 vorzulegen. Der vorliegende Antrag schlägt einen 1-Jahresvertrag vor. Er ist klar gegliedert und zeigt die monetären Leistungen der Stadt und die Gegenleistungen des SEF transparent auf. Die SAKO ist der Meinung, dass die CEO's für die Verhandlungen mit den Sponsoren wissen sollen, was die Stadt im Jahr 2007 bezahlen wird. Darum soll das Geschäft heute beschlossen werden. Das Hauptproblem bleiben die Infrastrukturen im Schadausaal. Hier müssen in nächster Zeit richtungweisende Entscheide gefällt werden. Die SAKO unterstützt den jährlichen Zahlungsrhythmus, hat aber im Bericht das verlangte Abbauszenario bis ins Jahr 2010 vermisst. Dies muss noch folgen. Die SAKO stimmt mit diesen Bedenken dem Kredit mit 4 : 1 Stimmen zu. Die SP-Fraktion stimmt dem Geschäft grossmehrheitlich zu. Herr Hädener, Fraktion der Mitte, informiert, dass die Fraktion der Vorlage einhellig zustimmt. Die jetzige Vorlage ist gut. Das SEF wird von der Stadt uneingeschränkt anerkannt. Die Idee, kommerzielle Leistungen einzukaufen, ist gut. Es ist wichtig, dass die Stadt bald einer mittelfristigen Verbesserung der Infrastruktur zustimmt. Herr Greiner, SVP-Fraktion, orientiert, dass die Fraktion das SEF anerkennt und unterstützt. Die SVP ist aber verpflichtet, die Gesamtinteressen der Stadt zu wahren, was heisst, dass die vorhandenen Gelder für unterschiedlichste Bedürfnisse eingesetzt werden müssen. Das SEF kann aus diesem Grund nicht mit einer vollen, wohl aber mit einer teilweisen finanziellen Unterstützung rechnen. Die SVP hat via Medien erfahren, dass das SEF das Beitragsgesuch schriftlich zurückgezogen hat. Dies wurde inzwischen bestätigt. Der Rückzug des Beitraggesuchs führt dazu, dass die Vorlage zurückgewiesen werden muss. Es können nicht Mittel bewilligt werden, ohne dass solche beantragt wurden. Die Fraktion beantragt aus diesem Grund die Rückweisung des Geschäfts. Herr Reinhard, FDP-Fraktion, erklärt, dass die Fraktion mit der Vorlage zufrieden ist und ihr einstimmig zustimmt. Der Anlass ist für die Stadt sehr wichtig. Zum Rückweisungsantrag: Bei der Leistungsvereinbarung handelt es sich um einen Vertrag mit zwei Vertragspartnern. Eine Vertragspartei muss den ersten Schritt machen. In diesem Geschäft soll das der Stadtrat sein. Der Kredit ist darum heute zu bewilligen. Herr Hiltpold (GFL): Am 15. Mai 2003 diskutierte der Stadtrat die SEF-Kredite für die Jahre 2004 bis Die Fraktion der Mitte setzte sich damals für eine uneingeschränkte Unterstützung des SEF's ein. Es wurde weder von einer Anschubfinanzierung noch von Abbauplänen gesprochen. Es folgte eine einstimmige Zustimmung zum Geschäft. Drei Jahre später, die finanzielle Lage der Stadt und die Infrastrukturen sind dieselben, soll nun eine andere Gangart beschlossen werden. Dies ist eine willkürliche, nicht mehr berechenbare Politik. Die heutige Vorlage ist eine deutliche Verschlechterung für das SEF. Es war und ist der Wunsch von vielen, das SEF längerfristig zu behalten. Mit einem einjährigen Vertrag wird dieses Ziel nicht angestrebt. Zukünftig soll wieder eine gewisse Langfristigkeit angestrebt werden. Herr Peter, SVP-Fraktion, weist darauf hin, dass die städtischen Steuerneinnahmen zurückgehen und die Abgaben an den Kanton gleichzeitig steigen. Es müssen alle ihren Sparbeitrag leisten: die Eltern, die Musikgesellschaft, die Schulen, parkende Autofahrer. Die Vorlage weist den gleichen Betrag aus wie die zurückgewiesene Vorlage im April. Dies entspricht nicht dem Willen des Stadtrates, der eine schrittweise Senkung des Betrages verlangte. Die Fraktion beantragt den Barbetrag auf Fr. 100' (plus MwSt.) zur senken. Der Naturalleistungsbetrag soll bei Fr. 20' belassen werden. Herr Bhend (SP) lehnt den Kredit ab und wird den Rückweisungsantrag der SVP unterstützen, da das SEF das Gesuch zurückgezogen hat. Das Vorgehen des Gemeinderates, er prüfte zuerst die Stimmung bei den Stadträten, bevor das Geschäft im Stadtrat traktandiert wurde, zeugt nicht von Führungsstärke

4 Thuner Stadtratssitzung vom 29. Juni 2006 Seite 166 und enttäuscht. Die Arbeit der Organisatoren des SEF's ist gut. Aber als erfolgreiche privatwirtschaftliche Unternehmer sollten sie nicht zu sehr auf Gelder der öffentlichen Hand angewiesen sein. Die Mittel sollen in anderen Bereichen eingesetzt werden. Gemeinderätin Haller bittet den Rückweisungs- und den Kürzungsantrag der SVP-Fraktion abzulehnen. Der Rückweisungsbeschluss vom April hat zur Folge, dass der Gemeinderat das Geschäft neu anpackte. In Anbetracht der Gegenleistung des SEF's ist der zu sprechende Kredit nicht zu hoch. Es ist richtig, dass die Organisatoren des SEF's ihr Gesuch am 13. Juli 2006 zurückgezogen haben. Es ist aber nicht das SEF, welches die politische Agenda bestimmt, sondern der Gemeinderat. Und der Gemeinde- und der Stadtrat will heute mit der Sprechung des Kredits ein Zeichen setzen. Die im April geäusserten Anliegen des Stadtrates sind mit dieser Vorlage erfüllt. Bezüglich der Infrastruktur müssen bald Zeichen gesetzt werden. Das Potenzial für den Ausbau des Saales ist vorhanden. Die Budgetposten sollen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Die Absicht des Gemeinderats, nur einen Jahresvertrag abzuschliessen, bedeutet nicht, dass der Stadtrat umgangen wird, sondern erlaubt der Legislative, jedes Jahr wieder über den Kredit abzustimmen. Der Rat lehnt den Rückweisungsantrag der SVP-Fraktion mit 11 : 26 Stimmen ab. Der Rat lehnt den Antrag der SVP-Fraktion (Kürzung des Barbetrags um Fr. 50'000.- auf Fr. 100'000.--) mit 12 : 26 Stimmen ab. Herr Greiner, SVP-Fraktion, informiert, dass die Fraktion das Resultat zur Kenntnis nimmt. Sie wird den Kredit nun unterstützen. Um ein ähnliches Chaos in der Zukunft zu vermeiden und ein zukünftiges Abbauszenario zu ermöglichen, wird die Fraktion eine entsprechende Motion einreichen. Gemeinderätin Haller weist den Vorwurf einer chaotischen Situation vehement zurück. Der Rat genehmigt mit 35 : 1 Stimmen folgenden Stadtratsbeschluss: Der Stadtrat von Thun, gestützt auf Art. 40 lit. i) Stadtverfassung und nach Kenntnisnahme vom gemeinderätlichen Bericht vom 1. Juni 2006, beschliesst: 1. Für die Austragung des Swiss Economic Forums 2007 mit Hauptstandort Thun wird zur Finanzierung des Stadtbeitrages (Abgeltung Leistungen Swiss Economic Forum GmbH, Thun) eine Ausgabe von CHF 170'000 zuzüglich Mehrwertsteuer bewilligt, wovon CHF 150'000 (plus MwSt.) als Barbetrag und CHF 20'000 (plus MwSt.) in Form unentgeltlicher Dienstleistungen. 2. Die entsprechenden Beträge sind im Voranschlag 2007, Produktgruppe "Wirtschafts- und Tourismusförderung", Konto "Wirtschaftsförderung" aufzunehmen. 3. Der Gemeinderat wird beauftragt und ermächtigt, die Modalitäten und die Gegenleistungen in einer Vereinbarung mit der Swiss Economic Forum GmbH zu regeln. 4. Es wird in Aussicht genommen, über einen Folgebeitrag (Austragung 2008) aufgrund einer Leistungsüberprüfung im Anschluss an die Austragung 2007 zu beschliessen. 5. Der Gemeinderat wird mit dem Vollzug dieses Beschlusses beauftragt. 38. Parlamentarische Vorstösse zur Sportstättenplanung mündliche Beantwortung a) Motion M 3/06: Kohärente Sportstättenplanung; SVP-Fraktion vom 16. März 2006 b) Motion M 4/06: Genügend und geeignete Spielfelder für den Breitensport; Mitglieder SP und GFL vom 16. März 2006 c) Motion M 5/06: Kohärentes Sportanlagenkonzept aus einer gesamtheitlichen Perspektive; Mitglieder SP und GFL vom 16. März 2006 d) Postulat P 2/06: Rasenspielfelder; SVP-Fraktion vom 16. März 2006 e) Postulat P 3/06: Gesicherte Sportstättenentwicklung in Thun; SVP-Fraktion vom 16. März

5 Thuner Stadtratssitzung vom 29. Juni 2006 Seite 167 Gemeinderätin Haller dankt den Fraktionen für das konstruktive Mitdenken. Der Gemeinderat beantragt die Annahme aller Motionen und Postulate. Herr Hädener, Fraktion der Mitte, wünscht, dass innerhalb eines Jahres Ergebnisse vorliegen. Der Gemeinderat hat nach dem Scheitern von Thun-Süd unbegreiflicherweise in den letzten Monaten die Sportstättenplanung nicht sichtbar vorangetrieben. Frau Moser, FDP-Fraktion, befürwortet eine Sportstättenplanung. Es muss abgeklärt werden, was für Massnahmen notwendig sind. Eventuell sollten Experten in die Analyse einbezogen werden. Die Planung soll im Jahr 2006 abgeschlossen sein. Herr Greiner, SVP-Fraktion, ist erfreut über die positive Aufnahme der SVP-Vorstösse beim Gemeinderat. Ein Realisierungszeitplan ist zusätzlich notwendig. Es müssen die touristischen, die wirtschaftspolitischen und die siedlungspolitischen Komponenten berücksichtigt werden. Eine Information vom Gemeinderat bezüglich der zeitlichen Planung ist von Interesse. Frau Rychen, SP-Fraktion, wünscht bis Ende 2006 ein Konzept. Frau Begré (GFL) versteht nicht, dass der Zeithorizont so lange ist. Die Wahlen im Herbst sollen nicht abgewartet werden. Herr Spring, FDP-Fraktion, weist darauf hin, dass die Sportstättenplanung ein Daueraufgabe ist. Es ist festzustellen, dass die jeweiligen Projekte vom Gemeinderat gelobt werden, das Volk sie aber ablehnt. Eine Analyse der gescheiterten Projekte zeigt, dass die Zielvorgaben zuwenig verfolgt wurden. Das Sportstättenkonzept soll schnell in die Hand genommen und von Fachleuten begleitet werden. Gemeinderätin Haller stellt richtig, dass das Sportstättenkonzept vom Jahr 1980 umgesetzt wurde. Jetzt muss eine neue Auslegeordnung gemacht werden. Die Federführung ist beim Planungsamt und dem Tiefbauamt. Gemeinderat Straubhaar hat die Gesamtverantwortung. Im September wird der Gemeinderat dem Stadtrat einen Rahmenkredit vorlegen. Die Frage nach dem Fussball- und dem Leichtathletikstadion kann nicht nur im Konzept abgehandelt werden. Im Hintergrund ist dazu mit den unterschiedlichsten Parteien ein Prozess im Laufen. Der Gemeinderat macht vorwärts. Am 1. März 2008 muss eine Baubewilligung vorliegen, damit der FC Thun eine neue Lizenz erhält. Die Öffentlichkeit soll in Zukunft über den Stand der Planungen mittels Newsletter informiert werden. Der Rat überweist die Motion M 3/06, Motion M 4/06, Motion M 5/06 sowie das Postulat P 2/06 und Postulat P 3/06 einstimmig. 39. Frage F 03/06 betreffend Entwicklung Tagesschule Renate Begré (GFL) vom 19. Juni 2006; mündliche Beantwortung durch Gemeinderätin Haller 1. Wie hat sich die erste Tagesschule in Thun in ihrem ersten Betriebsjahr entwickelt? Sind die Schülerzahlen gestiegen/konstant geblieben/gesunken? Die Schülerzahlen sind kontinuierlich gestiegen. Beim Start im August 2005 waren 7 Schüler angemeldet. Aktuell (Juni 2006) besuchen 15 Kinder die Tagesschule. 2. Wie hat sich die räumliche Zusammenlegung von Hort und Tagesschule bewährt? Hort und Tagesschule unterstehen beide einer eigenen Leitung. Die Tagesschule ist ein Angebot der Schule und untersteht der Schulleitung und der Schulkommission. Das Hortwesen ist Teil des familienexternen Betreuungsangebots der Stadt. Synergien haben sich im laufenden Jahr vor allem bei der Nutzung der Anlagen (gemeinsame Aussenräume) und teilweise beim Personal (Stellvertretung) ergeben. Das Nebeneinander hat sich insgesamt bewährt. 3. Wie zeichnet sich die Entwicklung der Schülerzahlen in der Tagesschule für das kommende Schuljahr ab?

6 Thuner Stadtratssitzung vom 29. Juni 2006 Seite 168 Am 21. Juni 2006 sind für das neue Schuljahr 16 Schüler angemeldet. 2 Schüler treten altershalber aus der Tagesschule aus und drei Schüler treten neu ein. Die Auslastung wird für die Mittagseinheit ab August 2006 rund 40 % und für die Betreuungszeit am Nachmittag zwischen rund 25 % und 30 % liegen. Es zeichnet sich ab, dass Dienstag und Donnerstag die stark belegten Tage sind. Zum aktuellen Zeitpunkt sind diese Zahlen noch provisorisch, weil Anmeldungen noch bis zum Ende der Sommerferien entgegen genommen werden. 4. Zeichnet sich dringender Bedarf für eine künftige weitere Tagesschule, z.b. im Raum Strättligen- Bostuden-Neufeld ab? Die Schülerzahlen in der Tagesschule Pestalozzi rechtfertigen die Eröffnung einer neuen Tagesschule vorerst noch nicht. Kinder ausserhalb des Schulkreises Pestalozzi, welche dringend einen Tagesschulplatz benötigen, können in die Tagesschule Pestalozzi aufgenommen werden. Bedingung ist ein Schulbesuch in der Primarschule Pestalozzi, was den Grundsatz eher schwer umsetzbar macht. Es stellt sich die Frage, ob unabhängig von der Kinderzahl der Tagesschule Pestalozzi, die wohl auch durch die räumliche Situation eher begrenzt wird, eine zusätzliche Tagesschule im Gotthelfschulhaus errichtet werden sollte. Mit Blick auf die finanziell angespannte Situation der Stadt Thun wird aber vorerst darauf verzichtet. 40. Protokoll Genehmigung des Protokolls der Stadtratssitzung vom 8. Juni 2006 Herr Hädener, KPK, weist darauf hin, dass er bei seinem Votum auf S. 159, Geschäft Nr. 33 für die KPK und nicht für die SAKO 1 gesprochen hat. Das Protokoll wird vom Rat mit dieser Änderung einstimmig genehmigt. 41. Kommissionen Ersatzwahl in die Kontroll- und Planungskommission KPK anstelle der zurückgetretenen Gabriela Bernet-Moser (SP) Herr Marti, SP-Fraktion, schlägt René Baumgartner (SP) zur Wahl vor. Der Rat genehmigt stillschweigend folgenden Stadtratsbeschluss: Der Stadtrat von Thun, gestützt auf Artikel 37 Buchst. b) Stadtverfassung, nach Kenntnisnahme des Wahlvorschlages SP, beschliesst: In die Kontroll- und Planungskommission KPK wird anstelle der zurückgetretenen Gabriela Bernet- Moser per sofort gewählt: René Baumgartner (SP). 42. Kommissionen Ersatzwahl in die stadträtliche Spezialkommission Revision PK-Reglement anstelle der zurückgetretenen Gabriela Bernet-Moser (SP) Herr Marti, SP-Fraktion, schlägt Christina Jaccard (SP) zur Wahl vor. Der Rat genehmigt mit 37 : 0 Stimmen folgenden

7 Thuner Stadtratssitzung vom 29. Juni 2006 Seite 169 Stadtratsbeschluss: Der Stadtrat von Thun, gestützt auf Artikel 37 Buchst. b) Stadtverfassung, nach Kenntnisnahme des Wahlvorschlages SP, beschliesst: In die stadträtliche Spezialkommission Revision PK-Reglement wird anstelle der zurückgetretenen Gabriela Bernet-Moser per sofort gewählt: Christina Jaccard (SP). 43. "Arbeit statt Sozialhilfe" Kreditbeschluss über die Weiterführung der gemeindeeigenen Beschäftigungsprogramme "Arbeit statt Sozialhilfe" Bericht des Gemeinderates Nr. 13/2006 Frau Begré, SAKO 4 und 5, informiert, dass die beiden Kommissionen der Vorlage einstimmig zustimmen. Mit dem Projekt gewinnen die Arbeitslosen und die Stadt. Vor allem die Angebotsverbesserung für junge Arbeitslose ist positiv und nachhaltig. Negativ ist, dass mit dem Projekt Symptome bekämpft werden. Es werden Massnahmen akzeptiert, welche die Situation der Arbeitslosen verschlechtern: Es gibt keinen Stundenlohn mehr, sondern nur noch eine fixe Integrationszulage; ein neuer Anspruch gegenüber der Arbeitslosenversicherung ist ausgeschlossen und der Einsatz ist nicht AHV wirksam. Es ist transparent, dass die Massnahmen im Voranschlag dargestellt werden müssen. Die lange Warteliste zeigt, dass genügend Nachfrage besteht. Die Mitglieder der GFL stimmen der Vorlage ebenfalls zu und wünschen, dass die Stadt beim Kanton Druck macht. Frau Lengacher, Fraktion der Mitte, teilt mit, dass die Fraktion der Vorlage überzeugt zustimmt. Vor allem die Angebotsverbesserung für die jungen Arbeitslosen ist gut. Nach wie vor soll das Angebot von Nischenarbeitsplätzen vergrössert werden. Herr Sager, SP-Fraktion, orientiert, dass die Fraktion die Vorlage einstimmig unterstützt. Es ist wichtig, die Arbeitslosen mit dem Ziel einer Reintegration in die Arbeitswelt zu beschäftigen. Vom Programm profitieren nicht nur die Arbeitslosen, sondern auch die Stadt. Die Fraktion spricht sich aufgrund der positiven Wirkung des Beschäftigungsprogramms und der langen Warteliste für eine Erweiterung der Betreuungsplätze aus. Die massive Verschlechterung für die Betroffenen muss vom Kanton korrigiert werden. Frau Gyger, FDP-Fraktion, informiert, dass die Fraktion der Vorlage geschlossen zustimmt. Herr Wiedmer, SVP-Fraktion, teilt mit, dass die Fraktion der Vorlage ebenfalls einstimmig zustimmt. Vor allem die gezielte Förderung der jungen Erwachsenen ist unterstützenswert. Gemeinderat Leuenberger dankt im Namen des Gemeinderates für die Zustimmung zum Kredit, was in Zeiten des Sparens überhaupt nicht selbstverständlich ist. Der Gemeinderat wird den erwünschten Druck beim Kanton machen, da die kantonalen Mittel zu tief sind; mit der Gesundheits- und Fürsorgedirektion sind Gespräche geplant. Die geforderten Nischenarbeitsplätze sind immer weniger, sind aber natürlich sehr erwünscht. Ein Ausbau der Plätze würde die vorhandenen Mittel sprengen. Der Rat genehmigt einstimmig folgenden Stadtratsbeschluss: Der Stadtrat von Thun, gestützt auf Art. 40 lit. a und nach Kenntnisnahme vom gemeinderätlichen Bericht vom 9. Juni 2006, beschliesst:

8 Thuner Stadtratssitzung vom 29. Juni 2006 Seite Für das Projekt "Arbeit statt Sozialhilfe" (gemeindeeigenes Programm, nicht lastenausgleichsberechtigt) wird für das Jahr 2007 eine neue Ausgabe von Fr. 683' netto (Aufwand Fr.1'094'700.--, Ertrag Fr. 411'000.--) bewilligt. Die Finanzierung erfolgt zulasten der Laufenden Rechnung und ist in den Voranschlag 2007 aufzunehmen. 2. Für das Projekt "Arbeit statt Sozialhilfe" (gemeindeeigenes Programm, nicht lastenausgleichsberechtigt) wird für das Jahr 2008 eine neue Ausgabe von Fr. 764' netto (Aufwand Fr. 1'094'700.--, Ertrag Fr. 330'000.--) bewilligt. Die Finanzierung erfolgt zulasten der Laufenden Rechnung und ist in den Voranschlag 2008 aufzunehmen. 3. Für die Jahre 2007 und 2008 sind für die Angebotsverbesserung für junge Erwachsene zusätzlich je Fr. 200' zulasten der Laufenden Rechnung in den Voranschlag 2007 und 2008 aufzunehmen. 4. Der Gemeinderat wird mit der Ausführung dieses Beschlusses beauftragt. 44. Motion M 2/06 betreffend Fragestunde mit mehr Aktualität SP-Fraktion vom 16. März 2006; Beantwortung Herr Bähler, SP-Fraktion, teilt mit, dass die Fraktion an der Motion festhält. Die heutige Praxis hat zur Folge, dass Fragen nicht spontan gestellt werden können. Das Reglement könnte dahingehend geändert werden, dass nicht der Gemeinderat, sondern der zuständige Departementsvorsteher die Fragen beantwortet. Dies würde eine verkürzte Antwortfrist ermöglichen. Die Antworten hätten dann auch nicht das Gewicht einer Antwort auf eine Interpellation. Die Fraktion bittet um Annahme der Motion. Laut Herr Greiner ist die SVP-Fraktion ebenfalls der Auffassung, dass die Fragestunde aktueller gestaltet werden sollte. Allerdings geht die Forderung zu weit. Eine Einreichefrist von zwei bis drei Tagen wäre sinnvoll. Fragen sollten auch noch nach der Fraktionssitzung gestellt werden können. Es muss aber berücksichtigt werden, dass nebenamtliche Gemeinderäte nicht innerhalb kürzester Zeit die Antworten vorbereiten können. Der Umwandlung in ein Postulat stimmt die Fraktion zu. Frau Moser, FDP-Fraktion, weist darauf hin, dass die Beantwortung von Fragen Zeit und Aufwand bedeutet. Eine seriöse Antwort innert zwei Stunden ist nicht gut möglich. Dennoch wünscht die Fraktion eine Verkürzung der Frist. Der Gemeinderat soll diese festlegen. Wichtig ist allerdings, dass nach der Fraktionssitzungen noch Fragen gestellt werden können. Herr Bhend (SP) findet es selbstverständlich, dass bei einer verkürzten Antwortfrist der Gemeinderat bei ausufernden Fragen seine Antwort nach wie vor vertagen kann. Die Fragen müssen allerdings auch nicht ins letzte Detail geklärt werden. Frau Begré (GFL) schliesst sich mit den GFL-Mitgliedern der Argumentation der SVP-Fraktion an und wird der Umwandlung in ein Postulat zustimmen. Vizestadtschreiber Berlinger spricht im Namen des Gemeinderats. Dieser hat die Bereitschaft zur Prüfung einer kürzeren Einreichefrist signalisiert. Eine seriöse Beantwortung braucht aber etwas mehr Zeit; Fragen, die erst bis 9 Uhr am Sitzungstag eingereicht werden, wird der Gemeinderat nicht seriös beantworten können. Der Gemeinderat lehnt darum die Motion ab, ist aber bereit den Vorstoss als Postulat entgegenzunehmen. Der Rat lehnt die Motion mit 23 : 10 Stimmen ab. Herr Marti, SP-Fraktion, stellt einen Rückkommensantrag. Die Vorschläge der VorrednerInnen haben die Fraktion mittlerweile überzeugt. Eine Frist von ca. 48 Stunden wäre akzeptabel. Die Fraktion möchte infolgedessen die Motion in ein Postulat umwandeln. Der Rat stimmt dem Rückkommensantrag zu. Der Rat stimmt der Umwandlung in ein Postulat einstimmig zu und überweist es gleichzeitig.

9 Thuner Stadtratssitzung vom 29. Juni 2006 Seite Motion M 6/06 für ein transparentes Vorgehen betreffend Ausbau des Schadausaals SVP-Fraktion vom 6. April 2006; Beantwortung Herr Greiner, SVP-Fraktion, ist mit der Umwandlung der Motion in ein Postulat einverstanden. Eine Renovation des Schadausaals ist unbestritten. Geprüft werden muss, wie viele Mittel investiert werden sollen. Ein massvoller Ausbau wäre ein erster Schritt. Der Gemeinderat stellt erfreulicherweise dieselben Überlegungen an wie die SVP. Herr Roten, FDP-Fraktion, weist darauf hin, dass 10 Mio. Franken für Investitionen und Unterhalt nicht zu einem Kultur- und Kongresszentrum führen. Die Fraktion wird dem Postulat zustimmen. Der Rat überweist das Postulat mit 33 : 0 Stimmen. 46. Postulat P 1/06 betreffend Neudefinition Schwergewicht bei den Liegenschaftsinvestitionen SVP-Fraktion vom 16. März 2006; Beantwortung Herr Lanz, SVP-Fraktion, stellt fest, dass der Gemeinderat die Frage nicht verstanden hat. Gefordert ist ein langfristiges Konzept, nicht eine Planung von Jahr zu Jahr oder von Legislatur zu Legislatur. Die Fraktion ist mit der Antwort des Gemeinderates nicht zufrieden. Sie beantragt die Überweisung des Postulats. Frau Balmer, SP-Fraktion, ist mit der Antwort des Gemeinderates einverstanden. Der vierjährige Legislaturplan und die rollende Planung lassen ein Konzept über acht Jahre nicht zu. Auch in der Praxis ist dies nicht möglich, da im Laufe der Zeit immer neue Aspekte hinzukommen. Einig ist die SP-Fraktion, dass der Unterhalt besser im Auge behalten wird. Die Fraktion lehnt das Postulat ab. Herr Greiner, SVP-Fraktion, ist der Meinung, dass strategisches und konzeptionelles Denken notwendig ist. Es geht nicht um eine Detailplanung, sondern um die Entwicklung von Ideen. Vorausschauendes Denken ist in diesem Bereich notwendig. Der Vorstoss ist im Zusammenhang mit dem Vorstoss zur Schaffung einer Finanzkommission zu sehen, mit welchem die gleichen Ziele erreicht werden sollen. Herr Hiltpold (GFL) findet, dass bei einer klareren Formulierung des Postulates, dieses besser verstanden worden wäre. Es sollen keine neuen Instrumente geschaffen werden, allenfalls können bestehende verbessert werden. So könnte beim Aufgaben- und Finanzplan über die vier Jahre hinausgedacht werden. Ein Konzept an sich ist nicht sinnvoll, da sich die Rahmenbedingungen ständig ändern. Herr Spring, FDP-Fraktion, stellt fest, dass jede Gemeinde eine Orts- und Finanzplanung hat. Das Postulat will nichts anderes, als eine Planung über mehrere Jahre. Es ist unklar formuliert. Das Ansinnen ist aber zu unterstützen. Herr Lanz, SVP-Fraktion, weist darauf hin, dass der Gemeinderat die Vierjahresplanung laufend anpasst. Die SVP stiess mit ihren Vorstössen zur Liegenschaftsbewirtschaftung lange auf taube Ohren. Inzwischen arbeitet der Gemeinderat dank eines Konzepts mit einer modernen und erfolgreichen langfristigen Planung. Dies ist bei den Liegenschaftsinvestitionen auch notwendig. Gemeinderat Straubhaar wehrt sich gegen die vorgeworfene Konzeptlosigkeit des Gemeinderates. Die bestehenden und aufgezeigten Instrumente sind auf vier Jahre ausgelegt. Wenn das störend ist, müsste über längere Amtsperioden nachgedacht werden. Der Gemeinderat denkt aber ohnehin über die vier Jahre hinaus und wünscht die Ablehnung des Postulates. Der Rat lehnt das Postulat mit 19 : 9 Stimmen ab.

10 Thuner Stadtratssitzung vom 29. Juni 2006 Seite Frage F 3/06 betreffend Stollenbau / Hochwasserschutz SVP-Fraktion vom 8. Juni 2006 Wortlaut: "Bekanntlich wird der Stollenbau (Hochwasserschutz) neu ausgeschrieben. Der KV soll heute ca. 50 Mio. Franken betragen, an Stelle des bewilligten Kredites von ca. 35 Mio. Franken. Welche finanziellen und terminlichen Auswirkungen sind zu erwarten für die Stadt Thun. Welche Alternativen werden geprüft?" Gemeindrat Straubhaar antwortet mündlich: "1. Die finanziellen Auswirkungen für die Stadt Thun wären unter den Voraussetzungen, wie sie in der ersten Ausschreibung galten, gravierend. So müsste die Stadt Thun, statt der zurzeit im Budget bzw. Finanzplan enthaltenen Beträge, mit Zusatzaufwendungen von nochmals 10 Mio. Franken rechnen. Durch die Neuausschreibung muss mit einer Terminverzögerung von mindestens einem halben Jahr gerechnet werden. 2. Die Stadt Thun prüft zusammen mit dem Tiefbauamt des Kantons Bern verschiedene Alternativen, welche den Kostenteiler zu Gunsten der Stadt Thun verändern sollen. Es wäre reine Spekulation, bereits heute konkrete Lösungsansätze, welche durch die zuständigen finanzkompetenten Organe auf allen drei Staatsebenen noch zu bewilligen wären, zu kommunizieren." Mitteilungen Es wurden keine Mitteilungen gemacht. Eingänge Es wurden keine Vorstösse eingereicht. Schluss der Sitzung Uhr Der Stadtratspräsident: Der Sekretär: Ueli Jost Remo Berlinger

Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern

Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn Wintersynode 2014 BESCHLÜSSE: Traktandum 1: Eröffnung

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Thuner Stadtratssitzung vom 23. August 2007 Seite 99

Thuner Stadtratssitzung vom 23. August 2007 Seite 99 Thuner Stadtratssitzung vom 23. August 2007 Seite 99 Stadtkanzlei Rathaus, 3602 Thun Tel. 033 225 82 21, Fax 033 225 82 02 PROTOKOLL STADTRAT VON THUN Sitzung 8/07 vom 23. August 2007, 17.00 Uhr, Rathaus

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20.

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20. STADTPARLAMENT Marktgasse 58 Postfach 1372 9500 Wil 2 Seite 1 stadtparlament@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53 Telefax 071 913 53 54 9. Dezember 2015 Amtsdauer 2013 2016 Protokoll der 27.

Mehr

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus GR Seite 32 Gemeinderat Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus Beginn: Schluss: Vorsitz: Protokoll: Anwesende: ferner zu Trakt. 2: Entschuldigungen: 20.00 Uhr 22.00 Uhr

Mehr

Beschlussprotokoll. 6. Amtsperiode. 16. Synodensitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007

Beschlussprotokoll. 6. Amtsperiode. 16. Synodensitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007 16. nsitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007 Traktanden 1. Mitteilungen 2. Migrantenseelsorge im Kanton Zürich. Leitsätze. Richtziele 2007-2011 1. Die Römisch-katholische des Kantons

Mehr

Reglement vom 27. September 2011 über die familienergänzenden Tagesbetreuungseinrichtungen (RBG)

Reglement vom 27. September 2011 über die familienergänzenden Tagesbetreuungseinrichtungen (RBG) KANTONALER FONDS ZUR FÖRDERUNG VON KRIPPENPLÄTZEN Kriterien für die Gewährung von Finanzhilfe für die Schaffung neuer Krippenplätze Gesetzliche Grundlage Gesetz vom 9. Juni 2011 über die familienergänzenden

Mehr

Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement)

Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement) Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement) 3. Februar 2003 Ausgabe Juni 2008 Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement,

Mehr

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2)

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2) Antrag des Gemeinderates vom 14. September 2015 an den Einwohnerrat 2015-0721 Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse

Mehr

Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen

Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen 28. Sitzung Donnerstag, 5. Mai 2011, 20.00 Uhr, Gemeinderatszimmer T r a k t a n d e n Geschäfts-Nr. 1. Nahwärmeverbund Deitingen 259 2. Landabtausch mit Kofmel

Mehr

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN vom 13. März 2015 Verordnung Tagesschule Aefligen 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Rechtsgrundlagen...3 2. Organisation...3 3. Leitung der Tagesschule...4 4. Betrieb...4 5. Personal...6

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH

19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH 8. Juli 2008 38 Beginn: 19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH Anwesende: Gemeindepräsident: Muralt Beat Gemeindevizepräsident: Fröhlicher André Gemeinderatsmitglieder: Flühmann Peter Lange Simon Bärtschi Peter

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

Stadt Luzern Stadtrat

Stadt Luzern Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Bericht und Antrag an den Grossen Stadtrat von Luzern vom 11. Dezember 2013 (StB 999) B+A 29/2013 Detailkonzepte Pflegeversorgung und Umwandlung HAS Zusatzkredit Vom Grossen Stadtrat

Mehr

Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon

Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon Sitzung des Grossen Gemeinderates vom 31. August 2015 Stadtrat Heinrich Vettiger, Ressort Tiefbau+Energie Agenda 1 2 3 4 Ausgangslage Eckwerte der beabsichtigten

Mehr

Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015

Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015 Antrag des Gemeinderates Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015 Antrag des Gemeinderates 1. An den Verein Kindertagesstätte Müüsliburg wird für den Betrieb

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Neues Finanzierungsmodell für die privaten Krippen

Neues Finanzierungsmodell für die privaten Krippen Neues Finanzierungsmodell für die privaten >Was will das Sozialdepartement mit dem neuen Finanzierungsmodell? (Monika Stocker, Vorsteherin des Sozialdepartements) >Eckpunkte des neuen Finanzierungsmodells,

Mehr

Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019)

Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019) Anhörungsbericht vom 15. August 2012 Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019) 1. Zusammenfassung Der im Jahr 2007 vom Grossen Rat bewilligte

Mehr

Protokoll Gemeinderat Kloten

Protokoll Gemeinderat Kloten Protokoll Gemeinderat Kloten Datum Archiv Thema Beschluss-Nr. 5. Dezember 2006 F6.4 Hort, Kinderkrippe, Spiel- und Betreuungsgruppen Unterstützung des Vereins Tagesfamilien Kloten 33-2006 Der Stadtrat

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Motion Michael Graf betreffend Auslagerung der. städtischen Kinderbetreuung. Bericht und Antrag an den Gemeinderat

Motion Michael Graf betreffend Auslagerung der. städtischen Kinderbetreuung. Bericht und Antrag an den Gemeinderat Motion Michael Graf betreffend Auslagerung der städtischen Kinderbetreuung Bericht und Antrag an den Gemeinderat 8. April 2015 Antrag Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat, er wolle beschliessen: 1. Der

Mehr

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat 2. Februar 205 zur Änderung der Geschäftsordnung des Landrats (GO); Anpassungen betreffend Kantonalbankkommission A. Ausgangslage Am 8. Juni 204 hat der

Mehr

Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 24. September 2014, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf. Landratspräsident Markus Holzgang, Altdorf

Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 24. September 2014, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf. Landratspräsident Markus Holzgang, Altdorf LANDRATS-SESSION VOM 24. September 2014 Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 24. September 2014, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf Vorsitz: Landratspräsident Markus Holzgang, Altdorf Protokoll: Ratssekretärin

Mehr

Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012. Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins

Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012. Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012 Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins Antrag Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012 An die Stimmberechtigten der

Mehr

Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag

Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag 8. Dezember 2010 335 Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag Vorsitz: Protokollführer: Präsenz: Sitzungsbeginn: Standespräsidentin Christina Bucher-Brini / Standesvizepräsident Ueli Bleiker Patrick Barandun

Mehr

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Finanzdirektion Uri Direktionssekretariat Klausenstrasse 2 6460 Altdorf Erstfeld, den 16. Februar 2014 Betrifft: Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Sehr geehrter Herr

Mehr

152.52. Reglement über den Integrierten Aufgaben- und Finanzplan (IAFP-Reglement)

152.52. Reglement über den Integrierten Aufgaben- und Finanzplan (IAFP-Reglement) 152.52 Reglement über den Integrierten Aufgaben- und Finanzplan (IAFP-Reglement) 27. August 2007 mit Änderungen bis 15. Januar 2016 Chronologie Erlass Beschluss des Parlaments vom 27. August 2007; Inkrafttreten

Mehr

Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 16. November 2011, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf. Landratspräsident Josef Schuler, Spiringen

Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 16. November 2011, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf. Landratspräsident Josef Schuler, Spiringen LANDRATS-SESSION VOM 16. November 2011 Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 16. November 2011, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf Vorsitz: Landratspräsident Josef Schuler, Spiringen Protokoll: Landratssekretärin

Mehr

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung)

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Swisslos-Sportfonds: Verordnung 56. Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Vom 6. November 0 (Stand.

Mehr

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems in den Bau- und Finanzabteilungen / ISO-Zertifizierung Kreditbegehren Bericht und Antrag des Stadtrates vom 17. Februar

Mehr

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2001-2004

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2001-2004 Stadtparlament 9201 Gossau www.stadtgossau.ch info@stadtgossau.ch Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2001-2004 6. Sitzung Dienstag, 4. September 2001, 17.00 bis 18.40 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz Anwesend

Mehr

Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung

Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung S t a d t r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 2031.4 Übertritt der städtischen Lehrpersonen in die Pensionskasse der Stadt Zug: Schlussabrechnung; Genehmigung Bericht und Antrag des Stadtrats vom 12.

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

zum Schlussbericht 05.1871.02 zu den Empfehlungen der PUK

zum Schlussbericht 05.1871.02 zu den Empfehlungen der PUK Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Finanzkommission An den Grossen Rat 05.1871.03 Basel, 20. September 2006 Kommissionsbeschluss vom 19. September 2006 Bericht der Finanzkommission zum Schlussbericht

Mehr

Seftigen. Kreditbeschlüsse. Seite 1. Weisungen. des. Gemeinderates Seftigen. über das. Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten

Seftigen. Kreditbeschlüsse. Seite 1. Weisungen. des. Gemeinderates Seftigen. über das. Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten Seftigen Kreditbeschlüsse Seite 1 Weisungen des Gemeinderates Seftigen über das Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten vom 28. Februar 2005 Der Gemeinderat erlässt gestützt auf

Mehr

Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 27. Januar 2016, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf. Landratspräsident Christian Arnold, Seedorf

Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 27. Januar 2016, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf. Landratspräsident Christian Arnold, Seedorf LANDRATS-SESSION VOM 27. Januar 2016 Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 27. Januar 2016, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf Vorsitz: Landratspräsident Christian Arnold, Seedorf Protokoll: Ratssekretärin

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014 Schwellenkorporation Lenk 3775 Lenk BE MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014 Protokoll der Sitzung Nr. 1 Datum Donnerstag, 19. Juni 2014 Uhrzeit Ort Vorsitz Protokoll 20:15 20.45 Uhr Hotel Simmenhof

Mehr

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Stadt Dübendorf A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Nr. 77 Beschluss des Gemeinderates betreffend Bauabrechnung Sanierung der Sportanlagen Im Chreis Der Gemeinderat, in Kenntnis eines Antrages

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten 05.2013 HOTELA Familienausgleichskasse Statuten Gültig ab 5. Juni 2013 Seite 1 1. Name, Sitz, Gerichtsstand und Zweck Name, Sitz, Gerichtsstand Art. 1 1 Unter dem Namen «HOTELA Familienausgleichskasse»

Mehr

37 resp. 35 Mitglieder des Stadtparlaments 5 resp. 4 Mitglieder des Stadtrates. Stadträtin Marlis Angehrn, CVP (ab 20.00 Uhr)

37 resp. 35 Mitglieder des Stadtparlaments 5 resp. 4 Mitglieder des Stadtrates. Stadträtin Marlis Angehrn, CVP (ab 20.00 Uhr) Stadtparlament Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail parlament@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 Wil, 16. Juni 2010 Amtsdauer 2009 2012 Protokoll der 16. Sitzung des Stadtparlaments

Mehr

Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017

Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017 SGB 141/2014 Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017 Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 9. September 2014, RRB Nr. 2014/1572 Zuständiges

Mehr

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon Gemeindeordnung Politische Gemeinde Schmerikon Übersicht Artikel 1. Grundlagen Geltungsbereich 1 Organisationsform 2 Organe 3 Aufgaben 4 Amtliche Bekanntmachungen 5 2. Bürgerschaft Grundsatz 6 Befugnisse

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Stadtratssitzung vom 20. August 2015 Bericht Nr. 21/2015. Ausgangslage

Stadtratssitzung vom 20. August 2015 Bericht Nr. 21/2015. Ausgangslage Der Gemeinderat Rathaus, Postfach 145, CH-3602 Thun Telefon +41 (0)33 225 82 17, Fax +41 (0)33 225 82 02 stadtschreiber@thun.ch, www.thun.ch Stadtratssitzung vom 20. August 2015 Bericht Nr. 21/2015 Heimfall

Mehr

Änderung des Sozialgesetzes; Senkung der Prämienverbilligung in der Krankenversicherung

Änderung des Sozialgesetzes; Senkung der Prämienverbilligung in der Krankenversicherung Änderung des Sozialgesetzes; Senkung der Prämienverbilligung in der Krankenversicherung AbstimmungsInfo Offizielle Mitteilung zur kantonalen Volksabstimmung vom 8. März 2015 Kurzfassung Änderung des Sozialgesetzes;

Mehr

Einladung zur Gemeindeversammlung

Einladung zur Gemeindeversammlung Einladung zur Gemeindeversammlung 23. Juni 2014 Aula der Schulanlage Selhofen, Kehrsatz 20:00 Uhr Gemeinde Kehrsatz Zimmerwaldstrasse 6 Postfach 3122 Kehrsatz Telefon +41 (0)31 960 00 02 Fax +41 (0)31

Mehr

Stadtratsvorlage. Auftrag SP-Fraktion betreffend Förderprogramm für energieeffiziente Haushaltgeräte

Stadtratsvorlage. Auftrag SP-Fraktion betreffend Förderprogramm für energieeffiziente Haushaltgeräte Stadtratsvorlage Auftrag SP-Fraktion betreffend Förderprogramm für energieeffiziente Haushaltgeräte Bericht und des Gemeinderates an den Stadtrat Stadtratssitzung vom 16. September 2013 Auftrag SP-Fraktion

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

KR Annemarie Langenegger, Brunnen, wird mit 93 Stimmen zur Kantonsratspräsidentin für das Amtsjahr 2011/2012 gewählt.

KR Annemarie Langenegger, Brunnen, wird mit 93 Stimmen zur Kantonsratspräsidentin für das Amtsjahr 2011/2012 gewählt. Kantonsrat Ordentliche Sommersitzung vom 29./30. Juni 2011 Summarisches Protokoll Traktandierte Geschäfte Mittwoch, 29. Juni 2011 1. Wahl der Kantonsratspräsidentin für ein Jahr KR Annemarie Langenegger,

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Einwohnergemeinde Ziefen Sonderausgabe EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Montag, 23. März 2015, 20.00 Uhr Kleine Turnhalle Traktanden 1. Genehmigungsantrag Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Inkrafttreten des Abfallübereinkommens. Gemeinsame Erklärungen vom 21. September 2007 und 1. November 2007 zu dem Abfallübereinkommen

Inkrafttreten des Abfallübereinkommens. Gemeinsame Erklärungen vom 21. September 2007 und 1. November 2007 zu dem Abfallübereinkommen ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT EXCOM (09) 37 3. August 2009 Or. fr fr/de/nl EXEKUTIVAUSSCHUSS im Rahmen der Vorbereitungsarbeiten für das Inkrafttreten des Abfallübereinkommens Inkrafttreten

Mehr

Pro duale Berufsbildung Schweiz

Pro duale Berufsbildung Schweiz Pro duale Berufsbildung Schweiz Statuten I. Name, Sitz und Zweck 1. Name und Sitz Unter der Bezeichnung Pro duale Berufsbildung Schweiz besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Der Sitz wird durch

Mehr

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Anhang Fassung gemäss erster Lesung im Kantonsrat vom 4. März 003 Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Organisationsreglement der Wohngenossenschaft Stampagarten in Chur. Allgemeine Grundsätze Art. Zweck und Inhalt Gestützt auf Artikel 7 Abs. 4 der Statuten ordnet das vorliegende Organisationsreglement

Mehr

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009 1 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung Montag, 8. Juni 2009 2 Anträge des Gemeinderates 1. Jahresrechnung 2008 Genehmigung 2. Grundstücke «Frohberg» Kredit 3,64 Mio. Franken für Erwerb durch Politische Gemeinde

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Sonderkredit für die Finanzierung des Systemwechsels von der

Mehr

STATUTEN. Gewerbe Walchwil

STATUTEN. Gewerbe Walchwil STATUTEN Gewerbe Walchwil 1. Name, Dauer und Sitz 2. Zweck 3. Mitgliedschaft 3.1. Arten der Mitgliedschaft 3.2. Aufnahme und Ernennung 3.3. Rechte und Pflichten der Mitglieder 3.4. Erlöschen der Mitglieder

Mehr

GP Eichenberger, VP Staub, GR Hasler, GR Kohler, GR Schaad ---------

GP Eichenberger, VP Staub, GR Hasler, GR Kohler, GR Schaad --------- Gemeinderatssitzung vom 29. November 2007 Nr. 22 Vorsitz Protokoll anwesend: entschuldigt: Dauer der Sitzung: GP Eichenberger Gem.schreib. Crevoisier GP Eichenberger, VP Staub, GR Hasler, GR Kohler, GR

Mehr

Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 10

Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 10 Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 10 1212 Interpellation (SP, Köniz) "Folgen eines Systemwechsels in der Finanzierung von Kita-Plätzen" Beantwortung; Direktion Bildung und Soziales Vorstosstext

Mehr

LLSCHWIL. Ubergangslösungen für den Tageskindergarten und die Tagesschule Allschwil. Ressourcenplanung betreffend.. Geschäft No.

LLSCHWIL. Ubergangslösungen für den Tageskindergarten und die Tagesschule Allschwil. Ressourcenplanung betreffend.. Geschäft No. GEMEINDERAT W LLSCHWIL Geschäft No. 4140 Ressourcenplanung betreffend.. Ubergangslösungen für den Tageskindergarten und die Tagesschule Allschwil Bericht an den Einwohnerrat vom 29. Mai 2013 Bericht des

Mehr

Vorsitz: Ch. Rockstroh Stimmenzähler: Barbara Bucher, Seestrasse 93 Protokoll: B. Brusa Peter Kündig, Alte Landstrasse 45

Vorsitz: Ch. Rockstroh Stimmenzähler: Barbara Bucher, Seestrasse 93 Protokoll: B. Brusa Peter Kündig, Alte Landstrasse 45 5 Protokoll der Kirchgemeindeversammlung der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Rüschlikon Sonntag, 16. November 2014 in der Kirche Rüschlikon Nr. 02-2014 Vorsitz: Ch. Rockstroh Stimmenzähler: Barbara

Mehr

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung Datum/Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Dienstag, 02. Dezember 2014, Mehrzweckhalle Mitteldorf 22.05 22.20 Uhr Sabin Nussbaum, Gemeindepräsidentin

Mehr

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 der Sitzung des Gemeinderates gem. Art. 8 der Geschäftsordnung Tag und Zeit Montag, 17. September 2007, 20.15 Uhr Ort Mehrzweckhalle Präsenz Gemeinderäte Karl Frey, Damian

Mehr

Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlungen von Romanshorn und Salmsach am 1

Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlungen von Romanshorn und Salmsach am 1 POLITISCHE GEMEINDE ROMANSHORN Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlungen von Romanshorn und Salmsach am 1 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Die Politische Gemeinde Romanshorn (nachstehend

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 5

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 5 Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 5 ]XP(QWZXUIHLQHV*URVVUDWVEHVFKOXVVHV EHUHL QHQ 1DFKWUDJVNUHGLW ]XP 6WDDWVYRUDQVFKODJ I U GDV -DKU 6WDDWVEHLWUlJH I U *HZlVVHU VFKXW]DQODJHQ 0DL hehuvlfkw

Mehr

Gemeindeordnung. der. Volksschulgemeinde. Aadorf

Gemeindeordnung. der. Volksschulgemeinde. Aadorf VOLKSSCHULGEMEINDE AADORF Gemeindeordnung der Volksschulgemeinde Aadorf Botschaft zur Abstimmung über die Gemeindeordnung der Volksschulgemeinde Aadorf vom 5. Juni 2005 Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und

Mehr

Kindergarten- und Primarschulreglement der Einwohnergemeinde Rapperswil BE

Kindergarten- und Primarschulreglement der Einwohnergemeinde Rapperswil BE Kindergarten- und Primarschulreglement der Einwohnergemeinde Rapperswil BE vom 3. Dezember 2001 mit Änderungen vom 22. Oktober 2012 und 9. Dezember 2013 Die Einwohnergemeinde Rapperswil BE, gestützt auf

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle

Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Bernhard Horlacher, Gemeindeammann Lola Bossart, Gemeindeschreiberin

Mehr

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Stadt Liestal DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Verkehrskonzept Liestal Kurzinformation Das vorliegende, unter der Federführung des Kantons erarbeitete Verkehrskonzept entspricht weitgehend dem

Mehr

Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen)

Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen) GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1535 Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen) Bericht und Antrag des Stadtrates vom 7. März 2000 Sehr

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf 1. Name und Sitz Unter dem Namen Interessengemeinschaft Eltern und Erzieher, Lostorf (IGEEL) besteht ein Verein im Sinne von Art 60 ff. ZGB mit Sitz in Lostorf.

Mehr

Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag

Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag Stadtrat An das Stadtparlament Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Parlamentarierinnen und Parlamentarier

Mehr

N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12)

N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12) Gemeinde Bendestorf N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12) Sitzungstermin: Dienstag, 28.02.2012 Sitzungsbeginn: Sitzungsende: Ort, Raum: 19:00 Uhr 20:50

Mehr

nach Einsichtnahme in einen Antrag des Regierungsrates vom 18. August

nach Einsichtnahme in einen Antrag des Regierungsrates vom 18. August 891 Antrag des Regierungsrates vom 18. August 2004 4198 Beschluss des Kantonsrates über die Übertragung der Schulliegenschaften Anton-Graff-Haus und Eduard-Steiner-Strasse, Winterthur, in das Verwaltungsvermögen

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 12. November 2007 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2007 / 90 GK 2005/156 GK 2004/133 Lärmschutzwand 10 entlang der Bahnlinie Baden - Brugg; Zusatzkredit

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 05.0457.01 WSD/P050457 Basel, 8. September 2005 Regierungsratsbeschluss vom 7. September 2005 Ausgabenbericht betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag

Mehr

Verordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerV) (Änderung)

Verordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerV) (Änderung) Verordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerV) (Änderung) Erziehungsdirektion Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 1 2. Ausgangslage... 1 3. Erläuterungen zu den

Mehr

vom 25. November 2011 Die Aktivbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Ennetmoos,

vom 25. November 2011 Die Aktivbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Ennetmoos, Reglement über die Festsetzung der Entschädigung an die Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen sowie für Arbeitsgruppen und Personen mit amtlichen Funktionen (Entschädigungsreglement) vom 25. November

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Ort: Zeit: Restaurant Sonne, Uster 20.00-21.50 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 2. Wahl Stimmenzähler/innen

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Interne Verzinsung/Festlegung Zinssatz und Modalität Investitionsplan 2011-2015 - Genehmigung Revisionsberichte Pol.

Mehr

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Konzept familien- und schulergänzende Kinderbetreuung

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Konzept familien- und schulergänzende Kinderbetreuung EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Konzept familien- und schulergänzende Kinderbetreuung 1. Ausgangslage Der Stadtrat hat aufgrund von drei eingegangenen

Mehr

Stadtrat. Überführung der Genossenschaft (Gespad) in die Aktiengesellschaft Sport- und Freizeitanlagen Dübendorf AG (SFD) Kreditabrechnung

Stadtrat. Überführung der Genossenschaft (Gespad) in die Aktiengesellschaft Sport- und Freizeitanlagen Dübendorf AG (SFD) Kreditabrechnung Stadt Dübendorf Stadtrat ANTRAG des Stadtrates vom 12. März 2015 Geschäfts-Nr. GR 42/2015 Beschluss des Gemeinderates betreffend Überführung der Genossenschaft (Gespad) in die Aktiengesellschaft Sport-

Mehr

2. Rahmenkredit und Verfahren für die Planung von kantonalen Hochbauten

2. Rahmenkredit und Verfahren für die Planung von kantonalen Hochbauten Vorlage Nr. 1846.5 Laufnummer 13218 1. Kantonsratsbeschluss betreffend Projektierungskredit für die Planung von Neu- und Umbauten für das Kantonale Gymnasium Menzingen (KGM) 2. Kantonsratsbeschluss betreffend

Mehr

Gemeinderätin Romaine Rogenmoser Datum des Postulats 23. Juni 2014

Gemeinderätin Romaine Rogenmoser Datum des Postulats 23. Juni 2014 16.04.22/16.13 Postulat Romaine Rogenmoser betreffend Wirkungsorientierter Verwaltungsführung Antwort des s Postulat von Gemeinderätin Romaine Rogenmoser Datum des Postulats 23. Juni 2014 Titel des Postulats

Mehr

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 1 Frutigen Einwohnergemeinde Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 14.09.2015/gpf Gemeinderat Frutigen Der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2015 wird ein Darlehen von 1,2 Mio. Franken an

Mehr

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates AGGLOMERATION DE FRIBOURG AGGLOMERATION FREIBURG Nr. 10 Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates Botschaft hinsichtlich der Investitionsausgaben im Rahmen der Überarbeitung

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Statuten des Vereins EM Kunstturnen Bern 2016

Statuten des Vereins EM Kunstturnen Bern 2016 Statuten des Vereins EM Kunstturnen Bern 2016 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1. Rechtsnatur Unter der Bezeichnung Verein EM Kunstturnen Bern 2016 nachfolgend EM16 genannt besteht ein Verein im Sinn von

Mehr