Anhang. Übersicht über die Methoden zur Website» zuerst einmal bin ich Mensch Her şeyden önce insanım «www.annefrank.de/mensch/material/

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anhang. Übersicht über die Methoden zur Website» zuerst einmal bin ich Mensch Her şeyden önce insanım «www.annefrank.de/mensch/material/"

Transkript

1 Anhang Übersicht über die Methoden zur Website» zuerst einmal bin ich Mensch Her şeyden önce insanım «www.annefrank.de/mensch/material/

2 Johann Meyer Modul»Kennenlernen der Biografie«Das Leben ist ein Fluss Darstellung der Biografie über die Zeichnung eines Flussverlaufs 1. Kennenlernen der Biografie von Johann Meyer und Auseinandersetzung mit der Darstellbarkeit dieser Geschichte 2. Reflexion darüber, dass Lebensgeschichten mit unterschiedlichen Schwerpunkten erzählt werden können 3. Reflexion über die Eigenschaften von Selbstzeugnissen 60 Minuten (Fiktives) Interview Rollenspiel, in dem die Lehrkraft als Johann Meyer Fragen der Lernenden beantwortet 1. Auseinandersetzung mit der Person Johann Meyer im historischen Kontext 2. Entwicklung eigener Fragen an Johann Meyer 3. Diskursive Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Lebensentwürfen, Normen und Handlungsweisen Minuten Mehrsprachigkeit in der Familie Meyer Die Lernenden reflektieren die Bedeutung von Sprachen und Mehrsprachigkeit für ihr eigenes Leben und setzen ihre Erkenntnisse zu verschiedenen Aussagen über die Sprachfertigkeiten von Isolde Feiland und zur Mehrsprachigkeit ihres Enkels Christian Feiland in Beziehung. 1. Auseinandersetzung mit dem Zusammenhang von Sprachen, Zugehörigkeiten und Selbstverortung 2. Reflexion der Komplexität der Bedeutungen und Funktionen von Sprachen für das eigene Leben im Vergleich zur Familie Meyer 3. Kritische Auseinandersetzung mit dem Zusammenhang zwischen Sprache und Diskriminierung und Reflexion über die Rolle von Sprache im Kontext gesellschaftlicher Machtverhältnisse 2

3 Johann Meyer Modul»Methoden zu den Schwerpunktthemen«Parallelwelten? Arbeitsmigration am Beispiel der Familie Meyer Auseinandersetzung mit dem Begriff»Parallelwelt«mit Blick auf die Gründe der Migration der Familie Meyer 1. Am Beispiel der Familie Meyer erfassen, dass sich die»deutsche community«von Istanbul in deutschen»parallelwelten«bewegt 2. Nachvollziehen, warum Handwerker wie Johann Meyer in das Osmanische Reich immigrierten 3. Kritische Auseinandersetzung mit den negativen Konnotation der Wörter»Parallelwelt«und»Parallelgesellschaft« Minuten Die Veränderung der Zeit. Vom Osmanischen Reich zur Türkischen Republik Folgen des Systemwechsels vom Osmanischen Reich zur Türkischen Republik für den Alltag der betroffenen Menschen anhand des Aspekts Zeit 1. Vergleichen der eigenen Auffassungen von Zeit mit den Auffassungen von Johann, Emil und Wolfgang Meyer 2. Erfassen, dass ein politischer Systemwechsel vom Osmanischen Reich zur laizistischen Republik Türkei stattgefunden hat 3. Vermittlung von Kenntnissen über Praxen des Betens im Islam 60 Minuten 3

4 Leon Veissid Modul»Kennenlernen der Biografie«Bilder der Türkei Bilder über die Türkei Assoziationsübung zu Vorstellungen über die Türkei 1. Kennenlernen der Biografien der Website» zuerst einmal bin ich Mensch Her şeyden önce insanım «, Lernen von Fakten zur Geschichte des Landes Türkei 2. Bewusstwerdung und Reflexion von bestehenden Vorstellungen/ Vorurteilen/Stereotypen Geschichte meines Namens. Kennenlernen und Biografiearbeit Kennenlernenübung zu Bedeutungen von Namen und erste Annäherung an die Biografie 1. Die Lernenden lernen sich gegenseitig besser kennen und erzählen über sich selbst 2. Reflexion von Familiengeschichte(n) und Erkennen des Zusammenhangs zwischen Namen und Identitätsprozessen 3. Nachvollziehen von gesellschaftlichen, politischen und historischen Kontexte und von Veränderungsprozessen, denen auch Namensgebungen unterliegen Minuten»Eisberg der Vielfalt«. Identität(en) Arbeit zum Kurzfilm über Leon Veissid und Übertragung des Themas Identität in das Bild eines Eisbergs 1. Kennenlernen der Biografie von Leon Veissid, Konfrontation mit der Vielfalt menschlicher Identitäten und Auseinandersetzung mit Identitäts- und Diskriminierungsmerkmalen 2. Sensibilisierung für Vorurteile 60-1 Phase 4

5 Leon Veissid Modul»Methoden zu den Schwerpunktthemen«Zeitstrahl. Geschichte der türkischen Jüdinnen und Juden in Deutschland Rekonstruktion der Geschichte türkischer Jüdinnen und Juden in Deutschland, indem die Lernenden gemeinsam einen Zeitstrahl erstellen und sich dann Kontextinformationen zu den hier kennengelernten Ereigissen aneignen 1. Kennenlernen der unbekannten Geschichte türkisch-jüdisch-deutscher Beziehungen 2. Wissen über die Gemeindestrukturen türkischer Jüdinnen und Juden in Deutschland vor dem Zweiten Weltkrieg erwerben sowie über die besondere Situation türkischer Jüdinnen und Juden zur Zeit des Nationalsozialismus 3. Lernen, historische Fakten und Ereignisse in Beziehung zueinander zu setzen (Un-) Erwünscht!? Die Konferenz von Evian und die Fahrt der St. Louis Textarbeit zu Geschichten der Konferenz von Evian und des Flüchtlingsschiffs St. Louis, sammeln von häufigen Argumenten aus der Gegenwart gegen das Aufnehmen von Flüchtlingen, Arbeit in Kleingruppen zur Widerlegung der zuvor gesammelten Argumente und abschließende Plenumsdiskussion über die Ergebnisse 1. Kennenlernen eines Ausschnitts der Fluchtgeschichte von Jüdinnen und Juden aus dem Dritten Reich (Konferenz von Evian, Fahrt der St. Louis) und Diskussion der gegenwärtigen Situation für von Flucht und Asyl betroffenen Menschen 2. Kennenlernen von nationalen und internationalen Menschenrechten 3. Hinterfragen von nationalen oder internationalen Migrationspolitiken und kritische Auseinandersetzung mit innenpolitischen Praxen Minuten 5 Phasen 5

6 Achmed Talib Modul»Kennenlernen der BiografieBilder der Türkei Bilder über die Türkei«Assoziationsübung zu Vorstellungen über die Türkei 1. Kennenlernen der Biografien der Website» zuerst einmal bin ich Mensch Her şeyden önce insanım «, Lernen von Fakten zur Geschichte des Landes Türkei 2. Bewusstwerdung und Reflexion von bestehenden Vorstellungen/ Vorurteilen/Stereotypen Geschichte meines Namens. Kennenlernen und Biografiearbeit Kennenlernenübung zu Bedeutungen von Namen und erste Annäherung an die Biografie 1. Die Lernenden lernen sich gegenseitig besser kennen und erzählen über sich selbst 2. Reflexion von Familiengeschichte(n) und Erkennen des Zusammenhangs zwischen Namen und Identitätsprozessen 3. Nachvollziehen von gesellschaftlichen, politischen und historischen Kontexten und von Veränderungsprozessen, denen auch Namensgebungen unterliegen Minuten Diaspora leben. Migration und Identität. Nachvollziehen eigener Migrationsgeschichten in der Gruppe durch Positionierung im Raum und Kleingruppenarbeit zum Leben von Achmed Talib in der Diaspora 1. Austausch über Familienmigrationen in der Gruppe und Kennenlernen von Achmed Talibs Strategien, in der Diaspora zu überleben 2. Reflexion von Familiengeschichten und Herstellen eigener Bezüge zum Thema 3. Reflexion von Bedingungen für Migrierte im Aufnahmeland und unterschiedlichen Möglichkeiten, Diaspora zu leben sowie Auseinandersetzung mit Rassismus und Möglichkeiten gesellschaftlicher Teilhabe für Migrierte und People of Color Minuten 6

7 Achmed Talib Modul»Methoden zu den Schwerpunktthemen«Meine Sprache: Verdrängungen und Veränderungen im Zuge der Nationalisierung in der Türkei Kleingruppenarbeit zu Texten zum Thema Schrift- und Sprachrevolution in der Türkei mit anschließendem Positionierungsspiel 1. Auseinandersetzung mit Sprache und dem gesellschaftlichen Umgang damit und Kennenlernen von Achmed Talib im Kontext der eigenen subjektiven Bedeutung von Sprache und Schrift 2. Nachdenken über eigene Bezüge zu Sprache 3. Reflexion des Konstruktgehalts von Sprache und der Gewaltförmigkeit von Sprachpolitiken Keine Show. Staatsbürgerschaft. Assoziationsübung zum Begriff Staatsbürgerschaft mit anschließender Kleingruppenarbeit zum Themenkomplex Staatsangehörigkeit, Integration und Rassismus und Auswertung in Form einer Talkshow 1. Kennenlernen von Achmed Talib im Kontext seiner Staatsangehörigkeiten und Beschäftigung mit Praktiken zum Thema Staatsangehörigkeit aus der Zeit des Nationalsozialismus und der Gegenwart 2. Entwicklung von Empathie für Achmed Talibs Situation und für die Situation von Menschen, die sich aufgrund ihrer Staatsangehörigkeit heute in einer prekären Situation befinden 3. Nachdenken über Privilegien und Entwicklung kritischer Positionen zu den Themen Integration und Asylpolitik 60-7

8 Dorothea Brander Modul»Kennenlernen der Biografie«Das Leben ist ein Fluss Darstellung der Biografie über die Zeichnung eines Flussverlaufs 1. Kennenlernen der Biografie von Dorothea Brandner und Auseinandersetzung mit der Darstellbarkeit dieser Geschichte 2. Reflexion darüber, dass Lebensgeschichten mit unterschiedlichen Schwerpunkten erzählt werden können 3. Reflexion über die Eigenschaften von Selbstzeugnissen 60 Minuten (Fiktives) Interview Rollenspiel, in dem die Lehrkraft als Dorothea Brander Fragen der Lernenden beantwortet 1. Auseinandersetzung mit der Person Dorothea Brandner im historischen Kontext 2. Entwicklung eigener Fragen an Dorothea Brandner 3. Diskursive Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Lebensentwürfen, Normen und Handlungsweisen Minuten Was bedeutet»heimat«? Individuelle Auseinandersetzung mit eigenen Vorstellungen zu»heimat anhand eines Fragebogens und anschließender Kleingruppenarbeit, in der dieses Wissen auf Aussagen von Dorothea Brander angewandt wird 1. Auseinandersetzung mit dem Begriff»Heimat«in Hinblick auf dessen Vielschichtigkeit und Ambivalenz 2. Vergleichen eigener Konzepte und Bilder von»heimat«mit denen Dorothea Branders 3. Reflexion des Zusammenhangs zwischen den Erfahrungen, die Dorothea Brander gemacht hat und ihrem Selbstbild 60-8

9 Dorothea Brander Modul»Methoden zu den Schwerpunktthemen«Exil in der Türkei Erschließen des Kontexts der Auswanderungsentscheidung der Familie durch Kleingruppenarbeit zur Situation der Jüdinnen und Juden in Deutschland 1935 und den möglichen Positionen innerhalb von Dorotheas Familie; anschließend erarbeiten die Lernenden die Situation der Familie Merzbacher im Exil anhand des Schwerpunkttexts 1. Kennenlernen der politischen und gesellschaftlichen Gründe für die Auswanderung von Dorotheas Familie in die Türkei sowie der Besonderheiten der Türkei als Exilland im Zweiten Weltkrieg 2. Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Perspektiven innerhalb der Famile auf den Auswanderungsprozess 3. Reflexion der unterschiedlichen Entscheidungsebenen, die für die Familie eine Rolle gespielt haben könnten 60- Bildungskurve Erstellen einer Bildungskurve über den eigenen Bildungsweg, dann Kleingruppenarbeit zu Zitaten von Dorothea Brander und anderen Kindern, die mit ihr in der Türkei im Exil waren, anschließend Reflexion des Erarbeiten mit Hilfe des Artikels 26 der Erklärung der Menschenrechte 1. Auseinandersetzung mit eigenen Bildungswegen und denen von Dorothea Brander und anderen Kindern im Exil in der Türkei und Kennenlernen des Artikels 26 der Erklärung der Menschenrechte 2. Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Bedingungen für Bildungswege zu verschiedenen Zeiten und Erkennen von Mechanismen, die Bildung verhindern oder erschweren 3. Reflexion des eigenen Bildungswegs vor dem Hintergrund der erarbeiteten Bildungswege und des Artikels 26, Reflexion und Analyse von Problemen der Zugänglichkeit von Bildung im eigenen Umfeld und Auseinandersetzung mit Entscheidungs- und Einflussmöglichkeiten, die hinsichtlich des eigenen Bildungswegs bestehen 60-5 Phasen 9

10 Saadet Ikesus Altan Modul»Kennenlernen der BiografieBilder der Türkei Bilder über die Türkei«Assoziationsübung zu Vorstellungen über die Türkei 1. Kennenlernen der Biografien der Website»Zuerst einmal bin ich Mensch«, Lernen von Fakten zur Geschichte des Landes Türkei 2. Bewusstwerdung und Reflexion von bestehenden Vorstellungen/ Vorurteilen/Stereotypen Das Leben ist schön mit guter Musik! Kennenlernspiel, in dem die Lernenden Musikstücke, die ihnen wichtig sind mitbringen und erraten, zu wem welches Musikstück gehört, eines der Musikstücke ist von Saadet Ikesus Altan, die so mit ihrer Geschichte als Opernsängerin eingeführt wird 1. Besseres Kennenlernen der Lernenden untereinander, die sich selbst in Beziehung zu Musik setzen 2. Kennenlernen von Gemeinsamkeiten und Unterschieden in der Gruppe 3. Spielerisches Fördern des Bewusstseins für eigene Bilder und Vorurteile 4. Kennenlernen der Lebensgeschichte von Saadet Ikesus Altan 60- Migrations- Stationen. Migration und Identität Austausch über die Migrationswege der eigenen Familie über die Positionierung auf einer imaginären Landkarte, dann Erarbeitung der Migrationsstationen von Saadet Ikesus Altan in Kleingruppen und abschließend Positionierungsspiel zum gesellschaftlichen Umgang mit Sprache in Deutschland 1. Austauschen über Familienmigrationen in der Gruppe und Kennenlernen von Saadet Ikesus Altan vor dem Hintergrund ihrer Migrationsstationen 2. Reflexion von Familiengeschichten in Bezug auf Migration und Einfühlen in die Bedeutung der Geschichte ihrer Migration für Saadet Ikesus Altan 3. Reflexion des Status Quo der deutschen Migrationsgesellschaft sowie der Möglichkeiten gesellschaftlicher Partizipation von Migrierten und People of Color Minuten 10

11 Saadet Ikesus Altan Modul»Methoden zu den Schwerpunktthemen«Ein Kapitel für sich. Die Situation türkischer Studierender im Deutschen Reich zwischen 1930 und 1945 Assoziationsübung zum Thema Studium allgemein, dann Kleingruppenarbeit zum Schwerpunkttext»Türkische Studenten im Deutschen Reich«1. Auseinandersetzung mit der Situation türkischer Studierender im Deutschen Reich zwischen 1930 und 1945, Kennenlernen von Saadet Ikesus Altan und ihrer Position innerhalb der deutschen Gesellschaft und Reflexion eigener Auseinandersetzungen zum Thema Studium 2. Reflexion eigener Bilder zur Situation von türkischen Studierenden und zu Migration aus der Türkei 3. Entwicklung eines tieferen Verständnisses für Mechanismen des»mitläufertums «(am Beispiel der»hofierung«türkischer Studierender) 70 Minuten Musikstile. Europäische und türkische Klassik Brainstorming zu türkischer Musik, dann Übung zur Wirkung, die Musik auf die Lernenden hat, anschließend Kleingruppenarbeit zu Musikinstrumenten und Komponisten klassischer türkischer Musik und Unterschiede zu klassischer europäischer Musik 1. Sich in Beziehung zu türkischer Musik setzen, Unterschiede und Zusammenhänge zwischen europäischer und türkischer Klassik erfahren, Musikinstrumente kennenlernen, die für die türkische Musik wichtig sind, einige Komponisten der türkischen Klassik kennenlernen 2. Differenzieren zwischen klassischer türkischer Musik und türkischer Volksmusik, einen ersten Eindruck unterschiedlicher Notationsarten von europäischer Klassik und türkischer Klassik bekommen, sich mit den Unterschieden zwischen den Tonsystemen (Dur/ Moll bzw. Makam) auseinander setzen Minuten 11

12 Waltraud Hanopulos Modul»Kennenlernen der Biografie«Das Leben ist ein Fluss Darstellung der Biografie über die Zeichnung eines Flussverlaufs 1. Kennenlernen der Biografie von Waltraud Hanopulos und Auseinandersetzung mit der Darstellbarkeit dieser Geschichte 2. Reflexion darüber, dass Lebensgeschichten mit unterschiedlichen Schwerpunkten erzählt werden können 3. Reflexion über die Eigenschaften von Selbstzeugnissen 60 Minuten (Fiktives) Interview Rollenspiel, in dem die Lehrkraft als Waltraud Hanopulos Fragen der Lernenden beantwortet 1. Auseinandersetzung mit der Person Waltraud Hanopulos im historischen Kontext 2. Entwicklung eigener Fragen an Waltraud Hanopulos 3. Diskursive Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Lebensentwürfen, Normen und Handlungsweisen Minuten Wie funktionieren Erinnerungen? Übung zum eigenen Erinnern, dann Arbeit mit Videosequenzen zu den Erinnerungen von Waltraud Hanopulos mit Beobachtungsaufträgen, die anschließend in Kleingruppen ausgewertet werden und in einer Empfehlung zum Umgang mit Erinnerungen als Quelle münden 1. Entdecken von Eigenschaften von erzählten Erinnerungen als Zugang zu Geschichte 2. Auseinandersetzen mit der Subjektivität von Erinnerungen und Reflexion der damit verbundenen Grenzen in deren Anwendbarkeit als Quellen 3. Entwicklung von Methoden zur kritischen Reflexion der Perspektivität von erzählten Erinnerungen 6 Phasen 12

13 Waltraud Hanopulos Modul»Methoden zu den Schwerpunktthemen«Minderheiten in der Türkei Assoziationsübung zum Begriff Minderheit allgemein, dann Textarbeit in Kleingruppen zu Minderheiten in der Türkei und anschließendes Erarbeiten von fiktiven Stadtrundgängen zur Geschichte unterschiedlicher Minderheitengruppen in Istanbul 1. Erarbeiten der spezifischen Positionen von Minderheitengruppen in der Türkei unter dem Aspekt des historischen Wandels 2. Reflexion der Zusammenhänge zwischen Minderheitenpositionen und gesellschaftlichen Machtverhältnissen 3. Kritische Auseinandersetzung mit eigenen Vorstellungen zur türkischen Geschichte Minuten 4 Phasen Mehrsprachigkeit Übung zur Auseinandersetzung mit den Sprachen der Lernenden, dann Kleingruppenarbeit zu Zitaten von Waltraud Hanopulos zum Umgang mit Mehrsprachigkeit in ihrer Familie und anschließendes Positionierungsspiel zum Umgang mit Mehrsprachigkeit in Deutschland 1. Auseinandersetzung mit dem Zusammenhang von Sprachen, Zugehörigkeiten und Selbstverortung 2. Reflexion der Komplexität der Bedeutungen und Funktionen von Sprachen für das Leben der Lernenden im Vergleich zum Leben der Familie Hanopulos 3. Kritische Auseinandersetzung mit dem Zusammenhang zwischen Sprache und Diskriminierung und Reflexion von Sprache im Kontext gesellschaftlicher Machtverhältnisse 13

14 Impressum Herausgeber: Anne Frank Zentrum Rosenthaler Str. 39, Berlin Telefon: 030/ Fax: 030/ Web: Anne Frank Zentrum, Dezember 2012 Das vollständige Impressum finden Sie auf der Website zum Projekt:

Werbung und Verkaufstricks

Werbung und Verkaufstricks [1 von 5] Kurzbeschreibung Fächerbezug Anliegen Noch nie hatten Jugendliche so viel Geld zur Verfügung wie heute. Wenn es um die Frage nach Freizeitaktivitäten geht, geben viele Jugendliche Shoppen als

Mehr

Schule und Migration. Aktivitäten

Schule und Migration. Aktivitäten Schule und Migration Von Tag zu Tag Gast: Heidi Schrodt, Bildungsexpertin Moderation: Natasa Konopitzky Sendedatum: 14. August 2014 Länge: 35 min Aktivitäten 1. Fremd sein - Das Leben schreibt Geschichten

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

Transkulturelle Kompetenzentwicklung in der Pflege. Abschlusstagung am 06.11.2013 Braunau am Inn Charlotte Uzarewicz / Edith Schuster

Transkulturelle Kompetenzentwicklung in der Pflege. Abschlusstagung am 06.11.2013 Braunau am Inn Charlotte Uzarewicz / Edith Schuster Transkulturelle Kompetenzentwicklung in der Pflege Abschlusstagung am 06.11.2013 Braunau am Inn Charlotte Uzarewicz / Edith Schuster Transkulturelle Kompetenz Kultur ist eine Abgrenzungsbegriff eingrenzen

Mehr

3 5 Grundintentionen schriftlich festhalten Grundregeln. Aktivität zum Umgang mit Mehrsprachigkeit Sprichwörter aus aller Welt

3 5 Grundintentionen schriftlich festhalten Grundregeln. Aktivität zum Umgang mit Mehrsprachigkeit Sprichwörter aus aller Welt C 3.5 Ablaufplan zu Modul 3 Gemeinsam arbeiten gemeinsam leben Familie, und Integration Inhalte Ziele Aktivitäten und Methoden Texte, Übungen, Fallbeispiele, Fragestellungen 1. Tag Bedeutung von / Eigene

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

Überblick über die Konzeption von Sport interkulturell

Überblick über die Konzeption von Sport interkulturell Qualifizierungsmaßnahme Sport interkulturell Seite 1 Überblick über die Konzeption von Sport interkulturell Die übergeordneten Ziele der Qualifizierungsmaßnahme Sport interkulturell Sensibilisierung der

Mehr

Planspiel zur Julikrise 1914

Planspiel zur Julikrise 1914 Planspiel zur Julikrise 1914 Autorin: Heidi Ahlers Inhalt Die Schülerinnen und Schüler erhalten den Auftrag, die internationale Krise im Juli 1914 mit friedlichen Mitteln beizulegen und somit den Ausbruch

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

BIST Mathematik AK 3 Kommunikation. Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik

BIST Mathematik AK 3 Kommunikation. Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik BIST Mathematik AK 3 Kommunikation Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik 1 Lehrer sollen ihren SchülerInnen Gelegenheit geben, mehr zu reden! Lehrer sollen lernen, ihren SchülerInnen

Mehr

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne?

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne? Städt. Gymnasium Köln-Pesch Abitur 2010/2011/2012 Schulinterner Fachlehrplan Geschichte Abweichungen Abitur 2011 und 2012 in Klammern Unterrichtssequenz 11.1: Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat

Mehr

ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung. H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011

ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung. H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011 ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011 1 ICF ICF-CY 2 H. Amorosa!!!!!!!!!!!!! Kiel, 26. 10. 2011 Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung

Mehr

Peer Counseling Ausbildung in Wien 2012

Peer Counseling Ausbildung in Wien 2012 Curriculum Peer Counseling Ausbildung in Wien 2012 Datum Titel Inhalte Trainer_in Block 1 13.04.-15.04.'12 Block 2 04.05.-06.05.'12 Block 3 18.05.-20.05.'12 Block 4 15.06.-17.06.'12 Block 5 29.06.-01.07.'12

Mehr

KV: Ergebnissicherung

KV: Ergebnissicherung KV: Ergebnissicherung WAS IST ERGEBNISSICHERUNG? Die Unterrichtsphase der Ergebnissicherung kann viele Gesichter haben: Methode (Herbart) Stufe des Behaltens und der Bereitstellung (H. Roth) Veröffentlichung

Mehr

» zuerst einmal bin ich Mensch Her şeyden önce insanım «

» zuerst einmal bin ich Mensch Her şeyden önce insanım « » zuerst einmal bin ich Mensch Her şeyden önce insanım «Lebenswege zwischen der Türkei und Deutschland Begleitmaterial zur Website www.annefrank.de/mensch Impressum Anne Frank Zentrum Rosenthaler Straße

Mehr

Fachübergreifendes Arbeiten (Kommunikation Deutsch; Spielszenen Darstellendes Spiel)

Fachübergreifendes Arbeiten (Kommunikation Deutsch; Spielszenen Darstellendes Spiel) Semester 10/1 Fachliche bestimmte Kompetenzbereiche Methodisch bestimmte Kompetenzbereiche (vgl. Personal und sozial bestimmte Kompetenzbereiche (vgl. (EPA-Anbindung) Besonderheiten erzieherischen Handelns

Mehr

TLM Leitfaden Gerichtsshow 1. Thema: Gerichtsshow (Video)

TLM Leitfaden Gerichtsshow 1. Thema: Gerichtsshow (Video) TLM Leitfaden Gerichtsshow 1 Thema: Gerichtsshow (Video) Zielgruppe: 6. 12. Klasse Zielsetzung: In diesem Workshop sollen sich die Schüler bewusst werden, inwieweit eine Gerichtsshow einer realen Gerichtsverhandlung

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

1+1= mehr als 2: Einführende Unterrichtseinheit begleitend zum Kalender 2013 von Bildung trifft Entwicklung, EPiZ (Von Gundula Büker)

1+1= mehr als 2: Einführende Unterrichtseinheit begleitend zum Kalender 2013 von Bildung trifft Entwicklung, EPiZ (Von Gundula Büker) 1+1= mehr als 2: Einführende Unterrichtseinheit begleitend zum Kalender 2013 von Bildung trifft Entwicklung, EPiZ (Von Gundula Büker) Ziele: Die Schülerinnen und Schüler (SuS) finden ausgehend von ihren

Mehr

Mein Auftritt als Coach

Mein Auftritt als Coach Mein Auftritt als Coach Mit Authentizität und persönlicher Entwicklung überzeugen Fortbildungsleitung: 1 Die Coachpersönlichkeit als Dreh- und Angelpunkt Institutsleiterin Heidi Reimer über die Idee der

Mehr

Forum ProLehre am 11.11.2009 World Café. Ergebnisstruktur. Plakat 1. Interessant war

Forum ProLehre am 11.11.2009 World Café. Ergebnisstruktur. Plakat 1. Interessant war Plakat 1 Vielfalt als Chance Öffentlich gemachte Vorbildfunktion des Lehrenden (Lebens)erfahrung und schräge Biografien Heterogenität und.. Leistungsvorgaben Erfolgsbudgetierung Regelstudienzeit Vorlesung

Mehr

Einseitigen Geschichtsbildern. entgegenwirken. Jugendliche Zeitzeugenberichte. reflektieren und einzuordnen. Kriegskinder Lebenswege bis heute

Einseitigen Geschichtsbildern. entgegenwirken. Jugendliche Zeitzeugenberichte. reflektieren und einzuordnen. Kriegskinder Lebenswege bis heute Kriegskinder Lebenswege bis heute Einseitigen Geschichtsbildern entgegenwirken So lernen Jugendliche Zeitzeugenberichte zu reflektieren und einzuordnen 3 Einleitung Wesentlicher Bestandteil der Begegnungen

Mehr

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015 Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre April 2015 Warum BWL studieren? Globale Märkte. Internationaler Wettbewerb. Kürzere Produktlebenszyklen. Komplexere Entscheidungssituationen. Unternehmen, die

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Die Zukunft von Regel- und Förderschulen unter dem Leitbild Inklusion Herzlich willkommen! Ein biografisch-subjektiver Einstieg... Es war einmal Jahre 1968... Es war einmal im Jahre 2000... Heute... Die

Mehr

Modul 3: Interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in Beratung und Arbeitsvermittlung

Modul 3: Interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in Beratung und Arbeitsvermittlung Modul 3: Interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in Beratung und Arbeitsvermittlung Ziele Inhalte Ablauf Methoden Zeitansatz Modul 2: Interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten?

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? WS 3 Fachtagung Kloster Irsee 17.09.2015 Input von Uli Mugele des SpDis Stuttgart-Süd/Mitte/Nord: (1) Ausgangssituation in Stuttgart

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

Methodenbausteine für die praktische Medienarbeit mit dem INTERNET-ABC. 1. Medienpädagogische Methoden zur Internetbiografie/-nutzung

Methodenbausteine für die praktische Medienarbeit mit dem INTERNET-ABC. 1. Medienpädagogische Methoden zur Internetbiografie/-nutzung Methodenbausteine für die praktische Medienarbeit mit dem INTERNET-ABC 1. Medienpädagogische Methoden zur Internetbiografie/-nutzung Wer ist wer? Welche Angebote im Internet sind für die Teilnehmenden

Mehr

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Thomas Geisen Co-Leitung: CAS Migration und Marginalisierung nächster Beginn: 19. Mai 2011, http://www.fhnw.ch/sozialearbeit/iip/weiterbildung

Mehr

Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor

Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor aus der Perspektive einer Bibliothekarin mit Migrationshintergrund Referentin: Maria Kabo Stadtbücherei Frankfurt am Main 4. Leipziger Kongress

Mehr

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK: Zwei aufeinander aufbauende Module für Termin Teil 1: Der Islam und arabische Kulturstandards Donnerstag, 18.06.2015 und Donnerstag, 15.10.2015 (Wiederholung)

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Marijana Vegar, M.A. Dr. Nora Hoffmann. Folie Nr. 1 Datum: 10.12.2012

Marijana Vegar, M.A. Dr. Nora Hoffmann. Folie Nr. 1 Datum: 10.12.2012 Kollegiales Coaching Marijana Vegar, M.A. Dr. Nora Hoffmann Folie Nr. 1 Übersicht 1. Hintergrund 2. Ziele des Projekts 3. Darstellung des Kollegialen Coachings 4. Zeitaufwand und Gesamtübersicht Folie

Mehr

Meiner Vision auf der Spur. «Wenn wir das, was in uns liegt, nach aussen in die Welt tragen, geschehen Wunder.» Henry David Thoreau

Meiner Vision auf der Spur. «Wenn wir das, was in uns liegt, nach aussen in die Welt tragen, geschehen Wunder.» Henry David Thoreau Workshop Meiner Vision auf der Spur «Wenn wir das, was in uns liegt, nach aussen in die Welt tragen, geschehen Wunder.» Henry David Thoreau VisionSpur Idee Ganzheitliche, nachhaltige Veränderungen entstehen

Mehr

7 Jahresziele Kommissionen - de AD/DV 161 VSS-UNES-USU

7 Jahresziele Kommissionen - de AD/DV 161 VSS-UNES-USU Implementierung der internationalen Strategie Ziel: Die im letzten Jahr erarbeitete Strategie wird in allen Bereichen der internationalen Arbeit umgesetzt. Mittel: Der inhaltliche Fokus bei der Mitarbeit

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

Schullehrplan IDAF. MMK BM I, Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. MMK BM I, Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

Frauke Gützkow, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstands der GEW 08. Juli 2015, Stuttgart 1. // Vorstandsbereich Frauenpolitik //

Frauke Gützkow, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstands der GEW 08. Juli 2015, Stuttgart 1. // Vorstandsbereich Frauenpolitik // // Vorstandsbereich Frauenpolitik // Politik für Vielfalt und gegen Diskriminierung im Bildungsbereich Fachtagung Anders sein ohne Angst Bildung für Vielfalt am Beispiel der sexuellen Orientierung Frauke

Mehr

Kurs für Fachpersonal zur Integrationsförderung im Frühbereich (IFB) Programm Juni 2013 Februar 2014

Kurs für Fachpersonal zur Integrationsförderung im Frühbereich (IFB) Programm Juni 2013 Februar 2014 Kurs für Fachpersonal zur Integrationsförderung im Frühbereich (IFB) Programm Juni 2013 Februar 2014 Achtung: Doppelführung des Basismoduls A (Juni/Juli oder Sept) und der neuen Vertiefungsmodule D,E,F

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

Wie finde ich das richtige Praktikum für mich?

Wie finde ich das richtige Praktikum für mich? Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Wie finde ich das richtige Praktikum für mich? Teil 1: Was suche ich überhaupt? Bevor Sie sich auf die konkrete Suche nach einem Praktikumsplatz begeben, sollten Sie

Mehr

Arbeit zur Lebens-Geschichte mit Menschen mit Behinderung Ein Papier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v.

Arbeit zur Lebens-Geschichte mit Menschen mit Behinderung Ein Papier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v. Arbeit zur Lebens-Geschichte mit Menschen mit Behinderung Ein Papier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v. Meine Lebens- Geschichte Warum ist Arbeit zur Lebens-Geschichte wichtig? Jeder

Mehr

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Modul-Titel Interkultureller Bildung in erziehungswissenschaftlicher Perspektive Modulverantwortliche/r: Denner Modulkürzel: IBM-1 CP:

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Projektorientierter Ansatz in Eggolsheim

Projektorientierter Ansatz in Eggolsheim Projektorientierter Ansatz in Eggolsheim Beschreibung des Projektes Seit dem Schuljahr 2009 / 2010 wird in Zusammenarbeit mit der Referentin für Bildung, Familie, Jugend und Senioren und dem Lehrerkollegium

Mehr

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 LINKS JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 Ein Unterrichtsentwurf von Rainer E. Wicke EINSTIEG 2 Ein Kunstwerk 1 Büroklammer oder Skulptur? Ihr Kursleiter zeigt Ihnen nun ein Kunstwerk, das

Mehr

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998:

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Anja König AG Pflegeforschung 2. Mai 2007 Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Thema: Umgang mit Verstorbenen auf Krankenpflegestationen am Beispiel einer deutschen

Mehr

Case Clinic. Kollegiale Beratung in der Grossgruppe. www.ife-web.com

Case Clinic. Kollegiale Beratung in der Grossgruppe. www.ife-web.com Case Clinic Kollegiale Beratung in der Grossgruppe Case Clinic Anwendungsbereiche Das Modell der Case Clinic in der grossen Gruppe ist eine sehr effiziente Art und Weise

Mehr

Wie könnten wir die Situation verbessern?

Wie könnten wir die Situation verbessern? zu sichern zu sichern Methode: Fallarbeit mit Lerntempoduett und Rollenspiel Zeit: 90 + 45 Minuten Diese Unterrichtseinheit baut auf der Unterrichtseinheit zur Fachlichen Kompetenz auf. Einleitung Nach

Mehr

C/SWS insgesamt 3/6 Credits (je nach Prüfungsleistung) 2 SWS

C/SWS insgesamt 3/6 Credits (je nach Prüfungsleistung) 2 SWS Modul SK.Kug.1 Schlüsselkompetenz-Modul Bildkompetenz () Grundlagen der Bildwissenschaft Das Modul vermittelt die theoretischen Grundlagen und Ziele der Bildwissenschaft an praktischen Beispielen und der

Mehr

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Ein Programm von Grenzenlos Interkultureller Austausch grenzenlos@schools.or.at www.schools.or.at Grundgedanke Unsere Gesellschaft scheint

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Liebe Interessentinnen und Interessenten, Sie möchten gern an der Hamburger Volkshochschule einen Sprachkurs belegen, wissen aber nicht genau, auf welchem Niveau

Mehr

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Landjugend Berlin-Brandenburg e. V. Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Informationen zur Ausbildung Hallo ins Land, wir sind die Teilnehmenden der Ausbildung zum

Mehr

Namibiakids e.v. Usakos, Namibia Jennifer. Kulturwissenschaften Angewandte Sprachwissenschaften 10. Fachsemester 24.03.2014 01.06.

Namibiakids e.v. Usakos, Namibia Jennifer. Kulturwissenschaften Angewandte Sprachwissenschaften 10. Fachsemester 24.03.2014 01.06. Namibiakids e.v. Usakos, Namibia Jennifer Kulturwissenschaften Angewandte Sprachwissenschaften 10. Fachsemester 24.03.2014 01.06.2014 Namibiakids e.v. Namibiakids e.v. ist ein gemeinnütziger Verein, der

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Kulturen verstehen. Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation. Modul: Interkulturelle Kompetenz. Kulturen verstehen

Kulturen verstehen. Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation. Modul: Interkulturelle Kompetenz. Kulturen verstehen Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Modul: Interkulturelle Kompetenz Xpert Basiszertifikat Interkulturelle Kompetenz Kulturen verstehen YU-EUZBQ-IKK_LB IN 978-3-941132-37-5 Autorin: Anita Saathoff

Mehr

Fragebogen für Studenten der PH Niederösterreich bzgl. des Einsatzes von Medien im Unterricht.

Fragebogen für Studenten der PH Niederösterreich bzgl. des Einsatzes von Medien im Unterricht. Bildnerische Erziehung goes Multimedia IMST-TP E-Learning & E-Teaching 12/13 Fragebogen für Studenten der PH Niederösterreich bzgl. des Einsatzes von Medien im Unterricht. Die Fachdidaktik Bildnerisches

Mehr

Migration(en) im Schulbuch

Migration(en) im Schulbuch Migration(en) im Schulbuch Erzählungen von Problemen, Nützlichkeiten und Auslassungen Das Projekt Projekt: Migration(en) im Schulbuch. Eine kritische Analyse von Schüler_innen, Lehrer_innen und Wissenschaftler_innen

Mehr

Qualitätssicherung des Projekts Freiburger Lupe Bildungswege in Freiburg Online-Befragung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Qualitätssicherung des Projekts Freiburger Lupe Bildungswege in Freiburg Online-Befragung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Text der Einladungs-E-Mail zur Befragung Sehr geehrte, Sehr geehrter --- Qualitätssicherung des Projekts Freiburger Lupe Bildungswege in Freiburg Online-Befragung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Mehr

BEISPIEL DER MONTANREGION ERZGEBIRGE

BEISPIEL DER MONTANREGION ERZGEBIRGE GEOCACHING ALS MITTEL DER LANDSCHAFTSWAHRNEHMUNG AM GEOCACHING ALS MITTEL DER LANDSCHAFTSWAHRNEHMUNG AM BEISPIEL DER MONTANREGION ERZGEBIRGE Vita * 1986 geboren in Annaberg-Buchholz, aufgewachsen in Scheibenberg,

Mehr

Verena Henkel & Stefanie Vogler-Lipp

Verena Henkel & Stefanie Vogler-Lipp Erwerb und Entwicklung interkultureller Kompetenz im Peer-Tutoring-Lernsetting Empirische Befunde eines Praxisbeispieles an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) Verena Henkel & Stefanie

Mehr

Praktische Mediengestaltung

Praktische Mediengestaltung Praktische Mediengestaltung Erstellung eines Kurzfilms Eine Auseinandersetzung mit den neuen Medien im Kontext der Ästhetischen Forschung an der Geschwister-Scholl-Realschule Nürnberg Grundideen Konzepte

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Online-Seminare. Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik

Online-Seminare. Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik Online-Seminare Fachtagung 2007 Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik Die Ausgangssituation Eine CD macht einen nicht zum Sänger. Ein Buch macht einen nicht zum Experten. Eine Lernplattform macht nicht

Mehr

Ankommen und Weiterkommen: Bildungswege nach der Flucht

Ankommen und Weiterkommen: Bildungswege nach der Flucht Ankommen und Weiterkommen: Bildungswege nach der Flucht Iman Ziaudin, Isa Lange Universität Hildesheim 22. Oktober 2015, Aachen Kommunalkongress 2015 der Konrad-Adenauer-Stiftung »Geld und Dinge kann dir

Mehr

Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Stationen 1 und 2 (Bereichsleitung Anke Draszba)

Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Stationen 1 und 2 (Bereichsleitung Anke Draszba) Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Stationen 1 und 2 (Bereichsleitung Anke Draszba) Pflegefachtag Fliedner Krankenhaus Erster Teil: Zweiter Teil: Dritter Teil: Konzept der Abteilung

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern.

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. wi.morlock@ev.froebelseminar.de 1 Struktur: 1. Kompetenzbegriff 2. Interkulturelle Kompetenz 3. Interkulturelle Kompetenz eine

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

L E I T B I L D A M E. als gemeinsame Orientierung hinsichtlich Auftrag Lehren und Lernen Schulkultur

L E I T B I L D A M E. als gemeinsame Orientierung hinsichtlich Auftrag Lehren und Lernen Schulkultur L E I T B I L D A M E als gemeinsame Orientierung hinsichtlich Auftrag Lehren und Lernen Schulkultur Auftrag Matura für Erwachsene: Auf dem 2. Bildungsweg zur Hochschule Die AME ermöglicht erwachsenen

Mehr

Rennstrategie für Führungskräfte SPITZENLEISTUNG ALS ZIEL

Rennstrategie für Führungskräfte SPITZENLEISTUNG ALS ZIEL Rennstrategie für Führungskräfte SPITZENLEISTUNG ALS ZIEL Rennstrategie - Annahmen Erfahrene Führungskräfte verfügen über einen hohes Maß an Kenntnissen, Erkenntnissen und Routine Wissensvermittlung durch

Mehr

BACHELOR SOZIALE ARBEIT SCHWERPUNKT ARMUT UND (FLÜCHTLINGS-)MIGRATION

BACHELOR SOZIALE ARBEIT SCHWERPUNKT ARMUT UND (FLÜCHTLINGS-)MIGRATION BACHELOR SOZIALE ARBEIT SCHWERPUNKT ARMUT UND (FLÜCHTLINGS-)MIGRATION Dualer Studiengang NEU am Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften Ab Wintersemester 2014/2015 DAS BIETEN WIR WELCHE VORTEILE HAT

Mehr

Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm "Soziolinguistik"

Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm Soziolinguistik Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm "Soziolinguistik" an der Universität Bern Vom 1. August 2009 mit Änderungen vom 7. Mai 2012 Die Philosophisch-historische Fakultät erlässt, gestützt auf

Mehr

DER THÜRINGER BILDUNGSPLAN

DER THÜRINGER BILDUNGSPLAN DER THÜRINGER BILDUNGSPLAN BIS 18 JAHRE BILDUNGSANSPRÜCHE VON KINDERN UND JUGENDLICHEN KAPITEL 3 Konsortium des Thüringer Bildungsplans bis 18 Jahre 10.02.2015 09.12.2014 Was erwartet Sie heute? 2 Rückschau

Mehr

Gemeinsam stark sein

Gemeinsam stark sein Gemeinsam stark sein Projektwoche zur Gewaltprävention Adolph-Diesterweg-Schule & ikm Hamburg 21. bis 25. Januar 2013 Tag 1 Einführung ins Thema Stimmungsabfrage In der allmorgendlichen Stimmungsabfrage

Mehr

Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009

Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009 Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009 Fach: BILDENDE KUNST Jahrgangsstufen: 11/12 Das folgende Curriculum orientiert sich am Lehrplan des Bundeslandes

Mehr

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Mit welchen Sprachen sind/werden Lehramtsstudierende und Lehrkräfte in Schulen konfrontiert? Welche Erwartungen haben Schulen an Lehramtsstudierende

Mehr

männlich weiblich an der Umfrage teilgenommen am Lehrgang teilgenommen

männlich weiblich an der Umfrage teilgenommen am Lehrgang teilgenommen Führungs-Lehrgang für Universitätsprofessorinnen und professoren Evaluierung 2014 Bericht über die Online-Umfrage vom 11. bis 25. März 2014 Der Führungs-Lehrgang für Universitätsprofessorinnen und professoren

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch (August 2012) Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Über die grundlegenden Kenntnisse der englischen Sprache verfügen, welche Kommunikation

Mehr

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Studienplan des Studienprogrammes zu 30 Kreditpunkten ECTS

Mehr

Datenschutz Das virtuelle Tattoo

Datenschutz Das virtuelle Tattoo MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Recht, Ethik Datenschutz 14:09 Minuten Zusammenfassung Didaktik Als sensibel, persönlich und schützenswert werden insbesondere jene

Mehr

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte fundiert beurteilen sachlich entscheiden wirksam handeln Jörn Benseler, 30890 Barsinghausen, www.jbenseler.de Einleitung In der Bildungspolitik sehen die Freien

Mehr

Unterrichtseinheit 1 «Wer steckt dahinter?»

Unterrichtseinheit 1 «Wer steckt dahinter?» Seite 1 Unterrichtseinheit 1 «Wer steckt dahinter?» Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 3 Vorbereitung... 3 Einstieg... 4 Ablauf der Unterrichtseinheit... 5 Auswertung

Mehr

Sängerstadt-Gymnasium Finsterwalde Kurs auf erhöhtem Anforderungsniveau Deutsch Jahrgangsstufe 12 (SJ 2015/2016)

Sängerstadt-Gymnasium Finsterwalde Kurs auf erhöhtem Anforderungsniveau Deutsch Jahrgangsstufe 12 (SJ 2015/2016) Anmerkungen für das gesamte Schuljahr: Zur Verfügung stehende Stundenzahl für 12/I: Zur Verfügung stehende Stundenzahl für 12/II: ca. 65 h ca. 50 h Verbindlich gilt: - Rezitation eines Gedichtes/s nach

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Im November 2012 zum ersten Mal im Gymnasium an der Willmsstraße durchgeführt.

Im November 2012 zum ersten Mal im Gymnasium an der Willmsstraße durchgeführt. Im November 2012 zum ersten Mal im Gymnasium an der Willmsstraße durchgeführt. Ein weiterer Durchgang in allen 8. Klassen am 12. und 13. November 2013. 1 Was ist der MitmachParcours Mobiles, interaktives

Mehr

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Interventionen in die Architektur: Christian Boltanski und Gustav Metzger Hier tackern DATEN

Mehr

Mediationsbüro am Schloss Seefeld

Mediationsbüro am Schloss Seefeld Fachgespräch für Mediatoren am Samstag, den 30. November 2014 von 10.00-14.00 Uhr Dreizehn Teilnehmer: MediatorInnen und Coaches aus München und Umgebung Die Themen waren: Das Berufsbild MediatorIn Reflektion

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Durchführung: Einwandererbund e.v. Feldstraße 3 25335 Elmshorn Tel.: 04121 / 640 10 60 oder -63 Fax: 04121 / 640 10 79 Homepage: www.ewbund.de E-Mail: ik-kompetenz@ewbund.de Projektleitung: Projektassistentin:

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Coaching

I.O. BUSINESS. Checkliste Coaching I.O. BUSINESS Checkliste Coaching Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Coaching Coaching versteht man als eine spezifische Form von Beratung im Kontext von Arbeit. Sich stets an der Schnittstelle

Mehr

Graffiti-Workshop - Gegen Diskriminierung & Rassismus

Graffiti-Workshop - Gegen Diskriminierung & Rassismus Graffiti-Workshop - Gegen Diskriminierung & Rassismus Publikumswirksame AuSSendarstellung des Themas im Rahmen eines Kreativ-Workshops mit Schüler/innen der Lichtenbergschule Gymnasium Gefördert von Projektpartner:

Mehr

Zukunft der stationären und ambulanten Medizin in der Schweiz: Näher zusammen oder weiter auseinander? Grand Casino Luzern (1097.) 27.

Zukunft der stationären und ambulanten Medizin in der Schweiz: Näher zusammen oder weiter auseinander? Grand Casino Luzern (1097.) 27. Zukunft der stationären und ambulanten Medizin in der Schweiz: Näher zusammen oder weiter auseinander? Grand Casino Luzern (1097.) 27. August 2013 Standpunkte von Akteuren im Gesundheitswesen Dr. oec.

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Verdacht auf "Scheinehe"

Verdacht auf Scheinehe Verdacht auf "Scheinehe" Irene Messinger Schein oder nicht Schein Konstruktion und Kriminalisierung von "Scheinehen" in Geschichte und Gegenwart Die Autorin richtet den Blick auf die Geschichte und Gegenwart

Mehr

Coaching- und Beratungskompetenz mit dem Inneren Team

Coaching- und Beratungskompetenz mit dem Inneren Team Institut für Integrales www.integraleserfolgscoaching.de Coaching- und Beratungskompetenz mit dem Inneren Team Fortbildung in drei Modulen á zwei Tagen mit Dr. Hermann Küster Beginn 10.-11. September 2010

Mehr

Hinweise zum Vortrag im Rahmen der Bachelorarbeit

Hinweise zum Vortrag im Rahmen der Bachelorarbeit Hinweise zum Vortrag im Rahmen der Bachelorarbeit 1 Allgemeines Bestandteil der Bachelorarbeit ist ein Vortrag von 20-30 Minuten Dauer über deren Inhalt. Der Vortrag fließt mit 20 % in die Bewertung der

Mehr

Praxisforum. Neue Ansätze für die historisch-politische Bildung zum Nationalsozialismus

Praxisforum. Neue Ansätze für die historisch-politische Bildung zum Nationalsozialismus Praxisforum Neue Ansätze für die historisch-politische Bildung zum Nationalsozialismus Ergebnisse und Reflexionen aus zwei Projekten der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten Ort: Freizeitheim Linden,

Mehr