Konsumkritischer Stadtrundgang Kassel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konsumkritischer Stadtrundgang Kassel"

Transkript

1 Der Orientierungsrahmen lernt fliegen: Konsumkritischer Stadtrundgang Kassel Handy (Mobiltelefon) Station im Konsumkritischen Stadtrundgang Kassel Dauer: 30 Minuten Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab Jahrgang 7 Inhalt: Ressourcen für die Herstellung von Handys und deren Entsorgung Ziele: Reflektion des Handykonsums und die Kenntnis über die Gewinnung wichtiger Rohstoffe für Mobiltelefone und Elektronikartikel Kontakt: Der Konsumkritische Stadtrundgang Kassel ist ein Projekt des Vereins die Kopiloten e.v. Gefördert von Engagement Global GmbH aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. In Kooperation mit der Universität Kassel, Didaktik der Politischen Bildung

2 Die Kopiloten e.v. und das Projekt Konsumkritischer Stadtrundgang Kassel Das Projekt Konsumkritischer Stadtrundgang Kassel ist im Verein Die Kopiloten e.v. organisiert. Die Kopiloten sind ein gemeinnütziger und überparteilicher Verein, der 2011 von Studierenden und Mitarbeiter_innen der Universität Kassel u. a. aus dem Fachgebiet Didaktik der politischen Bildung gegründet wurde. Die Hauptaufgabe des Vereins besteht darin, junge Menschen für den eigenen politischen Nahbereich zu sensibilisieren und zum Mitbestimmen anzuregen. Er initiiert politische Bildungsprojekte und plant, bzw. führt diese mit jungen Menschen durch. Der Verein versteht sich als ambitioniertes politisches Bildungsangebot in der außerschulischen Bildungslandschaft und ist inhaltlich vor allem auf die Themenschwerpunkte Partizipation und Nachhaltige Entwicklung spezialisiert. Das Projekt Konsumkritischer Stadtrundgang Kassel wurde 2008 von Studierenden der Universität Kassel initiiert. Die Hauptaufgabe des Projektes ist die außerschulische Bildung für Jugendliche und andere Interessierte im Bereich Globales Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE). Durch die Methode des Stadtrundgangs wird den Teilnehmenden die Möglichkeit eröffnet, ihren alltäglichen Konsum auf einer globalen Ebene zu reflektieren. Während des Konsumkritischen Stadtrundgangs erarbeiten sich die Teilnehmenden Hintergrundwissen zu Produkten ihres alltäglichen Lebens, besonders zu deren Herstellung, der Herkunft der dafür verwendeten Rohstoffe und den damit verbundenen Folgen für Mensch und Natur. Ein Rundgang besteht meist aus zwei bis drei Stationen, die Konsumgüter wie Schokolade, Kaffee, Mobiltelefone oder Kunststoffverpackungen thematisieren. Je nach Abstraktionsvermögen der Teilnehmenden können auch globale Ressourcennutzung oder Wirtschaftswachstum in den Stationen behandelt werden. Die Methode des Rundgangs sieht vor, dass die Teilnehmenden die Sachverhalte durch interaktive Elemente, wie Rollen- oder Zuordnungsspiele selbst erfahren und erfassen und anschließend Handlungsalternativen entwickeln und diskutieren. Die Rundgänge werden seit 2008 stetig weiterentwickelt und rege von Schulklassen und Jugendgruppen nachgefragt. 1

3 1. Zusammenfassung der Station Handy (Mobiltelefon) Die vorliegende Station hat zwei Schwerpunkte, die den Schülerinnen und Schülern während des Stadtrundgangs näher gebracht werden sollen. Es handelt sich zum einen um das Thema Handymüll und zum anderen um das Thema Coltan-/ Tantalabbau in der Demokratischen Republik Kongo. Das Ziel ist es, den Teilnehmenden zu ermöglichen, sich mit Hilfe von verschiedenen Argumentationen und Problematiken, die diese Themen mit sich bringen und die während dieser Station erläutert werden, den eigenen Handykonsum reflektieren zu können. 2. Zielgruppe Die Station Handy (Mobiltelefon) ist für Kinder und Jugendliche ab Jahrgang 7 konzipiert. Sie eignet sich jedoch aufgrund variabler Inhalte und Abstraktionsgrade auch für Jugendliche und Erwachsene. Die Station eignet sich für Schulklassen und Jugendgruppen jeder Art und kann in ihrer Funktion als außerschulischer Lernort für diverse Anlässe, wie Klassenausflüge, Wandertage, in Projektwochen oder als Ergänzung zum Unterricht (während der Schulzeit) durchgeführt werden. 3. Nutzung von Handys, Konsumverhalten und Coltan-/Tantalgewinnung Althandys werden auf der ganzen Welt zu einem immer größeren Problem. Das Handy ist das elektronische Gerät, welches von seinen Besitzern am häufigsten gegen das allerneuste Modell ausgetauscht wird 1. Dementsprechend verstauben allein in Deutschland ca. 135 Millionen Althandys in den Haushalten. Auch der durch Handys verursachte Müllberg steigt somit jedes Jahr weiter an. Mittlerweile landen jährlich ca. 100 Millionen dieser praktischen Kommunikationsgeräte auf Europas Müllhalden 2, was nicht nur ökologisch gesehen, sondern auch rein organisatorisch zu großen Problemen führt. Aufgrund der Tatsache, dass die Bestandteile eines Handys oftmals überaus giftig und gefährlich für die Umwelt sind, hat die EU ein Gesetz verabschiedet, welches verbietet, Handys in den Hausmüll zu werfen. In Handys sind unter anderem Arsen, Antimon, Blei, Nickel, Tantal, Zink, Quecksilber und bromierte Feuerhemmer enthalten. Diese Komponenten gelangen auf Müllhalden ins Grundwasser und die Gifte verbrannter Handys belasten die Luft, zerstören unsere natürlichen Ressourcen und belasten diverse Nahrungsketten schwer. Diese Bestandteile werden zudem mit Krebs und mit anderen Krankheitsbildern im Bereich der Fortpflanzung, Neurologie und Entwicklung in Zusammenhang gebracht. Jedoch gestaltet sich auch das Recycling der Handys schwer. Durch das Zerlegen der Handys werden die oben genannten Stoffe frei. Dadurch können nur hoch spezialisierte Unternehmen eine richtige Aufbereitung der Bestandteile garantieren. Da somit Handys als Sondermüll eingestuft werden müssen, ist das Recycling folglich sehr kostspielig. In den letzten Jahren hat dies zur Folge gehabt, dass Althandys in Länder wie China oder Indien gebracht wurden 3, in denen niedrigere Umweltstandards herrschen als in West- 1 ( ) 2 Ebd. 3 ( ) 2

4 europa. Dort werden die Geräte oftmals von Frauen und Kindern ohne jegliche Schutzkleidung auseinandergebaut, was weit reichende Folgen für deren Leben und Gesundheit mit sich bringt. Aufgrund dieser Umstände ist es überaus wichtig, auf die mit der Handynutzung verbundenen Probleme und Sachverhalte hinzuweisen, damit ein Reflektieren und ggf. ein Umdenken stattfinden kann. Es gibt verschiedene Möglichkeiten gegen den Handymüll selber aktiv anzugehen. Als erstes ist natürlich die längere Nutzung der Handys eine sinnvolle Art den Müll zu verringern. Aber auch bei der Auswahl eines neuen Handys kann man bereits vorbeugend handeln. So verzichten einige Hersteller (Samsung, Nokia, Sony, Sony Ericsson und LG Electronics) bereits vollständig auf bestimmte Gifte, wie PVC oder Schwermetalle, wie Blei, beim Bau ihrer Geräte. Bei den Handys, die dann nicht mehr genutzt werden, sollte auf Recyclingprogramme zurückgegriffen werden. Wenn man davon ausgeht, dass bei drei Milliarden Handynutzern auf der Welt jeder nur ein Althandy zum Recycling geben würde, würde man Tonnen Rohstoffe gewinnen. Handys enthalten neben Schadstoffen auch eine Reihe von Wertstoffen wie etwa Silber, Gold, Kupfer, Platin und Palladium. Diese wertvollen Bestandteile werden im Recyclingprozess gewonnen und dem Wertstoffkreislauf zugeführt. Zudem werden die funktionsfähigen Geräte repariert und weiter verwendet. Dies trifft auf etwa zwei Drittel der Geräte zu. Auf diese Weise lässt sich die Nutzungsdauer der Handys deutlich verlängern. Viele Handyanbieter, allen voran O2, sowie Telekom haben Recycling-Programme, die dafür sorgen, dass gebrauchte Geräte fachgerecht behandelt werden. Die gesammelten Handys werden überprüft, gegebenenfalls repariert oder recycelt. Neben den Handyanbietern gibt es auch zahlreiche Recyclingfirmen, die sich auf die Aufbereitung von Handys spezialisiert haben. Zu diesen zählen dr. handy Recycling und greenersolutions. Für den Konsumenten ist die Nutzung dieser Angebote in der Regel kostenlos und sehr einfach. Die Telekom verschickt zum Beispiel über ihre Internetseite kostenlos Recyclingtüten, in diese die Althandys verpackt und per Post an die Telekom zugesendet werden. Jedes Mobiltelefon/Handy enthält das so genannte Tantal (ein Metall), welches aus dem Erz Coltan gewonnen wird. Es verfügt über herausragende physikalische und chemische Eigenschaften und ist somit ideal für den Einsatz in Minikondensatoren, wie Handys, Laptops, MP3Playern, Spielkonsolen, usw. geeignet. Es ist sehr hitzebeständig, weist eine hohe Elastizität auf und ist ein hervorragender Wärmeleiter. Coltan wird in vielen Ländern der Erde abgebaut, darunter in Australien, Brasilien, Kanada, verschiedenen afrikanischen Ländern, Thailand, Malaysia und China. Jedoch befinden sich die größten bekannten Tantalvorkommen in der Demokratischen Republik Kongo (DRK), wo ca. 80% der weltbekannten Ressourcen lagern. Das Coltan-/ Tantalvorkommen gilt dort wirtschaftlich als sehr bedeutend. Dies ist ein Grund für den seit 1996 im Kongo tobenden Bürgerkrieg, der seit seinem Beginn 5,4 Millionen Menschen das Leben kostete. Bei dem innerkongolesischen Bürgerkrieg, den die amerikanische Außenministerin Madeleine Albright als Afrikas ersten Weltkrieg bezeichnete, geht es ganz wesentlich um die Möglichkeit, sich die ökonomischen Ressourcen eines Gebie- 3

5 tes anzueignen. Länder wie Ruanda, Uganda, Zimbabwe, Angola und Namibia möchten in dem Krieg um Ressourcen und Reichtum mitbestimmen. Der begehrte Rohstoff Coltan, welcher eine enorme Verwendung in der Elektronikindustrie findet, setzt somit große Geldmittel vor Ort frei und finanziert schwere Waffen, sodass hier von einer indirekten Kriegsfinanzierung gesprochen werden kann. Ein weiterer Aspekt, warum Coltan-/ Tantalabbau im Kongo nicht gefördert werden sollte, ist, dass in den Minen, aus denen der Rohstoff gewonnen wird, miserable Arbeitsbedingungen herrschen. Die Minenarbeit ist äußerst riskant und stark gesundheitsschädigend, da keinerlei Sicherheitsvorrichtungen existieren und beim Atmen der feine Metallstaub inhaliert wird, welcher die Lunge beschädigt. Außerdem liegen die Gehälter für den Abbau von Coltan und für das Coltanschürfen unter dem Mindestlohn (ein Dollar pro Tag). Darüber hinaus wird geschätzt, dass im Kongo ca. 30% der Arbeiter im Coltan-/ Tantalabbau Kinder und Jugendliche sind; allein in den Minen von Katanga in der DRK sind schätzungsweise Kinder beschäftigt 4. Eine Lösungsmöglichkeit liegt darin, dass ein neues Coltanlager in Australien gefunden wurde. Eine andere Alternative scheint einfacher erhältlich und billiger. Man hat herausgefunden, dass Niobium (Nb) den gleichen Zweck erfüllt, wofür die Forschung auf Hochtouren läuft. Des Weiteren führte ein UN-Bericht dazu, dass sich einige europäische und US-Firmen aus dem Geschäft mit dem Blut-Tantal aus dem Ostkongo zurückzogen. Die Nachfrage sank rapide. Ein Zusatzbericht konnte festhalten, dass US-Firmen Bestellungen bei Unternehmen, die Coltan aus der DRK verwendeten, stornierten. Eine belgische Minenfirma beendete ihre Beziehungen mit ihrem kongolesischen Coltanlieferanten in Bukavu. Als Siegel existiert im Bereich der Elektronik bisher leider nur das Umweltsiegel Blauer Engel. Dieser gibt jedoch keinerlei Informationen über die Arbeitsbedingungen in den Zulieferfirmen oder die Herkunft der Rohstoffe. Um dennoch darauf aufmerksam zu machen, starteten im August 2008 Germanwatch und die Deutsche Verbraucher Initiative pünktlich zur weltgrößten Unterhaltungselektronikmesse (IFA) in Berlin die Protestpostkartenaktion makeitfair. Die Firma O2 geht mit gutem Beispiel voran und hat Verträge mit Lieferanten abgeschlossen, die besagen, dass Kinderarbeit beim Abbau von Coltan/Tantal verboten ist und die Arbeit umweltverträglich gehalten werden muss. 4. Inhalt der Station Dem Thema wird sich über die Benutzung des Handys im Alltag der Teilnehmenden genähert. Dabei liegt der Fokus zunächst auf den Handys, die die Teilnehmenden mit sich führen. Im Schnitt hatte jeder Deutsche schon vier Althandys, weltweit werden insgesamt 5 Mrd. Handys genutzt. Handys werden mittlerweile nicht mehr nur zum Telefonieren und SMS- Verschicken genutzt, sondern auch zum Surfen und Fotografieren, wobei die Vielfältigkeit der Nutzung ständig erweitert wird. Der Besitz eines Handys ist in der heutigen Zeit in Deutschland zur Selbstverständlichkeit geworden. 4 ( ) 4

6 Darüber hinaus sollen die Teilnehmenden erkennen, woraus ein Handy besteht. Ein besonderes Augenmerk liegt hier auf dem Erz Coltan, welches aus dem Metall Tantal vorwiegend in Minen im Kongo gewonnen wird. Coltan gehört zu den sog. Konfliktmineralen 5, da der Abbau in einer Konfliktregion erfolgt. Die Arbeitsbedingungen beim Abbau in den Minen sind inhuman und die Umweltschäden, die durch planlose Bergbauaktivitäten hervorgerufen wurden, sind verheerend. Bilder mit Szenen aus den Minen, der Industrie und der Handyherstellung illustrieren dies. Da die Handlungsoptionen von den Teilnehmenden selbst entwickelt werden sollen, kann hier nur eine Erwartung skizziert werden. Um den Handymüll zu verringern ist beispielsweise eine längere Nutzung des Handys sinnvoll. Außerdem gibt es sog. Handyhöfe, auf denen ein Teil des Handys auseinandergebaut und wertvolle Stoffe recycelt werden können Bei der Auswahl eines neuen Handys kann darauf geachtet werden, dass man bei einem Hersteller kauft der auf bestimmte Gifte, wie PVC oder Schwermetalle wie Blei, beim Bau der Geräte verzichtet. In jedem Fall ist es ökologischer, ein second hand-handy zu kaufen, da dieses nicht neu hergestellt werden muss. Das Hinterfragen der Bedürfnisse, die generell zum Kauf von Handys führen, muss auf Initiative der Teilnehmenden geschehen und kann hier nicht dargestellt werden. 5. Handlungen der Teilnehmenden und Methoden der Station Die Station ist für eine Dauer von 30 Minuten konzipiert und beginnt damit dass alle Teilnehmenden ihre Handys auf eine Decke legen, um den Teilnehmenden die starke Präsenz des Handys in ihrem Alltag zu vergegenwärtigen. Im Folgenden beantworten die Teilnehmenden die Fragen der Stationsleitung: Wie viele Handys hattet ihr in eurem Leben schon? Was glaubt ihr, wie viele Handys hatte ein Deutscher wohl im Schnitt? Was passiert eigentlich mit alten Handys? Die Fragen werden nacheinander gestellt und es wird schnell deutlich, dass Deutschland ein großer Mitverursacher von Handymüll ist. Die Bestandteile eines Handys werden vorgestellt. Dies wird mithilfe von Bildern und einem Gespräch mit der Gruppe und der Stationsleitung erarbeitet. Anschließend wird besonders auf den Bestandteil Coltan eingegangen. Dies erfolgt wieder über Fragen, die die Stationsleitung stellt: Wo wird Coltan vorwiegend abgebaut? Wo liegt die Demokratische Republik Kongo? Welche Vegetation ist dort vorherrschend? Wie sehen die Arbeitsbedingungen dort aus? An dieser Stelle soll verdeutlicht werden, dass es sich in dem Abbaugebiet um eine der ärmsten Regionen der Welt handelt, in der die Arbeitsbedingungen sehr gefährlich und Kinderarbeit keine Seltenheit ist. Anschließend bekommen die Teilnehmenden Karten, auf denen die verschiedenen Stationen der Wertschöpfungskette des Tantal/Coltan zu sehen sind. Die Aufgabe der Teilnehmenden ist es nun, sie in die richtige Reihenfolge zu bringen. Hier wird verdeutlicht, wie viele Produktionsschritte, Firmen und Kontinente das Tantal/Coltan bis zum fertigen Handy durchläuft. 5 Wikipedia, Coltan: ( ) 5

7 In einer gemeinsamen Gruppendiskussion werden Optionen entwickelt, um den Verbrauch von Handys zu reduzieren. Dabei ist es wichtig, dass keine Handlungsvorschriften seitens der Stationsleitung formuliert werden. Lediglich Tipps und Anregungen sind zugelassen. Es muss sowohl der Beutelsbacher Konsens 6 berücksichtigt werden, als auch die Tatsache, dass die Überrumpelung der Teilnehmenden mit Handlungsvorschriften, die in ihr Leben und ihre Gewohnheiten eingreifen, den Lerneffekt der Station minimieren und zu Frustration führen kann. 6 Beutelsbacher Konsens: 1. Überwältigungsverbot, 2. Kontroversität, 3. Lebensweltbezug. Siehe u. A.: Sibylle Reinhardt: Politikdidaktik, Cornelsen 2005, S. 30 ff. 6

8 6. Tabellarischer Ablauf der Station ZIELE DER STATION Teilnehmende (TN) kennen die Bestandteile eines Handys und die damit zusammenhängende Problematik. TN wissen, was Tantal/Coltan ist und können die Probleme beim Abbau des Metalls/Erzes erklären. TN können ihren Konsum reflektieren und kennen Strategien, die zur besseren Entsorgung des Handys beitragen. Außerdem wissen die TN, worauf sie bei ihrem nächsten Handykauf achten können. SCHWERPUNKTE Inhalt Das Handy als Alltagsgegenstand Bestandteile eines Handys und damit verbundene Gefahren, Schwerpunkt: Tantal/Coltan Handlungsoptionen Zeit/ Phase Phase 1: Einstieg Zeit: 1 Minute Inhalt Handy im Alltag Überblick Aktion der Stationsleitung Begrüßung und Formulierung der Einleitung Methode Vortrag Material Kommentar Die Dauer dieser Phase ist so kurz, wie möglich zu halten. 2 Minuten Handy im Alltag Breitet eine Decke aus und fordert die TN auf, ihre Handys darauf zu legen. Decke, Handys der TN Es ist zu erwarten, dass jeder TN ein Handy auf die Decke legt. Dies verdeutlicht die Omnipräsenz des Handys im Alltag der TN. 2 Minuten Handy im Alltag Die TN werden aufgefordert zu überlegen, wie viele Handys sie in ihrem Leben schon hatten. Wie viele Handys hatte ein Deutscher wohl im Durchschnitt? Was passiert mit alten Handys? Vortrag/Gr uppeng espräch Die TN äußern hier Überlegungen, die von der Stationsleitung ggf. korrigiert werden. Was die Entsorgung betrifft, muss hier nicht alles von der Stationsleitung ergänzt werden, da Handlungsoptionen am Schluss nochmal aufgegriffen werden. Phase 2: 5 Minuten Einzelteile eines Handys Teilt Bilder zu den Einzelteilen eines Handys an die TN aus. Leitet die TN an, die verschiedenen Bestandteile zu Gruppenges präch/ Vortrag Bilder zum Inhalt eines Handys Die TN bemerken, dass in einem Handy nicht nur Plastik, sondern auch (giftige) Metalle eingebaut sind. Durch gezielte 7

9 nennen, besonderes Augenmerk liegt hier auf dem Bestandteil Tantal/Coltan. Dies wird näher erklärt und auf die besonderen Bedingungen beim Abbau eingegangen, indem den TN zunächst Fragen über das Land Kongo und mögliche Arbeitsbedingungen gestellt werden. Fragestellung werden den TN die Arbeitsbedingungen in den Tantal/Coltan Minen deutlich. Phase 3: 10 Minuten Wertschöpfungskette von Tantal/ Coltan 9 Karten mit den verschiedenen Stationen innerhalb der Wertschöpfungskette des Tantal/Coltans werden an die TN ausgeteilt. Aufgabe ist es, die Karten in die richtige Reihenfolge zu bringen. Gruppenges präch 9 Karten Hier soll klar werden, dass es viele Menschen/Firmen gibt, die ein ökonomisches Interesse daran haben, dass Tantal/Coltan möglichst kostengünstig abgebaut wird. Diesen Firmen geht es leider weniger um soziale Faktoren und einen für den Verbraucher transparenten Herstellungsweg. Phase 4: 10 Minuten Handlungsalternativen Frage der Stationsleitung: Was könnt ihr in Bezug auf euren Handykonsum tun? Vortrag/Fr agen Mögliche Handlungsoptionen: Handys zu einem Handyhof bringen Handys ggf. reparieren lassen, bevor man sie entsorgt; keine neuen Handys kaufen, sondern erstmal ein Second hand-handy nutzen; wenn man ein neues Handy kauft, dann vielleicht ein Fairphone. Hinweis: Es gibt keine absolute Alternative, außer man lehnt den Gebrauch eines Handys grundsätzlich ab. Das kann für die Teilnehmer frustrierend sein. 8

10 7. Erwarteter Kompetenzerwerb In dieser Station wird großer Wert auf die Interaktion der Teilnehmenden gelegt. Daher werden die sozialen Kompetenzen informell entwickelt und trainiert. Die fachspezifischen Kompetenzen Erkennen, Bewerten und Handeln 7 werden gleichermaßen gefördert. Durch viel Anschauungsmaterial und die aktive Auseinandersetzung mit diesem, können die Teilnehmenden den direkten Lebensweltbezug erfahren und sind somit nicht nur sensorisch, sondern auch emotional mit den Themen der Station verbunden. 8. Bezug zum Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung Diese Station erfüllt viele der Forderungen, die im Orientierungsrahmen für Globales Lernen (OR) gestellt werden. Die Globalität vierer Konsumprodukte wird ebenso deutlich, wie die damit verbundenen Auswirkungen auf Menschen und Natur weltweit. Die eigene Lebenswelt, besonders der eigene Konsum, wird so in einen globalen Kontext gesetzt. Diese Station knüpft am Individuum an und gibt den Teilnehmenden die Möglichkeit zur Reflektion des Konsums und bietet die Chance, Handlungsoptionen zu entwickeln. Diese verbinden die Werteorientierungen der Teilnehmenden mit Partizipationsmöglichkeiten durch das eigene Handeln. Darüber hinaus trägt die Station im Rahmen des Konsumkritischen Stadtrundgangs zur Öffnung der Schule bei, da es sich hier um einen außerschulischen Lernort handelt, der im Einkaufs- und Konsumzentrum Kassels angesiedelt ist in der Königsstraße. Dort ist der Einzelhandel konzentriert und alle vorgestellten Produkte lassen sich kaufen, sowohl neu, als auch als gebraucht. Eine (zwar überschaubare) Zahl an Second-Hand-Geschäften und Gelegenheiten, sich in Handygeschäften wie O2 zu informieren, sind in der Innenstadt vorzufinden. Die entwickelten Handlungsoptionen können also gleich vor Ort an der Realität gemessen und deren Durchführbarkeit getestet werden. 7 Eigentlich sind dies Kompetenzbereiche des Lernbereichs Globale Entwicklung (Siehe: Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung, KMK, 2007). Sie ähneln denen des Fachs Politik und Wirtschaft, Hessen. Eigentlich: Analyse-, Urteils- und Handlungskompetenz. Siehe: Hessisches Kerncurriculum: 9

11 9. Anhang Bild zu den Einzelteilen eines Handys: 10

12 Karten zur Wertschöpfungskette des Tantals/Coltans: Schürfer, Minenarbeiter 11

13 Minengesellschaft/ Zwischenhändler 12

14 Coltan- Kontore 13

15 Coltan- Exporteure 14

16 Internationale Händler 15

17 Tantal- verarbei- tungsfirmen 16

18 Leiterplatten Hersteller 17

19 Handy- Hersteller 18

20 Endverbraucher 19

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind. 1 Klein aber oho! In alten Handys steckt viel drin: Kohlenstoffverbindungen, Edelmetalle wie Gold und Silber, Metalle wie Kupfer und das Erz Coltan. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

Handys in den Müll? Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz

Handys in den Müll? Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz Handys in den Müll? Nein es gibt etwas Besseres und bringt außerdem noch Geld: Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz Schuljahr 2010/2011 Seit wann kann man

Mehr

Dein Handy ist zu gut für die Schublade!

Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Private Daten gelöscht? SIM-Karte entfernt? Dann rein in die Sammelbox. Unter allen Handys, die bis zum 28.März 2014 hier gesammelt werden, werden tolle Sachpreise

Mehr

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt!

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! HanDys, REssOuRcEn und KOnsumvERHaLtEn Es gehört in die Hosentasche wie Schlüssel und Portemonnaie. Es verbindet mit Freunden und der Familie.

Mehr

Abbau von Coltan und anderen Rohstoffen

Abbau von Coltan und anderen Rohstoffen 27 Modulbeschreibung Ziele: Die SchülerInnen erfahren, aus welchen Rohstoffen das Handy hergestellt ist und wie diese gewonnen werden. erfahren, wofür Tantal genutzt und weiter verarbeitet wird. lernen

Mehr

Geschäfte mit Rebellen? So antworten Handy-Hersteller

Geschäfte mit Rebellen? So antworten Handy-Hersteller Geschäfte mit Rebellen? So antworten Handy-Hersteller Im Rahmen seiner Kampagne gegen Blutige Handys hat missio führende Mobilfunkhersteller befragt, wie sie sich für den Einsatz konfliktfreier Rohstoffe

Mehr

Was tun mit meinem Handy?

Was tun mit meinem Handy? Was tun mit meinem Handy? Fakten rund ums Handy 4 Milliarden Menschen sind im Besitz eines Handys! Mehr als 70 Mio. Mobiltelefone liegen unbenutzt in deutschen Schubladen! 70 Prozent der weltweit ausgedienten,

Mehr

Handy-Recycling. Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B

Handy-Recycling. Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B Handy-Recycling Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B Foto: bijojyo Rwanda, BGR Hannover Fotos: jgi Ausgangssituation und Tatsachen Mobiltelefone

Mehr

MATERIAL: Mit dem Handy um die Welt GLOBAL CURRICULUM

MATERIAL: Mit dem Handy um die Welt GLOBAL CURRICULUM MATERIAL: Mit dem Handy um die Welt GLOBAL CURRICULUM Fach Geographie Klasse/ Alter 1.- 8. Klasse Key Concept Globalisierung und weltweite Verflechtungen SchülerInnenanzahl 1 Klasse Thema (Curriculum)

Mehr

Wie viele Handys wurden weltweit im Jahr 2010 verkauft? a) 400 Millionen b) 1,6 Milliarden c) 2,9 Milliarden

Wie viele Handys wurden weltweit im Jahr 2010 verkauft? a) 400 Millionen b) 1,6 Milliarden c) 2,9 Milliarden Wie viele Handys wurden weltweit im Jahr 2010 verkauft? a) 400 Millionen b) 1,6 Milliarden c) 2,9 Milliarden Wie viele Handys wurden weltweit im Jahr 2010 verkauft? Richtig ist b): Im Jahr 2010 wurden

Mehr

FAQ s zur Handyrecyclingkampagne

FAQ s zur Handyrecyclingkampagne FAQ s zur Handyrecyclingkampagne Das Jane Goodall Institut-Austria (JGI-A) beantwortet die häufigsten Fragen zur Kampagne: Warum macht das Jane Goodall Institut-Austria eine Kampagne zu Handys im Kongo?

Mehr

Stundenentwurf zum Thema Handy/Smartphone Anzahl u. Alter der TN: ab 12 / Sek II

Stundenentwurf zum Thema Handy/Smartphone Anzahl u. Alter der TN: ab 12 / Sek II Stundenentwurf zum Thema Handy/Smartphone Anzahl u. Alter der TN: ab 12 / Sek II Phase Zeit Ziel Methode Material Sonstiges Vorstellung 10 min Die SuS lernen uns kennen, wir lernen ihre Namen kennen -

Mehr

Weiterverwendung und Recycling von Mobiltelefonen

Weiterverwendung und Recycling von Mobiltelefonen Weiterverwendung und Recycling von Mobiltelefonen Factsheet Warum ist Recycling wichtig? 83 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren haben ein eigenes Mobiltelefon. Mit 96 Prozent besitzen fast alle Jüngeren

Mehr

Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy

Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy Geeignet für Grundschule und SEK I Einzelarbeit mit Auswertung im Plenum Arbeitsmaterialien: DIN-A4 Blatt Bilderrätsel Handy: Fotos DIN-A4 Blatt Bilderrätsel Handy:

Mehr

Pfand oder Tonne. Didaktisch-methodische Einführung

Pfand oder Tonne. Didaktisch-methodische Einführung Pfand oder Tonne Didaktisch-methodische Einführung Inhalt Die meisten Schüler und Schülerinnen besitzen ein Handy. Das Mobiltelefon ist ständiger Begleiter und hat sich als Utensil des täglichen Lebens

Mehr

www.azv-hof.de Abfallzweckverband . 95028 Hof. Tel. 09281/7259-15 www.azv-hof.de Abfallberatung. Hof

www.azv-hof.de Abfallzweckverband . 95028 Hof. Tel. 09281/7259-15 www.azv-hof.de Abfallberatung. Hof Schraubertonne www.azv-hof.de Abfallzweckverband Abfallberatung. Hof Tel. 09281/7259-15. Kirchplatz. 10 www.azv-hof.de. 95028 Hof. Tel. 09281/7259-15 Sehr geehrte Damen und Herren, Elektrogeräte bestimmen

Mehr

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Bernhard F. Sieve Elsa-Brändström-Schule, Hannover IDN - Fachgebiet Chemiedidaktik

Mehr

3% Eisen. 3% Aluminium 2% Nickel 1% Zinn 1% Andere

3% Eisen. 3% Aluminium 2% Nickel 1% Zinn 1% Andere Rohstoffe und Lebenszyklus eines Mobiltelefons Factsheet Stoffe im Mobiltelefon 15% Kupfer 25% 56% Metalle Kunststoff Sonstiges 3% 16% Glas und Keramik 3% Eisen 3% Aluminium 2% Nickel 1% Zinn 1% Andere

Mehr

Kurzportraits wichtiger Metalle

Kurzportraits wichtiger Metalle Kurzportraits wichtiger Metalle Edelmetalle - Gold - Silber - Platin Basismetalle - Aluminium - Kupfer - Blei - Zinn - Zink - Eisenerz Edelmetalle Die Notierung von Edelmetallen erfolgt in USD je Feinunze

Mehr

Handy Segen oder Fluch?

Handy Segen oder Fluch? Handy Segen oder Fluch? Aktiv für Gerechtigkeit Paul Lechler gründete das Difäm im Jahr 1906 Unser Christentum darf nicht bloß Weltanschauung sein, sondern es muss sich durch die Tat bewähren. Paul Lechler

Mehr

Recycling von alten Handys

Recycling von alten Handys Projekt-Team: Beruf: Lehrjahr: Name der Schule: Name der Lehrperson: Joy Cabalzar, Lukas Moser Elektroinstallateurin & Geomatiker 3. Lehrjahr Berufsmaturitätsschule Zürich Dr. Remo Häuselmann Zusammenfassung:

Mehr

Smartphone oder Bloodphone? Mobiltelefone und die sozialen und ökologischen Folgen in Ländern

Smartphone oder Bloodphone? Mobiltelefone und die sozialen und ökologischen Folgen in Ländern Smartphone oder Bloodphone? Mobiltelefone und die sozialen und ökologischen Folgen in Ländern European Business and Biodiversity Campaign Tobias Hartmann Project Manager Global Nature Fund Bonn 30 Januar

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Herzinfos Herzen Menü für 50 Herzen gewinnt am eine der 10 Herzinfos. Übersicht Level 01-10 zu Handynutzung und Recycling

Herzinfos Herzen Menü für 50 Herzen gewinnt am eine der 10 Herzinfos. Übersicht Level 01-10 zu Handynutzung und Recycling Übersicht Level 01-10 zu Handynutzung und Recycling Herzinfos Herzen Menü für 50 Herzen gewinnt am eine der 10 Herzinfos gewinnt man bei 4er und 5er Kombis Titel Ton Spiel beenden an/aus Rundenaufgabe

Mehr

Projektinformationen

Projektinformationen Future Generation Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung Handel Fachtag Handel(n) mit Zukunft Bremen 18.04.2012 Randy Haubner, biz Jürgen Marx, KLA Bremerhaven Projektinformationen BASISDATEN

Mehr

Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe

Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe BGR Rohstoffkonferenz 2013 4. und 5. November, Hannover Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe Gudrun Franken Regierungsführung und Bergwerksproduktion Metalle, Industrieminerale,

Mehr

Handys Rohstoffgewinnung, Herstellung, Nutzung und Recycling. Kurzfilme / Filme über Handys und dessen Herstellung

Handys Rohstoffgewinnung, Herstellung, Nutzung und Recycling. Kurzfilme / Filme über Handys und dessen Herstellung Die Einleitung sowie ein Großteil der recherchierten Materialien und Medien sowie deren Beschreibung ist aus der Beschreibung des Handy und PC-Koffer des Infozentrums Globales Lernen in Hamburg entnommen.

Mehr

Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) -

Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) - Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) - Antje Hagemann Antje Hagemann 12.12.2012 Arbeitsbereich Afrika Internationale Zusammenarbeit Was macht die BGR

Mehr

Im Germanwatch-Blickpunkt: Die Computermaus von NagerIT

Im Germanwatch-Blickpunkt: Die Computermaus von NagerIT BILDUNG & VERBRAUCHERINFORMATION HINTERGRUNDPAPIER Februar 2014 Im Germanwatch-Blickpunkt: Die Computermaus von NagerIT Germanwatch beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der fairen Herstellung von Elektronikprodukten.

Mehr

Interview mit Dr. Christian Hagelüken

Interview mit Dr. Christian Hagelüken Interview mit Dr. Christian Hagelüken Michael Buchner (JGI-Austria) führte mit Dr. Christian Hagelüken von der Firma Umicore ein Interview zum Thema Recycling von Mobiltelefonen. Umicore ist eine Materialtechnik-Gruppe.

Mehr

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Dr. Jesco Kreft, Geschäftsführer Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik 13.02.2013 www.stiftung-wirtschaftsethik.de 1 Wer wir sind... = Gemeinnützige Stiftung

Mehr

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas...

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Abfall oder Rohstoff! Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Amt für Umwelt Rte de la Fonderie 2 1701 Freiburg Abfall oder Rohstoff!

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach DER HANDY-BOOM SETZT SICH FORT Dabei werden die Ansprüche an das mobile Telefon immer vielfältiger Ergebnisse aus der Allensbacher Computer- und

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Alte. Tonne. & PCs. Handys. für die. zu wertvoll. Tipps zum Umgang mit alten Elektronikgeräten

Alte. Tonne. & PCs. Handys. für die. zu wertvoll. Tipps zum Umgang mit alten Elektronikgeräten Alte Handys & PCs zu wertvoll für die Tonne zum Umgang mit alten Elektronikgeräten Länger nutzen. Wiederverwenden. Richtig recyceln. In Deutschland liegen derzeit etwa 72 Millionen alte oder kaputte Handys

Mehr

Im Germanwatch-Blickpunkt: Das Fairphone

Im Germanwatch-Blickpunkt: Das Fairphone BILDUNG & VERBRAUCHERINFORMATION HINTERGRUNDPAPIER Februar 2014 Im Germanwatch-Blickpunkt: Das Fairphone Germanwatch beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der fairen Herstellung von Elektronikprodukten.

Mehr

Ressourcenverbrauch IKT Trends, Daten und Fakten

Ressourcenverbrauch IKT Trends, Daten und Fakten Ressourcenverbrauch IKT Trends, Daten und Fakten Allein die Herstellung von Geräten der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) verursacht einen enormen Energieverbrauch und CO 2 -Ausstoß Bei

Mehr

World-Trading-Game. Methodenbausteine und Variationen. Name des Bausteins

World-Trading-Game. Methodenbausteine und Variationen. Name des Bausteins und Variationen Name des Bausteins Kurzbeschreibung Geeignete TN-Anzahl und Altersgruppe Zeitbedarf Lerninhalte und -ziele (W arum einsetzen?) Ablaufbeschreibung World-Trading-Game Das World-Trading-Game

Mehr

Gold- und Rohstoffmine YOUR LOGO

Gold- und Rohstoffmine YOUR LOGO Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 Gesellschaftsstruktur Die Unternehmsentwicklung Minen-Kapazität der Mine 1 und 2 Investitions-Eckdaten Laufende Erträge aus Minenbetrieb Exit-Szenarien Kritische Überlegungen Minen-Parameter

Mehr

Handy Modul 3. Unternehmensverantwortung Modulbeschreibung. Ziele

Handy Modul 3. Unternehmensverantwortung Modulbeschreibung. Ziele 40 Modulbeschreibung Ziele Die SchülerInnen erhalten Informationen zu den Globalisierungsprozessen bei der Handyherstellung: Verlagerung der Produktionsstätten ins Ausland/ Gewinnspanne von Aufwands- zu

Mehr

Sind faire Computer möglich?

Sind faire Computer möglich? Sind faire Computer möglich? 29C3 Inhalt 1. Ist IT-Produktion unfair? Rohstoffgewinnung, Herstellung, Verschrottung 2. Sind faire Computer möglich? Herausforderungen 3. Was können wir tun? 2 Ist IT-Produktion

Mehr

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit.

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. 360 denken und handeln Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. Für die umwelt. die menschen. die zukunft. Verantwortung für Mensch und Umwelt gehören seit jeher zum Selbst verständnis

Mehr

makeitfair-quiz Fragen und Antworten rund um das Thema Unternehmensverantwortung in der Informationstechnologie

makeitfair-quiz Fragen und Antworten rund um das Thema Unternehmensverantwortung in der Informationstechnologie Das Projekt "makeitfair" ist ein Projekt, das sich mit der Elektronikindustrie, insbesondere mit der Produktion von Unterhaltungselektronik wie Handys und Laptops, auseinandersetzt. Wir wollen Menschen

Mehr

ICH HAB S SATT ABFALL-STATISTIK. Schon gewusst?

ICH HAB S SATT ABFALL-STATISTIK. Schon gewusst? Blatt 1 ICH HAB S SATT Ü ber abfallarme Ernährung und Verpackung DIE AKTION: Ihr bringt Lebensmittel für ein gemeinsames Müll-Frühstück von zu Hause mit. Während des Frühstücks häuft ihr alle Abfälle auf

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL.

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. YALCIN COMMODITIES GLOBAL COMMODITY & ENERGY TRADING Inhalt Willkommen bei yalcom 5 Unser Handelsangebot 6 Unser Ziel 7 Unsere Dienstleistungen 8 Risiko Management 10

Mehr

Faire Smartphones geht das überhaupt?

Faire Smartphones geht das überhaupt? Inhaltliche Aufarbeitung der Bildungsreihe von la tienda e.v. zum Thema Faire Smartphones geht das überhaupt? Aufbau des Artikels Konsumgut Mobiltelefon Wie unfair kann ein Smartphone sein? Was passiert

Mehr

Handy-Recycling Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier!

Handy-Recycling Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Handy-Recycling Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B Foto: bijojyo Rwanda, BGR Hannover Fotos: jgi Ausgangssituation und Tatsachen Mobiltelefone

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Montag, 12. Juli 2010. Pressemitteilung zum ersten Tag des informellen Umweltrats. Sehr geehrte Pressemitglieder,

Montag, 12. Juli 2010. Pressemitteilung zum ersten Tag des informellen Umweltrats. Sehr geehrte Pressemitglieder, Montag, 12. Juli 2010 Pressemitteilung zum ersten Tag des informellen Umweltrats Sehr geehrte Pressemitglieder, Der erste Diskussionstag im informellen Umweltrat ist zu Ende gegangen. Belgien hat diese

Mehr

Verbraucherbildung an Schulen

Verbraucherbildung an Schulen SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND II A Verbraucherbildung an Schulen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 12.09.2013) 0. Vorbemerkungen

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Mit dem Handy baden gehen

Mit dem Handy baden gehen Der Zukunft das Wasser reichen. www.dka.at/wasser Mit dem Handy baden gehen... 1/6 Mit dem Handy baden gehen von Alfons Drexler Ziele Die Kinder setzen sich mit Funktionen und Wert des Handys auseinander;

Mehr

Die gängigen Verfahren

Die gängigen Verfahren Die gängigen Verfahren Das hier in diesem Buch vorgestellte Verfahren ist die Unterätzung. Im englischen Sprachraum auch als CBX benannt. Normalerweise ist die Unterätzung ein unerwünschter Fehler beim

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Fit in Sachen Geld. Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation

Fit in Sachen Geld. Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation Fit in Sachen Geld Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation 1 Fit in Sachen Geld Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation 2005 Deutscher Sparkassen Verlag GmbH, Stuttgart Alle Rechte vorbehalten

Mehr

Handy für das gute Öko-Gewissen

Handy für das gute Öko-Gewissen Handy für das gute Öko-Gewissen Didaktisch-methodische Einführung Inhalt In Deutschland gibt es über 60 Millionen Handybesitzer. Über 90 % der über 14-Jährigen besitzen ein Handy. Doch nur wenige wissen,

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR EDIATION INHALT 1. Was ist ediation? 03 2. Wie läuft eine ediation ab? 04 3. Bei welchen Konflikten eignet sich die ediation? 05 4. ediation versus Gerichtsverfahren

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Bedarfsabklärung Haftpflicht Handel und Herstellung

Bedarfsabklärung Haftpflicht Handel und Herstellung Bedarfsabklärung Haftpflicht Handel und Herstellung Dieser Fragebogen bildet die Grundlage für eine Offerte und für die Vertragsgestaltung bei einem allfälligen Vertragsabschluss. Selbstverständlich werden

Mehr

die HANDY-connection für LehrerInnen der SEK I Begleitbroschüre zur entwicklungspolitischen Detektivtour

die HANDY-connection für LehrerInnen der SEK I Begleitbroschüre zur entwicklungspolitischen Detektivtour die HANDY-connection für LehrerInnen der SEK I Begleitbroschüre zur entwicklungspolitischen Detektivtour Impressum Herausgeber: Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung WEED e.v. Eldenaer Straße 60 10247

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Energiesparlampen Auswahl, Umgang und Entsorgung

Energiesparlampen Auswahl, Umgang und Entsorgung Energiesparlampen Auswahl, Umgang und Entsorgung September 2009 Kontakt: Verbraucherzentrale Sachsen Brühl 34-38 04109 Leipzig Tel.: 0341-69629-53 Email: klima@vzs.de Das Aus der Glühbirne Spätestens ab

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich.

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Vorsicht Wasserpfeife! Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Das Rauchen von Wasserpfeifen (Shishas)

Mehr

Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert

Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert Gold In der Elektronik, im EDV-Bereich und in der Medizin ist Gold nicht mehr wegzudenken. Die Nachfrage ist gewaltig und die Schürfmethoden, um neues Gold zu gewinnen,

Mehr

Konfliktrohstoffe. Arbeitshilfe. Anfragen zum US-Dodd-Frank-Act. Seite 1 von 16. Hinweis/Disclaimer:

Konfliktrohstoffe. Arbeitshilfe. Anfragen zum US-Dodd-Frank-Act. Seite 1 von 16. Hinweis/Disclaimer: Konfliktrohstoffe Arbeitshilfe Anfragen zum US-Dodd-Frank-Act Hinweis/Disclaimer: Diese Arbeitshilfe wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt auf Basis der bis dato gewonnenen Erkenntnisse im Umgang

Mehr

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Benötigte Materialien: Beamer, Leinwand 2 Pinnwände, Papier, Karten, Stifte Kaffee, Mate, Kuchen, Kekse Verteilerdosen, Kabel (Strom & Netzwerk)

Mehr

Thema 1: Ohne mein Handy geh ich nirgendwohin oder: was dein Mobiltelefon mit dem Klimawandel zu tun hat

Thema 1: Ohne mein Handy geh ich nirgendwohin oder: was dein Mobiltelefon mit dem Klimawandel zu tun hat Ohne mein Handy geh ich nirgendwo hin! Konzipiert vom Förderverein NaturGut Ophoven Thema 1: Ohne mein Handy geh ich nirgendwohin oder: was dein Mobiltelefon mit dem Klimawandel zu tun hat Zielgruppe:

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

Geschichtliche Entwicklung und Eigenschaften, warum die Metalle heutzutage genutzt werden: Kupfer, Eisen, Zinn, Gold, Silber, Blei, Quecksilber

Geschichtliche Entwicklung und Eigenschaften, warum die Metalle heutzutage genutzt werden: Kupfer, Eisen, Zinn, Gold, Silber, Blei, Quecksilber Geschichtliche Entwicklung und Eigenschaften, warum die Metalle heutzutage genutzt werden: Kupfer, Eisen, Zinn, Gold, Silber, Blei, Quecksilber Kupfer Eigenschaften und Verwendung heute Kupfer ein vielseitiges

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Villigst, 22.03.2014 Rohstoffabbau in Entwicklungsländern und seine Folgen Transformationsbedarf in NRW und Deutschland

Villigst, 22.03.2014 Rohstoffabbau in Entwicklungsländern und seine Folgen Transformationsbedarf in NRW und Deutschland Villigst, 22.03.2014 Rohstoffabbau in Entwicklungsländern und seine Folgen Transformationsbedarf in NRW und Deutschland SÜDWIND-Institut von: Friedel Hütz-Adams Aufbau Vielfältige Probleme DR Kongo West-Papua

Mehr

Der Blaue Engel bei idealo.de

Der Blaue Engel bei idealo.de Der Blaue Engel bei idealo.de Erfahrungen aus der Praxis idealo internet GmbH Göksu Müslim Business Development Berlin, 09.07.2015 Seit 15 Jahren sorgen wir als Vergleichsportal für Markttransparenz idealo

Mehr

Kongo, Krieg und unsere Handys

Kongo, Krieg und unsere Handys Aktion saubere Handys Hintergrundpapier Friedel Hütz-Adams Kongo, Krieg und unsere Handys Ihre Stimme gegen Geschäfte mit blutigem Coltan. www.missio-hilft.de Einführung missio setzt sich im Rahmen der

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Wurden durch die aktive Klasse noch weitere Schüler/innen beteiligt/informiert? Beschreibung:

Wurden durch die aktive Klasse noch weitere Schüler/innen beteiligt/informiert? Beschreibung: Name der Schule: Sperberschule (Mittelschule) A - Projektbeschreibung Details Im Teil A beschreiben Sie bitte das konkrete Projekt, welches Sie in diesem Schuljahr durchgeführt haben. A-1: Titel des Projektes

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen 6. AWT-Uni-Tag, 6. Oktober 2010 Stefan Schmidt, Uni Regensburg Was meint Finanzkompetenz? Relativ breit angelegte Definition des Präventionsnetzes Finanzkompetenz:

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets.

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Freiheit: Da sein, wo man sein will. Es ist immer ein gutes Gefühl, sich frei entscheiden zu können. Dies gilt auch

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Investieren Sie sicher in echte Werte! SMH KUNDENINFORMATION. www.smhag.com

Investieren Sie sicher in echte Werte! SMH KUNDENINFORMATION. www.smhag.com SMH KUNDENINFORMATION Investieren Sie sicher in echte Werte! Informieren Sie sich jetzt über unsere einzigartige Strategie zur Wertsicherung. SMH AUF DEN PUNKT GEBRACHT WER WIR SIND UND WAS WIR TUN Unser

Mehr