OLG Karlsruhe Urteil vom , 4 U 70/06

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OLG Karlsruhe Urteil vom 28.9.2007, 4 U 70/06"

Transkript

1 OLG Karlsruhe Urteil vom , 4 U 70/06 Leitsätze 1. Die Klausel in der Widerrufsbelehrung eines Darlehensvertrages Der Lauf der Frist beginnt frühestens, wenn Ihnen diese Belehrung über Ihr Widerrufsrecht ausgehändigt worden ist, jedoch nicht bevor Sie die von uns gegengezeichnete Ausfertigung des Darlehensvertrages erhalten haben. entspricht nicht 2 Abs. 1 Satz 2 Haustürwiderrufsgesetz (a. F.). Die Klausel ist inhaltlich fehlerhaft und kann daher den Lauf der Widerrufsfrist nicht in Gang setzen. 2. Wird eine Widerrufsbelehrung mit einer vom Verbraucher gesondert zu unterschreibenden Empfangsbestätigung verbunden, verstößt dies gegen 2 Abs. 1 Satz 3 Haustürwiderrufsgesetz (a. F.). Die - allein den Interessen des Unternehmers dienende - Empfangsbestätigung ist eine unzulässige andere Erklärung im Sinne von 2 Abs. 1 Satz 3 Haustürwiderrufsgesetz (a. F.) und macht die Belehrung unwirksam. Tenor 1. Die Berufung der Beklagten gegen das Urteil der 2. Zivilkammer des Landgerichts Waldshut-Tiengen vom O 196/05 - wird zurückgewiesen. 2. Die Beklagte trägt die Kosten des Berufungsverfahrens. 3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Die Beklagte kann eine Vollstreckung der Klägerin gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 120 % des nach dem Urteil vollstreckbaren Betrages abwenden, wenn nicht die Klägerin vor der Vollstreckung Sicherheit in Höhe von 120 % des jeweils zu vollstreckenden Betrages leistet. 4. Die Revision wird nicht zugelassen. Tatbestand I. 1 Wegen der tatsächlichen Feststellungen wird auf das Urteil des Landgerichts Waldshut- Tiengen vom Bezug genommen mit folgender Ergänzung: 2 Die Klägerin hat die geltend gemachten Ansprüche erstinstanzlich - hilfsweise - auch darauf gestützt, dass die Beklagte es versäumt habe, die Klägerin vor Abschluss des Darlehensvertrages darüber aufzuklären, dass die gewählte Kombination eines Festdarlehens mit einer Lebensversicherung für die Klägerin wirtschaftlich ungünstiger gewesen sei als ein

2 übliches Annuitätendarlehen. 3 Das Landgericht hat - nach Durchführung einer Beweisaufnahme durch Vernehmung des Vertriebsmitarbeiters S. - die Beklagte antragsgemäß verurteilt. Zur Begründung hat das Landgericht ausgeführt, nach der durchgeführten Beweisaufnahme stehe fest, dass die Klägerin ihre für den Darlehensvertrag maßgebliche Willenserklärung in einer Haustürsituation abgegeben habe. Gestützt auf 3 Abs. 1 Satz 1 HaustürWG a.f. könne die Klägerin Rückabwicklung des Ende 1997 geschlossenen Kreditvertrages verlangen. Dem stehe auch 5 Abs. 2 HaustürWG a.f. nicht entgegen, da die genannte Vorschrift unter Berücksichtigung eines Urteils des EuGH vom richtlinienkonform dahingehend auszulegen sei, dass das vorrangige Verbraucherkreditgesetz dann nicht gelte, wenn dem Verbraucher - wie hier - ein weniger weitreichendes Widerrufsrecht als in 1 Abs. 1 Nr. 1 HaustürWG a.f. eingeräumt werde. Mangels ordnungsgemäßer Belehrung über das Widerrufsrecht sei die einwöchige Frist des 1 Abs. 1 Nr. 1 HaustürWG a.f. noch nicht in Gang gesetzt worden, weshalb die Klägerin noch im Juli 2004 den Widerruf habe erklären können. Im Zuge der Rückabwicklung sei die Klägerin nicht verpflichtet, die erhaltene Darlehensvaluta - ggf. verzinst - zurück zu erstatten. Es handele sich um ein verbundenes Geschäft im Sinne von 9 VerbrKrG, weshalb die Beklagte einzige Partnerin der Klägerin innerhalb des Rückabwicklungsverhältnisses sei. Im Rahmen der Rückabwicklung sei die Klägerin daher lediglich verpflichtet, den mit den Mitteln des Darlehens erworbenen Fondsanteil an die Beklagte zu übertragen. 4 Gegen dieses Urteil richtet sich die Berufung der Beklagten. Sie ist der Auffassung, das Landgericht habe zu Unrecht die Voraussetzungen eines Widerrufs gemäß 1 Abs. 1 Nr. 1 HaustürWG a.f. angenommen. Zum einen sei den Verhandlungen in der Wohnung der Klägerin eine telefonische Bestellung im Sinne von 1 Abs. 2 Nr. 1 HaustürWG a.f. vorausgegangen. Zum anderen seien die Besuche des Zeugen S. in der Wohnung der Klägerin für den Abschluss des Darlehensvertrages nicht ursächlich geworden; denn die Klägerin habe ihre auf den Abschluss des Darlehensvertrages gerichtete Willenserklärung erst später im Büro des Zeugen S. abgegeben. Im übrigen sei der von der Klägerin im Jahr 2004 erklärte Widerruf des Darlehensvertrages verfristet. Da die von der Klägerin unterschriebene Widerrufsbelehrung (I, 73) - entgegen der Auffassung des Landgerichts - keine rechtlichen Fehler aufgewiesen habe, sei die Frist zur Ausübung des Widerrufs bereits nach Ende der Wochenfrist abgelaufen. 5 Die Beklagte beantragt, 6 das Urteil des Landgerichts Waldshut-Tiengen, Az. 2 O 196/05, im Kostenpunkt aufzuheben und dahingehend abzuändern, dass die Klage abgewiesen wird. 7 Die Klägerin beantragt,

3 8 die Berufung als unzulässig zu verwerfen, hilfsweise die Berufung als unbegründet zurückzuweisen. 9 Die Klägerin beantragt außerdem hilfsweise, festzustellen, dass die Beklagte der Klägerin allen Schaden zu ersetzen hat, der ihr durch den Abschluss der Vertragskombination Darlehensvertrag vom 20./ /Lebensversicherungsvertrag vom Dezember 1997 entstanden ist, und festzustellen, 12 a) dass die Darlehensschuld der Klägerin per DM ,98 beträgt, 13 b) die Klägerin bis zum Vertragsende nur den gesetzlichen Zins von 4 % schuldet. 14 Die Klägerin hält die Berufung der Beklagten für unzulässig. Zum einen sei die Berufungsbegründungsfrist nicht eingehalten; zum anderen entspreche die Berufungsbegründung der Beklagten inhaltlich nicht den Anforderungen gemäß 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO. 15 Die Klägerin verteidigt im übrigen das Urteil des Landgerichts. Die Feststellungen des Landgerichts, wonach die Klägerin ihre Willenserklärung zum Abschluss des Darlehensvertrages in einer Haustürsituation abgegeben habe, seien zutreffend. Die Widerrufsbelehrung der Beklagten sei aus mehreren Gründen rechtlich fehlerhaft. Bei dem Hinweis in der Belehrung auf die Unwirksamkeit der finanzierten verbundenen Geschäfte im Falle des Widerrufs handele es sich um eine unzulässige andere Erklärung im Sinne von 2 Abs. 1 Satz 3 HaustürWG a.f. Einen solchen unzulässigen Zusatz enthalte auch die Empfangsbestätigung, welche die Klägerin in derselben Erklärung unterzeichnet habe. Die Belehrung über den Fristbeginn sei unzutreffend, unverständlich und verwirrend. Schließlich genüge auch die drucktechnische Gestaltung der Belehrung nicht den Anforderungen des Gesetzes. 16 Zur Begründung der im Berufungsverfahren gestellten Hilfsanträge weist die Klägerin darauf hin, die Beklagte sei jedenfalls zum Schadensersatz verpflichtet, weil sie die Klägerin vor Abschluss des Darlehensvertrages nicht über die nachteiligen Auswirkungen einer Kombination von Darlehensvertrage und Lebensversicherung aufgeklärt habe. Die Beklagte habe zudem im Kreditvertrag nicht den nach den Vorschriften des Verbraucherkreditgesetzes erforderlichen Gesamtbetrag der Leistungen der Klägerin angegeben. Daher reduziere sich - hilfsweise - eine eventuelle Zinszahlungsverpflichtung der Klägerin auf 4 %. In der Vergangenheit überzahlte Zinsen seien entsprechend mit dem Kreditbetrag zu verrechnen.

4 17 Die Beklagte beantragt hinsichtlich der Hilfsanträge 18 Klageabweisung. 19 Wegen des weiteren Vorbringens wird auf die gewechselten Schriftsätze verwiesen. 20 Die Beklagte hat mit Schriftsatz vom nach Schluss der mündlichen Verhandlung Entscheidungsgründe - schriftsätzlich ergänzend vorgetragen. II. 21 Die zulässige Berufung der Beklagten ist nicht begründet. Nach dem zulässigen Widerruf des Darlehensvertrages durch die Klägerin stehen der Beklagten weitere Ansprüche aus dem Darlehensvertrag nicht mehr zu. Die Klägerin ist lediglich verpflichtet, im Zusammenhang mit der Rückabwicklung den erworbenen Fondsanteil an die Beklagte zu übertragen, zusammen mit eventuellen Schadensersatzansprüchen, die der Klägerin möglicherweise gegen Dritte zustehen Die Berufung der Beklagten ist zulässig. 23 a) Die Berufungsbegründung der Beklagten ist rechtzeitig am eingegangen. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Begründungsfrist durch die Verfügung des Vorsitzenden vom wirksam - verlängert worden. Zum Zeitpunkt des Eingangs des Verlängerungsantrags beim Oberlandesgericht - am war die Begründungsfrist noch nicht abgelaufen. Zwar ist das erstinstanzliche Urteil der Beklagten am zugestellt worden. Die Begründungsfrist wäre jedoch - ohne Verlängerung - erst am abgelaufen, da der auf einen Sonntag fiel ( 520 Abs. 2 Satz 1, 222 Abs. 2 ZPO). 24 b) Die Berufungsbegründung entspricht den Anforderungen gemäß 520 Abs. 3 Ziff. 2 ZPO. Die Beklagte hat in der Begründung verschiedene Umstände angeführt, aus denen sich nach ihrer Auffassung Verletzungen des materiellen Rechts durch das erstinstanzliche Urteil ergeben Die Berufung ist jedoch nicht begründet. Zu Recht hat das Landgericht festgestellt, dass die Voraussetzungen für eine Rückabwicklung des Darlehensvertrages nach den Vorschriften des Haustürwiderrufsgesetzes vorliegen. 26 a) Für die Voraussetzungen des Widerrufs der Klägerin (insbesondere für das Vorliegen einer Haustürsituation und für den Lauf der Widerrufsfrist) finden die Vorschriften des

5 Haustürwiderrufsgesetzes Anwendung in der bis zum geltenden Fassung ( 9 Abs. 3 HaustürWG i.v.m. Art EGBGB). Maßgeblich ist der Umstand, dass der Darlehensvertrag im vorliegenden Fall im Jahr 1997 abgeschlossen wurde, also vor der maßgeblichen Änderung des Haustürwiderrufsgesetzes zum b) Der Umstand, dass der Darlehensvertrag gleichzeitig den Vorschriften des Verbraucherkreditgesetzes (a.f.) unterfiel, steht einem Widerruf der Klägerin nach dem Haustürwiderrufsgesetz (a.f.) nicht entgegen. Es ist inzwischen in der Rechtsprechung anerkannt, dass 5 Abs. 2 HaustürWG a.f. in Fällen der vorliegenden Art keine Anwendung findet, weil das Verbraucherkreditgesetz (a.f.) der Klägerin nur ein weniger weit reichendes Widerrufsrecht einräumen konnte als die entsprechenden Regelungen im Haustürwiderrufsgesetz (a.f.) (vgl. BGH, NJW 2006, 497). 28 c) Zutreffend hat das Landgericht festgestellt, dass die Klägerin ihre auf den Abschluss des Darlehensvertrages gerichtete Willenserklärung in einer Haustürsituation im Sinne von 1 Nr. 1 HaustürWG abgegeben hat. Der Umstand, dass die Klägerin ihre Unterschrift nicht in der Privatwohnung geleistet hat, sondern im Büro des Zeugen S., schadet insoweit nicht. Entscheidend ist, dass die Verhandlungen in der Wohnung der Klägerin für ihre Willenserklärung wesentlich (mit-)bestimmend waren. 29 aa) Es ist generell nicht erforderlich, dass mündliche Verhandlungen in einer Privatwohnung im Sinne von 1 Abs. 1 Ziff. 1 HaustürWG alleinige Ursache für eine Willenserklärung des Verbrauchers sind. Es reicht vielmehr aus, wenn die Verhandlungen in der Privatwohnung eine Mitursache für den Vertragsabschluss darstellen (vgl. BGH, NJW 2006, 497). 30 bb) Eine solche Mitursächlichkeit hat das Landgericht nach Anhörung der Klägerin und Vernehmung des Zeugen S. zutreffend festgestellt. Nach den Feststellungen des Landgerichts gab es in der Wohnung der Klägerin zwei Beratungstermine, die den Voraussetzungen von 1 Abs. 1 Nr. 1 HaustürWG entsprechen. Zwischen dem ersten dieser beiden Termine, dem , und der Unterzeichnung der Darlehenserklärung im Büro des Zeugen S. am lag ein Zeitraum von lediglich 17 Tagen. Bereits dieser relativ kurze Zeitraum legt es nahe, dass ein Ausnutzen der Haustürsituation zumindest mitursächlich für den Abschluss des Darlehensvertrages war. Hinzu kommt, dass das Landgericht nach Durchführung der Beweisaufnahme festgestellt hat, dass der spätere Vertragsabschluss bei den Terminen in der Wohnung der Klägerin bereits so konkret in die Wege geleitet wurde, dass die Unterzeichnung des Darlehensvertrages aus der Sicht der Klägerin lediglich noch einen formellen Akt darstellte, mit dem das vorher mit dem Vermittler Besprochene vollzogen wurde. Besondere Umstände, die der Kausalität der Haustürsituation entgegenstehen könnten, sind aus dem Vorbringen der Beklagten nicht ersichtlich. 31 d) Entgegen der Auffassung der Beklagten liegen die Voraussetzungen einer

6 vorhergehenden Bestellung im Sinne von 1 Abs. 2 Nr. 1 HaustürWG (a.f.), die einem Widerrufsrecht entgegen stehen würde, nicht vor. Eine vorhergehende Bestellung des Kunden im Sinne dieser Vorschrift liegt generell nicht vor, wenn die Initiative für die Bestellung nicht vom Verbraucher ausgeht, sondern wenn - wie vorliegend - der Vertragspartner (bzw. Vermittler) von sich aus telefonisch Kontakt aufnimmt, um einen Termin in der Wohnung des Verbrauchers zu vereinbaren (vgl. Palandt/Grüneberg, BGB, 66. Aufl. 2007, 312 BGB Rdn. 28 mit Rechtsprechungsnachweisen). 32 e) Die Haustürsituation des Vermittlers S. ist der Beklagten zuzurechnen. Auf die Frage, ob und inwieweit die Beklagte bei Abschluss des Darlehensvertrages damit rechnen musste, dass die Klägerin ihre Willenserklärung in einer Haustürsituation abgegeben hatte, kommt es nicht an (BGH, NJW 2006, 497). 33 f) Die Klägerin war im Jahr 2004 zum Widerruf des Darlehensvertrages berechtigt. Denn die Beklagte hat der Klägerin keine Widerrufsbelehrung ausgehändigt, die den Anforderungen des Gesetzes entsprochen hätte ( 2 Abs. 1 Satz 2 HaustürWG a.f.). Die von der Klägerin unterschriebene Widerrufsbelehrung vom (I, 73) war inhaltlich fehlerhaft und enthielt unzulässige andere Erklärungen im Sinne von 2 Abs. 2 Satz 3 HaustürWG (a.f.). 34 aa) Die Widerrufsbelehrung für den Verbraucher muss umfassend, unmissverständlich und eindeutig sein. Der Verbraucher soll durch die Belehrung nicht nur von seinem Widerrufsrecht Kenntnis erlangen, sondern auch in die Lage versetzt werden, dieses auszuüben. Es ist hierbei davon auszugehen, dass der Verbraucher regelmäßig rechtsunkundig ist. Um die vom Gesetz bezweckte Verdeutlichung des Rechts zum Widerruf nicht zu beeinträchtigen, darf die Widerrufsbelehrung grundsätzlich keine anderen Erklärungen enthalten. Ergänzungen der Widerrufsbelehrung sind nur insoweit zulässig, als sie ihren Inhalt für den Verbraucher verdeutlichen. Erklärungen, die hierzu nicht erforderlich sind, die vielmehr einen eigenen Inhalt aufweisen und weder für das Verständnis noch für die Wirksamkeit der Widerrufsbelehrung von Bedeutung sind, können von der eigentlichen Widerrufsbelehrung ablenken und sind daher grundsätzlich unzulässig (vgl. ausführlich BGH, NJW 2002, 3396, 3397, 3398). Diesen Anforderungen entspricht die Belehrung der Beklagten in mehrfacher Hinsicht nicht. 35 bb) Es ist anerkannt, dass die Widerrufsbelehrung gemäß 2 Abs. 1 Satz 2 HaustürWG (a.f.) eine eindeutige und für den Verbraucher verständliche Belehrung über den Fristbeginn enthalten muss (vgl. BGH, NJW 1993, 1013; BGH, NJW 2002, 3396; BGH, NJW-RR 2005, 1217; OLG Karlsruhe Senat -, Urteil vom U 39/01(06) -, S. 16, 17). Eine solche Belehrung ist im vorliegenden Fall nicht erfolgt. 36 aaa) Das Formular der Beklagten enthält keinen eindeutigen Hinweis über den Fristbeginn. Die Belehrung müsste grundsätzlich darauf hinweisen, dass die Frist mit der Aushändigung

7 der Belehrung beginnt ( 2 Abs. 1 Satz 2 HaustürWG a.f.). Zwar weist das Formular der Beklagten darauf hin, dass die Aushändigung der Belehrung eine Rolle spielen kann. Die Beklagte hat diesen Hinweis jedoch mit der Formulierung der Lauf der Frist beginnt frühestens selbst relativiert, so dass letztlich unklar bleibt, unter welchen Umständen die Frist tatsächlich wann beginnen soll. 37 bbb) Der Formulierungszusatz frühestens verstößt im übrigen gegen das dem Gesetz zu entnehmende Deutlichkeitsgebot (vgl. hierzu Palandt/Putzo, BGB, 58. Aufl. 1999, 2 HaustürWG Rdn. 6). Ein solcher Zusatz - selbst wenn er interpretierbar wäre - macht die Belehrung unwirksam, weil die Verständlichkeit für den Verbraucher erschwert wird. 38 ccc) Der Hinweis der Beklagten, die Frist beginne nicht bevor sie die von uns gegengezeichnete Ausfertigung des Darlehensvertrages erhalten haben, ist rechtlich unzutreffend. Für den Widerruf der auf den Abschluss des Darlehensvertrages gerichteten Willenserklärung der Klägerin kam es allein auf die eigene Willenserklärung der Klägerin an und nicht - wie im Formular der Beklagten angenommen - auf die Annahmeerklärung der Beklagten (vgl. beispielsweise BGH, NJW 2002, 3396, 3397). Ob die Beklagte berechtigt gewesen wäre, mit der Klägerin ggf. eine Fristverlängerung für die Widerrufsfrist zu vereinbaren, kann dahinstehen, da die Parteien eine solche Fristverlängerung nicht vereinbart haben. Auch aus der zitierten Formulierung im Formular der Beklagten ergibt sich eine solche Fristverlängerung nicht; denn die Formulierung enthält keine Willenserklärung der Beklagten sondern nur einen (unrichtigen) Hinweis der Beklagten. 39 ddd) Der Hinweis auf die Maßgeblichkeit einer gegengezeichneten Ausfertigung des Darlehensvertrages verstößt im übrigen auch gegen 2 Abs. 1 Satz 3 HaustürWG (a.f.). Der Zusatz ist geeignet, die Aufmerksamkeit des Verbrauchers von den übrigen Teilen der Widerrufsbelehrung abzulenken. 40 eee) Die Beklagte durfte die Widerrufsbelehrung der Klägerin erst zu einem Zeitpunkt aushändigen, in welchem die Klägerin ihre auf den Abschluss des Darlehensvertrages gerichtete Willenserklärung bereits abgegeben hatte (vgl. BGH, NJW 2002, 3396, 3397, 3398). Nach Sinn und Zweck des Gesetzes ist die Belehrung nur dann für den Verbraucher einfach zu verstehen - und daher erst dann sinnvoll -, wenn der Verbraucher für die Berechnung der Widerrufsfrist nur das Datum der Aushändigung der Belehrung kennen muss, ohne dass noch zusätzliche Überlegungen erforderlich wären (vgl. BGH a.a.o.). Das heißt: Wenn man - entgegen obigen Ausführungen - eine Relevanz der Annahme des Darlehensvertrages durch die Beklagte für den Lauf der Widerrufsfrist unterstellen würde, hätte die Beklagte die Widerrufsbelehrung der Klägerin erst nach der Annahme aushändigen dürfen, da nur dann die dem Verbraucher eingeräumte Bedenkfrist ihren im Gesetz vorgesehenen Sinn erfüllen könnte (vgl. die entsprechenden Erwägungen des BGH in NJW 2002, 3396, 3398).

8 41 fff) Das OLG Celle (Urteil vom U 271/06 -) hat zu einer gleichlautenden Formulierung hinsichtlich des Fristbeginns in einer Widerrufsbelehrung eine abweichende Rechtsauffassung vertreten. Aus den angegebenen Gründen teilt der Senat die Auffassung des OLG Celle nicht. Insbesondere lässt sich der neuen gesetzlichen Regelung in 355 Abs. 2 BGB - entgegen der Argumentation des OLG Celle (Urteil des OLG Celle a.a.o., S. 13) - kein Argument für die Zulässigkeit der vom Senat beanstandeten Formulierung nach der alten Rechtslage herleiten. Denn 355 Abs. 2 BGB wurde vom Gesetzgeber nicht etwa eingeführt, um eine frühere missverständliche Regelung klarzustellen; vielmehr enthält 355 Abs. 2 BGB hinsichtlich der Anforderungen an Widerrufsbelehrungen für neue Fälle eine ausdrückliche Gesetzesänderung. Die Unzulässigkeit bestimmter Widerrufsbelehrungen nach der früheren Rechtslage - wie im vorliegenden Fall - kann von der Neuregelung nicht beeinflusst werden. Es ist im Übrigen darauf hinzuweisen, dass die Abweichung des Senats von der Auffassung des OLG Celle für die vorliegende Entscheidung letztlich nicht entscheidungserheblich ist, da die Widerrufsbelehrung an einem weiteren rechtlichen Mangel leidet (s. im Folgenden cc)). 42 cc) Die Widerrufsbelehrung ist auch insoweit fehlerhaft, als sie im unteren Teil des Formulars eine von der Klägerin zu unterzeichnende Empfangsbestätigung enthält. Auch hierin liegt eine - unzulässige - andere Erklärung im Sinne von 2 Abs. 1 Satz 3 HaustürWG (a.f.). Die Widerrufsbelehrung dient allein dem Interesse und der Information des Verbrauchers, so dass der Unternehmer nicht berechtigt ist, die Belehrung mit einer - zusätzlichen - Empfangsbestätigung zu verbinden, die allein den (Beweis-) Interessen des Unternehmers dient (vgl. BGH NJW 1993, 2868; OLG Karlsruhe Senat - Urteil v U 39/01(06), S. 17; Fischer/Machunsky, Haustürwiderrufsgesetz, Kommentar, 2. Aufl. 1995, Rn. 25 mit weiteren Nachweisen). 43 Die Einwendungen der Beklagten gegen diese Feststellung haben keinen Erfolg. Entgegen der Auffassung der Beklagten (Schriftsatz vom , S. 3, II 205) hat der BGH in der Entscheidung vom XI ZR 191/06 - nicht ausgeführt, dass andere Erklärungen grundsätzlich nicht zu beanstanden seien. Eine solche Auffassung würde dem eindeutigen Wortlaut von 2 Abs. 1 S. 3 HaustürWG (a.f.) widersprechen. Auch auf die Frage, ob und inwieweit die Klägerin den Darlehensvertrag bei einer korrekten Widerrufsbelehrung fristgemäß widerrufen hätte, kommt es - entgegen der Auffassung der Beklagten - nicht an. Nach den Vorschriften des Haustürwiderrufsgesetzes richten sich die Anforderungen an eine korrekte Widerrufsbelehrung allein nach einer abstrakten Betrachtungsweise. Kausalitätsfragen sind nach der gesetzlichen Regelung nicht maßgeblich. 44 dd) Da die Widerrufsbelehrung aus den erörterten Gründen (oben bb) und cc)) fehlerhaft ist, können die weiteren Bedenken der Klägerin gegen die Belehrung dahinstehen. Es kann insbesondere dahinstehen, ob die drucktechnische Gestaltung der Belehrung den Anforderungen des Gesetzes entspricht. Außerdem kann offenbleiben, ob der Zusatz in der

9 Belehrung im Falle des Widerrufs kommen auch die finanzierten verbundenen Geschäfte nicht wirksam zustande gegen 2 Abs. 1 S. 3 HaustürWG (a.f.) verstößt. Es bedarf auch keiner Auseinandersetzung mit der von der Klägerin aufgeworfenen Frage, inwieweit sich der Zusatz in der vorliegenden Belehrung in erheblicher Art und Weise von dem Zusatz unterscheidet, der Gegenstand der zitierten Entscheidung des BGH vom XI ZR 191/06 - war. 45 g) Die Berechtigung der Klägerin, den Darlehensvertrag zu widerrufen, ist auch nicht verwirkt. Das Verhalten eines Verbrauchers, der von seinem Widerrufsrecht keine Kenntnis hat, lässt grundsätzlich keinen Schluss darauf zu, er werde von dem ihm zustehenden Widerrufsrecht keinen Gebrauch machen. 46 h) Der Darlehensvertrag und der Fondsbeitritt der Klägerin stellen verbundene Geschäfte im Sinne von 9 Abs. 1 VerbrKrG (a.f.) dar. Die Klägerin ist daher nach dem Widerruf des Darlehensvertrages nicht verpflichtet, das Darlehen an die Beklagte zurückzuzahlen. Sie ist im Rahmen der Rückabwicklung lediglich verpflichtet, den Fondsanteil auf die Beklagte zu übertragen. Insoweit wird auf die zutreffenden Ausführungen im Urteil des Landgerichts verwiesen. 47 i) Soweit der Schriftsatz der Beklagten vom neuen Sachvortrag enthält, konnte dieser Sachvortrag nicht berücksichtigt werden ( 296 a S. 1 ZPO). Für eine Wiedereröffnung der mündlichen Verhandlung bestand kein Anlass ( 156 ZPO). Der Schriftsatz enthält im Wesentlichen Rechtsausführungen. Soweit unter neuem Sachvortrag auf den Inhalt eines Schreibens der Beklagten vom verwiesen wurde, wurde das Schreiben nicht vorgelegt. Letztlich ist der Inhalt des Schreibens jedoch ohne Bedeutung. Mangels Unterschrift der Klägerin genügt eine in diesem Schreiben enthaltene Belehrung nicht den Voraussetzungen des 2 Abs. 1 S. 3 des HaustürWG (a.f.) Die Kostenentscheidung beruht auf 97 Abs. 1 ZPO.Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit beruht auf 708 Ziff. 10, 711 ZPO Für eine Zulassung der Revision bestand kein Anlass ( 543 Abs. 2 ZPO). Die für die Entscheidung des Senats maßgeblichen Rechtsfragen im Zusammenhang mit den Anforderungen an eine Widerrufsbelehrung nach den Vorschriften des Haustürwiderrufsgesetzes sind in der Rechtsprechung geklärt. Soweit der Senat bei einer Rechtsfrage (s. oben 2. f) bb)) von der Auffassung des OLG Celle abweicht, ergibt sich nichts Anderes. Denn auf dieser Abweichung beruht die Entscheidung des Senats letztlich nicht. Die vorliegend entscheidende Rechtsfrage (unzulässige Verbindung der Widerrufsbelehrung mit einer Empfangsbestätigung) ist in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs geklärt (s. oben).

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 242/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 26. Mai 2009 Herrwerth Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der XI. Zivilsenat des

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S.

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005 OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04 EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. 8; BGB 197 Verjährung einer Nutzungsentschädigung bei

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES LwZR 6/00 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. April 2001 Kanik Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 24/12 BESCHLUSS vom 13. September 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 und 3 a) Wendet sich der Berufungsführer gegen eine

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 23. Juni 2009 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 23. Juni 2009 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL XI ZR 156/08 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja in dem Rechtsstreit Verkündet am: 23. Juni 2009 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 6 Ca 1286/05 ArbG Zwickau Verkündet am 26.02.2007 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 3 durch den Vizepräsidenten

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006 OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 Keine Anwendung der Verbraucherschutzvorschriften des Verbraucher-darlehens

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 86/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 188/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 013/002 2 O 431/04 Landgericht Cottbus Anlage zum Protokoll vom 05.04.2006 Verkündet am 05.04.2006, Justizobersekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 155/04 URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 20. Juli 2005 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR:

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05 Leitsatz: Auf den der Finanzierung des Eigentumswohnungskaufs dienenden Kreditvertrag findet 3 Abs. 2 Nr. 2 VerbrKrG a.f. nach wie vor uneingeschränkte Anwendung. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 56/04 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 24. Oktober 2005 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 166/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2004 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 U 157/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 11 O 8/05 Landgericht Potsdam Verkündet am 28.02.2008 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht Im Namen des Volkes

Mehr

Landgericht Düsseldorf, 8 O 189/14

Landgericht Düsseldorf, 8 O 189/14 Landgericht Düsseldorf, 8 O 189/14 Datum: Gericht: Spruchkörper: Entscheidungsart: Aktenzeichen: 03.07.2015 Landgericht Düsseldorf 8. Zivilkammer Anerkenntnisurteil 8 O 189/14 Tenor: Die Klage wird abgewiesen.

Mehr

Protokoll. Az.: 23 U 3798/11 5 O 787/11 LG Traunstein

Protokoll. Az.: 23 U 3798/11 5 O 787/11 LG Traunstein Az.: 23 U 3798/11 5 O 787/11 LG Traunstein Protokoll aufgenommen in der öffentlichen Sitzung des Oberlandesgerichts München, 23. Zivilsenat, am Donnerstag, 26.01.2012 in München Gegenwärtig: Vorsitzender

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 300/04 URTEIL Verkündet am: 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: ja

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger.

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Leitsatz: Im Anwaltsprozess erlangt die Kündigung einer Vollmacht nach 87 Abs. 1 ZPO

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 10/00 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Oktober 2000 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08. Leitsätze:

Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08. Leitsätze: Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08 Leitsätze: 1. Die Anrechnungsbestimmung gemäß Teil 3 Vorbem. 3 Abs. 4 VV RVG, wonach bei einer vorgerichtlichen Tätigkeit eines Rechtsanwalts in derselben Angelegenheit

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 166/00 Brandenburgisches Oberlandesgericht 18 O 617/99 Landgericht Frankfurt (Oder) Anlage zum Protokoll vom 25.02.2004 Verkündet am 25.02.2004 Justizobersekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00. HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr.

OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00. HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr. OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00 Leitsatz HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr. 8 Für Herausgabeansprüche aus einer vergleichsweise erfolgten

Mehr

In dem Rechtsstreit. gegen

In dem Rechtsstreit. gegen Oberlandesgericht München Az.: 23 U 4499/13 1 HK O 517/13 LG Landshut In dem Rechtsstreit - Kläger, Berufungsbeklagter u. Anschlussberufungskläger - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt gegen - Beklagter,

Mehr

hat das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg, 3. Zivilsenat, durch die Richter Die Berufung der Antragsgegnerin gegen das Urteil des Landgerichts

hat das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg, 3. Zivilsenat, durch die Richter Die Berufung der Antragsgegnerin gegen das Urteil des Landgerichts HANSEATISCHES OBERLANDESGERICHT URTEIL IM NAMEN DES VOLKES 3 U 103/06 407 O 301/05 In dem Rechtsstreit Verkündet am: 24. August 2006 In Sachen.. hat das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg, 3. Zivilsenat,

Mehr

Urteil Az. 31 U 118/14

Urteil Az. 31 U 118/14 Urteil Az. 31 U 118/14 OLG Hamm 16. März 2015 Tenor 1 2 3 4 5 Die Berufung der Kläger gegen das am 21.07.2014 verkündete Urteil der 6. Zivilkammer des Landgerichts Bielefeld wird zurückgewiesen. Die Kläger

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 85/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 92/15 = 2 O 1666/14 Landgericht Bremen Verkündet am 26. Februar 2016 gez. [ ] als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 148/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 014 2 O 38/05 Landgericht Cottbus Anlage zum Protokoll vom 26.4.2006 Verkündet am 26.4.2006 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: i17u261_07 letzte Aktualisierung: 22.09.2010. OLG Düsseldorf, 26.03.2010 - I-17 U 261/07. BGB 307 Abs. 1, 2, 371, 780, 821

DNotI. Dokumentnummer: i17u261_07 letzte Aktualisierung: 22.09.2010. OLG Düsseldorf, 26.03.2010 - I-17 U 261/07. BGB 307 Abs. 1, 2, 371, 780, 821 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: i17u261_07 letzte Aktualisierung: 22.09.2010 OLG Düsseldorf, 26.03.2010 - I-17 U 261/07 BGB 307 Abs. 1, 2, 371, 780, 821 Keine unangemessene Benachteiligung

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 21/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 O 29/04 Landgericht Cottbus Anlage zum Protokoll vom 19. Oktober 2005 verkündet am 19. Oktober 2005... Justizobersekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 1 C 27.06 VGH 24 B 06.28 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts ohne mündliche Verhandlung am 7. Januar

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES/' Urteil. In dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ingo Hamecher, Karl-Oberbach-Str. 50,41515 Grevenbroich,

IM NAMEN DES VOLKES/' Urteil. In dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ingo Hamecher, Karl-Oberbach-Str. 50,41515 Grevenbroich, Abschrift 90 C 4074/09 Verkündet am 10.12.2010 Spremberg Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Amtsgericht Neuss IM NAMEN DES VOLKES/' Urteil In dem Rechtsstreit I i Eingegangen 2l

Mehr

3. Das Urteil ist für die Beklagte gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110% des jeweils zu vollstreckenden Betrags vorläufig vollstreckbar.

3. Das Urteil ist für die Beklagte gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110% des jeweils zu vollstreckenden Betrags vorläufig vollstreckbar. LG Nürnberg-Fürth, Endurteil v. 30.07.2015 6 O 214/15 Titel: LG Nürnberg-Fürth: Darlehensvertrag, Widerrufsbelehrung, Vertragstext, Endurteil, Lektüre, Decke, Widerrufsrecht, Schriftfarbe, Schrifttyp,

Mehr

I Luq, pg13 **.ltt?f wwarrp tsulut. Urteil. EITVGHG;N-dENl" IM NAMEN DES VOLKES. 'Klägerin -

I Luq, pg13 **.ltt?f wwarrp tsulut. Urteil. EITVGHG;N-dENl IM NAMEN DES VOLKES. 'Klägerin - Amtsgericht Hamburg Az.: 8a C 406112 Verkündet am 31.07.2013 Menzel, JOSekr'in Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle EITVGHG;N-dENl" I Luq, pg13 **.ltt?f wwarrp tsulut Urteil IM NAMEN DES VOLKES ln dem Rechtsstreit

Mehr

Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger Eröffnungsantrag

Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger Eröffnungsantrag DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb284_09 letzte Aktualisierung: 29.7.2011 BGH, 19.5.2011 - IX ZB 284/09 InsO 88, 312 Abs. 1 S. 3 Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes. - Kläger/Berufungskläger/Restitutionskläger -

Urteil. Im Namen des Volkes. - Kläger/Berufungskläger/Restitutionskläger - Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein Aktenzeichen: 4 Sa 303/04 1 Ca 333/01 ArbG Flensburg (Bitte bei allen Schreiben angeben!) Verkündet am 16. Dezember 2004 Gez. Selmer als Urkundsbeamt. d. Geschäftsstelle

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Urteil Az. I-14 U 55/13

Urteil Az. I-14 U 55/13 Urteil Az. I-14 U 55/13 OLG Düsseldorf 9. Januar 2014 Tenor 1 2 3 4 Die Berufung der Kläger gegen das Urteil des Landgerichts Düsseldorf vom 13. Februar 2013 (11 O 346/12) wird zurückgewiesen. Die Kläger

Mehr

IMNAMENDES VOLKES T]RTEIL

IMNAMENDES VOLKES T]RTEIL 8 0 473t10 Verkündet am 27.04.201 Hohloch, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDGERICHT DORTMUND IMNAMENDES VOLKES T]RTEIL ''' {-tl'an?sen i I l,. r. -, i r-." '*;.':.". 1fl\ ^"\,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 258/05 BESCHLUSS vom 24. Januar 2008 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 130 Nr. 6, 520 Abs. 5 Zur Frage der eigenverantwortlichen Prüfung einer Berufungsbegründungsschrift

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 6. Oktober 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 6. Oktober 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 271/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Oktober 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF V ZB 151/07 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja 17. Juli 2008 in dem Rechtsstreit ZPO 519 Abs. 2 Nr. 2 Der für eine wirksame Berufungseinlegung notwendige Wille, das

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet Gericht OLG Frankfurt Aktenzeichen 6 U 231/09 Datum 03.03.2011 Vorinstanzen LG Frankfurt, 12.11.2009, Az. 2/3 O 274/09 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen,

Mehr

OLG München Urteil vom 21. April 2011 Az. 1 U 133/11

OLG München Urteil vom 21. April 2011 Az. 1 U 133/11 Page 1 of 5 die freie juristische Datenbank OLG München Urteil vom 21. April 2011 Az. 1 U 133/11 Tenor 1 I. Das Urteil des Landgerichts Augsburg vom 24.11.2010-8 O 2922/09 - wird aufgehoben. 2 II. Die

Mehr

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Geschäftsnummer: 10 U 90/04 16 O 202/03 LG Koblenz OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Hinweisbeschluss (gemäß 522 Abs. 2 ZPO) in dem Rechtsstreit C Krankenversicherung AG, Beklagte und Berufungsklägerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 82/10 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. . In dem Rechtsstreit. gegen

IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. . In dem Rechtsstreit. gegen 300119/14 Beglaubigte Abschrift - Verkündet am 05.03.2015 Kuhlemann, Justizbeschäftigle als Urkundsbeamlin der Geschäftsstelle Landgericht Köln IM NAMEN DES VOLKES Urteil. In dem Rechtsstreit 1. - Kläger

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 W 17/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 8 O 24/02 Landgericht Potsdam (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Kostenfestsetzungsverfahren 1.) L B, 2.

Mehr

Landgericht Köln, 22 O 396/14

Landgericht Köln, 22 O 396/14 Landgericht Köln, 22 O 396/14 Datum: Gericht: Spruchkörper: Entscheidungsart: Aktenzeichen: 08.10.2015 Landgericht Köln 22. Zivilkammer Urteil 22 O 396/14 Tenor: Es wird festgestellt, dass der Darlehensvertrag

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 92/02 BESCHLUSS vom 11. Februar 2003 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 ZPO 104 Abs. 2 Satz 3 BRAGO 28 a) Der Rechtsanwalt, der sich vor einem

Mehr

Landgericht Bielefeld, 1 O 257/14

Landgericht Bielefeld, 1 O 257/14 Landgericht Bielefeld, 1 O 257/14 Datum: Gericht: Spruchkörper: Entscheidungsart: Aktenzeichen: 20.07.2015 Landgericht Bielefeld 1. Zivilkammer Urteil 1 O 257/14 Tenor: Die Klage wird abgewiesen. Der Kläger

Mehr

Landgericht. Mainz. Urteil

Landgericht. Mainz. Urteil Aktenzeichen: 3 O 184/04, Urteil vom 6.7.2005 Verkündet am: 06.07.2005 F., Justizsekretärin z.a. als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Landgericht Mainz Urteil Im Namen des Volkes In dem Rechtsstreit

Mehr

Schlagworte: Betreuungsvertrag, Kleinkind, Kaution, Schadensersatz, Verpflegungspauschale, Probezeit, Vertrauensverhältnis

Schlagworte: Betreuungsvertrag, Kleinkind, Kaution, Schadensersatz, Verpflegungspauschale, Probezeit, Vertrauensverhältnis LG München I, Urteil v. 23.04.2015 6 S 16379/14 Titel: Rückabwicklung eines Kita-Betreuungsvertrages Normenketten: BGB 286 BGB 288 BGB 626 BGB 627 BGB 812 ZPO 511 ZPO 513 ZPO 517 ZPO 519 ZPO 520 ZPO 540

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Mai 2007 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Mai 2007 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 278/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 8. Mai 2007 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

Landgericht Frankfurt (Oder)

Landgericht Frankfurt (Oder) 11 O 102/07 (Geschäftsnummer) verkündet am 19.10.2007., Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamte(r) der Geschäftsstelle Landgericht Frankfurt (Oder) Im Namen des Volkes Teil-Urteil In dem Rechtsstreit -

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Az.: 15 K 3231/05 Freigabe: 10.02.2006 Stichwort: Eingreifen der 10 Jahres Festsetzungsfrist nach Selbstanzeige, wenn sich eine Steuererstattung ergibt. Finanzgericht München IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

BGH NJW 2010, 3503 Haustürgeschäftswiderrufsfristbeginnfall

BGH NJW 2010, 3503 Haustürgeschäftswiderrufsfristbeginnfall 1 BGH NJW 2010, 3503 Haustürgeschäftswiderrufsfristbeginnfall Leitsatz Der Beginn der Widerrufsfrist bei einem Haustürgeschäft setzt nicht die Annahme des Angebots des Verbrauchers durch den Unternehmer

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 11 U 114/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 11 O 131/03 Landgericht Cottbus Anlage zum Protokoll vom 09.01.2007 Verkündet am 09.01.2007 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08 BGB 738 Abs. 1 Ausgleichsanspruch der Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegenüber ausgeschiedenem

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL IX ZR 183/08 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Oberlandesgericht Rostock URTEIL

Oberlandesgericht Rostock URTEIL Oberlandesgericht Rostock 3 U 19/03 3 O 49/01 LG Stralsund Laut Protokoll verkündet am: VTdatum15.09.2003 NameS. Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle URTEIL IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit R. F.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung 2 Ta 109/05 2 Ca 8116/04 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n Firma B... - Beklagte - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Maßgeblicher Zeitpunkt für die Kenntnis des Käufers von einem Mangel der Kaufsache bei getrennt beurkundetem Grundstückskaufvertrag Einführung Grundstückskaufverträge

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 23. Oktober 2008. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 23. Oktober 2008. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 16/08 BESCHLUSS vom 23. Oktober 2008 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja ZPO 829, 835 Maßgebend für die Beurteilung der Rechtmäßigkeit

Mehr

Landgericht Berlin. Im Namen des Volkes. Urteil

Landgericht Berlin. Im Namen des Volkes. Urteil Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 12 O 213/13 verkündet am : 14.02.2014 In dem Rechtsstreit - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Klägerin, gegen - Prozessbevollmächti ter:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 7. Oktober 2004. in dem Rechtsstreit. Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 7. Oktober 2004. in dem Rechtsstreit. Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags BUNDESGERICHTSHOF I ZB 20/04 BESCHLUSS vom 7. Oktober 2004 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags ZPO 269 Abs. 3 Satz 3 und Abs. 4, 696

Mehr

Urteil Az. VI-2 U (Kart) 9/11

Urteil Az. VI-2 U (Kart) 9/11 Urteil Az. VI-2 U (Kart) 9/11 OLG Düsseldorf 13. Juni 2012 Tenor 1 2 3 Die Berufung der Beklagten gegen das Urteil der 14c. Zivilkammer des Landgerichts Düsseldorf vom 21. Juli 2011 wird zurückgewiesen.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 321/05 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 26. September 2007 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 2 StR 311/15 BESCHLUSS vom 12. November 2015 in der Strafsache gegen wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes u.a. - 2 - Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbundesanwalts

Mehr

Urteil Az. II ZR 327/04

Urteil Az. II ZR 327/04 Urteil Az. II ZR 327/04 BGH 12. Dezember 2005 Tenor 1 2 3 4 Auf die Revision der Beklagten wird das Urteil des 5. Zivilsenats des Schleswig- Holsteinischen Oberlandesgerichts in Schleswig vom 22. April

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

Ausfertigung. Landgericht Potsdam. Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit

Ausfertigung. Landgericht Potsdam. Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit Ausfertigung 60129/11 (Geschäftsnummer) Verkündet am 14.10.2011 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Landgericht Potsdam Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit Rathenower Wärmeversorgung GmbH,

Mehr

OBERLANDESGERICHT OLDENBURG

OBERLANDESGERICHT OLDENBURG OBERLANDESGERICHT OLDENBURG Im Namen des Volkes Urteil 8 U 66/13 2 O 1807/11 Landgericht Oldenburg Verkündet am 22. August 2013., Justizsekretärin Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit

Mehr

Landgericht Dortmund IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Dortmund IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 4 S 26/08 LG Dortmund 416 C 1778/07 AG Dortmund Landgericht Dortmund IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit hat die 4. Zivilkammer des Landgerichts Dortmund auf die mündliche Verhandlung vom 12.06.2008

Mehr

LANDGERICHT ROSTOCK. Urteil IM NAMEN DES VOLKES. - Klägerin- -Beklagte-

LANDGERICHT ROSTOCK. Urteil IM NAMEN DES VOLKES. - Klägerin- -Beklagte- 9 0 419/94 verkündet am: 25.11.1994 Vollstreckb?re Ausfertigun ISt d

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 8 U 124/01 014 5 O 187/01 Landgericht Cottbus Verkündet am 18. Juli 2002... Justizsekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht Im Namen des Volkes Urteil in dem

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 132/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 7 Ta 174/03 4 Ha 6/03 (Weiden) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigte:... g e g e n B... -... - Prozessbevollmächtigte:... wegen Kündigung und sonstiges

Mehr

Internetrecht, Verbraucherschutzrecht

Internetrecht, Verbraucherschutzrecht Gericht BGH Aktenzeichen VIII ZR 82/10 Datum 01.12.2010 Vorinstanzen LG Gießen, 24.02.2010, Az. 1 S 202/09, AG Gießen, 28.04.2009, Az. 43 C 1798/07 Rechtsgebiet Schlagworte Internetrecht, Verbraucherschutzrecht

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 4. Zivilsenat, Az.: 4 W 20/10, Beschluss vom 14.01.2010

Leitsatz: OLG Dresden, 4. Zivilsenat, Az.: 4 W 20/10, Beschluss vom 14.01.2010 1 Leitsatz: 1. Ergeben sich die Gründe, auf die die Ablehnung des Sachverständigen gestützt wird, aus dessen Gutachten, ist der Befangenheitsantrag innerhalb der nach 411 Abs. 4 ZPO gesetzten oder verlängerten

Mehr

Versicherung des erst für einen späteren Zeitpunkt bestellten Geschäftsführers zulässig

Versicherung des erst für einen späteren Zeitpunkt bestellten Geschäftsführers zulässig DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: i15w85_10 letzte Aktualisierung: 5.10.2010 OLG Hamm, 3.8.2010 - I-15 W 85/10 GmbHG 39 Abs. 3 Versicherung des erst für einen späteren Zeitpunkt bestellten

Mehr

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN. Aktenzeichen: 20 U 3863/08 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am 14. Januar 2009. 43 O 1748/07 LG Landshut

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN. Aktenzeichen: 20 U 3863/08 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am 14. Januar 2009. 43 O 1748/07 LG Landshut OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN Aktenzeichen: 20 U 3863/08 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am 14. Januar 2009 43 O 1748/07 LG Landshut In dem Rechtsstreit L. Aktiengesellschaft Decken-, Boden-, Trennwandsysteme,

Mehr

LAG Baden-Württemberg, 20.01.2016-19 Sa 63/15

LAG Baden-Württemberg, 20.01.2016-19 Sa 63/15 Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg Beschl. v. 20.01.2016, Az.: 19 Sa 63/15 Einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung aus erstinstanzlichem Weiterbeschäftigungstitel; Unbegründeter Antrag der

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2w136_09 letzte Aktualisierung: 8.1.2010. OLG Celle, 28.5.2009-2 W 136/09. KostO 147 Abs. 2, 3, 5

DNotI. Dokumentnummer: 2w136_09 letzte Aktualisierung: 8.1.2010. OLG Celle, 28.5.2009-2 W 136/09. KostO 147 Abs. 2, 3, 5 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2w136_09 letzte Aktualisierung: 8.1.2010 OLG Celle, 28.5.2009-2 W 136/09 KostO 147 Abs. 2, 3, 5 Keine Gebühr nach 147 Abs. 2 KostO für die Erstellung einer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. Januar 2009. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. Januar 2009. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 167/08 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja vom 8. Januar 2009 in dem Insolvenzverfahren InsO 4c Nr. 1 a) Auch unvollständige Angaben des Schuldners, die ein falsches

Mehr