1. Rotation um eine feste Achse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Rotation um eine feste Achse"

Transkript

1 1. Rotation um eine feste Achse Betrachtet wird ein starrer Körper, der sich um eine raumfeste Achse dreht. z ω Das Koordinatensystem wird so gewählt, dass die Drehachse mit der z-achse zusammenfällt. Der Ursprung des Koordinatensystems wird mit A bezeichnet. x A y Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik 4.1-1

2 1. Rotation um eine feste Achse 1.1 Schwerpunktsatz 1.2 Drallsatz 1.3 Massenträgheitsmoment 1.4 Zentrifugalmomente 1.5 Arbeit und Energie 1.6 Massenpunkt und starrer Körper Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik 4.1-2

3 1.1 Schwerpunktsatz Schwerpunktsatz: Am freigeschnittenen Körper greift die resultierende äußere Kraft F und die resultierende Lagerkraft A an. Wie bei einem System von Massenpunkten gilt: m r S =F A A y ω A r S S F x Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik 4.1-3

4 1.1 Schwerpunktsatz Dynamisches Gleichgewicht: Aus dem Schwerpunktsatz folgt: F A m r S =0 Mit r S =a S = r S r S folgt daraus: F A m r S m r S =0 Die Trägheitskraft T= m r S wird durch die Bahnbeschleunigung verursacht. Die Trägheitskraft Z= m r S wird durch die Zentripetalbeschleunigung verursacht. Sie wird als Zentrifugalkraft bezeichnet. Das dynamische Gleichgewicht lautet: F A T Z=0 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik 4.1-4

5 1.1 Schwerpunktsatz Statische Unwucht: Wenn die Drehachse durch den Schwerpunkt geht, sind wegen r S =0 die Trägheitskräfte null. Die Lagerkräfte sind im Gleichgewicht mit den äußeren Kräften. Bei Körpern, die sich mit großer Winkelgeschwindigkeit drehen, sollte daher der Schwerpunkt auf der Drehachse liegen. Liegt der Schwerpunkt nicht auf der Drehachse, so spricht man von statischer Unwucht. Ist ein Rad statisch ausgewuchtet, so ist es in jeder Lage im statischen Gleichgewicht. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik 4.1-5

6 1.2 Drallsatz Drall: Aus dem Grenzübergang zu infinitesimalen Massenelementen folgt für den Drall: L A = K r P v P dm Für die Vektoren gilt: z ω dm v P r P =x e x y e y z e z v P =v Px e x v Py e y A r P y x Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik 4.1-6

7 1.2 Drallsatz Das Vektorprodukt berechnet sich zu r P v P = x e x y e y z e z v Px e x v Py e y = x v Py y v Px e z z v Px e y z v Py e x Jeder Massenpunkt bewegt sich auf einer Kreisbahn um die z-achse. Daher gilt für seine Geschwindigkeit: v Px = y, v Py = x Damit berechnet sich der Integrand zu r P v P = x 2 y 2 e z y z e y x z e x Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik 4.1-7

8 1.2 Drallsatz Integration über den Körper ergibt: L A = K x 2 y 2 dm e z K x z dm e x K y z dm e y Definitionen: Massenträgheitsmoment: Deviationsmomente: J z = K J xz = K x 2 y 2 dm= r 2 dm K x z dm, J yz = K y z dm Die Deviationsmomente werden auch als Zentrifugalmomente bezeichnet. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik 4.1-8

9 1.2 Drallsatz Ergebnis: Bei einer Drehung um die z-achse gilt für die Komponenten des Dralls: L Ax = J xz L Ay = J yz L Az = J z Nur wenn die Deviationsmomente null sind, stimmt die Richtung des Drallvektors mit der Richtung der Drehachse überein. In einem körperfesten System ändern sich J xz, J yz und J z nicht. Der Drallvektor dreht sich mit dem Körper. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik 4.1-9

10 1.2 Drallsatz Beispiel: Der Schwenkarm dreht sich mit der Winkelgeschwindigkeit ω = 1s -1 um die z-achse. z ω Massenträgheitsmoment: J z =5 kgm 2 Deviationsmomente: L A A x J xz = 7,5 kgm 2, J yz =0 Komponenten des Drallvektors: L Ax = 7,5 kgm 2 /s, L Ay =0 kgm 2 / s L Az =5 kgm 2 / s Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

11 1.2 Drallsatz Drallsatz: Für ein System von Massenpunkten lautet der Drallsatz: L A =M A Der Drallsatz behält seine Gültigkeit beim Grenzübergang auf ein System aus unendlich vielen unendlich kleinen Massenelementen. Bei einer Drehung um die z-achse bewegt sich jeder Punkt des starren Körpers auf einer Kreisbahn um die z-achse. Dabei ändern sich sein Abstand r von der z-achse sowie seine z-koordinate z nicht. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

12 1.2 Drallsatz Für die z-komponente des Dralls gilt daher: L Az =J z =M Az Dabei ist M Az das Moment der äußeren Kräfte um die z-achse. Wenn das Moment der äußeren Kräfte null ist, gilt der Drallerhaltungssatz: J z 2 =J z 1 2 = 1 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

13 1.2 Drallsatz Die x- und y- Koordinaten der Punkte des starren Körpers ändern sich bei einer Drehung um die z-achse. Daher ändern sich die Deviationsmomente. Für die Momente um die x- und y-achse folgt aus dem Drallsatz: M Ax = L Ax = J xz J xz M Ay = L Ay = J yz J yz Da sich die Punkte auf einer Kreisbahn um die z-achse bewegen, gilt: ẋ=v Px = y, ẏ=v Py = x Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

14 1.2 Drallsatz Damit folgt für die zeitliche Änderung der Deviationsmomente: Ergebnis: J xz = K J yz = K ẋ z dm= y z dm= J yz K ẏ z dm= x z dm= J xz K M Ax = J xz 2 J yz M Ay = J yz 2 J xz M Az = J z Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

15 1.2 Drallsatz Das Moment M Az um die Drehachse verursacht eine Winkelbeschleunigung. Die Momente M Ax und M Ay sind auch bei konstanter Winkelgeschwindigkeit von null verschieden. Sie sind notwendig, um die Drehachse in ihrer Richtung zu halten, wenn die Deviationsmomente nicht null sind. Dieser Effekt wird als dynamische Unwucht bezeichnet. Der Drallsatz stellt eine Beziehung zwischen den am Körper angreifenden Momenten und der Winkelgeschwindigkeit her. Er wird daher auch als Momentensatz bezeichnet. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

16 1.2 Drallsatz In einem ortsfesten Koordinatensystem sind die Deviationsmomente zeitlich veränderlich. In einem Koordinatensystem, das sich mit dem Körper dreht, sind die Deviationsmomente zeitlich konstant. Die Komponenten des berechneten Moments beziehen sich dann ebenfalls auf das körperfeste Koordinatensystem. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

17 1.2 Drallsatz Beispiel: Der Schwenkarm wird um 90 um die z-achse gedreht. z ω Für 0 t T gilt für den Winkel: t = 4 1 cos t T Winkelgeschwindigkeit: t = t = 2 4T sin t T A x Winkelbeschleunigung: t = 3 4 T 2 cos t T Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

18 1.2 Drallsatz Im mitrotierenden Koordinatensystem gilt mit J yz = 0 für die Momente: M Ax t = t J xz = 3 4 J xz T cos t 2 T M Ay t = 2 t J xz = 4 16 J sin2 xz T t 2 T M Az t = 3 4 J z T cos t 2 T Zahlenwerte: T =2 s, J z =5kgm 2, J xz = 7,5 kgm 2 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

19 1.2 Drallsatz Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

20 1.2 Drallsatz Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

21 1.3 Massenträgheitsmoment Definition: Das Massenträgheitsmoment ist definiert durch J a = K r 2 dm Dabei ist r der senkrechte Abstand zur Drehachse. Bei einer Drehung um die z-achse gilt: a r P J z = K r 2 dm= K x 2 y 2 dm Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

22 1.3 Massenträgheitsmoment Homogener Körper: Bei einem homogenen Körper ist die Dichte ρ konstant. dm= dv J z = K Mit folgt: r 2 dm= V r 2 dv Wenn die Dicke h des homogenen Körpers konstant ist, folgt mit dv =h da: J z = h A r 2 da= h I p Dabei ist r 2 da das polare Flächenträgheitsmoment. I p = A Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

23 1.3 Massenträgheitsmoment Beispiel: Propeller b S y L Dicke h x Der Koordinatenursprung wird in den Schwerpunkt gelegt. Der Propeller dreht sich um die z-achse. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

24 1.3 Massenträgheitsmoment Massenträgheitsmoment: J z = h A L = h L = h b[ x3 3 b2 L x 2 y 2 da= h L [ x2 y=b /2 y y3 3 ]y= b/ 2 x =L 12 x ]x = L [ b /2 b /2 L dx= h L x 2 y 2 dy] dx b x 2 b3 12 dx = h b 2 3 L b2 L Mit der Masse m=2 h b L folgt: J z = 1 3 m L2[ 1 b 2 L 2] 1 3 m L2 für b L =2 3 h b L L2 b2 4 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

25 1.3 Massenträgheitsmoment Beispiel: Kreisscheibe y Dicke h da=2 r dr dr R r da x J z = h A =2 h[ r 4 r 2 da=2 h r 3 dr r =R 4 ]r =0 = 1 2 R 0 h R4 = 1 2 m R2 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

26 1.3 Massenträgheitsmoment Beispiel: Rechteck y Dicke h J z = h A a/ 2 = h a/ 2 a/ 2 = h a/ 2 x 2 y 2 da = h b[ x3 3 b2 [ b/ 2 x 2 y 2 dy] dx b /2 [ x2 y=b/ 2 y y3 3 ]y= b/ 2 x=a /2 12 x ]x= a / 2 a /2 dx= h a /2 = h b a3 x2 b b b3 12 dx 12 b2 12 a = 1 12 m a2 b 2 a x Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

27 1.3 Massenträgheitsmoment Satz von Steiner: Massenträgheitsmomente und Deviationsmomente für Achsen durch den Schwerpunkt sind für viele elementare Körper tabelliert. z z S Z S m Sie lassen sich leicht auf parallel in einen anderen Punkt verschobene Achsen umrechnen. x S A X Y x y S y Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

28 1.3 Massenträgheitsmoment Für die Koordinaten gilt: Daraus folgt: x=x x S, y=y y S, z=z z S x 2 y 2 = X x s 2 Y y s 2 =X 2 2 x S X x S 2 Y 2 2 y S Y y s 2 x z= X x S Z z S =X Z x S Z z S X x S z S y z= Y y S Z z S =Y Z y S Z z S Y y S z S Aus der Definition des Schwerpunkts folgt: K X dm= Y dm=0 K Damit liefert die Integration über den Körper: J Az = K x 2 y 2 dm= K X 2 Y 2 dm x S 2 y S 2 m=j Sz r S 2 m Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

29 1.3 Massenträgheitsmoment Entsprechend folgt für die Deviationsmomente: J Axz = K J Ayz = K x z dm= K y z dm= K Ergebnis: (Satz von Steiner) X Z dm x S z S m=j Sxz x S z S m Y Z dm y S z S m=j Syz y S z S m J Az = J Sz x 2 S y 2 S m J Axz = J Sxz x S z S m J Ayz = J Syz y S z S m Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

30 1.3 Massenträgheitsmoment Massenpunkte: Da ein Massenpunkt keine Ausdehnung hat, sind sein Massenträgheitsmoment und seine Deviationsmomente bezüglich dem Punkt, an dem er sich befindet, null. Befindet sich der Massenpunkt am Punkt P, so folgt aus dem Satz von Steiner für das Massenträgheitsmoment und die Deviationsmomente bezüglich Punkt A: J Az = x 2 2 P y P m J Axz = x P z P m J Ayz = y P z P m Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

31 1.3 Massenträgheitsmoment Trägheitsradius: Ein Massenpunkt der Masse m im Abstand i z von der Drehachse hat das gleiche Massenträgheitsmoment wie ein starrer Körper der Masse m, wenn gilt: = m i 2 z =J z i J z z m Der Abstand i z heißt Trägheitsradius. Beispiele: Kreisscheibe: = i R2 z 2 = 2 2 R Rechteck: = i a2 z b 2 12 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

32 1.3 Massenträgheitsmoment Zusammengesetzte Körper: Das Massenträgheitsmoment eines aus elementaren Körpern zusammengesetzten Körpers lässt sich durch Addition der Massenträgheitsmomente der einzelnen Körper ermitteln. Dabei können auch Körper subtrahiert werden. Es ist darauf zu achten, dass alle Massenträgheitsmomente mit dem Satz von Steiner auf den gemeinsamen Bezugspunkt umgerechnet werden. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

33 1.3 Massenträgheitsmoment Beispiel: Schlagbaum 0,5 0,25 A 0, , ,5 1,5 2,5 0,5 3 Dicke h 1 = 0,2 Dicke h 2 = 0,1 Alle Maße in m Dichte ρ = 2700kg/m 3 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

34 1.3 Massenträgheitsmoment Zu berechnen ist das Massenträgheitsmoment des Schlagbaums um den Drehpunkt A. Der Schlagbaum besteht aus dem quaderförmigen Ausgleichsgewicht 1 und der quaderförmigen Schranke 2 mit den beiden kreisförmigen Löchern 3 und 4. Körper 1: Ausgleichsgewicht Masse: m 1 =1m 0,5 m 0,2 m 2700 kg/ m 3 =270 kg Massenträgheitsmoment bezogen auf Schwerpunkt: J S 1 = kg 12 m 2 0,5 2 m 2 =28,13 kgm 2 Massenträgheitsmoment bezogen auf Drehpunkt: J 1 =28,125 kgm 2 0,5 2 m kg=95,63 kgm 2 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

35 1.3 Massenträgheitsmoment Körper 2: Schranke ohne Löcher Masse: m 2 =3 m 0,5 m 0,1 m 2700 kg/m 3 =405 kg Massenträgheitsmoment bezogen auf Schwerpunkt: J S 2 = kg 32 m 2 0,5 2 m 2 =312,2 kgm 2 Massenträgheitsmoment bezogen auf Drehpunkt: J 2 =312,2 kgm 2 1,5 0,25 2 m kg=945 kgm 2 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

36 1.3 Massenträgheitsmoment Körper 3: Loch Masse: m 3 = 0, m 2 0,1 m 2700 kg/ m 3 =13,25 kg Massenträgheitsmoment bezogen auf Schwerpunkt: J S 3 = ,25 kg 0,1252 m 2 =0,10 kgm 2 Massenträgheitsmoment bezogen auf Drehpunkt: J 3 =0,10 kgm 2 1,5 0,25 2 m 2 13,25 kg=20,81 kgm 2 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

37 Körper 4: Loch 1.3 Massenträgheitsmoment Masse: m 4 =m 3 =13,25 kg Massenträgheitsmoment bezogen auf Schwerpunkt: J S 4 =J S 3 =0,10 kgm 2 Massenträgheitsmoment bezogen auf Drehpunkt: J 4 =0,10 kgm 2 2,5 0,25 2 m 2 13,25 kg=67,20 kgm 2 Gesamt: J=J 1 J 2 J 3 J 4 J=95,63 kgm kgm 2 20,81 kgm 2 67,20 kgm 2 =952,6 kgm 2 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

38 1.4 Zentrifugalmomente Betrachtet wird ein Körper, der sich mit der konstanten Winkelgeschwindigkeit ω um die z-achse dreht. Dynamisches Gleichgewicht: Die Beschleunigung eines Massenpunktes ist a Px = 2 x, a Py = 2 y Für die Zentrifugalkraft gilt: dz x = a Px dm= 2 x dm, dz y = a Py dm= 2 y dm Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

39 1.4 Zentrifugalmomente Resultierende Momente: M TAx = z dz y K = 2 z y dm= 2 J yz K z z ω dm dz y M TAy = K = 2 K z dz x z x dm= 2 J xz Dynamisches Gleichgewicht: A y y x dz x x M Ax M TAx =0 : 2 J yz 2 J yz =0 M Ay M TAy =0 : 2 J xz 2 J xz =0 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

40 1.4 Zentrifugalmomente Die Fliehkraftmomente versuchen, die Drehachse zu kippen. Um die Drehachse festzuhalten, sind die äußeren Momente nötig. M Ax = M TAx, M Ay = M TAy Im ortsfesten Koordinatensystem hängen diese Momente von der Zeit ab, da die Deviationsmomente von der Zeit abhängen. In einem mitrotierenden körperfesten Koordinatensystem sind die Deviationsmomente zeitlich konstant. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

41 1.4 Zentrifugalmomente Symmetrische Körper: Spiegelsymmetrie bezüglich der xy-ebene: z ω Z i Zu jedem Massenelement an der Stelle (x i, y i, z i ) gibt es ein ent- z i sprechendes Massenelement an der Stelle (x i, y i, -z i ). S x i x Die Momente der Fliehkraft um die x- und y-achse heben sich jeweils gegenseitig auf. -z i Z i Daher sind die resultierenden Zentrifugalmomente null. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

42 1.4 Zentrifugalmomente Achsensymmetrie bezüglich der z-achse: Bei einer Drehung um 180 um die z-achse wird der Körper auf sich selbst abgebildet. y Z i Zu jedem Massenelement an der Stelle (x i, y i, z i ) gibt es ein ent- -x i y i ω sprechendes Massenelement an der Stelle (-x i, -y i, z i ). x i x -y i Die zugehörigen Zentrifugalkräfte heben sich gegenseitig auf. Z i Daher sind die resultierenden Zentrifugalmomente null. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

43 1.4 Zentrifugalmomente Zyklische Symmetrie bezüglich der z-achse: Bei einer Drehung um den Winkel φ um die z-achse wird der Körper auf sich selbst abgebildet. Z i y Z i Die Zentrifugalkräfte an entsprechenden Massenelementen bilden ein zentrales Kraftsystem, das im Gleichgewicht ist. x Die Zentrifugalmomente sind null. Z i Z i Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

44 1.4 Zentrifugalmomente Für einen Winkel von 180 ergibt sich die Achsensymmetrie. Rotationssymmetrie bezüglich der z-achse: Bei einer Drehung um einen beliebigen Winkel um die z-achse wird der Körper auf sich selbst abgebildet. Die Rotationssymmetrie ist ein Spezialfall der zyklischen Symmetrie. Daher sind die Zentrifugalmomente null. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

45 1.4 Zentrifugalmomente Auswuchten: Durch Anbringen von zwei Ausgleichsmassen wird erreicht, dass das Rad statisch und dynamisch ausgewuchtet ist. Die x- und y-koordinaten der beiden Massen werden so bestimmt, dass der Schwerpunkt auf der Drehachse liegt und die beiden Zentrifugalmomente verschwinden. m m z Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

46 1.5 Arbeit und Energie Arbeit eines Kräftepaares: dφ dr 1 dr 2 dw =F dr 2 F dr 1 dr 1 =L d dr 2 = L a d dw =F a d =M d L a F F W = B AB A M d Für die Leistung gilt: P= dw dt =M d dt =M Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

47 1.5 Arbeit und Energie Kinetische Energie bei Rotation: Kinetische Energie eines Massenelementes: de K = 1 2 v2 dm v 2 = 2 x 2 y 2 Mit folgt: de K = x 2 y 2 dm Integration über den Körper ergibt die gesamte kinetische Energie: E K = 1 2 K x 2 y 2 dm 2 = 1 2 J z 2 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

48 1.5 Arbeit und Energie Arbeitssatz: Bei starren Bindungen verrichten die inneren Kräfte keine Arbeit. Damit folgt aus dem Arbeitssatz für Massenpunktsysteme unmittelbar der Arbeitssatz für einen starren Körper, der um eine feste Achse rotiert: E B K E A K =W AB Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

49 1.5 Arbeit und Energie Die Differenz zwischen der kinetischen Energie zum Zeitpunkt B und der kinetischen Energie zum Zeitpunkt A ist gleich der während dieser Zeit vom resultierenden Moment der äußeren Kräfte verrichteten Arbeit. Der Arbeitssatz gilt auch für Systeme aus starren Körpern. Dabei ist über die kinetischen Energien aller Körper sowie über die an allen Körpern von den äußeren Kräften verrichteten Arbeiten zu summieren. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

50 1.5 Arbeit und Energie Beispiel: Bremse a L F J A ω A r Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

51 1.5 Arbeit und Energie Die Trommel mit dem Massenträgheitsmoment J A dreht sich mit der Winkelgeschwindigkeit ω 0 um den Punkt A. Sie wird durch einen Bremshebel zum Stillstand gebracht. Am Bremshebel greift die konstante Kraft F an. Der Reibungskoeffizient zwischen Bremse und Trommel ist μ. Nach wie vielen Umdrehungen kommt die Trommel zum Stillstand? Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

52 1.5 Arbeit und Energie Bremskraft: P a L F R N A R r M P =0: a N L F=0 R= N = L a F N = L a F Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

53 1.5 Arbeit und Energie Kinetische Energie der Trommel: Bei Bremsbeginn: E 0 K = 1 2 J A 0 2 Am Ende des Bremsvorgangs: E E K =0 Arbeit der äußeren Kräfte: An der Trommel greift die konstante Reibkraft R an. Zugehöriges Bremsmoment: M B =r R Arbeit des Bremsmoments: W 0 E = M B B φ B : während des Bremsvorgangs überstrichener Winkel Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

54 1.5 Arbeit und Energie Arbeitssatz: E E K E 0 K =W 0 E 1 2 J 2 A 0= M B B B = J 2 A 0 = J 2 A 0 a 2 M B 2r L F Während einer Umdrehung wird ein Winkel von 2π überstrichen. Daher gilt für die Anzahl der Umdrehungen bis zum Stillstand: 2 a N B = B 2 = J A 0 4 r L F Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

55 1.5 Arbeit und Energie Energieerhaltungssatz: Wenn an einem starren Körper nur konservative Kräfte angreifen, dann gilt: E B K E B P =E A K E A P Der Satz gilt auch für ein System aus starren Körpern, zwischen denen starre Bindungen vorliegen. Dabei ist über kinetischen Energien aller Körper und die potenziellen Energien aller am System angreifenden konservativen Kräfte zu summieren. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

56 1.5 Arbeit und Energie Beispiel: Auf einer homogenen Scheibe der Masse m 2 ist ein dehnstarres Seil aufgewickelt. An dem Seil hängt über eine masselose Rolle die Masse m 1. m 2 r Das System ist anfangs in Ruhe. Gesucht ist die Geschwindigkeit der Masse m 1 in Abhängigkeit vom zurückgelegten Weg. m 1 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

57 1.5 Arbeit und Energie Der Weg s der Masse m 1 und der Winkel φ der Masse m 2 werden ab der Ruhelage gemessen. Kinetische Energie: m 2 A φ Ruhelage: E 0 K =0 Ausgelenkte Lage: E s K = 1 2 J A m 1 ṡ 2 m 1 Mit J A = 1 gilt: 2 m 2 r 2 E s K = m 2 r 2 2 m 1 ṡ 2 s Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

58 Arbeit der äußeren Kräfte: 1.5 Arbeit und Energie Die einzige äußere Kraft, die Arbeit verrichtet, ist die Gewichtskraft. Als Bezugspunkt für die Lageenergie wird die Ruhelage gewählt. Dann gilt für die Lageenergie in der Ruhelage und in der ausgelenkten Lage: E G 0 =0, E G s = m 1 g s Kinematik: Die Änderung der freien Seillänge ist gleich der Länge des abgespulten Seils: 2 s=r =2 ṡ r Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

59 1.5 Arbeit und Energie Energieerhaltungssatz: E s K E s G =E 0 K E 0 G = m 2 r 2 2 m 1 ṡ 2 m 1 g s=0 1 2 m 2r 2 2 ṡ r 2 m 1 ṡ 2 =2 m 1 g s 2 m 2 m 1 ṡ 2 =2 m 1 g s ṡ=v= 2 m 1 g s 2 m 2 m 1 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

60 1.6 Massenpunkt und starrer Körper Eindimensionale Bewegung des Massenpunkts Rotierender starrer Körper Weg s Winkel Geschwindigkeit v=ṡ Winkelgeschwindigkeit = Beschleunigung a= v= s Winkelbeschleunigung = Masse m Massenträgheitsmoment J z Kraft F Moment M z Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

61 1.6 Massenpunkt und starrer Körper Eindimensionale Bewegung des Massenpunkts Rotierender starrer Körper Impuls p=m v Drall L z =J z Impulssatz F=m v Drallsatz M z =J z Kinetische Energie E K = 1 2 m v2 Kinetische Energie E K = 1 2 J z 2 Arbeit dw =F ds Arbeit dw =M z d Leistung P=F v Leistung P=M z Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

2. Arbeit und Energie

2. Arbeit und Energie 2. Arbeit und Energie Die Ermittlung der Bewegungsgrößen aus der Bewegungsgleichung erfordert die Berechnung von mehr oder weniger komplizierten Integralen. Für viele Fälle kann ein Teil der Integrationen

Mehr

2. Arbeit und Energie

2. Arbeit und Energie 2. Arbeit und Energie Zur Ermittlung der Bewegungsgrößen aus der Bewegungsgleichung müssen mehr oder weniger komplizierte Integrale berechnet werden. Bei einer Reihe von wichtigen Anwendungen treten die

Mehr

Arbeitsblatt Arbeit und Energie

Arbeitsblatt Arbeit und Energie Arbeitsblatt Arbeit und Energie Arbeit: Wird unter der Wirkung einer Kraft ein Körper verschoben, so leistet die Kraft die Arbeit verrichtete Arbeit Kraft Komponente der Kraft in Wegrichtung; tangentiale

Mehr

Grundlagen der Kinematik und Dynamik

Grundlagen der Kinematik und Dynamik INSTITUT FÜR UNFALLCHIRURGISCHE FORSCHUNG UND BIOMECHANIK Grundlagen der Biomechanik des Bewegungsapparates Grundlagen der Kinematik und Dynamik Dr.-Ing. Ulrich Simon Ulmer Zentrum für Wissenschaftliches

Mehr

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag Arbeit und Energie Brückenkurs, 4. Tag Worum geht s? Tricks für einfachere Problemlösung Arbeit Skalarprodukt von Vektoren Leistung Kinetische Energie Potentielle Energie 24.09.2014 Brückenkurs Physik:

Mehr

Bitte tragen Sie vor Abgabe Ihren Namen und Matrikel-Nr. ein, versehen Sie jedes Blatt mit einer Seitenzahl und geben Sie auch die Aufgabenblätter ab!

Bitte tragen Sie vor Abgabe Ihren Namen und Matrikel-Nr. ein, versehen Sie jedes Blatt mit einer Seitenzahl und geben Sie auch die Aufgabenblätter ab! Klausur TM1 für WI SS 99 Prüfer: Prof. Dr. M. Lindner NAME: MATRIKEL-NR.: Aufgabe Punkte erreicht 1 20 2 26 3 28 4 26 Summe 100 Bitte tragen Sie vor Abgabe Ihren Namen und Matrikel-Nr. ein, versehen Sie

Mehr

4 Dynamik der Rotation

4 Dynamik der Rotation 4 Dynamik der Rotation Fragen und Probleme: Was versteht man unter einem, wovon hängt es ab? Was bewirkt ein auf einen Körper einwirkendes? Welche Bedeutung hat das Massenträgheitsmoment eines Körpers?

Mehr

5. Arbeit und Energie

5. Arbeit und Energie Inhalt 5.1 Arbeit 5.2 Konservative Kräfte 5.3 Potentielle Energie 5.4 Kinetische Energie 5.1 Arbeit 5.1 Arbeit Konzept der Arbeit führt zur Energieerhaltung. 5.1 Arbeit Wird Masse m mit einer Kraft F von

Mehr

Einführung in die. Biomechanik. Zusammenfassung WS 2004/2005. Prof. R. Blickhan 1 überarbeitet von A. Seyfarth 2. www.uni-jena.

Einführung in die. Biomechanik. Zusammenfassung WS 2004/2005. Prof. R. Blickhan 1 überarbeitet von A. Seyfarth 2. www.uni-jena. Einführung in die Biomechanik Zusammenfassung WS 00/00 Prof. R. Blickhan überarbeitet von A. Seyfarth www.uni-jena.de/~beb www.lauflabor.de Inhalt. Kinematik (Translation und Rotation). Dynamik (Translation

Mehr

Klassische Theoretische Physik II. V: Prof. Dr. M. Mühlleitner, Ü: Dr. M. Rauch. Klausur 1 Lösung. 01. August 2012, 17-19 Uhr

Klassische Theoretische Physik II. V: Prof. Dr. M. Mühlleitner, Ü: Dr. M. Rauch. Klausur 1 Lösung. 01. August 2012, 17-19 Uhr KIT SS 0 Klassische Theoretische Physik II V: Prof. Dr. M. Mühlleitner, Ü: Dr. M. Rauch Klausur Lösung 0. August 0, 7-9 Uhr Aufgabe : Kurzfragen (+++4=0 Punkte (a Zwangsbedingungen beschreiben Einschränkungen

Mehr

Mechanische Struktur. Digitalrechner (Steuerung, Regelung und Datenverarbeitung) Leistungsteil. Stellgrößen. Rückmeldungen (Lage, Bewegungszustand)

Mechanische Struktur. Digitalrechner (Steuerung, Regelung und Datenverarbeitung) Leistungsteil. Stellgrößen. Rückmeldungen (Lage, Bewegungszustand) l. Kinematik in der Mechatronik Ein tpisches mechatronisches Sstem nimmt Signale auf, verarbeitet sie und gibt Signale aus, die es in Kräfte und Bewegungen umsett. Mechanische Struktur Leistungsteil phsikalische

Mehr

11.1 Kinetische Energie

11.1 Kinetische Energie 75 Energiemethoden Energiemethoden beinhalten keine neuen Prinzipe, sondern sind ereinfachende Gesamtbetrachtungen an abgeschlossenen Systemen, die aus den bereits bekannten Axiomen folgen. Durch Projektion

Mehr

4.3 Systeme von starren Körpern. Aufgaben

4.3 Systeme von starren Körpern. Aufgaben Technische Mechanik 3 4.3-1 Prof. Dr. Wandiner ufabe 1: 4.3 Ssteme von starren Körpern ufaben h S L h D L L L D h H L H SH Ein PKW der Masse m mit Vorderradantrieb zieht einen Seelfluzeuanhäner der Masse

Mehr

E1 Mechanik Lösungen zu Übungsblatt 3

E1 Mechanik Lösungen zu Übungsblatt 3 Ludwig Maximilians Universität München Fakultät für Physik E1 Mechanik en zu Übungsblatt 3 WS 014 / 015 Prof. Dr. Hermann Gaub Aufgabe 1 Sonnensystem Abstände innerhalb des Sonnensystems werden häufig

Mehr

Vordiplomsklausur Physik

Vordiplomsklausur Physik Institut für Physik und Physikalische Technologien der TU-Clausthal; Prof. Dr. W. Schade Vordiplomsklausur Physik 14.Februar 2006, 9:00-11:00 Uhr für den Studiengang: Maschinenbau intensiv (bitte deutlich

Mehr

Technische Mechanik 1

Technische Mechanik 1 Ergänzungsübungen mit Lösungen zur Vorlesung Aufgabe 1: Geben Sie die Koordinaten der Kraftvektoren im angegebenen Koordinatensystem an. Gegeben sind: F 1, F, F, F 4 und die Winkel in den Skizzen. Aufgabe

Mehr

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung s s m g m g mgs = mgs s/2 mgs = const. s 2m g m g 2mgs/2 = mgs.. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung Arbeit ist Kraft mal Weg Gotthardstraße Treppe und Lift Feder Bergsteiger/Wanderer

Mehr

Rotation. Versuch: Inhaltsverzeichnis. Fachrichtung Physik. Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010. Physikalisches Grundpraktikum

Rotation. Versuch: Inhaltsverzeichnis. Fachrichtung Physik. Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010. Physikalisches Grundpraktikum Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Versuch: RO Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010 Rotation Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 2 2 Allgemeine Grundlagen 2 2.1

Mehr

Robotik-Praktikum: Ballwurf mit dem Roboterarm Lynx6 Modellbeschreibung. Julia Ziegler, Jan Krieger

Robotik-Praktikum: Ballwurf mit dem Roboterarm Lynx6 Modellbeschreibung. Julia Ziegler, Jan Krieger Robotik-Praktikum: Ballwurf mit dem Roboterarm Lynx6 Modellbeschreibung Julia Ziegler, Jan Krieger Modell zur Optimierung Doppelpendel-Modell Zur Optimierung einer Wurfbewegung wurde ein physikalisches

Mehr

7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik

7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik 262 7. Differenzialrechnung 7.3 7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik 7.3.1 Kinematik Bewegungsabläufe lassen sich durch das Weg-Zeit-Gesetz s = s (t) beschreiben. Die Momentangeschwindigkeit

Mehr

Physik 1 VNT Aufgabenblatt 8 5. Übung (50. KW)

Physik 1 VNT Aufgabenblatt 8 5. Übung (50. KW) Physik 1 VNT Aufgabenblatt 8 5. Übung (5. KW) 5. Übung (5. KW) Aufgabe 1 (Achterbahn) Start v h 1 25 m h 2 2 m Ziel v 2? v 1 Welche Geschwindigkeit erreicht die Achterbahn in der Abbildung, wenn deren

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik 1

Ferienkurs Experimentalphysik 1 Ferienkurs Experimentalphysik 1 Vorlesung 1 Klassische Mechanik des Massenpunktes und Bezugssysteme Steen Maurus, Diana Beyerlein, Markus Perner 5.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Klassische Mechanik des Massenpuntes

Mehr

ERGEBNISSE TECHNISCHE MECHANIK III-IV

ERGEBNISSE TECHNISCHE MECHANIK III-IV ERGEBNISSE TECHNISCHE MECHANIK III-IV Lehrstuhl für Technische Mechanik, TU Kaiserslautern SS 213, 23.7.213 1. Aufgabe: (TMIII) y C z x A ω B D b r a Im skizzierten System dreht sich die KurbelAB (Länger)

Mehr

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler Mechanik: befasst sich mit der Bewegung von Körpern und der Einwirkung von Kräften. Wir unterscheiden: Kinematik: beschreibt die Bewegung von Körpern, Dynamik: befasst sich mit Kräften und deren Wirkung

Mehr

2.3 Arbeit und Energie

2.3 Arbeit und Energie - 43-2.3 Arbeit und Energie 2.3.1 Motivation und Definition Prinzipiell kann man mit den Newton'schen Axiomen die Bewegung von Massenpunkten wie auch Systemen von Massenpunkten beschreiben. In vielen Fällen

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

Arbeit, Energie, Leistung. 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1

Arbeit, Energie, Leistung. 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1 Arbeit, Energie, Leistung 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1 Begriffe Arbeit, Energie, Leistung von Joule, Mayer und Lord Kelvin erst im 19. Jahrhundert eingeführt! (100 Jahre nach Newton s Bewegungsgesetzen)

Mehr

4.12 Elektromotor und Generator

4.12 Elektromotor und Generator 4.12 Elektromotor und Generator Elektromotoren und Generatoren gehören neben der Erfindung der Dampfmaschine zu den wohl größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Die heutige elektrifizierte Welt

Mehr

Kapitel 8. Haftung und Reibung

Kapitel 8. Haftung und Reibung Kapitel 8 Haftung und Reibung 8 192 Haftung Haftung (Haftreibung) ufgrund der Oberflächenrauhigkeit bleibt ein Körper im leichgewicht, solange die Haftkraft H kleiner ist als der renzwert H 0.Der Wert

Mehr

Mechanik des Starren Körpers

Mechanik des Starren Körpers Kapitel 2 Mechanik des Starren Körpers In der Mechanik der Massenpunkte wurde bereits mehrfach von der Vorstellung Gebrauch gemacht, daß ein makroskopischer Körper aus vielen Massenpunkten aufgebaut ist.

Mehr

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung:

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung: Wichtige Begiffe diese Volesung: Impuls Abeit, Enegie, kinetische Enegie Ehaltungssätze: - Impulsehaltung - Enegieehaltung Die Newtonschen Gundgesetze 1. Newtonsches Axiom (Tägheitspinzip) Ein Köpe, de

Mehr

Experimentalphysik I: Lösung Übungsklausur

Experimentalphysik I: Lösung Übungsklausur Experimentalphysik I: Lösung Übungsklausur 3. Januar 1 1 (5 Punkte) Eine Punktmasse, welche sich zum Zeitpunkt t = am Koordinatenursprung befindet, bewegt sich mit der Geschwindigkeit v = α cos t δ βt

Mehr

Klausur Physik 1 (GPH1) am 8.7.02

Klausur Physik 1 (GPH1) am 8.7.02 Name, Matrikelnummer: Klausur Physik 1 (GPH1) am 8.7.02 Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Zugelassene Hilfsmittel: Beiblätter zur Vorlesung Physik 1 im

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

Inertialsysteme keine keine

Inertialsysteme keine keine Inertialsysteme Physikalische Vorgänge kann man von verschiedenen Standpunkten aus beobachten. Der Beobachter wird i.d.r. mit dem Bezugssystem identifiziert, so dass das Koordinatensystem am Beobachter

Mehr

Vektoren. Kapitel 3. 3.1 Skalare, Vektoren, Tensoren. 3.2 Vektoren

Vektoren. Kapitel 3. 3.1 Skalare, Vektoren, Tensoren. 3.2 Vektoren Kapitel 3 Vektoren 31 Skalare, Vektoren, Tensoren Viele physikalische Größen lassen sich bei bekannter Maßeinheit durch Angabe ihres Betrages als reelle Zahl vollständig angeben Solche Größen nennt man

Mehr

M07. Foucault-Pendel. Coriolis-Beschleunigung (1) Dieser Beschleunigung entspricht eine Kraft. Coriolis-Kraft (2)

M07. Foucault-Pendel. Coriolis-Beschleunigung (1) Dieser Beschleunigung entspricht eine Kraft. Coriolis-Kraft (2) M07 Foucault-Pendel Unter Verwendung eines Foucault-Pendels wird die Erddrehung nachgewiesen. Die auftretende Corioliskraft und der Breitengrad des Versuchsortes werden bestimmt. 1. Theoretische Grundlagen

Mehr

Formelsammlung. Physikalische Größen. physikalische Größe = Wert Einheit Meßgröße = (Wert ± Fehler) Einheit

Formelsammlung. Physikalische Größen. physikalische Größe = Wert Einheit Meßgröße = (Wert ± Fehler) Einheit Formelsammlung Physikalische Größen physikalische Größe = Wert Einheit Meßgröße = (Wert ± Fehler) Einheit Grundgrößen Zeit t s (Sekunde) Länge l m (Meter) Masse m kg (Kilogramm) elektrischer Strom I A

Mehr

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals:

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals: 1 Arbeit und Energie Von Arbeit sprechen wir, wenn eine Kraft ~ F auf einen Körper entlang eines Weges ~s einwirkt und dadurch der "Energieinhalt" des Körpers verändert wird. Die Arbeit ist de niert als

Mehr

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Freitag. $Id: quadrat.tex,v.5 9//5 ::59 hk Exp $ $Id: orthogonal.tex,v.4 9// ::54 hk Exp $ $Id: fourier.tex,v. 9// :: hk Exp $ Symmetrische Matrizen und quadratische

Mehr

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung A2, rho2, v2 A1, rho1, v1 Stromröhre Massenerhaltung: ρ } 1 v {{ 1 A } 1 = ρ } 2 v {{ 2 A } 2 m 1 inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms

Mehr

Computergraphik II. Computer-Animation. Oliver Deussen Animation 1

Computergraphik II. Computer-Animation. Oliver Deussen Animation 1 Computer-Animation Oliver Deussen Animation 1 Unterscheidung: Interpolation/Keyframing Starrkörper-Animation Dynamische Simulation Partikel-Animation Verhaltens-Animation Oliver Deussen Animation 2 Keyframing

Mehr

Die Keplerschen Gesetze

Die Keplerschen Gesetze Die Keplerschen Gesetze Franz Embacher Fakultät für Physik der Universität Wien Didaktik der Astronomie, Sommersemester 009 http://homepage.univie.ac.at/franz.embacher/lehre/didaktikastronomie/ss009/ 1

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

Technische Mechanik I Vorlesungs- Rumpfmanuskript

Technische Mechanik I Vorlesungs- Rumpfmanuskript Technische Mechanik I Vorlesungs- Rumpfmanuskript Prof. Dr.- ing. Jens Jensen Hochschule Bremen (FH) - University of Applied Sciences Fachbereich 05 Maschinenbau Edition 07, Oktober 2007 2 Vorwort Wer

Mehr

Das Hebelgesetz zur Lösung technischer Aufgaben

Das Hebelgesetz zur Lösung technischer Aufgaben Es gibt einseitige Hebel, zweiseitige Hebel und Winkelhebel. Mit allen Hebeln kann man die Größe und Richtung von Kräften ändern. In der Regel verwendet man Hebel zur Vergrößerung von Kräften. Das Hebelgesetz

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Bestimmung von Federkonstanten

Bestimmung von Federkonstanten D. Samm 2014 1 Bestimmung von Federkonstanten 1 Der Versuch im Überblick Ohne Zweifel! Stürzt man sich - festgezurrt wie bei einem Bungee-Sprung - in die Tiefe (Abb. 1), sind Kenntnisse über die Längenänderung

Mehr

Probematura Mathematik

Probematura Mathematik Probematura Mathematik Mai / Juni 2013 Seite 1 von 5 Probematura Mathematik VHS 21 / Sommertermin 2013 1. Tennis Tennisspieler trainieren häufig mit einer Ballwurfmaschine. Die hier beschriebene befindet

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

O. Rott Starrkörperbewegungen, Singularitäten, die Jacobimatrix und Roboterdynamik

O. Rott Starrkörperbewegungen, Singularitäten, die Jacobimatrix und Roboterdynamik W eierstraß-institut für Angew andte Analysis und Stochastik Robotik-Seminar O. Rott Starrkörperbewegungen, Singularitäten, die Jacobimatrix und Roboterdynamik Mohrenstr 39 10117 Berlin rott@wias-berlin.de

Mehr

Klassische Theoretische Physik I WS 2013/2014

Klassische Theoretische Physik I WS 2013/2014 Karlsruher Institut für Technologie www.tkm.kit.edu/lehre/ Klassische Theoretische Physik I WS 23/24 Prof. Dr. J. Schmalian Blatt 5 Dr. P. P. Orth Abgabe und Besprechung 29..23. Messung der Gravitationsbeschleunigung

Mehr

2D-Transformationen. Kapitel 6. 6.1 Translation. 6.2 Skalierung

2D-Transformationen. Kapitel 6. 6.1 Translation. 6.2 Skalierung Kapitel 6 2D-Transformationen Mit Hilfe von Transformationen ist es möglich, die Position, die Orientierung, die Form und die Größe der grafischen Objekte zu manipulieren. Transformationen eines Objekts

Mehr

designcad - Anleitung

designcad - Anleitung designcad - Anleitung Erstellung eines Gabelgelenkes in 3D 1. DesignCAD starten. 2. Befehl 2D-Zeichnungsmodus im Menü Extras anwählen, um in den 3D-Zeichnungsmodus zu wechseln. 3. Befehl Ansichten im Menü

Mehr

Klassische Theoretische Physik II. V: Prof. Dr. M. Mühlleitner, Ü: Dr. M. Rauch. Klausur 2 Lösung. 22. September 2015, 12-14 Uhr

Klassische Theoretische Physik II. V: Prof. Dr. M. Mühlleitner, Ü: Dr. M. Rauch. Klausur 2 Lösung. 22. September 2015, 12-14 Uhr KIT SS 15 Klassische Theoretische Physik II V: Prof. Dr. M. Mühlleitner, Ü: Dr. M. Rauch Klausur Lösung. September 15, 1-14 Uhr Aufgabe 1: Kurzfragen (3+4+1+1 Punkte (a Die erhaltenen Größen und evtl.

Mehr

VI. Dynamik des starren Körpers

VI. Dynamik des starren Körpers VI. Dynamik des starren Körpers Wenn man von der Ausdehnung eines Körpers absehen kann, d.h. ihn als Massenpunkt betrachtet, wie wir das bisher getan haben, läßt sich seine Lage durch einen einzigen Ortsvektor

Mehr

Ein einfacher Versuch zur Bestimmung der Stärke des Erdmagnetfeldes

Ein einfacher Versuch zur Bestimmung der Stärke des Erdmagnetfeldes Ein einfacher Versuch zur Bestimmung der Stärke des Erdmagnetfeldes Roland Berger und Markus Schmitt FB 18/Physikdidaktik, Universität Gh Kassel, 34109 Kassel Lässt man ein Verlängerungskabel im Erdmagnetfeld

Mehr

Einführung in die Tensorrechnung

Einführung in die Tensorrechnung 1. Definition eines Tensors Tensoren sind Grössen, mit deren Hilfe man Skalare, Vektoren und weitere Grössen analoger Struktur in ein einheitliches Schema zur Beschreibung mathematischer und physikalischer

Mehr

Lernmaterialblatt Mathematik. Vektorrechnung eine Einführung. Anwendung Mathematik I. Einleitung:

Lernmaterialblatt Mathematik. Vektorrechnung eine Einführung. Anwendung Mathematik I. Einleitung: Vektorrechnung eine Einführung Einleitung: Um beispielsweise das Dreieck ABC in der Abbildung an die Position A'B'C' zu verschieben, muss jeder Punkt um sieben Einheiten nach rechts und drei nach oben

Mehr

Arbeit, kinetische und potentielle Energie

Arbeit, kinetische und potentielle Energie 1 von 7 11.12.2008 09:08 Arbeit, kinetische und potentielle Energie Aus SystemPhysik Arbeit, kinetische und potentielle Energie sind ziemlich populär. Entsprechend verschieden werden diese Begriffe verwendet.

Mehr

Lösungen TM I Statik und Festigkeitslehre

Lösungen TM I Statik und Festigkeitslehre Technische Mechanik I L Lösungen TM I Statik und Festigkeitslehre Modellbildung in der Mechanik N Pa (Pascal). m.4536kg.38slug [a] m, [b] dimensionslos, [c] m, [d] m Dichte: kgm 3.94 3 slugft 3 Geschwindigkeit:

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 1

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Grundlagen der Elektrotechnik 1 Kapitel 5: Elektrisches Strömungsfeld 5 Elektrisches Strömungsfeld 5.1 Definition des Feldbegriffs 5. Das elektrische Strömungsfeld 3 5..1 Strömungsfeld in einer zylindrischen

Mehr

2 Skalarprodukt, Vektorprodukt

2 Skalarprodukt, Vektorprodukt 37 2 Skalarprodukt, Vektorprodukt Es gibt zwei verschiedene Verknüpfungsregeln für das Produkt von Vektoren. Die mechanische Arbeit ist definiert als Produkt aus Kraft und Weg. 1 Vorausgesetzt wird dabei,

Mehr

Praktikum Physik Physiologie Thema: Muskelarbeit, leistung und Wärme

Praktikum Physik Physiologie Thema: Muskelarbeit, leistung und Wärme Praktikum Physik Physiologie Thema: Muskelarbeit, leistung und Wärme Stichpunkte zur Vorbereitung auf das Praktikum Theresia Kraft Molekular und Zellphysiologie November 2012 Kraft.Theresia@mh hannover.de

Mehr

Grundlagen der Biomechanik. Ewa Haldemann

Grundlagen der Biomechanik. Ewa Haldemann Grundlagen der Biomechanik Ewa Haldemann Was ist Biomechanik 1 Unter Biomechanik versteht man die Mechanik des menschlichen Körpers beim Sporttreiben. 2 Was ist Biomechanik 2 Bewegungen entstehen durch

Mehr

Physik für Mediziner und Zahmediziner

Physik für Mediziner und Zahmediziner Physik für Mediziner und Zahmediziner Vorlesung 03 Prof. F. Wörgötter (nach M. Seibt) -- Physik für Mediziner und Zahnmediziner 1 Arbeit: vorläufige Definition Definition der Arbeit (vorläufig): Wird auf

Mehr

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl mentor Abiturhilfen mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Mechanik von Erhard Weidl 1. Auflage mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE ACHBUCHHANDLUNG

Mehr

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte)

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) 1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) Eine ebene p-polarisierte Welle mit Frequenz ω und Amplitude E 0 trifft aus einem dielektrischen Medium 1 mit Permittivität ε 1 auf eine Grenzfläche, die mit

Mehr

Anfänger-Praktikum I WS 11/12. Michael Seidling Timo Raab. Praktikumsbericht: Stoßgesetze

Anfänger-Praktikum I WS 11/12. Michael Seidling Timo Raab. Praktikumsbericht: Stoßgesetze Anfänger-Praktikum I WS 11/12 Michael Seidling Timo Raab Praktikumsbericht: Stoßgesetze 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I. Einführung 4 II. Grundlagen 4 1. Die Zykloide 4 2. Das Trägheitsmoment

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Physik 1 für Ingenieure

Physik 1 für Ingenieure Physik 1 für Ingenieure Othmar Marti Experimentelle Physik Universität Ulm Othmar.Marti@Physik.Uni-Ulm.de Skript: http://wwwex.physik.uni-ulm.de/lehre/physing1 Übungsblätter und Lösungen: http://wwwex.physik.uni-ulm.de/lehre/physing1/ueb/ue#

Mehr

G1 Kreisprogrammierung beim Fräsen

G1 Kreisprogrammierung beim Fräsen G1 Kreisprogrammierung beim Fräsen 1.2 Angaben im Programmsatz Zur eindeutigen Festlegung eines Kreisbogens (Bild 1) sind folgende Angaben erforderlich: die Ebene der Kreisinterpolation, der Drehsinn des

Mehr

Physik 1 ET, WS 2012 Aufgaben mit Lösung 2. Übung (KW 44) Schräger Wurf ) Bootsfahrt )

Physik 1 ET, WS 2012 Aufgaben mit Lösung 2. Übung (KW 44) Schräger Wurf ) Bootsfahrt ) Physik ET, WS Aufaben mit Lösun. Übun (KW 44). Übun (KW 44) Aufabe (M.3 Schräer Wurf ) Ein Ball soll vom Punkt P (x, y ) (, ) aus unter einem Winkel α zur Horizontalen schrä nach oben eworfen werden. (a)

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Wintersemester 3/4 (.3.4). (a) Für z = + i und z = 3 4i berechne man z z und z z. Die Ergebnisse sind in kartesischer Form anzugeben.

Mehr

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale 300 Arbeit, Energie und Potential 30 Arbeit und Leistung 30 Felder und Potentiale um was geht es? Arten on (mechanischer) Energie Potentialbegriff Beschreibung on Systemen mittels Energie 3 potentielle

Mehr

Projektarbeit CATIA V5 3D Differenzial

Projektarbeit CATIA V5 3D Differenzial Projektarbeit CATIA V5 3D Differenzial Von Valery Volov Differenzialgetriebe Ein Differenzialgetriebe oder kurz Differenzial genannt ist ein spezielles Planetengetriebe mit einer Standübersetzung i 0 =

Mehr

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012 SO(2) und SO(3) Martin Schlederer 06. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation 2 2 Wiederholung 2 2.1 Spezielle Orthogonale Gruppe SO(n)..................... 2 2.2 Erzeuger.....................................

Mehr

Klausur zu Physik1 für B_WIng(v201)

Klausur zu Physik1 für B_WIng(v201) M. Anders Wedel, den 13.08.07 Klausur zu Physik1 ür B_WIng(v201) Klausurdatum: 16.2.07, 14:00, Bearbeitungszeit: 90 Minuten Achtung! Es ird nur geertet, as Sie au diesen Blättern oder angeheteten Leerseiten

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

Wechselspannung. Zeigerdiagramme

Wechselspannung. Zeigerdiagramme niversity of Applied Sciences ologne ampus Gummersbach Dipl.-ng. (FH Dipl.-Wirt. ng. (FH D-0 Stand: 9.03.006; 0 Wie bereits im Kapitel an,, beschrieben, ist die Darstellung von Wechselgrößen in reellen

Mehr

8. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau

8. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau Fachbereich Mathematik Prof. Dr. M. Joswig Dr. habil. Sören Kraußhar Dipl.-Math. Katja Kulas 8. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau Gruppenübung WS / 6..-.. Aufgabe G (Matrixinversion mit Gauß-Algorithmus

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Grundlagen der Computer-Tomographie

Grundlagen der Computer-Tomographie Grundlagen der Computer-Tomographie Quellenangabe Die folgenden Folien sind zum Teil dem Übersichtsvortrag: imbie.meb.uni-bonn.de/epileptologie/staff/lehnertz/ct1.pdf entnommen. Als Quelle für die mathematischen

Mehr

6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion)

6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion) 6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion) Scan-Konvertierung ist die Rasterung von einfachen Objekten (Geraden, Kreisen, Kurven). Als Ausgabemedium dient meist der Bildschirm, der aus einem Pixelraster

Mehr

3.6 Drehungen in der Ebene

3.6 Drehungen in der Ebene 3.6-1 3.6 Drehungen in der Ebene 3.6.1 Die Drehmatrix Gelegentlich müssen wir die Lage eines Teilchens in einem ebenen Koordinatensystem beschreiben, das gegenüber einem festen System um φ gedreht ist.

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr

Mathematische Hilfsmittel

Mathematische Hilfsmittel Mathematische Hilfsmittel Koordinatensystem kartesisch Kugelkoordinaten Zylinderkoordinaten Koordinaten (x, y, z) (r, ϑ, ϕ) (r, ϕ, z) Volumenelement dv dxdydz r sin ϑdrdϑdϕ r dr dzdϕ Additionstheoreme:

Mehr

4.5 Wegunabhängige Arbeit, konservative Kräfte

4.5 Wegunabhängige Arbeit, konservative Kräfte 4 Arbeit, Energie, Leistung 4.0 Exkurs: Skalarprodukt 4. Arbeit 4. Energie 4.3 Energieformen 4.4 Leistung 4.5 Wegunabhängige Arbeit, konservative Kräfte 4.7 Einfache Maschinen R. Girwidz 4 Arbeit, Energie,

Mehr

9. Vorlesung Wintersemester

9. Vorlesung Wintersemester 9. Vorlesung Wintersemester 1 Die Phase der angeregten Schwingung Wertebereich: bei der oben abgeleiteten Formel tan φ = β ω ω ω0. (1) ist noch zu sehen, in welchem Bereich der Winkel liegt. Aus der ursprünglichen

Mehr

2.1.8 Praktische Berechnung von statisch unbestimmten, homogenen

2.1.8 Praktische Berechnung von statisch unbestimmten, homogenen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Aufgaben der Elastostatik.... 1 1.2 Einige Meilensteine in der Geschichte der Elastostatik... 4 1.3 Methodisches Vorgehen zur Erarbeitung der vier Grundlastfälle...

Mehr

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie 3 Energiebilanz 3.1 Energie 3.1.1 Formen der Energie Innere Energie: U - thermisch - latent Äußere Energien: E a - kinetisch E kin - potentiell E pot Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot 3.1-1 3.1.2 Die

Mehr

2.2 Projektionen und Kameramodelle

2.2 Projektionen und Kameramodelle Graphikprog. GRUNDLEGENDE VERFAHREN UND TECHNIKEN. Projektionen und Kameramodelle Nachdem alle Objekte einer Szenerie mittels der besprochenen Transformationen im D-Weltkoordinatensystem platziert sind,

Mehr

A(3/1/2) B(6/2/2) C(5/9/4) D(1/4/3)

A(3/1/2) B(6/2/2) C(5/9/4) D(1/4/3) Ein Raumviereck ABCD kann eben sein oder aus zwei gegeneinander geneigten Dreiecken bestehen. In einem ebenen Viereck schneiden sich die Diagonalen. Überprüfen Sie, ob die gegebenen Vierecke eben sind.

Mehr

Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen?

Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen? Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen können zwei Ebenen (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen? Wie heiÿt

Mehr

Probestudium der Physik: Mathematische Grundlagen

Probestudium der Physik: Mathematische Grundlagen Probestudium der Physik: Mathematische Grundlagen Ludger Santen 1. Februar 2013 Fachrichtung Theoretische Physik, Universität des Saarlandes, Saarbrücken 1 Einführung Die Mathematik ist die Sprache der

Mehr

Technische Mechanik I Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Jahn

Technische Mechanik I Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Jahn Technische Mechanik I Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Jahn Jennifer Peter und Daniela Hermsdorff WS 05/06 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 4 1.1 Einteilungen der Mechanik...................... 4 1.2 Größen und Einheiten........................

Mehr

8 F Stahlbauprofile. Prof. Dr.-Ing. Christof Hausser, Prof. Dr.-Ing. Christoph Seeßelberg

8 F Stahlbauprofile. Prof. Dr.-Ing. Christof Hausser, Prof. Dr.-Ing. Christoph Seeßelberg 8.159 8 F Stahlbauprofile Prof. Dr.-Ing. Christof Hausser, Prof. Dr.-Ing. Christoph Seeßelberg Kurzzeichen für Walzmaterial (Beispiele) Kurzbezeichnung zeichnerisch IPE 240-4600 DIN 1025-5 HEB 400-8000

Mehr