Schulordnung. Freie Waldorfschule Kreuzberg. Ritterstr. 78, Berlin. Stand September 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulordnung. Freie Waldorfschule Kreuzberg. Ritterstr. 78, 10969 Berlin. Stand September 2014"

Transkript

1 Freie Waldorfschule Kreuzberg Schulordnung Freie Waldorfschule Kreuzberg Ritterstr. 78, Berlin Stand September 2014 Freie Waldorfschule Kreuzberg, Schulordnung, Seite 1 von 9

2 1. Präambel Die Freie Waldorfschule Kreuzberg ist eine Schule in freier gemeinnütziger Trägerschaft und begründet sich auf der Zusammenarbeit zwischen Erziehungsberechtigten und Lehrerinnen bzw. Lehrern. Die Schülerinnen und Schüler werden nach den Grundsätzen der Menschenkunde Rudolf Steiners (Waldorfpädagogik) erzogen und unterrichtet, die Pädagogen* sind in der Unterrichtsgestaltung autonom. Die Erziehungsberechtigten fördern durch ihre Zusammenarbeit mit den Lehrern und Erziehern die Verwirklichung der pädagogischen Zielsetzungen und unterstützen die Pädagogen bei ihrer Erziehung und Unterrichtung. Über die gewählten Vereinsorgane und Arbeitskreise wirken sie bei der Schulgestaltung mit. * Der besseren Lesbarkeit halber werden nur noch die sog. maskulinen Formen verwendet gleichwohl sind alle angesprochen! 2. Aufnahme und Abmeldung 2.1. Die Aufnahme der Schüler erfolgt durch die schriftliche Bestätigung des Aufnahmeantrages der Erziehungsberechtigten durch die Schule. Die vorliegende Schulordnung ist Bestandteil des Aufnahmevertrages (Schulvertrag) Über die Einschulungsaufnahme entscheidet ein dafür gebildetes Einschulungsgremium, das mit den Erziehungsberechtigten ein Gespräch über die gemeinsame Erziehungsaufgabe und Zusammenarbeit sowie über die Ziele und Methoden der Schule führt Kinder, die bis einschließlich zum 31. Dezember eines Jahres ihr sechstes Lebensjahr vollenden, werden zum 1. August des Jahres schulpflichtig. Ob sie in die erste Klasse aufgenommen werden (in der Regel sind das die zwischen dem 1. Januar und Ende Juli geborenen Kinder) oder in die Schuleingangsstufe (das betrifft im Allgemeinen jene Kinder, die zwischen Juli und dem 31. Dezember geboren sind), entscheidet das Aufnahmegremium in Absprache mit den Erziehungsberechtigten Ergeben sich im Laufe des ersten Schuljahres Zweifel darüber, ob das Kind geistig oder körperlich ausreichend entwickelt ist, um mit Erfolg am Unterricht teilzunehmen, ist eine Entscheidung über die Zurückstellung des Kindes herbeizuführen. Der Schularzt ist in die Entscheidung mit einzubeziehen. Die Klassenkonferenz 1 im Einvernehmen mit der Schulleitungskonferenz 2 entscheidet darüber nach Anhörung der Erziehungsberechtigten. Diese werden hierüber schriftlich in Kenntnis gesetzt. Die Entscheidung ist für sie bindend Entsprechend dem Verfahren nach Nr entscheidet über die Aufnahme zu einem späteren Zeitpunkt der Klassenlehrer in Absprache mit der Klassenkonferenz. Solch sogenannter Quereinstieg soll möglichst zum Beginn des Schuljahres oder Halbjahres erfolgen Die ersten zwölf Monate nach Unterrichtsbeginn gelten als Probezeit. Ergibt sich im Laufe der Probezeit, dass die Schule für den Schüler nicht den richtigen Bildungsweg darstellt, soll im Interesse des Schülers bereits zu diesem Zeitpunkt (also noch vor Ablauf der zwölf Monate) eine andere Schule gefunden werden. Über das Bestehen der Probezeit entscheidet die Klassenkonferenz. 1 Die Klassenkonferenz besteht aus den Lehrern, die in der Klasse unterrichten. Themenbezogen werden weitere Menschen hinzugezogen. 2 Die Schulleitungskonferenz besteht aus Vertretern der einzelnen Delegationen, die von der Mitarbeiterkonferenz eingerichtet werden. Die Delegationen bearbeiten eigenständig pädagogische, wirtschaftliche wie organisatorische Arbeitsbereiche. Seite 1 von 8

3 2.5. Ergeben sich im Laufe der Schulzeit Umstände, die wegen des Verhaltens des Schülers eine Unterrichtung und Erziehung in der Freien Waldorfschule Kreuzberg unmöglich machen, kann der Schulvertrag im Einvernehmen von Klassenkonferenz, Schulleitungskonferenz und Rechtskonferenz 3 nach dem in Nr vorgesehenen Verfahren gekündigt werden. Eine Kündigung setzt voraus, dass zuvor eingesetzte mildere Mittel (Förder-, Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen, ggf. Gutachten des schulpsychologischen Dienstes) nicht erfolgreich waren Wird durch das Verhalten der Erziehungsberechtigten das für die Zusammenarbeit notwendige Vertrauen zerstört oder kommen diese ihren Verpflichtungen gegenüber der Schule nicht nach, kann der Schulvertrag im Einvernehmen von Klassenkonferenz, Schulleitungskonferenz und Rechtskonferenz, mit einer Frist von drei Monaten zum Schulhalbjahr bzw. Schuljahresende gekündigt werden Will ein Schüler die Schule verlassen, müssen die Erziehungsberechtigten durch schriftliche Kündigung gemäß Schulvertrag das Schulverhältnis beenden. Die neue Schule oder Ausbildungsstelle ist dabei anzugeben. 3. Beiträge und Zahlungen 3.1. Die Höhe des Schulgeldes wird einkommensabhängig und nach Familienkonstellation gestaffelt in einer Beitragsordnung geregelt. Die Beitragsordnung wird auf Vorschlag des Eltern-Finanzkreises 4 von der Rechtskonferenz beraten und verabschiedet Lernmittel werden, soweit nicht Lernmittelfreiheit gegeben ist, von den Erziehungsberechtigten nach Angaben der Schule beschafft. Materialkosten für den künstlerisch-praktischen Unterricht müssen von den Erziehungsberechtigten als einmalige Zahlung zu Beginn jeden Schuljahres pro Schüler pro Jahr gezahlt werden Die im Unterricht angefertigten Arbeiten kann die Schule für Ausstellungszwecke verwenden. 4. Schulbesuch 4.1. Alle Schüler sind verpflichtet, am verbindlichen Unterricht und an allen weiteren verbindlichen Veranstaltungen der Schule regelmäßig teilzunehmen, im Unterricht mitzuarbeiten, die ihnen im Rahmen ihrer schulischen Ausbildung gestellten Aufgaben auszuführen und die Regeln des Zusammenlebens in der Schule einzuhalten. Gleiches gilt für Schüler der Klassen 11 bis 13, die die gesetzliche Schulpflicht zwar erfüllt haben, aber freiwillig die Schule weiter besuchen Entschuldigungen bei Schulversäumnissen Bei Versäumnis des Unterrichts oder verbindlicher Schulveranstaltungen wegen Krankheit oder sonstiger unvorhergesehener triftiger Gründe müssen die Erziehungsberechtigten nichtvolljähriger 3 Die Rechtskonferenz setzt sich zusammen aus Lehrern, Horterziehern, Eltern und der Geschäftsführung. Sie trägt Verantwortung für alle rechtlichen und wirtschaftlichen Fragen der Schule. Sie berät, bearbeitet und beschließt alle wirtschaftlichen Erfordernisse, Rechtsgeschäfte und Vereinbarungen des Schulvereins und arbeitet eng mit dem Schulkollegium und dem Finanzkreis der Schule zusammen. 4 Die Elternschaft der Freien Waldorfschule Kreuzberg entsendet aus jeder Klasse bis zu zwei Vertreter in den Finanzkreis. Zu den Aufgaben des Finanzkreises gehört es, Antworten rund um die Finanzierung der Schule durch die Eltern zu erarbeiten. Seite 2 von 8

4 Schüler spätestens bis zum dritten Tag den Klassenlehrer oder Klassenbetreuer informieren. Das kann auch fernmündlich geschehen Kommen die Erziehungsberechtigten ihrer Mitteilungs- und Begründungspflicht nicht nach, erfolgt eine schriftliche oder fernmündliche Aufforderung der Erziehungsberechtigten durch den Klassenlehrer oder -betreuer spätestens ab dem dritten Tag des Fernbleibens. Bleibt die Erklärung der Erziehungsberechtigten dennoch bis zum fünften Tag nach Beginn des Fernbleibens aus, so ist das Fehlen unentschuldigt Volljährige Schüler müssen der Mitteilungspflicht selbst nachkommen. Erfolgt bis zum dritten Tag nach Beginn des Fernbleibens nicht mindestens eine fernmündliche Erklärung, so ist das Fehlen unentschuldigt Zusätzlich ist in jedem Falle spätestens bei Rückkehr in die Schule eine schriftliche Erklärung über die Gesamtdauer der Fehlzeit mit Angabe der Gründe vorzulegen. Der Klassenlehrer oder Klassenbetreuer kann den Schüler einmalig an seine Bringpflicht erinnern. Liegt die Entschuldigung bis zum Ende der laufenden Schulwoche jedoch nicht vor, so ist das Fehlen unentschuldigt In besonderen Fällen kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen oder den Schüler dem Schularzt vorstellen Unentschuldigtes Fehlen Fernbleiben vom Unterricht ist unentschuldigtes Fehlen wenn der Schüler nicht beurlaubt war und/oder das Fernbleiben nicht begründet wird bzw. die Begründung für das Fernbleiben vom Klassenlehrer, Fachlehrer, oder Klassenbetreuer nicht anerkannt wird. In Zweifelsfällen entscheidet die Klassenkonferenz. Unentschuldigtes Fehlen wird im Klassenbuch bzw. im Kursbuch und im Zeugnis dokumentiert. Die Erziehungsberechtigten werden unverzüglich benachrichtigt Zusatz für Schüler der Klassen 11 bis Der Schüler wird von der Schule ausgeschlossen, wenn er im Verlauf von zwei Monaten an mehr als zehn Schultagen bzw. im Verlauf von sechs Monaten an mehr als 14 Schultagen dem Unterricht ganz oder stundenweise unentschuldigt fernbleibt, es sei denn, besondere pädagogische Gründe rechtfertigen einen Verbleib an der Schule, oder es ist zu erwarten, dass der Schüler künftig regelmäßig am Unterricht teilnehmen wird. Ferien bleiben bei Berechnung der Zeiträume unberücksichtigt. Bei Schulwechsel müssen die entsprechenden Daten der aufnehmenden Schule zwecks Verrechnung mitgeteilt werden Ist die Hälfte der unentschuldigten Fehlzeiten erreicht, hat die Klassenkonferenz den Schulausschluss schriftlich anzudrohen. Dem Schüler ist die Gelegenheit einzuräumen, sich zu den Gründen seines Fehlens zu äußern. Bleibt der Schüler weiterhin unentschuldigt dem Unterricht fern, so entscheidet bei Erreichen der unentschuldigten Fehlzeiten die Klassenkonferenz nach einem weiteren Gespräch mit dem Schüler und den Erziehungsberechtigten, ob Gründe im oben genannten Sinne einen Verbleib an der Schule rechtfertigen. Ist dies nicht der Fall, kann der Schulvertrag auf Vorschlag der Klassenkonferenz im Einvernehmen mit der Schulleitungskonferenz und der Rechtskonferenz gekündigt werden. Seite 3 von 8

5 4.4. Verfahren bei Beurlaubung Für Beurlaubungen bis zu drei Unterrichtstagen ist der Klassenlehrer oder in der Oberstufe der Klassenbetreuer zuständig. Bei ihm müssen die Erziehungsberechtigten drei Tage vorher schriftlich einen Beurlaubungsantrag stellen. Bei stundenweiser Beurlaubung kann neben dem Klassenlehrer auch der jeweilig betroffene Fachlehrer die Entscheidung fällen Über Beurlaubungen für eine Dauer von vier Tagen bis vier Wochen sowie generell für die Zeit unmittelbar vor und nach den Ferien entscheidet nach Antrag der Erziehungsberechtigten die Klassenkonferenz. Sie teilt das Ergebnis dem Antragsteller schriftlich mit und informiert die Mittel- und Unterstufenkonferenz bzw. die Oberstufenkonferenz. Der schriftliche Antrag der Erziehungsberechtigten ist mindestens zwei Schulwochen vor beabsichtigtem Beginn der Beurlaubung einzureichen. Längere Beurlaubungen bedürfen der Genehmigung durch das zuständige Schulamt auf Antrag der Schule. Einem Beurlaubungsantrag für die Zeit direkt vor oder nach den Ferien soll (gemäß den schulrechtlichen Bestimmungen des Landes Berlin) nicht stattgegeben werden. (siehe: Jede Beurlaubung ist antragsgebunden. Eine Beurlaubung ohne vorherigen, schriftlich begründeten und genehmigten Antrag ist nicht zulässig. Über jede Beurlaubung wird nach Lage des Einzelfalles entschieden. Die Schüler haben ein Anrecht auf eine ermessensfehlerfreie Entscheidung. Sie haben jedoch keinen Anspruch auf Beurlaubung. Eine Beurlaubung setzt voraus, dass das Schulverhältnis weiterbesteht. Das Schulgeld ist weiter zu zahlen. Vor der Entscheidung über einen Beurlaubungsantrag ist stets zu klären, welche Konsequenzen die Beurlaubung für den weiteren Schulbesuch haben könnte und mit welchen weiteren Nebenbestimmungen die Beurlaubung deshalb versehen werden muss Befreiung von einzelnen Unterrichtsfächern Bei gesundheitlichen Gründen entscheidet der Klassenlehrer. Es muss ein ärztliches Attest vorgelegt werden. Bei pädagogischen Gründen beraten zuerst der Klassenlehrer, ggf. der Sonderpädagoge, der Fachlehrer und die Erziehungsberechtigten. Wird nach dieser Beratung aufgrund des individuellen Entwicklungsweges bzw. Entwicklungsplans des Schülers eine Befreiung von einzelnen Unterrichtsfächern befürwortet, dann muss der Klassenkonferenz ein Antrag vorgelegt werden. Die Klassenkonferenz entscheidet im Einvernehmen mit den Erziehungsberechtigten. 5. Ferien Dauer und Zeitpunkt der Ferien werden durch die Lehrerkonferenz im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen festgelegt. 6. Versicherungen 6.1. Die Schüler sind in der gesetzlichen Unfallversicherung gegen die Folgen körperlicher Unfälle versichert. Unfälle, die außerhalb des Aufsichtsbereichs der Schule (bspw. auf dem Schulweg) geschehen, müssen die Erziehungsberechtigten melden. 6.2 Alle Schüler sind durch die Schule haftpflichtversichert für Schäden, die im Zusammenhang mit dem Schulbetrieb Dritten zugefügt werden. Seite 4 von 8

6 6.3. Schulgebäude und Einrichtungen stehen im Eigentum des Schulvereins. Verursachen Schüler durch Unachtsamkeit oder vorsätzlich Schaden, so stehen sie oder ihre Erziehungsberechtigten für den Schaden ein. 7. Pädagogische Maßnahmen, Ordnungsmaßnahmen Die Einhaltung unserer Schul- und Hausordnung soll vor allem durch pädagogische Maßnahmen gewährleistet werden. Erst wenn pädagogische Maßnahmen nicht mehr ausreichen, sollen Ordnungsmaßnahmen herangezogen werden, um die Schüler etwaiges Fehlverhalten erkennen zu lassen. Pädagogische Maßnahmen nach Nr. 7.1 und Ordnungsmaßnahmen nach Nr. 7.2 dürfen gegen einen Schüler nur ergriffen werden, wenn er durch sein individuelles Verhalten gegen die Schul- oder Hausordnung verstoßen hat. Bei allen Maßnahmen sind der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und der pädagogische Bezug zum Fehlverhalten zu beachten Pädagogische Maßnahmen Gespräch mit dem Schüler mit dem Ziel, eine Änderung seines Verhaltens zu erreichen Ermahnung, die formlose zunächst mündliche, dann schriftliche Missbilligung des Fehlverhaltens mit schriftlicher Benachrichtigung der Erziehungsberechtigten Erteilen von Aufgaben, die in einem pädagogischen Bezug zum Fehlverhalten stehen und geeignet sind, den Schüler sein Fehlverhalten erkennen zu lassen Nachholen oder Nacharbeiten, schuldhaft versäumten Unterrichts nach vorheriger Benachrichtigung der Erziehungsberechtigten Zeitweise Wegnahme von Gegenständen, in schwerwiegenden Fällen mit Benachrichtigung der Erziehungsberechtigten Gespräch mit den Erziehungsberechtigten. Pädagogische Maßnahmen haben Vorrang vor Ordnungsmaßnahmen Ordnungsmaßnahmen Ausschluss vom Unterricht Ausschluss vom Unterricht für den Rest der Stunde oder des Schultages, erforderlichenfalls mit der Verpflichtung, am Unterricht einer anderen Klasse teilzunehmen. Der Ausschluss darf nur verfügt werden, wenn durch das weitere Verbleiben des Schülers in der Klasse oder Gruppe der Unterricht so beeinträchtigt wird, dass das Anrecht der übrigen Schüler auf einen geordneten Unterricht gefährdet erscheint. Die Entscheidung trifft der Klassen- bzw. Fachlehrer. Die nachfolgend unterrichtenden Lehrer sind über den Ausschluss zu informieren. Bei einem Ausschluss sind mögliche Gefährdungen des ausgeschlossenen Schülers zu berücksichtigen. Wird der Schüler vom Rest des Unterrichtstages ausgeschlossen sind die Erziehungsberechtigten davon umgehend zu informieren, bevor der Schüler das Schulgelände verlässt. Seite 5 von 8

7 7.2.2 Ausschluss für mehrere Tage und von besonderen Klassen- oder Schulveranstaltungen Diese Entscheidung trifft die Klassenkonferenz auf Antrag der den Schüler unterrichtenden Lehrer. Dazu werden der Schüler und seine Erziehungsberechtigten vor der Entscheidung gehört. Die Schulleitungskonferenz und die Erziehungsberechtigten werden von der Entscheidung der Klassenkonferenz in Kenntnis gesetzt Abmahnung Gespräch zwischen Klassenkonferenz und Erziehungsberechtigten und die Vereinbarung einer Bewährungsfrist von drei Monaten mit Eintrag in die Schülerakte. Die Schulleitungskonferenz, die Rechtskonferenz und die Erziehungsberechtigten werden schriftlich in Kenntnis gesetzt. Der Eintrag wird auf Antrag der Erziehungsberechtigten nach einem Jahr aus der Schülerakte gelöscht, es sei denn, der Schüler verstößt in dieser Zeit erneut gegen die Schul- und Hausordnung Androhung des Verweises von unserer Schule Sie ist dann zulässig, wenn der Schüler nachweisbar in der Schule gegen eine Rechtsnorm, die Schuloder Hausordnung verstößt oder die Anweisungen der Lehrer, der Konferenzen oder jener Personen, die dazu befugt sind, nicht befolgt und pädagogische Maßnahmen und Mittel sowie Ordnungsmaßnahmen, schriftliche Missbilligung und Abmahnung sich als wirkungslos erwiesen haben, und wenn der Schutz von Personen und Sachen dies erfordert. Die Schulleitungskonferenz droht den Verweis auf Antrag der Klassenkonferenz und im Einvernehmen mit der Rechtskonferenz an. Die Schulleitungskonferenz prüft den Antrag der Klassenkonferenz inhaltlich und die Rechtskonferenz prüft ihn nach rechtlichen Gesichtspunkten. Der Schüler und die Erziehungsberechtigten werden vor der Entscheidung über die Androhung des Verweises angehört. Den Betroffenen steht es frei, eine Person ihres Vertrauens hinzuzuziehen. Die gewählten Elternvertreter und die gewählten Schülervertreter werden ebenfalls angehört, wenn der Schüler und die Erziehungsberechtigten zustimmen. Die Anhörung wird von einem Vertreter der Schulleitungskonferenz durchgeführt und es wird ein Protokoll von der Anhörung erstellt. Ein Vertreter der Rechtskonferenz kann an der Anhörung teilnehmen. Die Erziehungsberechtigten werden von der Entscheidung über die Androhung des Verweises in Kenntnis gesetzt. Die Androhung des Verweises wird in die Schülerakte eingetragen. Der Eintrag wird nach drei Jahren aus der Schülerakte gelöscht, es sei denn, der Schüler verstößt in dieser Zeit erneut gegen die Schul- und Hausordnung Verweis von der Schule und Kündigung des Schulvertrags Der Verweis und die Kündigung des Schulvertrages sind dann auszusprechen, wenn sich der Schüler nachweisbar eines schweren oder wiederholten Fehlverhaltens schuldig gemacht hat und ihm wegen eines vorangegangenen Verstoßes der Verweis angedroht worden ist. Die Rechtskonferenz spricht den Verweis auf Antrag der Klassenkonferenz und im Einvernehmen mit der Schulleitungskonferenz aus. Die Schulleitungskonferenz prüft den Antrag der Klassenkonferenz inhaltlich und die Rechtskonferenz prüft ihn nach rechtlichen Gesichtspunkten. Der Schüler und die Erziehungsberechtigten werden vor der Entscheidung über den Verweis angehört. Den Betroffenen steht es frei, eine Person ihres Vertrauens hinzuzuziehen. Die gewählten Elternvertreter und die gewählten Schülervertreter werden ebenfalls angehört, wenn der Schüler und die Erziehungsberechtigten zustimmen. Die Anhörung wird von einem Vertreter der Schulleitungskonferenz durchgeführt und ein Protokoll von der Anhörung erstellt. Ein Vertreter der Rechtskonferenz kann an der Anhörung teilnehmen. Die Erziehungsberechtigten werden von der Entscheidung in Kenntnis gesetzt. Die Anwendung von Ordnungsmaßnahmen soll so rechtzeitig erfolgen, dass der Bezug zum Fehlverhalten nicht verloren geht. Seite 6 von 8

8 8. Zeugnis 8.1. Die Schüler erhalten ein Jahreszeugnis. Die Erziehungsberechtigten sollen damit über den Entwicklungs- und Leistungsstand ihrer Kinder unterrichtet. werden. Das Zeugnis enthält in der Regel keine Noten 8.2. Die Erziehungsberechtigten bestätigen durch ihre Unterschrift die Kenntnisnahme des Zeugnisses. Das unterschriebene Zeugnis ist zum Schuljahresanfang wieder dem Klassenlehrer vorzulegen. 8.3 Für die Teilnahme an Praktika erhalten die Schüler gesonderte Zeugnisse; darüber hinaus wird die Teilnahme im Abschluss- /Abgangszeugnis bestätigt Hat ein Schüler bis zum Ende der 12. Klasse den Bildungsgang nach dem Waldorflehrplan abgeschlossen erhält er ein Abschlusszeugnis. Verlässt er die Schule vorher, erhält er ein Abgangszeugnis Bei Bedarf erhält der Schüler auch ein Zeugnis, in dem die Leistungen nach Noten bewertet werden. Hierfür gelten dann die jeweils gültigen Notenordnungen der staatlichen Schulen Zeugnisse werden erst ausgehändigt nach Rückgabe aller im Eigentum der Schule stehenden Gegenstände (zum Beispiel entliehene Bücher, leihweise ausgegebene Lehrmittel, Instrumente und anderes) und nach Zahlung aller rückständigen Schulbeiträge. 9. Aufnahme in die Abiturvorbereitungsklasse Die Klassenkonferenz entscheidet nach von der Oberstufenkonferenz festgelegten Kriterien über die Aufnahme der Schüler in die Abiturvorbereitungsklasse (13. Jahrgangsstufe). 10. Aufsicht Die Aufsichtspflicht der Schule besteht für die Dauer des Unterrichtes, der Pausen und der Schulveranstaltungen für die Schüler, die sich auf dem Schulgrundstück aufhalten. Die Aufsichtspflicht erstreckt sich nicht auf den Schulweg. 11. Behinderung des Schulbetriebs Bei Behinderung des Schulbetriebs durch höhere Gewalt wird der Schulbetrieb im Rahmen des Möglichen aufrechterhalten Bei starkem Schneefall oder ähnlichem entscheiden die Erziehungsberechtigten über den Schulbesuch der Schüler. Eine schriftliche Entschuldigung bitten wir innerhalb von drei Tagen nachzureichen. 12. Klassenfahrten und Praktika 12.1 Klassenfahrten und Praktika sind Schulveranstaltungen. Sie werden im Einvernehmen mit den Seite 7 von 8

9 Erziehungsberechtigten frühzeitig geplant Gesundheitliche Schwierigkeiten oder Behinderungen eines Schülers sind dem verantwortlichen Lehrer mitzuteilen. Für die Dauer der Klassenfahrten und Praktika sind die Schüler in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert. Die Erziehungsberechtigten sind verpflichtet, einen ausreichenden Krankenversicherungsschutz ihres Kindes nachzuweisen oder schriftlich zu erklären, dass sie im Krankheitsfall die Kosten voll übernehmen Macht sich ein Schüler einer schwerwiegenden Verfehlung schuldig oder stört er den Ablauf der Fahrt nachhaltig, so dass der Zweck der Reise in Frage gestellt ist, kann er von der weiteren Teilnahme ausgeschlossen werden. Schüler und Eltern werden über diese Regelung vor Antritt der Reise informiert und geben hierzu ihr Einverständnis. Bei einem Ausschluss eines Schülers von der weiteren Teilnahme werden die Erziehungsberechtigten unverzüglich informiert. Die Kosten einer vorzeitigen Heimfahrt des Schülers übernehmen die Erziehungsberechtigten. 13. Datenschutz, Akteneinsicht Die Erziehungsberechtigten sind damit einverstanden, dass ihre Angaben in einer EDV-Anlage erfasst werden und dass die Adressenlisten unter den jeweiligen Erziehungsberechtigten einer Klasse verteilt werden können. Die Erziehungsberechtigen haben das Recht auf Einsicht in die Schülerakte. 14. Volljährigkeit Mit dem Eintritt der Volljährigkeit tritt der Schüler in die mit seinen Erziehungsberechtigten verabredeten Vereinbarungen (Schulvertrag, Schul- und Hausordnung etc.) ein und nimmt auch selbst die dort geltenden Rechte und Pflichten wahr. Freie Waldorfschule Kreuzberg [Stand September 2014] Seite 8 von 8

Schulordnung der Freien Waldorfschule Mainz

Schulordnung der Freien Waldorfschule Mainz Schulordnung der Freien Waldorfschule Mainz 1. Präambel Die Freie Waldorfschule Mainz ist eine Schule in freier gemeinnütziger Trägerschaft und beruht auf der Zusammenarbeit zwischen Erziehungsberechtigten

Mehr

R E G E L U N G E N D E S S C H U L B E T R I E B E S der Freien Waldorfschule München Südwest Stand 01.10.2015

R E G E L U N G E N D E S S C H U L B E T R I E B E S der Freien Waldorfschule München Südwest Stand 01.10.2015 R E G E L U N G E N D E S S C H U L B E T R I E B E S der Freien Waldorfschule München Südwest Stand 01.10.2015 PRÄAMBEL Unsere Schule soll ein Ort sein, an dem sich unsere Schülerinnen und Schüler in

Mehr

Schulordnung der Freien Waldorfschule Mainz

Schulordnung der Freien Waldorfschule Mainz Schulordnung der Freien Waldorfschule Mainz 1. Präambel Die Freie Waldorfschule Mainz ist eine Schule in freier gemeinnütziger Trägerschaft und beruht auf der Zusammenarbeit zwischen Erziehungsberechtigten

Mehr

Schulvertrag Marienschule Fulda Staatlich anerkanntes Gymnasium für Mädchen Rechtsträger: Stiftung Marienschule Fulda

Schulvertrag Marienschule Fulda Staatlich anerkanntes Gymnasium für Mädchen Rechtsträger: Stiftung Marienschule Fulda Schulvertrag Marienschule Fulda Staatlich anerkanntes Gymnasium für Mädchen Rechtsträger: Stiftung Marienschule Fulda S c h u l v e r t r a g Die Marienschule Fulda in der Lindenstr. 27, 36037 Fulda, ist

Mehr

Geschäftsordnung des Abendgymnasiums

Geschäftsordnung des Abendgymnasiums Geschäftsordnung des Abendgymnasiums 1. Die Anmeldung (1) Sie können sich nur persönlich anmelden. Postalische oder fernmündliche Anmeldungen haben keine Gültigkeit. (2) Sie werden direkt bei der Anmeldung

Mehr

Gesamtschule im Gartenreich

Gesamtschule im Gartenreich Gesamtschule im Gartenreich Schulvertrag (Muster) Fassung vom 07.04.2010 Zwischen der Gesamtschule im Gartenreich e. G., Kirchstraße 30 06785 Oranienbaum-Wörlitz im Folgenden Schulträgerin genannt und...

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Gymnasium Panketal Anerkannte Ersatzschule des Landes Brandenburg. Gemeinnütziger Träger: Freie Stadtrandschulen Berlin-Brandenburg e.v.

Gymnasium Panketal Anerkannte Ersatzschule des Landes Brandenburg. Gemeinnütziger Träger: Freie Stadtrandschulen Berlin-Brandenburg e.v. Gymnasium Panketal Anerkannte Ersatzschule des Landes Brandenburg Gemeinnütziger Träger: Freie Stadtrandschulen Berlin-Brandenburg e.v. Schülervertrag Zwischen dem Verein Freie Stadtrandschulen Berlin-Brandenburg

Mehr

zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter,

zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter, Schulvertrag zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter, als Schulträger des / der Erzbischöflichen in und 1. der Schülerin/dem

Mehr

Evangelisches Gymnasium Könnern. Schulvertrag Fassung vom 01.03.2009

Evangelisches Gymnasium Könnern. Schulvertrag Fassung vom 01.03.2009 Schulvertrag Fassung vom 01.03.2009 zwischen und Kirchstraße 24 06420 Edlau im folgenden "Träger" genannt geboren am in Konfession im folgenden "Schüler" genannt vertreten durch Vater Mutter Straße PLZ

Mehr

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z seit 1844 Anton Gruner Schule Vorwort Sehr geehrte Eltern, wir möchten Sie mit diesem Leitfaden in der Anton-Gruner-Schule herzlich willkommen heißen. Ihre

Mehr

Schulträgerverein Weißenberg e.v.

Schulträgerverein Weißenberg e.v. Schulträgerverein Weißenberg e.v. Bildungsvertrag Der Schulträgerverein Weißenberg e.v. als Träger der Freien Mittelschule Weißenberg staatlich anerkannte Ersatzschule vertreten durch den Vorstand (im

Mehr

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Landeshauptstadt Wiesbaden

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Landeshauptstadt Wiesbaden Aufgrund der 5 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 07. März 2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. März 2010 (GVBl. I S. 119), und der 1, 2,

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung über die Durchführung eines außerunterrichtlichen Projektes (im Rahmen des Landesprogramms Kultur und Schule ) Im Sinne einer partnerschaftlichen und fairen Zusammenarbeit schließen

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Kultusministeriums

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Kultusministeriums Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Kultusministeriums über die Ausbildung und Prüfung an den Fachschulen für Sozialpädagogik - Berufskolleg

Mehr

Disziplinarreglement Berufsbildung Disziplinarreglement Berufsvorbereitungsjahr

Disziplinarreglement Berufsbildung Disziplinarreglement Berufsvorbereitungsjahr Disziplinarreglement Berufsbildung Disziplinarreglement Berufsvorbereitungsjahr (vom 5. März 05) Die Bildungsdirektion verfügt: I. Es wird ein Disziplinarreglement für Schulen der Berufsbildung erlassen.

Mehr

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig der Katholischen Schule Sankt Hedwig in 15370 Petershagen Elbestraße 48 Wir sind eine Schule, in der verschiedene Menschen zusammen leben. Wir sind eine Schule, in der wir miteinander lernen. Wir wollen,

Mehr

S c h u l v e r t r a g

S c h u l v e r t r a g S c h u l v e r t r a g Zwischen der Johannes-Schulstiftung der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen (Evangelische Johannes-Schulstiftung), vertreten durch die Schulleitung der Evangelischen

Mehr

CJD Christophorusschule Berchtesgaden Fachoberschule

CJD Christophorusschule Berchtesgaden Fachoberschule zwischen CJD Christophorusschule Berchtesgaden Fachoberschule S c h u l v e r t r a g dem Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands, vertreten durch die Leitung der Fachoberschule der CJD Christophorusschule

Mehr

BETREUUNGSVERTRAG. Schuljahr 2015/2016. Mit dem Betreuungsvertrag akzeptiere ich die Bedingungen der Betreuung.

BETREUUNGSVERTRAG. Schuljahr 2015/2016. Mit dem Betreuungsvertrag akzeptiere ich die Bedingungen der Betreuung. Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen-Wittgenstein/Olpe Koblenzer Straße 136, 57072 Siegen Telefon: 0271-3386-0, E-Mail: info@awo-siegen.de Schuljahr 2015/2016 Ich/wir melde/n mein/unser Kind verbindlich

Mehr

BTA-Ausbildung: Schulvertrag

BTA-Ausbildung: Schulvertrag BTA-Ausbildung: Schulvertrag Herr/Frau Vorname Nachname, geb. am... in..., Staatsangehörigkeit..., überwiegend gesprochene Sprache..., Herkunftssprache..., Schulabschluss..., wohnhaft... Schulvertrag für

Mehr

Kinderhort an der Gröbenbachschule. Hans-Kerle-Str. 1. 82194 Gröbenzell. Telefon: 08142/667572. Fax: 08142/667579. kiho1.groebenzell@awo-obb.

Kinderhort an der Gröbenbachschule. Hans-Kerle-Str. 1. 82194 Gröbenzell. Telefon: 08142/667572. Fax: 08142/667579. kiho1.groebenzell@awo-obb. Kinderhort an der Gröbenbachschule Hans-Kerle-Str. 1 82194 Gröbenzell Telefon: 08142/667572 Fax: 08142/667579 kiho1.groebenzell@awo-obb.de 1 Satzung 1 Rechtliche Grundlagen 2 Aufnahmekriterien 3 Anmeldung

Mehr

S c h u l v e r t r a g f ü r G r u n d s c h u l e n

S c h u l v e r t r a g f ü r G r u n d s c h u l e n S c h u l v e r t r a g f ü r G r u n d s c h u l e n Zwischen der Johannes-Schulstiftung der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen (Evangelische Johannes-Schulstiftung), vertreten durch die

Mehr

Benutzungsordnung der Gemeinde Hartheim am Rhein für die. Kernzeitbetreuung Lern- und Spielgruppe flexible Nachmittagsbetreuung

Benutzungsordnung der Gemeinde Hartheim am Rhein für die. Kernzeitbetreuung Lern- und Spielgruppe flexible Nachmittagsbetreuung Benutzungsordnung der Gemeinde Hartheim am Rhein für die Kernzeitbetreuung Lern- und Spielgruppe flexible Nachmittagsbetreuung an der Alemannenschule Hartheim Der Gemeinderat der Gemeinde Hartheim am Rhein

Mehr

Kindernest-Ordnung. für das. Kindernest Malsch e.v. Hauptstr. 107, 69254 Malsch Tel. 07253/26883 e-mail: info@kindernest-malsch.de

Kindernest-Ordnung. für das. Kindernest Malsch e.v. Hauptstr. 107, 69254 Malsch Tel. 07253/26883 e-mail: info@kindernest-malsch.de Kindernest-Ordnung für das Kindernest Malsch e.v. Hauptstr. 107, 69254 Malsch Tel. 07253/26883 e-mail: info@kindernest-malsch.de Stand: April 2011 1. Aufnahme 1.1 Aufgenommen werden Kinder vom 1. Lebensjahr

Mehr

SCHULVERTRAG. zwischen

SCHULVERTRAG. zwischen SCHULVERTRAG zwischen der Neue Schule Wolfsburg ggmbh, Heinrich Heine Straße 36, 38440 Wolfsburg, vertreten durch die Geschäftsführung, diese vertreten durch die Schulleitung (im Folgenden auch Schule

Mehr

Satzung. für die verlängerte Mittagsbetreuung. der Arbeiterwohlfahrt. in der Gemeinde Weichs

Satzung. für die verlängerte Mittagsbetreuung. der Arbeiterwohlfahrt. in der Gemeinde Weichs AWO Kinder und Jugend ggmbh Satzung für die verlängerte Mittagsbetreuung der Arbeiterwohlfahrt in der Gemeinde Weichs (Stand: 17.03.2015) Satzungsgliederung der Mittagsbetreuung I. Definition II. III.

Mehr

Die Teilnahme der Eltern am erzieherischen Leben an der DISD wird umgesetzt durch:

Die Teilnahme der Eltern am erzieherischen Leben an der DISD wird umgesetzt durch: DEUTSCHE INTERNATIONALE SCHULE DUBAI ELTERNBEIRATSORDNUNG Vorwort: Die Väter, Mütter oder gesetzlichen Vertreter (nachfolgend Eltern) der Kindergartenkinder, Schüler und Schülerinnen haben das Recht und

Mehr

Ausbildungsvertrag (Altenpflegehilfe)

Ausbildungsvertrag (Altenpflegehilfe) Ausbildungsvertrag (Altenpflegehilfe) zwischen der Ausbildungsstelle (genaue Bezeichnung der Einrichtung): Name: Straße: PLZ : Telefon/Fax: Email: im Folgenden: Die Ausbildungsstelle, des Trägers/ Anschrift:

Mehr

Förderverein Grundschule Mottgers e.v.

Förderverein Grundschule Mottgers e.v. Betreuungsvertrag zwischen dem Förderverein der Grundschule Mottgers e.v. und (Erziehungsberechtigte/r) Name: Vorname: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Name des Kindes: Geburtsdatum des Kindes wird folgender

Mehr

Allgemeines. Die Aufsichtspflicht ist die gesetzliche Pflicht zur Beaufsichtigung von Personen, die wegen ihrer Minderjährigkeit der Beaufsichtigung

Allgemeines. Die Aufsichtspflicht ist die gesetzliche Pflicht zur Beaufsichtigung von Personen, die wegen ihrer Minderjährigkeit der Beaufsichtigung Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen Trier Schulstr. 21 54293 Trier-Ehrang 0651/44922 Email: semghs.tr@t-online.de FAX: 0651/ 42322 Allgemeines Rechtsgrundlagen Die Aufsichtspflicht

Mehr

Vertrag über Lernförderung (Stand: 14.08.2015) für Schülerinnen und Schüler an der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesamtschule im Schuljahr 2015/2016

Vertrag über Lernförderung (Stand: 14.08.2015) für Schülerinnen und Schüler an der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesamtschule im Schuljahr 2015/2016 Vertrag über Lernförderung (Stand: 14.08.2015) für Schülerinnen und Schüler an der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesamtschule im Schuljahr 2015/2016 im Fach: Deutsch Englisch Mathematik Sonstiges Wunschfach

Mehr

39 Schulgesetz Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen. Rechte oder Pflichten für Lehrer und Schule?

39 Schulgesetz Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen. Rechte oder Pflichten für Lehrer und Schule? 39 Schulgesetz Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen Rechte oder Pflichten für Lehrer und Schule? Inhalt: 1. Sinn und Zweck der Vorschrift 2. Rechtliche Aspekte 2.1 Grundsatz der Verhältnismäßigkeit 2.2 Zuständigkeit

Mehr

Schulordnung der Sing- und Musikschule Kempten Stadt Kempten (Allgäu) und Gemeinden im nördlichen Landkreis Oberallgäu e.v.

Schulordnung der Sing- und Musikschule Kempten Stadt Kempten (Allgäu) und Gemeinden im nördlichen Landkreis Oberallgäu e.v. Sing- und Musikschule Bräuhausberg 4 87439 Kempten (Allgäu) Tel. 0831 704965-60 FAX 0831 704965-90 sms@vhs-kempten.de Schulordnung der Sing- und Musikschule Kempten Stadt Kempten (Allgäu) und Gemeinden

Mehr

Quelle: Zum 19.09.2013 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. 1 Teilnahmepflicht und Schulversäumnis. 2 Verhinderung der Teilnahme

Quelle: Zum 19.09.2013 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. 1 Teilnahmepflicht und Schulversäumnis. 2 Verhinderung der Teilnahme Landesrecht BW Gesamtes Gesetz Quelle: juris-abkürzung: SchulBesV BW Ausfertigungsdatum: 21.03.1982 Gültig ab: 04.05.1982 Dokumenttyp: Verordnung Fundstelle: GBl. 1982, 176, K.u.U. 1982, S. 387 Gliederungs-Nr:

Mehr

Ausbildungsvertrag. zwischen. und. wird mit Zustimmung der gesetzlichen Vertreterin/gesetzlichen Vertreters

Ausbildungsvertrag. zwischen. und. wird mit Zustimmung der gesetzlichen Vertreterin/gesetzlichen Vertreters Muster-Ausbildungsvertrag - Stand: 01.2007 Seite 1 von 6 Ausbildungsvertrag zwischen Genaue Bezeichnung der Einrichtung und (Ausbildungsstelle) Frau / Herrn geboren am in wohnhaft in (Ort, Straße, Hausnummer)

Mehr

Satzung über die Benutzung der gemeindlichen Kinderkrippe, Tagesstätte und Kindergärten

Satzung über die Benutzung der gemeindlichen Kinderkrippe, Tagesstätte und Kindergärten Satzung über die Benutzung der gemeindlichen Kinderkrippe, Tagesstätte und Kindergärten Rechtsgrundlagen Auf Grund des 12 des Kommunalselbstverwaltungsgesetzes - KSVG - vom 15. Januar 1964 in der Fassung

Mehr

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil Wer lernt, einen respektvollen Umgang mit allen Menschen zu haben, wer darauf achtet, dass sich alle wohl fühlen können, wer lernt, Sorge zu tragen zu Material, Gebäuden und Umgebung, wer lernt, sich an

Mehr

(3) Alle Schüler legen im ihnen zugewiesenen Gardarobebereich die Überkleider (Mantel, Jacke usw.) und Straßenschuhe ab (Hausschuhpflicht!).

(3) Alle Schüler legen im ihnen zugewiesenen Gardarobebereich die Überkleider (Mantel, Jacke usw.) und Straßenschuhe ab (Hausschuhpflicht!). H A U S O R D N U N G Diese Hausordnung der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe Pinkafeld gilt zusätzlich zur allgemeinen österreichischen Schulordnung, die im Anhang auszugsweise angeführt

Mehr

39 Schulgesetz - Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen - Rechte oder Pflichten für Lehrer und Schule?

39 Schulgesetz - Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen - Rechte oder Pflichten für Lehrer und Schule? Stand: 13.08.2013 39 Schulgesetz - Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen - Rechte oder Pflichten für Lehrer und Schule? Inhalt: 1. Sinn und Zweck der Vorschrift 2. Rechtliche Aspekte 2.1 Grundsatz der Verhältnismäßigkeit

Mehr

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23 Verordnung über die Durchführung von Prüfungen zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien und im gymnasialen Bildungsgang der Gesamtschulen (Mittlere-Reife-Prüfungsverordnung Gymnasien MittGyVO M-V) Vom

Mehr

Georg Heinsius von Mayenburg - Grundschule Elternbeitrags- und Essensgeldordnung

Georg Heinsius von Mayenburg - Grundschule Elternbeitrags- und Essensgeldordnung Georg Heinsius von Mayenburg - Grundschule Elternbeitrags- und Essensgeldordnung (Stand 01.01.2014) 1. Aufnahmegebühr und Elternbeitrag Der Besuch der Georg Heinsius von Mayenburg-Grundschule ist elternbeitragspflichtig.

Mehr

المدرسة األلمانية الجديدة باألسكندرية المكتب المركزى للمدارس األلمانية بالخارج

المدرسة األلمانية الجديدة باألسكندرية المكتب المركزى للمدارس األلمانية بالخارج Neue Deutsche Schule Alexandria المدرسة األلمانية الجديدة باألسكندرية المكتب المركزى للمدارس األلمانية بالخارج Schulordnung für die Neue Deutsche Schule Alexandria (Since: 3.11.2014) (auf der Grundlage

Mehr

Don-Bosco-Schule. Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Schulordnung

Don-Bosco-Schule. Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Schulordnung Don-Bosco-Schule Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Schulordnung in der Fassung vom 15.03.2010 I. Vorwort Die Don-Bosco-Schule ist eine Ganztagsschule und wird

Mehr

A R B E I T S V E R T R A G. für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E

A R B E I T S V E R T R A G. für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E A R B E I T S V E R T R A G für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E zwischen Frau / Herrn in (Name der/des ärztlichen Arbeitgeberin/Arbeitgebers) (Praxisanschrift) und Frau /Herrn in

Mehr

ALICE-SALOMON -SCHULE

ALICE-SALOMON -SCHULE ALICE-SALOMON -SCHULE Berufsbildende Schule Linz/Rhein Ausbildungsvertrag Zwischen der / dem (genaue Bezeichnung und Anschrift der Einrichtung / Ausbildungsstelle) und Frau / Herrn, geboren am in, wohnhaft

Mehr

Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn:

Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn: 1 Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn: - Sie sind freiwillig in der gymnasialen Oberstufe - Ziel ist das Abitur also: Regelmäßiger Schulbesuch

Mehr

Arbeitsvertrag. (Name des ärztlichen Arbeitgebers) (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift)

Arbeitsvertrag. (Name des ärztlichen Arbeitgebers) (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift) Arbeitsvertrag zwischen Frau/Herrn (Name des ärztlichen Arbeitgebers) in und Frau/Herrn in (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen: 1 (1)

Mehr

Ausbildungsvertrag Altenpflege

Ausbildungsvertrag Altenpflege Seite 1 von 5 Ausbildungsvertrag Altenpflege zwischen der Ausbildungsstelle (genaue Bezeichnung der Einrichtung): Name: Straße: PLZ : Telefon/Fax: Email: im Folgenden: Die Ausbildungsstelle, des Trägers/

Mehr

Krippensatzung. Kinderkrippe Raupennest. Höhenkirchner Str. 2. Telefon: 08104 / 63 92 88. Fax: 08104 / 63 92 89

Krippensatzung. Kinderkrippe Raupennest. Höhenkirchner Str. 2. Telefon: 08104 / 63 92 88. Fax: 08104 / 63 92 89 Krippensatzung Kinderkrippe Raupennest Höhenkirchner Str. 2 85649 Hofolding Telefon: 08104 / 63 92 88 Fax: 08104 / 63 92 89 @-mail: kinderkrippe.raupennest@awo-kvmucl.de 1 Inhalt 1 Rechtliche Grundlagen

Mehr

AUSBILDUNGSVERTRAG. zwischen. der/dem. (genaue Bezeichnung der Einrichtung) und. Frau/Herrn. geboren am in

AUSBILDUNGSVERTRAG. zwischen. der/dem. (genaue Bezeichnung der Einrichtung) und. Frau/Herrn. geboren am in AUSBILDUNGSVERTRAG zwischen der/dem (genaue Bezeichnung der Einrichtung) und Frau/Herrn geboren am in wohnhaft in (Ort, Straße, Hausnummer) (Schülerin/Schüler) wird mit Zustimmung der gesetzlichen Vertreterin/des

Mehr

Oberhirtliches Verordnungsblatt

Oberhirtliches Verordnungsblatt Oberhirtliches Verordnungsblatt für das Bistum Speyer Herausgegeben und verlegt vom Bischöflichen Ordinariat Speyer 91. Jahrgang Nr. 14 27. November 1998 INHALT Nr. Seite 109 Schulordnung für katholische

Mehr

SOZIALRECHTLICHE FORTBILDUNG TEIL 3

SOZIALRECHTLICHE FORTBILDUNG TEIL 3 SOZIALRECHTLICHE FORTBILDUNG TEIL 3 SEMINARTAG MIT PROF. DR. CHRISTOF STOCK Sozialpädiatrisches Zentrum am St. Marienhospital Düren 14.10.2013 ZEITPLAN 1 Rechtsberatung, Rechtssystem, Pflegeversicherung

Mehr

Besuchen Sie uns auch im Internet! www.privathandelsschule.de. www.inlingua-fulda.de

Besuchen Sie uns auch im Internet! www.privathandelsschule.de. www.inlingua-fulda.de Schulordnung Besuchen Sie uns auch im Internet! www.privathandelsschule.de Bildungsunternehmen Dr. Jordan Gemeinnütziger Schulverein e. V. Rabanusstraße 40-42 36037 Fulda Telefon 0661 902720 www.inlingua-fulda.de

Mehr

S c h u l v e r t r a g

S c h u l v e r t r a g Scuola paritaria D. I. 3196 Liceo Linguistico Staatl. anerkannte Ergänzungsschule der Stiftung Private Schulen GmbH, Tel: 0221 139 29 85 Fax: 0221 139 29 86 kontakt@italo-svevo-koeln.de www.italo svevo-koeln.de

Mehr

2. Änderung zur Satzung vom 14.09.2007, in Kraft getreten am 01.08.2007, amtlich bekannt gemacht

2. Änderung zur Satzung vom 14.09.2007, in Kraft getreten am 01.08.2007, amtlich bekannt gemacht Satzung über die Benutzung von Tageseinrichtungen für Kinder der Stadt Burgwedel sowie über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung von Tageseinrichtungen für Kinder der Stadt Burgwedel * Eingearbeitet

Mehr

HAMBURGER SCHULVEREIN VON 1875 E.V.

HAMBURGER SCHULVEREIN VON 1875 E.V. HAMBURGER SCHULVEREIN VON 1875 E.V. Mitglied im Verband Deutscher Schullandheime Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband Betreuungsvertrag im Rahmen der ganztägigen Bildung und Betreuung an Schulen

Mehr

Ausbildungsvertrag. zwischen. (genaue Bezeichnung der Einrichtung) und. Frau/Herrn als Fachschülerin/ Fachschüler,

Ausbildungsvertrag. zwischen. (genaue Bezeichnung der Einrichtung) und. Frau/Herrn als Fachschülerin/ Fachschüler, Berufsschule Berufsvorbereitungsjahr Berufsfachschule I und II Ernährung/Hauswirtschaft/Sozialwesen Gesundheit/Pflege Höhere Berufsfachschule Sozialassistenz Fachschule Sozialwesen Sozialpädagogik Heilerziehungspflege

Mehr

6614-22 Seite 1 Abschlussprüfung Realschule

6614-22 Seite 1 Abschlussprüfung Realschule Seite 1 Verordnung des Kultusministeriums über die Abschlussprüfung an Realschulen (Realschulabschlussprüfungsordnung) Zuletzt geändert durch die Verordnung vom 2006 (Gesetzblatt K.u.U. ) Auf Grund von

Mehr

Schulvertrag für Grund- und Hauptschule

Schulvertrag für Grund- und Hauptschule Schulvertrag für Grund- und Hauptschule zwischen Montessori-Schule Rosenheim/Rohrdorf Förderverein e.v. Untere Dorfstraße 14 83101 Rohrdorf als Schulträger der Montessori-Schule Rohrdorf - nachstehend

Mehr

Auslandsaufenthalte in der gymnasialen Oberstufe. Rechtsgrundlagen und Verfahrensfragen

Auslandsaufenthalte in der gymnasialen Oberstufe. Rechtsgrundlagen und Verfahrensfragen Auslandsaufenthalte in der gymnasialen Oberstufe Rechtsgrundlagen und Verfahrensfragen Die Rechtsgrundlage: Beantragung, Genehmigung und Durchführung eines Auslandsaufenthaltes in der gymnasialen Oberstufe

Mehr

Name/Vorname:... Geburtsdatum:... (ggf. auch Geburtsname) Bei Minderjährigen Name und Vorname der Erziehungsberechtigten:...:...

Name/Vorname:... Geburtsdatum:... (ggf. auch Geburtsname) Bei Minderjährigen Name und Vorname der Erziehungsberechtigten:...:... Abendrealschule Stuttgart Rosensteinstr. 30 70191 Stuttgart Öffnungszeiten des Sekretariats Mo bis Do von 15:00 17:00 Uhr Fon 0711 955903-80 Fax 0711 955903-81 Email: abendrealschule-stuttgart@kolping-bildungswerk.de

Mehr

wegen unentschuldigter Fehltage in der Berufsschule oder fehlender Bereitschaft zur Eingliederung in die betriebliche Ordnung

wegen unentschuldigter Fehltage in der Berufsschule oder fehlender Bereitschaft zur Eingliederung in die betriebliche Ordnung Abmahnung Eine Abmahnung ist Ausdruck der Missbilligung eines Fehlverhaltens unter Androhung von Rechtsfolgen für die Zukunft, sofern dieses Verhalten nicht geändert bzw. eingestellt wird. 1. Wann ist

Mehr

Betreuungsvertrag. Frau... Herrn... Anschrift... ... Telefon... Mobiltelefon... e-mail... fax... wird ein Betreuungsvertrag für das Kind:...

Betreuungsvertrag. Frau... Herrn... Anschrift... ... Telefon... Mobiltelefon... e-mail... fax... wird ein Betreuungsvertrag für das Kind:... Betreuungsvertrag Zwischen der Elterninitiativkindertagesstätte (EKT) Galvanistr. 14 e.v. Galvanistraße 14 10587 Berlin Tel.: 3425111 und Frau... Herrn... Anschrift...... Telefon... Mobiltelefon... e-mail...

Mehr

Schulordnung für die Gymnasien in Bayern GSO

Schulordnung für die Gymnasien in Bayern GSO Schulordnung für die Gymnasien in Bayern GSO mit Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen BayEUG 17. Auflage, 1999 VERLAG J. MAISS MÜNCHEN Bayerisches Gesetz über das Erziehungsund Unterrichtswesen

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name und Sitz

Vereinssatzung. 1 Name und Sitz Vereinssatzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Sport Club Condor von 1956 e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Hamburg. 3. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Hamburg eingetragen.

Mehr

Ausbildungsvertrag im Rahmen der Ausbildung zur staatlich geprüften Fachkraft für Kindertageseinrichtungen

Ausbildungsvertrag im Rahmen der Ausbildung zur staatlich geprüften Fachkraft für Kindertageseinrichtungen Ausbildungsvertrag im Rahmen der Ausbildung zur staatlich geprüften Fachkraft für Kindertageseinrichtungen Zwischen...... vertreten durch... (im folgenden Träger der praktischen Ausbildung) und Frau/Herrn...

Mehr

Richtlinien für Schulwanderungen und Schulfahrten (Wanderrichtlinien WRL ) 1. Allgemeines 2. Planung und Vorbereitung

Richtlinien für Schulwanderungen und Schulfahrten (Wanderrichtlinien WRL ) 1. Allgemeines 2. Planung und Vorbereitung Richtlinien für Schulwanderungen und Schulfahrten (Wanderrichtlinien WRL ) RdErl. d. Ministeriums für Schule und Weiterbildung v. 19. 3. 1997 (GABl. NW. I S. 101)* 1. Allgemeines Schulwanderungen und Schulfahrten,

Mehr

Kindergarten der Kirchengemeinde Stellau Steenkamp 8 25563 Wrist. Benutzungsordnung

Kindergarten der Kirchengemeinde Stellau Steenkamp 8 25563 Wrist. Benutzungsordnung Benutzungsordnung für den Kindergarten der ev.-luth. Kirchengemeinde Stellau in Wrist Präambel Der evangelische Kindergarten ist in eine sozialpädagogische Einrichtung mit einem eigenen Betreuungs-, Erziehungs-

Mehr

Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: INTERNATIONALER SCHÜLERAUSTAUSCH

Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: INTERNATIONALER SCHÜLERAUSTAUSCH Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: INTERNATIONALER SCHÜLERAUSTAUSCH Bek des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst vom 26. Januar 1995 (KWMBl I S. 100),

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Krankheit des Auszubildenden Wie muss eine Krankmeldung erfolgen? Werden Krankheitstage während des Urlaubs angerechnet? Muss ein Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Mehr

Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe für die Eltern

Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe für die Eltern Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe für die Eltern Veranstaltung für das dritte Semester am 08.09.2015 Herzlich Willkommen! Dieter Radde Pädagogischer Koordinator Luise-Henriette-Gymnasium

Mehr

zwischen der Staatlich anerkannten Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe der Volkshochschule Landshut e.v. nachfolgend Schulleitung genannt und

zwischen der Staatlich anerkannten Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe der Volkshochschule Landshut e.v. nachfolgend Schulleitung genannt und Beschulungsvertrag für die Ausbildung Staatlich geprüfte/r Fremdsprachenkorrespondent/in Hochschulreife zu Beginn des Schuljahres zwischen der Staatlich anerkannten Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe

Mehr

Informationen zum Praktikum

Informationen zum Praktikum Informationen zum Praktikum in der Höheren Berufsfachschule und zur Erlangung der Fachhochschulreife für die Fachrichtungen Handel und E-Commerce Fremdsprachen und Bürokommunikation Organisation und Officemanagement

Mehr

Schulordnung der Musikschule vom 27.05.2008 Beschluss-Nr. 734/55/2008 i. d. F. v. 20.06.2011 Beschluss-Nr. 349/64/2011

Schulordnung der Musikschule vom 27.05.2008 Beschluss-Nr. 734/55/2008 i. d. F. v. 20.06.2011 Beschluss-Nr. 349/64/2011 Schulordnung für die Städtische Musikschule Alfred Wagner Suhl vom: 27.05.2008 i. d. F. v. 20.06.2011 veröffentlicht am: 31.05.2008 / 31.07.2011 Die Stadt Suhl erlässt auf der Grundlage der 2 Abs. 2, 14

Mehr

Anlage a) Schulfremdenprüfung Realschule 2016 - Information. Staatliches Schulamt Künzelsau Oberamteistraße 21 74653 Künzelsau

Anlage a) Schulfremdenprüfung Realschule 2016 - Information. Staatliches Schulamt Künzelsau Oberamteistraße 21 74653 Künzelsau Anlage a) Schulfremdenprüfung Realschule 2016 - Information Voraussetzungen zur Zulassung Die Realschulabschlussprüfung kann als Schulfremder ablegen, - wer die Prüfung nicht eher ablegt, als es bei normalem

Mehr

Bayerisches Gesetz über das Erziehungsund Unterrichtswesen (BayEUG)

Bayerisches Gesetz über das Erziehungsund Unterrichtswesen (BayEUG) Bayerisches Gesetz über das Erziehungsund Unterrichtswesen (BayEUG) Neufassung vom 31. Mai 2000 (GVB1 S. 414), geändert durch Gesetz vom 24. Dezember 2001 (GVB1 S. 1004), vom 8. Februar 2002 (GVB1 S. 32),

Mehr

Zeugnis- und Versetzungsordnung

Zeugnis- und Versetzungsordnung 1. Anwendungsbereich Zeugnis- und Versetzungsordnung 1.1. Im 13-jährigen Schulsystem umfasst die Sekundarstufe I die Jahrgangsstufen 5 10. Dies gilt auch für das 12-jährige Schulsystem, allerdings kommt

Mehr

Ohne die erfolgreiche Ableistung beider Praktika kann der Abschluss der Höheren Berufsfachschule nicht erreicht werden.

Ohne die erfolgreiche Ableistung beider Praktika kann der Abschluss der Höheren Berufsfachschule nicht erreicht werden. Praktikumsrichtlinien der Höheren Berufsfachschulen in den Fachrichtungen a) Gastgewerbe und Catering b) Handel und E-Commerce für Praktika vor, während und nach dem Besuch der BBS Bernkastel-Kues (1)

Mehr

Interventions. konzept. Was tun, wenn es Konflikte gibt?

Interventions. konzept. Was tun, wenn es Konflikte gibt? Interventions konzept Was tun, wenn es Konflikte gibt? Was tun, wenn es Konflikte gibt? Überall, wo Menschen zusammen leben und arbeiten, entstehen Konflikte. Das ist ganz normal. Oft lassen diese Konflikte

Mehr

Vom 10. April 2007. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 12

Vom 10. April 2007. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 12 Verordnung über die Versetzung, Kurseinstufung und den Wechsel des Bildungsganges an den allgemein bildenden Schulen (Versetzungs-, Kurseinstufungs- und Durchlässigkeitsverordnung VKDVO M-V) Vom 10. April

Mehr

Satzung. Landesverband Großhandel-Außenhandel-Dienstleistungen Sachsen-Anhalt e.v.

Satzung. Landesverband Großhandel-Außenhandel-Dienstleistungen Sachsen-Anhalt e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Umfang (1) Der Verband führt den Namen Landesverband Großhandel-Außenhandel-Dienstleistungen Sachsen-Anhalt e.v. Die Tätigkeit des Verbandes erstreckt sich räumlich auf das Land Sachsen-Anhalt.

Mehr

Muster eines befristeten Arbeitsvertrages

Muster eines befristeten Arbeitsvertrages Muster eines befristeten Arbeitsvertrages Stand: April 2013 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten, stellen

Mehr

Herzlich Willkommen zur Elternversammlung der Abteilung Elektrotechnik an der Friedrich Dessauer Schule Limburg 05.10.2015 1

Herzlich Willkommen zur Elternversammlung der Abteilung Elektrotechnik an der Friedrich Dessauer Schule Limburg 05.10.2015 1 Herzlich Willkommen zur Elternversammlung der Abteilung Elektrotechnik an der Friedrich Dessauer Schule Limburg 05.10.2015 1 Ablauf: Informationen zur Friedrich-Dessauer- Schule, über deren Bildungsgänge

Mehr

Prüfungsordnung. für. Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation. der Unfallversicherung Bund und Bahn. in der Fassung vom Juni 2015

Prüfungsordnung. für. Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation. der Unfallversicherung Bund und Bahn. in der Fassung vom Juni 2015 Prüfungsordnung für Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation der Unfallversicherung Bund und Bahn in der Fassung vom Juni 2015 1 / 12 Präambel Jede zunächst in Vorbereitung eingestellte Aufsichtsperson

Mehr

Sicherheitsförderung und Aufsicht

Sicherheitsförderung und Aufsicht Sicherheitsförderung und Aufsicht in offenen und gebundenen Ganztagsschulen sowie in weiteren Betreuungsmaßnahmen in Schulen Die Zahl der offenen und gebundenen Ganztagsschulen steigt. Darüber hinaus gibt

Mehr

Kindergartensatzung. für den städtischen Kindergarten der Stadt Tönning

Kindergartensatzung. für den städtischen Kindergarten der Stadt Tönning 1 Kindergartensatzung für den städtischen Kindergarten der Stadt Tönning Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein in der jeweils geltenden Fassung wird nach Beschlussfassung der Stadtvertretung

Mehr

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r LANDESZAHNÄRZTEKAMMER HESSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Umschulungsvertrag Zwischen der Zahnärztin/dem Zahnarzt und dem/der Umzuschulenden geb.am in Eintragung erfolgt durch die LZKH Vorgemerkt

Mehr

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung:

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: Schulordnung Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: I. Einleitung Art. 1 Die Schulordnung enthält ergänzende

Mehr

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus 1 Zweckbestimmung 1. Das im Jahr 1970/71 erstellte Feuerwehrgerätehaus an der Florianstraße steht im Eigentum der Gemeinde Winterbach. Der große Übungssaal

Mehr

Erweiterte Berufsbildungsreife Merkblatt über die Nichtschülerprüfung

Erweiterte Berufsbildungsreife Merkblatt über die Nichtschülerprüfung Senatsverwaltung f. Bildung, Jugend und Wissenschaft Stand: Januar 2015 Bernhard-Weiß-Straße 6 10178 Berlin (S-/U-Bhf. Alexanderplatz, Mitte) Erweiterte Berufsbildungsreife Merkblatt über die Nichtschülerprüfung

Mehr

Satzung. über die Erhebung von Kostenbeiträgen. für die Kindertageseinrichtungen. der Stadt Osterholz-Scharmbeck (Neufassung)

Satzung. über die Erhebung von Kostenbeiträgen. für die Kindertageseinrichtungen. der Stadt Osterholz-Scharmbeck (Neufassung) Stadt Osterholz-Scharmbeck Satzung über die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Osterholz-Scharmbeck (Neufassung) Aufgrund der 10 und 58 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes

Mehr

Kinderhaus Westendstraße Westendstr. 8 a 83043 Bad Aibling Tel.: 08061/5839 (Hort/Leitung) 08061/3126 (Kindergarten)

Kinderhaus Westendstraße Westendstr. 8 a 83043 Bad Aibling Tel.: 08061/5839 (Hort/Leitung) 08061/3126 (Kindergarten) Kinderhaus Westendstraße Westendstr. 8 a 83043 Bad Aibling Tel.: 08061/5839 (Hort/Leitung) 08061/3126 (Kindergarten) 1 1. Aufnahmebedingungen Kinderhausordnung Das Kinderhaus Westendstraße ist eine städtische

Mehr

Männernetzwerk Dresden e.v.

Männernetzwerk Dresden e.v. Männernetzwerk Dresden e.v. Schwepnitzer Straße 10 01097 Dresden Tel Fax Mail Internet Anschrift Bank Steuernummer Vereinsregister Mitglied in 03 51 79 66 348 03 51 79 66 351 kontakt@mnw-dd.de www.mnw-dd.de

Mehr

ENTWURF Satzung für den Förderverein der Integrierten

ENTWURF Satzung für den Förderverein der Integrierten ENTWURF Satzung für den Förderverein der Integrierten Gesamtschule Enkenbach-Alsenborn e.v." 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins 1.1Der Verein führt den Namen: Förderverein der Integrierten Gesamtschule

Mehr

Vom 17. Mai 2013. Präambel

Vom 17. Mai 2013. Präambel Ordnung über die Prüfung zum Nachweis der erforderlichen künstlerischen Eignung zum Studium an der Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design

Mehr

Für den Vertretungsunterricht und für die Vertretung von Betreuungszeiten an unserer Schule gelten folgende Vereinbarungen:

Für den Vertretungsunterricht und für die Vertretung von Betreuungszeiten an unserer Schule gelten folgende Vereinbarungen: Vertretungskonzept Seit 1995, mit Beginn der Arbeit der Vollen Halbtagsschule, fällt an unserer Schule kein Unterricht aus. Die Schulzeiten sind verlässliche Zeiten, davon wird keine Ausnahme gemacht.

Mehr

2. Für den Hauptverein und für jede Abteilung gilt generell das Kostendeckungsprinzip im Rahmen der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel.

2. Für den Hauptverein und für jede Abteilung gilt generell das Kostendeckungsprinzip im Rahmen der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel. Finanz- und Beitragsordnung des SV Barkas Frankenberg 1984 e.v. 1 Grundsätze Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 1. Der Verein ist nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit zu führen, das heißt, die Aufwendungen

Mehr

Anstellungsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer erhält ein monatliches Brutto-Gehalt in Höhe von EUR, zahlbar nachträglich am letzten Werktag des Monats.

Anstellungsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer erhält ein monatliches Brutto-Gehalt in Höhe von EUR, zahlbar nachträglich am letzten Werktag des Monats. Mustervertrag Anstellungsvertrag zwischen - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - 1 Tätigkeit/Beginn des Arbeitsverhältnisses (1) Der Arbeitnehmer wird ab dem als Sekretariatsmitarbeiter

Mehr

Die Bildungseinrichtung verpflichtet sich zur Durchführung des theoretischen Unterrichts gemäß den gesetzlichen Vorgaben.

Die Bildungseinrichtung verpflichtet sich zur Durchführung des theoretischen Unterrichts gemäß den gesetzlichen Vorgaben. Lehrgangsbedingungen 1. Allgemeines Diese Lehrgangsbedingungen haben Gültigkeit für alle Angebote der Bildungseinrichtung des Regionalverbandes Bergstraße-Pfalz der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Die Bildungseinrichtung

Mehr