Projekt- & Baumanagement

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekt- & Baumanagement"

Transkript

1 Projekt- & Baumanagement Kompetenz in Generalplanung, Gesamtleitung Projekt- & Baumanagement Bauherrenvertretung Stefano Ghisleni Architekt SIA Geschäftsführer

2 Quelle: S.24, Paul Arden Es kommt nicht darauf an, wer du bist, sondern wer du sein willst

3 Inhalt Projekte Projekt- & Baumanagement Organisation & Planung Realisation

4 Projekte RSA Sargans

5 Projekte Enea Jona

6 Projekte Glarisegg Steckborn

7 Projekte Dietikon Bezirksgebäude

8 Projekte Zürich Obergericht

9 Organisation & Planung Ordnung in einem System & Prozess schaffen!

10 Organisation & Planung Ordnung in einem System & Prozess schaffen! Prozesse mehrdimensional lenken & führen -> Gesamtleitung -> Steuerung der Prozesse -> Feinsteuerung der Prozesse/Abläufe

11 mögliche Organisationsformen Generalplaner Gesamtleiter

12 Verantwortung und Kompetenz in verschiedenen Disziplinen Gesamtprojektleitung Architektur_Holzbauingenieur_Bauingenieur HLKS-Planer_Elektroplaner_MSRL-Planer Lichtplaner_Brandschutzplaner_Bauphysiker Akustiker_Altlastenexperte_weitereSpezialisten Unter folgenden Kriterien: Architektonische Qualität, Ökologie, Nachhaltigkeit, Ökonomie, Soziale Umwelt, Recht, Technologiestand, Ressourcen und Sicherheit

13 Leiten & Führen des gesamten Teams Planerteam Gesamtprojektleitung Architektur Holzbauingenieur Bauingenieur HLKS-Planer Elektroplaner MSRL-Planer Lichtplaner Brandschutzplaner Bauphysiker Akustiker Altlastenexperte weiterespezialisten Bauwerk Zusammenhänge verstehen

14 Schlüssel jeder Planung ist eine frühzeitige Einholung der Bestellung der Bauherrschaft sowie die Kompetenz in architektonischer Gestaltung, technischer Planung & kostenbewusster Detaillierung. Die Arbeitsvorbereitung in der Planung mit den Unternehmern ist ein weiterer Kernpunkt zu einem erfolgreichen Projekt

15 Schlüssel jeder Planung ist eine frühzeitige Einholung der Bestellung der Bauherrschaft sowie die Kompetenz in architektonischer Gestaltung, technischer Planung & kostenbewusster Detaillierung. Die Arbeitsvorbereitung in der Planung mit den Unternehmern ist ein weiterer Kernpunkt zu einem erfolgreichen Projekt

16 Ziel Start

17 Ziel Start Effektivität -> die richtigen Dinge tun! Effizienz -> die Dinge richtig tun!

18 Ziel Start Mit dem Willen zur direkten Auseinandersetzung sind Höchstleistungen möglich.

19 Mittel / Infogefässe JourFix_GemeinsameStartsitzung_Sprechstunden_Baurundgänge(3xproWoche) Bauprotokolle_Zwischenabnahmen_Schlussabnahmen_IntegraleTests Fotodokumentaiton_OrganisationBaustelle_TechnischesControlling nur wesentliche s versenden!

20 Mittel Neubau Chäserrugg Sitzungsraster 2013 Stand rli Monat Januar 2013 Februrar 2013 März 2013 Woche Tag Bauherrensitzung (BH) 2. Baukommissionsitzung (BK) 3. Projektausschusssitzung (PA) 4. Projektteamsitzung (PT) 5. Planerteamsitzung (PS) 6. Bauteamsitzung (BS) Neujahrstag Monat April 2013 Mai 2013 Juni 2013 Woche Tag Bauherrensitzung (BH) 2. Baukommissionsitzung (BK) 3. Projektausschusssitzung (PA) 4. Projektteamsitzung (PT) 5. Planerteamsitzung (PS) 6. Bauteamsitzung (BS) Ostermontag Tag der Arbeit Monat Juli 2013 August 2013 September Woche 40 Tag Bauherrensitzung (BH) 2. Baukommissionsitzung (BK) 3. Projektausschusssitzung (PA) 4. Projektteamsitzung (PT) 5. Planerteamsitzung (PS) 6. Bauteamsitzung (BS) Nationalfeiertag Allerheiligen (Kt. SG) Auffahrt Oktober 2013 November 2013 Dezember 2013 Monat Woche Tag Bauherrensitzung (BH) 2. Baukommissionsitzung (BK) 3. Projektausschusssitzung (PA) 4. Projektteamsitzung (PT) 5. Planerteamsitzung (PS) 6. Bauteamsitzung (BS) Pfingstmontag Weihnachten Stephanstag Karfreitag Bauvorhaben Protokoll Objektname Nr. Jahr - Nummer Datum Tag, Zeit XX.XX XX.XX Uhr Ort Protokoll Art der Sitzung Bauherrensitzung Projektausschuss Projektteam Planersitzung Bauteamsitzung ausserordentliche Sitzungen Sitzungsleitung: Herr Vorname Name Firma Teilnehmer: Herr Vorname Name Firma Entschuldigt / Abwesend: Herr Vorname Name Firma Traktanden: 1. Begrüssung und Protokollgenehmigung 2. Projektstand und Entscheide Bauherrschaft 3. Planung (Architekt, Bauingenieur, Spezialisten) 4. Submission / Vergaben 5. Kostenstand 6. Ökologie / Sicherheit 7. Realisation (Stand Baustelle) 8. Termine / Meilensteine 9. Weiteres Vorgehen 10. Varia 11. Nächste Sitzung Verteiler: Beilagen: An alle Teilnehmer und Entschuldigte Pendenzenliste Legende: Wochenende / Feiertag Meilenstein Sitzung: Teilnehmer Sitzungsleitung Einladung / Protokoll Tag Ort Zeit BH Bauherrensitzung Bauherr, Architekt, Gesamtleitung Gesamtleitung/Architekt 1x Pro Monat Donnerstag BK Baukommissionsitzung PA Projektausschusssitzung PT Projektteamsitzung Architekt, Gesamtleitung, Fachplaner Gesamtleitung/Architekt alle 2 Wochen PS Planerteamsitzung Fachplaner, ev. Gesamtleitung Fachkoordination alle 2 Wochen in Ausführung BS Bauteamsitzung Gesamtleitung, Architekt, Unternehmer Bauleitung wöchentlich ab Baubeginn Wichtig: Einladungen zu Sitzungen erfolgen mindestens 4 Tage vor Sitzung, Protokoll wird in spätestens einer Woche bzw. 7 Arbeitstagen an alle zugestellt. Ghisleni Planen Bauen GmbH Gutenbergstrasse 14 CH-8640 Rapperswil T F Dürrenmattstrasse 24 CH-9000 St Gallen T F Gubelstrasse 22 CH-6300 Zug T F Weinbergstrasse 52 CH-8006 Zürich T O:\Objekte\Sitzungsraster 2013_Vorlage1 Dokument1

21 Mittel Bauleitung ist nicht Bauluege sondern Handeln!

22 Mittel Bauleitung ist nicht Bauluege sondern Handeln! leiten, führen, überwachen, prüfen, korrigieren, motivieren Fachmann -> Kaufmann -> Psychologe

23 Will man 95% der Bauqualität erreichen, muss 150% gefordert werden - denn Bauen ist menschlich.

24

25 Nachhaltigkeit & Ökologie Erdölverbrauch täglich Mio Barrel Mio Barrel (4 Supertanker pro Tag)

26 Realisation

27 Realisation Januar 2008 Juli 2008 August 2008 Dezember 2008 Dezember Jahre Strategische Planung Vorstudien Bedürfnis formulierung Projekt- definition

28 Realisation Januar 2008 Juli 2008 August 2008 Dezember 2008 Dezember Jahre Strategische Planung Vorstudien Projektierung Ausschreibung Bedürfnis Projekt- Vorprojekt Ausschreibung formulierung definition Bauprojekt Offertvergleich Bewilligung Vergabeantrag

29 Realisation Januar 2008 Juli 2008 August 2008 Dezember 2008 Dezember Jahre Strategische Planung Vorstudien Projektierung Ausschreibung Realisierung Bewirtschaftung Bedürfnis Projekt- Vorprojekt Ausschreibung Ausführungs- Betrieb formulierung definition Bauprojekt Offertvergleich projekt Erhaltung Bewilligung Vergabeantrag Erstellung Inbetriebnahme

30 Realisation 4 Montage Planung & 7 Monate Bauzeit Januar 2008 Juli 2008 August 2008 Dezember 2008 Dezember Jahre heute Strategische Planung Vorstudien Projektierung Ausschreibung Realisierung Bewirtschaftung Bedürfnis Projekt- Vorprojekt Ausschreibung Ausführungs- Betrieb formulierung definition Bauprojekt Offertvergleich projekt Erhaltung Bewilligung Vergabeantrag Erstellung Inbetriebnahme

31 Bauherrschaft Nutzer Generalplaner: Zug Real Estate Parkhotel Zug AG EM2N / Ghisleni Planen Bauen Pirmin Jung Ingenieure Berchtold + Eicher Bauingenieure IBG Engineering Grunberger & Partner Unternehmer: Renggli Holzbau

32 Projekt- & Baumanagement

33 Bauprozess Bilddokumentation 1.April Mai Juni Juli 09

34 Bauprozess Bilddokumentation 5. August August August September 09

35 Bauprozess Bilddokumentation 19. Oktober November Dezember 09 Integrale Tests 7. Dezmeber 09 Schlüsselübergabe 9.Dezember Ankunft erster Gäste

36 Bauprozess Bilddokumentation

37 Bauprozess Bilddokumentation

38 Bauprozess Bilddokumentation

39 Bauprozess Bilddokumentation

40 Innovation & Durchsetzung Hotel City Garden Zug

41 Innovation & Durchsetzung Die Genauigkeit und der disziplinierte Umgang mit den architektonischen, technischen, ökologischen Aspekten sowie den Baukosten bildet den Kernpunkt eines Projektes.

42 Innovation & Durchsetzung Herausforderungen und dynamische Prozesse innerhalb des Projektteams bereichern das Projekt. Wir nehmen die Prozesse, alle Partner, ihre Rollen, Disziplinen und Kompetenzen ernst. Wir versuchen die Projekte gesamtheitlich zu betrachten.

43 Ghisleni Planen Bauen GmbH Leidenschaft & Freude am Planen und Bauen Herzlichen Danke für das Interesse!

Informa(onsveranstaltung CITY OST SCHLOSSBERG Thun, 1. September 2015

Informa(onsveranstaltung CITY OST SCHLOSSBERG Thun, 1. September 2015 Informa(onsveranstaltung CITY OST SCHLOSSBERG Thun, 1. September 2015 Traktanden Zielsetzung Das Wich=gste in Kürze Präsenta=on des Projekts Realisierung Zugang Ob. Hauptgasse Realisierung Schlossberg-

Mehr

Wohn- und Pflegeheim Gartenstrasse Richterswil

Wohn- und Pflegeheim Gartenstrasse Richterswil 3. Dezember 2010 / Wohn- und Pflegeheim Gartenstrasse Richterswil Projektierungskredit, Modell GU Submission 1. Projektierungskredit 1.1 Zusammenstellung der Projektierungskosten 1.2 Schätzung der Anlagekosten

Mehr

Leistungsbilder Bauherr / Projektleiter Bauherr / Bauherrenberater

Leistungsbilder Bauherr / Projektleiter Bauherr / Bauherrenberater Leistungsbilder Bauherr / Projektleiter Bauherr / Bauherrenberater Die Übersicht dient als Checkliste für die Festlegung des Leistungsumfanges in einem Mandat. Soll die Checkliste zum verbindlichen Vertragsanhang

Mehr

Präqualifikationsverfahren Gesamtsanierung Casino Theater Burgdorf PQ Unterlage 2 Firmenangaben. Einzelfirma. Einzelfirma mit Subplanern

Präqualifikationsverfahren Gesamtsanierung Casino Theater Burgdorf PQ Unterlage 2 Firmenangaben. Einzelfirma. Einzelfirma mit Subplanern FIRMENPORTRAIT Anbieter Bewerbung als: Einzelfirma Einzelfirma mit Subplanern Bietergemeinschaft Firmenangaben Anbieter mit Subplanern und Bietergemeinschaften haben die Angaben zur Firma für jede beteiligte

Mehr

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen.

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Integrale Gesamtlösungen für Verkehr, Anlagen und Gebäude. Alpiq Infra AG ist die General- und Totalunternehmung für die integrale Planung und Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Projektmanagement in der Architektur - und die Aufgaben der Bauherrschaft

Projektmanagement in der Architektur - und die Aufgaben der Bauherrschaft Projektmanagement in der Architektur - und die Aufgaben der Bauherrschaft PM-Kongress 15. September 2009 Inhalt des Vortrages Projektphasen nach SIA Die richtigeʻ ArchitektIn... einer der ersten und damit

Mehr

OptiBau - Herausforderungen für die Planer Hans-Georg Bächtold, Geschäftsführer SIA. Skulpturen von Rachel Whitread

OptiBau - Herausforderungen für die Planer Hans-Georg Bächtold, Geschäftsführer SIA. Skulpturen von Rachel Whitread OptiBau - Herausforderungen für die Planer Hans-Georg Bächtold, Geschäftsführer SIA Skulpturen von Rachel Whitread Wie kommt das Material zum Ort, wo es verbaut wird? Die immer selbe Frage Palet Bodenplatten

Mehr

TAGUNG GRÜNFLÄCHENMANAGEMENT 5. November 2015. Vorgehensweise bei Ausschreibungen und Werkverträgen

TAGUNG GRÜNFLÄCHENMANAGEMENT 5. November 2015. Vorgehensweise bei Ausschreibungen und Werkverträgen TAGUNG GRÜNFLÄCHENMANAGEMENT 5. November 2015 Vorgehensweise bei Ausschreibungen und Werkverträgen 2 INSOURCING UND OUTSOURCING VORGEHENSWEISE BEI AUSSCHREIBUNGEN UND WERKVERTRÄGEN Inhalt 1. Ausgangslage

Mehr

Architekten Generalplaner

Architekten Generalplaner GV Metrobasel, 4. Mai 2015 Burckhardt+Partner AG Architekten Generalplaner Burckhardt+Partner AG Architekten Generalplaner Basel Bern Genf Lausanne Zürich www.burckhardtpartner.ch Wer wir sind Architekten

Mehr

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Autor und Koautoren Hanspeter Eicher,

Mehr

SANIERUNG UND ERWEITERUNG THERMALBAD EGELSEE KREUZLINGEN

SANIERUNG UND ERWEITERUNG THERMALBAD EGELSEE KREUZLINGEN Stadt Kreuzlingen Sekundarschulgemeinde Kreuzlingen SANIERUNG UND Projektwettbewerb im selektiven Verfahren Ausschreibung Präqualifikation Formular Selbstdeklaration Auftraggeberin / Ausschreibende Stelle

Mehr

Wo fängt BIM an.. wo hört BIM auf?

Wo fängt BIM an.. wo hört BIM auf? Wo fängt BIM an.. wo hört BIM auf? Nutzersicht: Facility Management Susanna Caravatti-Felchlin SIA BIM-Forum Zürich, 6.10.2015 Agenda Vorstellung Meine Thesen: BIM unterstützt das Facility Management (FM)

Mehr

InnovatIve technologien

InnovatIve technologien Innovative TechnologieN Unternehmen Unser Unternehmen wurde im Jahre 1967 als Handwerksbetrieb in Bad Berleburg, dem Sitz unserer heutigen Hauptverwaltung, gegründet. Während anfänglich die Schwerpunkte

Mehr

Informationen zu Kapitel 1

Informationen zu Kapitel 1 Informationen zu Kapitel 1 Rahmenbedingungen von Bauprojekten Beteiligte des Prozesses Aufbauorganisation Ablauforganisation Handlungsbereiche des Projektmanagements Nachhaltigkeit 1. 4 Rahmenbedingungen

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2016 Dienstplan Normalstunden 01.01.2016 Fr Neujahrstag 02.01.2016 Sa 03.01.2016 So 04.01.2016 Mo 05.01.2016 Di 06.01.2016

Mehr

Kompetenz durch Erfahrung!

Kompetenz durch Erfahrung! Kompetenz durch Erfahrung! 1 Über Uns 5 Über Uns Vision Kompetenz durch Erfahrung! Team CAD Office Müllner GmbH leistet für seine Kunden digitale Bestandsplanung, Machbarkeitsstudien, Dachböden-Entwicklung,

Mehr

Wir entwickeln Ideen Wir definieren Prozesse Wir realisieren Projekte

Wir entwickeln Ideen Wir definieren Prozesse Wir realisieren Projekte Wir entwickeln Ideen Wir definieren Prozesse Wir realisieren Projekte Umfassende Kompetenz in der Planung von Produktionstechnologien Unsere Kernkompetenzen: Verfahrenstechnische Prozesse analysieren,

Mehr

Standpunkte N 01. " Zukunft ist nicht Gegenwart plus "

Standpunkte N 01.  Zukunft ist nicht Gegenwart plus Standpunkte N 01 " Zukunft ist nicht Gegenwart plus " Ideen für die Zukunft Impressum Herausgeber Bezeichnung Inhalt Gestaltung Papier Auflage Druck Zitat auf der Titelseite 2013 CONTHESIA AG booklet N

Mehr

FÜR EINE NACHHALTIGE LEBENSQUALITÄT

FÜR EINE NACHHALTIGE LEBENSQUALITÄT FÜR EINE NACHHALTIGE LEBENSQUALITÄT MIT INNOVATIVER GEBÄUDETECHNIK IN DIE ZUKUNFT Wirthensohn blickt auf eine Erfolgsgeschichte, die von Innovationsgeist, Qualitätsdenken und technischem Know-how geprägt

Mehr

Baumanagement Der Baumanager als Gesamtleiter des Planerteams von Bruno Caretta Architekt FH, Zürich

Baumanagement Der Baumanager als Gesamtleiter des Planerteams von Bruno Caretta Architekt FH, Zürich Baumanagement Der Baumanager als Gesamtleiter des Planerteams von Bruno Caretta Architekt FH, Zürich Die nachfolgenden Ausführungen beschäftigen sich mit der Aufgabe des Baumanagers, genauer gesagt mit

Mehr

BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG PLANEN BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG GEPLANT. Orientierungshilfe für Eigentümer und Planer

BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG PLANEN BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG GEPLANT. Orientierungshilfe für Eigentümer und Planer BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG PLANEN BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG GEPLANT Orientierungshilfe für Eigentümer und Planer BRANDSCHUTZ IM BAUPROJEKTABLAUF Brandschutzmassnahmen betreffen fast alle Bereiche eines Gebäudes.

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT 07.10.2015. Ralf Schmidt Baumanagement Augustinum Wohnstifte ggmbh

PROJEKTMANAGEMENT 07.10.2015. Ralf Schmidt Baumanagement Augustinum Wohnstifte ggmbh PROJEKTMANAGEMENT 07.10.2015 Ralf Schmidt Baumanagement Augustinum Wohnstifte ggmbh Zu meiner Person von 2000-2013 Leiter Gebäudemanagement BruderhausDiakonie in Reutlingen von 2013-2015 Projektmanagement/Projektentwicklung

Mehr

Bewirtschaftung. «Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.» Freuen Sie sich auf umfassende Lösungen aus einer Hand. www.im43.

Bewirtschaftung. «Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.» Freuen Sie sich auf umfassende Lösungen aus einer Hand. www.im43. Investment Bewirtschaftung Baumanagement «Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.» Freuen Sie sich auf umfassende Lösungen aus einer Hand. www.im43.ch «Dank unserer langjährigen Erfahrung in den

Mehr

Inova Intercity Kundige Lotsen am Bau.

Inova Intercity Kundige Lotsen am Bau. Inova Intercity Kundige Lotsen am Bau. 70 Mietwohnungen im Glattpark / Opfikon-Zürich. Auftraggeber: Credit Suisse Anlagestiftung. Bauherrenvertretung durch Inova Intercity. Sie haben ein Ziel vor Augen

Mehr

Terminplanung Wo liegen die Engpässe?

Terminplanung Wo liegen die Engpässe? Terminplanung Wo liegen die Engpässe? Bmstr. Dipl.-Ing. Simon Paulitsch Fachhochschule Kärnten Building Science Research & Test Unit bausinn projektmanagment baumeister - bauingenieur PROJEKTABLAUF - MEILENSTEINE

Mehr

Hier steckt Entwicklung drin Die GFP Gruppe

Hier steckt Entwicklung drin Die GFP Gruppe DIE FIRMENGRUPPE IM ÜBERBLICK Hier steckt Entwicklung drin Die GFP Gruppe gfp-group.de KURZPROFIL Ingenieure mit Ideen. Architekten mit Anspruch. Kaufleute mit Kalkül. Full-Service im gesamten immobilienwirtschaftlichen

Mehr

BAUEN. Ein Produkt der Gerber Media, Zürich. Erstes Minergie-P-Industriegebäude der Schweiz

BAUEN. Ein Produkt der Gerber Media, Zürich. Erstes Minergie-P-Industriegebäude der Schweiz N A C H H A L T I G BAUEN SPECIAL EDITION Ein Produkt der Gerber Media, Zürich Erstes Minergie-P-Industriegebäude der Schweiz INDUSTRIE-NEUBAU ZÜND SYSTEMTECHNIK AG Das Jubiläum begeht Zünd Systemtechnik

Mehr

Wertfabrikplanung. Mit agiplan Fabriken bleibende Werte schaffen. agiplan GmbH Kölner Straße 80-82 45481 Mülheim an der Ruhr

Wertfabrikplanung. Mit agiplan Fabriken bleibende Werte schaffen. agiplan GmbH Kölner Straße 80-82 45481 Mülheim an der Ruhr agiplan GmbH Kölner Straße 80-82 45481 Mülheim an der Ruhr E-Mail info@agiplan.de Internet www.agiplan.de Telefon +4 9 208 9925-0 Telefax +4 9 208 9925-208 2013 agiplan GmbH Wertfabrikplanung Mit agiplan

Mehr

Bauwerksdokumentation im Hochbau. Präsentation an der IFMA Roadshow 24.09.2015 in Zürich

Bauwerksdokumentation im Hochbau. Präsentation an der IFMA Roadshow 24.09.2015 in Zürich Präsentation an der IFMA Roadshow 24.09.2015 in Zürich Person: Christoph Merz Geschäftsführer CADMEC AG CAD- und Datenspezialist (BIM-Manager) 43 Jahre alt über 20 Jahre CAD-Erfahrung Erfahrung: 1992 Abschluss

Mehr

...building for the future! Consulting Engineering Construction

...building for the future! Consulting Engineering Construction ...building for the future! Consulting Engineering Construction INHALT 06 Flughafen BER Terminal Berlin, Deutschland 08 Einkaufszentrum Alexa Shopping Center Berlin, Deutschland 10 Notstromzentrale BBI

Mehr

Jede Baustelle ist anders.

Jede Baustelle ist anders. Jede Baustelle ist anders. Der Erfolg eines Bauvorhabens hängt von vielen, oft unübersichtlichen Faktoren ab. Egal, ob Wohnungen saniert oder ganze Gebäudekomplexe errichtet werden: gründliche Planung,

Mehr

Arbeitszeitrichtlinie

Arbeitszeitrichtlinie EINWOHNERGEMEINDE LOHN-AMMANNSEGG Arbeitszeitrichtlinie Stand 22.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 1 Ziel... 3 2 Geltungsbereich... 3 2. Arbeitszeit... 3 3 Sollarbeitszeit... 3

Mehr

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN. Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN. Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen HEUTE BEGINNEN Erfolgreiche Unternehmer haben ein anderes Verhältnis zu ihrer Firma als Manager im

Mehr

Life Cycle Management

Life Cycle Management Life Cycle Innovative ansätze für Nachhaltige Bauprojekte FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Rainer Stempkowski 2 2 LIFE CYCLE MANAGEMENT Life Cycle Philosophie >> Lebenszyklusorientierte Planung für ALLE

Mehr

Polizei- und Justizzentrum Zürich PJZ

Polizei- und Justizzentrum Zürich PJZ Inhalt PJZ: Das Projekt Hans-Rudolf Blöchlinger Ziel & Zweck, Vorgeschichte Gesamtprojektleiter PJZ / Bauprojekt Chef Hochbauamt a.i Zeitplan Polizei- und Justizzentrum Zürich PJZ Quartier-Information

Mehr

energieintelligenz realisiert ökonomisch sinnvolle, ökologisch durchdachte und sozial vorbildliche Energiekonzepte für Bauten im Bestand.

energieintelligenz realisiert ökonomisch sinnvolle, ökologisch durchdachte und sozial vorbildliche Energiekonzepte für Bauten im Bestand. energieintelligenz realisiert ökonomisch sinnvolle, ökologisch durchdachte und sozial vorbildliche Energiekonzepte für Bauten im Bestand. energieintelligenz schafft mehr Wert durch Effizienz. energieintelligenz

Mehr

Ventilator 3. Planungshilfe vorgehängte hinterlüftete Fassade. Ein Leitfaden für das effiziente, koordinierte Vorgehen

Ventilator 3. Planungshilfe vorgehängte hinterlüftete Fassade. Ein Leitfaden für das effiziente, koordinierte Vorgehen Ventilator 3 März 2012 Die technische Kommission informiert Planungshilfe vorgehängte hinterlüftete Fassade Ein Leitfaden für das effiziente, koordinierte Vorgehen Die vorgehängte hinterlüftete Fassade

Mehr

IMPRESSIONEN. Basel 12 16 01 2016

IMPRESSIONEN. Basel 12 16 01 2016 IMPRESSIONEN UND Fakten Swissbau. Basel 12 16 01 2016 Wer baut, geht hin. Die Swissbau hat auch nach 40 Jahren in ihrer Jubiläums-Edition die Branche erneut überzeugt. Nicht nur die neue Hülle vom Architektenbüro

Mehr

Globus-Gruppe, Spreitenbach Umnutzung schafft Mehrwert

Globus-Gruppe, Spreitenbach Umnutzung schafft Mehrwert Globus-Gruppe, Spreitenbach Umnutzung schafft Mehrwert Überzeugende Lösung Hochstehende Raumstruktur «Angelpunkt des architektonischen Konzepts für die Nutzung war die Aufgabe, in einem umgebauten Mehrzweckgebäude

Mehr

teamgnesda international Stellenausschreibung Junior Consultant Facility Management.

teamgnesda international Stellenausschreibung Junior Consultant Facility Management. teamgnesda international Stellenausschreibung Junior Consultant Facility Management. FMREC I 15-08-18 I 1 FMREC - Facility Management & Real Estate Consulting GmbH Für unseren Standort in München und zur

Mehr

Solarprojekte für Gemeinden bringen saubere Energie zum Smart-Tarif.

Solarprojekte für Gemeinden bringen saubere Energie zum Smart-Tarif. Solarprojekte für Gemeinden bringen saubere Energie zum Smart-Tarif. Planen, realisieren, finanzieren BE Netz begleitet Sie Schritt für Schritt. Vom Solarkataster bis zum Leuchtturmprojekt: Im Auftrag

Mehr

Gesamtheitliche Betreuung für Unternehmen und projektbezogene Tätigkeiten

Gesamtheitliche Betreuung für Unternehmen und projektbezogene Tätigkeiten Gesamtheitliche Betreuung für Unternehmen und projektbezogene Tätigkeiten Januar 2014 Consulting Management Engineering Forch-Straße 1 / Via Forch 1 I-39040 Vahrn / I-39040 Varna Tel.: +39 0472 / 97 02

Mehr

Die Kunst des Realismus im Baumanagement. GILAT Baumanagement GmbH

Die Kunst des Realismus im Baumanagement. GILAT Baumanagement GmbH Die Kunst des Realismus im Baumanagement Wir setzen Ihre Visionen um! Wir bieten die konkrete Auseinander setzung mit und vor allem Lösung von realen Problemen! Mit EINEM Ansprechpartner vom Entwurf bis

Mehr

Theorieplan Januar 2014

Theorieplan Januar 2014 Januar 2014 Mittwoch 01.01.2014 Neujahr Donnerstag 02.01.2014 13 9 Freitag 03.01.2014 Samstag 04.01.2014 Sonntag 05.01.2014 Montag 06.01.2014 6 3 Dienstag 07.01.2014 14 10 Mittwoch 08.01.2014 7 4 Donnerstag

Mehr

Info St. Gallen 20.01.2011

Info St. Gallen 20.01.2011 Info St. Gallen 20.01.2011 LCM-Bau - Entwicklung & Idee Erfahrungen aus der erfolgreichen Abwicklung 2002-2010 Unternehmensstrategie Nachhaltigkeit Prof. Stempkowski Wissenschaftlicher Leiter Entwicklung

Mehr

(des Architekten) Grundlage : Ziele:

(des Architekten) Grundlage : Ziele: 4.1 STRATEGISCHE PLANUNG 4.11 Bedürfnisformulierung, Lösungsstrategien Std. Aufw. Grundlage : - Problemstellung - Bedürfnisse, Ziele und Rahmenbedingungen definiert - Mieter > Schlichtungsstelle, Gesetze,

Mehr

HANDBUCH FÜR. ARCHITEKTEN Jürg Bühler. Mit Beispielen, Musterverträgen und Hilfsmitteln zur Einführung des neuen Honorar- Berechnungs-Modelles des SIA

HANDBUCH FÜR. ARCHITEKTEN Jürg Bühler. Mit Beispielen, Musterverträgen und Hilfsmitteln zur Einführung des neuen Honorar- Berechnungs-Modelles des SIA HANDBUCH FÜR ARCHITEKTEN Jürg Bühler Mit Beispielen, Musterverträgen und Hilfsmitteln zur Einführung des neuen Honorar- Berechnungs-Modelles des SIA Niggli Vorwort 13 1. Teil: Ein Bauvorhaben projektieren

Mehr

DER LEBENSZYKLUS-ANSATZ: EIN MUSS FÜR JEDEN ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBER

DER LEBENSZYKLUS-ANSATZ: EIN MUSS FÜR JEDEN ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBER WERTE. WIRKEN. DER LEBENSZYKLUS-ANSATZ: EIN MUSS FÜR JEDEN ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBER DER LEITFADEN DER IG LEBENSZYKLUS HOCHBAU UND PRAXISBEISPIELE Mag. Karl Friedl M.O.O.CON Sprecher des Vorstands, IG

Mehr

Gewerkübergreifende Planung in der Praxis

Gewerkübergreifende Planung in der Praxis Gewerkübergreifende Planung in der Praxis Freddy Disch Dipl. Elektro-Ingenieur HTL Dipl. NDS ETHZ in Architektur Robert Aerni Ingenieur AG, Dietlikon Die Akquisition Begeisterung Sofort Fragen keine Gratulation

Mehr

Datenbewirtschaftung WI Abwasser / GEP. GEP Nachführung: Vorgehen Pascal Caluori 24. August 2015

Datenbewirtschaftung WI Abwasser / GEP. GEP Nachführung: Vorgehen Pascal Caluori 24. August 2015 Datenbewirtschaftung WI Abwasser / GEP GEP Nachführung: Vorgehen Pascal Caluori 24. August 2015 Inhalt Organisation GEP Bisher/Heute Anlass für eine GEP-Nachführung GEP Nachführung: Vorgehen Wie weiter?

Mehr

SONDERPÄDAGOGISCHES ZENTRUM INNSBRUCK

SONDERPÄDAGOGISCHES ZENTRUM INNSBRUCK 1 SONDERPÄDAGOGISCHES ZENTRUM INNSBRUCK Ein Projekt der IIG (Innsbrucker Immobiliengesellschaft) Die Immobilientochter der Stadt Innsbruck www.iig.at 2 VORTRAGENDE Ing. Dr. Franz Danler, LL.M., MBA Geschäftsführer

Mehr

Um- und Ausbau Hotel Turmpavillon, Zurzach. Gesamtfläche Schweiz 4 128 491ha, davon Siedlungsflächen: 1993: 279 097ha; 2008: 294 034ha

Um- und Ausbau Hotel Turmpavillon, Zurzach. Gesamtfläche Schweiz 4 128 491ha, davon Siedlungsflächen: 1993: 279 097ha; 2008: 294 034ha Chronik 1993 2013 1993 1993 Gründung Im April 1993 gründet Manfred Hunziker die Einzelfirma Manfred Hunziker + Partner. Er übernimmt die Planungs abteilung der Roland Villiger Planung AG, Obfelden und

Mehr

Wir über uns. Immobilienkontor Wuppertal GmbH www.immobilienkontor-wuppertal.de

Wir über uns. Immobilienkontor Wuppertal GmbH www.immobilienkontor-wuppertal.de Wir über uns Immobilienkontor Wuppertal GmbH www.immobilienkontor-wuppertal.de Hochwertiges Wohnambiente im alten Gewand André Harder Gründer und Geschäftsführer geboren am 27. Juli 1965 1989-2005: Als

Mehr

Hans R. Czapka. Architekt Dipl.-Ing.(FH)

Hans R. Czapka. Architekt Dipl.-Ing.(FH) öbuv Sachverständiger Wir vereidigten Sachverständigen arbeiten - kompetent - vertrauenswürdig - objektiv Überregionales Netzwerk Dipl.-Ing. Conrad Thoerig, München Baustatik; Beton- und Stahlbetonbau

Mehr

Nachtragsmanagement im Baubereich

Nachtragsmanagement im Baubereich Koordinationskonferenz der Bau- und Liegenschaftsorgane der öffentlichen Bauherren Conférence de coordination des services de la construction et des immeubles des maîtres d ouvrage publics Conferenza di

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

BAUABLAUF nach SIA Strategische Planung. 2 Vorstudien

BAUABLAUF nach SIA Strategische Planung. 2 Vorstudien BAUABLAUF nach SIA 102 Die nachfolgende Aufstellung zum Bauablauf orientiert sich an den Leistungsphasen nach SIA 102 und soll einen phasenbezogenen Überblick über die zu leistenden Arbeiten auf Seiten

Mehr

Wohn- und Pflegeheim Gartenstrasse Richterswil

Wohn- und Pflegeheim Gartenstrasse Richterswil 6. Dezember 2010 / Wohn- und Pflegeheim Gartenstrasse Richterswil Projektbeschrieb 1. Projektbeschrieb Ausgangslage Städtebau Geplantes Bauprojekt Konstruktion und Tragwerkkonzept Haustechnik 2. Raumprogramm

Mehr

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft»

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft» s für eine «grünere Zukunft» Projekt-Team: - Schuster Patrick - Truttmann Fabio - Demirbas Alev - Wüthrich Martina Metallbaukonstrukteure, Ernst Schweizer AG Zusammenfassung: In unserem Projekt geht es

Mehr

Ihr Architekt in Nordbayern in der Metropolregion Nürnberg Fürth Erlangen Bamberg Bayreuth.

Ihr Architekt in Nordbayern in der Metropolregion Nürnberg Fürth Erlangen Bamberg Bayreuth. Ihr Architekt in Nordbayern in der Metropolregion Nürnberg Fürth Erlangen Bamberg Bayreuth. ARCHITEKTUR UND INNENARCHITEKTUR passivhaus-eco ARCHITEKTURBÜRO steht für ökologisches, gesundes Bauen und Wohnen

Mehr

Lehrberufe der Amstein + Walthert AG

Lehrberufe der Amstein + Walthert AG Lehrberufe der Amstein + Walthert AG Elektroplaner/in EFZ Gebäudetechnikplaner/in Heizung EFZ Gebäudetechnikplaner/in Lüftung EFZ Gebäudetechnikplaner/in Sanitär EFZ Version 04 / 13. Juni 2014 Amstein

Mehr

FIRMENPORTRÄT LATERNSER BAUMANAGEMENT & PARTNER GMBH _

FIRMENPORTRÄT LATERNSER BAUMANAGEMENT & PARTNER GMBH _ FIRMENPORTRÄT LATERNSER BAUMANAGEMENT & PARTNER GMBH Die Laternser Baumanagement & Partner GmbH wurde von Marc Laternser im Januar 2015 als inhabergeführte und unabhängige Unternehmung mit Firmensitz in

Mehr

Ist BIM für die Planungs- und Bewirtschaftungsbranche der richtige Lösungsansatz? Wolfgang Perschel, conrealis ag

Ist BIM für die Planungs- und Bewirtschaftungsbranche der richtige Lösungsansatz? Wolfgang Perschel, conrealis ag CONSENS Herbstseminar 2015 Ist BIM für die Planungs- und Bewirtschaftungsbranche der richtige Lösungsansatz? Wolfgang Perschel, conrealis ag Ittigen, 22. Oktober 2015 Agenda 1. Vorstellung 2. Building

Mehr

Qualitätsmanagement als Führungsaufgabe Titel des Bauherrn

Qualitätsmanagement als Führungsaufgabe Titel des Bauherrn Ersetzen Sie diesen Platzhalter durch ein Bild in der Grösse 13,05 x 23,4 cm, Position Horizontal 2 cm, Position Vertikal 3 cm Qualitätsmanagement als Führungsaufgabe Titel des Bauherrn Ort, TT. Monat

Mehr

Thomas Ringler Eidg. dipl. Bauleiter Hochbau

Thomas Ringler Eidg. dipl. Bauleiter Hochbau Thomas Ringler Eidg. dipl. Bauleiter Hochbau CV PPM Baumanagement AG Rittmeyerstrasse 13 CH-9014 St. Gallen St. Gallen, 4. Februar 2014 CV Thomas Ringler - 2 - Lebenslauf Thomas Ringler Persönliche Daten

Mehr

Bewirtschaften für die Zukunft

Bewirtschaften für die Zukunft Bauen Service und Management Bewirtschaften für die Zukunft dort setzen wir an Ernst Roth, RESO Partners AG Agenda Wann kann Facility Management im Planungsund Bauprozess einen Beitrag leisten? Instrumente

Mehr

... hotel rieser resort & spa, pertisau. Luxuriöse Architektur in Pertisau

... hotel rieser resort & spa, pertisau. Luxuriöse Architektur in Pertisau Luxuriöse Architektur in Pertisau Nach über einem Jahr der intensiven Planung durch das Architektenstudio Embacher und das Südtiroler Beratungsunternehmen Tourismusteam verwandelte sich in der Rekordbauzeit

Mehr

Caretta Weidmann Organisation

Caretta Weidmann Organisation Organisation INHALT Auf einen Blick 3 Zweck und Auftrag 3 Kredo 3 Vergangenheit und Zukunft 4 Organisation 5 Geschäftsleitung 6 Erweiterte Geschäftsleitung 6 Baumanagement 7 Gesamtleitung 7 Generalplanung

Mehr

HAUSTECHNIK IM HOLZBAU. 12. Techniker Tag VGQ Marco Waldhauser

HAUSTECHNIK IM HOLZBAU. 12. Techniker Tag VGQ Marco Waldhauser HAUSTECHNIK IM HOLZBAU 12. Techniker Tag VGQ Marco Waldhauser 2 KURZPORTRAIT Ingenieurbüro USIC/SIA Haustechnik (HLKK), Energie, Nachhaltigkeit, Betriebsoptimierung Gegründet 1973 50 Mitarbeiter, 7 Lehrlinge

Mehr

Energie Apéro Luzern, 11. März 2013

Energie Apéro Luzern, 11. März 2013 Energie Apéro Luzern, 11. März 2013 Fernwärme - ein Baustein für die Energiezukunft am Beispiel Luzern Ibach Rontal Markus Keiser, Leiter Energiedienstleistungen Übersicht: ewl - Energiedienstleister der

Mehr

Nachhaltiger Schulbau zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Nachhaltiger Schulbau zwischen Anspruch und Wirklichkeit Nachhaltiger Schulbau zwischen Anspruch und Wirklichkeit Prof. Dr. Karl Robl Zentralverband Deutsches Baugewerbe Berlin Wir machen das. Das Deutsche Baugewerbe. - Funktion Schule - Bauwerke - Nachhaltigkeit

Mehr

Fokus Wohngebäude. Primo Bianchi Portfolio Manager Real Estate, Swiss Re. NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT - IBP - KBOB - rütter+partner - pom+

Fokus Wohngebäude. Primo Bianchi Portfolio Manager Real Estate, Swiss Re. NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT - IBP - KBOB - rütter+partner - pom+ Fokus Wohngebäude Primo Bianchi Portfolio Manager Real Estate, Swiss Re NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT - IBP - KBOB - rütter+partner - pom+ FOKUS WOHNGEBÄUDE: NACHHALTIGKEITSASPEKTE 2 Synergien und

Mehr

wirklich zählt. investor services szenario was portfolio research objekt objekt drlübkekelber Vorteile suchen. Dr. Lübke & Kelber GmbH...

wirklich zählt. investor services szenario was portfolio research objekt objekt drlübkekelber Vorteile suchen. Dr. Lübke & Kelber GmbH... sind. Mit bundesweitem, erstklassigem Netzwerk und internationalen Partnern. Vielleicht, dass wir das Geschäft mit rund 0 Spezialisten bereits seit über Jahren machen. Mit solidem Mit Beginn 0 wurden wir

Mehr

DIGITALES IMMOBILIEN- MANAGEMENT IN ECHTZEIT

DIGITALES IMMOBILIEN- MANAGEMENT IN ECHTZEIT IMMOBILIEN. DIGITAL. MANAGEN. BAUDETAIL. DIGITALES IMMOBILIEN- MANAGEMENT IN ECHTZEIT FEATURES EINE ANWENDUNG FÜR DEN KOMPLETTEN IMMOBILIEN- LEBENS-ZYKLUS EINE LÖSUNG, ENTWICKELT VON BRANCHEN-EXPERTEN

Mehr

Mi, 05.02. Fr, 07.02.14 Di, 01.04. Do, 03.04.14 Mi, 14.05. Fr, 16.05.14 Mi, 02.07. Fr, 04.07.14. Do, 15.05. Fr, 16.05.14 1.250,- Ingrid Motyka

Mi, 05.02. Fr, 07.02.14 Di, 01.04. Do, 03.04.14 Mi, 14.05. Fr, 16.05.14 Mi, 02.07. Fr, 04.07.14. Do, 15.05. Fr, 16.05.14 1.250,- Ingrid Motyka Seminarprogramm 2014 Termine 2014 Seminar Ort Datum Preis Ihre Trainer Produktmanagement Der Produktmanager 12-tägiger Lehrgang Hotel, Bamberg Mi, 05.02. Fr, 07.02.14 Di, 01.04. Do, 03.04.14 Mi, 14.05.

Mehr

Personalprofil. Dipl.-Ing. Jörg Hensel

Personalprofil. Dipl.-Ing. Jörg Hensel Personalprofil Dipl.Ing. Zur Person Dipl.Ing., geboren am 01.01.1961 in Berlin Berufliche Ausbildung 1986 1993 Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der Technischen Universität Berlin 1982 1986 Studium

Mehr

PLANUNG und BAUAUSFÜHRUNG von BÄCKEREIEN RUDLOFF, WILD & PARTNER A R C H I T E K T E N D I P L O M I N G E N I E U R E

PLANUNG und BAUAUSFÜHRUNG von BÄCKEREIEN RUDLOFF, WILD & PARTNER A R C H I T E K T E N D I P L O M I N G E N I E U R E RUDLOFF, WILD & PARTNER Athenstraße 10 97424 Schweinfurt Tel. 09721/7717-0 Fax 09721/7717-77 www.rwp-architekten.de info@rwp-architekten.de PLANUNG und BAUAUSFÜHRUNG von BÄCKEREIEN Seite von 7 P L A N

Mehr

Arge Scharabi Raupach

Arge Scharabi Raupach Arge Scharabi Raupach arge Architektur und Projektsteuerung Scharabi Architekturbüro Anne Raupach susanne scharabi ist seit 15 Jahren als Architektin tätig und Kammermitglied der AK Berlin farid scharabi

Mehr

Mit jedem Projekt den Kunden erfolgreicher machen.

Mit jedem Projekt den Kunden erfolgreicher machen. 2 wer wir sind 3 Unsere philosophie Mit jedem Projekt den Kunden erfolgreicher machen. 4 wer wir sind 5 unsere leistungen Wir entwickeln, planen und bauen Immobilien zum Wohnen, Arbeiten und Einkaufen.

Mehr

Projektorganisation für Renovationen und Umbauten

Projektorganisation für Renovationen und Umbauten Projektorganisation für Renovationen und Umbauten Einleitung Im Rahmen der Abwicklung kleinerer und grösserer Um- und Anbauten sowie Renovationen ist die richtige und saubere Projektorganisation eines

Mehr

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Bauen Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Die Geschäftsbereiche Bundes- und Landesbau der GMSH entwickeln und errichten alle Hochbauprojekte des Landes und des Bundes in Schleswig-Holstein. Dazu

Mehr

VORLAGEN SITZUNGS-COACHING CONTRACTING

VORLAGEN SITZUNGS-COACHING CONTRACTING VORLAGEN SITZUNGS-COACHING CONTRACTING 1. Wer ist der Auftraggeber? Wenn es nicht der Coachee selber oder dessen direkter Vorgesetzter ist, welche Funktion/ Aufgabe nimmt der Auftraggeber wahr? 2. Welches

Mehr

Bauwerksdokumentation im Hochbau. Präsentation am KUB-Lunchgespräch vom in Zürich

Bauwerksdokumentation im Hochbau. Präsentation am KUB-Lunchgespräch vom in Zürich Präsentation am KUB-Lunchgespräch vom 12.01.2016 in Zürich Person: Christoph Merz Geschäftsführer CADMEC AG CAD- und Datenspezialist (BIM-Manager) 43 Jahre alt über 20 Jahre CAD-Erfahrung Erfahrung: 1992

Mehr

Weitere Informationen

Weitere Informationen Weitere Informationen Nach sechzehn erfolgreichen Kursen beginnt am Freitag, 18. September 2015 der siebzehnte Kurs. Er dauert bis 1. Juli 2016 Kursort ist Winterthur Kurskosten CHF 7 400. (inkl. Kursunterlagen

Mehr

Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern.

Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern. Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern. Juli 2015 Wer wir sind Beratung, Planung und Steuerung rund um die Performance von Immobilien 200 Mitarbeiter Erfahrene Spezialisten

Mehr

Bauprojekt-Management

Bauprojekt-Management Bauprojekt-Management aus Sicht der Prüfungspraxis Dipl.-Ing. Helmut Lipa Mitglied des Oö. Landesrechnungshofes Folie 1/21 Bauprojekt-Management Agenda Personelle Anforderungen Projektleitung und Projektteam

Mehr

Planen. Finanzieren. Bauen.

Planen. Finanzieren. Bauen. Planen. Finanzieren. Bauen. Immobilienrealisierung mit Asset Structuring 2 Immobilienrealisierung. Commerz Real Asset Structuring Immobilien sind reale Werte. Und dennoch entstehen diese Werte nicht durch

Mehr

Bildgröße 6 x 25,41 cm. Position LR: 0 cm, OR: 3,5 cm. VDI-Studierendenwettbewerb. Nachhaltiges Holzhotel. 21. Oktober 2013 Duisburg

Bildgröße 6 x 25,41 cm. Position LR: 0 cm, OR: 3,5 cm. VDI-Studierendenwettbewerb. Nachhaltiges Holzhotel. 21. Oktober 2013 Duisburg Bildgröße 6 x 25,41 cm. Position LR: 0 cm, OR: 3,5 cm VDI-Studierendenwettbewerb Nachhaltiges Holzhotel 21. Oktober 2013 Duisburg Bildgröße 6 x 25,41 cm. Position LR: 0 cm, OR: 3,5 cm Motive & Thesen 1.

Mehr

Building Information Modeling BIM Statement der Bauherren Schweiz. Präsentation KUB/SVIT vom 12.05.2015

Building Information Modeling BIM Statement der Bauherren Schweiz. Präsentation KUB/SVIT vom 12.05.2015 Building Information Modeling BIM Statement der Bauherren Schweiz Präsentation KUB/SVIT vom 12.05.2015 Firmenpräsentation CADMEC AG Person: Christoph Merz Geschäftsführer CADMEC AG CAD- und Datenspezialist

Mehr

Projektmanagement und Nutzeranforderungen Erfahrungen aus Sicht der Gesamtprojektleitung Neue Schanzenpost Bern

Projektmanagement und Nutzeranforderungen Erfahrungen aus Sicht der Gesamtprojektleitung Neue Schanzenpost Bern Projektmanagement und Nutzeranforderungen Erfahrungen aus Sicht der Gesamtprojektleitung Neue Schanzenpost Bern Agenda Vorstellung Beta / Projekt Neue Schanzenpost Rolle der Gesamtprojektleitung unser

Mehr

Richti: Gebäudeautomation als Baustein der ersten 2000-Watt-Arealüberbauung der Schweiz

Richti: Gebäudeautomation als Baustein der ersten 2000-Watt-Arealüberbauung der Schweiz Richti: Gebäudeautomation als Baustein der ersten 2000-Watt-Arealüberbauung der Schweiz Swissbau Basel, 24.01.2014 Zürcher Strasse 511 CH-9015 St. Gallen st.gallen@buhler-scherler.com www.buhler-scherler.com

Mehr

Energie und Gebäudetechnik im Jahr 2030 aus der Sicht des Planers

Energie und Gebäudetechnik im Jahr 2030 aus der Sicht des Planers Energie und Gebäudetechnik im Jahr 2030 aus der Sicht des Planers von Arnold Brunner Folie 1 / 33 Von wem ist das KKL? Folie 2 / 33 Ist das Sidney Opera House von Jørn Utzon? Folie 3 / 33 Bauen Herzog

Mehr

Informatik-Projekt 2010+

Informatik-Projekt 2010+ Informatik-Projekt 2010+ der Gemeinde Urdorf Erwin Schleiss Bereichsleiter Finanzen, Gemeinde Urdorf der Gemeinde Urdorf Agenda Ausgangslage Ausschreibungsverfahren Umsetzung / Probleme Fazit Ausgangslage

Mehr

Projekt-Bericht Klimawerkstatt 2.0 2015/2016

Projekt-Bericht Klimawerkstatt 2.0 2015/2016 Projekt-Bericht Klimawerkstatt 2.0 2015/2016 Dieser Projekt-Bericht begleitet Sie von der Idee bis zur Umsetzung des Projektes. Gleichzeitig kann er als Vorlage für die Projektdokumentation und die Teilnahme

Mehr

Vorarlberg, Tirol und Schweiz

Vorarlberg, Tirol und Schweiz Vorarlberg, Tirol und Schweiz Entwicklung von Wohnimmobilien Vom Einfamilien-Architektenhaus über Kleinwohnalagen bis hin zu grossen Wohnkomplexen realisiert die ZIMA Wohnträume für Menschen mit Anspruch.

Mehr

Erfahrungen mit BIM bei der Planung des Inselspitals Baubereich 12

Erfahrungen mit BIM bei der Planung des Inselspitals Baubereich 12 Erfahrungen mit BIM bei der Planung des Inselspitals Baubereich 12 Fachtagung eco-bau und NNBS Innovative Bauweisen Zürich WTC, 15.03.2018 Steve Weissbaum Stv. Gesamtprojektleiter BB12 Kennzahlen Insel

Mehr

Jens Engelhardt, M. A. HSG Abteilung Bankmanagement und Controlling, Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck WWZ der Universität Basel

Jens Engelhardt, M. A. HSG Abteilung Bankmanagement und Controlling, Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck WWZ der Universität Basel Jens Engelhardt, M. A. HSG Abteilung Bankmanagement und Controlling, Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck WWZ der Universität Basel Fallstudienseminar: Value Controlling FS 3: Balanced Scorecard Abteilung

Mehr

Checkliste für Honorarofferte Gastronomie-Fachplanung

Checkliste für Honorarofferte Gastronomie-Fachplanung Checkliste für Honorarofferte Gastronomie-Fachplanung Ihnen als Interessent / Bauherr dient die Liste dazu, erste Werte für Ihren Gastronomiebetrieb fest zu halten. Zusammen mit dem Leistungsbeschrieb

Mehr

Erfahrungen mit BIM bei der Planung des Inselspitals Baubereich 12

Erfahrungen mit BIM bei der Planung des Inselspitals Baubereich 12 Erfahrungen mit BIM bei der Planung des Inselspitals Baubereich 12 Fachtagung eco-bau und NNBS Innovative Bauweisen Zürich WTC, 15.03.2018 Steve Weissbaum Stv. Gesamtprojektleiter BB12 Kennzahlen Insel

Mehr

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013 Projektstart für Auftraggeber und Entscheider Bern, 27. August 2013 Wir machen Wir machen Sie sicherer. Sie sicherer. Agenda 01 Wie beschreibe ich die Ziele des Projektes 02 Was ist in der Startphase wichtig

Mehr