Aber was ist Happy Slapping genau? Dies und andere Begriffe werden folgend erklärt:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aber was ist Happy Slapping genau? Dies und andere Begriffe werden folgend erklärt:"

Transkript

1

2 Gewalt auf Handys: Die Handys sind in der heutigen Kommunikationskultur ein fester Bestandteil. Das Handy hat sich zum Multifunktionsgerät weiter entwickelt, so kann man nicht mehr nur telefonieren oder SMS versenden. Ob Fotografieren, Filmen, Musik hören, Nutzung des Internets oder Datenübertragungen auf andere Handys - alles ist heut möglich. 92 % der Jugendlichen (ab 12 Jahre) besitzen ein eigenes Mobiltelefon. Meist nach Aussagen der Eltern, für Notfälle, um Kontrolle über das Kind zu haben oder aus Gruppenzwang wer kein Handy hat ist uncool und ein Außenseiter. Das Handy ist aber nicht automatisch eine Gefahrquelle. Die Kinder und Jugendlichen müssen nur genug in Kenntnis gesetzt werden, wo ihre Grenzen bei der Nutzung des Handys liegen. Aufnahme von Gewalttaten Handys mit eingebauter Kamera gehören heute zum Standart. Je nach Modell kann man auf Knopfdruck sowohl Fotos wie mehrer Minuten lange Filme erstellen. Allerdings darf man auch nicht alles Filmen. Nach 201a Abs.1 darf man die Intimsphäre den höchstpersönlichen Lebensbereich nicht verletzten und gegen den Willen fotografieren oder filmen. Diese Regelungen treffen allerdings nicht in z. B. Klassenräumen, Geschäftslokalen oder anderen Alltagssituationen zu. Unter den Stichworten Handygewalt oder Happy Slapping sind Vorfälle bekannt geworden, bei denen mit dem Handy brutale Angriffe auf Mitschüler oder unbekannten Personen gefilmt und anschließend weiterverbreitet werden. Aber was ist Happy Slapping genau? Dies und andere Begriffe werden folgend erklärt: Happy Slapping Der neueste Trend Happy Slapping ( fröhliches Schlagen ) britischer Jugendlicher auch vermehrt in Deutschland aufgetreten. Dabei schlagen gewaltbereite Jugendliche meist auf ahnungslose Passanten oder auch auf Mitschüler ein und nehmen die Szenen mit ihren mit Handys auf. Meist werden diese Kurzvideos (oder auch Bilder) dann an Freunde versandt oder ins Internet gestellt. Das fröhliche Schlagen ist meist eine einfache oder gefährliche Körperverletzung, Nötigung oder Freiheitsberaubung und werden strafrechtliche Konsequenzen mit sich ziehen. Aber auch das versenden und weiterleiten gewaltverherrlichende Bilder oder Filme sind strafbar. Snuff-Videos Die Snuff-Videos befinden sich in der Regel im Internet und können herunter geladen werden. Hier ist alles zu sehen: von realen Vergewaltigungen, Misshandlungen, brutalem Morden, Leichenschändungen bis zu Hinrichtungen in Kriegsgebieten und Folterungen. Dabei ist meist unklar, ob es sich um reale oder gestellte Aufnahmen handelt. In der Vergangenheit waren Snuff-Videos

3 oft gestellt, jedoch können unter Umständen auch reale Tötungsdelikte dargestellt werden. Da diese Seiten in der Regel in Deutschland verboten sind und daher nicht beworben werden dürfen, kommen die Jugendlichen dennoch über Mund-zu- Mund- Propaganda an die Adressen ran. Das Weitergeben dieser grausamen und unmenschlichen Gewalttätigkeiten wird aber strafrechtlich nach 131ff StGB verfolgt, wenn die Darstellung in einer der Menschenwürde verletzenden Weise erfolgt. Pornografie Die Weitergabe pornografischer Inhalte wird in den 184 ff StGB geregelt. An Minderjährige dürfen solche Inhalte nicht weitergegeben werden. Wer dies trotzdem macht, muss sich wegen Verbreitung pornografischer Inhalte verantworten. Teilweise kann hier auch der Jugendmedienschutz- Staatsvertrag (JMStV) angewandt werden und den Anbietern kann das Zugänglichmachen pornografischer Inhalte untersagt werden, mit Wirkung allerdings nur für deutsche Anbieter. Volksverhetzung/Rassismus Die 130 ff StGB untersagen die Störung des öffentlichen Friedens, insbesondere in Bezug auf Rassenhass, Volksverhetzung und Leugnung der Gräueltaten der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Im Moment gibt es jedoch keine konkreten Anhaltspunkte, inwieweit diese Inhalte auf den Handys transportiert werden. Dennoch Prügeln allein reicht nicht mehr. Jugendliche filmen Gewalt - immer öfter auch sexuelle Übergriffe - mit ihren Handys. Mädchen werden meist ihre Opfer. Sie werden verprügelt, vergewaltigt oder auf ihnen wird uriniert. Die einfache Erklärung der Jugendlichen dafür, warum Mädchen Schläge bekommen und dabei gefilmt werden: Sie sind Schlampen! Und wer eine "Schlampe" sei, der habe es nicht anders verdient. So einfach ist das für viele, die sich mit Gewaltvideos, auf denen sie Mädchen quälen, in der Rangordnung ihrer Clique nach oben katapultieren wollen. Aus dem Internet Mit der technischen Ausrüstung der heutigen Geräte können auch problemlos Bilder oder Filme aus dem Internet auf ein Handy übertragen werden. Um die Kosten für den relativ teuren Internet-Zugang über das Handy zu sparen, werden die Bilder und Videos in der Regel auf den heimischen PC geladen und von dort auf das Handy gesendet. Im weltweiten Netz sind viele Angebote ohne Probleme zugänglich, die nach den Regelungen des Strafgesetzbuch (StGB) und im Jugendmedienschutz- Staatsvertrag absolut unzulässig sind. Dazu zählen die oben beschriebenen Snuff-Videos. Der bloße Besitz von Videos und Bilder dieser Art sind soweit straflos auch das Herunterladen und speichern auf dem eigenen Handy, ohne die Abbildungen anderen Personen zu zeigen. Dennoch werden Bilder und Filme unter Jugendlichen meist weitergeleitet und ausgetauscht. Dies geschieht von Handy zu Handy per MMS, Bluetooth oder Infrarot-Schnittstellen. Um Kosten für MMS zu sparen, wird auf die drahtlosen

4 Übertragungsformen des Bluetooth und Infrarot-Schnittstellen bedient. Hiermit kann man kostenfrei Bilder und Videos in geringem Umkreis von Handy zu Handy versenden, wenn diese Funktion auf dem Handy aktiviert ist. Medien und Gewalt Gewalt spielt in allen Medien eine Rolle. Es stellt sich allgemein die Frage, ob und wie sich Szenen exzessiver Gewalt negativ auf die Einstellung und das Verhalten von Kindern und Jugendlichen auswirken. Brutale Filme/Sequenzen schädigen Kinder und Jugendliche nicht zwangsweise, auch andere Einflüsse sind zu beachten (soziales Umfeld, Alter, Häufigkeit der Nutzung etc.). Einzelne Grenzüberschreitungen und Verbotsübertretungen sollten demnach nicht dramatisiert werden. Jedoch sind auch gute Gründe maßgebend für ein genaueres Hinsehen und eine maßvolle Grenzsetzung. Denn bei negativer Wirkungen auf Kinder und Jugendliche ist Gewaltkonsum möglich, bzw. bei entsprechenden sozialen Bedingungen sogar wahrscheinlich. Aus diesen Gründen gewinnen medienpädagogische Lernziele im schulischen Unterricht und in der außerschulischen Arbeit zunehmend an Bedeutung. Junge Menschen sollten Medienkompetenz erlangen können. Erst dann werden sie für Gewaltdarstellungen in Medien sensibilisiert und können selbstbewusst und verantwortungsvoll mit verschiedenen Medien und deren Inhalten umgehen. Dennoch sollte die Handynutzung aus Sicht des Kinder- und Jugendschutzes durchaus im Sinne von Nutzungszeiten und Inhalten überwacht werden, vorwiegend von den Eltern. Da die technischen Kenntnisse Erwachsener und somit die Vorstellungskraft der Möglichkeiten der Mediennutzung oft den Eltern unbekannt sind, sollte man hier Aufklärung betreiben und die Eltern sollten Medienkompetenz erwerben können. Was ist die Faszination an den Gewaltdarstellungen? Früher haben sich Jugendliche Musik, Klingeltöne und Handylogos runtergeladen oder sich heimlich Pornozeitschriften gekauft. Woher kommt also die neue Faszination, dass selbst schon Grundschulkinder diese Gewaltdarstellungen auf dem Handy haben?! Warum Gewaltdarstellungen im Internet Kinder und Jugendliche faszinieren und welche psychischen Auswirkungen der Konsum solcher Videos hat, ist noch weitgehend unerforscht. Hinweise belegen allerdings, dass Gewaltdarstellungen von Kindern ab etwa zwölf Jahren im Rahmen von Mutproben oder als Statussymbol genutzt werden und unter Jugendlichen nach dem Fernsehen für viel Gesprächsstoff sorgen. Betroffen sind Kinder und Jugendliche aller Bildungsgrade. Da fast drei von fünf Jugendlichen heute über ein Handy mit multimedialen Fähigkeiten, wie integrierte Kamera, etc. verfügen, können Darstellungen so genannter Snuff - und Happy- Slapping -Videos rasch zum Massenphänomen werden. Bei Mobiltelefonen mit aktivierter Bluetooth -Schnittstelle kann der Empfang solcher Video- und Bilddarstellungen dabei im geringen Umkreis auch ganz unbeabsichtigt erfolgen, wodurch Kinder und Jugendliche unvorbereitet mit Gewaltdarstellungen konfrontiert werden. Hinzu kommt, dass bei jugendlichen Nutzern häufig kein

5 Unrechtsbewusstsein besteht. So können sich Jugendliche ab 14 Jahren schnell strafbar machen, wenn sie Videos und Bilder mit pornografischen oder gewaltverherrlichenden Inhalten Personen unter 18 Jahren zugänglich machen. Präventionsarbeit Die Darstellungen von Gewalt und Pornographie in den Medien sind nicht neu und keine Erscheinung unserer Zeit. Jedoch verfügen Kinder und Jugendliche heute über technisch hoch entwickelte Medien (Handy und Internet), die ihnen die Nutzung einer Anzahl Dienste und Funktionen ermöglichen. Zudem sind die Inhalte und ihre Verbreitung über eben diese Medien heute kaum zu überschauen und nicht zu kontrollieren. Neu ist wohl auch, dass Kinder und Jugendliche Gewalt provozieren, um sie zu filmen und über diese Medien zu verbreiten. Es ist nicht das Ziel, Kinder und Jugendliche zu kriminalisieren; sondern es gilt, bei Kindern und Jugendlichen durch konsequente und kontinuierliche Präventionsarbeit Bewusstsein für die Schwierigkeit des Konsums und der Verbreitung solcher Darstellungen zu schaffen. Es gilt weiterhin, ihnen gewaltfreie Konfliktlösungen anzubieten und ihnen einen kritisch- distanzierten und kreativen Umgang mit Medien zu vermitteln. Kinder und Jugendliche müssen erfahren, dass Gewalt und Gewaltdarstellungen (beispielsweise Filme von Enthauptungen oder Vergewaltigungen, Bilder von zerrissenen Bombenopfern oder Folterszenen) kein Spaß sind und sie sich und anderen damit schweren Schaden zufügen. Was Eltern tun können Natürlich kann es keine Patentrezepte gegen die Gefährdungen durch neue Medien geben. Handyverbote sollten das letzte Glied in einer Kette aufeinander abgestimmter Maßnahmen darstellen. Vielmehr gilt es, alle Möglichkeiten der Vorbeugung auszuschöpfen, um es erst gar nicht zu derartigen Straftaten kommen zu lassen und junge Menschen vor Sanktionen der staatlichen Strafverfolgung zu bewahren. Die intensive Aufklärung über den verantwortungsvollen und sicheren Umgang mit Mobiltelefonen, zu Strafbarkeiten sowie über eine eigenverantwortliche Nutzung der besagten Medien ist generellen Verboten vorzuziehen. So ist es die Aufgabe von Eltern, Lehrern und anderen Erziehungsverantwortlichen, auf junge Menschen durch ihr eigenes Vorbild und ihr Wissen im Umgang mit den neuen Medien positiv einzuwirken. Eltern dürfen das Handy ihrer Kinder kontrollieren. Einerseits sollen sie immer hinschauen, wie ihre Kinder die verschiedenen Medien nutzen. Jedes Kind, das Gewaltverherrlichung medial konsumiere, laufe Gefahr, in echten Situationen nachahmerisch zu reagieren, den Bezug zur Realität zu verlieren, verängstigt, verstört und seelisch verletzt zu werden und die Bilder in "Flash-backs" immer wieder zu sehen, gab der Experte zu bedenken. Andererseits kann eine nicht erlaubte Kontrolle des Handys das Vertrauen zwischen den Generationen nachhaltig belasten. Der ungefragte Blick in das Handy ist vergleichbar mit fremdes Tagebuch lesen.

6 Schützen könnten Eltern ihre Kinder vor psychischen und physischen Schäden nur durch Verhaltensprävention. Eltern sollten daher das Gespräch mit ihren Kindern suchen. Fragen am Anfang wie Kennst du auch solche Filme auf dem Handy? sollten gestellt werden, denn dann kann das Kind erzählen, ohne selber sich schuldig zu fühlen. Im Laufe des vertrauensvollen Dialogs können dann auch Fragen wie Hast du auch solche Filme auf dem Handy? Kannst du mir mal solche Filme zeigen? stellen. Dem Kind sollten die Standpunkte der Eltern und mögliche Konsequenzen klar sein. Vorteile würden sich ergeben wenn die Eltern sich über die Möglichkeiten der neuen Medien informieren und somit als kompetente Ansprechperson für ethische, rechtliche und Bedienungsfragen zur Verfügung stehen würden. Wichtig ist bei alledem aber auch, über die Sorge vor illegalen Medieninhalten den Kindern und Jugendlichen nicht den Spaß an Technik und am Thema Handy zu nehmen. Überzogene Reaktionen wie pauschale Handyverbote sind deshalb nicht sinnvoll. Im Gespräch mit den Kids sollte man daher auch betonen, dass das Interesse an Handys, Computern und Telekommunikation eine gute und unterstützenswerte Sache ist. Schließlich steigert sie nicht zuletzt die beruflichen Chancen des Nachwuchses. Kontrolle der Schule Alle Bundesländer haben eigene Schulgesetze, überall haben die SchülerInnen die Pflicht, nicht gegen die Schulordnung und natürlich auch nicht gegen Strafgesetze zu verstoßen. Ebenso sollten sie den Schulbetrieb nicht stören, dies kann durch die Handynutzung geschehen. Die zeitweise Wegnahme von Handys ist dann möglich, wenn durch die Nutzung der Unterricht gestört oder andere MitschülerInnen belästigt werden. Wenn ein Lehrer bemerkt, dass gewaltverherrlichende Videos sich auf dem Handy eines Schülers befinden, verschickt oder anderen gezeigt werden, darf der Lehrer das Handy als Beweismittel sicherstellen und muss die Polizei und Eltern verständigen. Die Lehrer dürfen das Handy aufgrund des Datenschutzes nicht selbst kontrollieren. Ein Handyverbot während der Schulzeit spricht dafür, dass während der Schulzeit der Handymissbrauch wesentlich eingeschränkt wird. Aber es ist davon auszugehen, dass die Kinder und Jugendlichen ihre missbräuchlichen Handynutzungen von der Schul- in die Freizeit verlagern und somit ist das grundsätzliche Problem nicht gelöst. Die Schulen könnten lieber versuchen durch Angebote und Kurse den Kindern Medienkompetenzen beizubringen. Gemeinsam Aktionen gegen Gewalt planen. So hab ich ein Beispiel einer Schule gefunden, die Plakate gegen Handygewalt gemalt haben. Und somit dadurch sich selbständig und kreativ mit dem Thema auseinandersetzen mussten.

7 Gesetze Folgende Gesetze können in Betracht kommen, falls ihr solche Filme auf dem Handy habt: - Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen: 86a StGB - Volksverhetzung: 130 StGB - Anleitung zu Straftaten: 130a StGB - Gewaltdarstellung: 131 StGB - Verbreitung gewalt- oder tierpornographischer Schriften: 184a StGB - Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornographischer Schriften: 184b StGB - Beleidigung: 185 StGB - Verleumdung: 187 StGB - Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen: 201a StGB - Verstoß gegen das Recht auf das eigene Bild 22, 33 Kunsturheberrecht (KUG) falls ihr selber aktiv jemanden schlagt ( Happy Slapping ), könnt ihr wegen dieser Gesetze belangt werden: - Köperverletzungsdelikte: 223 StGB - Bedrohung: 241 StGB - Beleidigung: 185 StGB - Nötigung: 240 StGB - Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung 176 StGB - Hausfriedensbruch 123 StGB falls ihr Happy Slapping als Film mit dem Handy aufnehmt, könnt ihr wegen dieser Gesetze belangt werden: - Verstoß gegen das Recht auf das eigene Bild 22, 33 KUG - Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen: 201a StGB - unterlassene Hilfeleistung 323c StGB - Anstiftung und Mittäterschaft zu o.g. Delikten falls ihr Happy Slapping beobachtet: Mitschüler, Lehrer, Sozialpädagogen, Eltern, Passanten, die Fälle von Happy Slapping beobachten, sind aufgefordert, dies zur Anzeige zu bringen. Falls sie es nicht tun, erfüllen sie ggf. den Straftatbestand der unterlassenen Hilfestellung ( 323 c StGB) und Strafvereitelung ( 258 StGB). falls ihr mit dem Handy Fotos und /oder Tonaufnahmen macht: Verstoß gegen das Recht auf das eigene Bild 22, 33 Kunsturheberrecht (KUG) Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen: 201a StGB. Eine unbefugte Bildaufnahme liegt vor, wenn sie ohne Einverständnis des Abgebildeten erfolgt und in höchstpersönlichem Lebensbereich stattfindet.

8 Quellenangaben: apping++juni06.pdf&dateiverzeichnis=11767&dateiname=db017a898a68ac0ec471f4585b75f b93

Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche. Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen

Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche. Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen Aufgaben der Polizei Repression Prävention Ermittlungen bei Straftaten

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Was tun mit dem Handy? Szenarien und Handlungsoptionen für Lehrer

Was tun mit dem Handy? Szenarien und Handlungsoptionen für Lehrer Was tun mit dem Handy? Szenarien und Handlungsoptionen für Lehrer 24. September 2008, Düsseldorf NRW-Praxistag Auf Nummer sicher im Netz Antje vom Berg Landesanstalt für Medien NRW Übersicht 1. Zahlen

Mehr

Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche

Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche Das und die Kinder- und Jugendschutz NRW informieren: Köln/Düsseldorf, Mai 2006 Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche Presse- und Fernsehberichte über Videos und Bilder mit brutalen

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY www.schau-hin.info schwerpunkt handy KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Eltern sollten

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche. Jugendschutz Landesstelle NRW e.v.

Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche. Jugendschutz Landesstelle NRW e.v. Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche Gerätebesitz Jugendlicher 2007 Quelle: JIM-Studie 2007, Angaben in Prozent, Basis: alle Befragten (n=1.204) Ausstattung Handy Nutzung Handyfunktionen

Mehr

GEWALT HANDYS. auf. Informationen für Schule, Jugendhilfe und Eltern. Sebastian Gutknecht DREI-W-VERLAG

GEWALT HANDYS. auf. Informationen für Schule, Jugendhilfe und Eltern. Sebastian Gutknecht DREI-W-VERLAG GEWALT HANDYS auf Sebastian Gutknecht Informationen für Schule, Jugendhilfe und Eltern DREI-W-VERLAG Begriffserläuterungen Bluetooth Funktechnologie zur drahtlosen Verbindung z. B. von Handys oder Spielkonsolen

Mehr

Was ist Cybermobbing?

Was ist Cybermobbing? Cybermobbing Was ist Cybermobbing? Cybermobbing ist fortgesetzte Verleum- dung,, Bedrohung oder Belästigung durch Veröffentlichung von Bildern, Filmen, Texten.im Internet und mit dem Handy (Handygewalt).

Mehr

Gewaltvideos auf Schülerhandys

Gewaltvideos auf Schülerhandys GHS Alfred-Teves-Schule, Gifhorn Gewaltvideos auf Schülerhandys Informationsvortrag Erftprävent am 30.05.2007 Take2.mp3 Ralf Zentis, Jugendgerichtshilfe Vorbeugung Rhein-Erft Erft-Kreis Norbert Wolff,

Mehr

Chatten Handys Games. Hilfe für die RATGEBER FÜR KINDER, JUGENDLICHE UND ELTERN

Chatten Handys Games. Hilfe für die RATGEBER FÜR KINDER, JUGENDLICHE UND ELTERN Chatten Handys Games Welt! Hilfe für die Digitale RATGEBER FÜR KINDER, JUGENDLICHE UND ELTERN 1 Das Betriebssystem ständig aktualisieren; stets alle Sicherheitsupdates installieren! 2 Verwendung einer

Mehr

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Strafrechtliche Regelungen Verschiedene Paragrafen des Strafgesetzbuchs regeln die unterschiedlichen

Mehr

Jugendschutz Landesstelle NRW e.v.

Jugendschutz Landesstelle NRW e.v. Jugendschutz in der Jugendmedienarbeit Persönlichkeitsrechte in der Jugendarbeit schützen Grundlagen und Empfehlungen für die Praxis 24. September 2013 Bielefeld Allgemeines Persönlichkeitsrecht Abgeleitet

Mehr

DIGITALE WELTEN DIGITALE MEDIEN DIGITALE GEWALT

DIGITALE WELTEN DIGITALE MEDIEN DIGITALE GEWALT DIGITALE WELTEN DIGITALE MEDIEN DIGITALE GEWALT Jukebox DIGITALE GEWALT Digitale Medien wie Handy, PC oder Internet sind spannend und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wenn damit Leute gezielt

Mehr

Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei "Digitaler Gewalt"

Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei Digitaler Gewalt Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei "Digitaler Gewalt" Rechtsanwältin Astrid Ackermann, LL.M. Fachanwältin für IT-Recht Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht Fachtagung Digitale Gewalt 07. April 2014

Mehr

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück Sicherheit im Internet Glaubwürdigkeit Wie kann man die Glaubwürdigkeit einer Internetseite überprüfen? Teste mit Hilfe der Seite der Heinrich-Zille- Grundschule aus Berlin, gib hierfür in Google Römer

Mehr

Gefährdung durch neue Medien im Schulalltag?!

Gefährdung durch neue Medien im Schulalltag?! Gefährdung durch neue Medien im Schulalltag?! Handy, Internet und Chat zwischen altersgerechter Nutzung und strafbaren Handlungen Polizeipräsidium Dortmund KK Kriminalprävention / Opferschutz 1 Technische

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Haftung. im Regelfall Wahl zwischen Handlungs- und Erfolgsort. Unterscheidung in drei verschiedene Provider. Content Provider.

Haftung. im Regelfall Wahl zwischen Handlungs- und Erfolgsort. Unterscheidung in drei verschiedene Provider. Content Provider. Haftung im Regelfall Wahl zwischen Handlungs- und Erfolgsort Unterscheidung in drei verschiedene Provider Content Provider Access Provider Host Provider 1 Haftung Content Provider Content Provider Derjenige,

Mehr

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun Mobbing Bullying Cyber-Bullying Heute: Was ist Mobbing? Cyber-Mobbing Wie sich Mobbing etabliert Was ist schuld an Mobbing? Das Mobbingopfer Was können wir tun? Was ist Mobbing? Mobbing ist asymmetrisch

Mehr

Mein Handy, ist mir wichtig, weil... Was Sie erwartet: Medien - Kommunikation. Fakten zur Handynutzung. Handy - das mobile Internet?!

Mein Handy, ist mir wichtig, weil... Was Sie erwartet: Medien - Kommunikation. Fakten zur Handynutzung. Handy - das mobile Internet?! Was Sie erwartet: HANDY Eine Festplatte für die Hosentasche? Fakten zur Handynutzung Handy das mobile Internet!? Motive der Handynutzung von Kindern + Jugendlichen Risiken - was heißt hier kriminell? Handy

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

BAUSTEIN 6: HANDY IN DER SCHULE

BAUSTEIN 6: HANDY IN DER SCHULE BAUSTEIN 6: HANDY IN DER SCHULE 6.1 GRUNDSÄTZE 2 6.2 PROBLEMATIKEN, PRÄVENTION UND INTERVENTION 2 1 6.1 GRUNDSÄTZE Das Handy hat sich in den letzten Jahren immer mehr zum Multimediagerät entwickelt. War

Mehr

Gehört zu unserer Kultur Gab es schon immer Fernsehen und Co. On/Off ist nicht zu trennen

Gehört zu unserer Kultur Gab es schon immer Fernsehen und Co. On/Off ist nicht zu trennen Phillibuster Gehört zu unserer Kultur Gab es schon immer Fernsehen und Co. On/Off ist nicht zu trennen Die Möglichkeit sich mitzuteilen Die soziale Anerkennung Ausgrenzung Auf die eigene Sicherheit Ventil

Mehr

Chat, Messenger und Web 2.0 - Rechtliche Rahmenbedingungen

Chat, Messenger und Web 2.0 - Rechtliche Rahmenbedingungen Chat, Messenger und Web 2.0 - Rechtliche Rahmenbedingungen Ein Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Alles was Recht ist die Protagonisten Fabian Schmieder ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut

Mehr

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Ein allgemeines Argument für das Arbeiten mit dem Handy ist die Möglichkeit, das Handy als kreatives Werkzeug kennen zu lernen. Das produktive Arbeiten

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Fall des Monats: Ist Cyber-Mobbing eine Straftat?

Fall des Monats: Ist Cyber-Mobbing eine Straftat? Unterrichten mit digitalen Medien http://www.lehrer-online.de/url/fall-des-monats-01-10.php Fall des Monats: Ist Cyber-Mobbing eine Straftat? An der Kardinal-Frings-Gesamtschule in München sind die ersten

Mehr

Juli 2014 Cyber-Mobbing

Juli 2014 Cyber-Mobbing Juli 2014 Cyber-Mobbing Wann spricht man von Cyber-Mobbing? In diversen Beispielen wird erklärt, welche Situation auf dem Schulhof und im Internet zu Cyber-Mobbing gezählt werden, welche rechtlichen Konsequenzen

Mehr

Handynutzung im Jugendalter Eine Herausforderung für die (Medien-)Pädagogik

Handynutzung im Jugendalter Eine Herausforderung für die (Medien-)Pädagogik Handynutzung im Jugendalter Eine Herausforderung für die (Medien-)Pädagogik Matthias Felling Medienpädagoge, Journalist, Mitarbeiter bei handysektor.de Mobbing, E-Bullying und Gewalt Achtung: Handy 31.

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrat Josef Ackerl am 15. Oktober 2008 zum Thema "Jugendschutz-Tagung 2008: Jugend und Handy - harmloser Spaß oder gewaltiger Verführer?" Weitere

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Lösungen Kandidatennummer Name Vorname Datum

Mehr

Wolfram Schrag Journalist, München

Wolfram Schrag Journalist, München Medienkompetenz Chancen und Gefahren des Internets Wie begleite ich meine Kinder? Karolinen-Gymnasium Rosenheim 25.02.2010 Wolfram Schrag Journalist, München Überblick über den Abend Recherche: Rund um

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Jugendmedienschutz Swisscom engagiert sich für Medienkompetenz. Christian Grasser Leiter Community Affairs Swisscom AG

Jugendmedienschutz Swisscom engagiert sich für Medienkompetenz. Christian Grasser Leiter Community Affairs Swisscom AG Jugendmedienschutz Swisscom engagiert sich für Medienkompetenz Christian Grasser Leiter Community Affairs Swisscom AG Herausforderung Neue Medien 2 Gestern Radio, Fernsehen und Telefon Heute Mobiles Telefonieren

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien

Umgang mit elektronischen Medien Umgang mit elektronischen Medien Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Pädagogisches Ziel 2 3 Regelungen 2 3.1 Gesetzliche Regelungen 2 3.2 Regelungen Gfellergut 3 4 IT-Gruppe 3 5 Arbeitsgruppe elektronische

Mehr

Cyberbullying Themeneinführung

Cyberbullying Themeneinführung Cyberbullying Themeneinführung Cybermobbing Altes Gespenst in neuem Gewand Münster, 18. November 2010 Referentin: Katja Knierim, jugendschutz.net Cyberbullying Themeneinführung Kurze Vorstellung von jugendschutz.net

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Prügeln für die Kamera? Über den Umgang Jugendlicher mit Gewaltvideos auf dem Handy

Prügeln für die Kamera? Über den Umgang Jugendlicher mit Gewaltvideos auf dem Handy Autor: Grimm, Petra. Titel: Prügeln für die Kamera? Über den Umgang Jugendlicher mit Gewaltvideos auf dem Handy. Quelle: Pöttinger, Ida/ Ganguin, Sonja (Hg.): Lost? Orientierung in Medienwelten Konzepte

Mehr

Nutzungsordnung für die Computereinrichtungen am Göttenbach-Gymnasium Idar-Oberstein

Nutzungsordnung für die Computereinrichtungen am Göttenbach-Gymnasium Idar-Oberstein 1. Allgemeines Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung der schulischen Informations- und Kommunikationstechnik (wie Computereinrichtungen, Internet, E-Mail) durch Schülerinnen und Schüler. Die vorliegende

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15.

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. Sicher im Netz Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. März 2011 1 Gliederung Einführung Schutz Bedrohungen Gratwanderung Medienerziehung

Mehr

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy KOOPERATIVES LERNEN ALEV-Schule und MARMARA Universität Istanbul Europäischer Tag des Kooperativen Lernens 28.03./ 29.03. 2014 Workshop: Alev Lassmann &Peter Lassmann Studienseminar für Gymnasien Marburg

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Sinnvolle PC - und Internet Kenntnisse sind für Dich unbedingt nötig!

Sinnvolle PC - und Internet Kenntnisse sind für Dich unbedingt nötig! Darum sind Internet- und PC-Kenntnisse für Dich wichtig Das Internet ist demokratisch jeder kann mitmachen. Das Internet ermöglicht Wissen für alle. Das Internet ist die größte Bibliothek der Welt. Das

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Digitale Medien Bist du vernetzt?

Digitale Medien Bist du vernetzt? Digitale Medien Bist du vernetzt? Nutzen Unterhaltung Kommunikation Information Produktivität Nebenwirkungen Stress im Netz/ Cybermobbing Rechtsverstöße Verlust der Privatspäre Schadsoftware Problematische

Mehr

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen A. Allgemeines Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen durch Schülerinnen und Schüler im

Mehr

Gewalt- und Pornovideos auf Schülerhandys

Gewalt- und Pornovideos auf Schülerhandys Info Gewalt- und Pornovideos auf Schülerhandys Rechtliche Bewertung und medienpädagogischer Umgang* AKTUELL Handys sind ein selbstverständlicher Teil der Lebenswelt von Jugendlichen geworden: 92% von ihnen

Mehr

Internet, Handy & Co: Genial und brutal.

Internet, Handy & Co: Genial und brutal. Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Kantonspolizei Elterninformation zum Umgang mit neuen Medien Internet, Handy & Co: Genial und brutal. LIEBE ELTERN, Kinder und Jugendliche wachsen

Mehr

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung Internetnutzung Wir freuen uns, Ihnen eine unentgeltliche Internetverbindung über ein Funk-Netz (WLAN) im Krankenhaus und Sterzing zur Verfügung stellen zu können. Die Patienten müssen sich das erste Mal

Mehr

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden.

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. 22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete

Mehr

Kaiserslautern, 21.01.2011 Gudrun Melzer Referentin: Schulungen und Konzepte (klicksafe)

Kaiserslautern, 21.01.2011 Gudrun Melzer Referentin: Schulungen und Konzepte (klicksafe) Kaiserslautern, 21.01.2011 Gudrun Melzer Referentin: Schulungen und Konzepte (klicksafe) 1. Begriffsbestimmung: Medien, Medienpädagogik, Medienkompetenz 2. Wie surfen Kinder? 3. Jugendmedienschutz 4. Faszination

Mehr

Handreichung zur. Problematik von gewalthaltigen und pornografischen Videoclips. auf Mobiltelefonen von Jugendlichen

Handreichung zur. Problematik von gewalthaltigen und pornografischen Videoclips. auf Mobiltelefonen von Jugendlichen Handreichung zur Problematik von gewalthaltigen und pornografischen Videoclips auf Mobiltelefonen von Jugendlichen Prof. Dr. Petra Grimm, Dr. Stefanie Rhein 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Gewalt und

Mehr

(Cyber)Mobbing in der Schule Intervention

(Cyber)Mobbing in der Schule Intervention (Cyber)Mobbing in der Schule Intervention Wie möchten Sie Ihre Einstellungen? Anstand und Sitte sind noch deaktiviert. Wo hört der Spass auf? Destruktives Verhalten im Internet muss genauso mit Konsequenzen

Mehr

Nutzungsordnung für das Notebook-Netz am Gymnasium Veitshöchheim

Nutzungsordnung für das Notebook-Netz am Gymnasium Veitshöchheim Nutzungsordnung für das Notebook-Netz am Gymnasium Veitshöchheim 2006 11 12 1 Allgemeines Das Notebook-Netz und das Internet dienen der Arbeit im Unterricht. Der Erfolg des Gesamtsystems hängt von dem

Mehr

Bildungsregion Berlin Brandenburg. Informationen für Lehrerinnen und Lehrer zum Umgang mit Cyber Mobbing

Bildungsregion Berlin Brandenburg. Informationen für Lehrerinnen und Lehrer zum Umgang mit Cyber Mobbing Bildungsregion Berlin Brandenburg Informationen für Lehrerinnen und Lehrer zum Umgang mit Cyber Mobbing Impressum Herausgeber: Landesinstitut für Schule und Medien Berlin Brandenburg (LISUM) 14974 Ludwigsfelde

Mehr

Sexuelle Übergriffe 2.0

Sexuelle Übergriffe 2.0 Sexuelle Übergriffe 2.0 Was passiert über Handy und im Internet? Am Beispiel von Sexting Sebastian Reisinger Ablauf: Definition von Sexting Wer sextet eigentlich? Welche Funktion erfüllt das Sexting? Fallbeispiel

Mehr

Ist Cybermobbing strafbar?

Ist Cybermobbing strafbar? rechtsstaatlich bürgerorientiert Ist Cybermobbing strafbar? Walter Steinbrech - Kriminalhauptkommissar Informationen der Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis in Kooperation mit der Volkshochschule

Mehr

Jugendliche und Sexualität

Jugendliche und Sexualität Infos und Tipps für Jugendliche, Eltern und Pädagoginnen/Pädagogen Jugendliche und Sexualität >>Verboten oder erlaubt?

Mehr

RESPEKTIEREN. MeMo Hamburg. Mit Computer, Handy & Co. richtig umgehen. Gefördert vom:

RESPEKTIEREN. MeMo Hamburg. Mit Computer, Handy & Co. richtig umgehen. Gefördert vom: MeMo Hamburg Mit Computer, Handy & Co. richtig umgehen Gefördert vom: Es gibt sogar Gewaltvideos, über die sich lustig gemacht wird. Woher haben die eigentlich alle die Handynummer von unserem Kind? Unser

Mehr

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte www.kindermedienland-bw.de Grundgedanke des präventiven Jugendmedienschutzes auf dass der Mensch ein

Mehr

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Chancen und Risiken des Internets 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Eigene Medienrezeption Faszination Medien Heranwachsen mit dem Social Web (Schwer) jugendgefährdende Inhalte Jugendmedienschutz

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter

INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter 1 Fall 1: Das Tatbestandsmerkmal Mensch" 1 Übersicht: Stadien menschlicher Existenz im strafrechtlichen System 6 2. Teil:

Mehr

Streifzug durch den Alltag jugendlicher User im Web 2.0 & Co Willkommen im Web 2.0 Fakten

Streifzug durch den Alltag jugendlicher User im Web 2.0 & Co Willkommen im Web 2.0 Fakten Risiken Nutzung Inhalte Abenteuerwelt Regeln Chancen Medien?! Streifzug durch den Alltag jugendlicher User im Web 2.0 & Co Willkommen im Web 2.0 Fakten Medienkompetenz statt Medienabstinenz Chancen und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Vorwort.................................................. 11 1 Die größten Gefahren im Internet für Kinder und Erwachsene.............................................. 15 1.1 Ohne Netz und doppelten Boden

Mehr

Internetnutzung und Identitätsfindung Jugendlicher Potenziale und Gefahren im Web 2.0

Internetnutzung und Identitätsfindung Jugendlicher Potenziale und Gefahren im Web 2.0 Internetnutzung und Identitätsfindung Jugendlicher Potenziale und Gefahren im Web 2.0 Sebastian Ring, JFF Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis Kontexte der Medienaneignung Familie Peergroup

Mehr

«Sexting»: anzügliche Fotos per Handy senden. Verbreitung von erotischem Bildmaterial

«Sexting»: anzügliche Fotos per Handy senden. Verbreitung von erotischem Bildmaterial Sexualisierte Darstellung Thema Teil 1 «Sexting»: anzügliche Fotos per Handy senden NM SXD 1 Thema Teil 2 Verbreitung von erotischem Bildmaterial Zeitbedarf 2 Lektionen Fächer > Deutsch > Individuum und

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung Handout Handys 1. Arten von Handys Handy Smartphone Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät Die Kosten eines Handys/Smartphone sind abhängig von: Wort in

Mehr

Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal

Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal A. Allgemeines Das Winckelmann-Gymnasium Stendal gibt sich für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen mit Internetzugang

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Tatort Chatroom. ASQ-Modul : Gefahren im Internet. Ronny Berndt Guido Hildebrandt

Tatort Chatroom. ASQ-Modul : Gefahren im Internet. Ronny Berndt Guido Hildebrandt Tatort Chatroom ASQ-Modul : Gefahren im Internet Ronny Berndt Guido Hildebrandt 1 Gliederung Definitionen Zugangsmöglichkeiten Gefahren Täter Opfer Schutzmöglichkeiten / Maßnahmen Rechtslage Zusammenfassung

Mehr

Neunundvierzigstes Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches Umsetzung europäischer Vorgaben zum Sexualstrafrecht*

Neunundvierzigstes Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches Umsetzung europäischer Vorgaben zum Sexualstrafrecht* 10 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2015 Teil I Nr. 2, ausgegeben zu Bonn am 26. Januar 2015 Neunundvierzigstes Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches Umsetzung europäischer Vorgaben zum Sexualstrafrecht*

Mehr

Nutzungsordnung für Computereinrichtungen mit Internetzugang

Nutzungsordnung für Computereinrichtungen mit Internetzugang Nutzungsordnung für Computereinrichtungen mit Internetzugang für die öffentlichen Internatsschulen Franken-Landschulheim Schloss Gaibach Schönbornstraße 2, 97332 Volkach Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid

Mehr

Gemeinsam für mehr Sicherheit. Internet und Handy pädagogische Antworten auf eine neue Dimension des Gewaltkonsums

Gemeinsam für mehr Sicherheit. Internet und Handy pädagogische Antworten auf eine neue Dimension des Gewaltkonsums Internet und Handy pädagogische Antworten auf eine neue Dimension des Gewaltkonsums Harald Schmidt, Kriminalrat Geschäftsführer der Zentralen Geschäftsstelle Polizeiliche Kriminalprävention der Länder

Mehr

Beschwerdeordnung der eco Internet Beschwerdestelle

Beschwerdeordnung der eco Internet Beschwerdestelle Beschwerdeordnung der eco Internet Beschwerdestelle 1 Beschwerdeberechtigung (1) Jeder Internetnutzer kann seiner Ansicht nach rechtswidrige, insbesondere jugend(medien)schutzrelevante Internetinhalte

Mehr

Urheberrecht und Musik

Urheberrecht und Musik 18. Fachtagung des Forums Medienpädagogik der BLM Urheberrecht und Musik Dr. Kristina Hopf Juristische Referentin der KJM-Stabsstelle und der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Inhaltsübersicht

Mehr

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass Kinder & Medien Bürgersaal Oftersheim 06.03.2008 Mark Hillengass Medienkompetenz Medienkompetenz bezeichnet nach Dieter Baacke die Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen

Mehr

PERSPEKTIVE. Facebook, Handy & Co. Elternabend 6. Mai 2014

PERSPEKTIVE. Facebook, Handy & Co. Elternabend 6. Mai 2014 Facebook, Handy & Co. Elternabend 6. Mai 2014 Wir stellen uns vor - René Henz Region Solothurn-Grenchen - Carlo Wyniger Jugenpolizei (JUPO) Programm / Inhalt JUPO -Begrüssung -Vorstellen JUPO -Vorstellen

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS Jahr Funktion Handytyp 1928 1. Mobiltelefon - im deutschen Zug, 1. Mobiltelefon, mit dem man telefonieren konnte. 1983 - im US-Standart TACS Mobiltelefon

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

Unsere Jungen PC und sonst nichts?

Unsere Jungen PC und sonst nichts? Unsere Jungen PC und sonst nichts? Zur Problematik Medienausstattung Jugendlicher Medien- und Computer-Nutzung Schwierige Fälle und Verläufe Keine Rezepte aber einige kleine Tipps 27.2.2008 R. Klauser

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Gefahren im Internet. Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück

Gefahren im Internet. Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück Gefahren im Internet Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück Medienpädagogischinformationstechnische Beratung Beratung bei Internet-Nutzung und gefahren Beratung zu

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr