Mediendienst 2 3. Februar 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mediendienst 2 3. Februar 2011"

Transkript

1 Mediendienst 2 3. Februar 2011 Die Erfahrungen von Caritas Schweiz mit Mikrokrediten Eine Bank für die Armen muss soziale Ziele verfolgen Alfred Gugler Das Einwanderungspapier der FDP Eine verpasste Chance Bettina Zeugin Der dritte Sektor kann nicht alle Lücken bei den sozialen Dienstleistungen schliessen Mehr freiwilliges Engagement im bedrängten Sozialstaat? Carlo Knöpfel Caritas bietet zusammen mit der Aduno Gruppe neue Angebote zur Schuldenberatung Starke Partnerschaft gegen die Überschuldung Jürg Gschwend Der Mediendienst der Caritas Schweiz ist ein Angebot mit Hintergrundtexten zur freien Verwendung. Für Rückfragen stehen die Autorinnen und Autoren gerne zur Verfügung. Download als PDF unter (nicht öffentlich zugänglich)

2 - 2 - Die Erfahrungen von Caritas Schweiz mit Mikrokrediten Eine Bank für die Armen muss soziale Ziele verfolgen Im indischen Teilstaat Andhra Pradesh sollen sich 30 überschuldete Kunden und Kundinnen von Mikrokreditbanken aus Furcht vor den Geldeintreibern das Leben genommen haben. Dabei war doch bisher unbestritten, dass Kleinstkredite den Armen helfen, sich aus ihrer Misere zu befreien. Die Erfahrungen von Caritas Schweiz zeigen, dass Mikrofinanz-Institute gemeinnützige Ziele verfolgen sollten und sie am besten funktionieren, wenn die Kreditnehmenden gleichzeitig ihre Eigentümer sind. Die Mikrokreditbranche hat in den letzten Jahren einen starken Aufschwung erlebt. Es gibt mittlerweile weltweit mehr als Mikrokreditinstitutionen, die Kleinstkredite im Umfang von über 60 Mrd. Schweizer Franken vergeben. In einigen Ländern wie etwa Indien oder Bangladesch boomt die Branche derart, dass gewisse Finanzinvestoren bereits das grosse Geschäft wittern. Sie betrachten Mikrokreditbanken als neue Anlagegefässe, die überdurchschnittlich hohe Renditen abwerfen. Das Problem der dramatischen Überschuldung von Kreditnehmenden tritt eher in städtischen Gebieten auf, wo zahlreiche Kreditinstitute um Kunden wetteifern. Als Folge davon werden die Kreditanträge zum Teil nicht mehr genau geprüft, und Schuldner erhalten gleichzeitig Kredite von mehreren Mikrobanken. Werden aber neue Kredite zur Tilgung von ausstehenden Zahlungen und nicht für produktive Investitionen verwendet, wird der Schuldner früher oder später zahlungsunfähig. Mikrokredite kein Allheilmittel gegen Armut In vielen Regionen des Südens vorab auf dem Land hat die arme Bevölkerung keinerlei Zugang zu Finanzdienstleistungen. Oft gibt es weit und breit keine Banken oder, falls doch eine vorhanden ist, vergibt sie keine Kredite an die Armen. In solchen Fällen kann ein Mikrokreditinstitut eine wichtige Rolle für die wirtschaftliche Entwicklung dieser Region spielen. Freilich können Kleinkredite allein das Armutsproblem nicht lösen. Denn für absolut arme Menschen, die über keinerlei Ersparnisse, kein Land und keine Bildung verfügen, sind Kredite kein geeignetes Mittel. Für Caritas Schweiz ist die Förderung von Mikrofinanz-Projekten nur eine Ergänzung zu anderen Unterstützungsmassnahmen: Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktion, Zugang zu Trinkwasser, Förderung der Menschenrechte und des Friedens, Klimaschutzmassnahmen usw. Zahlreiche Projekte der ländlichen Entwicklung umfassen indes auch eine Spar- und Kreditkomponente, meist in Form von kleinen, autonomen und in den betreffenden Dorfgemeinschaften verankerten Dorfbanken und Selbsthilfegruppen. Grosse, regional ausgerichtete Mikrofinanzinstitutionen unterstützt Caritas Schweiz nur noch im Ausnahmefall. Mikrokredite sollten soziales Unternehmertum sein. Sie dürfen nicht in den Ruf lukrativer Renditen für Kapitalanleger kommen, sagt der Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus. Der Mann weiss, wovon er spricht: er ist der Gründer einer der weltweit grössten Mikrofinanzbanken, der Grameen Bank in Bangladesch, die auch Bank der Armen genannt wird.

3 - 3 - Diesem Grundsatz haben sich auch die Mikrofinanz-Partner von Caritas Schweiz verschrieben. Das erklärte Ziel der von Caritas vorab im Sahelstaat Tschad unterstützten Spar- und Leihkassen ist es, der armen Bevölkerung angepasste Finanzdienstleistungen anzubieten. Damit soll ihre wirtschaftliche und soziale Situation verbessert werden. Diese Ziele sind nicht leerer Buchstabe, ihre Umsetzung wird überprüft. So hat etwa der Partner UCEC (Union der Spar- und Kreditkassen der Region Mayo-Kebbi) im Tschad eine unabhängige Studie über die Zufriedenheit seiner Kundschaft mit seinen Dienstleistungen durchführen lassen. Und die alle paar Jahre stattfindenden Ratings (Bonitätsprüfungen) beurteilen nebst der finanziellen Situation auch die Erreichung der sozialen Ziele der Institution. Caritas Schweiz konzentriert ihre Aktionen im Bereich der Mikrofinanz vorab auf arme, ländliche Gebiete, wo noch kein Angebot an Finanzdienstleistungen besteht. Daher ist das Risiko klein, dass sich die Mitglieder der betreffenden Spar- und Leihkassen zu stark verschulden. Es ist ihnen kaum möglich, gleichzeitig mehrere Kredite aufzunehmen. Die Kasse sind wir Die von Caritas unterstützten Mikrofinanzsysteme sind in der Regel autonome Selbsthilfegruppen oder genossenschaftlich organisierte Spar- und Kreditkassen. Dies bedeutet, dass die Mitglieder die Eigentümer und Eigentümerinnen der Kassen sind. Sie bestimmen also letztlich selbst über die Kreditvergabe-Politik. Zudem verleihen die Kassen im Wesentlichen die Ersparnisse ihrer eigenen Mitglieder. Externe Gelder, wie etwa Kreditlinien von lokalen Geschäftsbanken, fliessen nur in beschränktem Umfang und lediglich als Ergänzung zu den eigenen Ersparnissen ins System. Dieses Prinzip führt zu vorsichtiger Kreditvergabe und verhindert Übertreibungen: Wer sein eigenes Geld ausleiht, hat alles Interesse daran, dass es wieder zurückkommt. Ausserdem können nur Mitglieder der jeweiligen Kasse einen Kredit aufnehmen, der überdies durch eigene Ersparnisse auf einem Sperrkonto teilweise abgesichert sein muss. Alle diese Vorsichtsmassnahmen führen dazu, dass die Rückzahlungsquoten der von Caritas geförderten Kassennetze mindestens 95% betragen. Erwirtschaftet die Sparkasse Überschüsse, so werden diese nicht an irgendwelche Kapitalgeber verteilt, sondern sie fliessen in die Reserven oder werden in die Modernisierung der Kasse investiert. Dies macht diese Einrichtungen unattraktiv für kommerzielle Investoren, die nur auf Rendite aus sind. Mikrokredit ist nicht Wucher Oft wird gesagt, Mikrokreditinstitute praktizierten Wucherzinsen. Tatsächlich sind die Zinsen für Kleinstkredite hoch: Gewöhnlich liegen sie bei rund 2 Prozent pro Monat. Das ergibt einen Jahreszins von 24 Prozent. Mikrobanken müssen jedoch solche Zinsen verlangen, da sie sonst ihre Kosten nicht decken können. Denn nebst dem hohen Aufwand für die Verwaltung von Tausenden von Mikrokrediten von teilweise nur wenigen Hundert Franken fallen auch noch namhafte Risikokosten in Form von Rückstellungen für Kreditausfälle an. Will eine Mikrokreditinstitution längerfristig von Subventionen unabhängig sein und nachhaltig funktionieren können, hat sie keine andere Wahl, als solche Zinsen zu verlangen. Und für die arme Bevölkerung, die auf Kredite angewiesen ist, besteht die einzige Alternative oft im lokalen Geldverleiher, der vielleicht auch etwa 20 Prozent Zins verlangt pro Monat. Alfred Gugler, Programmverantwortlicher Tschad, Tel

4 - 4 - Das Einwanderungspapier der FDP Eine verpasste Chance Die FDP wählt mit ihrer Positionierung zur Einwanderung den Weg der Repression. Wieder hat es die Mitte verpasst, Migration im grösseren Zusammenhang zu betrachten und den Blick auch nach aussen zu richten. Der Massnahmenkatalog zur Einwanderungspolitik der FDP ist eine Aufzählung teils alter, teils neuer repressiver Massnahmen. Insbesondere beruflich wenig qualifizierte Drittstaatsangehörige werden als unerwünscht eingestuft. Um deren Einwanderung zu verhindern, will die FDP die Grenzen des Rechtssystems ausloten. Ausländerfeindliche Stimmungsmache Obwohl die FDP betont, dass sie gegenüber der Einwanderung von qualifizierten Personen aus der EU positiv eingestellt sei, orientiert sich das Papier einzig an zum Teil herbeigeredeten Schwierigkeiten mit der Einwanderung. So werden Bedrohungsszenarien vom vollen Boot heraufbeschworen, und Einwanderung wird mit Missbrauch und Drogenhandel gleichgesetzt. Den Behörden wird Nachlässigkeit und mangelndes Know-how im Migrationsbereich vorgeworfen. Mit der Umdrehung des bekannten Fördern und Fordern in Fordern und Fördern unterstellt die FDP, dass Zugewanderte nur mit Forderungen und unter Zwang zur Integration bereit seien. Über die Förderung der Chancengleichheit findet sich hingegen kein Wort. Diese Orientierung an den Defiziten zeichnet ein einseitiges Bild. Die geforderten Massnahmen lösen keine Probleme, sondern schüren die Ausländerfeindlichkeit. Ein Blick auf die Welt ist nötig Migrationsbewegungen können heute nicht mehr nur aus nationalstaatlicher Sicht betrachtet werden. Genauso wie Wirtschafts- und Handelsabkommen global verhandelt und umgesetzt werden, sind auch Migrationsbewegungen auf internationaler Ebene zu diskutieren und vor dem Hintergrund der Menschenrechte zu regeln. Im Einwanderungspapier der FDP wird diese globale Perspektive nicht aufgegriffen. Die FDP fordert lediglich, dass Zahlungen an Staaten, die im Bereich der Rückübernahme von Staatsangehörigen nicht kooperieren, eingestellt werden sollen. Migrationsaussenpolitik als Chance Im Ausländergesetz ist das Instrument der Migrationspartnerschaft verankert. Dieses bietet dem Bund die Möglichkeit, bilaterale oder multilaterale Abkommen zu schliessen, um die Zusammenarbeit im Migrationsbereich zu stärken und irreguläre Migration und deren problematischen Folgen zu mildern. Derselbe Artikel erlaubt auch die Zulassung von Arbeitskräften aus Drittländern. Derzeit wird das

5 - 5 - Instrument der Migrationspartnerschaft in der Schweiz sehr restriktiv ausgelegt. Die unterzeichneten Abkommen drehen sich um den Ausbau des Grenzschutzes und die Rückübernahme von Staatsangehörigen. Eine echte Partnerschaft beinhaltet jedoch auch das Eintreten auf die Interessen des Partners. Schwellen- und Entwicklungsländer sind darauf angewiesen, dass die Migration ihrer Staatsangehörigen in die OECD-Staaten legal erfolgen kann. Über Massnahmen wie die temporäre Arbeitsbewilligungen für Gesundheitspersonal, die Vereinfachung von Geldrücküberweisungen und auch Massnahmen zur Reintegration nach der Rückkehr ins Herkunftsland findet auf internationaler Ebene ein reger Austausch statt. Ziel ist es, dass Migration auch für Schwellen- und Entwicklungsländer positive Effekte hat. Diskussionen über Lösungsansätze sind nötig Die Schweiz engagiert sich auf internationaler Ebene in verschiedenen Gremien, um Lösungsvorschläge für die Migrationsprobleme des 21. Jahrhunderts zu entwickeln. Caritas Schweiz begrüsst dieses Engagement. Diese Diskussionen sind schwierig, da die Interessen der unterschiedlichen Akteure in einzelnen Fragen weit auseinander gehen. Es wäre klug und weitsichtig, in unserem Land Debatten über die unterschiedlichen Interessen und Lösungsansätze zu führen. Damit könnte auch den in der Bevölkerung vorhandenen Ängsten vor der Zuwanderung begegnet werden. Denn das einseitige Schüren von Ausländerfeindlichkeit aus parteipolitischem Interesse führt langfristig mit Sicherheit in die Sackgasse. Bettina Zeugin, Leiterin Fachstelle Migrationspolitik, Tel:

6 - 6 - Der dritte Sektor kann nicht alle Lücken bei den sozialen Dienstleistungen schliessen Mehr freiwilliges Engagement im bedrängten Sozialstaat? Wie sähe die Schweiz ohne freiwilliges Engagement aus? Fast alle gesellschaftlichen Bereiche profitieren von der unbezahlten Arbeit viele Männer und Frauen: Politik und Verwaltung, der Sport, die Kultur, der Umweltschutz, die Kirchen, dar Gesundheitssektor, das Sozialwesen. Es erstaunt darum nicht, dass immer wieder ein Hohelied auf das Benevolat gesungen wird, besonders heute im Europäischen Freiwilligenjahr Gerade darum aber ist ein kritischer Blick auf die Freiwilligenarbeit im Sozialstaat angebracht. Welche Bedeutung kommt der Freiwilligenarbeit im Sozialstaat zu? Sie nimmt erstens eine Frühwarnfunktion wahr, immer dann, wenn sich Freiwillige um soziale Fragen kümmern, für die der Sozialstaat (noch) kein Gehör hat. Die Freiwilligenarbeit muss zweitens Lückenbüsserin spielen, überall dort, wo sich der Sozialstaat nicht engagiert oder gar zurückzieht. Und schliesslich kann die Freiwilligenarbeit drittens und am häufigsten auch eine Ergänzung zu den sozialen Dienstleistungen des Sozialstaats sein, in quantitativer und qualitativer Hinsicht. Die Nachfrage, aber auch das Angebot an sozialen Dienstleistungen steigt seit einigen Jahren deutlich an. Der gesellschaftliche Wandel selber provoziert einen wachsenden Bedarf an Beratung, Begleitung und Betreuung. Kommt dazu, dass in den letzten fünfzehn Jahren die Zahl jener Menschen, die auf Hilfe vom Sozialstaat angewiesen sind, deutlich angestiegen ist. Die Sockelarbeitslosigkeit steigt von Konjunkturzyklus zu Konjunkturzyklus, die Zahl der psychisch Kranken in der Invalidenversicherung hat massiv zugenommen und die Fallzahlen in der öffentlichen und privaten Sozialhilfe steigen seit Jahren langsam, aber kontinuierlich an. Die prekäre Lebenslage der Hilfesuchenden ist durch eine Vielzahl von Schwierigkeiten gekennzeichnet: Zu Problemen am Arbeitsplatz kommen finanzielle Notlagen, zu gesundheitlichen Einschränkungen Spannungen in der Familie, zu den beengten Wohnverhältnissen kaum zu bewältigende Schuldenlasten. Sprachprobleme und geringe Schulbildung, wenig berufliche Qualifikationen und eine geringe Zukunftsorientierung machen die Überwindung dieser schwierigen Lebenssituation nicht einfacher. Diese Menschen und ihre Familien sind auf eine ganze Reihe von sozialen Dienstleistungen angewiesen. Neue sozialpolitische Zielsetzungen Es kann darum nicht überraschen, wenn Forderungen nach einem weiteren Ausbau des Sozialstaates laut werden. Neben der mengenmässigen Ausdehnung der benötigten sozialen Dienstleistungen werden neue sozialpolitische Zielsetzungen betont. Die soziale und berufliche Integration rückt neben der Existenzsicherung ins Zentrum der sozialstaatlichen Anstrengungen. In der Familienpolitik wird die Vereinbarkeit von Kinderbetreuung, Pflege von Familienangehörigen, Erwerbsarbeit und Karriere thematisiert. In der interinstitutionellen Zusammenarbeit zwischen den Sozialversicherungen und der Sozialhilfe werden neue Formen der Fallbearbeitung gefördert. Besonders gefordert sind dabei die Kantone, die grossen Städte und die Agglomerationsgemeinden, die ihr Angebot an sozialen Dienstleistungen weiter ausbauen müssen. Welche Bedeutung kommt der Freiwilligenarbeit in dieser Entwicklung zu?

7 - 7 - Die Antwort liegt auf der Hand. Der organisierten wie der informellen Freiwilligenarbeit wird oft und gerne eine entlastende Funktion zugeschrieben. Im bedrängten Sozialstaat wird an die sozialen Organisationen appelliert, zusammen mit Freiwilligen mehr soziale Aufgaben zu übernehmen. Ausmass des freiwilligen Engagements stagniert Die Entwicklung der organisierten Freiwilligenarbeit der letzten Jahre in der Schweiz zeigt eine erstaunliche Konstanz. Seit Mitte der Neunziger Jahre hat sich das Ausmass des freiwilligen Engagements, insbesondere im sozialen und kirchlichen Bereich kaum verändert. Dabei hat sich aber auch das geschlechtsspezifische Muster nicht verändert. Deutlich mehr Frauen als Männer geben an, dass sie sich im karitativen Feld freiwillig engagieren. Und wenn sich Männer hier freiwillig engagieren, dann sehr häufig ehrenamtlich, während Frauen in der Regel ausführende Aufgaben wahrnehmen. Dieses geschlechtsspezifische Muster setzt sich im informellen Segment der Freiwilligenarbeit fort und zeigt sich schliesslich bekanntermassen auch in der Aufteilung der Hausund Familienarbeit zwischen Frau und Mann. Unbezahlte soziale Arbeit ist noch immer primär Frauenarbeit. Ist dies für das freiwillige Engagement im sozialen Bereich eine gute oder eine schlechte Botschaft? Erstaunen erzeugen solche Erkenntnisse mit Blick auf die steigende Erwerbsquote der Frauen. Offenbar hat die damit knapper werdende Zeit, die für ein freiwilliges Engagement zur Verfügung steht, noch nicht zu einem breiten Rückzug der Frauen aus dieser Form der unbezahlten Arbeit geführt. Dies deckt sich mit der empirischen Beobachtung, dass nicht etwa Personen mit einen grossen Ausmass an verfügbarer Zeit sich besonders häufig freiwillig engagieren, sondern vielmehr Menschen, die sonst schon durch Beruf und Familie zeitlich stark beansprucht werden. Ob dies in den nächsten Jahren angesichts des wachsenden Anteils alleinerziehender Frauen zum einen und vollzeitlich erwerbstätiger Frauen zum anderen so bleiben wird, ist fraglich. Bis heute ist es zudem offenbar nicht gelungen, mehr Männer für ein verstärktes familiäres und soziales Engagement zu gewinnen. Die Frage, wie Familie, freiwilliges Engagement, Erwerbsarbeit und Karriere zu vereinbaren sind, ist und bleibt bis auf weiteres leider eine Frauenfrage. Damit aber stösst die Freiwilligenarbeit in karitativen Organisationen an strukturelle Grenzen, die kaum zu überwinden sein werden. Die Stagnation des freiwilligen Engagements im sozialen Bereich kontrastiert mit dem wachsenden Bedarf an sozialen Dienstleistungen. Wenn die öffentliche Hand hier nicht mehr beliebig expandieren und der dritte Sektor auch nicht alle Lücken schliessen kann, dann bleibt nur noch eine Option offen: Soziale Dienstleistungen werden vermehrt über den Markt angeboten und die Nachfrage danach wird infolgedessen über den Preis gesteuert. Jenen, die sich diese sozialen Dienstleistungen nicht mehr leisten können, droht ein Mangel an Hilfestellungen. Carlo Knöpfel, Leiter Bereich Inland und Netz, Caritas Schweiz, Tel Eine ausführliche Version dieses Beitrags findet sich unter dem Link:

8 - 8 - Caritas bietet zusammen mit der Aduno Gruppe neue Angebote zur Schuldenberatung Starke Partnerschaft gegen die Überschuldung Immer mehr Konsumentinnen und Konsumenten finanzieren ihre Ausgaben auf Kredit. Das ist besonders dann ein Risiko, wenn Krankheit, Scheidung oder Arbeitslosigkeit Löcher in das Budget reissen. Mit der Aduno Gruppe hat Caritas Schweiz eine starke Partnerin im Kampf gegen die Überschuldung und deren Folgen gefunden. Der Trend, Konsum und Güter mittels Konsumkredite, Kredit- und Kundenkarten zu bezahlen, wird immer stärker. Zwecks Vermeidung von Überschuldungssituationen sind die Finanzdienstleister gesetzlich verpflichtet, vor der Vergabe eines Konsumkredites oder des Abschlusses eines Leasingvertrags eine Kreditfähigkeitsprüfung durchzuführen. Wie die Erfahrungen in der Schuldenberatung zeigen, kann allerdings auch eine noch so exakte Kreditfähigkeitsprüfung nicht verhindern, dass Personen bei Ereignissen wie Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Scheidung in ernsthafte Schuldenprobleme geraten. Caritas engagiert sich gegen die Überschuldung Studien aus dem Ausland belegen, das Schulden krank machen. Schuldenprobleme wirken sich aber auch negativ auf das Selbstwertgefühl, die Familie, den Beruf und die gesellschaftliche Integration aus und sind ein grosses Armutsrisiko. Daher bieten die Regionalen Caritas-Stellen seit vielen Jahren überschuldeten Menschen Schuldenberatung an. Die von Caritas praktizierte Integration der Schuldenberatung in die umfassendere Sozialberatung erlaubt es, mit den Betroffenen neben den Schulden auch soziale und familiäre Probleme zu bearbeiten. Und über Projekte wie das Mentoringprogramm incluso, mit welchem Schulabgängerinnen und Schulabgänger von erfahrenen Berufsleuten bei der Lehrstellensuche betreut werden oder Sozialfirmen, wo Personen durch Arbeit ihre Arbeitsmarktfähigkeit und ihr Selbstvertrauen stärken können, unterstützt die Caritas Jugendliche und junge Erwachsene bei der erfolgreichen Bewältigung von kritischen Übergängen (Schule Berufsbildung Arbeitsmarkt). Der Caritas-Markt mit günstigen Lebensmitteln und die KulturLegi mit Rabatten auf Freizeitangeboten helfen Familien schliesslich, schwierige finanzielle Situationen besser zu meistern. Caritas leistet mit ihrer Projektarbeit somit einen wirkungsvollen Beitrag zur Verhinderung und Behebung von Überschuldung. Schuldenberatung bedeutet für die Betroffenen eine grosse Erleichterung und hilft der öffentlichen Hand Kosten zu sparen. Gleichwohl tut man sich schwer, die Schuldenberatungsstellen mit öffentlichen Mitteln ausreichend zu finanzieren. Die Folgen sind unzureichende Beratungskapazitäten bei den Schuldenberatungsstellen. Nationales Projekt zur Stärkung der Schuldenprävention und -beratung Die Caritas Schweiz ist Ende 2009 mit der Aduno Gruppe und der Pro Juventute unter dem Namen Plan B eine langjährige Kooperation eingegangen und zeichnet sich für folgende Teilprojekte verantwortlich:

9 Die Webseite richtet sich primär an Betroffene und bietet Informationen in zehn Sprachen, Onlineberatung, Budget- und Schuldentest, Geldtipps, Merkblätter und Musterbriefe sowie Adressen von Schuldenberatungsstellen in den Kantonen. Ergänzt wird das Angebot mit der Möglichkeit, online einfache Fragen zu Schuldenproblemen zu stellen. Schulung und Prävention In der ganzen Schweiz werden Kurse für Erwachsene zum Thema Schulden vermeiden, Umgang mit Schulden durchgeführt. Zielgruppe sind Migrantinnen und Migranten, die aufgrund sprachlicher und kultureller Barrieren schwierig erreichbar sind. Telefonische Beratungshotline SOS Schulden Die neue Hotline SOS Schulden ist gratis und kann anonym in Anspruch genommen werden, da der Schritt in eine Schuldenberatung viele Betroffene grosse Überwindung kostet. Besonders das Wissen darum, dass man seine Identität preisgeben und sehr persönliche Angaben offenlegen muss, kann abschreckend wirken. Da es aus Sicht des Beratungserfolges jedoch wichtig ist, dass sich Betroffene frühzeitig beraten lassen, werden solche Hürden bei SOS Schulden so tief wie möglich gehalten. Caritas will zudem gezielt eine seriöse Alternative zu Angeboten von dubiosen Schuldensanierern bieten, die über Kleinanzeigen verschuldete Personen anwerben und oft viel Geld für unzureichende Leistungen verlangen. Die nationale Gratisnummer ist seit 3. Januar 2011 von Montag bis Donnerstag von bis Uhr erreichbar. Persönliche Schuldenberatung Die Beratungskapazitäten der im Dachverband Schuldenberatung zusammengeschlossenen Beratungsstellen sind von rund 58 Vollzeitstellen auf 64 (plus rund 10 Prozent) erhöht worden. Beim Ausbau wurde der Fokus auf Regionen gelegt, welche bisher nicht oder unterversorgt waren. Kooperation mit der Aduno im Rahmen von Corporate Responsibility Die Kooperation erfolgt im Rahmen der Corporate Responsibility-Aktivitäten der Aduno Gruppe. Die Aduno Gruppe gehört Schweizer Retailbanken wie Kantonalbanken, Raiffeisen Gruppe, Regionalbanken, Migros Bank, Bank Coop sowie Handels- und Privatbanken und besteht aus den folgenden drei Dienstleistern: Viseca Card Services (Kredit- und PrePaid-Karten), Aduno Payment Services (Zahlungsterminals und Dienstleistungen für die Verkaufspunkte) und Casghate (Privatkredit und Leasing). Die Caritas ist die Kooperation mit der Aduno eingegangen, weil sie soziale Probleme gemeinsam mit anderen gesellschaftlichen Akteuren dazu gehören besonders auch die Unternehmen lösen will. Die Aduno engangiert sich im businessnahen Bereich und leistet damit einen wichtigen und glaubwürdigen Beitrag zum Umgang mit Geld, Schulden und Überschuldung und zur Förderung der Finanzkompetenz von besonders gefährdeten sozialen Gruppen. Jürg Gschwend, Leiter Fachstelle Schuldenberatung der Caritas Schweiz, , Tel

Mediendienst 3 23. Februar 2012

Mediendienst 3 23. Februar 2012 Mediendienst 3 23. Februar 2012 Immer mehr ältere Menschen auf Sozialhilfe angewiesen Ab 50 droht die Sozialhilferente Benjamin Diggelmann Informations- und Beratungsangebote müssen altersspezifisch ausgestaltet

Mehr

Finanzielle Krise was tun?

Finanzielle Krise was tun? Finanzielle Krise was tun? Sozial-und Schuldenberatung CARITAS Aargau Quartalsveranstaltung des ZSBA 16. Juni 2011 Inhalt 1. Ausgangslage «Armut in der Schweiz» 2. Kooperation ADUNO Gruppe mit CARITAS

Mehr

Arme Familien in einem reichen Land

Arme Familien in einem reichen Land Arme Familien in einem reichen Land Ein Input von Caritas Zürich Katja Walser, Leiterin KulturLegi Kanton Zürich, Caritas Zürich 20. November 2008 1 Ablauf 1. Familienarmut im Kanton Zürich: wie viele

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2010

Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2010 Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2010 vom Kornhausforum, Bern Ablauf Begrüssung und Einleitung Martin Waser, Stadtrat Zürich Präsident Städteinitiative Sozialpolitik Kennzahlen 2010 Patrik Müller, Leiter

Mehr

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Prof. Dr. h.c. Jürg Krummenacher, Präsident der Eidgenössischen Koordinationskommission für Familienfragen EKFF (bis November 2011) Öffentliche Ringvorlesung

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Das Exekutivkomitee, mit dem Ausdruck der Anerkennung für die zeitgemäßen und nützlichen

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

KirchenBezirksSozialarbeit

KirchenBezirksSozialarbeit KirchenBezirksSozialarbeit des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v. Lebenslagenbericht und Statistik 2009 Dieser Bericht ist eine fallbezogene Auswertung der Lebenslagen der Hilfesuchenden,

Mehr

Gesellschaft und Konsumgewohnheiten

Gesellschaft und Konsumgewohnheiten Gesellschaft und Konsumgewohnheiten April 2007 Institut für interdisziplinäre Nonprofit Forschung an der Wirtschaftsuniversität Wien 1 Ausgangssituation - Methodik Problematik: zwei sehr heterogene Themenbereiche

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Familienpolitische Grundsätze

Familienpolitische Grundsätze Grundlagenpapier der Christlich-sozialen Partei (CSP Schweiz) Familienpolitische Grundsätze Winter 2009/10 Christlich-soziale Partei der Schweiz (CSP Schweiz) Zentralsekretariat: Marlies Schafer-Jungo,

Mehr

Armutsfalle Verschuldung. Auswirkungen und Lösungsstrategien von Verschuldung im Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und Arbeitsintegration

Armutsfalle Verschuldung. Auswirkungen und Lösungsstrategien von Verschuldung im Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und Arbeitsintegration Armutsfalle Verschuldung Auswirkungen und Lösungsstrategien von Verschuldung im Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und Arbeitsintegration Armutsfalle Verschuldung Was wissen wir über die private Verschuldung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit?

Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit? Freiwilligenarbeit 1 von 5 Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit? In der Schweiz wird mehr unbezahlte als bezahlte Arbeit geleistet.

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Ungesicherte Pflege und Betreuung durch Angehörige

Ungesicherte Pflege und Betreuung durch Angehörige BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN SCHWEIZERISCHE KONFERENZ FÜR SOZIALHILFE Luzerner Kongress Pflegenotstand Schweiz? vom 3. Dezember 2013 Ungesicherte Pflege und Betreuung durch Angehörige

Mehr

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Arbeitsgruppe Kooperationsstrukturen für ältere Arbeitslose Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Die Zielgruppe im Projektgebiet >> Das Projekt konzentriert sich in

Mehr

Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG

Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG Fachtagung zur Schulden- und Budgetberatung in der Sozialen Arbeit Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG Hochschule für Soziale Arbeit FHNW Mittwoch, 11. November 2009

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

«Überschuldung ist auch in der Schweiz ein Problem. Der Verein Plan B spricht es an und bietet Massnahmen in Prävention und Direkthilfe.

«Überschuldung ist auch in der Schweiz ein Problem. Der Verein Plan B spricht es an und bietet Massnahmen in Prävention und Direkthilfe. «Überschuldung ist auch in der Schweiz ein Problem. Der Verein Plan B spricht es an und bietet Massnahmen in Prävention und Direkthilfe.» Über Geld spricht man nicht oder doch? Martin Huldi, Vizepräsident

Mehr

Altersforum der Stadt Bern 19. Mai 2015 Workshop"Aktiv sein"

Altersforum der Stadt Bern 19. Mai 2015 WorkshopAktiv sein Altersforum der Stadt Bern 19. Mai 2015 Workshop"Aktiv sein" 1. Angebote von Benevol Bern 2. Definition der Freiwilligenarbeit 3. Einsatzmöglichkeiten von A bis Z 4. Statistik Schweiz 5. BENEVOL-Standards

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Winterthur, 23. Juni 1999 Nr. 99/044 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Antrag:

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011

Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011 Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011 Institut SÜDWIND Name: Antje Schneeweiß Formen der nachhaltigen Geldanlage Alternativ- und Kirchenbanken Nachhaltigkeitsfonds Unternehmensbeteiligungen Mikrofinanzfonds

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

03a Wie funktioniert eine Kantonalbank. Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe

03a Wie funktioniert eine Kantonalbank. Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe Die Kantonalbanken Inhalte der Präsentation: 1) die Kantonalbanken Fakten 2) die Kantonalbanken langjährige Tradition 3) Staatsgarantie 4) Unternehmenskultur

Mehr

17 Freiwilligenarbeit

17 Freiwilligenarbeit Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration 17 Freiwilligenarbeit in Österreich Inhalt Definitionen und Grundlagen Freiwilliges Engagement Freiwilliges Engagement von Migrant/innen Freiwilligenarbeit

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Medienmitteilung. 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-60. Hohe zeitliche Belastung für Eltern

Medienmitteilung. 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-60. Hohe zeitliche Belastung für Eltern Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 26.05.2014, 9:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-60 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2013: Unbezahlte

Mehr

Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen

Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Name: Dr. Florian Grohs Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Oikocredit Deutschland Liebe Leserinnen

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

Chancen des nachhaltigen Investierens. - Tipps aus der Beratungspraxis -

Chancen des nachhaltigen Investierens. - Tipps aus der Beratungspraxis - Chancen des nachhaltigen Investierens - Tipps aus der Beratungspraxis - Unsere Dienstleistungen Nachhaltigkeit, Risiko und Rendite in Balance Fachbeiträge für soziale Nachhaltigkeit und Mikrofinanz. Institutionelle

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis«

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis« 1 »«wollte Werner Wildschwein wissen.»es gibt einige wenige Finanzberater, die die Situation genau kennen und ihre Klienten entsprechend beraten. Wenn du von einem solchen beraten werden willst, dann schreib

Mehr

DAS ÖSTERREICHISCHE CARE-REGIME

DAS ÖSTERREICHISCHE CARE-REGIME DAS ÖSTERREICHISCHE CARE-REGIME H e r a u s f o r d e r u n g e n K r i t i k E r n a Ap p e l t I n s t i t u t f ü r P o l i t i k w i s s e n s c h a f t, U n i v e r s i t ä t I n n s b r u c k. Vortrag

Mehr

SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision

SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision 1 Rentenkürzungen Laut Bundesrat wird die Hälfte der Rentenkürzungen Mehrkosten bei den Ergänzungsleistungen verursachen! - Die IV-Renten liegen allgemein um

Mehr

Kinderkrippen zahlen sich aus

Kinderkrippen zahlen sich aus Kinderkrippen zahlen sich aus Analyse des volkswirtschaftlichen Nutzens von Subventionen für die Betreuung in Kinderkrippen Krippenpoolgemeinden Baden, Ennetbaden, Obersiggenthal und Wettingen April 2016

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht 10.06.15 Kreiszeitung + Schuldnerberater haben viel zu tun. In Deutschland sind 6 bis 7 Millionen Menschen verschuldet. Foto: Jochen Lübke Jochen

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

Die Geschichte von Monika mit dem Geld auf Messers Schneide

Die Geschichte von Monika mit dem Geld auf Messers Schneide Die Geschichte von Monika mit dem Geld auf Messers Schneide Dr. Budget hilft! unter info@plusminus.ch Monika ist 22 Jahre alt. Vor drei Jahren hat sie sich unsterblich in Christoph verliebt und die beiden

Mehr

Adressen und Zusatzinformationen:

Adressen und Zusatzinformationen: «Früher hatte ich Mitte Monat häufig kein Geld mehr für Freizeit und Ausgang. Seit ich mein Geld bewusster ausgebe, bleibt mir dieser Stress glücklicherweise erspart.» Marco H. Die Kosten für Produkte

Mehr

Die Perspektive der Gesundheitsligen als Fach- und Patientenorganisationen im Bereich nichtübertragbare Krankheiten

Die Perspektive der Gesundheitsligen als Fach- und Patientenorganisationen im Bereich nichtübertragbare Krankheiten Workshop der Allianz Gesunde Schweiz vom 19. August 2015 in Bern Nationale Strategie zur Prävention nichtübertragbarer Krankheiten (NCD-Strategie) Die Perspektive der Gesundheitsligen als Fach- und Patientenorganisationen

Mehr

Sparkassen im Hochsauerlandkreis

Sparkassen im Hochsauerlandkreis Pressemitteilung Große Herausforderungen auf solider Geschäftsgrundlage gemeistert Sparkassen ziehen Bilanz Brilon-Nehden, den 26.01.2016 Zahlen per 31.12.2015 31.12.2014 Bilanzsumme 3.425 Mio. 3.360 Mio.

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Kommentar Statistik 2011

Kommentar Statistik 2011 FACHSTELLE FÜR SCHULDENFRAGEN LUZERN Winkelriedstrasse 25, 6003 Luzern, Tel. 041 211 00 18 luzern@schulden.ch, www.lu.schulden.ch, PC 20-211389-9 Kommentar Statistik 2011 Beratungsform: Die Tel.- und E-Mail-Beratungen

Mehr

Power Point Präsentation Reto Gugg

Power Point Präsentation Reto Gugg Power Point Präsentation Reto Gugg, Wohnen und Obdach Sucht und Drogen Kinderbetreuung Arbeitsintegration Erfahrungen aus den Sozialen Einrichtungen und Betrieben Die Sozialen Einrichtungen und Betriebe

Mehr

Familienfreundlichkeit Dekoration oder ein echtes unternehmerisches Anliegen? Michael Auer Mitglied der Geschäftsleitung der Raiffeisen Gruppe

Familienfreundlichkeit Dekoration oder ein echtes unternehmerisches Anliegen? Michael Auer Mitglied der Geschäftsleitung der Raiffeisen Gruppe Familienfreundlichkeit Dekoration oder ein echtes unternehmerisches Anliegen? Michael Auer Mitglied der Geschäftsleitung der Raiffeisen Gruppe 19. März 2009 Raiffeisen bewährt sich auch in der Krise: Hohes

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 27.11.2008, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-0811-70 Familien in der Schweiz Eltern investieren viel Arbeit

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

- nicht nur für Frauen - ver.di-landesbezirk Niedersachsen-Bremen, Karin Schwendler

- nicht nur für Frauen - ver.di-landesbezirk Niedersachsen-Bremen, Karin Schwendler - nicht nur für Frauen - 1 Beruf/Karriere Familie Kinder Pflege Angehöriger Beziehungspflege Freizeit 2 Erwerbsarbeit hat an Bedeutung gewonnen Raum für Selbstverwirklichung Quelle gesellschaftlicher Integration

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

Triple Win Pflegekräfte

Triple Win Pflegekräfte ZAV Projekt Triple Win Triple Win Pflegekräfte Nachhaltig ausgerichtete Gewinnung von Pflegekräften Unser Ansatz AUSGANGSSITUATION: Viele offene Stellen zu wenig qualifiziertes Personal Der Fachkräftemangel

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

"Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben",

Was Ihre Spendengelder 2011 bei der ADAKAVI BANK bewirkt haben, "Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben", liebe Spender und Freunde der ADAKAVI Bank, berichten wir Ihnen hier: Das von Ihnen seit 2010 geförderte Mikrofinanzprojekt ADAKAVI Bank

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrat Josef Ackerl am 14. März 2007 zum Thema "Schuldnerberatungen in Oberösterreich Bilanz 2006" Weitere Gesprächsteilnehmer: Mag. Thomas Berghuber,

Mehr

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich Landeshauptstadt München 3. Bürgermeisterin Christine Strobl Eröffnungsrede Jahrespräsentation des Münchner Beschäftigungsund Qualifizierungsprogramms (MBQ) mit Teilprogrammen Verbundprojekt Perspektive

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Armut und Überschuldung Schulden grenzen aus und führen in die Armut! Armut treibt immer mehr Menschen in die Schulden!

Armut und Überschuldung Schulden grenzen aus und führen in die Armut! Armut treibt immer mehr Menschen in die Schulden! Armut und Überschuldung Schulden grenzen aus und führen in die Armut! Armut treibt immer mehr Menschen in die Schulden! Die Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. (LAG)

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise Euro-Schuldenkrise Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Stabiles Geld, starkes Deutschland.

Stabiles Geld, starkes Deutschland. FDP.de Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Gut Gemacht, Deutschland. FDP Die Liberalen Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Die Rechnung ist ebenso einfach wie folgenreich: Wenn

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Deutschland steht vor großen Herausforderungen Mehr Flüchtlinge als jemals zuvor kommen in diesem Jahr

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo»

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Projektreport vom 5. Juli 2011 des Projekts: «Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Land:

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

mit uns können Sie reden

mit uns können Sie reden mit uns können Sie reden pro familia: Mit uns können Sie reden pro familia ist bekannt. Doch viele Menschen kennen uns nicht genau. Viele verbinden uns nur mit dem Thema Schwangerschaftsabbruch und Schwangerschaftskonfliktberatung.

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Pressemitteilung Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Friedrichshafen / Konstanz, 15. April 2016 Neuer Vorsitzender des Vorstandes Lothar Mayer übernimmt am 1. Mai Extreme Niedrigzinsphase

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Pilotprojekt Mikrosozialkredit Main-Taunus. Offenbach. Offenbach 05.03.2013 Birgit Bürkin und Ottmar Vorländer

Pilotprojekt Mikrosozialkredit Main-Taunus. Offenbach. Offenbach 05.03.2013 Birgit Bürkin und Ottmar Vorländer Pilotprojekt Mikrosozialkredit Main-Taunus Offenbach Offenbach 05.03.2013 Birgit Bürkin und Ottmar Vorländer 1 Mikrosozialkredit Main-Taunus Beschreibung Ausgangslage Projekt Mikrosozialkredit Voraussetzungen

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Programm der CVP Kanton Zürich

Programm der CVP Kanton Zürich Die CVP des Kantons Zürich ist eine liberal-soziale Partei. Damit steht sie in der Tradition jener Politik, welche die Eigeninitiative in möglichst vielen Lebensbereichen stärkt. Freiheit und Eigeninitiative

Mehr