Informationen des Lawinenlageberichtes. Entwicklung eines normierten XML-files für die optimale Darstellung sämtlicher

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen des Lawinenlageberichtes. Entwicklung eines normierten XML-files für die optimale Darstellung sämtlicher"

Transkript

1 Entwicklung eines normierten XML-files für die optimale Darstellung sämtlicher Informationen des Lawinenlageberichtes - Warum gemeinsames XML-file? - Lageberichte der Lawinenwarndienste Status quo - XML-files dzt. Stand - Integration der Neuerungen von Davos Die nächsten Schritte Patrick NAIRZ, Lawinenwarndienst Tirol

2 WARUM??? - veraltetes ORF-XML - Diskussion - leichter interner und externer Infoaustausch - Voraussetzung für gemeinsames Erscheinungsbild - Kartenerstellung: Gefahrenstufen, Exposition (div. Kombinationen vorstellbar vgl. LWD Utah-USA) Integration von Wetterstationsdaten

3 Lawinenlageberichte der Bundesländer Lawinenlageberichte der Bundesländer Vorarlberg Tirol Salzburg

4 Lawinenlageberichte der Bundesländer Lawinenlageberichte der Bundesländer Kärnten Oberösterreich Steiermark u. NÖ Lawinenlagebericht des Amtes der Oberösterreichischen Landesregierung Herausgegeben am: Uhrzeit: 09:15 Gültig bis: Gefahrenstufe: 3 erhebliche Lawinengefahr Tendenz: gleichbleibend gering mäßig erheblich groß sehr groß Schlagzeile: Neuschnee und starker bis stürmischer Wind führten zu beachtlichen Verfrachtungen! Gefahrenbeurteilung Die Lawinengefahr wird als erheblich eingestuft. Die neuen Verfrachtungen und Triebschneeablagerungen liegen nur schlecht gebunden auf der meist verharschten Altschneedecke. An Steilhängen vorwiegend nordostbis südseitig sowie in verfüllten Mulden und Rinnen teils aller Expositionen ist eine Auslösung von Schneebrettlawinen bereits bei geringer Zusatzbelastung möglich. Selbstauslösungen von mittleren vereinzelt auch größeren Lawinen sind möglich. Bei Sonneneinstrahlung ist die Gefahr von Selbstauslösungen von kleineren oberflächlichen Lockerschneelawinen zu beachten. In den tiefen Lagen sind durch die etwas mildere Temperatur vereinzelt Selbstauslösungen möglich, die an exponierten Stellen Verkehrswege erreichen können. Schneedeckenaufbau In den letzten 24- Stunden gab es im Bergland bis 40cm lokal auch bis zu 65cm an Neuchneezuwachs, der verbreitet auf einer verharschten oder windgepressten Altschneedecke und schattseitig teils auf älteren Pulverschnee liegt. Die Bindung mit der Altschneedecke ist schlecht. Vorallem in den kammnahen Bereichen nordost- bis südseitig gab es beachtliche Verfrachtungen und störanfällige Triebschneeablagerungen sind entstanden. Daneben gibt es südseitig noch ältere nun überdeckte kleinräumige Verfrachtungen. Die Schneedecke ist meist ab den mittleren Höhenlagen nordseitig aufbauend umgewandelt. Wetter Heute Mittwoch gibt es im Bergland zeitweise Auflockerungen, am Nachmittag werden die Wolken wieder dichter und es beginnt gegen Abend wieder zu schneien. Die Schneefallgrenze liegt anfangs bei 400m bis 700m Höhe. Der Wind um West ist kräftig bis stürmisch und in 1500m Höhe hat es minus 4 Grad. Morgen Donnerstag gibt es weitere Schneeschauer im Bergland dazwischen lockert es etwas auf. Es bläst kräftiger bis stürmischer Wind um West und es hat minus 7 Grad in 1500m Höhe. Gefahrentendenz Die Lawinensituation bleibt durch anhaltenden teils stürmische Wind um West bis Nordwest und weitere angekündigte Schneefälle unverändert angespannt und die Lawinengefahr kann auch noch etwas steigen.

5 Derzeitige Gemeinsamkeiten Derzeitige Gemeinsamkeiten Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Beginn und Ende des XML-files <report> <report> <report> <AVALANCHE> DOCTYPE Text mit Hinweis auf *.dtd Text mit Hinweis auf *.dtd type kein Texteintrag 0108avsbg06 kein Texteintrag ID LLB_ID lagebericht_tirol_ _0730 ID OBJECT_ID RPT16AVat LAND tir region noe sbg stm TITLE Lawinenlagebericht fuer Niederoesterreich, vom , 08:00 XML-file: Gemeinsamkeiten Lawinenlagebericht für Salzburg, ,07:39:39 Lawinenlagebericht fuer die Steiermark, vom , 07:30 Lawinenlagebericht für Tirol, Mittwoch, den , um 07:30 Uhr heading AVALANCHE_REPORT_DATE DATE dd.mm.jjjj TIME hh:mm UTCTIME , 07: ,4,12,7,39, , 06: ,02,08,07,36,35 UTCFRIGO 2006,04,11,07, ,4,12,7,39, ,04,12,06, ,02,08,07,30,00 UTCPULLDATE 2006,04,12,07: ,4,12,7,39, ,04,13,07: ,02,09,07,30,00 HEADLINE LANGUAGE de TEXT Textteil heading vermutl. Laufzeile? - kein Texteintrag lead Textteil Textteil äquivalent mit "lead"-eintrag Textteil äquivalent mit "heading"-eintrag vermutl. Laufzeile? - kein Texteintrag LEVEL_OF_HAZARD HEUTE DATE dd.mm.jjjj LEVEL allgemeine Gefahrenstufe MORGEN DATE dd.mm.jjjj LEVEL allgemeine Gefahrenstufe ÜBERMORGEN DATE dd.mm.jjjj LEVEL allgemeine Gefahrenstufe level allgemeine Gefahrenstufe allgemeine Gefahrenstufe allgemeine Gefahrenstufe REGIONAL_LEVEL_OF_HAZARD_LIST ja REGIONAL_LEVEL_OF_HAZARD für jede Region reg_level für jede Region für jede Region für jede Region </rs><rn> </rn></rl> </rl><rs></rs> <rs></rs> </rl> <rl> <rs> </rs> <rn>rn> </rl> keine differenzierte Gefahrenstufenangabe "3-4" Angabe einer einzigen Ziffer Textteil keine differenzierte Gefahrenstufenangabe "3-4" HAZARD_DESC_AM HAZARD_DESC_LOW Angabe Gefahrenstufe HAZARD_DESC_HIGH Angabe Gefahrenstufe HAZARD_DESC_PM HAZARD_DESC_LOW Angabe Gefahrenstufe HAZARD_DESC_HIGH Angabe Gefahrenstufe HEIGHT_LEVEL nein nein Angabe Seehöhe [m] REGIONAL NAME für jede Region <rl><rs> </rs><rn> für jede Region für jede Region ASPECT AVALANCHE_TENDENCY LANGUAGE de TITLE Der weitere Trend TEXT Textteil subttl Der weitere Trend

6 Derzeitiger Stand - XML-files dzt. nicht ident, max. ähnlich (Struktur etc..) - unterschiedliche tag-bezeichnungen für selbe Inhalte - Infos (Tagung Davos 2005) meist noch nicht integriert (deto: div. Inhalte, die sonst noch im LLB aufscheinen)

7 Zukünftig möglicher XML-Standard <?xml version="1.0" encoding="iso " standalone="no"?> <!DOCTYPE AVALANCHE SYSTEM " <LLB_ID>lagebericht_tirol_ _0730</LLB_ID> (LLBID zu LLB_ID) <LAND>tir</LAND> (REGION zu LAND) <TITLE>Lawinenlagebericht für Tirol, Mittwoch, den , um 07:30 Uhr</TITLE> (Textanpassung ev. Vereinheitlichung) <AVALANCHE_REPORT_DATE> <DATE> </DATE> (einheitliches Format) <TIME>07:30</TIME> (einheitliches Format) </AVALANCHE_REPORT_DATE> <HEADLINE> (<LEAD> beim LLB Salzburg mit selben Inhalt) <LANGUAGE>de</LANGUAGE> (Berücksichtigung z.b. englischer Version sh. Vbg.) <TEXT>Hohe Auslösewahrscheinlichkeit in eingewehten Steihängen!</TEXT> </HEADLINE>

8 Zukünftig möglicher XML-Standard <LEVEL_OF_HAZARD> <HEUTE> <DATE> </DATE> (Redundanz zu AVALANCHE_REPORT_DATE) <LEVEL>3</LEVEL> </HEUTE> <MORGEN> (Bezug zu Wochentag herstellen) <DATE> </DATE> <LEVEL>3</LEVEL> </MORGEN> <UEBERMORGEN> (Bezug zu Wochentag herstellen) <DATE> </DATE> <LEVEL>4</LEVEL> </UEBERMORGEN> </LEVEL_OF_HAZARD> <REGIONAL_LEVEL_OF_HAZARD_LIST> <NOTE> </NOTE> (zusätzlicher textl. Hinweis für tageszeitlichen Anstieg!) <REGIONAL_LEVEL_OF_HAZARD> <HAZARD_DESC_AM> </HAZARD_DESC_AM> <HAZARD_DESC_PM> </HAZARD_DESC_PM> <HEIGHT_LEVEL>0</HEIGHT_LEVEL> <REGIONAL_NAME> <LANGUAGE>de</LANGUAGE> <NAME>Arlberg - Außerfern</NAME> </REGIONAL_NAME> </REGIONAL_LEVEL_OF_HAZARD> (Berücksichtigung sämtlicher Regionen)... </REGIONAL_LEVEL_OF_HAZARD_LIST> <ASPECT> </ASPECT> (Codierung im Uhrzeigersinn von Sektor N aus) <AVALANCHE_TENDENCY> <LANGUAGE>de</LANGUAGE> <TITLE>Der weitere Trend</TITLE> (dzt.noch nicht als Text formuliert) <TEXT>Die Situation bleibt für den Wintersportler kritisch.</text> </AVALANCHE_TENDENCY>

9 Zukünftig möglicher XML-Standard <EVAL_OF_AVALANCHE_SITUATION> (AVALANCHESITUATION zu AV..._SITUATION) <LANGUAGE>de</LANGUAGE> <TITLE>Beurteilung der Lawinengefahr</TITLE> <TEXT>In den neuschneereichen Regionen Tirols hat sich eine für den Wintersportler heikle Lawinensituation ausgebildet. Die Gefahr lässt sich dort noch durch die Stufe 3 beschreiben, kann je nach Windeinfluss aber im Tagesverlauf gerade im Bereich der Kitzbüheler Alpen auch noch Stufe 4 erreichen. Das entscheidende Kriterium für die Gefährlichkeit ist derzeit, ob Wind den Neuschnee verfrachtet hat bzw. ob sich der Neuschnee unter dem Einfluss der warmen Temperaturen gebunden hat. Sobald dies der Fall ist, muss davon ausgegangen werden, dass man im Steilgelände leicht Lawinen auslösen kann. Man findet allerdings auch noch Bereiche, wo eine lockere uns somit eher spannungsarme Schneedecke vorliegt. Vermehrt finden sich Gefahrenstellen oberhalb der Waldgrenze sowie in kammnahen Hängen der Exposition NW über NO bis SO. Etwas günstiger ist die Situation im südlichen Osttirol sowie im Südwesten des Landes, wobei auch dort frische Triebschneeansammlungen die Hauptgefahr bilden.</text> </EVAL_OF_AVALANCHESITUATION> <STRUCTURE_OF_SNOWCOVER> <LANGUAGE>de</LANGUAGE> <TITLE>Schneedeckenaufbau</TITLE> <TEXT>Während der vergangenen 24 Stunden hat der Osten des Landes sowie Teile der südlichen Ötztaler und Stubaier Alpen einiges an Neuschnee abgekriegt. Spitzenreiter war der Bereich um St.Johann mit bis zu 60cm, ansonsten betrug der Neuschneezuwachs meist zwischen 20cm und 40cm. Im Westen schneite es hingegen bis maximal 10cm. Osttirol ging mit Ausnahme des Nordens wieder leer aus. Der anfangs oft lockere Neuschnee setzt sich unter dem Einfluss des Temperaturanstieges bereits deutlich, allerdings wird er dadurch auch zu gebundenem Schnee, einer Voraussetzung für die Bildung von Schneebrettlawinen. Gebunden wurde der Neuschnee auch durch den sehr unterschiedlich starken Windeinfluss, sowohl in der Höhe, teilweise auch in tieferen Lagen. Der Neuschnee lagert häufig auf einer extrem lockeren, aus sogenanntem Wildschnee bestehenden Schneeschicht,...</TEXT> </STRUCTURE_OF_SNOWCOVER> <ALPINE_WEATHER> <LANGUAGE>de</LANGUAGE> <TITLE>Alpinwetterbericht der Wetterdienststelle Innsbruck</TITLE> <TEXT>Unbeständiges, stürmisches Bergwetter. Anfangs in den hohen Bergregionen sonnig. Ab Mittag aber von Westen her Eintrübung, infolge aufkommender Schneefall und beginnende Abkühlung. Mehr Sonne in den Dolomiten. Temperatur in 2000m von -5 Grad auf -8 Grad, in 3000m von -10 auf -15 Grad sinkend. Kräftiger bis stürmischer Wind aus West.</TEXT> </ALPINE_WEATHER>

10 Zukünftig möglicher XML-Standard <AUTHOR>Patrick Nairz</AUTHOR> <COPYRIGHT>Lawinenwarndienst Tirol</COPYRIGHT> <CONTACT> <PHONE>+43 (0) </PHONE> <FAX>+43 (512) </FAX> <INTERNET> (nachträglich eingefügt - Check) </CONTACT> <PICTURES> (z.b. für Bildzuordnung im Internet) <AVALANCHE_PICTURE> _grafmartspitze2.jpg</AVALANCHE_PICTURE> </PICTURES> </AVALANCHE> (Abschluss des xml-files)

11 Weitere (redundante) Einträge im XML-file Weitere (redundante) Einträge im XML-file <LLB_ID> <OBJECTID>RPT16AVat</OBJECTID> <ID>30</ID> <AVALANCHE_REPORT_DATE> <UTCTIME>2006,02,08,07,36,35</UTCTIME> <UTCFRIGO>2006,02,08,07,30,00</UTCFRIGO> <UTCPULLDATE>2006,02,09,07,30,00</UTCPULLDATE> (Eintrag gültig bis. entspricht inhaltlich diesem tag sollte aber auch inhaltlich integriert werden -> z.b. auch für Kartendarstellungen <REGIONAL_LEVEL_OF_HAZARD> <REG_HAZARD_OBJID>RAV16AV1at</REG_HAZARD_OBJID> <REG_HAZARD_OBJID>RAV16AV2at</REG_HAZARD_OBJID>... (Berücksichtigung sämtlicher Regionen) <LEVEL_OF_HAZARD_TISCOVER> </LEVEL_OF_HAZARD_TISCOVER> <PICTURES> <AVALANCHE_PICTURE> _grafmartspitze2.jpg</AVALANCHE_PICTURE> <PICTURE_LEVELOFHAZARD>levelofhazard3.gif</PICTURE_LEVELOFHAZARD> (redundante Information zu LEVEL_OF_HAZARD) <PICTURE_TENDENCY>tendency3.gif</PICTURE_TENDENCY> (redundante Info zu LEVEL_OF_HAZARD -> MORGEN; es fehlt -> ÜBERMORGEN) <PICTURE_ASPECT>aspect gif</PICTURE_ASPECT> (redundante Information zu ASPECT) <PICTURE_REGIONALLEVELOFHAZARD_AM>regionallevel_am.gif</PICTURE_REGIONALLEVELOFHAZARD_AM (unnötige Kartenbezeichnungen...) Allgemeine Infos über Bezugsmöglichkeiten (LLB Tirol unter <CONTACT> Hier könnten Infos zu Adresse, Bezugsmöglichkeiten etc. eingefügt werden

12 Die nächsten Schritte - sämtliche in den LLBs vorhandenen Infos (LLB- Dokument, LLB im Internet) integrieren (regional differenzierte Gefahrenstufen; sämtliche Infos zu Expositionsdarstellungen; Laufzeilen im Internet, Bildreferenzierung im Internet etc ) - Reihenfolge im XML-file gemäß der LLB-Struktur - Integration der Neuerungen von Davos Weitere zukünftige Infos (differenzierte Expositionsdarstellungen etc )? - standardisierte Eingabeoberfläche /-vorlage? (*.dtd) - Zeitplan: gemeinsamer Standard zu WINTERBEGINN!!

13 Zukünftig mögliche Expositionsinfo <REGIONAL_LEVEL_OF_ASPECT_LIST> <NOTE> </NOTE> (zusätzlicher textl. Hinweis für Höhe-Tageszeit! Sprache!) <REGIONAL LEVEL OF ASPECT> (regionale Differenzierung gemäß Gefahrenstufen prinzipiell denkbar) <ASPECT_DESC_AM> <ASPECT_DESC_LOW> </ASPECT_DESC_LOW> <ASPECT_DESC_HIGH> </ASPECT_DESC_HIGH> </ASPECT_DESCPM> <ASPECT_DESC_PM> <ASPECT_DESC_LOW> </ASPECT_DESC_LOW> <ASPECT_DESC_HIGH> </ASPECT_DESC_HIGH> </ASPECT_DESC_PM> <HEIGHT_LEVEL>2000</HEIGHT_LEVEL> <REGIONAL_NAME> <LANGUAGE>de</LANGUAGE> <NAME>Arlberg - Außerfern</NAME> </REGIONAL_NAME> </REGIONAL_LEVEL_OF_ASPECT> (Berücksichtigung sämtlicher Regionen)... </REGIONAL_LEVEL_OF_ASPECT_LIST> <ASPECT> </ASPECT> (weiterhin eine zentrale Angabe) Was macht noch Sinn??? (maximal 4 Darstellungen Nord-Süd, am/pm)? -Hinweis zu gefährdetem Bereich (s/w) -geringere Gefahrenstufe in günstiger Exp. Lawinenlagebericht des Amtes der Oberösterreichischen Landesregierung Herausgegeben am: Uhrzeit: 09:15 Gültig bis: Gefahrenstufe: 3 erhebliche Lawinengefahr Tendenz: gleichbleibend gering mäßig erheblich groß sehr groß Schlagzeile: Neuschnee und starker bis stürmischer Wind führten zu beachtlichen Verfrachtungen! Gefahrenbeurteilung Die Lawinengefahr wird als erheblich eingestuft. Die neuen Verfrachtungen und Triebschneeablagerungen liegen nur schlecht gebunden auf der meist verharschten Altschneedecke. An Steilhängen vorwiegend nordostbis südseitig sowie in verfüllten Mulden und Rinnen teils aller Expositionen ist eine Auslösung von Schneebrettlawinen bereits bei geringer Zusatzbelastung möglich. Selbstauslösungen von mittleren vereinzelt auch größeren Lawinen sind möglich. Bei Sonneneinstrahlung ist die Gefahr von Selbstauslösungen von kleineren oberflächlichen Lockerschneelawinen zu beachten. In den tiefen Lagen sind durch die etwas mildere Temperatur vereinzelt Selbstauslösungen möglich, die an exponierten Stellen Verkehrswege erreichen können. Schneedeckenaufbau In den letzten 24- Stunden gab es im Bergland bis 40cm lokal auch bis zu 65cm an Neuchneezuwachs, der verbreitet auf einer verharschten oder windgepressten Altschneedecke und schattseitig teils auf älteren Pulverschnee liegt. Die Bindung mit der Altschneedecke ist schlecht. Vorallem in den kammnahen Bereichen nordost- bis südseitig gab es beachtliche Verfrachtungen und störanfällige Triebschneeablagerungen sind entstanden. Daneben gibt es südseitig noch ältere nun überdeckte kleinräumige Verfrachtungen. Die Schneedecke ist meist ab den mittleren Höhenlagen nordseitig aufbauend umgewandelt. Wetter Heute Mittwoch gibt es im Bergland zeitweise Auflockerungen, am Nachmittag werden die Wolken wieder dichter und es beginnt gegen Abend wieder zu schneien. Die Schneefallgrenze liegt anfangs bei 400m bis 700m Höhe. Der Wind um West ist kräftig bis stürmisch und in 1500m Höhe hat es minus 4 Grad. Morgen Donnerstag gibt es weitere Schneeschauer im Bergland dazwischen lockert es etwas auf. Es bläst kräftiger bis stürmischer Wind um West und es hat minus 7 Grad in 1500m Höhe. Gefahrentendenz Die Lawinensituation bleibt durch anhaltenden teils stürmische Wind um West bis Nordwest und weitere angekündigte Schneefälle unverändert angespannt und die Lawinengefahr kann auch noch etwas steigen.

14 DISKUSSION

Weiterhin heikle Lawinensituation Ausgabe: , 08:00 / Nächster Update: , 17:00. Lawinengefahr Aktualisiert am 4.2.

Weiterhin heikle Lawinensituation Ausgabe: , 08:00 / Nächster Update: , 17:00. Lawinengefahr Aktualisiert am 4.2. Seite 1/5 Weiterhin heikle Lawinensituation Ausgabe: 4.2.2017, 08:00 / Nächster Update: 4.2.2017, 17:00 Lawinengefahr Aktualisiert am 4.2.2017, 08:00 Gebiet A Erheblich, Stufe 3 Neu- und Triebschnee Mit

Mehr

... MathML XHTML RDF

... MathML XHTML RDF RDF in wissenschaftlichen Bibliotheken (LQI KUXQJLQ;0/ Die extensible Markup Language [XML] ist eine Metasprache für die Definition von Markup Sprachen. Sie unterscheidet sich durch ihre Fähigkeit, Markup

Mehr

gefahrenmuster.1 der zweite schneefall

gefahrenmuster.1 der zweite schneefall gefahrenmuster.1 der zweite schneefall N W 3000 m 2500 m 2000 m 1500 m 1000 m O S Okt Nov Dez Nach dem ersten Schneefall eines Winters können vor allem Gleitschneelawinen, also Lawinen, die auf steilen,

Mehr

Vorwort Einleitung... 8

Vorwort Einleitung... 8 inhalt Vorwort........................................................................ 6 Einleitung...................................................................... 8 Die 10 entscheidenden Lawinen-Gefahren-Muster

Mehr

Tagungsband des internationalen Lawinensymposiums Graz 2015

Tagungsband des internationalen Lawinensymposiums Graz 2015 Tagungsband des internationalen Lawinensymposiums Graz 2015 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ZAMG......immer ein SONN iger Aus BLICK Bergwetter für Ihre Touren Straßen-Winterdienst Expeditionswetter

Mehr

Der Lawinenlagebericht. Entstehung Relevanz Verteilung

Der Lawinenlagebericht. Entstehung Relevanz Verteilung Der Lawinenlagebericht Entstehung Relevanz Verteilung 2-3-4-1-5? Lawinenlagebericht Lawinenwarndienst Sammelstelle für umfangreiches Datenmaterial Auswertung und Beurteilung der Daten Verteilung der Informationen

Mehr

Beurteilung der Lawinengefahr. a) Menge der Schneemenge b) Aufbau der Neuschneedecke

Beurteilung der Lawinengefahr. a) Menge der Schneemenge b) Aufbau der Neuschneedecke Februar 2007 Lawinengefahr Folie 1 Faktoren 1. Schnee Beurteilung der Lawinengefahr Unterteilung a) Menge der Schneemenge b) Aufbau der Neuschneedecke 2. Gelände a) Lage des Hangs - Himmelsrichtung - Exposition

Mehr

Ab Donnerstag sonnig und allmählich sommerlich warm bei Temperaturen bis 30 Grad. Am Wochenende einzelne Wärmegewitter.

Ab Donnerstag sonnig und allmählich sommerlich warm bei Temperaturen bis 30 Grad. Am Wochenende einzelne Wärmegewitter. WETTERBERICHT Der Wetterbericht für Tirol vom 23. Mai 2005 Montag In der Früh und am Vormittag scheint im ganzen Land noch die Sonne. Ab Mittag trübt es sich überall ein, Regenschauer und Gewitter werden

Mehr

Spannend wie plötzlich der Hubi von der Bundeswehr ankam und vor dem Hangar 5 landete, den ganzen Tag hieß es anschauen, fragen, staunen,

Spannend wie plötzlich der Hubi von der Bundeswehr ankam und vor dem Hangar 5 landete, den ganzen Tag hieß es anschauen, fragen, staunen, Bitte und Danke an Petrus Noch vor dem Frühstück wurden wir gestern von der Leitstelle Lausitz informiert, dass es für den Tag sehr sehr viel Regen geben soll. Wir sahen unseren schön vorbereiteten Tag

Mehr

LAWINEN FAKTEN UND ENTSTEHUNG

LAWINEN FAKTEN UND ENTSTEHUNG LAWINEN FAKTEN UND ENTSTEHUNG ZIEL Sensibilisieren Augen und Ohren offen halten Sich interessieren THEMEN Lawinenarten Auslösung eines Schneebretts Lawinenbildende Faktoren Das Lawinenbulletin Lawinenarten

Mehr

Entstehung von Lawinen und das Erkennen von Gefahrensiutationen

Entstehung von Lawinen und das Erkennen von Gefahrensiutationen Entstehung von Lawinen und das Erkennen von Gefahrensiutationen Skitouren Center im Raurisertal Jänner 2016 B. Niedermoser Über was reden wir heute: Um was geht s eigentlich? Kleine Lawinenkunde auf den

Mehr

Anleitung zur Erstellung von Serienbriefen (Word 2003) unter Berücksichtigung von Titeln (wie Dr., Dr. med. usw.)

Anleitung zur Erstellung von Serienbriefen (Word 2003) unter Berücksichtigung von Titeln (wie Dr., Dr. med. usw.) Seite 1/7 Anleitung zur Erstellung von Serienbriefen (Word 2003) unter Berücksichtigung von Titeln (wie Dr., Dr. med. usw.) Hier sehen Sie eine Anleitung wie man einen Serienbrief erstellt. Die Anleitung

Mehr

Bedeutung des LLB für Schigebiete - wo liegen die Grenzen?

Bedeutung des LLB für Schigebiete - wo liegen die Grenzen? Bedeutung des LLB für Schigebiete - wo liegen die Grenzen? Hofburggespräche Innsbruck, 23.11.2016 Lawinenwarndienst Salzburg Michael Butschek Lawinenlagebericht einst Ursprüngliche Idee/Notwendigkeit:

Mehr

Typische Gefahren- oder Lawinensituationen

Typische Gefahren- oder Lawinensituationen Typische Gefahren- oder Lawinensituationen Typische Gefahren- oder Lawinensituationen können in einige grobe Muster bzw. Probleme eingeteilt werden. Ein Muster kann helfen mit einfachen Mitteln das komplexe

Mehr

Beuth Hochschule Die erweiterbare Markierungssprache XML WS10/11

Beuth Hochschule Die erweiterbare Markierungssprache XML WS10/11 Die erweiterbare Markierungssprache XML 1. Einleitung Eine Markierungssprache (markup language) dient dazu, Textdateien mit zusätzlichen Informationen anzureichern. Die verbreitete Markierungssprache HTML

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Zwischenablage (Bilder, Texte,...)

Zwischenablage (Bilder, Texte,...) Zwischenablage was ist das? Informationen über. die Bedeutung der Windows-Zwischenablage Kopieren und Einfügen mit der Zwischenablage Vermeiden von Fehlern beim Arbeiten mit der Zwischenablage Bei diesen

Mehr

Rückblick Februar 2016

Rückblick Februar 2016 1 Überblick Der Februar brachte bei insgesamt etwas zu milden Temperaturen meist Tiefdruckwetter mit Regen und Schneefällen. Dazu zeigt sich die Sonne erst zum Monatsende etwas länger. Eine Schneedecke

Mehr

Schneeschuhlaufen. Mehr Sicherheit auf grossem Fuss. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Schneeschuhlaufen. Mehr Sicherheit auf grossem Fuss. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Schneeschuhlaufen Mehr Sicherheit auf grossem Fuss bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Ein herrlicher Wintertag. Benutzen Sie geöffnete, signalisierte Schneeschuhrouten. Verlassen Sie diese nur, wenn

Mehr

TYPO3-Schulung für Redakteure Stand: 12.5.2009

TYPO3-Schulung für Redakteure Stand: 12.5.2009 TYPO3-Schulung für Redakteure Stand: 12.5.2009 Um sich in TYPO3 einzuloggen, rufen Sie bitte im Internet die Seite http://www.vdi.de/typo3 auf, geben Sie dort Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein und

Mehr

Die Lawine. Einteilung der Lawinen Beispiele

Die Lawine. Einteilung der Lawinen Beispiele Die Lawine Anriß Gleitfläche (Sturzbahn) Ablagerung Einteilung der Lawinen Beispiele Anriß: Schneebrett Bewegung: Staublawine Gleitfläche: Bodenlawine Sturzbahn: Runsenlawine 1 Einteilung der Lawinen Beispiele

Mehr

Einführung in das Risikomangement

Einführung in das Risikomangement Einführung in das Risikomangement Agenda 1. Der Lawinenlagebericht Die 5-stufige Europäische Lawinengefahrenskala Aufbau des Lawinenlageberichts (LLB) Entstehung, Grenzen und Anwendungsbereich des LLB

Mehr

Lawinen und Risikomangement, Februar 2015

Lawinen und Risikomangement, Februar 2015 Anpassungen zum Buch Lawinen und Risikomanagement (4. Auflage 2012), Update Februar 2015 Lawinen und Risikomangement, Februar 2015 Liebe Leser und Schneeschnüffler Wir haben in unserem Lehrheft «Lawinen

Mehr

German Section 28 - Online activitites

German Section 28 - Online activitites No. 01 Das Wetter The weather Ich bin nass. Mir ist heiß. Mir ist kalt. Hilfe! I'm wet. I'm hot. I'm cold. Help! No. 02 Memoryspiel Memory game Mir ist heiß. I'm hot. Mir ist kalt. I'm cold. Ich bin nass.

Mehr

Das ist eure Aufgabe: Geht zur Reiseleitung und schnuppert an den drei Holzkugeln. Welche Duftkugel riecht nach Orange?

Das ist eure Aufgabe: Geht zur Reiseleitung und schnuppert an den drei Holzkugeln. Welche Duftkugel riecht nach Orange? Italien. Das ist ein Land im Süden von Europa und liegt überwiegend in einer Biodiversitätszone mit einer mittelgroßen Pflanzenvielfalt. Nur im Norden des Landes, am Rande der Alpen ist die Vielfalt geringer.

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

Das Oltner Wetter im September 2011

Das Oltner Wetter im September 2011 Das Oltner Wetter im September 2011 Ein spätsommerlicher Monat Im September 2011 setzte sich das spätsommerlich warme Wetter des August fort und sorgte dafür, dass der Herbst nur tageweise oder in Form

Mehr

Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung erkennen

Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung erkennen Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung In diesem Kapitel... Erkennen, wie Differentialgleichungen erster Ordnung aussehen en für Differentialgleichungen erster Ordnung und ohne -Terme finden Die

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Winterflash: Der Winter 2015/16 im Überblick

Winterflash: Der Winter 2015/16 im Überblick 1 Der Winter 2015/16 im Überblick, WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF, Davos Winterflash: Der Winter 2015/16 im Überblick Ausgabe: 2. Mai 2016 Zusammenfassung Der Winter 2015/16 war ausserordentlich

Mehr

AutoCAD 2007 - Dienstprogramm zur Lizenzübertragung

AutoCAD 2007 - Dienstprogramm zur Lizenzübertragung AutoCAD 2007 - Dienstprogramm zur Lizenzübertragung Problem: Um AutoCAD abwechselnd auf mehreren Rechnern einsetzen zu können konnte man bis AutoCAD 2000 einfach den Dongle umstecken. Seit AutoCAD 2000i

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Mit dem sogenannten Seriendruck können Etiketten und Briefe mit einer Adressdatei (z. B. Excel) verknüpft werden.

Mit dem sogenannten Seriendruck können Etiketten und Briefe mit einer Adressdatei (z. B. Excel) verknüpft werden. WORD 2010 Etiketten drucken Mit dem sogenannten Seriendruck können Etiketten und Briefe mit einer Adressdatei (z. B. Excel) verknüpft werden. Diese Anwendung erfolgt über die Registerkarte Sendungen 1

Mehr

Anna Haker Humanenergetikerin Praxis Stempfergasse Stempfergasse 6, 8010 Graz

Anna Haker Humanenergetikerin Praxis Stempfergasse Stempfergasse 6, 8010 Graz Die EFT-Grundtechnik 1. Das Problem und das Gefühl EFT setzt man ein, wenn ein Problem vorhanden ist, das ein Gefühl in einem auslöst. Dabei ist es nicht wichtig, ob dieses Problem aktuell oder Vergangenheit

Mehr

My.OHMportal Kalender

My.OHMportal Kalender My.OHMportal Kalender Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 4 Oktober 2014 DokID: kalweb Vers. 4, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Übungen 19.01.2012 Programmieren 1 Felix Rohrer. Übungen

Übungen 19.01.2012 Programmieren 1 Felix Rohrer. Übungen Übungen if / else / else if... 2... 2 Aufgabe 2:... 2 Aufgabe 3:... 2 Aufgabe 4:... 2 Aufgabe 5:... 2 Aufgabe 6:... 2 Aufgabe 7:... 3 Aufgabe 8:... 3 Aufgabe 9:... 3 Aufgabe 10:... 3 switch... 4... 4 Aufgabe

Mehr

Die wichtigsten Tipps und Infos zu Faxvorlagen sowie allgemeine Muster

Die wichtigsten Tipps und Infos zu Faxvorlagen sowie allgemeine Muster Die wichtigsten Tipps und Infos zu Faxvorlagen sowie allgemeine Muster Trotz aller modernen Entwicklungen und technischen Neuerungen ist das gute alte Fax bis heute nicht wegzudenken. Dabei ist ein Fax

Mehr

Enigmail Konfiguration

Enigmail Konfiguration Enigmail Konfiguration 11.06.2006 Steffen.Teubner@Arcor.de Enigmail ist in der Grundkonfiguration so eingestellt, dass alles funktioniert ohne weitere Einstellungen vornehmen zu müssen. Für alle, die es

Mehr

Kanzlei Info. Kanzlei Info. kanzleiasp wie es sich rechnet. Mehr Zeit, weniger Sorgen, weniger Kosten, höhere Sicherheit

Kanzlei Info. Kanzlei Info. kanzleiasp wie es sich rechnet. Mehr Zeit, weniger Sorgen, weniger Kosten, höhere Sicherheit kanzleiasp wie es sich rechnet Mehr Zeit, weniger Sorgen, weniger Kosten, höhere Sicherheit ASP geht weit über das Mieten einer Software hinaus. Mit dem Umstieg auf ein ASP Modell lagert der Steuerberater

Mehr

Anleitung Übersetzung

Anleitung Übersetzung Phpeppershop Webshop System Ab PhPepperShop v.4.0 Anleitung Übersetzung Eine neue Sprache hinzufügen Glarotech GmbH, Februar 2014, v4.0 Im PhPepperShop eine neue Sprache erstellen/hinzufügen Inhaltsverzeichnis

Mehr

Elternabend 2. Sek P. Schuljahr 2015/16

Elternabend 2. Sek P. Schuljahr 2015/16 Elternabend 2. Sek P Schuljahr 2015/16 Was Sie heute abend erwarten wird: Gemeinsamer Teil Schulreise kurzer Rückblick Praktikumswoche im November Skilager Übertritt ins Gymnasium Bedingungen Fahrplan

Mehr

Tecnológico de Monterrey in Monterrey, Mexiko Lisa. Fakultät Maschinenbau Logistik 9. Fachsemester 05.08.2013 04.12.2013

Tecnológico de Monterrey in Monterrey, Mexiko Lisa. Fakultät Maschinenbau Logistik 9. Fachsemester 05.08.2013 04.12.2013 Tecnológico de Monterrey in Monterrey, Mexiko Lisa Fakultät Maschinenbau Logistik 9. Fachsemester 05.08.2013 04.12.2013 Tecnòlogico de Monterrey Die Tec ist eine private Universität und gilt als eine der

Mehr

Anwendertreffen 20./21. Juni

Anwendertreffen 20./21. Juni Anwendertreffen Verbindungsmittelachsen VBA Allgemein Die Verbindungsmittelachsen werden nun langsam erwachsen. Nach zwei Jahren Einführungszeit haben wir bereits viele Rückmeldungen mit Ergänzungswünschen

Mehr

RATGEBER SPORTBRILLEN. Brillen für den Wintersport

RATGEBER SPORTBRILLEN. Brillen für den Wintersport RATGEBER SPORTBRILLEN Brillen für den Wintersport Wer im Schnee und auf der Piste nicht gut sieht, hat ein erhöhtes Unfallrisiko. Das KGS erklärt, wie Sie die richtige Sportbrille für Ihren Wintersport

Mehr

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung Manager von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen Spielanleitung Manager Ein rasantes Wirtschaftsspiel für 3 bis 6 Spieler. Das Glück Ihrer Firma liegt in Ihren Händen! Bestehen Sie gegen

Mehr

1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden.

1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden. Der Serienversand Was kann man mit der Maske Serienversand machen? 1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden. 2. Adressen auswählen,

Mehr

Typische Lawinenprobleme

Typische Lawinenprobleme Typische Lawinenprobleme Die fünf typischen Lawinenprobleme wurden von der Vereinigung der Europäischen Lawinenwarndienste EAWS mit dem Ziel definiert, typische Situationen, wie sie im vorkommen, zu beschreiben

Mehr

Schattenwurf von Windkraftanlagen: Erläuterung zur Simulation

Schattenwurf von Windkraftanlagen: Erläuterung zur Simulation Bayerisches Landesamt für Umwelt Windkraft Schattenwurf von Windkraftanlagen: Erläuterung zur Simulation Die Bewegung der Rotoren von Windkraftanlagen (WKA) führt zu einem bewegten Schattenwurf, der mit

Mehr

Spectra Aktuell 09/13 Der Heilige Abend in Österreich - Christkind, Christbaum und Tradition beim Essen

Spectra Aktuell 09/13 Der Heilige Abend in Österreich - Christkind, Christbaum und Tradition beim Essen Spectra Aktuell 09/13 Der Heilige Abend in Österreich - Christkind, Christbaum und Tradition beim Essen Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0,

Mehr

Um die Patientenverwaltung von Sesam zu nutzen, muss man die Patienten natürlich zuerst in die Kartei eintragen.

Um die Patientenverwaltung von Sesam zu nutzen, muss man die Patienten natürlich zuerst in die Kartei eintragen. Kartei, Patient neu anlegen / 1. Kontaktbrief schreiben Um die Patientenverwaltung von Sesam zu nutzen, muss man die Patienten natürlich zuerst in die Kartei eintragen. -> Klick Button Kartei -> Klick

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

Alpine Gefahren und Lawinenkunde

Alpine Gefahren und Lawinenkunde Alpine Gefahren und Lawinenkunde Inhalt: I. Alpine Gefahren II. Lawinenkunde 1. Schneekunde 2. Lawinenkunde Lawinenarten Faktoren der Lawinenbildung Beurteilung der Lawinengefahr (MUNTER Methode) 3. Lawinenlagebericht

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

WEBSEITEN ENTWICKELN MIT ASP.NET

WEBSEITEN ENTWICKELN MIT ASP.NET jamal BAYDAOUI WEBSEITEN ENTWICKELN MIT ASP.NET EINE EINFÜHRUNG MIT UMFANGREICHEM BEISPIELPROJEKT ALLE CODES IN VISUAL BASIC UND C# 3.2 Installation 11 Bild 3.2 Der Webplattform-Installer Bild 3.3 IDE-Startbildschirm

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte...2 Artikel erstellen... 3 Artikelinhalt bearbeiten... 4 Trennen der Druck- und Online-Version...5 Budget-Anzeige...5 Artikel bearbeiten... 6 Artikel kopieren...6

Mehr

AutoTexte und AutoKorrektur unter Outlook verwenden

AutoTexte und AutoKorrektur unter Outlook verwenden AutoTexte und AutoKorrektur unter Outlook verwenden Die Hilfsmittel "AutoKorrektur" und "AutoTexte", die schon unter Microsoft Word das Arbeiten erleichtern, sind natürlich auch unter Outlook verfügbar.

Mehr

Webseite in XML Kurzeinführung

Webseite in XML Kurzeinführung Webseite in XML Kurzeinführung 1. Entwicklung... 1 2. Erste Webpage in XML... 2 2.1 Erstes Beispiel... 2 2.2 Tags definieren... 4 2.3 Kommentare in XML... 5 2.4 XML mittels CSS im Browser ansehen... 5

Mehr

Datenbanken Kapitel 2

Datenbanken Kapitel 2 Datenbanken Kapitel 2 1 Eine existierende Datenbank öffnen Eine Datenbank, die mit Microsoft Access erschaffen wurde, kann mit dem gleichen Programm auch wieder geladen werden: Die einfachste Methode ist,

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter

XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter Version 2.0 / 15. Dezember 2008 www.edas.org 1 XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter Der Austausch der Sicherheitsdatenblätter erfolgt als XML-Datei.

Mehr

Abb. 2b Zur besseren Orientierung ist die Karte neu zoombar und mit einem Relief hinterlegt.

Abb. 2b Zur besseren Orientierung ist die Karte neu zoombar und mit einem Relief hinterlegt. Abb. 2a Die Gefahrenkarte erscheint zweimal täglich (8 und 17 Uhr). In Anlehnung an andere europäische Lawinenlageberichte werden in den Gefahrenplots für die besonders gefährlichen Geländeteile nur noch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Titelblatt... S. 0. Inhaltsverzeichnis... S. 1. Prioritätenliste... S. 2. Vorwort... S. 3. Flussdiagramm... S.

Inhaltsverzeichnis. Titelblatt... S. 0. Inhaltsverzeichnis... S. 1. Prioritätenliste... S. 2. Vorwort... S. 3. Flussdiagramm... S. Inhaltsverzeichnis Titelblatt... S. 0 Inhaltsverzeichnis... S. 1 Prioritätenliste... S. 2 Vorwort... S. 3 Flussdiagramm... S. 4 Prozessbeschreibung... S. 6 Analyse Gesichtspunkt... S. 8 Schlusswort...

Mehr

Datenblatt. Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David

Datenblatt. Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David IT and Communication Fax to Tiff Exporter Datasheet Seite 1 von 7 Datenblatt Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David Programmname: Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David Programmbeschreibung: Ermöglicht

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikeleigenschaften... 5 Der WYSIWYG-Editor... 6

Mehr

Informationen Adressen Telefonnummern in leichter Sprache

Informationen Adressen Telefonnummern in leichter Sprache Informationen Adressen Telefonnummern in leichter Sprache Viele Frauen erleben Gewalt. Jede Frau kann Gewalt erleben. Dieses Heft soll helfen. Es soll keine Gewalt gegen Frauen geben. Was ist Gewalt? Gewalt

Mehr

Funktion «Formulare» in educanet²

Funktion «Formulare» in educanet² Funktion «Formulare» in educanet² Schulen und Bildungsinstitutionen haben vielfältige Ansprüche daran, Meinungen einzuholen, Umfragen durchzuführen oder Anmeldungen zu regeln. Mit der Funktion Formulare

Mehr

EUROPEAN CONSORTIUM FOR THE CERTIFICATE OF ATTAINMENT IN MODERN LANGUAGES

EUROPEAN CONSORTIUM FOR THE CERTIFICATE OF ATTAINMENT IN MODERN LANGUAGES Centre Number Nummer des Testzentrums.... Candidate No. Nummer des Kandidaten EUROPEAN CONSORTIUM FOR THE CERTIFICATE OF ATTAINMENT IN MODERN LANGUAGES For Examiners' Use Only Bitte nicht beschriften.

Mehr

Rückblick Oktober 2015

Rückblick Oktober 2015 1 Überblick Der Oktober war in diesem Jahr ein in Sachen Temperatur sehr wechselhafter Monat, im Durchschnitt war er jedoch weitgehend normal temperiert. Dagegen blieb es überall deutlich zu trocken, die

Mehr

WdF Manager Monitoring Büroarbeitsplätze 2014

WdF Manager Monitoring Büroarbeitsplätze 2014 WdF Manager Monitoring Büroarbeitsplätze November Projektnummer: 62/ UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF

Mehr

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Was verbindet das Steinsalzwerk Braunschweig- Lüneburg, die Kirche St.Norbert und die Kirche

Mehr

Das Klima im Exkursionsgebiet

Das Klima im Exkursionsgebiet Das Klima im Exkursionsgebiet Einführung Das Klima des Exkursionsgebietes ist aufgrund der Morphologie zwar unterschiedlich aber durchweg als gemäßigtes Klima zu bezeichnen. Der Föhnprozess ist einer der

Mehr

DIE IEDLE VON CATAN THEMEN-SET ZUM ARTENSPIE FÜR ZWEI SPIELER WIND & WETTER. Stefan Strohschneider Stephan Leinhäuser

DIE IEDLE VON CATAN THEMEN-SET ZUM ARTENSPIE FÜR ZWEI SPIELER WIND & WETTER. Stefan Strohschneider Stephan Leinhäuser K S DIE IEDLE VON CATAN R THEMEN-SET ZUM ARTENSPIE FÜR ZWEI SPIELER L WIND & WETTER www.das-leinhaus.de Stefan Strohschneider Stephan Leinhäuser Das Themenset Wind & Wetter Idee Stefan Strohschneider hatte

Mehr

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen Osteoporose Osteoporose 9 Osteoporose Ein echtes Volksleiden Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen in den entwickelten Ländern zu den häufigsten Erkrankungen

Mehr

Webgestaltung - Jimdo 2.7

Webgestaltung - Jimdo 2.7 4. Jimdo 4.1 Vorbereitung Jimdo ist ein Anbieter um Webseiten direkt im Internet zu erstellen. Grundfunktionen sind gratis, erweiterte Angebote sind kostenpflichtig. Wir werden mit der kostenlosen Variante

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Serienbrief aus Outlook heraus Schritt 1 Zuerst sollten Sie die Kontakte einblenden, damit Ihnen der Seriendruck zur Verfügung steht. Schritt 2 Danach wählen Sie bitte Gerhard Grünholz 1 Schritt 3 Es öffnet

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

S/W mit PhotoLine. Inhaltsverzeichnis. PhotoLine

S/W mit PhotoLine. Inhaltsverzeichnis. PhotoLine PhotoLine S/W mit PhotoLine Erstellt mit Version 16.11 Ich liebe Schwarzweiß-Bilder und schaue mir neidisch die Meisterwerke an, die andere Fotografen zustande bringen. Schon lange versuche ich, auch so

Mehr

Dokumentation von Ük Modul 302

Dokumentation von Ük Modul 302 Dokumentation von Ük Modul 302 Von Nicolas Kull Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Dokumentation von Ük Modul 302... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Typographie (Layout)... 4 Schrift... 4

Mehr

EXTRA DAS BERGMAGAZIN LAWINENLAGEBERICHT RICHTIGE AUSRÜSTUNG VERHALTEN AUF TOUR SELBSTTESTS VON DEN EXPERTEN DER DAV-SICHERHEITSFORSCHUNG EXTRA 1/09

EXTRA DAS BERGMAGAZIN LAWINENLAGEBERICHT RICHTIGE AUSRÜSTUNG VERHALTEN AUF TOUR SELBSTTESTS VON DEN EXPERTEN DER DAV-SICHERHEITSFORSCHUNG EXTRA 1/09 DAS BERGMAGAZIN EXTRA LAWINENLAGEBERICHT RICHTIGE AUSRÜSTUNG VERHALTEN AUF TOUR SELBSTTESTS VON DEN EXPERTEN DER DAV-SICHERHEITSFORSCHUNG 1/09 EXTRA 1 Lawinen Risikomanagement EXTRA 1/09 Kooperation mit

Mehr

Sie haben uns kontaktiert, weil Ihre Tochter / Ihr Sohn immer wieder Kopfschmerzen hat.

Sie haben uns kontaktiert, weil Ihre Tochter / Ihr Sohn immer wieder Kopfschmerzen hat. Liebe Eltern, Sie haben uns kontaktiert, weil Ihre Tochter / Ihr Sohn immer wieder Kopfschmerzen hat. Diese sogenannten chronischen Kopfschmerzen können harmlos sein (sie sind es sogar in den allermeisten

Mehr

Call: DT09FS ab 11.08.2014

Call: DT09FS ab 11.08.2014 Call: DT09FS ab 11.08.2014 Investition: kurzfristig Titel Time Frame Signal DAX Tages-Chart Wechselstäbe Handelssignal Wechselstäbe Datum Uhrzeit Gültigkeit Order bis Call Laufzeit Call Basispreis Ko Auftragspreis

Mehr

Karriere als Profispieler. Inhalt

Karriere als Profispieler. Inhalt Karriere als Profispieler Inhalt Spielermodus (Position wählen) Spielertraining Seminare Panna Auf dem Arbeitsmarkt anbieten Angebote annehmen Streetsoccer Sponsor Zu Beginn ist zu sagen, dass du bei www.av-onlinefussballmanager.de

Mehr

F e n s t e r + T ü r e n

F e n s t e r + T ü r e n Fenster + Türen Fenster sind Teil Ihres Lebensraumes und Ihrer ganz persönlichen Wohngestaltung. Der Entscheidung für das richtige Fenstersystem sollten Sie deshalb Ihre volle Aufmerksamkeit schenken.

Mehr

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Ergebnisse der repräsentativen Bevölkerungsbefragungen entwickelt und durchgeführt vom: SOKO Institut Ritterstraße 19 33602 Bielefeld Dr. Henry Puhe 0521 /

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2011

Das Oltner Wetter im März 2011 Das Oltner Wetter im März 2011 Frühlingshaft mild mit viel Sonnenschein und anhaltender Trockenheit Auch der erste Frühlingsmonat war, wie schon die Vormonate Januar und Februar, überwiegend von hohem

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Stadt Heilbronn. Schulentwicklung 24.11.2014. Wolf Krämer-Mandeau / Guido Scharnhorst-Engel. www.biregio.de. Heilbronn 24-11-2014

Stadt Heilbronn. Schulentwicklung 24.11.2014. Wolf Krämer-Mandeau / Guido Scharnhorst-Engel. www.biregio.de. Heilbronn 24-11-2014 Stadt Schulentwicklung 24.11.2014 Wolf Krämer-Mandeau / Guido Scharnhorst-Engel 1 www.biregio.de Vorbemerkung: Dies ist ein 1. Überblick mit Blick auf die drängende Zeit. So haben einige Schulen die notwendigen

Mehr

Prognose Prophezeiung Vision

Prognose Prophezeiung Vision Seite 1 / 5 Semantische Unterschiede von Zukunfts-Aussagen Zukunfts-Aussagen unterscheiden sich in ihrer kommunikativen Intention sowie in ihrer zeitlichen und probabilistischen Dimension. Die meisten

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

Erstellen einer GoTalk-Auflage

Erstellen einer GoTalk-Auflage Erstellen einer GoTalk-Auflage 1. Bei dem Startbild Vorlage öffnen wählen 2. In dem folgenden Fenster Geräte Schablonen doppelt anklicken. - und schon öffnet sich der gesamte Katalog der verfügbaren Talker-Auflagen...eigentlich

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Microsoft Word 2010. Serienbriefe. Microsoft Word 2010 - Serienbriefe

Microsoft Word 2010. Serienbriefe. Microsoft Word 2010 - Serienbriefe Microsoft Word 2010 Serienbriefe Martina Hoffmann-Seidel Otto-Hirsch-Straße 34, 71686 Remseck www.hoffmann-seidel.de, info@hoffmann-seidel.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Elemente eines Serienbriefes...

Mehr

off Piste Lehrerinformation

off Piste Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS diskutieren Schlagzeilen und Zitate von Lawinenunglücken. Danach informieren sie sich über Selbstschutz vor Lawinen und lösen ein kleines Quiz. Ziel Die SuS

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2008

Das Oltner Wetter im März 2008 Das Oltner Wetter im März 2008 Stürmisch mit verspätetem Winter zu Ostern Der März 2008 wurde von zahlreichen Sturmtiefs und einem späten Wintereinbruch in den Niederungen geprägt Ab Monatsbeginn bis zum

Mehr

Erste Schritte ANLEITUNG Deutsche Sportausweis Vereinsverwaltung Schnittstelle zum Portal des Deutschen Sportausweises unter www.sportausweis.

Erste Schritte ANLEITUNG Deutsche Sportausweis Vereinsverwaltung Schnittstelle zum Portal des Deutschen Sportausweises unter www.sportausweis. Erste Schritte ANLEITUNG Deutsche Sportausweis Vereinsverwaltung Schnittstelle zum Portal des Deutschen Sportausweises unter www.sportausweis.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Einrichtung der

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Holiday plans: ein Gespräch über Urlaubspläne

Holiday plans: ein Gespräch über Urlaubspläne 1. Hören Sie den Dialog und beantworten Sie die folgenden Fragen: a) Wohin fahren Ralf und Bettina auf Urlaub? b) Wann wird Bettina nach Argentinien reisen? c) Wann hat sie Schule? d) Wann hat sie frei?

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr