1. Rotation um eine feste Achse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Rotation um eine feste Achse"

Transkript

1 1. Rotation um eine feste Achse Betrachtet wird ein starrer Körper, der sich um eine raumfeste Achse dreht. z ω Das Koordinatensystem wird so gewählt, dass die Drehachse mit der z-achse zusammenfällt. Der Ursprung des Koordinatensystems wird mit A bezeichnet. x A y Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik 4.1-1

2 1. Rotation um eine feste Achse 1.1 Schwerpunktsatz 1.2 Drallsatz 1.3 Massenträgheitsmoment 1.4 Zentrifugalmomente 1.5 Arbeit und Energie 1.6 Massenpunkt und starrer Körper Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik 4.1-2

3 1.1 Schwerpunktsatz Schwerpunktsatz: Am freigeschnittenen Körper greift die resultierende äußere Kraft F und die resultierende Lagerkraft A an. Wie bei einem System von Massenpunkten gilt: m r S =F A A y ω A r S S F x Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik 4.1-3

4 1.1 Schwerpunktsatz Dynamisches Gleichgewicht: Aus dem Schwerpunktsatz folgt: F A m r S =0 Mit r S =a S = r S r S folgt daraus: F A m r S m r S =0 Die Trägheitskraft T= m r S wird durch die Bahnbeschleunigung verursacht. Die Trägheitskraft Z= m r S wird durch die Zentripetalbeschleunigung verursacht. Sie wird als Zentrifugalkraft bezeichnet. Das dynamische Gleichgewicht lautet: F A T Z=0 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik 4.1-4

5 1.1 Schwerpunktsatz Statische Unwucht: Wenn die Drehachse durch den Schwerpunkt geht, sind wegen r S =0 die Trägheitskräfte null. Die Lagerkräfte sind im Gleichgewicht mit den äußeren Kräften. Bei Körpern, die sich mit großer Winkelgeschwindigkeit drehen, sollte daher der Schwerpunkt auf der Drehachse liegen. Liegt der Schwerpunkt nicht auf der Drehachse, so spricht man von statischer Unwucht. Ist ein Rad statisch ausgewuchtet, so ist es in jeder Lage im statischen Gleichgewicht. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik 4.1-5

6 1.2 Drallsatz Drall: Aus dem Grenzübergang zu infinitesimalen Massenelementen folgt für den Drall: L A = K r P v P dm Für die Vektoren gilt: z ω dm v P r P =x e x y e y z e z v P =v Px e x v Py e y A r P y x Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik 4.1-6

7 1.2 Drallsatz Das Vektorprodukt berechnet sich zu r P v P = x e x y e y z e z v Px e x v Py e y = x v Py y v Px e z z v Px e y z v Py e x Jeder Massenpunkt bewegt sich auf einer Kreisbahn um die z-achse. Daher gilt für seine Geschwindigkeit: v Px = y, v Py = x Damit berechnet sich der Integrand zu r P v P = x 2 y 2 e z y z e y x z e x Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik 4.1-7

8 1.2 Drallsatz Integration über den Körper ergibt: L A = K x 2 y 2 dm e z K x z dm e x K y z dm e y Definitionen: Massenträgheitsmoment: Deviationsmomente: J z = K J xz = K x 2 y 2 dm= r 2 dm K x z dm, J yz = K y z dm Die Deviationsmomente werden auch als Zentrifugalmomente bezeichnet. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik 4.1-8

9 1.2 Drallsatz Ergebnis: Bei einer Drehung um die z-achse gilt für die Komponenten des Dralls: L Ax = J xz L Ay = J yz L Az = J z Nur wenn die Deviationsmomente null sind, stimmt die Richtung des Drallvektors mit der Richtung der Drehachse überein. In einem körperfesten System ändern sich J xz, J yz und J z nicht. Der Drallvektor dreht sich mit dem Körper. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik 4.1-9

10 1.2 Drallsatz Beispiel: Der Schwenkarm dreht sich mit der Winkelgeschwindigkeit ω = 1s -1 um die z-achse. z ω Massenträgheitsmoment: J z =5 kgm 2 Deviationsmomente: L A A x J xz = 7,5 kgm 2, J yz =0 Komponenten des Drallvektors: L Ax = 7,5 kgm 2 /s, L Ay =0 kgm 2 / s L Az =5 kgm 2 / s Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

11 1.2 Drallsatz Drallsatz: Für ein System von Massenpunkten lautet der Drallsatz: L A =M A Der Drallsatz behält seine Gültigkeit beim Grenzübergang auf ein System aus unendlich vielen unendlich kleinen Massenelementen. Bei einer Drehung um die z-achse bewegt sich jeder Punkt des starren Körpers auf einer Kreisbahn um die z-achse. Dabei ändern sich sein Abstand r von der z-achse sowie seine z-koordinate z nicht. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

12 1.2 Drallsatz Für die z-komponente des Dralls gilt daher: L Az =J z =M Az Dabei ist M Az das Moment der äußeren Kräfte um die z-achse. Wenn das Moment der äußeren Kräfte null ist, gilt der Drallerhaltungssatz: J z 2 =J z 1 2 = 1 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

13 1.2 Drallsatz Die x- und y- Koordinaten der Punkte des starren Körpers ändern sich bei einer Drehung um die z-achse. Daher ändern sich die Deviationsmomente. Für die Momente um die x- und y-achse folgt aus dem Drallsatz: M Ax = L Ax = J xz J xz M Ay = L Ay = J yz J yz Da sich die Punkte auf einer Kreisbahn um die z-achse bewegen, gilt: ẋ=v Px = y, ẏ=v Py = x Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

14 1.2 Drallsatz Damit folgt für die zeitliche Änderung der Deviationsmomente: Ergebnis: J xz = K J yz = K ẋ z dm= y z dm= J yz K ẏ z dm= x z dm= J xz K M Ax = J xz 2 J yz M Ay = J yz 2 J xz M Az = J z Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

15 1.2 Drallsatz Das Moment M Az um die Drehachse verursacht eine Winkelbeschleunigung. Die Momente M Ax und M Ay sind auch bei konstanter Winkelgeschwindigkeit von null verschieden. Sie sind notwendig, um die Drehachse in ihrer Richtung zu halten, wenn die Deviationsmomente nicht null sind. Dieser Effekt wird als dynamische Unwucht bezeichnet. Der Drallsatz stellt eine Beziehung zwischen den am Körper angreifenden Momenten und der Winkelgeschwindigkeit her. Er wird daher auch als Momentensatz bezeichnet. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

16 1.2 Drallsatz In einem ortsfesten Koordinatensystem sind die Deviationsmomente zeitlich veränderlich. In einem Koordinatensystem, das sich mit dem Körper dreht, sind die Deviationsmomente zeitlich konstant. Die Komponenten des berechneten Moments beziehen sich dann ebenfalls auf das körperfeste Koordinatensystem. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

17 1.2 Drallsatz Beispiel: Der Schwenkarm wird um 90 um die z-achse gedreht. z ω Für 0 t T gilt für den Winkel: t = 4 1 cos t T Winkelgeschwindigkeit: t = t = 2 4T sin t T A x Winkelbeschleunigung: t = 3 4 T 2 cos t T Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

18 1.2 Drallsatz Im mitrotierenden Koordinatensystem gilt mit J yz = 0 für die Momente: M Ax t = t J xz = 3 4 J xz T cos t 2 T M Ay t = 2 t J xz = 4 16 J sin2 xz T t 2 T M Az t = 3 4 J z T cos t 2 T Zahlenwerte: T =2 s, J z =5kgm 2, J xz = 7,5 kgm 2 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

19 1.2 Drallsatz Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

20 1.2 Drallsatz Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

21 1.3 Massenträgheitsmoment Definition: Das Massenträgheitsmoment ist definiert durch J a = K r 2 dm Dabei ist r der senkrechte Abstand zur Drehachse. Bei einer Drehung um die z-achse gilt: a r P J z = K r 2 dm= K x 2 y 2 dm Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

22 1.3 Massenträgheitsmoment Homogener Körper: Bei einem homogenen Körper ist die Dichte ρ konstant. dm= dv J z = K Mit folgt: r 2 dm= V r 2 dv Wenn die Dicke h des homogenen Körpers konstant ist, folgt mit dv =h da: J z = h A r 2 da= h I p Dabei ist r 2 da das polare Flächenträgheitsmoment. I p = A Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

23 1.3 Massenträgheitsmoment Beispiel: Propeller b S y L Dicke h x Der Koordinatenursprung wird in den Schwerpunkt gelegt. Der Propeller dreht sich um die z-achse. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

24 1.3 Massenträgheitsmoment Massenträgheitsmoment: J z = h A L = h L = h b[ x3 3 b2 L x 2 y 2 da= h L [ x2 y=b /2 y y3 3 ]y= b/ 2 x =L 12 x ]x = L [ b /2 b /2 L dx= h L x 2 y 2 dy] dx b x 2 b3 12 dx = h b 2 3 L b2 L Mit der Masse m=2 h b L folgt: J z = 1 3 m L2[ 1 b 2 L 2] 1 3 m L2 für b L =2 3 h b L L2 b2 4 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

25 1.3 Massenträgheitsmoment Beispiel: Kreisscheibe y Dicke h da=2 r dr dr R r da x J z = h A =2 h[ r 4 r 2 da=2 h r 3 dr r =R 4 ]r =0 = 1 2 R 0 h R4 = 1 2 m R2 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

26 1.3 Massenträgheitsmoment Beispiel: Rechteck y Dicke h J z = h A a/ 2 = h a/ 2 a/ 2 = h a/ 2 x 2 y 2 da = h b[ x3 3 b2 [ b/ 2 x 2 y 2 dy] dx b /2 [ x2 y=b/ 2 y y3 3 ]y= b/ 2 x=a /2 12 x ]x= a / 2 a /2 dx= h a /2 = h b a3 x2 b b b3 12 dx 12 b2 12 a = 1 12 m a2 b 2 a x Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

27 1.3 Massenträgheitsmoment Satz von Steiner: Massenträgheitsmomente und Deviationsmomente für Achsen durch den Schwerpunkt sind für viele elementare Körper tabelliert. z z S Z S m Sie lassen sich leicht auf parallel in einen anderen Punkt verschobene Achsen umrechnen. x S A X Y x y S y Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

28 1.3 Massenträgheitsmoment Für die Koordinaten gilt: Daraus folgt: x=x x S, y=y y S, z=z z S x 2 y 2 = X x s 2 Y y s 2 =X 2 2 x S X x S 2 Y 2 2 y S Y y s 2 x z= X x S Z z S =X Z x S Z z S X x S z S y z= Y y S Z z S =Y Z y S Z z S Y y S z S Aus der Definition des Schwerpunkts folgt: K X dm= Y dm=0 K Damit liefert die Integration über den Körper: J Az = K x 2 y 2 dm= K X 2 Y 2 dm x S 2 y S 2 m=j Sz r S 2 m Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

29 1.3 Massenträgheitsmoment Entsprechend folgt für die Deviationsmomente: J Axz = K J Ayz = K x z dm= K y z dm= K Ergebnis: (Satz von Steiner) X Z dm x S z S m=j Sxz x S z S m Y Z dm y S z S m=j Syz y S z S m J Az = J Sz x 2 S y 2 S m J Axz = J Sxz x S z S m J Ayz = J Syz y S z S m Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

30 1.3 Massenträgheitsmoment Massenpunkte: Da ein Massenpunkt keine Ausdehnung hat, sind sein Massenträgheitsmoment und seine Deviationsmomente bezüglich dem Punkt, an dem er sich befindet, null. Befindet sich der Massenpunkt am Punkt P, so folgt aus dem Satz von Steiner für das Massenträgheitsmoment und die Deviationsmomente bezüglich Punkt A: J Az = x 2 2 P y P m J Axz = x P z P m J Ayz = y P z P m Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

31 1.3 Massenträgheitsmoment Trägheitsradius: Ein Massenpunkt der Masse m im Abstand i z von der Drehachse hat das gleiche Massenträgheitsmoment wie ein starrer Körper der Masse m, wenn gilt: = m i 2 z =J z i J z z m Der Abstand i z heißt Trägheitsradius. Beispiele: Kreisscheibe: = i R2 z 2 = 2 2 R Rechteck: = i a2 z b 2 12 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

32 1.3 Massenträgheitsmoment Zusammengesetzte Körper: Das Massenträgheitsmoment eines aus elementaren Körpern zusammengesetzten Körpers lässt sich durch Addition der Massenträgheitsmomente der einzelnen Körper ermitteln. Dabei können auch Körper subtrahiert werden. Es ist darauf zu achten, dass alle Massenträgheitsmomente mit dem Satz von Steiner auf den gemeinsamen Bezugspunkt umgerechnet werden. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

33 1.3 Massenträgheitsmoment Beispiel: Schlagbaum 0,5 0,25 A 0, , ,5 1,5 2,5 0,5 3 Dicke h 1 = 0,2 Dicke h 2 = 0,1 Alle Maße in m Dichte ρ = 2700kg/m 3 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

34 1.3 Massenträgheitsmoment Zu berechnen ist das Massenträgheitsmoment des Schlagbaums um den Drehpunkt A. Der Schlagbaum besteht aus dem quaderförmigen Ausgleichsgewicht 1 und der quaderförmigen Schranke 2 mit den beiden kreisförmigen Löchern 3 und 4. Körper 1: Ausgleichsgewicht Masse: m 1 =1m 0,5 m 0,2 m 2700 kg/ m 3 =270 kg Massenträgheitsmoment bezogen auf Schwerpunkt: J S 1 = kg 12 m 2 0,5 2 m 2 =28,13 kgm 2 Massenträgheitsmoment bezogen auf Drehpunkt: J 1 =28,125 kgm 2 0,5 2 m kg=95,63 kgm 2 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

35 1.3 Massenträgheitsmoment Körper 2: Schranke ohne Löcher Masse: m 2 =3 m 0,5 m 0,1 m 2700 kg/m 3 =405 kg Massenträgheitsmoment bezogen auf Schwerpunkt: J S 2 = kg 32 m 2 0,5 2 m 2 =312,2 kgm 2 Massenträgheitsmoment bezogen auf Drehpunkt: J 2 =312,2 kgm 2 1,5 0,25 2 m kg=945 kgm 2 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

36 1.3 Massenträgheitsmoment Körper 3: Loch Masse: m 3 = 0, m 2 0,1 m 2700 kg/ m 3 =13,25 kg Massenträgheitsmoment bezogen auf Schwerpunkt: J S 3 = ,25 kg 0,1252 m 2 =0,10 kgm 2 Massenträgheitsmoment bezogen auf Drehpunkt: J 3 =0,10 kgm 2 1,5 0,25 2 m 2 13,25 kg=20,81 kgm 2 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

37 Körper 4: Loch 1.3 Massenträgheitsmoment Masse: m 4 =m 3 =13,25 kg Massenträgheitsmoment bezogen auf Schwerpunkt: J S 4 =J S 3 =0,10 kgm 2 Massenträgheitsmoment bezogen auf Drehpunkt: J 4 =0,10 kgm 2 2,5 0,25 2 m 2 13,25 kg=67,20 kgm 2 Gesamt: J=J 1 J 2 J 3 J 4 J=95,63 kgm kgm 2 20,81 kgm 2 67,20 kgm 2 =952,6 kgm 2 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

38 1.4 Zentrifugalmomente Betrachtet wird ein Körper, der sich mit der konstanten Winkelgeschwindigkeit ω um die z-achse dreht. Dynamisches Gleichgewicht: Die Beschleunigung eines Massenpunktes ist a Px = 2 x, a Py = 2 y Für die Zentrifugalkraft gilt: dz x = a Px dm= 2 x dm, dz y = a Py dm= 2 y dm Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

39 1.4 Zentrifugalmomente Resultierende Momente: M TAx = z dz y K = 2 z y dm= 2 J yz K z z ω dm dz y M TAy = K = 2 K z dz x z x dm= 2 J xz Dynamisches Gleichgewicht: A y y x dz x x M Ax M TAx =0 : 2 J yz 2 J yz =0 M Ay M TAy =0 : 2 J xz 2 J xz =0 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

40 1.4 Zentrifugalmomente Die Fliehkraftmomente versuchen, die Drehachse zu kippen. Um die Drehachse festzuhalten, sind die äußeren Momente nötig. M Ax = M TAx, M Ay = M TAy Im ortsfesten Koordinatensystem hängen diese Momente von der Zeit ab, da die Deviationsmomente von der Zeit abhängen. In einem mitrotierenden körperfesten Koordinatensystem sind die Deviationsmomente zeitlich konstant. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

41 1.4 Zentrifugalmomente Symmetrische Körper: Spiegelsymmetrie bezüglich der xy-ebene: z ω Z i Zu jedem Massenelement an der Stelle (x i, y i, z i ) gibt es ein ent- z i sprechendes Massenelement an der Stelle (x i, y i, -z i ). S x i x Die Momente der Fliehkraft um die x- und y-achse heben sich jeweils gegenseitig auf. -z i Z i Daher sind die resultierenden Zentrifugalmomente null. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

42 1.4 Zentrifugalmomente Achsensymmetrie bezüglich der z-achse: Bei einer Drehung um 180 um die z-achse wird der Körper auf sich selbst abgebildet. y Z i Zu jedem Massenelement an der Stelle (x i, y i, z i ) gibt es ein ent- -x i y i ω sprechendes Massenelement an der Stelle (-x i, -y i, z i ). x i x -y i Die zugehörigen Zentrifugalkräfte heben sich gegenseitig auf. Z i Daher sind die resultierenden Zentrifugalmomente null. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

43 1.4 Zentrifugalmomente Zyklische Symmetrie bezüglich der z-achse: Bei einer Drehung um den Winkel φ um die z-achse wird der Körper auf sich selbst abgebildet. Z i y Z i Die Zentrifugalkräfte an entsprechenden Massenelementen bilden ein zentrales Kraftsystem, das im Gleichgewicht ist. x Die Zentrifugalmomente sind null. Z i Z i Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

44 1.4 Zentrifugalmomente Für einen Winkel von 180 ergibt sich die Achsensymmetrie. Rotationssymmetrie bezüglich der z-achse: Bei einer Drehung um einen beliebigen Winkel um die z-achse wird der Körper auf sich selbst abgebildet. Die Rotationssymmetrie ist ein Spezialfall der zyklischen Symmetrie. Daher sind die Zentrifugalmomente null. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

45 1.4 Zentrifugalmomente Auswuchten: Durch Anbringen von zwei Ausgleichsmassen wird erreicht, dass das Rad statisch und dynamisch ausgewuchtet ist. Die x- und y-koordinaten der beiden Massen werden so bestimmt, dass der Schwerpunkt auf der Drehachse liegt und die beiden Zentrifugalmomente verschwinden. m m z Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

46 1.5 Arbeit und Energie Arbeit eines Kräftepaares: dφ dr 1 dr 2 dw =F dr 2 F dr 1 dr 1 =L d dr 2 = L a d dw =F a d =M d L a F F W = B AB A M d Für die Leistung gilt: P= dw dt =M d dt =M Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

47 1.5 Arbeit und Energie Kinetische Energie bei Rotation: Kinetische Energie eines Massenelementes: de K = 1 2 v2 dm v 2 = 2 x 2 y 2 Mit folgt: de K = x 2 y 2 dm Integration über den Körper ergibt die gesamte kinetische Energie: E K = 1 2 K x 2 y 2 dm 2 = 1 2 J z 2 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

48 1.5 Arbeit und Energie Arbeitssatz: Bei starren Bindungen verrichten die inneren Kräfte keine Arbeit. Damit folgt aus dem Arbeitssatz für Massenpunktsysteme unmittelbar der Arbeitssatz für einen starren Körper, der um eine feste Achse rotiert: E B K E A K =W AB Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

49 1.5 Arbeit und Energie Die Differenz zwischen der kinetischen Energie zum Zeitpunkt B und der kinetischen Energie zum Zeitpunkt A ist gleich der während dieser Zeit vom resultierenden Moment der äußeren Kräfte verrichteten Arbeit. Der Arbeitssatz gilt auch für Systeme aus starren Körpern. Dabei ist über die kinetischen Energien aller Körper sowie über die an allen Körpern von den äußeren Kräften verrichteten Arbeiten zu summieren. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

50 1.5 Arbeit und Energie Beispiel: Bremse a L F J A ω A r Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

51 1.5 Arbeit und Energie Die Trommel mit dem Massenträgheitsmoment J A dreht sich mit der Winkelgeschwindigkeit ω 0 um den Punkt A. Sie wird durch einen Bremshebel zum Stillstand gebracht. Am Bremshebel greift die konstante Kraft F an. Der Reibungskoeffizient zwischen Bremse und Trommel ist μ. Nach wie vielen Umdrehungen kommt die Trommel zum Stillstand? Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

52 1.5 Arbeit und Energie Bremskraft: P a L F R N A R r M P =0: a N L F=0 R= N = L a F N = L a F Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

53 1.5 Arbeit und Energie Kinetische Energie der Trommel: Bei Bremsbeginn: E 0 K = 1 2 J A 0 2 Am Ende des Bremsvorgangs: E E K =0 Arbeit der äußeren Kräfte: An der Trommel greift die konstante Reibkraft R an. Zugehöriges Bremsmoment: M B =r R Arbeit des Bremsmoments: W 0 E = M B B φ B : während des Bremsvorgangs überstrichener Winkel Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

54 1.5 Arbeit und Energie Arbeitssatz: E E K E 0 K =W 0 E 1 2 J 2 A 0= M B B B = J 2 A 0 = J 2 A 0 a 2 M B 2r L F Während einer Umdrehung wird ein Winkel von 2π überstrichen. Daher gilt für die Anzahl der Umdrehungen bis zum Stillstand: 2 a N B = B 2 = J A 0 4 r L F Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

55 1.5 Arbeit und Energie Energieerhaltungssatz: Wenn an einem starren Körper nur konservative Kräfte angreifen, dann gilt: E B K E B P =E A K E A P Der Satz gilt auch für ein System aus starren Körpern, zwischen denen starre Bindungen vorliegen. Dabei ist über kinetischen Energien aller Körper und die potenziellen Energien aller am System angreifenden konservativen Kräfte zu summieren. Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

56 1.5 Arbeit und Energie Beispiel: Auf einer homogenen Scheibe der Masse m 2 ist ein dehnstarres Seil aufgewickelt. An dem Seil hängt über eine masselose Rolle die Masse m 1. m 2 r Das System ist anfangs in Ruhe. Gesucht ist die Geschwindigkeit der Masse m 1 in Abhängigkeit vom zurückgelegten Weg. m 1 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

57 1.5 Arbeit und Energie Der Weg s der Masse m 1 und der Winkel φ der Masse m 2 werden ab der Ruhelage gemessen. Kinetische Energie: m 2 A φ Ruhelage: E 0 K =0 Ausgelenkte Lage: E s K = 1 2 J A m 1 ṡ 2 m 1 Mit J A = 1 gilt: 2 m 2 r 2 E s K = m 2 r 2 2 m 1 ṡ 2 s Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

58 Arbeit der äußeren Kräfte: 1.5 Arbeit und Energie Die einzige äußere Kraft, die Arbeit verrichtet, ist die Gewichtskraft. Als Bezugspunkt für die Lageenergie wird die Ruhelage gewählt. Dann gilt für die Lageenergie in der Ruhelage und in der ausgelenkten Lage: E G 0 =0, E G s = m 1 g s Kinematik: Die Änderung der freien Seillänge ist gleich der Länge des abgespulten Seils: 2 s=r =2 ṡ r Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

59 1.5 Arbeit und Energie Energieerhaltungssatz: E s K E s G =E 0 K E 0 G = m 2 r 2 2 m 1 ṡ 2 m 1 g s=0 1 2 m 2r 2 2 ṡ r 2 m 1 ṡ 2 =2 m 1 g s 2 m 2 m 1 ṡ 2 =2 m 1 g s ṡ=v= 2 m 1 g s 2 m 2 m 1 Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

60 1.6 Massenpunkt und starrer Körper Eindimensionale Bewegung des Massenpunkts Rotierender starrer Körper Weg s Winkel Geschwindigkeit v=ṡ Winkelgeschwindigkeit = Beschleunigung a= v= s Winkelbeschleunigung = Masse m Massenträgheitsmoment J z Kraft F Moment M z Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

61 1.6 Massenpunkt und starrer Körper Eindimensionale Bewegung des Massenpunkts Rotierender starrer Körper Impuls p=m v Drall L z =J z Impulssatz F=m v Drallsatz M z =J z Kinetische Energie E K = 1 2 m v2 Kinetische Energie E K = 1 2 J z 2 Arbeit dw =F ds Arbeit dw =M z d Leistung P=F v Leistung P=M z Prof. Dr. Wandinger 4. Kinetik des starren Körpers Dynamik

2. Arbeit und Energie

2. Arbeit und Energie 2. Arbeit und Energie Die Ermittlung der Bewegungsgrößen aus der Bewegungsgleichung erfordert die Berechnung von mehr oder weniger komplizierten Integralen. Für viele Fälle kann ein Teil der Integrationen

Mehr

2. Arbeit und Energie

2. Arbeit und Energie 2. Arbeit und Energie Zur Ermittlung der Bewegungsgrößen aus der Bewegungsgleichung müssen mehr oder weniger komplizierte Integrale berechnet werden. Bei einer Reihe von wichtigen Anwendungen treten die

Mehr

Arbeitsblatt Arbeit und Energie

Arbeitsblatt Arbeit und Energie Arbeitsblatt Arbeit und Energie Arbeit: Wird unter der Wirkung einer Kraft ein Körper verschoben, so leistet die Kraft die Arbeit verrichtete Arbeit Kraft Komponente der Kraft in Wegrichtung; tangentiale

Mehr

Grundlagen der Kinematik und Dynamik

Grundlagen der Kinematik und Dynamik INSTITUT FÜR UNFALLCHIRURGISCHE FORSCHUNG UND BIOMECHANIK Grundlagen der Biomechanik des Bewegungsapparates Grundlagen der Kinematik und Dynamik Dr.-Ing. Ulrich Simon Ulmer Zentrum für Wissenschaftliches

Mehr

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag Arbeit und Energie Brückenkurs, 4. Tag Worum geht s? Tricks für einfachere Problemlösung Arbeit Skalarprodukt von Vektoren Leistung Kinetische Energie Potentielle Energie 24.09.2014 Brückenkurs Physik:

Mehr

5. Arbeit und Energie

5. Arbeit und Energie Inhalt 5.1 Arbeit 5.2 Konservative Kräfte 5.3 Potentielle Energie 5.4 Kinetische Energie 5.1 Arbeit 5.1 Arbeit Konzept der Arbeit führt zur Energieerhaltung. 5.1 Arbeit Wird Masse m mit einer Kraft F von

Mehr

Vordiplomsklausur Physik

Vordiplomsklausur Physik Institut für Physik und Physikalische Technologien der TU-Clausthal; Prof. Dr. W. Schade Vordiplomsklausur Physik 14.Februar 2006, 9:00-11:00 Uhr für den Studiengang: Maschinenbau intensiv (bitte deutlich

Mehr

Einführung in die. Biomechanik. Zusammenfassung WS 2004/2005. Prof. R. Blickhan 1 überarbeitet von A. Seyfarth 2. www.uni-jena.

Einführung in die. Biomechanik. Zusammenfassung WS 2004/2005. Prof. R. Blickhan 1 überarbeitet von A. Seyfarth 2. www.uni-jena. Einführung in die Biomechanik Zusammenfassung WS 00/00 Prof. R. Blickhan überarbeitet von A. Seyfarth www.uni-jena.de/~beb www.lauflabor.de Inhalt. Kinematik (Translation und Rotation). Dynamik (Translation

Mehr

11.1 Kinetische Energie

11.1 Kinetische Energie 75 Energiemethoden Energiemethoden beinhalten keine neuen Prinzipe, sondern sind ereinfachende Gesamtbetrachtungen an abgeschlossenen Systemen, die aus den bereits bekannten Axiomen folgen. Durch Projektion

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik 1

Ferienkurs Experimentalphysik 1 Ferienkurs Experimentalphysik 1 Vorlesung 1 Klassische Mechanik des Massenpunktes und Bezugssysteme Steen Maurus, Diana Beyerlein, Markus Perner 5.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Klassische Mechanik des Massenpuntes

Mehr

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung s s m g m g mgs = mgs s/2 mgs = const. s 2m g m g 2mgs/2 = mgs.. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung Arbeit ist Kraft mal Weg Gotthardstraße Treppe und Lift Feder Bergsteiger/Wanderer

Mehr

2.3 Arbeit und Energie

2.3 Arbeit und Energie - 43-2.3 Arbeit und Energie 2.3.1 Motivation und Definition Prinzipiell kann man mit den Newton'schen Axiomen die Bewegung von Massenpunkten wie auch Systemen von Massenpunkten beschreiben. In vielen Fällen

Mehr

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler Mechanik: befasst sich mit der Bewegung von Körpern und der Einwirkung von Kräften. Wir unterscheiden: Kinematik: beschreibt die Bewegung von Körpern, Dynamik: befasst sich mit Kräften und deren Wirkung

Mehr

Mechanik des Starren Körpers

Mechanik des Starren Körpers Kapitel 2 Mechanik des Starren Körpers In der Mechanik der Massenpunkte wurde bereits mehrfach von der Vorstellung Gebrauch gemacht, daß ein makroskopischer Körper aus vielen Massenpunkten aufgebaut ist.

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung:

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung: Wichtige Begiffe diese Volesung: Impuls Abeit, Enegie, kinetische Enegie Ehaltungssätze: - Impulsehaltung - Enegieehaltung Die Newtonschen Gundgesetze 1. Newtonsches Axiom (Tägheitspinzip) Ein Köpe, de

Mehr

Arbeit, Energie, Leistung. 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1

Arbeit, Energie, Leistung. 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1 Arbeit, Energie, Leistung 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1 Begriffe Arbeit, Energie, Leistung von Joule, Mayer und Lord Kelvin erst im 19. Jahrhundert eingeführt! (100 Jahre nach Newton s Bewegungsgesetzen)

Mehr

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Freitag. $Id: quadrat.tex,v.5 9//5 ::59 hk Exp $ $Id: orthogonal.tex,v.4 9// ::54 hk Exp $ $Id: fourier.tex,v. 9// :: hk Exp $ Symmetrische Matrizen und quadratische

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Computergraphik II. Computer-Animation. Oliver Deussen Animation 1

Computergraphik II. Computer-Animation. Oliver Deussen Animation 1 Computer-Animation Oliver Deussen Animation 1 Unterscheidung: Interpolation/Keyframing Starrkörper-Animation Dynamische Simulation Partikel-Animation Verhaltens-Animation Oliver Deussen Animation 2 Keyframing

Mehr

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals:

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals: 1 Arbeit und Energie Von Arbeit sprechen wir, wenn eine Kraft ~ F auf einen Körper entlang eines Weges ~s einwirkt und dadurch der "Energieinhalt" des Körpers verändert wird. Die Arbeit ist de niert als

Mehr

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl mentor Abiturhilfen mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Mechanik von Erhard Weidl 1. Auflage mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE ACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Praktikum Physik Physiologie Thema: Muskelarbeit, leistung und Wärme

Praktikum Physik Physiologie Thema: Muskelarbeit, leistung und Wärme Praktikum Physik Physiologie Thema: Muskelarbeit, leistung und Wärme Stichpunkte zur Vorbereitung auf das Praktikum Theresia Kraft Molekular und Zellphysiologie November 2012 Kraft.Theresia@mh hannover.de

Mehr

Physik 1 für Ingenieure

Physik 1 für Ingenieure Physik 1 für Ingenieure Othmar Marti Experimentelle Physik Universität Ulm Othmar.Marti@Physik.Uni-Ulm.de Skript: http://wwwex.physik.uni-ulm.de/lehre/physing1 Übungsblätter und Lösungen: http://wwwex.physik.uni-ulm.de/lehre/physing1/ueb/ue#

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale 300 Arbeit, Energie und Potential 30 Arbeit und Leistung 30 Felder und Potentiale um was geht es? Arten on (mechanischer) Energie Potentialbegriff Beschreibung on Systemen mittels Energie 3 potentielle

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr

Grundlagen der Biomechanik. Ewa Haldemann

Grundlagen der Biomechanik. Ewa Haldemann Grundlagen der Biomechanik Ewa Haldemann Was ist Biomechanik 1 Unter Biomechanik versteht man die Mechanik des menschlichen Körpers beim Sporttreiben. 2 Was ist Biomechanik 2 Bewegungen entstehen durch

Mehr

Physik für Mediziner und Zahmediziner

Physik für Mediziner und Zahmediziner Physik für Mediziner und Zahmediziner Vorlesung 03 Prof. F. Wörgötter (nach M. Seibt) -- Physik für Mediziner und Zahnmediziner 1 Arbeit: vorläufige Definition Definition der Arbeit (vorläufig): Wird auf

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012 SO(2) und SO(3) Martin Schlederer 06. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation 2 2 Wiederholung 2 2.1 Spezielle Orthogonale Gruppe SO(n)..................... 2 2.2 Erzeuger.....................................

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

4.5 Wegunabhängige Arbeit, konservative Kräfte

4.5 Wegunabhängige Arbeit, konservative Kräfte 4 Arbeit, Energie, Leistung 4.0 Exkurs: Skalarprodukt 4. Arbeit 4. Energie 4.3 Energieformen 4.4 Leistung 4.5 Wegunabhängige Arbeit, konservative Kräfte 4.7 Einfache Maschinen R. Girwidz 4 Arbeit, Energie,

Mehr

Mathematische Hilfsmittel

Mathematische Hilfsmittel Mathematische Hilfsmittel Koordinatensystem kartesisch Kugelkoordinaten Zylinderkoordinaten Koordinaten (x, y, z) (r, ϑ, ϕ) (r, ϕ, z) Volumenelement dv dxdydz r sin ϑdrdϑdϕ r dr dzdϕ Additionstheoreme:

Mehr

Arbeit, Energie und Impuls I (Energieumwandlungen)

Arbeit, Energie und Impuls I (Energieumwandlungen) Übungsaufgaben Mechanik Kursstufe Arbeit, Energie und Impuls I (Energieumwandlungen) 36 Aufgaben mit ausführlichen Lösungen (35 Seiten Datei: Arbeit-Energei-Impuls Lsg) Eckhard Gaede Arbeit-Energie-Impuls_.doc

Mehr

Energieerhaltung. 8.1 Konservative und nichtkonservative Kräfte... 211 8.2 Potenzielle Energie... 213

Energieerhaltung. 8.1 Konservative und nichtkonservative Kräfte... 211 8.2 Potenzielle Energie... 213 Energieerhaltung 8. Konservative und nichtkonservative Kräfte... 2 8.2 Potenzielle Energie... 23 8 8.3 Mechanische Energie und ihre Erhaltung... 28 8.4 Anwendungen des Energieerhaltungssatzes der Mechanik...

Mehr

Biodynamische Merkmal: Arbeit, Energie, Leistung und Effizienz

Biodynamische Merkmal: Arbeit, Energie, Leistung und Effizienz Biodynamische Merkmal: Arbeit, Energie, Leistung und Effizienz Dieser Vortrag, von kleinen Änderungen abgesehen, wurde im SS 05 von Jessica Rinninger zusammengestellt. Inhalt: Arbeit: Was ist Arbeit? Wozu

Mehr

Energieerhaltung für rollende Kugel. W ges = W pot + W kin + W rot. Kapitel 3: Klassische Mechanik Energieerhaltung.

Energieerhaltung für rollende Kugel. W ges = W pot + W kin + W rot. Kapitel 3: Klassische Mechanik Energieerhaltung. Energieerhaltung Energieerhaltung für rollende Kugel W ges = W pot + W kin + W rot h Trägheitsmoment: θ = r 2 dd θ Ist abhängig von Form des Körpers 75 Kräfte Gesamtkraft F : Vektorsumme der Einzelkräfte

Mehr

A(3/1/2) B(6/2/2) C(5/9/4) D(1/4/3)

A(3/1/2) B(6/2/2) C(5/9/4) D(1/4/3) Ein Raumviereck ABCD kann eben sein oder aus zwei gegeneinander geneigten Dreiecken bestehen. In einem ebenen Viereck schneiden sich die Diagonalen. Überprüfen Sie, ob die gegebenen Vierecke eben sind.

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

Symmetrie und Anwendungen

Symmetrie und Anwendungen PC II Kinetik und Struktur Kapitel 6 Symmetrie und Anwendungen Symmetrie von Schwingungen und Orbitalen, Klassifizierung von Molekülschwingungen Auswahlregeln: erlaubte verbotene Übergänge IR-, Raman-,

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

Kapitel 4. Arbeit und Energie. 4.1 Ein Ausflug in die Vektoranalysis. 4.1.1 Linienelement

Kapitel 4. Arbeit und Energie. 4.1 Ein Ausflug in die Vektoranalysis. 4.1.1 Linienelement Kapitel 4 Arbeit und Energie 4.1 Ein Ausflug in die Vektoranalysis 4.1.1 Linienelement Das Linienelement dr längs einer Kurve im Raum lautet (Siehe Abb. 4.1): ds dr = d dy dz (4.1) y dr d dy dz z Abbildung

Mehr

It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is.

It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is. 9. Energie It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is. Richard Feynmann, amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger 1965. Energieformen: Mechanische Energie:

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

Musso: Physik I. Dubbel. Teil 6 Arbeit und Energie

Musso: Physik I. Dubbel. Teil 6 Arbeit und Energie Tipler-Mosca 6. Arbeit und Energie 6.1 Arbeit und kinetische Energie (Work and kinetic energy) 6. Das Skalarprodukt (The dot product) 6.3 Arbeit und Energie in drei Dimensionen (Work and energy in three

Mehr

Computergraphik Grundlagen

Computergraphik Grundlagen Computergraphik Grundlagen IV. Koordinatensysteme und geometrische Transformationen Prof. Stefan Schlechtweg Hochschule Anhalt Fachbereich Informatik Inhalt Lernziele 1. Skalare Punkte und Vektoren 2.

Mehr

Energie und Implus(energía, la; impulso (el)

Energie und Implus(energía, la; impulso (el) 4 4.1 Energie und Implus(energía, la; impulso (el) 1 o ímpetu, el ) Arbeit (trabajo, el ) Abb.1: Eine Zugmaschine übt auf den Anhänger eine Kraft F längs eines Weges s aus. Dabei wird Arbeit verrichtet.

Mehr

Grundwissen Physik. Version 0.4.1. Bernhard Grotz. http://www.grund-wissen.de. Aktualisiert am 15.09.2015

Grundwissen Physik. Version 0.4.1. Bernhard Grotz. http://www.grund-wissen.de. Aktualisiert am 15.09.2015 Grundwissen Physik Version 0.4.1 Aktualisiert am 15.09.2015 Bernhard Grotz http://www.grund-wissen.de Dieses Buch wird unter der Creative Commons License (Version 3.0, by-nc-sa) veröffentlicht. Alle Inhalte

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Mathematik

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Mathematik Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 2000/01 Geltungsbereich: - Allgemein bildendes Gymnasium - Abendgymnasium und Kolleg - Schulfremde Prüfungsteilnehmer Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach

Mehr

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar 1 Organisatorisches Tagesablauf: Vormittags: Theoretische Grundlagen Nachmittags: Bearbeitung

Mehr

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme Inhal / Übersich der Aufgaben mi Lösungen XI Aufgabe Erläuerung "Info"-Bild Seie 1 1 Kinemaik der geradlinigen Bewegung eines Punkes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkei, Fallzei, kinemaische Diagramme 5 1.2

Mehr

Physikalische Formelsammlung

Physikalische Formelsammlung Physikalische Formelsammlung Gleichförmige Bahnbewegung und Kreisbewegung Bewegungsgleichung für die gleichförmige lineare Bewegung: Winkelgeschwindigkeit bei der gleichmäßigen Kreisbewegung: Zusammenhang

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

4. Kapitel 3D Engine Geometry

4. Kapitel 3D Engine Geometry 15.11.2007 Mathematics for 3D Game Programming & Computer Graphics 4. Kapitel 3D Engine Geometry Anne Adams & Katharina Schmitt Universität Trier Fachbereich IV Proseminar Numerik Wintersemester 2007/08

Mehr

Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung

Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung Amina Duganhodzic Proseminar: Mathematisches Problemlösen Unter der Leitung von Privat Dozentin Dr. Natalia Grinberg 26. Juni

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

4. Die Energiebilanz. 4.1. Mechanische Formen der Energie. 4.1.1 Energie und Arbeit Arbeit einer Kraft

4. Die Energiebilanz. 4.1. Mechanische Formen der Energie. 4.1.1 Energie und Arbeit Arbeit einer Kraft 4. Die Energiebilanz 4.1. Mechanische Formen der Energie 4.1.1 Energie und Arbeit Arbeit einer Kraft Die auf dem Weg von 1 nach 2 geleistete Arbeit berechnet sich durch Integration entlang der Bahnkurve

Mehr

on von Strömung Milovan Perić CD-adapco Nürnberg Office www.cd-adapco.com

on von Strömung Milovan Perić CD-adapco Nürnberg Office www.cd-adapco.com Gekoppelte Simulatio on von Strömung und Bewegung umströmter Körper Milovan Perić CD-adapco Nürnberg Office www.cd-adapco.com Milovan.Peric@de.cd-a cd-a adapco.comcom Inhalt Gekoppelte Simulation von Strömung

Mehr

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 Kapitel 1 Einführung 21.10. 1. Einführung 28.10. 2. Beispiel Intelligentes Herbizid, Miniprojekt Produkt-Analyse Kapitel 2 Grundlegende Prinzipien

Mehr

Physik A VL8 (25.10.2012)

Physik A VL8 (25.10.2012) Physik A VL8 (5.10.01) Arbeit, nergie und Leistung Arbeit und nergie nergiebilanzen Leistung Reibung Arbeit und nergie umgangssprachlich: man muss arbeiten, um etwas hochzuheben: physikalisch im alle der

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Orientierungstest für angehende Industriemeister. Vorbereitungskurs Physik

Orientierungstest für angehende Industriemeister. Vorbereitungskurs Physik Orientierungstest für angehende Industriemeister Vorbereitungskurs Physik Production Technologies Erlaubte Hilfsmittel: Formelsammlung Taschenrechner Maximale Bearbeitungszeit: 1 Stunde Provadis Partner

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 7 Projektionen und Rückprojektionen Der Punkt Die Gerade Die Quadrik Die Ebene Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten

Mehr

6 Fahrsicherheitssysteme

6 Fahrsicherheitssysteme 6 Fahrsicherheitssysteme 6.1 Gliederung von Fahrsicherheitssystemen 6.2 Radschlupf-Regelsysteme 6.3 Fahrdynamik-Regelung 6.1 Gliederung von Fahrsicherheits- Systemen Aktive Sicherheitssysteme Antiblockiersysteme

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Physik kompetenzorientiert: Mechanik 7. 7. / 8. Klasse. zur Vollversion

DOWNLOAD VORSCHAU. Physik kompetenzorientiert: Mechanik 7. 7. / 8. Klasse. zur Vollversion DOWNLOAD Anke Ganzer Physik kompetenzorientiert: Mechanik 7 7. / 8. Klasse Bergedorfer Unterrichtsideen Anke Ganzer Downloadauszug aus dem Originaltitel: Physik II kompetenzorientierte Aufgaben Optik,

Mehr

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich ulletin DPK Gebrochener Stab Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich Einleitung Hält man einen geraden Wanderstab in einen spiegelglatten, klaren ergsee,

Mehr

Themen und Inhalte des Physikunterrichtes für die Jahrgangsstufe 11 an beruflichen Gymnasium von Erhard Werner

Themen und Inhalte des Physikunterrichtes für die Jahrgangsstufe 11 an beruflichen Gymnasium von Erhard Werner Themen und Inhalte des Physikunterrichtes für die Jahrgangsstufe 11 an beruflichen Gymnasium von Erhard Werner Jahrgangsstufe 11: Mechanik Grundlagen wissenschaftspropädeutischen Arbeitens und naturwissenschaftlicher

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Die Leistung und ihre Messung

Die Leistung und ihre Messung Die Leistung und ihre Messung Bei der Definition der Arbeit spielt die Zeit, in der die Arbeit verrichtet wird, keine Rolle. In vielen Fällen ist es aber wichtig, anzugeben, in welcher Zeit eine bestimmte

Mehr

Leseprobe. Heribert Stroppe. Physik - Beispiele und Aufgaben. Band 1: Mechanik - Wärmelehre ISBN: 978-3-446-42603-0

Leseprobe. Heribert Stroppe. Physik - Beispiele und Aufgaben. Band 1: Mechanik - Wärmelehre ISBN: 978-3-446-42603-0 Leseprobe Heribert Stroppe Physik - Beispiele und Aufgaben Band 1: Mechanik - Wärmelehre ISBN: 978-3-446-42603-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42603-0 sowie

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

(λ Ri I A+BR)v Ri = 0. Lässt sich umstellen zu

(λ Ri I A+BR)v Ri = 0. Lässt sich umstellen zu Herleitung der oppenecker-formel (Wiederholung) Für ein System ẋ Ax + Bu (B habe Höchstrang) wird eine Zustandsregelung u x angesetzt. Der geschlossene egelkreis gehorcht der Zustands-Dgl. ẋ (A B)x. Die

Mehr

Wenn Seile fremde Lasten tragen

Wenn Seile fremde Lasten tragen Wenn Seile fremde Lasten tragen 1 Wenn Seile fremde Lasten tragen von Dr. Markus Köcher, Calw Parabel versus Kettenlinie Immer, wenn ich in Schulbüchern im Abschnitt über Parabeln Abbildungen von Hängebrücken

Mehr

Das Schwingungsspektrum von Wasser

Das Schwingungsspektrum von Wasser Das Schwingungsspektrum von Wasser Vortrag im Rahmen des Seminars zum anorganisch-chemischen Fortgeschrittenenpraktikum Institut für Anorganische Chemie Universität Karlsruhe Matthias Ernst Freitag, 29.6.2006

Mehr

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Skript Beispiele Musteraufgaben Seite 1 Impressum Mathefritz Verlag Jörg Christmann Pfaffenkopfstr. 21E 66125 Saarbrücken verlag@mathefritz.de

Mehr

Kapitel III Arbeit, Leistung und Energie

Kapitel III Arbeit, Leistung und Energie Kapitel III Arbeit, Leistung und Energie 3.1 Arbeit Betrachtet man die Momentaufnahme eines Gewichtsstück, welches an einem Kran hängt, so kann man an den Kräften zunächst nicht unterscheiden, ob die Last

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur März 2014 Teil-1-Aufgaben Beurteilung Jede Aufgabe in Teil 1 wird mit 0 oder 1 Punkt bewertet, jede Teilaufgabe in

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen

Mehr

Q2: Detaillierte Eingabebeschreibungen

Q2: Detaillierte Eingabebeschreibungen Q2: Detaillierte Eingabebeschreibungen Martin Lehner, Gymnasium Biel-Seeland, Schweiz martin.lehner@gymbiel-seeland.ch Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 2 Elektronische Rechnungen 2 2.1 Elektronische

Mehr

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung Musterlösungen zu n über gewöhnliche Differentialgleichungen a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung y + - y = e - ln, > 0 Man gebe die allgemeine Lösung der homogenen Gleichung an Wie lautet

Mehr

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik Abitur 008 LA / AG II. Abenteuerspielplatz Der Gemeinderat beschlie t, einen eher langweiligen Spielplatz zu einem Abenteuerspielplatz umzugestalten. Das Motto lautet Auf hoher See. Daher soll ein Piratenschiff

Mehr

Brückenkurs Physik. Übungsaufgaben

Brückenkurs Physik. Übungsaufgaben Fachrichtung Physik PD Dr. S. Wirth MPI CPfS, wirth@cpfs.mpg.de Brückenkurs Physik Übungsaufgaben 1. Kinematik der geradlinigen Bewegung 1.1 Man berechne die Zeit, die das Licht für den Weg von der rund

Mehr

4. Woche Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes. 4. Woche: Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 69/ 140

4. Woche Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes. 4. Woche: Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 69/ 140 4 Woche Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 4 Woche: Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 69/ 140 Szenario für fehlerkorrigierende Codes Definition (n, M)-Code Sei C {0, 1}

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Es handelt sich um die Ausgabe eines Textes. Dies erfolgt mit dem Befehl print. Der Text steht in Anführungszeichen. Kommentar

Es handelt sich um die Ausgabe eines Textes. Dies erfolgt mit dem Befehl print. Der Text steht in Anführungszeichen. Kommentar Aufgaben ================================================================== I. Lineare Programme 1. Die Botschaft "Mein erstes Python-Programm" soll ausgegeben werden. Es handelt sich um die Ausgabe eines

Mehr

Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009. Mathematik

Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009. Mathematik Prüfungstag: Mittwoch, 20. Mai 2009 Prüfungsbeginn: 8.00 Uhr Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009 Mathematik Hinweise für die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer Die Arbeitszeit beträgt 150 Minuten.

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

Beispielaufgaben zum Pflichtteil im Abitur Mathematik ab 2014

Beispielaufgaben zum Pflichtteil im Abitur Mathematik ab 2014 Beispielaufgaben zum Pflichtteil im Abitur Mathematik ab 04 Schwerpunkt: grundlegendes Anforderungsniveau 0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkungen... Aufgabenvariationen und Ergänzungen

Mehr

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg Mensch und Energie Kurs: CWK/ A 41/ E-Phase /PH 2 Datum: 19.03.2012 im 2.Block Dozent: Herr Winkowski Protokollantin: Saviana Theiss Themen der

Mehr

Physik Formelsammlung

Physik Formelsammlung Physik Formelsammlung et-juergen Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Kinematik...6 1.1 Translation...6 1.1.1 Formelzeichen...6 1.1. Gleichförmige Bewegung...6 1.1.3 Gleichmäßig beschleunigte Bewegung...6 1.1.4

Mehr

Unter dem hydraulischen Druck p versteht man den Quotienten aus Normalkraft und gedrückter Fläche: Kraft F Fläche A

Unter dem hydraulischen Druck p versteht man den Quotienten aus Normalkraft und gedrückter Fläche: Kraft F Fläche A 2. Hydrostatik Die Hydrostatik ist die Lehre von den ruhenden Flüssigkeiten und den sich in ihnen ausbildenden Kräften unter der Wirkung äußerer Kräfte. Aufgabe der Hydrostatik ist es, die infolge des

Mehr

Berechnung von Trägerrosten mittels Kraftgrößenmethode

Berechnung von Trägerrosten mittels Kraftgrößenmethode Berechnung von Trägerrosten mittels Kraftgrößenmethode Bachelor Projekt eingereicht am Institut für Baustatik der Technischen Universität Graz im Oktober 2010 Verfasser: Betreuer: Novak Friedrich Dipl.-Ing.

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2)

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Eine Rekursion kter Ordnung für k N ist eine Folge x 1, x 2, x 3,... deniert durch eine Rekursionsvorschrift x n = f n (x n 1,..., x n k ) für n > k, d. h. jedes Folgenglied

Mehr

Physik A. Teil 1: Mechanik

Physik A. Teil 1: Mechanik Roland Engfer Physik A für Naturwissenschaftler Teil 1: Mechanik UNIVERSITAS TURICENSIS MDCCC XXXIII Skriptum zur Vorlesung von Andreas Schilling WS 004/5 Physik-Institut der Universität Zürich September

Mehr