INTELLIGENTE NOTFALL- WIEDERHERSTELL UNG DELL POWERVAULT DL2000 POWERED BY SYMANTEC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTELLIGENTE NOTFALL- WIEDERHERSTELL UNG DELL POWERVAULT DL2000 POWERED BY SYMANTEC"

Transkript

1 INTELLIGENTE NOTFALL- WIEDERHERSTELL UNG DELL POWERVAULT DL2000 POWERED BY SYMANTEC

2 Der PowerVault DL2000 mit Symantec Backup Exec ist die branchenweit einzige vollständig integrierte Lösung für die Sicherung auf Festplatte mit werkseitig installierter Software. Dell und Symantec haben diese Lösung gemeinsam entwickelt, um die Verwaltungsfunktionen der Umgebung zur Festplattensicherung zu vereinfachen. Damit können IT-Abteilungen schnellere und zuverlässigere Sicherungen und Wiederherstellungen durchführen. Darüber hinaus beinhaltet die Lösung Funktionen für die Notfall-Wiederherstellung auf Systemebene für schadhafte Systeme - ganz gleich, was die Ursache des Störfalls ist. Wenn ein Netzwerkserver durch einen Bedien- oder Hardwarefehler oder ein anderes schwerwiegendes Problem ausfällt, muss eine sorgfältige Systemwiederherstellung erfolgen, bevor Anwendungen und gesicherte Daten wiederhergestellt werden können. Technologien zur Notfall-Wiederherstellung stellen eine strategische Ergänzung zu Lösungen für die Sicherung und Wiederherstellung dar. Der Hauptzweck der Sicherung und Wiederherstellung ist die Wiederherstellung von Anwendungen und Daten, während bei der Notfall-Wiederherstellung die eigentliche Rechnerumgebung wiederhergestellt wird. Bei der Sicherung und Wiederherstellung wird davon ausgegangen, dass eine funktionsfähige Rechnerumgebung zur Datenwiederherstellung vorhanden ist. Die Notfall-Wiederherstellung sorgt dafür, dass eben diese Umgebung verfügbar ist, und minimiert zudem den Zeitaufwand für die vollständige Wiederherstellung von Netzwerksystemen in einen funktionsfähigen Zustand. Bevor es automatisierte Technologien zur Notfall-Wiederherstellung gab, erfolgte dieser Prozess manuell mit großem Zeitaufwand, einer großen Anfälligkeit für Bedienfehler, aufwändigen Verfahren und hohen Kosten durch Produktivitätsund Umsatzverluste. Zudem schlägt die manuelle Notfall-Wiederherstellung oft fehl, z. B. durch mangelhafte Vorbereitung, unzureichend dokumentierte Konfigurationsdaten und fehlende formale Prozesse zur Durchführung dieser Aufgabe. In modernen Umgebungen sind durch Änderungen von Betriebssystemen zunehmend einheitliche, automatisierte Prozesse erforderlich, um die Betriebsumgebung und die Wiederherstellung geschäftskritischer Daten sicherzustellen. Die PowerVault DL Backup to Disk Appliance beinhaltet Funktionen für die Notfall-Wiederherstellung der Symantec Backup Exec Intelligent Disaster Recovery Option (IDR). Dank der Intelligent Disaster Recovery Option ist keine manuelle Neuinstallation des Betriebssystems nach dem Systemausfall mehr notwendig. Mit den erstellten startfähigen Medien ermöglicht die Intelligent Disaster Recovery Option dem Administrator die schnelle Online-Wiederherstellung eines Windows-basierten Systems, indem Daten der letzten vollständigen Sicherung zurückgespielt werden, darunter vollständige, differentielle, inkrementelle, Working Set- und Sicherungen geänderter Dateien. 2

3 Die Intelligent Disaster Recovery Option spart Zeit bei der Wiederherstellung, indem herkömmliche manuelle und fehleranfällige Prozesse automatisiert werden. Diese Option automatisiert die Serverwiederherstellung und minimiert den Zeitaufwand für die Wiederherstellung, damit Ihr Unternehmen wieder schnell produktiv arbeiten kann. Mithilfe von CD-R/CD-RW-Medien oder einem startfähigen Band stellt die Intelligent Disaster Recovery Option ausgefallene Server rasch wieder her. Dabei ist auch die Wiederherstellung aktueller vollständiger, differentieller, inkrementeller und Working Set-Sicherungen möglich. Funktionsweise der intelligenten Notfall-Wiederherstellung Die Intelligent Disaster Recovery Option wurde speziell für den Schutz von Microsoft Windows- Betriebssystemen entwickelt. Beim Schutz dieser Umgebungen gibt es spezielle Herausforderungen, die im Abschnitt "Intelligente Notfall-Wiederherstellung für verschiedene Plattformen und Windows- Betriebssysteme" näher beschrieben werden. Der Intelligent Disaster Recovery Configuration Wizard wird beim erstmaligen Ausführen von Backup Exec über die Verwaltungskonsole von Dell gestartet. Dieser Assistent führt den Anwender systematisch durch alle notwendigen Schritte, die zur Vorbereitung auf eine Notfall-Wiederherstellung und zur Wiederherstellung eines lokalen oder Remote- Windows-Systems auf den vorherigen Zustand notwendig sind. Die vollständige Intelligent Disaster Recovery Operation umfasst die drei folgenden Schritte: 1. Erstellen einer Datei zur Notfall-Wiederherstellung, die spezielle Informationen über den zu schützenden Rechner enthält. 2. Erstellen einer vollständigen Sicherung des zu schützenden Systems. 3. Erstellen eines startfähigen Mediums zur Notfall-Wiederherstellung für das zu schützende System. Schritt 1: Erstellen einer Datei zur Notfall-Wiederherstellung Die Datei zur Notfall-Wiederherstellung enthält spezielle Informationen über das individuelle System, das geschützt wird. Zu diesen Informationen zählen: Hardware-spezifische Informationen für jedes System mit Informationen zur Festplattenpartitionierung, Informationen zu Massenspeicher-Controllern und Informationen zu Netzwerkkarten. Eine Liste mit Katalogeinträgen, anhand derer die Sicherungsmedien erkannt werden können, sowie erforderliche Sets für die Notfall-Wiederherstellung des Systems. Eine Windows Automated System Restore (ASR)-Konfiguration für Windows XP- und Windows Server 2003-Systeme. 1. Wählen Sie im Startfenster von Backup Exec Configure Intelligent Disaster Recovery (Intelligente Notfall-Wiederherstellung konfigurieren) aus, um den Assistenten zu starten. Klicken Sie im Begrüßungsfenster auf Next (Weiter), um fortzufahren. Backup Exec erstellt bei der Sicherung automatisch eine *.dr-datei für den IDR-geschützten Rechner. Sie wird am voreingestellten Speicherort der Festplatte des Medienservers abgelegt: C:\Programme\Symantec\Backup Exec\idr\Data\<Computername>.dr. Im Fenster Enter an Alternate Data Path (Alternativen Speicherort bestimmen) können Sie einen anderen Speicherort für die *.dr-datei festlegen. So ist die *.dr-datei auch dann noch verfügbar, wenn der Medienserver beschädigt ist. 3

4 2. Geben Sie den alternativen Pfad zum Speicherort der *.dr-datei ein, und klicken Sie auf Next (Weiter). Optimale Vorgehensweise: Symantec empfiehlt einen alternativen Speicherort auf einem anderen Computer oder auf einem anderen physischen Laufwerk. 3. Die IDR-Konfiguration ist nun abgeschlossen. Sie können jetzt Sicherungen durchführen und startfähige Medien erstellen. Klicken Sie auf Finish (Fertig stellen). Schritt 2: Erstellen einer vollständigen Sicherung Nach dem Erstellen der Datei zur Notfall-Wiederherstellung muss eine vollständige Sicherung der Festplatten des geschützten Systems durchgeführt werden. Stellen Sie sicher, dass komplette Laufwerke für die Sicherung ausgewählt sind (C, D usw.). Durch Auswählen kompletter Laufwerke wird die Datei für die Notfall-Wiederherstellung für den bestimmten Computer mit den aktuellen Systeminformationen aktualisiert. Zusätzlich zur Auswahl kompletter Laufwerke sollten Sie die folgenden optimalen Vorgehensweisen beachten: Wählen Sie, falls vorhanden, die Dienstprogramm-Partitionen für die Sicherungen auf dem geschützten System aus. Verwenden Sie nicht die Funktion include or exclude files (Dateien ein- oder ausschließen). Sie befindet sich unter "Advanced File Selection" (Erweiterte Dateiauswahl) in den Sicherungseigenschaften. Wenn ein Remote-System geschützt werden soll, stellen Sie sicher, dass der Agent für Windows-Systeme auf dem Remote-System installiert ist. 1. Wählen Sie im Backup Exec-Fenster das Drop-Down-Menü in der Registerkarte Backup (Sicherung) aus, und wählen Sie choose New Backup Job (Neue Sicherungskopie) aus. 2. Die Seite "Backup Job Properties" (Sicherungseigenschaften) wird angezeigt. Prüfen Sie durch einen Rechtsklick auf den Systemnamen in der Registerkarte "View by Resource" (Nach Ressourcen anzeigen) und durch Klicken auf Properties (Eigenschaften), ob der Remote-Agent installiert ist. Der Status des Remote-Systems wird angezeigt. Prüfen Sie, ob die folgenden Eigenschaften für den Remote-Agent-Status angezeigt werden: Installed: Yes (Installiert: Ja) Status: Running (Status: Läuft) Version: 12.5.x.x Ist der Remote-Agent nicht installiert oder wird er nicht ausgeführt, lesen Sie im Backup Exec-Administratorhandbuch nach, wie Sie den Remote-Agent für Windows-Systeme installieren. 3. Nachdem Sie geprüft haben, ob der Remote-Agent installiert ist und ausgeführt wird, wählen Sie das Remote-System für die Sicherung im Knoten des Systemnamens aus. Zusätzlich können Sie einen Namen und eine Beschreibung für die Auswahlliste angeben, damit die Auswahlliste für weitere Sicherungskopien wiederverwendet werden kann. 4. Wählen Sie den Zielordner für die Sicherungskopie in der Registerkarte "Device and Media" (Geräte und Medien) aus. Das voreingestellte Gerät lautet "All Virtual Disk" (Alle virtuellen Laufwerke). Die Sicherungskopie wird auf einem verfügbaren virtuellen Laufwerk als Zielspeicherort abgelegt. 5. Benennen Sie die Sicherungskopie in der Registerkarte "General" (Allgemein). Durch Benennen der Sicherungskopie steigt der Wiedererkennungswert des Zwecks der Sicherung für die künftige Verwendung. 6. Des Weiteren können Sie einen Zeitplan erstellen, damit Sicherungen in regelmäßigen Abständen wiederholt werden. So wird sichergestellt, dass ein System mit den aktuellen Informationen geschützt ist. Im Rahmen dieses Artikels wird die Sicherung unmittelbar ohne festen Zeitplan ausgeführt. Wählen Sie Run Now (Jetzt ausführen) aus, und wählen Sie Ok(OK) in der Zusammenfassung aus, um die Sicherung zu starten. 4

5 Der Status der Sicherung lässt sich anhand der Registerkarte Job Monitor (Überwachung) im Backup Exec-Fenster überprüfen. Die Sicherung ist erfolgreich abgeschlossen, wenn sie unter "Job History" (Verlauf) angezeigt wird und als "Successful" (Erfolgreich) gekennzeichnet ist. Schritt 3: Vorbereiten der Medien für die Notfall-Wiederherstellung 1. Wählen Sie im Menü "Tools" (Extras) die Option Wizards (Assistenten) und anschließend Intelligent Disaster Recovery Preparation Wizard (Vorbereitungsassistent für die intelligente Notfall-Wiederherstellung) aus. 2. Wählen Sie Next (Weiter) aus, um mit dem Assistenten fortzufahren. 3. Wählen Sie den Medientyp aus, der für die Erstellung des DR-Medium verwendet werden soll: Startfähiges CD-Image zur Verwendung mit CD-Brennern (ISO 9660) Startfähiges Band-Image zur Verwendung mit startfähigen Bandlaufwerken Nicht startfähiges CD-Image zur Notfall-Wiederherstellung Oder Kopie: Dateien zur Notfall-Wiederherstellung (.dr-dateien) OPTIMALE VORGEHENSWEISE: Das Erstellen eines startfähigen CD-Image stellt die schnellste Methode zum Durchführen der Wiederherstellung eines defekten Systems dar. Backup Exec erstellt ein Image, das mithilfe von Software von Drittanbietern auf CD gebrannt werden muss. Dazu benötigen Sie einen CD-Rohling, entsprechende Software von Drittanbietern und einen CD-Brenner. In diesem Fall wird ein startfähiges CD-Image verwendet. 4. Wählen Sie Bootable CD Image (Startfähiges CD-Image) zur Verwendung mit einem CD-Brenner (ISO 9660) aus, und wählen Sie dann "Next" (Weiter) aus. 5. Wählen Sie Next (Weiter) aus, um mit dem Assistenten für die Erstellung von CD-Images fortzufahren. 6. SWählen Sie die Systeme aus, die Sie zur Wiederherstellung mit dem startfähigen CD-Image verwenden möchten. Verschieben Sie alle Systeme aus der Liste "Available Computers" (Verfügbare Computer) in die Liste "Selected Computers" (Ausgewählte Computer). HINWEIS: Alle ausgewählten Computer müssen über dieselbe Version des Windows- Betriebssystems verfügen. Wählen Sie Next (Weiter) aus, um fortzufahren. 7. Geben Sie den Speicherort der Installationsdateien des Windows-Betriebssystems an, und wählen Sie Next (Weiter) aus, um fortzufahren. 8. Backup Exec nutzt die Installationsdateien des Windows-Betriebssystems zur Erstellung der IDR-Wiederherstellungsmedien. Die verfügbaren Windows-Betriebssystemdateien müssen in Version und Sprache mit den zu schützenden Systemen übereinstimmen. Geben Sie den Speicherort der Installationsdateien des Windows-Betriebssystems an, und wählen Sie Next (Weiter) aus, um fortzufahren. 9. TDer Intelligent Disaster Recovery Wizard erstellt das startfähige CD-Image. Dieser Vorgang kann einige Minuten dauern. Nach Abschluss des Vorgangs wird das ISO-Image am in Schritt 7 angegebenen Speicherort abgelegt. Wählen Sie Next (Weiter) aus, um fortzufahren. 10. TDas ISO-Image muss mithilfe entsprechender Software von Drittanbietern auf CD gebrannt werden, damit es im Notfall-Wiederherstellungsprozess verwendet werden kann. Wählen Sie "Finish" (Fertig stellen) aus, um den IDR Preparation Wizard zu beenden. Wiederherstellung eines Systems Treten bei einem geschützten System Probleme auf oder fällt es aus, lässt es sich mithilfe der beiden folgenden Schritte wiederherstellen: Starten Sie das fehlerhafte System mit der Notfall-Wiederherstellungs-CD, die mithilfe des IDR Preparation Wizard erstellt wurde. Stellen Sie System und Daten für die Verwendung des Disaster Recovery Wizard wieder her. 5

6 Schritt 1: Starten des fehlerhaften Systems 1. Starten Sie das fehlerhafte System mit dem startfähigen CD-Image, das mit dem Assistenten zur Notfall-Wiederherstellung erstellt wurde. 2. Wenn das System gestartet wird, wählen Sie die auszuführende Notfall-Wiederherstellung aus: Wählen Sie Automated Recovery (Automatische Wiederherstellung) aus, wenn die Notfall-Wiederherstellungsdatei (.dr-datei) aus Schritt 1 des Notfall- Wiederherstellungsprozesses verfügbar ist. Wählen Sie Manual Recovery (Manuelle Wiederherstellung) aus, wenn die Notfall-Wiederherstellungsdatei (.dr-datei) aus Schritt 1 des Notfall- Wiederherstellungsprozesses nicht verfügbar ist. HINWEIS:For the purpose of this article, the Automated Recovery Process will be used. 3. Der Disaster Recovery Wizard erkennt die SCSI-, RAID- und USB-Bandgeräte-Controller, die an das System angeschlossen sind. Die Treiber für alle Controller sollten installiert sein. Sind die Treiber nicht vorhanden, klicken Sie auf "Have Disk" (Datenträger), um die erforderlichen Treiber zu installieren, und klicken Sie auf "Ok" (OK). Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren. 4. Wählen Sie die Notfall-Wiederherstellungsdatei (.dr-datei) für dieses System aus, die für die Wiederherstellung verwendet werden soll. Ist die Datei lokal gespeichert, wählen Sie Browse for Disaster Recovery files (Nach Notfall-Wiederherstellungsdateien suchen) aus, und geben Sie den Speicherort der Datei an. Ist die Datei im Netzwerk gespeichert, wählen Sie Install Network (Netzwerk einrichten) aus, um die erforderlichen Netzwerkdienste zu installieren. Sie müssen dem Speicherort der Notfall-Wiederherstellungsdatei (.dr-datei) wahrscheinlich ein Netzlaufwerk zuordnen. 5. Once the disaster recovery (.dr) file has been specified, select Next to continue. 6. The Disaster Recovery Wizard will perform the following operations: Repartition the Hard Drives Mount the drives Format the local drives Note: You will need to acknowledge the format operation for the hard drives by selecting Ok. 7. Wenn Sie die Notfall-Wiederherstellungsdatei (.dr-datei) angegeben haben, wählen Sie Next (Weiter) aus, um fortzufahren. 8. TDie Festplattenpartitionierung kann geändert werden, falls gewünscht. Nehmen Sie die erforderlichen Änderungen vor, und wählen Sie Next (Weiter) aus, um fortzufahren. 9. TDer Disaster Recovery Wizard ist nun für die automatische Wiederherstellung der Daten vorbereitet. Sie müssen eine Methode zum Zugriff auf den DL2000 auswählen, der die Daten enthält. Folgende Methoden stehen zur Wahl: Verwenden des lokal angeschlossenen Medienlaufwerks Verwenden des Netzwerks und Wiederherstellung von Remote-Ordnern zur Sicherung auf Festplatten Verwenden des Netzwerks zur Wiederherstellung von einem Remote-Medienserver Hinweis: Da es sich um ein geschütztes Remote-System handelt, wird der PowerVault DL2000 mit den Daten für die Wiederherstellung verwendet. 10. Wählen Sie Use the network (Netzwerk verwenden) aus, um die Wiederherstellung von einem Remote-Medienserver durchzuführen, und wählen Sie dann Next (Weiter) aus, um fortzufahren. 11. TFür die vollständige Wiederherstellung muss der Medienserver mit den Daten angegeben werden. Geben Sie die erforderlichen Informationen für den Medienserver ein, und wählen Sie Next (Weiter) aus, um fortzufahren: SServername: 6

7 Domänenname: Benutzername: Kennwort: 12. Eine Zusammenfassung der Datensets und Medien wird angezeigt. Wählen Sie Next (Weiter) aus, um mit der Wiederherstellung fortzufahren. 13. OWenn die Daten erfolgreich wiederhergestellt wurden, wird der Notfall- Wiederherstellungsprozess abgeschlossen. Erfolgte die Wiederherstellung auf ein anderes System, muss möglicherweise die richtige Festplatte zum Starten des Betriebssystems angegeben werden. Dazu müssen Sie die Datei BOOT.ini ändern. Sind keine Änderungen erforderlich, wählen Sie Finish (Fertig stellen) aus, um die Notfall-Wiederherstellung abzuschließen. Das System wird jetzt neu gestartet. 14. Die Notfall-Wiederherstellung ist damit abgeschlossen. Wichtige Faktoren Intelligente Notfall-Wiederherstellung für verschiedene Plattformen und Windows- Betriebssysteme Bei einigen Windows-Betriebssystemen gibt es bestimmte Faktoren, die Sie vor der Implementierung einer Lösung für die intelligente Notfall-Wiederherstellung kennen sollten. Windows 2000 Windows 2000 beinhaltet mehrere Komponenten, die zusammen den Systemzustand bilden. Diese Komponenten müssen gemeinsam gesichert werden. Besonders wichtig für die Systemwiederherstellung ist die Wiederherstellung des Systemzustands: Zunächst werden die Startdateien und als letzter Schritt des Prozesses das übrige System der Registrierung ersetzt. Backup Exec bietet vollen Schutz für den Windows 2000-Systemzustand, der Folgendes beinhaltet: Registrierung COM+ Class Registration-Datenbank Start- und Systemdateien Zertifikatsdienst-Datenbank für Systeme, die als Zertifikatserver agieren Active Directory für Domänen-Controller SYSVOL System-Volume für Domänen-Controller Cluster-Quorum für Cluster-Server Die korrekte Handhabung von Sicherung und Wiederherstellung des Systemzustands ist sehr wichtig für die erfolgreiche Wiederherstellung von Windows 2000-Systemen. Daher ist eine automatische Lösung für die Notfall-Wiederherstellung optimal für den komplexen Prozess der Wiederherstellung von Windows-Systemen geeignet Windows XP und Windows Server 2003 Windows XP- und Windows Server 2003-Systeme beinhalten die Windows Automated System Recovery (ASR)-Technologie. ASR wurde von Microsoft entwickelt und ermöglicht die Notfall- Wiederherstellung des Betriebssystems. Die Intelligent Disaster Recovery Option konfiguriert nach einem Systemausfall zusammen mit ASR den physikalischen Massenspeicher erneut in den ursprünglichen Zustand. Zu diesen Informationen zählen: Betriebssystemversion Zeitzone Busse MBR-Festplatten und -Partitionen GUID-Partitionstabellen-Festplatten und -Partitionen Wiederherstellungsbefehle Informationen zu Wechseldatenträgern Zustand des LDM-Volume Geräteinstanzen Klassenschlüssel Hash-Werte für Geräteinstanzen Backup Shadow Copy Components für Windows

8 SCHUTZ IHRES POWERVAULT DL2000 MIT INTELLIGENTER NOTFALL- WIEDERHERSTELLUNG Sie können die intelligente Notfall-Wiederherstellung zum Schutz Ihres PowerVault DL2000 nutzen und zudem den Zeitaufwand für die Wiederherstellung des Geräts nach einem Systemausfall minimieren. Vollständige Systemsicherungen sind Teil des IDR-Prozesses und schützen alle Softwarekomponenten des Geräts einschließlich des Windows-Betriebssystems, Backup Exec und sämtlicher Konfigurationsdaten. Stellen Sie sicher, dass bei einer vollständigen Systemsicherung komplette Laufwerke für die Sicherung ausgewählt sind (Laufwerk C). Durch Auswählen kompletter Laufwerke wird die Datei für die Notfall-Wiederherstellung für den bestimmten Computer mit den aktuellen Systeminformationen aktualisiert. Zusätzlich zur Auswahl kompletter Laufwerke sollten Sie die folgenden optimalen Vorgehensweisen beachten: Wählen Sie die Dienstprogrammpartitionen zur Sicherung auf dem Gerät aus. DVerwenden Sie nicht die Funktion include or exclude files (Dateien ein- oder ausschließen). Sie befindet sich unter "Advanced File Selection" (Erweiterte Dateiauswahl) in den Sicherungseigenschaften. 12. OWählen Sie im Backup Exec-Fenster das Drop-Down-Menü in der Registerkarte Backup (Sicherung) aus, und wählen Sie New Backup Job (Neue Sicherungskopie) aus 13. Wählen Sie im Knoten des Systemnamens Ihr Gerät zur Sicherung auf Festplatte aus. Zusätzlich können Sie einen Namen und eine Beschreibung für die Auswahlliste angeben, damit die Auswahlliste für weitere Sicherungskopien wiederverwendet werden kann. 14. TWählen Sie den Zielordner für die Sicherungskopie in der Registerkarte "Device and Media" (Geräte und Medien) aus. Das voreingestellte Gerät lautet "All Virtual Disk" (Alle virtuellen Laufwerke). Die Sicherungskopie wird auf einem verfügbaren virtuellen Laufwerk als Zielspeicherort abgelegt. 15. Benennen Sie die Sicherungskopie in der Registerkarte "General" (Allgemein). Durch Benennen der Sicherungskopie steigt der Wiedererkennungswert des Zwecks der Sicherung für die künftige Verwendung. 16. ADes Weiteren können Sie einen Zeitplan erstellen, damit Sicherungen in regelmäßigen Abständen wiederholt werden. So wird sichergestellt, dass ein System mit den aktuellen Informationen geschützt ist. Es wird empfohlen, mindestens einmal monatlich eine vollständige Systemsicherung des Geräts durchzuführen. Legen Sie den gewünschten Zeitplan für die vollständige Systemsicherung fest. Im vorliegenden Fall wird die Sicherung unmittelbar ohne festen Zeitplan ausgeführt. Wählen Sie Submit a(senden) aus, und wählen Sie Ok (OK) in der Zusammenfassung aus, um die Sicherung zu starten. 17. Der Status der Sicherung lässt sich anhand der Registerkarte Job Monitor (Überwachung) im Backup Exec-Fenster überprüfen. Die Sicherung ist erfolgreich abgeschlossen, wenn sie unter "Job History" (Verlauf) angezeigt wird und als "Successful" (Erfolgreich) gekennzeichnet ist. 8

9 ZUSAMMENFASSUNG Die Intelligent Disaster Recovery Option ist von großem Vorteil für routinemäßige Sicherungsprozesse. Die IDR schützt vor Systemausfällen und verringert den Zeitaufwand für die Wiederherstellung kritischer Netzwerksysteme durch die Automatisierung und Integration der Notfall-Wiederherstellung mit Technologien für die Sicherung und Wiederherstellung. Wichtige Vorteile von IDR sind: Minimierung des Wiederherstellungsprozesses dank zeitnaher Wiederherstellung AAssistenten führen automatisch und auf einfache Weise Schritt für Schritt durch den Wiederherstellungsprozess Vollständige Wiederherstellung aller Windows-Systeme einschließlich aller Partitionen, der Registrierung und Konfigurationsdaten. DIESES WHITE PAPER DIENT NUR INFORMATIONSZWECKEN UND KANN DRUCKFEHLER UND TECHNISCHE UN- GENAUIGKEITEN ENTHALTEN. DIE ANGABEN WURDEN SORGFÄLTIG ZUSAMMENGESTELLT; DENNOCH KANN KEINE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE HAFTUNG JEGLICHER ART ÜBERNOMMEN WERDEN. 9

Repa Copy Recovery. Diese Anleitung beschreibt die Handhabung und Vorgehensweise in den folgenden Abschnitten. RESTORE MIT REPA RECOVERY CD 6

Repa Copy Recovery. Diese Anleitung beschreibt die Handhabung und Vorgehensweise in den folgenden Abschnitten. RESTORE MIT REPA RECOVERY CD 6 Repa Copy Recovery Das Repa Copy Recovery System erlaubt das Sichern von Windowsbasierten Systemen zur Laufzeit und bietet die Möglichkeit mittels Boot-CD ein Save und Restore durchzuführen. Diese Anleitung

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R91. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R91. Deutsch Verwenden der StorageCraft-Wiederherste llungsumgebung Schnellstartanleitung Version R91 Deutsch Juni 9, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch Verwenden der StorageCraft-Wiederherste llungsumgebung Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as

Mehr

Sicherheitstage SS 2007 Freitag, 22.06.07 Windows Server 2003 Disaster Recovery

Sicherheitstage SS 2007 Freitag, 22.06.07 Windows Server 2003 Disaster Recovery Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen Eckard Brandt brandt@rrzn.uni-hannover.de Sicherheitstage SS 2007 Folie 1 Sicherheitstage SS 2007 Freitag, 22.06.07 Windows Server 2003 Disaster Recovery Regionales

Mehr

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP 5.0 5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine FAT32-formatierte Partition auf einer

Mehr

HP Backup and Recovery Manager

HP Backup and Recovery Manager HP Backup and Recovery Manager Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Einleitung Installation Installation Verfügbare Sprachen HP Backup and Recovery Manager Erinnerungen Geplante Sicherungen

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

1. Erstellen des WinPE-basierten Rettungsmediums 2. Erstellen des Linux-basierten Rettungsmediums

1. Erstellen des WinPE-basierten Rettungsmediums 2. Erstellen des Linux-basierten Rettungsmediums Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Erstellung des bootfähigen Rescue Kit 14 Rettungsmediums auf WinPE- oder Linux-Basis 1. Erstellen des WinPE-basierten Rettungsmediums 2. Erstellen des Linux-basierten

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista.

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen Festplatte Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schließen Sie Ihre Festplatte an Ihrem Computer an.

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung

Sicherung und Wiederherstellung Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern Windows XP in fünf Schritten absichern Inhalt: 1. Firewall Aktivierung 2. Anwendung eines Anti-Virus Scanner 3. Aktivierung der automatischen Updates 4. Erstellen eines Backup 5. Setzen von sicheren Passwörtern

Mehr

Retrospect 7.7 Anhang zum Benutzerhandbuch

Retrospect 7.7 Anhang zum Benutzerhandbuch Retrospect 7.7 Anhang zum Benutzerhandbuch 2011 Retrospect, Inc. Teile 1989-2010 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Retrospect 7.7 Benutzerhandbuch, erste Ausgabe. Die Nutzung dieses Produkts (der

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch System Backup and Recovery Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept

Mehr

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und VMware Player

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Schritthan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows und Windows Vista sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den

Mehr

Das neue Volume-Flag S (Scannen erforderlich)

Das neue Volume-Flag S (Scannen erforderlich) NetWorker 7.4.2 - Allgemein Tip 2, Seite 1/5 Das neue Volume-Flag S (Scannen erforderlich) Nach der Wiederherstellung des Bootstraps ist es sehr wahrscheinlich, daß die in ihm enthaltenen Informationen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

USB 2.0 PRINTSERVER. Installationsanleitung DN-13006-1

USB 2.0 PRINTSERVER. Installationsanleitung DN-13006-1 USB 2.0 PRINTSERVER Installationsanleitung DN-13006-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Ein Windows-basierter PC mit Printserver Installations-CD Ein Drucker Ein Druckerkabel

Mehr

Wie Sie vorhandene Sicherungsjobs ändern. 1. Schritt

Wie Sie vorhandene Sicherungsjobs ändern. 1. Schritt Wie Sie vorhandene Sicherungsjobs ändern 1. Schritt Starten Sie zunächst Nero StartSmart: Wählen Sie Start --> Programme --> Nero --> Nero StartSmart. 2. Schritt Das Hauptfenster von Nero StartSmart wird

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007-2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. HP haftet nicht

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine eingetragene Marke der Microsoft Corporation in den USA. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Windows Server 2008 mit neuem On-Board Backup-Tool

Windows Server 2008 mit neuem On-Board Backup-Tool ITMAGAZINE Windows Server 2008 mit neuem On-Board Backup-Tool 25. August 2009 - Microsoft hat für den Windows Server 2008 eine völlig neue Backup-Lösung entwickelt, die das "alte" NT Backup der Vorgängerversionen

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Xerox Device Agent, XDA-Lite. Kurzanleitung zur Installation

Xerox Device Agent, XDA-Lite. Kurzanleitung zur Installation Xerox Device Agent, XDA-Lite Kurzanleitung zur Installation Überblick über XDA-Lite XDA-Lite ist ein Softwareprogramm zur Erfassung von Gerätedaten. Sein Hauptzweck ist die automatische Übermittlung von

Mehr

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac Tutorial PC umziehen www.parallels.de Tutorial PC mit dem Parallels Transporter umziehen Mit dem in Parallels Desktop Switch to Mac enthaltenen erweiterten Programm

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

http://support.microsoft.com/kb/307545/de

http://support.microsoft.com/kb/307545/de Page 1 of 5 Page 2 of 5 Artikel-ID: 307545 - Geändert am: Freitag, 17. September 2010 - Version: 11 Wiederherstellen einer beschädigten Registrierung, die das Starten von Windows XP verhindert Um weiterhin

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Macrium Reflect Freeware-Tutorial:

Macrium Reflect Freeware-Tutorial: Macrium Reflect Freeware-Tutorial: Macrium Reflect ist eine Disk-Imaging-Software, die Partitionen im laufenden Betrieb zu sichern vermag. Dabei macht sich das Tool Microsofts Volume Shadow Copy Service

Mehr

FAQ506. Was ist Drive Xpert, und was kann damit bezweckt werden

FAQ506. Was ist Drive Xpert, und was kann damit bezweckt werden FAQ506 Was ist Drive Xpert, und was kann damit bezweckt werden Die exklusive ASUS Funktion Drive Xpert ist ideal zur Sicherung von Festplattendaten oder zur Verbesserung der Festplattenleistung, ohne dazu

Mehr

Paragon Boot Media Builder

Paragon Boot Media Builder PARAGON Software GmbH Heinrich von Stephan Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon software.de E Mail vertrieb@paragon software.de Paragon

Mehr

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003)

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Von Professor Windows und Erez Paz, Rapid Adoption Manager, Microsoft Israel Korrektur: Paul Luber, Program

Mehr

Wiederherstellung des Systems

Wiederherstellung des Systems Page 1 of 6 HOME > Wieder... > LG Sm... LG Smart Recovery verwenden Wiederherstellung des Systems LG Smart Recovery System-Backup LG Smart Recovery hilft Ihnen bei der sicheren Installation und Wiederherstellung

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

U T O R I A L. Nero BackItUp

U T O R I A L. Nero BackItUp T U T O R I Nero BackItUp Nero BackItUp und Microsofts virtuelle Suchordner 2 Allgemeine Systemvoraussetzungen 2 Grundlegende Informationen 2 Virtuelle Suchordner unter Windows Vista einrichten 3 Nero

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Paragon Rettungsdisk-Konfigurator

Paragon Rettungsdisk-Konfigurator PARAGON Software GmbH Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Deutschland Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de Paragon

Mehr

Systemwiederherstellung

Systemwiederherstellung Arten von Aufträgen zur kompletten Systemwiederherstellung Wählen Sie die Art der Systemwiederherstellung aus, die Sie ausführen möchten. Zeitplan zur Systemwiederherstellung: Legen Sie einen Auftrag zur

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

5.3.2.16 Laborübung - Verwalten von virtuellem Speicher in Windows 7

5.3.2.16 Laborübung - Verwalten von virtuellem Speicher in Windows 7 5.0 5.3.2.16 Laborübung - Verwalten von virtuellem Speicher in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und folgen Sie den Anweisungen. In dieser Übung werden Sie die Einstellungen des virtuellen

Mehr

Version 2.0.2 Deutsch 04.08.2015

Version 2.0.2 Deutsch 04.08.2015 Version 2.0.2 Deutsch 04.08.2015 In diesem HOWTO wird beschrieben, wie Sie die IAC-BOX in Hyper-V Version 6.0 virtualisieren können. Beachten Sie unbedingt die HinweisTabelle der Mindestvoraussetzungen.

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

USB zu seriellem Kabel

USB zu seriellem Kabel USB zu seriellem Kabel CN-104v2 Kurzanleitung Einleitung Dieses Produkt wandelt eine USB 1.1-Schnittstelle in eine serielle Schnittstelle um. Neue Rechner haben oft keine RS232-Anschlüsse. Der Universal

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool:

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool: Software-Kategorie: Utilities / Backup Zielgruppe: Alle PC-Nutzer, auch Mac- und Linux-Anwender, die nach einer universellen Backup-Lösung für ihren Computer suchen: um Dateien & Ordner zu sichern, Partitionen

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Paragon Backup & Recovery Corporate Solutions:

Paragon Backup & Recovery Corporate Solutions: Paragon Backup & Recovery Corporate Solutions: 10 Workstation Sichern und Wiederherstellen Sicherungsassistent Sicherung/Wiederherstellung in den/aus dem Backup-Container Speichern von Sicherungsarchiven

Mehr

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 14 und VMware Player

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 14 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.com E-Mail sales@paragon-software.com

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

Aktualisierung von ArcGIS Desktop 10.0 Single Use Lizenzen auf die Version ArcGIS 10.1 for Desktop mit Internetverbindung (Juni 2012)

Aktualisierung von ArcGIS Desktop 10.0 Single Use Lizenzen auf die Version ArcGIS 10.1 for Desktop mit Internetverbindung (Juni 2012) Aktualisierung von ArcGIS Desktop 10.0 Single Use Lizenzen auf die Version ArcGIS 10.1 for Desktop mit Internetverbindung (Juni 2012) Copyright 2012 Esri Deutschland GmbH Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Wichtiger

Mehr

Vorbereitungen für ein Recovery mit CBMR 4.30

Vorbereitungen für ein Recovery mit CBMR 4.30 Vorbereitungen für ein Recovery mit CBMR 4.30 - Speichereinheiten erstellen - Recovery Assistent Cristie Data Products Ltd. Cristie Nordic AB Cristie Data Products GmbH New Mill Gamla Värmdövägen Nordring

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SOPHOS ENDPOINT SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die SOPHOS ENDPOINT

Mehr

Installation des SDT200/SDT270 Treibers

Installation des SDT200/SDT270 Treibers Installation des SDT200/SDT270 Treibers Installation des SDT200/SDT270 Treibers unter Windows XP Installation des SDT200/SDT270 Treibers unter Windows 7 oder Vista Installation des SDT200/SDT270 Treibers

Mehr

Inkrementelles Backup

Inkrementelles Backup Inkrementelles Backup Im Gegensatz zu einer kompletten Sicherung aller Daten werden bei einer inkrementellen Sicherung immer nur die Dateien gesichert, die seit der letzten inkrementellen Sicherung neu

Mehr

Installation des VMware Players

Installation des VMware Players Installation des VMware Players Die folgende Internetadresse für den Download VMware Player kann markiert, kopiert (Strg+C), im Internet-Browser eingefügt (Strg+V) und aufgerufen oder hier direkt angeklickt

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Externes 3,5 IDE Festplattengehäuse USB 2.0 Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde! Wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde, um

Mehr

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2

Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2 1 Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2 Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie ein Disaster Recovery Ihrer Exchange Datenbanken durchführen, wenn Sie ihr Backup mittels Windows Server Backup (WSB)

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Backup mit SyncToy und Windows Sicherung

Backup mit SyncToy und Windows Sicherung Die Einträge hinter diesem Satz unter Extras - Optionen ändern Escholzmatt, 10.09.09 Leistungsnachweis INAS Backup erstellen Was ist ein Backup? Backup bedeutet auf Deutsch Datensicherung. Es meint das

Mehr

Druckerserver. Kurzanleitung. Für DN-13001-W, DN-13003-W, DN-13006-W

Druckerserver. Kurzanleitung. Für DN-13001-W, DN-13003-W, DN-13006-W Druckerserver Kurzanleitung Für DN-13001-W, DN-13003-W, DN-13006-W 1 Einführung in das Produkt Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf und den Einsatz unseres Druckerservers entschieden haben. Dieser Druckerserver

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch Data Backup Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept EULATOS as

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr