Zeitschriften um Deutschland, Frankreich und Russland im Vergleich.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zeitschriften um 1900. Deutschland, Frankreich und Russland im Vergleich."

Transkript

1 Zeitschriften um Deutschland, Frankreich und Russland im Vergleich. Barbara Duttenhöfer, Clemens Zimmermann Kultur- und Mediengeschichte Im Bahnhof Saarbrücken kann der Kunde täglich zwischen ca Zeitschriftentiteln auswählen. Insgesamt hält der deutsche Zeitschriftenmarkt sogar etwa 5000, auch zahlreiche fremdsprachige Titel bereit, wobei die Themenpalette von Politik über Wirtschaft, Kultur und Unterhaltung alle erdenklichen Lebensbereiche abdeckt. Dabei ist dieses für uns selbstverständliche Angebot des Zeitschriftenmarktes keineswegs eine Errungenschaft der Nachkriegsentwicklung, sondern hat seine Ursprünge in einer Expansion des Zeitschriftenmarktes um Es entstand eine Zeitschriftenlandschaft, deren Modernität in Inhalt und Form heute erstaunt, deren Innovationskraft prägend wirkte und deren Anzahl das heutige Angebot sogar übertrifft. Allein in Deutschland standen mehr als 6500 Zeitschriftentitel zur Verfügung, anhand derer sich das Publikum über die neuesten Entwicklungen informieren, politisch orientieren oder unterhalten konnte. Die Modernität des europäischen Zeitschriftenwesens um 1900 war bemerkenswert: Eine ausdifferenzierte Themenpalette wurde in den unterschiedlichsten Typen wie Illustrierte oder Fachblatt publiziert, die damalige Titelanzahl reichte sogar über die heutige hinaus. Am Lehrstuhl für Kultur- und Mediengeschichte werden nun erstmals die Zeitschriftenlandschaften von Frankreich, Deutschland und Russland verglichen. Dabei können neue Erkenntnisse über die kommunikativen Funktionen der einzelnen Zeitschriften für die sehr unterschiedlichen Gesellschaftssysteme dieser Länder gewonnen werden. Gleichzeitig wird deutlich, welche bedeutende Rolle ihre illustrierten Formen als visuelle Leitmedien dieser Epoche spielten. Abb. 1: Sensationsjournalismus: Der Criminalreporter (Nr. 51, 1892). Information, Orientierung, Unterhaltung: Damit sind die wichtigsten kommunikativen Funktionen genannt, die die Zeitschriftenpresse in den europäischen Gesellschaften schon vor mehr als 100 Jahren innehatte. Ihre Bedeutung ist aber zusätzlich in ihrem medialen Potenzial zu sehen, das sie, in Wechselwirkung mit breiten zeitgenössischen Visualisierungstendenzen, zum Leitmedium machte, bevor später Rundfunk und Fernsehen diesen Rang übernahmen. Zeitschriften beeinflussten Lesefähigkeiten und Lesepraktiken, Geschmacks- und politische Urteilsbildung und die gesellschaftliche Kommunikation in weitaus höherem Grade als dies bislang angenommen wurde. Sie führten zur Ausbildung spezifischer Leserschaften und reagierten auf die Entstehung besonderer Teilöffentlichkeiten wie die der Arbeiterschaft und der Frauenbewegung. Für die Ausbildung, Artikulation und Befriedigung neuer sozialer Interessen und kultureller Bedürfnisse waren Zeitungen und Zeitschriften von größter Bedeutung. Damit änderte sich auch die innere Struktur der Redaktionen. 22 Universität des Saarlandes

2 Als Forschungsgegenstand ist die Zeitschriftenpresse daher in besonderem Maße geeignet, um Aussagen über die Mechanismen medialer Kommunikation, ihre Funktionen für die Öffentlichkeit und ihre kulturelle Prägekraft zu treffen. Erstmals werden in einem Projekt am Lehrstuhl für Kultur- und Mediengeschichte die Zeitschriften dreier europäischer Länder - Frankreich, Deutschland, Russland - unter einer vergleichenden Perspektive bearbeitet. Damit geht das Forschungsvorhaben über den bisher bearbeiteten nationalen Bezugsrahmen ebenso hinaus wie es, um sowohl der textlichen wie visuellen Dimensionen gerecht zu werden, unterschiedliche methodische Ansätze verknüpft. Dabei sollen die internationale Entwicklungstrends im Pressewesen benannt und aufgezeigt werden, auf welche Weise diese in den einzelnen Ländern griffen und teilweise gleichzeitig, teilweise zeitversetzt, je eigene nationale Formen und Aneignungen erfahren haben. Letztlich kann erst auf dem Weg eines Vergleichs ein begründetes Urteil darüber gegeben werden, welche diskursiven Formen und Symbolsprachen, welche Wirkungen und öffentlichen Sphären auf generellen (medialen und gesellschaftlichen) Faktoren der Entstehung moderner Industriegesellschaften beruhten, und welche auf nationalen oder regionalen. Zeitschriftenlandschaften in Deutschland, Russland und Frankreich Arbeitsplatz Zeitschrift Die Zeitschriftenbranche bot auch Frauen mit guter Allgemeinbildung berufliche Einstiegschancen und verschiedene Tätigkeitsfelder, da sie trotz fortschreitender Professionalisierung keine formalen Bildungsabschlüsse verlangte. Dies war in Russland nicht anders als in Deutschland. So publizierte die ehemalige Gouvernante Anastasia Verbitzkaja ( ) ihre sozialkritisch gefärbten Frauenromane als Fortsetzungen in tonangebenden Organe und wurde schließlich zur Bestsellerautorin. Die Politikerin Clara Zetkin ( ) arbeitete zunächst als Lehrerin, dann als Übersetzerin für sozialistische Exilblätter in Paris, bevor sie 1892 als Chefredakteurin, ab 1898 auch als Herausgeberin die Frauenzeitschrift Die Gleichheit entscheidend prägte. Als sie 1917 die USPD (Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands) mitbegründete, entzog ihr die SPD die Herausgeberschaft. Abb. 2: Anastasia Verbitzkaja auf einem Foto (1906) aus Ihrer Autobiographie An meine Leser. Im Zuge der dynamischen Entwicklung des Marktes der Printmedien um 1900 expandiert also gerade der Zeitschriftensektor. Das heutige Spektrum an Typen und Formen von Zeitschriften tritt innerhalb weniger Jahre hervor. Die wissenschaftlichen Disziplinen legen sich jeweils mehrere Fachorgane zu - von den Ärztlichen Mitteilungen (1899) bis zur Zeitschrift für Astrophysik. Die Kundinnen im Einzelhandel können sich in einer Edeka-Zeitschrift (1907) auf dem Laufenden halten, 1895 zählt man 93 Haus-, Modeund Frauenblätter, 1914 bereits 214, reichlich Sex & Crime findet sich in Der Criminalreporter (1892). Die neuartigen Publikumszeitschriften der Jahrhundertwende deckten sowohl von ihren Themen her als auch hinsichtlich der sozialen Zugehörigkeit ihrer Leserschaft eine große Bandbreite ab, sie sprengten lokale und soziale Grenzen bisheriger Kommunikation. Im Markt kann zwischen Qualitätszeitschriften wie Westermanns Monatshefte (seit 1856) und populären Journalen unterschieden werden, an erster Stelle die Berliner Illustrirte Zeitung, die seit 1892 erschien, bald neue Maßstäbe für den Fotojournalismus setzte und 1915 eine Auflage von Exemplaren erreichte. Dieses Erfolgsblatt stand in Konkurrenz zur Illustrierten Die Woche (1899) mit etwa Exemplaren. Prof. Dr. Clemens ZIMMERMANN, Professor für Kulturund Mediengeschichte am Historischen Institut der Universität des Saarlandes. Veröffentlichungen zur modernen Sozial- und Mediengeschichte, besonders zum Kontext der ländlichen Gesellschaft und im Zusammenhang der Genese von Staatlichkeit, zu Publikumsund Rezeptionsfragen, zur Stadt- und Urbanisierungsgeschichte und zu Reformbewegungen. Das erfolgreichste französische Gegenstück war Le Monde illustré, die schon seit 1844 bestand, sich aber nun inhaltlich und formal stark veränderte und eine ständig wachsende Leserschaft ansprach: Mit zirka gedruckten Exemplaren vor dem Ersten Weltkrieg wurde ein Vielfaches von Leserinnen und Lesern erreicht, da man magazin forschung 2/

3 üblicherweise in Familie und Freundeskreis eine Zeitung oder Zeitschrift gemeinsam bezog. Im 19. Jahrhundert war zunächst ein Pariser Zeitungstyp hervorgetreten, die quotidiens populaires, eine überwiegend unterhaltende, regimetreue populäre Tagespresse, die durch die Verwendung von Illustrationen und dann Fotografien ein immer größeres Lesepublikum ansprach. Doch auch in Frankreich entwickelte sich eine reichhaltige Zeitschriftenlandschaft, etwa Le Petit Écho de la mode (1893) oder Fémina, die erste Frauenzeitschrift 1901 mit Fotografien. Während Jugendzeitschriften schon einige Jahrzehnte präsent waren, kamen nun Comiczeitschriften auf den Markt ( L Épatant, 1908, L Intrépide und Fillette, 1909), die auch gebildete Leser ansprachen. Einen völlig neuen Zeitschriftentypus repräsentierten populärwissenschaftliche Magazine für Frauen und Kinder ( Je sais tout, 1905) und für Männer illustrierte, auflagenstarke Sportzeitschriften wie L Auto. Abb. 3: Sozialdemokratische Satire - Titelblatt Der wahre Jakob. Das russische Pressewesen hatte sich seit den Großen Reformen der 1860er Jahre staatsunabhängig etablieren können. Es bildete sich bis 1900 eine vielgestaltige Presselandschaft für breitere Leserschichten und unterschiedliche Publiken aus. Bemerkenswert ist vor allem die Expansion des gesamten Pressewesens ab den 1890er Jahren, die im Zusammenhang mit der Industrialisierungspolitik des zarischen Regimes stand: Sie führte zu einer Welle von Publikationsgründungen bis 1917, die auch die politische Reaktionsphase nach der Revolution von 1905 nicht unterbrach. So verdreifachte sich von 1900 bis 1914 die Zahl der russischen Periodika von 1002 auf In der russischen Presse war es die seit 1870 publizierte Illustrierte Niva (Das Weizenfeld), die mit ihrer Mischung aus Unterhaltung und Belehrung den westlichen Familienzeitschriften ähnelte und um 1900 eine Auflage von erreichen sollte. Das seit 1908 erschienene Ogonjok (Das Flämmchen) war mit seinem Konzept von Unterhaltungsliteratur, Illustrationen und Fotos noch erfolgreicher und hatte 1914 sogar eine Auflage von Exemplaren. Auch in Russland entstanden ab den 1880er Jahren solche Special-Interest - Zeitschriften, die wie das Modenblatt Vestnik Modi (Der Modebote, 1885) an Frauen oder wie Dlia Maliutok (Für die Kleinen, 1895) an Kinder adressiert und mit Illustrationen und Rubriken für Rätsel und Humor ausgestattet waren. Wie in Westeuropa begannen Bildungsorganisationen, Berufs- und Interessengruppen etwa mit Russkij Vestnik Strachovanija (Russischer Verscherungsbote, 1890), Russkii Vrac! (Der Russische Arzt, 1902) oder Moloc!enoe chozjajstvo (Milchwirtschaft, 1902) eigene Organe zur äußeren Selbstdarstellung und internen Kommunikation herauszugeben. Eine Sonderstellung nahmen im russischen Zeitschriftenmarkt die in den 1830er Jahren entstehenden Tolstye Žurnali (Dicke Zeitschriften) ein. Ihre Bezeichnung geht auf ihren Umfang bis zu fünfhundert Seiten zurück, der sie der Vorzensur enthob. Da sie der gesellschaftskritischen Intelligencija als Reflexions- und Diskussionsforum dienten, haben sie große Bedeutung für die politische Kultur Russlands erlangt, auch zeitgenössische Fortsetzungsromane wurden hier abgedruckt. Über die Revolution von 1905 hinaus behielten sie ihre tonangebende Stellung, wurden allerdings lange nur von einer sehr gebildeten, kleinen Leserschaft rezipiert. All diese neuen Typen verweisen inhaltlich und als Gegenstände auf die rasch erweiterte Sphäre eines standardisierten, erlebnisorientierten Konsums wäh- 24 Universität des Saarlandes

4 Dies zeigt sich an den Zeitschriften der organisierten Arbeiterschaft, z.b. am Wahren Jakob (1884), einem erfolgreichen satirischen Journal, ein Gegenstück zum Simplicissimus (1896). In Frankreich wiederum war sowohl an charakteristischer Bebilderung wie an politischer Schärfe unübertroffen L Assiette au beurre, ein Satirejournal, das von erschien und berühmte Illustratoren präsentierte. Von gleicher Qualität in der Darstellung und mit beißender Kritik die gesellschaftliche Dekadenz geißelnd, seien als russische Beispiele die in St. Petersburg 1906 nur zwei Ausgaben erlebende Satira und die von erscheinende Satirikon genannt. Ein Beispiel: Deutsche Frauenzeitschriften Abb. 4: Das erste Farbfoto auf dem Titel der Pariser Frauenillustrierten Fémina (Nr. 161, 1907). rend der Freizeit und auf ausdifferenzierte Wissens- und Handlungssphären. Insofern kann man von einer doppelten Konstituierung der Lesepubliken in den drei untersuchten Ländern sprechen: Einerseits entwickeln die Leser in distinkten, traditionellen Sozialmilieus neue Informations- und Unterhaltungsbedürfnisse, andererseits schaffen sich die neuen Journale eine immer größere und ausgefächerte Leserschaft, die bald auch die der Provinz, des Dorfes, die neuen Gruppen der Sportenthusiasten, die an einem Zugang zu naturwissenschaftlich Interessierten ( Umschau in Wissenschaft und Technik, 1896, Kosmos, 1906) einschließt und in neuer Weise auf schon ältere Lesergruppen wie Kinder eingeht. Diese neuen Massenmedien laufen keineswegs auf eine Genese von Massenkultur hinaus, sondern es handelt sich um einen Prozess, bei dem sowohl eine Homogenisierung der Konsumsphäre als auch soziokulturelle Differenzierung stattfindet. Die Teilöffentlichkeiten, in denen Zeitschriften fungierten, hatten eher anonymen und Markt-Charakter, oder aber weisen die Form eines Netzwerkes von Personen mit ähnlichen Interessen auf. Barbara Duttenhöfer, M. A., wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Institut der Universität des Saarlandes. Arbeitet an einem größeren Forschungsprojekt über Zeitschriften und Frauenöffentlichkeiten in Deutschland und Russland. U.a. Autorin zweier Fernsehdokumentationen: Frauen in der SS (1998/SDR), Ich liebte den Feind (2001/ SWR). Auch auf dem Markt der Frauenzeitschriften lässt sich für die Zeit der Jahrhundertwende ein Boom feststellen, der um 1900 eine erstaunliche Anzahl von Titeln hervorbrachte. In Deutschland verdreifachte sich die Zahl der Frauen-, Haus- und Modeblätter von 1886 bis 1905 auf 163; bis 1914 sollte diese Gruppe noch einmal einen Zuwachs auf 215 Titel erleben. Hinzu kamen (1917) die 80 Publikationen der Berufs- und Fachverbände, 33 Zeitschriften aus dem Kreis sozial-karitativer Vereine und Wohltätigkeitseinrichtungen und, in einer nie mehr erreichten Fülle, die 45 Organe der Frauenbewegung. All diese Publikationen spiegelten aber nicht nur die ganze Bandbreite weiblicher Lebenswirklichkeiten wider, sondern repräsentierten auch das Spektrum der zeitgenössischen Zeitschriftengenres. Bedienten sich die Publikationen der Frauenbewegung ( Die Gleichheit, 1892, Die Frau, 1893, Die Frauenbewegung, 1895), oder weiblicher Berufsverbände ( Die katholische Lehrerin, 1904) zur Propagierung ihrer Inhalte eher des Typs der traditionell textorientierten, informativ-reflektierenden Fachzeitschriften, lassen sich die Organe für Hausfrauen eher den Ende des 19. Jahrhunderts neu entstehenden, illustrierten Publikumszeitschriften zuordnen. Diese inhaltliche und formale Vielfalt war Ergebnis fundamentaler gesellschaftlicher und medialer Wandlungsmagazin forschung 2/

5 Abb. 5 und 6: Ob in Deutschland oder Russland: Bild und Text sind um 1900 die charakteristischen Elemente von Anzeigen. Anzeigen des Saarbrücker Korsetthauses Th. Mennong und der russischen Filialen der Pariser Firma Ch. Russel (Dtsch. Frauenzeitung, Nr. 69, Ženskoe Delo, Nr. 20, 1913). prozesse, die sich seit dem 18. Jahrhundert in unterschiedlicher Intensität und in Etappen bis zum Ende des 19. Jahrhunderts vollzogen hatten. Aufgrund der fortschreitenden Alphabetisierung hatte sich ein alle soziale Schichten umfassendes, weibliches Lesepublikum entwickelt, das sich nach Bildungsstand, Lebensstandard und Interessenlage in verschiedene Gruppen ausdifferenzierte. Zu der Gruppe aus adligbürgerlichen Kreisen kamen nun Leserinnen aus den bisher benachteiligten Mittel- und Unterschichten hinzu: Neben Hausfrauen und Angestellten stellten jetzt Tagelöhnerinnen, Dienstmädchen und Fabrikarbeiterinnen ein bedeutendes weibliches Publikumssegment dar. Publikationsformen von und für Frauen waren schon seit dem 18. Jahrhundert mit den Frauenzimmerjournalen, dann der Frauenpublizistik der 1848er Revolution und den Frauenbeilagen in Tageszeitungen oder Familienzeitschriften entstanden. Doch erst die kommerziell finanzierte Presse brachte seit der Mitte des 19. Jahrhunderts preiswertere Medien hervor. Ende der 1880er Jahre ermöglichten verbesserte Reproduktionstechniken, den Anteil von Illustrationen kostengünstig zu erhöhen. Durch diese Faktoren entwickelten sich Zeitschriften wie Ullsteins Dies Blatt gehört der Hausfrau (1886) für Leserinnen aus den Mittelschichten. Bei diesen illustrierten Frauenzeitschriften liefen zwei pressegeschichtliche Traditionen zusammen. Zum einen übernahmen Verleger und Redaktionen von den bisherigen, meist im Umfeld wohltätiger Frauenvereine entstandenen Hausfrauenzeitschriften die publizistische Mischung von Lebenshilfe, Ratschlägen zu rationellerer Haushaltsführung und Unterhaltung. Deren emanzipatorisches Engagement vertrat man aber weit weniger offensiv. Im Rahmen gemäßigter bis konservativer Vorstellungen propagierte man das Ideal der tüchtigen, selbständigen Hausfrau, deren höchste Erfüllung die Ehe blieb und deren Ausbildung und voreheliche Berufstätigkeit sich diesem Lebensziel unterordnete. Zum anderen wurde das Konzept der mondänen, teilweise illustrierten Modeblätter aufgegriffen, die lange Zeit unerschwinglich für ein größeres Publikum waren. Den Abbildungen mit der neuesten Mode wurde nun mehr Platz eingeräumt und der Ullstein Verlag verlegte sich mit unerhörtem Erfolg auf die Herstellung und Verbreitung von Schnittmustern. Diese Visualisierungstendenz ging mit einem neuartigen Layout einher. Nun erschienen mit jeder Ausgabe nicht mehr gleichbleibende, sondern mit immer neuen Motiven ausgestattete Titelblätter. Im Annoncenteil priesen die Inserenten aus der sich etablierenden Konsumgüterindustrie ihre Produkte nicht nur wortreich an, sondern machten auf sie mit erklärenden Illustrationen aufmerksam. Ein kleines Detail lässt die Bedeutung der neuen Frauenzeitschriften für die Leserinnen selbst erkennen: Zum Jahresende boten die Verlage einen Schmuckeinband zur Heftung eines Jahrgangs an. Die hohe Nachfrage nach solchen Einbänden deutet darauf hin, dass die Leserinnen die Zeitschriften nicht als schnell konsumierbares Gut betrachteten, sondern sie als Nachschlagewerke für alle Probleme des Alltags zu Rate gezogen haben. In vielen Familien griff man auch in späteren Jahren gerne auf die Bände zurück. Obwohl die populären Organe ein weitaus größeres weibliches Publikum erreichten als ihre anspruchsvoller geschriebenen Schwestern der Vereinsund Bewegungspresse, wurde ihre Bedeutung als ein von Frauen ebenfalls mitgestalteter Kommunikationsraum 26 Universität des Saarlandes

6 lange Zeit nicht angemessen gewürdigt. Tatsächlich konnten Frauen in den Publikationen der Frauenbewegung von Anfang ihrer Mitarbeit selbstbestimmter wirken, etwa als Herausgeberinnen, Redakteurinnen oder Korrespondentinnen. Aber auch die kommerzielle Presse bot Aufstiegschancen, so gab es etwa bei Ullstein festangestellte Redakteurinnen, die für bestimmte Ressorts zuständig waren. Bedeutsam sind diese vermeintlichen Trivialmedien auch deshalb, weil über sie viele Frauen zum Journalismus kamen, sie hier also erste berufliche Qualifikationen erwerben konnten. Visualität als Charakteristikum Bebilderung und illustriertes Layout gehören zu den hauptsächlichen Kennzeichen besonders der publikumsorientierten Zeitschriften. Zwar hatte auch die Gartenlaube, das erfolgreiche Familienblatt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in jeder Nummer eine ganze Reihe von Holzschnitten aufgewiesen, die teils das Gelesene ergänzten, teils einen eigenständigen Charakter hatten. Doch um die Jahrhundertwende kann man drei essentielle Innovationen im Zeitschriftenwesen feststellen: Zum ersten, die Zahl der Illustrationen nahm in den Zeitschriften sehr rasch zu, so konnte man diese leichter durchblättern, die Lektüre wurde dadurch wohl oberflächlicher, fand aber zugleich auf einer zweiten Ebene statt, bei der die Teilnahme an aktuellem Ereignis und Erleben möglich wurde. Die zweite Innovation war ein klareres und kreativeres Design sowohl der redaktionellen Artikel wie der Anzeigenteile. Die optische Präsentation gewann an Reiz und an Übersichtlichkeit, die Bezüge zwischen Texten und Bildern wurden durch erläuternde Bildunterschriften dichter. Durch einen ähnlichen Illustrationsstil konnten Fortsetzungsgeschichten auch optisch zusammengebunden und wiedererkennbar für die Leser werden. Internationale Vorbilder waren etwa aus den USA Harper s Monthly, Cosmopolitan, Leslie s und die Saturday Evening Post. Die dritte Innovation war der Abdruck von Fotografien, nachdem durch die revolutionäre Erfindung des Halbtonverfahrens (erstmals perfektioniert 1884 durch die Pariser L Illustration und dem Journal Universel ), durch neue Verfahren des Flachbettund Rotationsdrucks, sowie durch wachsende Erfolge bei rationeller Herstellung von Druckplatten und beim Mehrfarbendruck die technischen und ökonomischen Voraussetzungen geschaffen waren. Dieser Umschwung zur Fotografie zog sich etwa von 1895 bis 1925 hin. Gerasterte Pressefotographien tauchten zwar auch schon gelegentlich in Zeitungen auf, jedoch nur in Zeitschriften - auch in Fachjournalen - führte der Abdruck von Fotografien zu erhöhter Aktualität. Da Fotografien als besonders wahr galten, unterstrichen sie den Anspruch, authentisch zu berichten. Fotos wurden ein Element öffentlicher Kommunikation, verwiesen häufig auf fortgeschrittene Modernität, dokumentierten zeitgeschichtlich bedeutsame Ereignisse, verdrängten jedoch keineswegs sofort und vollständig die bisherigen technischen Verfahren und die Zeichnungen als wesentliches Gestaltungselement. Die Berliner Illustrirte Zeitung beschäftigte weiterhin ein wahres Heer an Illustratoren und manchmal wurden Fotografien nicht direkt abgedruckt, vielmehr durch eine Nachzeichnung erst wirklich attraktiv, dramatisch inszeniert. Zeichnungen waren oft das viel bessere Mittel, die Leserinnen und Leser ein bestimmtes Ereignis aus einer besonderen Perspektive näher zu bringen. Die Fotografie war zudem technisch noch nicht so entwickelt, als dass der entscheidende Moment einer Situation (eines Attentats, einer Sportveranstaltung, einer politischen Rede oder eines physikalischen Experiments) hätte akkurat erfasst werden können. Kleinere Journale mussten sich aus finanziellen und technischen Gründen weiterhin bei der Illustrierung beschränken. Abb. 7: Reklame wurde Ende des letzten Jahrhunderts zu einem wesentlichen Bestandteil der bildhaften Phantasie. Zahlreiche Werbekampagnen zielten auf ein weibliches Publikum. Spätere Entwicklungen wie die Sportoder Sozialreportage ( The Shame of the City ), wo Bildlichkeit zu einem tragenden Moment wird, entwickelte sich schon vor dem Ersten Weltkrieg - mit signifikanten Unterschieden zwischen den einzelnen Ländern. Überhaupt nahmen in der urbanen Welt die visuellen Angebote zu - durch Film und Kino, durch Plakatsäulen und bemalte Häuserwände, durch den stärkeren Erlebnischarakter der Freizeit, bei der man sich nun im ganzen Stadtraum bewegte, wo Cabarets und Unterhaltungstheater ebenfalls mit Bildern lockten, wo Großereignisse von den magazin forschung 2/

7 Printmedien mitorganisiert wurden. Wachsende Visualisierung lässt sich auch bei klassischen Dokumentationsarbeiten, im Bereich der Naturwissenschaften und in der Sphäre des Privaten feststellen (Amateurfotografie, Kodak- Kameras). So steht die Visualität der Zeitschrift um und nach 1900 im Kontext wachsender Medialisierung des Alltäglich-Realen, im Zusammenhang auch der Konturen einer neuen Urbanität und einer (international angelegten), kommerziellen Unterhatungssphäre, zugleich im Kontext all der Kräfte, die zu einer Konsensbildung beitrugen und in den Öffentlichkeiten zum Wachsen symbolischer, nicht-textvermittelter Kommunikation beitrugen. Forschungsliteratur Anne-Claude Ambroise-Rendu, Du dessin de presse à la photographie ( ), in: Revue d histoire moderne et contemporaine, juin-mars 1992, André Barrett, André, Die ersten Fotoreporter Frankfurt am Main Bruno Béguet, La Sciences pour tous. Sur la vulgarisation scientifique en France de 1850 à 1914, Paris Jeffrey Brooks, When Russia learned to read. Literacy and Popular culture, , Princeton Christian Delporte, Presse et culture de masse en France ( ), in: Revue Historique 122, 1998, Bodo von Dewitz/Robert Lebeck, Kiosk: Eine Geschichte der Fotoreportage, , Göttingen Hartwig Gebhardt, Illustrierte Zeitschriften in Deutschland am Ende des 19. Jahrhunderts. Zur Geschichte einer wenig erforschten Pressegattung, in: Buchhandelsgeschichte 1983/2, Jehanne M. Gheith /Barbara T. Norton, Hg., An improper profession. Women, Gender, and Journalism in late Imperial Russia, Durham Constantin Goschler, Hg., Wissenschaft und Öffentlichkeit in Berlin, , Stuttgart Jules Grandjouan. Créateur de l affiche politique illustrée en France, Paris Rune Hassner, Bilder för miljoner, Stockholm Sylvia Lott-Almstadt, Brigitte, : Die ersten hundert Jahre. Chronik einer Frauenzeitschrift, Hamburg Kaspar Maase/Wolfgang Kaschuba, Hg., Schund und Schönheit. Populäre Kultur um 1900, Köln/Weimar/Wien Louise McReynolds, The News under Russia s Old Regime: the Development of a Mass Circulation Press, Princeton Peter von Rüden, Hg., Beiträge zur Kulturgeschichte der deutschen Arbeiterbewegung Frankfurt am Main Adelheid von Saldern, Amerikanische Magazine. Zur Geschichte gesellschaftlicher Deutungsinstanzen ( ), in: Archiv für Sozialgeschichte 41, 2001, Wiley-VCH Anzeige s/w Erich Straßner, Zeitschrift, Tübingen Ulrike Weckel, Zwischen Häuslichkeit und Öffentlichkeit. Die ersten deutschen Frauenzeitschriften im späten 18. Jahrhundert und ihr Publikum, Tübingen Ulla Wischermann, Frauenfrage und Presse. Frauenarbeit und Frauenbewegung in der illustrierten Presse des 19. Jahrhunderts, München, New York, London u.a Ulla Wischermann, Frauenpublizistik und Journalismus. Vom Vormärz bis zur Revolution von 1848, Weinheim Bernd Weise, Pressefotografie I. Die Anfänge in Deutschland, ausgehend von einer Kritik bisheriger Forschungsansätze, in: Fotogeschichte 9, 1989, Heft 31, Universität des Saarlandes

8 Fraunhofer Deutsche Eisenbahn magazin forschung 2/

PSYCHOLOGIE HEUTE. MENSCHENKENNTNIS PUR.

PSYCHOLOGIE HEUTE. MENSCHENKENNTNIS PUR. PSYCHOLOGIE HEUTE. MENSCHENKENNTNIS PUR. LESERANALYSE 2010 PSYCHOLOGIE HEUTE Was uns bewegt. www.psychologie-heute.de 02 PSYCHOLOGIE HEUTE LESERANALYSE 2010 DIE ZEITSCHRIFT FÜR DIE GROSSEN THEMEN DES LEBENS

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft 1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Referat BbdF 2015-1. Juni 2015 Worum geht es? Anlässe: Der Nachrichtenwert Die Basis:

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Mehring Verlag. Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS

Mehring Verlag. Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS Mehring Verlag Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS David King nennt das vermutlich größte Archiv sowjetischer Kunst

Mehr

Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die repräsentative Studie Das Buch im Medienportfolio, herausgegeben vom Börsenverein

Mehr

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes?

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? (erschienen im Pago-Report 2006) Malte Krüger Zunehmende Bereitschaft zum Onlinekauf Viel später als erwartet kommt der Vertrieb

Mehr

Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement?

Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement? Handyfilme 1 Handyfilme Gefährdete Jugend oder Ressource für jugendkulturelles Identitätsmanagement? Christian Ritter Handyfilme 2 Ablauf 1. Historische Perspektive 2. Handyfilme ein heisses Eisen? 3.

Mehr

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition PROJEKTBESCHREIBUNG Studio Babelsberg wird anlässlich des 95. Jubiläums als ältestes Großatelier-Filmstudio der Welt eine Special-Edition des Kultur-Lifestyle-Magazins

Mehr

Tools & Services für das Publishing 2.0

Tools & Services für das Publishing 2.0 Tools & Services für das Publishing 2.0 Lutz Glandt Mitglied des Bereichsvorstands BRIEF Deutschland im Konzern Deutsche Post DHL Geschäftsbereich Presse Services Deutsche Post: Dienstleister für die Medienbranche

Mehr

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964)

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) Artikel 1 Der Denkmalbegriff umfasst sowohl das einzelne Denkmal als auch

Mehr

Mediadaten Überblick Februar 2015

Mediadaten Überblick Februar 2015 Mediadaten Überblick Februar 2015 Deine tägliche Dosis... ZEITjUNG ist mit 717.000 Unique Usern und über 13,8 Millionen monatlichen Aufrufen DAS deutschlandweite Online-Magazin für den Zeitgeist der Zielgruppe

Mehr

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung Archiv zur Geschichte der schweizerischen Frauenbewegung Findmittel des Bestandes Nr. 638 Privatarchiv Ruth Bietenhard INHALT Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung - Altikofenstrasse

Mehr

Kommunikation. ViSUELLE. Wolfgang Irber. Herzlichen Dank für Ihr Interesse an meinen Arbeiten. Mit besten Grüßen,

Kommunikation. ViSUELLE. Wolfgang Irber. Herzlichen Dank für Ihr Interesse an meinen Arbeiten. Mit besten Grüßen, Wolfgang Irber ViSUELLE Kommunikation Dr. Wolfgang Irber Winkl 8 D-83115 Neubeuern Tel. +49 8035 / 967 8530 Fax +49 8035 / 967 8531 Mobil +49 179 5196707 Email wirber@live.com Web www.wirber.de USt-IdNr.:

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN *

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN * WOCHENMEDIEN * Mit über einem Drittel der Zitate liegt die gedruckte Ausgabe des SPIEGEL im Ranking der Wochen - titel an erster Stelle. Bemerkenswert: Die WELT am Sonntag wird häufiger zitiert als die

Mehr

Kunde: Euro-Schulen- Organisation, Stockstadt. Position: Leitung der Werbe - abteilung als Profit- Center

Kunde: Euro-Schulen- Organisation, Stockstadt. Position: Leitung der Werbe - abteilung als Profit- Center Euro-Schulen- Organisation, Stockstadt Prospekte für hochwertige private Bildungsprodukte Leitung der Werbe - abteilung als Profit- Center 1. Entwicklung einer Corporate Identity für eine verzweigte Unternehmen

Mehr

Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung

Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung Magdalena Meng & Sandra Heidenreich FH Trier Intermediales Design 2. Semester SS2010 Prof. Dipl. Des. Tom Hirt Zeitung

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

RUSSISCHES LIFESTYLE-PORTAL MIT SCHWERPUNKT ZU REISEN UND TOURISTIK

RUSSISCHES LIFESTYLE-PORTAL MIT SCHWERPUNKT ZU REISEN UND TOURISTIK RUSSISCHES LIFESTYLE-PORTAL MIT SCHWERPUNKT ZU REISEN UND TOURISTIK COPYRIGHT 2008-2014 PRIMOCO INVESTMENTS LIMITED VERSION 2014.1 Alle Rechte vorbehalten. Russian Traveller ist ein eingetragenes Warenzeichen.

Mehr

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Internetdynamik in allen Altersgruppen Es nutzen das Internet ein- oder mehrmals am Tag 2004

Mehr

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21.

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. Januar 2013 EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 1 Methodensteckbrief

Mehr

Weitere interessante Informationen zur Leserschaft des VSAO-Journals finden Sie in unserer Mitgliederbefragung 2005 durch das Institut IHA-GfK

Weitere interessante Informationen zur Leserschaft des VSAO-Journals finden Sie in unserer Mitgliederbefragung 2005 durch das Institut IHA-GfK PRÄSENTATION INHALT Der Verband Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und ärzte Das VSAO Journal Leserschaftszahlen Distribution und Formate Preise Termine und Technik Gründe für das VSAO-Journal

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

PRESSE AKTUELL Ausgabe 15/15 von Mittwoch, den 08. April 2015

PRESSE AKTUELL Ausgabe 15/15 von Mittwoch, den 08. April 2015 PRESSE AKTUELL Ausgabe 15/15 von Mittwoch, den 08. April 2015 WICHTIGE INFORMATIONEN Preisänderungen ersehen Sie aus Ihren aktuellen Lieferscheinen. (Wir verweisen auf die Preisbindung 30 GWB). Jugendmedienschutz.

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION MR DR. ELISABETH BRANDSTÖTTER, SEKTION IV/ABTEILUNG 5 OR MAG. ULRIKE WINKLER 131 INVESTITIONEN IN DAS KULTURELLE GEDÄCHTNIS DER NATION Die Auseinandersetzung mit der kulturellen Identität unseres Landes

Mehr

www.mediensatellit.ch Swissquote Magazine

www.mediensatellit.ch Swissquote Magazine www.mediensatellit.ch Swissquote Magazine LINK Institut 120958 Januar 2013 Swissquote Magazine Methode Standardisierter Fragebogen Befragungsschluss/Eingabeschluss 05.12.2012 Vorfrankierter Fragebogen

Mehr

Informationsfreiheit und Pressevertrieb in Europa

Informationsfreiheit und Pressevertrieb in Europa STIFTUNG PRESSE-GROSSO Band 3 Michael Haller Informationsfreiheit und Pressevertrieb in Europa Zur Funktionsleistung des Grosso-Systems in ausgewählten Staaten der Europäischen Union 3., aktualisierte

Mehr

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Inhalt Einleitung Imagefotografie S. 2» Farbe und Tonalität S. 3» Licht S. 4» Perspektive und Ausschnitt S. 5» Schärfe S. 6 Fotoauswahl und Fotoshootings

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Multi-Channel-Fundraising clever kommunizieren. Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien. Multi-Channel-Fundraising Was sind Medien?

Multi-Channel-Fundraising clever kommunizieren. Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien. Multi-Channel-Fundraising Was sind Medien? clever kommunizieren Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien Was sind Medien? Medien werden auch Werbeträger genannt. Sie dienen als Transportinstrument für die Werbemittel. Was sind Medien? Werbeträger

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2016 SCHWEIZER LANDTECHNIK

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2016 SCHWEIZER LANDTECHNIK STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2016 SCHWEIZER LANDTECHNIK SCHWEIZER LANDTECHNIK Fachzeitschrift Kurzporträt Die Fachzeitschrift «Schweizer Landtechnik», respektive «Technique Agricole», die französischsprachige

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

ONLINE-MEDIADATEN 2015

ONLINE-MEDIADATEN 2015 ONLINE-MEDIADATEN 2015 Gültig ab 1. Januar 2015 Preisliste Nr. 04 DAS BEWEGT MICH! PSYCHOLOGIE TITELPORTRÄT 02 40 Jahre PSYCHOLOGIE WISSEN, DAS UNS WEITERBRINGT. PSYCHOLOGIE Die Die ist das führende Magazin

Mehr

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns Swiderski, Gilgi einevonuns DieErstrezeptionvonIrmgardKeunsRoman Gilgi einevon uns CarlaSwiderski 1.ZumBegriffderNeuenFrau DieserArtikelwidmetsichderErstrezeptiondesRomans Gilgi einevonuns,geschrieben

Mehr

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne a) Ergebnisbericht Zusammensetzung der Befragten Über den Zeitraum vom 18.12.2012 bis 01.02.2013 haben insgesamt 123 Nutzer an der Erhebung teilgenommen. Von denjenigen, die ein Geschlecht angegeben haben

Mehr

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Was zeichnet die Erfurter KW aus? Was zeichnet die Erfurter KW aus? Kleines Institut mit 4 Professuren + Professur für Kinder und Jugendmedien Funktionen

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

Dies ist bereits der 5. Tipptopp Newsletter. Vielen Dank für die vielen Feedbacks wie dieses:

Dies ist bereits der 5. Tipptopp Newsletter. Vielen Dank für die vielen Feedbacks wie dieses: Optimierte Tipptopp Website Liebe Leserin Lieber Leser Dies ist bereits der 5. Tipptopp Newsletter. Vielen Dank für die vielen Feedbacks wie dieses: Mit Interesse lese ich Ihre Newsletter. Obwohl seit

Mehr

DIE REZEPTION DES WUNDERS VON BERN DURCH PRINTMEDIEN

DIE REZEPTION DES WUNDERS VON BERN DURCH PRINTMEDIEN DIE REZEPTION DES WUNDERS VON BERN DURCH PRINTMEDIEN IN ENGLAND, FRANKREICH, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ EIN BEITRAG ZU EINEM DER GRÜNDUNGSMYTHEN DER BUNDESREPUBLIK AUF QUELLENBASIS AUSGEWÄHLTER TAGES-

Mehr

55.585.817 EXCLUSIVE B-TO-C

55.585.817 EXCLUSIVE B-TO-C INHALT: 55.585.817 exklusive b2c-profile... 4 Relevante Segmentierung ist der Schlüssel zum Erfolg... 5 Kampagne Beispiele... 6 Eine Kampagne Auslage... 7 Integrierte Kampagnenmanagement... 8 55.585.817

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Patenschaften. Spanische Hofreitschule - Bundesgestüt Piber. Patenschaft schafft Sympathie

Patenschaften. Spanische Hofreitschule - Bundesgestüt Piber. Patenschaft schafft Sympathie Patenschaften Spanische Hofreitschule - Bundesgestüt Piber Lipizzaner sind die älteste Kulturpferderasse Europas. Die Tradition ihrer Zucht geht auf das Jahr 1565 zurück, die Geschichte ihrer Ausbildung

Mehr

Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien

Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien Stutz Medien AG Kurzpräsentation Publikationen Publikationen sind unsere Leidenschaft Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien Mehr Infos unter stutz-medien.ch stutz-medien.ch Stutz Medien AG Kurzpräsentation

Mehr

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer!

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! 4 6. Sept. + 17 Okt. Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! Das Landesjazzfestival 2015 in Karlsruhe Der Jazzclub Karlsruhe lässt das international besetzte Landesjazzfestival Baden-Württemberg 2015

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

St. Galler Internettag

St. Galler Internettag Internetstudie 2013: Wie sich die Internetnutzung in der Schweiz entwickelt St. Galler Internettag Rüschlikon, den 19. März 2013 Prof. Dr. Thomas Rudolph Befragungsstandorte! Befragung von über 1000 Passanten

Mehr

Wo wird Englisch gesprochen?

Wo wird Englisch gesprochen? »Magazin«hatte der Autor schon abgehakt, da fiel mir nur noch der Anglizismus ein. Stellen Sie sich vor, ich h ä t t e»rechnermagazine, Geldanlagemagazine, Wellenreitermagazine und Populärmusikmagazine«geschrieben.

Mehr

Mediadaten Foto: Photocase juweber2361989 2015 GWEN Magazin Stand 2015

Mediadaten Foto: Photocase juweber2361989 2015 GWEN Magazin Stand 2015 Mediadaten Foto: Photocase juweber2361989 Mediadaten 2 Verlagsangaben: con:text Kommunikation Thomas Kopal Reinbeckstr. 40 70565 Stuttgart www.context-kommunikation.de thomas.kopal@gwen-mag.de Internet:

Mehr

Kurzanleitung zum geschlechtergerechten Formulieren

Kurzanleitung zum geschlechtergerechten Formulieren Kurzanleitung zum geschlechtergerechten Formulieren Faire Sprache Sprache und Gesellschaft beeinflussen einander, denn Sprache reflektiert und prägt unser Bewusstsein und die Wahrnehmung. Wenn Frauen und

Mehr

IHR steinway investment

IHR steinway investment IHR steinway investment Die Zeiten ändern sich, an den Märkten geht es auf und ab, aber seit mehr als eineinhalb Jahrhunderten ist jedes handgefertigte Steinway Instrument im Wert gestiegen. Wie sieht

Mehr

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test November 2012 Ein innovatives Magazin in Zeitungsoptik Copytest 2012 Getestete Ausgaben Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen

Mehr

BRIGITTE let s go Tablet!

BRIGITTE let s go Tablet! BRIGITTE emagazine BRIGITTE Brand Group Digital Hamburg 2015 Jetzt kommt die Nr. 1 auf die Tablets! Frauen erobern die digitale Welt in rasanter Geschwindigkeit Die Demographie der Tablet-Nutzer wird zunehmend

Mehr

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen 1 Inhalt Marktsituation der Medien Statements zur Printindustrie Anforderungen des Marktes Voraussetzungen für standardisierten

Mehr

Women s Law Forum Wie erfolgreiche Juristinnen ihren Karriereweg gestalten

Women s Law Forum Wie erfolgreiche Juristinnen ihren Karriereweg gestalten Women s Law Forum Wie erfolgreiche Juristinnen ihren Karriereweg gestalten Eine Kooperation von Baker & McKenzie und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster Der Hintergrund Seit der

Mehr

Das Deutsche Rundfunkarchiv ist eine Gemeinschaftseinrichtung von ARD und Deutschlandradio, gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts, mit den

Das Deutsche Rundfunkarchiv ist eine Gemeinschaftseinrichtung von ARD und Deutschlandradio, gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts, mit den Bestände Dokumentationen Daten Das Deutsche Rundfunkarchiv ist eine Gemeinschaftseinrichtung von ARD und Deutschlandradio, gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts, mit den beiden Standorten Frankfurt

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Studie zur Absatzwirkung der Werbung e erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Durchführung BrandScience, Hamburg (D) Auftrag FAW, Frankfurt /Main (D) APG, Zürich (CH) Darum geht es. Ausgangslage

Mehr

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel Die zweiten IdW im Sommersemester 2010 boten für Studierende eine besondere Vielfalt.

Mehr

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen PKZ Gruppe PKZ gestern - heute Papa kann zahlen PKZ Gruppe gestern 1881: Paul Kehl gründet in Winterthur die erste Kleiderfabrik 1984: Eintritt der 4. Generation in die Firma mit Ph. Olivier Burger 1995:

Mehr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Presseinformation Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente 7. März bis 19. April 2015 Mit einer großen Einzelausstellung stellt das

Mehr

University of Bamberg Press

University of Bamberg Press University of Bamberg Press ein Universitätsverlag zahlt sich aus Bayerischer Bibliothekstag, 20.11.2014 Fabian Franke, fabian.franke@uni-bamberg.de Barbara Ziegler, barbara.ziegler@uni-bamberg.de S. 1

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Mediadaten. Print & Online

Mediadaten. Print & Online Mediadaten Print & Online 2015 Mediadaten 2015 Healthy Living Gesundheit ist das neue Statussymbol Premium Health ist das erste Magazin speziell für die stark wachsende Zahl der Privatversicherten. Premium

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Zeitschriftenliste nach dem Alphabet

Zeitschriftenliste nach dem Alphabet Zeitschriftenliste nach dem Alphabet Die ausländischen Zeitschriften sind zur Unterscheidung in Großbuchstaben geschrieben 76 ALLE ACHTUNG! (früher: Sicherheitsmagzin, österr.) 1968-88 ALLO DIX-HUIT 2011-123

Mehr

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Am 20. Januar 1942 versammelte SS- Obergruppenführer Reinhard Heydrich vierzehn Staatssekretäre, Unterstaatssekretäre, oder

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Carlsen in der Schule. Ideen für den Unterricht Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Thema des Monats März 2013 Literarische Bildung: Intertextualität Autorin: Jana Mikota Zielgruppe: Grundschule

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung der ÖsterreicherInnen

Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung der ÖsterreicherInnen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 11/2013 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

1.6 Zeitleiste zur Mediengeschichte Seite 2. Lösungsvorlage Zeitleiste Seite 3 Formatierte Zeitleiste (zum Ausdrucken) Seite 5

1.6 Zeitleiste zur Mediengeschichte Seite 2. Lösungsvorlage Zeitleiste Seite 3 Formatierte Zeitleiste (zum Ausdrucken) Seite 5 1.6 Zeitleiste zur Mediengeschichte Methodenblätter 1.6 Zeitleiste zur Mediengeschichte Seite 2 Arbeitsblätter Lösungsvorlage Zeitleiste Seite 3 Formatierte Zeitleiste (zum Ausdrucken) Seite 5 Ein PRojekt

Mehr

Charta von Venedig (1964) INTERNATIONALE CHARTA ÜBER DIE ERHALTUNG UND RESTAURIERUNG VON KUNSTDENKMÄLERN UND DENKMALGEBIETEN

Charta von Venedig (1964) INTERNATIONALE CHARTA ÜBER DIE ERHALTUNG UND RESTAURIERUNG VON KUNSTDENKMÄLERN UND DENKMALGEBIETEN Charta von Venedig (1964) Das 1964 verabschiedete Dokument bildet die einzig verbindliche Grundlage für den Umgang mit historischer Bausubstanz auf internationaler Ebene und ist auch in der Einzelaussage

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Validierung von Lernergebnissen in Mobilitätskursen für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung

Validierung von Lernergebnissen in Mobilitätskursen für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung INTERNATIONALES GRUNDTVIG- NETZWERK FÜR KURSVERANSTALTER WWW.GINCONET.EU GINCO NEWS September 2014 Validierung von Lernergebnissen in Mobilitätskursen für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung Einleitung

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr