Spezielle Arbeitsschutz-Themen:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spezielle Arbeitsschutz-Themen:"

Transkript

1 Telefon: / Spezielle Arbeitsschutz-Themen: Wir bieten Ihnen ein umfassendes Know-how zu den Themen Arbeitssicherheit und Arbeitsschutz sowie Ergonomie und Gesundheitsschutz. Die von uns produzierten Unterweisungen können in jedem SCORM-fähigen Learning Management System verwendet werden. Selbstverständlich können Sie alle Lerneinheiten auf Wunsch individuell auf die Gegebenheiten Ihrer Branche und Ihres Unternehmens anpassen lassen. Alkohol und Drogen am Arbeitsplatz Mit dieser Unterweisung können Mitarbeiter über die gesundheitlichen Gefahren und arbeitsrechtlichen Folgen durch Suchtmittel, wie z.b. Rauchen, Alkohol, Medikamente und Drogen am Arbeitsplatz unterwiesen werden. Alleinarbeit Mit dieser Unterweisung können Beschäftigte an Alleinarbeitsplätzen über mögliche Gefährdungen informiert werden. Anhand von Bewertungsziffern lässt sich das Risiko für Beschäftigte errechnen. Schutzmaßnahmen, wie Telefon- und Funkgeräte, Kameraüberwachung und Personen-Notsignal-Anlagen, werden ausführlich erläutert. Eine beispielhafte Darstellung von Gefährdungen, Risikobeurteilung und Schutzmaßnahmen für ausgewählte Alleinarbeitsplätze ermöglicht einen Transfer in die Praxis. Arbeiten im Freien Mit dieser Unterweisung werden Mitarbeiter über die besonderen Gefahren beim Arbeiten im Freien und wie sie sich davor schützen können unterwiesen. Hierbei wird auch auf typische Arbeitsplätze und deren Besonderheiten beispielhaft eingegangen. Arbeiten in der Höhe Durch diese Unterweisung können Mitarbeiter über die sichere Planung und Gestaltung von hochgelegenen Arbeitsplätzen informiert werden. Inhalte sind u.a. seilunterstützte Arbeitsverfahren, Dacharbeiten und Gerüste. Arbeitssicherheit im Außendienst Diese Unterweisung informiert über besondere Anforderungen an Außendienstmitarbeiter. Themen sind u.a. Arbeitsplatz Auto und Verkehr, Einsatz beim Kunden, Organisation von Messen und Veranstaltungen, Home Office und Arbeitszeit. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten Mit dieser Unterweisung können Mitarbeiter und Vorgesetzte über Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten informiert werden. Neben der Erläuterung der wichtigsten Begriffe werden das

2 Unfallmeldeverfahren und die Leistungen der Unfallversicherungsträger bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten dargestellt. Statistiken berichten über das aktuelle Arbeitsunfall- und Berufskrankheitsgeschehen. Baustellensicherheit Dient der Unterweisung von Mitarbeitern auf Baustellen mit einem Überblick über die wichtigsten Unfallursachen, Rechte und Pflichten, Umgang mit häufig eingesetzten Arbeitsmitteln, wie Leitern, Gerüste und Kräne, und den wichtigsten Schutzmaßnahmen. Betriebliche Pandemieplanung (Mitarbeiterunterweisung) Diese Unterweisung eignet sich, um Mitarbeiter über Maßnahmen zur betrieblichen Pandemieplanung zu informieren. Sie enthält u.a. Hinweise, zu Symptomen und Krankheitsverlauf der Influenzagrippe. Mitarbeiter erfahren zudem, wie sie sich durch Hygienemaßnahmen und Änderungen in der Arbeitsorganisation vor Infektionen schützen können. Betriebssicherheitsmanagement Unterweisung zu den verschiedenen Aspekten des Betriebssicherheitsmanagement, z.b. Definition, Effizienz und Wirtschaftlichkeit, Partizipation der Mitarbeiter. Bildschirmarbeitsplatz - Fit und gesund am Bildschirm Unterweisung für die Arbeit an Bildschirmarbeitsplätzen. Die Unterweisung ist interaktiv aufgebaut und soll zum aktiven Mitmachen anregen. Ziel ist u.a. die ergonomische Ein- und Aufstellung aller Arbeitsgeräte und -möbel (Bildschirm, Stuhl, Tisch, Beleuchtung usw.). Biologische Arbeitsstoffe Dient der Unterweisung von Mitarbeitern bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen (z.b. Bakterien, Viren, Pilze, Zellkulturen usw.). Erläutert werden die wichtigsten Regelungen der Biostoffverordnung und technischen Regeln (TRBA), wie z.b. Begriffe, Geltungsbereiche, Risikogruppen, Gefährdungsbeurteilung, Schutzmaßnahmen und Betriebsanweisungen. Brandschutz Unterweisung der Mitarbeiter über den betrieblichen Brandschutz. Inhalte sind u.a. die Brandschutzordnung, Verhalten im Brandfall, Feuerwehrpläne, Typen und Bedienung von Feuerlöscheinrichtungen, geeignete Löschmittel sowie Flucht- und Rettungswegeplan. Burn-out-Syndrom - Entstehung und Vermeidung Informationen über das Krankheitsbild Burn-out-Syndrom, über dessen Symptome und Ursachen, besonders gefährdete Personenkreise sowie Möglichkeiten zur Prävention.

3 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Unterweisung der Mitarbeiter, die an oder mit elektrischen Anlagen oder Betriebsmitteln arbeiten. Die Aufgaben der Elektrofachkraft und anderer verantwortlicher Personen werden erläutert, Eigenschaften und Gefahren des elektrischen Stroms und Grundsätze der elektrotechnischen Regeln werden erklärt. Die Unterweisung beschreibt auch besondere Anforderungen bei Arbeiten an oder in der Nähe von aktiven Teilen und Arbeiten unter Spannung. Energie sparen im Büro Diese Unterweisung liefert Unternehmern und Mitarbeitern praktische Tipps zum Energiesparen rund um das Büro. Entsendung von Mitarbeitern in Krisengebiete Informiert Mitarbeiter, wie sie sich in politisch instabilen Regionen bzw. in sog. Krisengebieten möglichst risikoarm aufhalten und bewegen können, ohne sich selbst oder die Interessen ihres Unternehmens zu gefährden. Erleben von Extremereignissen Unterweisung zu den Folgen von Extremereignissen auf die Mitarbeiter (z.b. Traumatisierung) und zu den Themen Prävention und Hilfe. Erste Hilfe Unterweisung zur Auffrischung der Erste-Hilfe-Kenntnisse. Die Unterweisung beinhaltet Basisinformationen für Ersthelfer, Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Bewusstseinsstörungen, Störungen der Atmung, Kreislaufstörungen und akuten Erkrankungen sowie Hinweise zur Wundversorgung. Erstunterweisung Unterweisung neuer Mitarbeiter. Inhalte sind u.a. rechtliche Grundlagen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz, Flucht- und Rettungspläne, Brandschutz, Erste Hilfe, arbeitsmedizinische Vorsorge und Gefahrstoffe. Erstunterweisung für Jugendliche Diese Unterweisung kann eingesetzt werden, um Auszubildende oder Jugendliche über ihre Rechte und Pflichten im Unternehmen zu informieren. Der richtige Umgang mit Maschinen, für die eine Beschäftigungsbeschränkung für Jugendliche existiert, wird erläutert. Explosionsschutz Anhand dieser Unterweisung kann Mitarbeitern das Basiswissen zum Explosionsschutz vermittelt werden. Inhalte sind u.a. Voraussetzungen für eine Explosion, Explosionsgrenzen, sicherheitstechnische Kenngrößen, Zoneneinteilung sowie Schutzmaßnahmen.

4 Fahrgerüste Diese Unterweisung dient der Information von Beschäftigten über den richtigen Einsatz von Fahrgerüsten. Sie erläutert die Besonderheiten von fahrbaren Kleingerüsten und fahrbaren Arbeitsbühnen. Anforderungen beim Aufbau und an die Standsicherheit sowie an das Benutzen von Fahrgerüsten werden beschrieben. Fremdfirmenunterweisung Mit dieser Unterweisung können Fremdfirmenmitarbeiter über ihre Rechte und Pflichten und bei der Stammfirma geltende Sicherheitsvorschriften informiert werden. Inhalte sind u.a. Zutrittsregelungen, gemeinsame Benutzung von Arbeitsmitteln sowie die Notfallorganisation. Außerdem wird das richtige Verhalten bei speziellen Arbeitsverfahren erläutert, z.b. bei Kranarbeiten, Arbeiten in engen Räumen oder Tiefbauarbeiten. Gabelstapler Mitarbeiter, die Gabelstapler fahren, können hiermit entsprechend unterwiesen werden. Schwerpunkte sind u.a. Pflichten des Fahrers, Regeln für sicheres Fahren, sichere Lastaufnahme und richtiges Absetzen der Last, Be- und Entladen von Fahrzeugen und Regalen sowie Besonderheiten beim Stapeln von Lasten. Gefährdungsbeurteilung - Gefährdungen erkennen und Schutzmaßnahmen ergreifen Um Mitarbeiter an der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung zu beteiligen, können Sie mit dieser Unterweisung mögliche Gefährdungs- und Belastungsfaktoren erläutern. Zu allen Gefährdungsfaktoren werden Schutzmaßnahmen aufgezeigt, die sich direkt an die Mitarbeiter richten und von ihnen umgesetzt werden können. Gefährlicher Abfall Diese Unterweisung klärt Mitarbeiter über grundsätzliche Anforderungen bei der Entsorgung und beim Umgang mit gefährlichen Abfällen auf. Gefahrguttransport - Straße Mit dieser Unterweisung können die an der Gefahrgutbeförderung beteiligten Personen (Absender, Empfänger, Beförderer) über die wichtigsten Aspekte des Gefahrguttransports auf der Straße und ihre Rechte und Pflichten geschult werden. Inhalte sind u.a. relevante Rechtsvorschriften, Gefahren, Gefahrzettel und Gefahrgutklassen, Ladungssicherung und Kennzeichnung von Gefahrgut. Freistellungsmöglichkeiten beim Transport begrenzter Mengen verpackter gefährlicher Güter werden erläutert. Gefahrstoffe Mit dieser Unterweisung können Mitarbeiter über den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen und die Gefahrstoffbetriebsanweisung unterwiesen werden.

5 Gemische unter REACH Diese Unterweisung beschreibt die besonderen Anforderungen an Gemische unter REACH für Hersteller, Formulierer und nachgeschaltete Anwender. Gerüste Unterweisung für die Arbeit auf Gerüsten. Inhalte sind u.a. Absturzgefahren, Auf-, Abbau und Veränderungen von Gerüsten, Prüfung und Gerüstfreigabe, Auf- und Abstiege, Belastung und Lagerung von Material und Schutzmaßnahmen gegen herabfallende Gegenstände. Besondere Anforderungen für Arbeiten auf Fahrgerüsten und in der Nähe von Freileitungen werden erläutert. Gewalt am Arbeitsplatz Unterweisung zu Formen von Gewalt am Arbeitsplatz, zu Ursachen und Folgen sowie Maßnahmen. Hebebühnen Beschäftigte, die mit Hebebühnen arbeiten, können mit hiermit unterwiesen werden über Beschäftigungsbeschränkungen, Gefährdungen, Unfallursachen sowie technische, organisatorische und persönliche Schutzmaßnahmen. Heben und Tragen ohne Schaden Kurze Unterweisung der wichtigsten Regeln für die körpergerechte Handhabung von Lasten und einen sicheren Arbeitsplatz. Hitzearbeiten Diese Unterweisung enthält grundlegende Informationen, wie Hitze am Arbeitsplatz durch bauliche, technische und organisatorische Maßnahmen sowie Persönliche Schutzausrüstung für Beschäftigte erträglich werden kann. Instandhaltung - Maschinen und Anlagen Diese Unterweisung informiert über die Gefährdungen bei der Instandhaltung von Maschinen und Anlagen. Mitarbeiter können über Schutzmaßnahmen unterwiesen werden, die bereits bei der Planung von Instandsetzungsarbeiten getroffen werden. Weitere Schwerpunkte sind u.a. Arbeiten an hochgelegenen Arbeitslätzen sowie der Umgang mit Gefahrstoffen und die Gefährdungen durch elektrischen Strom bei der Instandhaltung. Kältearbeit Diese Unterweisung informiert über besondere Anforderungen an Arbeiten in Kälteumgebungen. Kältewirkungen werden erläutert, die Risikobewertung nach DIN EN ISO dargestellt sowie Präventions- und Erste-Hilfe-Maßnahmen beschrieben.

6 Kontaminierte Bereiche Mit dieser Unterweisung unterweisen Sie Mitarbeiter, die Arbeiten in kontaminierten Bereichen ausführen. Sie erfahren, welche Arbeitsschritte beim Umgang mit Altlasten notwendig sind und welche Dokumentation dafür erforderlich ist. Technische, organisatorische und personenbezogene Schutzmaßnahmen bei der Altlastensanierung werden vorgestellt. Arbeitsschutzmaßnahmen bei speziellen Tätigkeiten, wie z.b. Brandschadensanierung, Arbeiten auf Deponien, Tankstellensanierung etc., werden erläutert. Krane Mit dieser Unterweisung können Kranführer und Anschläger unterwiesen werden über ihre Pflichten, Sicherheitsabstände, Warneinrichtungen, das richtige Verhalten beim Anschlagen, Anheben und Transport und wichtige Handzeichen. Kurier-, Express-, Paket- und Postdienste Kurier-, Express-, Paket- und Postdienste sind mit unterschiedlichen Transportmitteln unterwegs (LKW, Transporter, Fahrrad, zu Fuß). Mit dieser Unterweisung können Mitarbeiter zu Themen, wie Ladungssicherung, Ermüdung am Steuer, Verhalten gegenüber Hunden u.a., unterwiesen werden. Laborsicherheit Mit dieser Unterweisung können Mitarbeiter, die in Laboren arbeiten, über die Arbeitsschutzmaßnahmen in Laboren unterwiesen werden, z.b. sichere Arbeitsweise, Arbeitskleidung und Hygiene. Ladungssicherung (Basisunterweisung) Unterweisung von Mitarbeitern, die mit Ladungsarbeiten beschäftigt sind. An Beispielen wird die Ladungssicherung erläutert, Hinweise zu Hilfsmitteln (Gurte, Stützen, Rutschhemmung, Kantenschutz, Füllmittel usw.) gegeben und Haftungsfragen angesprochen. Laser Diese Unterweisung unterstützt bei der Unterweisung von Beschäftigten, die mit Lasereinrichtungen zu tun haben. Er beinhaltet Informationen zu Einsatzbereichen von Lasern, Eigenschaften von Laserstrahlung, Gefährdungen, Laserklassen, Kennzeichnung von Laserbereichen und richtigem Umgang mit Lasereinrichtungen. Lebensmittelhygiene (HACCP) Mit dieser Unterweisung können Mitarbeiter in Kantinen, Krankenhäusern oder in der Gastronomie über den richtigen Umgang mit Lebensmitteln unterwiesen werden. Inhalte sind u.a. Reinigung und Desinfektion von Arbeitsplatz und Geräten, richtige Lagerung von Lebensmitteln und Anforderungen an die Personalhygiene.

7 Leitern und Tritte Diese reich bebilderte Unterweisung führt Mitarbeitern die vielfältigen Fehlermöglichkeiten beim Gebrauch von Leitern anschaulich vor Augen und stellt gleichzeitig die passenden Schutzmaßnahmen vor. Mobbing am Arbeitsplatz Diese Unterweisung liefert Informationen zu Formen und Ursachen von und Prävention und Intervention bei Mobbing am Arbeitsplatz. Montagearbeiten Diese Unterweisung kann zur Unterweisung der Beschäftigten bei Montagearbeiten eingesetzt werden. Er informiert über erforderliche organisatorische Maßnahmen, wie z.b. Montageanweisung, Einrichtung der Montagestelle und die Klärung von Verantwortlichkeiten. Außerdem werden Gefahrenschwerpunkte, wie Absturz, Lastentransport und Montagearbeiten unter speziellen Bedingungen, thematisiert. Nacht- und Schichtarbeit Diese Unterweisung klärt Mitarbeiter über mögliche Belastungen und Folgen von Schichtarbeit auf. Außerdem wird dargestellt, was eine gute Schichtplanung ausmacht und wie sich Arbeitnehmer, die im Schichtdienst tätig sind, von der Arbeit erholen können. Nanomaterialien Diese Unterweisung unterstützen Sie bei der Information Ihrer Mitarbeiter, die mit Nanomaterialien umgehen. Eigenschaften und Vorkommen der Nanomaterialien werden beschrieben. Sie erfahren, welche Wirkungen Nanopartikel auf den menschlichen Körper haben und wie Sie mithilfe von Arbeitsschutzmaßnahmen mögliche Gefährdungen eindämmen können. Notfallplanung Unterweisung der Mitarbeiter über die betriebliche Notfallplanung. Inhalte sind u.a. rechtliche Grundlagen und Hauptziele der Notfallplanung, Hauptgefahrenquellen sowie die Evakuierung von Gebäuden. Persönliche Schutzausrüstung (PSA) - Grundinformationen Diese Unterweisung enthält das Grundlagenwissen zur Persönlichen Schutzausrüstung. Mitarbeiter können damit über die Reihenfolge der Schutzmaßnahmen, ihre Verpflichtung zum Tragen von PSA und die richtige Pflege der Schutzausrüstung unterwiesen werden. PSA - Absturzsicherung Unterweisung der Mitarbeiter zum sicheren Umgang mit Absturzsicherung, wie Gurten, Ösen und Zubehör. Unterschiedliche Sicherungssysteme und deren Einsatzbereiche werden vorgestellt und Hinweise zur sicheren Nutzung gegeben.

8 PSA - Atemschutz Unterweisung der Mitarbeiter zum sicheren Umgang mit Atemschutz. Die unterschiedlichen Atemschutzgeräte und deren Einsatzbereiche werden beschrieben. PSA - Augenschutz Unterweisung der Mitarbeiter zum sicheren Umgang mit Augen- und Gesichtsschutz, wie Brillen, Schutzschirme und Hauben. PSA - Fuß- und Knieschutz Unterweisung der Mitarbeiter zum Thema Fuß- und Knieschutz. Mitarbeiter können informiert werden über Unfallursachen, Bewertungs- und Auswahlkriterien, Schutzkategorien und Hinweise zum richtigen Einsatz von Fußschutz. PSA - Gehörschutz Unterweisung der Mitarbeiter zum Thema Gehörschutz. Inhalte sind u.a. Gefährdungen, Bewertungs- und Auswahlkriterien, Vorstellung der unterschiedlichen Angebote, Hinweise zum richtigen Einsatz. PSA - Hautschutz Unterweisung der Mitarbeiter zum Thema Hautschutz. Erläutert werden die Funktion der Haut, Hautkrankheiten, Gefährdungen und Auswahlkriterien für den richtigen Hautschutz. PSA - Kopfschutz Unterweisung der Mitarbeiter zum sicheren Umgang mit Kopfschutz, wie Helme, Kappen und Zubehörteile. PSA - zum Retten aus Höhen und Tiefen Unterweisung mit Informationen zum Thema PSA zum Retten aus Höhen und Tiefen. Mitarbeiter können informiert werden zu den unterschiedlichen Rettungsgeräten, den besonderen Gefährdungsfaktoren und Schutzmaßnahmen beim Retten aus Höhen und Tiefen und dem richtigen Gebrauch der Schutzausrüstung. PSA - Schutz gegen Ertrinken Unterweisung der Mitarbeiter über die Auswahl von PSA gegen Ertrinken, den Umgang mit Rettungswesten, deren Schutzwirkung und die erforderlichen Prüfungen. PSA - Schutzhandschuhe Unterweisung der Mitarbeiter zum sicheren Umgang mit Schutzhandschuhen. PSA - Schutzkleidung Unterweisung mit Informationen zum Thema Schutzkleidung. Mitarbeiter können informiert werden zu den unterschiedlichen Arten von Schutzkleidung und deren Kennzeichnung. Es werden Hinweise zur Nutzung von Schutzkleidung gegeben.

9 PSA - Stechschutz Unterweisung von Beschäftigten, die mit Stechschutz als Teil der PSA arbeiten. Enthalten sind Informationen zu den Einsatzbereichen und zur Kennzeichnung von Stechschutz. Die unterschiedlichen Stechschutzmaterialien sowie die Stechschutzarten für verschiedene Körperteile werden vorgestellt. Psychische Belastungen Grundlageninformation zu Bedeutung und Häufigkeit psychischer Belastungen, insbesondere aber auch zu den Risikofaktoren am Arbeitsplatz, zu den Folgen psychischer Belastungen und zu den Möglichkeiten, dagegen anzugehen. REACH und nachgeschaltete Anwender Information zu den Aufgaben nach REACH für die beteiligten Akteure (v.a. nachgeschaltete Anwender) in der Lieferanten- und Produktionskette. Reinigungsarbeiten Mit dieser Unterweisung können Mitarbeiter, die mit der Reinigung von Gebäuden und Maschinen beschäftigt sind, unterwiesen werden. Es werden verschiedene Reinigungsverfahren vorgestellt. Besondere Schwerpunkte sind weiterhin der Umgang mit Reinigungs- und Desinfektionsmitteln, Stolper- und Sturzgefahren sowie verschiedene bei Reinigungsarbeiten eingesetzte Hilfsmittel. Rettungssanitäter Mit dieser Unterweisung können Mitarbeiter im Rettungsdienst über Infektionsschutz, Hygienemaßnahmen und sicheres Verhalten im Straßenverkehr informiert werden. Weitere Inhalte sind u.a. Persönliche Schutzausrüstung sowie rückenschonendes Heben und Tragen. RSI - Kompetenztraining Unterweisen Sie Mitarbeiter über die Bedingungen, die zur Gesundheit am Bildschirmarbeitsplatz beitragen und das Risiko einer Erkrankung an RSI ( Repetitive Strain Injury ) vermindern. Wichtige Themen sind u.a. Tipps zur richtigen Mausnutzung, wie die Tastatur zur Entlastung von der Mausarbeit verwendet werden kann, alternative Eingabegeräte zur Maus sowie Ergonomie am Notebook. Sicher arbeiten im Gastgewerbe Junge Beschäftigte und Frauen stellen den größten Anteil der Beschäftigten im Gastgewerbe. Mit dieser Unterweisung kann über Risiken und präventive Maßnahmen bei den vielfältigen Tätigkeiten in dieser Branche informiert werden. Sicherer Umgang mit Bioziden Diese Unterweisung enthält grundlegende Informationen zur Risikobewertung beim Umgang mit und zu Notfallmaßnahmen beim Einsatz von Bioziden. Außerdem gibt die Unterweisung Hinweise zur biozidfreien Schädlingsbekämpfung.

10 Sicheres Arbeiten im Krankenhaus Unterweisung der Mitarbeiter im Krankenhaus mit einem Überblick über die wichtigsten Hygieneanforderungen, Anforderungen an unterschiedliche Arbeitsbereiche in Krankenhäusern und zur Ergonomie und der Handhabung von Lasten. Gefährdungen und Schutzmaßnahmen bei Arbeitsverfahren, wie z.b. Blutentnahme, Wundversorgung, Endoskopieren oder Laborarbeiten sowie Anforderungen an das Betreiben von Medizingeräten und den Umgang mit Medizinprodukten werden erläutert. Sicheres Arbeiten im Labor (Laborsicherheit) Mit dieser Unterweisung können Mitarbeiter, die in Laboren arbeiten, über die Arbeitsschutzmaßnahmen in Laboren unterwiesen werden, z.b. sichere Arbeitsweise, Arbeitskleidung und Hygiene. Stolpern und Stürzen Unterweisung über die Ursachen von Stolper-, Sturz- und Rutschunfällen und die passenden Vorsichts- und Schutzmaßnahmen. Strahlenschutz Mit dieser Unterweisung können Strahlenschutzbeauftragte Beschäftigte zum Thema Strahlenschutz unterweisen. Die Wirkungen auf den menschlichen Körper sowie technische, organisatorische und persönliche Strahlenschutzmaßnahmen werden erläutert. Substitution von Gefahrstoffen Diese Unterweisung beschreibt die Schritte im Substitutionsprozess und die wesentlichen Kriterien der Substitutionsprüfung. Trag-, Lastaufnahme- und Anschlagmittel Diese Unterweisung beschreibt die besonderen Anforderungen an Trag-, Lastaufnahme- und Anschlagmittel. Mitarbeiter können über die richtige Auswahl und den sicheren Einsatz von Anschlagmitteln informiert werden. Transport- und Lagerarbeiten Unterweisung von Mitarbeitern, die mit Transport- und Lagerarbeiten beschäftigt sind. Inhalte sind u.a. Gefährdungen beim Lagern und Transportieren, Transportmittel, Verkehrswege, Lagerungsarten und Persönliche Schutzausrüstung. Es werden Hinweise für das richtige Heben und Tragen gegeben. Überwachungsbedürftige Anlagen Diese Unterweisung informiert über die Anforderungen an Errichtung, Montage und Betrieb überwachungsbedürftiger Anlagen. Einzelne Anlagenarten, wie z.b. Dampfkessel, Druckbehälter, Füllanlagen, Rohrleitungen und Aufzüge, werden beschrieben und Hinweise für den siche-

11 ren Umgang gegeben. Beschäftigte können mithilfe dieser Unterweisung auch über Explosionsschutzmaßnahmen und die Anforderungen an ein Explosionsschutzdokument unterwiesen werden. Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Diese Unterweisung informiert Mitarbeiter über grundsätzliche Anforderungen beim Umgang mit wassergefährdenden Stoffen. Darüber hinaus wird auf die ordnungsgemäße Entsorgung und den sicheren Transport von wassergefährdenden Stoffen eingegangen. Umweltschutz für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Durch diese Unterweisung erhalten Beschäftigte Einblick ins Umweltrecht und ihre Rolle beim betrieblichen Umweltschutz und erkennen Überschneidungen zum Arbeitsschutz. Verantwortung im Arbeitsschutz Informiert Führungskräfte und andere Arbeitsschutzverantwortliche über die Bedeutung der Verantwortung im Arbeitsschutz, wer Verantwortliche sind, die Pflichtübertragung und über Sanktionen für den Fall des Verstoßes gegen diese Verpflichtung. Verhalten bei Überfällen Die Unterweisung veranschaulicht, mit welchen technischen und organisatorischen Maßnahmen Raubüberfälle verhindert werden können. Darüber hinaus gibt sie Hinweise für das richtige Verhalten während und nach einem Überfall. Verkehrssicherheit - Arbeitsschutz Anhand dieser Unterweisung vermitteln Sie Ihren Mitarbeitern das Wissen zur Verkehrssicherheit. Zündschutzarten Diese Unterweisung liefert detaillierte Informationen zu den unterschiedlichen Zündschutzarten für elektrische Geräte (Grundprinzipien, Anforderungen etc.). Zusammenlagerung von Gefahrstoffen Sensibilisiert Mitarbeiter für die Frage, ob eine Zusammenlagerung von Gefahrstoffen gem. Abschn. 7 TRGS 510 erlaubt ist.

Arbeitsschutz im Betrieb nach der aktuellen BetrSichV

Arbeitsschutz im Betrieb nach der aktuellen BetrSichV nach der aktuellen BetrSichV 1. Auflage 2015. CD. ISBN 978 3 8111 3433 1 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft > Arbeitsplatz, Arbeitsschutz, Gefahrstoffschutz Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Inhalt Gesamtübersicht

Inhalt Gesamtübersicht Inhalt Gesamtübersicht 1 Wegweiser 1/1 Inhalt 1/2 Einführung 1/2.1 Wie Ihnen dieses Handbuch hilft 1/2.2 Arbeitssicherheit: Verantwortung für Ihre Mitarbeiter 1/2.3 Flurförderzeuge: Vielseitige Helfer

Mehr

Themenliste UWEB2000-09.2015

Themenliste UWEB2000-09.2015 Themenliste UWEB2000-09.2015 A Absicherung von Arbeitsstellen in Verkehrsbereichen Alkohol- und Drogenproblematik am Arbeitsplatz Allergien - Wissenswertes von Ursachen bis (Ab)Hilfe Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

Mehr

Internetbestellung : http://www.suva.ch/ -> suvapro -> Informationsmittel -> waswo Bestellung SUVA (FAX-SUVA 041 419 59 17)

Internetbestellung : http://www.suva.ch/ -> suvapro -> Informationsmittel -> waswo Bestellung SUVA (FAX-SUVA 041 419 59 17) Anz. Checklisten Bestell-Nr Thema Boden- und Wandöffnungen 67008.d Böden 67012.d Ortsfeste Leitern 67055.d Reinigung und Unterhalt von Gebäuden 67045.d Tragbare Leitern 67028.d Verkehrswege für Fahrzeuge

Mehr

Unterweisungskonzept für Auszubildende

Unterweisungskonzept für Auszubildende Unterweisungskonzept für Auszubildende Erforderliche Unterweisung Vorschrift Inhalte Unterweisung durch Form 1 Allgemein 12 ArbSchG 4 BGV A1 29 JArbSchG -Verhalten bei Unfällen -Erste Hilfe -Verhalten

Mehr

Prävention mit TÜV SÜD. Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Prävention mit TÜV SÜD. Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Prävention mit TÜV SÜD Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH TÜV SÜD unterstützt Sie mit professionellen Beratungsleistungen zu Arbeitsmedizin, Arbeitspsychologie

Mehr

Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung

Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung Einleitung Ein wesentliches Element des betrieblichen Arbeitsschutzes ist

Mehr

Schutzmaßnahmen Der rechtliche Hintergrund und die Umsetzung der TRBA 250

Schutzmaßnahmen Der rechtliche Hintergrund und die Umsetzung der TRBA 250 Schutzmaßnahmen Der rechtliche Hintergrund und die Umsetzung der TRBA 250 Safety first! Schutz vor Nadelstichverletzungen Worauf der Praxisbetreiber achten muss München, März 2011 Regierung von Oberbayern,

Mehr

3.3 Organisation nach Betriebssicherheitsverordnung

3.3 Organisation nach Betriebssicherheitsverordnung Vorwort Wegweiser Aktuelle Informationen 1 Verzeichnisse 1.2 Hinweise für den Nutzer 1.3 Stichwortverzeichnis 2 System der Arbeitssicherheit 2.1 Einführung 2. Allgemeine Geschichte 2.1.2 Deutsche Geschichte

Mehr

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Fachzentrum für Produktsicherheit und Gefahrstoffe Dr. Ursula Vater Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen 26. -28. Januar 2009 Situation

Mehr

Arbeitskreis erstellt durch: Datum

Arbeitskreis erstellt durch: Datum Arbeitskreis erstellt durch: Datum Anzahl der Beschäftigten Unterschrift der/des Fachverantwortlichen Tabelle A - Grundsätzliches A.1 Es werden alle notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung

Mehr

Hilfe zum Umstieg. Die vollständige Transferliste erhalten Sie über die Homepage der DGUV. Infos und Download unter: www.dguv.

Hilfe zum Umstieg. Die vollständige Transferliste erhalten Sie über die Homepage der DGUV. Infos und Download unter: www.dguv. Hilfe zum Umstieg Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Vorschriften, Informationen, Regeln und Grundsätze auf einen Blick für den erweiterten Bereich Flurförderzeuge. Die vollständige

Mehr

Bisherige Neue Bezeichnung Titel Bezeichnung

Bisherige Neue Bezeichnung Titel Bezeichnung Neue BGV A 1 DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention DGUV Vorschrift 2 DGUV Vorschrift 2 Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit BGV A 3 DGUV Vorschrift 3 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Mehr

S E M I N A R B R O S C H Ü R E

S E M I N A R B R O S C H Ü R E S E M I N A R B R O S C H Ü R E AS 01 Managementsystem ASI 01-01 Aufbau eines Arbeitsschutzmanagementsystems (AMS) AS 02 Organisation der Arbeitssicherheit ASI 02-01 Arbeitssicherheit im Betrieb Grundlagen

Mehr

Praxishandbuch für Lagersicherheit

Praxishandbuch für Lagersicherheit Praxishandbuch für Lagersicherheit Arbeitshilfen zur einfachen Durchführung und Dokumentation von Sicherheitsmaßnahmen Bearbeitet von Burkhard Norbey Grundwerk mit Ergänzungslieferungen 2015. Loseblattwerk

Mehr

Grundlagen Arbeitsschutz

Grundlagen Arbeitsschutz Grundlagen Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Roland Hilfenhaus GKU Gesellschaft für kommunale Umwelttechnik mbh Heinrichstraße 17/19, 36037 Fulda Telefon: 0661 12-403, Mobil: 0170 2731354 E-Mail: roland.hilfenhaus@gku-fulda.de,

Mehr

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung?

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Steffen Röddecke www.lia.nrw.de Inhalt Einführung Grundlagen - Verantwortung - Rolle - Aufgaben Welche Beauftragten braucht ein Betrieb? -die wichtigsten Beauftragten

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

U S N G omnicon engineering GmbH

U S N G omnicon engineering GmbH SCHULUNGSANGEBOT U S N G omnicon engineering GmbH Wir... schulen mit modernsten Präsentationstechniken bieten praxisnahe Beispiele haben langjährige Dozentenerfahrung bei anerkannten Bildungsträgern schulen

Mehr

Gute Ideen voller Energie.

Gute Ideen voller Energie. Verlassen Sie die A 650 an der Ausfahrt Ruchheim in Richtung Maxdorf und folgen Sie dem Straßenverlauf für ca. 750 m bis zum Kreisverkehr an der L 527. Biegen Sie dort an der 3. Ausfahrt in Richtung Maxdorf

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. in der Pflege. 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. in der Pflege. 2. Auflage POCKET POWER Qualitätsmanagement in der Pflege 2. Auflage Datenschutz (BDSG) 19 sonals sind dabei die häufigste Übertragungsquelle von Krankheitserregern. Die Mitarbeiter sollten daher gut geschult sein,

Mehr

Welche Grundregeln gelten? Aufbau einer Arbeitsschutz-Organisation.

Welche Grundregeln gelten? Aufbau einer Arbeitsschutz-Organisation. Arbeitsschutz im Unternehmen Welche Grundregeln gelten? Aufbau einer Arbeitsschutz-Organisation. 06 / 2009 Programm-Überblick Ziele des Arbeitsschutzes Überbetrieblicher Arbeitsschutz Arbeitsschutz-Gesetzgebung

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Umgang mit Gabelstaplern

Umgang mit Gabelstaplern T I P P S Umgang mit Gabelstaplern Ein Gabelstapler ist kein PKW und trotzdem brauchen Sie eine spezielle Fahrerlaubnis. Dies wird häufig vergessen und deshalb heißt es dann in der Unfallmeldung Dritte

Mehr

Der bundesrepublikanische Rahmen

Der bundesrepublikanische Rahmen Der bundesrepublikanische Rahmen by rpbadmin - Montag, September 17, 2012 http://ratgeber-psychische-belastung.de/services/der-bundesrepublikanische-rahmen/ Auf nationaler Ebene treffen wir arbeits- und

Mehr

Verordnung zur Neuregelung der Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln und Gefahrstoffen vom 03.02.

Verordnung zur Neuregelung der Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln und Gefahrstoffen vom 03.02. Verordnung zur Neuregelung der Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln und Gefahrstoffen vom 03.02.2015 Artikel 1 Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der

Mehr

TAB Gerd Beck. begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen. Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck

TAB Gerd Beck. begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen. Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck TAB Gerd Beck begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck TAB Gerd Beck Wohnort Oldenburg Aufsichtsbezirk Weser- Ems Raum Aufgaben Besichtigung

Mehr

LSV-Information T 02. Auswahl und Betrieb von Hofladern

LSV-Information T 02. Auswahl und Betrieb von Hofladern LSV-Information T 02 Auswahl und Betrieb von Hofladern Vorbemerkung LSV-Informationen sind Zusammenstellungen oder Konkretisierungen von Inhalten aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften und/oder Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Karlsruhe, 14.10.2009 Ralf Hammesfahr, Weingarten (Baden) Inhalt Zur Person Einführung

Mehr

Rechtssicherheit praxisorientiert herstellen. Detlef Hofmann 20. September 2012

Rechtssicherheit praxisorientiert herstellen. Detlef Hofmann 20. September 2012 Rechtssicherheit praxisorientiert herstellen Detlef Hofmann 20. September 2012 Aktuelle Rechtsänderungen 2 Rechtspyramide Unternehmerpflichten (Delegation an die Beauftragten) Kennen Sie alle wesentlichen

Mehr

Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen Tierheim

Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen Tierheim 1 Es lohnt sich! Ein kleiner Aufwand mit großem Nutzen! Mit dem Anwenden dieser Handlungshilfe erhalten Sie als Unternehmer ein Führungsinstrument für ein sicheres und gesundes Arbeiten Ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG

Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG BetrSichV 2 Teil A: Teil B: Teil C: Einführung Die Verordnung Was ist zu tun? Einführung 3 Kern: Vorgaben für die Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln.

Mehr

Inhaltsverzeichnis 2.4. 2.4. 2.4.

Inhaltsverzeichnis 2.4. 2.4. 2.4. Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XI XIII 1. Gefahren und gesundheitliche Belastungen in Kitas 1 1.1 Unfallgefahren der Kinder 1 1.1.1 Motorik/Sensorik der Kinder 4 1.1.2 Bauliche Mängel

Mehr

Gefahrstoffe wieder einmal neu. Dr. Norbert Graf; BG RCI, Branchenprävention Chemie

Gefahrstoffe wieder einmal neu. Dr. Norbert Graf; BG RCI, Branchenprävention Chemie Gefahrstoffe wieder einmal neu Dr. Norbert Graf; BG RCI, Branchenprävention Chemie GefStoffV 2005 Nachbesserungen zur Umsetzung von EU-RL notwendig gewesen - Erweitertes Sicherheitsdatenblatt - Schwerpunkt

Mehr

Baustellenverordnung. Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. Bestell-Nr.: BaustellV Gültig ab 1.

Baustellenverordnung. Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. Bestell-Nr.: BaustellV Gültig ab 1. ... q Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Baustellenverordnung Bestell-Nr.: BaustellV Gültig ab 1. Juli 1998 Achtung, diese Vorschrift kann nicht über die Süddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft

Mehr

Aerosole in der Abwasserbehandlung

Aerosole in der Abwasserbehandlung Aerosole in der Abwasserbehandlung Rechtliche Grundlagen Infektionsgefahren und Gefährdungen durch Aerosole Schutzmaßnahmen zur Vermeidung/Minimierung von Aerosolen Sabine Garbrands, BG ETEM 04.11.2015

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. Geleitwort... 6. 1 Einleitung... 13

Inhalt. Vorwort... 5. Geleitwort... 6. 1 Einleitung... 13 Inhalt Vorwort... 5 Geleitwort... 6 1 Einleitung... 13 2 Welche Risiken gibt es?... 17 2.1 Was sind Risiken?... 17 2.2 Der Unterschied zwischen inneren und äußeren Risiken... 18 2.2.1 Die Organisation...

Mehr

Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich

Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich Jörg Lunkewitz, WSW Energie & Wasser AG IKT - 1. Deutscher Tag der Referent Jörg Lunkewitz Gruppenleiter - WSW Energie & Wasser AG Schützenstr. 34

Mehr

Berufskraftfahrer-Weiterbildungen

Berufskraftfahrer-Weiterbildungen Berufskraftfahrer-Weiterbildungen Gut geschult in der PEMA Akademie Die PEMA Akademie in Kooperation mit der Kirchner-Schulung Transport & Verkehr bietet ab sofort alle relevanten Ausbildungsthemen im

Mehr

Sicherheitstechnische. Richtlinien. für den Einsatz. von Fremdfirmen. in Deutschland

Sicherheitstechnische. Richtlinien. für den Einsatz. von Fremdfirmen. in Deutschland Sicherheitstechnische Richtlinien für den Einsatz von Fremdfirmen in Deutschland 1/8 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Allgemeines 3. Verantwortlicher der Fremdfirma 4. Bestellung eines Koordinators,

Mehr

Warum ist Transport ein Problem? Gefährdungsbeurteilung Verkehrswege Rechte und Pflichten Technische Ausrüstung Merkregeln Lagerung

Warum ist Transport ein Problem? Gefährdungsbeurteilung Verkehrswege Rechte und Pflichten Technische Ausrüstung Merkregeln Lagerung Überblick Warum ist Transport ein Problem? Gefährdungsbeurteilung Verkehrswege Rechte und Pflichten Technische Ausrüstung Merkregeln Lagerung Seite 1 Definitionen Gefahr ist ein Zustand oder eine Eigenschaft

Mehr

Lithium-Batterien. Lagern und Transportieren

Lithium-Batterien. Lagern und Transportieren Lagern und Transportieren Welche Gefahren drohen durch Lithium-Batterien bei unsachgemäßem Umgang? Welche Gefahren drohen durch Lithium-Batterien bei sachgemäßem Umgang? Elektrisch Entladung KEINE Erwärmung

Mehr

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8.

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. Atemschutz Checkliste Atemschutz Rechtsverweise: 8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. GPSGV) Verordnung über

Mehr

BV 30 Gesundheitsschutz Gesundheit, Arbeitsschutz im Betrieb und Gefährdungsbeurteilungen

BV 30 Gesundheitsschutz Gesundheit, Arbeitsschutz im Betrieb und Gefährdungsbeurteilungen BV 30 Gesundheitsschutz Gesundheit, Arbeitsschutz im Betrieb und Gefährdungsbeurteilungen 1 Geltungsbereich Diese Betriebsvereinbarung gilt für 1. räumlich 2. persönlich, alle Leiharbeitnehmer 3. sachlich

Mehr

Workshop. Umsetzung Gefährdungs- / Arbeitsplatzbeurteilung. Grundlagen

Workshop. Umsetzung Gefährdungs- / Arbeitsplatzbeurteilung. Grundlagen Workshop Umsetzung Gefährdungs- / Arbeitsplatzbeurteilung Grundlagen Themen Grundlagen, Gesetze, Verordnungen Begriff Gefährdungsbeurteilung Arbeitsschutzgesetz Handlungskreis, Schritte der Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern z Ausgabe: Januar 2010 GMBl. Nr. 16/17 vom 16. März 2010 S. 343 Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von

Mehr

RAB 33 Stand: 12.11.2003

RAB 33 Stand: 12.11.2003 Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen Allgemeine Grundsätze nach 4 des Arbeitsschutzgesetzes bei Anwendung der Baustellenverordnung RAB 33 Stand: 12.11.2003 Die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen

Mehr

Büroarbeit verbessern

Büroarbeit verbessern http://www.vbg.de/bueroarbeit/arbhilf/ga_buero/ga_buero.htm 1 von 1 15.01.2015 12:59 Büroarbeit verbessern Beurteilung der Arbeitsbedingungen Notfallvorsorge Arbeitsumgebung Organisation der Büroarbeit

Mehr

Aktuelle Arbeitsschutz-Situation in der Arbeitnehmerüberlassung

Aktuelle Arbeitsschutz-Situation in der Arbeitnehmerüberlassung Aktuelle Arbeitsschutz-Situation in der Arbeitnehmerüberlassung NEPTUN Umwelt- und Arbeitsschutz Ingenieur GmbH Werner-Forßmann-Str. 40 21423 Winsen (Luhe) Tel. 04171 6686 0 Fax 04171 6686 29 w.rupprecht@neptun-u-a.de

Mehr

3. Deutscher Tag der Kanalreinigung KANALMEISTER MEINE AUFGABEN UND PFLICHTEN

3. Deutscher Tag der Kanalreinigung KANALMEISTER MEINE AUFGABEN UND PFLICHTEN KANALMEISTER MEINE AUFGABEN UND PFLICHTEN Meine Tätigkeit als Kanalmeister/Betriebsmeister umfasst die Einsatzleitung und Einsatzplanung von 34 Kanalunterhaltungsarbeitern und 4 Auszubildenden im Bereich

Mehr

Seminare und Schulungen

Seminare und Schulungen e Unwissen schützt vor Strafe nichtund schon gar nicht vor Unfällen! Deshalb wollen wir nicht nur zuverlässige Produkte verkaufen, sondern möchten auch für deren korrekten Einsatz sorgen. Aus diesem Grund

Mehr

"Neue DGUV Regel 115-002"

Neue DGUV Regel 115-002 "Neue DGUV Regel 115-002" Veranstaltungs- und Produktionsstätten für szenische Darstellung Ersetzt die alten Durchführungsanweisungen der DGUV Vorschrift 17/18 (BGV C1 / GUV-V C1) Veröffentlicht: Februar

Mehr

Neues im Arbeitsschutz

Neues im Arbeitsschutz Neues im Arbeitsschutz Das Update 2015 8.Juni 2015 Inhalt 1. Die neue Betriebssicherheitsverordnung 2. Bekanntmachungen zur Betriebssicherheit / Technische Regeln Betriebssicherheit 3. Änderungen der Gefahrstoffverordnung

Mehr

Geben Sie Ihrem Erfolg ein gesundes Fundament.

Geben Sie Ihrem Erfolg ein gesundes Fundament. DEKRA Geben Sie Ihrem Erfolg ein gesundes Fundament. Umfassende Lösungen für Gesundheit und Pflege. Unser umfassendes Dienstleistungs-Portfolio. Das gute Gefühl, auf der sicheren Seite zu sein. Leistung

Mehr

Krefeld. RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst

Krefeld. RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst Aus Sicht einer SiFa und SiGeKo Aus der Praxis 2 Deine Haut, die wichtigsten 2m 2 Deines Lebens. Kernaussagen Arbeitsschutzgesetz Sicherstellung und Verbesserung

Mehr

HHLA ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT BESTIMMUNGEN FÜR FREMDFIRMEN. Hamburger Hafen und Logistik AG

HHLA ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT BESTIMMUNGEN FÜR FREMDFIRMEN. Hamburger Hafen und Logistik AG HHLA ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT BESTIMMUNGEN FÜR FREMDFIRMEN Hamburger Hafen und Logistik AG INHALT DER UNTERWEISUNG - Ziele - Die Ansprechpartner - Arbeitsdurchführung - Arbeitsschutz - Gefahrstoffe - Feuergefährliche

Mehr

Arbeitssicherheit 09.12.2008 Margit Facklam Fachkraft für Arbeitssicherheit Tel. 450 570468 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

Arbeitssicherheit 09.12.2008 Margit Facklam Fachkraft für Arbeitssicherheit Tel. 450 570468 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Arbeitssicherheit 09.12.2008 Margit Facklam Fachkraft für Arbeitssicherheit Tel. 450 570468 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Arbeitsschutz hat das Ziel der Prävention Schutz von Leben

Mehr

Arbeitssicherheit mit System. Systemkontrolle

Arbeitssicherheit mit System. Systemkontrolle Arbeitssicherheit mit System Systemkontrolle 1 Mit diesem Merkblatt soll aufgezeigt werden, nach welchen Kriterien eine Arbeitssicherheitssystemprüfung in den betrieben organisiert wird. 2 Gemäss Arbeitsgesetz

Mehr

Praktikanten und Einsteiger in der Altenpflege Praktische Hilfestellung für die Erstunterweisung

Praktikanten und Einsteiger in der Altenpflege Praktische Hilfestellung für die Erstunterweisung Unternehmer Pflege Praktikanten und Einsteiger in der Altenpflege Praktische Hilfestellung für die Erstunterweisung UNTERWEISUNG Online P R A K T I K U M FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Arbeitsschutz im Praktikum

Mehr

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................... 3 1 Sicherheitsarbeit im Produktionsbetrieb............................ 9 1.1 Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten...........................................

Mehr

CrewCheck Unterweisung Arbeiten bei Produktionen und Veranstaltungen

CrewCheck Unterweisung Arbeiten bei Produktionen und Veranstaltungen CrewCheck Unterweisung Arbeiten bei Produktionen und Veranstaltungen Name des Unterweisenden: Name des Unterwiesenen: Datum: Ort: Organisation Den Anweisungen der Verantwortlichen ist Folge zu leisten.

Mehr

des Handelns der Arbeitsschutzausschuss in Betrieben mit

des Handelns der Arbeitsschutzausschuss in Betrieben mit Beurteilungskriterien 1. Arbeitsschutzziele keine festgelegten Grundsätze zum Umgang mit Sicherheit und Gesundheitsschutz im Unternehmen Werden Sicherheit und Gesundheitsschutz in die Unternehmensziele

Mehr

Themenübersicht der verfügbaren Online- Unterweisungen

Themenübersicht der verfügbaren Online- Unterweisungen Themenübersicht der verfügbaren Online- Unterweisungen A Absicherung von Arbeitsstellen in Verkehrsbereichen Alcohol and drug issues in the work place Alkohol- und Drogenproblematik am Arbeitsplatz Allergien

Mehr

Einsatz von Lasereinrichtungen im betrieblichen Alltag Hilfestellung durch die TROS Laserstrahlung. Arbeitsschutzfachtagung: 09.12.

Einsatz von Lasereinrichtungen im betrieblichen Alltag Hilfestellung durch die TROS Laserstrahlung. Arbeitsschutzfachtagung: 09.12. Einsatz von Lasereinrichtungen im betrieblichen Alltag Hilfestellung durch die TROS Laserstrahlung Arbeitsschutzfachtagung: 09.12.2014 Marian Mischke Landesamt für Arbeitsschutz E-Mail: URL: http://bb.osha.de

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Bedienungsanleitung. Langgutgestell mit Kranösen Artikel 1017409. 09.07.2014 /gih Revision: 03 Nummer: QM 69. Seite 1

Bedienungsanleitung. Langgutgestell mit Kranösen Artikel 1017409. 09.07.2014 /gih Revision: 03 Nummer: QM 69. Seite 1 Bedienungsanleitung Langgutgestell mit Kranösen Artikel 1017409 Seite 1 Inhaltsangabe Seite 1.0 Produktdaten 1.1 Technische Daten... 3 1.2 Produktbeschreibung... 4 1.3 Bestimmungsgemäße Verwendung......

Mehr

2 Physikalische Einflussfaktoren

2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1.1 Definitionen 2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1 Raum, Größe, Flächenbedarf M. SCHMAUDER 2.1.1 Definitionen Wenn es um Raum, Größe und Flächenbedarf von Büroarbeitsplätzen geht, dann sind die in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordner 1. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Wegweiser. Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. 1 Rechtsvorschriften

Inhaltsverzeichnis. Ordner 1. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Wegweiser. Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. 1 Rechtsvorschriften Inhaltsverzeichnis Ordner 1 Vorwort Wegweiser Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis 1 Rechtsvorschriften 1.0 Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Hamburger Arbeitsschutzmodell ABS

Hamburger Arbeitsschutzmodell ABS Amt für Arbeitsschutz Hamburg - Abt. Arbeitnehmerschutz - Hamburger Arbeitsschutzmodell ABS - Aufsicht, Beratung, Systemüberwachung - Checkliste für Klein- und Mittelbetriebe Erläuterungen zur Anwendung

Mehr

FAQs zum Thema Gefahrstoffe

FAQs zum Thema Gefahrstoffe Wir machen Arbeit sicher FAQs zum Thema Gefahrstoffe Arbeitskreis Gefahrstoffe Woran sind Gefahrstoffe zu erkennen? Im Handel erhältliche Gefahrstoffe sind durch Symbole gekennzeichnet. Die Symbole sind

Mehr

Grundbogen 0.2 Beurteilung und Dokumentation der Arbeitsbedingungen gemäß der 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)

Grundbogen 0.2 Beurteilung und Dokumentation der Arbeitsbedingungen gemäß der 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Grundbogen 0.2 Beurteilung und Dokumentation der Arbeitsbedingungen gemäß der 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Allgemeines Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) wurde am 07.08.1996 zur Umsetzung der EG-Rahmenrichtlinie

Mehr

Standortbestimmung zur Zertifizierung nach MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001:2008

Standortbestimmung zur Zertifizierung nach MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001:2008 Standortbestimmung zur Zertifizierung nach MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001:2008 Sie haben in Ihrer Einrichtung ein qu.int.as-system aufgebaut und möchten jetzt dessen Wirksamkeit durch eine Zertifizierungsstelle

Mehr

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandrisiken verhindern um im Ernstfall den Schaden gering zu halten Gerade in Gebäuden mit viel Publikumsverkehr kann das Thema Brandschutz nicht auf die leichte Schulter

Mehr

Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV) BetrSichV, Gtl, 03-2016

Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV) BetrSichV, Gtl, 03-2016 Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV) BetrSichV, Gtl, 03-2016 Inhaltsübersicht BetrSichV, Gtl, 03-2016 Seite 2 Verwendung von Arbeitsmitteln Werkzeuge Arbeitsmittel Geräte Maschinen Anlagen Besondere

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen B.01.17 Biologische Arbeitsstoffe Gefährdungen, Schutzmaßnahmen, Musterbetriebsanweisungen

Mehr

Vorschriften Vorschriften nach neuer Nummer sortiert, aufsteigend. Regeln Regeln nach neuer Nummer sortiert, aufsteigend

Vorschriften Vorschriften nach neuer Nummer sortiert, aufsteigend. Regeln Regeln nach neuer Nummer sortiert, aufsteigend Vorschriften Vorschriften nach bisheriger Nummer sortiert, aufsteigend Vorschriften Vorschriften nach neuer Nummer sortiert, aufsteigend BGV/GUV-V A1 DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention DGUV V2

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im GERÜSTBAUER-HANDWERK Gerüstbauer/in (11110-00) den Kurs GBA2/13.

Mehr

Regelung zur Beschaffung

Regelung zur Beschaffung Regelung zur Beschaffung Zweck Das Einbinden der Arbeitsschutzbelange in den Beschaffungsprozess kann Erkrankungen, Verletzungen oder nachträgliche Prozessumstellungen verhindern. Beschaffungskriterien

Mehr

Allgemeine HSE Anforderungen und Bedingungen der WINGAS GmbH, WIEH GmbH & Co. KG und ihrer verbundenen Unternehmen (im Folgenden WINGAS/WIEH)

Allgemeine HSE Anforderungen und Bedingungen der WINGAS GmbH, WIEH GmbH & Co. KG und ihrer verbundenen Unternehmen (im Folgenden WINGAS/WIEH) der WINGAS GmbH, WIEH GmbH & Co. KG und ihrer verbundenen Unternehmen (im Folgenden WINGAS/WIEH) 1 HSE Definitionen UNTERNEHMEN ist der im Vertrag mit dem Kontraktor bezeichnete Vertragspartner. LEITLINIE

Mehr

Betriebsanweisungen nach der Biostoffverordnung

Betriebsanweisungen nach der Biostoffverordnung BGI/GUV-I 853 Betriebsanweisungen nach der Biostoffverordnung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Juni 2010 Vorbemerkung Informationen enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung

Mehr

ARBEITSSCHUTZ UND SICHERHEIT

ARBEITSSCHUTZ UND SICHERHEIT 8 industrieblick, fotolia.com 9 ARBEITSSCHUTZ UND SICHERHEIT Das bieten Ihnen die folgenden Seiten: ARBEITSSCHUTZ...10 BETRIEBS-/ANLAGENSICHERHEIT...14 QUALITÄTSMANAGEMENT...24 BRANDSCHUTZ...26 GEFAHRSTOFF-/CHEMIKALIENRECHT...31

Mehr

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Dipl.-Ing. (FH) Martina Hefner 06.12.2013 Warum muss Arbeitsschutz organisiert werden? Der Unternehmer hat die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von

Mehr

Merkblatt zum Arbeitsschutz bei "single jobs" für die Beschäftigten an der FH Köln

Merkblatt zum Arbeitsschutz bei single jobs für die Beschäftigten an der FH Köln Merkblatt zum Arbeitsschutz bei "single jobs" für die Beschäftigten an der FH Köln Stand: 19.12.2002 Die Ausweitung der zeitlichen Gebäudenutzung der Beschäftigten der FH Köln erfordert eine Erhöhung der

Mehr

Verantwortung im Arbeitsschutz Rechtsgrundlagen zu Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz

Verantwortung im Arbeitsschutz Rechtsgrundlagen zu Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz Rechtsgrundlagen zu Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz Bedburg, 26.07.2010 Ingenieurbüro Jörg Potesil Web: www.potesil.de Mail: Joerg.std@potesil.de Inhalt I II III Unternehmerpflichten Rechtsfolgen

Mehr

Fachausschuss- Information

Fachausschuss- Information Fachausschuss- Information Fachausschuss Elektrotechnik Fachausschuss- Informationsblatt Nr. FA ET 6 Stellungnahme des Fachausschuss Elektrotechnik Sachgebietes Laserstrahlung: Aufgaben und Stellung des

Mehr

Inhalt. Seite. 1 Geltungsbereich... 5

Inhalt. Seite. 1 Geltungsbereich... 5 Inhalt Seite Erstes Kapitel: Geltungsbereich 1 Geltungsbereich.................................. 5 Zweites Kapitel: Maßnahmen zur Verhütung von Gefahren für Leben und Gesundheit beim Aufenthalt in Kindertageseinrichtungen

Mehr

Basisinformationen für Firmengründer Allgemein

Basisinformationen für Firmengründer Allgemein Basisinformationen für Firmengründer Allgemein Von Anfang an: Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit Die nachfolgenden Basisinformationen sollen Ihnen in Form einer Checkliste mit Leitfragen und

Mehr

Seminare und Lehrgänge

Seminare und Lehrgänge Technische Akademie Lausitz GbR Seminare und Lehrgänge 2016 Hebe-, Förder- und Transporttechnik Arbeitssicherheit Gefahrguttransport Umwelt /Abfallwirtschaft Elektrotechnik Gebäude-, Raumluft-, Klima-

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zur Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zur Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Anlage 1 zu 5 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zur Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen - Sachliche Gliederung - 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 1) 1.1 Stellung, Rechtsform

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Gebäudereiniger/zur Gebäudereinigerin

Verordnung über die Berufsausbildung zum Gebäudereiniger/zur Gebäudereinigerin Verordnung über die Berufsausbildung zum Gebäudereiniger/zur Gebäudereinigerin GebReinigAusbV 1999 Ausfertigungsdatum: 1.0.1999 Vollzitat: "Verordnung über die Berufsausbildung zum Gebäudereiniger/zur

Mehr

Rechtsrahmen in Deutschland

Rechtsrahmen in Deutschland Deutsch-französisches Forum Chaos auf der Baustelle: muss das sein? Rechtsrahmen in Deutschland Matthias Morath, E-Mail: Matthias.Morath@sm.bwl.de www.sm.baden-wuerttemberg.de Straßburg, Planung der Arbeitsschutzmaßnahmen

Mehr

Empfehlung zur Ersteinweisung neuer Mitarbeiter 01

Empfehlung zur Ersteinweisung neuer Mitarbeiter 01 0 VERKEHRSREGELN im Klinikum Innerhalb des Klinikgeländes hat die Straßenverkehrsordnung Gültigkeit! Die Höchstgeschwindigkeit für alle Fahrzeuge auf allen Verkehrswegen beträgt 30 km/h. Benutzen Sie im

Mehr

Hygienestrukturen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens welche Kompetenz ist wo erforderlich?

Hygienestrukturen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens welche Kompetenz ist wo erforderlich? Hygienestrukturen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens welche Kompetenz ist wo erforderlich? Karl-Heinz Stegemann -Fachkrpfl. für Hygiene und Infektionsprävention (RbP)- -Diplom-Pflegepädagoge- 1

Mehr

Acht lebenswichtige Regeln für die Instandhaltung

Acht lebenswichtige Regeln für die Instandhaltung Acht lebenswichtige Regeln für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für uns Arbeitnehmende und Vorgesetzte heisst das: Wir halten konsequent

Mehr

Inhalt. Gefährdungsbeurteilungen. Fachkräfte für Arbeitssicherheit. Fachkräfte für Arbeitssicherheit 28.02.2015. Allgemeine Aufgaben

Inhalt. Gefährdungsbeurteilungen. Fachkräfte für Arbeitssicherheit. Fachkräfte für Arbeitssicherheit 28.02.2015. Allgemeine Aufgaben Inhalt en Ein Vortrag von Michael Teich, Fachkraft für Arbeitssicherheit. Fachkräfte für Arbeitssicherheit (FaSi) Arbeitsschutzausschuss (ASA) Wissenswertes aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Fragen

Mehr

60 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte gemäß 5 Abs. 1 Satz 2, davon

60 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte gemäß 5 Abs. 1 Satz 2, davon ARBEI TS MEDIZIN Kriterien für die Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Die Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011 fordert für die Facharztweiterbildung Arbeitsmedizin

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicefahrer / Servicefahrerin

Mehr

Lagerung von Chemikalien. Sicherheitsunterweisung

Lagerung von Chemikalien. Sicherheitsunterweisung Lagerung von Chemikalien Sicherheitsunterweisung Lektion 1 Sicher Abstellen und Lagern Verkehrs- und Fluchtwege freihalten Nur in geschlossenen Gebinden lagern Möglichst in Originalbehältern lagern Inhalt

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Kurier-,

Mehr