ÖAW Zahlen und Fakten 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ÖAW Zahlen und Fakten 2013"

Transkript

1 I Die wichtigsten Kennzahlen ÖAW Zahlen und Fakten 2013 Mitglieder im In- und Ausland 764 Institute 29 Mitarbeiter/innen Nachwuchswissenschaftler/innen 570 ERC Grants 18 EU-Projekte 75 FWF-Projekte 153 Wissenschaftliche Veröffentlichungen Veranstaltungen 586 Stipendienvergaben 81 Basisbudget (in Mio. EUR) 92,5 Weitere Budgetmittel (in Mio. EUR) 48,0 II Organigramm 1

2 III Budget Mittelherkunft (in TEUR) Summe MNT 1 GSK 2 Gelehrtengesellschaft Gesamtakademie Basisbudget , , ,7 318, ,7 Zweitmittel 513,0 500,0 13,0 0,0 0,0 Drittmittel , , ,4 201,1 401,4 FFG 1.475, ,4 351,3 0,0 0,0 FWF , , ,4 82,2 216,8 Internationale Organisationen inkl. ESA 1.892, ,8 58,5 0,0 0,0 Nationalstiftung 5.512, ,0 249,0 0,0 0,0 Mittel von der EU 7.763, , ,4 0,0 0,0 Weitere Mittelgeber 9.128, , ,8 118,9 184,6 Sonstiges , ,9 90,9 43,7 676,7 Mittelverwendung (in TEUR) Forschung ,6 davon MNT ,6 davon GSK ,0 Gelehrtengesellschaft 563,3 Zentrale Administration und Infrastruktur ,8 Stipendien und Preise ,8 Bibliothek, Beauftragungen und Weiteres 7.620,2 1 Mathematik, Natur- und Technikwissenschaften einschließlich Institut für Technikfolgen-Abschätzung. 2 Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften einschließlich Phonogrammarchiv. 3 Steuerliche Prämien, Verwertung von Patenten, Verkauf von Forschungsleistungen, Service und Beratungsleistungen, sonstige Einzahlungen. 4 Inkl. Verwaltungskosten. 2

3 IV Mitglieder Zusammensetzung der Gelehrtengesellschaft (Stichtag 31. Dezember 2013) Gesamt davon MN-Klasse davon PH-Klasse m. w. m. w. m. w. Alle Mitglieder Wirkliche Mitglieder Korrespondierende Mitglieder im Inland Korrespondierende Mitglieder im Ausland Junge Kurie Ehrenmitglieder der Gesamtakademie Ehrenmitglieder der Klassen V Mitarbeiter/innen Mitarbeiter/innen Anzahl der Mitarbeiter/innen im Jahresdurchschnitt 2013 Gesamt davon MNT davon Institute davon GSK davon Verwaltung, Bibliothek & Archiv, Verlag Personen (im Jahresdurchschnitt) m. w. m. w. m. w. m. w % 45% 61% 39% 47% 53% 41% 59% Vollzeitäquivalente davon: eigenfinanziert drittmittelfinanziert dienstzugewiesene Bundesbedienstete wissenschaftlich nichtwissenschaftlich Gastwissenschaftler/innen Anzahl der im Rahmen von ÖAW- Forschungsprojekten tätigen Gastwissenschaftler/innen

4 VI Wissenschaftliche Publikationen Publikationen Publikationstyp MNT GSK Monographien oder Editionen A. Peer-reviewte Beiträge in Fachzeitschriften oder Sammelwerken davon in indizierten oder weiteren herausragenden Fachzeitschriften des Fachbereichs Herausgeberschaften B Längere Beiträge ohne Peer Review in Fachzeitschriften oder Sammelwerken C. Sonstige wissenschaftliche Publikationen D. Populärwissenschaftliche Publikationen Weiters wurden im Bereich der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften 235 Lexikonartikel erarbeitet und veröffentlicht, die in obiger Tabelle nicht als eigenständige Publikationen gelistet sind. D 12% Publikationen im Web-of-Science nach Journal-Klassen A 33% C 23% B 32% Dargestellt werden alle Publikationen, die 2013 an der ÖAW erschienen und in einem der folgenden Indices im Thomson-Reuters Web of Science indiziert sind: SCI, SCI-Expanded, SSCI. Die Klassifizierung der Journals erfolgte anhand des JCR-Impact-Factor-Rankings wie folgt: A... Das Journal zählt zu den besten 10% seines Fachbereichs B... Das Journal zählt zu den besten 11-25% seines Fachbereichs C... Das Journal zählt zu den besten 26-50% seines Fachbereichs D... Weitere Journals 4

5 VII Wissenschaftliche Vorträge und Präsentationen Vorträge / Präsentationen Veranstaltungsart MNT GSK A. Eingeladene wissenschaftliche Vorträge davon auf internationalen Veranstaltungen B. Sonstige wissenschaftliche Vorträge davon auf internationalen Veranstaltungen C. Wissenschaftliche Poster-Präsentationen davon auf internationalen Veranstaltungen D. Populärwissenschaftliche Vorträge VIII Veranstaltungen Veranstaltungen der ÖAW Veranstaltungsart Anzahl Wissenschaftliche Veranstaltungen 489 Weitere Veranstaltungen 97 IX Hochwertige Grants An der ÖAW laufende Grants ERC FWF ERC Advanced Grant 5 1 ERC Starting Grant 6 5 ERC Proof of Concept 1 0 Wittgenstein 0 1 Start 8 3 An der ÖAW neu eingeworbene Grants ERC FWF ERC Advanced Grant 2 0 ERC Starting Grant 4 1 ERC Consolidator Grant Wittgenstein 0 0 Start 1 1 MNT MNT GSK GSK 5 Einer der beiden ERC Consolidator Grants wurde 2013 an der ÖAW eingeworben, der Einreicher wechselte anschließend an die Universität Amsterdam. 5

6 X Patente 2013 wurden 39 Patentregistrierungen als aktiv geführt. XI Nachwuchsförderung Anzahl der Stipendiat/inn/en nach Fachbereich 6 Fachbereich Gesamt m. w. Naturwissenschaften Technische Wissenschaften Medizin Veterinärmedizin Sozialwissenschaften Geisteswissenschaften Mehr als 80% der Geförderten führten ihr Forschungs- oder Dissertationsprojekt im Berichtszeitraum an einer Universität im Inland durch, 3% waren an einer außeruniversitären Forschungseinrichtung in Österreich tätig, die übrigen forschten im Ausland. Bewilligungsquote Stipendien 7 Anträge Anteil in % Anteil in % Gesamtbewilligungsquote Bewilligungen m. w. m. w. Pre-Doc % 60% 51 43% 57% 15% Post-Doc % 62% 30 43% 57% 26% Gesamt % 61% 81 43% 57% 18% 6 In dieser Aufstellung sind die Stipendiat/inn/en erfasst, die im Jahr 2013 im Rahmen der Programme APART, DOC, DOC-fFORTE und DOC-team finanziert wurden. 7 Erfasst sind hier die Programme APART, MAX KADE, DOC, DOC-team, L ORÉAL, ROM, Stipendium der Monatshefte für Chemie. 6

2.127 Wissenschaftliche Veröffentlichungen (2013: 1.976)

2.127 Wissenschaftliche Veröffentlichungen (2013: 1.976) 2.127 Wissenschaftliche Veröffentlichungen (2013: 1.976) 94,4 BASISBUDGET (IN MIO. EUR) (2013: 92,5) 96 Stipendienvergaben (2013: 81) 171 FWF-Projekte (2013: 153) 78 48,9 Weitere Budgetmittel (in mio.

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Nachwuchsförderprogramme. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Nachwuchsförderprogramme. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Nachwuchsförderprgramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Dr. Barbara Haberl 4. 12. 2015 Österreichische Akademie der Wissenschaften Gelehrtengesellschaft mit über 770 Mitgliedern, gegründet

Mehr

Collegium Helveticum. Geschäftsordnung. vom 4. Juli 2005

Collegium Helveticum. Geschäftsordnung. vom 4. Juli 2005 RSETHZ 421.2531.3 Collegium Helveticum Geschäftsordnung vom 4. Juli 2005 Gestützt auf die Vereinbarung zwischen der ETH und der Universität Zürich betreffend Collegium Helveticum vom 25. Mai 2004 (RSETHZ

Mehr

Änderung der Betriebsvereinbarung zur Regelung der Leistungsprämien und Prüfungstaxen für das wissenschaftliche Universitätspersonal

Änderung der Betriebsvereinbarung zur Regelung der Leistungsprämien und Prüfungstaxen für das wissenschaftliche Universitätspersonal Änderung der Betriebsvereinbarung zur Regelung der Leistungsprämien und Prüfungstaxen für das wissenschaftliche Universitätspersonal Die Betriebsvereinbarung zur Regelung der Leistungsprämien und Prüfungstaxen

Mehr

Grund- und Strukturdaten 2012/2013

Grund- und Strukturdaten 2012/2013 Grund- und Strukturdaten 2012/2013 Hochschuleinrichtungen Zahl der Hochschulen insgesamt 453 mit insgesamt 1.676.900 Studierenden (2013) davon: 132 öffentliche (1.207.400 Studierende/326.700 Absolventen

Mehr

Publikationsindikatoren in den Zielvereinbarungen (ZLV) der Universität Graz. Bewertung wissenschaftlicher Leistungen Salzburg, 25.

Publikationsindikatoren in den Zielvereinbarungen (ZLV) der Universität Graz. Bewertung wissenschaftlicher Leistungen Salzburg, 25. Publikationsindikatoren in den Zielvereinbarungen (ZLV) der Universität Graz Bewertung wissenschaftlicher Leistungen Salzburg, 25. April 2013 Zahlen & Fakten Gegründet 1585 Mehr als 30.000 Studierende

Mehr

WIR STÄRKEN DIE WISSENSCHAFTEN IN ÖSTERREICH.

WIR STÄRKEN DIE WISSENSCHAFTEN IN ÖSTERREICH. WIR STÄRKEN DIE WISSENSCHAFTEN IN ÖSTERREICH. FWF-Jahrespressekonferenz Geschäftsjahr 2013 Wien, 2. April 2014 Haus der Forschung 2 Der FWF als Ressource für Innovation Leadership Der FWF steht für mehr

Mehr

Erfolgreich studieren

Erfolgreich studieren Erfolgreich studieren Vom Beginn bis zum Abschluss des Studiums Bearbeitet von Steffen Stock, Patricia Schneider, Elisabeth Peper, Eva Molitor 1. Auflage 2009. Taschenbuch. xii, 272 S. Paperback ISBN 978

Mehr

Forschungsförderung der DFG Programme und Perspektiven. Tag der Forschungsförderung in Hamburg, 08. Mai 2014

Forschungsförderung der DFG Programme und Perspektiven. Tag der Forschungsförderung in Hamburg, 08. Mai 2014 Forschungsförderung der DFG Programme und Perspektiven Tag der Forschungsförderung in Hamburg, 08. Mai 2014 Was fördert die DFG? Vorhaben in allen Wissenschaftsgebieten auf der Basis von Anträgen. Dies

Mehr

Stipendien. &Preise. Köpfe.

Stipendien. &Preise. Köpfe. Stipendien &Preise Köpfe. Bericht 2009 Inhalt 4 Editorial Aufgaben und Ergebnisse 8 Neuigkeiten 14 Öffentliche Finanzierungen, private Sponsoren und Stiftungen 16 Gremien 18 Kooperationen Programme und

Mehr

Dimension: Forschung

Dimension: Forschung GESCHÄFTSSTELLE Köln, 25.09.2006/La/Ba Qualitätsmodell für die Bewertung von Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen durch Gutachter im Forschungsrating ( informed peer review ) Matrix

Mehr

Fördermöglichkeiten für Forschungsprojekte. EU- und nationale Programme Überblick

Fördermöglichkeiten für Forschungsprojekte. EU- und nationale Programme Überblick Fördermöglichkeiten für Forschungsprojekte EU- und nationale Programme Überblick Inhalt EU-Fördermöglichkeiten / Horizon 2020 Marie Sklodowska Curie Actions (MSCA) Fellowships des European Research Council

Mehr

Kapitel 06 107 Fachbereich Medizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Universitätsklinikum Düsseldorf

Kapitel 06 107 Fachbereich Medizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Universitätsklinikum Düsseldorf 194 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2016 2015 2016 2014 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 06 107 Fachbereich Medizin der Heinrich- Heine-Universität Düsseldorf und

Mehr

OPEN ACCESS in der Forschungsförderung und in den Bibliotheken. DI Dr. Ingrid Bauer Bibliothek der TU Wien

OPEN ACCESS in der Forschungsförderung und in den Bibliotheken. DI Dr. Ingrid Bauer Bibliothek der TU Wien OPEN ACCESS in der Forschungsförderung und in den Bibliotheken DI Dr. Ingrid Bauer Bibliothek der TU Wien VORTRAG 1. GRUNDSÄTZLICHES ÜBER DAS PUBLIZIEREN PUBLIKATIONEN - SITUATION AN DER TU WIEN SITUATION

Mehr

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen der Verleihung eines Promotionsrechts an hessische Hochschulen für angewandte Wissenschaften

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen der Verleihung eines Promotionsrechts an hessische Hochschulen für angewandte Wissenschaften Voraussetzungen und Rahmenbedingungen der Verleihung eines Promotionsrechts an hessische Hochschulen für angewandte Wissenschaften Gemäß 4 Abs. 3 Satz 3 HHG kann Hochschulen für angewandte Wissenschaften

Mehr

Zentrale Themen für den Forschungsstandort Österreich aus Sicht der Grundlagenforschung und des FWF. Oktober 2015

Zentrale Themen für den Forschungsstandort Österreich aus Sicht der Grundlagenforschung und des FWF. Oktober 2015 Zentrale Themen für den Forschungsstandort Österreich aus Sicht der Grundlagenforschung und des FWF Oktober 2015 Basis für Innovationen generieren Erkenntnisorientierte Forschung verläuft selten linear

Mehr

Auslandsförderungen - Projekte u Vernetzung Dr. Katharina Steinmüller, projekt.service.büro

Auslandsförderungen - Projekte u Vernetzung Dr. Katharina Steinmüller, projekt.service.büro Auslandsförderungen - Projekte u Vernetzung Dr. Katharina Steinmüller, projekt.service.büro Gegründet im Jahr 1669, ist die Universität Innsbruck heute mit mehr als 28.000 Studierenden und über 4.000 Mitarbeitenden

Mehr

CHE-HochschulRanking im Fach Erziehungswissenschaft

CHE-HochschulRanking im Fach Erziehungswissenschaft CHE-HochschulRanking im Fach Erziehungswissenschaft Sonja Berghoff sonja.berghoff@che-ranking.de www.che-ranking.de Plenarversammlung EWFT 22. Juni 2007 Das CHE-Ranking ƒ Erstes Ranking 1998 nach zweijähriger

Mehr

EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC): PIONIERFORSCHUNG

EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC): PIONIERFORSCHUNG EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC): PIONIERFORSCHUNG ERC: ZIELE UND GRUNDSÄTZE Förderung von grundlagenorientierter, potentiell bahnbrechender Forschung durch EinzelforscherInnen und ihre Teams Offen für

Mehr

12.12.2013. www.ffg.at 1 EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC): PIONIERFORSCHUNG ERC: ZIELE UND GRUNDSÄTZE

12.12.2013. www.ffg.at 1 EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC): PIONIERFORSCHUNG ERC: ZIELE UND GRUNDSÄTZE EUROPEAN RESEARCH COUNCIL (ERC): PIONIERFORSCHUNG ERC: ZIELE UND GRUNDSÄTZE Förderung von grundlagenorientierter, potentiell bahnbrechender Forschung durch EinzelforscherInnen und ihre Teams Offen für

Mehr

1 Dieses Papier bezieht sich auf die Situation in den Geistes- und Kulturwissenschaften und versucht, bei allen

1 Dieses Papier bezieht sich auf die Situation in den Geistes- und Kulturwissenschaften und versucht, bei allen Überlegungen zur Qualitätssicherung geisteswissenschaftlicher Forschungsleistungen Ausgearbeitet von der ad-hoc-kommission der phil.-hist. Klasse zur Bewertung geisteswissenschaftlicher Forschungsleistungen

Mehr

Das Humboldt-Ranking. Wer eine Rangliste der besten Forschungseinrichtungen

Das Humboldt-Ranking. Wer eine Rangliste der besten Forschungseinrichtungen Das Humboldt- Wer eine Rangliste der besten Forschungseinrichtungen in Deutschland aufstellen will, steht vor einer schwierigen Frage: Welche Indikatoren sind geeignet, die wissenschaftliche Qualität und

Mehr

NKS SWG Auftaktveranstaltung Horizont 2020 Das neue Arbeitsprogramm 2016/2017 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung:

NKS SWG Auftaktveranstaltung Horizont 2020 Das neue Arbeitsprogramm 2016/2017 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung: NKS SWG Auftaktveranstaltung Horizont 2020 Das neue Arbeitsprogramm 2016/2017 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung: Einzelförderung: ERC Marie Skłodowska Curie Actions (MSCA) Einzelförderung: ERC

Mehr

Erfolgreich publizieren: Peer-Reviewed Articles

Erfolgreich publizieren: Peer-Reviewed Articles 1 Erfolgreich publizieren: Peer-Reviewed Articles Prof. Dr. Oliver Treib Diskussionsveranstaltung für DoktorandInnen, Graduate School of Politics, Universität Münster, 24.01.2012 Struktur der Veranstaltung

Mehr

Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm

Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm Sitzung der AG-Europa 28. März 2014 Prof. Dr. Alfred Forchel JMU-Drittmittel: IST Einnahmen durch EU, DFG, BMBF

Mehr

Tops und Flops aus dem Alltag einer Doktorandin Karoline Holländer, wiss. Referentin, TUM Graduate School. 25. Februar 2010

Tops und Flops aus dem Alltag einer Doktorandin Karoline Holländer, wiss. Referentin, TUM Graduate School. 25. Februar 2010 Tops und Flops aus dem Alltag einer Doktorandin Karoline Holländer, wiss. Referentin, 2. Große KISSWIN Tagung in Berlin: "Lust auf wissenschaftliche Karriere in Deutschland! Wege, Förderungen und Netzwerke

Mehr

KEINE ANGST VOR OPEN ACCESS

KEINE ANGST VOR OPEN ACCESS KEINE ANGST VOR OPEN ACCESS Workshop Möglichkeiten der Sichtbarkeitssteigerung in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, Uni Wien, 7.5.2015 Guido Blechl, Open Access Office der UB-Wien Diese Präsentation

Mehr

9. Bundesweite Arbeitstagung. "Betriebliche Suchtprävention und Gesundheitsförderung an Universitäten, Hochschulen und Universitätskliniken"

9. Bundesweite Arbeitstagung. Betriebliche Suchtprävention und Gesundheitsförderung an Universitäten, Hochschulen und Universitätskliniken 9. Bundesweite Arbeitstagung "Betriebliche Suchtprävention und Gesundheitsförderung an Universitäten, Hochschulen und Universitätskliniken" 14.09.2005-16.09.2005 Universität Rostock Vortrag zum Thema:

Mehr

Fördermatrix - alternative Fördermöglichkeiten

Fördermatrix - alternative Fördermöglichkeiten - alternative Fördermöglichkeiten Mag. Monika Kapusciak - Mobilität (1) rd. 100 Fördermöglichkeiten für kürzere und längere Auslands-/Forschungsaufenthalte Zielgruppe: erfahrene und junge Forscher, Doktoranden,

Mehr

Promotionsmöglichkeiten an der Universität Mannheim

Promotionsmöglichkeiten an der Universität Mannheim Promotionsmöglichkeiten an der Universität Mannheim 12. März 2015 Promotionsmöglichkeiten an der Universität Mannheim I. Promotionsmöglichkeiten an der Universität Mannheim II. III. IV. Finanzierung einer

Mehr

Abwicklung der ÖAW-Stipendien (APART, DOC, DOC-team)

Abwicklung der ÖAW-Stipendien (APART, DOC, DOC-team) Abwicklung der ÖAW-Stipendien (APART, DOC, DOC-team) Bezug des Stipendiums als Neue/r Selbständige/r der mit Arbeitsvertrag an einer Universität der einer außeruniversitären Frschungseinrichtung in Österreich

Mehr

Forschung und Forschungsförderung rderung im internationalen Vergleich: Herausforderungen und Chancen

Forschung und Forschungsförderung rderung im internationalen Vergleich: Herausforderungen und Chancen Deutsche Forschungsgemeinschaft Wintersemester 2008/2009 Kolloquium: Forschung und Forschungsförderung rderung im internationalen Vergleich: Herausforderungen und Chancen Dr. Reinhard Grunwald Speyer,

Mehr

Nachwuchsförderprogramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Nachwuchsförderprogramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Nachwuchsförderprgramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Dr. Barbara Haberl 26. März 2015 Die Österreichische Akademie der Wissenschaften Gelehrtengesellschaft, gegründet 1847 führende

Mehr

Forschungsförderungsprogramm

Forschungsförderungsprogramm Forschungsförderungsprogramm Georg-August-Universität 2015 INHALTSVERZEICHNIS PRÄAMBEL... 3 ZIELE... 3 FÖRDERUNGSINSTRUMENTE... 3 Startförderung... 3 Bonus bei Erstbewilligung einer DFG-Sachbeihilfe für

Mehr

Das CHE-LänderRanking

Das CHE-LänderRanking Centrum für Hochschulentwicklung Das CHE-LänderRanking Dr. Sonja Berghoff Dr. Florian Buch Lars Hüning Arbeitspapier Nr. 54 November 2004 Inhalt 1. Ländervergleich von Universitäten für 2004...3 2 Geisteswissenschaften

Mehr

Open Access-Publizieren in den Wirtschaftswissenschaften

Open Access-Publizieren in den Wirtschaftswissenschaften Open Access-Publizieren in den Wirtschaftswissenschaften Jan B. Weiland ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Dresden, 22. Oktober 2009 www.zbw.eu Überblick Warum Open Access (OA)?

Mehr

Hinweise zur Literaturrecherche. ES Forschungsmethodik III: Allgemeine Psychologie Prof. D. Albert SS 2004

Hinweise zur Literaturrecherche. ES Forschungsmethodik III: Allgemeine Psychologie Prof. D. Albert SS 2004 Hinweise zur Literaturrecherche ES Forschungsmethodik III: Allgemeine Psychologie Prof. D. Albert SS 2004 Literaturrecherche Literaturrechere nicht nur mit Internet- Suchmaschinen!!! Auch traditionelle

Mehr

Technische Universität München. Daten und Fakten 2012

Technische Universität München. Daten und Fakten 2012 Technische Universität München Daten und Fakten 2012 Portrait Shanghai-Ranking: TUM erneut beste deutsche Universität Die TUM wurde vom Academic Ranking of World Universities 2012 ( Shanghai-Ranking )

Mehr

Kompendium zum Hochschul- und Wissenschaftsrecht

Kompendium zum Hochschul- und Wissenschaftsrecht de Gruyter Handbuch Kompendium zum Hochschul- und Wissenschaftsrecht Bearbeitet von Dr. Arne Pautsch, Anja Dillenburger 1. Auflage 2011 2011. Buch. XXII, 184 S. Hardcover ISBN 978 3 89949 715 1 Format

Mehr

Berlin, 17. Februar 09. Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur

Berlin, 17. Februar 09. Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur Berlin, 17. Februar 09 Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur Ausgangslage Frauen sind in Führungspositionen in Wissenschaft und Forschung eklatant unterrepräsentiert.

Mehr

Hochschulinterne Forschungsförderung als Qualitätssicherung an der Universität Siegen

Hochschulinterne Forschungsförderung als Qualitätssicherung an der Universität Siegen Qualitätssicherung in der Wissenschaft Forschungsmanagement als integrativer Teil eines strategischen Qualitätsmanagements für Hochschulen Hochschulinterne Forschungsförderung als Qualitätssicherung an

Mehr

Die neuen Programmangebote des ERC

Die neuen Programmangebote des ERC Die neuen Programmangebote des ERC Uwe David Leiter Büro Bonn 10. Oktober 2011 Inhalt des Vortrages Über KoWi ERC Hintergrundinformationen ERC Förderlinien ERC Synergy Grants Beratung zum ERC in Deutschland

Mehr

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. "Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrer/-innen Naturwissenschaften" an der

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrer/-innen Naturwissenschaften an der BEILAGE 6 zum Mitteilungsblatt Stück 20c 2002/200 Einrichtung eines Universitätslehrgangs "Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrer/-innen Naturwissenschaften" an der Universität Klagenfurt Institut für Interdisziplinäre

Mehr

Förderung studienbezogener Auslandsmobilität

Förderung studienbezogener Auslandsmobilität Förderung studienbezogener Auslandsmobilität Probleme studienbezogener Auslandsaufenthalte: Überblick und soziale Herkunftsbedingungen ERASMUS-Regionalkonferenz an der Universität Duisburg- Essen am 25.

Mehr

Immobilienwirtschaftliche PPP Modelle im Schulsektor: Großbritannien und Deutschland im Vergleich

Immobilienwirtschaftliche PPP Modelle im Schulsektor: Großbritannien und Deutschland im Vergleich Hrsg.: BPPP Bundesverband Public Private Partnership Prof. Dr. Dietrich Budäus, Prof. Dr. Andreas Pfnür Michael Pfeiffer Immobilienwirtschaftliche PPP Modelle im Schulsektor: Großbritannien und Deutschland

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis Schriftenverzeichnis PDDr.phil.MariettaMeier UniversitätZürich,HistorischesSeminar ForschungsstellefürSozial undwirtschaftsgeschichte, Rämistrasse64,CH 8001Zürich Tel.G:0(041)446344829,Tel.P:0(041)443640403,E

Mehr

Studieren in Nimwegen

Studieren in Nimwegen Nijmegen: älteste Stadt der Niederlande Barbarossa Ruine 9 Fakultäten Geisteswissenschaften Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik Nijmegen School of Management Medizinisches Zentrum St. Radboud

Mehr

COMET Am Weg zu österreichischer Exzellenz in kooperativer Forschung. Otto Starzer

COMET Am Weg zu österreichischer Exzellenz in kooperativer Forschung. Otto Starzer COMET Am Weg zu österreichischer Exzellenz in kooperativer Forschung Otto Starzer Historie die Vorgängerprogramme (Kplus, K_ind/K_net) 2006 (vor Start COMET): 45 laufende Kompetenzzentren /-netzwerke o

Mehr

Nachwuchsförderprogramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Nachwuchsförderprogramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Nachwuchsförderprogramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Dr. Barbara Haberl 17. März 2016 Österreichische Akademie der Wissenschaften Gelehrtengesellschaft, gegründet 1847 führende außeruniversitäre

Mehr

Wissenschaftssuchmaschinen

Wissenschaftssuchmaschinen Wissenschaftssuchmaschinen Prof. Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de Vision Eine Datenbank die alle Themenbereiche abdeckt, eine optimale Recherche erlaubt, leicht zu bedienen ist, die

Mehr

Gesetz zur Schaffung eines nationalen Stipendienprogramms (Stipendienprogramm- Gesetz - StipG)

Gesetz zur Schaffung eines nationalen Stipendienprogramms (Stipendienprogramm- Gesetz - StipG) Gesetz zur Schaffung eines nationalen Stipendienprogramms (Stipendienprogramm- Gesetz - StipG) StipG Ausfertigungsdatum: 21.07.2010 Vollzitat: "Stipendienprogramm-Gesetz vom 21. Juli 2010 (BGBl. I S. 957),

Mehr

RSA II Innovationsbegleitung durch P-IC

RSA II Innovationsbegleitung durch P-IC R E S E A R C H S T U D I O S A U S T R I A RSA II Innovationsbegleitung durch P-IC Information für die Research Studios Mittwoch, 31. August 2011 15:30 16:45 Uhr FFG, Erdgeschoss Sensengasse 1, 1010 Wien

Mehr

Monitoringbericht 2014/2015 COMET-Zentren

Monitoringbericht 2014/2015 COMET-Zentren Monitoringbericht 2014/2015 COMET-Zentren Wien, im März 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Forschungsergebnisse...4 2.1 Patente & Lizenzen...4 2.2 Publikationen...5 3 Kooperation Wissenschaft Wirtschaft...6

Mehr

International Office. Das PROMOS Programm des DAAD. Rektoratsstipendien der Universität Bielefeld

International Office. Das PROMOS Programm des DAAD. Rektoratsstipendien der Universität Bielefeld Stipendien für Auslandsaufenthalte 2016 Vergabe durch das der Universität Bielefeld Das PROMOS Programm des DAAD Rektoratsstipendien der Universität Bielefeld Die Westfälisch Lippische Universitä ätsgesellschaft

Mehr

Universität Innsbruck in Zahlen

Universität Innsbruck in Zahlen Universität Innsbruck in Zahlen 2016 Vorwort des Rektors Diese Broschüre soll Ihnen einen Einblick in die Entwicklung der Universität Innsbruck im vergangenen Jahr geben. Die Zahlen belegen, dass wir auch

Mehr

ƒ Strukturierte Promotionsprogramme der DFG: Graduiertenkollegs, Internationale Graduiertenkollegs, Graduiertenschulen

ƒ Strukturierte Promotionsprogramme der DFG: Graduiertenkollegs, Internationale Graduiertenkollegs, Graduiertenschulen (IYXWGLI *SVWGLYRKWKIQIMRWGLEJX,QWHUQDWLRQDOH 3URPRWLRQ LQ *UDGXLHUWHQNROOHJV XQG*UDGXLHUWHQVFKXOHQ 'U6HEDVWLDQ*UDQGHUDWK *UXSSH*UDGXLHUWHQNROOHJV*UDGXLHUWHQVFKXOHQ1DFKZXFKVI UGHUXQJ. OQ-DQXDU 7KHPHQ ƒ

Mehr

Die Starting Grants des European Research Council

Die Starting Grants des European Research Council Die Starting Grants des European Research Council Disclaimer: Die Angaben sind sorgfältig zusammengestellt und auf Richtigkeit geprüft. Als Referenz-Information können jedoch nur die entsprechenden offiziellen

Mehr

Leistungsvereinbarung 2012-2014

Leistungsvereinbarung 2012-2014 Leistungsvereinbarung -2014 zwischen dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Die vorliegende Leistungsvereinbarung (LV) -2014 sowie der

Mehr

Qualitätsmanagement im Kontext von Forschung und Interdisziplinarität

Qualitätsmanagement im Kontext von Forschung und Interdisziplinarität Qualitätsmanagement im Kontext von Forschung und Interdisziplinarität Qualitätsmanagement in der Forschung R. Urban Dekan Fachbereich Medizin Johannes Gutenberg-Universität Mainz Begriffe und Definitionen

Mehr

DGFP Report. HR-Kapazitäten und Vergütung 2013

DGFP Report. HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 DGFP Report HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 Informationen zum Report Eine große Herausforderung für das Personalmanagement ist der ständig steigende Druck auf die Effizienz

Mehr

Bettina Toson. Mittelalterliche Hospitäler in Hessen zwischen Schwalm, Eder und Fulda

Bettina Toson. Mittelalterliche Hospitäler in Hessen zwischen Schwalm, Eder und Fulda Quellen und Forschungen zur hessischen Geschichte 164 Bettina Toson Mittelalterliche Hospitäler in Hessen zwischen Schwalm, Eder und Fulda Bettina Toson Mittelalterliche Hospitäler in Hessen zwischen Schwalm,

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j und Einnahmen der Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2013 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: L173 2013 00 21. September 2015 EUR 2,00

Mehr

Einnahmen- und Ausgabenrechnung

Einnahmen- und Ausgabenrechnung Freya von Moltke-Stiftung für das Neue Kreisau Einnahmen- und Ausgabenrechnung für die Zeit vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 A. Einnahmen 1. Einrichtung des bei Errichtung der Stiftung zugesicher-ten Vermögens

Mehr

Wie werde ich Jurist?

Wie werde ich Jurist? Vahlen Studienreihe Jura Wie werde ich Jurist? Eine Einführung in das Studium des Rechts von Prof. Dr. Gerhard öbler [Prof. Dr.] Gerhard öbler forscht und lehrt am Institut für Rechtsgeschichte der Universität

Mehr

Bildung, Forschung, Innovation 2020: Welche Strategie für die Schweiz? Parlamentarisches Seminar vom 24. Juni 2010, Bern

Bildung, Forschung, Innovation 2020: Welche Strategie für die Schweiz? Parlamentarisches Seminar vom 24. Juni 2010, Bern Bildung, Forschung, Innovation 2020: Welche Strategie für die Schweiz? Parlamentarisches Seminar vom 24. Juni 2010, Bern Programm 13.30 - Stärken und Schwächen des Bildungs- und Forschungsplatzes Schweiz

Mehr

Förderung durch den Europäischen Forschungsrat (European Research council ERC) Förderung durch den ERC Bonn 4. April 2011 Georg Düchs

Förderung durch den Europäischen Forschungsrat (European Research council ERC) Förderung durch den ERC Bonn 4. April 2011 Georg Düchs Förderung durch den Europäischen Forschungsrat (European Research council ERC) Der Europäische Forschungsrat (ERC): Paradigmenwechsel bei der EU-Forschungsförderung 1. Der Europäische Forschungsrat (ERC)

Mehr

Forschungsförderung mal anders: Stiftungen

Forschungsförderung mal anders: Stiftungen Forschungsförderung mal anders: Stiftungen BIO NRW - Informationsveranstaltung zur Forschungsförderung im Bereich Life Sciences - Roland Alexander, Herbert-Worch-Stiftung Düsseldorf, 3. Mai 2012 Übersicht

Mehr

Bewerbung für das Deutschlandstipendium (bitte nur eine Kategorie ankreuzen)

Bewerbung für das Deutschlandstipendium (bitte nur eine Kategorie ankreuzen) An: Deutsche Sporthochschule Köln InfoPoint Stichwort: Deutschlandstipendium Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln Betreff: Bewerbung Deutschlandstipendium Wichtiger Hinweis: Es ist dringend erforderlich,

Mehr

Anzahl an Promotionen und Habilitationen

Anzahl an Promotionen und Habilitationen 1 Zusammenfassung: Empfehlung zu quantitativen Evaluationsdaten Die im Folgenden aufgeführten quantitativen Evaluationsdaten sollen einen Überblick über im Rahmen von internen Evaluationsberichten sinnvolles

Mehr

Doktoratsstudium an der Medizinischen Universität Graz

Doktoratsstudium an der Medizinischen Universität Graz Doktoratsstudium an der Medizinischen Universität Graz Informationen zur Auszahlung und Verwendung von Bench Fees für Doktoratskollegs Kontakt & allgemeine Auskünfte: DK-MCD Administration Mag. a Karin

Mehr

Neue Chancen im 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union

Neue Chancen im 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union European Project Center (EPC) Neue Chancen im 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union Regionale Informationsveranstaltung zu den Arbeitsprogrammen IKT und NMP 2013 Dresden, 5. Juni 2012 Die

Mehr

Übungsbuch Konzernbilanzen

Übungsbuch Konzernbilanzen Übungsbuch Konzernbilanzen Aufgaben und Fallstudien mit Lösungen 4., vollständig aktualisierte und erweiterte Auflage von Prof. Dr. Dr. h.c. Jörg Baetge Westfälische Wilhelms-Universität Münster Prof.

Mehr

Frauenanteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10

Frauenanteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10 anteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10 Fachbereich I 79 45 34,1% 32,4% 153 94 Fachbereich II 1

Mehr

DFG. DFG-Förderatlas 2015. Lesetipps. Zusammenstellung anlässlich der Pressekonferenz. zur Vorstellung des DFG-Förderatlas 2015

DFG. DFG-Förderatlas 2015. Lesetipps. Zusammenstellung anlässlich der Pressekonferenz. zur Vorstellung des DFG-Förderatlas 2015 -Förderatlas 2015 Lesetipps Zusammenstellung anlässlich der Pressekonferenz zur Vorstellung des -Förderatlas 2015 Berlin, 3. September 2015 Deutsche Forschungsgemeinschaft Gruppe Informationsmanagement

Mehr

Nachwuchsförderprogramme. h der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Nachwuchsförderprogramme. h der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Nachwuchsförderprgramme h der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Dr. Barbara Haberl 12. März 2014 Die Österreichische Akademie der Wissenschaften Gelehrtengesellschaft, gegründet 1847 führende

Mehr

Weitere Erläuterungen zu den geforderten Antragsunterlagen finden Sie im Anhang.

Weitere Erläuterungen zu den geforderten Antragsunterlagen finden Sie im Anhang. Präsidium Vizepräsident für Forschung und Information Prof. Dr.-Ing. Detlef Löhe Hermann-von-Helmholtz-Platz 1 76344 Eggenstein-Leopoldshafen KIT-Campus Nord Postfach 3640 76021 Karlsruhe An die Nachwuchsgruppenleiterinnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Promovieren ja oder nein?...1 Rahmenbedingungen...21 III Planung und Organisation...95

Inhaltsverzeichnis Promovieren ja oder nein?...1 Rahmenbedingungen...21 III Planung und Organisation...95 Inhaltsverzeichnis I Promovieren ja oder nein?...1 1 Vorteile und Nutzen...2 2 Nachteile...4 3 Doktortitel im Überblick...5 4 Entscheidungsprozess: Selbstprüfung...8 5 Aufwand und persönlicher Einsatz...16

Mehr

EU - Allgemeine Informationen und verschiedene Ausschreibungen

EU - Allgemeine Informationen und verschiedene Ausschreibungen EU - Allgemeine Informationen und verschiedene Ausschreibungen 1. Aktualisierter EPSS-Leitfaden 2. Liste aller bestehenden Participant Identification Codes (PIC) 3. Neues Handbuch für das SESAM online

Mehr

Betreuung der internationalen DoktorandInnen an der Universität zu Köln

Betreuung der internationalen DoktorandInnen an der Universität zu Köln Betreuung der internationalen DoktorandInnen an der Universität zu Köln Daniela Simut-Perent Folie: 1 Übersicht Universität/ Betreuung der DoktorandInnen im IO Kooperationen/ Netzwerke Austausch und Diskussion

Mehr

Drittmittelförderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Franziska Kreuchwig Soft Skills 06.11.2012

Drittmittelförderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Franziska Kreuchwig Soft Skills 06.11.2012 Drittmittelförderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Franziska Kreuchwig Soft Skills 06.11.2012 Gliederung Drittmittel DFG Förderungsprogramme Einzelförderung Koordinierte Programme Von der Ausschreibung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 18. August 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 18. August 2015 Teil II 1 von 8 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 18. August 2015 Teil II 228. Verordnung: Änderung der Hochschulraum-Strukturmittelverordnung und der Wissensbilanz-Verordnung

Mehr

Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchs in der Max-Planck-Gesellschaft

Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchs in der Max-Planck-Gesellschaft Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchs in der Max-Planck-Gesellschaft - Postdoktoranden - Forschen in Europa, Informationsveranstaltung für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler

Mehr

EURAXESS Austria & Update EURAXESS TOP II

EURAXESS Austria & Update EURAXESS TOP II EURAXESS Austria & Update EURAXESS TOP II www.euraxess.at Maria Unger, OeAD Euraxess Austria: Ein Erfahrungsaustausch, 10. Dez. 2013 1 EURAXESS Austria Aktivitäten Teilnahme an Meetings europaweite Vernetzung

Mehr

Ziel: finanzielle Hilfestellung für WU-Studierende, die eine wissenschaftliche Arbeit schreiben

Ziel: finanzielle Hilfestellung für WU-Studierende, die eine wissenschaftliche Arbeit schreiben WU-interne Stipendien und Förderungen für Doktorand/inn/en Förderungsstipendium Ziel: finanzielle Hilfestellung für WU-Studierende, die eine wissenschaftliche Arbeit schreiben gefördert werden: z.b. Auslandsaufenthalte

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für morgen. Programme der DFG zur Nachwuchsförderung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für morgen. Programme der DFG zur Nachwuchsförderung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für morgen Programme der DFG zur Nachwuchsförderung Strategie der Nachwuchsförderung Ziele: Gewinnung herausragender Wissenschaftler aus dem In- und Ausland Talenten

Mehr

Gastspiele und Festivals im Ausland

Gastspiele und Festivals im Ausland Formular Fachbereich Theater version française: www.prohelvetia.ch/downloads Gastspiele und Festivals im Ausland Pro Helvetia gewährt Beiträge an Gastspiele im Ausland von Schweizer Theatergruppen, die

Mehr

EUV in der Fassung. des Vertrages von. Nizza Amsterdam Vertrages von. Amsterdam

EUV in der Fassung. des Vertrages von. Nizza Amsterdam Vertrages von. Amsterdam EGV in der Fassung 1992 1997 Art. 1 EGV i.d.f. des Art. 2 EGV i.d.f. des Art. 3 EGV i.d.f. des Art. 3a EGV i.d.f. Art. 3b EGV i.d.f. Art. 3c EGV i.d.f. Art. 4 EGV i.d.f. des Art. 4a EGV i.d.f. Art. 4b

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 19.03.2013. Immobilien Bremen AöR (IB) - Wirtschaftsplan 2013 -

Vorlage für die Sitzung des Senats am 19.03.2013. Immobilien Bremen AöR (IB) - Wirtschaftsplan 2013 - Senatorin für Finanzen 11.03. Claudia Rottinghaus T. 361-90394 Vorlage für die Sitzung des Senats am 19.03. Immobilien Bremen AöR (IB) - Wirtschaftsplan - A. Problem Im Rahmen des Haushaltsaufstellungsverfahrens

Mehr

Das Deutschlandstipendium eine Bilanz

Das Deutschlandstipendium eine Bilanz Das Deutschlandstipendium eine Bilanz 1 2 Seit dem Sommersemester 2011 fördern der Bund und private Mittelgeber begabte und leistungsstarke Studierende mit dem Deutschlandstipendium. Das Stipendium beläuft

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Strukturdaten: Wissenschaft und Hochschulbildung in der Russischen Föderation (2008/2009)

Strukturdaten: Wissenschaft und Hochschulbildung in der Russischen Föderation (2008/2009) Strukturdaten: Wissenschaft und Hochschulbildung in der Russischen Föderation (2008/2009) A. Wissenschaft Quelle: http://www.gks.ru 1. Einrichtungen im F&E-Bereich (2008) Einrichtungen insgesamt 3.666

Mehr

Deutschland-Stipendium 2015

Deutschland-Stipendium 2015 Deutschland-Stipendium 2015 Bewerbungsantrag für Studierende, die sich ab dem Sommersemester 2015 im 1. oder einem höheren Semester befinden. Die Bewerbungsfrist endet am 31.10.2015. Hinweis: Bitte achten

Mehr

Technische Universität Berlin. TU Campus El Gouna. Zentralinstitut El Gouna. Leipzig 25. Oktober 2012. Mai, 2010

Technische Universität Berlin. TU Campus El Gouna. Zentralinstitut El Gouna. Leipzig 25. Oktober 2012. Mai, 2010 Zentralinstitut El Gouna Technische Universität Berlin TU Campus El Gouna Leipzig 25. Oktober 2012 Mai, 2010 1 1. Die TU Berlin in der deutschen Hochschullandschaft 2. Die TU Berlin als internationale

Mehr

Leitfaden zum Wissens- und Technologietransfer

Leitfaden zum Wissens- und Technologietransfer Leitfaden zum Wissens- und Technologietransfer Für Wirtschafts-, Praxis- und Forschungspartner der ZHAW Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Wissens- und Technologietransfer der Austausch zwischen Hochschule,

Mehr

Fördermöglichkeiten regional, national und international

Fördermöglichkeiten regional, national und international Fördermöglichkeiten regional, national und international Seminar Antragstellung und Projektmanagement, WS 2015/2016 Dr. Robert Rebitsch, Dr. Katharina Steinmüller Gegründet im Jahr 1669, ist die Universität

Mehr

Ergebniszusammenfassung Studienbereichsrankings der gebührenerhebenden Bundesländer

Ergebniszusammenfassung Studienbereichsrankings der gebührenerhebenden Bundesländer www.marketing.uni-hohenheim.de Ergebniszusammenfassung Studienbereichsrankings der gebührenerhebenden Bundesländer Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Marketing & Management Lehrstuhl

Mehr

AKTION BILDUNGSINFORMATION

AKTION BILDUNGSINFORMATION AKTION BILDUNGSINFORMATION Lernen und Arbeiten im Ausland Freiwilligendienste - Praktika Sprachkurse Au-Pair - Freiwilligenarbeit - Work & Travel Farmstays Tel. 0711 220 21 30 Fax 0711 220 21 40 Mail info@abi-ev.de

Mehr

megadigitale Mediengestütztes Arbeiten zum Lehren und Lernen an der Goethe-Universität Projekt zur Umsetzung der elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale Mediengestütztes Arbeiten zum Lehren und Lernen an der Goethe-Universität Projekt zur Umsetzung der elearning-strategie studiumdigitale megadigitale Mediengestütztes Arbeiten zum Lehren und Lernen an der Goethe-Universität Projekt zur Umsetzung der elearning-strategie studiumdigitale MedidaPrix-Finale 2007 C. Bremer / D. Krömker www.megadigitale.de

Mehr