Informationen des Lawinenlageberichtes. Entwicklung eines normierten XML-files für die optimale Darstellung sämtlicher

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen des Lawinenlageberichtes. Entwicklung eines normierten XML-files für die optimale Darstellung sämtlicher"

Transkript

1 Entwicklung eines normierten XML-files für die optimale Darstellung sämtlicher Informationen des Lawinenlageberichtes - Warum gemeinsames XML-file? - Lageberichte der Lawinenwarndienste Status quo - XML-files dzt. Stand - Integration der Neuerungen von Davos Die nächsten Schritte Patrick NAIRZ, Lawinenwarndienst Tirol

2 WARUM??? - veraltetes ORF-XML - Diskussion - leichter interner und externer Infoaustausch - Voraussetzung für gemeinsames Erscheinungsbild - Kartenerstellung: Gefahrenstufen, Exposition (div. Kombinationen vorstellbar vgl. LWD Utah-USA) Integration von Wetterstationsdaten

3 Lawinenlageberichte der Bundesländer Lawinenlageberichte der Bundesländer Vorarlberg Tirol Salzburg

4 Lawinenlageberichte der Bundesländer Lawinenlageberichte der Bundesländer Kärnten Oberösterreich Steiermark u. NÖ Lawinenlagebericht des Amtes der Oberösterreichischen Landesregierung Herausgegeben am: Uhrzeit: 09:15 Gültig bis: Gefahrenstufe: 3 erhebliche Lawinengefahr Tendenz: gleichbleibend gering mäßig erheblich groß sehr groß Schlagzeile: Neuschnee und starker bis stürmischer Wind führten zu beachtlichen Verfrachtungen! Gefahrenbeurteilung Die Lawinengefahr wird als erheblich eingestuft. Die neuen Verfrachtungen und Triebschneeablagerungen liegen nur schlecht gebunden auf der meist verharschten Altschneedecke. An Steilhängen vorwiegend nordostbis südseitig sowie in verfüllten Mulden und Rinnen teils aller Expositionen ist eine Auslösung von Schneebrettlawinen bereits bei geringer Zusatzbelastung möglich. Selbstauslösungen von mittleren vereinzelt auch größeren Lawinen sind möglich. Bei Sonneneinstrahlung ist die Gefahr von Selbstauslösungen von kleineren oberflächlichen Lockerschneelawinen zu beachten. In den tiefen Lagen sind durch die etwas mildere Temperatur vereinzelt Selbstauslösungen möglich, die an exponierten Stellen Verkehrswege erreichen können. Schneedeckenaufbau In den letzten 24- Stunden gab es im Bergland bis 40cm lokal auch bis zu 65cm an Neuchneezuwachs, der verbreitet auf einer verharschten oder windgepressten Altschneedecke und schattseitig teils auf älteren Pulverschnee liegt. Die Bindung mit der Altschneedecke ist schlecht. Vorallem in den kammnahen Bereichen nordost- bis südseitig gab es beachtliche Verfrachtungen und störanfällige Triebschneeablagerungen sind entstanden. Daneben gibt es südseitig noch ältere nun überdeckte kleinräumige Verfrachtungen. Die Schneedecke ist meist ab den mittleren Höhenlagen nordseitig aufbauend umgewandelt. Wetter Heute Mittwoch gibt es im Bergland zeitweise Auflockerungen, am Nachmittag werden die Wolken wieder dichter und es beginnt gegen Abend wieder zu schneien. Die Schneefallgrenze liegt anfangs bei 400m bis 700m Höhe. Der Wind um West ist kräftig bis stürmisch und in 1500m Höhe hat es minus 4 Grad. Morgen Donnerstag gibt es weitere Schneeschauer im Bergland dazwischen lockert es etwas auf. Es bläst kräftiger bis stürmischer Wind um West und es hat minus 7 Grad in 1500m Höhe. Gefahrentendenz Die Lawinensituation bleibt durch anhaltenden teils stürmische Wind um West bis Nordwest und weitere angekündigte Schneefälle unverändert angespannt und die Lawinengefahr kann auch noch etwas steigen.

5 Derzeitige Gemeinsamkeiten Derzeitige Gemeinsamkeiten Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Beginn und Ende des XML-files <report> <report> <report> <AVALANCHE> DOCTYPE Text mit Hinweis auf *.dtd Text mit Hinweis auf *.dtd type kein Texteintrag 0108avsbg06 kein Texteintrag ID LLB_ID lagebericht_tirol_ _0730 ID OBJECT_ID RPT16AVat LAND tir region noe sbg stm TITLE Lawinenlagebericht fuer Niederoesterreich, vom , 08:00 XML-file: Gemeinsamkeiten Lawinenlagebericht für Salzburg, ,07:39:39 Lawinenlagebericht fuer die Steiermark, vom , 07:30 Lawinenlagebericht für Tirol, Mittwoch, den , um 07:30 Uhr heading AVALANCHE_REPORT_DATE DATE dd.mm.jjjj TIME hh:mm UTCTIME , 07: ,4,12,7,39, , 06: ,02,08,07,36,35 UTCFRIGO 2006,04,11,07, ,4,12,7,39, ,04,12,06, ,02,08,07,30,00 UTCPULLDATE 2006,04,12,07: ,4,12,7,39, ,04,13,07: ,02,09,07,30,00 HEADLINE LANGUAGE de TEXT Textteil heading vermutl. Laufzeile? - kein Texteintrag lead Textteil Textteil äquivalent mit "lead"-eintrag Textteil äquivalent mit "heading"-eintrag vermutl. Laufzeile? - kein Texteintrag LEVEL_OF_HAZARD HEUTE DATE dd.mm.jjjj LEVEL allgemeine Gefahrenstufe MORGEN DATE dd.mm.jjjj LEVEL allgemeine Gefahrenstufe ÜBERMORGEN DATE dd.mm.jjjj LEVEL allgemeine Gefahrenstufe level allgemeine Gefahrenstufe allgemeine Gefahrenstufe allgemeine Gefahrenstufe REGIONAL_LEVEL_OF_HAZARD_LIST ja REGIONAL_LEVEL_OF_HAZARD für jede Region reg_level für jede Region für jede Region für jede Region </rs><rn> </rn></rl> </rl><rs></rs> <rs></rs> </rl> <rl> <rs> </rs> <rn>rn> </rl> keine differenzierte Gefahrenstufenangabe "3-4" Angabe einer einzigen Ziffer Textteil keine differenzierte Gefahrenstufenangabe "3-4" HAZARD_DESC_AM HAZARD_DESC_LOW Angabe Gefahrenstufe HAZARD_DESC_HIGH Angabe Gefahrenstufe HAZARD_DESC_PM HAZARD_DESC_LOW Angabe Gefahrenstufe HAZARD_DESC_HIGH Angabe Gefahrenstufe HEIGHT_LEVEL nein nein Angabe Seehöhe [m] REGIONAL NAME für jede Region <rl><rs> </rs><rn> für jede Region für jede Region ASPECT AVALANCHE_TENDENCY LANGUAGE de TITLE Der weitere Trend TEXT Textteil subttl Der weitere Trend

6 Derzeitiger Stand - XML-files dzt. nicht ident, max. ähnlich (Struktur etc..) - unterschiedliche tag-bezeichnungen für selbe Inhalte - Infos (Tagung Davos 2005) meist noch nicht integriert (deto: div. Inhalte, die sonst noch im LLB aufscheinen)

7 Zukünftig möglicher XML-Standard <?xml version="1.0" encoding="iso " standalone="no"?> <!DOCTYPE AVALANCHE SYSTEM "http://www.tirol.gv.at/themen/sport/bergundski/lwd/xml/avalanche_neu.dtd"><avalanche> <LLB_ID>lagebericht_tirol_ _0730</LLB_ID> (LLBID zu LLB_ID) <LAND>tir</LAND> (REGION zu LAND) <TITLE>Lawinenlagebericht für Tirol, Mittwoch, den , um 07:30 Uhr</TITLE> (Textanpassung ev. Vereinheitlichung) <AVALANCHE_REPORT_DATE> <DATE> </DATE> (einheitliches Format) <TIME>07:30</TIME> (einheitliches Format) </AVALANCHE_REPORT_DATE> <HEADLINE> (<LEAD> beim LLB Salzburg mit selben Inhalt) <LANGUAGE>de</LANGUAGE> (Berücksichtigung z.b. englischer Version sh. Vbg.) <TEXT>Hohe Auslösewahrscheinlichkeit in eingewehten Steihängen!</TEXT> </HEADLINE>

8 Zukünftig möglicher XML-Standard <LEVEL_OF_HAZARD> <HEUTE> <DATE> </DATE> (Redundanz zu AVALANCHE_REPORT_DATE) <LEVEL>3</LEVEL> </HEUTE> <MORGEN> (Bezug zu Wochentag herstellen) <DATE> </DATE> <LEVEL>3</LEVEL> </MORGEN> <UEBERMORGEN> (Bezug zu Wochentag herstellen) <DATE> </DATE> <LEVEL>4</LEVEL> </UEBERMORGEN> </LEVEL_OF_HAZARD> <REGIONAL_LEVEL_OF_HAZARD_LIST> <NOTE> </NOTE> (zusätzlicher textl. Hinweis für tageszeitlichen Anstieg!) <REGIONAL_LEVEL_OF_HAZARD> <HAZARD_DESC_AM> </HAZARD_DESC_AM> <HAZARD_DESC_PM> </HAZARD_DESC_PM> <HEIGHT_LEVEL>0</HEIGHT_LEVEL> <REGIONAL_NAME> <LANGUAGE>de</LANGUAGE> <NAME>Arlberg - Außerfern</NAME> </REGIONAL_NAME> </REGIONAL_LEVEL_OF_HAZARD> (Berücksichtigung sämtlicher Regionen)... </REGIONAL_LEVEL_OF_HAZARD_LIST> <ASPECT> </ASPECT> (Codierung im Uhrzeigersinn von Sektor N aus) <AVALANCHE_TENDENCY> <LANGUAGE>de</LANGUAGE> <TITLE>Der weitere Trend</TITLE> (dzt.noch nicht als Text formuliert) <TEXT>Die Situation bleibt für den Wintersportler kritisch.</text> </AVALANCHE_TENDENCY>

9 Zukünftig möglicher XML-Standard <EVAL_OF_AVALANCHE_SITUATION> (AVALANCHESITUATION zu AV..._SITUATION) <LANGUAGE>de</LANGUAGE> <TITLE>Beurteilung der Lawinengefahr</TITLE> <TEXT>In den neuschneereichen Regionen Tirols hat sich eine für den Wintersportler heikle Lawinensituation ausgebildet. Die Gefahr lässt sich dort noch durch die Stufe 3 beschreiben, kann je nach Windeinfluss aber im Tagesverlauf gerade im Bereich der Kitzbüheler Alpen auch noch Stufe 4 erreichen. Das entscheidende Kriterium für die Gefährlichkeit ist derzeit, ob Wind den Neuschnee verfrachtet hat bzw. ob sich der Neuschnee unter dem Einfluss der warmen Temperaturen gebunden hat. Sobald dies der Fall ist, muss davon ausgegangen werden, dass man im Steilgelände leicht Lawinen auslösen kann. Man findet allerdings auch noch Bereiche, wo eine lockere uns somit eher spannungsarme Schneedecke vorliegt. Vermehrt finden sich Gefahrenstellen oberhalb der Waldgrenze sowie in kammnahen Hängen der Exposition NW über NO bis SO. Etwas günstiger ist die Situation im südlichen Osttirol sowie im Südwesten des Landes, wobei auch dort frische Triebschneeansammlungen die Hauptgefahr bilden.</text> </EVAL_OF_AVALANCHESITUATION> <STRUCTURE_OF_SNOWCOVER> <LANGUAGE>de</LANGUAGE> <TITLE>Schneedeckenaufbau</TITLE> <TEXT>Während der vergangenen 24 Stunden hat der Osten des Landes sowie Teile der südlichen Ötztaler und Stubaier Alpen einiges an Neuschnee abgekriegt. Spitzenreiter war der Bereich um St.Johann mit bis zu 60cm, ansonsten betrug der Neuschneezuwachs meist zwischen 20cm und 40cm. Im Westen schneite es hingegen bis maximal 10cm. Osttirol ging mit Ausnahme des Nordens wieder leer aus. Der anfangs oft lockere Neuschnee setzt sich unter dem Einfluss des Temperaturanstieges bereits deutlich, allerdings wird er dadurch auch zu gebundenem Schnee, einer Voraussetzung für die Bildung von Schneebrettlawinen. Gebunden wurde der Neuschnee auch durch den sehr unterschiedlich starken Windeinfluss, sowohl in der Höhe, teilweise auch in tieferen Lagen. Der Neuschnee lagert häufig auf einer extrem lockeren, aus sogenanntem Wildschnee bestehenden Schneeschicht,...</TEXT> </STRUCTURE_OF_SNOWCOVER> <ALPINE_WEATHER> <LANGUAGE>de</LANGUAGE> <TITLE>Alpinwetterbericht der Wetterdienststelle Innsbruck</TITLE> <TEXT>Unbeständiges, stürmisches Bergwetter. Anfangs in den hohen Bergregionen sonnig. Ab Mittag aber von Westen her Eintrübung, infolge aufkommender Schneefall und beginnende Abkühlung. Mehr Sonne in den Dolomiten. Temperatur in 2000m von -5 Grad auf -8 Grad, in 3000m von -10 auf -15 Grad sinkend. Kräftiger bis stürmischer Wind aus West.</TEXT> </ALPINE_WEATHER>

10 Zukünftig möglicher XML-Standard <AUTHOR>Patrick Nairz</AUTHOR> <COPYRIGHT>Lawinenwarndienst Tirol</COPYRIGHT> <CONTACT> <PHONE>+43 (0) </PHONE> <FAX>+43 (512) </FAX> <INTERNET>www.lawine.at/tirol</INTERNET> (nachträglich eingefügt - Check) </CONTACT> <PICTURES> (z.b. für Bildzuordnung im Internet) <AVALANCHE_PICTURE> _grafmartspitze2.jpg</AVALANCHE_PICTURE> </PICTURES> </AVALANCHE> (Abschluss des xml-files)

11 Weitere (redundante) Einträge im XML-file Weitere (redundante) Einträge im XML-file <LLB_ID> <OBJECTID>RPT16AVat</OBJECTID> <ID>30</ID> <AVALANCHE_REPORT_DATE> <UTCTIME>2006,02,08,07,36,35</UTCTIME> <UTCFRIGO>2006,02,08,07,30,00</UTCFRIGO> <UTCPULLDATE>2006,02,09,07,30,00</UTCPULLDATE> (Eintrag gültig bis. entspricht inhaltlich diesem tag sollte aber auch inhaltlich integriert werden -> z.b. auch für Kartendarstellungen <REGIONAL_LEVEL_OF_HAZARD> <REG_HAZARD_OBJID>RAV16AV1at</REG_HAZARD_OBJID> <REG_HAZARD_OBJID>RAV16AV2at</REG_HAZARD_OBJID>... (Berücksichtigung sämtlicher Regionen) <LEVEL_OF_HAZARD_TISCOVER> </LEVEL_OF_HAZARD_TISCOVER> <PICTURES> <AVALANCHE_PICTURE> _grafmartspitze2.jpg</AVALANCHE_PICTURE> <PICTURE_LEVELOFHAZARD>levelofhazard3.gif</PICTURE_LEVELOFHAZARD> (redundante Information zu LEVEL_OF_HAZARD) <PICTURE_TENDENCY>tendency3.gif</PICTURE_TENDENCY> (redundante Info zu LEVEL_OF_HAZARD -> MORGEN; es fehlt -> ÜBERMORGEN) <PICTURE_ASPECT>aspect gif</PICTURE_ASPECT> (redundante Information zu ASPECT) <PICTURE_REGIONALLEVELOFHAZARD_AM>regionallevel_am.gif</PICTURE_REGIONALLEVELOFHAZARD_AM (unnötige Kartenbezeichnungen...) Allgemeine Infos über Bezugsmöglichkeiten (LLB Tirol unter <CONTACT> Hier könnten Infos zu Adresse, Bezugsmöglichkeiten etc. eingefügt werden

12 Die nächsten Schritte - sämtliche in den LLBs vorhandenen Infos (LLB- Dokument, LLB im Internet) integrieren (regional differenzierte Gefahrenstufen; sämtliche Infos zu Expositionsdarstellungen; Laufzeilen im Internet, Bildreferenzierung im Internet etc ) - Reihenfolge im XML-file gemäß der LLB-Struktur - Integration der Neuerungen von Davos Weitere zukünftige Infos (differenzierte Expositionsdarstellungen etc )? - standardisierte Eingabeoberfläche /-vorlage? (*.dtd) - Zeitplan: gemeinsamer Standard zu WINTERBEGINN!!

13 Zukünftig mögliche Expositionsinfo <REGIONAL_LEVEL_OF_ASPECT_LIST> <NOTE> </NOTE> (zusätzlicher textl. Hinweis für Höhe-Tageszeit! Sprache!) <REGIONAL LEVEL OF ASPECT> (regionale Differenzierung gemäß Gefahrenstufen prinzipiell denkbar) <ASPECT_DESC_AM> <ASPECT_DESC_LOW> </ASPECT_DESC_LOW> <ASPECT_DESC_HIGH> </ASPECT_DESC_HIGH> </ASPECT_DESCPM> <ASPECT_DESC_PM> <ASPECT_DESC_LOW> </ASPECT_DESC_LOW> <ASPECT_DESC_HIGH> </ASPECT_DESC_HIGH> </ASPECT_DESC_PM> <HEIGHT_LEVEL>2000</HEIGHT_LEVEL> <REGIONAL_NAME> <LANGUAGE>de</LANGUAGE> <NAME>Arlberg - Außerfern</NAME> </REGIONAL_NAME> </REGIONAL_LEVEL_OF_ASPECT> (Berücksichtigung sämtlicher Regionen)... </REGIONAL_LEVEL_OF_ASPECT_LIST> <ASPECT> </ASPECT> (weiterhin eine zentrale Angabe) Was macht noch Sinn??? (maximal 4 Darstellungen Nord-Süd, am/pm)? -Hinweis zu gefährdetem Bereich (s/w) -geringere Gefahrenstufe in günstiger Exp. Lawinenlagebericht des Amtes der Oberösterreichischen Landesregierung Herausgegeben am: Uhrzeit: 09:15 Gültig bis: Gefahrenstufe: 3 erhebliche Lawinengefahr Tendenz: gleichbleibend gering mäßig erheblich groß sehr groß Schlagzeile: Neuschnee und starker bis stürmischer Wind führten zu beachtlichen Verfrachtungen! Gefahrenbeurteilung Die Lawinengefahr wird als erheblich eingestuft. Die neuen Verfrachtungen und Triebschneeablagerungen liegen nur schlecht gebunden auf der meist verharschten Altschneedecke. An Steilhängen vorwiegend nordostbis südseitig sowie in verfüllten Mulden und Rinnen teils aller Expositionen ist eine Auslösung von Schneebrettlawinen bereits bei geringer Zusatzbelastung möglich. Selbstauslösungen von mittleren vereinzelt auch größeren Lawinen sind möglich. Bei Sonneneinstrahlung ist die Gefahr von Selbstauslösungen von kleineren oberflächlichen Lockerschneelawinen zu beachten. In den tiefen Lagen sind durch die etwas mildere Temperatur vereinzelt Selbstauslösungen möglich, die an exponierten Stellen Verkehrswege erreichen können. Schneedeckenaufbau In den letzten 24- Stunden gab es im Bergland bis 40cm lokal auch bis zu 65cm an Neuchneezuwachs, der verbreitet auf einer verharschten oder windgepressten Altschneedecke und schattseitig teils auf älteren Pulverschnee liegt. Die Bindung mit der Altschneedecke ist schlecht. Vorallem in den kammnahen Bereichen nordost- bis südseitig gab es beachtliche Verfrachtungen und störanfällige Triebschneeablagerungen sind entstanden. Daneben gibt es südseitig noch ältere nun überdeckte kleinräumige Verfrachtungen. Die Schneedecke ist meist ab den mittleren Höhenlagen nordseitig aufbauend umgewandelt. Wetter Heute Mittwoch gibt es im Bergland zeitweise Auflockerungen, am Nachmittag werden die Wolken wieder dichter und es beginnt gegen Abend wieder zu schneien. Die Schneefallgrenze liegt anfangs bei 400m bis 700m Höhe. Der Wind um West ist kräftig bis stürmisch und in 1500m Höhe hat es minus 4 Grad. Morgen Donnerstag gibt es weitere Schneeschauer im Bergland dazwischen lockert es etwas auf. Es bläst kräftiger bis stürmischer Wind um West und es hat minus 7 Grad in 1500m Höhe. Gefahrentendenz Die Lawinensituation bleibt durch anhaltenden teils stürmische Wind um West bis Nordwest und weitere angekündigte Schneefälle unverändert angespannt und die Lawinengefahr kann auch noch etwas steigen.

14 DISKUSSION

Beurteilung der Lawinengefahr. a) Menge der Schneemenge b) Aufbau der Neuschneedecke

Beurteilung der Lawinengefahr. a) Menge der Schneemenge b) Aufbau der Neuschneedecke Februar 2007 Lawinengefahr Folie 1 Faktoren 1. Schnee Beurteilung der Lawinengefahr Unterteilung a) Menge der Schneemenge b) Aufbau der Neuschneedecke 2. Gelände a) Lage des Hangs - Himmelsrichtung - Exposition

Mehr

Tagungsband des internationalen Lawinensymposiums Graz 2015

Tagungsband des internationalen Lawinensymposiums Graz 2015 Tagungsband des internationalen Lawinensymposiums Graz 2015 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ZAMG......immer ein SONN iger Aus BLICK Bergwetter für Ihre Touren Straßen-Winterdienst Expeditionswetter

Mehr

LAWINEN FAKTEN UND ENTSTEHUNG

LAWINEN FAKTEN UND ENTSTEHUNG LAWINEN FAKTEN UND ENTSTEHUNG ZIEL Sensibilisieren Augen und Ohren offen halten Sich interessieren THEMEN Lawinenarten Auslösung eines Schneebretts Lawinenbildende Faktoren Das Lawinenbulletin Lawinenarten

Mehr

Typische Gefahren- oder Lawinensituationen

Typische Gefahren- oder Lawinensituationen Typische Gefahren- oder Lawinensituationen Typische Gefahren- oder Lawinensituationen können in einige grobe Muster bzw. Probleme eingeteilt werden. Ein Muster kann helfen mit einfachen Mitteln das komplexe

Mehr

Ab Donnerstag sonnig und allmählich sommerlich warm bei Temperaturen bis 30 Grad. Am Wochenende einzelne Wärmegewitter.

Ab Donnerstag sonnig und allmählich sommerlich warm bei Temperaturen bis 30 Grad. Am Wochenende einzelne Wärmegewitter. WETTERBERICHT Der Wetterbericht für Tirol vom 23. Mai 2005 Montag In der Früh und am Vormittag scheint im ganzen Land noch die Sonne. Ab Mittag trübt es sich überall ein, Regenschauer und Gewitter werden

Mehr

Entstehung von Lawinen und das Erkennen von Gefahrensiutationen

Entstehung von Lawinen und das Erkennen von Gefahrensiutationen Entstehung von Lawinen und das Erkennen von Gefahrensiutationen Skitouren Center im Raurisertal Jänner 2016 B. Niedermoser Über was reden wir heute: Um was geht s eigentlich? Kleine Lawinenkunde auf den

Mehr

Rückblick Februar 2016

Rückblick Februar 2016 1 Überblick Der Februar brachte bei insgesamt etwas zu milden Temperaturen meist Tiefdruckwetter mit Regen und Schneefällen. Dazu zeigt sich die Sonne erst zum Monatsende etwas länger. Eine Schneedecke

Mehr

Schneeschuhlaufen. Mehr Sicherheit auf grossem Fuss. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Schneeschuhlaufen. Mehr Sicherheit auf grossem Fuss. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Schneeschuhlaufen Mehr Sicherheit auf grossem Fuss bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Ein herrlicher Wintertag. Benutzen Sie geöffnete, signalisierte Schneeschuhrouten. Verlassen Sie diese nur, wenn

Mehr

Die Lawine. Einteilung der Lawinen Beispiele

Die Lawine. Einteilung der Lawinen Beispiele Die Lawine Anriß Gleitfläche (Sturzbahn) Ablagerung Einteilung der Lawinen Beispiele Anriß: Schneebrett Bewegung: Staublawine Gleitfläche: Bodenlawine Sturzbahn: Runsenlawine 1 Einteilung der Lawinen Beispiele

Mehr

Einführung in das Risikomangement

Einführung in das Risikomangement Einführung in das Risikomangement Agenda 1. Der Lawinenlagebericht Die 5-stufige Europäische Lawinengefahrenskala Aufbau des Lawinenlageberichts (LLB) Entstehung, Grenzen und Anwendungsbereich des LLB

Mehr

Winterflash: Der Winter 2015/16 im Überblick

Winterflash: Der Winter 2015/16 im Überblick 1 Der Winter 2015/16 im Überblick, WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF, Davos Winterflash: Der Winter 2015/16 im Überblick Ausgabe: 2. Mai 2016 Zusammenfassung Der Winter 2015/16 war ausserordentlich

Mehr

Das Oltner Wetter im September 2011

Das Oltner Wetter im September 2011 Das Oltner Wetter im September 2011 Ein spätsommerlicher Monat Im September 2011 setzte sich das spätsommerlich warme Wetter des August fort und sorgte dafür, dass der Herbst nur tageweise oder in Form

Mehr

Lawinen und Risikomangement, Februar 2015

Lawinen und Risikomangement, Februar 2015 Anpassungen zum Buch Lawinen und Risikomanagement (4. Auflage 2012), Update Februar 2015 Lawinen und Risikomangement, Februar 2015 Liebe Leser und Schneeschnüffler Wir haben in unserem Lehrheft «Lawinen

Mehr

Alpine Gefahren und Lawinenkunde

Alpine Gefahren und Lawinenkunde Alpine Gefahren und Lawinenkunde Inhalt: I. Alpine Gefahren II. Lawinenkunde 1. Schneekunde 2. Lawinenkunde Lawinenarten Faktoren der Lawinenbildung Beurteilung der Lawinengefahr (MUNTER Methode) 3. Lawinenlagebericht

Mehr

Abb. 2b Zur besseren Orientierung ist die Karte neu zoombar und mit einem Relief hinterlegt.

Abb. 2b Zur besseren Orientierung ist die Karte neu zoombar und mit einem Relief hinterlegt. Abb. 2a Die Gefahrenkarte erscheint zweimal täglich (8 und 17 Uhr). In Anlehnung an andere europäische Lawinenlageberichte werden in den Gefahrenplots für die besonders gefährlichen Geländeteile nur noch

Mehr

Rückblick Oktober 2015

Rückblick Oktober 2015 1 Überblick Der Oktober war in diesem Jahr ein in Sachen Temperatur sehr wechselhafter Monat, im Durchschnitt war er jedoch weitgehend normal temperiert. Dagegen blieb es überall deutlich zu trocken, die

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2011

Das Oltner Wetter im März 2011 Das Oltner Wetter im März 2011 Frühlingshaft mild mit viel Sonnenschein und anhaltender Trockenheit Auch der erste Frühlingsmonat war, wie schon die Vormonate Januar und Februar, überwiegend von hohem

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2008

Das Oltner Wetter im März 2008 Das Oltner Wetter im März 2008 Stürmisch mit verspätetem Winter zu Ostern Der März 2008 wurde von zahlreichen Sturmtiefs und einem späten Wintereinbruch in den Niederungen geprägt Ab Monatsbeginn bis zum

Mehr

Spannend wie plötzlich der Hubi von der Bundeswehr ankam und vor dem Hangar 5 landete, den ganzen Tag hieß es anschauen, fragen, staunen,

Spannend wie plötzlich der Hubi von der Bundeswehr ankam und vor dem Hangar 5 landete, den ganzen Tag hieß es anschauen, fragen, staunen, Bitte und Danke an Petrus Noch vor dem Frühstück wurden wir gestern von der Leitstelle Lausitz informiert, dass es für den Tag sehr sehr viel Regen geben soll. Wir sahen unseren schön vorbereiteten Tag

Mehr

... MathML XHTML RDF

... MathML XHTML RDF RDF in wissenschaftlichen Bibliotheken (LQI KUXQJLQ;0/ Die extensible Markup Language [XML] ist eine Metasprache für die Definition von Markup Sprachen. Sie unterscheidet sich durch ihre Fähigkeit, Markup

Mehr

Arbeiten mit Symbolen

Arbeiten mit Symbolen Arno Studeregger ist gerichtlich beeideter Sachverständiger für Schnee- und Lawinenkunde und seit 11 Jahren als Lawinenprognostiker bei der ZAMG in Graz tätig. Arbeiten mit Symbolen im Lawinenlagebericht

Mehr

Das Oltner Wetter im Dezember 2010

Das Oltner Wetter im Dezember 2010 Das Oltner Wetter im Dezember 2010 Kälte mit Tauphasen und wieder einmal weisse Weihnachten Der Dezember 2010 begann mit tiefem Luftdruck über Mitteleuropa. Dabei fiel eine ordentliche Menge Neuschnee,

Mehr

Schnee und Lawinen 2002-2003. Lawinenwarndienst Tirol Nummer 12

Schnee und Lawinen 2002-2003. Lawinenwarndienst Tirol Nummer 12 Schnee und Lawinen - Lawinenwarndienst Tirol Nummer HERAUSGEBER: Amt der Tiroler Landesregierung Lawinenwarndienst REDAKTION UND GESTALTUNG: Mag. Rudi MAIR DI Patrick NAIRZ Mag. Regina STERR Mag. Philipp

Mehr

B e n u t z e r a n l e i t u n g M e s s s t a t i o n e n

B e n u t z e r a n l e i t u n g M e s s s t a t i o n e n B e n u t z e r a n l e i t u n g M e s s s t a t i o n e n Diese Benutzeranleitung wurde vom Lawinenwarndienst Tirol erstellt. Bei Fragen, Hinweisen oder Anmerkungen schreiben Sie uns an lawine@tirol.gv.at.

Mehr

Das Oltner Wetter im April 2011

Das Oltner Wetter im April 2011 Das Oltner Wetter im April 2011 Ein aussergewöhnlicher April Der Wetterablauf im April 2011 war von einem dominierenden Element geprägt, nämlich Hochdruckgebieten. Von Monatsbeginn bis zum 22. April lagen

Mehr

2. Witterung im Winter 1996/97

2. Witterung im Winter 1996/97 2. Witterung im Winter 1996/97 von Dr. Karl Gabl, Mag. Gabriele Mascher-Schlieter ZAMG-Wetterdienststelle Innsbruck Die Beobachtungen und Messungen der Klimastationen der Zentralanstalt für Meteorologie

Mehr

Bergauf Bergab. Faszination SKITOUREN

Bergauf Bergab. Faszination SKITOUREN Bergauf Bergab Faszination SKITOUREN SKITOUREN Faszination mit Risiko!? Jeder soll selbst bestimmen, wie viel Risiko man nehmen will allerdings sollte man schon wissen wie hoch dieses gerade ist. Karl

Mehr

Lawinenunglück Widderstein

Lawinenunglück Widderstein Lawinenunglück Widderstein 29.12.2002 26.09.2003 Gebhard Barbisch - ÖBRD Vorarlberg, Landesleiter 1 1 Situationsdarstellung 26.09.2003 Gebhard Barbisch - ÖBRD Vorarlberg, Landesleiter 2 Der Widderstein

Mehr

2. Witterung im Winter 1994/95

2. Witterung im Winter 1994/95 2. Witterung im Winter 1994/95 von Dr. Karl Gabl, Wetterdienststelle Innsbruck Mit Hilfe der Beobachtungen und Messungen der Klimastationen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, insbesondere

Mehr

EXTRA DAS BERGMAGAZIN LAWINENLAGEBERICHT RICHTIGE AUSRÜSTUNG VERHALTEN AUF TOUR SELBSTTESTS VON DEN EXPERTEN DER DAV-SICHERHEITSFORSCHUNG EXTRA 1/09

EXTRA DAS BERGMAGAZIN LAWINENLAGEBERICHT RICHTIGE AUSRÜSTUNG VERHALTEN AUF TOUR SELBSTTESTS VON DEN EXPERTEN DER DAV-SICHERHEITSFORSCHUNG EXTRA 1/09 DAS BERGMAGAZIN EXTRA LAWINENLAGEBERICHT RICHTIGE AUSRÜSTUNG VERHALTEN AUF TOUR SELBSTTESTS VON DEN EXPERTEN DER DAV-SICHERHEITSFORSCHUNG 1/09 EXTRA 1 Lawinen Risikomanagement EXTRA 1/09 Kooperation mit

Mehr

Das Wie? Wo? Was? der Lawinengefahr

Das Wie? Wo? Was? der Lawinengefahr Das Wie? Wo? Was? der Lawinengefahr Die W-Fragewörter scheinen in der Lawinenkunde Konjunktur zu haben, doch im Gegensatz zum w3 der österreichischen Bergführerausbildung geht es bei Wie? Wo? Was? des

Mehr

Lawinengefahr heisst Lebensgefahr

Lawinengefahr heisst Lebensgefahr Lawinengefahr heisst Lebensgefahr beim Freeriden, Schneeschuhlaufen und Skitourengehen bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Ein herrlicher Sonnentag. Vorsicht abseits der gesicherten Pisten und Routen:

Mehr

Stop or Go Risikomanagement auf Skitour

Stop or Go Risikomanagement auf Skitour Stop or Go Risikomanagement auf Skitour Liebes Alpenvereinsmitglied! Das Bergsteigen und alpine Sportarten zu fördern, ist das vorrangige Ziel des Oesterreichischen Alpenvereins und begründet eine seiner

Mehr

Alpine Gefahren Schnee- und Lawinenkunde

Alpine Gefahren Schnee- und Lawinenkunde Alpine Gefahren Schnee- und Lawinenkunde WPK Schneesport WS 2015/ 2016 Dozenten: Dr. Ulrich Frick, Peter Hurth, Holger Kaboth Referenten: Jana Hallig, Lea Schön, Nathalie Ziethmann 11.01.2016 Inhalte Sicherheitsausrüstung

Mehr

Interpretationshilfe - Lawinenlagebericht

Interpretationshilfe - Lawinenlagebericht Interpretationshilfe - Lawinenlagebericht Diese Interpretationshilfe soll dem besseren Verstehen des Lageberichtes dienen und zur richtigen Verwendung beitragen. Lawinenlagebericht Der Lawinenlagebericht

Mehr

Das Oltner Wetter im Dezember 2008

Das Oltner Wetter im Dezember 2008 Das Oltner Wetter im Dezember 2008 Winterlich und trotzdem grüne Weihnachten Der Dezember 2008 war bis nach der Monatsmitte fast durchgehend von Tiefdruckgebieten geprägt Zu Monatsbeginn wurde dabei mit

Mehr

Handbuch Onlinewetter

Handbuch Onlinewetter Handbuch Onlinewetter Herzliche Gratulation, Sie haben sich für qualitativ hochstehende Wetterdaten von MeteoNews entschieden! Wir wünschen Ihnen viel Spass mit dem neuen Wetter! Inhaltsverzeichnis Allgemeine

Mehr

5. Witterung im Winter 1998/99

5. Witterung im Winter 1998/99 5. Witterung im Winter 1998/99 von Dr. Karl Gabl Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, Regionalstelle für Tirol und Vorarlberg Die Daten zur Beschreibung des überaus schneereichen Winters 1998/99

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT NOVEMBER 2014

WITTERUNGSÜBERSICHT NOVEMBER 2014 WITTERUNGSÜBERSICHT NOVEMBER 2014 November 2014: Wärmste ärmster November seit Messbeginn Der November 2014 liegt 3,6 C über dem vieljährigen Temperatur-Mittel und ist der wärmste November seit dem Beginn

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT FEBRUAR 2017

WITTERUNGSÜBERSICHT FEBRUAR 2017 WITTERUNGSÜBERSICHT FEBRUAR 2017 Februar 2017: sehr mild und größtenteils trocken Der Februar 2017 war ungewöhnlich mild und brachte zeitweise sogar frühlingshafte Temperaturen und regionale Rekorde. So

Mehr

meteoalert - Kundenseite Version 2.1 by meteoradar gmbh (16.12.2004) Hilfe zu meteoalert Mein meteoalert Logout

meteoalert - Kundenseite Version 2.1 by meteoradar gmbh (16.12.2004) Hilfe zu meteoalert Mein meteoalert Logout meteoalert - Kundenseite Version 2.1 by meteoradar gmbh (16.12.2004) Mein meteoalert Zurück zur Kundenseite Logout Hilfe zu meteoalert meteoalert ist ein einzigartiger Wetter-Warndienst für 2484 Gemeinden

Mehr

Das Oltner Wetter im November 2011

Das Oltner Wetter im November 2011 Das Oltner Wetter im November 2011 Staubtrocken und zu mild Der Wetterverlauf im November 2011 wird als aussergewöhnlich in die Wetteraufzeichnungen eingehen. Praktisch während des ganzen Monats lag die

Mehr

Lawinenbulletins und weitere Produkte

Lawinenbulletins und weitere Produkte WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF WSL Institut pour l'étude de la neige et des avalanches SLF WSL Institute for Snow and Avalanche Research SLF WSL Istituto per lo studio della neve e delle

Mehr

WILDEINFLUSSMONITORING

WILDEINFLUSSMONITORING WILDEINFLUSSMONITORING Heimo Schodterer Institut für Waldschutz BFW-Praxistage 2010 Wien, Mariabrunn 25.02.2010 Wildeinfluss / Wildschaden Richtige Interpretation der WEM-Ergebnisse I) Begriffe: Wildeinfluss

Mehr

Die Atmosphäre der Erde (8) Großwetterlagen in Mitteleuropa

Die Atmosphäre der Erde (8) Großwetterlagen in Mitteleuropa Die Atmosphäre der Erde (8) Großwetterlagen in Mitteleuropa Wetterlagen und Großwetterlagen Der Begriff Wetterlage beschreibt den Wetterzustand, wie er im Hinblick auf die wichtigsten meteorologischen

Mehr

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2013

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2013 HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2013 Der vergangene Sommer machte mit Lufttemperaturen von erstmals über 40 Grad Celsius Schlagzeilen, die ZAMG berichtete ausführlich dazu. Neben den

Mehr

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Wie Sie optimal für frische Luft sorgen und dabei noch Heizkosten senken können. Die wichtigsten Tipps. FRISCHE LUFT WÄRME WOHLFÜHLEN Die

Mehr

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH HERBSTBERICHT 2011

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH HERBSTBERICHT 2011 HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH HERBSTBERICHT 2011 Außerhalb der trüben Nebelgebiete, also in den Tälern sowie auf den Bergen, wird der vergangene Herbst als ausgesprochen sonnig in Erinnerung bleiben.

Mehr

Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003

Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003 Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003 Udo Schneider, Peter Otto und Bruno Rudolf Weltzentrum für Niederschlagsklimatologie, Deutscher Wetterdienst, Offenbach a.m. Ende

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes am 3. Mai 2012 in Berlin: Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Inhalt: A) Klimadaten zum Jahr 2011 Ein kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

weekend MAGAZIN Wien 2016

weekend MAGAZIN Wien 2016 weekend MAGAZIN Wien 2016 206.588 Exemplare 495.800 Leser über 200.000 Haushalte in Wien erhalten das weekend MAGAZIN am Wochenende an ihre Privatadresse. 1/1 Seite 10.800,- 158 mm 238 mm 1/2 Seite quer

Mehr

Block 4: Wetter und Lawinen

Block 4: Wetter und Lawinen Theorieabend zum Thema Bergsteigen Block 4: Wetter und Lawinen Einflüsse der Natur WETTER 1 Wettervorhersage Wetter Wetter vor Ort Woher? Wettervorhersage Für die Planung: Langfristprognose (Zoover, Wetter.com)

Mehr

Freeriden. Das Lawinenrisiko besser einschätzen. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Freeriden. Das Lawinenrisiko besser einschätzen. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Freeriden Das Lawinenrisiko besser einschätzen bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Ein herrlicher Sonnentag. Mit dem Gelände vertraut, die Verhältnisse gecheckt, die Notfallausrüstung dabei und in

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Lawinengefahrenstufen und Wetterlagen

Der Zusammenhang zwischen Lawinengefahrenstufen und Wetterlagen Der Zusammenhang zwischen Lawinengefahrenstufen und Wetterlagen in den Gebirgsregionen der Steiermark Zusammenfassung Diese Arbeit basiert auf einem Themenvorschlag von Dr. Arnold STUDEREGGER von der ZAMG

Mehr

Schattenwurf von Windkraftanlagen: Erläuterung zur Simulation

Schattenwurf von Windkraftanlagen: Erläuterung zur Simulation Bayerisches Landesamt für Umwelt Windkraft Schattenwurf von Windkraftanlagen: Erläuterung zur Simulation Die Bewegung der Rotoren von Windkraftanlagen (WKA) führt zu einem bewegten Schattenwurf, der mit

Mehr

WETTER Rio de Janeiro 2016

WETTER Rio de Janeiro 2016 Datum Mittwoch, 17/08/16 Ausgabe Regattagebiet 17/08/16 06:00 LT Olympische Bahnen Meteorologe Meeno Schrader WETTERLAGE ENTWICKLUNG ÜBERBLICK - Hochdruckeinfluß - Starker N Gradient - Gradientwind und

Mehr

XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter

XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter Version 2.0 / 15. Dezember 2008 www.edas.org 1 XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter Der Austausch der Sicherheitsdatenblätter erfolgt als XML-Datei.

Mehr

Beuth Hochschule Die erweiterbare Markierungssprache XML WS10/11

Beuth Hochschule Die erweiterbare Markierungssprache XML WS10/11 Die erweiterbare Markierungssprache XML 1. Einleitung Eine Markierungssprache (markup language) dient dazu, Textdateien mit zusätzlichen Informationen anzureichern. Die verbreitete Markierungssprache HTML

Mehr

Vom Wetter. Schreide die Wörter unter das richtige Bild: die Wolke die Sonne das Gewitter der Schnee der Nebel der Regen

Vom Wetter. Schreide die Wörter unter das richtige Bild: die Wolke die Sonne das Gewitter der Schnee der Nebel der Regen Vom Wetter Schreide die Wörter unter das richtige Bild: die Wolke die Sonne das Gewitter der Schnee der Nebel der Regen päd. Werkstatt des Wiener Bildungsservers 1/11 Trage die Wörter in der richtigen

Mehr

Bericht: Bundeslawinenreferent

Bericht: Bundeslawinenreferent Bericht: Bundeslawinenreferent Lawinenunfälle 2004/2005 Lawinenunfälle in Österreich im Winter 2004/05 von Walter Würtl Um es vorweg zu nehmen: der vergangene Winter war aus Sicht einer Lawinenbilanz äußerst

Mehr

German Section 28 - Online activitites

German Section 28 - Online activitites No. 01 Das Wetter The weather Ich bin nass. Mir ist heiß. Mir ist kalt. Hilfe! I'm wet. I'm hot. I'm cold. Help! No. 02 Memoryspiel Memory game Mir ist heiß. I'm hot. Mir ist kalt. I'm cold. Ich bin nass.

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT JÄNNER 2017

WITTERUNGSÜBERSICHT JÄNNER 2017 WITTERUNGSÜBERSICHT JÄNNER 2017 Jänner 2017: Einer der kältesten Jänner seit 30 Jahren Der Jänner 2017 ist im Flächenmittel mit einer Anomalie von -2,9 C zum vieljährigen Mittel ähnlich kalt ausgefallen

Mehr

Wettervorhersage für den Winterdienst. Dr. Manfred Bauer Mag. Susanne Lentner

Wettervorhersage für den Winterdienst. Dr. Manfred Bauer Mag. Susanne Lentner Wettervorhersage für den Winterdienst Dr. Manfred Bauer Mag. Susanne Lentner Wer sind wir? 20.2.2014 Folie 2 ZAMG Salzburg und Oberösterreich ZAMG Niederösterreich, Wien und Burgenland ZAMG Tirol und Vorarlberg

Mehr

Der Lawinenlagebericht - eine unverstandene Liebe?

Der Lawinenlagebericht - eine unverstandene Liebe? Illustration: Roman Hösel Der Lawinenlagebericht - eine unverstandene Liebe? Die Beurteilung der Lawinengefahr für einen einzelnen Hang ist schwierig und komplex. Das ist einfach so, oder? Der letzte Winter

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen. Der Wetterbericht. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen. Der Wetterbericht. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen Der Wetterbericht Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich

Mehr

Loris Ambrozzo 06. Dezember 12. Dezember Sek b / Heinz Held

Loris Ambrozzo 06. Dezember 12. Dezember Sek b / Heinz Held In meinem Wettertagebuch habe ich auch noch etwas über den hundertjährigen Kalender geschrieben, weil bei den Zeitungen immer wieder ein Text über die Wetterregel steht und es mich sehr interessiert hat,

Mehr

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig! Schulleitung Ühlingen Schulstr. 12 79777 Ühlingen Birkendorf Telefon 07743 / 920390 Fax 07743 / 9203920 poststelle@schluechttal.schule.bwl.de H. Zillessen - Rektor www.schluechttal-schule.de G r u n d

Mehr

Anleitung zur Erstellung von Serienbriefen (Word 2003) unter Berücksichtigung von Titeln (wie Dr., Dr. med. usw.)

Anleitung zur Erstellung von Serienbriefen (Word 2003) unter Berücksichtigung von Titeln (wie Dr., Dr. med. usw.) Seite 1/7 Anleitung zur Erstellung von Serienbriefen (Word 2003) unter Berücksichtigung von Titeln (wie Dr., Dr. med. usw.) Hier sehen Sie eine Anleitung wie man einen Serienbrief erstellt. Die Anleitung

Mehr

Sturmflut vom 04./

Sturmflut vom 04./ Sturmflut vom 04./05.01.2017 Zusammenfassung Nachdem das BSH am 3 Januar vor einer Sturmflut gewarnt hatte, erreichte diese in der Nacht vom 04.zum 05.Januar 2017 die deutsche Ostseeküste. Es war eine

Mehr

Schnee- und Lawinenkunde

Schnee- und Lawinenkunde Alpine Gefahren Schneebrett Schnee- und Lawinenkunde Die vom DTB ausgebildeten Skilehrer dürfen nur im Pistenbereich tätig sein. Trotzdem ist es notwendig, daß auch sie eine gewisse Kenntnis von den Wintergefahren

Mehr

Stop or Go Risikomanagement auf Skitour

Stop or Go Risikomanagement auf Skitour Stop or Go Risikomanagement auf Skitour Impressum 4. Auflage 2009: 3001 bis 4500 Herausgeber und Medieninhaber: Oesterreichischer Alpenverein Olympiastraße 37, 6020 Innsbruck Autoren: Walter Würtl, Michael

Mehr

1. Witterung im Winter 1997/98

1. Witterung im Winter 1997/98 1. Witterung im Winter 1997/98 von Dr. Karl Gabl Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, Regionalstelle für Tirol und Vorarlberg Wie schon in den vorangegangenen Wintern wurden die Beobachtungen

Mehr

backstage. Die Arbeit erfolgt auch unter widrigen Bedingungen.

backstage. Die Arbeit erfolgt auch unter widrigen Bedingungen. backstage. Der Lawinenwarndienst als zentrale Serviceeinrichtung des Landes Tirol steht im Winter zumindest während kritischer Situationen, aber auch nach tödlichen Lawinenunfällen im Blickpunkt des öffentlichen

Mehr

Protokoll des 14. EAWS Kongresses vom 21. und 22. Juni 2007 in Stary Smokovec, Slovakia

Protokoll des 14. EAWS Kongresses vom 21. und 22. Juni 2007 in Stary Smokovec, Slovakia Protokoll des 14. EAWS Kongresses vom 21. und 22. Juni 2007 in Stary Smokovec, Slovakia 1st Session Small avalanche warning services and new members Vorstellung von neuen oder kleinen Lawinenwarndiensten

Mehr

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Zahlen und Fakten zur DWD-Pressekonferenz am 28. April 2009 in Berlin: Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Inhalt: Klimadaten zum Jahr 2008 Kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Elternabend 2. Sek P. Schuljahr 2015/16

Elternabend 2. Sek P. Schuljahr 2015/16 Elternabend 2. Sek P Schuljahr 2015/16 Was Sie heute abend erwarten wird: Gemeinsamer Teil Schulreise kurzer Rückblick Praktikumswoche im November Skilager Übertritt ins Gymnasium Bedingungen Fahrplan

Mehr

Lawinensituation als Muster erkennen

Lawinensituation als Muster erkennen Neuschnee Triebschnee Nassschnee Altschnee auf günstige Altschneeoberfläche auf ungünstige Altschneeoberfläche tieferliegende Schwachschicht Große Temperaturunterschiede Neu-/Altschnee während Schneefall

Mehr

Webseite in XML Kurzeinführung

Webseite in XML Kurzeinführung Webseite in XML Kurzeinführung 1. Entwicklung... 1 2. Erste Webpage in XML... 2 2.1 Erstes Beispiel... 2 2.2 Tags definieren... 4 2.3 Kommentare in XML... 5 2.4 XML mittels CSS im Browser ansehen... 5

Mehr

Der April in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1908 bis 2007 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Der April in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1908 bis 2007 von Jürgen Heise und Georg Myrcik Beiträge des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin zur Berliner Wetterkarte Herausgegeben vom Verein BERLINER WETTERKARTE e.v. c/o Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10, 12165 Berlin http://www.berliner-wetterkarte.de

Mehr

Carole gehüllt in ein Nebelmeer. So gesehen besser. Da kommt dann nicht die große Sehnsucht und das Verlagen, wegfahren zu müssen.

Carole gehüllt in ein Nebelmeer. So gesehen besser. Da kommt dann nicht die große Sehnsucht und das Verlagen, wegfahren zu müssen. Jänner 2014 4. Jänner, Samstag Nach dem im letzten Monat der Winter gar nicht beginnen wollte, wird es nun allmählich kälter und winterlicher. Auf den Webcams die ich ja immer wie ein Spanner beobachte

Mehr

http://www.meteoradar.ch/meteoalert/meteoalert_manual.php Handbuch zu meteoalert

http://www.meteoradar.ch/meteoalert/meteoalert_manual.php Handbuch zu meteoalert 1 von 5 26.03.2010 15:17 meteoradar Ein Schritt vor dem Wetter D E F Home Produkte Kontakt Support Profil Kunden Partner Medien meteoalert meteoalert Warnbereich FAQ Referenzen Registrieren Kunden-Login

Mehr

Ergebnisse der Online-Umfrage des LWD Steiermark 2015

Ergebnisse der Online-Umfrage des LWD Steiermark 2015 Ergebnisse der Online-Umfrage des LWD Steiermark 2015 Ergebnisse der Online-Umfrage des LWD Steiermark 2015 Anlässlich der heuer neu gestalteten Homepage des steirischen Lawinenwarndienstes (LWD) und der

Mehr

B e n u t z e r a n l e i t u n g L a w i n e n e r e i g n i s s e

B e n u t z e r a n l e i t u n g L a w i n e n e r e i g n i s s e B e n u t z e r a n l e i t u n g L a w i n e n e r e i g n i s s e Diese Benutzeranleitung wurde vom Lawinenwarndienst Tirol erstellt. Bei Fragen, Hinweisen oder Anmerkungen schreiben Sie uns an lawine@tirol.gv.at.

Mehr

Das Klima im Exkursionsgebiet

Das Klima im Exkursionsgebiet Das Klima im Exkursionsgebiet Einführung Das Klima des Exkursionsgebietes ist aufgrund der Morphologie zwar unterschiedlich aber durchweg als gemäßigtes Klima zu bezeichnen. Der Föhnprozess ist einer der

Mehr

4. Die Bedeutung des Lawinenlageberichtes für die Tourenplanung

4. Die Bedeutung des Lawinenlageberichtes für die Tourenplanung 4. Die Bedeutung des Lawinenlageberichtes für die Tourenplanung (Referat von Mag. Rudi MAIR zum Themenkreis: Der Lawinenunfall - Prophylaktische Maßnahmen zur Vermeidung des Lawinentodes bei der 15. Internationalen

Mehr

Gericht Entscheidungsdatum Geschäftszahl

Gericht Entscheidungsdatum Geschäftszahl 01.07.2015 Gericht Landesverwaltungsgericht Wien Entscheidungsdatum 01.07.2015 Geschäftszahl VGW-001/042/4622/2015 www.ris.bka.gv.at Seite 1 von 8 Text IM NAMEN DER REPUBLIK Das Verwaltungsgericht Wien

Mehr

Lawinengefahr. Das Risiko besser einschätzen. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Lawinengefahr. Das Risiko besser einschätzen. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Lawinengefahr Das Risiko besser einschätzen bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Die weisse Gefahr Viele Wintersportler suchen das Abenteuer abseits der Piste und von signalisierten Routen und begeben

Mehr

Errata-Liste zum Kurs: Einführung in XML (2. Auflage)

Errata-Liste zum Kurs: Einführung in XML (2. Auflage) Errata-Liste zum Kurs: Einführung in XML (2. Auflage) 1. Kapitel 4.8: Auf Kursseite 8 ist der angeführten XML-Quellcode fehlerhaft:

Mehr

WEIHNACHTEN. (im statistischen Vergleich)

WEIHNACHTEN. (im statistischen Vergleich) WEIHNACHTEN (im statistischen Vergleich) an der Wetterzentrale in Bad Schussenried (Heiligabend - 1. Weihnachtsfeiertag - 2. Weihnachtfeiertag) bis einschließlich 2015: 24 x grüne Weihnachten 10 x angezuckerte

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT DEZEMBER 2016

WITTERUNGSÜBERSICHT DEZEMBER 2016 WITTERUNGSÜBERSICHT DEZEMBER 2016 Dezember 2016: im Großteil Österreichs sonnig, trocken und mild Der Dezember war ungewöhnlich sonnig und brachte in der österreichweiten Auswertung 72 Prozent mehr Sonnenstunden

Mehr

Übungen 19.01.2012 Programmieren 1 Felix Rohrer. Übungen

Übungen 19.01.2012 Programmieren 1 Felix Rohrer. Übungen Übungen if / else / else if... 2... 2 Aufgabe 2:... 2 Aufgabe 3:... 2 Aufgabe 4:... 2 Aufgabe 5:... 2 Aufgabe 6:... 2 Aufgabe 7:... 3 Aufgabe 8:... 3 Aufgabe 9:... 3 Aufgabe 10:... 3 switch... 4... 4 Aufgabe

Mehr

intuition oder risikomanagement

intuition oder risikomanagement Pauli Trenkwalder, 32, Profibergführer bei rock-snow+ice(endle) und Psychologe; freier Mitarbeiter der Sicherheitsforschung im DAV. Wie entscheiden Skitourengeher wirklich? von Jan Mersch und Pauli Trenkwalder

Mehr

Die BAS. Auszüge aus dem MBI BAS Vernetzung

Die BAS. Auszüge aus dem MBI BAS Vernetzung Die BAS Auszüge aus dem MBI 23.2.2016 BAS Vernetzung TN nach Bundesland 2015 Bundesland 2015 % Burgenland 339 4,9 Kärnten 564 8,1 Niederösterreich 832 11,9 Oberösterreich 2.459 35,3 Salzburg 296 4,2 Steiermark

Mehr

XML Tutorium mit Oxygen. Oxygen Version 9.3!!

XML Tutorium mit Oxygen. Oxygen Version 9.3!! XML Tutorium mit Oxygen (Version 1.9 vom 4.6.2013) Oxygen Version 9.3!! In den folgenden Lektionen sollen die vermittelten Konzepte zu XML anhand von konkreten Beispielen geübt und vertieft werden. Das

Mehr

Winter 2014/15. Klimabulletin Winter 2014/15. MeteoSchweiz. Milder Winter trotz kaltem Februar

Winter 2014/15. Klimabulletin Winter 2014/15. MeteoSchweiz. Milder Winter trotz kaltem Februar Winter 2014/15 MeteoSchweiz Klimabulletin Winter 2014/15 10. März 2015 Nach einem sehr milden Dezember im Tessin und im Engadin mit Rekordtemperaturen und einem milden Januar, brachte erst der Februar

Mehr

Das ist eure Aufgabe: Geht zur Reiseleitung und schnuppert an den drei Holzkugeln. Welche Duftkugel riecht nach Orange?

Das ist eure Aufgabe: Geht zur Reiseleitung und schnuppert an den drei Holzkugeln. Welche Duftkugel riecht nach Orange? Italien. Das ist ein Land im Süden von Europa und liegt überwiegend in einer Biodiversitätszone mit einer mittelgroßen Pflanzenvielfalt. Nur im Norden des Landes, am Rande der Alpen ist die Vielfalt geringer.

Mehr

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 ; Verwendung ; menschl. menschl. Burgenland 4.215 6.868 28.950 25.772 742 2.146 290 89,0 2,6 7,4 Kärnten 34.264 6.538 224.018 190.615 15.519 15.644 2.240 85,1 6,9

Mehr

TYPO3-Schulung für Redakteure Stand: 12.5.2009

TYPO3-Schulung für Redakteure Stand: 12.5.2009 TYPO3-Schulung für Redakteure Stand: 12.5.2009 Um sich in TYPO3 einzuloggen, rufen Sie bitte im Internet die Seite http://www.vdi.de/typo3 auf, geben Sie dort Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein und

Mehr