NI DataFinder Server Edition

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NI DataFinder Server Edition"

Transkript

1 NI DataFinder Server Edition Search Engine for Technical Data NI DataFinder Server Edition July J

2 Support Worldwide Technical Support and Product Information ni.com Worldwide Offices Visit ni.com/niglobal to access the branch office websites, which provide up-to-date contact information, support phone numbers, addresses, and current events. National Instruments Corporate Headquarters North Mopac Expressway Austin, Texas USA Tel: For further support information, refer to the Technical Support and Professional Services appendix. To comment on National Instruments documentation, refer to the National Instruments website at ni.com/info and enter the Info Code feedback National Instruments Ireland Resources Limited. All rights reserved.

3 Legal Information Limited Warranty This document is provided as is and is subject to being changed, without notice, in future editions. For the latest version, refer to ni.com/manuals. NI reviews this document carefully for technical accuracy; however, NI MAKES NO EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES AS TO THE ACCURACY OF THE INFORMATION CONTAINED HEREIN AND SHALL NOT BE LIABLE FOR ANY ERRORS. NI warrants that its hardware products will be free of defects in materials and workmanship that cause the product to fail to substantially conform to the applicable NI published specifications for one (1) year from the date of invoice. For a period of ninety (90) days from the date of invoice, NI warrants that (i) its software products will perform substantially in accordance with the applicable documentation provided with the software and (ii) the software media will be free from defects in materials and workmanship. If NI receives notice of a defect or non-conformance during the applicable warranty period, NI will, in its discretion: (i) repair or replace the affected product, or (ii) refund the fees paid for the affected product. Repaired or replaced Hardware will be warranted for the remainder of the original warranty period or ninety (90) days, whichever is longer. If NI elects to repair or replace the product, NI may use new or refurbished parts or products that are equivalent to new in performance and reliability and are at least functionally equivalent to the original part or product. You must obtain an RMA number from NI before returning any product to NI. NI reserves the right to charge a fee for examining and testing Hardware not covered by the Limited Warranty. This Limited Warranty does not apply if the defect of the product resulted from improper or inadequate maintenance, installation, repair, or calibration (performed by a party other than NI); unauthorized modification; improper environment; use of an improper hardware or software key; improper use or operation outside of the specification for the product; improper voltages; accident, abuse, or neglect; or a hazard such as lightning, flood, or other act of nature. THE REMEDIES SET FORTH ABOVE ARE EXCLUSIVE AND THE CUSTOMER S SOLE REMEDIES, AND SHALL APPLY EVEN IF SUCH REMEDIES FAIL OF THEIR ESSENTIAL PURPOSE. EXCEPT AS EXPRESSLY SET FORTH HEREIN, PRODUCTS ARE PROVIDED "AS IS" WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND AND NI DISCLAIMS ALL WARRANTIES, EXPRESSED OR IMPLIED, WITH RESPECT TO THE PRODUCTS, INCLUDING ANY IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY, FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE, TITLE OR NON-INFRINGEMENT, AND ANY WARRANTIES THAT MAY ARISE FROM USAGE OF TRADE OR COURSE OF DEALING. NI DOES NOT WARRANT, GUARANTEE, OR MAKE ANY REPRESENTATIONS REGARDING THE USE OF OR THE RESULTS OF THE USE OF THE PRODUCTS IN TERMS OF CORRECTNESS, ACCURACY, RELIABILITY, OR OTHERWISE. NI DOES NOT WARRANT THAT THE OPERATION OF THE PRODUCTS WILL BE UNINTERRUPTED OR ERROR FREE. In the event that you and NI have a separate signed written agreement with warranty terms covering the products, then the warranty terms in the separate agreement shall control. Copyright Under the copyright laws, this publication may not be reproduced or transmitted in any form, electronic or mechanical, including photocopying, recording, storing in an information retrieval system, or translating, in whole or in part, without the prior written consent of National Instruments Corporation. National Instruments respects the intellectual property of others, and we ask our users to do the same. NI software is protected by copyright and other intellectual property laws. Where NI software may be used to reproduce software or other materials belonging to others, you may use NI software only to reproduce materials that you may reproduce in accordance with the terms of any applicable license or other legal restriction. End-User License Agreements and Third-Party Legal Notices You can find end-user license agreements (EULAs) and third-party legal notices in the following locations: Notices are located in the <National Instruments>\_Legal Information and <National Instruments> directories. EULAs are located in the <National Instruments>\Shared\MDF\Legal\license directory. Review <National Instruments>\_Legal Information.txt for information on including legal information in installers built with NI products. U.S. Government Restricted Rights If you are an agency, department, or other entity of the United States Government ( Government ), the use, duplication, reproduction, release, modification, disclosure or transfer of the technical data included in this manual is governed by the Restricted Rights provisions under Federal Acquisition Regulation for civilian agencies and Defense Federal Acquisition Regulation Supplement Section and for military agencies. Trademarks Refer to the NI Trademarks and Logo Guidelines at ni.com/trademarks for more information on National Instruments trademarks. ARM, Keil, and µvision are trademarks or registered of ARM Ltd or its subsidiaries. LEGO, the LEGO logo, WEDO, and MINDSTORMS are trademarks of the LEGO Group. TETRIX by Pitsco is a trademark of Pitsco, Inc. FIELDBUS FOUNDATION and FOUNDATION are trademarks of the Fieldbus Foundation.

4 EtherCAT is a registered trademark of and licensed by Beckhoff Automation GmbH. CANopen is a registered Community Trademark of CAN in Automation e.v. DeviceNet and EtherNet/IP are trademarks of ODVA. Go!, SensorDAQ, and Vernier are registered trademarks of Vernier Software & Technology. Vernier Software & Technology and vernier.com are trademarks or trade dress. Xilinx is the registered trademark of Xilinx, Inc. Taptite and Trilobular are registered trademarks of Research Engineering & Manufacturing Inc. FireWire is the registered trademark of Apple Inc. Linux is the registered trademark of Linus Torvalds in the U.S. and other countries. Handle Graphics, MATLAB, Real-Time Workshop, Simulink, Stateflow, and xpc TargetBox are registered trademarks, and TargetBox and Target Language Compiler are trademarks of The MathWorks, Inc. Tektronix, Tek, and Tektronix, Enabling Technology are registered trademarks of Tektronix, Inc. The Bluetooth word mark is a registered trademark owned by the Bluetooth SIG, Inc. The ExpressCard word mark and logos are owned by PCMCIA and any use of such marks by National Instruments is under license. The mark LabWindows is used under a license from Microsoft Corporation. Windows is a registered trademark of Microsoft Corporation in the United States and other countries. Other product and company names mentioned herein are trademarks or trade names of their respective companies. Members of the National Instruments Alliance Partner Program are business entities independent from National Instruments and have no agency, partnership, or joint-venture relationship with National Instruments. Patents For patents covering National Instruments products/technology, refer to the appropriate location: Help»Patents in your software, the patents.txt file on your media, or the National Instruments Patent Notice at ni.com/patents. Export Compliance Information Refer to the Export Compliance Information at ni.com/legal/export-compliance for the National Instruments global trade compliance policy and how to obtain relevant HTS codes, ECCNs, and other import/export data. WARNING REGARDING USE OF NATIONAL INSTRUMENTS PRODUCTS YOU ARE ULTIMATELY RESPONSIBLE FOR VERIFYING AND VALIDATING THE SUITABILITY AND RELIABILITY OF THE PRODUCTS WHENEVER THE PRODUCTS ARE INCORPORATED IN YOUR SYSTEM OR APPLICATION, INCLUDING THE APPROPRIATE DESIGN, PROCESS, AND SAFETY LEVEL OF SUCH SYSTEM OR APPLICATION. PRODUCTS ARE NOT DESIGNED, MANUFACTURED, OR TESTED FOR USE IN LIFE OR SAFETY CRITICAL SYSTEMS, HAZARDOUS ENVIRONMENTS OR ANY OTHER ENVIRONMENTS REQUIRING FAIL-SAFE PERFORMANCE, INCLUDING IN THE OPERATION OF NUCLEAR FACILITIES; AIRCRAFT NAVIGATION; AIR TRAFFIC CONTROL SYSTEMS; LIFE SAVING OR LIFE SUSTAINING SYSTEMS OR SUCH OTHER MEDICAL DEVICES; OR ANY OTHER APPLICATION IN WHICH THE FAILURE OF THE PRODUCT OR SERVICE COULD LEAD TO DEATH, PERSONAL INJURY, SEVERE PROPERTY DAMAGE OR ENVIRONMENTAL HARM (COLLECTIVELY, HIGH-RISK USES ). FURTHER, PRUDENT STEPS MUST BE TAKEN TO PROTECT AGAINST FAILURES, INCLUDING PROVIDING BACK-UP AND SHUT-DOWN MECHANISMS. NI EXPRESSLY DISCLAIMS ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTY OF FITNESS OF THE PRODUCTS OR SERVICES FOR HIGH-RISK USES.

5 Contents About This Manual Related Documentation... vii Chapter 1 Creating and Connecting DataFinder Servers Creating DataFinder Servers Exporting Client Configurations Connecting Clients to DataFinder Servers DIAdem as a Client of a DataFinder Server LabVIEW as a Client of a DataFinder Server Chapter 2 Configuring DataFinder Servers Configuring DataFinder Servers Defining Search Areas Reading File Types with DataPlugins Planning Indexing Specifying the Security Settings Optimizing Custom Properties Specifying the Start Options of DataFinder Servers Server Manager Duplicating and Upgrading DataFinder Servers Importing the Local DataFinder Exporting a DataFinder Server Configuration Browsing Data Chapter 3 DataFinder as ASAM ODS Server Configuring a DataFinder Server as ASAM ODS Server Exporting a Client Configuration Connecting Clients with ASAM ODS DataFinder Servers DIAdem as the Client of an ASAM ODS Server Third Party Software as Client Properties of the ASAM ODS Server Structure of the Data Model Further Capabilities of the ASAM ODS Server National Instruments Ireland Resources Limited v

6 Contents Chapter 4 DataFinder Federation Creating a DataFinder Federation Adding a DataFinder Server to a Federation Connecting Clients to a DataFinder Federation Configuring a DataFinder Federation Configuration Start Options Chapter 5 Integrating the DataFinder Server in the Work Environment NI License Manager Hardware and System Requirements Backing Up Configuration and Indexes Uninstalling DataFinder Server Edition Connecting Databases with Adaptors Configuring Firewalls and Network Address Translating Routers Firewalls Network Address Translating Routers Supporting Archiving Systems Appendix A Technical Support and Professional Services Index vi ni.com

7 About This Manual You can use this manual to familiarize yourself with the DataFinder Server Edition features and how to use them. The first chapter shows you how to create a DataFinder server in a few easy steps and how to connect clients to this DataFinder server. The second chapter describes the DataFinder Manager and shows you how to configure DataFinder servers. The third chapter describes how you can use a DataFinder server as an ASAM ODS server. The fourth chapter describes how you can combine several DataFinder servers to form a federation, and the fifth chapter describes how to configure firewalls and NAT routers, and how to connect archiving systems. Related Documentation For more detailed information on the DataFinder Server Edition, refer to the following documentation: NI DataFinder Server Edition Help which you can open in every dialog box with the Help button, on the toolbar with Help»Contents, or with <F1>. NI DIAdem: Data Mining, Analysis, and Report Generation This DIAdem manual describes the structure of DIAdem and how you use DIAdem to find data, to execute analyses, to create reports, and to combine all the functions in scripts. DIAdem can access DataFinder servers as a client. NI LabVIEW DataFinder Toolkit Use the LabVIEW DataFinder Toolkit to work with the DataFinder in LabVIEW. You can use the DataFinder to search for simple text in indexed data, or to execute advanced searches for data properties. LabVIEW can access the DataFinder server with the DataFinder toolkit as client. National Instruments Ireland Resources Limited vii

8 Creating and Connecting DataFinder Servers 1 A DataFinder server is a search engine that you install on a server. The DataFinder server searches for files that contain technical data in specified folders on computers in a network. The DataFinder server indexes the data files to provide the clients with data properties. The DataPlugins registered in the server manager determine which file types the DataFinder server indexes. You can define several DataFinder servers in the server manager to provide different data for different work groups. Clients, such as DIAdem or LabVIEW, communicate with the DataFinder servers to query the indexed data and to load search results. You can use a DataFinder server as an ASAM ODS server to display, browse, and filter data with an ASAM conform data model. All applications which support the ASAM ODS Corba interface can access the ASAM ODS server in order to find and load this data. You can combine several DataFinder servers to form a DataFinder federation. A client addresses a DataFinder federation in the same way as it addresses a single DataFinder server. Note The license specifies how many DataFinder servers you can create and how many users can access the DataFinder server simultaneously. For more information about licensing, refer to the section on NI License Manager in Chapter 5, Integrating the DataFinder Server in the Work Environment. Creating DataFinder Servers When you start DataFinder Server Edition, the server manager opens. In the server manager you create and configure DataFinder servers and test the functionality of the DataFinder servers. To create a DataFinder server, complete the following steps: 1. To start DataFinder Server Edition, select Start»All Programs»National Instruments» DataFinder Server Edition»DataFinder Manager. If the server manager does not have a DataFinder server, the New DataFinder Server dialog box opens automatically the first time you launch the server manager. 2. Enter, for example, TestRig as the name of the DataFinder server to be created. National Instruments Ireland Resources Limited 1-1

9 Chapter 1 Creating and Connecting DataFinder Servers 3. Click Add Search Area to specify a search area. Search areas are the file system folders where clients can search for data files. 4. Enter My_Data as the alias name for the search area. 5. Click Choose a Folder. a. Select the folder that you want the DataFinder server to index. b. Click OK to close the dialog box. 6. Click Share Folder. The server manager opens the Windows share dialog box, where you share folders with other users on the network. You must share the folders in the search area so the clients can read the descriptive information and also load the files found in the search. 7. Click OK to close the Windows share dialog box. 8. Open the list in the Client path textbox and select the shared network path. The Add Search Area dialog box displays the path of the shared folder, as shown in the following figure: Figure 1-1. Defining a Search Area Note Use shared folders (\\Data_Server\..) and not the network drives to which you assigned a drive letter (M:\..). You cannot use these mapped network drives with a letter together with the start option Run as service. 1-2 ni.com

10 9. Click OK to close the Add Search Area dialog box. NI DataFinder Server Edition The New DataFinder Server dialog box displays the newly created search area My_Data, as shown in the following figure: Figure 1-2. Creating a New DataFinder Server You can now define more search areas where clients can search for data. Select Exclude Subfolder from the context menu of a search area to exclude folders from the search. Click Advanced to set the service registration, security settings, and desktop shortcuts for the DataFinder server. National Instruments Ireland Resources Limited 1-3

11 Chapter 1 Creating and Connecting DataFinder Servers 10. Click Finish to close the dialog box. The server manager displays the new DataFinder server, as shown in the following figure. Figure 1-3. Server Manager with Configured DataFinder Server Exporting Client Configurations You must connect the clients to a DataFinder server so that they can execute queries on a server and load data. You can export the required connection settings, save the settings in a file, and then enable the settings on the client. To export a client configuration, complete the following steps. 1. Select the TestRig DataFinder server in the server manager. 2. Click Export a Client Configuration on the toolbar. 3. Accept the suggested name for the export file The name consists of the name of the DataFinder server and the name of the server that DataFinder Server Edition is installed on. 4. Enable the Include DataPlugins in client configuration checkbox to save all the DataPlugins in the export file, as shown in the following figure. When you export the DataPlugins, you provide the client with all the DataPlugins for loading the files that the DataFinder server TestRig indexes and finds. 1-4 ni.com

12 NI DataFinder Server Edition 5. Select Synchronize DataPlugins automatically to synchronize DataPlugins with the DataPlugins installed on the server and to refresh them, if necessary, every time the client connects to the server. Figure 1-4. Exporting a Client Configuration Note You can integrate only VBScript DataPlugins or VBCrypt DataPlugins into a URF file or synchronize them with the client. 6. Click OK to open the Save As dialog box. 7. Click Save to save the client configuration. The server manager saves the connection parameters in a file that has the extension.urf. Connecting Clients to DataFinder Servers For a client to connect to the DataFinder server TestRig, you must register the connection configuration on the client computer. 1. Copy the file to the client computer. 2. Double-click the file to register the connection parameters and the DataPlugins on the client computer. If you import DataPlugins that are already registered on this computer when you register the connection parameters, you can specify for each DataPlugin whether the originally installed DataPlugin is overwritten or not. A message indicates that the connection configuration and the new DataPlugins are registered. National Instruments Ireland Resources Limited 1-5

13 Chapter 1 Creating and Connecting DataFinder Servers DIAdem and LabVIEW can use any DataFinder server that is connected to the DIAdem or to the LabVIEW computer on a network. You can use security settings to limit the clients access rights for DataFinder servers. DIAdem as a Client of a DataFinder Server After registering the connection settings on the client computer, you can use DIAdem to navigate in the folders, which the TestRig server shares, and search for data. 1. Open DIAdem. 2. Select DIAdem NAVIGATOR. 3. Select Settings»DataFinder Server. The following figure shows the DataFinder Server - Connections dialog box with all the DataFinder servers registered in DIAdem. Figure 1-5. DataFinder Server Registered in DIAdem 1-6 ni.com

14 NI DataFinder Server Edition Note To import a URF file, click Import DataFinder Server Connections in the DataFinder Server - Connections dialog box. After importing the file, click Properties to open the client configuration settings. Click Test to check the connection to the DataFinder server. 4. Click Open to open the DataFinder server in DIAdem NAVIGATOR. The file browser in the following figure shows a tree view of the search areas of the DataFinder server. If the associated DataPlugin allows, you can navigate to channel level in the files. Figure 1-6. Navigating in Search Areas of a DataFinder Server LabVIEW as a Client of a DataFinder Server After registering the connection settings on the client computer, you can use LabVIEW to connect the TestRig DataFinder server. 1. Open LabVIEW with an empty VI. 2. Right-click the block diagram and select Connectivity»DataFinder Toolkit to open the palette. National Instruments Ireland Resources Limited 1-7

15 Chapter 1 Creating and Connecting DataFinder Servers 3. Click Search Text in the DataFinder Toolkit palette and drag and drop the VI into the block diagram. 4. Right-click the DataFinder reference terminal and select Create»Constant from the context menu. 5. Open the context menu of the previously created constant and select Manage DataFinders. LabVIEW opens the Manage DataFinders dialog box that you can use to create, delete, or configure DataFinders. Figure 1-7. DataFinder Server Registered in LabVIEW 6. Select the TestRig DataFinder server from the list of registered DataFinders. Note The LabVIEW DataFinder Toolkit is not included in the standard LabVIEW package. You can use the functions of the LabVIEW DataFinder Toolkit only when you have installed and activated the toolkit. 1-8 ni.com

16 2 Configuring DataFinder Servers Use the server manager to create, configure, duplicate, or delete DataFinder servers. In the server manager you also can make general settings, export the settings for connecting clients to a DataFinder server, optimize custom properties, and open the search areas of a DataFinder server in a browser view. Configuring DataFinder Servers To configure a DataFinder server, double-click the DataFinder server in the server manager. In the DataFinder server configuration, you can define search areas, export or import DataFinder server configurations, and see which file types the DataFinder server uses for the search. You can define global indexing schedulers for all data files of a DataFinder server, but you also can create individual indexing schedulers for search areas. You can export and import the configuration of a DataFinder server. The configuration files have the filename extension.dfc and contain all DataFinder server settings, for example, the search areas, the index path, and the indexing schedule. In Settings»Global Options»General you set the index path for all DataFinder servers and the memory reserved for the DataFinder, and specify the editor with which you edit DataPlugin scripts. Defining Search Areas You select the folders, which the DataFinder server indexes for the search, on the Search Areas tab of the configuration dialog box. You can add, edit, and delete search areas and specify the order in which the DataFinder server indexes the search areas and displays the search areas in the browser. You must define the search areas of the DataFinder server with path names that are unique within the network. If you select Edit Client Path from the context menu of the DataFinder server, you can see in the Client path entry line which path the client uses to access files in the network, for example, \\Testrig4a\NewCar\DATA. Use the Windows share settings to share the folders in the search areas. Clients can load files from the search areas. You define the share mode when you create a search area or edit an existing search area. Click Share Folder to open the Windows system dialog box for sharing files. In the Windows sharing settings, you specify which users and how many simultaneous users have read and write access. You can enter individual users and user groups that are defined in a network, for example, to provide access rights for an entire department. Refer to the Microsoft Windows Help for more information about sharing folders. National Instruments Ireland Resources Limited 2-1

17 Chapter 2 Configuring DataFinder Servers If you use the DataFinder server as an ASAM ODS server or in a DataFinder federation, you need no further access rights on file level. Only the security settings defined in the DataFinder server apply here. For each search area, you can define specific security settings which replace the global security settings for this search area. Refer to the section on Specifying the Security Settings in this chapter for more information. To block remote access to all the search areas of a DataFinder server, deselect the Allow remote access to this computer checkbox on the General tab in the configuration dialog box. Reading File Types with DataPlugins DataFinder servers decide on the basis of the filename extension whether to index a file. The File Extensions tab has two lists that contain all the filename extensions that the DataFinder server recognizes. The Indexable extensions list displays all the file types that correspond to the TDM data model. In indexable files, the DataFinder server can search for properties of files, groups, and channels. Clients can navigate to channel level in indexed files. Click a filename extension to see which DataPlugins the DataFinder server uses to index these files. The Non-indexable extensions list displays all the file types that do not correspond with the TDM data model. In non-indexable files, the DataFinder server cannot search for properties of groups or channels. The DataFinder server only can search for properties that the file system provides, such as the filename and the creation date. The registered DataPlugins determine which file types the DataFinder server can index. A DataPlugin analyzes files that are a specific type and makes the results available to the DataFinder server. The DataPlugins tab shows you which DataPlugins the DataFinder uses for indexing. By default, only TDM DataPlugins, the TDMS DataPlugin, and the ATFX DataPlugin for the ASAM ODS server are enabled. Select Reindex DataPlugin to reindex all files of a specified DataPlugin. To add DataPlugins, select Settings»Global Options»DataPlugins. In this dialog box you can define, import, export, update, and delete DataPlugins. If you change the properties of a DataPlugin, these changes apply to all the DataFinder servers. Click Update to open the DataPlugin Update Manager. The DataPlugin Update Manager lists the DataPlugins installed on your computer for which later versions are available on the ni.com/dataplugins website. You can update all listed DataPlugins or only selected DataPlugins. This website contains DataPlugins, which have been written and tested by developers and users, for various data formats. The site also provides programming help for the creation of DataPlugins, including a description of the objects, properties, and methods, and many examples. 2-2 ni.com

18 Planning Indexing NI DataFinder Server Edition When indexing, the DataFinder server reads properties from data files and saves this information. When clients search for data files, the DataFinder server browses the index for the properties. DataFinder Server Edition can run several parallel indexing processes and therefore profits from the multi-core systems. Click the Indexer tab in the configuration dialog box to specify when and how often the DataFinder server indexes all search areas. Click the Start Now button to start indexing the DataFinder server immediately. Depending on the amount of data, it can take quite a while to index a search area for the first time. Use the Scheduler to start the indexing regularly, for example, daily at 00:00 o clock when no changes in the search areas and no search queries from clients are expected. You can enable regular indexing and also automatic indexing. Click the button with the three dots next to Automatic indexing triggered by to open the settings. The setting Data file changes ensures that a changed or new file is indexed immediately within a search area. Use the Job file setting for automation systems. In this case the automation system copies a job file, which contains a list of files and folders to be indexed, to a specific folder. The DataFinder server edits these job files in regular intervals and executes the indexing tasks defined in the job file. After completing the tasks, the DataFinder server deletes the job file. You can specify a schedule for individual search areas in order to index these folders separately from the global schedule. This way, the DataFinder server indexes the folders, in which new files are constantly being created, more often than folders whose contents change only rarely. Switch to the Search Areas tab, select the search area to be changed, and click Search Area Settings. Enable the setting Specific schedule, and specify the time point for indexing the search area. Then start the first indexing. Select Settings»Index Optimization to configure and enable a schedule for the regular optimization of the index. Because the client cannot use the index during optimization, plan the optimization for every Sunday night at 01:00 o clock, when no search queries are expected. Specifying the Security Settings You can use security settings to limit the clients access rights to DataFinder servers. If you do not enable the security settings, every client can connect to this DataFinder server and browse and search in all existing search areas. Assign global security settings to restrict access to the entire DataFinder. Assign security settings on the search area to restrict access to specific search areas. A client must have access rights to one search area in order to connect to a DataFinder server. If the security settings in the DataFinder do not match the security settings of the file system, the client receives an error message when he tries to load data from a search area for which he has no access rights. If the DataFinder is operated as an ASAM ODS server, an ASAM ODS client can access all visible data depending on the security settings made in the DataFinder server. The access rights of the ASAM ODS client on the file system do not apply. National Instruments Ireland Resources Limited 2-3

19 Chapter 2 Configuring DataFinder Servers You enable the security settings for a DataFinder server either in the New DataFinder Server» Advanced dialog box when you create a new DataFinder server, or later on the General tab of the configuration dialog box. To use the security settings, you require a network with a domain. After you have enabled the security settings, you can create and edit the global security settings in this dialog box. To simplify the process, you can import security settings of shared folders from the file system. Use the global security settings to restrict access to the entire DataFinder server. You can also specify security settings for individual search areas in order to manage access to these search areas, regardless of the security settings for the entire DataFinder server. Switch to the Search Areas tab, select the search area to be changed, and click Search Area Settings. In the search areas you can, for example, restrict access to a search area for specified users. If specific security settings are assigned to a search area, the global security settings are not applied to this search area. If possible, use the global security settings in order to ensure the best possible search performance. Note that the DataFinder server needs read rights for all search areas, in order to be able to index the data files in the search areas. Note also that the data between client and server is transferred unencrypted, even if the security settings are enabled. Optimizing Custom Properties You can optimize the custom properties for a DataFinder server so that the client finds these custom properties faster. Custom properties are user-defined properties that you can create for files, groups, and channels of the data that is saved in the TDM data model. Custom properties give data additional characteristics that are not included in the standard data model. To speed up the search for custom properties, select a DataFinder server in the server manager and select Settings»Custom Properties. On the tabs File, Group, and Channel, you select custom properties that you want to optimize. If you click Optimize All, the server manager optimizes all custom properties as soon as you close the dialog box. The DataFinder server always optimizes custom properties for the data type that the DataFinder server used most frequently for indexing the custom property. For example, if you use DIAdem as the client, DIAdem suggests a value for the search when you select an optimized custom property in the Advanced Search properties. Which operators you can use for a query depends on the data type of the property searched for. You only can search for date/time custom properties if the DataFinder server has optimized these custom properties. Specifying the Start Options of DataFinder Servers You do not need to open the server manager to start a DataFinder server. Select a DataFinder server in the overview, select Settings»Start Options, and select the Enable autostart checkbox. The DataFinder server now launches automatically when the user logs in. 2-4 ni.com

20 NI DataFinder Server Edition The setting Run as service specifies whether the operating system executes a DataFinder server as a Windows service the next time the operating system starts. This setting also guarantees that the DataFinder server is automatically available when you restart the computer after the server computer was down. A service is a Windows application that starts automatically when Windows starts, and runs in the background until you shut down Windows. You only can run a DataFinder server as a Windows service if you are logged on as an administrator on Windows. If a DataFinder server is running as a service on a network drive to which you have assigned a drive letter, it cannot index search areas. Use an UNC path instead. Server Manager The server manager contains an overview of all DataFinder servers and provides access to the most important settings of every DataFinder server. If you enable the security settings, a little lock is added to the DataFinder symbol. The Version lists the version numbers of the DataFinder servers. The Status indicates whether the DataFinder server, for example, has started, paused, or stopped. The Remote Access shows whether clients can access the DataFinder server. The Index Frequency and the Indexer Start Time show when the regular indexing of this DataFinder server starts. If you disable regular indexing, the entry Never appears here. Figure 2-1. The Server Manager Displays All DataFinder Servers The properties display at the bottom of the server manager shows other properties of the DataFinder server selected in the overview. The Autostart property provides information on whether the DataFinder starts automatically when the computer launches, and the Observe File System property provides information on whether the DataFinder server automatically indexes new and changed files. National Instruments Ireland Resources Limited 2-5

21 Chapter 2 Configuring DataFinder Servers If you want to interrupt data file indexing, select a DataFinder server in the server manager and click Pause Indexing on the Windows toolbar. If you want to close the selected DataFinder server, click Stop. If you close a DataFinder server, the indexing process stops, all clients are disconnected from the server, and the server shuts down. Click Start to reactivate a DataFinder server. Clients can now browse in the indexed files again. You can open the context menu of each activated DataFinder server, independently of the server manager, in the information area on the Windows task bar. Select About to see when a DataFinder server was last completely indexed and how many files, groups, and channels are indexed. You can also use the context menu to stop or continue indexing and to configure or to exit the DataFinder server. The menu DataFinder»Statistics in the server manager also contains information on the status of the indexing. If you want to monitor a DataFinder server because of occurring error messages, enable Help» Diagnosis»Logging to record messages. Now the DataFinder manager writes every client access and every DataFinder server reaction in different logfiles. The menu item Create Diagnosis File packs all log files, together with the system information, into a ZIP file which the system administrator can use for error analysis. When the diagnosis has completed, you can delete these files again in the Help menu. To do so, you must stop the DataFinder server. Duplicating and Upgrading DataFinder Servers Duplicate a DataFinder server to create a new DataFinder server with the same configuration or to upgrade to a later version. To do so, select a DataFinder server in the server manager and select File»Duplicate. Then you specify the name of the new DataFinder server and specify whether the server manager also duplicates the index of the DataFinder server. The server manager does not copy the start options of this DataFinder server when duplicating. Observe the license conditions for operating several DataFinder servers. If you want to replace the existing installation with the current DataFinder Server Edition, you must proceed in two steps. First install the current DataFinder Server Edition. Then you must upgrade the individual DataFinder servers separately. To do so, open the View»Display all Versions menu in the current version and display all existing DataFinder servers. The DataFinder servers which are not the same version as the server manager have a red exclamation mark. Select Duplicate/Upgrade from the context menu to create a duplicate of this DataFinder server in order to upgrade the DataFinder server. You can test the upgraded DataFinder server while the client still has access to the earlier DataFinder server. After deleting the earlier version, assign the name of the deleted DataFinder server to the new DataFinder server to avoid having to make changes to the clients. If you install a new version of DataFinder Server Edition, you can use the new version with the existing license for 30 days parallel to the earlier version. In this time you can set up the new DataFinder server. 2-6 ni.com

22 Importing the Local DataFinder NI DataFinder Server Edition If you are already using a local My DataFinder on a computer, create a DataFinder server from My DataFinder in order to use this DataFinder together with other clients. First export the My DataFinder configuration to the client. For example, open the configuration in DIAdem in Settings»My DataFinder»Configure, click Export, and create a configuration file with the filename extension.dfc. Then copy this configuration file to the DataFinder server computer. Open the server manager and create a new DataFinder server. Select Settings»Configure to open the DataFinder server configuration dialog box. Click Import and open the DFC file of My DataFinder. The new DataFinder server indexes the same search areas as the local My DataFinder, where clients can now also search for and access data. Exporting a DataFinder Server Configuration To connect clients with the configured DataFinder server, export the associated connection settings. Select a DataFinder server in the server manager and select Settings»Export Client Configuration. The server manager creates a URF file with the connection settings, such as the name of the DataFinder server, the IP address of the computer, and the registered DataPlugins. You can also specify whether clients automatically synchronize their DataPlugins with the DataPlugins of the server when setting up the connection. Copy this URF file to the client and double-click the file to transfer the settings. Now a client, such as DIAdem or LabVIEW can connect to this DataFinder server and search for and load data in the search areas of the DataFinder server if you have specified the necessary share parameters. Browsing Data The server manager provides a browser view of the search areas of the DataFinder servers or the hierarchy of the ASAM ODS server on separate tabs. To open a tree view of the search areas of a DataFinder server, select a DataFinder server in the server manager and click Open in Browser on the toolbar. If the DataPlugin that is associated with the selected file type allows, you can navigate to channel level in the folders of the search areas and in the indexed files. The properties display below the tree view shows the properties of the selected file, the selected channel group, or the selected channel. Click one of the indexed files to view the file properties, as shown in the following figure. In the properties display, the server manager displays file properties such as the filename, path, creation date, name, and author. Drag up the top edge of the properties display to view the entire properties list. National Instruments Ireland Resources Limited 2-7

23 Chapter 2 Configuring DataFinder Servers Figure 2-2. Browsing in the Search Areas of a DataFinder Server In the browser view, you can open the context menu to define other folders as search areas, to edit and delete existing search areas, and also to exclude subfolders. You also can reindex individual files and folders. You can choose whether the DataFinder reindexes all files in the specified folder or whether only the files that were changed or added since the last indexing process are reindexed. You also can specify whether the DataFinder also includes the subfolders of the specified folder in the indexing process. If you select View»Client View, the server manager displays the selected DataFinder server in the view in which the client sees it. In the client view, the server manager displays only the search areas and hides the My Computer path. Depending on the security settings, the view of a specific client can differ from the client view of the server manager. To display the hierarchy of an ASAM ODS server, select View»Open in ASAM ODS Browser for the DataFinder server selected in the server manager. In the data store, you can navigate through the ASAM ODS test hierarchy to the measurement values (channels). The property display below the tree view displays the properties of the selected element. 2-8 ni.com

24 Figure 2-3. Browsing in the Hierarchy of an ASAM ODS Server NI DataFinder Server Edition National Instruments Ireland Resources Limited 2-9

25 3 DataFinder as ASAM ODS Server Use a DataFinder server as an ASAM ODS server to read the data from a DataFinder server through the ASAM ODS Corba interface. You can connect programs as ASAM-conform clients with this server through the ASAM ODS interface. You need a suitable license in order to use a DataFinder server as an ASAM ODS server. Configuring a DataFinder Server as ASAM ODS Server Open the ASAM configuration dialog box in Settings»ASAM ODS to specify an existing DataFinder server as ASAM ODS server. Enable the ASAM ODS server and select a model hierarchy for the server, as shown in the following figure. The DataFinder server provides two default model hierarchies for the display of the data: Year - Month and Author - Year - Month. You can also create a model hierarchy from the template or open an existing hierarchy. Figure 3-1. ASAM ODS Server Configuration National Instruments Ireland Resources Limited 3-1

26 Chapter 3 DataFinder as ASAM ODS Server Exporting a Client Configuration You must connect the ASAM clients with this DataFinder server so that the clients can execute search queries, filter data, and load data on the ASAM ODS server. To do so, you must save the required connection settings in a file and then enable these on the client. Click Export a Client Configuration on the toolbar. Select the setting Include ASAM ODS server connection parameters and use the name suggestion from the export dialog box. This name comprises the name of the DataFinder server and the computer name. The server manager saves the connection parameters in a file with the extension.urf, for example, Connecting Clients with ASAM ODS DataFinder Servers You must register the connection settings on the client computer so that the client can connect with the DataFinder server as an ASAM ODS server. To do so, copy the file to the client computer. Double-click the URF file to transfer the connection parameters to the client computer. DIAdem can now use the DataFinder server as an ASAM ODS server over the network. Use the security settings of the DataFinder server to restrict the access rights of the client. Refer to Specifying the Security Settings in Chapter 2, Configuring DataFinder Servers for further information. DIAdem as the Client of an ASAM ODS Server If you have registered the connection settings on a DIAdem computer, DIAdem can either access the indexed data files of the DataFinder server directly or can open the indexed data as ASAM ODS data in the DIAdem NAVIGATOR data browser. Open Settings»Data Stores in DIAdem NAVIGATOR in order to use the DataFinder server as ASAM ODS server in DIAdem. Select from the list of registered data stores. Double-click the data store to view and edit the settings of the ASAM ODS server. If you click Open, DIAdem opens the ASAM ODS data store in the data browser. 3-2 ni.com

27 NI DataFinder Server Edition The data browser in DIAdem NAVIGATOR uses a model hierarchy configured on the DataFinder server to display the data. The following figure shows the model hierarchy Year - Month with the hierarchy levels Year - Month - File - Group - Channel. You can browse in the files down to channel level and search for data. You can define search conditions for individual levels of the model hierarchy. DIAdem lists the tests, measurements, or measurement quantities it finds in the search results. You also can use search conditions to filter data. The data browser only displays the branches whose data meets the search conditions. Figure 3-2. Navigating in the ASAM ODS Data Display of a DataFinder Server Third Party Software as Client Every program that supports the Corba interface of ASAM ODS can connect to the DataFinder server. To access the DataFinder server as an ASAM ODS server, click Show ASAM ODS Connection Information in the configuration dialog box of the ASAM ODS server. The display shows the necessary connection parameters such as server name, port address, and URL. National Instruments Ireland Resources Limited 3-3

28 Chapter 3 DataFinder as ASAM ODS Server Properties of the ASAM ODS Server A DataFinder server as ASAM ODS server has the following functions. Structure of the Data Model The DataFinder server as ASAM ODS server combines the TDM data model with a user-defined test hierarchy and a predefined extendable unit model. Figure 3-3. TDM Data Model with Unit Model The test hierarchy is defined either by the properties and optimized custom properties of the root level or by the properties and optimized custom properties of the group level of the TDM data model. The DataFinder server has two predefined test hierarchies for displaying data: Year Month and Author/Year/Month. You can also define further hierarchies. Note Elements of the test hierarchy cannot be used in queries. Instead, use the properties of the test level in order to get the same search results. 3-4 ni.com

29 NI DataFinder Server Edition The elements of the TDM data models are below the test hierarchy and are named in the ASAM ODS server according to the ASAM ODS data model. The root level corresponds to the test of the ASAM model, the channel group corresponds to the measurement, and the channel corresponds to the measurement quantity. 1. root test (AoSubtest) 2. channelgroup measurement (AoMeasurement) 3. channel measurementquantity (AoMeasurementQuantity) If you enable the DataFinder server as ASAM ODS server, you must optimize custom properties for searching and filtering to make these properties available over the ASAM ODS Corba interface. The measurement quantities are assigned to units which are defined in ASAM ODS. A DIAdem units catalog with the filename extension *.tuc, which you load, edit, and save in DIAdem, is the basis. The name of the units catalog and its path are in the properties of the DataFinder server in the server manager. Further Capabilities of the ASAM ODS Server In addition to the ASAM ODS standard, the DataFinder server offers a full text search through the ASAM ODS Corba interface as well. The DataFinder server as ASAM ODS server provides text files in Unicode. Unicode characters include special characters and also Chinese, Japanese, and Arabic characters. The ASAM ODS server can immediately read data from different ATF-XML files over the ATFX TDM DataPlugin installed with the DataFinder server. The ASAM ODS server can also read all the data files provided by a DataPlugin. The ASAM ODS server uses the security settings defined in the DataFinder server. Therefore user accounts in the Windows Active Directory can also be used. As is ASAM ODS standard, the user name and password are transferred unencrypted over the ASAM ODS Corba interface. National Instruments Ireland Resources Limited 3-5

30 DataFinder Federation 4 A DataFinder federation is a combination of several DataFinder servers. The DataFinder servers can be distributed across the entire network at different sites and do not need to be on the same computer or on the computer on which the DataFinder federation is defined. A client addresses a DataFinder federation in the same way as it addresses a single DataFinder server. The client sends a query to the federation server, then transfers this query to the DataFinder servers registered with the federation server. Then the federation server compiles the returned search results and sends the results back to the client. You need a license in order to create a DataFinder federation. Creating a DataFinder Federation You create a DataFinder federation in two steps. In the first step, you define the federation in the server manager and in the second step, you register the participating DataFinder servers with this federation. To create a federation, select File»New Federation in the server manager. Enter a name for the federation. Figure 4-1. New DataFinder Federation National Instruments Ireland Resources Limited 4-1

31 Chapter 4 DataFinder Federation The member connection displayed in the dialog box consists of the federation name and the name of the computer on which you set up the DataFinder federation. If you click the Member Connection Information area, the server manager displays further information. Moreover, the optional server parameters offer the possibility of entering additional information for a server connection. Click Finish. The server manager now displays a message that asks you to create a connection file that has the extension.fed. The federation connection file contains all information a participating DataFinder server needs to join a federation. When you close the Save dialog box, the server manager displays the new DataFinder federation. Adding a DataFinder Server to a Federation Once the DataFinder federation has been created, DataFinder servers must register with the federation. A DataFinder federation can accept up to 100 members. For the DataFinder server to become a member of a DataFinder federation, the DataFinder server must read the connection settings. To do so, copy the federation connection file to the server computer, where the DataFinder server is located. Open the server manager and double-click the DataFinder server you want to add to the federation. Open the General tab in the configuration. Enable the setting Join a federation and load the connection file, for example, MyFederation.fed. To conclude, stop and restart the DataFinder server to allow this DataFinder server to join the DataFinder federation as a member. Figure 4-2. Federations which DataFinder Server Joined A DataFinder server can join several DataFinder federations. 4-2 ni.com

32 Connecting Clients to a DataFinder Federation NI DataFinder Server Edition You can register clients with the DataFinder federation in the same way as with a DataFinder server. To do so, you must save the required connection settings of the DataFinder federation in a file and then enable these on the client computer. Select the MyFederation DataFinder federation in the server manager and click Settings» Export Client Configuration in the context menu. Apply the proposed name, which comprises the name of the DataFinder federation and the name of the server computer. Click OK to save the client configuration in a file with the.urf extension. Copy the client configuration to the client computer and double-click this file to register the connection parameters. Open Settings»Data Stores in DIAdem NAVIGATOR in order to use the indexed data files from members of the DataFinder federation, for example, in DIAdem. Select from the list of registered data stores. Double-click the data store to view and edit the settings of the DataFinder federation. If you click Open, DIAdem connects to the federation and displays the data in the data browser. The data browser in DIAdem NAVIGATOR uses the model hierarchy configured on the DataFinder federation to display all data through which you can navigate in the same way as you do through a coherent data store. Refer to Chapter 1, Creating and Connecting DataFinder Servers, for more information on registering clients. Configuring a DataFinder Federation Once you have created a DataFinder federation and joined DataFinder servers, you can edit the configuration and the start options and view the list of members. Configuration To open the configuration of a DataFinder federation, double-click the federation server in the server manager. To display the member information, you can specify a model hierarchy. You can select one of the two model hierarchies Year - Month or Author - Year - Month, create a specific view on your data from the template, or load an existing model hierarchy. If you select Open in Browser in the context menu of the DataFinder federation, the browser uses the model hierarchy you specified to display the data from all registered DataFinder servers, through which you can navigate in the same way as you do through a coherent data store. Click Federation» Member Information to see which DataFinder servers belong to a DataFinder federation and whether the connection to a DataFinder server was interrupted. National Instruments Ireland Resources Limited 4-3

33 Chapter 4 DataFinder Federation Figure 4-3. DataFinder Federation Configuration In the configuration dialog box you can export the connection settings and receive more information on the connection information and on the ASAM ODS connection. Start Options You do not need to open the server manager to start a DataFinder federation. Select a DataFinder federation in the overview, select Settings»Start Options, and enable the Enable autostart checkbox. The DataFinder federation now launches automatically when the user logs in. The setting Run as service specifies whether the operating system executes a DataFinder federation as a Windows service the next time the operating system starts. This setting also guarantees that the DataFinder server is automatically available when you restart the computer when the server computer was down. You only can run a DataFinder server as a Windows service if you are logged on as an administrator. 4-4 ni.com

34 5 Integrating the DataFinder Server in the Work Environment This chapter describes the necessary licenses, the hardware and system requirements and the firewall configuration, in order to connect DataFinder clients outside the firewall with a DataFinder server within the firewall. The chapter also outlines how to integrate the DataFinder server into archiving systems to index and to find archived data. NI License Manager The NI License Manager helps you manage your NI software product licenses. To work with DataFinder Server Edition after your evaluation version has expired, activate your license here Start»All Programs»National Instruments»NI License Manager and enter your serial number. The NI License Manager limits the number of active clients that can access the DataFinder server simultaneously. To increase the number of clients, you must purchase a license that allows more connections. Then select Help»Activate License in the server manager, click Next, and enter the new serial number. The NI License Manager also limits the number of DataFinder servers that you can create in the server manager. If you need more than one DataFinder server, you must purchase a license that allows multiple DataFinder servers. Note DataFinder Server Edition does not support the National Instruments Volume License Manager. Hardware and System Requirements Using the DataFinder Server Edition may place special demands on your system. Refer to the following notes for information about optimizing your work with DataFinder Server Edition: Save the index to a hard disk with short access times in order to accelerate access to the index. Furthermore, National Instruments recommends storing the index and the operating system on separate hard disks. When accessing the index, DataFinder Server Edition stores parts of the index in the cache. Provide sufficient memory to speed up access. National Instruments Ireland Resources Limited 5-1

35 Chapter 5 Integrating the DataFinder Server in the Work Environment The DataFinder Server Edition uses parallel threads to index data. In addition, the indexing service runs on several independent processes. Because of this considerable parallelization, National Instruments recommends the use of a system with several processors. Such a system improves data throughput because DataFinder Server Edition can process several search and browse requests simultaneously. DataFinder Server Edition consists of 64-bit components so that you can only use the program on 64-bit operating systems and you therefore have more main memory (RAM). The index may be lost as a result of system errors, for example, if you use RAID level 0 instead of RAID level 5. However, the DataFinder can always create a new index. National Instruments recommends the creation of regular backups. Refer to Backing Up Configuration and Indexes in this chapter, for further information about NoValues. Minimum system requirements: Processor: 2 processor cores, clock frequency 1.4 GHz RAM: 2 GB Operating system: Windows Server 2008 R2 SP1, Windows Server 2012 including R2 Recommended system requirements: Processor: 4 to 8 processor cores, clock frequency 2.5 GHz RAM: 16 to 32 GB Hard disks for operating system and index: 15,000 rpm SAS drives or SSD drives National Instruments recommends you store the DataFinder index on a separate drive. Operating system: Windows Server 2008 R2 SP1, Windows Server 2012 including R2 Backing Up Configuration and Indexes Generate backup copies of the associated files to save the server manager configuration and the indexes of the DataFinder servers. Finish all DataFinder servers before you create a backup copy. The files of DataFinder Server Edition are located below the folder C:\Documents and Settings\All Users\Application Data\National Instruments\DataFinder Server Edition or C:\ProgramData\National Instruments\DataFinder Server Edition. The subfolder Config contains information on the server manager configuration and on which DataFinder server is configured, the subfolder Instances contains the configurations of the individual DataFinder servers, and the subfolder Instances_Data_<Version> contains the indexes of the DataFinder server. If you specified a different index path manually, you find this path in the property window of the server manager or at Settings»Global Options»General. 5-2 ni.com

36 Uninstalling DataFinder Server Edition NI DataFinder Server Edition When you uninstall DataFinder Server Edition, you can specify whether to also delete an existing configuration and its indexes or whether to keep them for a later reinstallation. The uninstallation process also removes services and autostart entries. In some cases it might happen that the uninstallation process cannot remove all autostart entries when installing or uninstalling or when DataFinder Server Edition runs with different user accounts. In this case, delete the ni_..._<datafinder name> entries for the respective user account in the Windows registry under HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\ CurrentVersion\Run in order to avoid an error message from the operating system when it restarts. National Instruments recommends you uninstall DataFinder Server Edition versions you no longer need because the index service of the DataFinder reserves main memory space even if no DataFinder is started or configured. Connecting Databases with Adaptors Use adaptors to connect the DataFinder Sever Edition with a database and to store the index in this database. The connected databases can differ in their performance and available functions. The DataFinder Server Edition provides a standard adaptor and a standard pro adaptor with a higher performance (depending on license) and also an adaptor for the connection with the Microsoft SQL server. You can use this adaptor to integrate the DataFinder Server Edition into the existing Microsoft SQL database systems. You can only use the Microsoft SQL server adaptor if you have a license that allows 25 connections. If you want to use a different adaptor for an existing DataFinder, select a DataFinder server in the server manager and select File»Duplicate. Configuring Firewalls and Network Address Translating Routers DataFinder servers use the TCP port 2343 and the UDP port 2343 and a range of UDP ports beginning at port The number of UDP ports above 6000, which the DataFinder servers use, depends on the number of servers running on the computer. DataFinder clients, such as DIAdem, use a range of UDP ports beginning with port The number of UDP ports above 5000 that the DataFinder clients use depends on the number of clients running on the computer. National Instruments Ireland Resources Limited 5-3

37 Chapter 5 Integrating the DataFinder Server in the Work Environment Firewalls Installing DataFinder Server Edition adds the permission to the firewall rules to connect DIAdem or other DataFinder clients to a DataFinder server. If you suppressed these firewall rules during the installation, execute the AddDataFinderFirewalls.vbs script to implement these firewall rules now. The script is at..\<program Data>\National Instruments\DataFinder Server Edition\Config\<Version>\ FirewallRules. Note You need administrator rights to execute the script. If you do not want to execute the script, complete the following steps. The exact steps for configuring the firewall depend on which specific firewall you use. Refer to the documentation on the firewall for specific instructions about opening ports. 1. Open the TCP port 2343 and the UDP port 2343 for incoming packets. a. For LabVIEW DataFinder Toolkit and for DIAdem up to and including DIAdem 2012 SP1: Open the UDP port range from 6000 to 6010 for incoming packets. b. From DIAdem 2012 SP2 onwards: Open one TCP port for each used DataFinder server starting with TCP-Port You also can allow clients inside a firewall to connect to a DataFinder server outside the firewall. Some firewalls automatically transmit incoming packets without any configuration. If the firewall does not open the ports automatically, open the UDP port range from 5000 to 5010 for incoming packets. Note If you use a DataFinder server as an ASAM server, you must add the programs..\national Instruments\DataFinder Server Edition <Version>\DataFinderNMS.exe and...\national Instruments\ Shared\CorbaNamingService\OmniNames.exe to the list of firewall exceptions on the server computer. Network Address Translating Routers Complete the following steps to allow clients outside a NAT router to connect to a DataFinder server inside the router. The exact steps for configuring the router depend on the specific NAT router you use. Refer to the documentation on the router for further information about forwarding ports. Inside the router, only one computer can function as a server. 1. Forward the TCP port 2343 and the UDP port 2343 to the computer with the DataFinder server. a. For LabVIEW DataFinder Toolkit and for DIAdem up to and including DIAdem 2012 SP1: Forward the UDP port range from 6000 to 6010 to the computer with the DataFinder server. 5-4 ni.com

38 b. From DIAdem 2012 SP2 onwards: NI DataFinder Server Edition Transfer one TCP port for each used DataFinder server starting with TCP-Port You also can allow clients inside an NAT router to connect to a server outside the router. Some routers automatically forward UDP ports without any configuration. If the router does not forward the UDP ports automatically, forward the UDP port range from 5000 to 5010 to the computer with the client (DIAdem). Note If DataFinder Server Edition is installed on a Windows computer on which a Windows firewall is enabled, you must add the programs..\national Instruments\DataFinder Server Edition <Version>\ DataFinderSE.exe and..\windows\system32\lkads.exe to the firewall exclusion list on the server computer. Note If a client (DIAdem) installed on a Windows computer with an enabled Windows firewall wants to access a DataFinder server, you must add the..\ Windows\System32\lkads.exe program to the Windows firewall exception list on the client computer. Supporting Archiving Systems Many factors, such as powerful multicore processors, increased memory, fast hard drives, and increasing sampling rates, are leading to increasing amounts of data. For easy and economic management of these amounts of data, you can use a backup system or an archiving system. In a backup system the data that is not needed directly is stored on an inexpensive storage medium with a high storage capacity, usually magnetic tapes. In general, the data must be stored and recovered manually. Archiving systems provide a more effective management of large amounts of data. In archiving systems, automated and rule-based background processes move the files into the archive. A file with the same name and the same file attributes, but without any contents, remains at the original position in the file system. The DataFinder Server Edition integrates smoothly into archiving systems. The DataFinder server recognizes archived files and saves the archiving flag together with the descriptive TDM and TDMS file data, in the DataFinder index. If you navigate in data or search for data, the DataFinder server handles archived data the same as all other data. You can also browse and search in files that are stored in an archive, not located in the search areas. The related file symbol denotes whether the file is in the archive. When you access the file, it is automatically restored from the archive. DataFinder Server Edition supports archiving systems from SER. Archiving systems from other providers were not tested, but can function. National Instruments Ireland Resources Limited 5-5

39 Technical Support and Professional Services A Log in to your National Instruments ni.com User Profile to get personalized access to your services. Visit the following sections of ni.com for technical support and professional services: Support Technical support at ni.com/support includes the following resources: Self-Help Technical Resources For answers and solutions, visit ni.com/ support for software drivers and updates, a searchable KnowledgeBase, product manuals, step-by-step troubleshooting wizards, thousands of example programs, tutorials, application notes, instrument drivers, and so on. Registered users also receive access to the NI Discussion Forums at ni.com/forums. NI Applications Engineers make sure every question submitted online receives an answer. Standard Service Program Membership This program entitles members to direct access to NI Applications Engineers via phone and for one-to-one technical support, as well as exclusive access to self-paced online training modules at ni.com/ self-paced-training. All customers automatically receive a one-year membership in the Standard Service Program (SSP) with the purchase of most software products and bundles including NI Developer Suite. NI also offers flexible extended contract options that guarantee your SSP benefits are available without interruption for as long as you need them. Visit ni.com/ssp for more information. For information about other technical support options in your area, visit ni.com/ services, or contact your local office at ni.com/contact. Training and Certification Visit ni.com/training for training and certification program information. You can also register for instructor-led, hands-on courses at locations around the world. System Integration If you have time constraints, limited in-house technical resources, or other project challenges, National Instruments Alliance Partner members can help. To learn more, call your local NI office or visit ni.com/alliance. National Instruments Ireland Resources Limited A-1

40 Index A Adaptors, 5-3 Archiving, 5-5 ASAM ODS server, 1-1 Configuration, 3-1 B Backup DataFinder server indexes, 5-2 Server manager configuration, 5-2 Block remote access, 2-2 Browser, 2-7 Property display, 2-7 C Client configuration Export, 1-4, 3-2 Register, 1-5, 3-2 Clients DIAdem, 1-6 LabVIEW, 1-7 Configuration, 2-1, 3-1 Search areas, 2-1 Configure firewalls for DataFinders, 5-4 Configure NAT router for DataFinder servers, 5-4 D Database connection, 5-3 DataFinder server, 1-6 Block remote access, 2-2 Configuration, 2-1 Create, 1-1 Extended logging, 2-6 Federation member, 4-2 Import configuration, 2-7 Indexer, 2-3 Load configuration, 2-1 Overview, 2-5 Save configuration, 2-1 Start and stop, 2-6 Start options, 2-4 Windows task bar, 2-6 DataFinder Server Edition, 1-1 Federation, 4-1 DataPlugins, 2-2 Export, 1-4 DIAdem, 1-6 diagnostic tools (NI resources), A-1 drivers (NI resources), A-1 Duplicate, 2-6 E examples (NI resources), A-1 Export, 2-7 Client configuration, 1-4, 3-2 DataPlugins, 1-4 F Federation, 4-1 Clients, 4-3 Configuration, 4-3 Create, 4-1 Members, 4-2 Start options, 4-4 File types Indexable files, 2-2 Non-indexable files, 2-2 Filename extensions, 2-2 H Hardware requirements, 5-1 I Import, 2-7 Index adaptor, 5-3 Index location, 2-1 Indexable extensions, 2-2 Indexer, 2-3, 2-6 instrument drivers (NI resources), A-1 National Instruments Ireland Resources Limited I-1

41 Index K KnowledgeBase, A-1 L LabVIEW, 1-7 Licensing, 5-1 M Microsoft SQL server, 5-3 My DataFinder configuration import, 2-7 N National Instruments support and services, A-1 Non-indexable extensions, 2-2 O Optimize custom properties, 2-4 P programming examples (NI resources), A-1 Property display Browser, 2-7 Server manager, 2-5 S Search areas, 2-1 Indexer, 2-1 Share, 1-2, 2-1 Tree view, 2-7 Security settings, 2-3 Server manager, 1-1, 2-5 Property display, 2-5 software (NI resources), A-1 SQL server adaptor, 5-3 Standard adaptor, 5-3 Start options DataFinder server, 2-4 Federation, 4-4 System requirements, 5-1 T TCP ports, 5-3 training and certification (NI resources), A-1 troubleshooting (NI resources), A-1 U UDP ports, 5-3 Uninstalling, 5-3 Upgrade, 2-6 URF files, 1-7 I-2 ni.com

42 NI DataFinder Server Edition Suchmaschine für technische Daten NI DataFinder Server Edition Juli J

43 Deutschsprachige Niederlassungen National Instruments National Instruments National Instruments Germany GmbH Ges.m.b.H. Switzerland Ganghoferstr. 70 b Plainbachstraße 12 Sonnenbergstrasse München 5101 Salzburg-Bergheim CH-5408 Ennetbaden Tel.: Tel.: Tel.: , Fax: Fax: (Lausanne) Fax: Lokaler technischer Support Deutschland: Österreich: Schweiz: Technischer Support und Produktinformation weltweit ni.com Internationale Niederlassungen Die aktuelle Anschrift und Telefonnummer einer Niederlassung von National Instruments erhalten Sie über ni.com/niglobal. Auf der Website einer Niederlassung finden Sie auch Kontaktangaben für technischen Support und Informationen zu lokalen Veranstaltungen. National Instruments Corporate Firmenhauptsitz North Mopac Expressway Austin, Texas USA Tel: Weitere Informationen finden Sie im Anhang unter Technische Unterstützung und professioneller Service. Für Kommentare und Anregungen zu unserer Dokumentation geben Sie bitte auf unserer Website ni.com/info den Infocode feedback ein National Instruments Ireland Resources Limited. Alle Rechte vorbehalten.

44 Rechtliche Hinweise Beschränkte Gewährleistung Dieses Dokument wird wie es ist zur Verfügung gestellt, und National Instruments (nachfolgend NI ) kann den Inhalt dieses Dokuments ohne Ankündigung in zukünftigen Ausgaben ändern. Die jeweils aktuelle Version dieses Dokuments finden Sie auf der Website ni.com/manuals. NI prüft die technische Richtigkeit dieses Dokuments sorgfältig, übernimmt jedoch weder ausdrücklich noch stillschweigend irgendeine Gewährleistung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der in diesem Dokument enthaltenen Informationen und haftet nicht für Fehler. NI garantiert bei Hardwareprodukten für die Dauer eines (1) Jahres ab Rechnungsdatum, dass das Produkt frei von Materialund Verarbeitungsfehlern ist und den von NI veröffentlichten anwendbaren Spezifikationen im Wesentlichen entspricht. NI garantiert für einen Zeitraum von neunzig (90) Tagen ab Rechnungsdatum, dass NI-Software (i) im Wesentlichen gemäß der mitgelieferten schriftlichen Dokumentation funktioniert, und (ii) das Speichermedium, auf dem die Software geliefert wird, frei von Material- und Fabrikationsfehlern ist. Wenn NI innerhalb der entsprechenden Gewährleistungsperiode über einen aufgetretenen Fehler oder eine nicht eingehaltene Spezifikation unterrichtet wird, dann wird NI nach eigenem Ermessen (i) das betroffene Produkt reparieren oder ersetzen oder (ii) den gezahlten Preis für das betroffene Produkt zurückerstatten. Die Gewährleistungsfrist für die reparierte oder ersetzte Hardware entspricht der Restzeit der Gewährleistungsfrist des ursprünglichen Produkts, sofern diese noch mindestens neunzig (90) Tage beträgt. Anderenfalls beträgt die Gewährleistungsfrist neunzig (90) Tage. Wenn sich NI dafür entscheidet, Hardware zu reparieren oder zu ersetzen, verwendet NI neue oder neuwertige Teile oder Produkte, welche in ihrer Leistung und Beständigkeit zumindest funktional neuen Teilen oder neuer Hardware entsprechen. Vor dem Zurücksenden eines Produkts an NI müssen Sie von NI eine RMA-Nummer ( Return Material Authorization ) anfordern. NI behält sich das Recht vor, für das Prüfen und Testen von Hardware eine Gebühr zu berechnen, für die unter der beschränkten Gewährleistung kein Garantieanspruch besteht. Diese beschränkte Gewährleistung gilt nicht, wenn der Defekt des Produkts von unsachgemäßem oder inadäquatem Gebrauch; unsachgemäßer oder inadequater Installation, Reparatur oder Kalibrierung (welche von einem Dritten und nicht von NI vorgenommen wurde); eigenmächtigen Abänderungen; Betrieb in falscher Umgebung; Verwendung eines falschen Hardware- oder Softwareschlüssels; unsachgemäßer Verwendung oder Betrieb außerhalb der Spezifikation für das Produkt; unzulässigen Spannungen; Unfall; missbräuchlichem oder fahrlässigem Umgang oder einer Naturkatastrophe wie Blitzschlag, Überschwemmung oder anderen Naturgewalten herrührt. Die einzigen und ausschließlichen Verpflichtungen von NI in Verbindung mit der Gewährleistung sind oben beschrieben und sind auch dann anwendbar, wenn der wesentliche Zweck dieser Verpflichtungen verfehlt wird. Unter dem Vorbehalt der oben erwähnten Gewährleistungsausführungen werden die NI-Produkte geliefert, wie sie sind, ohne jede zusätzliche Garantie oder Gewährleistung, weder ausdrücklich noch indirekt in irgendeiner Art, inbegriffen aber nicht ausschließlich jede Garantie oder Gewährleistung der Kommerzialisierung, Eignung für einen bestimmten Zweck oder Gewährleistung für das Bestehen rechtmäßigen Eigentums und die Nichtverletzung von Schutzrechten Dritter. Unter dem Vorbehalt der oben erwähnten Gewährleistungsausführungen werden die NI-Produkte geliefert, wie sie sind, ohne jede zusätzliche Garantie oder Gewährleistung, weder ausdrücklich noch indirekt in irgendeiner Art, inbegriffen aber nicht ausschließlich jede Garantie oder Gewährleistung der Kommerzialisierung, Eignung für einen bestimmten Zweck oder Gewährleistung für das Bestehen rechtmäßigen Eigentums und die Nichtverletzung von Schutzrechten Dritter. Weder bestätigt noch garantiert NI den Gebrauch der Produkte oder der Resultate dieses Gebrauchs betreffend Richtigkeit, Präzision, Zuverlässigkeit oder anderem. NI garantiert auch nicht das ununterbrochene und fehlerfreie Funktionieren der Produkte. Falls Sie eine separate, unterzeichnete Vereinbarung mit NI haben, die Gewährleistungsbedingungen der Produkte regelt, haben Gewährleistungsbedingungen in der separaten Vereinbarung Vorrang. Copyright Gemäß den Bestimmungen des Urheberrechts darf diese Publikation ohne vorherige schriftliche Zustimmung der Firma National Instruments Corporation weder vollständig noch teilweise vervielfältigt oder verbreitet werden, gleich in welcher Form, ob elektronisch oder mechanisch. Das Verbot erfasst u. a. das Fotokopieren, das Aufzeichnen, das Speichern von Informationen in Informationsgewinnungssystemen sowie das Anfertigen von Übersetzungen gleich welcher Art. National Instruments achtet das geistige Eigentum anderer und fordert seine Nutzer auf, dies ebenso zu tun. Die Software von National Instruments ist urheberrechtlich und durch andere Rechtsvorschriften zum Schutz geistigen Eigentums geschützt. Wenn Sie Software von National Instruments nutzen, um Software oder andere Materialien, die im Eigentum Dritter stehen, zu vervielfältigen, dürfen Sie Software von National Instruments nur insoweit nutzen, als Sie die betreffenden Materialien nach den jeweils anwendbaren Lizenzbestimmungen oder Rechtsvorschriften vervielfältigen dürfen. Lizenzverträge von National Instruments und Rechtshinweise von Drittanbietern Lizenzverträge (EULAs) von National Instruments und Rechtshinweise von Drittanbietern befinden sich in folgenden Verzeichnissen: Rechtshinweise: <National Instruments>\_Legal Information und <National Instruments> EULAs: <National Instruments>\Shared\MDF\Legal\license Informationen zum Hinzufügen von Rechtshinweisen zu Installationsprogrammen, die mit Hilfe von NI-Produkten erzeugt werden: <National Instruments>\_Legal Information.txt Eingeschränkte Rechte der US-Regierung Für Behörden, Regierungsstellen oder andere Rechtsträger der US-Regierung ( Government ) ist die Verwendung, Vervielfältigung, Reproduktion, Veröffentlichung, Änderung, Verbreitung oder Übertragung der technischen Daten in diesem Handbuch gemäß der folgenden Verordnungen der US-Bundesbehörden weiter beschränkt: Federal Acquisition Regulation für zivile Behörden und Defense Federal Acquisition Regulation Supplement Section und für Militärbehörden.

45 Marken Weitere Informationen zu Marken von National Instruments finden Sie in den NI Trademarks and Logo Guidelines auf ni.com/trademarks. ARM, Keil, and µvision are trademarks or registered of ARM Ltd or its subsidiaries. LEGO, the LEGO logo, WEDO, and MINDSTORMS are trademarks of the LEGO Group. TETRIX by Pitsco is a trademark of Pitsco, Inc. FIELDBUS FOUNDATION and FOUNDATION are trademarks of the Fieldbus Foundation. EtherCAT is a registered trademark of and licensed by Beckhoff Automation GmbH. CANopen is a registered Community Trademark of CAN in Automation e.v. DeviceNet and EtherNet/IP are trademarks of ODVA. Go!, SensorDAQ, and Vernier are registered trademarks of Vernier Software & Technology. Vernier Software & Technology and vernier.com are trademarks or trade dress. Xilinx is the registered trademark of Xilinx, Inc. Taptite and Trilobular are registered trademarks of Research Engineering & Manufacturing Inc. FireWire is the registered trademark of Apple Inc. Linux is the registered trademark of Linus Torvalds in the U.S. and other countries. Handle Graphics, MATLAB, Real-Time Workshop, Simulink, Stateflow, and xpc TargetBox are registered trademarks, and TargetBox and Target Language Compiler are trademarks of The MathWorks, Inc. Tektronix, Tek, and Tektronix, Enabling Technology are registered trademarks of Tektronix, Inc. The Bluetooth word mark is a registered trademark owned by the Bluetooth SIG, Inc. The ExpressCard word mark and logos are owned by PCMCIA and any use of such marks by National Instruments is under license. The mark LabWindows is used under a license from Microsoft Corporation. Windows is a registered trademark of Microsoft Corporation in the United States and other countries. Sonstige hierin erwähnte Produkt- und Firmenbezeichnungen sind Marken oder Handelsnamen der jeweiligen Unternehmen. Mitglieder im National Instruments Alliance Partner Program sind eigenständige und von National Instruments unabhängige Unternehmen; zwischen ihnen und National Instruments besteht keine gesellschaftsrechtliche Verbindung und auch kein Auftragsverhältnis. Patente Nähere Informationen über den Patentschutz von Produkten/Technologien von National Instruments finden Sie unter Hilfe»Patente in Ihrer Software, in der Datei patents.txt auf Ihrem Datenträger oder unter National Instruments Patent Notice auf der Website ni.com/patents. Bestimmungen für die Ausfuhrkontrolle Informationen zu den Global-Trade-Compliance-Richtlinien von National Instruments sowie zu Bezugsquellen für relevante HTS-Codes, ECCNs und andere Import-/Exportangaben finden Sie auf ni.com/legal/export-compliance unter der Überschrift Export Compliance Information. WARNUNG ZUR NUTZUNG VON PRODUKTEN VON NATIONAL INSTRUMENTS Es liegt in Ihrer alleinigen Verantwortung, die Eignung und die Zuverlässigkeit der Produkte und Dienstleistungen für Ihre Zwecke zu prüfen und zu validieren, wenn die Produkte oder Dienstleistungen in Ihre Systeme oder Anwendungen eingebaut werden, inklusive der Eignung des Designs, Betriebsablaufs und des Sicherheitsniveaus solcher Systeme oder Anwendungen. Die Produkte wurden nicht für lebens- oder sicherheitskritische Anwendungen, gefährliche Umgebungen oder für sonstige Verwendungen, die Ausfallsicherheit erfordern, entwickelt, hergestellt und getestet. Dazu gehören z. B. der Einsatz in der Atomkraft, der Flugzeugnavigation, der Luftverkehrskontrolle, in lebensrettenden, lebenserhaltenden oder ähnlichen medizinischen Systemen oder in sonstigen Anwendungen, bei denen die Fehlfunktion der Produkte oder Dienstleistungen zu erheblichen Schäden an Leib und Leben von Menschen, erheblicher Sachbeschädigung oder Umweltschäden führen kann (sog. High-Risk Uses ). Darüber hinaus müssen angemessene Maßnahmen ergriffen werden, um gegen Fehlfunktionen der Produkte gesichert zu sein, z. B. durch Erstellen von Backups oder durch Mechanismen, die ein Ausschalten oder Herunterfahren des Produkts im Fehlerfall ermöglichen. NI leistet keine Gewähr, dass die Produkte für High-Risk Uses geeignet sind.

46 Inhaltsverzeichnis Über dieses Handbuch Verwandte Dokumentation... vii Kapitel 1 DataFinder Server erstellen und verbinden DataFinder Server erstellen Client-Konfigurationen exportieren Clients mit DataFinder Servern verbinden DIAdem als Client eines DataFinder Servers LabVIEW als Client eines DataFinder Servers Kapitel 2 DataFinder Server parametrieren DataFinder Server konfigurieren Definieren von Suchbereichen Lesen von Dateitypen mit DataPlugins Planen der Indizierung Festlegen der Sicherheitseinstellungen Optimieren von Zusatzeigenschaften Bestimmen der Startoptionen von DataFinder Servern Server Manager Duplizieren und Upgraden von DataFinder Servern Importieren des lokalen DataFinders Exportieren einer DataFinder Server-Konfiguration In Daten browsen Kapitel 3 DataFinder als ASAM ODS Server DataFinder Server als ASAM ODS Server konfigurieren Client-Konfiguration exportieren Clients mit ASAM ODS DataFinder Servern verbinden DIAdem als Client eines ASAM ODS Servers Fremdsoftware als Client Eigenschaften des ASAM ODS Servers Aufbau des Datenmodells Weitere Fähigkeiten des ASAM ODS Servers National Instruments Ireland Resources Limited v

47 Inhaltsverzeichnis Kapitel 4 DataFinder Federation Eine DataFinder Federation erstellen DataFinder Server einer Federation hinzufügen Clients mit einer DataFinder Federation verknüpfen Eine DataFinder Federation konfigurieren Konfiguration Startoptionen Kapitel 5 DataFinder Server in die Arbeitsumgebung integrieren NI-Lizenzmanager Hardware- und Systemvoraussetzungen Sichern der Konfiguration und der Indizes Deinstallation von DataFinder Server Edition Anbinden von Datenbanken über Adaptoren Konfiguration von Firewalls und Network Address Translating Routers Firewalls Network Address Translating Router Unterstützung von Archivierungssystemen Anhang A Technische Unterstützung und professioneller Service Stichwortverzeichnis vi ni.com

48 Über dieses Handbuch Verwenden Sie das Handbuch NI DataFinder Server Edition, um sich mit der Bedienung und den Funktionen von DataFinder Server Edition vertraut zu machen. Das erste Kapitel beschreibt, wie Sie in wenigen Schritten einen DataFinder Server erstellen und Clients, wie DIAdem oder LabVIEW, mit diesem DataFinder Server verbinden. Das zweite Kapitel beschreibt den Server Manager und die Konfiguration von DataFinder Servern. Das dritte Kapitel beschreibt, wie Sie einen DataFinder Server als ASAM ODS Server einsetzen können. Das vierte Kapitel beschreibt, wie Sie mehrere DataFinder Server zu einer Federation zusammenstellen, und das fünfte Kapitel die Einstellungen von Firewalls und NAT-Routern sowie die Anbindung von Archivierungssystemen. Verwandte Dokumentation Die folgenden Dokumentationen enthalten weitergehende Informationen, die für das Verständnis von DataFinder Server Edition hilfreich sind: NI DataFinder Server Edition-Hilfe, die Sie in jedem Dialog über Hilfe oder im Menü über Hilfe»Inhalt oder mit <F1> öffnen. NI DIAdem: Daten finden, analysieren und dokumentieren Dieses DIAdem-Handbuch beschreibt den Aufbau von DIAdem und wie Sie DIAdem verwenden, um Daten zu finden, Analysen durchzuführen, Reports zu erstellen und alle Funktionen in Scripten zusammenzuführen. DIAdem kann als Client auf DataFinder Server zugreifen. NI LabVIEW DataFinder Toolkit Verwenden Sie das LabVIEW DataFinder Toolkit, um in LabVIEW mit dem DataFinder zu arbeiten. Sie können den DataFinder einsetzen, um in indizierten Daten nach einfachen Texten zu suchen oder um erweiterte Suchen nach Eigenschaften von Daten durchzuführen. LabVIEW kann in Verbindung mit dem DataFinder Toolkit als Client auf DataFinder Server zugreifen. National Instruments Ireland Resources Limited vii

49 DataFinder Server erstellen und verbinden 1 Ein DataFinder Server ist eine Suchmaschine, die Sie auf einem Server installieren, um festgelegte Ordner auf Rechnern in einem Netzwerk nach Dateien mit technischen Daten zu durchsuchen. Der DataFinder Server indiziert die Datendateien, um den Clients die Eigenschaften der Daten zur Verfügung zu stellen. Die im Server Manager angemeldeten DataPlugins bestimmen, welche Dateitypen der DataFinder Server indiziert. Im Server Manager können Sie mehrere DataFinder Server definieren, um unterschiedlichen Arbeitsgruppen unterschiedliche Daten zur Verfügung zu stellen. Clients, wie DIAdem oder LabVIEW, kommunizieren mit den DataFinder Servern, um die indizierten Daten zu durchsuchen und die Suchergebnisse zu laden. Sie können einen DataFinder Server als ASAM ODS Server verwenden, um Daten mit einem ASAM-konformen Datenmodell darzustellen, zu durchsuchen und zu filtern. Auf diesen ASAM ODS Server können alle Anwendungen zugreifen, die die Corba-Schnittstelle von ASAM ODS unterstützen, um Daten zu finden und zu laden. Sie können mehrere DataFinder Server zu einer DataFinder Federation zusammenführen. Ein Client spricht eine DataFinder Federation genauso wie einen einzelnen DataFinder Server an. Hinweis Die Lizenzierung bestimmt, wie viele DataFinder Server Sie erstellen können und wie viele Anwender gleichzeitig auf einen DataFinder Server zugreifen können. Weitere Informationen zur Lizenzierung finden Sie im Abschnitt NI-Lizenzmanager des Kapitels 5, DataFinder Server in die Arbeitsumgebung integrieren. DataFinder Server erstellen Wenn Sie DataFinder Server Edition gestartet haben, erscheint der Server Manager. Im Server Manager erstellen und konfigurieren Sie DataFinder Server und testen die Funktionalität dieser DataFinder Server. Führen Sie folgende Schritte aus, um einen DataFinder Server zu erstellen: 1. Starten Sie DataFinder Server Edition über Start»Alle Programme»National Instruments» DataFinder Server Edition»DataFinder Manager. Wenn der Server Manager noch keinen DataFinder Server enthält, erscheint nach dem ersten Start automatisch der Dialog Neuer DataFinder Server. 2. Geben Sie als Namen des zu erstellenden DataFinder Servers beispielsweise TestRig ein. National Instruments Ireland Resources Limited 1-1

50 Kapitel 1 DataFinder Server erstellen und verbinden 3. Klicken Sie auf Suchbereich hinzufügen, um einen Suchbereich zu bestimmen. Suchbereiche sind die Ordner des Dateisystems, die die Clients nach Datendateien durchsuchen können. 4. Geben Sie für den Suchbereich den Aliasnamen My_Data ein. 5. Klicken Sie auf Ordner wählen. a. Wählen Sie den Ordner aus, den der DataFinder Server indizieren soll. b. Klicken Sie auf OK, um den Dialog zu schließen. 6. Klicken Sie auf Ordner freigeben. Der Server Manager öffnet den Windows-Freigabedialog, in dem Sie Ordner für andere Benutzer im Netzwerk freigeben. Sie müssen die Ordner des Suchbereichs freigeben, damit die Clients nicht nur die beschreibenden Informationen lesen, sondern die gefundenen Dateien auch laden können. 7. Klicken Sie auf OK, um den Windows-Freigabedialog zu schließen. 8. Öffnen Sie die Liste im Eingabefeld Client-Pfad und wählen Sie den freigegebenen Netzwerkpfad aus. Der Dialog Suchbereich hinzufügen zeigt den Pfad des freigegebenen Ordners wie in der folgenden Abbildung an: Abbildung 1-1. Definieren eines Suchbereichs Hinweis Verwenden Sie Freigaben (\\Data_Server\..) und nicht Netzlaufwerke, denen Sie einen Laufwerksbuchstaben zugewiesen haben (M:\..). Diese gemappten Netzlaufwerke können in Verbindung mit der Startoption Als Dienst starten nicht genutzt werden. 1-2 ni.com

51 9. Klicken Sie auf OK, um den Dialog Suchbereich hinzufügen zu schließen. NI DataFinder Server Edition Der Dialog Neuer DataFinder Server zeigt den neu erstellten Suchbereich My_Data wie in der folgenden Abbildung an: Abbildung 1-2. Erstellen eines neuen DataFinder Servers Sie können nun weitere Suchbereiche definieren, in denen Clients nach Daten suchen können. Klicken Sie im Kontextmenü eines Suchbereichs auf Unterordner ausschließen, um Ordner eines Suchbereichs von der Suche auszuschließen. Klicken Sie auf Erweitert, um Einstellungen wie Dienstanmeldung, Sicherheitseinstellungen und Desktopverknüpfung für den DataFinder Server jetzt schon vorzunehmen. National Instruments Ireland Resources Limited 1-3

52 Kapitel 1 DataFinder Server erstellen und verbinden 10. Klicken Sie auf Fertigstellen, um den Dialog zu beenden. Der Server Manager zeigt den gerade erzeugten DataFinder Server wie in der folgenden Abbildung an: Abbildung 1-3. Server Manager mit konfiguriertem DataFinder Server Client-Konfigurationen exportieren Damit Clients Suchanfragen auf einem Server ausführen und Daten laden können, müssen Sie die Clients mit einem DataFinder Server verbinden. Sie können die dazu erforderlichen Verbindungseinstellungen exportieren, in einer Datei speichern und anschließend auf dem Client aktivieren. Führen Sie folgende Schritte aus, um eine Client-Konfiguration zu exportieren. 1. Wählen Sie im Server Manager den DataFinder Server TestRig. 2. Klicken Sie in der Befehlsleiste auf Client-Konfiguration exportieren. 3. Übernehmen Sie den Namensvorschlag für die Exportdatei. Dieser Name setzt sich aus dem Namen des DataFinder Servers und dem Namen des Servers zusammen, auf dem DataFinder Server Edition installiert ist. 4. Wählen Sie wie in der folgenden Abbildung DataPlugins in Client-Konfiguration einbinden, um alle DataPlugins in der Exportdatei zu speichern. Wenn Sie die DataPlugins mit exportieren, stellen Sie dem Client alle DataPlugins zum Laden der vom DataFinder Server TestRig indizierten und gefundenen Dateien zur Verfügung. 1-4 ni.com

53 NI DataFinder Server Edition 5. Wählen Sie DataPlugins automatisch synchronisieren, um bei jeder erneuten Verbindung des Clients mit dem Server die DataPlugins mit den auf dem Server installierten DataPlugins abzugleichen und gegebenenfalls zu aktualisieren. Abbildung 1-4. Exportieren einer Client-Konfiguration Hinweis Sie können nur DataPlugins vom Typ VBScript oder VBCrypt in eine URF-Datei einbinden oder mit dem Client synchronisieren. 6. Klicken Sie auf OK, um den Dialog Speichern unter zu öffnen. 7. Klicken Sie auf Speichern, um die Client-Konfiguration zu speichern. Der Server Manager speichert die Verbindungsparameter in einer Datei mit der Dateinamenserweiterung.urf. Clients mit DataFinder Servern verbinden Damit sich ein Client mit dem DataFinder Server TestRig verbinden kann, müssen Sie die Verbindungseinstellungen auf dem Client-Rechner registrieren. 1. Kopieren Sie die Datei auf den Client-Rechner. 2. Doppelklicken Sie auf die Datei um die Verbindungsparameter und die DataPlugins auf dem Client-Rechner zu registrieren. Wenn Sie bei der Registrierung der Verbindungseinstellungen DataPlugins importieren, die auf diesem Rechner bereits angemeldet waren, können Sie für jedes DataPlugin bestimmen, ob das bereits installierte DataPlugin überschrieben wird oder nicht. Eine Meldung zeigt an, dass die Verbindungseinstellungen und die neuen DataPlugins registriert sind. National Instruments Ireland Resources Limited 1-5

54 Kapitel 1 DataFinder Server erstellen und verbinden DIAdem und LabVIEW können jeden DataFinder Server, mit dem der DIAdem- oder LabVIEW-Rechner über das Netzwerk verbunden ist, verwenden. Sie können die Zugriffsrechte der Clients auf die einzelnen DataFinder Server mit Hilfe der Sicherheitseinstellungen einschränken. DIAdem als Client eines DataFinder Servers Nachdem Sie die Verbindungseinstellungen auf dem Client-Rechner registriert haben, können Sie nun mit DIAdem in den vom DataFinder Server TestRig freigegebenen Ordnern navigieren und nach Daten suchen. 1. Öffnen Sie DIAdem. 2. Wählen Sie DIAdem-NAVIGATOR. 3. Wählen Sie Einstellungen»DataFinder Server. Die folgende Abbildung zeigt den Dialog DataFinder Server - Verbindungen mit allen in DIAdem angemeldeten DataFinder Servern. Abbildung 1-5. In DIAdem angemeldeter DataFinder Server 1-6 ni.com

55 NI DataFinder Server Edition Hinweis Um eine URF-Datei zu importieren, können Sie auch im Dialog DataFinder Server - Verbindungen von DIAdem auf DataFinder Server-Verbindungen importieren klicken. Klicken Sie nach dem Import auf Eigenschaften, um die Einstellungen der Client-Konfiguration zu öffnen. Klicken Sie auf Testen, um die Verbindung zum DataFinder Server zu überprüfen. 4. Klicken Sie auf Öffnen, um den DataFinder Server in DIAdem-NAVIGATOR zu öffnen. Der Datei-Browser in der folgenden Abbildung zeigt eine Baumansicht auf die Suchbereiche des DataFinder Servers. Wenn das zugehörige DataPlugin es ermöglicht, können Sie in den Dateien bis auf die Kanalebene navigieren. Abbildung 1-6. Navigieren in Suchbereichen eines DataFinder Servers LabVIEW als Client eines DataFinder Servers Nachdem Sie die Verbindungseinstellungen auf dem Client-Rechner registriert haben, können Sie nun mit LabVIEW eine Verbindung zum DataFinder Server TestRig herstellen. 1. Öffnen Sie LabVIEW mit einem leeren VI. National Instruments Ireland Resources Limited 1-7

56 Kapitel 1 DataFinder Server erstellen und verbinden 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Blockdiagramm und öffnen Sie die Palette Konnektivität»DataFinder Toolkit. 3. Klicken Sie in der Palette DataFinder Toolkit auf Search Text und fügen Sie das VI mit Drag&Drop in das Blockdiagramm ein. 4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Anschluss DataFinder reference und wählen Sie im Kontextmenü Erstellen»Konstante. 5. Öffnen Sie das Kontextmenü der zuvor erstellten Konstanten und wählen Sie Manage DataFinders. LabVIEW öffnet nun den Dialog Manage DataFinders, mit dessen Hilfe Sie DataFinder erstellen, löschen oder konfigurieren können. Abbildung 1-7. In LabVIEW angemeldeter DataFinder Server 6. Wählen Sie in der Liste der angemeldeten DataFinder den DataFinder Server TestRig aus. Hinweis Das LabVIEW DataFinder Toolkit gehört nicht zum Standard-Umfang von LabVIEW. Sie können die Funktionen des LabVIEW DataFinder Toolkits nur dann verwenden, wenn Sie das Toolkit installiert und aktiviert haben. 1-8 ni.com

57 2 DataFinder Server parametrieren Verwenden Sie den Server Manager, um DataFinder Server zu erstellen, zu konfigurieren, zu duplizieren oder zu löschen. Im Server Manager nehmen Sie allgemeine Einstellungen vor, exportieren Verbindungsparameter für die Verbindung der Clients mit einem DataFinder Server, optimieren Zusatzeigenschaften und öffnen die Suchbereiche eines DataFinder Servers in einer Browser-Ansicht. DataFinder Server konfigurieren Um einen DataFinder Server zu konfigurieren, doppelklicken Sie im Server Manager auf diesen DataFinder Server. In der Konfiguration des DataFinder Servers definieren Sie Suchbereiche, exportieren oder importieren DataFinder Server Konfigurationen und sehen, welche Dateitypen der DataFinder Server bei der Suche berücksichtigt. Sie können globale Indizierungs-Zeitpläne für alle Datendateien eines DataFinder Servers definieren, haben aber auch die Möglichkeit, für Suchbereiche individuelle Indizierungs-Zeitpläne zu erstellen. Sie können die Konfiguration eines DataFinder Servers exportieren und importieren. Die Konfigurationsdateien haben die Dateinamenserweiterung.dfc und enthalten alle Einstellungen des DataFinder Servers, beispielsweise die Suchbereiche, den Indexpfad und die Zeitplanung für die Indizierung. Unter Einstellungen»Globale Optionen»Allgemeines stellen Sie für alle DataFinder Server den Indexpfad sowie den für DataFinder reservierten Speicher ein und bestimmen den Editor, mit dem Sie DataPlugin-Scripte bearbeiten. Definieren von Suchbereichen In der Konfiguration wählen Sie auf der Registerkarte Suchbereiche die Ordner aus, die der DataFinder Server für die Suche indiziert. Sie können Suchbereiche hinzufügen, bearbeiten, löschen und die Reihenfolge vorgeben, in die der DataFinder Server die Suchbereiche indiziert und im Browser darstellt. Sie müssen die Suchbereiche des DataFinder Servers durch Pfadnamen definieren, die innerhalb des Netzwerks eindeutig sind. Wenn Sie im Kontextmenü des DataFinder Servers Client-Pfad bearbeiten anklicken, sehen Sie in der Eingabezeile Client- Pfad den Pfad, über den Clients im Netz auf Dateien zugreifen können, beispielsweise \\Testrig4a\NewCar\DATA. Sie müssen die Ordner der Suchbereiche über die Windows-Freigabeeinstellungen freigeben, damit Clients Dateien aus den Suchbereichen laden können. Die Freigabe definieren Sie, wenn Sie einen Suchbereich erstellen oder einen bestehenden Suchbereich bearbeiten. Klicken Sie auf Ordner freigeben, um den Windows-Systemdialog zur Dateifreigabe zu öffnen. In den National Instruments Ireland Resources Limited 2-1

58 Kapitel 2 DataFinder Server parametrieren Windows-Freigabeeinstellungen legen Sie fest, welche Anwender und wie viele Anwender gleichzeitig Lese- und Schreibrechte haben. Sie können sowohl einzelne Anwender als auch die in einem Netzwerk definierten Anwendergruppen eintragen, um beispielsweise einer ganzen Abteilung Zugriffsrechte zu erteilen. Weitere Informationen zur Freigabe von Ordnern finden Sie in der Programmhilfe von Microsoft Windows. Falls Sie den DataFinder Server als ASAM ODS Server oder in einer DataFinder Federation verwenden, müssen keine weiteren Zugriffsrechte auf Dateiebene erteilt werden. Hier gelten nur die im DataFinder Server definierten Sicherheitseinstellungen. Sie können für jeden Suchbereich spezifische Sicherheitseinstellungen definieren, die die globalen Sicherheitseinstellungen für diesen Suchbereich ersetzen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Festlegen der Sicherheitseinstellungen in diesem Kapitel. Um den Remote-Zugriff auf alle Suchbereiche eines DataFinder Servers zu sperren, deaktivieren Sie die Einstellung Remote-Zugriff auf diesen Rechner erlauben auf der Registerkarte Allgemeines der Konfiguration. Lesen von Dateitypen mit DataPlugins DataFinder Server entscheiden anhand der Dateinamenserweiterung, ob eine Datei indiziert wird. Auf der Registerkarte Dateierweiterung finden Sie in zwei Listen alle Dateinamenserweiterungen, die vom DataFinder Server berücksichtigt werden. Die Liste Indizierbare Erweiterung zeigt alle Dateitypen an, die dem TDM-Datenmodell entsprechen. In indizierbaren Dateien kann der DataFinder Server nach Eigenschaften von Dateien, Gruppen und Kanälen suchen. In indizierten Dateien können Clients bis auf die Kanalebene navigieren. Klicken Sie auf eine Dateinamenserweiterung, um zu sehen, welche DataPlugins der DataFinder Server zur Indizierung dieser Dateien verwendet. Die Liste Nicht-indizierbare Erweiterung zeigt alle Dateitypen an, die nicht dem TDM-Datenmodell entsprechen. In nicht-indizierbaren Dateien kann der DataFinder Server nicht nach Eigenschaften von Gruppen oder Kanälen suchen, sondern nur nach Eigenschaften, die das Dateisystem bereitstellt, wie Dateiname und Erstellungsdatum. Die angemeldeten DataPlugins legen fest, welche Dateitypen der DataFinder Server indizieren kann. Ein DataPlugin analysiert Dateien eines bestimmten Dateityps und stellt diese Informationen dem DataFinder Server zur Verfügung. Auf der Registerkarte DataPlugins sehen Sie, welche DataPlugins der DataFinder zur Indizierung verwendet. Standardmäßig sind nur das TDM- und das TDMS-DataPlugin aktiviert sowie im Falle eines ASAM ODS Servers zusätzlich das ATFX_TDM-DataPlugin. Wählen Sie DataPlugin neu indizieren, um alle Dateien eines bestimmten DataPlugins erneut zu indizieren. Um DataPlugins hinzuzufügen, öffnen Sie Einstellungen»Globale Optionen»DataPlugins. In diesem Dialog können Sie DataPlugins definieren, importieren, exportieren, aktualisieren und löschen. Wenn Sie die Eigenschaften eines DataPlugins verändern, gelten diese Änderungen für alle DataFinder Server. Klicken Sie auf Aktualisieren, um den DataPlugin Update Manager zu 2-2 ni.com

59 NI DataFinder Server Edition öffnen. Der DataPlugin Update Manager listet die auf Ihrem Rechner installierten DataPlugins auf, für die auf der Internetseite ni.com/dataplugins jüngere Versionen verfügbar sind. Sie können alle gelisteten oder nur ausgewählte DataPlugins aktualisieren. Auf dieser Internetseite finden Sie DataPlugins für verschiedenste Datenformate, die von Entwicklern und Anwendern geschrieben und getestet wurden. Sie finden auch eine Programmierhilfe für die Erstellung von DataPlugins mit einer Beschreibung der Objekte, Eigenschaften und Methoden sowie zahlreiche Beispiele. Planen der Indizierung Während der Indizierung liest der DataFinder Server Eigenschaften aus Datendateien und speichert diese Informationen. Wenn Clients Datendateien suchen, durchsucht der DataFinder Server den Index nach den gesuchten Eigenschaften. DataFinder Server Edition kann mehrere Indizierprozesse parallel durchführen und so von Mehrkernsystemen profitieren. Auf der Registerkarte Indexer der Konfiguration bestimmen Sie, wann und wie oft der DataFinder Server alle Suchbereiche indiziert. Um die Indizierung des DataFinder Servers sofort zu starten, klicken Sie auf die Schaltfläche Jetzt starten. Die erste Indizierung eines Suchbereichs kann abhängig von der Größe des Datenbestands einige Zeit in Anspruch nehmen. Verwenden Sie den Zeitplaner, um die Indizierung regelmäßig zu starten, beispielsweise täglich um 00:00 Uhr, wenn keine Veränderungen in den Suchbereichen und keine Suchanfragen von Clients zu erwarten sind. Unabhängig von den regelmäßigen Indizierungen können Sie zusätzlich eine automatische Indizierung aktivieren. Die Einstellungen öffnen Sie über die Schaltfläche mit den drei Punkten neben Automatische Indizierung durch. Die Einstellung Datendatei-Änderungen stellt sicher, dass eine geänderte oder neue Datei innerhalb eines Suchbereichs sofort indiziert wird. Die Einstellung Job-Datei kann in Verbindung mit Automatisierungssystemen genutzt werden. In diesem Fall kopiert das Automatisierungssystem eine Job-Datei, die eine Liste der zu indizierenden Dateien und Ordner enthält, in einen bestimmten Ordner. Der DataFinder Server bearbeitet diese Job-Dateien in regelmäßigen Abständen und führt die darin definierten Indizierungsaufträge durch. Nach der Abarbeitung löscht der DataFinder Server die jeweilige Job- Datei. Sie können einzelne Suchbereiche mit einem eigenen Zeitplan versehen, um diese Ordner unabhängig vom globalen Zeitplan zu indizieren. Damit erreichen Sie beispielsweise, dass der DataFinder Server die Ordner, in denen ständig neue Dateien erzeugt werden, häufiger indiziert als die Ordner, deren Inhalte sich nur selten ändern. Wechseln Sie zu der Registerkarte Suchbereiche, markieren Sie den zu ändernden Suchbereich und klicken auf Suchbereich-Einstellungen. Aktivieren Sie die Einstellung Spezifischer Zeitplan und bestimmen Sie den Zeitpunkt für die Indizierung dieses Suchbereichs. Starten Sie abschließend die erste Indizierung. Für die regelmäßige Optimierung des Index können Sie ebenfalls einen Zeitplaner konfigurieren und aktivieren, den Sie über Einstellungen»Indexoptimierung erreichen. Da während der Optimierung der Index für Clients nicht verfügbar ist, planen Sie das Optimieren beispielsweise jede Woche in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 01:00 Uhr, wenn keine Suchanfragen zu erwarten sind. National Instruments Ireland Resources Limited 2-3

60 Kapitel 2 DataFinder Server parametrieren Festlegen der Sicherheitseinstellungen Sie können die Zugriffsrechte von Clients auf DataFinder Server mit Hilfe von Sicherheitseinstellungen einschränken. Wenn Sie die Sicherheitseinstellungen nicht aktivieren, kann sich jeder Client mit diesem DataFinder Server verbinden und in allen existierenden Suchbereichen browsen und suchen. Vergeben Sie globale Sicherheitseinstellungen, um den Zugriff auf den gesamten DataFinder einzuschränken. Vergeben Sie Sicherheitseinstellungen auf Suchbereichsebene, um den Zugriff auf bestimmte Suchbereiche einzuschränken. Ein Client muss mindestens Zugriff auf einen der Suchbereiche haben, um sich mit einem DataFinder Server verbinden zu können. Stimmen die in DataFinder vergebenen Sicherheitseinstellungen nicht mit den Zugriffsrechten des Dateisystems überein, erhält der Client erst dann eine Fehlermeldung wenn dieser versucht, Daten aus einem für ihn nicht freigegebenen Suchbereich zu laden. Wird der DataFinder als ASAM ODS Server betrieben, kann ein ASAM ODS Client auf alle für ihn sichtbaren Daten zugreifen, abhängig von den im DataFinder Server getroffenen Sicherheitseinstellungen. Die Zugriffsrechte des ASAM ODS Clients auf das Dateisystems werden nicht berücksichtigt. Sie aktivieren die Sicherheitseinstellungen für einen DataFinder Server entweder bereits beim Erstellen auf der zweiten Seite des Dialogs Neuer DataFinder Server»Erweitert oder später in den Einstellungen auf der Registerkarte Allgemeines der Konfiguration. Voraussetzung für die Verwendung der Sicherheitseinstellungen ist ein Netzwerk mit eingerichteter Domäne. Nach dem Aktivieren der Sicherheitseinstellungen können Sie in diesem Dialog die globalen Sicherheitseinstellungen einrichten und editieren. Zur Vereinfachung können Sie Sicherheitseinstellungen von Freigaben des Dateisystems importieren. Verwenden Sie die globalen Sicherheitseinstellungen, um den Zugriff auf den gesamten DataFinder Server zu beschränken. Sie können auch einzelne Suchbereiche mit eigenen Sicherheitseinstellungen versehen, um den Zugriff auf diesen Suchbereich unabhängig von den Sicherheitseinstellungen für den gesamten DataFinder Server zu verwalten. Wechseln Sie zu der Registerkarte Suchbereiche, markieren Sie den zu ändernden Suchbereich und klicken Sie auf Suchbereich-Einstellungen. Dort können Sie beispielsweise für einen Suchbereich den Zugriff für bestimmte Benutzer einschränken. Sind für einen Suchbereich eigene Sicherheitseinstellungen gewählt worden, werden die globalen Sicherheitseinstellungen für diesen Suchbereich nicht berücksichtigt. Verwenden Sie falls möglich ausschließlich die globalen Sicherheitseinstellungen, um die bestmögliche Leistung bei der Ausführung von Suchen zu gewährleisten. Beachten Sie, dass der DataFinder Server Leserechte für alle Suchbereiche benötigt, um die Datendateien innerhalb der Suchbereiche indizieren zu können. Beachten Sie ebenfalls, dass auch bei aktivierten Sicherheitseinstellungen die Daten zwischen Client und Server unverschlüsselt übertragen werden. 2-4 ni.com

61 Optimieren von Zusatzeigenschaften NI DataFinder Server Edition Sie können für einen DataFinder Server Zusatzeigenschaften optimieren, damit der Client diese Zusatzeigenschaften schneller findet. Zusatzeigenschaften sind anwenderdefinierte Eigenschaften, die Sie für Dateien, Gruppen und Kanäle der im TDM-Datenmodell gespeicherten Daten erstellen können. Durch Zusatzeigenschaften versehen Sie Daten mit zusätzlichen Merkmalen, die über das Standard-Datenmodell hinausgehen. Um die Suche nach Zusatzeigenschaften zu beschleunigen, markieren Sie im Server Manager einen DataFinder Server und wählen Einstellungen»Zusatzeigenschaften. Auf den Registerkarten Datei, Gruppe und Kanal wählen Sie Zusatzeigenschaften zur Optimierung aus. Klicken Sie auf Alle optimieren, damit der Server Manager alle Zusatzeigenschaften optimiert, sobald Sie den Dialog verlassen. Der DataFinder Server optimiert Zusatzeigenschaften immer für den Datentyp, mit dem der DataFinder Server die Zusatzeigenschaft am häufigsten indiziert hat. Wenn Sie beispielsweise DIAdem als Client einsetzen, können Sie in den Eigenschaften der Erweiterten Suche bei der Auswahl einer optimierten Zusatzeigenschaft einen Vorschlagswert in die Suche übernehmen. Der Datentyp der gesuchten Eigenschaft bestimmt, welche Operatoren Sie für eine Sucheingabe verwenden können. Nach Datums-/Zeit-Zusatzeigenschaften können Sie nur dann suchen, wenn der DataFinder Server diese Zusatzeigenschaften zuvor optimiert hat. Bestimmen der Startoptionen von DataFinder Servern Im täglichen Betrieb müssen Sie den Server Manager nicht öffnen, um einen DataFinder Server zu starten. Markieren Sie den gewünschten DataFinder Server in der Übersicht, wählen Sie Einstellungen»Startoptionen und aktivieren Sie Automatisch starten. Der DataFinder Server startet nun automatisch mit dem Anmelden des Benutzers. Die Einstellung Als Dienst starten bestimmt, ob das Betriebssystem einen DataFinder Server beim nächsten Start als Windows-Dienst ausführt. Diese Einstellung garantiert auch, dass der DataFinder Server nach einem Ausfall des Servers nach dem erneuten Hochfahren automatisch wieder zur Verfügung steht. Ein Dienst ist ein Programm unter Windows, das automatisch beim Hochfahren von Windows startet und so lange im Hintergrund läuft, bis Sie Windows herunterfahren. Sie können einen DataFinder Server nur als Windows-Dienst einrichten, wenn Sie unter Windows als Administrator angemeldet sind. Ein als Dienst ausgeführter DataFinder Server kann auf einem Netzlaufwerk, dem Sie einen Laufwerksbuchstaben zugewiesen haben, keine Suchbereiche indizieren. Verwenden Sie stattdessen einen UNC-Pfad. Server Manager Der Server Manager bietet eine Übersicht über alle erstellten DataFinder Server und einen Zugriff auf die wichtigsten Einstellungen jedes DataFinder Servers. Wenn Sie die Sicherheitseinstellungen aktiviert haben, zeigt das DataFinder-Symbol ein kleines Schloss. Die Version listet die Versionsnummern der DataFinder Server auf. Der Status kennzeichnet, ob der National Instruments Ireland Resources Limited 2-5

62 Kapitel 2 DataFinder Server parametrieren DataFinder Server beispielsweise gestartet, gestoppt oder angehalten ist. Remote-Zugriff zeigt an, ob Clients auf den DataFinder Server zugreifen können. Die Index-Aktualisierung und die Indexer-Startzeit zeigen an, wann die regelmäßige Indizierung dieses DataFinder Servers erfolgt. Wenn Sie die regelmäßige Indizierung deaktivieren, erscheint hier der Eintrag Nie. Abbildung 2-1. Der Server Manager zeigt alle DataFinder Server an Die Eigenschaften-Anzeige im unteren Bereich des Server Managers zeigt weitere Eigenschaften des in der Übersicht markierten DataFinder Servers an. Die Eigenschaft Autostart informiert darüber, ob der DataFinder Server automatisch beim Hochfahren des Rechners startet, und die Eigenschaft Dateisystem überwachen informiert darüber, ob der DataFinder Server neue und geänderte Dateien automatisch indiziert. Um die Indizierung von Datendateien zu unterbrechen, wählen Sie im Server Manager einen DataFinder Server aus und klicken in der Befehlsleiste auf Indizierung anhalten. Um den gewählten DataFinder Server zu beenden, klicken Sie auf Stopp. Wenn Sie einen DataFinder Server beenden, wird die Indizierung angehalten, alle Verbindungen der Clients zum Server werden getrennt und der Server wird heruntergefahren. Um einen DataFinder Server wieder zu aktivieren, klicken Sie auf Start. Nun können Clients die indizierten Dateien wieder durchsuchen. Das Kontextmenü jedes aktiven DataFinder Servers können Sie unabhängig vom Server Manager rechts unten im Infobereich der Windows Taskleiste öffnen. Unter Info über sehen Sie, wann die letzte vollständige Indizierung eines DataFinder Servers stattgefunden hat und wie viele Dateien, Gruppen und Kanäle indiziert sind. Sie können über das Kontextmenü auch die Indizierung anhalten oder fortsetzen und den DataFinder Server konfigurieren oder beenden. Informationen zum Status der Indizierung Ihrer Daten erhalten Sie auch im Menü des Server Managers über DataFinder»Statistik. 2-6 ni.com

63 NI DataFinder Server Edition Wenn Sie einen DataFinder Server aufgrund auftretender Fehlermeldungen überprüfen wollen, aktivieren Sie das Protokollieren von Meldungen über Hilfe»Diagnose»Logging. Nun schreibt der DataFinder Manager jeden Zugriff eines Clients und jede Reaktion des DataFinder Servers in verschiedene Logdateien. Der Menüpunkt Diagnosedatei packt alle Logdateien zusammen mit Systeminformationen in eine ZIP-Datei, die dem Systemadministrator zur Fehleranalyse dient. Nach erfolgter Diagnose können Sie diese Dateien auch wieder über das Hilfemenü löschen. Dazu müssen Sie den DataFinder Server stoppen. Duplizieren und Upgraden von DataFinder Servern Duplizieren Sie einen DataFinder Server, um einen neuen DataFinder Server mit der gleichen Konfiguration zu erstellen oder auf eine neuere Version upzugraden. Markieren Sie dazu den gewünschten DataFinder Server im Server Manager und wählen Sie Datei»Duplizieren. Legen Sie anschließend den Namen des neuen DataFinder Servers fest und bestimmen Sie, ob der Server Manager zusätzlich zur Konfiguration auch den Index des DataFinder Servers übernimmt. Beim Duplizieren kopiert der Server Manager die Startoptionen dieses DataFinder Servers nicht mit. Beachten Sie auch die Lizenzbedingungen zum Betrieb mehrerer DataFinder Server. Wenn Sie eine bestehende Installation durch die aktuelle DataFinder Server Edition ersetzen wollen, müssen Sie in zwei Schritten vorgehen. Zunächst installieren Sie die aktuelle DataFinder Server Edition. Anschließend müssen Sie die einzelnen DataFinder Server einzeln upgraden. Öffnen Sie dazu den Server Manager der neu installierten Version und aktivieren Sie die Einstellung Ansicht»Alle Versionen anzeigen, um alle bestehenden DataFinder Server anzuzeigen. DataFinder Server, die nicht dieselbe Version wie der Server Manager haben, weisen ein rotes Ausrufezeichen auf. Um einen DataFinder Server upzugraden, erstellen Sie über den Kontextmenüeintrag Duplizieren/Upgraden ein Duplikat dieses DataFinder Servers. Nun können Sie den aktualisierten DataFinder Server testen, während die Clients nach wie vor Zugriff auf den alten DataFinder Server haben. Nach dem Löschen der alten Version weisen Sie dem neuen DataFinder Server den Namen des gelöschten DataFinder Servers zu, damit Sie keine Anpassungen an den Clients vornehmen müssen. Wenn Sie eine neue Version von DataFinder Server Edition installieren, können Sie die neue Version mit der bestehenden Lizenz 30 Tage lang parallel verwenden. Richten Sie in dieser Zeit Ihren neuen DataFinder Server ein. Importieren des lokalen DataFinders Wenn Sie auf einem Rechner bereits My DataFinder im Einsatz haben, können Sie diesen DataFinder mit anderen Clients gemeinsam verwenden, indem Sie aus My DataFinder einen DataFinder Server erstellen. Exportieren Sie zunächst auf dem Client die Konfiguration von My DataFinder. Öffnen Sie beispielsweise die Konfiguration in DIAdem über Einstellungen» My DataFinder»Konfigurieren und klicken Sie auf Export, um eine Konfigurationsdatei mit der Dateinamenserweiterung.dfc zu erstellen. Kopieren Sie anschließend diese Konfigurationsdatei auf den DataFinder Server-Rechner. Öffnen Sie den Server Manager und erstellen Sie einen neuen DataFinder Server. Öffnen Sie die Konfiguration des neuen DataFinder Servers National Instruments Ireland Resources Limited 2-7

64 Kapitel 2 DataFinder Server parametrieren über Einstellungen»Konfigurieren. Klicken Sie auf Import und öffnen Sie die DFC-Datei von My DataFinder. Der neue DataFinder Server indiziert dieselben Suchbereiche wie My DataFinder, in denen Clients nun ebenfalls suchen und auf Daten zugreifen können. Exportieren einer DataFinder Server-Konfiguration Um Clients mit einem der konfigurierten DataFinder Server zu verbinden, exportieren Sie die zugehörigen Verbindungseinstellungen. Markieren Sie dazu im Server Manager den betreffenden DataFinder Server und wählen Sie Einstellungen»Client-Konfiguration exportieren. Der Server Manager erstellt eine URF-Datei mit den Verbindungseinstellungen, wie den Namen des DataFinder Servers, der IP-Adresse des Rechners und den angemeldeten DataPlugins. Außerdem können Sie festlegen, ob Clients ihre DataPlugins beim Verbindungsaufbau automatisch mit den DataPlugins des Servers synchronisieren. Kopieren Sie diese URF-Datei auf den Client und übertragen Sie die Einstellungen mit einem Doppelklick auf diese Datei. Nun kann sich ein Client wie DIAdem oder LabVIEW mit diesem DataFinder Server verbinden, in den Suchbereichen des DataFinder Servers suchen und Daten laden, wenn Sie die entsprechenden Freigaben eingerichtet haben. In Daten browsen Der Server Manager bietet auf separaten Registerkarten eine Baumansicht auf die Suchbereiche der DataFinder Server oder die Hierarchie des ASAM ODS Servers. Um die Baumansicht auf die Suchbereiche eines DataFinder Servers zu öffnen, wählen Sie im Server Manager einen DataFinder Server aus und klicken Sie in der Befehlsleiste auf Im Browser öffnen. Sie können in den Ordnern der Suchbereiche und in den indizierten Dateien bis auf die Kanalebene navigieren, wenn das zum ausgewählten Dateityp zugehörige DataPlugin dies ermöglicht. Die Eigenschaften-Anzeige unterhalb der Baumansicht zeigt die Eigenschaften der markierten Datei oder Kanalgruppe oder des markierten Kanals an. Klicken Sie auf eine der indizierten Dateien, um die Dateieigenschaften wie in der folgenden Abbildung zu sehen. Der Server Manager zeigt in der Eigenschaften-Anzeige Dateieigenschaften wie Dateiname, Pfad, Erstellungsdatum, Bezeichnung und Autor an. Vergrößern Sie die Eigenschaften-Anzeige nach oben, um die sichtbare Liste der Eigenschaften zu verlängern. 2-8 ni.com

65 NI DataFinder Server Edition Abbildung 2-2. Browsen in den Suchbereichen eines DataFinder Servers In der Browser-Ansicht können Sie über das Kontextmenü weitere Ordner als Suchbereiche definieren, bestehende Suchbereiche bearbeiten, Suchbereiche löschen und Unterordner von der Indizierung ausschließen. Ebenso können Sie auch einzelne Dateien und Ordner neu indizieren. Dabei können Sie wählen, ob der DataFinder alle Dateien im angegebenen Ordner neu indiziert oder die Indizierung nur für die Dateien durchführt, die seit dem letzten Indizierungsvorgang geändert oder neu hinzugefügt wurden. Sie können zudem wählen, ob der DataFinder bei der Indizierung auch die Unterordner des angegebenen Ordners mit einbezieht. Wenn Sie in der Browser-Ansicht Ansicht»Client-Ansicht wählen, stellt der Server Manager den markierten DataFinder Server in der Ansicht dar, die der Client sieht. In der Client-Ansicht stellt der Server Manager nur die Suchbereiche dar und blendet den Pfad My Computer aus. Abhängig von den Sicherheitseinstellungen kann die Sicht eines einzelnen Clients von der Client-Ansicht des Server Managers abweichen. Um die Hierarchie eines ASAM ODS Servers anzuzeigen, wählen Sie Ansicht»Im ASAM ODS Browser öffnen für den im Server Manager angeklickten DataFinder Server. Sie können in dem Datenbestand von der ASAM ODS Testhierarchie bis zu den Messgrößen (Kanälen) navigieren. Die Eigenschaften-Anzeige unterhalb der Baumansicht zeigt die Eigenschaften des markierten Elements an. National Instruments Ireland Resources Limited 2-9

66 Kapitel 2 DataFinder Server parametrieren Abbildung 2-3. Browsen in der Hierarchie eines ASAM ODS Servers 2-10 ni.com

67 3 DataFinder als ASAM ODS Server Verwenden Sie einen DataFinder Server als ASAM ODS Server, um über die Corba-Schnittstelle von ASAM ODS lesend auf die Daten eines DataFinder Servers zuzugreifen. Die ASAM ODS Schnittstelle ermöglicht es, dass sich Programme ASAM-konform als Clients mit diesem Server verbinden. Voraussetzung für die Verwendung eines DataFinder Servers als ASAM ODS Server ist eine entsprechende Lizenz. DataFinder Server als ASAM ODS Server konfigurieren Um einen bestehenden DataFinder Server als ASAM ODS Server einzurichten, öffnen Sie den ASAM-Konfigurationsdialog über Einstellungen»ASAM ODS. Aktivieren Sie wie in der folgenden Abbildung den ASAM ODS Server und wählen Sie für den Server eine Modellhierarchie aus. Standardmäßig stellt der DataFinder Server zwei Modellhierarchien für die Darstellung der Daten bereit: Jahr - Monat und Autor - Jahr - Monat. Darüber hinaus können Sie eine Hierarchie aus der Mustervorlage erstellen oder eine bereits gespeicherte laden. Abbildung 3-1. ASAM ODS Server-Konfiguration National Instruments Ireland Resources Limited 3-1

68 Kapitel 3 DataFinder als ASAM ODS Server Client-Konfiguration exportieren Damit Clients Suchanfragen auf dem ASAM ODS Server ausführen, Daten filtern und Daten laden können, müssen Sie die ASAM-Clients mit diesem DataFinder Server verbinden. Dazu speichern Sie die erforderlichen Verbindungseinstellungen in einer Datei und aktivieren diese anschließend auf dem Client. Klicken Sie in der Befehlsleiste auf Client-Konfiguration exportieren. Wählen Sie im Exportdialog die Einstellung ASAM ODS Server Verbindungsparameter einschließen und übernehmen Sie den Namensvorschlag für die Exportdatei. Dieser Name setzt sich aus dem Namen des DataFinder Servers und dem Namen des Rechners zusammen. Der Server Manager speichert die Verbindungsparameter in einer Datei mit der Dateinamenserweiterung.urf, beispielsweise Clients mit ASAM ODS DataFinder Servern verbinden Damit sich ein Client mit dem DataFinder Server als ASAM ODS Server verbinden kann, müssen Sie die Verbindungseinstellungen auf dem Client-Rechner registrieren. Kopieren Sie dazu die Datei auf den Client-Rechner. Mit einem Doppelklick auf die URF-Datei übertragen Sie die Verbindungsparameter auf den Client-Rechner. DIAdem kann den DataFinder Server nun als ASAM ODS Server über das Netzwerk verwenden. Mit Hilfe der Sicherheitseinstellungen des DataFinder Servers können Sie die Zugriffsrechte der Clients beschränken. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Festlegen der Sicherheitseinstellungen des Kapitels 2, DataFinder Server parametrieren. DIAdem als Client eines ASAM ODS Servers Wenn Sie die Verbindungseinstellungen auf einem DIAdem-Rechner registriert haben, kann DIAdem entweder wie im vorangegangenen Kapitel beschrieben direkt auf die indizierten Datendateien des DataFinder Servers zugreifen oder die indizierten Daten als ASAM ODS Daten im Daten-Browser von DIAdem-NAVIGATOR öffnen. Um den DataFinder Server als ASAM ODS Server in DIAdem zu nutzen, öffnen Sie in DIAdem-NAVIGATOR Einstellungen»Datenbestände. Wählen Sie in der Liste der angemeldeten Datenbestände aus. Nach einem Doppelklick können Sie die Einstellungen des ASAM ODS Servers einsehen und bearbeiten. Wenn Sie auf Öffnen klicken, öffnet DIAdem den ASAM ODS Datenbestand im Daten-Browser. Der Daten-Browser von DIAdem-NAVIGATOR verwendet eine auf dem DataFinder Server konfigurierte Modellhierarchie zur Darstellung der Daten. Die folgende Abbildung zeigt die Modellhierarchie Jahr - Monat mit den Hierarchieebenen Jahr - Monat - Datei - Gruppe - Kanal. Sie können in den Dateien bis auf die Kanalebene navigieren und nach Daten suchen. Für einzelne Ebenen der Modellhierarchie können Sie Suchbedingungen definieren. DIAdem listet die gefundenen Tests, Measurements oder MeasurementQuantities in den Suchergebnissen auf. Oder Sie nutzen die Suchbedingungen, um Daten zu filtern. Der Daten- Browser zeigt dann nur die Zweige an, deren Daten die Suchbedingungen erfüllen. 3-2 ni.com

69 NI DataFinder Server Edition Abbildung 3-2. Navigieren in der ASAM ODS Datendarstellung eines DataFinder Servers Fremdsoftware als Client Jedes Programm, das die Corba-Schnittstelle von ASAM ODS unterstützt, kann sich als Client mit dem DataFinder Server verbinden. Um auf den DataFinder Server als ASAM ODS Server zugreifen zu können, klicken Sie im Einstellungsdialog des ASAM ODS Servers auf ASAM ODS Verbindungsinformationen anzeigen. Dieser Anzeige entnehmen Sie die erforderlichen Verbindungsparameter wie Servername, Portadresse und URL. National Instruments Ireland Resources Limited 3-3

70 Kapitel 3 DataFinder als ASAM ODS Server Eigenschaften des ASAM ODS Servers Ein DataFinder Server als ASAM ODS Server bietet folgende Funktionen an. Aufbau des Datenmodells Der DataFinder Server als ASAM ODS Server kombiniert das TDM-Datenmodell mit einer benutzerdefinierten Testhierarchie und einem vordefinierten erweiterbaren Einheitenmodell. Abbildung 3-3. TDM-Datenmodell mit Einheitenmodell Die Testhierarchie ist entweder über Eigenschaften und optimierte Zusatzeigenschaften der Wurzel-Ebene oder der Gruppenebene des TDM-Datenmodells definiert. Der DataFinder Server bietet zwei vordefinierte Testhierarchien zur Darstellung der Daten an: year month (Jahr/ Monat) und author year month (Autor/Jahr/Monat). Sie können weitere Hierarchien definieren. Hinweis Elemente der Testhierarchie können in Abfragen nicht eingesetzt werden. Verwenden Sie stattdessen die entsprechenden Eigenschaften der Test-Ebene, um dieselben Suchergebnisse zu bekommen. 3-4 ni.com

71 NI DataFinder Server Edition Unterhalb der Testhierarchie stehen die Elemente des TDM-Datenmodells, die beim ASAM ODS Server entsprechend dem ASAM ODS Datenmodell bezeichnet werden. Die Wurzelebene entspricht den Tests des ASAM-Modells, die Kanalgruppe den Measurements und der Kanal der Measurement Quantitiy. 1. root test (AoSubtest) 2. channelgroup measurement (AoMeasurement) 3. channel measurementquantity (AoMeasurementQuantity) Wenn Sie den DataFinder Server als ASAM ODS Server aktivieren, müssen Sie erforderliche Zusatzeigenschaften optimieren. Erst dann stehen diese Eigenschaften über die Corba-Schnittstelle von ASAM ODS zur Verfügung, um nach diesen zu suchen und mit ihnen Daten zu filtern. Den Messgrößen werden die in ASAM ODS definierten und als unit bezeichneten Einheiten zugeordnet. Als Basis dient ein DIAdem-Einheitenkatalog mit der Dateinamenserweiterung *.tuc, den Sie in DIAdem laden, bearbeiten und wieder speichern können. Den Namen des Einheitenkatalogs und den Pfad zu dieser Datei finden Sie im Server-Manager in den Eigenschaften des DataFinder Servers aufgeführt. Weitere Fähigkeiten des ASAM ODS Servers Als Erweiterung zum ASAM ODS Standard bietet der DataFinder Server seine Volltextsuche ebenfalls über die Corba-Schnittstelle von ASAM ODS an. Der DataFinder Server als ASAM ODS Server stellt Textdaten im Unicode-Format zur Verfügung. Unicode-Zeichen schließen neben Sonderzeichen auch chinesische, japanische und arabische Schriftzeichen ein. Über das mit dem DataFinder Server installierte ATFX_TDM-DataPlugin können Daten aus unterschiedlichen ATF-XML-Dateien sofort vom ASAM ODS Server gelesen werden. Darüber hinaus kann der ASAM ODS Server alle Datendateien lesen, für die ein DataPlugin verfügbar ist. Der ASAM ODS Server nutzt die im DataFinder Server definierten Sicherheitseinstellungen. Aufgrund dessen können bereits im Windows Active Directory vorhandene Benutzerkonten genutzt werden. Wie im ASAM ODS Standard definiert werden Benutzernamen und Passwort unverschlüsselt über die Corba-Schnittstelle von ASAM ODS übertragen. National Instruments Ireland Resources Limited 3-5

72 DataFinder Federation 4 Eine DataFinder Federation ist ein Verbund mehrerer DataFinder Server. Die DataFinder Server können im ganzen Netz verteilt an verschiedenen Standorten eingerichtet sein, müssen sich also weder auf dem selben Rechner noch auf dem Rechner befinden, auf dem die DataFinder Federation definiert ist. Ein Client spricht eine DataFinder Federation genauso wie einen einzelnen DataFinder Server an. Der Client stellt eine Suchanfrage an den Federation Server, der die Suchanfrage an die bei ihm angemeldeten DataFinder Server weiterreicht. Anschließend stellt der Federation Server die zurückkommenden Suchergebnisse zusammen und sendet die Ergebnisse an den Client zurück. Voraussetzung für die Erstellung einer DataFinder Federation ist eine entsprechende Lizenz. Eine DataFinder Federation erstellen Das Erstellen einer DataFinder Federation erfolgt in zwei Schritten. Im ersten Schritt definieren Sie die Federation im Server Manager und im zweiten Schritt melden Sie die teilnehmenden DataFinder Server bei dieser Federation an. Um eine Federation zu erstellen, wählen Sie im Server Manager Datei»Neue Federation. Geben Sie einen Namen für die Federation ein. Abbildung 4-1. Neue DataFinder Federation Die im Dialog angezeigte Teilnehmerverbindung setzt sich aus dem Namen der Federation und dem Namen des Rechners, auf dem Sie die DataFinder Federation einrichten, zusammen. Wenn Sie auf Informationen zur Teilnehmerverbindung klicken, zeigt der Server Manager weitere National Instruments Ireland Resources Limited 4-1

73 Kapitel 4 DataFinder Federation Informationen an. Die optionalen Server-Parameter bieten darüber hinaus die Möglichkeit, zusätzliche Angaben für die Verbindung mit einem Server einzugeben. Klicken Sie auf Fertigstellen. Der Server Manager fordert Sie nun mit einer Meldung dazu auf, eine Verbindungsdatei mit der Dateinamenserweiterung.fed zu erstellen. Die Federation-Verbindungsdatei enthält alle Informationen, die ein teilnehmender DataFinder Server benötigt, um sich bei der DataFinder Federation anzumelden. Wenn Sie den Speichern-Dialog schließen, zeigt der Server Manager die neue DataFinder Federation an. DataFinder Server einer Federation hinzufügen Nachdem die DataFinder Federation erstellt wurde, müssen sich DataFinder Server anmelden. Eine DataFinder Federation kann bis zu 100 Teilnehmer aufnehmen. Damit ein DataFinder Server Teilnehmer einer DataFinder Federation wird, muss der DataFinder Server die Verbindungseinstellungen lesen. Kopieren Sie dazu die Federation-Verbindungsdatei auf den Server-Rechner, auf dem sich der DataFinder Server befindet. Öffnen Sie den Server Manager und doppelklicken Sie auf den DataFinder Server, den Sie der Federation hinzufügen möchten. Öffnen Sie in der Konfiguration die Registerkarte Allgemeines. Aktivieren Sie die Einstellung Mit einer Federation verbinden und laden Sie die Verbindungsdatei, beispielsweise MyFederation.fed. Abschließend müssen Sie den DataFinder Server anhalten und neu starten, damit sich dieser DataFinder Server bei der DataFinder Federation als Teilnehmer anmeldet. Abbildung 4-2. Federations, bei denen der DataFinder Server Teilnehmer ist Ein DataFinder Server kann Teilnehmer mehrerer DataFinder Federations sein. 4-2 ni.com

74 NI DataFinder Server Edition Clients mit einer DataFinder Federation verknüpfen Clients melden Sie bei der DataFinder Federation genauso wie bei einem DataFinder Server an. Speichern Sie dazu die erforderlichen Verbindungseinstellungen der DataFinder Federation in einer Datei und aktivieren Sie diese auf dem Client-Rechner. Wählen Sie im Server Manager die DataFinder Federation MyFederation und klicken Sie im Kontextmenü auf Einstellungen»Client-Konfiguration exportieren. Übernehmen Sie den Namensvorschlag, der sich aus dem Namen der DataFinder Federation und dem Namen des Server-Rechners zusammensetzt. Klicken Sie auf OK, um die Client-Konfiguration in einer Datei mit der Dateinamenserweiterung.urf zu speichern. Kopieren Sie die Client-Konfiguration auf den Client-Rechner und registrieren Sie die Verbindungsparameter mit einem Doppelklick auf diese Datei. Um die indizierten Datendateien der Teilnehmer der DataFinder Federation beispielsweise in DIAdem zu nutzen, öffnen Sie in DIAdem-NAVIGATOR Einstellungen»Datenbestände. Wählen Sie in der Liste der angemeldeten Datenbestände aus. Nach einem Doppelklick können Sie die Einstellungen der DataFinder Federation einsehen und bearbeiten. Wenn Sie auf Öffnen klicken, stellt DIAdem eine Verbindung mit der Federation her und zeigt die Daten im Daten-Browser. Der Daten-Browser von DIAdem- NAVIGATOR verwendet die auf der DataFinder Federation konfigurierte Modellhierarchie zur Darstellung aller Daten, in denen Sie wie in einem zusammenhängenden Datenbestand navigieren können. Weitere Informationen zum Anmelden von Clients finden Sie im Kapitel 1, Data- Finder Server erstellen und verbinden. Eine DataFinder Federation konfigurieren Nachdem Sie eine DataFinder Federation erstellt und mit DataFinder Servern verbunden haben, können Sie die Konfiguration und die Startoptionen bearbeiten und die Teilnehmerliste einsehen. Konfiguration Die Konfiguration einer DataFinder Federation öffnen Sie mit einem Doppelklick auf den Federation-Server im Server Manager. Für die Darstellung der Daten der Teilnehmer bestimmen Sie eine Modellhierarchie. Sie können eine der beiden Modellhierarchien Jahr - Monat oder Autor - Jahr - Monat auswählen, eine spezifische Sicht auf ihre Daten aus der Mustervorlage erstellen oder eine bereits gespeicherte Modellhierarchie laden. Wenn Sie im Kontextmenü der DataFinder Federation Im Browser öffnen auswählen, verwendet der Browser die von Ihnen bestimmte Modellhierarchie zur Darstellung der Daten aller angemeldeten DataFinder Server, in denen Sie wie in einem zusammenhängenden Datenbestand navigieren können. Über Federation»Teilnehmerinformationen können Sie sehen, welche DataFinder Server aktuell Teilnehmer der DataFinder Federation sind und ob die Verbindung zu einem DataFinder Server unterbrochen wurde. National Instruments Ireland Resources Limited 4-3

75 Kapitel 4 DataFinder Federation Abbildung 4-3. Konfiguration einer DataFinder Federation Im Konfigurationsdialog können Sie die Verbindungseinstellungen exportieren und weitere Informationen zur Teilnehmerverbindung und zur ASAM ODS Verbindung erhalten. Startoptionen Im täglichen Betrieb müssen Sie den Server Manager nicht öffnen, um eine DataFinder Federation zu starten. Markieren Sie die DataFinder Federation in der Übersicht, wählen Sie Einstellungen»Startoptionen und aktivieren Sie Automatisch starten. Die DataFinder Federation startet nun automatisch mit dem Anmelden des Benutzers. Die Einstellung Als Dienst starten bestimmt, ob das Betriebssystem eine DataFinder Federation beim nächsten Start als Windows-Dienst ausführt. Diese Einstellung garantiert auch, dass der DataFinder Server bei einem Ausfall des Servers nach dem erneuten Hochfahren automatisch wieder zur Verfügung steht. Sie können einen DataFinder Server nur als Windows-Dienst einrichten, wenn Sie als Administrator angemeldet sind. 4-4 ni.com

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

NI DataFinder Server Edition

NI DataFinder Server Edition NI DataFinder Server Edition Search Engine for Technical Data NI DataFinder Server Edition September 2013 374430H Support Worldwide Technical Support and Product Information ni.com Worldwide Offices Visit

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

NI DataFinder Server Edition

NI DataFinder Server Edition NI DataFinder Server Edition Search Engine for Technical Data NI DataFinder Server Edition July 2012 374430G Support Worldwide Technical Support and Product Information ni.com Worldwide Offices Visit ni.com/niglobal

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

PTC X32plus Licensing Guide

PTC X32plus Licensing Guide PTC X32plus Licensing Guide This guide provides information on the installation of license management software and request for license keys required to execute software. Select this link for the English

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung 1 Gültigkeitsbereich Diese Produktinformation gilt für Basic Panels PN mit grafischem oder textbasiertem Control

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal?

How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal? How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal? Options to Request a Maintenance Certificate How to Request a Maintenance Certificate via System Data How to Request a Maintenance

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App A PLM Consulting Solution Public The SAP PPM Mobile Time Recording App offers a straight forward way to record times for PPM projects. Project members can easily

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Secure Area. SAP Support Portal. SAP Service Marketplace Product Management December 2007

Secure Area. SAP Support Portal. SAP Service Marketplace Product Management December 2007 Secure Area SAP Support Portal SAP Service Marketplace Product Management December 2007 Agenda 1. Value of Secure Area 2. Authorization Concept 3. Access Options to Secure Area 4. Secure Area Application

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 U S E R - D O C U M E N T A T I O N GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 Ex Libris Deutschland GmbH (2011) Confidential Information The information herein is the property of Ex Libris

Mehr

Garmin Express Installation (Opel)

Garmin Express Installation (Opel) Garmin Express Installation (Opel) Deutsch Wichtiger Hinweis Diese Installation können Opel Mitarbeiter durchführen, wenn Sie die nötige Berechtigung besitzen, was in der Regel der Fall ist. Sollten Sie

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview.

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview. Show notes usage Incremental s Free 35% 30% 35% 711 MB 598 MB 739 MB Quota: 2 GB change quota under Settings schedule Last s Successfull Tuesday, 19.3.09 12:16 Successfull Wednesday, 19.3.09 12:25 Successfull

Mehr

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Was ist Packet Tracer (PT)? PT ist ein Protokoll Simulator, welcher von Dennis Frezzo und seinem Team bei CISCO entwickelt wurde. Er ist ein sehr mächtiges Tool

Mehr

Forefront TMG Scripting mit VBScript und Powershell

Forefront TMG Scripting mit VBScript und Powershell Forefront TMG Scripting mit VBScript und Powershell Forefront TMG kommt wird mit einer Read Only Powershell Unterstuetzung geliefert. Das folgende Bilderbuch zeigt einige Powershell-Befehle, sowie die

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup BPM Process in a day Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM Andreas Weise Gregor Müller COMPOSITION Focusgroup What we do: You define what you want to have developed ad hoc! COMPOSITION Focusgroup

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

YOUR ONLINE-APPLICATION BY ENERCON. Step-by-step guide

YOUR ONLINE-APPLICATION BY ENERCON. Step-by-step guide YOUR ONLINE-APPLICATION BY ENERCON Step-by-step guide Introduction Dear Applicant, to streamline our recruitment and selection procedures, ENERCON has decided to use an electronic application management

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr