Prädiktive Tests: Thrombophilie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prädiktive Tests: Thrombophilie"

Transkript

1 12 Prädiktive Tests: Thrombophilie Dr. Urs Widmer Medical Officer Swiss Re Reinsurance Company Mythenquai 50/ Zürich Eine Thrombose ist das Paradebeispiel einer multikausalen Krankheit. Sie ist die Konsequenz des Zusammentreffens angeborener und erworbener Risikofaktoren. Der beeindruckende Fortschritt in der Thromboseforschung hat uns in den letzten Jahren eine Reihe neuer Gerinnungstests gebracht, die helfen, das Risiko abzuschätzen. Allerdings übersteigt das diagnostische Potenzial in der Gerinnungsabklärung zur Zeit die Kenntnis des natürlichen Verlaufs der neu diagnostizierten Defekte. Mögliche Interaktionen angeborener Risikofaktoren mit Schwangerschaft, Ovulationshemmern und Adipositas müssen berücksichtigt werden. Die Thrombophilie (griechisch: thrombos Klumpen, philos Freund, von phileein lieben; Thromboseneigung) ist die genetisch bedingte oder erworbene Neigung zur Thrombosebildung. Thromben finden sich in Venen und Arterien. Die häufigsten Manifestationen venöser Thrombosen sind tiefe Beinvenenthrombosen und Lungenembolien. Der Tod einer 27-jährigen Frau, die im Jahre 2000 im Heathrow Airport beim Aussteigen nach einem Flug von Australien nach London an einer venösen Thrombose mit akuter Lungenembolie starb, erhielt in der Weltpresse grosse Publizität. Eine französische Studie mit über 135 Millionen Passagieren zeigte, dass die Inzidenz einer Lungenembolie für Reisedistanzen < 5000 km 1 pro Million Passagiere beträgt, für Reisedistanzen > km steigt sie auf 4,8 pro Million Passagiere («Economy-Class-Syndrom») 1.Esstellt sich die Frage nach prädiktiven Tests zur Abschätzung des venösen Thromboembolie-Risikos. Der beeindruckende Fortschritt in der Thromboseforschung hat uns in den letzten Jahren eine Reihe neuer Gerinnungstests gebracht funktionelle Messungen, Proteinbestimmungen oder genetische Tests die helfen, das Risiko für eine Erstthrombose oder für ein Thromboserezidiv abzuschätzen. Man darf aber nicht vergessen, dass eine sorgfältige Familienanamnese für thromboemboli-

2 13 sche Ereignisse mindestens so informativ ist wie ein Pannel von Gerinnungstests. Das klinische Problem besteht in der Formulierung sinnvoller Richtlinien zur Thrombophilieabklärung. Konsensuskonferenzen haben Indikationen für Gerinnungstests definiert. Kosten-Nutzen-Analysen mit Berücksichtigung der Test-Sensitivität, Spezifität und der epidemiologischen Thrombosehäufigkeit in der Allgemeinbevölkerung oder in definierten Risikopopulationen liefern dazu die Grundlage. Eine Thrombophilieabklärung kostet zirka CHF Wie viele Personen muss man testen, um ein thromboembolisches Ereignis zu verhindern? Die Versicherungsmediziner müssen die Gerinnungstestresultate für die Risikoprüfung in Anträgen für Lebens- und Invalidenversicherung würdigen. Handelt es sich um einen bedeutungslosen Laborbefund? Besteht ein erhöhtes Risiko für eine Erstthrombose oder ein Thromboserezidiv mit Einfluss auf die Prämienberechnung, oder in anderen Worten: ist der Test aktuariell relevant? Sind die Tests im Rahmen der Abklärung einer manifesten Thrombose erfolgt, oder handelt es sich um einen präsymptomatischen prädiktiven Test? Handelt es sich um einen präsymptomatischen Gentest, für den das neue Bundesgesetz über genetische Untersuchungen beim Menschen (GUMG) berücksichtigt werden muss? 1 Mechanismen der Thrombose Die durch den Berliner Pathologen Rudolf Virchow formulierte Trias der Thrombose -Entstehung: erhöhte Gerinnungsneigung, Gefässwandschaden und Blutstase bildet die Grundlage der Überlegungen. Die Risikofaktoren werden in akute Ereignisse (Infektion, chirurgischer Eingriff, intravenöser Katheter, Vaskulitis, Venenkompression durch Langstreckenflug, Schwangerschaft) oder dauerhaft erhöhte Thromboseneigungen (Alter, Übergewicht, Arteriosklerose, Östrogenbehandlungen) eingeteilt. Die Thromboseneigung kann genetisch bedingt (z.b. Faktor V Leiden) oder erworben sein (z. B. Malignom, Anti-Phosopholipid- Syndrom). Einige Risikofaktoren sind seit jeher bekannt, wie Immobilisation während Schwangerschaft und nach Geburt («milk leg»), andere sind eher neuzeitlich wie die erwähnte Thrombose nach

3 14 Langstreckenflug oder die e-thrombose, eine Thrombose nach exzessiven elektronischen Spielen. Die Gerinnungskaskade ist ein in der Evolution optimiertes, ausgeklügeltes Kontrollsystem zur Steuerung der hämostatisch sinnvollen, potenziell aber auch verhängnisvollen Polymerisierung von Fibrin. Erst die Fibrin-Matrix stabilisiert den Plättchen-Thrombus und verleiht ihm Flexibilität und Zugkraft. Gerinnungsfördernde Faktoren (zum Beispiel Faktor V Leiden, Prothrombin, Faktor VII, IX, VIII, von Willebrand-Faktor) sind im Gleichgewicht mit natürlichen Gerinnungshemmern (Antithrombin, Protein C, Protein S). Eine Störung des Gleichgewichts der Gerinnungskaskade durch verminderte Gerinnungshemmer (loss of function-mutation) führt im allgemeinen zu einer deutlicheren Thromboseneigung als eine Vermehrung gerinnungsfördernder Faktoren (gain of function-mutation). Für arterielle Thrombosen sind die Thrombozyten von grosser Bedeutung. In Analogie zum Adhäsionsverhalten von rollenden Leukozyten auf aktivierten postkapillären Endothelien in der Entzündungsforschung wird das Adhäsionsverhalten von Thrombozyten bei verschiedenen Blutgeschwindigkeiten und Scherkräften untersucht. Bei langsamem Fluss dient Fibrinogen als Rezeptor für die Plättchenaggregation. Unter hohem Druck, hohem Fluss und grossen Scherkräften vermitteln von Willebrand-Faktor (vwf) Multimere das notwendige Netzwerk von Rezeptoren für die Interaktion der Thrombozyten mit der Gefässwand. Sind die vwf Multimere pathologisch erhöht, zum Beispiel durch Defizienz der Protease ADAMTS 13 bei einer thrombotischen Mikroangiopathie (hämolytisch-urämisches Syndrom oder der thrombotische Purpura Moschowitz), kommt es zur diffusen Kleingefässthrombose mit konsekutiver Organischämie. Atypische Thromboselokalisationen in Mesenterialvenen, Portalvenen, retineal oder in Sinusvenen werden bei essenzieller Thrombozytose oder anderen Krankheiten des Myeloproliferativen Syndroms gefunden. Essenzielle Thrombozytose, Polyzythaemia vera und idiopathische Myelofibrose sind klonale myeloproliferative Syndrome, die aus einer multipotenten Vorläuferzelle entstehen. Kürzlich wurde gezeigt, dass ein hoher Prozentsatz von Patienten mit

4 15 Tabelle 1 Abhängigkeit der Thromboselokalisation von der Art der Gerinnungsstörung Thromboseneigung Hereditäre Thromboseneigung Protein-C-Mangel Protein-S-Mangel Antithrombin-III-Mangel Faktor V Leiden Prothrombin-G20210A-Mutation Erworbene Thromboseneigung Antiphospholipid-Antikörper-Syndrom Myeloproliferative Erkrankung (JAK2 pos) Thrombotisch thrombocytopenische Purpura (TTP) Typische Thrombose-Lokalisation Tiefe Beinvenen-Thrombose Tiefe Beinvenen-Thrombose Tiefe Beinvenen-Thrombose Tiefe Beinvenen-Thrombose, Hirn Tiefe Beinvenen-Thrombose, Hirn Arterien, Venen, Plazenta usw. Portale und hepatische Venen Mikrozirkulation, nicht Leber und Lunge myeloproliferativen Störungen eine erworbene, dominante gain-of-function- Mutation im Janus-Kinase-2-(JAK2)-Gen aufweist 2. Der Nutzen dieser somatischen Mutation in der Diagnostik und Klassifikation der myeloproliferativen Syndrome und der prädiktive Wert im Hinblick auf Thrombosen oder auf leukämische Transformation ist noch nicht etabliert. Tabelle 1 gibt eine Übersicht über typische Thromboselokalisationen in Abhängigkeit der zugrunde liegenden Thromboseneigung. Die Thrombophilie ist eine besondere Herausforderung für die Geburtshelfer, da die Schwangerschaft an sich einen «erworbenen» Thrombose-Risikofaktor darstellt. Erhöhte Gerinnungsneigung und verminderte Fibrinolyse sind Adaptationsmechanismen in Vorbereitung auf die hämostatischen Risken der Geburt. Zudem wurde bekannt, dass eine Thrombophilie das Risiko für Aborte, Präeklampsie und Eklampsie erhöht. Aborte im 1. und 2. Trimester werden zum Teil durch Thrombosen der Plazentargefässe ausgelöst, meist im Rahmen eines Antiphospholipid-Syn-

5 16 droms (APS). Das Resultat der Kombination von mütterlichem und fetalem Gerinnungs-Genotyp und Phänotyp im feto-maternalen Gefässbett ist komplex. In Tierexperimenten wurden erhöhte Abortraten bei angeborenen Thrombophilien gezeigt. Eine genomweite Expressionsanalyse hat Gen Kandidaten mit Bedeutung für die Regulation der Hämostase an der fetomaternellen Berühungsfläche durch den fetalen Trophoblasten identifiziert. Wenn mütterliches Trägertum für prothrombotische Mutationen mit einer fetalen Thrombophilie kombiniert ist, ist die Abortrate zusätzlich erhöht. Als Abortursache findet sich erstaunlicherweise eine gestörte Morphogenese der Plazenta und weniger die erwarteten Plazentathrombosen und Infarkte. 2 Thrombophilieabklärung Die Seltenheit von Thromboembolien verbietet ein generelles Thrombophilie- Screening in der Bevölkerung. Die Diagnostik einer venösen Thromboembolie mittels D-Dimer, Kompressions-Ultraschall und Duplex sowie CT-Venographie, immer unter Berücksichtigung der klinischen prätest Wahrscheinlichkeit, hat eine hohe Sensitivität und Spezifität erreicht. Im Vergleich zur Ära vor der modernen Bildgebung werden heute deutlich weniger Thrombosen und Lungenembolien verpasst. In zirka 40% der tiefen Beinvenenthrombosen findet man Lungenembolien. Eine Thrombophilieabklärung empfiehlt sich beim Auftreten von Thrombosen bei unter 50-Jährigen, bei positiver Familienanamnese, bei fehlendem typischem Auslöser, bei atypischer Lokalisation, bei Thromboserezidiv, sowie nach Aborten. Eine typische Thrombophilieabklärung umfasst: Kleiner Gerinnungsstatus (Quick, PTT, Fibrinogen, Thrombinzeit, D-Dimer), Ausschluss von Antithrombin-Mangel, Protein-C-Mangel, Protein-S-Mangel, apc-resistenz: Faktor V Leiden, Prothrombin-Mutation G20210A, Lupus Antikoagulans resp. Antiphospholipidantikörper-Syndrom, Heparininduzierte Thrombopenie. Bei retinealen Durchblutungsstörungen empfiehlt sich ein Vaskulitis Screening oder der Ausschluss eines Hyperviskositätssyndroms. Unter Heparin-Behandlung auftretende Thrombosen lassen an die Heparin-induzierte Thrombopenie (HIT) denken. Neuerdings wurden auch arte-

6 17 rielle Thrombosen nach Glykoprotein Iib/IIIa Inhibitor-induzierter Thrombozytopenie beschrieben. Bei atypischer Thromboselokalisation (mesenterial, portal, zerebral und retineal) wird im Blutbild nach Zeichen eines Myeloproliferativen Syndroms gesucht, und bildgebende Verfahren sollten lokale Faktoren ausschliessen. Die Thrombophilie-Testung bei Patienten mit einer ersten idiopathischen Venenthrombose ergibt etwa bei der Hälfte eine identifizierbare Gerinnungsneigung. Ein Mangel an endogenen Antikoagulationien (Protein C, Protein S, Antithrombin) ist seltener, bedeutet aber meist die ernsthaftere Thromboseneigung. Häufiger sind gain-of-coagulation-function-störungen (Faktor V Leiden, Prothrombin-20210A-Variante und andere erhöhte Gerinnungsfaktoren), die insgesamt schwächere Thrombose-Risikofaktoren darstellen. 3 Faktor V Leiden und andere genetische Thrombophilie-Tests Faktor V Leiden ist neben dem Gentest zur Abklärung der Hämochromatose einer der häufigsten Gentests überhaupt. Tabelle 2 Positive Thrombophilie-Tests nach Auftreten einer venösen Thromboembolie (nach Cushman 5 ) Kein Defekt 5% 55% 40% Endogener Antikoagulans-Mangel Antithrombin-Mangel Protein-C-Mangel Protein-S-Mangel Gerinnungsfördernde Faktoren erhöht Faktor V Leiden 20% Prothrombin G20210A 5% Erhöhter Faktor VIII 15%

7 18 Weitere Gentests auf Thrombophilie sind der Test für die G20210A- Prothrombin-Gen-Mutation und der Test für die C677T-MTHFR-Mutation. Faktor V Leiden ist eine durch Punktmutation entstandene Variante des normalen menschlichen Faktors V, die Thrombosen begünstigt. Faktor V zirkuliert im Plasma. Aktivierung durch Thrombin führt zum aktivierten Faktor Va, der u. a. als Kofaktor bei der Konversion von Prothrombin zu Thrombin wirkt. Auf molekularer Ebene kann die Leiden Variante des Faktors V nicht wie der Wildtyp von Faktor V durch aktiviertes Protein C (APC) inaktiviert werden. Faktor V Leiden ist der häufigste Grund für eine APC-Resistenz, für deren Bestimmung Dahlbäck 1993 einen einfachen Test beschrieben hat: Die Gerinnungszeit (appt) wird mit oder ohne exogenes APC gemessen. Während bei normalen Patienten die appt nach Zugabe von aktiviertem Protein C ansteigt, bleibt sie bei Patienten mit Faktor V Leiden fast unverändert, weil die Leiden-Mutation die Inaktivierung von Faktor V Leiden durch APC verunmöglicht. Faktor V Leiden ist nach der Stadt Leiden in Holland benannt, wo es 1994 erstmals durch die Gruppe von Bertina identifiziert wurde 3. Faktor V Leiden kann durch einen einfachen Gentest aus 3 ml EDTA Blut bestimmt werden. Die Mutation (1691G A- Substitution) zerstört die Schnittstelle des Restriktionsenzyms MnII, so dass die Analyse der MnII-Verdauungsfragmente des Faktor-V-PCR-Produkts die Diagnose Faktor-V-Wildtyp, Faktor V Leiden heterozygot oder Faktor V Leiden homozygot ermöglicht. Im Gegensatz zu funktionellen und antigenetischen Gerinnungstests, die zum Zeitpunkt einer akuten Thrombose mit einem Ungleichgewicht der Gerinnungsfaktoren nicht aussagekräftig sind und in der Regel erst 3 Monate nach Thrombose durchgeführt werden, erlauben Gentests zu jedem Zeitpunkt eine präzise Aussage. Die Faktor-V- Leiden-Mutation findet sich in 4% bis zu 10% der kaukasischen Normalbevölkerung, während sie in Afrika nur sehr selten vorkommt. Die Faktor-V- Leiden-Population ist vermutlich vor Jahren durch einen founder- Effekt entstanden, nach der Trennung der Menschheit in afrikanische, asiatische und kaukasische Völker. Bringt die Faktor-V-Leiden-Mutation dem Träger

8 19 in der Evolution einen Vorteil, der die hohe Verbreitung erklärt? Sollte ein Versicherungsantrag mit Faktor V Leiden preferred-prämien erhalten? Eine Hypothese meint, dass in einer primitiven Gesellschaft mit einem hohen Risiko für blutende Verletzungen eine leicht gesteigerte Gerinnungsfähigkeit von Vorteil war. Unter modernen Bedingungen überwiegt allerdings der Nachteil der erhöhten Thromboseneigung. Zwei Prozent der Bevölkerung tragen die G20210A-Prothrombin-Gen-Mutation, und 10% sind homozygot für die C677T-MTHFR-Mutation (Homocystein). Ein positives Trägertum dieser Thrombophilie-Prädiktoren führt nicht notwendigerweise zu einem klinisch manifesten Ereignis. Thromboembolien sind multifaktoriell bedingt, das Resultat einer Interaktion zwischen kongenitalen und erworbenen Risikofaktoren. Die prädiktive Aussagekraft von Gentests ist im allgemeinen sehr unterschiedlich. Bei der monogenetischen Erkrankung Chorea Huntington sind je nach Typ des Gendefekts relativ genaue Aussagen zum Zeitpunkt der Erstmanifestation oder zur Schwere des Krankheitsverlaufs möglich. Aber in der überwiegenden Mehrzahl monogenetischer Erkrankungen besteht nur eine lockere Korrelation zwischen Genmutation und Krankheitsmanifestation, zwischen Genotyp und Phänotyp. Die Thromboseneigung ist eine multigenetische Krankheit. Die Hämostase stoppt bei einer Verletzung den Blutverlust schlagartig. Der abdichtende Thrombus entsteht durch das fein abgestimmte Zusammenwirken von Gefässwand, Blut (plasmatisches Gerinnungssystem, Thrombozyten) und Hämodynamik. Der prothrombotische Effekt der Faktor-V-Leiden-Mutation wird durch eine Vielzahl anderer angeborener und erworbener Faktoren inklusive Umwelteinflüsse moduliert. Das Risiko für eine Thromboembolie auf Grund einer heterozygot oder monozygot vorhandenen Mutation Faktor V Leiden, mit oder ohne weitere Risikofaktoren wie Schwangerschaft, Ovulationshemmer oder Rauchen, kann nur durch aufwendige retrospektive oder prospektive Studien abgeschätzt werden. Retrospektive oder prospektive, populationsbasierte Studien berichten über unterschiedliche relative Risiken für eine Venenthrombose (Tabelle 3). Die Leiden-Thrombophilie-Studie (LETS) ist

9 20 Tabelle 3 Thrombophilie Prädiktoren: Prävalenz in der Normalbevölkerung und relatives Risiko (RR) für eine thrombotische Erstmanifestation in einer retrospektiven (LETS) und einer prospektiven (LITE) Studie, modifiziert nach Cushman 5 Risikofaktor Prävalenz in Normal- Relatives Risiko Relatives Risiko bevölkerung retrospektiv LETS 1 prospektiv LITE 2 Faktor V Leiden heterozygot 3 7% 8,1 3,7 Faktor V Leiden homozygot 0,2% Prothrombin G20210A 2% 2,8 1,9 Protein-C-Mangel 0,2 0,5% 3,1 3,4 Homocystein? 2,5 1,5 1 LETS: Leiden Thrombophilia Study 4 2 LITE: Longitudinal Investigation of Thromboembolism Etiology 6 Tabelle 4 Risiko einer erneuten Thrombose nach Stop der Antikoagulation 7 Risikofaktor Relatives Risiko Transienter Risikofaktor < 0,5 Persistierender Risikofaktor >_ 2 Nicht-provozierte tiefe Venenthrombose >_ 2 Protein-C-, Protein-S- und AT-Mangel 1 3 Faktor V Leiden heterozygot 1 2 Faktor V Leiden homozygot 4,1 Prothrombin G20210A 1 2 Heterozygot für Prothrombin? G20210A und Faktor V Leiden 2 5 D-Dimer-Erhöhung nach OAK Stop ~ 2 Quelle: Hematology Am Soc Hematol Educ Program. 2004; 439

10 21 eine case-control-studie von nicht-selektionierten Holländern unter 70 Jahre und ohne Krebsleiden mit erstmaliger tiefer Beinvenenthrombose 4.DieLongitudinal Investigation of Thromboembolism Etiology (LITE)-Studie ist eine prospektive Kohorten-Studie von US-Frauen und Männer im Alter von 65 bis 100 Jahren, bei denen das Risiko für ein thromboembolisches Ereignis durch einen Thrombophilie- Test abgeklärt wurde. Die Resultate der Studien sind ähnlich, aber fast alle Thrombophilie-Prädiktoren, Faktor V Leiden eingeschlossen, waren in der prospektiven LITE-Studie deutlich schwächere Risikofaktor als in der retrospektiven LETS-Studie. Die derzeit prospektiv nachgewiesenen Risiken für ein Thrombose-Rezidiv nach Stop der Antikoagulation für angeborene und erworbene Thrombophilien sind nochmals geringer (Tabelle 4). Für eine prophylaktische Langzeit-Antikoagulation muss das Risiko einer Rezidivthrombose gegen das Risiko einer fatalen Antikoagulantienblutung abgewogen werden. Vor allem die Thrombosen infolge Antiphospholipid-Syndrom erfordern häufig eine lebenslängliche Dauerantikoagulation. 4 Versicherungsmedizinische Würdigung von Thrombophilie- Daten Seit der Entdeckung von Faktor V Leiden als häufigster genetischer Thrombophilie-Risikofaktor haben zahlreiche klinische Studien versucht, die Rolle von angeborenen und erworbenen Risikofaktoren für das Thromboserisiko zu klären und zu quantifizieren. Die Übertragung dieser klinischen Studienresultate auf die Versicherungsmedizin ist nicht einfach, und für die neuen genetischen Tests besteht eine ungenügende aktuarielle Erfahrung. Eine sorgfältige Familienanamnese für thromboembolische Ereignisse ist unter Umständen informativer als eine Batterie von Gerinnungstests. Für asymptomatische Träger von Thrombophilie-Prädiktoren (Protein C-, Protein S-, Antithrombin-Mangel, Faktor V Leiden, Prothrombin-G20210A-Mutation) wurde bisher keine erhöhte Mortalität oder Morbidität nachgewiesen. Ohne Thromboembolie oder Thrombose in der Anamese sind Thrombophilie-Träger in der Regel für alle Altersklassen und auch in der Schwangerschaft normal versicherbar. Während bis zu zwei Venenthrombosen

11 22 ohne nachweisbare Thrombophilie noch als normales Risiko gelten, wird nach thrombo-embolischem Ereignis mit positivem Thrombophilie-Nachweis altersabhängig ein Zuschlag erhoben. Die Thrombophilie-Abklärungen auf Faktor V Leiden und die Prothrombin- G20210A-Mutation sind Gentests, für die grundsätzlich das neue Bundesgesetz über genetische Untersuchungen beim Menschen (GUMG) zur Anwendung kommt. Da die Einschränkungen jedoch nur präsymptomatische Tests betreffen, und weil asymptomatische Träger normal versichert werden, ändert das Gengesetz die Thrombophilie- Tarifierungspraxis nicht. Unser diagnostisches Potenzial in der Gerinnungsabklärung übersteigt zur Zeit die Kenntnis des natürlichen Verlaufs der neu diagnostizierten Defekte. Interaktionen angeborener Risikofaktoren mit Schwangerschaft, Ovulationshemmern und Adipositas müssen berücksichtigt werden. Durch die relativ kürzlich beschriebenen Gentests Faktor V Leiden und Prothrombin-G20210A-Mutation wurde die Thrombophilie von einem seltenen, schwerwiegenden, zu einem häufigen, aber oft nur leichten Problem. Alle haben ein Risiko für eine Thrombose, manche ein bisschen mehr als andere. Literatur 1 Lapostolle, F., et al., Severe pulmonary embolism associated with air travel. N Engl J Med, (11): p Kralovics, R., et al., A gain-of-function mutation of JAK2 in myeloproliferative disorders. N Engl J Med, (17): p Bertina, R.M., et al., Mutation in blood coagulation factor V associated with resistance to activated protein C. Nature, (6475): p Kamphuisen, P.W. and F.R. Rosendaal, Thrombophilia screening: a matter of debate. Neth J Med, (6): p Cushman, M., Inherited risk factors for venous thrombosis. Hematology Am Soc Hematol Educ Program, 2005: p Cushman, M., et al., Deep vein thrombosis and pulmonary embolism in two cohorts: the longitudinal investigation of thromboembolism etiology. Am J Med, (1): p Lopez, J.A., C. Kearon, and A.Y. Lee, Deep venous thrombosis. Hematology Am Soc Hematol Educ Program, 2004: p

Labortests für ihre Gesundheit. Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12

Labortests für ihre Gesundheit. Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12 Labortests für ihre Gesundheit Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12 01IPF Labortests für ihre Gesundheit Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind Schwangerschaft ist etwas Schönes:

Mehr

Was ist eine Thrombophilie?

Was ist eine Thrombophilie? Was ist eine Thrombophilie? Definition: Neigung zu Thrombosen oder Thromboembolien (griechisch/neulateinisch thrombus - Blutpfropf innerhalb eines Blutgefäßes, philéin - lieben, hinneigen). Beschreibt

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information):

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Frauenklinik Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Universitätsspital Basel Frauenklinik PD Dr. med. Nicole

Mehr

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!.

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!. 040304 Übung 9a Analysis, Abschnitt 4, Folie 8 Die Wahrscheinlichkeit, dass bei n - maliger Durchführung eines Zufallexperiments ein Ereignis A ( mit Wahrscheinlichkeit p p ( A ) ) für eine beliebige Anzahl

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen Osteoporose Osteoporose 9 Osteoporose Ein echtes Volksleiden Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen in den entwickelten Ländern zu den häufigsten Erkrankungen

Mehr

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Cytomegalie & Co Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft Schwangerschaft Eine ganz besondere Zeit der Vorfreude Verantwortung Sorge Die werdenden Eltern möchten alles richtig machen für das Wohl

Mehr

Ein Einfaches AIDS Modell

Ein Einfaches AIDS Modell Ein Einfaches AIDS Modell Martin Bauer: 990395 Guntram Rümmele: 99008 Das SIR - Modell Die Modellierung von epidemischen Modellen hat schon lange Tradition. Man hat schon immer versucht Erklärungen für

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Pränatales Screening auf Chromosomenstörungen. Pränatales Screening. Leitfaden für werdende Mütter und Väter. Leitfaden für werdende Mütter und Väter

Pränatales Screening auf Chromosomenstörungen. Pränatales Screening. Leitfaden für werdende Mütter und Väter. Leitfaden für werdende Mütter und Väter Unsere Patienten-Information Pränatales auf Chromosomenstörungen Pränatales auf Chromosomenstörungen Leitfaden für werdende Mütter und Väter Leitfaden für werdende Mütter und Väter Labor Enders & Partner,

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

Screening Das Programm. zur Früherkennung von Brustkrebs

Screening Das Programm. zur Früherkennung von Brustkrebs Mammographie Screening Das Programm zur Früherkennung von Brustkrebs das Mammographie Screening Programm Wenn Sie zwischen 50 und 69 Jahre alt sind, haben Sie alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammographie-Untersuchung

Mehr

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Der Grundgedanke Durch die gesetzlichen Krankenversicherungen erhalten Sie nach wie vor alle notwendigen ärztlichen Leistungen

Mehr

15.3 Bedingte Wahrscheinlichkeit und Unabhängigkeit

15.3 Bedingte Wahrscheinlichkeit und Unabhängigkeit 5.3 Bedingte Wahrscheinlichkeit und Unabhängigkeit Einführendes Beispiel ( Erhöhung der Sicherheit bei Flugreisen ) Die statistische Wahrscheinlichkeit, dass während eines Fluges ein Sprengsatz an Bord

Mehr

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte Gefährlich hohe Blutzuckerwerte In besonderen Situationen kann der Blutzuckerspiegel gefährlich ansteigen Wenn in Ausnahmefällen der Blutzuckerspiegel sehr hoch ansteigt, dann kann das für Sie gefährlich

Mehr

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen RSV kennen Kinder schützen RSV Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen zu einem wenig bekannten Virus sowie praktische Ratschläge, wie Sie das Risiko einer RSV-Infektion verringern können.

Mehr

Medinfo Mitteilungen zu Themen der Lebensversicherung

Medinfo Mitteilungen zu Themen der Lebensversicherung Medinfo Mitteilungen zu Themen der Lebensversicherung ICLAM International Committee for (Life) Insurance Medicine 2007/2 Beilage der Schweizerischen Ärztezeitung Nr. 50/51, 19. Dezember 2007 2 Impressum

Mehr

Brustkrebs und Mammographie

Brustkrebs und Mammographie Arbeitseinheit im Rahmen des ESF-Projekts Alphabetisierung- Grundbildung- Gesundheit Brustkrebs und Mammographie erstellt von Marion Döbert, VHS Bielefeld, 2007 Viele Wörter sind schwer zu lesen und zu

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

2.8 Grenzflächeneffekte

2.8 Grenzflächeneffekte - 86-2.8 Grenzflächeneffekte 2.8.1 Oberflächenspannung An Grenzflächen treten besondere Effekte auf, welche im Volumen nicht beobachtbar sind. Die molekulare Grundlage dafür sind Kohäsionskräfte, d.h.

Mehr

PCD Europe, Krefeld, Jan 2007. Auswertung von Haemoccult

PCD Europe, Krefeld, Jan 2007. Auswertung von Haemoccult Auswertung von Haemoccult Ist das positiv? Nein! Ja! Im deutschen Krebsfrüherkennungsprogramm haben nur etwa 1 % der Frauen und 1,5 % der Männer ein positives Haemoccult -Ergebnis, da dieser Test eine

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen Schutz für Mutter und Kind Werdende Eltern wünschen

Mehr

Kulturelle Evolution 12

Kulturelle Evolution 12 3.3 Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution 12 Seit die Menschen Erfindungen machen wie z.b. das Rad oder den Pflug, haben sie sich im Körperbau kaum mehr verändert. Dafür war einfach

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Knochen Osteoporose-Prävention 17

Labortests für Ihre Gesundheit. Knochen Osteoporose-Prävention 17 Labortests für Ihre Gesundheit Knochen Osteoporose-Prävention 17 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Knochen Osteoporose-Prävention Per Blut- und Urintests Risiko frühzeitig erkennen Die Osteoporose ist

Mehr

Plasma spenden und Leben retten.

Plasma spenden und Leben retten. Plasma spenden und Leben retten. Info Broschüre www.plasmazentrum.at Großvater spendet für Enkeltochter Spender: Hr. Steinbacher Meine Enkeltochter Emma war eine Frühgeburt. Um zu überleben, benötigte

Mehr

Diabetes mellitus : Folgeschäden

Diabetes mellitus : Folgeschäden Diabetes mellitus : Folgeschäden Warum ist der Diabetes mellitus eine wichtige Erkrankung? a. Akute Probleme: Hypoglykämie Hyperglykämie Ketoazidose b. Chronische Probleme: Folgeschäden: Typische Schäden:

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

2. Psychologische Fragen. Nicht genannt.

2. Psychologische Fragen. Nicht genannt. Checkliste für die Beurteilung psychologischer Gutachten durch Fachfremde Gliederung eines Gutachtens 1. Nennung des Auftraggebers und Fragestellung des Auftraggebers. 2. Psychologische Fragen. Nicht genannt.

Mehr

Installation OMNIKEY 3121 USB

Installation OMNIKEY 3121 USB Installation OMNIKEY 3121 USB Vorbereitungen Installation PC/SC Treiber CT-API Treiber Einstellungen in Starke Praxis Testen des Kartenlesegeräts Vorbereitungen Bevor Sie Änderungen am System vornehmen,

Mehr

Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON

Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON 1 Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON Einleitung Bei der Rasse PON wurden im APH in der letzten Zeit auffällig viele Herzkrankheiten und Herzveränderungen unterschiedlicher

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Ihre private Gesamtrente setzt sich zusammen aus der garantierten Rente und der Rente, die sich aus den über die Garantieverzinsung

Mehr

Situa?onsbeschreibung aus Sicht einer Gemeinde

Situa?onsbeschreibung aus Sicht einer Gemeinde Ein Bürger- und Gemeindebeteiligungsgesetz für Mecklenburg- Vorpommern aus Sicht der Stadt Loitz in Vorpommern Situa?onsbeschreibung aus Sicht einer Gemeinde verschiedene Windkra.anlagen unterschiedlichen

Mehr

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG INSTITUT FÜR SINNES- UND SPRACHNEUROLOGIE GESUNDHEITSZENTRUM FÜR GEHÖRLOSE Konventhospital Barmherzige Brüder Linz EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG Wie kann ich verhüten? Geschlechtsorgane der Frau Zyklus der Frau

Mehr

10.000 10.000. an Masern erkrankt. an Mumps erkrankt. mit Röteln infiziert

10.000 10.000. an Masern erkrankt. an Mumps erkrankt. mit Röteln infiziert Nutzen: Bei Viruskontakt ist mein geimpftes Kind auch künftig besser gegen Masern, Mumps und Röteln geschützt. Je mehr Menschen geimpft sind, desto unwahrscheinlicher werden Kontakte mit dem Virus. ohne

Mehr

Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen. LAS Information für Patienten in Deutschland

Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen. LAS Information für Patienten in Deutschland Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen LAS Information für Patienten in Deutschland Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen Aufgrund des immensen Mangels an Spenderorganen

Mehr

Vor- und Nachteile der Kastration

Vor- und Nachteile der Kastration Vor- und Nachteile der Kastration Was versteht man unter Kastration? Unter Kastration versteht man die chirugische Entfernung der Keimdrüsen. Bei der Hündin handelt es sich dabei um die Eierstöcke, beim

Mehr

FRAGE 39. Gründe, aus denen die Rechte von Patentinhabern beschränkt werden können

FRAGE 39. Gründe, aus denen die Rechte von Patentinhabern beschränkt werden können Jahrbuch 1963, Neue Serie Nr. 13, 1. Teil, 66. Jahrgang, Seite 132 25. Kongress von Berlin, 3. - 8. Juni 1963 Der Kongress ist der Auffassung, dass eine Beschränkung der Rechte des Patentinhabers, die

Mehr

Südbaden-Cup. Ausstieg Champions

Südbaden-Cup. Ausstieg Champions Südbaden-Cup Ausstieg Champions Beschreibung Der Ausstieg aus dem Turnier dient Spielern die eine weite Anreise haben sich aus dem Turnier zu verabschieden um noch am gleichen Tag heimzureisen und einen

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Das Werk einschließlich aller seiner Texte ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechts

Das Werk einschließlich aller seiner Texte ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechts Die Anzahl der Longiergurt-Ringe Marie Symbill Das Werk einschließlich aller seiner Texte ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechts ist ohne Zustimmung

Mehr

Zypern. Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG)

Zypern. Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) Zypern Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) I. GEGENSEITIGKEITSABKOMMEN Artikel 2 Absatz 2 1. Hat Ihr Land Gegenseitigkeitsabkommen abgeschlossen? Ja, Zypern hat zwei Gegenseitigkeitsabkommen

Mehr

Du verhütest jahrelang! Mit der passenden Pille?

Du verhütest jahrelang! Mit der passenden Pille? Du verhütest jahrelang! Mit der passenden Pille? INHALT WAS VERSTEHT MAN UNTER VERHÜTUNGSHORMONEN? Was versteht man unter Verhütungshormonen?... 3 Verhütungshormone sind Östrogene und Gestagene, die zur

Mehr

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Leseprobe Bruno Augustoni Professionell präsentieren ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanser-fachbuchde/978-3-446-44285-6

Mehr

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b AGROPLUS Buchhaltung Daten-Server und Sicherheitskopie Version vom 21.10.2013b 3a) Der Daten-Server Modus und der Tresor Der Daten-Server ist eine Betriebsart welche dem Nutzer eine grosse Flexibilität

Mehr

Tipp III: Leiten Sie eine immer direkt anwendbare Formel her zur Berechnung der sogenannten "bedingten Wahrscheinlichkeit".

Tipp III: Leiten Sie eine immer direkt anwendbare Formel her zur Berechnung der sogenannten bedingten Wahrscheinlichkeit. Mathematik- Unterrichts- Einheiten- Datei e. V. Klasse 9 12 04/2015 Diabetes-Test Infos: www.mued.de Blutspenden werden auf Diabetes untersucht, das mit 8 % in der Bevölkerung verbreitet ist. Dabei werden

Mehr

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung Mutter und Kind >Ergebnisse Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse Ergebnisse Stichprobe: Zum Thema "Gesundheit von Mutter

Mehr

Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom

Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom Von Navneet Ramesh und Maike Haehle, übersetzt von Sabine Schock Vom 8. Apr 2014 7:41 Uhr; aktualisiert am 8. Apr

Mehr

Tutorial: Homogenitätstest

Tutorial: Homogenitätstest Tutorial: Homogenitätstest Eine Bank möchte die Kreditwürdigkeit potenzieller Kreditnehmer abschätzen. Einerseits lebt die Bank ja von der Vergabe von Krediten, andererseits verursachen Problemkredite

Mehr

die Unfruchtbarkeit des Mannes

die Unfruchtbarkeit des Mannes PATIENTENINFORMATION der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und des Berufsverbandes Deutscher Urologen (BDU) über die Unfruchtbarkeit des Mannes Infertilität Unerfüllter Kinderwunsch ist ein Paarproblem.

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

Prozentrechnung. Wir können nun eine Formel für die Berechnung des Prozentwertes aufstellen:

Prozentrechnung. Wir können nun eine Formel für die Berechnung des Prozentwertes aufstellen: Prozentrechnung Wir beginnen mit einem Beisiel: Nehmen wir mal an, ein Handy kostet 200 und es gibt 5% Rabatt (Preisnachlass), wie groß ist dann der Rabatt in Euro und wie viel kostet dann das Handy? Wenn

Mehr

WICHTIG Der normale Blutzuckerspiegel liegt zwischen 70 und 100 mg/100 ml Blut.

WICHTIG Der normale Blutzuckerspiegel liegt zwischen 70 und 100 mg/100 ml Blut. Leberzellen herabgesetzt wird. Auf Dauer stumpfen diese ab die Basis für die Insulinresistenz wird gelegt. Zugleich gibt es Hinweise, dass ein Überangebot von Entzündungsmediatoren im Blut sogar den völligen

Mehr

Was ist Progesteron?

Was ist Progesteron? Was ist Progesteron? Das C 21 -Steroidhormon Progesteron ist der wichtigste Vertreter der Gestagene (Gelbkörperhormone) Die Verbindung gehört zur Gruppe der Sexualhormone Quelle Dr.Kade Pharma Wo wird

Mehr

wegen unentschuldigter Fehltage in der Berufsschule oder fehlender Bereitschaft zur Eingliederung in die betriebliche Ordnung

wegen unentschuldigter Fehltage in der Berufsschule oder fehlender Bereitschaft zur Eingliederung in die betriebliche Ordnung Abmahnung Eine Abmahnung ist Ausdruck der Missbilligung eines Fehlverhaltens unter Androhung von Rechtsfolgen für die Zukunft, sofern dieses Verhalten nicht geändert bzw. eingestellt wird. 1. Wann ist

Mehr

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen Für ein besseres Verständnis der Folien werden vorab einige Begriffe definiert: Gen Genom Allel Ein Gen ist die physikalische und funktionelle Einheit der Vererbung. Biochemisch ist es eine geordnete Abfolge

Mehr

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH micura Pflegedienste München/Dachau GmbH 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste München/ Dachau schließt die Lücke einer eingeschränkten

Mehr

Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt?

Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt? Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt? Behandelte Fragestellungen Was besagt eine Fehlerquote? Welche Bezugsgröße ist geeignet? Welche Fehlerquote ist gerade noch zulässig? Wie stellt

Mehr

Ein Vorwort, das Sie lesen müssen!

Ein Vorwort, das Sie lesen müssen! Ein Vorwort, das Sie lesen müssen! Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer am Selbststudium, herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich für ein ausgezeichnetes Stenografiesystem entschieden. Sie

Mehr

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen 1. Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen lassen sich immer auf die sog. normierte Form x 2 + px + = 0 bringen, in

Mehr

1. Kennlinien. 2. Stabilisierung der Emitterschaltung. Schaltungstechnik 2 Übung 4

1. Kennlinien. 2. Stabilisierung der Emitterschaltung. Schaltungstechnik 2 Übung 4 1. Kennlinien Der Transistor BC550C soll auf den Arbeitspunkt U CE = 4 V und I C = 15 ma eingestellt werden. a) Bestimmen Sie aus den Kennlinien (S. 2) die Werte für I B, B, U BE. b) Woher kommt die Neigung

Mehr

Grußwort Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Produktpiraterie

Grußwort Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Produktpiraterie Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort Bundesministerium für Arbeit und Soziales Produktpiraterie Gesprächskreis Verbraucherpolitik Friedrich-Ebert-Stiftung 25. Oktober 2007,

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems.

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems. Test 3.1.1 HIV / Aids: Was ist das? H Human Beim Menschen A Acquired Bekommen durch Ansteckung I Immunodeficiency Schwäche des Immunsystems I D Immune Deficiency Schwäche des Immunsystems V Virus Virus

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland OECD Programme for International Student Assessment Deutschland PISA 2000 Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2000 Seite 3 UNIT ÄPFEL Beispielaufgaben

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Psychosen. By Kevin und Oliver

Psychosen. By Kevin und Oliver Psychosen By Kevin und Oliver 9. Umgang Inhaltsverzeichnis 1. Definition Psychosen 2. Häufigkeit 3. Ursachen 4. Formen / Symptome 5. Phasen einer Psychose 6. Diagnosen 7. Medikamente 8. Therapie Definition

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz 1 Versicherungsfälle Arbeitsunfälle Berufskrankheiten Gemäß Berufskrankheiten-Verordnung Leistungen für Versicherte auch bei verbotswidrigem Handeln Folie 2 Ein Versicherungsfall,

Mehr

Inhouse-Schulung For tbildung.mal-alt-werden.de

Inhouse-Schulung For tbildung.mal-alt-werden.de Dem Hahn im Korb gerecht werden Beschäftigungsangebote für Männer (mit Demenz) gestalten Das Alter ist in Deutschland überwiegend weiblich. Die Beschäftigungsangebote für Senioren und Menschen mit Demenz

Mehr

Informationsblatt Induktionsbeweis

Informationsblatt Induktionsbeweis Sommer 015 Informationsblatt Induktionsbeweis 31. März 015 Motivation Die vollständige Induktion ist ein wichtiges Beweisverfahren in der Informatik. Sie wird häufig dazu gebraucht, um mathematische Formeln

Mehr

Prinzip: Vorbeugen ist besser als Heilen. Ziel: Verhütung von Krankheit bzw. Erhaltung der Gesundheit.

Prinzip: Vorbeugen ist besser als Heilen. Ziel: Verhütung von Krankheit bzw. Erhaltung der Gesundheit. Prinzip: Ziel: Vorbeugen ist besser als Heilen. Verhütung von Krankheit bzw. Erhaltung der Gesundheit. 2 Gesundheitsförderung und Prävention = Maßnahmen zum Abbau von Risikofaktoren und zur Stärkung von

Mehr

Das NEUE Leistungspaket der Sozialversicherung. Mehr Zahngesundheit für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr. Fragen und Antworten

Das NEUE Leistungspaket der Sozialversicherung. Mehr Zahngesundheit für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr. Fragen und Antworten Das NEUE Leistungspaket der Sozialversicherung Mehr Zahngesundheit für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr Fragen und Antworten Stand: Juni 2015 1 Grundsatzfragen zum neuen Leistungspaket 1.1

Mehr

Auftrag zum Fondswechsel

Auftrag zum Fondswechsel Lebensversicherung von 1871 a.g. München Postfach 80326 München Auftrag zum Fondswechsel Versicherungsnummer Versicherungsnehmer Änderung zum: Bei fehlender Eintragung, findet die Änderung für den Switch

Mehr

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Künstliche Zahnwurzeln Von den meisten Patienten wird festsitzender Zahnersatz gegenüber herausnehmbaren Versorgungen

Mehr

Abituraufgabe zur Stochastik, Hessen 2009, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur Stochastik, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur Stochastik, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Eine Firma stellt USB-Sticks her. Sie werden in der Fabrik ungeprüft in Packungen zu je 20 Stück verpackt und an Händler ausgeliefert. 1 Ein Händler

Mehr

07.072. Forschung am Menschen. Verfassungsbestimmung ARGUMENTARIEN CONTRA

07.072. Forschung am Menschen. Verfassungsbestimmung ARGUMENTARIEN CONTRA 07.072 Forschung am Menschen. Verfassungsbestimmung ARGUMENTARIEN CONTRA Verfassungsartikel über die Forschung am Menschen Art. 118b Hauptkritikpunkt: Abs 2,Bst c «Fremdnützige Forschung an urteilsunfähigen

Mehr

Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016

Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016 Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016 Armut smart bekämpfen Smart heißt intelligent, schlau oder geschickt. Manchmal ist damit auch gemeint, dass man moderne Technik wie Handys oder Internet einsetzt. Zum

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Influenza des Schweines

Influenza des Schweines Influenza des Schweines Historie: - erstmals beobachtet 1918 in USA, China, Ungarn - zeitgleich mit der Pandemie beim Menschen (> 20 Mill. Tote) - Virus-Subtyp H1N1 - Übertragung sehr wahrscheinlich vom

Mehr

Avenue Oldtimer Liebhaber- und Sammlerfahrzeuge. Ihre Leidenschaft, gut versichert

Avenue Oldtimer Liebhaber- und Sammlerfahrzeuge. Ihre Leidenschaft, gut versichert Avenue Oldtimer Liebhaber- und Sammlerfahrzeuge Ihre Leidenschaft, gut versichert Die Versicherung für aussergewöhnliche Fahrzeuge Sicherheit für das Objekt Ihrer Leidenschaft Die Versicherung von Sammlerfahrzeugen

Mehr

Namibiakids e.v./ Schule, Rehoboth, Namibia

Namibiakids e.v./ Schule, Rehoboth, Namibia Namibiakids e.v./ Schule, FK 13 Rehabilitationswissenschaften - Master Sonderpädagogik 17.01.2015 27.03.2015 Schule in Rehoboth Über den Verein Namibiakids e.v. wurde uns ein Praktikum in einer Schule

Mehr

micura Pflegedienste Köln

micura Pflegedienste Köln micura Pflegedienste Köln 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste schließt die Lücke einer eingeschränkten Lebensführung. Viele Alltäglichkeiten

Mehr

Erstellen einer Collage. Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu])

Erstellen einer Collage. Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu]) 3.7 Erstellen einer Collage Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu]) Dann Größe des Dokuments festlegen beispielsweise A4 (weitere

Mehr

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung?

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? BAF ist die Abkürzung von Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung. Auf der Internetseite gibt es 4 Haupt-Bereiche:

Mehr

Übungsaufgaben Tilgungsrechnung

Übungsaufgaben Tilgungsrechnung 1 Zusatzmaterialien zu Finanz- und Wirtschaftsmathematik im Unterricht, Band 1 Übungsaufgaben Tilgungsrechnung Überarbeitungsstand: 1.März 2016 Die grundlegenden Ideen der folgenden Aufgaben beruhen auf

Mehr

Screening-Umsetzung: Screening als Versicherung CONSTANZE WENDT

Screening-Umsetzung: Screening als Versicherung CONSTANZE WENDT Screening-Umsetzung: Screening als Versicherung CONSTANZE WENDT Warum screenen wir nicht Die Empfehlungen sind nicht eindeutig Wir müssen viele Abstrichorte inkl. Rektalabstriche berücksichtigen Es besteht

Mehr

Der Provider möchte möglichst vermeiden, dass die Werbekampagne auf Grund des Testergebnisses irrtümlich unterlassen wird.

Der Provider möchte möglichst vermeiden, dass die Werbekampagne auf Grund des Testergebnisses irrtümlich unterlassen wird. Hypothesentest ================================================================== 1. Ein Internetprovider möchte im Fichtelgebirge eine Werbekampagne durchführen, da er vermutet, dass dort höchstens 40%

Mehr

Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 )

Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 ) Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 ) Ac Eine auf dem Bildschirm darzustellende Linie sieht treppenförmig aus, weil der Computer Linien aus einzelnen (meist quadratischen) Bildpunkten, Pixels

Mehr

Medizin, Recht, Ethik

Medizin, Recht, Ethik Medizin, Recht, Ethik zwischen Konflikt und Kooperation 17./18. März 2010 Beendigung lebensverlängernder Maßnahmen Dr. Thomas Binsack, München Aufgabe des Arztes ist es, unter Beachtung des Selbstbestimmungsrechtes

Mehr

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz?

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz? Was ist eine Histamin- Intoleranz? Die Histamin-Intoleranz ist eine Pseudoallergie. Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten Gesundheitsstörungen jedoch von allergiebedingten Beschwerden

Mehr

Patienteninformation. Augenarzt-Check für den Verkehrsteilnehmer. Beeintr ächtigtes Sehvermögen eine unterschätzte Gefahr im Str aßenverkehr.

Patienteninformation. Augenarzt-Check für den Verkehrsteilnehmer. Beeintr ächtigtes Sehvermögen eine unterschätzte Gefahr im Str aßenverkehr. Patienteninformation Augenarzt-Check für den Verkehrsteilnehmer Beeintr ächtigtes Sehvermögen eine unterschätzte Gefahr im Str aßenverkehr. Jeder Autofahrer ist für die Sicherheit im Str a- ßenverkehr

Mehr

Was sind die Gründe, warum die Frau, der Mann, das Paar die Beratungsstelle aufsucht?

Was sind die Gründe, warum die Frau, der Mann, das Paar die Beratungsstelle aufsucht? 6 Checkliste 3 Checkliste der relevanten Fragestellungen für die psychosoziale Beratung bei vorgeburtlichen Untersuchungen mit dem Ziel der informierten und selbstbestimmten Entscheidung Es müssen nicht

Mehr

Technical Note Nr. 101

Technical Note Nr. 101 Seite 1 von 6 DMS und Schleifringübertrager-Schaltungstechnik Über Schleifringübertrager können DMS-Signale in exzellenter Qualität übertragen werden. Hierbei haben sowohl die physikalischen Eigenschaften

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Künstlicher Hüftgelenksersatz

Künstlicher Hüftgelenksersatz Künstlicher Hüftgelenksersatz Künstlicher Hüftgelenksersatz Was ist eine Hüftgelenk-Arthrose? Das Hüftgelenk ist eine bewegliche Verbindung zwischen dem Becken- und dem Oberschenkelknochen. Die am Gelenk

Mehr

Elternzeit Was ist das?

Elternzeit Was ist das? Elternzeit Was ist das? Wenn Eltern sich nach der Geburt ihres Kindes ausschließlich um ihr Kind kümmern möchten, können sie bei ihrem Arbeitgeber Elternzeit beantragen. Während der Elternzeit ruht das

Mehr

Das Thema dieses Kapitels ist es, die Häufigkeit der Depression und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und für das Gesundheitssystem zu

Das Thema dieses Kapitels ist es, die Häufigkeit der Depression und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und für das Gesundheitssystem zu Das Thema dieses Kapitels ist es, die Häufigkeit der Depression und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und für das Gesundheitssystem zu verdeutlichen. 1 Depressionen als Störung müssen sich von Traurigkeit

Mehr