AUTONOME HONORARRICHTLINIEN 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUTONOME HONORARRICHTLINIEN 2"

Transkript

1 INHALTSVERZEICHNIS AUTONOME HONORARRICHTLINIEN 2 1 Allgemeines 2 2 Anwendungsbereich 2 3 Schwierigkeitsklassen 3 4 Honorarberechnung 4 5 Nebenkosten 5 6 Umsatzsteuer 6 7 Zahlungsbedingungen 6 VOLLMACHT 7-1 -

2 Autonome Honorarrichtlinien (Gemäß der 126. Verordnung in der Fassung der 138. Verordnung mit den Änderungen der 165., 175. und 180. Verordnung der Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten, Zl. 42/02, Zl. 237/03 und Zl. 325/04, gültig ab ) 1 Allgemeines Die Allgemeinen Honorarrichtlinien () dienen der Ermittlung der Honorare der Ziviltechniker und nehmen neben dem Zeitaufwand auch auf den Wert und die damit verbundene Verantwortung der zu bearbeitenden Leistung Bedacht. Aus nachstehenden Bemessungsrichtlinien und Honorarsätzen errechnet sich das angemessene Honorar für die in diesen Honorarrichtlinien genannten Leistungen. 2 Anwendungsbereich (1) Die Autonomen Honorarrichtlinien () finden Anwendung: 1. Auf Leistungen der Ziviltechniker, soweit deren Honorar durch Gesetz oder Verordnung nicht einer anderen Regelung zuzuordnen ist. 2. Auf Leistungen der Ziviltechniker aufgrund vertraglicher Vereinbarungen unabhängig von anderen Regelungen. (2) Das Recht auf freie Vereinbarung des Honorars der Ziviltechniker gemäß dem Allgemeinen Teil der Honorarleitlinien 3 (4) wird durch die nicht berührt. (3) Für die Vereinbarung gemäß (1) Z. 2. oder (2) wird Schriftform empfohlen. (4) Honorarsätze Die Honorarsätze der setzen Ziviltechnikerleistungen, die eine durchschnittliche Bewertung zulassen, voraus

3 Leistungen der Ziviltechniker, die nach Art, Bearbeitungszeit und/oder Umfang den Durchschnitt erheblich übersteigen sind dem Umfang, der Mühewaltung und dem Ergebnis der Leistung entsprechend sowie unter Rücksicht auf die persönlichen Verhältnisse des Auftraggebers erhöht zu honorieren. Dabei gilt in der Regel die Einstufung in die nächst höhere Wertstufe als angemessen. 3 Schwierigkeitsklassen (1) Schwierigkeitsklasse 1: Einfache Befunde Einfache Beratungen (2) Schwierigkeitsklasse 2: Schriftliche Befunde einfacher Art (einfache Beweissicherungen) Beratung durchschnittlicher Schwierigkeiten (3) Schwierigkeitsklasse 3: Gutachten auf Basis der Befunde der Schwierigkeitsklasse 2 Schwierige, schriftliche Befunde (komplexe Beweissicherungen) Einfache Überprüfungen und Kontrolle fremder Projekte (einschließlich z.b. Rechnungsprüfung) Beratungen und Besprechungen in Konferenzform (4) Schwierigkeitsklasse 4: Befunde und Gutachten mit ausführlicher fachlicher Begründung Gutachten auf Basis Befunden der Schwierigkeitsklasse 3 Komplizierte Überprüfung und Kontrolle fremder Projekte (einschließlich z.b. Rechnungsprüfungen) (5) Schwierigkeitsklasse 5: Befunde und Gutachten mit ausführlicher wissenschaftlicher Begründung (z.b. Obergutachten) Befunde und Gutachten mit Beantwortung von Bewertungsfragen (z.b. Gutachten zu wirtschaftlicher und technischer Abbruchreife) Schiedsgerichtsverfahren Sonstige schwierige Sonderleistungen - 3 -

4 4 Honorarberechnung (1) Bemessungsgrundlage Als Bemessungsgrundlage für die Ziviltechnikerleistungen, welche nach dem Zeitaufwand zu verrechnen sind, wird der Wert der zu bearbeitenden Anlage, des Gegenstandes oder der Sache, zumindest jedoch der Streitwert, herangezogen. (2) Honorare Das Honorar ist nach diesen Honorarrichtlinien einschließlich allfälliger Zuschläge sowie unter Berücksichtigung der Nebenkosten zu Das Honorar ist jeweils für alle vom Ziviltechniker für die Bearbeitung dieser Leistungen aufgewendeten Zeiten, d.h. auch für Vor- und Nebenleistungen und sonstige Zeitaufwendungen zu Auf Basis der Bemessungsgrundlage ist der Stundensatz gemäß Tabelle (3) entsprechend den Wertstufen und den Schwierigkeitsklassen 1 5 zu ermitteln. Leistungen, die durch Mitarbeiter oder sonstige Hilfskräfte des Ziviltechnikers erbracht werden, sind leistungskonform nach tatsächlicher Leistung zu Die Stundensätze gem. (3) werden für die Mitarbeiter oder sonstigen Hilfskräfte entsprechend der Kategorie mit nachstehenden Leistungsfaktoren abgemindert. Kategorie Leistungsfaktor Ziviltechniker und leitende Mitarbeiter... 1,00 Senior Experts, Experts Technische und wirtschaftliche Aufgaben... 0,80 Experts, Junior Experts Administrative Aufgaben... 0,60-4 -

5 (3) Honorar: Stundensatz in EUR exkl. USt. Bemessungsgrundlage = Wertstufe in EUR Schwierigkeitsklassen f = 1,0 f = 1,3 f = 1,6 f = 1,9 f = 2,2 fix bis ab Bemessungsgrundlage = Wertstufe in EUR f = Faktor für die jeweilige Schwierigkeitsklasse Zwischenwerte werden linear interpoliert. 1 5 Nebenkosten (1) Die bei der Bearbeitung der Ziviltechnikerleistungen anfallenden Nebenkosten, ausgenommen Kilometer-Gelder für KFZ-Fahrten, sind gemäß dem Allgemeinen Teil der Honorarleitlinien zu 1 Eine genaue Berechnung kann nach folgender Formel erfolgen, wobei die sich ergebenden Werte kaufmännisch auf ganze Euro zu runden sind: W *13,7603 H = f * 78,0961* log 2000 H...= Honorar f...= Faktor für die jeweilige Schwierigkeitsklasse 78, = Formelfaktor W...= Wertstufe in EUR = Bemessungsgrundlage - 5 -

6 (2) Kilometer-Gelder für KFZ-Fahrten sind mit 0,7 Prozent des Stundensatzes der Wertstufe EUR der Schwierigkeitsklasse 1 je KM1 Fahrtstrecke von / bis zur Kanzlei des Ziviltechnikers zu 6 Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) ist in den Honoraren sowie in den Nebenkosten nicht enthalten und im gesetzlichen Ausmaß zu 7 Zahlungsbedingungen Der Ziviltechniker hat Anspruch auf leistungskonforme laufende a- conti ( 1014 ABGB). Der Ziviltechniker hat umgehend nach Beendigung seiner Leistungen das Honorar samt Nebenkosten und Umsatzsteuer geltend zu machen und der Auftraggeber dieses binnen 14 Tagen zu bezahlen. Für den Fall des Zahlungsverzuges durch den Auftraggeber ist der Ziviltechniker berechtigt, Zinsen in der Höhe von 7 % über dem von der europäischen Zentralbank bekannt gegebenen Zinssatz zu verrechnen (Richtlinie 2000/35/EG)

7 Vollmacht Hiermit bevollmächtige ich 1) für alle meine technischen Angelegenheiten 2) für das Projekt... mich vor Behörden, Grundbuchsgerichten, öffentlichen Körperschaften zu vertreten, Verfahren anhängig zu machen, Anträge zu stellen oder zurückzuziehen, Vergleiche zu schließen, Behördenschriftstücke zu beheben, Rechtsmittel jeder Art und Rechtsbehelfe anzumelden, auszuführen und zurückzuziehen, mich vor den Behörden aller Instanzen zu vertreten, Geld und Geldeswert zu übernehmen; insbesondere erteile ich die Ermächtigung, Arbeiten bei Sonderfachleuten in meinem Namen und Rechnung in Auftrag zu geben, worunter auch erforderliche Bodenuntersuchungen und statische Berechnungen fallen, alle erforderlichen Messungen vorzunehmen oder zu beauftragen, für mich das Hausrecht auszuüben, schließlich überhaupt alles vorzukehren, was eine fachgerechte Erfüllung des Auftrages mit sich bringt. Ferner verspreche ich, alle Handlungen in Gemäßheit dieser Vollmacht verbindlich anzuerkennen, das Honorar gemäß den Allgemeinen Honorarrichtlinien für Ziviltechniker in der jeweils letztgültigen Fassung sowie die Auslagen gem. 5 zur ungeteilten Hand am Sitz der Kanzlei jeweils spätestens 14 Tage ab Teilbzw. Endrechnungsdatum ohne Abzug für Skonti oder Deckungsrücklass zu bezahlen, und erkläre mich damit einverstanden, dass alle diese Ansprüche bei dem für den Sitz der Kanzlei sachlich zuständigen Gericht ( 104 Jurisdiktionsnorm) gerichtlich geltend gemacht werden können , am

Besonderer Teil der Honorarleitlinie für Architekten (HOA 2002) 2 ABSCHNITT B 2

Besonderer Teil der Honorarleitlinie für Architekten (HOA 2002) 2 ABSCHNITT B 2 INHALTSVERZEICHNIS Besonderer Teil der Honorarleitlinie für Architekten (HOA 2002) 2 ABSCHNITT B 2 INNENRAUMGESTALTUNG SOWIE KUNSTGEWERBLICHE UND INDUSTRIELLE FORMGEBUNG 2 1 Allgemeines 2 2 Anwendungsbereich

Mehr

Wirtschaftlichkeits- u. Rechtsfragen im Planungsbüro, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen

Wirtschaftlichkeits- u. Rechtsfragen im Planungsbüro, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen 1/22 Prüfbarkeit einer Abrechnung ist Voraussetzung für die Fälligkeit des Honorars vgl. 15 Abs. 1 HOAI: Das Honorar wird fällig, soweit nichts

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Fa. Kiesa Anlagenbau GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen Fa. Kiesa Anlagenbau GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen Fa. 1.) Geltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Abweichungen. a) Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen und künftigen Verträge

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen - Ingenieurbüro Himmel und Erde e.u. 1.) Geltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Abweichungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen - Ingenieurbüro Himmel und Erde e.u. 1.) Geltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Abweichungen Allgemeine Geschäftsbedingungen - Ingenieurbüro Himmel und Erde e.u. 1.) Geltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Abweichungen a) Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle

Mehr

Geschäfts- und Leistungsprozesse

Geschäfts- und Leistungsprozesse Abschlussprüfung für Rechtsanwaltsfachangestellte Winter 2016/17 Name: Vorname: Kenn-Nr.:: Ort: Datum: 08.11.2016 Prüfungsfach: Bearbeitungszeit: Zugelassene Hilfsmittel: Geschäfts- und Leistungsprozesse

Mehr

ARCHITEKTENVERTRAG FÜR FREIANLAGEN

ARCHITEKTENVERTRAG FÜR FREIANLAGEN ARCHITEKTENVERTRAG FÜR FREIANLAGEN Zwischen dem Bauherrn: Stadt Burg, In der Alten Kaserne 2, 39288 Burg ggf. vertreten durch: den Bürgermeister, Herrn Rehbaum - nachfolgend Bauherr genannt - und dem Landschaftsarchitekten,

Mehr

W E R K V E R T R A G

W E R K V E R T R A G GZ: BMWFW-360.053/0003-WF/V/5/2016 Der Bund, vertreten durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Verwaltungsbereich Wissenschaft und Forschung, Minoritenplatz 5, 1010 Wien,

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle zwischen dem designbüro ORANGE, Daniela Hoffmann und ihrem Auftraggeber abgeschlossenen Verträge. Die Geschäftsbedingungen

Mehr

Vertrag. VII.100ü. Zwischen. und. wird folgender. geschlossen: INHALT ANLAGEN. Leistungsbeschreibung. Honorarermittlung. Vertrags-Nr.

Vertrag. VII.100ü. Zwischen. und. wird folgender. geschlossen: INHALT ANLAGEN. Leistungsbeschreibung. Honorarermittlung. Vertrags-Nr. Vertrags-Nr.: Aktenzeichen: Projektbezeichnung Zwischen vertreten durch [Bauamt] in [Straße, Ort] - nachstehend Auftraggeber genannt - und in [Straße, Ort] - nachstehend Auftragnehmer genannt - wird folgender

Mehr

PRÄAMBEL ZUM ALLGEMEINEN TEIL DER HONORARLEITLINIEN 2

PRÄAMBEL ZUM ALLGEMEINEN TEIL DER HONORARLEITLINIEN 2 INHALTSVERZEICHNIS PRÄAMBEL ZUM ALLGEMEINEN TEIL DER HONORARLEITLINIEN 2 Allgemeiner Teil der Honorarleitlinien 3 1 Allgemeines 3 2 Leistungserbringung 3 3 Honorare 4 4 Zweckbindung, Schutzrechte 5 5 Verrechnung

Mehr

Honorar-Richtlinie des LVS-Bayern zur Immobilienbewertung in der Fassung vom

Honorar-Richtlinie des LVS-Bayern zur Immobilienbewertung in der Fassung vom Honorar-Richtlinie des LVS-Bayern zur Immobilienbewertung in der Fassung vom 18.11.2016 Vorbemerkung: Diese Honorar-Richtlinie bezieht sich auf die Erstellung von Gutachten zum Verkehrswert (gem. 194 BauGB)

Mehr

Beratungsvertrag. (Muster) zwischen. - nachfolgend Auftraggeber genannt - und. - nachfolgend Auftragnehmer genannt - Inhaltsverzeichnis

Beratungsvertrag. (Muster) zwischen. - nachfolgend Auftraggeber genannt - und. - nachfolgend Auftragnehmer genannt - Inhaltsverzeichnis Beratungsvertrag zwischen (Muster) - nachfolgend Auftraggeber genannt - und - nachfolgend Auftragnehmer genannt - Inhaltsverzeichnis 1 Vertragsgegenstand 2 Leistungen des Auftragnehmers 3 Vergütung 4 Aufwendungsersatz

Mehr

und seiner Geschäftsstelle

und seiner Geschäftsstelle Gemeindeverwaltungsverband Donau-Heuberg - Rathaus - 78567 Fridingen a.d. Landkreis Tuttlingen S A T Z U N G über die Erhebung von Gebühren für die Tätigkeit des Gutachterausschusses und seiner Geschäftsstelle

Mehr

Alexander Herrmann. Gutachtenauftrag Datum: Für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, Mieten und Pachten.

Alexander Herrmann. Gutachtenauftrag Datum: Für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, Mieten und Pachten. Alexander Herrmann Diplom-Bauingenieur (FH) Für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, Mieten und Pachten. Im Jäckle 19 72108 Rottenburg a. N. Telefon 07472/9364901 Fax 07472/9364904 Internet:

Mehr

Auftrag zur Tarifoptimierung PKV. Angestellt Selbständig Rentner

Auftrag zur Tarifoptimierung PKV. Angestellt Selbständig Rentner Medicus GmbH Ihr Versicherungs Optimierer Am Galgenberg 7 D 92237 Sulzbach Rosenberg Tel. +49 (0) 9661 877300 40 Fax +49 (0) 9661 877300 41 Auftrag zur Tarifoptimierung PKV Auftraggeber: Name, Vorname:

Mehr

WERKVERTRAG. 1 Leistung. (1) Der Auftraggeber erteilt und der Auftragnehmer übernimmt den Auftrag zu folgendem Thema:

WERKVERTRAG. 1 Leistung. (1) Der Auftraggeber erteilt und der Auftragnehmer übernimmt den Auftrag zu folgendem Thema: GZ BMWFW-3.060/0008-WF/V/10a/2016 Der Bund, vertreten durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Verwaltungsbereich Wissenschaft und Forschung, Minoritenplatz 5, 1010 Wien,

Mehr

Vertragsmuster Prüfung der Tragwerksplanung

Vertragsmuster Prüfung der Tragwerksplanung 181.Ergänzung-SMBl.NW.-(Stand 1.9.1987 = MB1.NW.Nr.53einschl.) 30. 6. 87 (10) 236 Vertragsmuster Prüfung der Tragwerksplanung Zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen vertreten durch den Minister für Stadtentwicklung,

Mehr

WERKVERTRAG. Auftragnehmer: UID-Nr... im weiteren -Generalplaner- genannt. Paragraph 1:

WERKVERTRAG. Auftragnehmer: UID-Nr... im weiteren -Generalplaner- genannt. Paragraph 1: WERKVERTRAG Auftraggeber: UID-Nr... im weiteren -Bauherr- genannt Auftragnehmer: Thurner Generalplanung GmbH Bahnhofstraße 102 A-5760 Saalfelden UID-Nr. ATU59602022 im weiteren -Generalplaner- genannt

Mehr

über die Erhebung von Gebühren für die Tätigkeit des Gutachterausschusses und seiner Geschäftsstelle vom 29. Juni 1987

über die Erhebung von Gebühren für die Tätigkeit des Gutachterausschusses und seiner Geschäftsstelle vom 29. Juni 1987 Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Tätigkeit des Gutachterausschusses und seiner Geschäftsstelle vom 29. Juni 1987 Geändert am 15. Oktober 1990 22. November 1993 18. Mai 1998 22. Oktober 2001

Mehr

I. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen 1 Anwendungsbereich

I. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen 1 Anwendungsbereich S a t z u n g des Landkreises Trier-Saarburg über die Erhebung von Gebühren und den Auslagenersatz für die Inanspruchnahme der Bauabteilung der Kreisverwaltung Trier- Saarburg für technische Leistungen

Mehr

Alleinauftrag für Maklertätigkeit (Verkauf)

Alleinauftrag für Maklertätigkeit (Verkauf) Alleinauftrag für Maklertätigkeit (Verkauf) Vertragspartner zwischen und Rundum Immobilien GmbH Petersbergstr. 24 51702 Bergneustadt Tel.: (0 27 63) 14 93 Fax.: (0 27 63) 91 91 52 nachstehend Auftraggeber

Mehr

Honorarordnung für die Anwältinnen und Anwälte des Kantons Basel-Stadt

Honorarordnung für die Anwältinnen und Anwälte des Kantons Basel-Stadt HonorarO für Anwältinnen und Anwälte 91.400 Honorarordnung für die Anwältinnen und Anwälte des Kantons Basel-Stadt Vom 15. Dezember 004 Das Appellationsgericht des Kantons Basel-Stadt, in Ausführung von

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen ( 510 Abs 3 ZPO).

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen ( 510 Abs 3 ZPO). 8 Ob 92/14h Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Prof. Dr. Spenling als Vorsitzenden sowie den Hofrat Hon.-Prof. Dr. Kuras, die Hofrätin

Mehr

B e r a t e r v e r t r a g

B e r a t e r v e r t r a g B e r a t e r v e r t r a g Zwischen _ Herrn / Frau / Firma (Auftraggeber) und 1a Aussicht Berner Str. 11 97084 Würzburg (Berater) wird folgender Beratungsvertrag geschlossen: 1 Vertragsgegenstand 1. Der

Mehr

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G I N G E N I E U R V E R T R A G zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg, vertreten durch als Auftraggeberin und als Auftragnehmerin bzw. Auftragnehmer

Mehr

Präambel zum Allgemeinen Teil der Honorarordnungen

Präambel zum Allgemeinen Teil der Honorarordnungen Präambel zum Allgemeinen Teil der Honorarordnungen Die Regelungen des Allgemeinen Teiles der Honorarordnungen (Stand: 1.1.2002) gelten für alle Honorarordnungen aus dem Bereich der Bundeskammer der Architekten

Mehr

ERSTER TEIL HAUPTSTÜCK I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

ERSTER TEIL HAUPTSTÜCK I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 484/2000 Sb. VERORDNUNG des Justizministeriums vom 18. Dezember 2000, mit der die Pauschalsätze der Höhe des Honorars für die Vertretung des Beteiligten durch den Rechtsanwalt oder Notar im Kostenfestsetzungsverfahren

Mehr

Richtlinie für die Zahlung von Honoraren und Vergütungen im Bereich der Evangelisch-reformierten Kirche

Richtlinie für die Zahlung von Honoraren und Vergütungen im Bereich der Evangelisch-reformierten Kirche Honorar- und Vergütungsrichtlinien 8.530 Richtlinie für die Zahlung von Honoraren und Vergütungen im Bereich der Evangelisch-reformierten Kirche vom 13. Dezember 2012 (GVBl. Bd. 19 S. 339) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mandatsführung. Anhang 1 Beispiel einer Vollmacht Anhang 2 Beispiel eines Mandatsvertrags... 3

Mandatsführung. Anhang 1 Beispiel einer Vollmacht Anhang 2 Beispiel eines Mandatsvertrags... 3 Anhänge LZ 1.1.10.10 Mandatsführung Anhang 1 Beispiel einer Vollmacht... 2 Anhang 2 Beispiel eines Mandatsvertrags... 3 Anhang 3 Artikel «Aufbewahrung und Archivierung in der Anwaltskanzlei»... 5 Anhang

Mehr

Mietrechtsnovellierungsgesetz Die wichtigsten neuen Regelungen

Mietrechtsnovellierungsgesetz Die wichtigsten neuen Regelungen Mietrechtsnovellierungsgesetz Die wichtigsten neuen Regelungen Inhaltsverzeichnis I. Mietpreisbremse (BGB und EGBGB)... 1 II. Bestellerprinzip (Wohnungsvermittlungsgesetz)... 3 Sonnenstraße 11 80331 München

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2016

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2016 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2016 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwalts-

Mehr

Gebührensatzung 5.07

Gebührensatzung 5.07 Gebührensatzung 5.07 für Amtshandlungen des Gesundheitsamtes nach dem Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGDG) vom 9. Juni 2015 zuletzt geändert durch Satzung vom 1. Oktober 2016 Der Oberbürgermeister

Mehr

S T E U E R B E R A T U N G S - V E R T R A G

S T E U E R B E R A T U N G S - V E R T R A G S T E U E R B E R A T U N G S - V E R T R A G Zwischen sowie Herrn / Frau, Unternehmer-in Herrn / Frau, Ehepartner (Straße und Hausnummer) (PLZ, Ort) (im Folgenden Auftraggeber genannt) und dem Steuerberater

Mehr

1 Antrag für Betreuungsgutscheine 2 Anspruchsberechtigung (Ergänzung zum 2 und 4 des FEB-Reglements)

1 Antrag für Betreuungsgutscheine 2 Anspruchsberechtigung (Ergänzung zum 2 und 4 des FEB-Reglements) GEMEINDE BIRSFELDEN 5 a VERORDNUNG zum Reglement über die familienergänzende Kinderbetreuung (FEB-Verordnung) gültig ab. Januar 09 Inhaltsverzeichnis Antrag für Betreuungsgutscheine... Anspruchsberechtigung...

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN 1) Allgemeines Geltungsbereich Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, die der Verein ÖSTERREICHISCHER BIOMASSE-VERBAND (im folgenden kurz

Mehr

Schlichtungsordnung der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland

Schlichtungsordnung der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland Schlichtungsordnung der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland Die Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland

Mehr

Vereinbarung. Dr. K.-G. Heide und Dr. M. Krause, Labor für Abstammungsgenetik, Steenbeker Weg 33, Kiel (nachfolgend: die Sachverständigen)

Vereinbarung. Dr. K.-G. Heide und Dr. M. Krause, Labor für Abstammungsgenetik, Steenbeker Weg 33, Kiel (nachfolgend: die Sachverständigen) Vereinbarung zwischen dem Land Rheinland-Pfalz, vertreten durch den Minister der Justiz, dieser vertreten durch den Präsidenten des Oberlandesgerichts Koblenz, Stresemannstraße 1, 56068 Koblenz und Dr.

Mehr

Vergütungsvereinbarung. zwischen. - nachfolgend genannt Mandant - und

Vergütungsvereinbarung. zwischen. - nachfolgend genannt Mandant - und Vergütungsvereinbarung zwischen - nachfolgend genannt Mandant - und Herrn Rechtsanwalt Michael Ott-Eulberg, Ludwigstr. 22, 86152 Augsburg - nachfolgend genannt Rechtsanwalt in der Angelegenheit I. Vergütungsvereinbarung

Mehr

Antrag auf Abschluss - Werkvertrag

Antrag auf Abschluss - Werkvertrag Antrag auf Abschluss - Werkvertrag Antragsteller/in: Institut: Auftragnehmer: Frau / Herrn: wohnhaft: für die Zeit vom bis Begründung und Beschreibung des Werkes: Höhe des Honorars: Angaben zu Berechnungsgrundlagen

Mehr

VERORDNUNG ÜBER DIE GEBÜHREN UND AUSLAGEN FÜR AMTSHANDLUNGEN UND LEISTUNGEN (ALLGEMEINE GEBÜHRENORDNUNG ALLGO ) VOM 5. JUNI 1997

VERORDNUNG ÜBER DIE GEBÜHREN UND AUSLAGEN FÜR AMTSHANDLUNGEN UND LEISTUNGEN (ALLGEMEINE GEBÜHRENORDNUNG ALLGO ) VOM 5. JUNI 1997 VERORDNUNG ÜBER DIE GEBÜHREN UND AUSLAGEN FÜR AMTSHANDLUNGEN UND LEISTUNGEN (ALLGEMEINE GEBÜHRENORDNUNG ALLGO ) VOM 5. JUNI 1997 Auf Grund des 3 Abs. 1 und 3 Satz 1 sowie des 14 des Niedersächsischen Verwaltungskostengesetzes

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Erstattung von Gutachten durch öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Erstattung von Gutachten durch öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Erstattung von Gutachten durch öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige 1 Geltung 1. Die Rechtsbeziehungen des öffentlich bestellten Sachverständigen

Mehr

Ordnung der Schlichtungsstelle zur Beilegung kaufmännischer Streitigkeiten der Industrie- und Handelskammer zu Köln

Ordnung der Schlichtungsstelle zur Beilegung kaufmännischer Streitigkeiten der Industrie- und Handelskammer zu Köln Ordnung der Schlichtungsstelle zur Beilegung kaufmännischer Streitigkeiten der Industrie- und Handelskammer zu Köln Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer hat am 5. Dezember 2001 die folgende

Mehr

2014/15 TUI Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen

2014/15 TUI Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen EVB-IT Dienstvertrag Seite 1von6 Vertragsnummer/Kennung Auftraggeber Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer 2014/15 TUI 2014-3513-01 Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen Zwischen Freie Hansestadt

Mehr

3. Die entgeltliche Tätigkeit auch für den anderen Teil ist ausdrücklich erlaubt.

3. Die entgeltliche Tätigkeit auch für den anderen Teil ist ausdrücklich erlaubt. AGB von Martin Thoma e.k./ascensio Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Erhaltene Mitteilungen sind vertraulich und nur für den Auftraggeber bestimmt. Eine Weitergabe an Dritte ist nur mit meiner vorherigen

Mehr

V e r g ü t u n g s o r d n u n g

V e r g ü t u n g s o r d n u n g V e r g ü t u n g s o r d n u n g für Leistungen der Bundesanstalt für Gewässerkunde für Dritte (VL-BfG-Dritte) gültig ab 01. März 2004 1 BUNDESANSTALT FÜR GEWÄSSERKUNDE Anschrift: Am Mainzer Tor 1 56068

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen - SiGeKo-Vertrag -

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen - SiGeKo-Vertrag - SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: April 2004 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Vereinbarung über die Information und Anhörung der Arbeitnehmer in den europäischen Gesellschaften des Roche Konzerns

Vereinbarung über die Information und Anhörung der Arbeitnehmer in den europäischen Gesellschaften des Roche Konzerns Vereinbarung über die Information und Anhörung der Arbeitnehmer in den europäischen Gesellschaften des Roche Konzerns zwischen den Arbeitnehmervertretungen der zur Roche-Gruppe gehörenden europäischen

Mehr

ALLGEMEINE AUFTRAGS- UND HONORARBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE AUFTRAGS- UND HONORARBEDINGUNGEN ALLGEMEINE AUFTRAGS- UND HONORARBEDINGUNGEN der MM Metzler & Musel Rechtsanwälte GmbH (FN 442022h) (im Folgenden Rechtsanwaltsgesellschaft genannt) 1. Allgemeine Auftragsgrundlagen: Für das Auftragsverhältnis

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALOIS GRUBER, 05.04.1933 LKW-BAUSTELLEN-REIFENWASCHANLAGEN A-5611 GROSSARL 17 1 1. Präambel: Herr Alois Gruber (Verkäufer) hat Reifenwaschanlagen entwickelt und dazu Bauanleitungen

Mehr

Grundzüge der HOAI 2009

Grundzüge der HOAI 2009 Grundzüge der HOAI 2009 Walter Oertel Rechtsanwalt Busse & Miessen Rechtsanwälte Leipzig Grundlagen Gesetz zur Begrenzung des Mietanstiegs und zur Regelung von Architekten- und Ingenieurleistungen 04.11.1971

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Dienstleistungen der Firma Iris Weinmann Consulting. Mittelstadtstr Rottweil Steuernummer DE

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Dienstleistungen der Firma Iris Weinmann Consulting. Mittelstadtstr Rottweil Steuernummer DE ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Dienstleistungen der Firma Mittelstadtstr. 58 78628 Rottweil Steuernummer DE293001430 Stand: 17.03.2014 1 Geltungsbereich 1.1 Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Erstattung von Gutachten

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Erstattung von Gutachten Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Erstattung von Gutachten 1) Geltung Die Rechtsbeziehungen des Sachverständigen zum Auftraggeber bestimmen sich nach den folgenden Vertragsbedingungen. Davon abweichende

Mehr

HIV-Was ING 1.1. HWS Boizenburg / Hafendeich Boizenburg. Land Mecklenburg-Vorpommern

HIV-Was ING 1.1. HWS Boizenburg / Hafendeich Boizenburg. Land Mecklenburg-Vorpommern HIV-Was ING 1.1 Projektbezeichnung HWS Boizenburg / Hafendeich Boizenburg Zwischen Land Mecklenburg-Vorpommern endvertreten durch den Minister für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern Paulshöher

Mehr

S a t z u n g. über die Erhebung von Gebühren für die Tätigkeit des Gutachterausschusses und seiner Geschäftsstelle

S a t z u n g. über die Erhebung von Gebühren für die Tätigkeit des Gutachterausschusses und seiner Geschäftsstelle S a t z u n g über die Erhebung von Gebühren für die Tätigkeit des Gutachterausschusses und seiner Geschäftsstelle Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung mit den 2,3,8 und

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort. Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort. Literaturverzeichnis Rz. Seite Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII XIII A. Grundsätzliches 1 1 I. Was die HOAI regelt 1 1 II. Der preisrechtliche Charakter der HOAI 9 2 III. Schuldrechtliche Vorschriften

Mehr

Mecklenburg-Vorpommern Paulshöher Weg Schwerin

Mecklenburg-Vorpommern Paulshöher Weg Schwerin INGENIEURVERTRAG Zwischen endvertreten durch dieser vertreten durch diese vertreten durch Land Mecklenburg-Vorpommern den Minister für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern Paulshöher Weg 1

Mehr

Verbraucherrechterichtlinie. Hinweise für den Abschluss von Verträgen im privatgutachterlichen Bereich

Verbraucherrechterichtlinie. Hinweise für den Abschluss von Verträgen im privatgutachterlichen Bereich Verbraucherrechterichtlinie Hinweise für den Abschluss von Verträgen im privatgutachterlichen Bereich Sehr geehrte Sachverständige, am 13.06.2014 ist das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechtsrichtlinie

Mehr

ARBEITSANLEITUNG FÜR DIE ZENTRALE VERRECHNUNG

ARBEITSANLEITUNG FÜR DIE ZENTRALE VERRECHNUNG Version: 1/2003 Seite: 1von 5 ARBEITSANLEITUNG FÜR DIE ZENTRALE VERRECHNUNG Gemäß Tiergesundheitsdienst-Verordnung Kapitel 1 Artikel 1 lit. e hat der Tiergesundheitsdienst die Betriebserhebungen zur Dokumentation

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich (1) Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Geschäftsbeziehungen der nitschmahler&friends GmbH (nachfolgend nitschmahler&friends

Mehr

Tabellen zur Bewertung von Grundleistungen des 15 nach 5 Abs. 2/3 HOAI

Tabellen zur Bewertung von Grundleistungen des 15 nach 5 Abs. 2/3 HOAI Merkblatt Nr. 54 Tabellen zur Bewertung von Grundleistungen des 15 nach 5 Abs. 2/3 HOAI Körperschaft des Öffentlichen Rechts Danneckerstraße 54 70182 Stuttgart Telefon (07 11) 21 96-0 Telefax (07 11) 21

Mehr

Anhang 12 / 1 - BMVBW

Anhang 12 / 1 - BMVBW Anhang 12 / 1 - BMVBW 2003 - Vertragsmuster - Prüfung der Tragwerksplanung Zwischen der Bundesrepublik Deutschland vertreten durch vertreten durch (Fachaufsicht führende Ebene) (Straße) (Ort) diese vertreten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Leistungserbringer von Quinungo (Stand: 01. August 2017)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Leistungserbringer von Quinungo (Stand: 01. August 2017) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Leistungserbringer von Quinungo (Stand: 01. August 2017) 1 Allgemeines (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle zwischen Quinungo und

Mehr

Richtlinie 98/59/EG des Rates vom 20. Juli 1998 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über Massenentlassungen

Richtlinie 98/59/EG des Rates vom 20. Juli 1998 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über Massenentlassungen Richtlinie 98/59/EG des Rates vom 20. Juli 1998 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über Massenentlassungen Amtsblatt Nr. L 225 vom 12/08/1998 S. 0016-0021 DER RAT DER EUROPÄISCHEN

Mehr

Zwischen der. Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg. und der. AOK Rheinland / Hamburg Die Gesundheitskasse. wird folgender. 28.

Zwischen der. Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg. und der. AOK Rheinland / Hamburg Die Gesundheitskasse. wird folgender. 28. Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg und der AOK Rheinland / Hamburg Die Gesundheitskasse wird folgender 28. Nachtrag zum Gesamtvertrag vom 18. April 1996 vereinbart:. Hinweis: Die Erklärungsfrist

Mehr

Allgemeine Bedingungen der deutschen Möbelspediteure für Beförderungen von Handelsmöbeln (ABBH)

Allgemeine Bedingungen der deutschen Möbelspediteure für Beförderungen von Handelsmöbeln (ABBH) Allgemeine Bedingungen der deutschen Möbelspediteure für Beförderungen von Handelsmöbeln (ABBH) in der Fassung der Bekanntmachung 63/98, veröffentlicht im Bundesanzeiger Jahrgang 50 Nr. 135, S.10371 Konditionenempfehlung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. für Dienstleistungen der Firma. MS Reinigung & Handel. Stefan Münst. Ginsterweg 11.

Allgemeine Geschäftsbedingungen. für Dienstleistungen der Firma. MS Reinigung & Handel. Stefan Münst. Ginsterweg 11. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen der Firma MS Reinigung & Handel Stefan Münst Ginsterweg 11 88471 Laupheim Tel. 07392-9389664 Fax. 07392-9389663 Email: info@muenst.biz Steuernummer:

Mehr

Jedem Kind seine Kunst

Jedem Kind seine Kunst I. Leistungsangebot Jedem Kind seine Kunst Ich biete dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz an, nachfolgend bezeichnetes Projekt gegen Honorierung des Stundenaufwands

Mehr

Die nachfolgenden AGB gelten für alle uns erteilten Aufträge. Sie gelten als vereinbart, wenn ihnen nicht umgehend widersprochen wird.

Die nachfolgenden AGB gelten für alle uns erteilten Aufträge. Sie gelten als vereinbart, wenn ihnen nicht umgehend widersprochen wird. AGB Die nachfolgenden AGB gelten für alle uns erteilten Aufträge. Sie gelten als vereinbart, wenn ihnen nicht umgehend widersprochen wird. 1. Urheberrecht und Nutzungsrechte 1.1. Jeder der and Werbeagentur

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 16.12.2003 KOM(2003) 825 endgültig 2003/0317 (CNS) Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES zur Änderung der Richtlinie 77/388/EWG mit dem Ziel der

Mehr

Beratervertrag Nr. XXXX

Beratervertrag Nr. XXXX Beratervertrag Nr. XXXX zwischen Musterunternehmen Musterstraße 10 10000 Musterstadt (im folgenden Auftraggeber genannt) und dem IT-Unternehmensberater Helge Kampf Kelloggstraße 24 22045 Hamburg (im folgenden

Mehr

HIV-Stb/HIV-Was ING 1-1. Örtliche Bauüberwachung an der Grundwassermessstelle... VERTRAG

HIV-Stb/HIV-Was ING 1-1. Örtliche Bauüberwachung an der Grundwassermessstelle... VERTRAG HIV-Stb/HIV-Was ING 1-1 Baumaßnahme/Leistung Örtliche Bauüberwachung an der Grundwassermessstelle... Zwischen Freistaat Bayern vertreten durch WWA/SWA in Straße, Ort - nachstehend Auftraggeber genannt

Mehr

Das neue JVEG und seine Folgen. Bernhard Widder Klinik für Neurologie und Neurologische Rehabilitation Bezirkskrankenhaus Günzburg

Das neue JVEG und seine Folgen. Bernhard Widder Klinik für Neurologie und Neurologische Rehabilitation Bezirkskrankenhaus Günzburg Das neue JVEG und seine Folgen Bernhard Widder Klinik für Neurologie und Neurologische Rehabilitation Bezirkskrankenhaus Günzburg Das neue JVEG Wohlklingende Worte Im Unterschied zum geltenden Recht (sollen)

Mehr

Informationen zu den Fernabsatzverträgen

Informationen zu den Fernabsatzverträgen Informationen zu den Fernabsatzverträgen KOMMUNALKREDIT INVEST Kundenservice Postfach 192, 1011 Wien +43 1 25 3030 400 (Mo Fr: 8:00 22:00) kundenservice@kommunalkreditinvest.at www.kommunalkreditinvest.at

Mehr

V e r t r a g über die Erstattung einer Sachverständigenleistung. zwischen

V e r t r a g über die Erstattung einer Sachverständigenleistung. zwischen Ingenieur- und Sachverständigenbüro Lang. Steindamm 42, 28719 Bremen Dipl.-Ing. (FH) Olaf Lang Sachverständiger für das Bauhandwerk (Hochbau) Steindamm 42 28719 Bremen V e r t r a g über die Erstattung

Mehr

1.1 Gesetzliche Ermächtigung Entwicklung der HOAI Preisrecht 3. 2 Leistungspflichten und Haftung der Architekten und der Ingenieure 5

1.1 Gesetzliche Ermächtigung Entwicklung der HOAI Preisrecht 3. 2 Leistungspflichten und Haftung der Architekten und der Ingenieure 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Gesetzliche Ermächtigung 1 1.2 Entwicklung der HOAI 1 1.3 Preisrecht 3 2 Leistungspflichten und Haftung der Architekten und der Ingenieure 5 2.1 Rechtscharakter des

Mehr

Abschlussprüfung für Rechtsanwaltsfachangestellte Sommer Geschäfts- und Leistungsprozesse

Abschlussprüfung für Rechtsanwaltsfachangestellte Sommer Geschäfts- und Leistungsprozesse «Lfd_Nr» Abschlussprüfung für Rechtsanwaltsfachangestellte Sommer 2018 Name: Vorname: Kenn-Nr.:: Berufsschule: «Name» «Vorname» «Kennummer» «Berufsschule» Datum: 23.04.2018 Prüfungsfach: Bearbeitungszeit:

Mehr

Verwaltungsgebührensatzung. des. Amtes Unterspreewald. vom

Verwaltungsgebührensatzung. des. Amtes Unterspreewald. vom Verwaltungsgebührensatzung des Amtes Unterspreewald vom 18.06.2013 1 Präambel Gemäß 2 Abs. 5, 3 und 140 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKVerf) vom 18. Dezember 2007 (GVBl. I/07, (Nr.

Mehr

Verordnung des Obergerichts über den Anwaltstarif für Zivil- und Strafsachen 1)

Verordnung des Obergerichts über den Anwaltstarif für Zivil- und Strafsachen 1) 76. Verordnung des Obergerichts über den Anwaltstarif für Zivil- und Strafsachen ) vom 9. Juli 99 ) ) Diese Verordnung regelt die Gebühren der Rechtsanwälte für die Parteivertretung in Zivil- und Strafsachen

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DEM SCHWEIZERISCHEN BUNDESRAT ÜBER DIE GEGENSEITIGE VERTRETUNG

ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DEM SCHWEIZERISCHEN BUNDESRAT ÜBER DIE GEGENSEITIGE VERTRETUNG BGBl. III - Ausgegeben am 23. März 2010 - Nr. 24 1 von 5 ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DEM SCHWEIZERISCHEN BUNDESRAT ÜBER DIE GEGENSEITIGE VERTRETUNG IM VERFAHREN DER VISAERTEILUNG

Mehr

Entgeltordnung der Musikschule im Landkreis St. Wendel e.v.

Entgeltordnung der Musikschule im Landkreis St. Wendel e.v. ordnung der Musikschule im Landkreis St. Wendel e.v. - In der Fassung des Beschlusses des Vorstandes vom 28.09.2016-1 pflicht Für die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen der Musikschule im Landkreis St.

Mehr

Muster - ohne rechtliche Gewährleistung. Kooperationsvertrag. gemäß 20 Fahrlehrergesetz

Muster - ohne rechtliche Gewährleistung. Kooperationsvertrag. gemäß 20 Fahrlehrergesetz Kooperationsvertrag gemäß 20 Fahrlehrergesetz Präambel Die Vertragsparteien sind selbständige Fahrschulen und beabsichtigen, künftig nach 20 FahrlG bei der Ausbildung miteinander zu kooperieren. Die auftraggebende

Mehr

E I N Z I E H U N G S V O L L M A C H T

E I N Z I E H U N G S V O L L M A C H T Dieses Formular eignet sich zum Versand in einem Fensterumschlag oder Rücksendung per Fax: 0211-345867 oder per E-mail: BAUGEWERBE info@baugewerbe-innung-duesseldorf.de innung düsseldorf An die Baugewerbe-Innung

Mehr

23 - Vertrag Bauphysik Stand: 1. März 2014 Land Schleswig-Holstein Seite 1 von 8. Vertrag Bauphysik

23 - Vertrag Bauphysik Stand: 1. März 2014 Land Schleswig-Holstein Seite 1 von 8. Vertrag Bauphysik Land Schleswig-Holstein Seite 1 von 8 Vertrag Bauphysik Zwischen dem Land Schleswig-Holstein Vertreten durch endvertreten durch Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR Gartenstraße 6 24103 Kiel -nachstehend

Mehr

Inhalt des Antrags. Anträge müssen gemäß Art 11 Abs 1 HUÜ mindestens folgende Angaben enthalten:

Inhalt des Antrags. Anträge müssen gemäß Art 11 Abs 1 HUÜ mindestens folgende Angaben enthalten: Inhalt des Antrags Anträge müssen gemäß Art 11 Abs 1 HUÜ mindestens folgende Angaben enthalten: a) eine Erklärung in Bezug auf die Art des Antrags oder der Anträge; b) den Namen und die Kontaktdaten des

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Partyservice Friedrich von Schiller für gastronomische Leistungen / Catering (Stand Juli 2011)

Allgemeine Geschäftsbedingungen Partyservice Friedrich von Schiller für gastronomische Leistungen / Catering (Stand Juli 2011) Allgemeine Geschäftsbedingungen Partyservice Friedrich von Schiller für gastronomische Leistungen / Catering (Stand Juli 2011) 1 Geltung der Bedingungen 1.1 Die Leistungen und Angebote von Partyservice

Mehr

Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre

Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre Lernsoftware Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre Kurzfassung des fachlichen Inhalts (Skript) 2. Abgabenordnung 2.1 Inhalt und Gliederung der AO! Begriffsbestimmungen Die in der Fassung der Neubekanntmachung

Mehr

Stand: G 3. Satzung

Stand: G 3. Satzung Stand: 26.05.2009 G 3 Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Erstattung von Gutachten durch den Gutachterausschuss (Gutachterausschussgebührensatzung) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Maklervertrag / Maklervollmacht. Vollmacht für Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten. Versicherungsmaklers

Maklervertrag / Maklervollmacht. Vollmacht für Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten. Versicherungsmaklers Vollmacht für Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten Versicherungsmaklervertrag Kunde: (In der Folge KLIENT genannt) Vollständiger NAME (ggf. Mädchenname): Geburtsdatum und Sozialversicherungsnummer:

Mehr

Betreuungsvertrag. Kinderbetreuung BÄRENVILLA. 1 Beginn und Umfang der Betreuung. Zwischen. Frau/Herrn.. (Sorgeberechtigter) Anschrift..

Betreuungsvertrag. Kinderbetreuung BÄRENVILLA. 1 Beginn und Umfang der Betreuung. Zwischen. Frau/Herrn.. (Sorgeberechtigter) Anschrift.. Betreuungsvertrag Zwischen Frau/Herrn.. (Sorgeberechtigter) Anschrift.. Telefon Fax Telefon mobil.. und Frau Karin Herborn-Amtmann (Tagesbetreuungsperson) Nietzschestraße 21 / 80807 München Telefon: 089-14839753

Mehr

E I N Z I E H U N G S V O L L M A C H T

E I N Z I E H U N G S V O L L M A C H T Dieses Formular eignet sich zum Versand in einem Fensterumschlag oder Rücksendung per Fax: 02234 911 8815 oder per E-mail: monika.graeff@handwerk-rhein-erft.de An die Baugewerks-Innung Köln -Stadt Köln

Mehr

Gemeinde Schwaikheim Rems Murr Kreis

Gemeinde Schwaikheim Rems Murr Kreis Gemeinde Schwaikheim Rems Murr Kreis Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Tätigkeit des Gutachterausschusses und seiner Geschäftsstelle Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung in Verbindung mit den

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Anlagen

Inhaltsverzeichnis. Anlagen Inhaltsverzeichnis 1. Rechtliche Grundlagen 2. Zuständigkeiten 3. Organisatorische Umsetzung im IAG 4. Verjährungsfristen 5. Betreuungskosten 6. Erstausstattungen 7. Aufenthaltsdauer Anlagen 1. Liste der

Mehr

Antrag auf öffentliche Bestellung als Sachverständige/r

Antrag auf öffentliche Bestellung als Sachverständige/r Antrag auf öffentliche Bestellung als Sachverständige/r Name und Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: höchster Berufsabschluss: Titel/Berufsbezeichnung: Genaue Bezeichnung des Sachgebietes, für das Sie öffentlich

Mehr