Verschlüsseln als Überlebensstrategie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verschlüsseln als Überlebensstrategie"

Transkript

1 <Insert Picture Here> Verschlüsseln als Überlebensstrategie Netzwerk- und Datenverschlüsselung in Oracle Datenbanken Heinz-Wilhelm Fabry ORACLE Deutschland GmbH 1

2 Agenda Datentransfer über das Netzwerk Daten in der Datenbank Backups Dump-/Exportdateien Agenda Datentransfer über das Netzwerk Daten in der Datenbank Backups Dump-/Exportdateien 2

3 Daten verschlüsselt übertragen x#!s%u3 Nur verfügbar mit Advanced Security Option Schutz vor Informationsverlust und vor Veränderung von Daten im Transfer Verschlüsseln der Übertragung von Oracle-Daten Vom Server zum Client Vom Client zum Server Von Server zu Server Unterstützt gängige Verfahren RC4, DES, Triple-DES, AES, MD5, SHA-1 Informationsquelle Netzwerk Login (Benutzername / Password) SQL Abfragen Ergebnisdaten ALTER USER IDENTIFIED BY pwort SQL*Plus: password Verschlüsselt Klartext Klartext Klartext Verschlüsselt 3

4 Daten verschlüsselt übertragen - Wie? SQLNET.ORA sqlnet.encryption_server sqlnet.encryption_types_server sqlnet.crypto_seed sqlnet.crypto_checksum_server sqlnet.crypto_checksum_types_server sqlnet.encryption_client sqlnet.encryption_types_client sqlnet.crypto_checksum_client sqlnet.crypto_checksum_types_client = required = AES192 = 'abcdefg ' = required = MD5 = required = AES192 = required = MD5 Verschlüsselung einschalten Client REJECTED ACCEPTED REQUESTED REQUIRED REJECTED aus aus aus Keine V.* Server ACCEPTED aus aus** ein ein REQUESTED aus ein ein ein REQUIRED Keine V.* ein ein ein * Keine Verbindung ** Default ist Accepted (Verschlüsselung und Prüfsummenverfahren sind ausgeschaltet) 4

5 Konfiguration mit Oracle Net Manager Daten verschlüsselt übertragen - Ergebnis Vorher... Nachher... 5

6 Agenda Datentransfer über das Netzwerk Daten in der Datenbank Backups Dump-/Exportdateien Verschlüsselt speichern Schutz vor unbefugtem Lesen der Daten Es geht NICHT darum, das Lesen oder Ändern über die SQL-Schnittstelle zu unterbinden Es geht um Verschlüsselung auf der Platte, im Backup, im Dump-File-Set Schutz vor Insidern Schutz z.b. bei entsorgten Platten Schutz z.b. beim Verlust auf dem Transport ins Schließfach 6

7 Daten verschlüsselt speichern Seit Oracle8i mittels PL/SQL-API Verfügbar in der Standard und der Enterprise Edition DBMS_OBFUSCATION_TOOLKIT Unterstützt ausschließlich den DES- bzw. 3DES- Algorithmus und wird nicht mehr empfohlen DBMS_CRYPTO ab Oracle Database 10g Seit Oracle Database 10g verfügbar innerhalb von Advanced Security (Option) Transparent Data Encryption (TDE) Verschlüsselung von Tabellenspalten Seit Oracle Database 11g Verschlüsselung von Tablespaces Arbeiten mit DBMS_CRYPTO Anwendungen / Trigger rufen das API auf Kein automatisches Schlüsselmanagement Package stellt Prozeduren und Funktionen zur Verfügung Zum Verschlüsseln und Entschlüsseln Zum Arbeiten mit Prüfsummen 7

8 Verschlüsseln mit DBMS_CRYPTO CREATE OR REPLACE FUNCTION crypt (eingabe IN VARCHAR2) RETURN RAW IS v_rohdaten RAW(200); v_schluessel RAW(32); bit v_verschluesselung PLS_INTEGER := DBMS_CRYPTO.ENCRYPT_AES256 + DBMS_CRYPTO.CHAIN_CBC + DBMS_CRYPTO.PAD_ZERO; BEGIN SELECT schluessel INTO v_schluessel FROM schluesseltabelle WHERE sysdate BETWEEN startdatum AND nvl(enddatum, sysdate); v_rohdaten := DBMS_CRYPTO.ENCRYPT( src => UTL_I18N.STRING_TO_RAW (eingabe, 'AL32UTF8'), typ => v_verschluesselung, key => v_schluessel); RETURN v_rohdaten; END; Transparent Data Encryption (TDE) Anwendung SQL-Schnittstelle entschlüsselt Daten ASO Netzwerk- Verschlüsselung Daten werden verschlüsselt auf die Platte geschrieben Daten sind verschlüsselt im Backup Verschlüsseln von Tabellenspalten Unterstützte Datentypen CHAR NCHAR VARCHAR2 NVARCHAR2 NUMBER BINARY_DOUBLE BINARY_FLOAT DATE TIMESTAMP RAW Übernimmt das Key Management 8

9 TDE - Nicht unterstützte Features Foreign Keys LOBs Logical Standby Transportable Tablespace Oracle Streams Synchrones / asynchrones Change Data Capture (CDC) LogMiner Direct Path Insert Materialized View Logs Master Key und Tabellenschlüssel Master Key im PKCS#12 Wallet Tabellenschlüssel verschlüsselt durch Master Key (Wallet kann auch für Secure Backup genutzt werden) Tabellenschlüssel verschlüsselt Daten 9

10 TDE einsetzen - Vorbereitung In sqlnet.ora WALLET-Speicherort angeben (ENCRYPTION_)WALLET_LOCATION = (SOURCE = (METHOD=FILE) (METHOD_DATA= (DIRECTORY= $ORACLE_BASE/admin/<SID>/wallet))) Kein Speicherort in SQLNET.ORA angegeben Wallet (ewallet.p12) in $ORACLE_BASE/admin/<SID>/wallet Verzeichnis muß existieren Initialisieren des Master Key durch ALTER SYSTEM SET ENCRYPTION KEY IDENTIFIED BY "einpasswort" einpasswort ist das Wallet-Passwort, nicht der Master Key TDE - Ändern des Master Key Zwingend nach Kompromittiertem Master Key Spezifischen Compliance-Regeln ALTER SYSTEM SET ENCRYPTION KEY IDENTIFIED BY "einpasswort" Alle Tabellen-Schlüssel werden neu verschlüsselt KEINE erneute Verschlüsselung der Spalten Passwort und Master Key sind unabhängig voneinander Ändern des Passwortes über Oracle Wallet Manager (owm) 10

11 Funktionstrennung & Aufgabenverteilung DBA startet Datenbank Security-DBA öffnet Wallet Nach jedem STARTUP ALTER SYSTEM SET WALLET OPEN IDENTIFIED BY "einpasswort" Alternativ: Erzeugen eines Auto Open Wallet mit dem Oracle Wallet Manager (owm) TDE nutzen CREATE TABLE kunden (name VARCHAR2(30), id NUMBER ENCRYPT USING 'AES192' IDENTIFIED BY einpasswort NO SALT); ALTER TABLE produkte MODIFY (...); Verschlüsselungsalgorithmus muß für alle Spalten einer Tabelle identisch sein TDE und Indexe Gleichheitssuche über B*Tree-Index nur mit NO SALT LIKE-Vergleiche oder Range-Scans über eine verschlüsselte Indexspalte sind nicht möglich Es ist nicht möglich, Spalten in Tabellen von SYS zu verschlüsseln 11

12 TDE - Verschlüsselung ändern Verschiedene Algorithmen Standard ist AES192 Wechsel von Schlüsseln möglich (Master Key s.o.) Auf Tabellenebene ALTER TABLE kunden REKEY Wechsel des Algorithmus möglich ALTER TABLE kunden REKEY USING 'AES256' Durchgeführt als UPDATE auf alle Zeilen Nur lesender Zugriff auf die Tabelle Kein DML Alternativ mit DBMS_REDEFINITION TDE - Verschlüsselung aufheben ALTER TABLE produkte MODIFY (preis decrypt) 12

13 TDE - Tablespace-Verschlüsselung Tablespaces beim ersten Anlegen als verschlüsselt deklarieren Tablespaces nicht nachträglich zu ver- oder entschlüsseln TDE-Wallet muß vorhanden und geöffnet sein Transport vorhandener Daten in verschlüsselte Tablespaces mit DATA PUMP, CTAS, ALTER TABLE... MOVE CREATE TABLESPACE sicheristsicher DATAFILE '$ORACLE_BASE/dbdata/orcl/tdedatei.dbf' SIZE 20G ENCRYPTION USING 'AES128' DEFAULT STORAGE (encrypt); Hinweise: Tablespace-Verschlüsselung KEINERLEI funktionale Einschränkungen Unterstützt z.b. sämtliche Segment-Typen Bei LOBs alternativ über Secure Files CREATE TABLE tabelle (region VARCHAR2(20), a BLOB) LOB(a) STORE AS SECUREFILE (ENCRYPT USING 'AES128') Unterstützt z.b. INDEX RANGE SCANs und FOREIGN KEYs Verwendet immer SALT Verschlüsselung wirksam auch für REDO-Einträge, UNDO und TEMPORARY SEGMENTE Schlüssel ist in 11.1 NICHT änderbar 13

14 Hardware Security Module (HSM) Speichern des Schlüssels für die Spaltenverschlüsselung in einem HSM in der Datenbank ab Version Ab auch für Tablespace-Verschlüsselung Erleichtert das Schlüsselmanagement in verteilten Umgebungen z.b. mit Data Guard und RAC Standard PKCS #11-API erlaubt Rückgriff auf Module unterschiedlicher Anbieter Oracle-Zertifizierungen beachten (AYFSC*) Ver- / Entschlüsseln findet nach wie vor auf dem Server statt *Ask Your Friendly Sales Consultant HSM implementieren Vorgehensweise zum Einsatz eines HSM ALTER SYSTEM SET ENCRYPTION KEY IDENTIFIED BY "benutzerid:passwort" * Vorgehensweise beim Wechsel von Wallet zu HSM ALTER SYSTEM SET ENCRYPTION KEY IDENTIFIED BY "benutzerid:passwort" MIGRATE USING "walletpasswort" Eventuell verwendete Public Key-Verschlüsselung wird umgesetzt auf symmetrische Verschlüsselung (AES) Nachträglicher Einsatz eines HSM für die Tablespace- Verschlüsselung NICHT möglich * Aus der Management-Umgebung des HSM 14

15 LOB-Verschlüsselung mit TDE Ausschließlich mit SecureFiles CREATE TABLE tabelle (region VARCHAR2(20), a BLOB) LOB(a) STORE AS SECUREFILE ( ENCRYPT USING 'AES128') TDE einsetzen: Vorbereitung im EM 15

16 TDE einsetzen: Vorbereitung im EM TDE einsetzen: Vorbereitung im EM 16

17 TDE einsetzen: Vorbereitung im EM TDE einsetzen: Implementieren im EM 17

18 Agenda Datentransfer über das Netzwerk Daten in der Datenbank Backups Dump-/Exportdateien Backups verschlüsseln mit RMAN Nur verfügbar mit Advanced Security Option Hintergrund Unverschlüsseltes Backup kann in die falschen Hände geraten RMAN> SET ENCRYPTION IDENTIFIED BY <password> ON FOR ALL TABLESPACES; RMAN> BACKUP DATABASE; Nutzt TDE wallet Automatisches Entschlüsseln bei Restore Restore benötigt Backup Wallet Passwort für Wallet 18

19 Oracle Secure Backup File Systeme Setzt ASO nicht voraus Verfügbar für SE und EE Ist vollständig RMAN kompatibel Kostengünstig Vollständig in Enterprise Manager integriert Sichert auf Band Unterstützt alle gängigen Tape Libraries und Laufwerke Sichert Datenbanken Dateisysteme aller Art (einschließlich OCFS) Oracle Homes, Oracle Application Server,... Linux, Unix Win., OCFS, Filer Datenbanken RMAN Oracle Backup Agenda Datentransfer über das Netzwerk Daten in der Datenbank Backups Dump-/Exportdateien 19

20 Data Pump-Verschlüsselung Nur verfügbar mit Advanced Security Option Steuerung über Parameter ENCRYPTION ALL / DATA_ONLY / ENCRYPTED_COLUMNS_ONLY / METADATA_ONLY / NONE ENCRYPTION_ALGORITHM AES128 / AES192 / AES256 ENCRYPTION_MODE DUAL / PASSWORD / TRANSPARENT ENCRYPTION_PASSWORD expdp scott/tiger encryption=all... directory=dmpdir... 20

Security in der Oracle Datenbank

<Insert Picture Here> Security in der Oracle Datenbank Security in der Oracle Datenbank Bodo von Neuhaus Leitender Systemberater Öffentliche Verwaltung Server Technology Customer Center (STCC) Nürnberg Oracle Database Security Funktionalitäten

Mehr

Verschlüsselung. Klaus Reimers ORDIX AG Köln. Verschlüsselung, encrypt, decrypt, dbms_obfuscation_toolkit, dbms_crypto, wallet, datapump, rman

Verschlüsselung. Klaus Reimers ORDIX AG Köln. Verschlüsselung, encrypt, decrypt, dbms_obfuscation_toolkit, dbms_crypto, wallet, datapump, rman Verschlüsselung Klaus Reimers ORDIX AG Köln Schlüsselworte: Verschlüsselung, encrypt, decrypt, dbms_obfuscation_toolkit, dbms_crypto, wallet, datapump, rman Einleitung Die Frage nach einer Verschlüsselung

Mehr

Oracle Secure External Password Store

Oracle Secure External Password Store Oracle Secure External Password Store Sven Vetter Trivadis AG Bern Schlüsselworte: Passwort, Wallet, Single SignOn, PKCS#12, PKCS#11, Zertifikat, Autologin Einleitung Sie müssen sich viele Passwörter für

Mehr

Security-Basics. Privilegien, Rollen, SQL und PL/SQL - inkl. 12c-Update. Carsten Czarski, ORACLE Deutschland B.V. Co.

<Insert Picture Here> Security-Basics. Privilegien, Rollen, SQL und PL/SQL - inkl. 12c-Update. Carsten Czarski, ORACLE Deutschland B.V. Co. Security-Basics Privilegien, Rollen, SQL und PL/SQL - inkl. 12c-Update Carsten Czarski, ORACLE Deutschland B.V. Co. KG Themen Rechte, Rollen und PL/SQL: Grundsätzliches Invokers vs.

Mehr

Basisschutz für jeden Datentransfer. Daten verschlüsseln. und jeden Datenspeicher HEINZ-WILHELM FABRY ORACLE DOJO NR.

Basisschutz für jeden Datentransfer. Daten verschlüsseln. und jeden Datenspeicher HEINZ-WILHELM FABRY ORACLE DOJO NR. ORACLE DOJO NR. 10 HEINZ-WILHELM FABRY Daten verschlüsseln Basisschutz für jeden Datentransfer und jeden Datenspeicher Oracle Dojo ist eine Serie von Heften, die Oracle Deutschland B.V. zu unterschiedlichsten

Mehr

Wie sicher ist die Datenbank vorm Administrator?

Wie sicher ist die Datenbank vorm Administrator? Wie sicher ist die Datenbank vorm Administrator? Nürnberg, 19.11.2009 Dr. Frank Haney Inhalt Sicherheit wovor? Oracle-Sicherheits-Features im Überblick Transparent Data Encryption Auditing Oracle Database

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Sicherheit Konzepte für die Datenbanksicherheit. TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH

Sicherheit Konzepte für die Datenbanksicherheit. TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Konzepte für die Datenbanksicherheit TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Besinnliches... Cryptography is a branch of mathematics,...(it) is perfect. Security,... involves

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

Neue Security Features mit Oracle 11g

Neue Security Features mit Oracle 11g Neue Security Features mit Oracle 11g Sven Vetter Technology Manager Principal Consultant, Partner DOAG SIG Security Stuttgart, 23.09.2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg

Mehr

Höhere Sicherheit für SAP-Daten durch Oracle Database Vault und Transparente Datenverschlüsselung

Höhere Sicherheit für SAP-Daten durch Oracle Database Vault und Transparente Datenverschlüsselung Höhere Sicherheit für SAP-Daten durch Oracle Database Vault und Transparente Datenverschlüsselung Andreas Becker Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Walldorf (Baden) Schlüsselworte: SAP und Oracle, Datenbanksicherheit,

Mehr

Geht Security in Oracle Database 12c eigentlich anders?

Geht Security in Oracle Database 12c eigentlich anders? Geht Security in Oracle Database 12c eigentlich anders? Schlüsselwörter Heinz-Wilhelm Fabry ORACLE Deutschland B.V. & Co.KG München Auditing, unified auditing, separation of duties, Rollen Einleitung Der

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Funktionen. Überblick über Stored Functions. Syntax zum Schreiben einer Funktion. Schreiben einer Funktion

Funktionen. Überblick über Stored Functions. Syntax zum Schreiben einer Funktion. Schreiben einer Funktion Überblick über Stored Functions Funktionen Eine Funktion ist ein benannter PL/SQL- Block, der einen Wert zurückgibt. Eine Funktion kann in der Datenbank als Objekt zur wiederholbaren Ausführung gespeichert

Mehr

Oracle 10g Flashback. Andrea Held

Oracle 10g Flashback. Andrea Held Oracle 10g Flashback Andrea Held Seite 1-1 Agenda Flashback Technologien Architektur Anwendung Probleme Bewertung: Möglichkeiten und Grenzen Seite 1-2 Flashback Level Flashback Query Flashback Table Flashback

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Luxaviation Germany GmbH Wer bin ich? Marek Adar/ Bj. 1970 / 4 Kinder 2, 5, 15, 20 Luxaviation Group / IT-Leitung Luxaviation Germany Gruppenweit zuständig für Oracle, Monitoring,

Mehr

KeePass. 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr. Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN

KeePass. 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr. Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN KeePass the free, open source, light-weight and easy-to-use password manager 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN Agenda Einführung Versionen Features Handhabung Mobile

Mehr

Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g

Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g Regionaltreffen München/Südbayern am Montag, 12.01.2009, 17:00 Uhr Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g Platz in der Datenbank optimal nützen Ihr Partner für Schulung, Betreuung und Beratung rund

Mehr

Oracle Database 11gR2 Effiziente Datenspeicherung. Vorteile von Komprimierung

Oracle Database 11gR2 Effiziente Datenspeicherung. Vorteile von Komprimierung Oracle Database gr2 Effiziente Datenspeicherung Vorteile von Komprimierung Einsparung von Plattenplatz (Storage) Kosten- und Ressourcenreduktion (Green IT) Effizientere Buffer Cache Nutzung Effizientere

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 5 Einführung Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 16 Seite 1 von 16 Agenda 1 Tabellen und Views erstellen 2 Indizes

Mehr

PostgreSQL High-Security

PostgreSQL High-Security PostgreSQL High-Security Mailserver Konferenz Berlin, 2014 Hans-Jürgen Schönig PostgreSQL im Einsatz: - Storage Backend - Heinlein Mail Archiv - Archiveopteryx - DBMail - etc. - Authentication Backend

Mehr

Die Idee der Recovery Area: Sie enthält bei Beschädiging der Database Area alles, was für ein erfolgreiches Recovery gebraucht wird

Die Idee der Recovery Area: Sie enthält bei Beschädiging der Database Area alles, was für ein erfolgreiches Recovery gebraucht wird Die Recovery Area: Warum ihre Verwendung empfohlen ist Uwe Hesse Oracle Deutschland Schlüsselworte Recovery Area, Recommended Practice, Backup & Recovery, Disaster Recovery, Efficiency Einleitung Obwohl

Mehr

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS)

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) METHODE UND ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant

Mehr

Datenbankbasierte Lösungen

Datenbankbasierte Lösungen Technologische Beiträge für verteilte GIS - Anforderungen an verteilte GIS und Lösungsansätze Datenbankbasierte Lösungen Johannes Kebeck Senior Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Agenda TOP Thema 1

Mehr

Eine Datenbank im Quantensprung

Eine Datenbank im Quantensprung Eine Datenbank im Quantensprung Patrick Schwanke, Quest Software GmbH Dierk Lenz, Herrmann & Lenz Services GmbH 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Quest Software Simplicity at Work Quest unterstützt

Mehr

Oracle Security. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Security. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 6. März 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Flashback Reise in die Vergangenheit einfach. gut. beraten. Warum Oracle Zeitreisen anbieten kann, der Microsoft SQL Server aber leider nicht. IT-Tage Datenbanken 18.12.2015,

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Oracle Database Security Verringerung der Angriffsfläche

Oracle Database Security Verringerung der Angriffsfläche Oracle Database Security Verringerung der Angriffsfläche Norman Sibbing ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG DOAG Security Day, 17. März 2016 Grundsätzlich Sensibilisierung aller Mitarbeiter (von der Pforte

Mehr

Oracle Replikationen im Vergleich. -Streams - Advanced Replication - Quest Shareplex

Oracle Replikationen im Vergleich. -Streams - Advanced Replication - Quest Shareplex Oracle Replikationen im Vergleich -Streams - Advanced Replication - Quest Shareplex Johannes Ahrends, Technical Director Thomas Klughardt, Systems Consultant Copyright 26 Quest Software Agenda Allgemeines

Mehr

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co KG Besonderheiten und Eigenschaften von Oracle Multitenant Dateien in der CDB Namespaces

Mehr

Roland Tilgner. Solution Architects & Team Coaching DEVELOPMENT. ORACLE TEXT AUS PL/SQL-SICHT Features und Möglichkeiten

Roland Tilgner. Solution Architects & Team Coaching DEVELOPMENT. ORACLE TEXT AUS PL/SQL-SICHT Features und Möglichkeiten Roland Tilgner Solution Architects & Team Coaching DEVELOPMENT ORACLE TEXT AUS PL/SQL-SICHT Features und Möglichkeiten ZURPERSON Roland Tilgner ZURFIRMA Roland Tilgner Solution Architects & Team Coaching

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

18. Juni 2008, Berlin. Erfahrungsbericht üb das Backup und Recovery von ORAC Datenbanken mit Commvault QNetix. Dagmar Förster

18. Juni 2008, Berlin. Erfahrungsbericht üb das Backup und Recovery von ORAC Datenbanken mit Commvault QNetix. Dagmar Förster 18. Juni 2008, Berlin Erfahrungsbericht üb das Backup und Recovery von ORAC Datenbanken mit Commvault QNetix Dagmar Förster genda Kurzprofil Paragon Data Situationsbeschreibung Sicherungskonzept Realisierung

Mehr

Automatisierte Datenmigration mit dynamischen SQL

Automatisierte Datenmigration mit dynamischen SQL Automatisierte Datenmigration mit dynamischen SQL Rolf Wesp Consultant Rolf.Wesp@trivadis.com Düsseldorf, 27. Oktober 2009 Baden Basel Bern Brugg Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br.

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

RMAN Duplicate. von. dbtotal.de. Jaroslav Dutov.

RMAN Duplicate. von. dbtotal.de. Jaroslav Dutov. RMAN Duplicate von Jaroslav Dutov dbtotal.de Agenda Überblick Duplicate - das Verfahren Active Database Duplication der Ablauf Backup-based Duplication der Ablauf Troubleshooting Fazit

Mehr

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs])

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig 06.06.2008 Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte

Mehr

Erzeugen von Constraints

Erzeugen von Constraints Erzeugen von Constraints Was sind Constraints? Durch Constraints werden Regeln auf einem bestimmtem Tabellen-Level erzwungen. Die folgenden Constraint-Typen sind in Oracle integriert: NOT NULL UNIQUE Key

Mehr

EE SE1 Oracle RDBMS. Andrew Lacy Solution Architect. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH. Foto: Siobhan Bickerdike

EE SE1 Oracle RDBMS. Andrew Lacy Solution Architect. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH. Foto: Siobhan Bickerdike EE SE1 Oracle RDBMS Andrew Lacy Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Foto: Siobhan Bickerdike DOAG Regio Nürnberg, 17.07.2014 OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 1 Agenda Wieso auf SE1 umsteigen?

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

5.8 Bibliotheken für PostgreSQL

5.8 Bibliotheken für PostgreSQL 5.8 Bibliotheken für PostgreSQL Haskell/WASH: Modul Dbconnect PHP: pqsql-funktionen Java/JSP: JDBC Perl: DBI database interface modul Vorläufige Version 80 c 2004 Peter Thiemann, Matthias Neubauer 5.9

Mehr

SharePoint Provider for Oracle

SharePoint Provider for Oracle SharePoint Provider for Oracle DOAG 2011 (Atos) (Oracle) SharePoint Provider for Oracle Integration der Oracle Datenbank als zentrales Repository für alle Dokumente in Microsoft SharePoint Farmen Aufwertung

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

Geschäftslogik in die Datenbank Umstellung eines Kernbanksystems

Geschäftslogik in die Datenbank Umstellung eines Kernbanksystems Geschäftslogik in die Datenbank Umstellung eines Kernbanksystems Michael Meyer Berenberg Bank Hamburg Schlüsselworte: PL/SQL, Objektorientierung, Oracle Types, XML, Zentralisierung der Geschäftslogik,

Mehr

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 Hochschule Darmstadt DATENBANKEN Fachbereich Informatik Praktikum 3 Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 PL/SQL Programmierung Anwendung des Cursor Konzepts und Stored Procedures Und Trigger

Mehr

Kerberos - Single Sign On ganz einfach

Kerberos - Single Sign On ganz einfach Kerberos - Single Sign On ganz einfach Jürgen Kühn Trivadis GmbH Düsseldorf Schlüsselworte: Kerberos, Advanced Security Option, Key Distribution Center, Ticket Granting Ticket, Service Ticket, Realm, External

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

CFS und TCFS. 2 kryptografische Dateisysteme für Unix von der Idee zur Anwendung

CFS und TCFS. 2 kryptografische Dateisysteme für Unix von der Idee zur Anwendung CFS und TCFS 2 kryptografische Dateisysteme für Unix von der Idee zur Anwendung CFS und TCFS 1. Ziele des Dateisystems 2. CFS als Lösung 3. CFS in der Anwendung 4. Verbesserungen bei TCFS 5. Anwendung

Mehr

DOAG München 2011. Die etwas anderen Oracle Performance-Tipps. Marco Patzwahl

DOAG München 2011. Die etwas anderen Oracle Performance-Tipps. Marco Patzwahl DOAG München 2011 Die etwas anderen Oracle Performance-Tipps Marco Patzwahl MuniQSoft GmbH Gegründet 1998 Tätigkeitsbereiche: Oracle Support (Mo-Fr 7.00 22.00, Sa+So ab Mai 2011) Oracle IT Consulting &

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Relationales Datenbanksystem Oracle

Relationales Datenbanksystem Oracle Relationales Datenbanksystem Oracle 1 Relationales Modell Im relationalen Modell wird ein relationales Datenbankschema wie folgt beschrieben: RS = R 1 X 1 SC 1... R n X n SC n SC a a : i=1...n X i B Information

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Oracle Database Backup Service - DR mit der Cloud

Oracle Database Backup Service - DR mit der Cloud Oracle Database Backup Service - DR mit der Cloud Martin Berger Trivadis AG CH-3015 Bern Schlüsselworte Oracle Cloud, Backup, Disaster Recovery, RMAN, cloud.oracle.com, PaaS Einleitung Mit dem Oracle Database

Mehr

Datenbanken für Online Untersuchungen

Datenbanken für Online Untersuchungen Datenbanken für Online Untersuchungen Im vorliegenden Text wird die Verwendung einer MySQL Datenbank für Online Untersuchungen beschrieben. Es wird davon ausgegangen, dass die Untersuchung aus mehreren

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 7 Einige interessante SQL und PL/SQL Erweiterungen für Administratoren Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite

Mehr

Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL

Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL 12. Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL 12-1 12. Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL 12-2 Inhalt Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL 1. Anforderungen, Allgemeines 2. Die SQL-Befehle GRANT und REVOKE 3. Sichten

Mehr

Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt

Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt Helmut Eckstein Pepperl+Fuchs GmbH Mannheim Suvad Sahovic ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Potsdam Schlüsselworte: Oracle Datenbank Server, Kerberos, Oracle

Mehr

Oracle Security in der Praxis

Oracle Security in der Praxis Oracle Security in der Praxis Sicherheit für Ihre Oracle-Datenbank ISBN 3-446-40436-8 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40436-8 sowie im Buchhandel 4 Datenspeicherung

Mehr

11. Backup & Recovery. Datenbankadministration

11. Backup & Recovery. Datenbankadministration 11. Backup & Recovery Datenbankadministration Wiederholung Transaktionen TRANSAKTIONEN Kapselung mehrerer Datenbankoperationen ACID-Prinzip - D Dauerhaftigkeit Abschluss mit COMMIT oder ROLLBACK Achtung:

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Erzeugung und Veränderung von Tabellen

Erzeugung und Veränderung von Tabellen Datenbanken - Objekte Erzeugung und Veränderung von Tabellen Objekt Tabelle View Sequence Index Synonym Basiseinheit zum Speichern; besteht aus Zeilen und Spalten; Logische Repräsentation; kann Teilmengen

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung Idee: Erweiterung von SQL um Komponenten von prozeduralen Sprachen (Sequenz, bedingte Ausführung, Schleife) Bezeichnung: Prozedurale SQL-Erweiterung. In Oracle: PL/SQL, in Microsoft SQL Server: T-SQL.

Mehr

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V.

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. DOAG 2015 Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. & Co KG Monitoring Werkzeuge, Advisors... Einfaches Framework zum Monitoring

Mehr

... Kontrolldatei administrieren

... Kontrolldatei administrieren 6... Kontrolldatei administrieren Lektion 6: Kontrolldatei administrieren Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Arbeiten mit der Kontrolldatei erklären Inhalt der Kontrolldatei

Mehr

Datenbank Rootkits. Alexander Kornbrust 01-April-2005. Red-Database-Security GmbH. Alexander Kornbrust, 01-Apr-2005 V1.07 1

Datenbank Rootkits. Alexander Kornbrust 01-April-2005. Red-Database-Security GmbH. Alexander Kornbrust, 01-Apr-2005 V1.07 1 Datenbank Rootkits Alexander Kornbrust 01-April-2005 Alexander Kornbrust, 01-Apr-2005 V1.07 1 Agenda 1. Einführung 2. OS Rootkits 3. Datenbank Rootkits 4. Ausführungspfad 5. Benutzer verstecken 6. Prozesse

Mehr

Mehr Ergebnisse: Linguistische Funktionen und Ähnlichkeitssuche mit SQL. Carsten Czarski ORACLE Deutschland B.V. & Co KG München

Mehr Ergebnisse: Linguistische Funktionen und Ähnlichkeitssuche mit SQL. Carsten Czarski ORACLE Deutschland B.V. & Co KG München Mehr Ergebnisse: Linguistische Funktionen und Ähnlichkeitssuche mit SQL Carsten Czarski ORACLE Deutschland B.V. & Co KG München Einleitung Jede Suche in den Tabellen im Data Warehouse ist eine SQL-Abfrage

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. Metadaten

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. Metadaten Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik Metadaten Metadaten sind Daten über Daten Data-Dictionary speichert Informationen über die Struktur der Daten, z.b.: Tabellen, Spalten, Datentypen Primär-

Mehr

Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008

Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008 Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008 Seit der Datenbankversion 9i bietet Oracle das Feature Change Data Capture an. Aber was genau

Mehr

ORACLE Database Migration

ORACLE Database Migration ORACLE Database Migration Hürden und Best Practices in einer hochverfügbaren Umgebung GUUG FFG 2013 Andrea Held 27.2.2013 10:47:05 A. Held: Oracle DB Migration 1 Agenda Oracle Hochverfügbarkeit: Eine Auswahl

Mehr

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore.

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13 Recovery Manager Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13.1 Übersicht Themen des Kapitels Recovery Manager Themen des Kapitels Einrichtung des Recovery Katalogs Backup der Datenbank

Mehr

TOP 10 Monitoring SQL Befehle

TOP 10 Monitoring SQL Befehle TOP 10 Monitoring SQL Befehle Autor(en): Marco Patzwahl, MuniQSoft GmbH Viel Kunden haben schon mehr als 100 Datenbanken zu betreuen. Da kommt man ohne automatisierte Überwachungsskripte nicht sehr weit.

Mehr

Benutzerverwaltung, Sichten und Datenintegrität

Benutzerverwaltung, Sichten und Datenintegrität Benutzerverwaltung, Sichten und Einige Vergleiche zwischen MySQL, Oracle und PostgreSQL OStR Michael Dienert, StR Ahmad Nessar Nazar 29. November und 30. November 2011 1 von 113 OStR Michael Dienert, StR

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

Erfahrungen aus dem Betatest Oracle Database 11g

Erfahrungen aus dem Betatest Oracle Database 11g Erfahrungen aus dem Betatest Oracle Database 11g Torsten Schlautmann torsten.schlautmann@opitz-consulting.de OPITZ CONSULTING GmbH +49 2261 6001-0 Agenda Facts & Figures Test vor Ort spannende Features

Mehr

Wie sicher sind Ihre Daten in der Datenbank? Vetter Sven. Technology Manager Security. 29.10.2010

Wie sicher sind Ihre Daten in der Datenbank? Vetter Sven. Technology Manager Security. 29.10.2010 Wie sicher sind Ihre Daten in der Datenbank? Vetter Sven. Technology Manager Security. 29.10.2010 Oracle liefert diverse Optionen und Zusatzprodukte, um die Sicherheit der Daten zu gewährleisten. Schon

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Migration nach 11gR2 Erfahrungsbericht. Ulrich Lickert Universitätsklinikum Freiburg

Migration nach 11gR2 Erfahrungsbericht. Ulrich Lickert Universitätsklinikum Freiburg Migration nach 11gR2 Erfahrungsbericht Ulrich Lickert Universitätsklinikum Freiburg IT-Infrastruktur: Servervirtualisierung SUN- und Oracle-Support VMware- und Oracle-Support SUN V440 Prometheus Produktionssystem

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen?

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen? Betrifft Autor Oracle und.net im n-tier Umfeld Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (April 2003) Quelle Aus unserer Projekterfahrung Einführung Oracle und.net sind ein populäres

Mehr

Safe Harbor Statement

Safe Harbor Statement Safe Harbor Statement The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into any contract. It is not a commitment

Mehr

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Agenda Neue Produkte Oracle Secure Enterprise Search SQL Developer (Raptor) XML-Publisher Application Server/ JDeveloper 10.1.3

Mehr

select DISTINCT Name, ort From Verkauf; selektiert Name und Ort von Tabelle Verkauf - DISTINCT steht dass keine Zeile mehrfach vorkommt

select DISTINCT Name, ort From Verkauf; selektiert Name und Ort von Tabelle Verkauf - DISTINCT steht dass keine Zeile mehrfach vorkommt Some SQL Queries % you can use them with the project Buch/Verlag select Name, ort From Verkauf; selektiert Name und Ort von Tabelle Verkauf select DISTINCT Name, ort From Verkauf; selektiert Name und Ort

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

Parallele Programmierung in SQL und PL/SQL. Peter Bekiesch Dierk Lenz DOAG 2011 Konferenz und Ausstellung 17. November 2011

Parallele Programmierung in SQL und PL/SQL. Peter Bekiesch Dierk Lenz DOAG 2011 Konferenz und Ausstellung 17. November 2011 Parallele Programmierung in SQL und PL/SQL Peter Bekiesch Dierk Lenz DOAG 2011 Konferenz und Ausstellung 17. November 2011 Herrmann & Lenz Services GmbH Herrmann & Lenz Solutions GmbH Erfolgreich seit

Mehr

Flashback Früher war alles besser Marion Mahr Daniel Schulz Flashback Früher war alles besser

Flashback Früher war alles besser Marion Mahr Daniel Schulz Flashback Früher war alles besser Flashback Früher war alles besser Marion Mahr Senior Consultant Daniel Schulz Solution Architect OPITZ CONSULTING GmbH München, 14.09.2012 OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 1 Mission Wir entwickeln gemeinsam

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr