Ein Überblick ONKOTROP 11/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Überblick ONKOTROP 11/2012"

Transkript

1 Ein Überblick ONKOTROP 11/2012

2 Einteilung der cmpe Polycythaemia vera (PV) essentielle Thrombozythämie (ET) primäre Myelofibrose (PMF) chronische Eosinophilenleukämie Mastozytose Unklassifizierbare myeloproliferative Neoplasien (MPN-U)

3 Chronische myeloische Leukämie Wurde zu den cmpe gezählt Kann heute durch bcr-abl-mutations-bestimmung davon abgegrenzt werden Völlig andere Therapie (Glivec)

4

5 Häufig oder selten? Inzidenz (= Anzahl der Neuerkrankungen) ist niedrig z.b. Polyzythämie 0,7/ / Jahr Zum Vergleich: Bronchuskarzinom 50/ / Jahr

6 Häufig oder selten? gute Langzeitprognose unter Therapie, daher In spezialisierten Einrichtungen häufig z.b. in hämatoonkologischen Ambulanzen Prävalenz (= Anzahl der Krankheitsträger) 30-40/ Wie Bronchuskarzinom

7 Erkrankung der hämatopoetischen Stammzelle

8 Auftreten einer Mutation Folge: Klonale Vermehrung einer oder mehrerer Zellreihen -Erythropoese -Leukopoese -Thrombopoese

9 JAK2 Mutation Bei 95% der Patienten mit PV und jeweils etwa 50% der Patienten mit ET und PMF nachweisbar Bisher noch unklar: Warum entstehen bei der gleichen Mutation unterschiedliche Krankheitsbilder? Warum kann eine PV, ET oder PMF auch ohne JAK2 Mutation auftreten? Welche anderen Mutationen spielen eine Rolle? Wahrscheinlich zuerst Vormutationen genetische Instabilität

10 Diagnostik bei V.a. cmpe Diagnostik: Ausschluss von reaktiven Blutbildveränderungen z.b. Leukozytose bei Infekt, Thrombozytose nach Blutung oder bei Eisenmangel etc. Knochenmarkspunktion: Zellausstrich und Knochenzylinder JAK2 Mutation ev. Bcr-abl Mutation zum Ausschluss einer CML wenn eine Leukozytose vorliegt Sono Abdomen: Splenomegalie?

11 Problem Die ersten 3 Erkrankungen können einander im Frühstadium sehr ähneln Zum Teil ist die richtige Diagnose erst im Verlauf möglich Zum Teil können sie ineinander übergehen z.b. ET Myelofibrose Häufige Gemeinsamkeiten: Vermehrung aller 3 Zellreihen am Anfang Basophilie Splenomegalie

12 Polyzythämia vera Typisch= Polyglobulie (Erythrozytose) mit Hb>18,5g/dl bei Männern, >16,5g/dl bei Frauen Andere Gründe für Polyglobulie müssen ausgeschlossen werden: Exsikkose Hypoxie durch kardiopulmonale Erkrankungen (zb schwere COPD) Erythropoetingabe Paraneoplastisches Syndrom Morbus Cushing

13 Klinische Erscheinung 3 Phasen der Erkrankung: 1)Asymptomatische Polyglobulie 2)Polyglobulie oft zusätzl Leukozytose u Thrombozytose Symptome: Pruritus (typisch bei Kontakt mit Wasser) Thrombembolien Blutungen Sehstörungen Hypertonie

14

15 Leukozytose = wichtigster Prädiktor für das Thrombembolierisiko!

16 Klinische Erscheinung 3) spent phase, Knochenmarksversagen Übergang in sekundäre Myelofibrose Leukoerythroblastisches BB (Normoblasten,Myeloblasten) Panzytopenie Symptome: Arthralgien Knochenschmerzen B Symptomatik Oberbauchschmerzen

17 ACHTUNG! bei prämenopausalen Frauen kann Polyzythämia durch Menses maskiert sein junge Frauen mit hochnormalem Hb sind zumindest verdächtig Honey moon- Phase: Zwischen 2. und 3.Phase immer weniger Aderlässe nötig Patient u Arzt freuen sich ABER: schlechtes Zeichen! Knochenmarksversagen und Übergang in Myelofibrose

18 Prognose der PV Insgesamt gut Mittleres Überleben unter Therapie Jahre Ohne Therapie 2 Jahre! Akute Leukämie in 15% nach 20Jahren Übergang in Myelofibrose in 10% nach 20Jahren

19 Todesursachen Insulte Myokardinfarkte Knochenmarksinsuffizienz Blutungen Infektionen

20 Daher: Therapie auch bei asymptomatischen Patienten

21 Therapie Aderlässe: Zuerst wöchentlich, dann Abstände verlängern 300ml/ Aderlass Ziel-Hkt <45 (-47)% Vorteil: erhöht Leukämierisiko nicht Nachteil: erhöht u.u. die Thrombozyten PLUS Thrombo-ASS

22 Therapie Hydroxyurea= Litalir IND: Wenn keine Besserung unter Aderlässen, Zeichen der Progression mit Leukozytose, Thrombozytose Dosis:Initial 20mg/kg/d, dann Reduktion der Dosis auf meist 500mg tgl oder jeden 2.Tag V.a. bei älteren Patienten Zytostatikum, erhöht daher langfristig evtl Leukämierisiko

23 Therapie Interferon: IND: v.a. bei jüngeren Patienten Dosis: 3x pro Woche 3-6 Mio IE s.c. Erfasst die Ursachen wahrscheinlich besser als Litalir Ideal bei Verträglichkeit NW: grippale Symptome Cave: in 20% kein Ansprechen Derzeit Studien mit PegINF (1x pro Woche)

24 Essentielle Thrombozytämie Unter den cmpe am häufigsten, Median etwas früher mit Typisch= Thrombozytose, oft >1 Mio/ µl Andere Gründe Thrombozytose müssen ausgeschlossen werden: Reaktiv bei chronischen Infektionen Blutverlust Nach Traumen, Operationen, Splenektomie

25

26 Klinische Erscheinung Anfangs asymptomatisch Dann Thrombembolische Ereignisse: häufiger arteriell als venös Blutungsereignisse in 20%: die Thrombozyten sind in der Funktion eingeschränkt Schwindel, Kopfschmerzen

27 Todesursachen Blutungen Thrombembolische Ereignisse z.t. an atypischen Lokalisationen : Mesenterialembolie, Pfortaderthrombose,Sinusvenenthrombose Sekundäre akute Leukämie in 10% der Fälle Prognose: meist gut mittlere Überlebenszeit Jahre Aufgrund der oft normalen Lebenserwartung besonders gute Nutzen-Risikoabwägung wichtig!

28 Therapie ASS bei Mikrozirkulationsstörungen Zytoreduktion bei high risk, wenn Thrombos>1,5 Mio Bei <6o Anagrelide oder INF >Hydroxyurea Bei >6o Litalir (Hydroxyurea)>Anagrelid>INF In Ausnahmen Milzradiatio bei symptomatischer Splenomegalie

29 Therapie

30 Risikofaktoren Alter >60 Thrombembolische Ereignisse Thrombozyten >1,5 Mio/µl

31 Therapie Anagrelide (Thromboreductin) IND: essentielle Thrombozytämie, in Ö in first line zugelassen NW: Kopfschmerz, Diarrhoe Dosis: 0,5-2mg /d initial, Erhaltung 1-4mg/d Cave: erhöhtes Blutungsrisiko in Kombi mit ASS

32 Primäre Myelofibrose Probleme: Gerade in der Frühphase Abgrenzung zu den anderen Formen schwierig bis unmöglich PV und ET können manchmal im Verlauf in eine SEKUNDÄRE Myelofibrose übergehen Myelofibroseähnliche Krankheitsbilder können auftreten bei MDS, akuter Leukämie M7, Haarzellleukämie etc

33 ET oder frühe PMF? Unterscheidung oft schwer Frühe PMF manifestiert sich als Thrombozytose ( false ET ) Exakte Diagnose wichtig, da sich die Prognose und evtl auch die Therapie unterscheiden

34 Unterscheidung anhand von zytologischen u histologischen Kriterien Bei der PMF: Etwas niedrigerer Hb LDH höher Leukos etwas höher Milz größer Im Knochenmark: ET: hirschgeweihartige Zellkerne der Megakaryozyten PMF: wolkenartige Kerne Megakaryos in Gruppen stehend, zt Retikulinfasern

35 Relative survival in ET versus early-prefibrotic PMF according to WHO diagnosis in the Vienna cohort. Thiele J et al. Blood 2011;117: by American Society of Hematology

36 im Verlauf die PMF das wahre Gesicht Knochenmarksfibrose bis hin zum Knochenmarksversagen mit Panzytopenie Extramedulläre Blutbildung in Milz und Leber Normoblasten im Blutbild Deutliche Splenomegalie oft symptomatisch

37 Klinik der fortgeschrittenen PMF B-Symptomatik Druck im Oberbauch bei Splenomegalie In der Frühphase mit Leukozytose +/- Polyglobulie+/- Thrombozytose Thrombembolien In der Spätphase Zeichen der KM-Insuffizienz: Blutungen Infektionen Anämiesymptome: Dyspnoe, Schwindel, Fatigue

38 Todesursachen Thrombembolien Infekte Sekundäre akute Leukämie : innerhalb von 10Jahren in 10-20% Mittlere Überlebenszeit: Bei low risk 10Jahre, bei high risk 2,5 Jahre Schlechtere Prognose als PV und (echte) ET Patienten

39 Therapie

40 Andere Optionen Milzbestrahlung Interferon In Studien: Thalidomid, Revlimid NEU: Jak2 Inhibitoren (Ruxolitinib) Supportive Therapie: Transfusionen Infektprophylaxe

41 Indikation zur allogenen Stammzelltransplantation Bei Patienten <60 mit hohem Risiko Bisher einzige Chance zur Heilung ABER: transplantationsassoziiert Mortalität von bis zu 20%

42 Ausblick JAK2-Inhibitoren Ruxolitinib (Jakavi) zugelassen bei primärer Myelofibrose oder Myelofibrose nach ET/PV mit erhöhtem Risiko (COMFORT Studie) Wirkung: signifikanten Verkleinerung der Milz Verbesserung der Krankheitssymptome

43 ZUSAMMENFASSUNG PV, ET und PMF : zum Teil überlappende Krankheitsbilder trotzdem exakte Differenzierung nötig, da unterschiedliche Prognose Änderungen des Blutbildes im Verlauf erneute Knochenmarkspunktion Bei low risk-patienten Übertherapie vermeiden

Myeloproliferative Neoplasien. Jakob R Passweg Chefarzt Klinik Hämatologie

Myeloproliferative Neoplasien. Jakob R Passweg Chefarzt Klinik Hämatologie Myeloproliferative Neoplasien Jakob R Passweg Chefarzt Klinik Hämatologie Chronische Myeloische Erkrankungen Myeloproliferative Neoplasien (MPN) Polycythämie vera (PV) Essentielle Thrombozytose (ET) Osteo-Myelofibrose

Mehr

Myeloproliferative Neoplasien. Jakob R Passweg Chefarzt Klinik Hämatologie

Myeloproliferative Neoplasien. Jakob R Passweg Chefarzt Klinik Hämatologie Myeloproliferative Neoplasien Jakob R Passweg Chefarzt Klinik Hämatologie Myeloproliferative Neoplasien (MPN) Polycythämie vera (PV) Essentielle Thrombozytose (ET) Osteo-Myelofibrose (OMF) Chronische Myeloische

Mehr

Inhalt. MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien

Inhalt. MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien 2015 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München VII Inhalt Allgemeine Diagnostik Koordiniert durch M. Starck

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

Chronische myeloproliferative Erkrankungen

Chronische myeloproliferative Erkrankungen Chronische myeloproliferative Erkrankungen Weiterbildung Labmed 13.9.2007 Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch Seite 1 13.09.2007 Allgemeines Seite 2 13.09.2007

Mehr

Myeloproliferative Erkrankungen Stand 2004

Myeloproliferative Erkrankungen Stand 2004 Myeloproliferative Erkrankungen Stand 2004 Dr. Dietmar Hoffmann OA Klinikum Stuttgart Standort Bürgerhospital Hoffmann CML+IMF 1 Myeloproliferative Syndrome MPS Polyzythämia vera P.v. Essentielle Thrombozythämie

Mehr

Chronische Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE)

Chronische Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) Chronische Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft

Mehr

Stellenwert von JAK2 Inhibitoren in der Langzeitbehandlung der Myelofibrose

Stellenwert von JAK2 Inhibitoren in der Langzeitbehandlung der Myelofibrose Stellenwert von JAK2 Inhibitoren in der Langzeitbehandlung der Myelofibrose Johannes Wesling Klinikum Minden Martin Griesshammer Klinik für Hämatolgie, Onkologie Hämostaseologie und Palliativmedizin DGHO

Mehr

Polycythaemia vera. DOI 10.1024/1661-8157/a000928 ((PX10_Rubrik CME))

Polycythaemia vera. DOI 10.1024/1661-8157/a000928 ((PX10_Rubrik CME)) DOI 10.1024/1661-8157/a000928 ((PX10_Rubrik CME)) Polycythaemia vera Im Artikel verwendete Abkürzungen AML Akute myeloische Leukämie EPO Erythropoietin ET Essentielle Thrombozythämie MPN MyeloproliferativeNeoplasien

Mehr

Fragen-Aufbaukurs Wilsede 2007

Fragen-Aufbaukurs Wilsede 2007 Fragen-Aufbaukurs Wilsede 2007 1.) Bei welcher der aufgeführten Erkrankungen spielen vaso-okklusive Komplikationen eine wesentliche Rolle? A - Alpha-Thalassämie, Majorform B - Beta-Thalassämie, Majorform

Mehr

48. Hämatologisches Zytologieseminar am St.-Antonius-Hospital Eschweiler Grundkurs 7.-10. März 2016

48. Hämatologisches Zytologieseminar am St.-Antonius-Hospital Eschweiler Grundkurs 7.-10. März 2016 48. Hämatologisches Zytologieseminar am St.-Antonius-Hospital Eschweiler Grundkurs 7.-10. März 2016 Leitung und Organisation: Tagungsort: Prof. Dr. med. R. Fuchs PD Dr. med. P. Staib St. Antonius-Hospital

Mehr

ALL AML CLL CML. - v.a. Kinder - v.a. ältere Menschen - häufigste Leukämie - Inzidenz steigt mit Alter - unbekannt

ALL AML CLL CML. - v.a. Kinder - v.a. ältere Menschen - häufigste Leukämie - Inzidenz steigt mit Alter - unbekannt Hämato-Onkologie Epidemiologie Ätiologie Klinik ALL AML CLL CML - v.a. Kinder - v.a. ältere Menschen - häufigste Leukämie - Inzidenz steigt mit Alter - unbekannt - hohes Alter - Trisomie 21 - Benzol -

Mehr

Neue Substanzklassen in der Onkologie. (Tyrosin)Kinase-Inhibitoren

Neue Substanzklassen in der Onkologie. (Tyrosin)Kinase-Inhibitoren Neue Substanzklassen in der Onkologie (Tyrosin)Kinase-Inhibitoren Thomas Kindler 26 September 2012 Tumortherapie Chirurgie Strahlentherapie Chemotherapie small molecules - Inhibitoren Kinase-Inhibitoren

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

Die essentielle Thrombozythämie (ET)

Die essentielle Thrombozythämie (ET) Der informierte Patient Die essentielle Thrombozythämie (ET) Prof. Dr. med. Martin Grießhammer Was ist die essentielle Thrombozythämie? D e fi n i t i o n Die essentielle Thrombozythämie (Kurzbezeichnung:

Mehr

Rheumatologische Systemerkrankungen als wichtige Differentialdiagnose bei rezidivierendem Fieber

Rheumatologische Systemerkrankungen als wichtige Differentialdiagnose bei rezidivierendem Fieber Rheumatologische Systemerkrankungen als wichtige Differentialdiagnose bei rezidivierendem Fieber Dr. G. Chehab - Poliklinik für Rheumatologie Fieber Thermoregulation Sollwert 37 C Fieber : Erhöhung des

Mehr

Perikarditis - Was sagen die neuen Leitlinien?

Perikarditis - Was sagen die neuen Leitlinien? Perikarditis - Was sagen die neuen Leitlinien? M. Pauschinger Ärztlicher Leiter Universitätsklinik für Innere Medizin 8 Schwerpunkt Kardiologie Paracelsus Medizinische Privatuniversität Nürnberg EHJ 2015,

Mehr

Chronische myeloproliferative Erkrankungen

Chronische myeloproliferative Erkrankungen Chronische myeloproliferative Erkrankungen Autoren: M. Griesshammer, H. Gisslinger, H. Heimpel (Korr.), E. Lengfelder, A. Reiter Expertengruppe: U. Berger, H. Cario, H. Gisslinger, M. Griesshammer, H.

Mehr

Akute myeloische Leukämie. Claudia Schelenz

Akute myeloische Leukämie. Claudia Schelenz Akute myeloische Leukämie Claudia Schelenz 1 Die akuten myeloischen Leukämien sind klonale Stammzellerkrankungen, die durch einen Reifungsarrest mit Expansion meist unreifer myeloischer Zellen charakterisiert

Mehr

Niedrigrisiko MDS Therapeutische Optionen Wolf-Karsten Hofmann

Niedrigrisiko MDS Therapeutische Optionen Wolf-Karsten Hofmann Niedrigrisiko MDS Therapeutische Optionen Wolf-Karsten Hofmann III. Medizinische Klinik, Universitätsmedizin Mannheim Therapie des Niedrigrisiko-MDS Heilung Nebenwirkungen Lebensqualität WHO Klassifikation

Mehr

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Universitätsklinikum Regensburg Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Wolfgang Herr Innere Medizin III (Hämatologie u. internistische Onkologie) Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Mehr

Primäre Myelofibrose (PMF) Antworten auf häufig gestellte Fragen

Primäre Myelofibrose (PMF) Antworten auf häufig gestellte Fragen Primäre Myelofibrose (PMF) Antworten auf häufig gestellte Fragen mpd-netzwerk.de e. V. Selbsthilfeforum für Betroffene von chronischen myeloproliferativen Erkrankungen Impressum Herausgeber: mpd-netzwerk

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Zyanose [35] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf Version 02.10.2013 Krankheitsbilder in Verbindung mit dem Behandlungsanlass

Mehr

Chronische myeloische Leukämie. Chronische Phase

Chronische myeloische Leukämie. Chronische Phase Chronische myeloische Leukämie Chronische Phase Zytologie Prof. Dr. med. Roland Fuchs Prof. Dr. med. Tim Brümmendorf Medizinische Klinik IV Zytogenetik Molekulargenetik Prof. Dr. med. Detlef Haase Zentrum

Mehr

Klinische Chemie und Hämatologie Vorlesung: Allgemeine & Spezielle Hämatologie

Klinische Chemie und Hämatologie Vorlesung: Allgemeine & Spezielle Hämatologie Klinische Chemie und Hämatologie Vorlesung: Allgemeine & Spezielle Hämatologie Prof. Dr. med. Th. Büchner Medizinische Klinik und Poliklinik - Innere Medizin A - Universitätsklinikum Münster Albert-Schweitzer-Straße

Mehr

EDUCATION. Sonderdruck. Philadelphia-negative myeloproliferative Neoplasien. www.oegim.at HEFT 1 2/2011. Einleitung. Grundlagen.

EDUCATION. Sonderdruck. Philadelphia-negative myeloproliferative Neoplasien. www.oegim.at HEFT 1 2/2011. Einleitung. Grundlagen. HEFT 1 2/2011 Sonderdruck Philadelphia-negative myeloproliferative Neoplasien Wien Klin Wochenschr Educ (2011) 6: 35 50 DOI 10.1007/s11812-011-0001-3 Printed in Austria Springer-Verlag 2011 Daniel Lechner

Mehr

Chronisch-myeloproliferative Syndrome

Chronisch-myeloproliferative Syndrome Chronisch-myeloproliferative Syndrome A. Ganser Abt. Hämatologie, Hämostaseologie und Onkologie Medizinische Hochschule Hannover WS 2006 Chronische myeloproliferative Syndrome Neoplasie der hämopoetischen

Mehr

7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung. Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms

7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung. Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms 7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms G. Puchtler Medizinische Klinik II Klinikum Rosenheim Epidemiologie - ca. 2%

Mehr

Der Fall des Halbjahres: Thrombozytose bei essenzieller Thrombozythämie (ET)

Der Fall des Halbjahres: Thrombozytose bei essenzieller Thrombozythämie (ET) Der Fall des Halbjahres: Thrombozytose bei essenzieller Thrombozythämie (ET) Xtra Vol. 16.1 2012 Nr. 5 Der Fall des Halbjahres zeigt Ihnen wieder ein Fallbeispiel aus dem XE-5000 Case Manager. Der erste

Mehr

Systemische Mastozytose

Systemische Mastozytose Systemische Mastozytose auf dem 5. Aachener Patienten- und Angehörigensymposium 2014 Aachen, 17.05.2014 Karla Bennemann & Jens Panse Blutbildung dynamischer Prozess täglich > 7 x 10 9 Blutzellen pro kg

Mehr

Bluterkrankungen bei Menschen mit Down-Syndrom

Bluterkrankungen bei Menschen mit Down-Syndrom Bluterkrankungen bei Menschen mit Down-Syndrom oder Besonderheiten des Blutbildes bei Trisomie 21 Prim. Univ.-Prof. Dr. Milen Minkov Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde Pädiatrische Hämatologie und

Mehr

Referat Blut Teil 3: Leukämien

Referat Blut Teil 3: Leukämien n 1. Definition Bei einer handelt es sich um eine bösartige (maligne) Erkrankung der weißen Blutkörperchen, bei der es zu einer qualitativen und meist auch quantitativen Veränderung der Leukozyten kommt.

Mehr

Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung

Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung Dr. med. Tina Ganzenmüller Institut für Virologie Humanes Cytomegalievirus

Mehr

Essentielle Thrombozythämie, Polycythaemia vera, Primäre Myelofibrose

Essentielle Thrombozythämie, Polycythaemia vera, Primäre Myelofibrose Essentielle Thrombozythämie Polycythaemia Vera Primäre Myelofibrose Bundesverband der Selbsthilfeorganisationen zur Unterstützung von Erwachsenen mit Leukämien und Lymphomen e.v. Unter der Schirmherrschaft

Mehr

Leukämie. weißes Blut, Blutkrebs. bösartige Erkrankung der weißen Blutkörperchen

Leukämie. weißes Blut, Blutkrebs. bösartige Erkrankung der weißen Blutkörperchen Leukämie weißes Blut, Blutkrebs bösartige Erkrankung der weißen Blutkörperchen Genetische Veränderungen der Stammzellen durch folgende Risikofaktoren: radioaktive Strahlung (Hiroshima und Nagasaki) Röntgenstrahlung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Ostwestfälischer Ärzte Dunlopstr. 50 33689 Bielefeld Ringversuchsleiter

Arbeitsgemeinschaft Ostwestfälischer Ärzte Dunlopstr. 50 33689 Bielefeld Ringversuchsleiter Ringversuch: DF4/15 im Monat: Oktober 2015 Teilnehmer-Nr.: 0004711 ausgestellt am: 17.10.15 Referenzinstitut für Bioanalytik Arbeitsgemeinschaft Ostwestfälischer Ärzte Dunlopstr. 50 33689 Bielefeld Ringversuchsleiter

Mehr

22. Onkologisches Symposium Große Fortschritte in der Leukämietherapie

22. Onkologisches Symposium Große Fortschritte in der Leukämietherapie 22. Onkologisches Symposium - 21.01.2017 Große Fortschritte in der Leukämietherapie Prof. Dr. Wolfgang Herr Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III - Hämatologie und intern. Onkologie Leukämien (Patienten

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

Myelodysplastisches Syndrom

Myelodysplastisches Syndrom Myelodysplastisches Syndrom Diagnostik in 2014 Markus Radsak 25. Juni 2014 IIII. Medizinische Klinik und Poliklinik Mainzer Update MDS und AML Mit freundlicher Unterstützung von: 500,00 Im Rahmen eines

Mehr

Essentielle Thrombozythämie. Polycythaemia Vera. Primäre Myelofibrose

Essentielle Thrombozythämie. Polycythaemia Vera. Primäre Myelofibrose Essentielle Thrombozythämie Polycythaemia Vera Primäre Myelofibrose Bundesverband der Selbsthilfeorganisationen zur Unterstützung von Erwachsenen mit Leukämien und Lymphomen e.v. Unter der Schirmherrschaft

Mehr

Und was kommt danach? Therapie der AA und PNH bei unzureichendem Ansprechen oder. Rückfall. Dr. med. Sixten Körper

Und was kommt danach? Therapie der AA und PNH bei unzureichendem Ansprechen oder. Rückfall. Dr. med. Sixten Körper Und was kommt danach? Therapie der AA und PNH bei unzureichendem Ansprechen oder Dr. med. Sixten Körper Rückfall Abteilung für Blutspende, Apherese und Hämotherapie Institut für Klinische Transfusionsmedizin

Mehr

Epidemiologie der Hauttumoren

Epidemiologie der Hauttumoren IGES-Symposium Brennpunkt Haut Berlin, 20.11.2012 Epidemiologie der Hauttumoren Klaus Kraywinkel, Zentrum für Krebsregisterdaten am Robert Koch-Institut, Berlin Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut

Mehr

Autoimmunhämolytische Anämien (AIHA) Pathophysiologie und Therapie

Autoimmunhämolytische Anämien (AIHA) Pathophysiologie und Therapie Autoimmunhämolytische Anämien (AIHA) Pathophysiologie und Therapie Hämatologie Heute Dr. B. Mayer 19.April 2013 1 Autoimmunhämolytische Anämie (AIHA) Inzidenz ca. 1-3:100 000 AIHA vom Wärmetyp (ca. 70%)

Mehr

Chronische myeloische Leukämie

Chronische myeloische Leukämie Chronische myeloische Leukämie Dr. med. Michaela Schwarz Medizinische Klinik m.s. Hämatologie/Onkologie U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Leukämien - Häufigkeit Akut Chronisch CML CLL Leukämie

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

Schritt. für Schritt. Leben mit. Polycythaemia vera. Informationen für Patienten und deren Angehörige

Schritt. für Schritt. Leben mit. Polycythaemia vera. Informationen für Patienten und deren Angehörige Schritt für Schritt. Leben mit Polycythaemia vera. Informationen für Patienten und deren Angehörige Was inhalt ist myelofibrose? 3 inhalt Vorwort 4 I. Die Krankheit 5 Was ist Polycythaemia vera? 5 Wie

Mehr

Was ist denn nun das Hauptproblem AA, PNH, MDS oder?

Was ist denn nun das Hauptproblem AA, PNH, MDS oder? Was ist denn nun das Hauptproblem AA, PNH, MDS oder? Dr. med. Sixten Körper Abteilung für Blutspende, Apherese und Hämotherapie Institut für Klinische Transfusionsmedizin und Immungenetik Ulm gemeinnützige

Mehr

Schlaganfall. Schlaganfall arterieller ischämischer stroke. Schlaganfall. Schlaganfall. Schlaganfall. Häufigkeit

Schlaganfall. Schlaganfall arterieller ischämischer stroke. Schlaganfall. Schlaganfall. Schlaganfall. Häufigkeit arterieller ischämischer stroke Dr. Ulrike Rossegg Linz, 18.9.2015 Akute fokal-neurologische Zeichen- Stroke bis Gegenteil bewiesen Inzidenz 0,5-2,5(-13)/100000/Jahr, m>w Neugeborene 4,7(-25)/100000/Jahr

Mehr

Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie

Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie Unverkäufliche Leseprobe Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie 128 Seiten, Paperback ISBN: 978-3-406-53608-3 Verlag C.H.Beck ohg, München 3. Definition und Klassifikation Die Migräne ist eine

Mehr

Aus der Praxis für die Praxis - vom Leitsymptom zur Diagnose

Aus der Praxis für die Praxis - vom Leitsymptom zur Diagnose Aus der Praxis für die Praxis - vom Leitsymptom zur Diagnose Kopfschmerzen, Thoraxschmerzen, Rückenschmerzen, Extremitätenschmerzen Die Pathologie erkennen - Fallstricke vermeiden. Dr. Uwe Diedrich 4.

Mehr

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1 PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Klinische Vorgeschichte 42- jähriger Mann Anamnese: thorakales Druckgefühl, zunehmende

Mehr

Lungenerkrankungen. Atemnotsyndrom Lungenemphysem chronische Bronchitis akute Pneumonie Tuberkulose Lungenkarzinom malignes Pleuramesotheliom

Lungenerkrankungen. Atemnotsyndrom Lungenemphysem chronische Bronchitis akute Pneumonie Tuberkulose Lungenkarzinom malignes Pleuramesotheliom Lungenerkrankungen Atemnotsyndrom Lungenemphysem chronische Bronchitis akute Pneumonie Tuberkulose Lungenkarzinom malignes Pleuramesotheliom ARDS: acute respiratory distress syndrome akute, lebensbedrohliche

Mehr

Indikationen für Erythrozytenkonzentrate. Akuter Blutverlust. Chronische Anämie. Chronische Anämien

Indikationen für Erythrozytenkonzentrate. Akuter Blutverlust. Chronische Anämie. Chronische Anämien Indikationen Indikationen für Erythrozytenkonzentrate Indikationen für EK: akuter Blutverlust - Erythrozytenkonzentrate - Thrombozytenkonzentrate - GFP / FFP Akuter Blutverlust Chronische Anämie Physiologische

Mehr

Publikumsvortrag an der AndreasKlinik Cham Zug vom 30. Mai 2006 Leukämien bei älteren Patienten: Neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten

Publikumsvortrag an der AndreasKlinik Cham Zug vom 30. Mai 2006 Leukämien bei älteren Patienten: Neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten Publikumsvortrag an der AndreasKlinik Cham Zug vom 30. Mai 2006 Leukämien bei älteren Patienten: Neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten PD Dr.med. Andreas Himmelmann PD Dr.med. Andreas Himmelmann

Mehr

Warnzeichen für Bluterkrankungen

Warnzeichen für Bluterkrankungen Warnzeichen für Bluterkrankungen Prim.Univ.Prof.Dr. Dietmar Geissler 1.Med. Abt.LKH Klagenfurt Patient AL (64 Jahre) Anamnese: Blutungsneigung (Nase, Zahnfleisch, Petechien) seit 2 Wochen Leistungsknick

Mehr

IgPro10 (Privigen ) erhält EU-Zulassung zur Therapie der Chronisch inflammatorischen demyelinisierenden Polyneuropathie (CIDP)

IgPro10 (Privigen ) erhält EU-Zulassung zur Therapie der Chronisch inflammatorischen demyelinisierenden Polyneuropathie (CIDP) P R E S S E I N F O R M A T I O N IgPro10 (Privigen ) erhält EU-Zulassung zur Therapie der Chronisch inflammatorischen demyelinisierenden Polyneuropathie (CIDP) Hattersheim, 15. April 2013 Die Europäische

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems,

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, Leukämien Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, im Volksmund ist deshalb gelegentlich auch vom Blutkrebs die Rede. Die Erkrankung nimmt ihren Ausgang im

Mehr

Polycythaemia vera Diagnostik und Therapie

Polycythaemia vera Diagnostik und Therapie olycythaemia vera Diagnostik und Therapie D Dr. med. Florian Heidel, Universitätsklinikum Magdeburg VNR: 2760602014086510005 Gültigkeitsdauer: 11.08.2014 11.02.2015 1. Einleitung Die olycythaemia vera

Mehr

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Johannes Liese Pädiatrische Infektiologie und Immunologie / Universitäts-Kinderklinik Würzburg Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof.

Mehr

Lymphomtherapie mit Antikörpern (Rituximab)

Lymphomtherapie mit Antikörpern (Rituximab) Lymphomtherapie mit Antikörpern (Rituximab) Markus Müller, AVK Berlin, 02. 09.2006 Chemotherapie und Antikörper Therapieoptionen bei HIV-NHL CHOP bleibt die Standard- Chemotherapie (seit 1975) Schmidt-Wolf

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung 2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung Hirngeschädigte - ein geeigneter Sammelbegriff, für wen und für wie viele? Andreas Kampfl Abteilung für Neurologie mit Stroke Unit Erworbene Hirnschädigung:

Mehr

Wir bestätigen Ihnen, dass Sie am Ringversuch für Differentialblutbild teilgenommen haben.

Wir bestätigen Ihnen, dass Sie am Ringversuch für Differentialblutbild teilgenommen haben. Ringversuch: DF2/15 im Monat: Mai 2015 Teilnehmer-Nr.: 0003333 ausgestellt am: 09.05.15 Referenzinstitut für Bioanalytik Würmtal diagnostics GbR Labor - 2. Stock Kd. Nr. 0003333 Fraunhoferstr 11a 82152

Mehr

Akute lymphoblastische Leukämie

Akute lymphoblastische Leukämie Akute lymphoblastische Leukämie Pädiatrische Hämatologie und Onkologie Universitätskinderklinik Münster November 2011 Krebserkrankungen des Kindesalters Leukämien 34.5% Leukämien ALL: 478 Kinder/Jahr AML:

Mehr

Städtisches Klinikum Braunschweig ggmbh IMIK - Labor S 2 Salzdahlumer Str. 90 38126 Braunschweig Ringversuchsleiter

Städtisches Klinikum Braunschweig ggmbh IMIK - Labor S 2 Salzdahlumer Str. 90 38126 Braunschweig Ringversuchsleiter Ringversuch: DF1/13 im Monat: Februar 2013 Teilnehmer-Nr.: 0001024 ausgestellt am: 16.02.13 Referenzinstitut für Bioanalytik Städtisches Klinikum Braunschweig ggmbh IMIK - Labor S 2 Salzdahlumer Str. 90

Mehr

Leukozyten 300/ul Hb 8,7 g/dl Thrombozyten 3.000 /ul Überweisung an MZA-Aufnahme

Leukozyten 300/ul Hb 8,7 g/dl Thrombozyten 3.000 /ul Überweisung an MZA-Aufnahme 60 jährige Patientin ohne maligne Vorerkrankungen (Hysterektomie, AE, TE, Tibiakopffraktur) Seit 3 Wochen Abgeschlagenheit seit 1 Woche Thoraxschmerzen, Husten, Fieber seit 1 Woche Ausschlag "geschwollenes

Mehr

Fieber nach Tropenreise

Fieber nach Tropenreise Fieber nach Tropenreise Dr. A. Kuhlencord 3wöchige Reise durch Indonesien, keine Malariaprophylaxe 3 Tage nach Rückflug Beginn eines Exanthems unter den Achseln, Ausbreitung über den ganzen Körper bis

Mehr

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri 77 Corpus uteri 3.4 Corpus uteri Das Korpuskarzinom ist nach Brust- und Darmkrebs gleich häufig wie Tumoren der Atmungsorgane und somit die dritthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, die allerdings

Mehr

Ärztliche Laborgemeinschaft Bayern c/o Barmherzige Brüder Haus St. Vinzenz Prüfeninger Str. 86 93049 Regensburg Ringversuchsleiter

Ärztliche Laborgemeinschaft Bayern c/o Barmherzige Brüder Haus St. Vinzenz Prüfeninger Str. 86 93049 Regensburg Ringversuchsleiter Ringversuch: DF4/14 im Monat: Oktober 2014 Teilnehmer-Nr.: 680660L ausgestellt am: 18.10.14 Referenzinstitut für Bioanalytik Ärztliche Laborgemeinschaft Bayern c/o Barmherzige Brüder Haus St. Vinzenz Prüfeninger

Mehr

Antikoagulation bei Vorhofflimmern

Antikoagulation bei Vorhofflimmern Orale Antikoagulation bei VHF Was kommt nach Marcumar? Köln, 17. September 2011 Antikoagulation bei Vorhofflimmern Priv.-Doz. Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere

Mehr

Leukämie- und Lymphomdiagnostik

Leukämie- und Lymphomdiagnostik Leukämie- und Lymphomdiagnostik Jour Fixe 9.10.2009 I. Mann 64 Jahre Lymphknotenschwellungen II. Mädchen 15 Jahre Petechien i.d.oberen Extr. Cervikale Lymphadenopathie, leichte Milzvergrößerung III. Frau

Mehr

Chronische myeloproliferative Erkrankungen. Dr. Klara Werling

Chronische myeloproliferative Erkrankungen. Dr. Klara Werling Chronische myeloproliferative Erkrankungen Dr. Klara Werling Hämopoese Myeloproliferative Erkrankungen CML genetische Störung im Knochenmark von hämatopoetischen Stammzellen resultieren eine Inzidenz 1,6

Mehr

Bösartiges Katarrhalfieber

Bösartiges Katarrhalfieber Bösartiges Katarrhalfieber Tierseuchenrechtliche Bestimmungen: - BKF ist meldepflichtig Info-Box: Familie Herpesviridae Subfamilie alpha-herpesviridae - schnelles Wachstum - Lyse der infizierten Zellen

Mehr

Der hypertensive Notfall

Der hypertensive Notfall Der hypertensive Notfall Update Kardiologie 2013 Stefan Brunner Medizinische Klinik und Poliklinik I Stefan Brunner Anamnese 62 jähriger Patient Angestellter Kreisverwaltungsreferat Anamnese Akut aufgetretene

Mehr

Chronisch myeloische Leukämie Erstlinentherapien (TKI+ PegIFN) Neuer Wirkmechanismus Update TKI-STOP

Chronisch myeloische Leukämie Erstlinentherapien (TKI+ PegIFN) Neuer Wirkmechanismus Update TKI-STOP Höhepunkte des Amerikanischen Hämatologie-Kongresses Orlando, 2015 Dr. Sebastian Saur, Med. Klinik II, Universitätsklinik Tübingen Chronisch myeloische Leukämie Erstlinentherapien (TKI+ PegIFN) Neuer Wirkmechanismus

Mehr

Reaktive Veränderungen und Anomalien. Weiterbildung Labmed 29.11.2007. Dr. Luzius Schmid. Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.

Reaktive Veränderungen und Anomalien. Weiterbildung Labmed 29.11.2007. Dr. Luzius Schmid. Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch. Reaktive Veränderungen und Anomalien Weiterbildung Labmed 29.11.2007 Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch Allgemeines Hämopoietische Stamm - und Vorläuferzellen

Mehr

Referat Blut Teil 4: weitere Blutkrankheiten. 1. Agranulozytose. 1.2 Definition

Referat Blut Teil 4: weitere Blutkrankheiten. 1. Agranulozytose. 1.2 Definition 1. Agranulozytose 1.2 Definition Bei einer Agranulozytose kommt es nach Medikamenteneinnahme zu einem starken Rückgang oder sogar zum völligen Verschwinden der Granulozyten. 1.3 Verlaufsformen Typ I schnell

Mehr

Auswirkungen der Neuen WHO- Klassifikation auf die histologische Knochenmarksdiagnostik

Auswirkungen der Neuen WHO- Klassifikation auf die histologische Knochenmarksdiagnostik 46. Symposion der Deutschen Abteilung der IAP e. V. vom 26. 28. Februar 2010 in Bonn Histologisches Schnittseminar: Auswirkungen der Neuen WHO- Klassifikation auf die histologische Knochenmarksdiagnostik

Mehr

ESSENTIELLE THROMBOZYTHÄMIE

ESSENTIELLE THROMBOZYTHÄMIE Aus der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ESSENTIELLE THROMBOZYTHÄMIE Eine retrospektive Analyse von 189 Patienten,

Mehr

Überschrift/Titel der Folie

Überschrift/Titel der Folie Überschrift/Titel der Folie Text kleiner, Aufzählungszeichen Bearbeitungshinweise (bitte anschließend entfernen): Thema, Ort, Referent und Abteilung sind veränderbar über: Ansicht -> Master -> Folienmaster

Mehr

Wie behandelt man Lungenhochdruck?

Wie behandelt man Lungenhochdruck? 3. Expertenforum Lungenhochdruck 27. November 2012 München Wie behandelt man Lungenhochdruck? - Leitliniengerechte Therapie - Claus Neurohr Medizinische Klinik und Poliklinik V Medizinische Klinik und

Mehr

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06. Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.2012) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt (AOK) und dem Hausärzteverband

Mehr

Chronischer Husten Was ist praxisrelevant?

Chronischer Husten Was ist praxisrelevant? Chronischer Husten Was ist praxisrelevant? Prof. Dr. Volker Stephan Sana Klinikum Lichtenberg, Klinik für Kinder- Jugendmedizin Präsentation unter: www.sana-kl.de/info/kkj ERS Task Force: The diagnosis

Mehr

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Enterovirus/Parechovirus Infektionen Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Virologie Beide gehören zur Familie der PICORNAVIRIDAE Enteroviren werden traditionell unterteilt in: Poliovirus 1 3 Echoviren

Mehr

im 144. Durchgang des Rundversuches Hämatologie wurden folgende Ergebnisse erzielt:

im 144. Durchgang des Rundversuches Hämatologie wurden folgende Ergebnisse erzielt: Österreichische Gesellschaft für Qualitätssicherung und Standardisierung medizinisch - diagnostischer Untersuchungen 1090 Wien, Hörlgasse 18/5; Tel: +43 1 319 88 95; Fax: +43 1 319 88 97 office@oequasta.at

Mehr

Immundefekte bei hämatologischen Erkrankungen

Immundefekte bei hämatologischen Erkrankungen Immundefekte bei hämatologischen Erkrankungen Kirsten Wittke Institut für Medizinische Immunologie CVK, Charité Berlin Immundefekt Ambulanz für Erwachsene Immundefekte bei hämatologischen Erkrankungen

Mehr

ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER.

ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER. Thrombose und Lungenembolie 1 ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER.DE Thrombose und Lungenembolie

Mehr

Hämatologie. Blutkrankheiten

Hämatologie. Blutkrankheiten Hämatologie Blutkrankheiten Wachstum und Differenzierung von Stammzellen durch Stromazellen Reifung der Erythropoese Knochenmark Erythropoetische Zellen Unreif Normoblasten Retikulozyten Supravitalfärbung

Mehr

Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen

Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien oder nach allogener Stammzelltransplantation Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer

Mehr

Kognitive Störung bei Parkinson: Warum wichtig für den Hausarzt

Kognitive Störung bei Parkinson: Warum wichtig für den Hausarzt Kognitive Störung bei Parkinson: Warum wichtig für den Hausarzt Stephan Bohlhalter Zentrum für Neurologie und Neurorehabilitation (ZNN) Luzerner Kantonsspital LUKS Frühlingszyklus, 15.3.2013 Parkinsonerkrankung

Mehr

Essenzielle Thrombozythämie ET. Antworten auf häufig gestellte Fragen

Essenzielle Thrombozythämie ET. Antworten auf häufig gestellte Fragen Essenzielle Thrombozythämie ET Antworten auf häufig gestellte Fragen 1 2 Liebe Patienten, liebe Angehörige, das mpn-netzwerk e. V. ist eine Selbsthilfeinitiative von und für Menschen mit myeloproliferativen

Mehr

Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus

Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus Stephan Aberle Department für Virologie, Medizinische Universität Wien Nationale Referenzzentrale für Influenza und respiratorische Virusinfektionen

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation bei MDS. PD Dr. Christof Scheid Klinik I für Innere Medizin Uniklinik Köln

Allogene Stammzelltransplantation bei MDS. PD Dr. Christof Scheid Klinik I für Innere Medizin Uniklinik Köln Allogene Stammzelltransplantation bei MDS PD Dr. Christof Scheid Klinik I für Innere Medizin Uniklinik Köln (Hochdosis)chemotherapie/ Konditionierung -Aplasiogen -Myeloablativ Autologe Stammzelltransplantation

Mehr

7. Patienten u. Angehörigen Forum. Akute und chronische Leukämien ALL, AML, CML

7. Patienten u. Angehörigen Forum. Akute und chronische Leukämien ALL, AML, CML 7. Patienten u. Angehörigen Forum Akute und chronische Leukämien ALL, AML, CML Thomas Kindler Medizinisch 2 Patienten u. Angehörigen Forum AML, ALL, CML Allgemeines zur Blutbildung Symptome bei Leukämien

Mehr

Medikamentöse Therapie der Neuroendokrinen Neoplasien

Medikamentöse Therapie der Neuroendokrinen Neoplasien Medikamentöse Therapie der Neuroendokrinen Neoplasien Medikamentöse Therapie der GIST und NET Einführung NET Prof. Dr. Tilo Andus Stuttgart, 21.02.2017 Therapierelevante Untergruppen Palliative Therapie:

Mehr

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Telefonmonitoring Gerätemonitoring Homemonitoring Kommunikation mit Haus-, Facharzt u. Krankenhaus Telemedizinische

Mehr

Serologische Zöliakiediagnostik

Serologische Zöliakiediagnostik Serologische Zöliakiediagnostik Thomas Mothes Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik Universitätsklinikum Leipzig Pädiatrischer Arbeitskreis 30. Oktober 2009, Wermsdorf

Mehr

Knochenmarkerkrankungen. Priv.-Doz. Dr. Roland Repp Medizinis che Klinik V Klinikum Bambe rg

Knochenmarkerkrankungen. Priv.-Doz. Dr. Roland Repp Medizinis che Klinik V Klinikum Bambe rg Knochenmarkerkrankungen Priv.-Doz. Dr. Roland Repp Medizinis che Klinik V Klinikum Bambe rg Was will ich Ihnen erzählen Funktion des Knochenmarks Welche Symptome werden durch ein gestörtes Knochenmark

Mehr

Anämie - verschiedene Ursachen eines Symptoms. Georgia Metzgeroth III. Medizinische Klinik Universitätsmedizin Mannheim

Anämie - verschiedene Ursachen eines Symptoms. Georgia Metzgeroth III. Medizinische Klinik Universitätsmedizin Mannheim Anämie - verschiedene Ursachen eines Symptoms Georgia Metzgeroth III. Medizinische Klinik Universitätsmedizin Mannheim Hämoglobin Sauerstofftransport Hämoglobin Sauerstoff rotes Blutkörperchen Hämoglobin

Mehr