CRR visuell. Die neuen EU-Vorschriften der Capital Requirements Regulation

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CRR visuell. Die neuen EU-Vorschriften der Capital Requirements Regulation"

Transkript

1

2 Günther Luz/Werner Neus/Mathias Schaber/Peter Schneider/ Claus-Peter Wagner/Max Weber (Hrsg.) CRR visuell Die neuen EU-Vorschriften der Capital Requirements Regulation 2., überarbeitete Auflage 2015 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

3 IV Herausgeber: Prof. Günther Luz, Metzingen; Prof. Dr. Werner Neus, Lehrstuhl für Bankwirtschaft, Eberhard-Karls-Universität Tübingen; Dr. Mathias Schaber, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart; Peter Schneider, Präsident des Sparkassenverbandes Baden-Württemberg, Stuttgart; Claus-Peter Wagner, Geschäftsführer, Financial Services, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Eschborn/Frankfurt a.m.; Dr. Max Weber, Partner Financial Services, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart. Unter Mitarbeit von: Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dipl.-Ök. Ralf Backé; Dr. Joachim Brixner; Dipl.-Kfm. Carsten von Drathen; Dr. Stefan Ebenfeld; Dipl.-Wirtschaftsingenieur Andreas Gromann; Dr. Bernhard Hein; Dr. Chris Hoffmann; Dr. Saskia Hohe; Dipl.-Wirtschaftsingenieur Steffen Laufenberg; Dipl.-Betriebswirt (FH) Lars Petersen; Dipl.-Betriebswirt (FH) Sabine Schmid; Dr. Elma Sefer Periškić. Deutsche Bundesbank Dr. Gerhard Hellstern DSGV Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Engelhard; RA Peter Konesny. Redaktionsstand: Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem, säurefreiem und alterungsbeständigem Papier. Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http: dnb.d-nb.de> abrufbar. Print ISBN Bestell-Nr EPDF ISBN Bestell-Nr Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Ver wer tung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Über setzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH Einbandgestaltung: Willy Löffelhardt/Jessica Joos (Foto: Shutterstock) Satz: Johanna Boy, Brennberg Druck und Bindung: CPI books GmbH, Leck Printed in Germany Juni 2015 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Ein Tochterunternehmen der Haufe Gruppe

4 1 1 Allgemeine Bestimmungen Teil 1 der CRR enthält in den Artikeln 1 bis 5 zunächst allgemeine Bestimmungen zu Gegenstand, Anwendungsbereich und Begrifflichkeiten. Die CRR legt einheitliche Regeln für allgemeine Aufsichtsanforderungen fest, die im Rahmen der CRD IV beaufsichtigte Institute erfüllen müssen. Art. 4 CRR enthält einen umfassenden Katalog von Definitionen, der in weiten Teilen mit den bereits bislang vorhandenen Definitionen in 1 KWG a.f. identisch ist und auf den in 1 Abs. 35 KWG i.d.f. des CRD IV-UmsetzungsG nunmehr verwiesen wird. Als Institute gelten nach Art. 4 Abs. 1 Nr. 3 CRR Kreditinstitute und Wertpapierfirmen. Kreditinstitute wiederum werden in Art. 4 Abs. 1 Nr. 1 CRR deckungsgleich definiert wie Einlagenkreditinstitute in 1 Abs. 3d KWG a.f. als Unternehmen, deren Tätigkeit darin besteht, Einlagen oder andere rückzahlbare Gelder des Publikums entgegenzunehmen und Kredite für eigene Rechnung zu gewähren. Der Begriff»Einlagenkreditinstitute«wird im CRD IV-Umsetzungsgesetz durch den Begriff»CRR- Kreditinstitute«ersetzt. Zusammen mit den»crr-wertpapierfirmen«bilden sie die»crr-institute«, die qua EU-rechtlicher Definition dem Anwendungsbereich der CRR unterliegen. 1a KWG i.d.f. des CRD IV-UmsetzungsG erweitert den Anwendungsbereich der CRR, vorbehaltlich der bislang bereits geltenden Ausnahmen des 2 KWG, auf alle Institute. Die Artikel 6 bis 24 CRR regeln die Anwendungsebenen (Anwendung auf Soloebene und auf Gruppenebene) und machen Vorgaben zu den Methoden der aufsichtlichen Konsolidierung. Wie bereits bisher wird es sog. Waiver-Regelungen geben, d.h. Ausnahmen von der Anwendung der Aufsichtsanforderungen auf Einzelbasis (Art. 7 CRR) bzw. von der Anwendung der Liquiditätsanforderungen auf Einzelbasis (Art. 8 CRR). Die Möglichkeit einer sog. Solo-Konsolidierung ( 10 Abs. 11 KWG a.f.), nach der Mutterinstituten unter bestimmten Bedingungen gestattet werden kann bereits bei der Ermittlung der Angemessenheit seiner Eigenmittel auf Einzelebene die entsprechenden Positionen von Tochterunternehmen einzubeziehen, wird fortgeführt (Art. 9 CRR). Anwendungsbereich (Art. 11 ff. CRR), Methoden der aufsichtlichen Konsolidierung (Art. 18 CRR) und der aufsichtliche Konsolidierungskreis (Art. 19 ff. CRR) ergeben sich jetzt aus der CRR im Zusammenwirken mit 10a KWG i.d.f. des CRD IV-UmsetzungsG. Letzterer enthält u.a. die inhaltlichen Vorgaben zum Konsolidierungsverfahren, d.h. die Regelungen zum Aggregationsverfahren, zur Konsolidierung auf Basis des Konzernabschlusses und zur ausnahmsweisen Nutzung des Aggregationsverfahrens, wenn die Konzernabschlussmethode ungeeignet ist. Änderungen im Vergleich zur bisherigen Rechtslage betreffen beispielsweise die Konsolidierungsregelungen, die nicht mehr nur für Institutsgruppen und Finanzholding-Gruppen gelten, sondern nunmehr auch für gemischte Finanzholding-Gruppen (Art. 11 Abs. 2 CRR). Ferner sehen die Vorschriften der CRR nur noch eine begrenzte Anrechnung der Minderheitenanteile auf konsolidierter Basis vor (Art. 81 ff.).

5 1 Allgemeine Bestimmungen 3 Überblick Anwendungsebenen Anforderungen auf Einzelbasis sowie auf konsolidierter Basis Aufsichtliche Konsolidierungsverfahren Solo-, Voll-, Quotenkonsolidierung, Äquivalenzmethode und Ausnahmen vom Konsolidierungskreis Art. 6-7, Art. 9, Methoden der aufsichtlichen Konsolidierung Anwendbare Konsolidierungsmethoden in Abhängigkeit von der Art des zu konsolidierenden Unternehmens Allgemeine Bestimmungen Minderheitsbeteiligungen Minderheitsbeteiligungen am harten Kernkapital Art. 18 Art. 81, 84 Möglichkeiten zu Ausnahmen von der Anwendung Ausnahmen auf Einzelbasis und auf konsolidierter Basis Voraussetzungen zu Ausnahmen von der Anwendung Voraussetzungen zu möglichen Ausnahmen in bestimmten Fällen Art. 6-10, Art. 7-8, 10, 15-16

6 4 1 Allgemeine Bestimmungen Anwendungsebenen Eigenmittel (Teil 2) Eigenmittelanforderungen (Teil 3) Großkredite (Teil 4) Forderungen aus übertragenen Kreditrisiken (Teil 5) Liquidität (Teil 6) Verschuldung (Teil 7) Offenlegung (Teil 8) Anforderungen auf Einzelbasis (Art. 6-7) Kreditinstitute Kreditinstitute Kreditinstitute 2 Kreditinstitute 3 Wertpapierfirmen Wertpapierfirmen 1 Wertpapierfirmen 2 Wertpapierfirmen 3 Anforderungen auf konsolidierter Basis (Art ) Mutterinstitute in einem Mitgliedstaat Von (gemischter) Mutterfinanzholding kontrollierte Institute Mutterunternehmen und Tochterunternehmen im Anwendungsbereich der CRR 4 Von EU-Mutterfinanzholding kontrollierte EU-Mutterinstitute und Institute sowie von gemischter EU-Mutterfinanzholding kontrollierte Institute Mutterinstitute in einem Mitgliedstaat Von (gemischter) Mutterfinanzholding kontrollierte Institute in einem Mitgliedstaat EU-Mutterinstitute Von (gemischter) EU-Mutterfinanzholding kontrollierte Institute 1 Wertpapierfirmen i.s.d. Anhangs I Abschnitt A Nr. 3 und 6 der Richtlinie 2004/39/EG (Art. 6 (4)). 2 Ausnahme für Wertpapierfirmen i.s.v. Art. 95 (1) u. 96 (1) sowie Institute, für die die zuständigen Behörden die Ausnahmen gem. Art. 7 (1) oder (3) haben (Art. 6 (5)). 3 Ausnahme für Institute auf Einzelbasis, die entweder Mutter- oder Tochterunternehmen sind oder in die Konsolidierung nach Art. 18 einbezogen werden (Art. 6 (3)). 4 Nach Art. 14.

7 1 Allgemeine Bestimmungen 5 Möglichkeiten zu Ausnahmen von der Anwendung Eigenmittel (Teil 2) Eigenmittelanforderungen (Teil 3) Großkredite (Teil 4) Forderungen aus übertragenen Kreditrisiken (Teil 5) Liquidität (Teil 6) Verschuldung (Teil 7) Offenlegung (Teil 8) Möglichkeiten zu Ausnahmen auf Einzelbasis (Art. 6-10) Tochterunternehmen eines Instituts 4 (Gemischte) Finanzholdinggesellschaft 5 Institut und seine Tochterunternehmen 6 Institute 3 Mutterunternehmen Wertpapier- Firmen 2 Tochterunternehmen 4 Mutterinstitut in einem Mitgliedstaat 8 Institute 1 Ständig einer beaufsichtigenden Zentralorganisation zugeordnete Institute 7 1 Institute, die nach Art. 18 in die Konsolidierung einbezogen wurden (Art. 6 (3)). 2 Wertpapierfirmen i.s.v. Art. 95 (1) und Art. 96 (1) gem. Art. 15 Buchstabe b (Art. 6 (5)). 3 Institute mit Ausnahmen nach Art. 7 (1) und (3) (Art. 6 (5)). 4 Tochterunternehmen wird in die konsolidierte Beaufsichtigung des Mutterunternehmens einbezogen und erfüllt bestimmte Bedingungen (Art. 7). 5 (Gemischte) Finanzholdinggesellschaft als Mutterunternehmen, das im gleichen Mitgliedstaat wie das Institut errichtet wurde (Art. 7 (2)). 6 Ausnahmen für Institute u. alle oder einige ihrer Tochterunternehmen, wenn diese als zusammengefasste Liquiditätsuntergruppe unter Erfüllung der Vorauss. nach Art. 8 überwacht werden (Art. 8 (1)). 7 Befreiungsmöglichkeit durch zuständige Behörden bei Erfüllung der Voraussetzung in Art Ausnahmemöglichkeit für Institute, die die Anforderungen nach Art. 7 (3) erfüllen. Möglichkeiten zu Ausnahmen auf konsolidierter Basis (Art ) Wertpapierfirmengruppen Wertpapierfirmen- 9 gruppe 10 9 Ausnahme unter der Vorauss. der Erfüllung der Anforderungen nach Art. 15, sofern der Gruppe keine KI angehören; dann Erfüllung der Vorgaben nach Art Falls Wertpapierfirmen auf Einzelbasis nach Art. 6 (5) ausgenommen sind, kann die Mutterwertpapierfirma über die Einhaltung v. Teil 7 auf kons. Basis entscheiden.

8 6 1 Allgemeine Bestimmungen Voraussetzungen zu Ausnahmen von der Anwendung (Art. 7) Eigenmittel (Teil 2) Eigenmittelanforderungen (Teil 3) Großkredite (Teil 4) Forderungen aus übertragenen Kreditrisiken (Teil 5) Offenlegung (Teil 8) Möglichkeiten zu Ausnahmen auf Einzelbasis Tochterunternehmen (TU) eines Instituts (Art. 7 (1)), falls Zulassung und Beaufsichtigung von Mutterunternehmen (MU) und TU im gleichen Mitgliedstaat TU in konsolidierte Beaufsichtigung des MU einbezogen Gewährleistung einer angemessenen Verteilung der Eigenmittel zwischen MU und TU: Kein wesentliches tatsächliches oder rechtliches Hindernis für unverzügliche Eigenmittelübertragung oder Verbindlichkeitenrückzahlung durch MU [a] Bürgschaft des MU für Verpflichtungen des TU oder Risiken des TU vernachlässigbar [b] Risikobewertungs-, -mess- und -kontrollverfahren des MU erstrecken sich auch auf TU [c] MU hält mehr als 50% Stimmrechte oder Berechtigung zur Bestellung/Abberufung der Mehrheit des Leitungsorgans [d] TU einer (gemischten) Finanzholdinggesellschaft (Art. 7 (2)), falls MU ist (gemischte) Finanzholdinggesellschaft im gleichen Mitgliedstaat wie Institut und (gemischte) Finanzholdinggesellschaft unterliegt gleicher Aufsicht wie Institute, insbes. im Hinblick auf festgelegte Standards nach Art. 11 (1) Mutterinstitut in Mitgliedstaat (Art. 7 (3)), falls Zulassung und Beaufsichtigung des Instituts durch Mitgliedstaat Einbindung in Aufsicht auf konsolidierter Basis Gewährleistung einer angemessenen Verteilung der Eigenmittel zwischen dem MU und TU: Kein wesentliches tatsächliches oder rechtliches Hindernis für unverzügliche Eigenmittelübertragung oder Verbindlichkeitenrückzahlung an Mutterinstitut [a] Risikobewertungs-, -mess- und -kontrollverfahren erstrecken sich auch auf Mutterinstitut [b] Antrag auf Freistellung nach Art. 7 CRR unter Vorlage geeigneter Unterlagen bei der BaFin nach 2a (1) KWG.

9 1 Allgemeine Bestimmungen 7 Voraussetzungen zu Ausnahmen von der Anwendung (Art. 8) Liquidität (Teil 6) Möglichkeiten zu Ausnahmen auf Einzelbasis Institut und einige/alle seiner Tochterunternehmen vollständig oder teilweise und Überwachung als zusammengefasste Liquiditätsuntergruppe (LUG), falls Erfüllung nachfolgender Anforderungen (Art. 8 (1)) Institute und einige/alle ihrer Tochterunternehmen vollständig oder teilweise, falls Zulassung aller Institute der zusammengefassten LUG im selben Mitgliedstaat und falls Erfüllung nachfolgender Anforderungen (Art. 8 (2)) Liquiditätsanforderungen (Teil 6) werden vom MU auf konsolidierter bzw. von TU auf teilkonsolidierter Basis eingehalten [a] Verfolgung und Überwachung der Liquiditätspositionen aller Institute der ausgenommenen Gruppe vom MU/TU auf (teil-)konsolidierter Basis und Gewährleistung eines ausreichenden Liquiditätsniveaus aller Institute [b] Verträge zu freiem Fluss der finanziellen Mittel zwischen Instituten und Gewährleistung der Erfüllung der individuellen und gemeinsamen Verpflichtungen bei Fälligkeit [c] Kein wesentliches tatsächliches oder rechtliches Hindernis für Vertragserfüllung vorhanden noch absehbar [d] Falls Zulassung der Institute der zusammengefassten LUG in verschiedenen Mitgliedstaaten, Anwendung von Abs. 1 erst nach Anwendung des Verfahrens nach Art. 21 und nur auf Institute, deren zuständige Behörden hinsichtlich folgender Elemente derselben Auffassung sind (Art. 8 (3)): Beurteilung der Einhaltung der Anforderungen nach Art. 86 der CRD IV-Richtlinie (2013/36/EU) hinsichtlich Organisation und Behandlung des Liquiditätsrisikos innerhalb der zusammengefassten LUG [a] Verteilung der Beträge, Belegenheit und Eigentum an erforderlichen liquiden Aktiva innerhalb zusammengefasster LUG [b] Festlegung Mindestbeträge liquider Aktiva, die ausgenommene Institute zu halten haben [c] Notwendigkeit strengerer Parameter [d] Unbeschränkter Austausch lückenloser Informationen zwischen Behörden [e] Umfassendes Verständnis der Auswirkungen einer Befreiung [f] Antrag auf Freistellung nach Art. 8 CRR unter Vorlage geeigneter Unterlagen bei der BaFin nach 2a (3) KWG. Anwendbarkeit der Absätze 1, 2, 3 auch auf Institute (Art. 8 (4)), die Mitglied in demselben Sicherungssystem nach Art. 113 (7) sind, und auf Institute, die in Beziehung nach Art. 113 (6) stehen Bei Ausnahmegenehmigung nach (1) und (2) auch Anwendbarkeit von Art. 86 der CRD IV- Richtlinie (2013/36/EU) auf Ebene der zusammengefassten LUG und Ausnahme auf Einzelbasis (Art. 8 (5))

10 8 1 Allgemeine Bestimmungen Voraussetzungen zu Ausnahmen von der Anwendung (Art. 10) Eigenmittel (Teil 2) Eigenmittelanforderungen (Teil 3) Großkredite (Teil 4) Forderungen aus übertragenen Kreditrisiken (Teil 5) Liquidität (Teil 6) Verschuldung (Teil 7) Offenlegung (Teil 8) Ausnahmen für Kreditinstitute/Zentralorganisation durch zuständige Behörden Ausnahme von Teil 2 bis 8 für ein oder mehrere im selben Mitgliedstaat niedergelassene und dort ständig einer beaufsichtigenden Zentralorganisation zugeordnete Institute (Art. 10 (1) Satz 1), falls Verbindlichkeiten der Zentralorganisation und angeschlossenen Institute sind gemeinsame Verbindlichkeiten oder vollumfängliche Garantie durch Zentralorganisation für Verbindlichkeiten der angeschlossenen Institute [a] Überwachung der Solvenz und Liquidität der Zentralorganisation sowie aller angeschlossenen Institute insgesamt auf Grundlage konsolidierter Abschlüsse dieser Institute [b] Weisungsbefugnis der Leitung der Zentralorganisation gegenüber Leitungen der angeschlossenen Institute [c] Ausnahme der Zentralorganisation auf Einzelbasis von den Anforderungen nach Teil 2 bis 8 (Art. 10 (2)), falls Erfüllung der Anforderungen nach Abs. 1 nach Überzeugung der zuständigen Behörden, und vollumfängliche Garantie der Verbindlichkeiten der Zentralorganisation durch angeschlossene Institute Möglichkeit zur Beibehaltung und Anwendung nationaler Rechtsvorschriften, die die Gewährung der Ausnahmen betreffen, falls widerspruchsfrei mit CRR oder CRD IV (Unterabs. 2)

11 1 Allgemeine Bestimmungen 9 Voraussetzungen zu Ausnahmen von der Anwendung (Art. 15 und 16) Eigenmittelanforderungen (Teil 3) Verschuldung (Teil 7) Ausnahmen auf konsolidierter Basis für Wertpapierfirmengruppen Verzicht im Einzelfall auf Anwendung von Teil 3 und Titel VII Kapitel 4 CRD IV auf konsolidierter Basis (Art. 15 (1)), falls Ermittlung des Gesamtrisikobetrags nach Art. 95 (2) oder Art. 96 (2) bei jeder EU-Wertpapierfirma der Gruppe [a] Einordnung aller Wertpapierfirmen der Gruppe unter die in Art. 95 (1) oder Art. 96 (1) genannten Kategorien [b] Keine Kreditinstitute in der Gruppe [e] Erfüllung der Anforderungen des Art. 95 und Art. 96 auf Einzelbasis durch jede EU-Wertpapierfirma der Gruppe und gleichzeitiger Abzug sämtlicher Eventualverbindlichkeiten vom harten Kernkapital gegenüber ansonsten konsolidierter Wertpapierfirmen, Finanzinstituten, Vermögensverwaltungsgesellschaften und Anbietern von Nebendienstleistungen [c] Eigenmittelanforderung an eine als Mutterfinanzholdinggesellschaft einer Gruppe für eine Wertpapierfirma fungierende Finanzholdinggesellschaft in mindestens der Höhe der Summe nachfolgender Elemente [d] Summe des gesamten Buchwerts von Beteiligungen, nachrangigen Ansprüchen und Instrumenten nach Art. 36 (1) lit. h,i, Art. 56 lit. c,d, Art. 66 lit. c,d gegenüber ansonsten konsolidierten Wertpapierfirmen, Finanzinstituten, Vermögensverwaltungsgesellschaften und Anbietern von Nebendienstleistungen, Gesamtbetrag sämtlicher Eventualverbindlichkeiten gegenüber ansonsten konsolidierten Wertpapierfirmen, Finanzinstituten, Vermögensverwaltungsgesellschaften und Anbietern von Nebendienstleistungen Bei Erfüllung der o.g. Kriterien, Verpflichtung jeder EU-Wertpapierfirma zur Vorhaltung von Systemen zur Überwachung und Kontrolle der Kapitalherkunft und Finanzausstattung aller zur Gruppe gehörenden Finanzholdinggesellschaften, Wertpapierfirmen, Finanzinstitute, Vermögensverwaltungsgesellschaften und Anbietern von Nebendienstleistungen (Unterabs. 2) Entscheidung über Anwendung der Anforderungen von Teil 7 auf konsolidierter Basis durch die Mutterwertpapierfirma, wenn alle Unternehmen der Wertpapierfirmengruppe von der Anwendung des Teils 7 auf Einzelbasis nach Art. 6 (5) ausgenommene Wertpapierfirmen sind (Art. 16) Ausnahmegenehmigung durch zuständige Behörde auch dann möglich, wenn Eigenmittel der Finanzholdinggesellschaften zwar unter Betrag nach Abs. 1 (d) ermittelten Betrag, nicht aber unter der Summe der auf Einzelbasis geltenden Eigenmittelanforderungen an Wertpapierfirmen, Finanzinstitute, Vermögensverwaltungs-gesellschaften und Anbietern von Nebendienstleistungen, die anderenfalls konsolidiert würden und der Summe sämtlicher Eventualverbindlichkeiten gegenüber Wertpapierfirmen, Finanzinstituten, Vermögensverwaltungsgesellschaften und Anbietern von Nebendienstleistungen, die ansonsten konsolidiert würden (Art. 15 (2)).

12 10 1 Allgemeine Bestimmungen Solokonsolidierung Art. 9 Auf Einzelfallbasis: Einbezug von Tochterunternehmen in Mutterinstitut. Aufsichtliche Konsolidierungsverfahren Konsolidierungsverfahren Vollkonsolidierung Quotenkonsolidierung Äquivalenzmethode Art. 18 (1) Art. 18 (2) und (4) Art. 18 (5) Alle Institute und Finanzinstitute als Tochterunternehmen; Tochterunternehmen der gleichen Mutterfinanzholdinggesellschaft oder Tochterunternehmen der gleichen gemischten Mutterfinanzholdinggesellschaft. Bei Tochterunternehmen auf Einzelfallbasis: Entsprechend dem am Tochterunternehmen gehaltenen Kapitalanteil, bei 1. Haftungsbeschränkung 2. Zufriedenstellende Solvenz 3. Haftung anderer Anteilseigner/Gesellschafter Falls nicht Voll- oder Quotenkonsolidierung: Anwendung der Äquivalenzmethode ( at equity ) bei Beteiligungen oder sonstigen Kapitalbeziehungen. Bei gemeinsamer Leitung und Haftungsbeschränkung. Ausnahmen vom Konsolidierungskreis Art. 19 (1) und (2) Tochterunternehmen oder Beteiligungen an Instituten, Finanzinstituten, Anbietern von Nebendienstleistungen, falls unter 1% der Gesamtsumme der Vermögenswerte u. außerbilanziellen Posten des Mutterunternehmens oder des Unternehmens, das die Beteiligung hält maximal 10 Mio. Möglichkeit zum Verzicht auf Einbezug o.g. Unternehmen durch zuständige Behörden, falls Unternehmen in Drittland mit rechtlichen Hindernissen bei Informationsübermittlung Unternehmen aufsichtlich vernachlässigbar für Konsolidierung ungeeignet oder irreführend

13 1 Allgemeine Bestimmungen 11 Methoden der aufsichtlichen Konsolidierung gem. Art. 18 Konsolidierendes Institut Anbieter von Nebendienstleistungen und Vermögensverwaltungsgesellschaften Tochterinstitute mit Beteiligung an Institut oder Finanzinstitut oder als Tochterunternehmen in einem Drittland Anforderungen Teil 3, Teil 5 und Art Kreditinstitute, Finanzinstitute Wertpapierfirmen Tochterunternehmen, gleicher (gemischter) Finanzholding Liquidität (Teil 6) Andere Anforderungen (Teil 2 bis 5 und 7, 8) Gemeinschafts unternehmen 2 Andere Beteiligungen Sonstige Kapitalbeziehungen Horizontale Unternehmens gruppe (Art. 18 (3)) Signifikanter Einfluss auf Institut/ Finanzinstitut ohne Beteiligung Mehrere Institute/ Finanzinstitute unter einheitl. Leitung, ohne satzungsmäßige oder vertragliche Regelung Teilkonsolidierung (Art. 22) Vollkonsolidierung Voll Quote Entscheidung der zuständigen Behörde (Art. 18 (5),(6)) Entsprechend der Methoden in Art. 18, falls vorgeschrieben (Art. 18 (8)) Einbezug in Beaufsichtigung auf konsolidierter Basis Ja Ja Ja Ja Nein Ja Nein Ja 1 Unter Erfüllung der Bedingungen von Art. 18 (2) oder (3). 2 Unter Erfüllung der Bedingungen in Art. 18 (4).

14 12 1 Allgemeine Bestimmungen Minderheitsbeteiligungen im harten Kernkapital gem. Art. 81 und 84 (1/2) Zum konsolidierten harten Kernkapital (CET1) zählende Minderheitsbeteiligungen als Summe aus: Instrumente des CET1 des TU Mit CET1 verbundene Agios des TU Einbehaltene Gewinne des TU Sonstige Rücklagen des TU Zu erfüllende Bedingungen für Tochterunternehmen (TU): Institut oder Unternehmen nach nationalen Anforderungen unter der CRD IV/CRR Vollkonsolidierung des Tochterunternehmens Instrumente des harten Kernkapitals nicht im Eigentum konsolidierter Unternehmen Ausnahme: Keine über Zweckgesellschaften oder anderweitig direkt oder indirekt finanzierte Minderheitsbeteiligungen (Art. 81 (2)) Dem harten Kernkapital (CET1) zurechenbare Minderheitsbeteiligung (Art. 84 (1)) = Minderheitsbeteiligung Min. aus CET1-Anforderungen auf CET1 des -( ) Tochterunternehmens Einzelbasis oder konsolidierter Basis - x Minderheitsbeteiligung CET1 d. Tochteruntern. (Art. 84 (2)) Ausnahmen von Art. 84: Zuständige Behörde sieht nach Art. 7 von Anwendung der Aufsichtsanforderungen auf Einzelbasis ab (Art. 84 (3)) oder freiwilliger Verzicht (Art. 84 (2)) Ausnahmen für Mutterfinanzholdinggesellschaften nach Art. 84 (5), Ausnahmen für institutsbezogenen Sicherungssystemen zugeordnete Institute oder im Verbund einer Zentralorganisation ständig zugeordnete Kreditinstitute (Art. 84 (6)) Hinweis: Für Vorschriften zur Anrechnung von Minderheitsbeteiligungen im Kernkapital und in den Eigenmitteln s. insbesondere Art. 85 und 87

CRR visuell. Die neuen EU-Vorschriften der Capital Requirements Regulation

CRR visuell. Die neuen EU-Vorschriften der Capital Requirements Regulation CRR visuell Die neuen EU-Vorschriften der Capital Requirements Regulation Bearbeitet von Günther Luz, Werner Neus, Mathias Schaber, Peter Schneider, Claus-Peter Wagner, Dr. Max Weber 2. überarbeitete Auflage

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 19.9.2015 L 244/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN LEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2015/1555 R KOMMISSION vom 28. Mai 2015 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments

Mehr

www.pwc.de Fragen der aufsichtsrechtlichen und handelsrechtlichen Konsolidierung von Kreditfonds TSI Fachtagung Frankfurt, 12.

www.pwc.de Fragen der aufsichtsrechtlichen und handelsrechtlichen Konsolidierung von Kreditfonds TSI Fachtagung Frankfurt, 12. www.pwc.de Fragen der aufsichtsrechtlichen und handelsrechtlichen Konsolidierung von Kreditfonds TSI Fachtagung Frankfurt, Definition Kreditfonds bisher InvG jetzt KAGB denkbare Ausgestaltungen von Kreditfonds

Mehr

Antrag auf Gewährung öffentlicher Finanzierungshilfen zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) Der Oberbürgermeister

Antrag auf Gewährung öffentlicher Finanzierungshilfen zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) Der Oberbürgermeister Antrag auf Gewährung öffentlicher Finanzierungshilfen zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) Der Oberbürgermeister Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung )

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Stand: Januar 2016 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite - 2 1 Gegenstand

Mehr

KMU-Definition. Datum: 01/2005 Bestellnummer: 142291

KMU-Definition. Datum: 01/2005 Bestellnummer: 142291 KMU-Definition Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU), Prüf- und Berechnungsschema sowie Berechnungsbogen zur Selbsterklärung des Antragstellers Maßgeblich

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.9.2014 C(2014) 6515 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 19.9.2014 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/17/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

Erläuterungen zur Untervergabe von Instandhaltungsfunktionen

Erläuterungen zur Untervergabe von Instandhaltungsfunktionen Zentrale Erläuterungen zur Untervergabe von Instandhaltungsfunktionen Gemäß Artikel 4 der Verordnung (EU) 445/2011 umfasst das Instandhaltungssystem der ECM die a) Managementfunktion b) Instandhaltungsentwicklungsfunktion

Mehr

ANHÄNGE. Delegierte Verordnung (EU) Nr.../.. der Kommission vom XXX

ANHÄNGE. Delegierte Verordnung (EU) Nr.../.. der Kommission vom XXX EUROPÄISCHE KOMMISSION Straßburg, den 21.10.2014 C(2014) 7674 final ANNEX 1 ANHÄNGE zu Delegierte Verordnung (EU) Nr..../.. der Kommission vom XXX zur Ergänzung der Richtlinie 2014/59/EU des Europäischen

Mehr

1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die

1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die Die gesetzliche Definition der Anlageberatung 1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die Abgabe von persönlichen Empfehlungen an Kunden oder deren Vertreter, die sich auf Geschäfte

Mehr

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014 EBA/GL/2014/06 18. Juli 2014 Leitlinien über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien 1 Leitlinien der EBA u ber die bei Sanierungspla nen zugrunde zu legende Bandbreite an

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Vorbereitungskurs Bilanzbuchhalterprüfung Schärding 2007-2008 Kap. 11 by Helmut Mann, Selbständiger Buchhalter, 4943 Geinberg Vorbereitungskurs zur Bilanzbuchhalterprüfung 2007/2008 WIFI Schärding Der

Mehr

GPA-Mitteilung Bau 5/2002

GPA-Mitteilung Bau 5/2002 GPA-Mitteilung Bau 5/2002 Az. 600.513 01.07.2002 Verjährung der Vergütungs-/Honoraransprüche bei Bau-, Architektenund Ingenieurverträgen (Werkverträgen) Durch Art. 1 des Gesetzes zur Modernisierung des

Mehr

Jahresabschluss der Rechtsformen II

Jahresabschluss der Rechtsformen II Jahresabschluss der Rechtsformen II Jahresabschluss der Kommanditgesellschaft Quellen: www.bochum.ihk.de http://www.teialehrbuch.de/ 1 Kommanditgesellschaft Allgemeines: Die Kommanditgesellschaft (KG)

Mehr

Familienrecht Vorlesung 6. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 6. Familienrecht Familienrecht Abschnitt 5 Überblick Güterrecht mit Gütertrennung und Gütergemeinschaft 4. Dezember 2014 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Die Güterstände des BGB (I) Zugewinngemeinschaft (Gesetzlicher Güterstand

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

GOOGLE BUSINESS PHOTOS VEREINBARUNG ÜBER FOTOGRAFISCHE DIENSTLEISTUNGEN

GOOGLE BUSINESS PHOTOS VEREINBARUNG ÜBER FOTOGRAFISCHE DIENSTLEISTUNGEN GOOGLE BUSINESS PHOTOS VEREINBARUNG ÜBER FOTOGRAFISCHE DIENSTLEISTUNGEN ANBIETER DER FOTOGRAFISCHEN DIENSTLEISTUNGEN: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon: NAME DES UNTERNEHMENS: Adresse des Unternehmens:

Mehr

Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren. Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage

Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren. Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage Promo-Viren Thomas Meuser Herausgeber Promo-Viren Zur Behandlung promotionaler Infekte

Mehr

SEO Strategie, Taktik und Technik

SEO Strategie, Taktik und Technik SEO Strategie, Taktik und Technik Andre Alpar Markus Koczy Maik Metzen SEO Strategie, Taktik und Technik Online-Marketing mittels effektiver Suchmaschinenoptimierung Andre Alpar Maik Metzen Markus Koczy

Mehr

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit DGUV Vorschrift (vorherige BGV A3) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 01. April 1979,

Mehr

Kyros A AG München. Jahresabschluss 30. September 2012

Kyros A AG München. Jahresabschluss 30. September 2012 Dieser Jahresabschluss, der Ihnen zur Prüfung vorlag, wurde von uns aufgrund der Buchführung der Gesellschaft unter Berücksichtigung aller notwendigen Abschluss- und Umbuchungen erstellt. Die Anmerkungen

Mehr

Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde

Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde Prüfungstraining für Bankkaufleute Die Bücher der Reihe Prüfungstraining für Bankkaufleute

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG IVU Traffic Technologies AG Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG 1. Ergänzung der Tagesordnung Gemäß 122 Abs. 2 AktG können Aktionäre, deren Anteile zusammen den zwanzigsten

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr

Zweck des Konzernabschlusses

Zweck des Konzernabschlusses Buchhaltung und Bilanzierung Konzernabschluss Inhalte dieser Einheit Zweck des Konzernabschlusses Begriffsdefinitionen Konsolidierungsformen Vollkonsolidierung Quotenkonsolidierung 1 Zweck des Konzernabschlusses

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Mengen Mittlere

Mehr

Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex

Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex Die Geschäftsführung der Kurt F.W.A. Eckelmann GmbH, Hamburg, als persönlich haftende Gesellschafterin und

Mehr

Zypern. Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG)

Zypern. Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) Zypern Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) I. GEGENSEITIGKEITSABKOMMEN Artikel 2 Absatz 2 1. Hat Ihr Land Gegenseitigkeitsabkommen abgeschlossen? Ja, Zypern hat zwei Gegenseitigkeitsabkommen

Mehr

Handlungshilfen für Bildungsberater. Leitfaden. für die Bildungspraxis. Band 25. Organisation betrieblicher Weiterbildung

Handlungshilfen für Bildungsberater. Leitfaden. für die Bildungspraxis. Band 25. Organisation betrieblicher Weiterbildung Leitfaden für die Bildungspraxis Handlungshilfen für Bildungsberater Band 25 Organisation betrieblicher Weiterbildung Was ist Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen

Mehr

Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst

Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Barbara Burghardt Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Wie Sie Ihren inneren Reichtum neu entdecken 2., verbesserte Auflage Barbara

Mehr

Vereinigtes Königreich. Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG)

Vereinigtes Königreich. Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) Vereinigtes Königreich Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) I. GEGENSEITIGKEITSABKOMMEN Artikel 2 Absatz 2 1. Hat Ihr Land Gegenseitigkeitsabkommen abgeschlossen? Nein.

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) L 324/38 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS (EU) 2015/2301 R KOMMISSION vom 8. Dezember 2015 zur Änderung der Entscheidung 93/195/EWG hinsichtlich der tierseuchenrechtlichen Bedingungen und der Beurkundung für die

Mehr

EDI-Vereinbarung Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Rechtliche Bestimmungen

EDI-Vereinbarung Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Rechtliche Bestimmungen EDI-Vereinbarung Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Rechtliche Bestimmungen Zwischen Stadtwerke Elm-Lappwald GmbH, Markstraße 18, 38154 Königslutter (Name, Adresse) und (Name, Adresse)

Mehr

Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre

Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre Markus Leyacker-Schatzl Die Tipps der Millionäre Ihre persönliche Strategie zur finanziellen Freiheit www.die-tipps-der-millionaere.com Bibliografische

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Vorschrift BGV A3 (vorherige VBG 4) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979,

Mehr

Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag

Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag zwischen der euromicron Aktiengesellschaft communication & control technology mit Sitz in Frankfurt am Main und der - nachfolgend "Organträgerin" - euromicron

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

Leitfaden. zur Einführung neuer Studiengänge

Leitfaden. zur Einführung neuer Studiengänge Leitfaden zur Einführung neuer Studiengänge Entstehung des Leitfadens Einführung neuer Studiengänge Die Grundlagen des Leitfadens wurden auf der Basis des bisherigen Verfahrens in einer Workshopreihe des

Mehr

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation?

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Panel 1 Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Verhältnis zu Beratung, Informationsblatt und Investorenpräsentation

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Kurzanleitung bezüglich erforderlicher Rechnungsdaten

Kurzanleitung bezüglich erforderlicher Rechnungsdaten Hinweise RECHNUNGEN FÜR BESTELLUNGEN Lieferantenname Der Lieferantenname muss der Bestellung an -Bezeichnung auf anderen Bestellungen von Colgate/Hill s entsprechen. Wenn sich Ihr in der Bestellung angegebener

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Christoph Weiser Unterabteilungsleiter IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden

Mehr

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Green IT Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Fachgebiet

Mehr

Copyright 1997 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved

Copyright 1997 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved Fachgutachten-PE.qxd 23.01.2007 20:43 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision des Instituts für Betriebswirtschaft, Steuerrecht und Organisation der Kammer der Wirtschaftstreuhänder

Mehr

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Elfte Richtlinie 89/666/EWG des Rates vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Zweigniederlassungen, die in einem Mitgliedstaat von Gesellschaften bestimmter Rechtsformen errichtet wurden, die dem

Mehr

FRAGE 39. Gründe, aus denen die Rechte von Patentinhabern beschränkt werden können

FRAGE 39. Gründe, aus denen die Rechte von Patentinhabern beschränkt werden können Jahrbuch 1963, Neue Serie Nr. 13, 1. Teil, 66. Jahrgang, Seite 132 25. Kongress von Berlin, 3. - 8. Juni 1963 Der Kongress ist der Auffassung, dass eine Beschränkung der Rechte des Patentinhabers, die

Mehr

.WIEN-Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

.WIEN-Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP) Übersetzung aus der englischen Sprache.WIEN-Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP) Inhalt 1 Präambel...

Mehr

EÜR contra Bilanzierung

EÜR contra Bilanzierung Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters EÜR contra Bilanzierung Erleichterungen für Kleinunternehmer durch das BilMoG? In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einführung...1 2. Wer

Mehr

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1.

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. Februar 1998) Vorbemerkung

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Flughafen München GmbH Nordallee 25 85356 München BDEW Codenummer: 9907324000008

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Flughafen München GmbH Nordallee 25 85356 München BDEW Codenummer: 9907324000008 Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen Flughafen München GmbH Nordallee 25 85356 München BDEW Codenummer: 9907324000008 Und Name Straße PLZ und Ort BDEW Codenummer Vertragsbeginn

Mehr

Richtlinien für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 29. Oktober 2010 -

Richtlinien für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 29. Oktober 2010 - Richtlinien für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 29. Oktober 2010 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 30. September 2013 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers "PwC" bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft

Mehr

Rahmenvereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Rahmenvereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Rahmenvereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Rahmenvereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Meerane

Mehr

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich 13.06.2007 Verordnung über Medizinprodukte - (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)* vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 16. Februar 2007 (BGBl. I S.

Mehr

Erläuterungen zur Definition der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), zum Prüfund Berechnungsschema sowie zum KMU Berechnungsbogen

Erläuterungen zur Definition der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), zum Prüfund Berechnungsschema sowie zum KMU Berechnungsbogen Erläuterungen zur Definition der kleinen und mittleren (KMU), zum Prüfund Berechnungsschema sowie zum KMU Berechnungsbogen Maßgeblich für die Einstufung. als ein kleines oder mittleres ist die Empfehlung

Mehr

Grant Thornton Hungary News. April 2014

Grant Thornton Hungary News. April 2014 Grant Thornton Hungary News April 2014 Liebe Kunden, mit diesem Rundschreiben dürfen wir Sie darauf aufmerksam machen, dass die Verordnung des Ministers für Nationalwirtschaft über die Detailregeln bezüglich

Mehr

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2016 COM(2016) 366 final 2016/0167 (NLE) Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES zur Ersetzung der Listen von Insolvenzverfahren, Liquidationsverfahren

Mehr

Registrierung von Abschlussprüfern aus Drittländern Formular A (DE)

Registrierung von Abschlussprüfern aus Drittländern Formular A (DE) ABSCHLUSSPRÜFERAUFSICHTSKOMMISSION AUDITOROVERSIGHTC OMMISSION Registrierung von Abschlussprüfern aus Drittländern Formular A (DE) Formular zur Registrierung von Prüfungsunternehmen aus einem Drittland

Mehr

Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex

Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex Die Geschäftsführung der Kurt F.W.A. Eckelmann GmbH, Hamburg, als persönlich haftende Gesellschafterin und

Mehr

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten Band 2 herausgegeben von Stefan Haupt Stefan Haupt Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten 2., überarbeitete Auflage Verlag

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Klärwerk Vreden GmbH

Gesellschaftsvertrag der Klärwerk Vreden GmbH Gesellschaftsvertrag der Klärwerk Vreden GmbH Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen 1 Rechtsform, Firma und Sitz der Gesellschaft 2 Gegenstand des Unternehmens 3 Stammkapital 4 Dauer der Gesellschaft,

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Vom 20. Dezember 2001, BGBl. I S. 3854 geändert am 4. Dezember 2002, BGBl I S. 4456 zuletzt geändert am 13. Februar 2004, BGBl I S. 216

Mehr

a) Festlegung der Vergütungspolitik

a) Festlegung der Vergütungspolitik Offenzulegende Angaben zur Vergütungspolitik in der Thüringer Aufbaubank Gruppe gemäß 16 der Institutsvergütungsverordnung und Artikel 450 der Verordnung (EU) 575/2013 Die Verordnung über die aufsichtsrechtlichen

Mehr

Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 121 Abs. 3 Nr. 3 Aktiengesetz

Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 121 Abs. 3 Nr. 3 Aktiengesetz Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 121 Abs. 3 Nr. 3 Aktiengesetz Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre 2/6 Den Aktionären stehen unter anderem die folgenden

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: «Firmenname» «Straße_Hausnr»

Mehr

Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung

Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung Michael Trübestein Michael Pruegel Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung Grundbegriffe und Definitionen Michael Trübestein Bad Orb, Deutschland Michael Pruegel

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

Die Richtlinie 2006/126/EG. Auswirkungen auf Nutzfahrzeugrelevante Fahrerlaubnisklassen

Die Richtlinie 2006/126/EG. Auswirkungen auf Nutzfahrzeugrelevante Fahrerlaubnisklassen Die Richtlinie 2006/126/EG Auswirkungen auf Nutzfahrzeugrelevante Fahrerlaubnisklassen Dipl.-Ing. Jörg Biedinger Fachreferent Fahrerlaubnis TÜV Nord Mobilität 24.9.2012 1 Besonderheiten der Klassen BE

Mehr

Aufsichtsrechtliche Anforderungen. Auswirkungen auf Leasinggesellschaften

Aufsichtsrechtliche Anforderungen. Auswirkungen auf Leasinggesellschaften Wirtschaft Konrad Becker Aufsichtsrechtliche Anforderungen. Auswirkungen auf Leasinggesellschaften Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Nutzung dieser Internetseite

Nutzung dieser Internetseite Nutzung dieser Internetseite Wenn Sie unseren Internetauftritt besuchen, dann erheben wir nur statistische Daten über unsere Besucher. In einer statistischen Zusammenfassung erfahren wir lediglich, welcher

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr

Inga Beer, LL.M. Fachgebiet IV 1.1 Internationales Chemikalienmanagement. Fachworkshop REACH & Abfallrecycling 1. Gliederung

Inga Beer, LL.M. Fachgebiet IV 1.1 Internationales Chemikalienmanagement. Fachworkshop REACH & Abfallrecycling 1. Gliederung "Einführung in das Thema und Stand der Klärungen zu den Abgrenzungsfragen im Bereich Abfall Recyclingprodukte und den resultierenden REACH-Pflichten" Inga Beer, LL.M. Fachgebiet IV 1.1 Internationales

Mehr

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen)

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) 1- Neben der Verpflichtung zur Steuerzahlung sind die in Artikel 2, Absatz 1, Buchstabe a), genannten

Mehr

(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 1. Dezember 2010 als Fachgutachten KFS/VU 2) Inhaltsverzeichnis

(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 1. Dezember 2010 als Fachgutachten KFS/VU 2) Inhaltsverzeichnis Fachgutachten des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder über Grundsätze ordnungsmäßiger Berichterstattung bei Abschlussprüfungen von Versicherungsunternehmen

Mehr

Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht

Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht Handlungsbedarf für die bestehende GmbH Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht Die Neuordnung des schweizerischen Revisionsrechts und das neue Revisionsaufsichtsgesetz haben weitreichende Folgen. Neben

Mehr

KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011

KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011 ÖGWT-Club KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011 Mag. Stefan Raab 12. und 13.7.2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen.

Mehr

INFORMATIONSPFLICHTEN NACH DEM MEDIENGESETZ FÜR E-MAIL-NEWSLETTER

INFORMATIONSPFLICHTEN NACH DEM MEDIENGESETZ FÜR E-MAIL-NEWSLETTER INFORMATIONSPFLICHTEN NACH DEM MEDIENGESETZ FÜR E-MAIL-NEWSLETTER Allgemeines Seit 1. Juli 2005 gilt ein neues Mediengesetz, das unter anderem Auswirkungen auf die Gestaltung von wiederkehrenden elektronischen

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) 05.07.2005 Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 13. Februar 2004 (BGBl. I S. 216)

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Latein kann ich auch - Rom und die Römer

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Latein kann ich auch - Rom und die Römer Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Latein kann ich auch - Rom und die Römer Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de TOP TEN Mit Zeichnungen von Katrin

Mehr

Hauptversammlung der thyssenkrupp AG am 29. Januar 2016 Seite 1/5

Hauptversammlung der thyssenkrupp AG am 29. Januar 2016 Seite 1/5 Hauptversammlung der thyssenkrupp AG am 29. Januar 2016 Seite 1/5 Hinweise zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG und weitere Informationen gem. 124a Satz 1 Nr. 2, Nr. 4

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON VEREINSFESTEN

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON VEREINSFESTEN STEUERLICHE BEHANDLUNG VON VEREINSFESTEN I. ALLGEMEINES Musikkapellen, die Landjugend oder Sportvereine sind laut Vereinsstatuten als gemeinnützig einzustufen. Sind Geschäftsführung und Statuten ausschließlich

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II 57. Verordnung: Konformitätsbewertung von Medizinprodukten [CELEX-Nr.: 32000L0070, 32001L0104,

Mehr

Schadenversicherung Zulassung von Forderungen gegen Rückversicherer zur Bestellung des gebundenen Vermögens

Schadenversicherung Zulassung von Forderungen gegen Rückversicherer zur Bestellung des gebundenen Vermögens CH-3003 Bern An alle beaufsichtigten Schadenversicherungsunternehmen und Krankenkassen, welche Zusatzversicherungen anbieten Referenz: A177012/GB-V/V-MKS Kontakt: Truffer Beat Bern, 23. Dezember 2011 FINMA-Mitteilung

Mehr

Der neue EU-Führerschein und das neue Erlaubnisrecht

Der neue EU-Führerschein und das neue Erlaubnisrecht Der neue EU-Führerschein und das neue Erlaubnisrecht 1. Grundlagen Im Jahre 1991 hat der Ministerrat der Europäischen Gemeinschaft die 2. Richtlinie über den Führerschein verabschiedet. Die Richtlinie

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

MANDANTENINFORMATION 2008/2009

MANDANTENINFORMATION 2008/2009 MANDANTENINFORMATION 2008/2009 INFORMATIONEN RUND UM KAPITALGESELLSCHAFTEN Vorwort: Die nachstehende Information soll Ihnen einen Überblick geben über allgemeine steuerliche Regelungen. Die Ausführungen

Mehr

Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften vom 16. Februar 2007

Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften vom 16. Februar 2007 26.02.2007 Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften vom 16. Februar 2007 Auf Grund des 37 Abs. 1, 9, 10 und 11 Satz 1 des Medizinproduktegesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

Kostenübernahme für den Einsatz von Gebärdendolmetscherinnen und Gebärdendolmetschern in öffentlichen Schulen

Kostenübernahme für den Einsatz von Gebärdendolmetscherinnen und Gebärdendolmetschern in öffentlichen Schulen Kostenübernahme für den Einsatz von Gebärdendolmetscherinnen und Gebärdendolmetschern in öffentlichen Schulen Bekanntmachung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur vom 21. November

Mehr

Inhalt. Einführung in das Gesellschaftsrecht

Inhalt. Einführung in das Gesellschaftsrecht Inhalt Einführung in das Gesellschaftsrecht Lektion 1: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 7 A. Begriff und Entstehungsvoraussetzungen 7 I. Gesellschaftsvertrag 7 II. Gemeinsamer Zweck 7 III. Förderung

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und des Vorstands der CM 01 Vermögensverwaltung 006 AG (künftig: Allianz Global Risks Rückversicherungs-AG ), München zum Beherrschungs-

Mehr

9.6.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 150/71

9.6.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 150/71 9.6.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 150/71 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 489/2012 DER KOMMISSION vom 8. Juni 2012 zur Festlegung von Durchführungsbestimmungen für die Anwendung des Artikels

Mehr

CVW-Privatbank AG. Offenlegungsbericht zum 31.12.2015 zur Vergütungspolitik entsprechend Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr.

CVW-Privatbank AG. Offenlegungsbericht zum 31.12.2015 zur Vergütungspolitik entsprechend Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. Offenlegungsbericht zum 31.12.2015 zur Vergütungspolitik entsprechend Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) 1. Vorbemerkungen zur Vergütungspolitik ( 16 InstitutsVergV i.v.m. Art. 450 Verordnung

Mehr