2003 Kinder 6 12 Jahre

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2003 Kinder 6 12 Jahre"

Transkript

1 Kinder 6 12 Jahre Demografie Medien-Reichweiten Essen + Trinken Spielzeug Computer + Handy Ratgeber der Eltern Marken

2 Sozio-Demografie Gesamt 5,38 Mio. Jungen 2,76 Mio. Mädchen 2,62 Mio. Grundschule 58 % Hauptschule 15 % Realschule 12 % Gymnasium 6 % Andere Schule 3 % Noch nicht eingeschult 6 % Keine Geschwister 33 % Geschwister 67% Im eigenen Haus/Wohnung 43 % Eigenes Zimmer 85 %

3 Reichweiten Jungen 6-12 Jahre Top Ten Kindertitel Micky Maus Junior 16,6% 19,5% Disneys Lustiges Taschenbuch 12,9% Donald Duck Sonderheft 10,3% Benjamin Blümchen 6,4% Die Maus 5,3% Simpsons 5,0% Löwenzahn 4,8% Pumuckl 4,3% Tabaluga 3,9% Jungen 6-12 Jahre (646 Fälle)

4 Reichweiten Mädchen 6-12 Jahre Top Ten Kindertitel Junior Barbie 11,4% 15,5% Micky Maus 11,2% Bibi Blocksberg 9,0% Wendy 8,4% Tiere - Freunde fürs Leben Disneys Lustiges Taschenbuch 6,1% 6,0% Benjamin Blümchen 6,0% Lissy 5,9% Disneys Prinzessin 5,9% Mädchen 6-12 Jahre (614 Fälle)

5 2003 Reichweiten Top Ten Kindertitel Junior Micky Maus 16,1% 15,5% Disneys Lustiges Taschenbuch 9,5% Donald Duck Sonderheft 7,2% Benjamin Blümchen 6,2% Barbie 5,8% Bibi Blocksberg 5,2% Die Maus 5,0% Löwenzahn 4,4% Wendy 4,3% Gesamt 6-12 Jahre (1.260 Fälle)

6 Immer für s Naschen zu haben Wie oft isst du... Bonbons 44% 51% Jeden Tag/ein paar mal in der Woche Schokoriegel/ -waffeln 41% 44% Tafelschokolade 40% 45% Kaugummi 39% 41% Fruchtgummi 39% 40% Süßgebäck/ Kekse 30% 33% Salzige Knabberartikel/ Chips 23% 25% Eis am Stiel/ in der Tüte Lakritze 13% 15% 15% 18% Müsliriegel 12% 17% Nüsse, Studentenfutter 9% 11% KVA 01 KVA 03 Eisriegel 8% 8% Gesamt 6-12 Jahre: KVA 2003 / KVA 2001

7 Die Durst-Löscher der Kinder Wie oft trinkst du... Jeden Tag/ein paar mal in der Woche Fruchtsaft 67% 70% Mineralwasser 55% 64% Limonade/Brause 61% 67% Multi-Vitamingetränke 28% 30% Colagetränke 24% 29% Eis-Tee 13% 15% Sportler- /Energiegetränke 3% 4% KVA 01 KVA 03 Gesamt 6-12 Jahre: KVA 2003 / KVA 2001

8 2003 Der Frühstückstisch ist reich gedeckt Wie oft isst/trinkst du... Jeden Tag/ein paar mal in der Woche Milch Brotaufstrich wie Nutella... Konfitüre 60% 70% 68% Kakaogetränke 60% Joghurt 58% Cerealien 38% Cornflakes 37% Streichkäse 29% Honig 29% Milchmixgetränke 21% Müsli 21% Quark 20% Haferflocken 8% Zu 2001 keine großen Veränderungen in der Nutzung Gesamt 6-12 Jahre (1.260 Fälle)

9 Die Besitzstände der Jungen Jungen 6-12 Jahre Besitz + Wünsche: Spiel und Sport Top Ten nach Besitz LEGO bzw. LEGO- SYSTEM Kästen Fahrrad 12% 14% 86% 94% Elektrische Autos, Rennbahn... 18% 84% Füller/ Füllfederhalter Armbanduhr Spielkästen z.b. Playmobil Puzzle-Spiele Abenteuerpuppen, Aktionsfiguren 4% 11% 6% 7% 9% 76% 74% 72% 69% 66% Inline Skates LEGO TECHNIC Bauund Modellkästen 10% 13% 53% 59% Besitz Wunsch Jungen 6-12 Jahre (646 Fälle)

10 ... und was den Mädchen so alles gehört Mädchen 6-12 Jahre Besitz + Wünsche: Spiel und Sport Top Ten nach Besitz Puppen/ Anziehpuppen Plüsch-/ Stofftiere 12% 14% 90% 87% Fahrrad 12% 87% Füller/ Füllfederhalter Puzzle-Spiele Armbanduhr 4% 8% 13% 73% 73% 76% Inline Skates 10% 58% Puppenhaus 7% 57% LEGO bzw. LEGO- SYSTEM Kästen Spielkästen z.b. Playmobil 3% 5% 46% 56% Besitz Wunsch Mädchen 6-12 Jahre (614 Fälle)

11 Wünsche: Spiel und Sport Wünsche 2003 vers Die Trends im Kinderzimmer: klassisches ist wieder angesagt Jungen - In Elektrische Autos, Rennbahn.. Elektrische Eisenbahn Konstruktionstechn. Kästen wie Fischer Technik... 13% 16% 18% Index zu LEGO TECHNIC Kästen 13% 149 Plastik-Modelle wie Boot, Auto... 12% 168 LEGO/LEGO-SYSTEM Kästen 12% 169 Mädchen - In Plüsch-/ Stofftiere 14% 111 Armbanduhr 13% 137 Puzzle-Spiele 8% Jahre - Out Alu-/Micro-Roller 6% 36 Gesamt 6-12 Jahre: KVA 2003 / KVA 2001

12 Jungen 6-12 Jahre Computer und Zubehör: für Jungs ein Lieblingsthema! Index zu 2001 Besitz + Wünsche: Hard-/Software Computerspiele 30% 32% Personalcomputer 13% 38% CD-ROM-Laufwerk 9% 27% Drucker für den PC 7% 26% Modem 6% 26% Internet-Anschluß über AOL... 5% 26% Besitz Wunsch Jungen 6-12 Jahre (646 Fälle)

13 ... und Mädchen holen kräftig auf! Mädchen 6-12 Jahre Index zu 2001 Besitz + Wünsche: Hard-/Software Computerspiele 17% 23% Personalcomputer 10% 25% CD-ROM-Laufwerk 7% 15% Drucker für den PC 5% 16% Modem 4% 13% Internet-Anschluß über AOL... 3% 16% Besitz Wunsch Mädchen 6-12 Jahre (614 Fälle)

14 Computer-Besitz und Wunsch: Sättigungsgrenzen werden erkennbar Computer: Besitz + Wunsch PC-Nutzung 75% Besitz Kein PC, nutzt anderen im Haushalt 73% 69% 68% Wunsch Kein PC auch nicht im Haushalt 54% 50% 50% 39% 34% 31% 32% 34% 32% 25% 23% 16% 20% 11% 11% 9% 13% 11% 0% KVA 1999 KVA 2000 KVA 2001 KVA 2002 KVA 2003 Gesamt 6-12 Jahre: KVA 1999 bis KVA 2003

15 Internet: Nutzung Kinder im Internet: bislang ein vorsichtiger Vorstoß häufig ab und zu gar nicht KVA % 19% 71% KVA % 19% 72% KVA % 10% 86% Gesamt 6-12 Jahre: KVA 2001 bis KVA 2003

16 PC-Anwendungen Der Computer ist das Hightech-Spielzeug der Kids Spielen 43% Malen, Zeichnen 22% Texte, Briefe schreiben 17% Lernprogramme 17% Internet benutzen 14% Nachschlagewerke benutzen 11% Rechnen, Tabellenkalkulation, Grafiken 7% Gesamt 6-12 Jahre (1.260 Fälle)

17 2003 Entdeckungsreisen im Internet Internetnutzung Häufig / ab und zu Infos für Schule und Freizeit 21% Internet surfen 20% Online-Spiele 17% s austauschen 14% Download: Musik, Spiele... 12% Chatten 11% im Internet einkaufen 1% Gesamt 6-12 Jahre (1.260 Fälle)

18 Vom Babyphone zum Handy! Index zu 2001 Besitz + Wünsche: Handy 6 bis 9 Jahre 7% 42% % bis 12 Jahre 57% % 248 Jungen 50% % 291 Mädchen 47% 127 Besitz Wunsch Gesamt 6-12 Jahre (1.260 Fälle)

19 Kinder als Einkaufsberater der Eltern Informationsquelle Kind Wo informieren Sie sich, wenn Sie... für ihr Kind kaufen? Informiere mich beim Kind/Jugendlichen selbst Spielzeug Bekleidung 72% 77% Schuhe 70% Sportausrüstung 54% Lebensmittel 47% Körperpflege, Kosmetik 42% U-Elektronik, PC 38% Gesamt 6-12 Jahre (1.260 Fälle)

20 Schon den Jüngsten muss die Marke schmecken Food - Marke wichtig (Kind) - Markenwunsch wird meist erfüllt (Elternangabe Süße Brotaufstriche Eis Getränke Süßigkeiten, Knabbergebäck 46% 51% 46% 50% 42% 48% 41% 48% Cornflakes, Müsli Joghurt, Quark, Pudding Ketchup Milch, Mixgetränke 37% 41% 36% 44% 34% 37% 29% 36% Pizza Fischstäbchen 28% 33% 25% 26% Markenbewusstsein Markendurchsetzung Gesamt 6-12 Jahre (1.260 Fälle)

21 Beim Outfit ist die Marke besonders wichtig Non-Food - Marke wichtig (Kind) - Markenwunsch wird meist erfüllt (Elternangabe) Sportschuhe Taschen, Ranzen, Rucksäcke Schulsachen Jeans 51% 54% 49% 50% 45% 52% 42% 46% Bekleidung Spielsachen 38% 38% 45% 49% Handy 12% 37% Zahnpasta 28% 42% Armbanduhren Haarshampoo 24% 28% 26% 31% Markenbewusstsein Markendurchsetzung Gesamt 6-12 Jahre (1.260 Fälle)

KidsVerbraucherAnalyse 2005

KidsVerbraucherAnalyse 2005 KidsVerbraucherAnalyse 2005 Kinder-Zielgruppen 6 bis 13 Jahre Die Media- / Verbraucherstudie für junge Zielgruppen GeschäftsbereichAnzeigen August 2005 Herausgeber und teilnehmende Verlage EGMONT EHAPA

Mehr

Kids 6-9 Jahre VERLAGS GRUPPE BAUER

Kids 6-9 Jahre VERLAGS GRUPPE BAUER Kids 6-9 Jahre Kids 6-9 Soziodemografie Gesamt 3,29 Mio Mädchen 1,61 Mio Jungen 1,68 Mio Kids 6-9 Hochrechnung Gesamte Geldmittel pro Jahr 3,43 Mrd. 2,21 1,77 Mrd. 1,66 Mrd. 0,26 0,22 0,75 1,16 0,13 0,11

Mehr

im Auftrag des Egmont Ehapa Verlages KIDS VERBRAUCHER ANALYSE

im Auftrag des Egmont Ehapa Verlages KIDS VERBRAUCHER ANALYSE im Auftrag des Egmont Ehapa Verlages KIDS VERBRAUCHER ANALYSE Kurz-Steckbrief KidsVA 2012: Die Markt-Media-Studie für junge Zielgruppen Untersuchte Zielgruppe Kernzielgruppe der Kids im Alter von 6 bis

Mehr

Die KidsVerbraucherAnalyse 2008

Die KidsVerbraucherAnalyse 2008 Die KidsVerbraucherAnalyse 2008 Markt-Media Studie für Kinder-Zielgruppen im Alter von 6 bis 13 Jahre im Auftrag des Egmont Ehapa Verlages Grundgesamtheit und Stichprobe Kids im Alter von 6 bis 13 Jahren

Mehr

Die KidsVerbraucherAnalyse 2011. im Auftrag des Egmont Ehapa Verlages

Die KidsVerbraucherAnalyse 2011. im Auftrag des Egmont Ehapa Verlages Die KidsVerbraucherAnalyse 2011 im Auftrag des Egmont Ehapa Verlages Kurz-Steckbrief KidsVA 2011: Die Markt-Media-Studie für junge Zielgruppen Die KidsVA präsentiert Daten und Erkenntnisse für die Geführte

Mehr

im Auftrag von Egmont Ehapa Media KIDS VERBRAUCHER ANALYSE

im Auftrag von Egmont Ehapa Media KIDS VERBRAUCHER ANALYSE im Auftrag von Egmont Ehapa Media KIDS VERBRAUCHER ANALYSE Kurz-Steckbrief KidsVA 2015: Die Markt-Media-Studie für junge Zielgruppen Untersuchte Zielgruppe Kernzielgruppe der Kids im Alter von 6 bis 13

Mehr

Grunddaten Kinder und Medien 2007 / 2008

Grunddaten Kinder und Medien 2007 / 2008 Grunddaten Kinder und Medien 2007 / 2008 Allgemeine Grunddaten Lieblingsfiguren - Sonstige Mediennutzung Zusammengestellt aus verschiedenen repräsentativen Befragungen Zusammengestellt von: Dipl.-Soz.

Mehr

Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010

Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010 Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010 Kinderalltag heute Das Freizeitverhalten von Kindern (Top 10) «Was machst du in deiner Freizeit häufig?» (gestützt, Angabe in %) Mit Freunden zusammen

Mehr

Die KidsVerbraucherAnalyse 2007

Die KidsVerbraucherAnalyse 2007 Presseinformation Berlin, 7. August 2007 Die KidsVerbraucherAnalyse 2007 Seit 1993 ist die KidsVerbraucherAnalyse (KidsVA) die wichtigste Studie zum Verbraucher- und Medienverhalten der jungen Zielgruppe.

Mehr

TITEL MARKENARTIKEL 9/2010 Kinder wollen Marken! MARKENFÜHRUNG HANDEL RECHT SERVICE

TITEL MARKENARTIKEL 9/2010 Kinder wollen Marken! MARKENFÜHRUNG HANDEL RECHT SERVICE 12 TITEL MARKENARTIKEL 9/2010 Kinder wollen Marken! Kinder sind markenaffin und prinzipiell offen für Werbung das zeigen die Ergebnisse der KidsVA 2010. Automatisch entsteht eine dauerhafte Markenbindung

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Fragebogen zum Medienkonsum

Fragebogen zum Medienkonsum Fragebogen zum Medienkonsum Es gibt keine richtigen oder falschen Aussagen und deine Angaben werden vertraulich behandelt. Bitte versuche dein aktuelles Verhalten und deine derzeitige Einstellung einzuschätzen.

Mehr

Mein Name. die Dialoge den Bildern zu. Servus, Grazia. Wie geht s dir? Servus, Laura. Mir geht s prima! Hallo! Wie geht s dir? Mir geht s schlecht.

Mein Name. die Dialoge den Bildern zu. Servus, Grazia. Wie geht s dir? Servus, Laura. Mir geht s prima! Hallo! Wie geht s dir? Mir geht s schlecht. TEST A Mein Name Ordne die Dialoge den Bildern zu. 4 Servus, Grazia. Wie geht s dir? Servus, Laura. Mir geht s prima! Hallo! Wie geht s dir? Mir geht s schlecht. Wie geht s dir? So lala. Mathe ist blöd.

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

Training 3: Planen. Einnahmen und Ausgaben im Blick behalten

Training 3: Planen. Einnahmen und Ausgaben im Blick behalten Training 3: Planen Einnahmen und Ausgaben im Blick behalten au rs ch n i e s d n u x i l Fe r e l l o R m o v Traum Ausgaben 75,00 Geburtstag (Oma und Opa) 300,00 Taschengeld (12x 25 ) 200,00 Zeitschriften

Mehr

Auswertung der. im Jugendzentrum Wasserwerk Neuried. Umfrage-Zeitraum: 15. Mai 27. Juni 2009

Auswertung der. im Jugendzentrum Wasserwerk Neuried. Umfrage-Zeitraum: 15. Mai 27. Juni 2009 Auswertung der im Jugendzentrum Wasserwerk Neuried Umfrage-Zeitraum: 15. Mai 27. Juni 2009 Teilnehmer: 120 Jugendliche und Kinder im Alter von 6 21 Jahren Alter: Alter: (2009) (2007) 6 Jahre 0,8% 7 Jahre

Mehr

Kinder an Marken heranführen

Kinder an Marken heranführen E-Journal MARKE KidsVA 2014 Kinder an Marken heranführen Ralf Bauer, Leiter Markt- /Mediaforschung, Egmont Ehapa Media, und Jan Puhlmann, Leiter Media & Sales, Egmont Ehapa MediaSolutions, zur KidsVA 2014

Mehr

2. Wie viele Mahlzeiten essen Sie am Tag? Tragen Sie die Häufigkeiten ein!

2. Wie viele Mahlzeiten essen Sie am Tag? Tragen Sie die Häufigkeiten ein! ERNÄHRUNGSFRAGEBOGEN FRAGEN ZUM ESSVERHALTEN 1. Essen Sie regelmäßig? trifft zu trifft nicht zu 2. Wie viele Mahlzeiten essen Sie am Tag? Tragen Sie die Häufigkeiten ein! Hauptmahlzeiten Zwischenmahlzeiten

Mehr

Mein Name. die Dialoge den Bildern zu. Hallo, Sara, wie geht s dir? Sehr gut. Danke. Hallo! Wie geht s dir? Mir geht s schlecht.

Mein Name. die Dialoge den Bildern zu. Hallo, Sara, wie geht s dir? Sehr gut. Danke. Hallo! Wie geht s dir? Mir geht s schlecht. TEST B Ordne die Dialoge den Bildern zu. Mein Name 4 Hallo, Sara, wie geht s dir? Sehr gut. Danke. Hallo! Wie geht s dir? Mir geht s schlecht. Wie geht s dir? So lala. Mathe ist blöd. Servus, Grazia. Wie

Mehr

COMPUTER INTERNET FERNSEHEN. Wie wichtig sind diese Bereiche in deinem Leben?

COMPUTER INTERNET FERNSEHEN. Wie wichtig sind diese Bereiche in deinem Leben? COMPUTER INTERNET FERNSEHEN Ich bin ein Mädchen ein Junge Ich bin... Jahre alt Ich bin in der... Klasse Wie wichtig sind diese Bereiche in deinem Leben? Freunde/Freundschaft Familie Musik Sport Konsolen/Onlinespiele

Mehr

Informationen zum Baustein 11: Jetzt esse ich mit euch!

Informationen zum Baustein 11: Jetzt esse ich mit euch! Informationen zum Baustein 11: Jetzt esse ich mit euch! zusammengestellt von Referentin Bettina Dörr Diplom-Ökotrophologin Grundsätze für ein optimales Familienessen Den richtigen Kurs halten Als Eltern

Mehr

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC NAME PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations LAAS EVALUATIONSSYSTEM DER SPRACHKENNTNISSE December MAI 2010 2002 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH STUFE PRE A1 Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE MAI 2013

Mehr

AWA 2012. COMsulting Gerhard Faehling GmbH

AWA 2012. COMsulting Gerhard Faehling GmbH Mobilität Geistige Flexibilität Räumliche Beweglichkeit Mobile Mediennutzung Geistige Flexibilität Geistige Flexibilität Merkmale in der AWA (Auszug): Probiere immer wieder gern etwas Neues aus Wichtig,

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten junger Zielgruppen Werner Süßlin Präsentation am 11. Oktober 2006 in München Institut für Demoskopie Allensbach Generell großes Anwendungsinteresse

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

minikim 2012 Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK)

minikim 2012 Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) minikim 0 Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) Kooperationspartner: SWR Medienforschung minikim 0 Soziodemografie Haupterzieher

Mehr

FAKTOR MÄRKTE Handy, Computer & Internet

FAKTOR MÄRKTE Handy, Computer & Internet Januar 2004 FAKTOR MÄRKTE FAKTOR MÄRKTE Handy, Computer & Internet 2 FAKTOR MÄRKTE Einleitung Die neue BRAVO FAKTOR MÄRKTE ist da! Die nun vorliegende Ausarbeitung Handy, Computer & Internet begleitet

Mehr

VuMA 2004 Seite 1. PROZENTE SENKRECHT Gebiet Geschlecht Alter BRD- BRD- 14-29 30-49 50+ Gesamt West Ost Männer Frauen Jahre Jahre Jahre

VuMA 2004 Seite 1. PROZENTE SENKRECHT Gebiet Geschlecht Alter BRD- BRD- 14-29 30-49 50+ Gesamt West Ost Männer Frauen Jahre Jahre Jahre VuMA 2004 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 80,0 80,9 76,7 81,8 78,4 55,3 81,5 89,8 mehrmals im Monat 11,2 11,0 12,1 10,0 12,4 23,0 11,3 6,0 etwa einmal im Monat

Mehr

Bundesweite Erhebung zur Qualität der Schulverpflegung Schülerfragebogen Sekundarbereich I (Bundesland: )

Bundesweite Erhebung zur Qualität der Schulverpflegung Schülerfragebogen Sekundarbereich I (Bundesland: ) Bundesweite Erhebung zur Qualität der Schulverpflegung Schülerfragebogen Sekundarbereich I (Bundesland: ) Liebe Schülerin, lieber Schüler, wir möchten gerne wissen, wie zufrieden Du mit der Verpflegung

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Nudeln mit Tomatensoße

Nudeln mit Tomatensoße Nudeln mit Tomatensoße 7 Ich kann sagen, was ich jeden Tag esse und trinke. Übung 1 Was passt in die Reihe? Ergänze. Cola, Mineralwasser, Marmeladenbrötchen, Käsebrot, Banane, Birne, Spaghetti, Pizza,

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

VuMA 2006 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J.

VuMA 2006 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J. VuMA 2006 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 78,2 79,3 73,6 79,6 76,9 51,2 79,5 89,0 mehrmals im Monat 12,6 11,8 15,9 12,4 12,8 26,3 12,7 6,6 etwa einmal im Monat

Mehr

Aufwachsen in Deutschland 1. World Vision Kinderstudie 2007 (8-11 Jahre) 15. Shell Jugendstudie 2006 (12-25 Jahre)

Aufwachsen in Deutschland 1. World Vision Kinderstudie 2007 (8-11 Jahre) 15. Shell Jugendstudie 2006 (12-25 Jahre) Aufwachsen in Deutschland 1. World Vision Kinderstudie 2007 (8-11 Jahre) 15. Shell Jugendstudie 2006 (12-25 Jahre) Steckbrief Shell Jugendstudie Basisinformation Shell Jugendstudie: Grundlage bildet eine

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Pizza, Pasta und Gemüse - Kochen kann ich auch

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Pizza, Pasta und Gemüse - Kochen kann ich auch Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Pizza, Pasta und Gemüse - Kochen kann ich auch Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de TOP TEN Mit Zeichnungen von

Mehr

Trends am Markt Entwicklung der KonsumentInnenbedürfnisse. Unternehmen Bauernhof 11.02.2009 Dr. Sophie Karmasin Karmasin.

Trends am Markt Entwicklung der KonsumentInnenbedürfnisse. Unternehmen Bauernhof 11.02.2009 Dr. Sophie Karmasin Karmasin. Trends am Markt Entwicklung der KonsumentInnenbedürfnisse Unternehmen Bauernhof 11.02.2009 Dr. Sophie Karmasin Karmasin.Motivforschung 1 Überblick 1 Gesellschaftliche Entwicklungen 2 Konsumtrends 3 Food

Mehr

ACTA 2004. Entwicklung des Internet als Transaktionsmedium und im E-Commerce. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse. Dr. Johannes Schneller

ACTA 2004. Entwicklung des Internet als Transaktionsmedium und im E-Commerce. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse. Dr. Johannes Schneller Entwicklung des Internet als Transaktionsmedium und im E-Commerce Dr. Johannes Schneller Allensbacher Computer- und Technik-Analyse Institut für Demoskopie Allensbach Produktrecherche im Internet Es informieren

Mehr

Spielzeug-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken

Spielzeug-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Spielzeug-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Spielzeug-Besitz Spielzeug-Wunsch Auseinandersetzung mit dem Heft Spielzeug ein wiederkehrender Inhalt in

Mehr

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2)

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Nachrichten werden sowohl bei TV als auch Internet häufig genutzt. TV bei Unterhaltung und Regionalem weit vorn Nutze mind. 1x pro Woche Fernsehen (Basis: TV-Nutzer)

Mehr

Fit in Deutsch. Mit Erfolg zum Goethe-Zertifikat A2: Kopiervorlagen Wortkarten Sprechen Teil 1, Teil 2 und Themenkarten Sprechen Teil 3

Fit in Deutsch. Mit Erfolg zum Goethe-Zertifikat A2: Kopiervorlagen Wortkarten Sprechen Teil 1, Teil 2 und Themenkarten Sprechen Teil 3 Mit Erfolg zum Kopiervorlagen Wortkarten, Teil 2 und Themenkarten Sprechen Teil 3 Ernst Klett Sprachen Stuttgart 1 Mit Erfolg zum Wortkarten Vorlage 1 Teil 1 Du nimmst vier Karten und stellst mit diesen

Mehr

Gesunde Ernährung. abwechslungsreich, bunt, knackig Kinder essen gerne gut. Bereich Gesundheitsdienste. www.gesundheitsdienste.bs.

Gesunde Ernährung. abwechslungsreich, bunt, knackig Kinder essen gerne gut. Bereich Gesundheitsdienste. www.gesundheitsdienste.bs. Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Bereich Gesundheitsdienste Gesundheitsförderung und Prävention St. Alban-Vorstadt 19 4052 Basel Tel 061 267 45 20 Fax 061 272 36 88 g-p@bs.ch Gesunde Ernährung

Mehr

Mein Englisch Portfolio für die Grundschule

Mein Englisch Portfolio für die Grundschule 4 Mein Englisch Portfolio für die Grundschule Ich und meine Sprachen Schreibe hier auf, welche Sprachen du schon kennst. Diese Sprache(n) kann ich verstehen: Diese Sprache(n) kann ich sprechen: Diese Sprache(n)

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Ich und das Essen. Ich kann. sagen, was ich jeden Tag esse und trinke. sagen, was ich (nicht) gern esse. etwas am Schulkiosk kaufen.

Ich und das Essen. Ich kann. sagen, was ich jeden Tag esse und trinke. sagen, was ich (nicht) gern esse. etwas am Schulkiosk kaufen. Ich und das Essen Ich kann sagen, was ich jeden Tag esse und trinke. sagen, was ich (nicht) gern esse. etwas am Schulkiosk kaufen. etwas zum Essen bestellen. sagen, wo ich das Essen kaufe. einfache Kochrezepte

Mehr

Erste Ergebnisse der KIM-Studie 2016

Erste Ergebnisse der KIM-Studie 2016 Erste Ergebnisse der KIM-Studie 2016 didacta 2017, Stuttgart Sabine Feierabend (SWR) Theresa Plankenhorn (LFK) Sabine Feierabend, Theresa Plankenhorn 1 Grundgesamtheit: KIM-Studie 2016: Kindheit, Internet,

Mehr

Schokoladensortiment AB für Schüler

Schokoladensortiment AB für Schüler Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Vielfalt und Verpackungen studieren. Zu welchen Gelegenheiten schenkt man Schoggi? Ziel Die Sch' erfahren das Schokolade in enorm vielen Nahrungsmitteln vorkommt. Sie

Mehr

Schm xperten Arbeitsblätter

Schm xperten Arbeitsblätter Schm xperten Arbeitsblätter Inhalt 4...Warum? Weil! Eine Klassenkartei entsteht 5...Das Geheimnis der aid-ernährungspyramide 6...So wird meine Mappe bewertet 7...Mein Inhaltsverzeichnis 9...Fit für die

Mehr

DOWNLOAD. Gabriele Kremer Gesunde Ernährung: Was Kinder mögen VORSCHAU. Materialien zum lebenspraktischen Lernen für Schüler mit geistiger Behinderung

DOWNLOAD. Gabriele Kremer Gesunde Ernährung: Was Kinder mögen VORSCHAU. Materialien zum lebenspraktischen Lernen für Schüler mit geistiger Behinderung DOWNLOAD Gabriele Kremer Gesunde Ernährung: Was Kinder mögen Materialien zum lebenspraktischen Lernen für Schüler mit geistiger Behinderung Elementare Gesundheitserziehung lebenspraktisch, handlungsorientiert,

Mehr

Probeunterricht an Wirtschaftsschulen 2007

Probeunterricht an Wirtschaftsschulen 2007 Probeunterricht an Wirtschaftsschulen 2007 Deutsch 7. Jahrgangsstufe - Aufsatz - Wähle eines der beiden folgenden Themen! Arbeitszeit: 45 Minuten Thema 1: Erlebniserzählung Während der Fußballweltmeisterschaft

Mehr

Appendix: questionnaire youth and Internet

Appendix: questionnaire youth and Internet Appendix: questionnaire youth and Internet 1 Geschlecht: weiblich männlich 2 Wie alt bist Du? Jahre alt 3 Wo bist Du geboren? Türkei Deutschland Andere Länder: 4 Wie lange lebst Du in Deutschland? seit

Mehr

Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern

Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern Aktuelles aus der Medienforschung Dirk Schulte SUPER RTL 9. Juni 2009 1 Immer weniger Kinder Seit 2000 ist die Zielgruppe um 1,58 Mio. Kinder geschrumpft

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Auszug AWA 2013 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2013 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2013 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest.

Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest. Liebe Schülerin, lieber Schüler, vielen Dank, dass du bei unserer Befragung mitmachst. Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest.

Mehr

Optimal A1/Kapitel 5 Essen-Trinken-Einkaufen Speisekarte

Optimal A1/Kapitel 5 Essen-Trinken-Einkaufen Speisekarte Speisekarte Was ist was? Ordnen Sie zu. warme Getränke kalte Getränke Frühstück kleine Speisen Apfelsaft Bio-Frühstück Cappuccino Cola, Fanta Ei, Brötchen, Butter, Marmelade Espresso Kaffee Käse-Sandwich

Mehr

Internetnutzung in Altersgruppen. Präsentation ACTA 2007 / Gerhard Faehling ACTA 2007 ACTA Anteil Onliner 72 % Gesamt Jahre 83 %

Internetnutzung in Altersgruppen. Präsentation ACTA 2007 / Gerhard Faehling ACTA 2007 ACTA Anteil Onliner 72 % Gesamt Jahre 83 % Präsentation / Gerhard Faehling Internetnutzung in Altersgruppen Anteil Onliner Gesamt 14-64 72 % 30-39 83 % 86 % 86 % 82 % 82 % 80 % 73 % 50-59 60 % 60-64 41 % Basis: Internetnutzer 14-64 Quelle: Allensbacher

Mehr

3. ESSEN UND TRINKEN

3. ESSEN UND TRINKEN 1 3. ESSEN UND TRINKEN Die erste Mahlzeit, mit der wir den Tag beginnen sollten, ist das Frühstück. Jemand empfehlt ein reichhaltiges Frühstück, der andere ein leichtes, gesundes, welches leicht verdaulich

Mehr

Wortschatz zum Thema: Computer, Internet

Wortschatz zum Thema: Computer, Internet 1 Rzeczowniki: der Computer, - die Anlage, -n die Computerfirma, -en die Computerprogramm, -e der Programmierer, - der Computeringenieur das Computerspiel, -e der Computervirus der Bildschirm die Taste,

Mehr

6.2.2. Das Ergebnis. Hier das Ergebnis der offenen Befragung: Geschlecht. Lebensalter. Alter

6.2.2. Das Ergebnis. Hier das Ergebnis der offenen Befragung: Geschlecht. Lebensalter. Alter 6... Das Ergebnis Hier das Ergebnis der offenen Befragung: Lebensalter Alter % 4% % 0% % % % % % % 6% 0% Jahre 0 Jahre Jahre Jahre Jahre 4 Jahre Jahre 6 Jahre 7 Jahre 8 Jahre Jahre 0 Jahre Lebensalter

Mehr

AusgabeNr.8 Mai2012

AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 Marktzeitung Tauschring Neugereut - 7 - Ausgabe N6 November 2011 SONSTIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Es geht noch was am Point of Sale

Es geht noch was am Point of Sale Es geht noch was am Point of Sale Die Effektivität von POS-Maßnahmen Marketingclub Frankfurt April 2009 D I E E F F E K T I V I T Ä T V O N P O S M A S S N A H M E N S E I T E 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund

Mehr

= positiv = Kompromiss = negativ = ohne Bewertung

= positiv = Kompromiss = negativ = ohne Bewertung Häufig gestellte Fragen zur Kinderernährung Grundlagen für alle Aussagen sind Faltblatt mein Kindergarten-/Pausenfrühstück 5 Sterne für gesunde Zähne Infoblatt Kinderlebensmittel Ausarbeitung zum Thema

Mehr

Digitale Medien / Eine Auswahl. Tablet-PCs, ipad. Internet stationäre Nutzung. Apps. Podcasts Webradio

Digitale Medien / Eine Auswahl. Tablet-PCs, ipad. Internet stationäre Nutzung. Apps. Podcasts Webradio Präsentation / Gerhard Faehling Digitale Medien / Eine Auswahl Tablet-PCs, ipad Internet stationäre Nutzung Podcasts Webradio Apps Internet Mobile Nutzung Digitale Außenwerbung In-Game-Advertising Videotext

Mehr

Ich lerne hier: sagen, was ich jeden Tag esse und trinke. sagen, was mir besonders schmeckt. wie ich mir etwas zu essen bestellen kann

Ich lerne hier: sagen, was ich jeden Tag esse und trinke. sagen, was mir besonders schmeckt. wie ich mir etwas zu essen bestellen kann Ich lerne hier: sagen, was ich jeden Tag esse und trinke sagen, was mir besonders schmeckt wie ich mir etwas zu essen bestellen kann sagen, welches Essen gesund und welches ungesund ist sagen, welche Lebensmittel

Mehr

FIT 4 Herzlich willkommen

FIT 4 Herzlich willkommen FIT 4 Herzlich willkommen Der Weg ist das Ziel! (Konfuzius) Quelle: ledion.de Heutige Themen Ernährungsempfehlung bei funktioneller Insulintherapie Strenge Diabeteskost Sünde Kernbotschaft Richtig essen

Mehr

Was Eltern wissen sollten...

Was Eltern wissen sollten... Werbegemeinschaft des Deutschen Bäckerhandwerks e.v. Landes-Innungsverband für das bayerische Bäckerhandwerk Postfach 15 13 23 80048 München Ansprechpartner: Herr Roland Ried Tel. 089 / 54 42 13-15 ried@baecker-bayern.de

Mehr

IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? Köln, IP Deutschland

IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? Köln, IP Deutschland IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? 17.01.2013 Köln, IP Deutschland Untersuchungssteckbrief ZWEISTUFIGES METHODENDESIGN iconkids & youth Studie Ziel: Repräsentative Erhebung der

Mehr

eröffnen Sie sich eine neue Welt der Kommunikation mit jungen Zielgruppen: Corporate publishing Mit DeM MarKtFÜhrer: egmont ehapa Verlag Disney

eröffnen Sie sich eine neue Welt der Kommunikation mit jungen Zielgruppen: Corporate publishing Mit DeM MarKtFÜhrer: egmont ehapa Verlag Disney eröffnen Sie sich eine neue Welt der Kommunikation mit jungen Zielgruppen: Corporate publishing Mit DeM MarKtFÜhrer: egmont ehapa Verlag Der egmont ehapa Verlag Die Egmont Ehapa Verlag GmbH ist seit Jahrzehnten

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Basisernährung des Sportlers:

Basisernährung des Sportlers: Basisernährung des Sportlers: - AID Ernährungspyramide - 5 Portionen Gemüse und Obst pro Tag: 2 Portionen rohes Gemüse oder Salat 1 Portion gekochtes Gemüse 2 Portionen Obst Eine Portion entspricht der

Mehr

VuMA 2001. Seite 1. Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt

VuMA 2001. Seite 1. Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 80,4 81,5 76,2 81,6 79,4 61,5 82,0 88,2 mehrmals im Monat 11,5 11,1 13,0 10,4 12,4 20,7 11,4 7,0 etwa einmal im Monat 2,1 2,0 2,6 2,2

Mehr

NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1. Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE: Gib auf jede Frage nur eine Antwort.

NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1. Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE: Gib auf jede Frage nur eine Antwort. NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1 Zertifikat anerkannt durch ICC PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations HINWEISE: Schreibe bitte auf dieser Seite oben deinen Namen. Beantworte

Mehr

VuMA 2002 Seite 1 Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt

VuMA 2002 Seite 1 Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt VuMA 2002 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 79,1 79,9 76,0 80,5 77,8 55,4 80,3 89,1 mehrmals im Monat 11,7 11,4 12,9 10,8 12,5 22,4 12,5 6,1 etwa einmal im Monat

Mehr

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder Healthy Athletes Gesunde Lebensweise Selbstbestimmt gesünder SOD ist mehr als Sport 6 Gesundheits-Programme: Gesund im Mund Besser Sehen Besser Hören Fitte Füße Bewegung mit Spaß Gesunde Lebens-Weise SOD

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Kapitel 2. Wir kommunizieren... 37. Wir üben Grammatik... 52. Wir drillen... 58. Wir spielen... 59

Kapitel 2. Wir kommunizieren... 37. Wir üben Grammatik... 52. Wir drillen... 58. Wir spielen... 59 Inhalt Inhalt Kapitel 1 Wir kommunizieren............................... 7 Begrüßen und sich vorstellen...................... 7 Familie und Freunde vorstellen; mit Erwachsenen sprechen..............................

Mehr

Auf Schritt und Tritt im mobilen Netz Der digitale Wandel und seine Folgen. Claudia Dubrau, Geschäftsführerin AGOF e. V.

Auf Schritt und Tritt im mobilen Netz Der digitale Wandel und seine Folgen. Claudia Dubrau, Geschäftsführerin AGOF e. V. Auf Schritt und Tritt im mobilen Netz Der digitale Wandel und seine Folgen Claudia Dubrau, Geschäftsführerin AGOF e. V. Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung (AGOF) e. V. Seit 2002 Erforschung der Nutzung

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

5 Botschaften der Ernährungsscheibe

5 Botschaften der Ernährungsscheibe 5 Botschaften der Ernährungsscheibe 1 Wasser trinken Kernbotschaft: Trink regelmässig Wasser zu jeder Mahlzeit und auch zwischendurch. Von Wasser kannst Du nie genug kriegen. Mach es zu Deinem Lieblingsgetränk!

Mehr

VuMA 2003 Seite 1 Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt

VuMA 2003 Seite 1 Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt VuMA 2003 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 80,3 81,3 76,1 81,9 78,8 57,5 81,8 89,2 mehrmals im Monat 11,1 10,9 12,2 9,8 12,3 22,2 11,2 6,1 etwa einmal im Monat

Mehr

VuMA 2005 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J.

VuMA 2005 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J. VuMA 2005 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 79,0 80,2 74,6 80,3 77,8 54,1 79,3 89,6 mehrmals im Monat 12,1 11,5 14,6 11,7 12,5 24,6 12,8 6,2 etwa einmal im Monat

Mehr

2 Die Zielgruppe Kind

2 Die Zielgruppe Kind 2 Die Zielgruppe Kind Vor 40 Jahren wurde den Kindern als Zielgruppe keine große Beachtung geschenkt. Kinder wurden als Konsumenten wenig berücksichtigt. Sie wurden als Nutzer von Produkten und Dienstleistungen

Mehr

digital facts AGOF e. V. Oktober 2015

digital facts AGOF e. V. Oktober 2015 digital facts 2015-07 AGOF e. V. Oktober 2015 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,24 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

Mediennutzung heute wie gehen Kinder mit Konvergenz um?

Mediennutzung heute wie gehen Kinder mit Konvergenz um? Mediennutzung heute wie gehen Kinder mit Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Picassoplatz 1 D-50679 Köln Fon: +49 (221) 456-51330 Fax: +49 (221) 45695-51330 Fernsehen ist im Alltag

Mehr

Ausstattung meines Rechners 2 nicht unbedingt notwendig sind

Ausstattung meines Rechners 2 nicht unbedingt notwendig sind Ausstattung meines Rechners 1 Folgende Hardware brauchst du: Rechner(mind.16 MB) mit Monitor, Maus, Tastatur Ausstattung meines Rechners 2 nicht unbedingt notwendig sind Soundkarte, Lautsprecher zum Hören

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

DOWNLOAD. Silke Krimphove. Gesunde und ungesunde Lebensmittel. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Silke Krimphove. Gesunde und ungesunde Lebensmittel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Silke Krimphove Zähne und Zahnpflege: Zahngesunde Ernährung Gesunde und ungesunde Lebensmittel Downloadauszug aus dem Originaltitel: Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen unterliegt dem deutschen

Mehr

Sonderauswertung Unterhaltungselektronik. Auf Basis der internet facts 2006-I. Tabellen zum Berichtsband

Sonderauswertung Unterhaltungselektronik. Auf Basis der internet facts 2006-I. Tabellen zum Berichtsband Sonderauswertung Unterhaltungselektronik Auf Basis der internet facts 2006-I Tabellen zum Berichtsband Sonderauswertung internet facts 2006-I / Unterhaltungselektronik AGOF e.v. Oktober 2006 Seite 1 Vorstellung

Mehr

Abendbrot. Abendessen. Auflauf. Becher. Besteck. viele Abendbrote. viele Abendessen. viele Aufläufe. viele Becher. viele Bestecke

Abendbrot. Abendessen. Auflauf. Becher. Besteck. viele Abendbrote. viele Abendessen. viele Aufläufe. viele Becher. viele Bestecke Abendbrot viele Abendbrote Mein Vater und ich essen um 18 Uhr Abendbrot. Es gibt Brot mit Käse und Wurst. Abendessen viele Abendessen Mein Vater und ich essen um 18 Uhr Abendessen. Es gibt Suppe und Nudeln.

Mehr

ein Hund ein Frosch ein Schwein ein Schmetterling ein Känguru eine Katze eine Ameise eine Schlange eine Ziege eine Maus Lösung 9 Aufgabe 2:

ein Hund ein Frosch ein Schwein ein Schmetterling ein Känguru eine Katze eine Ameise eine Schlange eine Ziege eine Maus Lösung 9 Aufgabe 2: Lösung 9 Aufgabe 2: ein ein Hund ein Frosch ein Schwein ein Schmetterling ein Känguru eine eine Katze eine Ameise eine Schlange eine Ziege eine Maus Copy / KARTEI 2: Beobachten, fördern und fordern im

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

Männer bei CHIP Online

Männer bei CHIP Online Männer bei CHIP Online Männer bei CHIP Online Der Gamer 0,64 Mio. junge Männer bis 24 Jahre Der Macher 0,69 Mio. Männer im Alter zwischen 25 und 39 Jahren Der Entscheider 0,83 Mio. Männer ab 40 Jahren

Mehr

Kinder und Jugend in der digitalen Welt. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 16. Mai 2017

Kinder und Jugend in der digitalen Welt. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 16. Mai 2017 Kinder und Jugend in der digitalen Welt Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 16. Mai 2017 Smartphone- und Tabletnutzung deutlich gestiegen Welche der folgenden Geräte nutzt du zumindest ab und zu? 100%

Mehr