Sinus 302i. Bedienungsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sinus 302i. Bedienungsanleitung"

Transkript

1 Sinus 302i Bedienungsanleitung

2 Sicherheitshinweise. Stellen Sie die Basisstation auf eine rutschfeste Unterlage. Verlegen Sie die Anschluss-Schnüre unfallsicher! Wichtige Hinweise zum Gebrauch der Akkus finden Sie im Anhang. Schlagen Sie dazu die Seite 122 auf. Legen Sie das Mobilteil bzw. stellen Sie die Basisstation nicht - in die Nähe von Wärmequellen, - in direkte Sonneneinstrahlung, - in die Nähe von anderen elektrischen Geräten. Schützen Sie Ihr Telefon vor Nässe, Staub, aggressiven Flüssigkeiten und Dämpfen. Schließen Sie die Anschluss-Schnüre nur an die dafür vorgesehenen Dosen an. Schließen Sie nur zugelassenes Zubehör an. Verwenden Sie nur das mitgelieferte Steckernetzgerät vom Typ SNG 20 ea. Beachten Sie, dass die Steckdose, an die das Steckernetzgerät angeschlossen ist, jederzeit frei zugänglich sein muss, um das Gerät vom Netz trennen zu können. Stellen Sie das Mobilteil niemals ohne Akkufachdeckel in die Basisstation. Die Forschung hat gezeigt, dass in bestimmten Fällen medizinische Geräte durch eingeschaltete tragbare Telefone (DECT) beeinflusst werden können. Halten Sie deshalb bei der Verwendung tragbarer Telefone innerhalb medizinischer Einrichtungen die Bestimmungen der jeweiligen Institute ein. Niemals - das Telefon selbst öffnen! - Steckkontakte mit spitzen und metallischen Gegenständen berühren! - die Basisstation an den Anschluss-Schnüren tragen! Reinigen Sie Ihr Telefon nur mit einem leicht feuchten Tuch. Benutzen Sie Ihr Telefon nicht in Feuchträumen (z. B. Bad) oder in explosionsgefährdeten Bereichen.

3 Inhaltsverzeichnis. Sinus 302i Willkommen Telefon in Betrieb nehmen Telefon auspacken und aufstellen Auspacken Aufstellungsort Aufstellen der Basisstation Telefon anschließen Lösen der Schnüre Stromverbrauch der Basis Mobilteil in Betrieb nehmen Akkus einlegen Akkus laden Mobilteil anmelden Uhrzeit und Datum einstellen / Rufnummern (MSN) einrichten.. 17 Displayanzeigen, Tasten, Symbole Displayanzeigen Tasten am Mobilteil Taste an der Basisstation Das Hauptmenü Das Menü unter der Nachrichtentaste Automatische Anpassung der Sendeleistung

4 Inhaltsverzeichnis Das Nutzerkonzept Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Der Installationsassistent Mobilteil ein- / ausschalten Mobilteil ausschalten Mobilteil einschalten Tastensperre ein- / ausschalten Tastensperre einschalten Tastensperre ausschalten Paging: Suche eines verlegten Mobilteils Paging-Ruf (Sammelruf) von der Basisstation Ruf beenden Telefonieren Nutzerwechsel Nutzer auswählen Interne und externe Rufnummer wählen Interne Rufnummer wählen Externe Rufnummer wählen Anruf annehmen Mobilteil in der Basisstation/Ladestation Mobilteil außerhalb der Basisstation/Ladestation Zum Beenden des Gespräches Anruf weiterleiten (Call Deflection) Anruf abweisen Info Dienste wählen Parken/Entparken Registrierung böswilliger Anrufer (MCID)

5 Inhaltsverzeichnis Rückruf bei Besetzt / Rückruf bei Nicht-Melden Rückruf aktivieren Hörer-Lautstärke / Lautsprecher-Lautstärke einstellen Mobilteil stummschalten (Mute) Wahlwiederholung Aus der Wahlwiederholungsliste wählen (in Wahlvorbereitung).. 55 Eintrag ins Telefonbuch übernehmen Eintrag löschen Alle Einträge löschen Automatische Wahlwiederholung Telefonbuch Aus dem Telefonbuch wählen Neuen Eintrag im Telefonbuch anlegen Einträge im Telefonbuch ändern SMS schreiben Einträge im Telefonbuch löschen Telefonbuch löschen Einträge an ein anderes Mobilteil übertragen Nachrichtentaste Allgemeines Eingang Anrufliste Anrufliste öffnen (Navigationstaste) Anrufliste öffnen (Nachrichtentaste) Rufnummer aus der Anrufliste wählen Eintrag löschen SMS schreiben SMSAuskunft Eintrag ins Telefonbuch übernehmen Liste löschen

6 Inhaltsverzeichnis SprachBox SprachBox abfragen SprachBox einschalten SprachBox ausschalten SprachBox einstellen SMS-Service (Textmeldungen) Voraussetzungen SMS-Zentrum SMS senden SMS empfangen Akustische Benachrichtigung bei neuer SMS SMS schreiben, senden und speichern SMS-Text eingeben und senden SMS-Text als Entwurf speichern Eingangsliste Empfangene SMS lesen Ausgangsliste Ausgangsliste öffnen SMS an Telefonanlagen Anrufweiterschaltung (AWS) Anrufweiterschaltung einrichten und einschalten Anrufweiterschaltung ausschalten Anrufweiterschaltung Status prüfen Konferenzassistent Infodienste Rufnummern wählen Rufnummern bearbeiten Funktionen

7 Inhaltsverzeichnis Telefonieren mit Mehreren Einen internen Gesprächspartner anrufen (interne Rückfrage) Während eines Externgespräches einen weiteren Gesprächspartner anrufen (externe Rückfrage) Externes Gespräch weitergeben Externes Gespräch intern weitergeben Externes Gespräch extern weitergeben Mit zwei Gesprächspartnern abwechselnd sprechen (Makeln) Mit zwei Gesprächspartnern gleichzeitig sprechen (Dreierkonferenz).91 Dreierkonferenz einleiten Dreierkonferenz beenden Anklopfendes Gespräch annehmen / abweisen Sicherheit System-PIN ändern Betrieb an einer Telefonanlage Vorwahlziffer (AKZ) eingeben / löschen Funktionen Telefon einstellen Rufnummern/MSNs einrichten MSN automatisch bestimmen MSN einrichten MSN zuweisen Nutzernamen ändern Sprache Tonruf Tonruf für Mobilteil einstellen Tonruf für Basisstation einstellen

8 Inhaltsverzeichnis Hinweistöne Mobilteil an- / abmelden Mobilteil anmelden Mobilteil abmelden Telefoniefunktionen Stationsauswahl / Wechsel zu einer anderen Basisstation Direktruf Babyalarm ECO Mode einstellen Repeaterbetrieb einstellen Tastaturbeleuchtung einstellen Display-Einstellungen Zeit / Datum einstellen Alarm einstellen Termine einstellen Lieferzustand wiederherstellen Mobilteil zurücksetzen Basis zurücksetzen Kosten Einstellungen Faktor einstellen Anzeigeart einstellen Währung einstellen Kosten anzeigen Kosten für das letzte Gespräch Gesamtkosten anzeigen

9 Inhaltsverzeichnis Anhang Lieferzustand Aufbau des Menüs Wichtige Hinweise zum Gebrauch der Akkus Rücknahme und Recycling von Batterien und Akkus Störungen und Selbsthilfe bei der Fehlersuche Der Editor (Einträge erstellen oder ändern) Tabelle der verfügbaren Zeichen (Telefonbucheinträge/SMS) Kundendienst/Hotline Hinweis für Träger von Hörgeräten CE-Zeichen Gewährleistung Herstellergarantie Löschen persönlicher Daten Rücknahme von alten Geräten Technische Daten Zubehör Stichwortverzeichnis Kurzbedienungsanleitung Sinus 302i Quick Reference Guide Sinus 302i Kullanma Kılavuzu Sinus 302i

10 8

11 Sinus 302i. Willkommen. Herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Sinus 302i entschieden haben. Das Sinus 302i ist ein schnurloses Telefon zum Anschluss an einen Komfortanschluss der Telekom oder eine ISDN-Nebenstelle einer Telefonanlage. Durch den digitalen DECT-Standard sind die Sinus-Geräte abhörsicherer als die analogen Geräte nach der CT1+ Norm (Betrieb seit Jan nicht mehr erlaubt), die mit handelsüblichen Scannern abgehört werden konnten. Aber auch für DECT-Geräte wird es einen 100%igen Schutz nicht geben. Größeren Abhörschutz als den DECT-Standard gewähren derzeit nur die schnurgebundenen Geräte. Sie können bis zu 6 Mobilteile an einer Basisstation betreiben und haben dadurch die Möglichkeit, kostenlose Interngespräche zwischen diesem Mobilteilen zu führen. Ein Mobilteil kann an bis zu 4 Basisstationen angemeldet sein. Geeignete Mobilteile finden Sie unter Zubehör auf der Seite 135. Von der Telekom haben Sie für Ihren ISDN-Anschluss mehrere ISDN- Rufnummern (MSN) bekommen. Ihr Sinus 302i kann bis zu 5 ISDN- Rufnummern (MSN) verwalten. Im Auslieferungszustand sind keine MSN eingerichtet und Ihr Sinus 302i signalisiert jeden eintreffenden Anruf mit der voreingestellten Melodie/Lautstärke. Abgehende Gespräche werden immer der dem Anschluss zugehörigen Haupt-MSN zugerechnet. 9

12 Sinus 302i Zur individuellen Nutzung Ihres Telefons (z. B. Privat und Geschäftlich ) bietet Ihnen das Telefon die Möglichkeit, mehrere Nutzer einzurichten. Dieses bedeutet in erster Linie, dass je nach eingestelltem aktivem Nutzer (Menüpunkt Nutzerwechsel ) gehende Gespräche über die diesem zugeordnete MSN erfolgen sowie für diese MSN individuelle Einstellungen vorgenommen werden können. Zur einfachen Unterscheidung dieser Rufnummern sollten Sie einen individuellen Namen für jede MSN vergeben (im Auslieferungszustand: MSN A... MSN E). Ihr Sinus 302i unterstützt das Leistungsmerkmal CLIP (Anzeige der Rufnummer des Anrufers), sofern die Information an Ihrem Anschluss verfügbar ist und der Anrufer die Übertragung seiner Rufnummer nicht unterdrückt hat. In Verbindung mit der Anrufliste sind Sie so jederzeit über Anrufe, auch während Ihrer Abwesenheit, informiert. Mit Ihrem Sinus 302i können Sie den SMS-Service der Telekom nutzen und damit SMS-Nachrichten an SMS-fähige Endgeräte, z. B. Handys, PCs oder andere Telefone im Festnetz senden bzw. SMS-Nachrichten von diesen empfangen. Nehmen Sie sich etwas Zeit, um diese Bedienungsanleitung aufmerksam zu lesen und um die umfangreichen Funktionen Ihres Sinus 302i kennen und nutzen zu lernen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit Ihrem Sinus 302i. 10

13 Telefon in Betrieb nehmen. Telefon auspacken und aufstellen. Auspacken In der Verpackung sind enthalten: 1 Mobilteil 1 Basisstation 1 Steckernetzgerät Typ SNG 20 ea 1 Telefon-Anschluss-Schnur 2 Akkus 1 Bedienungsanleitung incl. Kurzbedienungsanleitungen in deutsch, englisch und türkisch Aufstellungsort Für die bestmögliche Reichweite empfehlen wir einen zentralen Aufstellungsort der Basisstation im Mittelpunkt Ihres Aktionsradius. Vermeiden Sie die Aufstellung in Nischen, Kammern und hinter Stahltüren. Die maximale Reichweite zwischen der Basisstation und dem Mobilteil beträgt ca. 300 Meter. In Abhängigkeit von den Umgebungsbedingungen, den räumlichen und bautechnischen Gegebenheiten, kann die Reichweite geringer werden. In Gebäuden ist die Reichweite in der Regel geringer als 11

14 Telefon in Betrieb nehmen im Freien. Bedingt durch die digitale Übertragung im genutzten Frequenzbereich können abhängig vom bautechnischen Umfeld auch innerhalb der Reichweite Funkschatten auftreten. In diesem Fall kann die Übertragungsqualität durch vermehrte, kurze Übertragungslücken vermindert sein. Durch geringfügige Bewegung aus dem Funkschatten wird die gewohnte Übertragungsqualität wieder erreicht. Bei Überschreiten der Reichweite wird die Verbindung getrennt, wenn Sie nicht innerhalb von zehn Sekunden in den Reichweitenbereich zurückkehren. Um funktechnisch bedingte Einkopplungen in andere elektronische Geräte zu vermeiden, empfehlen wir einen möglichst großen Abstand (min. 1 m) zwischen der Basisstation bzw. dem Mobilteil und anderen Geräten. Aufstellen der Basisstation Ihr Telefon wird für normale Gebrauchsbedingungen gefertigt. Die heutigen Möbel sind mit einer unübersehbaren Vielfalt von Lacken und Kunststoffen beschichtet und werden mit unterschiedlichen Lackpflegemitteln behandelt. Es ist nicht auszuschließen, dass manche dieser Stoffe Bestandteile enthalten, die die Kunststoff-Füße der Basisstation angreifen und erweichen. Die so durch Fremdstoffe veränderten Gerätefüße können auf der Oberfläche der Möbel unliebsame Spuren hinterlassen. Der Hersteller kann aus verständlichen Gründen für derartige Schäden nicht haften. Verwenden Sie daher - besonders bei neuen oder mit Lackpflegemitteln aufgefrischten Möbeln - für Ihr Telefon bitte eine rutschfeste Unterlage. 12

15 Telefon anschließen. Telefon in Betrieb nehmen Damit Sie Ihr Telefon in Betrieb nehmen können, müssen Sie die Anschluss-Schnüre für den Telefon - Anschluss sowie das Netzkabel einstecken.! Nur das vorgesehene Netzteil Typ SNG 20 ea für die Basisstation verwenden! Anschlussbuchse für Telefon - Anschluss- Schnur Anschlussbuchse für Netzkabel Telefon - Anschluss-Schnur Verbinden Sie mit Hilfe der Telefon-Anschluss-Schnur (2 x RJ45) die Basisstation mit dem Telefonanschluss. Netzkabel Das Netzkabel wird zuerst in die mit dem NetzsteckersymboI gekennzeichnete Buchse an der Unterseite der Basisstation gesteckt. Dann stecken Sie das Steckernetzgerät in die 230 V - Steckdose. Beachten Sie, dass die Steckdose, an die das Steckernetzgerät 13

16 Telefon in Betrieb nehmen angeschlossen ist, jederzeit frei zugänglich sein muss, um das Gerät vom Netz trennen zu können.! Bei nicht gestecktem Netzgerät bzw. Spannungsausfall ist Ihr Telefon nicht funktionsfähig. Stellen Sie die Verbindung zum Telefonnetz erst nach einer vollständigen Akkuladung her, da erst dann eine ordnungsgemäße Funktion gewährleistet ist. Lösen der Schnüre. Ziehen Sie zuerst das Steckernetzgerät aus der 230 V-Steckdose und den TAE-Stecker aus der TAE - Anschlussdose Ihres Telefon-Anschlusses. Zum Lösen eines Stecker am Gerät drücken Sie den Rast haken in Richtung Steckerkörper und ziehen gleichzeitig den Stecker an der Schnur heraus. Stromverbrauch der Basis. Das Telefon ist mit einem energieeffizienten Schaltnetzteil ausgestattet. Folgende Leistungsaufnahmen sind gegeben: Im Bereitschaftszustand: ca. 1,0 Watt (Normalbetrieb) ca. 1,7 Watt (Ladebetrieb) Während des Gesprächs: ca. 1,1 Watt 14

17 Mobilteil in Betrieb nehmen. Telefon in Betrieb nehmen Nur nach einer kompletten Erstladung der Akkus ist Ihr Mobilteil betriebsbereit. Erst dann können Anrufe angenommen werden bzw. kann von diesem Mobilteil aus telefoniert werden. Akkus einlegen Auf der Unterseite des Mobilteils befindet sich ein Akkufach für die Aufnahme von zwei Akkus der Bauform AAA (Microzellen). Wichtige Hinweise zum Umgang mit Akkus finden Sie im Anhang (siehe Seite 122). Abnehmen des Akkufachdeckels Akkufachdeckel im oberen Bereich leicht nach unten drücken und Deckel ca. 5 mm nach oben schieben. Deckel unten anheben und abnehmen. 1 2 Einlegen der beiden Akkus (Polung beachten!) Legen Sie die Akkus ins Akkufach. Achten Sie auf die richtige Polung der Akkus. Die Polaritätsangaben (+/ ) im Akkufach müssen mit den Angaben auf den Akkus übereinstimmen. Bei falsch eingelegten Akkus ist das Mobilteil nicht funktionsfähig. Beschä di gungen sind nicht auszuschließen. Anschließend legen Sie den Akkufachdeckel etwa 5mm nach oben versetzt auf und schieben ihn nach unten, bis er einrastet. 15

18 Telefon in Betrieb nehmen Akkus laden Wenn Sie das Gerät ausgepackt haben, sind die Akkus noch nicht geladen. Zum Aufladen stellen Sie das Mobilteil in die Basisstation oder in eine Ladestation. Das animierte Akkusymbol im Mobilteil signalisiert den Ladevorgang. Die Ladezeit der Akkus beträgt ca. 14 Stunden. Den Ladezustand erkennen Sie an der Anzeige im Display des Mobilteils. Die Darstellungsmodi sind: - leer - ca. 1/4 voll - ca. 1/2 voll - ca. 3/4 voll - voll. Nach Neueinlegen von Akkus entspricht die Anzeige im Mobilteil erst nach einem kompletten Ladevorgang dem tatsächlichen Akku-Ladezustand. Wenn das Akkusymbol nicht mehr blinkt, stecken Sie den TAE-Stecker in die Telefonsteckdose. Ihr Telefon ist jetzt betriebsbereit.! Nur NiMH-Akkus, niemals Batterien / Primärzellen verwenden (siehe Seite 122). Stellen Sie das Mobilteil niemals ohne Akkufachdeckel in die Basisstation! Bitte beachten Sie: Die Akkuanzeige braucht nach dem Einsetzen neuer Akkus einen kompletten Ladezyklus, um Ihnen eine korrekte Information über den Ladezustand geben zu können. 16

19 Telefon in Betrieb nehmen Sie können Ihr Mobilteil nach jedem Gespräch wieder in die Basisstation legen. Das Laden wird elektronisch gesteuert, damit die Akkus in den unterschiedlichsten Ladezuständen optimal und schonend geladen werden. Vermeiden Sie, die Akkus ohne besonderen Grund aus dem Mobilteil herauszunehmen, da dadurch der optimale Ladevorgang beeinträchtigt wird. Die Kapazität der eingesetzten Akkus kann verbessert werden, wenn nach längerer Nutzungsdauer die Akkus im Mobilteil vollständig entladen und anschließend wieder voll aufgeladen werden. Bei voll aufgeladenen Akkus können Sie bis zu 15 Stunden telefonieren. Wenn die Ladung der Akkus die untere Grenze erreicht hat, blinkt das Akku symbol im Display und Sie hören den Akku-Warnton (falls Akku- Warnton eingeschaltet). Sie haben noch ca. 10 Minuten Gesprächszeit. Mobilteil anmelden Das mitgelieferte Mobilteil ist bereits an der Basisstation angemeldet. Jedes weitere Mobilteil müssen Sie erst an der Basisstation anmelden. Sie können max. 6 Mobilteile an der Basisstation betreiben. Geeignete Mobilteile finden Sie unter Zubehör auf der Seite 135. Wie Sie Ihre Mobilteile anmelden, erfahren Sie auf Seite 104. Uhrzeit und Datum einstellen / Rufnummern (MSN) einrichten Im Auslieferungszustand sind keine Rufnummern (MSN) eingetragen. Es werden alle ankommenden Anrufe signalisiert. Anstelle des Datums und der Uhrzeit werden Striche dargestellt (. : ). Bei der ersten Inbetriebnahme unterstützt Sie der Installationsassistent bei der Einstellung von Datum / Uhrzeit und der Eingabe Ihrer MSN. Zum Einstellen des Datums und der Uhrzeit s. auch Seite 112. Wie Sie Rufnummern (MSN) einrichten und zuordnen erfahren Sie ab Seite

20 Telefon in Betrieb nehmen Displayanzeigen, Tasten, Symbole. Displayanzeigen Das Display informiert Sie über den aktuellen Status Ihres Telefons und führt Sie bei der Bedienung: Im Klartext und leicht verständlich. Die Bedeutung der Symbole im Display ist: Das Symbol leuchtet konstant wenn eine Verbindung zur Basisstation besteht. Das blinkende Symbol zeigt an, dass sich das Mobilteil an der Grenze der Reichweite der gewählten Basis station befindet. Befindet sich das Gerät im ECO Mode blinkt das Symbol zusätzlich zum Hinweis im Display rot. Sie haben neue Einträge in der Anrufliste. Sie haben Nachrichten in der SprachBox. Zeigt den Eingang einer neuen SMS (Textnachricht) an. Sie haben die Tastensperre eingeschaltet. Sie haben den Tonruf ausgeschaltet. Sie haben Ihr Mobilteil stumm geschaltet, das Mikrofon ist aus. Zeigt Ihnen den Ladezustand des Akkus an. Ist nur noch der leere Rahmen zu sehen oder blinkt dieser, sollten Sie Ihr Mobilteil zum Laden in die Basisstation stellen. 18

21 Telefon in Betrieb nehmen MSN A Ihr erstes Mobilteil wird unter diesem Nutzernamen angemeldet (Änderung des Namens, s. Seite 99). Sie können bis max. sechs Sinus 302i Mobilteile an die Sinus 302i Basisstation anschließen. Da Ihr Telefon nahezu die Funktion einer Telefonanlage hat, können Sie intern kostenfrei telefonieren! Sie haben eine Anrufweiterschaltung aktiviert. Sie haben einen Rückruf bei Besetzt aktiviert. Sie haben den Wecker aktiviert. Sie haben die automatische Wahlwiederholung aktiviert. 19

22 Telefon in Betrieb nehmen Nachrichten-LED Hörkapsel Display Intern-Taste Linker Softkey Lautsprecher (Rückseite) Wahlwiederholung Rechter Softkey Eingang -Taste Verbindungstaste/ Freisprechen Anrufliste Auflegetaste Zifferntasten 20 Signaltaste (Rückfrage) Mikrofon Tonruf aus Tastensperre Nachrichtentaste

23 Telefon in Betrieb nehmen Tasten am Mobilteil Softkeys, links und rechts, die jeweilige Funktion wird jeweils im Display angezeigt. In den nachfolgenden Bedienabläufen ist ein Softkey daran erkennbar, dass dessen Funktion in eckige Klammern und fett gesetzt ist, z. B. [Menü]. Liegen neue Nachrichten vor, blinkt die Nachrichten-LED. Nachrichtentaste, bietet in diesem Fall direkten Zugang zu neuen Einträgen in der Anrufliste, neuen SMS, Nachrichten in der SprachBox. Liegen keine neuen Nachrichten vor gelangen Sie ins Menü Telekom Dienste. Navigationstaste zum Blättern in Menüs und Listen bzw. zum Steuern des Eingabecursors. Im Ruhezustand - π Wahlwiederholung öffnen - Anrufliste öffnen - Intern anrufen - Eingang öffnen Im Gespräch - π Hörer- / Lautsprecherlautstärke einstellen - Mikrofon stumm- bzw. wieder einschalten (Mute). Signaltaste/Rückfragetaste z. B. zum Einleiten eines Netz- Leistungsmerkmales. Verbindungstaste. Entspricht Hörer abnehmen an einem herkömmlichen Telefon. Nochmaliges Drücken schaltet den Lautsprecher (Funktion Freisprechen ) ein/aus. 21

24 Telefon in Betrieb nehmen Auflegetaste. Entspricht Hörer auflegen an einem herkömmlichen Telefon. Durch einen langen Tastendruck wird das Mobilteil ausgeschaltet. Ist das Mobilteil ausgeschaltet wird es durch einen kurzen Tastendruck wieder eingeschaltet. In Menüs - Rückkehr in den Ruhezustand (Abbruch der Programmierung). Zifferntasten zur Direkteingabe von Rufnummern und Namen. Taste 1: Langer Tastendruck im Ruhezustand wählt die Rufnummer der SprachBox. Taste 0: Langer Tastendruck fügt eine Wahlpause ein. Raute-Taste zur Eingabe des Raute -Zeichens. Langer Tastendruck im Ruhezustand schaltet die Tastensperre ein/aus. Stern-Taste zur Eingabe des Stern -Zeichens bei Eingaben. Langer Druck im Ruhezustand schaltet den Tonruf ein bzw. aus. Kurzer Druck bei Texteingaben (Editor) schaltet zwischen Groß- und Kleinbuchstaben um. 22

25 Telefon in Betrieb nehmen Taste an der Basisstation Ruftaste an der Basisstation zum Aktivieren eines Pagingrufs (Sammelruf) und zum Anmelden weiterer Mobilteile. Pagingtaste Ladeschale für das Mobilteil 23

26 Telefon in Betrieb nehmen Das Hauptmenü. Drücken Sie den Softkey [Menü], wird Ihnen die erste Ebene des Hauptmenüs angezeigt. Weitere Punkte erreichen Sie mit der Navigationstaste/OK. Folgende Menüpunkte stehen zur Auswahl: Telefonbuch Audio Datum / Wecker Kosten Telekom Dienste Nutzerwechsel* Einstellungen Wählen Sie mit der Navigationstaste einen Menüpunkt; dabei wird Ihnen in der obersten Displayzeile der entsprechende Name angezeigt (z. B. [Audio]). Drücken Sie [OK] um ein Untermenü aufzurufen. Nähere Beschreibungen entnehmen Sie bitte dem Kapitel Telefon einstellen. 24 * Das Symbol Nutzerwechsel ist nur vorhanden, wenn mehrere MSNs programmiert sind.

27 Telefon in Betrieb nehmen Das Menü unter der Nachrichtentaste. Nach Drücken der Nachrichtentaste bzw. Auswahl von Telekom Dienste im Hauptmenü und Drücken von [OK] öffnet sich das Untermenü Telekom Dienste. Folgende Menüpunkte stehen zur Auswahl: Eingang Anrufliste SMS SprachBox Konferenzassistent Anrufweiterschaltung Infodienste Funktionen Weitere Informationen und Hinweise zu den Menüpunkten finden Sie im Kapitel Telekom Dienste ab der Seite 61. Automatische Anpassung der Sendeleistung. Im Gespräch wird die Sendeleistung des Mobilteils generell in Abhängigkeit seines Abstands zur Basis reduziert. Die Basis kann so eingestellt werden, dass, sobald zwischen Basis und Mobilteil keine aktive Verbindung besteht, der Sender komplett ausgeschaltet wird (s. Seite 109 / [ECO Mode einstellen]). 25

28 Telefon in Betrieb nehmen Das Nutzerkonzept. Mit einem Komfortanschluss der Telekom erhalten Sie in der Regel drei Rufnummern, die sog. Mehrfachrufnummer (MSN). Das Sinus 302i kann Ihnen helfen, Ihre Kommunikation zu ordnen, z. B. durch Auswählen folgender Einstellungen/Funktionen je Nutzer (MSN): Zuordnen einer MSN zu einem Nutzer oder Mobilteil Tonruf (Klingelton) für Anrufe auf einer bestimmten MSN (am Mobilteil) Anklopfen ein-/ausschalten Anrufweiterschaltung Eingehende Textnachrichten (SMS) Anonym anrufen Gesprächskosten Wenn Sie Ihr Sinus 302i zum ersten Mal in Betrieb nehmen, unterstützt Sie der Installationsassistent (s. Seite 42) bei der Eingabe der Mehrfachrufnummern (MSN), so dass Sie den Schritt 1 in den folgenden Beschreibungen überspringen können. 26

29 Telefon in Betrieb nehmen Beispiel 1 Mobilteil Nutzer A - Eltern - Tonruf A Nutzer B - Simone - Tonruf B Die Familie nutzt ein Mobilteil gemeinsam. Die Eltern nutzen die MSN A. Das Kind der Familie namens Simone soll eine andere Rufnummer, die MSN B, alleine nutzen. Als Nutzername verwenden wir für die MSN A Eltern, für die MSN B Simone. Damit bei einem Anruf die Eltern hören können, dass der Anruf für sie bestimmt ist, wählen sie unter dem Nutzer Eltern einen Tonruf A aus. Damit Simone ihre Anrufe erkennen kann, wählt sie unter dem Nutzer Simone einen Tonruf B aus. Erhält die Familie einen Anruf unter der MSN A, erkennen die Eltern am Tonruf A, der Anruf ist für sie bestimmt. Simone hört am Tonruf B, sie wird über die MSN B angerufen. Möchten die Eltern jemanden anrufen, wählen Sie den Nutzer Eltern am Mobilteil aus. Das Sinus 302i baut dann die gewählte Verbindung über die MSN A auf. Die angerufene Person kann an der Rufnummer erkennen, die Eltern rufen an. Möchte Simone die Freundin anrufen, wählt sie den Nutzer Simone" aus. Das Sinus 302i baut dann die gewünschte Verbindung über die MSN B auf. Die angerufene Freundin kann an der Rufnummer 27

30 Telefon in Betrieb nehmen erkennen, Simone möchte mit ihr telefonieren. Führen Sie folgende Schritte aus, um das Beispiel nutzen zu können: Schritt 1: MSN einrichten (speichern) [Menü] drücken, [Einstellungen] auswählen und mit [OK] bestätigen. [MSN Einstellungen] auswählen und mit [OK] bestätigen. Ggf. PIN eingeben (wenn PIN abweichend vom Lieferzustand / 0000 ) und mit [OK] bestätigen. [MSN einrichten] auswählen und mit [OK] bestätigen. Aus der Liste [MSN A] auswählen und mit [OK] bestätigen. Rufnummer/MSN und einen Namen (Nutzername, hier : Eltern) eingeben und ggf. die Einstellung für Rufnummernunterdrückung (Anonym anrufen/clir), Anklopfen und MSN Besetzt vornehmen und mit [Sichern] bestätigen. Aus der Liste [MSN B] auswählen und mit [OK] bestätigen. Rufnummer/MSN und einen Namen (Nutzername, hier : Simone) eingeben und ggf. die Einstellung für Rufnummernunterdrückung (Anonym anrufen/ CLIR), Anklopfen und MSN Besetzt vornehmen und mit [Sichern] bestätigen. Auflegetaste lang drücken, das Mobilteil geht in den Ruhezustand. 28

31 Telefon in Betrieb nehmen Schritt 2: Tonrufeinstellungen für ersten Nutzer (hier: Eltern) vornehmen [Menü] drücken, [Audio] auswählen und mit [OK] bestätigen. [Tonruf Mobilteil] auswählen und mit [OK] bestätigen. Einstellung für Melodie und Lautstärke vornehmen und mit [Sichern] bestätigen (die Einstellung für Intern ist ohne Bedeutung, da im Beispiel kein zweites Mobilteil an der Basis betrieben wird). [Tonruf Basis] auswählen und mit [OK] bestätigen. Diese Tonruf- Einstellungen für die Basisstation gelten für alle Benutzer. Einstellung für Melodie und Lautstärke vornehmen und mit [Sichern] bestätigen. Auflegetaste lang drücken, das Mobilteil geht in den Ruhezustand. Schritt 3: Tonrufeinstellungen für zweiten Nutzer (hier: Simone) vornehmen [Menü] drücken, [Nutzerwechsel] auswählen und mit [OK] bestätigen. [Simone] auswählen und mit [OK] bestätigen. [Menü] drücken, [Audio] auswählen und mit [OK] bestätigen. [Tonruf Mobilteil] auswählen und mit [OK] bestätigen. Einstellung für Melodie und Lautstärke vornehmen und mit [Sichern] bestätigen (die Einstellung für Intern ist ohne Bedeutung, da im Beispiel 29

32 Telefon in Betrieb nehmen kein zweites Mobilteil an der Basis betrieben wird). Auflegetaste lang drücken, das Mobilteil geht in den Ruhezustand. Beispiel 2 Mobilteil Nutzer A - Privat - Tonruf A Nutzer B - Geschäft - Tonruf B Wollen Sie die geschäftliche und private Kommunikation auseinander halten, können Sie z. B. die MSN A für die private, die MSN B für geschäftliche Kommunikation nutzen. Der MSN A ordnen Sie den Nutzernamen Privat zu, der MSN B weisen Sie den Nutzernamen Geschäft zu. Telefonieren Sie als Nutzer Geschäft erkennen Ihre Geschäftspartner an der MSN B, Sie rufen an. Die Gesprächskosten werden der MSN B zugeordnet. Telefonieren Sie als Benutzer Privat werden Ihre Gesprächskosten der MSN A zugeordnet. Durch die unterschiedlichen Tonrufmelodien / -lautstärken am Mobilteil können Sie erkennen, ob ein eintreffender Anruf privat oder geschäftlich ist. Führen Sie folgende Schritte aus, um das Beispiel nutzen zu können: 30

33 Telefon in Betrieb nehmen Schritt 1: MSN einrichten (speichern) [Menü] drücken, [Einstellungen] auswählen und mit [OK] bestätigen. [MSN Einstellungen] auswählen und mit [OK] bestätigen. Ggf. PIN eingeben (wenn PIN abweichend vom Lieferzustand / 0000 ) und mit [OK] bestätigen. [MSN einrichten] auswählen und mit [OK] bestätigen. Aus der Liste [MSN A] auswählen und mit [OK] bestätigen. Rufnummer/MSN und einen Namen (Nutzername, hier : Privat) eingeben und ggf. die Einstellung für Rufnummernunterdrückung (Anonym anrufen/clir), Anklopfen und MSN Besetzt vornehmen und mit [Sichern] bestätigen. Aus der Liste [MSN B] auswählen und mit [OK] bestätigen. Rufnummer/MSN und einen Namen (Nutzername, hier : Geschäft) eingeben und ggf. die Einstellung für Rufnummernunterdrückung (Anonym anrufen/ CLIR), Anklopfen und MSN Besetzt vornehmen und mit [Sichern] bestätigen. Auflegetaste lang drücken, das Mobilteil geht in den Ruhezustand. Schritt 2: Tonrufeinstellungen für ersten Nutzer (hier: Privat) vornehmen [Menü] drücken, [Audio] auswählen und mit [OK] bestätigen. [Tonruf Mobilteil] auswählen und mit [OK] bestätigen. 31

34 Telefon in Betrieb nehmen Einstellung für Melodie und Lautstärke vornehmen und mit [Sichern] bestätigen (die Einstellung für Intern ist ohne Bedeutung, da im Beispiel kein zweites Mobilteil an der Basis betrieben wird). [Tonruf Basis] auswählen und mit [OK] bestätigen. Diese Tonruf- Einstellungen für die Basisstation gelten für alle Benutzer. Einstellung für Melodie und Lautstärke vornehmen und mit [Sichern] bestätigen. Auflegetaste lang drücken, das Mobilteil geht in den Ruhezustand. Schritt 3: Tonrufeinstellungen für zweiten Nutzer (hier: Geschäft) vornehmen [Menü] drücken, [Nutzerwechsel] auswählen und mit [OK] bestätigen. [Geschäft] auswählen und mit [OK] bestätigen. [Menü] drücken, [Audio] auswählen und mit [OK] bestätigen. [Tonruf Mobilteil] auswählen und mit [OK] bestätigen. Einstellung für Melodie und Lautstärke vornehmen und mit [Sichern] bestätigen (die Einstellung für Intern ist ohne Bedeutung, da im Beispiel kein zweites Mobilteil an der Basis betrieben wird). Auflegetaste lang drücken, das Mobilteil geht in den Ruhezustand. 32

35 Telefon in Betrieb nehmen Beispiel 3 Mobilteil 1 Nutzer A - Privat - Tonruf A Mobilteil 2 Nutzer A - Privat - Tonruf A Nutzer B - Geschäft - Tonruf B Sie nutzen zwei Mobilteile und möchten Ihre geschäftliche und private Kommunikation auseinander halten. Damit Sie ein Mobilteil, MT1, persönlich nutzen können, verwendet die Familie ein weiteres Mobilteil, MT2, im Wohnbereich. Der Nutzer Privat ist mit einer MSN A und der Nutzer Geschäft ist mit einer anderen MSN B auf dem Mobilteil 1 eingetragen. Auf dem weiteren Mobilteil 2 ist der Nutzer Privat mit der MSN A eingetragen. Der Tonruf A wurde für Nutzer Privat und der Tonruf B für den Nutzer Geschäft ausgewählt. Ein Anruf über die MSN A wird am Mobilteil 1 und 2 für den Benutzer Privat signalisiert. Ein Anruf über die MSN B wird nur am Mobilteil 1 für den Benutzer Geschäft signalisiert. Möchten Sie einen Geschäftspartner anrufen, wählen Sie am Mobilteil 1 den Nutzer Geschäft. Telefonieren Sie als Nutzer Geschäft erkennen ihre Geschäftspartner an der Rufnummer, Sie rufen von Ihrer Geschäftsnummer aus an. Die Gesprächskosten werden der MSN B zugeordnet. Mit dem zweiten Mobilteil kann aus der Familie gleichzeitig telefoniert werden. Die Angerufenen erkennen an der Rufnummer, es ruft jemand aus der Familie an. 33

36 Telefon in Betrieb nehmen Führen Sie folgende Schritte aus, um das Beispiel nutzen zu können: Schritt 1: MSN einrichten (speichern) [Menü] drücken, [Einstellungen] auswählen und mit [OK] bestätigen. [MSN Einstellungen] auswählen und mit [OK] bestätigen. Ggf. PIN eingeben (wenn PIN abweichend vom Lieferzustand / 0000 ) und mit [OK] bestätigen. [MSN einrichten] auswählen und mit [OK] bestätigen. Aus der Liste [MSN A] auswählen und mit [OK] bestätigen. Rufnummer/MSN und einen Namen (Nutzername, hier : Privat) eingeben und ggf. die Einstellung für Rufnummernunterdrückung (Anonym anrufen/clir), Anklopfen und MSN Besetzt vornehmen und mit [Sichern] bestätigen. Aus der Liste [MSN B] auswählen und mit [OK] bestätigen. Rufnummer/MSN und einen Namen (Nutzername, hier : Geschäft) eingeben und ggf. die Einstellung für Rufnummernunterdrückung (Anonym anrufen/ CLIR), Anklopfen und MSN Besetzt vornehmen und mit [Sichern] bestätigen. Auflegetaste lang drücken, das Mobilteil geht in den Ruhezustand. 34

37 Telefon in Betrieb nehmen Schritt 2: Zuordnung der Rufnummern (MSN) zu den Mobilteilen vornehmen Menü drücken, [Einstellungen] auswählen und mit [OK] bestätigen. [MSN EInstellungen] auswählen und mit [OK] bestätigen. Ggf. PIN eingeben (wenn PIN abweichend vom Lieferzustand / 0000 ) und mit [OK] bestätigen. [MSN zuweisen] auswählen und mit [OK] bestätigen. Aus der Liste [MSN A] (Privat) auswählen und mit [OK] bestätigen. In der folgenden Liste der registrierten Mobilteile sowohl Mobilteil 1 als auch Mobilteil 2 mit [Ein] kennzeichnen und mit [Sichern] bestätigen. Aus der Liste [MSN B] (Geschäft) auswählen und mit [OK] bestätigen. In der folgenden Liste der registrierten Mobilteile Mobilteil 1 mit [Ein] und Mobilteil 2 mit [Aus] kennzeichnen und mit Sichern bestätigen. Auflegetaste lang drücken, das Mobilteil geht in den Ruhezustand. 35

38 Telefon in Betrieb nehmen Schritt 3: Tonrufeinstellungen am Mobilteil 1 für ersten Nutzer (hier: Privat) vornehmen [Menü] drücken, [Audio] auswählen und mit [OK] bestätigen. [Tonruf Mobilteil] auswählen und mit [OK] bestätigen. Einstellung für Melodie und Lautstärke vornehmen und mit [Sichern] bestätigen. Wenn Sie für Extern und Intern unterschiedliche Melodien wählen, können Sie schon an der Melodie erkennen, ob Sie von dem zweiten Mobilteil (Intern) angerufen werden. [Tonruf Basis] auswählen und mit [OK] bestätigen. Diese Tonruf- Einstellungen für die Basisstation gelten für alle Benutzer. Einstellung für Melodie und Lautstärke vornehmen und mit [Sichern] bestätigen. Auflegetaste lang drücken, das Mobilteil geht in den Ruhezustand. Schritt 4: Tonrufeinstellungen am Mobilteil 1 für zweiten Nutzer (hier: Geschäft) vornehmen [Menü] drücken, [Nutzerwechsel] auswählen und mit [OK] bestätigen. [Geschäft] auswählen und mit [OK] bestätigen. [Menü] drücken, [Audio] auswählen und mit [OK] bestätigen. [Tonruf Mobilteil] auswählen und mit [OK] bestätigen. 36

39 Telefon in Betrieb nehmen Einstellung für Melodie und Lautstärke vornehmen und mit [Sichern] bestätigen. Wenn Sie für Extern und Intern unterschiedliche Melodien wählen, können Sie schon an der Melodie erkennen, ob Sie von dem zweiten Mobilteil (Intern) angerufen werden. Auflegetaste drücken, das Mobilteil geht in den Ruhezustand. Schritt 5: Tonrufeinstellungen am Mobilteil 2 (nur Privat) vornehmen [Menü] drücken, [Audio] auswählen und mit [OK] bestätigen. [Tonruf Mobilteil] auswählen und mit [OK] bestätigen. Einstellung für Melodie und Lautstärke vornehmen und mit [Sichern] bestätigen. Wenn Sie für Extern und Intern unterschiedliche Melodien wählen, können Sie schon an der Melodie erkennen, ob Sie von dem zweiten Mobilteil (Intern) angerufen werden. Auflegetaste lang drücken, das Mobilteil geht in den Ruhezustand. 37

40 Telefon in Betrieb nehmen Beispiel 4 Mobilteil 1 Nutzer A - Eltern - Tonruf A Mobilteil 2 Nutzer B - Peter - Tonruf B Die Familie nutzt zwei Mobilteile. Die Eltern nutzen das Mobilteil 1. Das Kind der Familie namens Peter nutzt alleine das Mobilteil 2. Die MSN A wird dem Mobilteil 1 der Eltern, die MSN B dem Mobilteil 2 von Peter zugeordnet. Erhält die Familie einen Anruf über die MSN A, wird der Anruf am Mobilteil 1 der Eltern signalisiert. Ein Anruf über die MSN B wird am Mobilteil von Peter signalisiert. Rufen die Eltern jemanden mit dem Mobilteil 1 an, baut es die gewählte Verbindungen über die MSN A auf. Die angerufene Person kann an der MSN A erkennen, die Eltern rufen an. Ruft Peter den Freund mit Mobilteil 2 an, baut sein Mobilteil die gewünschte Verbindung über die MSN B auf. Der angerufene Freund kann an der MSN B erkennen, Peter möchte mit ihm telefonieren. 38

41 Telefon in Betrieb nehmen Führen Sie folgende Schritte aus, um das Beispiel nutzen zu können: Schritt 1: MSN einrichten (speichern) [Menü] drücken, [Einstellungen] auswählen und mit [OK] bestätigen. [MSN Einstellungen] auswählen und mit [OK] bestätigen. Ggf. PIN eingeben (wenn PIN abweichend vom Lieferzustand / 0000 ) und mit [OK] bestätigen. [MSN einrichten] auswählen und mit [OK] bestätigen. Aus der Liste [MSN A] auswählen und mit [OK] bestätigen. Rufnummer/MSN und einen Namen (Nutzername, hier : Eltern) eingeben und ggf. die Einstellung für Rufnummernunterdrückung (Anonym anrufen/clir), Anklopfen und MSN Besetzt vornehmen und mit [Sichern] bestätigen. Aus der Liste [MSN B] auswählen und mit [OK] bestätigen. Rufnummer/MSN und einen Namen (Nutzername, hier : Peter) eingeben und ggf. die Einstellung für Rufnummernunterdrückung (Anonym anrufen/ CLIR), Anklopfen und MSN Besetzt vornehmen und mit [Sichern] bestätigen. Auflegetaste lang drücken, das Mobilteil geht in den Ruhezustand. 39

42 Telefon in Betrieb nehmen Schritt 2: Zuordnung der Rufnummern (MSN) zu den Mobilteilen vornehmen Menü drücken, [Einstellungen] auswählen und mit [OK] bestätigen. [MSN EInstellungen] auswählen und mit [OK] bestätigen. Ggf. PIN eingeben (wenn PIN abweichend vom Lieferzustand / 0000 ) und mit [OK] bestätigen. [MSN zuweisen] auswählen und mit [OK] bestätigen. Aus der Liste [MSN A] (Eltern) auswählen und mit [OK] bestätigen. In der folgenden Liste der registrierten Mobilteile Mobilteil 1 mit [Ein] und Mobilteil 2 mit [Aus] kennzeichnen und mit [Sichern] bestätigen. Aus der Liste [MSN B] (Peter) auswählen und mit [OK] bestätigen. In der folgenden Liste der registrierten Mobilteile Mobilteil 1 mit [Aus] und Mobilteil 2 mit [Ein] kennzeichnen und mit Sichern bestätigen. Auflegetaste lang drücken, das Mobilteil geht in den Ruhezustand. 40

43 Telefon in Betrieb nehmen Schritt 3: Tonrufeinstellungen am jeweiligen Mobilteil vornehmen [Menü] drücken, [Audio] auswählen und mit [OK] bestätigen. [Tonruf Mobilteil] auswählen und mit [OK] bestätigen. Einstellung für Melodie und Lautstärke vornehmen und mit [Sichern] bestätigen. Wenn Sie für Extern und Intern unterschiedliche Melodien wählen, können Sie schon an der Melodie erkennen, ob Sie von dem zweiten Mobilteil (Intern) angerufen werden. [Tonruf Basis] auswählen und mit [OK] bestätigen. Diese Tonruf- Einstellungen für die Basisstation gelten für alle Benutzer. Einstellung für Melodie und Lautstärke vornehmen und mit [Sichern] bestätigen. Auflegetaste lang drücken, das Mobilteil geht in den Ruhezustand. 41

44 Telefon in Betrieb nehmen Der Installationsassistent. Der Installationsassistent wird automatisch gestartet, wenn Sie Ihr Sinus 302i zum ersten Mal in Betrieb nehmen. Er unterstützt Sie durch die gezielte Abfrage der wichtigsten Eingaben, um Ihr neues Telefon Ihren Erfordernissen entsprechend zu konfigurieren. [Datum und Uhrzeit einstellen?] Geben Sie mit den Zifferntasten das Datum und die Uhrzeit ein. Alternativ können Sie diesen Menüpunkt überspringen (drücken Sie dazu den linken Softkey [Nein]). Bei jedem abgehenden Telefongespräch wird die Uhrzeit und das Datum aus dem ISDN aktualisiert. [ISDN Rufnummern (MSN) automatisch auslesen?] Nachfolgend werden alle am Anschluss verfügbaren Rufnummern (MSN) automatisch erkannt (sofern vom Netzbetreiber unterstützt). [ISDN-Anschluss Rufnummer (MSN) eingeben?] Nach Ablauf des vorherigen Schrittes sind die Rufnummern i. d. R. eingetragen. Sollte das nicht der Fall sein, geben Sie die Ihnen mitgeteilten Rufnummern (MSN) mit den Zifferntasten ein. Zur besseren Identifikation können Sie jeder MSN einen Nutzernamen geben (z. B. Privat oder Geschäft ). So können Sie z. B. bei einem eintreffenden Anruf sofort im Display erkennen, welche MSN angerufen wurde. 42 [Für SMS-Verkehr registrieren?] Wollen Sie sich sofort beim SMS-Zentrum registrieren, drücken Sie den rechten Softkey [Ja]. Es wird für jede gespeicherte MSN automatisch eine SMS mit dem Text Anmeld an das eingestellte SMS-Zentrum gesendet (voreingestellt ist das SMS-Zentrum der Telekom). Sie werden für jede dieser SMS zu einer Bestätigung aufgefordert.

45 Telefon in Betrieb nehmen Nachdem die SMS gesendet worden ist/sind wird der Installationsassistent beendet. Das Gerät befindet sich im Ruhezustand. Sie können den Installationsassistenten auch später jederzeit im Menü [Einstellungen] / [Wartung] aufrufen. Der automatische Start des Installationsassistenten geschieht ebenfalls, wenn Sie ein Reset durchgeführt haben. Hinweis: Betreiben Sie Ihr Sinus A 502i an einer Telefonanlage kann der Installationsassistent nicht benutzt werden. Programmieren Sie in diesem Fall die MSNs manuell (s. Seite 98). Mobilteil ein- / ausschalten. Ihr Mobilteil ist nach der Erstladung der Akkus automatisch eingeschaltet und betriebsbereit, Sie können Ihr Mobilteil ausschalten, um die Kapazität Ihrer Akkus länger zu erhalten. Mobilteil ausschalten Auflegetaste lang (ca. 2 s) drücken. Mobilteil einschalten Auflegetaste drücken. Hinweis: Ihr ausgeschaltetes Mobilteil kann nicht auf den Pagingruf von der Basisstation oder einen ankommenden Ruf reagieren! 43

46 Telefon in Betrieb nehmen Tastensperre ein- / ausschalten. Wenn Sie ein Mobilteil in der Tasche mit sich tragen, schalten Sie die Tastensperre ein. Damit verhindern Sie, dass versehentlich eine Rufnummer gewählt wird. Erhalten Sie einen Anruf, wird die Tastensperre für die Dauer des Anrufes ausgeschaltet. Tastensperre einschalten Raute-Taste lang (ca. 2 s) drücken. Das Display zeigt das Schlosssymbol. Tastensperre ausschalten [Entsp.] und anschließend Raute-Taste drücken. Hinweis: Bei eingeschalteter Tastensperre sind auch Notrufnummern nicht wählbar. 44

47 Telefon in Betrieb nehmen Paging: Suche eines verlegten Mobilteils. Haben Sie Ihr(e) Mobilteil(e) verlegt, können Sie diese von der Basisstation aus rufen. Alle angemeldeten und erreichbaren Mobilteile läuten dann in der jeweils eingestellten Tonruflautstärke. Paging-Ruf (Sammelruf) von der Basisstation Ruftaste an der Basisstation drücken. Ruf beenden Einen der Softkeys am Mobilteil drücken oder die Ruftaste an der Basisstation noch einmal drücken. 45

48 Telefonieren. Nutzerwechsel. Wenn Sie die von Ihrem Netzbetreiber mitgeteilten Rufnummern (MSNs) eingerichtet und mindestens zwei Ihrem Mobilteil zugewiesen haben, können Sie über diesen Menüpunkt festlegen, über welche MSN Sie abgehend telefonieren wollen. Wie Sie MSN einrichten bzw. zuweisen und Nutzernamen vergeben s. Seite 98 bzw. Seite 99. Nutzer auswählen [Menü] drücken, [Nutzerwechsel] auswählen und mit [OK] bestätigen. Gewünschten Nutzernamen auswählen und mit [OK] bestätigen. Hinweis: Dieser Menüpunkt ist nur verfügbar, wenn mehrere MSN eingerichtet und dem Mobilteil zugewiesen sind. 46

49 Telefonieren Interne und externe Rufnummer wählen. An Ihrer Basisstation können Sie bis zu sechs Mobilteile anmelden, die Sie über interne Rufnummern erreichen können. Geeignete Mobilteile finden Sie unter Zubehör auf der Seite 135. Interne Rufnummer wählen Int drücken. Wählen Sie ggf. mit der Navigationstaste den gewünschten internen Teilnehmer aus (bei mehr als zwei Mobilteilen) und drücken Sie [OK]. Der gewünschte interne Teilnehmer wird gerufen. Externe Rufnummer wählen Gewünschte externe Rufnummer eingeben. Verbindungstaste drücken. Die Rufnummer wird gewählt. Zum Beenden des Gespräches: Auflegetaste drücken oder Mobilteil in die Basisstation stellen. Tipp: Rufnummern können Sie auch aus dem Telefonbuch, der Wahlwiederholung oder der Anrufliste wählen. Markieren Sie den gewünschten Eintrag und drücken dann die Verbindungstaste. 47

50 Telefonieren Anruf annehmen. Anrufe werden akustisch an der Basisstation sowie optisch und akustisch am Mobilteil signalisiert. Die Rufnummer des Anrufers wird auf dem Display angezeigt, wenn das Leistungsmerkmal Übertragung der Rufnummer des Anrufers (CLIP) freigeschaltet ist. Die Rufnummer wird nicht angezeigt, wenn der Teilnehmer anonym anruft, d. h. wenn er die Übertragung seiner Rufnummer nicht zugelassen hat (CLIR) oder es technisch nicht möglich ist. In diesen Fällen zeigt das Display Unbekannt. Mobilteil in der Basisstation/Ladestation Mobilteil aus der Basis-/Ladestation entnehmen, Verbindungstaste drücken und Gespräch führen (Auslieferungszustand) oder Mobilteil aus der Basis-/Ladestation entnehmen und sofort das Gespräch führen ([Direktannahme] muss eingeschaltet sein, s. Seite 106). Mobilteil außerhalb der Basisstation/Ladestation Verbindungstaste drücken und Gespräch führen. Zum Beenden des Gespräches Auflegetaste drücken oder Mobilteil in die Basis-/Ladestation stellen. 48

Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel 4039

Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel 4039 Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel 4039 Inhaltsverzeichnis Version 09/10 1 Einleitung 3 2 Erstaktivierung des Anrufbeantworters 5 2.1 Erläuterungen der einzelnen Schritte

Mehr

Mailbox Ihr Anrufbeantworter im primacom-netz Anleitung. Inhaltsverzeichnis. 1 Mailbox einrichten. 1.1 Ersteinrichtung. 1.

Mailbox Ihr Anrufbeantworter im primacom-netz Anleitung. Inhaltsverzeichnis. 1 Mailbox einrichten. 1.1 Ersteinrichtung. 1. Sehr geehrter Telefonkunde, wir möchten Ihnen mit dieser Bedienungsanleitung eine Hilfestellung bei der Einrichtung und Bedienung Ihrer Mailbox für Ihren Telefonanschluss geben. Die Mailbox - Ihr Anrufbeantworter

Mehr

Moni KielNET-Mailbox

Moni KielNET-Mailbox Bedienungsanleitung Moni -Mailbox Die geht für Sie ran! Wann Sie wollen, wo immer Sie sind! im Festnetz Herzlichen Glückwunsch zu Moni Ihrer persönlichen -Mailbox! Wir haben Ihre persönliche -Mailbox eingerichtet.

Mehr

Damit Sie Ihr neues Telefon in Betrieb nehmen können, sind nur wenige Handgriffe erforderlich.

Damit Sie Ihr neues Telefon in Betrieb nehmen können, sind nur wenige Handgriffe erforderlich. Telefon SIGNO Bedienungsanleitung Einleitung Ihr neues Telefon SIONO ist zunächst einmal ein Telefon wie jedes andere. Sie können damit ganz normal telefonieren, d. h., Sie nehmen den Hörer ab und wählen

Mehr

Sinus A 206. Bedienungsanleitung

Sinus A 206. Bedienungsanleitung Sinus A 206 Bedienungsanleitung Sicherheitshinweise. Stellen Sie die Basisstation auf eine rutschfeste Unterlage. Verlegen Sie die Anschluss-Schnüre unfallsicher! Wichtige Hinweise zum Gebrauch der Akkus

Mehr

TG6411_6421G_AR_QG(g_g).fm Page 1 Wednesday, December 17, 2008 5:59 PM. Modellbez. Haken. (220 240 V AC, 50 Hz)

TG6411_6421G_AR_QG(g_g).fm Page 1 Wednesday, December 17, 2008 5:59 PM. Modellbez. Haken. (220 240 V AC, 50 Hz) TG6411_6421G_AR_QG(g_g).fm Page 1 Wednesday, December 17, 2008 5:59 PM Kurzanleitung Anschlüsse Modellbez. KX-TG6411G/KX-TG6412G KX-TG6411AR KX-TG6421G/KX-TG6422G KX-TG6423G/KX-TG6424G KX-TG6421AR/KX-TG6422AR

Mehr

Bedienungsanleitung. Mailboxsystem

Bedienungsanleitung. Mailboxsystem Bedienungsanleitung für das integrierte Mailboxsystem Inhalt Bedienung des Mailboxsystems...2 Beschreibung:...2 Verfügbarkeit:...2 Mailboxbedienung am Systemtelefon durch Verwendung von codes...3 rogrammierung

Mehr

Bedienungsanleitung. Anrufbeantworter im Netz

Bedienungsanleitung. Anrufbeantworter im Netz Bedienungsanleitung Anrufbeantworter im Netz Bedienungsanleitung Anrufbeantworter im Netz Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Version 07/06 VP 1 Einleitung 4 2 Signalisierung von Sprachnachrichten (Posteingang)

Mehr

Bedienungsanleitung C300 Sprachinfoserver der PH Freiburg

Bedienungsanleitung C300 Sprachinfoserver der PH Freiburg Inhaltsverzeichnis : 1. Einstellungen: PIN-Nummer ändern Seite 2 2. Begrüßungstext aufnehmen: Seite 3 3. Aktivieren der Rufumleitung zur Sprachbox Seite 5 4. Sprachnachrichten abhören Seite 5 4.1 Sprachnachrichten

Mehr

Avaya 3720 DECT Telefon Kurzanleitung

Avaya 3720 DECT Telefon Kurzanleitung Avaya 3720 DECT Telefon Kurzanleitung LED Anschluss für Kopfhörer Anzeige von Zeit und Symbolen Display Softtasten Navigationstaste Annehmen Sprachmitteilungen Tastensperre und Groß-/ Kleinschreibung Anzeige

Mehr

Bedienungsanleitung. Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel Advanced

Bedienungsanleitung. Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel Advanced Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel Advanced Inhaltsverzeichnis Version 05/05 A 1 Einleitung 3 2 Erstaktivierung des Anrufbeantworters 5 2.1 Erläuterungen der einzelnen Schritte

Mehr

Kurzanleitung für Cisco 7911/12G IP-Telefon

Kurzanleitung für Cisco 7911/12G IP-Telefon Kurzanleitung für Cisco 7911/12G IP-Telefon Inhalt 1. Übersicht über das Telefon und Allgemeines 2. Anschluss & Inbetriebnahme des Telefons 3. Anrufe entgegennehmen 4. Anrufe einleiten 5. Optionen während

Mehr

Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7490

Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7490 Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7490 Schritt für Schritt Anleitung Schritt 1: Stecken Sie Ihr erstes analoges Telefon an die mit Fon1 bezeichnete analogen Schnittstellen ein. Falls Sie ein

Mehr

kabeltel Leistungsbeschreibung

kabeltel Leistungsbeschreibung kabeltel Leistungsbeschreibung Inhalt Klopfruf Seite 1 Rufumleitung Seite 2 Rufnummernanzeige (CLIP) Seite 3 Anonymruf (CLIR) Seite 3 Rufwiederholung Seite 3 Rückfrageruf Seite 3 Konferenzruf Seite 4 Weckruf

Mehr

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch Doro Secure 580 Benutzerhandbuch Deutsch 3 2 1 4 5 6 7 8 9 14 13 12 11 10 15 16 Hinweis! Alle Abbildungen dienen lediglich zu anschaulichen Zwecken und geben das Aussehen des Geräts möglicherweise nicht

Mehr

Zusatzdienste. Bedienungshinweise. allgemein. Störungsdienst. SolNet VOICE plus. Tastenbefehle

Zusatzdienste. Bedienungshinweise. allgemein. Störungsdienst. SolNet VOICE plus. Tastenbefehle shinweise Tastenbefehle allgemein Für die in dieser Anleitung angegebenen Tastenkombinationen muss Ihr Telefonapparat das Tonwahlverfahren (DTMF) unterstützen. Einige Telefonapparate erfordern die Aktivierung

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. automatische Antworten bei Abwesenheit senden. Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer. 4 Minuten.

1 Einleitung. Lernziele. automatische Antworten bei Abwesenheit senden. Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer. 4 Minuten. 1 Einleitung Lernziele automatische Antworten bei Abwesenheit senden Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer 4 Minuten Seite 1 von 18 2 Antworten bei Abwesenheit senden» Outlook kann während

Mehr

Sinus 302i Bedienungsanleitung. Exklusiv für. Ihre VTech Service-Hotline

Sinus 302i Bedienungsanleitung. Exklusiv für. Ihre VTech Service-Hotline Exklusiv für Sinus 302i Bedienungsanleitung Ihre VTech Service-Hotline 01805 5190 (0,14 / Minute aus dem deutschen Festnetz, abweichende Preise für Anrufe aus dem Mobilfunknetz möglich) Sicherheitshinweise.

Mehr

Die Leistungsmerkmale des Standard-Anschlusses.

Die Leistungsmerkmale des Standard-Anschlusses. Die Leistungsmerkmale des Standard-Anschlusses. Werten Sie Ihren Standard-Anschluss auf, indem Sie eine Vielzahl von komfortablen Leistungsmerkmalen nutzen, die zum Teil bereits im Anschluss inklusive

Mehr

Benutzerhandbuch Tele Columbus-Telefonanschluss inkl. Anrufbeantworter Kundenservice 030 3388 3000 www.telecolumbus.de fernsehen. internet. telefon.

Benutzerhandbuch Tele Columbus-Telefonanschluss inkl. Anrufbeantworter Kundenservice 030 3388 3000 www.telecolumbus.de fernsehen. internet. telefon. Benutzerhandbuch Tele Columbus-Telefonanschluss inkl. Anrufbeantworter Kundenservice 030 3388 3000 www.telecolumbus.de Stand 7/2015 fernsehen. internet. telefon. Inhalt Seite 1. Einleitung 1. Einleitung

Mehr

Lehrer: Einschreibemethoden

Lehrer: Einschreibemethoden Lehrer: Einschreibemethoden Einschreibemethoden Für die Einschreibung in Ihren Kurs gibt es unterschiedliche Methoden. Sie können die Schüler über die Liste eingeschriebene Nutzer Ihrem Kurs zuweisen oder

Mehr

Sinus W 500V Bedienungsanleitung Telefon/Anrufbeantworter

Sinus W 500V Bedienungsanleitung Telefon/Anrufbeantworter Sinus W 500V Bedienungsanleitung Telefon/Anrufbeantworter Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Telefon bedienen..................................................................... 6 Displayanzeigen,

Mehr

Benutzerhandbuch KIRK 5020 Handset

Benutzerhandbuch KIRK 5020 Handset phone total Business-Telefonanlage im Netz Benutzerhandbuch KIRK 5020 Handset Herzlich Willkommen! Ihr neues IP Telefon stellt den direkten Zugang zu Ihrer Telefonanlage dar. Dieses Handbuch soll Ihnen

Mehr

TG8301_8321G(g-g)_QG.fm Page 1 Wednesday, March 5, 2008 11:07 AM. Haken. Klick. Verwenden Sie nur die mitgelieferte Telefonschnur.

TG8301_8321G(g-g)_QG.fm Page 1 Wednesday, March 5, 2008 11:07 AM. Haken. Klick. Verwenden Sie nur die mitgelieferte Telefonschnur. TG8301_8321G(g-g)_QG.fm Page 1 Wednesday, March 5, 2008 11:07 AM Kurzanleitung Modellbez. KX-TG8301G/KX-TG8321G KX-TG8322G/KX-TG8323G Anschlüsse Basisstation Klick Haken Verwenden Sie nur die mitgelieferte

Mehr

1&1 MAILBOX KONFIGURATION. für D-Netz INHALT. Ersteinrichtung Nachrichten abhören Mailbox-Einstellungen Rufumleitungen Hilfe und Kontakt

1&1 MAILBOX KONFIGURATION. für D-Netz INHALT. Ersteinrichtung Nachrichten abhören Mailbox-Einstellungen Rufumleitungen Hilfe und Kontakt & MAILBOX KONFIGURATION für D-Netz INHALT Ersteinrichtung Nachrichten abhören Mailbox-Einstellungen Rufumleitungen Hilfe und Kontakt & Mailbox für D-Netz ERSTEINRICHTUNG Die & Mailbox ist Ihr Anrufbeantworter

Mehr

FRITZ!DECT Repeater 100

FRITZ!DECT Repeater 100 412009001 FRITZ!DECT Repeater 100 Das ist FRITZ!DECT Repeater 100 FRITZ!DECT Repeater 100 erweitert den Empfangsbereich Ihres Schnurlostelefons. Sie melden den Repeater zunächst in geringer Entfernung

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Die htp Mobil Multicard Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten 4 Aktivierung 5 Standardeinstellungen 6 Individuelle Einstellungen 8 Geräteübersicht 11 Sollten Sie

Mehr

Bedienungsanleitung für den täglichen Gebrauch

Bedienungsanleitung für den täglichen Gebrauch - 1 - Hochschulrechenzentrum Nachrichtentechnik Systemadministrator Wolfgang Klaum Bedienungsanleitung für den täglichen Gebrauch - 2 - Tägliche Nutzung des 4012 Externes Gespräch Sie möchten ein externes

Mehr

Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters

Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters - Die neue Telefonanlage der Firma Siemens stellt für die Anrufbeantworter- und Faxfunktion einen eigenen Server (Produktname: Xpressions) bereit. - Über

Mehr

Bedienungsanleitung Lithium Akku mit Fernbedienung

Bedienungsanleitung Lithium Akku mit Fernbedienung Bedienungsanleitung Lithium Akku mit Fernbedienung 22/12 /2014 (01) Übersicht 1. Technische Daten 2. Laden des AMG-Akku 3. Funktionen der Fernbedienung 4. Anschluss der DC-Steckverbindung 5. Einstellen

Mehr

Der Anrufbeantworter. www.mdcc.de. Service-Telefon: 0391 587 44 44. Eine Verbindung mit Zukunft. MDCC / Stand 10/10

Der Anrufbeantworter. www.mdcc.de. Service-Telefon: 0391 587 44 44. Eine Verbindung mit Zukunft. MDCC / Stand 10/10 Der Anrufbeantworter Service-Telefon: 0391 587 44 44 www.mdcc.de MDCC / Stand 10/10 Eine Verbindung mit Zukunft Inhalt Seite 1. Einrichtung des Anrufbeantworters 1. Einrichtung des Anrufbeantworters 2

Mehr

Kurzanleitung Aastra 6753i Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1 / März 2012

Kurzanleitung Aastra 6753i Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1 / März 2012 Kurzanleitung Aastra 6753i Die wichtigsten Funktionen im Überblick Version 1 / März 2012 Bedienelemente Aastra 6753i 2/20 1. Ende 2. Einstellungen 7 6 3. Halten 4. Wahlwiederholung 5. Lautstärke 6. Mitteilungs-LED

Mehr

Handbuch. NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2016 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung... 3 Kundenauswahl... 3 Kunde hinzufügen...

Mehr

Anleitung zur Konfiguration der Voicemailboxen

Anleitung zur Konfiguration der Voicemailboxen Anleitung zur Konfiguration der Voicemailboxen Die Konfiguration der Voicemailbox kann auf 2 Arten durchgeführt werden. Der komfortablere Weg ist die Konfiguration über das Webinterface (Punkt 2). Es werden

Mehr

HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie

HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie Beim Hauptanschluss haben Sie die Wahl zwischen einem ISDN und einem Analoganschluss. Wählen Sie hier den Typ entsprechend Ihrem Telefonanschluss.

Mehr

Panasonic KX-NS,TDE + NCP Serie

Panasonic KX-NS,TDE + NCP Serie Panasonic KX-NS,TDE + NCP Serie Bedienungsanleitung KX-DT543/546 Speichern einer Nr. im Telefonbuch Pers. : 1.Nummer mit Vorwahl eingeben (z.b 00417481818) 2. Softkey-Taste "SAVE" drücken 3. Mit der Tastatur

Mehr

Kurzanleitung. LifeService KidsLight. ikids-handy

Kurzanleitung. LifeService KidsLight. ikids-handy Kurzanleitung LifeService KidsLight. ikids-handy LifeService KidsLight Auf einen Blick Der gute Draht zu Ihrem Kind. LifeService KidsLight gibt Ihnen das gute Gefühl, immer zu wissen, wo sich Ihr Kind

Mehr

Anleitung MyLogin Telefonie Einstellungen

Anleitung MyLogin Telefonie Einstellungen Anleitung MyLogin Telefonie Einstellungen Inhalt 1. Beschreibung 1.1. Anmelden 2. Funk onen 2.1. Home 2.2. Pakete 2.2.1. Internet Einstellungen 3 3 3 3 4 5 2.2.2. Telefonie Einstellungen 5 2.2.3 E Mail

Mehr

Gigaset DE410 IP PRO Übersicht

Gigaset DE410 IP PRO Übersicht Gigaset DE410 IP PRO Übersicht 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 1 Freisprechtaste Lautsprecher ein-/ausschalten 2 Headset-aste Gespräch über Headset führen 3 Stummschaltetaste Mikrofon aus-/einschalten Leuchtanzeigen

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Die htp Mobil Multicard Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten 04 Aktivierung 05 Standardeinstellungen 06 Individuelle Einstellungen 08 Einstellungen per GSM-Code

Mehr

BITel Box. Ihr Anrufbeantworter im BITel-Netz. Service

BITel Box. Ihr Anrufbeantworter im BITel-Netz. Service Service Als Anbieter aus der Region für die Region ist BITel vor Ort. Qualität und Service werden hier groß geschrieben. Wenn sich einmal Störungen oder Fragen ergeben, sind wir jederzeit gerne für Sie

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. UltraCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die UltraCard? Mit der UltraCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Kurzanleitung snom 370

Kurzanleitung snom 370 Kurzanleitung snom 370 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme bei der Nutzung der Net4You Produkte zu vermeiden,

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx

Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx Herzlich Willkommen! Ihr neues IP Telefon stellt den direkten Zugang zu Ihrer Telefonanlage dar. Dieses Handbuch soll Ihnen helfen Ihr neues, zugesandtes KIRK IP-Telefon

Mehr

MERKBLATT CHEF SEKRETÄRIN FUNKTION

MERKBLATT CHEF SEKRETÄRIN FUNKTION Allgemein Was ist eine Chef- Sekretär(in) Funktion? Anforderung: Alle Anrufe für den Chef klingeln bei der Sekretär(in) Die Sekretär(in) stellen den Anruf nach Voranmeldung zum Chef Der Chef kann bei Bedarf

Mehr

GSM Scanner Bedienungsanleitung

GSM Scanner Bedienungsanleitung GSM Scanner Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Funktion der Tasten... 3 2. Erste Schritte... 4 2.1. Einschalten -----------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

GSM Scanner Bedienungsanleitung. GSM - Scanner. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 10

GSM Scanner Bedienungsanleitung. GSM - Scanner. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 10 GSM - Scanner Bedienungsanleitung Seite 1 von 10 Dokumenten Information Revision Date Changes Name Function 1.0 13.09.12 vorläufige Version MB User Manual Copyright information Copyright UNITRONIC AG Alle

Mehr

FRITZ!BOX 7360 FON WLAN. Bedienungsanleitung Fiete.Net

FRITZ!BOX 7360 FON WLAN. Bedienungsanleitung Fiete.Net FRITZ!BOX 7360 FON WLAN Bedienungsanleitung Fiete.Net 1 FRITZ!BOX 7360 FON WLAN FÜR DEN INTERNETZUGANG EINRICHTEN (1) Machen Sie sich mit Hilfe der offiziellen Anleitung mit dem Gerät vertraut und beachten

Mehr

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628 Alternativ zur Verbindung über USB können Sie den Konfigurator der T -Eumex 628 auch über eine ISDN-Verbindung aufrufen. Sie benötigen

Mehr

Produktinformationen. RL 400 Zuhause Voicebox

Produktinformationen. RL 400 Zuhause Voicebox Produktinformationen RL 400 Zuhause Voicebox Produkt-Highlights Mit der RL 400 Voicebox werden Sie unabhängig vom Festnetz Die RL 400 Voicebox unterstützt die Nutzung folgender Funktionen über Ihr Festnetztelefon:

Mehr

UPDATEANLEITUNG UP-TO-DATE-GARANTIE DEU. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen.

UPDATEANLEITUNG UP-TO-DATE-GARANTIE DEU. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen. NavGear bietet Ihnen die Möglichkeit, das Kartenmaterial innerhalb der ersten 30 Tage der Verwendung kostenlos zu aktualisieren. Bitte

Mehr

BLUETOOTH FREISPRECHANLAGE S-31. Bedienungsanleitung

BLUETOOTH FREISPRECHANLAGE S-31. Bedienungsanleitung BLUETOOTH FREISPRECHANLAGE S-31 Bedienungsanleitung 1 INHALTSVERZEICHNIS WILLKOMMEN... 3 PRÄSENTATION DEr VEOPULSE S-31... 4 AUFBAU IHRER ANLAGE... 5 AUFLADEN DER S-31... 6 ERSTER GEBRAUCH... 7 ANWENDUNG

Mehr

FRITZ!Box Fon. 2 FRITZ!Box Fon

FRITZ!Box Fon. 2 FRITZ!Box Fon FRITZ!Box Fon Diese Dokumentation und die zugehörigen rogramme sind urheberrechtlich geschützt. Dokumentation und rogramme sind in der vorliegenden Form Gegenstand eines Lizenzvertrages und dürfen ausschließlich

Mehr

Sinus W 500V Konfiguration Telefonie (DSL/Festnetz)

Sinus W 500V Konfiguration Telefonie (DSL/Festnetz) Sinus W 500V Konfiguration Telefonie (DSL/Festnetz) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einrichtung DSL-Telefonie.................................................................. 2 Weitere Einstellungen

Mehr

Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7390 / 7490

Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7390 / 7490 Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7390 / 7490 Schritt für Schritt Anleitung (Diese Anleitung bezieht sich auf die Firmware Version 6.20 der FritzBox. Falls Sie eine ältere Firmware Version installiert

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Peoplefone Business SIP Trunk

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Peoplefone Business SIP Trunk Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Peoplefone Business SIP Trunk Allgemeines Stand 29.07.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Manual. Festnetz. upc.ch/support 0800 66 88 66

Manual. Festnetz. upc.ch/support 0800 66 88 66 Manual Festnetz upc.ch/support . Ihre Sprachmailbox. Das alles bietet Ihnen die Sprachmailbox. Erstmaliges Einrichten der Sprachmailbox. So ändern Sie Ihren PIN-Code für den externen Zugriff auf die Sprachmailbox.4

Mehr

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner ist für Unterputzmontage in 55mm

Mehr

Handy-leicht-gemacht! Siemens CFX65

Handy-leicht-gemacht! Siemens CFX65 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für Siemens CFX65 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 14 Kapiteln auf 10 Seiten. Handy Siemens CFX65, einschalten Handy Siemens CFX65, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014

Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014 Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Die Anmeldung... 2 2.1 Die Erstregistrierung... 3 2.2 Die Mitgliedsnummer anfordern... 4 3. Die Funktionen für Nutzer... 5 3.1 Arbeiten

Mehr

Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen-

Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen- Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen- Inhaltsverzeichnis: 1. Erläuterung der Tasten 2. Tasten programmieren 3. Mailbox konfigurieren 4. Mailbox abfragen (Textnachrichten/Sprachnachrichten

Mehr

Sinus 406. Bedienungsanleitung

Sinus 406. Bedienungsanleitung Sinus 406 Bedienungsanleitung Sicherheitshinweise. Stellen Sie die Basisstation auf eine rutschfeste Unterlage. Verlegen Sie die Anschluss-Schnüre unfallsicher! Wichtige Hinweise zum Gebrauch der Akkus

Mehr

GeoPilot (Android) die App

GeoPilot (Android) die App GeoPilot (Android) die App Mit der neuen Rademacher GeoPilot App machen Sie Ihr Android Smartphone zum Sensor und steuern beliebige Szenen über den HomePilot. Die App beinhaltet zwei Funktionen, zum einen

Mehr

Teleserver. Mobile Pro. Teleserver Mobile Pro. Kurzanleitung für Android Anwender

Teleserver. Mobile Pro. Teleserver Mobile Pro. Kurzanleitung für Android Anwender Teleserver Mobile Pro Teleserver Mobile Pro Kurzanleitung für Android Anwender BEDIENUNG MIT DER FMC-CLIENT-SOFTWARE Für Android steht eine Software zur Verfügung, die eine besonders komfortable Bedienung

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten Eine Karte viele Möglichkeiten 3 Aktivierung 4 Standardeinstellungen 5 Individuelle Einstellungen 6 Geräteübersicht 7 Ganz

Mehr

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint:

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Statistik Wenn eine mobile Datenverbindung besteht,

Mehr

Mailbox im D1-Netz. Einrichten ist ne Wissenschaft. Bei meiner Mailbox war s ganz einfach. Mailbox im D1-Netz KOMMUNIKATION IST ALLES

Mailbox im D1-Netz. Einrichten ist ne Wissenschaft. Bei meiner Mailbox war s ganz einfach. Mailbox im D1-Netz KOMMUNIKATION IST ALLES Mailbox im D1-Netz Einrichten ist ne Wissenschaft. Bei meiner Mailbox war s ganz einfach. Mailbox im D1-Netz KOMMUNIKATION IST ALLES Inhalt Ihr Anrufbeantworter geht ins Netz Ihr Anrufbeantworter geht

Mehr

Internationales Altkatholisches Laienforum

Internationales Altkatholisches Laienforum Internationales Altkatholisches Laienforum Schritt für Schritt Anleitung für die Einrichtung eines Accounts auf admin.laienforum.info Hier erklären wir, wie ein Account im registrierten Bereich eingerichtet

Mehr

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Seite 1 von 5 Anrufumleitungen Schnell erklärt: Anrufumleitungen > Stichwort: komfortable Anruf-Weiterleitung vom Handy auf Vodafone-Mailbox oder andere Telefon-Anschlüsse > Vorteile: an einem beliebigen

Mehr

Handy-leicht-gemacht! PHILIPS GSM

Handy-leicht-gemacht! PHILIPS GSM telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für PHILIPS GSM Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy PHILIPS GSM, einschalten Handy PHILIPS GSM, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

Handy-leicht-gemacht! Siemens SL42

Handy-leicht-gemacht! Siemens SL42 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für Siemens SL42 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy Siemens SL42, einschalten Handy Siemens SL42, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

teamsync Kurzanleitung

teamsync Kurzanleitung 1 teamsync Kurzanleitung Version 4.0-19. November 2012 2 1 Einleitung Mit teamsync können Sie die Produkte teamspace und projectfacts mit Microsoft Outlook synchronisieren.laden Sie sich teamsync hier

Mehr

IRISPen Air 7. Kurzanleitung. (ios)

IRISPen Air 7. Kurzanleitung. (ios) IRISPen Air 7 Kurzanleitung (ios) Diese Kurzanleitung beschreibt die ersten Schritte mit dem IRISPen TM Air 7. Lesen Sie sich diese Anleitung durch, bevor Sie diesen Scanner und die Software verwenden.

Mehr

VOLLE LADUNG VORAUS. LADEANLEITUNG. smatrics.com

VOLLE LADUNG VORAUS. LADEANLEITUNG. smatrics.com LADEANLEITUNG VOLLE LADUNG VORAUS. SMATRICS ist der erste Anbieter von Ladestationen in ganz Österreich. Aufgrund unterschiedlicher Fahrzeuge, Stecker und Ladestationen können die einzelnen Schritte des

Mehr

Ihren persönlichen Anrufbeantworter

Ihren persönlichen Anrufbeantworter Anleitung für Ihren persönlichen Anrufbeantworter 1.1 Zugang zum persönlichen Anrufbeantworter... 1 1.2 Der persönliche Anrufbeantworter ein- und ausschalten... 2 1.3 Nachrichten vom persönlichen Anrufbeantworter

Mehr

Anleitung zum Elektronischen Postfach

Anleitung zum Elektronischen Postfach Anleitung zum Elektronischen Postfach A. Anmeldung Ihrer Konten für die Nutzung des Elektronischen Postfachs 1. Um Ihre Konten für das Elektronische Postfach zu registrieren, melden Sie sich bitte über

Mehr

ecaros2 - Accountmanager

ecaros2 - Accountmanager ecaros2 - Accountmanager procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des ecaros2-accountmanager...3 2 Bedienung Accountmanager...4 procar informatik AG 2 Stand: FS 09/2012 1 Aufruf

Mehr

Diese Anleitung hilft Ihnen Ihre Empfangsbox (Settop-Box)) mit Ihrem Kabelmodem so zu verbinden damit Sie DVB-IP Programme empfangen können.

Diese Anleitung hilft Ihnen Ihre Empfangsbox (Settop-Box)) mit Ihrem Kabelmodem so zu verbinden damit Sie DVB-IP Programme empfangen können. DVB IP Kundeninformationen DVB-IP Kundeninformation 06/15 Version 1.2 1. Installationsanleitung Diese Anleitung hilft Ihnen Ihre Empfangsbox (Settop-Box)) mit Ihrem Kabelmodem so zu verbinden damit Sie

Mehr

Aufruf der Weboberflache des HPM- Warmepumpenmanagers aus dem Internet TIPPS

Aufruf der Weboberflache des HPM- Warmepumpenmanagers aus dem Internet TIPPS Aufruf der Weboberflache des HPM- Warmepumpenmanagers aus dem Internet TIPPS Oktober 2015 Tipp der Woche vom 28. Oktober 2015 Aufruf der Weboberfläche des HPM-Wärmepumpenmanagers aus dem Internet Der Panasonic

Mehr

Weitere vielseitige Möglichkeiten von SMS im Festnetz

Weitere vielseitige Möglichkeiten von SMS im Festnetz Weitere vielseitige Möglichkeiten von SMS im Festnetz Sprachausgabe von SMS Diese Funktion dient zum Versand von SMS an Empfänger ohne SMS-fähiges Telefon. Wird eine SMS an eine Rufnummer im Festnetz ohne

Mehr

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2 telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA CD930, einschalten Handy MOTOROLA CD930,, erster Anruf

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe

Mehr

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Software NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Version 1.0-03/2011 1 NOXON Connect 2 Inhalt Einführung... 4 Die Installation... 5 Der erste Start.... 7 Account anlegen...7 Hinzufügen eines Gerätes...8

Mehr

JABRA Stealth. Bedienungsanleitung. jabra.com/stealth

JABRA Stealth. Bedienungsanleitung. jabra.com/stealth JABRA Stealth Bedienungsanleitung jabra.com/stealth 2014 GN Netcom A/S. Alle Rechte vorbehalten. Jabra ist ein eingetragenes Markenzeichen von GN Netcom A/S. Alle anderen hier enthaltenen Markenzeichen

Mehr

Urlaubsregel in David

Urlaubsregel in David Urlaubsregel in David Inhaltsverzeichnis KlickDown Beitrag von Tobit...3 Präambel...3 Benachrichtigung externer Absender...3 Erstellen oder Anpassen des Anworttextes...3 Erstellen oder Anpassen der Auto-Reply-Regel...5

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SAMSUNG SGH-V200 http://de.yourpdfguides.com/dref/459178

Ihr Benutzerhandbuch SAMSUNG SGH-V200 http://de.yourpdfguides.com/dref/459178 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SAMSUNG SGH- V200. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

Sinus 421_BA_040728 28.07.2004 11:22 Uhr Seite A. Sinus 421 Bedienungsanleitung

Sinus 421_BA_040728 28.07.2004 11:22 Uhr Seite A. Sinus 421 Bedienungsanleitung Sinus 421_BA_040728 28.07.2004 11:22 Uhr Seite A Sinus 421 Bedienungsanleitung Sinus 421_BA_040728 28.07.2004 11:22 Uhr Seite B Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise Beachten Sie beim Aufstellen, Anschließen

Mehr

1 von 1 21.03.13 10:28

1 von 1 21.03.13 10:28 Was ist der EasySupport Geräte-Manager? 1 von 1 21.03.13 10:28 EasySupport Geräte-Manager Was ist der EasySupport Geräte-Manager? Der EasySupport Geräte-Manager ist ein Bereich im Telekom Kundencenter,

Mehr

7. Rufnummern zuweisen

7. Rufnummern zuweisen 30 Rufnummern zuweisen 7. Rufnummern zuweisen Ihre Rufnummer, die Sie bei der Bestellung angegeben haben, ist bereits in Ihrem DSL-Modem eingerichtet und im 1&1 Control- Center freigeschaltet. Zusätzlich

Mehr

Bedienungsanleitung für den TAN Optimus comfort der Fa. Kobil

Bedienungsanleitung für den TAN Optimus comfort der Fa. Kobil Bedienungsanleitung für den TAN Optimus comfort der Fa. Kobil Übersicht TAN-Taste TAN Startet die TAN-Erzeugung mit manueller Eingabe Bestätigungs-Taste OK Zur Bestätigung Ihrer Eingaben (OK) Korrektur-

Mehr

Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136

Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136 Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136 Erstellt März 2015, Version 31.03.2015 Anleitung für die Bedienung des Telefons Panasonic KX-UT136 Allgemeine Instruktionen und Hinweise sowie die ausführliche Beschreibung

Mehr

Benutzerhandbuch - Elterliche Kontrolle

Benutzerhandbuch - Elterliche Kontrolle Benutzerhandbuch - Elterliche Kontrolle Verzeichnis Was ist die mymaga-startseite? 1. erste Anmeldung - Administrator 2. schnittstelle 2.1 Administrator - Hautbildschirm 2.2 Administrator - rechtes Menü

Mehr

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Version 1.0 vom 01.09.2013 Beschreibung des Anmeldevorgangs und Erklärung der einzelnen Menüpunkte. Anmeldevorgang: 1. Gehen Sie auf die Seite http://www.lpi-training.eu/.

Mehr

Alcatel-Lucent 500 DECT Handset

Alcatel-Lucent 500 DECT Handset how Alcatel-Lucent 500 DECT Handset Lokalisierung und Benachrichtigungsverwaltung Benutzerdokumentation 8AL90842DEAAed01 Inhaltsverzeichnis Toc 1. Benutzerdokumentation......................................

Mehr

Einrichtungshilfe für den Betrieb an Connecta

Einrichtungshilfe für den Betrieb an Connecta Einrichtungshilfe für den Betrieb an Connecta Siemens Gigaset C610IP Version: 1.1 / GALC Gültig ab: 18.04.2011 Empfohlene Firmware: 420240000000 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen für

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2

Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2 Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2 DynDNS-Accounts sollten in regelmäßigen Abständen mit der vom Internet-Provider vergebenen IP- Adresse (z.b. 215.613.123.456)

Mehr

CC Modul Leadpark. 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1.

CC Modul Leadpark. 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1. CC Modul Leadpark 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1.6 Dateien 2. Mein Account 2.1 Shortcutmenü 2.2 Passwort 2.3 E-Mail 2.4 Daten 3.

Mehr

Energieverwaltung. Dario Freddi Übersetzung: Burkhard Lück

Energieverwaltung. Dario Freddi Übersetzung: Burkhard Lück Dario Freddi Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 PowerDevil, ein Energieverwaltungsdienst 4 1.1 Einstellungen für Energiesparmodus........................... 4 1.2 Aktivitäten-Einstellungen.................................

Mehr