Leitfaden zur Beantragung eines Gesuchs um einen Mobilitätsbeitrag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zur Beantragung eines Gesuchs um einen Mobilitätsbeitrag"

Transkript

1 Leitfaden zur Beantragung eines Gesuchs um einen Mobilitätsbeitrag Mobilitätsbeiträge an Doktorierende in vom SNF unterstützten Forschungsprojekten (Mobilitätsbeiträge) Mai 2012

2 Vorwort Was sind Mobilitätsbeiträge Der SNF setzt in seinem Mehrjahresprogramm (MJP) einen Schwerpunkt bei der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und sieht insbesondere Massnahmen vor, die die Attraktivität einer wissenschaftlichen Karriere steigern sollen. Eine solche Massnahme ist die Förderung der Mobilität in einem frühen Stadium der Karriere, dem Doktorat. In der Karriereförderung werden Auslandaufenthalte von Doktorierenden durch die Mobilitätsstipendien Doc.Mobility unterstützt. Für Doktorierende, die in SNF- Forschungsprojekten angestellt sind, fehlte bisher ein vergleichbares Angebot im Rahmen der Projektfinanzierung. Ein Mobilitätsbeitrag wird für sechs bis zwölf Monate gewährt. Die vom SNF finanzierte maximale Doktoratsdauer von vier Jahren kann durch den Auslandaufenthalt nicht verlängert werden. Administrativ werden die Mobilitätsbeiträge an Doktorierende als Zusatzbeiträge zu laufenden Forschungsprojekten gehandhabt und können jederzeit als solche via mysnf unter der Rubrik Zusatzbeiträge eingegeben werden. Innerhalb von zwei Monaten werden sie durch die Geschäftsstelle behandelt. Es steht ein jährliches, beschränktes Budget zur Verfügung, wobei das first come first served Prinzip gilt. Um eine möglichst einheitliche Behandlung der Gesuche gewähren zu können beschränkt sich die Prüfung darauf, ob Voraussetzungen und Kriterien erfüllt sind (Reglement über die Förderung der Mobilität von Doktorierenden in vom SNF unterstützten Forschungsprojekten). Die Dokumentation zu den Mobilitätsbeiträgen Die Dokumentation zu den Mobilitätsbeiträgen umfasst: den, als Referenz für Personen, die beabsichtigen, einen solchen Zusatzbeitrag einzureichen. das Reglement über die Förderung der Mobilität von Doktorierenden in vom SNF unterstützten Forschungsprojekten (Mobilitätsbeiträge) und das Beitragsreglement des SNF, welche die Rechtsgrundlage für die Entscheide des SNF darstellen. Die Dokumente sind erhältlich über die Webseite des SNF (www.snf.ch). Sie sind ebenfalls zugänglich über die elektronische Plattform mysnf (www.mysnf.ch). Der stützt sich auf das Reglement zu Mobilitätsbeiträgen, das Beitragsreglement des SNF und das allgemeine Ausführungsreglement zum Beitragsreglement. Der Leitfaden ist kein rechtsverbindliches Dokument und ersetzt in keinem Fall die erwähnten Reglemente. Mobilitätsbeiträge an Doktorierende in vom SNF unterstützten Forschungsprojekten:2

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort Was sind Mobilitätsbeiträge 2 2 Die Dokumentation zu den Mobilitätsbeiträgen 2 1. Abklärungen vor der Gesuchserstellung Zugelassene Instrumente Formelle Voraussetzungen Anrechenbare Kosten 5 2. Erstellen der Upload-Dokumente Forschungsplan Bestätigung des Gastinstituts Betreuungsbestätigung für Doktorierende 5 3. Erstellen des Online-Gesuchs Zusatzbeitrag auf laufendem Gesuch in mysnf 5 4. Prüfung der Gesuche um Mobilitätsbeiträge Prüfung der Gesuche durch die Geschäftsstelle des SNF und Entscheide Kontakt der Gesuchstellenden mit der Geschäftsstelle des SNF 6 5. Anhang: Vorgaben für den Forschungsplan eines Mobilitätsbeitrags Aufbau Forschungsplan 7 Mobilitätsbeiträge an Doktorierende in vom SNF unterstützten Forschungsprojekten:3

4 1. Abklärungen vor der Gesuchserstellung 1.1 Zugelassene Instrumente Folgende Instrumente sind für Mobilitätsbeiträge geöffnet: Projektförderung der Abteilungen I - III, Interdisziplinäre Projekte, Förderprofessuren, Ambizione, ProDoc, MHV, Doc.CH, Sinergia, Nationale Forschungsprogramme, Programme der Internationalen Zusammenarbeit. Bei der Projektförderung können Mobilitätsbeiträge für den Schweizer Teil von Lead Agency-Gesuchen beantragt werden auch für Mobilität innerhalb der Lead Agency- Länder. Bei den Programmen der Internationalen Zusammenarbeit sind Mobilitätsbeiträge nur für Doktorierende vorgesehen, die in der Schweiz angestellt sind. Sie können Mobilitätsbeiträge nur für Aufenthalte in Ländern beantragen, mit denen im laufenden Projekt keine Zusammenarbeit besteht. 1.2 Formelle Voraussetzungen Zur Gesuchstellung für Mobilitätsbeiträge sind Doktorierende berechtigt, die folgende Voraussetzungen erfüllen: Sie sind im Rahmen eines vom SNF unterstützten Forschungsprojektes angestellt, streben im Zusammenhang mit ihrer für die Forschungsarbeiten erbrachten wissenschaftlichen Leistungen die Promotion an und sind als Doktorierende immatrikuliert. Sie legen eine Bestätigung der verantwortlichen Betreuungsperson und, falls nicht identisch, der Beitragsempfängerin oder des Beitragsempfängers des vom SNF unterstützten Projekts vor, dass diese oder dieser das Vorhaben aus wissenschaftlicher Sicht unterstützt und die weitere Anstellung im vom SNF unterstützten Forschungsprojekt während des Auslandaufenthaltes garantiert. Sie legen eine Bestätigung vor, in der das Gastinstitut die notwendige fachliche Begleitung und den Zugang zur Infrastruktur zusichert. Weiter zu beachten ist, dass: der Auslandaufenthalt im zeitlichen Rahmen des vom SNF unterstützten Forschungsprojekts stattfinden muss. Gesuche spätestens drei Monate vor Antritt des Auslandaufenthaltes eingereicht werden müssen. der früheste Einreichungstermin der erste Tag ist, an dem das vom SNF unterstützte Forschungsprojekt zu laufen beginnt, der späteste Einreichungstermin neun Monate vor Ablauf des vom SNF unterstützten Forschungsprojekts ist. Das Gesuch um einen Mobilitätsbeitrag muss in elektronischer Form (via mysnf unter der Rubrik Zusatzbeiträge ), nach den vorgegebenen Dateiformaten eingereicht werden und alle obligatorischen Angaben und Beilagen enthalten (Forschungsplan, Detailliertes Budget, Bestätigung der Betreuungsperson und des Gastinstituts). Mobilitätsbeiträge an Doktorierende in vom SNF unterstützten Forschungsprojekten:4

5 1.3 Anrechenbare Kosten Der maximale Beitrag pro Gesuch ist 20'000 CHF. Bei Begleitung durch die direkte Familie können CHF pro zusätzlichem Familienmitglied zusätzlich gesprochen werden. Beantragt werden können Beiträge zu: Kosten für die Hin- und Rückreise, Aufenthaltskosten (Wohnkosten, Einschreibe- und Infrastrukturgebühren an ausländischen Hochschulen wie z.b. für Bibliotheksbenutzung), Tagungs-, Workshop- und Kongressgebühren, die nicht über das Forschungsprojekt finanziert werden können. Es muss ein detailliertes Budget eingereicht werden. Das Salär muss weiterhin durch die vom SNF finanzierte Anstellung über das Forschungsprojekt sichergestellt sein. 2. Erstellen der Upload-Dokumente 2.1 Forschungsplan Der Forschungsplan muss als PDF-Dokument erstellt werden. Er muss gemäss den im Anhang zu diesem Dokument dargelegten Vorgaben verfasst sein. Der Forschungsplan muss aus Originaltext bestehen, der von den Doktorierenden selbst verfasst worden ist. 2.2 Bestätigung des Gastinstituts Das Gastinstitut verfasst ein Bestätigungsschreiben in welchem die notwendige fachliche Begleitung und der Zugang zur Infrastruktur zugesichert werden. 2.3 Betreuungsbestätigung für Doktorierende Die verantwortliche Betreuungsperson in der Schweiz (und falls nicht identisch, auch die Beitragsempfängerin oder der Beitragsempfänger des vom SNF unterstützten Projekts) legt eine Bestätigung vor, dass diese oder dieser das Vorhaben aus wissenschaftlicher Sicht unterstützt und die weitere Anstellung im vom SNF unterstützten Forschungsprojekt während des Auslandaufenthaltes garantiert ist. 3. Erstellen des Online-Gesuchs 3.1 Zusatzbeitrag auf laufendem Gesuch in mysnf In der Eingabemaske von mysnf muss die Beitragsempfängerin oder der Beitragsempfänger auf ihr oder sein laufendes SNF-Projekt zugreifen und dort die Option Zusatzbeiträge wählen. Lesen Sie den eingeblendeten Informationstext aufmerksam Mobilitätsbeiträge an Doktorierende in vom SNF unterstützten Forschungsprojekten:5

6 durch und bestätigen Sie, diese Information zu Kenntnis genommen zu haben. Danach wählen Sie den passenden Typ von Zusatzbeiträgen aus. In der Eingabemaske von mysnf werden die erforderlichen Daten zum Zusatzbeitrag abgefragt. 4. Prüfung der Gesuche um Mobilitätsbeiträge 4.1 Prüfung der Gesuche durch die Geschäftsstelle des SNF und Entscheide Die Geschäftsstelle des SNF prüft bei allen eingehenden Gesuchen um Mobilitätsbeiträge, ob sie die formellen Voraussetzungen erfüllen (Artikel 3, 4 und 5 des Reglements zu Mobilitätsbeiträgen). Nur wenn ein Gesuch alle formellen Voraussetzungen erfüllt, tritt der SNF darauf ein. Anschliessend prüft die Geschäftsstelle, ob die Kriterien erfüllt sind (Artikel 7 des Reglements zu Mobilitätsbeiträgen). Um das first come first served Prinzip einhalten zu können, werden keine Dokumente nachverlangt oder zur Überarbeitung zurückgegeben. Es werden keine Rückfragen getätigt. Die Prüfung der Gesuche um einen Mobilitätsbeitrag wird innerhalb einer Frist von zwei Monaten vollständig abgewickelt. Den Entscheid erhalten die Beitragsempfängerinnen bzw. Beitragsempfänger des vom SNF unterstützten Projekts als Verfügung per Briefpost, eine Kopie davon wird den Doktorierenden als zugestellt. 4.2 Kontakt der Gesuchstellenden mit der Geschäftsstelle des SNF Vor und während der Gesuchseinreichung steht Ihnen die Geschäftsstelle des SNF für Fragen und Auskünfte bezüglich der Gesuche per Telefon und zur Verfügung. Ansonsten erteilt der SNF Ihnen während der Prüfung der Gesuche bis zur schriftlichen Kommunikation der Entscheide keine Auskünfte bezüglich Ihrer Gesuche. Mobilitätsbeiträge an Doktorierende in vom SNF unterstützten Forschungsprojekten:6

7 5. Anhang: Vorgaben für den Forschungsplan eines Mobilitätsbeitrags Wir bitten Sie, die unten aufgeführten Kapitelüberschriften wörtlich oder sinngemäss zu übernehmen. Bitte beschreiben Sie kurz das Forschungsvorhaben am Gastinstitut und seine Einbettung in die Doktorarbeit und das laufende Forschungsprojekt. Erklären Sie weiter, worin der voraussichtliche Mehrwert des Auslandaufenthalts für die Doktorarbeit und Ihre berufliche Karriere besteht. Der Forschungsplan ist in der Gesuchssprache oder in Englisch (falls diese nicht bereits Englisch ist) zu verfassen. 5.1 Aufbau Forschungsplan maximal 2 DIN A4 Seiten, mindestens Schriftgrösse 10 und Zeilenabstand 1.5; keine Zusatzdokumente zum Forschungsplan 1 Beschreibung des Vorhabens 1.1 Allgemeine Beschreibung Bitte beschreiben Sie kurz das Forschungsvorhaben, dass Sie am Gastinstitut durchführen möchten. 1.2 Betreuung am Gastinstitut Bitte beschreiben Sie, wer die Betreuung am Gastinstitut übernimmt, warum Sie die entsprechende(n) Person(en) ausgewählt haben und wie sich die Betreuung gestalten wird Einbettung des Vorhabens in die Doktorarbeit und das Forschungsprojekt Mehrwert des Auslandaufenthalts Mehrwert für die Doktorarbeit Bitte beschreiben Sie, welchen inhaltlichen Bezug das hier beantragte Forschungsvorhaben zu Ihrer Doktorarbeit und zum laufenden Forschungsprojekt hat. Bitte beschreiben Sie, inwieweit der Auslandaufenthalt einen Mehrwert für Ihre Doktorarbeit erbringen wird. 2.2 Bedeutung für die berufliche Karriere Bitte beschreiben Sie, welche Bedeutung dieser Auslandaufenthalt für Ihre berufliche Karriere hat. Mobilitätsbeiträge an Doktorierende in vom SNF unterstützten Forschungsprojekten:7

Reglement über die Gewährung von Ambizione-, Ambizione- PROSPER- und Ambizione-SCORE-Beiträgen

Reglement über die Gewährung von Ambizione-, Ambizione- PROSPER- und Ambizione-SCORE-Beiträgen www.snf.ch Wildhainweg, Postfach 8, CH-00 Bern Nationaler Forschungsrat Fassung:.08.0 Reglement über die Gewährung von Ambizione-, Ambizione- PROSPER- und Ambizione-SCORE-Beiträgen 5. August 0 Der Nationale

Mehr

Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm)

Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm) Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm) Unter dem Patronat der Schweizerischen Hochschulkonferenz entrichten - der Schweiz. Nationalfonds

Mehr

Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben

Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Anhang I 1 Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Ziff. 6.4.4 und 6.4.6 des Allgemeinen Ausführungsreglements zum

Mehr

Allgemeines Ausführungsreglement zum Beitragsreglement

Allgemeines Ausführungsreglement zum Beitragsreglement www.snf.ch Wildhainweg, Postfach 8, CH-00 Bern Nationaler Forschungsrat Fassung: 6.5.05 Allgemeines Ausführungsreglement zum Beitragsreglement Inhaltsverzeichnis. Gesuchstellende und Gesuchsverfahren.

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Information und Dokumentation Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, (gültig für Studierende, die mit ihrer Ausbildung ab dem Studienjahr 01/01 begonnen haben) Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

Willy Müller Förderstiftung

Willy Müller Förderstiftung Antrag für Förderbeitrag Die Willy Müller Förderstiftung unterstützt und fördert junge Menschen in handwerklichen, gewerblichen oder Dienstleistungsberufen mit Stipendien und Darlehen in ihrer beruflichen

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

d) Kosten von unter CHF 100 pro Kurs werden nicht subventioniert und sind der Anstellungsinstanz einzureichen.

d) Kosten von unter CHF 100 pro Kurs werden nicht subventioniert und sind der Anstellungsinstanz einzureichen. Reglement zur Subventionierung von Fort- und Weiterbildung der Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone (nach Reglement vom 1. Januar 000 aktualisiert 013) 1. Fortbildungen für Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone

Mehr

DAAD Seite 1 ST 43 - Forschungsprogramme

DAAD Seite 1 ST 43 - Forschungsprogramme DAAD Seite 1 ST 43 - Forschungsprogramme 1. Antragsvoraussetzungen Förderungsfähige Maßnahmen: Merkblatt für die Gewährung von Zuschüssen zu Kongressreisen ins Ausland Gefördert werden kann nur eine aktive

Mehr

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind Referat Lizenzen Bonn, 14.10.2014 Informationen zur Bekanntmachung zu Sicherheiten für landwirtschaftliche Erzeugnisse im Rahmen der Gemeinsamen Marktorganisationen und Handelsregelungen der Europäischen

Mehr

STIFTUNG MÜHLE GUTKNECHT

STIFTUNG MÜHLE GUTKNECHT Die Stiftung fördert die Aus- und Weiterbildung ehemaliger Schülerinnen und Schüler der öffentlichen Schulen von Kerzers, die sich ausweisen über besondere Begabungen oder besondere Leistungen Die Stiftung

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Rückgewinnung deutscher Wissenschaftler aus dem Ausland

Rückgewinnung deutscher Wissenschaftler aus dem Ausland Rückgewinnung deutscher Wissenschaftler aus dem Ausland GAIN-Webinar Als Postdoc nach Deutschland 07. April 2011 Barbara Schoppe-Kirsch, DAAD, Referat 521 Ziel: Unterstützung deutscher Wissenschaftler

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR)

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) 4.. Ausführungsreglement vom 8. Juli 997 zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 45 des Gesetzes vom 5. November 996 über das freiburgische

Mehr

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich.

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich. Anerkennung Erasmus Merkblatt 01.07.2013 Anerkennung von im Ausland abgelegten Prüfungen und Arbeiten Zusammenfassung der von der Äquiva-lenzkommission aufgestellten Grundsätze MLaw 2..0 I. Allgemeines

Mehr

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 Mit dem Inkrafttreten der neuen eidgenössischen Prozessgesetze auf den 01. Januar 2010 wird

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Beitragsreglement. gültig ab: 01. Januar 2012. Revidiert: -- Vom Gemeinderat erlassen am: 07. Dezember 2011. Erste Inkraftsetzung per: 01.

Beitragsreglement. gültig ab: 01. Januar 2012. Revidiert: -- Vom Gemeinderat erlassen am: 07. Dezember 2011. Erste Inkraftsetzung per: 01. Beitragsreglement gültig ab: 01. Januar 2012 Revidiert: -- Vom Gemeinderat erlassen am: 07. Dezember 2011 Erste Inkraftsetzung per: 01. Januar 2012 INHALTSVERZEICHNIS I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art.

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Richtlinie der Fachhochschule Jena zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...3 2 Bewerbung...3 (1) Online-Bewerbung...3 (2) Bewerbungsunterlagen...3 (3)

Mehr

Faktenblatt: Nutzung des Namensraums.swiss

Faktenblatt: Nutzung des Namensraums.swiss Ist Schweiz drin, gehört.swiss dran..swiss der Mehrwert Faktenblatt: Nutzung des Namensraums.swiss Die Top Level Domain.swiss schafft für deren Träger Mehrwert, weil sie die Herkunft und die Verankerung

Mehr

swiss unihockey Lizenzreglement (LZR) Ausgabe I/2008

swiss unihockey Lizenzreglement (LZR) Ausgabe I/2008 swiss unihockey Lizenzreglement (LZR) Ausgabe I/2008 1 Geltungsbereich 1 Diesem Reglement sind verpflichtet: - Mitglieder von swiss unihockey und dessen Mitglieder, Funktionäre, Angestellte und Beauftragte

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

FAQ. P:\100 TempTraining\Marketing_Kommunikation\Website\FAQ_d.docx 1/5

FAQ. P:\100 TempTraining\Marketing_Kommunikation\Website\FAQ_d.docx 1/5 FAQ Allgemein... 2 Was ist das Ziel von temptraining?... 2 Wer sind die Sozialpartner des Gesamtarbeitsvertrags (GAV) Personalverleih?... 2 Wer profitiert von temptraining?... 2 Suchen Sie einen Arbeitgeber,

Mehr

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten (vom 24. September 2007 1 ; Stand am 1. Januar 2008) 20.3321 Der Landrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 2 der Kantonsverfassung

Mehr

Aufnahmereglement des ASTTI

Aufnahmereglement des ASTTI Aufnahmereglement des ASTTI INHALT Präambel Definitionen Art. 1 Zertifizierte Mitglieder Art. 2 - Assoziierte Einzelmitglieder Art. 3 - Assoziierte Kollektivmitglieder Art. 4 - Fördermitglieder Art. 5

Mehr

Gesuch für landwirtschaftliche Investitionshilfen

Gesuch für landwirtschaftliche Investitionshilfen Landwirtschaftliche Kreditgenossenschaft des Kantons St.Gallen (LKG) Unterstrasse 22 9001 St.Gallen Tel. 058 229 74 80 Fax 058 229 74 88 www.lkg.sg.ch info.lkg@sg.ch Gesuch Nr. frühere Gesuche Eingang

Mehr

Reglement zum NFS-Häuserfonds

Reglement zum NFS-Häuserfonds Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1... 3 Art. 2... 3 II. Grundgedanke und Zweck... 3 Art. 3... 3 Art. 4... 3 III. Verwendung der Mittel... 3 Art. 5... 3 Art. 6... 3 Art. 7... 4 IV. Kapitalaufbau

Mehr

ZfU International Business School Reglement Internationale Master-Programme

ZfU International Business School Reglement Internationale Master-Programme ZfU International Business School Reglement Internationale Master-Programme 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. Zweck Das vorliegende Reglement regelt die gesamte Ausbildung, welche zum Erwerb des von der

Mehr

Struktur für das Berichtswesen - Stiftungsprofessur -

Struktur für das Berichtswesen - Stiftungsprofessur - Struktur für das Berichtswesen - Stiftungsprofessur - Stand: Jänner 2009 WWTF Währinger Straße 3 / 15a, 1090 Wien Telefon: 0043 1 4023143; Fax DW 20 1. Allgemeines 1.1. Zweck des Berichtswesens Zur Dokumentation

Mehr

Fragen und Antworten von und für Besucher unserer Veranstaltungen Eintrittskarten Online-Ticketing Einladungskarten

Fragen und Antworten von und für Besucher unserer Veranstaltungen Eintrittskarten Online-Ticketing Einladungskarten Guten Tag, Fragen und Antworten von und für Besucher unserer Veranstaltungen wir freuen uns, Sie als Besucher unserer Messeveranstaltungen in Hamburg zu begrüßen. Mit unseren Online-Ticketshops bieten

Mehr

Siegener Studierenden-Mobilitätsprogramm (SiSMo)

Siegener Studierenden-Mobilitätsprogramm (SiSMo) Siegener Studierenden-Mobilitätsprogramm (SiSMo) Ausschreibung für das Jahr 2015 - vorbehaltlich der Mittelbereitstellung durch den Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) im Programm zur Steigerung

Mehr

Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende. Stipendien der Exzellenzinitiative

Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende. Stipendien der Exzellenzinitiative Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende Stipendien der Exzellenzinitiative Humboldt-Initiative Strukturierte Promotion Eine Förderlinie aus dem Zukunftskonzept Bildung durch Wissenschaft

Mehr

Stipendienantrag an die Stiftung TANZ Transition Zentrum Deutschland

Stipendienantrag an die Stiftung TANZ Transition Zentrum Deutschland Stipendienantrag an die Stiftung TANZ Transition Zentrum Deutschland 1. Persönliche Angaben Name Vorname Anschrift Telefon Mobil E-Mail Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand: Kinder ja Anzahl

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan.

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Vertragspartner Partner dieses Vertrages sind der Auftraggeber und der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Bedient sich eine Partei bei der Durchführung dieses Vertrages

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me Inhaltsverzeichnis A. Zugang zu amtlichen Dokumenten... 3 1 Anwendbares Recht... 3 2 Entgegennahme

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

Art. 3 Der Referent oder die Referentin hat die Doktorierenden in der Gestaltung der Kursphase angemessen

Art. 3 Der Referent oder die Referentin hat die Doktorierenden in der Gestaltung der Kursphase angemessen Ausführungsbestimmungen des Senatsausschusses betreffend Organisation und Durchführung des Doktoratsstudiums (gemäss der Promotionsordnung für das Doktorat der Universität St. Gallen vom 11. Dezember 2006

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Was gibt es beim Start der neuen EU Domain zu beachten?

Was gibt es beim Start der neuen EU Domain zu beachten? WHITEPAPER 08.2005 Was gibt es beim Start der neuen EU Domain zu beachten? Welche Voraussetzungen aktuell nach dem heutigem Stand bei der Sunrise Period der.eu Domains gelten. 1. Was ist die "Sunrise Period"

Mehr

"Sunrise"-Streitbeilegungsrichtlinien für ".swiss"

Sunrise-Streitbeilegungsrichtlinien für .swiss "Sunrise"-Streitbeilegungsrichtlinien für ".swiss" Ausgabe 1: 01.08.2015 Inkrafttreten: 01.09.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand... 3 2 Geltungsbereich... 3 2.1 Unrechtmässige Zuteilung während der "Sunrise"-Phase...

Mehr

c. Zur Pri.ifung dieser Angelegenheitwurde ein Ausschuss bestehend aus Thomas Rufer (Vorsitzender), Regina Kiener und Luc Thevenoz gebildet.

c. Zur Pri.ifung dieser Angelegenheitwurde ein Ausschuss bestehend aus Thomas Rufer (Vorsitzender), Regina Kiener und Luc Thevenoz gebildet. Verfiigung 510/01 vom 25. April2012 Feststellung der besonderen Befiihigung von Binder Corporate Finance AG als Erstellerin von Fairness Opinions bei offentlichen Kauf- und Tauschangeboten Sachverhalt:

Mehr

An den Grossen Rat 09.0627.01

An den Grossen Rat 09.0627.01 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0627.01 JSD/P090627 Basel, 22. April 2009 Regierungsratsbeschluss vom 21. April 2009 Ausgabenbericht betreffend Betriebskostenbeitrag des Kantons

Mehr

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote (Übernahmeverordnung, UEV) Änderung vom 28. Januar 2013 Von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) genehmigt am 25. Februar 2013

Mehr

Datenschutzreglement (DSR)

Datenschutzreglement (DSR) Datenschutzreglement (DSR) vom 20. September 2010 Ausgabe Januar 2011 Datenschutzreglement (DSR) Der Stadtrat von Burgdorf, gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Gemeindeordnung der Stadt Burgdorf (GO),

Mehr

Bewerbung um ein Joint Study-Stipendium New Orleans

Bewerbung um ein Joint Study-Stipendium New Orleans Transatlantische Partnerschaft zwischen der Universität Innsbruck und der University of New Orleans Universität Innsbruck, Herzog-Friedrich-Str. 3, 1. Stock, A-6020 Innsbruck Tel.: +43 (0)512 507 39200

Mehr

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG www.service.messeluzern.ch JETZT NEU Das «Online Service Center» erleichtert Ihre Messeorganisation. Messe Luzern AG Horwerstrasse 87 CH-6005 Luzern Tel.

Mehr

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006 Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit 5. Dezember 2006 Richtlinien für die Unterstützungstätigkeit, 5. Dezember 2006 2/5 1. Was sind unsere Ziele? 1. Hauptzweck

Mehr

Ziel: finanzielle Hilfestellung für WU-Studierende, die eine wissenschaftliche Arbeit schreiben

Ziel: finanzielle Hilfestellung für WU-Studierende, die eine wissenschaftliche Arbeit schreiben WU-interne Stipendien und Förderungen für Doktorand/inn/en Förderungsstipendium Ziel: finanzielle Hilfestellung für WU-Studierende, die eine wissenschaftliche Arbeit schreiben gefördert werden: z.b. Auslandsaufenthalte

Mehr

Bewerbungsformular für eine ERASMUS+ Personalmobilität (STT)

Bewerbungsformular für eine ERASMUS+ Personalmobilität (STT) Bewerbungsformular für eine ERASMUS+ Personalmobilität (STT) Bitte füllen Sie dieses Formular mit dem PC aus, damit die Daten übertragen werden können. Die Anlagen 1 und 2 können nachgereicht werden, wenn

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen 46.0 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen vom 8. April 978 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 7 und 8 des Dekretes des Grossen Rates des Kantons Schaffhausen

Mehr

Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM)

Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM) Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM) Das Bundesinstitut für Berufsbildung benötigt Unterstützungsleistungen

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

Bewilligungspflichtige Aktivitäten im Bereich Handel und Produktion von Rohstoffen

Bewilligungspflichtige Aktivitäten im Bereich Handel und Produktion von Rohstoffen ROHMA-RS 2014/1 Bewilligungspflichtige Aktivitäten im Bereich Handel und Produktion von Rohstoffen Referenz: ROHMA-Rundschr. 2014/1 Erlass: 31.01.2014 Inkraftsetzung: 01.04.2014 Letzte Änderung: 01.04.2014

Mehr

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil Förderreglement nachhaltiger Projekte in Entwurf der Projektkommission Energieplanung am 20. Januar 2010 als Antrag an den Gemeinderat verabschiedet 1 Mit einem auf vier Jahre begrenzten Rahmenkredit fördert

Mehr

Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen Fachausschuss Musik Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2010-2013

Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen Fachausschuss Musik Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2010-2013 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.2014.01 PD/P092014 Basel, 2. Dezember 2009 Regierungsratsbeschluss vom 1. Dezember 2009 Ausgabenbericht Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen

Mehr

Rahmenvertrag: Übersetzungen von Normtexten vom Englischen ins Deutsche im Rahmen der CEN-Übersetzungsregelung

Rahmenvertrag: Übersetzungen von Normtexten vom Englischen ins Deutsche im Rahmen der CEN-Übersetzungsregelung Rahmenvertrag: Übersetzungen von Normtexten vom Englischen ins Deutsche im Rahmen der CEN-Übersetzungsregelung Ausschreibende Stelle: DIN Deutsches Institut für Normung e.v. Ausschreibungsort: 10787 Berlin

Mehr

Der Bildungsrat des Kantons Zürich

Der Bildungsrat des Kantons Zürich Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 1. November 011 44. Mittelschulen. Sprachaufenthaltsreglement (Erlass) A. Ausgangslage Mit Bildungsratsbeschluss vom 8. September 009 wurde den Kantonsschulen

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Richtlinien zur Verwaltung des Beitrags für Gemeinsame Forschungsprojekte (Joint Research Projects - JRP)

Richtlinien zur Verwaltung des Beitrags für Gemeinsame Forschungsprojekte (Joint Research Projects - JRP) ESTROM Environmental Science & Technology in Romania Richtlinien zur Verwaltung des Beitrags für Gemeinsame Forschungsprojekte (Joint Research Projects - JRP) zuhanden der Koordinatoren, deren Partner

Mehr

Aufnahmereglement des ASTTI

Aufnahmereglement des ASTTI Aufnahmereglement des ASTTI INHALT Präambel Definitionen Art. 1 - Aktivmitglieder Art. 2 - Assoziierte Mitglieder Art. 3 - Passivmitglieder Art. 4 - Fördermitglieder Art. 5 - Ehrenmitglieder Art. 6 - Stellen

Mehr

Carrier Line Service

Carrier Line Service Ausgabedatum 006.2012 Ersetzt Version 1-1 Gültig ab 006.2012 Vertrag Vertrag betreffend Data Services Vertrag betreffend Mietleitungen FMG Gültig ab 006.2012 1/7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Service

Mehr

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen Vervierser Straße 4A B 4700 Eupen Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Artikel 1 Allgemeine

Mehr

Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe

Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe 531.44 vom 14. Juni 2002 (Stand am 1. Juli 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 22 Absatz

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE AUSTRETENDEN MITARBEITER/INNEN

INFORMATIONEN FÜR DIE AUSTRETENDEN MITARBEITER/INNEN Financial EXPERT Global AG FINANCIAL FACTS Ausgabe April 2012 INFORMATIONEN FÜR DIE AUSTRETENDEN MITARBEITER/INNEN Inhalt 1. Antritt einer neuen Stelle innerhalb von 30 Tagen... 2 2. Aufgabe der Erwerbstätigkeit

Mehr

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen.

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen. Hochschule Emden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit / Studiengang Soziale Arbeit -Prüfungsamt- Merkblatt zur Bachelor-Arbeit und zum Kolloquium Sommersemester 2015 Termine Antrag auf Zulassung

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 310 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 95 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Inklusive Pädagogik: Lehramt Sonderpädagogik in Kombination

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

Instruktionen fÿr die Einreichung von ProjektvorschlŠgen

Instruktionen fÿr die Einreichung von ProjektvorschlŠgen Swiss Virtual Campus 1 Instruktionen fÿr die Einreichung von ProjektvorschlŠgen EinfŸhrung Die ProjektvorschlŠge fÿr das Programm Virtueller Campus Schweiz mÿssen entsprechend der Projektausschreibung

Mehr

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen vom 12. Juni 2015 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 12 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 2006

Mehr

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 Fakultät für Gesundheitswissenschaften School of Public Health Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 verabschiedet von der Lehrkommission

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Schritt für Schritt zu meiner.saarland-domain

Schritt für Schritt zu meiner.saarland-domain Schritt für Schritt zu meiner.saarland-domain Die Vergabe der.saarland Domains wird zunächst in verschiedene Phasen unterteilt, die sich an unterschiedliche Interessengruppen richten Sie sind Inhaber einer

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Studienleistungen Abschluss Master of Fine Arts

Antrag auf Anerkennung von Studienleistungen Abschluss Master of Fine Arts Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie die Anrechnung Ihrer Vorstudienleistungen nur beantragen können, sofern Sie für das Studium an der

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Bekanntmachung des Vereins Charta der Vielfalt e. V. Öffentliche Ausschreibung nach 3 Abs. 1 VOL/A

Bekanntmachung des Vereins Charta der Vielfalt e. V. Öffentliche Ausschreibung nach 3 Abs. 1 VOL/A Bekanntmachung des Vereins Charta der Vielfalt e. V. Öffentliche Ausschreibung nach 3 Abs. 1 VOL/A Art der Leistung Beratungs- und Unterstützungsleistungen für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im

Mehr

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001)

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Informationsblatt für Kunden Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihr Hosting von tisnet.ch in Betrieb

Mehr

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Seite 259 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Nr. 12/14 28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Auswahlordnung für den Bachelor-Studiengang Public und Non Profit-Management BAO/PuMa an der

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Witschelstr. 106 90431 Nürnberg Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung der phototherapeutischen Keratektomie (PTK) mit dem Excimer-Laser

Mehr

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz)

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) 1 Leitgedanke Der Stipendienfonds von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) hat zum Ziel, möglichst vielen Jugendlichen die Teilnahme an

Mehr

Evaluation Forschungskredit der Universität Zürich. Jürg Artho

Evaluation Forschungskredit der Universität Zürich. Jürg Artho Evaluation Forschungskredit der Universität Zürich Jürg Artho Zürich, Januar 2014 Dr. Jürg Artho Sozialforschungsstelle der Universität Zürich Binzmühlestrasse 14 / Box 13 8050 Zürich Tel.: 044 635 72

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Règlement des subsides

Règlement des subsides Beitragsreglement Reglement des Schweizerischen Nationalfonds über die Gewährung von Beiträgen Règlement des subsides Règlement du Fonds national suisse relatif aux octrois de subsides Beitragsreglement

Mehr

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln )

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln ) S W I S S C H A M B E R S A R B I T R A T I O N I N S T I T U T I O N www.swissarbitration.org Regeln der Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc

Mehr

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV Artikel 1. Definitionen In diesem Datenschutzreglement werden die folgenden nicht standardmäßigen Definitionen verwendet:

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

Finanzordnung (1. CJJV e. V.)

Finanzordnung (1. CJJV e. V.) Finanzordnung (1. CJJV e. V.) 1 Grundsätze Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 1. Der Verein ist nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit zu führen, das heißt, die Aufwendungen müssen in einem wirtschaftlichen

Mehr

Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI

Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Abkürzungen epa = europäische Patentanmeldung EPA-RiLi = Richtlinien für Prüfung vor EPA int. = international A = Artikel EPÜ R =

Mehr