Performance der Musterportfolios (in %) Sub Kons Ausg Ert Wach. Sub = Substanz, Kon = Konservativ, Ausg = Ausgewogen, Ert = Ertrag, Wach = Wachstum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Performance der Musterportfolios (in %) Sub Kons Ausg Ert Wach. Sub = Substanz, Kon = Konservativ, Ausg = Ausgewogen, Ert = Ertrag, Wach = Wachstum"

Transkript

1 Q4 11 Standpunkt Finanzmarkt-Analysen auf den Punkt Asset Allokation Performance-Erwartung (Zeitraum: 1 1 Mon.) Fundamentale Einschätzung Die Stimmungsindikatoren sinken weltweit und deuten eine Wachstumsabschwächung an. In diesem Umfeld bleibt die Geldpolitik weiter extrem locker. In Europa sollte die EZB in diesem Jahr die Zinsen nicht mehr anheben. Da die Inflationsraten in den kommenden Monaten wieder sinken dürften, besteht sogar Raum für eine Zinssenkung. Die meisten EM-Länder könnten ihren Zinsanhebungszyklus in den Sommermonaten beenden. Diese Entwicklung dürfte zu einer Stabilisierung ihrer Wachstumsraten beitragen und insbesondere Asien kurzfristig zu einer wichtigen Stütze der Weltkonjunktur werden lassen. Rentenmärkte Wegen ihres Status als sicherer Hafen sind die Renditen von langlaufenden deutschen Staatsanleihen in der europäischen Verschuldenskrise deutlich gesunken. Da sich kurzfristig keine Lösung abzeichnet und sich der Konjunkturausblick eingetrübt hat, ist kurzfristig mit keiner Gegenbewegung an den Rentenmärkten zu rechnen. Dennoch wären zu lange Laufzeiten zu vermeiden. EM-Anleihen könnten eine Alternative darstellen, denn sie sollten von einem nachlassenden Inflationsdruck und von der Aufwertung der lokalen Währungen profitieren. Aktienmärkte Wenn Europa seine Probleme in den Griff bekommt, könnten deutsche Aktien mittelfristig outperformen. US-Aktien könnten von der weiter abwartenden Haltung der US-Notenbank profitieren. Ein nachlassender Inflationsdruck sollte Aktien aus dem asiatischen EM-Raum ab 11 Potenzial verleihen. Immobilien renten Aktien Unterdurchschnittliche Wertentwicklung Hochzinsanleihen Neutral Offene Immobilienfonds Überdurchschnittliche Wertentwicklung Euro-Staatsanleihen Euro-Unternehmensanleihen USA Deutschland EM-Asien Japan Quelle: Bloomberg, TARGOBANK Stand:..11 Musterportfolios: Performance Die Aktienmarktturbulenzen der Sommermonate könnten sich im Herbst fortsetzen. Sie lassen ein vorsichtiges Agieren an den Finanzmärkten weiterhin ratsam erscheinen. Da auf Sicht von sechs bis zwölf Monaten die deutschen Anleiherenditen allerdings wieder leicht nach oben zeigen dürften und gleichzeitig die Aktienmärkte mittelfristig Kurszuwächse verzeichnen könnten, präferieren wir über diesen Zeitraum das ausgewogene Portfolio. Für sicherheitsorientierte Anleger, die mögliche anhaltende Volatilitäten im Herbst vermeiden möchten, ist allerdings eher das konservative Musterportfolio das richtige Investment. Das Ertrags- bzw. Wachstumsportfolio sollte dagegen den längerfristig orientierten Anlegern vorbehalten sein, die auch bereit sind, kurzfristige Turbulenzen auszuhalten. Performance der Musterportfolios (in %) Sub Kons Ausg Ert Wach 1 Monat,4 -, -, -1,74 -, Monate -,7 -,9 -,4 -,7-1, Monate,7 -,91 -, -9,1-1,4 1 Monate 1,17 -,1-1,7 -,17-4,7 Jahre 7,, 9,1 1,9 11,9 Jahre 14, 11,74,9 4,7,4 Jahre 1, 1,9,47 -, -9, Sub = Substanz, Kon = Konservativ, Ausg = Ausgewogen, Ert = Ertrag, Wach = Wachstum Quelle: TARGOBANK Stand:..11 Historische Wertentwicklungen sind keine verlässlichen Indikatoren für eine künftige Wertentwicklung. Musterportfolios im Langfrist-Vergleich Simulierte Musterportfolios (Startzeitpunkt = 1) Performance Substanz Konservativ Ausgewogen Ertrag Wachstum Sept Sept Sept Sept 11 Quelle: Bloomberg, TARGOBANK; Stand..11 *) ohne Ausgabeaufschläge Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für eine zukünftige Wertentwicklung. Research im Internet /Investments /Finanzinformationen/Research

2 Prognosen: Wachstum schwächt sich klar ab Wachstum gegenüber dem Vorjahr in % Global 4,1,,1 Industrieländer Insgesamt, 1, 1, - USA,9 1,, - Euroraum 1,7 1,, - Japan 4,,, Emerging Markets Insgesamt 7,,1,7 - Brasilien 7, 4,, - China 1, 9,, - Indien,,, - Russland 4,,, Quelle: TARGOBANK Stand:..11 (1) Stimmung: Außer Asien schwächlich * Indizes standardisiert Historische Wertentwicklungen oder Prognosen sind keine verlässlichen Indikatoren für eine künftige Wertentwicklung. Ifo-Index* US-Einkaufsmanagerindex* Jap. Unternehmensvertrauen* Chin. Frühindikator* -4 Aug Aug Aug 7 Aug 9 Aug 11 () konjunktur: Geldmenge zeigt weniger Wachstum in Europa an EU-Geldmenge M1 gg. Vj., % -1 - EU-Industrieproduktion gg. Vj., %, -1 (rechte Achse) - - Aug Aug Aug 7 Aug 9 Aug 11 () Geldpolitik: Zinswende findet keine Fortsetzung 7 4 EU USA UK 1 China Sept Sept Sept 7 Sept 9 Sept 11 Quelle für alle Charts: Bloomberg, TARGOBANK; Stand:..11 Konjunktur Der Wirtschaftsausblick hat sich gedreht Das fundamentale Bild Die Ernüchterung kam im zweiten Quartal. Da wuchs das deutsche Sozialprodukt gegen Vorquartal nur noch um,1 %, im ersten Quartal belief sich der Zuwachs noch auf 1, %. Ein Rückgang wurde im zweiten Quartal erwartet, allerdings eine Beinahe-Stagnation keineswegs. Seither haben sich die Aussichten nicht verbessert. Weltweit sinken die Stimmungsindikatoren, die eine Aussagekraft für das künftige Wirtschaftswachstum haben. In den USA deuten diese Indikatoren inzwischen sogar tendenziell ein Null-Wachstum an. Mit einer Wahrscheinlichkeit von bis 4 % scheint hier eine Rezession möglich. Grund ist die schwächliche Binnennachfrage. Nach der Finanzmarktkrise sind die US-Verbraucher immer noch darum bemüht, ihre Schulden zu reduzieren. Das drückt auf den Konsum, der in den USA der wichtigste Wachstumstreiber ist. Auch in China trübt sich das Konjunkturbild ein. Allerdings sind die Größenordnungen andere als in den westlichen Industrieländern. Das Wachstum könnte nach einem knapp zweistelligen Zuwachs im letzten Jahr auf rd. 9 % im laufenden Jahr fallen. Sollte das Wirtschaftswachstum übermäßig stark sinken, dürfte aufgrund der geringen Staatsverschuldung die Regierung ein umfangreiches Fiskalprogramm starten. Die weltweite Eintrübung und die europäische Verschuldenskrise belasten Europa. Hier ist Griechenland bereits jetzt in einer schweren Rezession, für Italien, Spanien und Portugal sieht es kaum besser aus. Aufgrund der Notwendigkeit zur Haushaltskonsolidierung ist eine Erholung kurzfristig nicht in Sicht. Deutschland sollte wegen des schwächeren internationalen Umfelds als Wachstumslokomotive Europas ausgedient haben. Das Wirtschaftswachstum dürfte sich im kommenden Jahr bei ca. 1,7 % einpendeln (EU-Raum, %). Anders als die anderen europäischen Länder könnte Deutschland vor allem von seinen guten Exportbeziehungen zu Asien profitieren. Auf Sicht von zwölf Monaten neigen wir zu einem leichten Optimismus. Wir rechnen mit einer anhaltenden mäßigen Konjunkturerholung, aber mit keiner globalen Rezession. Gegen eine Rezession spricht der nachlassende Inflationsdruck, der die Kaufkraft der Konsumenten erhöht. Darüber hinaus dürfte die US-Regierung vor dem bevorstehenden Wahljahr 1 sehr darum bemüht sein, die Arbeitslosigkeit, die in den USA immer noch fast auf Rekordstand steht, zu senken. Wenn das gelingt, könnte der US- Konsum nachhaltig stabilisiert werden. Die Berufung eines Arbeitsmarktexperten zum Chef-Volkswirt im Weißen Haus deutet die wirtschaftspolitische Stoßrichtung der USA für das kommende Jahr bereits an. Darüber hinaus hat sich insbesondere in den USA, oftmals zur Mitte einer Aufschwungsphase, das Wirtschaftswachstum für einige Monate traditionell stark verlangsamt, um sich danach wieder zu stabilisieren. Da der aktuelle Aufschwung allerdings relativ flach verläuft, bringt eine zwischenzeitliche Konjunkturdelle die Wirtschaft schnell an den Rand einer Rezession. Geldpolitik Die Geldpolitik dürfte in den westlichen Ländern locker bleiben. So sollten in den USA die Zinsen bis weit in das nächste Jahr auf dem Rekordtiefstand von, % verharren. Möglicherweise wird die FED noch im Herbst neue geldpolitische Maßnahmen verkünden, um die Konjunktur zu beleben. In der Eurozone ist das Bild ähnlich. Weil die Aufwärtsrisiken bei der Inflation kaum mehr bestehen die Inflation könnte in 1 unter % fallen dürfte die EZB nach zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr ihre Geldpolitik bis Jahresende unverändert lassen. Wenn sich bis zum Beginn des vierten Quartals die konjunkturellen Perspektiven nicht aufhellen würden, wäre sogar eine Zinssenkung möglich. Risiko Ein weiteres Verschleppen der europäischen Verschuldenskrise sowie ein möglicherweise anhaltender Konjunkturabschwung in den USA stellen eine Bedrohung für die Weltwirtschaft dar. Da die Leitzinsen in der westlichen Welt bereits jetzt extrem niedrig sind, und die Staatsverschuldung hoch ist, wäre ein politisches Gegensteuern schwierig. In diesem Umfeld könnte eine konjunkturelle Schwächephase länger andauern als normalerweise zu erwarten wäre. Standpunkt Q4 11

3 (I) Performance * : Zuletzt klare Gewinne Mon. 1 Jahr Jahre Euroraum Staatsanleihen insg., -1,1 4, 1- Jahre 1,1,, 7-1 Jahre 4, -,, Unternehmen insg. 1,4,9 9,4 AAA-Anleihen,7, 1, BBB-Anleihen -,7, 9, Inflationsgeschützt -1,1 -,, US-Staatsanleihen 4, -, 1,7 EM-Staatsanleihen 1, -, 1,7 Global Staatsanleihen 4, -, 1, * %, in EUR Quelle: J.P.Morgan Stand:..11 (1) Inflation: Preisdruck in H/11 rückläufig,, 4, 1,, Rendite EU-Staatsanleihen, EU-Verbraucherpreise, % (re. Achse), -1, Aug 1 Aug Aug Aug 7 Aug 9 Aug 11 () renditen: Die europäischen Alternativen zu Staatsanleihen 9 9 EU-Staatsanleihen 7 EM-Anleihen in EUR EU-Unternehmensanleihen (BBB) Sept Aug 7 Aug Aug 9 Aug 1 Aug 11 (II) Prognosen: Renditen erst in Q1 1 höher Aktuell Q1 1 Q/1 Leitzinsen USA,,, Euroraum 1, 1, 1, Japan,1,1,1 Renditen 1 Jahre USA,17,,4 Euroraum,1,1, Japan 1, 1,1 1,1 Quelle: TARGOBANK Stand:..11 Quelle für alle Charts: Bloomberg, TARGOBANK; Stand:..11, 4,,, Anleihen Deutsche Bonds profitieren von der Verschuldenskrise Performance In den letzten drei Monaten erzielten die besten Ergebnisse Titel mit langen Laufzeiten und einem guten Rating. Die Kategorien: Staatsanleihen global sowie US-Staatsanleihen legten rd. 4 % zu. In Europa fiel die Entwicklung wegen der Verschuldenskrise etwas schwächer aus. Mittelmäßig geratete Unternehmensanleihen dagegen mussten leichte Kursverluste hinnehmen. Aktuelle Lage In den Sommermonaten hätte die Entwicklung an den europäischen Rentenmärkten nicht konträrer verlaufen können. Zum einen fielen die Renditen für deutsche Staatsanleihen auf neue historische Tiefstände; zum anderen stieg die Verzinsung von italienischen und spanischen Bonds auf über %, was wiederum die EZB zu Stützungskäufen zwang. Selbst französische Titel gerieten unter Druck. Alle diese Entwicklungen finden ihren Ursprung in einem Stimmungswandel der Anleger, die scheinbar nur noch deutsche Titel als wirklich sicher betrachten. Schwache Konjunkturdaten aus den USA und Europa sowie der Ausverkauf an den Aktienmärkten haben den Abwärtstrend bei deutschen Renditen verstärkt. Markteinschätzung Wie stark fällt der Konjunkturabschwung in den USA und Europa aus, und wie schnell werden bei der Lösung der europäischen Verschuldenskrise Fortschritte erzielt? Das sind die zwei Schlüsselfragen, die die Richtung der Rentenmärkte auf Sicht von drei bis sechs Monaten bewegen dürfte. Fundamental könnten die Renditen von einem in der zweiten Jahreshälfte weiter rückläufigen Ifo-Index gestützt werden. Wenn dieser fällt und die US-Arbeitslosigkeit weiter in der Nähe des Rekordniveaus verharren sollte, besteht kein Grund, steigende Renditen zu erwarten. Das gilt umso mehr, wenn der Inflationsdruck in der zweiten Jahreshälfte nachlassen sollte. So ist die europäische Inflationsrate inzwischen auf, % nach noch, % im April gesunken. Bis zum Frühjahr 1 könnte diese auf, % nachgeben. Das wäre möglich, wenn die Rohstoffpreise in der zweiten Jahreshälfte sich stabil bis leicht rückläufig entwickeln würden. Das scheint aufgrund der globalen Konjunkturabschwächung plausibel. Der Ölpreis ist seit April immerhin um rd. % gefallen. Eine Entschärfung der Verschuldenskrise in Europa dürfte sich auch im Herbst noch nicht abzeichnen. Zum einen müssen die Prozesse und Krisenmechanismen für die Rettungsaktionen der hochverschuldeten Länder noch definiert und in den Länder-Parlamenten verabschiedet werden; auf der anderen Seite haben die verschuldeten Länder den ihnen aufgezwungenen Anpassungspfad einzuhalten. Vermutlich wird die Politik parallel in kleinen Schritten die Emission von Eurobonds vorbereiten. Eine erste Tranche könnte im Frühjahr 1 begeben werden. Diese dürfte ein Erfolg werden, wenn klare Eckpfeiler zum Rückbau der Staatsverschuldung definiert werden. Zweifel sollten allerdings selbst dann noch bleiben. Vor diesem Hintergrund dürften die Renditen für Staatsanleihen in Deutschland von ihrem historischen Tiefstand nur langsam steigen. Da bis zu einer Laufzeit von vier Jahren die Renditen klar unter ein Prozent liegen und somit nicht einmal den realen Kapitalerhalt sichern, erscheinen diese Laufzeiten nicht sonderlich attraktiv. Daher dürfen die meisten Anleger sich für mittlere Laufzeiten interessieren. Hier könnten die Renditen zwar leicht anziehen, was Kurverluste impliziert. Die höheren Renditen lassen sie dennoch attraktiver als kurze Laufzeiten erscheinen. Eine Alternative stellen EM-Staatsanleihen dar. Diese bieten eine höhere Verzinsung als deutsche Titel. Wenn in der zweiten Jahreshälfte im EM-Raum die Inflationserwartungen nachgeben sollten, könnten EM-Anleihekurse sogar steigen. Risiko Die Wahrscheinlichkeit für eine schnelle Lösung der europäischen Verschuldenskrise mit einem sich darin anschließenden Konjunkturaufschwung scheint kleiner als eine abermalige Verschärfung der Verschuldenskrise gekoppelt an einen anhaltenden Konjunkturabschwung. Im ersten Szenario kämen alle Rentenmarktsegmente unter Druck, im zweiten würde der deutsche nochmals kräftig outperformen. *) Eine frühere Wertentwicklung/Simulation oder Prognose ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Standpunkt Q4 11

4 (I) Performance: Unter Druck* Mon. 1 Jahr Jahre Industrieländer Insgesamt USA Europa Deutschland Japan Emerging Markets Insgesamt Lateinamerika Asien Osteuropa Quelle: Bloomberg, TARGOBANK Stand:..11 (1) Konjunktur: Ausblick belastet Quelle für alle Charts: Bloomberg, TARGOBANK; Stand:..11 *, in EUR, MSCI-Indizes gg. Vorperiode -1 OECD Frühindikator gg. Vj., % -4 MSCI Welt-Aktien gg. Vj., % (re. Achse) -1 - Aug 97 Aug 99 Aug 1 Aug Aug Aug 7 Aug 9 Aug 11 () Scheinbar günstige Kurs-Gewinn- Verhältnisse sind nicht alles ()... wenn die -Tage-Linie fällt 7 4 MSCI Welt Mittelwert Aug Aug Aug 7 Aug 9 Aug 11 DAX Index MSCI EM Mittelwert -Tage Durchschnitt Aug 1 Aug Aug Aug 7 Aug 9 Aug Aktien Vorerst abwarten und dann auf Asien und Deutschland setzen Performance In den letzten drei Monaten haben die Aktienmärkte in den Industrieländern rd. 14 % verloren (Tabelle I). Die Performance fiel allerdings äußerst unterschiedlich aus. Während Aktien in der Eurozone rd. % verloren, belief sich das Minus in Japan auf vergleichsweise geringe %. Die Emerging Markets verbuchten in den letzten drei Monaten ähnliche Kursrückgänge wie die industrialisierten Länder. Anders als dort kam es in den einzelnen EM-Regionen zu keinen großen Performanceunterschieden. Aktuelle Lage Der Aktienabsturz, der Ende Juli begann, ist u.a. die Reaktion auf die Hilflosigkeit der Politik, die Verschuldensproblematik in Europa und den USA schnell in den Griff zu bekommen. In diesem Umfeld realisierten die Finanzmärkte die steigende Wahrscheinlichkeit einer erneuten Bankenkrise, wenn nach Griechenland weitere Länder in die Verschuldensmisere gezogen würden. Darüber hinaus mehren sich seit dem zweiten Quartal die Anzeichen für eine globale Konjunkturabschwächung. Betroffen sind nicht nur die Industrieländer, die vielfach unter den selbstverordneten Spardiktaten leiden, sondern auch der EM-Raum. Anziehende Leitzinsen aufgrund hoher Inflationsraten sowie steigende Wechselkurse belas ten zunehmend das Wirtschaftsklima in der EM-Region. Weil das wiederum Rückwirkungen auf die Konjunktur in den Industrieländern haben kann, wurde das Wort Rezession wieder hoffähig und die Aktienmarktschwäche war eingeleitet. Markteinschätzung Die Börsen dürften mit ihren massiven Abschlägen bereits die erwartete starke Konjunkturverlangsamung eingepreist haben. Das spräche für eine anstehende Bodenbildung. Solange sich aber keine nachhaltige Rettung des Euros abzeichnet, bleiben wir für Aktienengagements dennoch skeptisch. Da insbesondere auch der Fortgang politischer Krisen nicht prognostiziert werden kann, sollte die simple Börsenregel beachtet werden, die besagt, in Aktienmärkte nur dann zu investieren, wenn die -Tage-Linie nach oben zeigt. In den letzten 1 Jahren war diese Regel zum Beispiel für den DAX ein guter Indikator. Bis dieser gleitende Durchschnitt nach oben dreht, könnte Kassehaltung die überlegene Anlageform sein. Insbesondere bei den Industrieländern sehen wir kurzfristig vergleichsweise wenig Potenzial. Zum einen wirken zwar der fallende Rohölpreis sowie die anhaltend niedrigen Zinsen stützend; doch auf der anderen Seite bremst der starke Zwang zum Sparen bei den privaten und öffentlichen Haushalten in fast allen westlichen Industriestaaten die Konjunktur, möglicherweise bis weit in das nächste Jahr. Japan und Deutschland sind wahrscheinlich zwei Sonderfälle. Japanischen Aktien dürfte das Konjunktursonderprogramm nach der Fukushima-Katastrophe helfen. Deutsche Werte könnten von der vergleichsweise weiter gut laufenden Konjunktur in Asien etwas profitieren. Trotz anderer fundamentaler Voraussetzungen konnten sich EM-Titel von der Abwärtsbewegung in den Industrieländern nicht absetzen. Der jüngste Kursrückgang bei EM-Aktien drückt die Erwartung auf einen Gewinnrückgang von rund % aus. Nach der Lehman-Krise sanken diese um 4 %. Damals fiel das Weltwirtschaftswachstum aber auch auf -,7 %, allerdings scheint aktuell ein globales Wachstum von über % das wahrscheinlichste Szenario. Weiteres Absturzpotenzial dürfte daher für den EM-Bereich gering sein. Da wir aber von keiner schnellen Konjunkturerholung ausgehen, bleibt das Chance-Risiko- Verhältnis nur ausgewogen. Ein Kauf von EM-Aktien hat nicht höchste Priorität, und wenn, dann böten gemischte EM-Fonds, die in Aktien und Renten investieren, möglicherweise vorerst bessere Chancen. Risiko Die inzwischen schon offen ausgesprochene Möglichkeit des Scheiterns des Euros würde das Weltfinanzsystem erschüttern. In diesem Szenario könnte es zu einer Neubewertung fast aller Anlageinstrumente kommen. Aktien kämen zunächst extrem unter Druck. Möglicherweise würden außereuropäische Währungen deutlich zulegen können. *) Eine frühere Wertentwicklung/Simulation oder Prognose ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. 4 Standpunkt Q4 11

5 The Contrarian View* * An dieser Stelle präsentieren wir normalerweise eine Einschätzung, die nicht vorherrschende Meinung ist, aber in der Finanzwelt heftig diskutiert wird. Dieses Mal allerdings möchten wir uns mit der Frage beschäftigen, wie die Weltwirtschaft aus ihrer aktuellen Schwächephase finden könnte. Anpassungsbedarf der Koordination Vermögensverlust Verstärkung DAX Index schwache Konjunkturdaten Aktienkurse fallen Vertrauensverlust Unternehmensgewinne fallen + Investitionen werden verschoben + BIP-Wachstum sinkt Haushaltskonsolidierung = Sparen + höhere Steuern Negativer Finanzierungseffekt Quelle: Bloomberg, TARGOBANK Stand:..11 Verstärkung Die Verschuldenskrise in Europa und den USA ist ungelöst. Die regelmäßige Erhöhung der Rettungsschirme in Europa und das Ausrufen immer neuer Sparziele über Ausgabenkürzungen und höhere Steuern verunsichert. Darüber hinaus haben sich die Konjunkturnachrichten zuletzt klar verschlechtert. Das stark nachgebende Verbrauchervertrauen sowohl in den USA als auch in Europa deutet einen zunehmenden Vertrauensverlust an. Verstärkt wird dieser Effekt durch die eingetretenen Vermögensverluste aufgrund der Kursrückgänge an den Aktienmärkten. Dazu kommt noch der negative Finanzierungseffekt für die Unternehmen. Wenn in diesem Umfeld Schlüsselnationen oder -regionen wie die USA und Europa beginnen, ihre Staatsdefizite zu sanieren, kann das für die Weltkonjunktur nichts Gutes heißen. Denn wenn alle für sich individuell genommen zwar das Richtige tun, kann es für die Weltgemeinschaft dennoch fatal sein. Die Aktienmärkte sind unter Druck, weil die Probleme in der westlichen Welt fast zum gleichen Zeitpunkt eskalierten und jede Region diese für sich alleine lösen will. Sie können sich fangen, wenn die Probleme koordiniert gelöst werden: Europa spart, die USA belebt ihren Arbeitsmarkt und Asien senkt die Zinsen. Das ist ein Ansatz, der funktionieren könnte und von dem alle Regionen gleichzeitig profitieren würden. Datenkalender Konjunkturabschwung und europäische Verschuldenskrisen als treibende Kräfte An dieser Stelle geben wir einen Überblick über wichtige Wirtschaftszahlen, den wahrschein lichen Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung und ihren möglichen Einfluss auf die Finanzmärkte. (I) Datenkalender für Q4/11 Letzter Wert Veröffentlichung Okt Nov Dez Stimmungsindikatoren PMI* USA,9 EU 49,7 erster Arbeitstag im Monat CHN,7 Ifo-Index* DE 1,7 zwischen dem 1.-. Verbraucherstimmung* USA,7 zwischen dem 1.-. Konjunkturangaben Arbeitslosenquote* USA 9,1 erster Freitag im Mon. DE 7, erste Woche im Mon. Einzelhandel** USA, zwischen dem Immobilienindex* USA 1, zwischen dem Baubeginne** USA 9, zwischen dem Verbraucherpreise** USA, zwischen dem 1.-. EU, zwischen dem 1.-. CHN, zwischen dem Notenbanksitzungen Leitzins FED-Zinssatz USA,-,% EZB-Zinssatz EU 1,% Quelle: TARGOBANK * Indexstand ** Veränderung zum Vorjahr,% Stand:..11 Wie stark schwächt sich die Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte 11 ab, und mit wie viel Konjunktur-Dynamik ist im kommenden Jahr zu rechnen? Da viele Frühindikatoren inzwischen kaum mehr ein positives Wirtschaftswachstum anzeigen, ist die Linie zwischen einem sehr abgeschwächten Wirtschaftswachstum und einer möglichen leichten Rezession inzwischen sehr schmal. Das gilt gleichermaßen für die USA als auch die Eurozone. So dürften die Einkaufsmanagerindikatoren, deren neue Werte gewöhnlich zu Beginn eines Monats vorgestellt werden, wieder klar im Rampenlicht stehen. Sollten sich diese oberhalb der Marke von Indexpunkten stabilisieren können, was zumindest auf eine leichte Wirtschaftsexpansion hindeuten würde, dürfte diese Entwicklung den Aktienmärkten Auftrieb geben. Das Ausmaß der Finanzmarktkrise kann nicht direkt an den Wirtschaftsindikatoren abgelesen werden. Allerdings sollte eine Verschärfung der Finanzmarktkrise das Wirtschaftswachstum dämpfen. Eine Stabilisierung der Frühindikatoren könnte daher auch als Entspannung in der europäischen Verschuldenskrise gewertet werden. Für die Emerging Markets ist die Entwicklung der Inflationsraten wichtig. Wenn sich diese in den Spätsommermonaten rückläufig entwickeln würden, dürfte der Zinsanhebungszyklus in vielen asiatischen Ländern zu Ende sein; das wäre eine gute Nachricht für die Aktienmärkte im EM-Raum und würde positiv auf die Aktienmärkte der Industrieländer ausstrahlen. Vor dem Hintergrund eines nur sehr schwachen Wirtschaftswachstums sollte in den Industrieländern das Inflationsthema vorerst nur eine untergeordnete Rolle spielen. Das kann sich ändern, wenn es das Ziel ist, die europäischen Staatsschulden weg zu inflationieren. Diese Option sollte in 11 allerdings noch nicht in Erwägung gezogen werden. Standpunkt Q4 11

6 Wichtiger Hinweis der TARGOBANK Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte Die TARGOBANK AG & Co. KGaA ( TARGOBANK ) hat bei der öffentlichen Verbreitung von Finanzanalysen mögliche Interessenkonflikte offenzulegen. Dieser Verpflichtung kommt sie nach, indem sie auf die nachfolgende Darstellung möglicher Interessenkonflikte hinweist. Die möglichen Interessenkonflikte werden mit größtmöglicher Sorgfalt innerhalb der TARGOBANK ermittelt und regelmäßig auf ihre Aktualität überprüft. Die in Finanzanalysen geäußerten Ansichten geben die persönliche Ansicht des Analysten über die genannten Wertpapiere oder Emittenten wieder; die Vergütung des Analysten war weder in der Vergangenheit, ist nicht in der Gegenwart und wird auch nicht in Zukunft an die Empfehlungen oder Ansichten innerhalb der Finanzanalysen gebunden sein. Die in Finanzanalysen genannten Inhalte, Produktinformationen, Ausarbeitungen oder Einschätzungen zu Wertpapieren sind nur zu Ihrer Information bestimmt und sollten nicht als ein Angebot aufgefasst werden, Kapitalanlagen zu kaufen, zu verkaufen oder zu deren Kauf oder Verkauf aufzufordern. Die TARGOBANK stellt Ihnen diese Informationen unverbindlich zur Verfügung und übernimmt keine Gewähr bezüglich der Zuverlässigkeit, Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen, und sie haftet nicht für etwaige Schäden oder Verluste, die dem Nutzer direkt oder als Folgeschäden aus der Verwendung besagter Informationen entstehen. Die Informationen sind sorgfältig und nach dem letzten verfügbaren Stand zusammengestellt. Durch aktuelle Entwicklungen könnten diese jedoch überholt sein oder sich ansonsten geändert haben, ohne dass die bereitgestellten Einschätzungen, Bewertungen, Ausarbeitungen und Informationen geändert wurden bzw. werden. Sofern die Inhalte von Dritten zur Verfügung gestellt wurden bzw. Meinungen Dritter wiedergeben, müssen diese nicht mit den Auffassungen der TARGOBANK im Einklang, sondern können auch im Widerspruch hierzu stehen. Der Wert der in den Finanzanalysen genannten Anlagen unterliegt Schwankungen des Marktes, welche zum ganzen oder teilweisen Verlust des Investments führen können. Zum Beispiel kann infolge von Wechselkursveränderungen bei der Währung, auf die die Kapitalanlage lautet, der Wert der Kapitalanlage steigen oder fallen, wenn die eigene Währung des Anlegers eine andere ist. Anlagen in diese Produkte sind keine Bankeinlagen und sind entsprechend weder durch die TARGOBANK noch im Rahmen der Einlagensicherung garantiert. Die Performance der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Wertentwicklung zu. Soweit Prognosen abgegeben werden, könnten diese unter Umständen nicht oder nicht vollständig zutreffen. Vor dem Erwerb eines Produkts sollte der Kunde eine selbstständige Anlageentscheidung treffen, ohne sich auf eine Finanzanalyse zu verlassen. Die Finanzanalyse ersetzt keine anleger- und anlagegerechte Beratung. Es sollte eine ausführliche und an der Kundensituation ausgerichtete Beratung erfolgen. Die in Finanzanalysen genannten Geldanlagen in Unternehmen oder Märkte sollten nur von Anlegern in Betracht gezogen werden, die aufgrund ihrer Kenntnisse und Erfahrungen in Finanz- und Wertpapiergeschäften in der Lage sind, die damit einhergehenden Vorteile und Risiken einzuschätzen; andere Personen sollten keine Wertpapiergeschäfte auf Grundlage einer Finanzanalyse tätigen. Die genannten Produkte können nicht von US-Personen erworben werden. Die TARGOBANK erhält für Abschluss und Bestand eines Anlageproduktvertrages vom Emittenten oder der Kapitalanlagegesellschaft Provisionen. Zu genannten Produkten wird ein offizieller Prospekt gemäß den gesetzlichen Vorgaben veröffentlicht. Allein maßgeblich für die Produkte sind die Bedingungen des jeweiligen Prospektes, welcher kostenlos in Ihrer TARGOBANK Zweigstelle erhältlich ist. Die TARGOBANK, aber auch Organe, Führungskräfte sowie Mitarbeiter halten möglicherweise Anteile oder Positionen an Wertpapieren oder Finanzprodukten, die Gegenstand von Bewertungen sind. Die TARGOBANK kann daher auch ein Geschäft mit einem Finanzinstrument getätigt haben, das Gegenstand der Finanzanalyse ist oder war, bevor diese Information dem Kunden zugänglich gemacht worden ist. Die TARGOBANK hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen, um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Impressum Verantwortlich für den Inhalt: Dr. Otmar Lang Direktor Research Herausgeber: TARGOBANK AG & Co. KGaA Kasernenstraße 1 41 Düsseldorf Schlussredaktion: Dirk Maertens, Maenken Kommunikation Grafik: Birte Janzen Redaktionsschluss:..11 Standpunkt Q4 11

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

raten wir inzwischen ab, weil uns für den USD die Wechselkursfantasie fehlt.

raten wir inzwischen ab, weil uns für den USD die Wechselkursfantasie fehlt. Q Standpunkt Finanzmarkt-Analysen auf den Punkt Asset Allokation Performance-Erwartung (Zeitraum: 8 Mon.) Fundamentale Einschätzung Die globale Konjunktur ist schwächlich, daran wird sich auch in den kommenden

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.at Aktuelle Marktfaktoren Seite 2 Investmentprozess: Dynamische

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 Wir starten pünktlich um 17:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.at Marktumfeld - Wachstum positiver Seite 2 Russland China

Mehr

Vermögensverwaltung. Der andere Weg.

Vermögensverwaltung. Der andere Weg. Vermögensverwaltung. Der andere Weg. KEPLER Portfolio Management (KPM) Roland Himmelfreundpointner Leiter Asset Allokation KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE

Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE 26.05.2010 1 Thomas Hammer Sales Manager Germany Lunero

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2014

Rückblick auf das Anlagejahr 2014 MLB Vermögensmanagement Januar 2015 Rückblick auf das Anlagejahr 2014 Im Ergebnis war das Börsenjahr 2014 ein gutes Jahr. Die Belebung der Weltwirtschaft fand vor allem in den USA statt. Daher hat die

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 4.12.2015: Hauptszenario (80 %) Niedrigzinsumfeld; lange

Mehr

Markets Weekly 15.04.2016

Markets Weekly 15.04.2016 Seite 1 von 5 Aktienmärkte DAX erobert die Marke von 10.000 Punkten zurück Es stellt sich die Frage, was die Ursache und was die Wirkung war, aber das Ergebnis fällt positiv aus. Im Wochenverlauf stieg

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Korrektur oder Bärenmarkt?

Korrektur oder Bärenmarkt? Korrektur oder Bärenmarkt? Wien, August 2015 Diese Unterlage repräsentiert die hauseigene Meinung der Kathrein Privatbank Aktiengesellschaft zur Entwicklung von Aktienmärkten und stellt keine Finanzanalyse

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Wie reagiert die Fed? Emerging Markets? 2016 Komplexe wirtschaftliche und geldpolitische

Mehr

Insurance Market Outlook

Insurance Market Outlook Munich Re Economic Research Mai 2016 Schwellenländer Asiens bleiben Stütze des weltweiten Prämienwachstums Der bietet in Kurzform einen Überblick über unsere Erwartungen zur Entwicklung der Versicherungsmärkte

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien Strategische Asset Allocation Rückblick und Szenarien Blick in die Vergangenheit 14 Rendite p.a. 13 12 11 10 9 8 80/2 20/80 40/60 60/40 100% JPM Europe (seit 1987) 100% MSCI Europa (seit 1987) MSCI Europa

Mehr

Tour de Fonds. Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18.

Tour de Fonds. Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18. Tour de Fonds Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum Neuen Gleichgewicht Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18. Juli 2009 Frühindikatoren signalisieren wirtschaftliche

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Monatsbericht. August 2008

Monatsbericht. August 2008 Finanzmärkte aktuell Konjunktur Märkte Portfolio Monatsbericht August 2008 Christoph Leichtweiß Vermögensberatung Cortal Consors Select Kurzüberblick Inhalte S. 2 Konjunktur S. 5 Aktien S. 8 Renten S.

Mehr

Asiatische Anleihen in USD

Asiatische Anleihen in USD Asiatische Anleihen in USD Modellportfolio - Mandat für asiatische IG Credit Anleihen in USD Renditesteigerung Modellportfolio Account-Typ Anlageuniversum Anlageziel Benchmark Portfoliowährung Duration

Mehr

EW Chart (Wochenchart) S&P 500

EW Chart (Wochenchart) S&P 500 Anlage zu Quartalsupdate Aktien Teil I Oktober Dezember 2013 Nachfolgend eine Vertiefung der Technischen Analyse Aktien Teil I Oktober Dezember 2013. Ziel: Es werden Hinweise gesucht, wie es bei Aktien

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 34545323455userstring1,1.0 34545323455customerId,ecdd9c60-9225-412e-9a5f-6dd5b69a6486 3478676865245-0000001 34545323455userstring2,2014-04-29ÿ13:34:47.975 34545323455userstring3,InstitutionalSales 34545323455userstring5,

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Outlook 1. Quartal 2007

Outlook 1. Quartal 2007 Portfolio Management Outlook 1. Quartal 2007 Global Don t push the river, it flows. George Tabori (*1914), dt. engl. Dramatiker Im Jahresdurchschnitt 2007 erwarten wir anhaltendes Wachstum der Weltwirtschaft.

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

ADVISOR-REPORT November 2011

ADVISOR-REPORT November 2011 ADVISOR-REPORT November 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitinvestoren! Die Kapitalmärkte waren auch im November von politischen Entscheidungen geprägt. Aktuelle Tagesmeldungen bestimmten die

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur Stabilitätsrisiken bleiben hoch Pressefassung Sendesperrfrist: Donnerstag, 11. Oktober 2012, 11:00 Uhr MESZ Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Prof. Dr. Norbert Walter am 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster 2011 WALTER & TÖCHTER Consult 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

Marktbericht. Johannes Müller 11. April 2016. Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Johannes Müller 11. April 2016. Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 11. April 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Aktienmarkt Revisionen der Prognosen 1 für Unternehmensgewinne im ersten Quartal Aktienmarkt USA: S&P 500 2

Mehr

Konzepte für faire Rendite Steyler Fair und Nachhaltig - Fonds

Konzepte für faire Rendite Steyler Fair und Nachhaltig - Fonds Konzepte für faire Rendite Steyler Fair und Nachhaltig - Fonds Die klassische Finanzanalyse Mehrwert durch Informationssammlung und Auswertung Fundamentalanalyse -Ermittlung des fairen Wertes eines Unternehmens

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 FINANZMARKTREPORT 12/08/2015 ZINSERHÖHUNG IN DEN USA STEHT VOR DER TÜR US-WIRTSCHAFT WIEDER AUF DEM WACHSTUMS- PFAD. ZINSERHÖHUNG

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Referent: Dr. Jens Ehrhardt Künstlerhaus am Lenbachplatz, 29. Oktober 2015 Dr. Jens Ehrhardt Gruppe Ɩ München Ɩ Frankfurt Ɩ Köln Ɩ Luxemburg Ɩ Zürich Wertentwicklung Indizes

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11

Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11 Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11 Kurzfassung: Das Dilemma der otenbanken - Liquiditätsfalle weiter aktiv Die letzten Monate waren gekennzeichnet von der Debatte um

Mehr

Investment Einfach Anders. Vor der Krise, nach der Krise, in der Krise: Qualitätsinvestments zahlen sich aus

Investment Einfach Anders. Vor der Krise, nach der Krise, in der Krise: Qualitätsinvestments zahlen sich aus Investment Einfach Anders Vor der Krise, nach der Krise, in der Krise: Qualitätsinvestments zahlen sich aus Carsten Gerlinger Berlin, den 23. März 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturelles Umfeld 2. Rentenmärkte

Mehr

B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER -

B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - VERMÖGENSVERWALTERFONDS BERICHTERSTATTUNG 30.11.2012 Name FO Vermögensverwalterfonds Kurs per 31.12.2014

Mehr

Aufgrund des technischen Börsenhandels (Sekundenhandel) werden Abwärtsbewegungen dynamischer.

Aufgrund des technischen Börsenhandels (Sekundenhandel) werden Abwärtsbewegungen dynamischer. Der DAX hat seit seinem Jahreshoch im April von 12.390 Punkten knapp 24 Prozent verloren. Welche drei Gründe sehen Sie als die wesentlichen für die jüngsten Rückschläge an deutschen und internationalen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2015

Allianz Invest Quarterly 4/2015 Allianz Invest Quarterly 4/2015 Öl und schnaufender Drache sorgen für heißen Herbst Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR Oktober 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 34545323455customerId,7a3e535c-2fa3-428b-bdc1-4e991dd0fdda 3478676865245-0000001 34545323455userstring1,1.0 34545323455userstring0,YOUINVESTQuarterly 34545323455userstring2,2014-07-17ÿ10:49:37.285 34545323455userstring3,InstitutionalSales

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Asset Allocation 2015: Neue Herausforderungen im Risikomanagement? investmentforum Univ.-Prof. DDr. Thomas Dangl 23.04.2015

Asset Allocation 2015: Neue Herausforderungen im Risikomanagement? investmentforum Univ.-Prof. DDr. Thomas Dangl 23.04.2015 Asset Allocation 2015: Neue Herausforderungen im Risikomanagement? investmentforum Univ.-Prof. DDr. Thomas Dangl 23.04.2015 Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Agenda 1. Überblick: Asset Allocation

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Investieren statt Spekulieren

Investieren statt Spekulieren Das richtige Rezept für jede Marktlage Referent : Stephan Albrech, Vorstand Albrech 1 Übersicht 1. Kreditkrise: Ursachen und Verlauf 2. Folgen der Krise für die Realwirtschaft 3. Folgen für die Kapitalmärkte

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Heftige Korrektur am Rentenmarkt, deutliche Korrektur am deutschen Aktienmarkt. Indexpunkte 13000. 8000 Okt. 14. Nov. 14. Feb. 15. Jan.

Heftige Korrektur am Rentenmarkt, deutliche Korrektur am deutschen Aktienmarkt. Indexpunkte 13000. 8000 Okt. 14. Nov. 14. Feb. 15. Jan. Zinslos glücklich? Dr. Holger Bahr, Leiter Volkswirtschaft 1.05.0 Heftige Korrektur am Rentenmarkt, deutliche Korrektur am deutschen Aktienmarkt Rendite 10-jähriger Bundesanleihe %p.a. 1,0 Deutscher Aktienindex

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr